MOBILE HEALTH ECOSYSTEMS Anforderungen und Modelle für denEinsatz mobiler, patientengesteuerter       Geräte im Medizin- u...
HOUSEKEEPING    wir sprechen fast deutsch   hashtag für diesen Vortrag:#designingmobilehealthdataecosystemsiak11
ANSTIEG AN CHRONISCHENKRANKHEITEN                    http://www.flickr.com/photos/mbk/
ALTERNDE GESELLSCHAFT
WOHLSTANDSKRANKHEITEN                http://www.flickr.com/photos/stephen-oung/
TREIBER FÜR M-HEALTHBusiness / Politik           Menschen / Gesellschaft     Technologie• Kurze Entwicklungszeiten   • Ans...
WIR STEHEN NOCH AM ANFANG
Wer                                        Biotechnologie      neue medizinisches         Technologien                    ...
Wer ist im Fokus von mHealth?                 ARZT                PATIENT                                Adapted from Frog
ES GEHT UM DEN MENSCHEN                       LIFESTYLE &       IDENTITÄT                       VERHALTEN      Personendat...
UNSER FOKUS - MOBILE HEALTH             datenbasiert              persönlich             immer dabei             kontinuie...
SENSOREN ERFASSEN DATENINTEGRIERTE SENSOREN                                    DATEN                       GPS            ...
DATEN ÜBER DEN MENSCHENIDENTITÄT & VITALDATEN    LIFESTYLE &Puls                       VERHALTENHautwiderstand            ...
BEISPIEL: DIABETES DATEN                         Kohlenhydrate     Insulineinheiten        (BE)                           ...
VERHALTENSÄNDERUNG IST DAS ZIEL                         ?  Verhaltensänderung ist schwer, weil Langzeitvorteile  nicht sof...
FEEDBACK IST GRUNDLAGE                  Daten über den Patienten werden                   aufgenommen und gesammelt       ...
AUS DATEN WIRD GESUNDHEIT            Share & Compare                                           Monitor & Collect   Verhalt...
DEVICES & APPS HEUTE          “There are now more than 250,000 apps            available for the iPhone4, more than       ...
garmin         www.garmin.com
garmin MONITOR & COLLECT
garmin MONITOR & COLLECT                  Continous sensing
garmin MONITOR & COLLECTÜberblick /high levelview                  Continous sensing
garmin MONITOR & COLLECTÜberblick /high level                  Was sind highlightsview                        (bests, high...
garmin MONITOR & COLLECTÜberblick /high level                  Was sind highlightsview                        (bests, high...
fitbit        www.fitbit.com
fitbit ANALYSE                Nach Zeit der                längerer Nutzung,                was sind                Abweich...
fitbit ANALYSE      Über Zeit –      Historie                    Nach Zeit der                    längerer Nutzung,        ...
fitbit ANALYSE      Über Zeit –      Historie                                Nach Zeit der                                l...
nike+
nike+ SHARE & COMPARE                           Daten von                           Freunden       Laufen mit Social      ...
iBGstar          Text                 Reference Sanofi (www.ibgstar.de)
iBGstar MONITOR & COLLECT
iBGstar MONITOR & COLLECT         Vital- und        Verhaltensdaten,        Medikation
iBGstar MONITOR & COLLECT         Vital- und        Verhaltensdaten,        Medikation                    Tagebuchfunktion
iBGstar MONITOR & COLLECT         Vital- und        Verhaltensdaten,        Medikation                    Tagebuchfunktion...
iBGstar ANALYSE                  Zielbereiche
iBGstar ANALYSE                            Zielbereiche            Werteverlauf,            Trends
WAS MOTIVIERT NOCH ZURVERHALTENSÄNDERUNGZiele setzen und   Coaching   Soziale Interaktionauswerten
EIN TEIL DES SYSTEMSReference: Frog
EIN TEIL DES SYSTEMSReference: Frog
EIN TEIL DES SYSTEMSReference: Frog
BEISPIEL: REMOTE MONITORING                              Reference Frog
HERAUSFORDERUNGEN  •   Kollaboration zwischen allen Stakeholdern  •   Ärzte-Selbstbild, Patient als „Empfänger“  •   Siche...
DIE AUFGABEN FÜR DEN IA  • Systemperspektive - identifiziere Stakeholder im    System  • Empathie – im Gesundheitsbereich g...
DANKE      ULRIKE ANDERS          CARSTEN GRANDKE   www.ulrikeanders.com       www.eincarsten.deulrike.anders@nectarism.de...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Mobile health (german)

488

Published on

Talk given at IA conference 2011 in Munich together with Ulrike Anders.

Published in: Health & Medicine
0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
488
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
25
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

No notes for slide
  • \n
  • \n Herleitung -> Warum muss sichGesundheitssystem ändern.\n
  • Menschen länger leben was zu einem Anstieg an chronischen Krankheiten führt\n 600 mill Menschen weltweit haben chronische Krankheiten (World Health Organisation, 2003)\n Anstieg an Kosten für die Versorgung und sinkende staatliche Unterstützung von Pflege und Gesundheitsversorgung \n
  • Die alternde Gesellschaft erfordert mehr Betreuung und medizinische Überwachung\n2000: 600 Millionen üer 60\n2020: 1.2 Milliarden (doppelt so viele)\n2050: 1.8 Milliarden (dreimal)\nGleichzeitig Fachkräftemangel (weltweit, in D Beispiel Ärztemangel in ländlichen Gegenden)\n \n
  • Adipositas, Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung: starke Zunahme\nDas sind gesellschaftliche Entwicklungen, die eine Änderung des Gesunheitssystems akut notwendig machen. \n\nEs gibt gleichzeitig gute Voraussetzungen für Änderungen. Grade für mobile Health ->\n
  • Wir brauchen neue Ansätze, M-health ist einer davon.\n\nRahmenbedingungen sind günstig Trends in gesellschaflticher Entwicklung zu beobachten, \nTechnologische Entwicklung ist am Wendepunkt, wird sich Fortsetzen\n\nDiese Treiber veränder auch die Art, wie Innovation im Gesundheitswesen passiert ->\n
  • Der Zeitpunkt ist richtig, um sich darüber Gedanken zu machen. \n
  • Bisher war Innovation im Gesundheitswesen die Domäne von big playern: auch Biotechnologie, IT, etc. war alle Großprojekt\nin eHealth kommen neue Innovationen hinzu (Patentencommunities, assisted living, Tools für Ärzte und Fachpersonal) \nWir werden uns nur mit dem Theme m-health innerhalb e-health auseinandersetzen.\n\n
  • mhealth liegt stärker am Patienten als am Arzt, verlagert Aktivitäte und Initiative auf den einzelnen.\n\nDamit 2 Kernfragen: \n1) wer oder was was ist der Patient?\n2) was genau ist nun m-health?\n
  • Der Patient ist Mensch\nDer Mensch hat zwei Bereiche, die seine Gesundheit beeinflussen und wo „Data“ anfällt\nIdentität kann man kaum beeinflussen (statisch)\nLifestyle und Verhalten ist änderbar \n
  • mobile Anwendungen\ndie real-time Bio-Daten messen und überwachen\ndie Daten über den Nutzer / Patienten aufzeichnen und analysieren\ndie Informationen mit dem Patienten oder Arzt zur Verfügung stellen.\n\n\n\n
  • Eigene Entscheidungen auf Seiten des Patienten erfordern Information und Feedback ebenso wie sichere Kommunikation mit Experten. Diese Entwicklung fördert die Adoption von mobilen Geräten und Anwendungen im Gesundheits- und Fitnessbereich. \n \nSensoren, Daten, Informationen und dann?\nInterne und externe Sensoren mobiler Geräte liefer verschiedenste Daten und Informationen über den Menschen und seine Aktivitäten. Wir geben einen kurzen Überblick über Sensoren (wie z.B Heart rate sensor, footpod etc.) und derzeitige mobile health & wellness Gadgets und Anwendungen (wie z.B FitBit, Nike+, Loose it, etc.). \n\nTrend: Sensoren werden immer integrieter\n
  • Sensoren verlangen\n(Ununterbrochene) Verbindung mit mobilen Gerät, wenn extern\nAm Körper (braucht gute Stelle für verlässliche Daten)\nPhysikalisches Gerät (Produkt design spielt eine wichtige Rolle) - extern oder im handset\n\nDer Trick ist die Explikation impliziten Verhaltens -> Bewußtmachen\n\n \n
  • Vier generelle Aspekte \n\nSchnelle Anpassung Messen -> spritzen\nLangzeitwerte (HBa1c) erfassen, Auswertung durch Mediziner\nKohlenhydrataufnahme -> Ernährungstagebücher, Ernährungsumstellung\n\n
  • \n
  • Rekapitulieren des Prozess: in Mhealth helfen Sensoren und Apps aus vorher unsichtbaren Daten/Werten erlebbares Feedback über das eigene Verhalten zu bekommen. \n\n\n
  • Am Beispiel Diabetes: \nDaten über Blutzucker, Insulingabe, Nahrungsaufnahme, Bewegung, Umweltsituation werden erfasst\nAnalyse geschieht aus Erfahrung (Experten, bzw. Patientenschulung) \nFeedback entweder sofort (Anpassung Medikation) oder langfristig (HBa1c, Lebensstil)\nVerhaltensänderung in vielen Bereichen\nWeitergabe und Vergleich bei Arztbesuch oder in Patientengruppen\n
  • There are apps for counting calories and nutrition information; apps for logging fitness workouts; apps to monitor vital signs; apps providing health tips; apps to calculate disease risks; apps to calculate body mass index; apps for keeping personal health records and for providing users’ health information to physicians and emergency workers; apps to learn about medicines; apps for smoking cessation; and apps for yoga stretching exercises people can perform at their desks at work.“\n\nCa. 1/3 für Professionals, 2/3 an Patienten\n \n\n
  • COLLECT- Daten speichern im Moment\nANALYSE – zur Erkenntnisgewinnung\n\nGarmin – best in Class, aber Sackgasse wegen eigenem Device? \n
  • COLLECT- Daten speichern im Moment\n\n
  • COLLECT- Daten speichern im Moment\n\n
  • COLLECT- Daten speichern im Moment\n\n
  • COLLECT- Daten speichern im Moment\n\n
  • \n
  • \nANALYSE – zur Erkenntnisgewinnung\n
  • \nANALYSE – zur Erkenntnisgewinnung\n
  • SHARE & COMPARE\n
  • COLLECT- Daten speichern im Moment\nANALYSE – zur Erkenntnisgewinnung\n\nGarmin – best in Class, aber Sackgasse wegen eigenem Device? \n
  • autonomes oder verbundenes Messen, Meßwertspeicherung, \nÜbertragung in App, Tagebuchfunktion, KH und Medikationserfassung\n
  • autonomes oder verbundenes Messen, Meßwertspeicherung, Übertragung in App, Tagebuchfunktion, KH und Medikationserfassung\n
  • autonomes oder verbundenes Messen, Meßwertspeicherung, Übertragung in App, Tagebuchfunktion, KH und Medikationserfassung\n
  • autonomes oder verbundenes Messen, Meßwertspeicherung, Übertragung in App, Tagebuchfunktion, KH und Medikationserfassung\n
  • Low-High-Feedback, Range illustration, \n\nWarum ist sofortiges und rückblickendes Feedback wichtig? ->\n
  • Individual Fedback <-> Social Feedback\nInstant feedback <-> history /trend feedback\nErkennen des bisherigen Verhaltens <-> Planung des neuen Verhaltens\n\nRecap: das war Perspektive des einzelnen, wie angekündigt. Aber es ist ein Gesundheitssystem. \n\n
  • der einzelne (im kleinen Verbund) und in der peer group \nIm System von Experten und Institutionen des klassischen Gesundheitssystems und neuer Player\nIm gesellschaftlichen und politisch/gesellschaftlichen System \n\nWie transportiert man Daten im System? ->\n
  • der einzelne (im kleinen Verbund) und in der peer group \nIm System von Experten und Institutionen des klassischen Gesundheitssystems und neuer Player\nIm gesellschaftlichen und politisch/gesellschaftlichen System \n\nWie transportiert man Daten im System? ->\n
  • \n
  • -> wie muss das Ecosystem gestaltet sein, damit Ärzte das benutzen?\n
  • \n
  • \n
  • Mobile health (german)

    1. 1. MOBILE HEALTH ECOSYSTEMS Anforderungen und Modelle für denEinsatz mobiler, patientengesteuerter Geräte im Medizin- und Gesundheitssystem
    2. 2. HOUSEKEEPING wir sprechen fast deutsch hashtag für diesen Vortrag:#designingmobilehealthdataecosystemsiak11
    3. 3. ANSTIEG AN CHRONISCHENKRANKHEITEN http://www.flickr.com/photos/mbk/
    4. 4. ALTERNDE GESELLSCHAFT
    5. 5. WOHLSTANDSKRANKHEITEN http://www.flickr.com/photos/stephen-oung/
    6. 6. TREIBER FÜR M-HEALTHBusiness / Politik Menschen / Gesellschaft Technologie• Kurze Entwicklungszeiten • Anstieg an Sozialen • Entwicklung und in der Produkt und Netzwerke und sharing von Verbreitung von Sensoren Softwareentwicklung personal information • Interoperationality von• Integration von user- • Zusammenschluß zu Daten (ANT+, Bluetooth, centered Design und IA Interessengemeinschaften etc) und open Standards Methoden und Prozess • Wachsendes Gesundheits- • Internet-basierende• Gesundheitsreform im und Umweltbewusstsein Computerleistungen für Amerika Datenspeicherung, • Personalisierung Analyse, Suche• eGK und neue Player im Gesundheitswesen in DE • W-LAN und 4G Verbindungen überall
    7. 7. WIR STEHEN NOCH AM ANFANG
    8. 8. Wer Biotechnologie neue medizinisches Technologien IT Infrastruktur Gesundheitsinformationen für persönliches Gesundheits- Konsumenten forecastung elektronische Gesundheitskarte Wissensmanagement virtuelle Ärzteteams für Ärzte Patienten- Tele-Medizin communities elektronische Gesundheitsakte assisted living Sensoren Adapted from Frog
    9. 9. Wer ist im Fokus von mHealth? ARZT PATIENT Adapted from Frog
    10. 10. ES GEHT UM DEN MENSCHEN LIFESTYLE & IDENTITÄT VERHALTEN Personendaten Arbeit & Freizeit Vitaldaten Ernährung Genom Bewegung Familie Soziale Kontakte
    11. 11. UNSER FOKUS - MOBILE HEALTH datenbasiert persönlich immer dabei kontinuierlich “Wireless health is the convergence of vernetzt wireless technology with the continuum of clinical healthcare (preventive, chronic, and acute) and consumer health (fitness, wellness, and sports).” Wireless Health Strategies
    12. 12. SENSOREN ERFASSEN DATENINTEGRIERTE SENSOREN DATEN GPS Ort und Geschwindigkeits und Längenkalkulation Accelerometer Bewegung, Beschleunigung Mikrophone Ton, Stimme, Lautstärke Kamera Farbe, Form, Bewegung Touch screen Druck, Geschwindigkeit, Gesture Compass, Gyroscope Lage, Bewegung, Ausrichtung Leitfähigkeit (iPhone 4, beta) HautwiderstandEXTERNE SENSOREN Heart rate sensor Puls Footpod / pedometer Schrittzahl, Schrittgeschwindigkeit Thermometer Temperatur Cadence sensor Umdrehungen/Frequenz Power meter Kraft BGM Blutzuckerlevel
    13. 13. DATEN ÜBER DEN MENSCHENIDENTITÄT & VITALDATEN LIFESTYLE &Puls VERHALTENHautwiderstand BewegungTemperatur ErnährungBlutzucker MedikationGewicht VerhaltenStimmung SchlafBlutdruck StressLabordaten
    14. 14. BEISPIEL: DIABETES DATEN Kohlenhydrate Insulineinheiten (BE) Bewegung Blutzucker Blutdruck Gewicht
    15. 15. VERHALTENSÄNDERUNG IST DAS ZIEL ? Verhaltensänderung ist schwer, weil Langzeitvorteile nicht sofort zu spüren sind, Verhaltensänderung im Jetzt hat keine direkten Vorteile.
    16. 16. FEEDBACK IST GRUNDLAGE Daten über den Patienten werden aufgenommen und gesammelt Der Patient bekommt Feedback über alltägliches Verhalten Self-monitoring und Feedback sind Strategien, um Verhaltensänderung zu motivieren Adapted from openmHealth
    17. 17. AUS DATEN WIRD GESUNDHEIT Share & Compare Monitor & Collect Verhaltensänderung Analyse Verstehen Feedback Adapted from HealthTap
    18. 18. DEVICES & APPS HEUTE “There are now more than 250,000 apps available for the iPhone4, more than 30,0005 such apps for smartphones running Android, and several thousand for those who have Blackberry devices.” PEW research 2010
    19. 19. garmin www.garmin.com
    20. 20. garmin MONITOR & COLLECT
    21. 21. garmin MONITOR & COLLECT Continous sensing
    22. 22. garmin MONITOR & COLLECTÜberblick /high levelview Continous sensing
    23. 23. garmin MONITOR & COLLECTÜberblick /high level Was sind highlightsview (bests, high, low) Continous sensing
    24. 24. garmin MONITOR & COLLECTÜberblick /high level Was sind highlightsview (bests, high, low) Continous sensing On demand detailierte Informationen
    25. 25. fitbit www.fitbit.com
    26. 26. fitbit ANALYSE Nach Zeit der längerer Nutzung, was sind Abweichungen von der Norm.
    27. 27. fitbit ANALYSE Über Zeit – Historie Nach Zeit der längerer Nutzung, was sind Abweichungen von der Norm.
    28. 28. fitbit ANALYSE Über Zeit – Historie Nach Zeit der längerer Nutzung, was sind Trends Nach Zeit der längerer Nutzung, was sind Abweichungen von der Norm.
    29. 29. nike+
    30. 30. nike+ SHARE & COMPARE Daten von Freunden Laufen mit Social media Vergleich mit der community
    31. 31. iBGstar Text Reference Sanofi (www.ibgstar.de)
    32. 32. iBGstar MONITOR & COLLECT
    33. 33. iBGstar MONITOR & COLLECT Vital- und Verhaltensdaten, Medikation
    34. 34. iBGstar MONITOR & COLLECT Vital- und Verhaltensdaten, Medikation Tagebuchfunktion
    35. 35. iBGstar MONITOR & COLLECT Vital- und Verhaltensdaten, Medikation Tagebuchfunktion Statistik
    36. 36. iBGstar ANALYSE Zielbereiche
    37. 37. iBGstar ANALYSE Zielbereiche Werteverlauf, Trends
    38. 38. WAS MOTIVIERT NOCH ZURVERHALTENSÄNDERUNGZiele setzen und Coaching Soziale Interaktionauswerten
    39. 39. EIN TEIL DES SYSTEMSReference: Frog
    40. 40. EIN TEIL DES SYSTEMSReference: Frog
    41. 41. EIN TEIL DES SYSTEMSReference: Frog
    42. 42. BEISPIEL: REMOTE MONITORING Reference Frog
    43. 43. HERAUSFORDERUNGEN • Kollaboration zwischen allen Stakeholdern • Ärzte-Selbstbild, Patient als „Empfänger“ • Sicherheit und Privacy von persönlichen Daten • Gesetzesbestimmungen und EU Richtlinien http://www.flickr.com/photos/
    44. 44. DIE AUFGABEN FÜR DEN IA • Systemperspektive - identifiziere Stakeholder im System • Empathie – im Gesundheitsbereich geht es um den betroffenen Menschen • Daten durch Design in Erkenntnis und Wissen transformieren
    45. 45. DANKE ULRIKE ANDERS CARSTEN GRANDKE www.ulrikeanders.com www.eincarsten.deulrike.anders@nectarism.de carsten@grandke.com
    1. A particular slide catching your eye?

      Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

    ×