Digital                         Storytelling                        digital literacy© Erwin Schmitzberger
Digital Storytelling1. Definition2. Warum digital storytelling?3. Wie erschaffe ich meinen Kurzfilm?4. Warum veröffentlich...
1. Definition Digital Story                                                                DefinitionWir erzählen unsere G...
1987: USA: Dana Atchley happenings                                                          Geschichte       2000: BBC Wal...
EINFACHDigital stories können mit jedem PC/Laptop mittels einfacherlernbarer Gratis-Software ohne große Kosten hergestellt...
AUTHENTISCHEs werden nur eigene und keine durch Urheberrechte geschützteBilder oder Tonaufnahmen verwendet.
ÖFFENTLICHAlle digital stories sind frei zugänglich und nicht kommerzielleskreatives Allgemeingut.
2. Warum digital stories?  1. Jede/r hat interessante Geschichten zu erzählen  Das Ritual Einblicke und Lebenserfahrungen ...
Die meisten Menschen hören auf kreativ zu sein und geben damit einen Teil ihrer  Persönlichkeit auf. Digital storytelling ...
Abgrenzung zu verwandten Methoden1. Digital storytellingDer Prozess der digitalen Arbeit am Film ist genauso bedeutend wie...
3. Narrative biographische Psychologie - BiografieforschungEin Ansatz innerhalb der Psychologie, der sich spezifisch auf d...
Wie?3. Wie erschaffe ich eine digital story?Trigger/AufhängerDie TeilnehmerInnen bringen eigene Erinnerungsstücke, Fotosod...
Story circle/Gesprächskreis Story circle, Innen- und Außenansicht, Gesprächskreise Interviews/Gespräche werden schriftlich...
Storyboard Zu jedem Bild werden kurze Texte geschrieben Die Geschichten anschließend reduziert, verdichtet und in die rich...
Bilder/Filme Erinnerungsstücke werden fotografiert, Bilder werden gescannt/abfotografiert, Original-Filme geschnitten Bild...
FilmproduktionTon und/oder Musik werden separat aufgenommenBilder/Filme importiert und zur Erzählung passend geschnitten© ...
Rechtlicher Rahmen / AbspannDigital Stories sind „Creative Commons“ (dt. kreative Gemeingüter)(Creative Commons Attributio...
4. Warum veröffentliche ich meine digital story?  Weil ich stolz auf mein Werk bin                                        ...
Community / Öffentlichkeit    Die TeilnehmerInnen geben ihr Einverständnis zur Veröffentlichung    und präsentieren die Fi...
Community / Öffentlichkeit    Verlinkung der Filme z.B. youtube/vimeo hochladen    Filme werden auf Websites verlinkt/verö...
Rufseminare und neue Partner© Erwin Schmitzberger   e.schmitzberger@gmx.net   0699 12084005
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Digital storytelling Graz 2012

1,176 views
1,071 views

Published on

Präsentation digital storytelling von Erwin Schmitzberger für die Tagung digital literacy - Zukunft Basisbildung Graz 2012. Email: e.schmitzberger@gmx.at

Published in: Education
0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
1,176
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
13
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Digital storytelling Graz 2012

  1. 1. Digital Storytelling digital literacy© Erwin Schmitzberger
  2. 2. Digital Storytelling1. Definition2. Warum digital storytelling?3. Wie erschaffe ich meinen Kurzfilm?4. Warum veröffentliche ich meine Geschichte? © Erwin Schmitzberger e.schmitzberger@gmx.net 0699 12084005
  3. 3. 1. Definition Digital Story DefinitionWir erzählen unsere Geschichten in Form von Kurzfilmen undnutzen bei deren Produktion digitale WerkzeugeTypische digital stories werden im Rahmen intensiverWorkshops erstelltDas Endprodukt ist ein 2 bis 3 Minuten langer Film in Formeiner Ich- Erzählung, der Erinnerungsstücke, Fotos, Filme undMusik kombiniertDie Erschaffung einer digital story bedeutet für ProduzentInund Interviewte Empowerment und kreativeAuseinandersetzung mit der eigenen Biographie.Gründer: Joe Lambert und Dana Atchley, 1996 Berkley, California
  4. 4. 1987: USA: Dana Atchley happenings Geschichte 2000: BBC Wales 700 Kurzfilme 2007: Skandinavien & Österreich 2011: BerlinDigital Storytelling ist inzwischen eine weltweite community
  5. 5. EINFACHDigital stories können mit jedem PC/Laptop mittels einfacherlernbarer Gratis-Software ohne große Kosten hergestellt werden.
  6. 6. AUTHENTISCHEs werden nur eigene und keine durch Urheberrechte geschützteBilder oder Tonaufnahmen verwendet.
  7. 7. ÖFFENTLICHAlle digital stories sind frei zugänglich und nicht kommerzielleskreatives Allgemeingut.
  8. 8. 2. Warum digital stories? 1. Jede/r hat interessante Geschichten zu erzählen Das Ritual Einblicke und Lebenserfahrungen zu teilen kann für beide am Prozess der digital story Beteiligen (ErzählerIn und ZuhörerIn) sehr wertvoll sein. Alle Menschen – auch jene, die von sich glauben gewöhnlich, uninteressant und bedeutungslos zu sein - besitzen einen Schatz an lebendigen und komplexen Geschichten, der gefunden werden will. 2. Zuhören ist schwer Viele Menschen sind leicht abgelenkt oder zu ungeduldig, um gut zuhören zu können. Professionelle ZuhörerInnen haben diese Rolle in unserer Gesellschaft übernommen - Coaches, TherapeutInnen, SozialpädagogInnen etc. Die Erinnerung an ein gutes Gespräch bleibt trotzdem bei vielen Menschen lange bestehen. Intensives Zuhören ist eine Grundlage des storytelling. 3. Menschen sehen, hören und nehmen die Welt differenziert wahr Das bedeutet, dass Form und Ansatz einer Geschichte sehr unterschiedlich sein können. Es gibt keine Formel, keine Checkliste, kein Allheilmittel und kein Rezept für eine gute digital story. 4. Kreativ sein ist menschlich Von Kindesbeinen an ist der Mensch kreativ, singt, malt, tanzt und erzählt Geschichten. Sobald Menschen erwachsen werden, wird Kreativität als Begabung weniger Auserwählter gesehen.© Erwin Schmitzberger e.schmitzberger@gmx.net 0699 12084005
  9. 9. Die meisten Menschen hören auf kreativ zu sein und geben damit einen Teil ihrer Persönlichkeit auf. Digital storytelling ist auch eine Konfrontation mit diesem Verlusterlebnis. Die Ermutigung sich selbst auszudrücken kann Individuen und Gruppen inspirieren und verändern. 5. Technologie ist ein mächtiges Instrument der Kreativität Viele Menschen haben Berührungsängste mit modernen Technologien und machen sich Vorwürfe wegen ihres Wissensdefizits im Bereich komplexer digitaler Medien anstatt das Defizit im Mangel des Bildungswesens zu suchen. Neue Medien und digitale Revolution sind kein Selbstzweck zur Erschaffung einer besseren Welt. Es ist essenziell, einen gut durchdachten Ansatz zu entwickeln, wie und warum neue Technologien in den Dienst der Kreativität gestellt werden können. 6. Geschichten zu teilen kann eine positive Veränderung auslösen Der Prozess, Gruppen und Menschen von MedienkonsumentInnen zu MedienproduzentInnenen zu verändern ist der erste Schritt. Digital stories können BetrachterInnen tief berühren und sie dazu bewegen, eigene Erinnerung an Erfahrungen zuzulassen, ihr Denken, Verhalten, ihre Sensibilität Anderen gegenüber zu verändern. Dieser Prozess kann dazu führen über Gefühle, Unrecht und Vorurteile nachzudenken, sich an der Zivilgesellschaft zu beteiligen und sich mit anderen Menschen zu organisieren. Egal ob im Internet, auf lokaler Ebene, in Institutionen - digital storytelling bietet die Möglichkeit zu verändern. Quelle Joe Lambert, digital storycenter© Erwin Schmitzberger e.schmitzberger@gmx.net 0699 12084005
  10. 10. Abgrenzung zu verwandten Methoden1. Digital storytellingDer Prozess der digitalen Arbeit am Film ist genauso bedeutend wie das Endergebnis. Die/derErzählerIn behält bis zum fertigen Film die Kontrolle über ihr/sein Werk.2. Oral historyDas Aufzeichnen, Bewahren und Interpretieren von historischen Informationen, die auf persönlichenErfahrungen und Meinungen der ZeitzeugIn/des Zeitzeugen basieren, die dann keinen Einfluß auf dieVeröffentlichung haben.http://www.menschenschreibengeschichte.at/http://oralhistory.clerk.house.gov/http://www.youtube.com/user/ROHOucbhttp://www.witness-to-war.org/© Erwin Schmitzberger e.schmitzberger@gmx.net 0699 12084005
  11. 11. 3. Narrative biographische Psychologie - BiografieforschungEin Ansatz innerhalb der Psychologie, der sich spezifisch auf die geisteswissenschaftlichen Wurzeln derPsychologie stützt. Sie versucht zu verstehen, wie Menschen Erzählungen und Geschichten nutzen umihrem Leben Sinn zu verleihen.http://www.lebenstagebuch.de/http://de.wikipedia.org/wiki/Biographisch-narrative_Gespr%C3%A4chsf%C3%BChrung© Erwin Schmitzberger e.schmitzberger@gmx.net 0699 12084005
  12. 12. Wie?3. Wie erschaffe ich eine digital story?Trigger/AufhängerDie TeilnehmerInnen bringen eigene Erinnerungsstücke, Fotosoder Filme mit und erzählen dazu.Biografiearbeit in der Gruppe
  13. 13. Story circle/Gesprächskreis Story circle, Innen- und Außenansicht, Gesprächskreise Interviews/Gespräche werden schriftlich festgehalten Zu den Geschichten wird bei Bedarf recherchiert© Erwin Schmitzberger e.schmitzberger@gmx.net 0699 12084005
  14. 14. Storyboard Zu jedem Bild werden kurze Texte geschrieben Die Geschichten anschließend reduziert, verdichtet und in die richtige Reihenfolge gebracht.© Erwin Schmitzberger e.schmitzberger@gmx.net 0699 12084005
  15. 15. Bilder/Filme Erinnerungsstücke werden fotografiert, Bilder werden gescannt/abfotografiert, Original-Filme geschnitten Bild und/oder Bildausschnitt? Metapher statt Originalbild? Implizierte Bilder/Gemälde/Symbole? Bilder/Filme in Schnittprogramm importieren© Erwin Schmitzberger e.schmitzberger@gmx.net 0699 12084005
  16. 16. FilmproduktionTon und/oder Musik werden separat aufgenommenBilder/Filme importiert und zur Erzählung passend geschnitten© Erwin Schmitzberger e.schmitzberger@gmx.net 0699 12084005
  17. 17. Rechtlicher Rahmen / AbspannDigital Stories sind „Creative Commons“ (dt. kreative Gemeingüter)(Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0)D.h. : Keine Verwendung von rechtlich geschützten Bildern oder Musik ausdem Internet in digital stories.Die nicht kommerzielle Nutzung und Weiterverbreitung von digital stories sollgefördert werden http://www.creativecommons.atErzählerIn, AutorIn, FotografIn, MusikerIn, RegisseurIn werden im Abspannnamentlich genannt© Erwin Schmitzberger e.schmitzberger@gmx.net 0699 12084005
  18. 18. 4. Warum veröffentliche ich meine digital story? Weil ich stolz auf mein Werk bin Warum? Weil ich meinen Film mit anderen teilen möchte Weil ich andere digital stories gesehen, analysiert und diese als Inspiration angesehen habe Weil ich die weltweite digital storytelling community mit deutschsprachigen Biografiebeispielen unterstützen möchtewww.storycenter.orgBiografiearbeit in der Gruppehttp://www.bbc.co.uk/wales/arts/yourvideo/queries/capturewales.shtmlwww.digitalstory.at
  19. 19. Community / Öffentlichkeit Die TeilnehmerInnen geben ihr Einverständnis zur Veröffentlichung und präsentieren die Filme. Die Filme werden unter www.digitalstory.at veröffentlicht.© Erwin Schmitzberger e.schmitzberger@gmx.net 0699 12084005
  20. 20. Community / Öffentlichkeit Verlinkung der Filme z.B. youtube/vimeo hochladen Filme werden auf Websites verlinkt/veröffentlicht: z.B. http://www.youtube.com/user/digitalstoryvienna https://sites.google.com/site/francedistrict20/ http://www.facebook.com/vhs.wien?ref=mf© Erwin Schmitzberger e.schmitzberger@gmx.net 0699 12084005
  21. 21. Rufseminare und neue Partner© Erwin Schmitzberger e.schmitzberger@gmx.net 0699 12084005

×