Mut zur VeränderungBrückenbauer Summer School 2012Europäische Impulse für ein erfolgreiches Zusammenlebenin Einwanderungsg...
„Integration ist in der Mitteder Gesellschaft angekommen:Vielfalt ist Normalität inDeutschland. Jetzt brauchen wirden Pers...
Brückenbauer Summer School 2012   3Partizipation, Engagementund PerspektivwechselWege zu einem erfolgreichen Zusammenleben...
4   Brückenbauer Summer School 2012    Gruppen der Bevölkerung vermitteln, stehen aber auch für ein neues Selbst-    bewus...
Der Dokumentarfilm „Brückenbauer Summer School 2012“auf der Programmseite „Zukunft der Integration“ der Bertelsmann Summer...
6          Brückenbauer Summer School 2012Oben links:Dr. Orkan Kösemen,Bertelsmann StiftungOben rechts:Michaela Hertel,Fun...
Brückenbauer Summer School 2012   7Die Brückenbauervon BarcelonaLinks ein Tempel für Sikhs, rechts eine islamische Fleisch...
8          Brückenbauer Summer School 2012           Allein im Viertel El Raval hat fast die Hälfte der Einwohner einen Mi...
Brückenbauer Summer School 2012   9
10   Brückenbauer Summer School 2012     mie war. Migration sei ein mannigfaltiges Phänomen, das sich ständig im     Fluss...
Brückenbauer Summer School 2012   11Die angestrebten Ziele waren ganz unterschiedlich, etwa „ein Lokalausweis füralle Stut...
12   Brückenbauer Summer School 2012
Brückenbauer Summer School 2012     13Quartier gewinnt Einwohner, zieht Kultur und Kommerz an und gilt sogarinternational ...
14         Brückenbauer Summer School 2012           „Viele Köpfe in vielen Städten arbeiten an ähnlichen Herausforderunge...
Brückenbauer Summer School 2012   15Vollbeschäftigungspolitik hat dafür gesorgt, dass die Schere zwischen Armund Reich imm...
16   Brückenbauer Summer School 2012
Brückenbauer Summer School 2012   17Ende ihrer Schulzeit nicht die Gelegenheit bekommen hätten, mit Menschenanderen Glaube...
18   Brückenbauer Summer School 2012
Brückenbauer Summer School 2012   19
20         Brückenbauer Summer School 2012           ergreifen lassen“, „Künstler, Lehrer, Promis und Religionsführer einb...
Brückenbauer Summer School 2012   21
22   Brückenbauer Summer School 2012     So bot die Stadt Momente, die die oft heterogene Gruppe zusammen-     schweißten....
Brückenbauer Summer School 2012        23Dass bei 48 hochinteressanten Teilnehmerinnen und Teilnehmern selbst dreiTage nic...
24   Brückenbauer Summer School 2012
Brückenbauer Summer School 2012   25Die Frau,die den Schleier lüftetKarachi ist Pakistans Finanzmetropole, größte Stadt un...
26   Brückenbauer Summer School 2012     Als Teilnehmerin der Brückenbauer Summer School ist Huma Jamshed eine     ideale ...
Brückenbauer Summer School 2012   27Lösung auf dem Spektrometer“, sagt die gelernte Chemikerin und Pharma-zeutin. Einfache...
28   Brückenbauer Summer School 2012
Brückenbauer Summer School 2012   29Pallas Atheneauf der Insel AphroditesAn manchen Tagen steht sie an der Grenze und wart...
30   Brückenbauer Summer School 2012     abgehärtet ist wie sie vorgibt, zeigt der Fall, der für sie den Wendepunkt     ma...
Brückenbauer Summer School 2012   31das gleiche Recht auf Versorgung haben wie Einheimische, kommen sieimmer zuletzt dran....
32   Brückenbauer Summer School 2012
Brückenbauer Summer School 2012   33Brückenbauerzwischen Elbstrand und AtlantikVielleicht ein deutscher Basketballer? Oder...
34   Brückenbauer Summer School 2012     und auf das Pentagon stürzen. „Plötzlich war es ein Thema, eine arabische     Abs...
Brückenbauer Summer School 2012      35ImpressumBertelsmann Stiftung, Gütersloh2012Verantwortlich:Dr. Orkan KösemenDr. Ank...
36        Brückenbauer Summer School 2012 Kontakt Bertelsmann Stiftung Carl-Bertelsmann-Straße 256 Postfach 103 33311 Güte...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Brückenbauer Summer School 2012

578

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
578
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
12
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Brückenbauer Summer School 2012"

  1. 1. Mut zur VeränderungBrückenbauer Summer School 2012Europäische Impulse für ein erfolgreiches Zusammenlebenin Einwanderungsgesellschaften
  2. 2. „Integration ist in der Mitteder Gesellschaft angekommen:Vielfalt ist Normalität inDeutschland. Jetzt brauchen wirden Perspektivwechsel, Vielfaltals Stärke unseres Landes zuverstehen. Das gelingt, wenndie Zuwanderer ihre Potenzialevoll entfalten. Hier können diejungen Führungskräfte, also die‚Brückenbauer für Integration’,viel bewegen.“Dr. Jörg Dräger, Vorstandmitgliedder Bertelsmann Stiftung
  3. 3. Brückenbauer Summer School 2012 3Partizipation, Engagementund PerspektivwechselWege zu einem erfolgreichen Zusammenlebenim Einwanderungsland DeutschlandDie Bertelsmann Stiftung setzt sich für eine größere Offenheit der Gesellschaftein, indem sie mit ihren Projekten die Notwendigkeit und die positiven Effektevon Zuwanderung belegt und mit Gerechtigkeitsfragen verbindet. Sie entwirftKonzepte, um gesetzliche und strukturelle Rahmenbedingungen zu verbes-sern, stärkt wichtige Akteure in ihrem Engagement für mehr Teilhabe, vorallem Kommunen und aktive Repräsentanten der Migrantencommunitys. Unser Land, faktisch längst ein Einwanderungsland, wird durch dieEinwanderer und ihre Familien in vielfacher Weise bereichert und sollte sichin seinem Selbstverständnis dazu bekennen. Einheimische und Zuwandererbrauchen ein neues Wirgefühl für den Zusammenhalt in der Gesellschaft.Dieser neue Umgang mit Vielfalt muss gestaltet werden. Dafür benötigt dieGesellschaft Menschen, die Verantwortung übernehmen und Mut zur Ver-änderung zeigen. Etwas zu verändern erfordert Mut und Können. Vor diesem Hintergrund hat die Bertelsmann Stiftung im Jahr 2007 „DieBrückenbauer der Integration stärken – Ein Leadership-Programm für jungeFührungskräfte aus Migrantenorganisationen“ gestartet. Migrantenorganisa-tionen funktionieren als Brücke zur Aufnahmegesellschaft: Sie vertreten dieStandpunkte und Interessen der Zuwanderer und Zuwanderinnen, transportie-ren aber auch die Erwartungen und die Prinzipien des gesellschaftlichenZusammenlebens der Aufnahmegesellschaft in die Zuwandererkreise. Diessind wichtige gesellschaftliche Funktionen. Den Führungskräften dieser Migrantenorganisationen kommt darüberhinaus eine besondere Rolle zu. Sie agieren in verschiedensten gesellschaft-lichen Bereichen als engagierte Persönlichkeiten im Kontext der Zuwande-rungsdebatte in Deutschland. Sie sind „role models“: Als „Brückenbauer“können sie Positionen, Normen und Interessen zwischen verschiedenen
  4. 4. 4 Brückenbauer Summer School 2012 Gruppen der Bevölkerung vermitteln, stehen aber auch für ein neues Selbst- bewusstsein des modernen Einwanderungslandes Deutschland und seiner bunten Bevölkerung. Bei dem Leadership-Programm handelt es sich um ein Qualifizierungs- und Vernetzungsprogramm für junge Verantwortungsträger aus Zuwandererver- einigungen. Das Programm, das unter der Schirmherrschaft von Bundestags- präsidentin a. D. Rita Süssmuth steht, zielt auf die Stärkung der individuellen Handlungskompetenzen. Bisher haben 85 junge Führungskräfte aus 65 Orga- nisationen das Programm durchlaufen. Das Projekt wird 2013 abgeschlossen sein – aber wir blicken bereits jetzt auf eine positive Bilanz der Aktivitäten (weitere Details siehe www.bertelsmann-stiftung.de/leadership-mo). Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Leadership-Programms haben sich zu einem Netzwerk mit dem Namen „Forum der Brückenbauer“ zusam- mengeschlossen. Dieses Netzwerk ist außergewöhnlich, da es multiethnisch, multikonfessionell sowie überparteilich ist – ein Spiegelbild der neuen Vielfalt in Deutschland. Das Forum versteht sich als visionärer, multiperspektivischer Impulsgeber zur Verwirklichung einer Gesellschaft, in der allen Menschen klar ist: „Es geht um die eine Gesellschaft, in der wir alle leben! Es geht um unsere gemeinsame Zukunft!“ Das Forum der Brückenbauer veröffentlicht regelmäßig eine Kolumne im MIGAZIN, dem Preisträgermagazin des Grimme Online Award 2012. Die Beiträge des Forums können auch auf der Internet- seite www.forum-der-brueckenbauer.de abgerufen werden. Vom 5. bis 7. September 2012 fand in Zusammenarbeit mit der Fundación Bertelsmann und den Citizens for Europe e.V. in Barcelona die „Brückenbauer Summer School 2012“ statt. In diesem Rahmen trafen sich die Brückenbauer und weitere NGO-Vertreter aus 15 europäischen Ländern, die in den Bereichen Zuwanderung, Antidiskriminierung und interreligiöser Dialog aktiv sind. Neben Inputs von Fachleuten lag der Fokus der Summer School auf interakti- ven Moderationsformaten, durch die die Teilnehmenden ihre Praxiserfahrun- gen austauschen, sich kennenlernen und gemeinsam ihre eigenen Projektide- en weiterentwickeln konnten. Die folgenden Seiten geben einen Einblick in die Veranstaltung (weitere Fotos sind auf http://storify.com/FBertelsmann/ bruckenbauer-summer-school-2012 zu finden). Dr. Orkan Kösemen und Dr. Anke Knopp
  5. 5. Der Dokumentarfilm „Brückenbauer Summer School 2012“auf der Programmseite „Zukunft der Integration“ der Bertelsmann Summer School 2012 Brückenbauer Stiftung: 5www.bertelsmann-stiftung.de/zukunft-der-integration
  6. 6. 6 Brückenbauer Summer School 2012Oben links:Dr. Orkan Kösemen,Bertelsmann StiftungOben rechts:Michaela Hertel,Fundación BertelsmannUnten:Martin Wilhelm,Citizens for Europe e.V.
  7. 7. Brückenbauer Summer School 2012 7Die Brückenbauervon BarcelonaLinks ein Tempel für Sikhs, rechts eine islamische Fleischerei, weiter vorneine monumentale Klosterkirche, die heute als Zentrum der philippinischenGemeinde dient – die Altstadt von Barcelona ist so vielfältig wie nur wenigeOrte in Europa. Einige Straßen oberhalb des alten katalanischen Hafensschlängelt sich eine bunte Gruppe junger Menschen durch das Rotlicht-,Szene- und Vergnügungsviertel, das manche hier „China Town“ nennen,obwohl sein offizieller Name aus dem Arabischen stammt: „El Raval“. Aus der Gruppe ertönen deutsche Sätze, englische, polnische, türkische,selbst ein wenig Urdu ist zu hören, die Hauptsprache Pakistans. So unter-schiedlich ihre Haut- und Haarfarben sind, so einheitlich ist die Route derjungen Leute durch die Stadt. Auf Einladung der Bertelsmann Stiftung und derFundación Bertelsmann sowie des Vereins Citizens for Europe e. V. sind sie allenach Barcelona gekommen, um an der „Brückenbauer Summer School 2012“teilzunehmen. Die 48 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Sommerakademievertreten bürgerschaftliche Organisationen, die in den ThemenfeldernMigration, Integration und Inklusion tätig sind. Den Kern bilden 29 „Brücken-bauer“ aus Deutschland, Führungskräfte von Migrantenverbänden, die imgleichnamigen Forum organisiert sind. Die anderen Teilnehmenden kommenaus 15 Nationen Europas, von Lissabon bis Stockholm, von Dublin bis Zypern.Spurensuche auf der Straße„Integration ist etwas, das auf lokaler Ebene geschieht“, hatte ihnen wenigeStunden zuvor der Immigrationsrat der Stadt gesagt. In groben Zügen hatteRamon Sanahuja die „sehr, sehr schwierige Lage“ Barcelonas in der Wirt-schaftskrise beschrieben: eine Verdreifachung der Arbeitslosenquote auf18 Prozent seit 2007, während gleichzeitig immer mehr Menschen zuwandern.
  8. 8. 8 Brückenbauer Summer School 2012 Allein im Viertel El Raval hat fast die Hälfte der Einwohner einen Migrations- hintergrund. Mit großem Interesse hatten die Besucherinnen und Besucher zugehört, als Sanahuja beschrieb, wie die Gastgeberstadt mit Migration umgeht: freier Zugang zu Schulen und Ärzten für alle amtlich Gemeldeten, kostenfreie Sprachkurse, ein Integrationsrat, der im historischen Rathaussaal tagt. Zum Schluss hatte Sanahuja den Einsatz von „Anti-Gerüchte-Agenten“ beschrieben: Gewappnet mit Fakten, sollen diese lokal bekannten Personen ihre Stimme erheben, wenn die Diskussion auf der Straße, beim Bäcker oder in der Kneipe auf Stammtischniveau abgleitet. „Dass Barcelona so viel tut, um Menschen in ihre Gesellschaft einzugliedern, hat mich wirklich positiv überrascht“, sagt ein Teilnehmer. Mit so viel Fortschrittlichkeit habe er in Spanien nicht gerechnet. So wurde mancher Vortrag der Summer School zum Augenöffner: Vorurteile haben nicht nur die anderen. Erfolgsgeschichten statt Schauermärchen Auf die „Anti Rumor Agents“ war tags zuvor bereits die erste Rednerin der Summer School eingegangen. Ratna Omidvar schloss ihre leidenschaftliche Keynote mit einem ganzen Strauß an inspirierenden Beispielen für ein besseres Zusammenleben: Die Präsidentin der kanadischen Maytree Foundati- on berichtete, wie Maytree in Toronto Migranten schult, um diese in politische Ausschüsse und Kommissionen zu bringen. Sie zeigte Bilder einer New Yorker Fernsehsendung, die Einwanderern„Ratna Omidvar sagte in ihrer Alltagsenglisch beibringt, und sieKeynote Speach: ‚Perfect is the enemy erzählte, wie Kopenhagen Einwande- rinnen schult, Fahrräder zu fahrenof good – and good is good enough’ und zu reparieren. „Es geht darum,– weniger planen und mehr umsetzen, ein normales Lebeneigener Lebens- sagte Omidvar. Ihr zu ermöglichen“,das werde ich beherzigen.“ weg hat die indischstämmigeSidonie Fernau, Verband binationaler Familien und Deutschlehrerin zunächst in den IranPartnerschaften, Hamburg geführt, von wo aus sie versuchte, nach Deutschland zu emigrieren. Weil die Asylbehörde sie dort ablehnte, landete Omidvar schließlich in Kanada, wo sie für ihr ziviles Engagement bis heute vielfach ausgezeichnet worden ist. „Omidvars Geschichte zeigt, dass Migration häufig kein simpler Gang von A nach B ist“, sagt Orkan Kösemen, der das Programm „Integration und Bildung“ der Bertelsmann Stiftung leitet und Projektleiter der Sommerakade-
  9. 9. Brückenbauer Summer School 2012 9
  10. 10. 10 Brückenbauer Summer School 2012 mie war. Migration sei ein mannigfaltiges Phänomen, das sich ständig im Fluss befinde: „Deutsche Ansprüche wie die endgültige Entscheidung für ein Aufnahmeland bei gleichzeitigem Verbot des Doppelpasses bilden daher kaum noch die menschliche Realität ab.“ Nichts hätte diese Gedanken stärker unterstreichen können als die fol- gende Kennenlernrunde. Da stand etwa ein Senegalese auf, der in Frank- reich ausgebildet wurde, Deutsch und Dänisch spricht und heute – unter anderem – Strategiemanager am Dänischen Kulturinstitut ist. „Wenn man dir alles nimmt, ist deine Kultur das Einzige, was dir bleibt“, sagte Aziz Fall von der Kopenhagener Nichtregierungsorganisation (NRO) Citizen21, die sich für die Einbürgerung von Migranten einsetzt. Ratna Omidvar hatte zuvor erklärt, dass einfache Identitäten heute gar nicht mehr möglich, vielleicht nicht mehr wünschenswert seien. Ihr Schlag- wort „Multiculturalism“ schien einigen jedoch zu vorbelastet, sodass sich die Runde lieber auf den Begriff „Inklusion“ einigte. Der steinige Weg dort- hin – und darin waren sich alle einig – müsse über die Best Practices, die guten Beispiele führen, über die sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen in Barcelona austauschen wollten: „Erfolgsgeschichten statt Schauermär- chen“ – Omidvars Keynote hatte den Ton getroffen. Poster, Filzstifte und runde Tische Schnell klebten viele blaue Zettel mit frischen Gedanken an den Posterwän- den, die die zwei Workshop-Assistentinnen von Interactive Workshop of Europe aufgestellt hatten. „Inclusion – not multiculturalism“ war dort zu lesen, oder auch einfach: „neugierig“. Die vor Ort entstehende, häufig spontane grafische Umsetzung der Ideen sollte sich als eines der Lehrkonzepte durch die gesamte Summer School ziehen. „Die grafische Vermittlung hat die Visualisierung des drei Tage dauernden Prozesses ermöglicht und zu einer fortgesetzten Doku- mentation der Dinge geführt, die im Raum vor sich gingen“, erläuterte Lena Hummel von Interactive Workshop das Konzept. Den beiden Vermittlerinnen gelang es immer wieder, den Gedankenstrom der Teilnehmenden in prozessorientiertes Denken zu lenken. Dabei visuali- sierten Poster den typischen Weg eines Projektes: • Akteure wollen Leitern erklimmen oder Hindernisse überspringen. • Strategien weisen den Weg. • Herausforderungen versperren als Hürden die Straße zum Erfolg, … • der als Goal oder Vision am fernen Horizont erstrahlt.
  11. 11. Brückenbauer Summer School 2012 11Die angestrebten Ziele waren ganz unterschiedlich, etwa „ein Lokalausweis füralle Stuttgarter“, „die Integration von Neuankömmlingen in Stockholm“ oderdas „Sichtbarmachen von Barrieren für Behinderte“. Für ein „Flüchtlingsmoni-toring in polnischen Auffanglagern“ lautete das Ziel: „den Asylbewerbern ausGeorgien, Tschetschenien, Pakistan etc. helfen“. Als mögliche Akteure listetePaula Mazurek vom Lubliner Rule of Law Institute Sprachlehrkräfte, Anwälteund interkulturelle Psychologen auf, mit den dazugehörigen drei Schrittenihres Projektes: kostenlose Sprachkurse in den Camps, regelmäßige Integra-tionsgespräche und Besuche von Fachanwälten. Manche notierten sogar einendetaillierten Zeitplan für die Umsetzung ihrer Ideen. Auch beim Besuch an der Basis kamen die Workshop-Poster zum Einsatz.Unter dem Dach einer ehemaligen Fabrik am Rande des Raval wirbeltendie Ventilatoren und rauchten die Köpfe. In den großzügigen Räumen derOrganisation Impulsem hatten sich die Sommerschüler versammelt, um tiefereinzutauchen in diesen faszinierenden Bezirk – ein Viertel, das noch in den60er Jahren zu den dichtest besiedelten Orten der Welt gehörte und dann bisMitte der 90er Jahre zwei Drittel seiner Bevölkerung verlor. Heute ist das Ravalwieder im Aufschwung, 40 Prozent der Geschäfte gehören Einwanderern, das
  12. 12. 12 Brückenbauer Summer School 2012
  13. 13. Brückenbauer Summer School 2012 13Quartier gewinnt Einwohner, zieht Kultur und Kommerz an und gilt sogarinternational als spannender Szenebezirk. Ein echtes „Labor des Zusammen-lebens“, betonte Nuria Paricio von der Fundació Tot Raval, der Dachorganisa-tion von 60 lokalen NROs.Die Kraft der ZivilgesellschaftSchnell waren unter den Teilnehmenden acht freiwillige Schriftführergewählt. Im Verlauf des Besuchs hatten sie viel Inspirierendes zu notieren:„Lokales Unternehmertum, Teilhabe von Migranten formt die Identität desViertels“, schrieb einer der sogenannten Erntehelfer aufs Ideenblatt. Spätersollten diese „Harvester“ helfen, für die Gruppe die besten Gedanken vomBaum der neuen Erkenntnis zupflücken. Nuria Paricio und ihre „Ich habe nicht nur Raum dafürKollegin Fina García von Impulsemboten eine Menge nahrhafter Äpfel bekommen, meine Projekte inzur Ernte an. Zum Beispiel die der Kleingruppe zu präsentieren,Geschichte des Liceu: Das großekatalanische Opernhaus steht zwar im sondern konnte in ZusammenarbeitRaval, öffnete seine Pforten aber lange mit anderen sogar neue Ideennur den oberen Schichten – bis TotRaval erreichte, dass ein Chor aus entwickeln.“ Marion Draxler, Civil Courage and Anto Racism, Wien400 Nachbarinnen und Nachbarndort auftreten durfte, um für Freundeund Familie zu singen. Oder die Geschichte des AusbildungsrestaurantsNorai: Der Sozialbetrieb im Meeresmuseum bildet Schulabbrecher aus, ohnedafür Fördergelder zu erhalten – das Restaurant schafft es nämlich, profitabelzu arbeiten. An den darauf folgenden runden Tischen wurden diese Themen dankbaraufgegriffen. So diskutierte ein Dutzend Teilnehmer in der Sofaecke derehemaligen Werkhalle das Thema Stadtentwicklung. Unter dem so provo-kativen wie umstrittenen Titel „Pimp up your hood“ ging es hin und her:Macht es Sinn, Theater und Universitäten in arme Viertel zu setzen? Undbringt es etwas, Neuankömmlingen aus der Mittelschicht GPS-geführteStadttouren mit Roma oder Obdachlosen anzubieten? Schnell landete manbei den Problemen ungesteuerter Gentrifizierung und spannte auch den Bogenin die Heimat – sodass die Sommerschüler am Ende in Barcelona saßen undüber Bad Salzuflen sprachen.
  14. 14. 14 Brückenbauer Summer School 2012 „Viele Köpfe in vielen Städten arbeiten an ähnlichen Herausforderungen“, stellte Kerim Arpad vom Deutsch-Türkischen Forum Stuttgart fest. Als einem der „Brückenbauer“ habe ihm die Summer School aufgezeigt, wie Austausch und Vernetzung dazu beitragen können,„Das fruchtbarste Ergebnis der „die Erfolge im Kleinen auf eine höhereKonferenz war ihre interaktive Form: Ebene zu bringen und gute Ideen zu verbreiten“.Während der Summer School war An einem anderen runden Tisch ging es um Inklusion. Hier berichteteein ständiger, interkultureller und Cristina Branco aus Lissabon von derinterreligiöser Dialog in Gang.“ gesellschaftlichen GeringschätzungZuzanna Rejmer, Polnisches Forum für Migration, brasilianischer Frauen in Portugal,Warschau die dort häufig als „Prostituierte“ beschimpft und belästigt werden. Fariza Habib, eine Pakistanerin, die sich in Barcelona für Frauenrechte engagiert, fragte erstaunt: „Kommt denn keine Hilfe, kein Aufschrei aus den lokalen Communitys?“ Anschaulich erzählte Habib von einem Fall, der sich im Raval ereignet hatte. Eine Gruppe Pakistaner war unter dem Vorwurf des islamistischen Terrorismus festgenommen worden. Doch statt den Medien Futter für mehr Misstrauen und Religionsstreit zu liefern, seien alle sozialen Akteure um Tot Raval gemeinsam aufgetreten, um die anderen pakistanischen Nachbarn vor einem Generalverdacht in Schutz zu nehmen. „So konnten wir eine Situation entschärfen, die leicht hätte explodieren können“, erinnerte sich Nuria Paricio. „Diesen Sinn für Demokratie und Gleichheit bewundere ich“, freute sich die junge Brasilianerin über die neuen Anregungen: „Tot Raval ist eine große Inspiration für mich!“ Reagan, Thatcher und das Migranten-„Problem“ Soziale Ungleichheit, Rassismus und Kulturkampf – die Konfliktlinien, die die Teilnehmenden im Raval aufspürten, waren schon am Morgen desselben Tages das Thema gewesen. Im Konferenzraum der Fundación Bertelsmann hatte Michael Privot gesprochen, der Leiter des European Network Against Racism (ENAR). Privot gelang es, die politischen und volkswirtschaftlichen Wurzeln ethnischer und religiöser Konflikte aufzudecken. In seiner Keynote stellte er fremdenfeindliche Tendenzen in einen Zusammenhang mit einer globalen Neoliberalisierung seit dem Anfang der 80er Jahre: „Deregulierung statt
  15. 15. Brückenbauer Summer School 2012 15Vollbeschäftigungspolitik hat dafür gesorgt, dass die Schere zwischen Armund Reich immer weiter aufgeht.“ Obwohl die Europäer nie so reich wie heute gewesen seien, komme esso zu immer heftigeren Verteilungskämpfen: „Die Angst, zu den Verlierenzu gehören, hat nach den Arbeitern nun die Mittelklasse erreicht“, analysiertePrivot und fand somit schlagkräftige Gründe dafür, dass Rassismus und reli-giöse Ressentiments in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind. Trostlosblieb Privots Ausblick trotzdem nicht: „Wir müssen Politik auf lokaler Ebenemachen, von Tür zu Tür gehen, und die 60 Prozent der Wähler erreichen, dienoch unentschlossen sind zwischen rechts und links.“ Wie man religiöse Pulverfässer entschärft, auch ohne gleich die Weltwirt-schaft zu reformieren, zeigte tags darauf der irakischstämmige EngländerStephen Shashoua vom Londoner Three Faiths Forum. „3FF“ animiert Muslime,Christen und Juden, sich zu treffen, zu respektieren und zu verstehen.Shashoua geht davon aus, dass ein gewisser Respekt für andere in jeder Kul-tur verankert ist. Deshalb gelte global in vielerlei Abwandlungen die goldeneRegel: „Behandle andere so, wie du selbst behandelt werden möchtest.“ Dasaber sei nicht genug, behauptete der Redner. So betrachte man den anderennämlich immer durch die eigene Brille und zwinge ihm damit die persönlicheSichtweise auf.„Was du nicht willst, dass man dir tu …“„Deshalb sollten wir uns an die Platin-Regel halten“, postulierte der Londoner:„Behandle andere so, wie sie sich selbst behandeln würden!“ Shashouassorgte im Plenum für kontroverse Diskussionen. Einerseits löste sein Aufrufzu mehr Empathie viel Zuspruch aus, andererseits gab es aber auch Kritik:„Müssen wir nach Ihrer Platin-Regel denn alle zu Heuchlern werden?“, fragtedie in Barcelona ansässige Pakistanerin Huma Jamshed provokativ. Shashouas Praxisbeispiele konnten letztlich aber selbst seine schärfsteKritikerin überzeugen: ein Modeprojekt mit 100 religiös vermummtenSchülerinnen, ein Mentoringprogramm für Studierende im Parlament, oderdie Aktion „Faith & Football“, bei der 60 Kids und 60 Eltern das legendäreWembley-Stadion besuchten. In jedem Fall folgte das Three Faiths Forum derMaxime, die Menschen mit Anreizen aus ihrer Einigelung herauszulocken.„Manchmal braucht so etwas Monate an vertrauensbildender Vorarbeit“,erklärte Shashoua. Wenn es dann aber etwas Interessantes zu erleben gebe,würden plötzlich Leute zu den Treffen kommen, die sonst vielleicht bis zum
  16. 16. 16 Brückenbauer Summer School 2012
  17. 17. Brückenbauer Summer School 2012 17Ende ihrer Schulzeit nicht die Gelegenheit bekommen hätten, mit Menschenanderen Glaubens zusammenzukommen. Shashouas Rat: „Geh in dieCommunitys, hör gut zu, und gib ihnen dann einen guten Ansporn, zu deinenTreffen zu kommen.“ Shashouas Ideen wurden von den Teilnehmenden begeistert angenommen:„Das ist vielleicht das Wichtigste, was ich von hier für meine eigene Arbeitmitnehme“, sagte Blanca Pérez von Antenne Jeunes aus Paris: „Um dieMeinung anderer zu ändern, muss man sich zunächst selbst in deren Positionbegeben.“Über-Kreuz-BefruchtungDer Londoner Moderator zwischen den Religionen saß auch mit am Tisch,als es am letzten Tag der Summer School ins „Pro Action Café“ ging. Beidieser Workshop-Methode ging es den Organisatorinnen vor allem um denfreien Flug von Ideen: Zehn Teilnehmende benannten jeweils ein Thema, dasihnen unter den Nägeln brannte. Dabei kamen so unterschiedliche Vorschlägeheraus wie die „Akzeptanz weiblicher Führung“, „Rassismus zwischenMinderheiten“, eine Methode zum Messen von Vorurteilen („Prejudice-o-meter“) oder die rassistisch geprägte Sprache in juristischen Lehrbüchern.Jede/r der zehn „Themen-Stifter“ eröffnete nun einen Tisch, an dem dieFragestellung in drei Runden à 25 Minuten vorangetrieben werden sollte.Der Clou: Nach jeder Runde hielten die Teilnehmer ihre Ergebnisse fest undwechselten dann an einen anderen Tisch. „Fremdbestäubung ist hier das Stichwort“, erläuterte Giulia Molinengo vonInteractive Workshop, „etwas aufnehmen, woanders lassen, und damit Blumenblühen lassen.“ Oder anders gesagt: „Im Pro Action Café geht es um kollektiveIntelligenz.“ Am Tisch mit Stephen Shashoua ging es beispielsweise darum, Rassismuszwischen Minderheiten zu vermeiden. „Wir müssen Erfolgsgeschichtenerzählen“, schlug gleich zum Auftakt Gabriel Goldberg vom Landesverbandder Jüdischen Gemeinden von Nordrhein-Westfalen vor. So könnten gemeinsameAktionen von Muslimen und Juden ein echtes Wirgefühl erzeugen; als Beispielnannte er die konzertierte Protestaktion gegen das Beschneidungsverbot.„Die Methode kann sein, eine beidseitig empfundene, externe Bedrohungzu benennen, wie etwa Rechtsradikalismus oder Umweltschäden“, stimmteShashoua ein. Wie auf allen Tischen füllte sich die beschreibbare Papierdeckeschnell mit einer Fülle an Ideen: „Die Menschen von ihren Orten Besitz
  18. 18. 18 Brückenbauer Summer School 2012
  19. 19. Brückenbauer Summer School 2012 19
  20. 20. 20 Brückenbauer Summer School 2012 ergreifen lassen“, „Künstler, Lehrer, Promis und Religionsführer einbinden“, oder „gemeinsam an Projekten arbeiten, zum Beispiel einen Kinderspielplatz bauen“. Nicht ohne Reibungen … Wie schwierig der Dialog über kulturelle und vor allem religiöse Grenzen hinweg sein kann, erlebten alle hautnah in den Diskussionen. Am Pro Action-Tisch unter dem Motto „Der Deutsche ist tot“ kam es wie erwartet zu einigen Irritationen, war der Slogan doch bewusst provokativ formuliert. Später stellte sich heraus, dass es um eine Anzeigenkampagne für eine neue, post-nationale Identität gehen sollte:„Mich hat der Reichtum an Ideen und „Der alte Deutsche ist tot – lang lebeWissen jeder einzelnen Teilnehmerin derIn einem anderen denkwürdigen neue Deutsche!“und jedes einzelnen Teilnehmers Moment zeigte sich ein jüdischer Teilnehmer „erschreckt“, als sich einbeindruckt und darüber hinaus, wie Ideen-Workshop nur um „anti-islami-kreativ wir gemeinsam sein können. sche Ressentiments“ drehen sollte.Der Leitspruch der EU passt wahrlich: Prompt bekam er Gegenwindbis man einigen Muslimen im Saal – vonIn Vielfalt geeint!“ sich gütlich auf die FormulierungSerap Altinisik, European Women’s Lobby, Brüssel „anti-religiöse Ressentiments“ einigte. „Die Interaktion zwischen Kulturen und Religionen ist nicht einfach“, beobachtete die polnische Teilnehmerin Zuzanna Rejmer. Die Kommunikation sei „nicht immer stress- frei“ gewesen – „aber die Situationen, in denen wir in kleinen Gruppen eng zusammengearbeitet haben und uns wirklich kennenlernen konnten, waren als interkulturelle, interreligiöse Begegnung sehr bereichernd.“ … und manchmal mit Körperkontakt Nichts konnte dieses Gefühl stärker unterstreichen als die Stadt selbst. Quer durch das Viertel der Ecuadorianer, Pakistani und rund 70 weiterer Volksgrup- pen führte die Gruppe ihr Spaziergang. Rechts ein geschlossener „Schlecker“- Laden, links eine Absinth-Bar, im Hof der Nationalbibliothek fotografieren japanische Touristen die mittelalterliche Freitreppe, aus der feuchten Gasse Carrer d’en Robador stinkt es nach Urin, weiter hinten lungern Frauen aus Kiew und Santo Domingo am Straßenrand.
  21. 21. Brückenbauer Summer School 2012 21
  22. 22. 22 Brückenbauer Summer School 2012 So bot die Stadt Momente, die die oft heterogene Gruppe zusammen- schweißten. Buchstäblich Schulter an Schulter mussten alle stehen, als sie am Abschiedsabend bei einem Training der berühmten katalanischen Castellers teilnahmen. Diese folkloristischen Gruppen kommen zusammen, um mit viel Geschick und Kraft Menschenpyramiden von bis zu neun „Stockwerken“ zu errichten. An der Basis dieser Pyramiden brauchen die Turmbauer viele Menschen, damit das Kunstwerk nicht auseinanderbricht. „Amateure“ sind willkommen, sodass eine Reihe von Teilnehmern der Summer School sich am Ende eines langen Tages im Laternenschein auf einem öffentlichen Platz wiederfanden, Nase an Nacken und Schulter an Schulter mit bekannten Seminarkollegen und unbekannten, durchgeschwitz- ten Katalanen. „Eine unglaubliche Erfahrung“, war die einhellige Meinung der Gruppe. „Dass sich zweimal die Woche etwa 100 Menschen aus einem Stadtteil treffen, um gemeinsam einem Hobby nachzugehen und dabei so viel Zusammenhalt ausstrahlen, ist in meiner Heimatstadt undenkbar“, sagte Sidonie Fernau, die in Hamburg binationale Familien und Partnerschaften berät. Nächster Halt: Marokko Beach Am Ende der zweieinhalbtägigen Veranstaltung hatte sich unter den Teilneh- menden ein starkes Gemeinschaftsgefühl entwickelt. Eine Vielzahl an Ideen, Geschichten und Visitenkarten war ausgetauscht worden. „Wir arbeiten ja alle im Bereich der Migration“, ordnete Fernau die Geschehnisse ein, „aber unsere Themen Migration und Flucht haben nirgendwo einen hohen Stellenwert.“ Das sei mit der Zeit sehr anstrengend. „Nun aber hat uns die BSS die Möglichkeit geboten, Energie zu tanken und – wieder angekommen in unseren Heimat- ländern – unsere Aufgaben gestärkt wahrzunehmen.“ Der mit einem reichen Schatz an Sprichwörtern gesegnete Aziz Fall aus Kopenhagen brachte das Barcelona-Feeling anders auf den Punkt: „Wenn du schnell reisen willst, reise allein – wenn du aber weit reisen willst, dann reise gemeinsam.“ Wie sehr sich die Sommerschüler dies zu Herzen genommen haben, zeigen ihre Zukunftspläne: „Die Arbeit beginnt jetzt, denn nun gilt es, die tollen Ideen in konkrete Projekte umzusetzen“, sagte der Stuttgarter Kerim Arpad und nannte auch gleich ein konkretes Ziel: „Innerhalb des Forums der Brückenbauer möchte ich die Grundidee des Leadership-Programms aufgrei- fen und zusammen mit Mitgliedern in anderen Städten ein Jugendprojekt aufbauen.“
  23. 23. Brückenbauer Summer School 2012 23Dass bei 48 hochinteressanten Teilnehmerinnen und Teilnehmern selbst dreiTage nicht genug sind, habe das Feedback gezeigt, urteilte Giulia Molinengovom Organisationsteam: „Obwohl es formelle und informelle Zeiten fürs Net-working gab, haben alle betont, dass sie mehr Zeit für explizites Networkinggebraucht hätten.“ Kein Wunder also, dass schon eine nächste Summer School in Planungist – und zwar in Eigenregie. „Wir planen, eine Bildungsreise im Sinne derSummer School zu organisieren“, berichtete die Brüsseler BrückenbauerinSerap Altinisik. Dann soll es noch weiter südwärts gehen – nach Marokko.Dort will sich einer der Teilnehmer eineneue Existenz am Strand des Atlantiks „Zurück in Irland, werde ich dieaufbauen. Die Worte, die der Ko-Organisator Möglichkeit ausloten, thematische,Martin Wilhelm von Citizens for Europe überparteiliche Arbeitsgruppen imden Sommerschülern zum Abschied mitauf den Weg gab, dürften also richtung- Parlament zu schaffen, um einenweisend sein: „Dies ist nicht das Ende, Katalysatoreffekt für gesellschaftlichensondern ein Anfang.“ Wandel zu erreichen.“ Saorlaith Ni Bhroin, Immigrant Council of Ireland, Dublin
  24. 24. 24 Brückenbauer Summer School 2012
  25. 25. Brückenbauer Summer School 2012 25Die Frau,die den Schleier lüftetKarachi ist Pakistans Finanzmetropole, größte Stadt und wichtigster Hafen.Gujrat ist ein eher spärlich besiedelter, bäuerlich geprägter Landstrich imPunjab. In Karachi können Frauen aus modernen Familien studieren unddürfen ihr Gesicht zeigen. In Gujrat dagegen dürfen Frauen nur selten dasHaus verlassen. Gehen sie auf die Straße, dann nur in familiärer Begleitungund Verschleierung. Damit diese beiden Welten zueinander finden, musstensie erst um den halben Globus reisen: nach Barcelona – vielleicht ein typischerUmweg für die Gleichberechtigung in den Zeiten der Globalisierung. Getroffen haben sich das aufgeklärte und das rückständige Pakistanin den Gassen des Altstadtviertels El Raval. Hier leben rund 20.000 Pakista-nerinnen und Pakistaner, die meisten aus Gujrat. Hier sitzt aber auch HumaJamshed, eine promovierte Pharmazeutin aus Karachi, die mit ihrem Mannein halbes Dutzend Reisebüros im Quartier betreibt. Die 46-Jährige inJeans, Batikbluse und praktischen Wandersandalen hat im Jahr 2005 denVerein Pakistanischer Frauen für Kultur, Bildung und Soziales (ACESOP)gegründet – eine Brücke, die den Frauen aus Gujrat den Weg in ein freieresLeben ebnet. „Die meisten dieser Frauen sind gegen ihren Willen hierhergebrachtworden“, sagt Jamshed. „Importbräute“ würde man in Deutschland sagen.Sobald sie aus Gujrat bei dem für sie vorgesehenen Ehemann angekommensind, dürfen sie das Haus nur noch verlassen, um die Kinder zur Schulezu bringen oder einige wenige Besorgungen zu machen. Sie lernen keinKatalanisch, kein Spanisch und werden zu Schatten in einer Welt, die ihnenfremd und unheimlich ist. „Ich sorge dafür, dass sie aus dem Schatten tretenund sichtbar werden“, erklärt Jamshed selbstbewusst. Sie ist überzeugt:„70 Prozent dieser Frauen wollen so wie ich leben – modern.“
  26. 26. 26 Brückenbauer Summer School 2012 Als Teilnehmerin der Brückenbauer Summer School ist Huma Jamshed eine ideale Wahl: als Vermittlerin, als moderne Muslima, als Kämpfernatur und als Stadtführerin. Auf der breiten Promenade Rambla del Raval deutet sie auf mehrere Imbisse, Geschäfte und Restaurants: „Die gehören alle meinen Landsleuten.“ Um einige Bänke am Boulevard gruppieren sich pakistanische Männer mit Schnurrbärten und bestickten Hemden; Frauen sind keine zu sehen – außer Huma Jamshed natürlich. Als die spätere Aktivistin 1997 nach Spanien kommt, ist sie noch weit davon entfernt aufzubegehren. Vielmehr staunt sie über vieles, etwa das ver- lässlich fließende Wasser oder die gute Stromversorgung ohne die in Karachi so typischen Blackouts. Jamshed und ihre zwei Kinder sind mit Humas Mann gekommen, der zu dieser Zeit Finanzmanager bei einer Fluggesellschaft ist. Trotz Anfangsschwierigkeiten beginnt sie, Spanien zu mögen. Sie promoviert in Pharmazie und trifft eine Entscheidung: „Ich möchte hier bleiben.“ Und als ihr Mann zurück nach Hause beordert wird, bleibt Huma in Spanien und dreht den Spieß um: Dieses Mal ist sie es, die ihren Mann dazu bringt, (wieder) nach Europa zu kommen. Inzwischen lebt Jamshed in Barcelona, wo sie beginnt, sich ehrenamtlich für die pakistanische Community zu engagieren. Schnell merkt sie, dass etwas nicht stimmt: „Bei den Empfängen war ich meist die einzige Frau.“ Wenn sie überhaupt auf welche traf, wagten diese kaum, den Mund aufzumachen. Zum ersten Mal sieht sich die Dame aus Karachi mit der Verschlossenheit ihrer Landsleute aus Gujrat konfrontiert. „Ich aber bin gegen Clans, ich will Leute zusammenbringen, und ich bin Feministin. Ich will, dass Pakistanerinnen genauso frei und glücklich leben können wie Spanierinnen.“ Huma Jamshed tut das, was sie am besten kann: reden. Durch ihr deut- liches Lispeln lässt sie sich in keiner Weise stören. Stattdessen nutzt sie ihr größtes Kapital, ihre Bildung. Bei den lokalen Behörden öffnet ihr der Doktortitel viele Türen. Den Männern aus Gujrat hilft sie beim Ausfüllen von Formularen, bei der Zulassung zu Schulen, besorgt ihnen günstige Wohnun- gen oder hilft als kostenlose Übersetzerin. Ihre dunklen Augenringe kommen nicht von ungefähr. Sie schläft wenig und ständig klingelt ihr Handy. „Bring einfach irgendeine Kleinigkeit mit, damit du dich auch als Gastgeberin fühlen kannst“, empfiehlt sie leicht ermattet einer Anruferin, die schnell noch die letzten Details für ein Fest im Bürgerzentrum wissen will. Spätestens seitdem der erste Artikel im Web über sie erschien, ist Huma Jamshed eine öffentliche Person. „Ich bin durchleuchtet worden wie eine
  27. 27. Brückenbauer Summer School 2012 27Lösung auf dem Spektrometer“, sagt die gelernte Chemikerin und Pharma-zeutin. Einfacher wird ihre Mission dadurch nicht. Manche Pakistanerschimpfen die Liberale hinter ihrem Rücken eine Hure, andere verbreitenGerüchte über ihr Reisebüro. Aber wenn es Jamshed an einem nicht fehlt,dann ist es Selbstvertrauen. „Durch mich haben einige Journalisten undAnthropologen eine Beförderung erhalten“, glaubt die Aktivistin. Einschüch-tern lässt sie sich jedenfalls nicht und bohrt zur Not eben dicke Bretter. Sodauert es volle fünf Jahre, bis sie fünf mutige Mitstreiterinnen „eingesammelt“hat, um einen regulären Verein zu gründen. ACESOP bietet den rund 600 weiblichen Mitgliedern Sprach-, Computer-,Schwimm- und Gymnastikkurse an. Acht Monate und mehrere zerrisseneKleider dauert es, bis auch die letzten Frauen sich trauen, im Fitnesscenterihre traditionelle Verhüllung abzulegen. Im Kulturverein wagen sie bald auchkleine Freiheiten wie eine bescheidene Modenschau, ein Picknick im Parkoder einen Beauty-Workshop. Außerdem bietet Jamshed natürlich ein Trainingfürs Selbstbewusstsein an. Erste Lektion: „Der Mann hat nicht immer Recht.“ Huma Jamshed ist jetzt eine öffentliche und erfolgreiche Frau. Sie hältVorträge für Polizisten und Geheimdienstler, wird Vizevorsitzende des lokalenIntegrationsrates und Schatzmeisterin einer muslimischen Gleichberechti-gungsplattform. Das katalanische Innenministerium verleiht ihr eine Bronze-medaille, versüßt mit 6.000 Euro für ihren Verein. Und doch, so merkt sielangsam, fehlt ihr etwas: politische Partizipation. Nach elf Jahren bürgerschaft-lichen Engagements tritt sie der Sozialistischen Partei (PSOE) bei. „Es war einFehler, lediglich eine gesellschaftliche Person zu sein“, stellt die ehrgeizigeAktivistin fest. „Nur als politische Person kann ich die Menschen wirklicherreichen.“ Wie gut ihr das all die Jahre auch ohne Parteibuch gelungen sein muss,können die Teilnehmenden der Summer School beim Spaziergang durchsRaval beobachten. Hier grüßt sie in eine halale Fleischerei, dort in einorientalisches Stoffgeschäft, dann schlüpft sie kurz in einen pakistanischenSchmuckladen. „Das ist mein Viertel, das ich verändert habe“, erklärt HumaJamshed sichtlich stolz. „Dafür haben sie mir Bronze verliehen!“ Da ist erwieder, ihr größter Antrieb, die Anerkennung, die Medaille. Wer hat eigentlichGold gekriegt? „Keine Ahnung.“ Die Muslima denkt in messianischenParametern: „Vielleicht meine Seele – in 2000 Jahren.“
  28. 28. 28 Brückenbauer Summer School 2012
  29. 29. Brückenbauer Summer School 2012 29Pallas Atheneauf der Insel AphroditesAn manchen Tagen steht sie an der Grenze und wartet auf Flüchtlinge. Zu Fußkommen sie aus dem Norden Zyperns. Sie kommen, um die EU zu betreten,die Republik Zypern, die Insel Aphrodites. Nicht in magischen Muscheln wieeinst die griechische Göttin, sondern in kleinen Booten sind sie im türkischkontrollierten Norden der Insel gelandet: Menschen aus dem Nahen Osten,aus Zentralasien oder Schwarzafrika. Mitten in der Hauptstadt Nikosia überschreiten sie eine Grenze, die seit38 Jahren eine europäische Groteskerie ist, eine Berliner Mauer im östlichenMittelmeer. Geschickt werden sie vom UNHCR, dem Flüchtlingskommissariatder UNO, die die „grüne Linie“ kontrolliert. Empfangen werden sie – wenn sieGlück haben – von Natalie Alkiviadou, einer Kämpferin wie einst PallasAthene, Göttin der Kraft, Weisheit und Strategie. Die 28 Jahre alte Zypriotin ist Menschenrechtsanwältin, Beraterin desUNHCR und Gründerin der Hilfsorganisation Aequitas. Bis zu 20 Flüchtlingenimmt sie einmal im Monat in Empfang, wenn sie aus der KüstenstadtLimassol anreist, um ihr Schutzschild in Nikosia aufzustellen. Alkiviadou trägtweite, lange Kleider mit tiefen Ausschnitten. Sie ist groß und schlank, fasthager, ihr rotbrauner Haarschopf verrät, dass ihre Mutter Britin ist. Schonwährend ihres Studiums in England und Holland hat sie sich auf Flüchtlings-recht spezialisiert, anfangs vor allem, weil es ihr „aus juristischer Sicht sehranspruchsvoll“ erschien. Später geht ihr das Thema so nah, dass sie eineeigene Organisation ins Leben ruft. Aequitas, lateinisch für Gleichheit, entsteht Ende 2011 als Spätfolge vonAlkiviadous Referendariat bei der Flüchtlingskommission. „Was ich in diesemJob gesehen habe, war schwer zu ertragen“, sagt sie. „Man muss ziemlichunsensibel sein, wenn man so viel Mist erlebt.“ Dass die junge Juristin nicht so
  30. 30. 30 Brückenbauer Summer School 2012 abgehärtet ist wie sie vorgibt, zeigt der Fall, der für sie den Wendepunkt markiert: der Sohn des Taliban. „Eines Tages kam ein 17-jähriger Junge herein“, erzählt sie, ein Afghane, dessen Vater für die Taliban gekämpft hatte, bevor er von Amerikanern getötet wurde. Nun wollten die Glaubenskrieger den Sohn, doch sein Onkel half ihm zu fliehen. Durch Syrien brachten die Schleuser ihn in die Türkei und schließlich ins türkisch kontrollierte Nordzypern. „Der Junge war total in sich gekehrt, sein Blick war leer, man konnte von Weitem sehen, dass ihm jemand Gewalt angetan hatte“, erinnert sich die Anwältin. Gemeinsam mit einem Sozialarbeiter bekommt sie schließlich aus dem Jungen heraus, dass er in Syrien vergewaltigt worden ist, weil er den Schleusern nicht mehr zahlen konnte. „Da war ich mir sicher, dass er schnell Asyl bekommen würde“, sagt Natalie Alkiviadou. Tatsächlich besteht der Sohn des Taliban zwei Aufnahmetests. Seine Geschichte scheint handfest, alles läuft nach Plan. Dann kommt der Bescheid vom Amt: Abgelehnt. Ohne Begründung. „Ich fühlte mich so ohnmächtig“, erinnert sich die Juristin. „Es war, als ob alles, was ich tat, in einer Sack- gasse endete.“ Das ist der Moment, in dem sie beschließt, etwas zu unter- nehmen – gegen die Borniertheit, gegen die Gleichgültigkeit, gegen die Fremdenfeindlichkeit ihrer Landsleute. „Mir wurde klar, dass es vor allem an Bildung mangelt: für die Beamten, die Richter, die ganze zypriotische Gesellschaft“, sagt Alkiviadou. Fast im Alleingang gründet sie Aequitas, ohne öffentliche Mittel, finanziert aus Ersparnissen und den Honoraren ihres nächtlichen Nebenjobs, in dem sie Polizisten in Rechtsfragen schult. Ein ähnliches Ziel verfolgt sie nun mit ihrer gemeinnützigen Organisation: Sie will mögliche Multiplikatoren erreichen, um den gesellschaftlichen Wan-del voranzutreiben. Ihre ersten Projekte sind ein Jugendaustausch und ein Antidiskriminierungskurs. Eine weitere Idee bringt sie während ihrer Teilnahme an der Brückenbauer Summer School in Barcelona zu Papier: „Antirassismus-Schulungen für Krankenhausangestellte“. Im individuellen Storytelling-Workshop erklärt sie ihre Motivation. In einem Hospital habe sie das Opfer einer Gruppenvergewaltigung betreut, doch der behandelnde Arzt habe nur verächtlich auf die Kamerunerin gedeutet und sich zu Alkiviadou gewandt: „Glauben Sie diesen Leuten etwa?“ Der zyprioti- sche Alltagsrassismus sei tief verwurzelt, erläutert sie in der Kleingruppe. Immer wieder habe sie es selbst erlebt: Obwohl Migrantinnen und Migranten
  31. 31. Brückenbauer Summer School 2012 31das gleiche Recht auf Versorgung haben wie Einheimische, kommen sieimmer zuletzt dran. Selbst in besonders krassen Fällen werde ausländischenOpfern nur ungern geholfen. Gemeinsam erörtern die jungen Aktivistenmögliche Strategien, und einmal zischt die Zypriotin wütend dazwischen:„Manchmal glaube ich, dass ich solche Seminare brauche, um mal richtigDampf abzulassen ...“ Für eine Newcomerin wie Natalie Alkiviadou ist das Treffen in Barcelonaein großes Geschenk. „Hier lerne ich, wie andere ihre Projekte umsetzen, undvernetze mich mit potenziellen Partnern für neue Projekte.“ In ihrer selbstgebastelten Organisation in Limassol ist sie die einzige ständige Mitarbeiterin.Sechs Freiwillige unterstützen sie gelegentlich, „aber sonst mache alles ich,vom Kaufen der Büroklammern bis zum Förderantrag“, scherzt die Gründerinvon Aequitas. Der Austausch mit anderen Aktiven spornt sie neu an. Schließlich hat sienoch viel vor: „Ich will in die Schulen, in die Polizeistationen, in die Gerichteund die Krankenhäuser.“ Zypern, die Insel der Aphrodite, hält noch vieleHerausforderungen bereit für die Pallas Athene der Asylsuchenden.
  32. 32. 32 Brückenbauer Summer School 2012
  33. 33. Brückenbauer Summer School 2012 33Brückenbauerzwischen Elbstrand und AtlantikVielleicht ein deutscher Basketballer? Oder ein schwedischer Hardrocker.Oder ein kalifornischer Surfer? Wenn dieser Mann mit seinen gut 1,90 Meternin den Raum kommt, denkt niemand unbedingt an Nordafrika. Der 33-Jährige,der mit blonder Lockenmähne und einem krebsfarbenen Sonnenbrand in dieSommerakademie gewippt kommt, ist Surfer. Den roten Teint hat er sich amVortag am katalanischen Strand geholt. Basketballer war er auch mal, undsein Pass ist deutsch. „Gleitsmann“ steht dort unter der Rubrik Nachname. Und doch: Dieser Herr Gleitsmann hat einen arabischen Vornamen(Nadim), eine südländische Mutter (Marokkanerin) und einen bevorzugtenZweitwohnsitz im fernen Süden (Rabat). „Klar, ich bin auch Marokkaner“, sagtNadim Gleitsmann, „aber vor allem bin ich ein Hamburger Jung‘ – ich trageeben beide Kulturen in mir.“ Das war nicht immer so. „Meine Mutter ist aus Marokko geflüchtet,nachdem ihre Schwester zwangsverheiratet worden war“, erzählt Gleitsmann.Als er klein war, reisten sie noch ein paarmal ins Rifgebirge, zu den Berbern;dann ließ seine Mutter sich scheiden und Marokko endgültig hinter sich. „Ichkomm‘ aus Ottensen“, sagt der Blondschopf, „das ist volle Möhre mein Kiez!“Er trägt Skaterschuhe und weite Hosen, seine Sprache ist häufig der Slangaus dem Kiez: „Derbe cool, derbe geil, derbe nützlich“ – alles Attribute für dieBrückenbauer Summer School. In Ottensen, dem Stadtteil gleich neben Altona, lebt der junge Nadimein ganz normales norddeutsches Leben. Er spielt am Elbstrand, geht in denBasketballverein, wird später Fahrradkurier und schreibt für ein Surfmagazin.Nur in der Schule nennen sie ihn manchmal „Nadine“. Das nervt dann schon,ist aber auch die einzige Rückkopplung nach Marokko, die Nadim bleibt. Allesändert sich, als am 11. September 2001 die Flugzeuge ins World Trade Center
  34. 34. 34 Brückenbauer Summer School 2012 und auf das Pentagon stürzen. „Plötzlich war es ein Thema, eine arabische Abstammung zu haben“, erinnert sich Gleitsmann. Als er am Hamburger Asien-Afrika-Institut anfängt, Islam- und Politikwissenschaften zu studieren, hänseln ihn seine Freunde: „Ha, willst du jetzt Schläfer werden?“ Noch stärker erfährt sein Bruder, der deutlich marokkanischer aussieht, den Stimmungs- wechsel. „Da verspürte ich plötzlich ganz viel Solidarität“, erzählt Gleitsmann: „Ich hatte das Gefühl, ich muss mich gerademachen.“ Das Jobangebot für ein Mentorenprogramm kommt ihm da gerade recht. Der Verbund für interkulturelle Kommunikation und Bildung (Verikom) bietet zwölf Euro pro Stunde für die Betreuung von Neunt- und Zehntklässlern aus Migrantenfamilien: Vor allem Nachhilfe, aber auch einfach Ansprechpartner sein, darum geht es. Nadim, dessen Name im Arabischen so viel wie „guter Gefährte“ oder „Vertrauter“ bedeutet, ist begeistert: „Da wusste ich gleich, diese Arbeit ist ein Schuh, den ich mir gerne anziehe!“ Und er passt so gut, dass Gleitsmann ihn noch heute trägt. Nicht mehr als Mentor, sondern als Verwalter des „Junge Vorbilder“-Projektes, hinter den Kulissen. Nadim Gleitsmann ist ein Tausendsassa. Nebenher arbeitet er noch mit im Projekt „Islam, Islamismus und Demokratie“ der Hamburger Hochschule für Angewandte Wissenschaften und unterstützt einen Berliner Verein für politische Bildung (Ufuq). Außerdem unterrichtet der werdende Lehrer an der Hamburger Uni, berät die Polizei in Sachen Islamismus-Bekämpfung und führt Workshops mit Jugendlichen an Schulen durch: „Wir gehen nicht erst in eine Schule, wenn sich dort schon alle Bärte wachsen lassen“, sagt er, „wir suchen vorher das Gespräch.“ Als Brückenbauer verstand er sich seit dem 11.9. daher sowieso schon. Als er später vom „Forum der Brückenbauer“ hört, weiß er sofort: „Hey, das bin ich!“ Auch die Brücke in die Heimat seiner Mutter hat Gleitsmann wieder aufgebaut. Immer intensiver spürt er seine marokkanischen Wurzeln, sodass er inzwischen jedes Jahr zwei bis drei Monate dort verbringt. „Meine Wurzeln, mein Studium, und dann noch die Atlantikstrände zum Surfen – das ist echt ein Riesengeschenk für mich!“ Wenn alles gut geht, zieht Gleitsmann bald ganz nach Rabat. In seiner Magisterarbeit hat der Brückenbauer sich mit der wirtschaftlichen Unterstüt- zung durch die Diaspora beschäftigt, nun plant er, selbst ein gesellschaftlich sinnvolles Unternehmen dort aufzuziehen. „Ich will mich als social entrepre- neur versuchen“, sagt er. Wo er seinen Firmensitz haben wird, ist dabei keine Frage: irgendwo direkt am Strand.
  35. 35. Brückenbauer Summer School 2012 35ImpressumBertelsmann Stiftung, Gütersloh2012Verantwortlich:Dr. Orkan KösemenDr. Anke KnoppText:Hilmar Poganatz, www.blockfrei.netBildnachweis:Miquel Taverna, BarcelonaGestaltung:Dietlind Ehlers, www.ehlersgestaltung.de
  36. 36. 36 Brückenbauer Summer School 2012 Kontakt Bertelsmann Stiftung Carl-Bertelsmann-Straße 256 Postfach 103 33311 Gütersloh Telefon 05241 81-0 Telefax 05241 81-81999 Orkan Kösemen E-Mail orkan.koesemen@bertelsmann-Stiftung.de Anke Knopp E-Mail anke.knopp@bertelsmann-stiftung.de Bertelsmann Stiftung: www.bertelsmann-stiftung.de Fundacion Bertelsmann: http://www.fundacionbertelsmann.org Citizens for Europe e.V.: http://citizensforeurope.org Forum der Brückenbauer: http://www.forum-der-brueckenbauer.de

×