Digitalisierung des Kulturellen Erbes (Europa)

  • 2,007 views
Uploaded on

Gastvortrag von Marion R. Gruber an der Universität Zürich, IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaften und …

Gastvortrag von Marion R. Gruber an der Universität Zürich, IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaften und
Medienforschung, Abteilung Medienwandel & Innovation

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
2,007
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
4

Actions

Shares
Downloads
10
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätDigitalisierung des KulturellenErbes (Europas)GastvortragUniversität Zürich, IPMZ – Institut für Publizistikwissenschaften undMedienforschung, Abteilung Medienwandel & InnovationMarion R. Gruber30.11.2011 Seite 1
  • 2. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätKulturelles Erbe “Der Glaube an die identitätsstiftende Rolle des kulturellen Erbes ist ein fester Bestandteil moderner Gesellschaften.” A.  Swenson Neptunbrunnen, Bologna, 2011, M.R. Gruber
  • 3. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätKulturelles Erbe•  Gesamtheit der Kulturgüter•  Zeugnisse menschlichen Handels, die erhaltenswert sind•  Archäologische, historische, literarische, künstlerische, gesellschaftliche und/oder wissenschaftliche Bedeutung•  Bewegliche und unbewegliche Güter•  Sakrale oder profane Objekte•  Gebäude wie Kirchen, Klöster, Schlösser oder Industriegebäude•  Immaterielles Kulturgut•  Bestände in Bibliotheken, Archiven, Museen30.11.2011 Digitalisierung des Kulturellen Erbes Europas, M.R. Gruber Seite 3
  • 4. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätSpeicher des Europäischen Gedächtnisses The British Museum Reading Room A panorama of 2x5 segments, 2006, Wikipedia Museen – Archive – Bibliotheken
  • 5. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätMuseumMaterielle Zeugnisse von Menschen und ihrer Umwelt•  Sammeln•  Bewahren•  Erforschen•  Ausstellen•  Vermitteln Ansichtskarte um 1900, Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum30.11.2011 Digitalisierung des Kulturellen Erbes Europas, M.R. Gruber Seite 5
  • 6. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätArchivHistorisch, rechtlich oder politisch bedeutende Informationsträger•  Systematisch Erfassen•  Erhalten•  Betreuen•  Nutzbar machen Lesesaal im Innsbrucker Stadtarchiv, Stadtarchiv Innsbruck30.11.2011 Digitalisierung des Kulturellen Erbes Europas, M.R. Gruber Seite 6
  • 7. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätBibliothekPublizierte Information (gedruckt oder digital)•  Sammeln•  Ordnen•  Bewahren•  Verfügbar machen Der Bücherwurm, Carl Spitzweg, um 1850, Wikipedia30.11.2011 Digitalisierung des Kulturellen Erbes Europas, M.R. Gruber Seite 7
  • 8. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätMedienwandel & Innovation - Einfluss aufProduktion und Umgang mit Kunst- und Kulturgut Innovation, Internetquelle Die Innovation besteht nicht darin, dass e t w a s z u m Vo r s c h e i n k o m m t , w a s verborgen war. Innovation ist, Vorhandenes zu verändern und neu zu bewerten.
  • 9. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätAlte und Neue MedienMedium Neue Medien•  Mittel zur Darstellung, •  Produkte zeitbezogener Weitergabe und Verbreitung Medientechniken von Information •  Analog (Fotografie, Radio, Fernsehen) und digital (DVD,Alte Medien Internet, digitale Form von Ton, Bild, Bewegtbild,•  Produkte aus Kunst und Multimedia) Kultur •  Interaktive Medien30.11.2011 Digitalisierung des Kulturellen Erbes Europas, M.R. Gruber Seite 9
  • 10. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätBewahrung des Kultururellen Erbes durchDigitalisierung und Langzeitarchivierung Book scanner "Kirtas APT BookScan 1200" developed by Kirtas Technologies Inc. Wikipedia Eine Vielzahl lokaler, nationaler und internationaler Initiativen widmen sich dem Schutz des Kulturellen Erbes und leistet diesbezüglich Öffentlichkeitsarbeit.
  • 11. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätDigitalisierung•  Prozess der Transformation originaler (analoger) Materialien in digitale Formate•  Reproduktion von Unikaten und Originalen•  Digitalisierung von beweglichen Gütern•  Digitalisierung von unbeweglichen Gütern•  Digitalisat, digitales Originalobjekt, digitale Dokumentation•  Massendigitalisierung•  Qualität30.11.2011 Digitalisierung des Kulturellen Erbes Europas, M.R. Gruber Seite 11
  • 12. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätLangzeitarchivierung•  Anspruch auf Erhaltung des Kulturellen Erbes•  Erfassung und langfristige Aufbewahrung für die dauerhafte Verfügbarkeit von Informationen•  Bemühungen verschiedener Interessensgruppen notwendigArchivierungsprogramm des Tiroler Kunstkatasters, Screenshot30.11.2011 Digitalisierung des Kulturellen Erbes Europas, M.R. Gruber Seite 12
  • 13. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätAuftretende Probleme und Einschränkungen•  Haltbarkeit der Trägermedien•  Schneller Medien- und Systemwandel (Auslesbarkeit des Speichermediums, veraltete Datenformate)•  Auffinden von Informationen (Metadaten)•  Datenkonsistenz•  Anfallende Datenmenge Smell the rainbow, cd-rom cases, Las Vegas Decker, Flickr30.11.2011 Digitalisierung des Kulturellen Erbes Europas, M.R. Gruber Seite 13
  • 14. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätPolitik und Kulturelles Erbe „Jeder hat das Recht, am kulturellen Leben der Gemeinschaft frei teilzunehmen, sich an den Künsten zu erfreuen und am wissenschaftlichen Fortschritt und dessen Errungenschaften teilzuhaben.“ Menschenrechtskonvention, Artikel 27 Abs. 1, 1948 Title page of the first issue of Politik, United States pubklic domain, Wikipedia
  • 15. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätPolitik und Kulturelles Erbe•  Forderung nach freiem Zugang zu Kunst- und Kulturgütern•  Öffentliche Hand unterstützt und unterhält kulturelle Institutionen•  Strategieentwicklung für sektorenübergreifende Zusammenarbeit und Arbeitsteilung•  Förderung von Initiativen und Projekten•  Ausarbeitung und Empfehlung von Richtlinien•  Schaffung rechtlicher Grundlagen30.11.2011 Digitalisierung des Kulturellen Erbes Europas, M.R. Gruber Seite 15
  • 16. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätÖkonomische Auswirkungen “Europas kulturelle und wissenschaftliche Wissensressourcen stellen ein einzigartiges öffentliches Kapital dar, das aus dem kollektiven und sich entwickelnden Gedächtnis unserer verschiedenen Gesellschaften besteht und eine solide Basis für den Aufbau unserer Industrie für digitale Informationsinhalte im Rahmen einer tragfähigen Wissensgesellschaft bildet.” Grundsätze von Lund, 2001 Nationalbank (SNB) Gebäude, Bahnhofstrasse in Zürich, Roland zh, Wikipedia
  • 17. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätÖkonomische Auswirkungen•  Grosses Wachstumspotential im Kulturbereich und seiner begleitenden Industrien (Kulturwirtschaft)•  Transfer in und Wirkung auf die Wirtschaft•  Medienmärkte•  Informationstechnologie•  Bildung, Freizeit und Unterhaltung, Tourismus30.11.2011 Digitalisierung des Kulturellen Erbes Europas, M.R. Gruber Seite 17
  • 18. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätRichtlinien und Rechtsfragen Dresden, Grunaer Straße, Wohnhochhäuser, Deutsches Bundesarchiv, Wikipedia Schutz vor Veränderung, Gefährdung und Zerstörung
  • 19. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätRichtlinien und Rechtsfragen•  Leitfäden und Richtlinien zum Umgang mit Kunst und Kultur•  Standards für digitale Datenformate, Metadaten und geografische Informationen•  Datenschutz (Schutz sensibler Daten)•  Copyright (Creative Common Lizenzen, Open Access)•  Geistiges Eigentum / Urheberrecht•  Verwertungsrechte•  Digitales Rechtemanagement (DRM)•  Restitution•  Offen: Social Media und seine Mögilchkeiten30.11.2011 Digitalisierung des Kulturellen Erbes Europas, M.R. Gruber Seite 19
  • 20. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätInstitutionelle und organisationelle Implikationen Das digitale Zeitalter und der Wandel in den Medientechnologien haben die Sicherung, E r s c h l i e s s u n g u n d Ve r m i t t l u n g d e s Kulturellen Erbes grundlegend verändert. Kulturinstitutionen sind mit neuen Herausforderungen konfrontiert, denen sie sich stellen müssen. Jedoch werden durch neue Technologien und globale Vernetzung auch neue Möglichkeiten eröffnet.
  • 21. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätInstitutionelle und organisationelle Implikationen•  Einfluss auf personelle, materielle und finanzielle Ressourcen•  Langfristige Verpflichtung zu finanziell und technisch aufwendigen Maßnahmen•  Anschaffung adäquater Arbeitsmittel•  Anpassung an neue Kommunikationsformen•  Anpassung der Arbeitsprozesse (Workflow)•  Veränderte Arbeitsbedingungen bedeuten neue Anforderungen an die Mitarbeiter•  Zusammenarbeit und Kooperation (national und international)•  Unterstützung praktischer Koordinierungsmassnahmen30.11.2011 Digitalisierung des Kulturellen Erbes Europas, M.R. Gruber Seite 21
  • 22. E-Learning-Koordination, Philosophische Fakultät Finanzielle AuswirkungenDie ersten Schweizer Franken Münzen 1850, Wikipedia “Digital preservation requires continuous effort and adequate financial resources are needed at national and European level.” Report of the ‘Comité Des Sages’, 2011
  • 23. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätFinanzielle Auswirkungen-  Hohe finanzielle Belastungen durch Digitalisierung-  Anschaffung der technischen Ausstattung-  Erhaltung des laufenden Betriebes-  Ausbildung der Mitarbeiter im Umgang mit der neuen Technik und den neuen Programmen-  Zusätzliche Mitarbeiter für neue Aufgaben-  Neue Präsentationsformen brauchen neue Ressourcen30.11.2011 Digitalisierung des Kulturellen Erbes Europas, M.R. Gruber Seite 23
  • 24. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätTechnische Fragen und Rahmenbedingungen “Put at its simplest, a standard is an agreed, repeatable way of doing something. It is a published document that contains a technical specification or other precise criteria designed to be used consistently as a rule, guideline, or definition. Standards help to make life simpler and to increase the reliability and the effectiveness of many goods and services we use. Standards are created by bringing together the experiences and the expertise of all interested parties […].” The British Standards Institution (1901)
  • 25. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätTechnische Fragen und Rahmenbedingungen•  Technischer Fortschritt•  Billigere und bessere Digitalisierungstechniken•  Billigere und bessere Bewahrungsmethoden für digitale Inhalte•  Interoperabilität von Daten und Geräten•  Technische Standards für digitale Datenformate•  Technische Fragen in Bezug auf „Digitale Bibliotheken und technologiegestütztes Lernen“30.11.2011 Digitalisierung des Kulturellen Erbes Europas, M.R. Gruber Seite 25
  • 26. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätHaltbarkeit und Nachhaltigkeit Der Verlust des Kulturellem Erbes bedeutet immer auch einen Verlust der Identität einer Gesellschaft. Stadtarchiv Köln in Trümmern, 2009, kaiser_t, Flickr
  • 27. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätHaltbarkeit und Nachhaltigkeit•  Verbesserung der Qualität und Nutzbarkeit der Inhalte•  Einheitlicher Zugang zu Kunst- und Kulturgut•  Leitlinien für die digitale Konservierung und Langlebigkeit der Inhalte•  Einheitliche Modelle und Verfahren für die Verwaltung von Beständen und Rechten•  Pflege und Wartung digitaler Datenbestände•  Entwicklung kommerzieller Strategien für den Bereich der eKultur30.11.2011 Digitalisierung des Kulturellen Erbes Europas, M.R. Gruber Seite 27
  • 28. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätZugänglichkeit und Sichtbarmachung “Europas Bibliotheken, Archive, Museen und Ton- und Bildarchive bergen einen reichen Schatz an Quellen und Informationen zur Geschichte und kulturellen Vielfalt Europas. Wenn diese Bestände über das Internet verfügbar gemacht werden, können sie von Europas Bürgern in ihrer Freizeit oder für Beruf und Studium abgerufen und aufs Neue genutzt werden.“ Kommission der Europäischen Gemeinschaften, 2008
  • 29. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätZugänglichkeit und Sichtbarmachung•  Vereinfachter und freier Zugang zu historischen Dokumenten und Wissensbeständen über das Internet•  Vernetzung der Sammlungen unterschiedlicher Institutionen•  Plattformen für digitales Kulturgut•  Mediale Vermittlungs- und Bildungsangebote (Internet, mobile Geräte, Standgeräte)•  Such- und Filterfunktionen•  Wiederverwendung und Verwertung von digitalisiertem Material Seite 2930.11.2011 Digitalisierung des Kulturellen Erbes Europas, M.R. Gruber
  • 30. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätEuropäische Projekte „Europas kulturelles Erbe per Mausklick erfahrbar machen“ Kommission der Europäischen Gemeinschaften, 2008
  • 31. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätEuropeana http://www.europeana.eu30.11.2011 Digitalisierung des Kulturellen Erbes Europas, M.R. Gruber Seite 31
  • 32. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätDiskussion Wo sehen Sie die Vor- und Nachteile der Digitalisierung des Kulturellen Erbes? Was bedeutet es für Sie Zugang zu Kunst- und Kulturgut über digitale Medien zu haben? ***30.11.2011 Digitalisierung des Kulturellen Erbes Europas, M.R. Gruber Seite 32
  • 33. E-Learning-Koordination, Philosophische FakultätKontaktMag. Dr. Marion R. GruberE-Learning-Koordination, Philosophische Fakultät, Universität ZürichAssistant Professor, Centre for Learning Sciences and Technologies(CELSTEC), Open University of the NetherlandsMailmarion.gruber[at]phil.uzh.chmarion.gruber[at]ou.nlSocial WebTwitter (ELKphil, em3rg3), Facebook (Maru Gru), Google+ (M.R. Gruber),LinkedIn (Marion R. Gruber), Slideshare (em3rg3), flickr (em3rg3)30.11.2011 Digitalisierung des Kulturellen Erbes Europas, M.R. Gruber Seite 33