Your SlideShare is downloading. ×
Wohninitiative kurz
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Wohninitiative kurz

158
views

Published on

Published in: Technology, Business

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
158
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Für  mehr  bezahlbaren   Wohnraum  Volksini4a4ve  der  SP  Kanton  Zürich  publiziert  im  Amtsbla?  am  25.02.11  
  • 2. Mietzinsentwicklung  •  Seit  1990:  Durchschni?liche  Mieten  doppelt  so  stark   ges4egen  wie  die  allgemeine  Teuerung  •  Seit  2007:  Mietzinssteigerung  um  6%,  Teuerung   jedoch  nur  2.3%  ges4egen  •  Gründe  für  diese  Entwicklung:   –  Nachfrageüberhang   –  Mietzinserhöhungen  nach  Sanierungen  und  bei   Mieterwechseln   –  Ungenügende  oder  keine  Weitergabe  von  Senkungen  des   Referenzzinssatzes  
  • 3. Wie  kann  diese  Entwicklung  gestoppt   werden?  •  Förderung  des  gemeinnützigen   Wohnungsbaus!   –  garan4ert  die  Kostenmiete   –  Effek4v  im  Kampf  gegen  Spekulanten   –  Schützt  vor  eklatanten  Mietzinserhöhungen  nach   Renova4onsarbeiten  
  • 4. Ini4a4vtext  •  §  49a.  Abs.  1-­‐3  unverändert   Abs.  4  (neu)  Für  ganze  Zonen,  Gebiete  oder   einzelne  Geschosse,  deren  Nutzung  ganz  oder   teilweise  zu  Wohnzwecken  vorgeschrieben  ist,   kann  ein  Mindestanteil  festgelegt  werden,  der   nach  den  Grundsätzen  der  Kostenmiete  zu   vermieten  ist.    
  • 5. Wie  funk4oniert  die  Ini4a4ve?  •  Wohnraum  und  Bodenpoli4k  liegt  weitgehend  in   den  Händen  der  einzelnen  Gemeinden  (Festlegen   Bau-­‐  und  Zonenordnung,  Boden  im  Baurecht  abgeben,  etc).   Übergeordnete  Gesetze  geben  die  Rahmen-­‐ bedingungen  zwingend  vor.  Hier  setzt  die   Ini4a4ve  an:  •  Die  Ini4a4ve  gibt  den  Gemeinden  ein  neues   Instrument  in  die  Hand:  Gebiete  zu  definieren  in   denen  ein  Mindestanteil  der  Wohnungen  nach   dem  Grundsatz  der  Kostenmiete  vermietet   werden  muss.  
  • 6. Was  bedeutet  „Kostenmiete“?  •  Privater  Wohnungsmarkt:  Mietzinsgestaltung  auf   Grundlage  von  Marktkriterien  (orts-­‐  und   quar4erübliche  Mieten,  Lage,  Intensität  der   Nachfrage,  Menge  der  vorhandenen  Objekte   etc.).    •  „Kostenmiete“,  (gemeinnütziger  Wohnungsbau).   Mietzins  setzt  sich  aus  den  Unterhaltskosten  und   einer  anständige  Rendite  zusammen.  (Kostenmiete   richtet  sich  nach  dem  Gesetz  über  die  Wohnbau-­‐  und   Wohneigentumsförderung).  
  • 7. Was  bringt  der  gemeinnützige   Wohnungsbau?  •  Defini4on:  als  gemeinnützige  Wohnbauträger  gelten   Baugenossenschamen,  Vereine,  S4mungen  und  Gemeinden   (kommunaler  Wohnungsbau),  die  preisgüns4ge  Mietwohnungen   anbieten  (Nonprofit-­‐Organisa4onen).  Wohnbaugenossenschamen   bilden  den  wich4gsten  Teil  der  gemeinnützigen  Wohnbauträger.  •  Wirtschamliche  Betrachtungen  zeigen  klar,  dass  mit  dem   gemeinnützigen  Wohnungsbau:   –  ein  wich4ger  Beitrag  an  die  Wohnraumversorgung  geleistet  wird,     –  ein  breitgefächertes  Wohnungsangebot  zur  Verfügung  gestellt  wird,   –  die  Wohnungsmieten  zwischen  20  bis  30%  güns4ger  sind  als   vergleichbare  Marktmieten,   –  diese  Wohnungen  eine  stabilisierende  und  ausgleichende  Wirkung  auf   den  Mietwohnungsmarkt  haben  und   –  der  Staat  dank  den  güns4geren  Mieten  wesentliche  Einsparungen  bei   den  Sozialkosten  (Sozialhilfe,  Ergänzungsleistungen)  erzielen  kann.  
  • 8. Weitere  Infos  www.fairemieten.ch