Bildung meets Business - Von der Canvas zum Business Plan
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Bildung meets Business - Von der Canvas zum Business Plan

on

  • 1,064 views

Dieses Booklet war ein Handout eines Design Thinking Schüler Workshops, den wir im September durchführten. Anhand von Business Model Canvas entwickelten Schüler ihre Geschäftsidee und ...

Dieses Booklet war ein Handout eines Design Thinking Schüler Workshops, den wir im September durchführten. Anhand von Business Model Canvas entwickelten Schüler ihre Geschäftsidee und überführten Sie in ein Geschäftsmodell.

Statistics

Views

Total Views
1,064
Views on SlideShare
1,010
Embed Views
54

Actions

Likes
2
Downloads
30
Comments
0

2 Embeds 54

http://wp11119811.vwp10532.webpack.hosteurope.de 52
http://wp11119811.server-he.de 2

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Bildung meets Business - Von der Canvas zum Business Plan Document Transcript

  • 1. VON DER CANVAS ZUM BUSINESS-PLAN Bildung meets Businessist eine Kooperation der Evangelischen Schule Berlin Zentrum und der E&E AG im Rahmen der Initiative Schule im Aufbruch
  • 2. Für Beginner und alte HasenWährend des Workshops Bildung Meets Business bei der E&E consultants AG hast du deineBusiness Model Canvas ausgearbeitet. Aus den neun Bausteinen kannst du deinen ersten Business-Plan zusammenstellen.In deinem Geschäftsmodell hast du wie in einem Kino ein Front End und ein Backstage. Im FrontEnd ist all das, was der Kunde von deinem Geschäft sieht: deine Wertangebote, deine Werbung,deine Preise und die Touch-Points.Im Backstage führst du die Fäden. Der Bereich hinter der Bühne ist für deine Kunden normalerweisenicht sichtbar. Dort spielt sich die Beziehung zu deinen Partnern und zu deinem Team ab. Dort baustdu die Infrastruktur auf und rechnest aus, was deine Kosten sind.
  • 3. Front End – alles für die Augen deiner Kunden WERTANGEBOTESchau deine Business Model Canvas an und beschreibe genau, was du anbietest. Welche Problemelöst deine Idee und für wen?Welche Bedürfnisse befriedigt deine Idee?Was würde einer Person entgehen, die dein Wertangebot nicht in Anspruch nimmt?
  • 4. Front End – alles für die Augen deiner Kunden KUNDENSEGMENTEDas sind all die Menschen und Organisationen, für die du deine Wertangebote schaffst. Verstehst dugenau, was dein Kunde braucht? Wer soll unbedingt von deinem Wertangebot erfahren?Wen möchtest du bedienen?Wen möchtest du ignorieren?
  • 5. Front End – alles für die Augen deiner Kunden KUNDENBEZIEHUNGEmotional Trigger – Was lässt die Herzen deiner Kunden höher schlagen? Wie wendest du dich andeine Kunden? Förmlich, freundschaftlich, kumpelhaft, flippig….? Skizziere hier, wie du die Bezie-hung zu deinen Kunden aufbauen möchtest.Wie regelmäßig hören deine Kunden von dir?
  • 6. Front End – alles für die Augen deiner Kunden KUNDENBEZIEHUNGSchaltest du Anzeigen, schreibst du E-Mails, nutzt du das soziale Netzwerk, hängst du Plakate auf?Oder machst du ganz andere Dinge?Vielleicht kommen deine Kunden von alleine auf dich zu. Wenn das so ist, schreibe auf, wo sie vondeinem Wertangebot erfahren haben.
  • 7. The Business Model Canvas
  • 8. Die Business Model Canvas Schlüsselpartner Schlüsselaktivitäten Wertangebote Schlüsselressourcen Kostenstrukturwww.businessmodelgeneration.com
  • 9. Kundenbeziehungen Kundensegmente KanäleEinnahmequellen This work is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported License. To view a copy of this license, visit http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/ or send a letter to Creative Commons, 171 Second Street, Suite 300, San Francisco, California, 94105, USA.
  • 10. Front End – alles für die Augen deiner Kunden EINNAHMEQUELLENWie kommt das Geld rein? Schau dir deine Business Model Canvas noch einmal an. Kannst du be-schreiben, wie du mit deinem Geschäftsmodell Geld verdienst? KANÄLEWie lieferst du deine Wertangebote? Wo kommst du mit deinen Kunden in Kontakt?
  • 11. Backstage – die Home Base deines Teams SCHLÜSSELPARTNERWER steht hinter deiner Idee? Bist du alleine oder in einem Team? Denkt daran, dass du nicht allesselber erledigen musst. Skizziere, wer dir und deinem Team bei welcher Aufgabe helfen kann. SCHLÜSSELRESSOURCENWAS brauchst du unbedingt, um dein Wertangebot zu erschaffen und ihn zu liefern?
  • 12. Backstage – die Home Base deines Teams SCHLÜSSELRESSOURCENWEN brauchst du noch, um deine Idee abheben zu lassen? SCHLÜSSELAKTIVITÄTENDas ist dein Action Plan. Mache eine Liste mit all den kleinen und großen Schritten, die du unterneh-men musst, damit deine Idee Wirklichkeit wird. Schreibe auch auf, bis wann du jeden Schritt erledigthaben wirst.
  • 13. Backstage – die Home Base deines Teams STÄRKEN & SCHWÄCHENWenn deine Canvas vollständig ausgefüllt und dein Business Plan erstellt ist, weißt du ziemlich ge-nau, wie die Infrastruktur deines Business Models aussieht. Nimm dir noch einen Moment Zeit, überdie Stärken und Schwächen deines Geschäftsmodells nachzudenken. Schreibe hier mindestens fünfStärken und fünf Schwächen auf. STÄRKEN: SCHWÄCHEN:
  • 14. t! b di e Pos da...un Bildung meets Business ist eine Kooperation der Evangelischen Schule Berlin Zentrum und der E&E AG im Rahmen der Initiative Schule im Aufbruch www.ee-consultants.de Die Business Model Canvas ist entnommen aus:Osterwalder, Alexander; Pigneur Yves, Business Model Generation, S. 48, 2011, Campus Verlag