Your SlideShare is downloading. ×
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Open Access
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Open Access

1,051

Published on

Open Access for scientific journals and research data

Open Access for scientific journals and research data

Published in: Education, Technology
0 Comments
3 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,051
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
10
Comments
0
Likes
3
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide






























  • Transcript

    • 1. OPEN ACCESS - DIE ZUKUNFT? Linz, 06.06.09 Stefan Erschwendner
    • 2. “Forschung ohne Kommunikation und ohne Kritik Dritter ist der Hellseherei ähnlich.” “Die wissenschaftliche Methode ist sozial und öffentlich.” Sir Karl R. Popper, 1969 Quelle: Gerhard Fröhlich, Wissenskommunikation und ihre Dysfunktionen: Wissenschaftsjournale, “Peer review”, “Impact factors”
    • 3. Wissenschaftskommunikation alle kommunikativen Prozesse, die ab Erstellung der Endberichts-”Substanz” stattfinden. Zerteilung in Artikel Einreichung bei Zeitschriften Autor-Herausgeber-Gutacher-Kommunikation =>Ergebnisvermarktung Quelle: Gerhard Fröhlich, Wissenskommunikation und ihre Dysfunktionen: Wissenschaftsjournale, “Peer review”, “Impact factors”
    • 4. Wissensweitergabe Technologien wie Schrift, Papier und schließlich Buchdruck mit beweglichen Lettern hatten als Meta-Technologien aber besonders großen Einfluss: Egal ob technische oder soziale Innovation, mit Hilfe von Schrift, Papier und schließlich Buchdruck der Wissenssicherung und der Wissensweitergabe fanden sie immer umfassendere und immer schnellere Verbreitung. Quelle: Hiesmair, Dobusch, Freie Netze. Freies Wissen, http://www.freienetze.at/index.php?option=com_content&task=view&id=2&Itemid=19
    • 5. Je mehr Wissen offen zugänglich ist, desto mehr Menschen können sich damit befassen und die Richtigkeit überprüfen. So gelingt es schneller, gehaltvollere Ergebnisse zu entwickeln. Die Verbreitung und Verfügbarkeit von Wissen ist für die wissenschaftliche, kulturelle und künstlerische Entwicklung fundamental. Quelle: Kampl, Hofmann, Freie Netze. Freies Wissen, http://www.freienetze.at/index.php?option=com_content&task=view&id=2&Itemid=19
    • 6. Quelle: Artistic Rendering of quot;The Great Library of Alexandria.quot; by O. Von Corven from Tolzmann, Don Heinrich, Alfred Hessel and Reuben Peiss. The Memory of Mankind. New Castle, DE: Oak Knoll Press, 2001.
    • 7. IN PUBLISHING, OPEN ACCESS (OA) IS FREE ONLINE ACCESS TO ARTICLES THAT HAVE TRADITIONALLY BEEN PUBLISHED IN SCHOLARLY JOURNALS. MOST OPEN ACCESS MATERIAL IN THIS CONTEXT IS DISTRIBUTED VIA THE WORLD WIDE WEB. Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/Open_access_(publishing)
    • 8. By quot;open accessquot; to this literature, we mean its free availability on the public internet, permitting any users to read, download, copy, distribute, print, search, or link to the full texts of these articles, crawl them for indexing, pass them as data to software, or use them for any other lawful purpose, without financial, legal, or technical barriers other than those inseparable from gaining access to the internet itself. The only constraint on reproduction and distribution, and the only role for copyright in this domain, should be to give authors control over the integrity of their work and the right to be properly acknowledged and cited. http://www.soros.org/openaccess/read.shtml
    • 9. Quelle: http://www.flickr.com/photos/57884042@N00/2356332323/
    • 10. Alles open im Bereich Wissen und Bildung? Open Access Freie Zugang zu wissenschaftlichen Inhalten Open Courseware Freie Zugang zu didaktischem Wissen (zB. MIT) Creative Commons Initiative zur Weiterverwendung von Wissen (Copyright) Open Source Freie Zugang zu Programmen/Services/Technologien Quelle: Dobusch, Forstleitner, Freie Netze. Freies Wissen, http://www.freienetze.at/index.php?option=com_content&task=view&id=2&Itemid=19
    • 11. Closed Access mündliche Vorträge Diskussionen Bücher Briefe Journale Quelle: Gerhard Fröhlich, Wissenskommunikation und ihre Dysfunktionen: Wissenschaftsjournale, “Peer review”, “Impact factors”
    • 12. “Wissenschaftsjournale gelten heute bei vielen Vertretern von Forschungsbürokratie und Evaluierungsbrache als >harter Kern der Wissenschaftskommuikation<” Quelle: Bonitz und Scharnhorst, 2001 in Gerhard Fröhlich, Wissenskommunikation und ihre Dysfunktionen: Wissenschaftsjournale, “Peer review”, “Impact factors”
    • 13. Probleme konventioneller Papierjournale Abseits von finanziellen Barrieren Keine Hyperlinks Keine Tags Richmedia (Foto, Video, Animation) Suchfunktionen Umweltverschmutzung Delay Quelle: Gerhard Fröhlich, Wissenskommunikation und ihre Dysfunktionen: Wissenschaftsjournale, “Peer review”, “Impact factors”
    • 14. Chancen für digitalisierte Wissenskommunikation Hyperlinks Tags Richmedia (Foto, Video, Animation) Suchfunktionen Realtime Prüfprogramme (webometrische) Kennzahlen Usability Dialogkommunikation Quelle: Gerhard Fröhlich, Wissenskommunikation und ihre Dysfunktionen: Wissenschaftsjournale, “Peer review”, “Impact factors”
    • 15. Kritik an digitalisierte Wissenskommunikation Medienkompetenz wird vorausgesetzt Copy & Paste Links können gelöscht werden Manipulation von webometrischen Kennzahlen Quelle: Gerhard Fröhlich, Wissenskommunikation und ihre Dysfunktionen: Wissenschaftsjournale, “Peer review”, “Impact factors”
    • 16. In dem das Internet als Informations- und Kommunikationsmedium immer zentraler wird, kommen diejenigen, die offline sind, immer mehr ins Hintertreffen gegenüber all jenen, die die Möglichkeiten des Internets bereits nutzen. Quelle: Hiesmair, Dobusch, Freie Netze. Freies Wissen, http://www.freienetze.at/index.php?option=com_content&task=view&id=2&Itemid=19
    • 17. THE WEB IS THE PRIMARY SOURCE FOR INFORMATION 17
    • 18. dass nicht einmal einem Viertel der befragten Wissenschaftler/innen Open Access als Publikationsmedium bekannt ist. Die Bedeutung hochschulinterner Informationstätigkeiten Medienkompetenz für Wissenschaftler über Hintergründe, Ziele und Chancen von Open Access für die Akzeptanz eines freien wissenschaftlichen Publikationswesens ist deshalb auch nicht allzu gering zu schätzen. Bekanntheit von Open Access als Publikationsmedium nach Wissenschaftsbereichen in % Lebenswiss. Quelle: DFG nach: Ebel Garbriel (2006) 106a Naturwiss. Geistes- u. Sozialwiss. Igenieurwiss. 0 10 20 30 40 50 Die Ignoranz unter den WissenschaftlerInnen selbst ist auch deshalb verwunderlich weil gerade in dem Bereich, der für die Resonanz der eigenen Arbeit zentral ist – der Impac Quelle: Mader, Langeder, Freie Netze. Freies Wissen, http://www.freienetze.at/index.php?option=com_content&task=view&id=2&Itemid=19
    • 19. Wissenschaftliche Journale Medium Rezipienten Autoren offline kostenpflichtig kostenpflichtig kostenfrei online kostenfrei (open access) ...in beliebigen Mischformen - Hybridjournale Quelle: Gerhard Fröhlich, Wissenskommunikation und ihre Dysfunktionen: Wissenschaftsjournale, “Peer review”, “Impact factors”
    • 20. Open Access Golden OA Green OA Fachzeitschrift & online Fachzeitschrift + self-archiving online kostenfrei für User kostenfrei für User Peer review online ohne Peer review kostenpflichtig für Autor Quelle: Mader, Langeder, Freie Netze. Freies Wissen, http://www.freienetze.at/index.php?option=com_content&task=view&id=2&Itemid=19
    • 21. http://www.flickr.com/photos/pvera/324818324/sizes/o/
    • 22. Public Library of Science Quelle: http://www.plos.org/
    • 23. Peer Review Sicherstellung der wissenschaftlichen Qualität Begutachtung durch Experten Einzelstückbegutachtung Bias - Reputation Gutachter beurteilen sich gegenseitig Quelle: Mader, Langeder, Freie Netze. Freies Wissen, http://www.freienetze.at/index.php?option=com_content&task=view&id=2&Itemid=19
    • 24. Digitale Netzwerke Dienen als Kommunikations-, Gestaltungs-, Konsumations- und Distributionsnetzwerk für die darauf aufbauenden Projekte in Form von sozialen Gemeinschaften, zivilgesellschaftlichen Engagements und künstlerisch-intuellektuellen Austausch und Diskurs. Quelle: Hiesmair, Dobusch, Freie Netze. Freies Wissen, http://www.freienetze.at/index.php?option=com_content&task=view&id=2&Itemid=19
    • 25. Peer review vs. wisdom of the crowds Entscheidungen basierend auf aggregiertem Wissen von Individuen in Gruppen, übertrifft meist jenes von Einzelpersonen Quelle: http://sselblog.files.wordpress.com/2008/06/wisdom-of.jpg
    • 26. Freier Zugang schließt kommerzielle Verbreitung nicht aus... Cory Doctrow “Down and Out In The Magic Kingdom” Creative Commons Zeitgleich offline & online (frei) verfügbar 10.000 Exemplare Quelle: Hiesmair, Dobusch, Frei Netze. Freies Wissen, http://www.freienetze.at/index.php?option=com_content&task=view&id=2&Itemid=19 http://www.blogkindle.com/wp-content/uploads/2008/05/down-and-out-in-the-magic-kingdom.png
    • 27. Hans Rosling, 2006 Quelle: http://www.ted.com/index.php/talks/hans_rosling_shows_the_best_stats_you_ve_ever_seen.html
    • 28. Hans Rosling, 2006 Quelle: http://www.ted.com/index.php/talks/hans_rosling_shows_the_best_stats_you_ve_ever_seen.html
    • 29. Tim Berners-Lee, 2009 Quelle: http://www.ted.com/index.php/talks/tim_berners_lee_on_the_next_web.html
    • 30. Danke http://www.slideshare.net/eranium Quelle: http://www.slideshare.net/

    ×