Your SlideShare is downloading. ×
Bürodduzen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Bürodduzen

169

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
169
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Büro-Knigge: Duzen oder Siezen?<br />Als unhöflich gilt, wer zu seinen Kollegen gleich "Du" sagt. Wer das "Sie" nie aufgibt, wirkt steif. Doch eindeutige Regeln gibt es im Job nur selten und oft entscheidet auch die gemeinsame Vergangenheit über die Form der Anrede. <br />In der Produktion wird häufiger geduzt als in der Administration. Anders ausgedrückt: Dort, wo Anzug und Krawatte Pflicht sind, ist das "Du" unter Kollegen seltener. Gerade in Banken und Versicherungen seht das förmliche "Sie" für Seriosität. "Wir haben uns lange darüber Gedanken gemacht, wie wir unsere Kunden ansprechen sollen", sagt Uwe Otto, Vorstand Vertrieb in der Custom Cash AG in Karlsruhe. Das Unternehmen finanziert neue oder gebrauchte Motorräder der amerikanischen Kultmarke Harley Davidson. "Weil das 'Du' in der Bikerszene üblich ist, haben wir uns schließlich dafür entschieden", begründet Otto die Wahl. Deshalb ist auf der Homepage auch zu lesen: "Für Deine Traum-Harley bieten wir die passenden Finanzierungsmodelle." Das ist für die Bankenszene zwar untypisch, doch haben Produkt und Zielgruppe in diesem Fall für eindeutige Regeln gesorgt - extern wie intern und auch vor dem Kunden. Doch solche Konsequenz ist selten. Auf die Außenwirkung achten "In der Außenwirkung ist das 'Du' unter Kollegen ein kompliziertes Konstrukt, weil es auf Kunden kumpelhaft wirken kann", gibt Margot Behrend zu bedenken. Deshalb würden nach Erkenntnissen der Pädagogin und freiberuflichen Trainerin für Persönlichkeit, Kommunikation und Rhetorik manche Unternehmen den Weg gehen, dass sich die Kollegen im Unternehmen zwar duzen. Vor dem Kunden sind sie dann aber wieder per 'Sie'. Damit würde der Respekt untereinander nach Außen hin deutlich, begründet sie. Behrend meint nicht, dass ein "Sie" unter Kollegen grundsätzlich Distanz schafft. Ihrer Erfahrung nach duzen sich vor allem Kollegen, die eine gemeinsame Geschichte haben, etwa gemeinsam ihre Ausbildung absolvierten, häufig in Projekten zusammen arbeiten oder in derselben Abteilung. Macht dann einer der Duz-Kollegen Karriere, so kann das zu Problemen führen. Dazu Behrend: "Wenn der Chef nicht alle duzt, sondern nur bestimmte Kollegen, schafft er eine Zweiklassengesellschaft und die kommt bei den Mitarbeitern nicht so gut an." Allerdings sei es fast unmöglich, dass sich Kollegen mit einer gemeinsamen Vergangenheit plötzlich siezen sollen, weil einer des anderen Vorgesetzter geworden ist. Wohl deshalb der Tipp von Behrend: "Das 'Sie' ist eine bei uns übliche und förmliche Anrede, die ich nur wärmstens empfehlen kann." Für Berufseinsteiger gelte der Rat allemal. "Sie" steht für ein freundlich-distanziertes Miteinander Zu Autorität gelangt ein Vorgesetzter nicht dadurch, dass er sich siezen lässt. Doch das "Sie" unterstützt ein höfliches und freundlich-distanziertes Miteinander, weil es Emotionen erschwert. "Du Pfeife" geht nun mal leichter über die Lippen als "Sie Pfeife" - und sei es nur in Gedanken. Grundsätzlich ist die Ansprache im Kollegenkreis abhängig von der Unternehmenskultur. "Deutsche Unternehmen bevorzugen das 'Sie', amerikanische das 'Du'", so Behrend. Der Softwarekonzern SAP betreibt eine nicht ganz unübliche Mischform. "Vom Auszubildenden bis zum Vorstand reden wir uns alle mit 'Vornamen' und 'Sie' an", so Steffen Laick, der als Direktor für das Rekruting bei SAP zuständig ist. Das ist die offizielle Regel. Weil sie für den deutschen Sprachgebrauch aber sehr ungewöhnlich ist, duzen sich die meisten Mitarbeiter innerhalb einer Abteilung. "Das 'Du' schafft eine emotionale Verbundenheit innerhalb der Teams", so die Erfahrung von Laick. Im Umgang mit dem höheren Management wird daraus allerdings wieder ein 'Sie'. Weil SAP ein globales Unternehmen sei und die Konzernsprache Englisch, vereinfache die Regel 'Vorname' und 'Sie' die weltweite Kommunikation untereinander. Das englische 'you' scheint die Sache einfach zu machen. Das englische "You" entspricht nicht dem "Du" Doch Werner Besch, Germanistik-Professor an der Universität Bonn und Autor des Buches "Duzen, Siezen, Titulieren" räumt einen weit verbreiteten Irrtum aus: "Das Wörtchen 'You' im Englischen ist kein intimes 'Du', sondern eine Respekt zeugende Pluralform, die dem deutschen 'Ihr' entspricht. In England habe sich zwar die Anrede mit dem Wandel vereinfacht, indem das früher vertraute 'Du', das 'thou', abgeschafft wurde mit der Konsequenz, dass sich nun alle siezen - und nicht duzen. Auch im Englischen gibt es durchaus unterschiedliche Anreden, die sich aber auf den Titel verlagert haben. Wie viele andere gibt Besch dennoch zu: "Das Deutsche hat im Vergleich zu anderen Sprachen ein sehr schwankendes, unsicheres System der Anrede." Wohl deshalb hat der Professor eine große Schwäche für die Zwischenform entwickelt. "Die Kombination aus Vorname und Sie drückt zwar Vertrautheit aus, wahrt aber immer noch höfliche Distanz." Sollte es zum 'Du' kommen, hat Besch folgende Regeln parat: "Der Vorgesetzte offeriert es dem Mitarbeiter, unter gleichberechtigten Kollegen ist es derjenige, der am längsten in der Firma arbeitet." Heikel: Das "Schnaps-Du" Doch was ist zu tun, wenn die Gesprächspartner auf einer feucht-fröhlichen Betriebsfeier unüberlegt zum 'Du' übergegangen sind: der Auszubildende zum Chef, der Abteilungsleiter zur Assistentin oder der neue Mitarbeiter zu den alteingesessenen Kollegen? "Das 'Schnaps-Du' ist die heikelste Situation, aber sie kommt vor", weiß Besch. Doch seiner Empfehlung nach sollte niemand auf die Idee kommen, am nächsten Tag bei dieser Form der Anrede zu bleiben. "Wer auf ein solches 'Du' beharrt, wirkt höchst peinlich." <br />

×