• Like
  • Save
Do´s and Dont´s mit Oracle RDS
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Do´s and Dont´s mit Oracle RDS

on

  • 478 views

Für das SaaS Produkt "Social PM" betreibt esentri seit 1,5 Jahren eine produktive Oracle Datenbank 11g mit den Amazon Relational Database Services, die Teil der Amazon Web Services sind. Die Software ...

Für das SaaS Produkt "Social PM" betreibt esentri seit 1,5 Jahren eine produktive Oracle Datenbank 11g mit den Amazon Relational Database Services, die Teil der Amazon Web Services sind. Die Software ist auf viele Tausend User ausgelegt und hat höchste Anforderungen an Performance uns Skalierbarkeit. Neben der Datenbank wird auch ein Middleware-Cluster auf der Amazon Infrastruktur betrieben.

Statistics

Views

Total Views
478
Views on SlideShare
478
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Do´s and Dont´s mit Oracle RDS Do´s and Dont´s mit Oracle RDS Presentation Transcript

    • Do´s and Dont´s mit der Amazon Oracle RDSErfahrungen mit einer hochverfügbaren SaaS-Anwendung
    • Your easy entry to Enterprise Social Networking Enterprise Social Networking Projektmanagement und Consulting Produkt: Social Project Management2
    • Schwerpunkte Oracle Technologiepartnerschaft  Enterprise Weblications  Oracle Application Express  Oracle Application Development Framework (ADF)  Oracle WebCenter  Java Enterprise Edition (JEE)  Flex RIA Extensions für Oracle  360° SOA Consulting  Geschäftsprozessoptimierung, BPM  Aufbau und Planung Service-orientierter Architekturen  Mitglied in der Solution Partner Community SOA  Spezialisierung SOA  Aktive DOAG Mitarbeit  Leitung SIG Java, DOAG News  DOAG Konferenz & Ausstellung3
    • Social PM Ausgangssituation 2010 Application Instance Java Application Server Load Balancer Oracle XE Reverse Proxy Mit vielen Ideen und Anforderungen im Gepäck  Social PM muss einen 24/7 Betrieb gewährleisten  Social PM muss horizontal skalierbar sein  Social PM muss vertikal skalierbar sein  Social PM muss sicher sein  Social PM muss bezahlbar bleiben  Social PM muss beherrschbar sein4
    • Mögliche Optionen  eigene Infrastruktur und Anbindung  Rootserver  PaaS (Amazon EC2)  DBaaS (Amazon RDS)5
    •  AWS Relational Database Service  Setup  Betrieb  Backup  Lizensierung  Skalierbarkeit  Datensicherheit6
    • Amazon Web ServicesJeden Tag werden für die Amazon Web Servicesneue Server-Kapazitäten in einem Umfanghinzugefügt,wie Sie im Jahr 2000 von Amazon benötigt wurden.7
    • AWS globale Infrastruktur8
    • AWS Services EC2 und RDS Amazon Elastic Compute Cloud (EC2)  Anpassung der Rechenkapazität Amazon Elastic Compute Cloud  Skalierung der Rechenleistung (EC2)  Spezielle Anforderungen  Geringe Ausfallsicherheit Amazon Relational Database Service (RDS)  Einfache Inbetriebnahme Amazon Relational  Entfallende Wartung und Administration Database Service (RDS)  Automatische High Availability  Automatische Skalierung9
    • Entscheidungsfindung – Social PM mit AWS? AWS/Andere Andere EC2/RDS ? PaaS (EC2) DBaaS (RDS)10
    • Oracle on EC2 /RDS Fragestellungen  Wieviel CPU?  Wieviel RAM?  Erwartete Last? (Schwankungen)  Wie hoch ist der Einrichtungsaufwand?  Welche Erfahrung wird für Installation und Administration benötigt?11
    • Oracle on EC2 - Lizenz und Kosten EC2 - Es gelten dieselben Regelungen wie für Server im eigenen Unternehmen. Entscheidend ist:  Ein Standard-Abrechnungsmodel  Der Funktionsumfang  Eine notwendige Edition  Die Laufzeit der Lizenz  Der Supportumfang12
    • Oracle on EC2 - Backup Backup in die S3 Cloud (Von Oracle und Amazon empfohlen)  Snapshot EBS Volumes  Snapshot EC2 Instanz Oracle Secure Cloud Backup Module  Lizenzpflichtig, für alle Editionen verfügbar Manuelle oder zeitgesteuerte Backups (exp)  Administrativer Aufwand notwendig  Anbindung und Infrastruktur notwendig13
    • Oracle on EC2 (PaaS) Gemeinsame Vorteile  Die Grundinvestitionskosten sind minimal  Eine einfache Skalierung ist bedingt möglich Vorteile EC2  volle Kontrolle über alle Parameter  SYSADMIN Zugriff Vorteile RDS  Eine Skalierung ist bedingt möglich  Pay-Per-Use Abrechnungsmodell  Niedriger Administrationsaufwand  Einfache Konfiguration14
    • Die Entscheidung ist gefallen… AWS/Andere Andere EC2/RDS PaaS (EC2) DBaaS (RDS)15
    • Social PM Zielarchitektur http://aws.amazon.com/de/architecture/16
    • Setup für Amazon RDS17
    • RDS Instanz Typ18
    • RDS Setup19
    • RDS Setup20
    • RDS Setup21
    • RDS Setup22
    • Herausforderung Betrieb23
    • Lasten und Überwachung24
    • AWS RDS Instanz Monitoring25
    • AWS CloudWatch Alarms26
    • Daten Backup27
    • Restore and Backup Beim Ausfall am 07.08.2011 waren unsere eigenen EC2 Instanzen betroffen:28
    • Backup and Restore Snapshot Restore  Die einfachste Möglichkeit ein Backup und Restore durchzuführen, ist die integrierte Snapshot Funktion  Restore ist vom “DB Snapshot” oder “Restore to Point in Time” möglich durch Erzeugen einer neuen Instanz  API für Automatisierung: rds-restore-db-instance-from-db-snapshot orrds-restore-db-instance-to-point-in-time29
    • Backup and Restore Datenbank Dumps  Import/Export funktioniert und wird für kleine Datenmengen empfohlen “good for small tables anddata-sets”  Verschiedene Vorschläge für größere Datenmengen  Fehlende Features, da kein Zugriff auf das Dateisystem  Datapump  External Tables  Data Guard30
    • Lizenzierung und Preise31
    • Lizenzierungsmodell AWS RDS mit Oracle Lizenzmodelle zur Auswahl  SE1: License Included Option und BYOL  SE und EE: Bring your own License (BYOL)  + EC2 Instanz Kosten License Included ist ideal für  Firmen mit wenig Oracle -Erfahrung  Entwicklungs- oder Testinstanzen  Temporären Bedarf (Pay-as-you-go)  Non-Large-Scale32
    • Instanzen Small DB Instance 1.7 GB memory, 1 EC2 Compute Unit (1 virtual core with 1 ECU) ... Large DB Instance 7.5 GB memory, 4 ECUs (2 virtual cores with 2 ECUs each) Extra Large DB Instance 15 GB memory, 8 ECUs (4 virtual cores with 2 ECUs each) ... High-Memory Quadruple Extra Large DB Instance 68 GB memory, 26 ECUs (8 virtual cores with 3.25 ECUs each) ECU (Elastic Compute Unit) = 1.2 GHz CPU, Preise können variieren33
    • Preise Erfahrungswert: Large Instance mit Oracle SE1 Licence Included ca. 500€/Monat http://aws.amazon.com/de/rds/#pricing34
    • Skalierung35
    • EC2 Autoscaling36
    • RDS Skalierung37
    • Security38
    • Sicherheit – Wie kann ich meine Daten schützen? http://www.n-tv.de/technik/uni-bochum-hackt-amazon-article4611571.html39
    • Sicherheit Security Groups (Build-in Firewall)  VPC NAT  SSH Tunneling40
    • Und was lernen wir daraus?41
    • Fazit  Einfaches und schnelles Setup  Aktuell Oracle Feature-Set auf RDS unvollständig  Pay-as-you-go: nur dann zahlen, wenn man die Instanz nutzt  Für Lösungen geeignet, die nicht alle Admin- Features benötigen und einfach flexibel skalieren wollen => Im Moment genau richtig für Social PM42
    • Dont„s  Dokumentation vernachlässigen  Aufwand bei Aufbau unterschätzen  Ohne Analyse mit der Umsetzung beginnen  Rechtliche Beschränkungen beachten  Glauben, dass die Cloud immer funktioniert “Everything fails all the time” Werner Vogels, CTO Amazon43
    • Do„s  Unabhängige Komponenten schaffen  “Single Points of Failure” vermeiden  Immer mit dem Ausfall einzelner Elemente rechnen  Plan B  Cloudstrategie im Unternehmen erstellen44
    • Connect with us esentri consulting GmbH esentri.com/blog info@esentri.com twitter.com/esentri www.esentri.com facebook.com/esentri45