Pausenbrot - Kinderernährung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Pausenbrot - Kinderernährung

on

  • 4,769 views

Wie sollte ein gutes Pausenbrot für die Schule aussehen? Die Bedeutung von Kohlenhydraten für die Konzentrationsfähigkeit im Unterricht.

Wie sollte ein gutes Pausenbrot für die Schule aussehen? Die Bedeutung von Kohlenhydraten für die Konzentrationsfähigkeit im Unterricht.

Statistics

Views

Total Views
4,769
Views on SlideShare
4,753
Embed Views
16

Actions

Likes
1
Downloads
29
Comments
0

1 Embed 16

http://www.slideshare.net 16

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Pausenbrot - Kinderernährung Pausenbrot - Kinderernährung Presentation Transcript

  • Kinder - Ernährung
  • Die Ernährung sichert eine normale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen
  • Ein gesundes Frühstück vor und ein vollwertiger Pausensnack in der Schule liefern ausreichend Energie und Nährstoffe, um einen anstrengenden Schultag zu überstehen.
  • Essverhalten wird erlernt! Ernährungsverhalten ist ein zentraler Bestandteil eines gesunden Lebensstils. Es wird wesentlich in den ersten 10 Lebensjahren erlernt und gebildet.
  • Inhalt
  • Inhalt
    • Die Ernährungssituation bei Kindern
    • Energieverbrauch bei Kindern im Alter von 8 – 10 Jahren
    • Wie viel Essen benötigt mein Kind eigentlich während der Schulzeit?
    • Welche Auswirkungen hat der Hunger bei Kindern in der Schule?
    • Die Bedeutung regelmäßiger
    • Kohlenhydratzufuhr für die Konzentration und Denkleistung von Kindern im Unterricht
    • Welche Bedeutung kommt dem Frühstück zu?
    • Wie sollte das ideale „Pausenbrot“ aussehen?
  • Die Ernährungssituation bei Kindern (1)
    • viele Kinder zu wenig trinken.
    • Kinder zu häufig gesüßte Getränke zu sich nehmen.
    • Kinder im Durchschnitt zu viel Energie aufnehmen.
    • Kinder insgesamt zu viel Fett verzehren, vor allem mit hohen Gehalten an gesättigten Fettsäuren bzw. gehärteten Fetten.
    Der Kinderernährungsbericht aus dem Jahre 2002 zeigt auf, dass...
  • Die Ernährungssituation bei Kindern (2)
    • Kinder zu viel Eiweiß essen.
    • insgesamt zu wenig Kohlenhydrate, vor allem zu wenig komplexe Kohlenhydrate (Brot, Kartoffeln, Reis, Nudeln), zu wenig Ballaststoffe, jedoch zu viel Zucker essen.
    • Obst und Gemüse in der täglichen Ernährung eine zu geringe Rolle spielen.
    • 42% der Kinder so gut wie kein Obst essen und ein Drittel der Kinder nur selten Gemüse isst.
  • Grundlagen
  • Denken und Lernen Denken benötigt Energie! Das Gehirn benötigt Zucker! Das Gehirn kann nur Glukose zur Energiegewinnung nutzen Das Gehirn kann kein Fett und kein Eiweiß verbrennen!
  • Hunger
  • Wie entsteht Hunger? Das Hungergefühl wird im Wesentlichen durch die Höhe des Blutzuckerspiegel und den Füllungszustand des Magens reguliert. niedriger Blutzuckerspiegel Hunger! leerer Magen
  • Hunger wird unterschiedlich wahrgenommen Ein Hungergefühl wird individuell ganz unterschiedlich wahrgenommen. Manche Kinder spüren nicht, das es der Hunger ist, der sie reizbar macht.
  • Hunger hat Folgen! Hunger macht reizbar und unruhig Hunger stört das soziale Miteinander Hunger kann Aggressionen auslösen Hunger macht unkonzentriert Hunger reduziert die Denkleistung
  • Blutzucker
  • Blutzucker (Blutglukose) Was ist der Blutzuckerwert? Der Blutzuckerwert bezeichnet die Konzentration an gelöstem Traubenzucker, der Glukose, im Blut. Durch die Glukose wird die Energieversorgung der Zellen sichergestellt .
  • Blutzuckerverlauf
  • Blutzuckerverlauf
  • Kohlenhydrate
  • Kohlenhydrate Eine zentrale Bedeutung in der Ernährung kommt den Kohlenhydraten zu
  • Kohlenhydrate Kohlenhydrate sind nicht gleich Kohlenhydrate! Komplexe vs. einfache Kohlenhydrate – oder Stärke vs. Zucker
  • Einfache Kohlenhydrate Zu den einfachen Kohlenhydraten zählen alle Zuckerarten z.B. Haushaltszucker (Saccharose), Traubenzucker (Glucose), Fruchtzucker (Fructose), Malzzucker (Maltose). Diese einfachen Kohlenhydrate sind besonders in allen Süßigkeiten und Limonaden enthalten. Aber in auch Marmelade, Honig und Fruchtsäfte sind sie in großen Mengen vorhanden.
  • Einfache Kohlenhydrate Einfache Kohlenhydrate erhöhen innerhalb kurzer Zeit deutlich den Blutzuckerspiegel. Allerdings ist dieser Anstieg nur vorübergehend. Innerhalb von weniger als zwei Stunden stellt sich erneut ein Hungergefühl ein.
  • Komplexe Kohlenhydrate Zu den komplexen Kohlenhydraten zählt vor allem Stärke. Sie sind besonders in Reis, Kartoffeln, Nudeln, Haferflocken und Brot enthalten. Komplexe Kohlenhydrate führen zu einem langsamen Blutzuckeranstieg, der über mehrere Stunden anhalten kann.
  •  
  • Kohlenhydrate aus Vollkorn Ein hoher Balaststoffanteil im Brot, wie bei Vollkornbrot, oder bei Vollkornreis trägt ebenfalls dazu bei, dass der Blutzuckerspiegel nach einer Mahlzeit langsam ansteigt und über längere Zeit hoch gehalten werden kann.
  • Schlussfolgerung: Satt, aber nicht leistungsfähig! Die Aufnahme einer fett- und eiweißreichen Pausenmahlzeit macht satt, ohne jedoch die notwendige Zufuhr von Glukose für das Gehirn sicherzustellen. 25 g BiFi = 12 g Fett
  • Ernährungs-Aspekte
  • Bei der Ernährung sind folgende Aspekte zu berücksichtigen 1. Angemessene Energiemengen (kcal) 2. Optimale Zusammensetzung der Nährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett) 3. Richtiger Zeitpunkt/Verteilung der Mahlzeiten 4. Ausreichende Zufuhr von Vitaminen und Mineralstoffen
  • Bei der Ernährung sind folgende Aspekte zu berücksichtigen 1. Angemessene Energiemengen (kcal) 2. Optimale Zusammensetzung der Nährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett) 3. Richtiger Zeitpunkt/Verteilung der Mahlzeiten 4. Ausreichende Zufuhr von Vitaminen und Mineralstoffen
  • Energieverbrauch bei Kindern Der durchschnittliche Energiebedarf von 7- bis 9-Jährigen liegt bei 1800 kcal/ Tag . Bei hoher körperlicher Aktivität steigt der Energiebedarf um ca. 10 bis 15%, bei niedriger Aktivität reduziert er sich um den gleichen Betrag.
  • Bei der Ernährung sind folgende Aspekte zu berücksichtigen 1. Angemessene Energiemengen (kcal) 2. Optimale Zusammensetzung der Nährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett) 3. Richtiger Zeitpunkt/Verteilung der Mahlzeiten 4. Ausreichende Zufuhr von Vitaminen und Mineralstoffen
  • Empfehlungen 55% der Nahrungsenergien kommen aus Kohlenhydraten (vorwiegend Getreide, Kartoffeln, Nudeln, Obst). Fette decken etwa 30% des Energiebedarfs. Sie stammen überwiegend aus pflanzlichen Lebensmitteln. Die restlichen 15% kommen aus Eiweiß (Proteine).
  • Optimierte Mischkost Im Konzept der "Optimierten Mischkost" wird der moderate Verzehr von Süßigkeiten "geduldet". 10% der täglichen Energiezufuhr können in Form von Zucker- und fettreichen Süßwaren verzehrt werden. Das Konzept der "Optimierten Mischkost" wurde vom Dortmunder Forschungsinstitut für Kinderernährung entwickelt. Die Empfehlungen wurden von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) übernommen.
  • Süßigkeiten "geduldet" Bei einem für 7 bis 9-Jährige durchschnittlichen Energiebedarf von 1800 kcal/ Tag sind es maximal 180 kcal / Tag in Form von Süßwaren .
  • 50 g Süßigkeiten
  • Wünschenswerte Zusammensetzung Kohlenhydrate: 55% Eiweiß: 15% Fett: 30%
  • Vorsicht Fett!
        • 1 Gramm Fett enthält 9 Kalorien, das ist mehr als doppelt so viel Energie im Vergleich zu 1g Kohlenhydrate oder 1g Eiweiß.
        • Bei Kindern zwischen 7 und 9 Jahren sollte die tägliche Ernährung etwa 60 g Fett enthalten.
        • Ein Croissant deckt mit 21 g Fett ein Drittel des Tagesbedarfs. Eine Currywurst hat 32 g Fett.
  • Bei der Ernährung sind folgende Aspekte zu berücksichtigen 1. Angemessene Energiemengen (kcal) 2. Optimale Zusammensetzung der Nährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett) 3. Richtiger Zeitpunkt/Verteilung der Mahlzeiten 4. Ausreichende Zufuhr von Vitaminen und Mineralstoffen
  • Das Frühstück Das Frühstück bildet die Basis für die ersten ein bis drei Schulstunden Je nach dem, wie das Frühstück zusammengesetzt ist, kann es die notwendige Energie nur für die erste Schulstunde, aber auch für die zweite und dritte Schulstunde liefern.
  • Die Denkleistung ist vom Blutzuckerspiegel abhängig ...
    • Mit Frühstück Ohne Frühstück
  • Die Qualität des Frühstücks - Einfluss auf den Blutzuckerspiegel Honig-Vollkornbrot Toastbrot, Butter, Salami
  • Die Qualität des Frühstücks - Einfluss auf den Blutzuckerspiegel Honig-Vollkornbrot Toastbrot, Butter, Marmelade
  • Wie sieht es in der Realität aus? Wie viele Kinder frühstücken ausreichend?
  • Jedes 6. Kind verzichtet häufig oder immer auf das Frühstück
  • Morgens hab‘ ich keinen Hunger!
  • Immerhin 65 % der 8- bis 12-Jährigen haben morgens keine Appetit
  • Ich trink‘ nur Milch!
  • Cornflakes mit Milch
  • Eine Scheibe Weißbrot, mehr schaffe ich nicht !
  • ... dann kann ich länger schlafen! Ich frühstücke nicht!
  • Morgens am Tisch sitzen ist blöd!
  • Toastbrot mit Nutella, mh..                                               
  • Mein Müsli mit Blaubeeren war lecker ! Mama holt oft frische Brötchen!                                               
  • Frühstücks-beispiele
  • Kohlenhydrate Eiweiß Fett 66% 12% 22% 25 g Haferflocken 15 g Zimties Vollkorn 100 ml Milch 180 ml Apfelschorle 244 kcal
  • 50 g Vollkornbrot 8 g Butter 19 Marmelade KH Eiweiß Fett 61% 6% 33%
  • 50 g Vollkornbrot 8 g Butter 19 Marmelade 180 ml Vollmilch KH Eiweiß Fett 49% 12% 39%
  • Pausenbrote
  • 98 % der Kinder bekommen Pausenverpflegung und Getränke mit in die Schule.
  • Der Anteil der Kinder, der in der großen Pause überhaupt etwas ist und trinkt, soll nur bei 67% liegen.
  • DGE-Empfehlungen - geeignete Pausensnacks:
    • Milch und Milchprodukte
    • Vollkornbrot und -brötchen, dünn bestrichen mit Butter, Margarine oder Frischkäse und z.B. belegt mit fettarmer Wurst oder Käse (bis 45 % Fett i.Tr.) bzw. mit einem vegetarischen Brotaufstrich und belegt mit Gurkenscheiben, Tomaten, Paprika oder Salatblättern
    • Frisches Obst und Gemüse
    • Mineralwasser, ungesüßte Kräuter- oder Früchtetees und Fruchtsaftschorlen
  • weniger geeignet sind:
        • Fertige Müslimischungen, die Zucker-, Honigzusätze oder Schokolade enthalten.
        • Besonders zuckerhaltige und klebrige Lebensmittel, wie Nuss-Nougat-Creme, Schoko-Riegel oder Waffeln und Kuchen. Diese enthalten in der Regel viel Zucker und Fett und gehören wie Süßigkeiten nicht regelmäßig auf den Speiseplan.
    Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung 2002
  • weniger geeignet sind:
        • Colagetränke, Kaffee und schwarzer Tee, denn sie enthalten Coffein.
        • Fruchtsaftgetränke, Fruchtnektare und zuckerhaltige Limonaden, denn sie enthalten zuviel zugesetzten Zucker.
    • Diese insbesondere zucker- oder fetthaltigen Lebensmittel sind zwar nicht tabu und können gelegentlich genossen werden. Alltäglich gehören sie jedoch nicht auf den Speiseplan.
    Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung 2002
  • Wie sieht es in der 3b aus?
    • Unserer Umfrage ergab, dass alle Kinder
    • etwas zu essen mit hatten.
    • 93% aller Kinder hatten ein Brot dabei
    • 57% zusätzlich Obst oder Gemüse
    • 89% etwas zu trinken
    • 25% haben zu viel zu essen mit
    • 4% haben zu wenig zu essen mit
    • 25% haben Vollkornbrot mit
  • Wie sieht es in der 3b aus? Was habe ich heute zu essen und zu trinken mit? Ich habe heute zum Essen Karoten und rote Paprika und zum Trinken habe ich Schwarzen Tee Was habe ich heute zu essen und zu trinken mit? Kartoffelbrot mit Salami Was habe ich heute zu essen und zu trinken mit? Wasser Brötchen mit gekochtemschinken und Kornflegx und Kinder countuy Was habe ich heute zu essen und zu trinken mit? Folkornbrot mit Käse. Ein 5 cm lange Gurke. Wasser. Mini-Salami Was habe ich heute zu essen und zu trinken mit? Ein Weißbrot mit marmelade, Apfel und Apfelsaft mit Wasser Was habe ich heute zu essen und zu trinken mit? Brot mit Wurst und Orangensaft
  • Beispiele Pausenbrot
  • Kohlenhydrate Eiweiß Fett 34% 11% 55% 50 g Vollkornbrot 11 g Butter 12 g Gouda 45% 223 kcal
  •  
  • Kohlenhydrate Eiweiß Fett 48% 17% 34% 50 g Vollkornbrot 11 g Philadelphia Balance 12 g Gouda 45% 159 kcal
  • Kohlenhydrate Eiweiß Fett 91% 2% 8% 81 kcal 18 g Kohlenhydrate
  • Pausenbrot + Obst Kohlenhydrate Eiweiß Fett 34% 11% 55% Kohlenhydrate Eiweiß Fett 91% 2% 8% Kohlenhydrate Eiweiß Fett 63% 12% 25%
  • 200 ml Apfelsaftschorle: 50% Apfelsaft + 50% Mineralwasser 12 g Kohlenhydrate
  • Kohlenhydrate Eiweiß Fett 29% 11% 60% 329 kcal 54 g Vollkorntoast 12 g Butter 20 g Cervelatwurst 23 g Kohlenhydrate
  • Pausenbrot ist nicht gleich Pausenbrot!
  • Wünschenswerte Zusammensetzung Kohlenhydrate: 55% Eiweiß: 15% Fett: 30%
  • Pausenbrot im Vergleich Salami-Toast (341 kcal) 28% 11% 61% Cervelatwurst-Toast (329 kcal) 29% 11% 60% Käsevollkornbrot (Butter) (223 kcal) 34% 11% 55% Käsevollkornbrot (Philadel.) (159 kcal) 48% 17% 34% Hähnchenbrust-Vollk.-Phila. (152 kcal) 59% 21% 20% Honigvollkornbrot (Philadel.) (172 kcal) 74% 11% 16% KH Eiweiß Fett
  • Pausenbrot im Vergleich Salami-Toast (341 kcal) 28% 11% 61% Käsevollkornbrot (Butter) (223 kcal) 34% 11% 55% Nutella-Toastbrot (Butter) (238 kcal) 42% 9% 49% KH Eiweiß Fett
  • Pausenbrot im Vergleich Salami-Toast 23 (341 kcal) Cervelatwurst-Toast 23 (329 kcal) Käsevollkornbrot (Butter) 19 (223 kcal) Käsevollkornbrot (Philadel.) 19 (159 kcal) Hähnchenbrust-Vollk.-Phila. 22 (152 kcal) Honigvollkornbrot (Philadel.) 32 (172 kcal) Kohlenhydrate in Gramm
  • Wie viel Essen benötigt mein Kind eigentlich?
  •  
  • Kinder essen nicht an jedem Tag gleich viel!
  • Das sind fast 5 Gläser mit jeweils 200 ml!
  • Ist-Zustand Es wird zu wenig getrunken: täglich nur 420 ml bei den 7- bis 9-Jährigen* * DONALD-Studie 2001
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Immerhin 50 % der Kinder erreichen die Empfehlungen, der durchschnittliche Obstverzehr liegt bei 110 g pro Tag
  •  
  • Wie viel muss ein Schulkind essen, damit es bis zum Mittag konzentriert mitarbeiten kann? Mathe-Test in der 5. Stunde
  • Kohlenhydrate stehen im Mittelpunkt Pro Stunde benötigt jedes Schulkind im Alter von 7 bis 9 Jahren etwa 12 g Kohlenhydrate . Das entspricht genau einer BE = Broteinheit.
  • 25 g Haferflocken 15 g Zimties Vollkorn 100 ml Milch 180 ml Apfelsaftschorle Das Frühstück 43 g Kohlenhydrate um 7:30 Uhr gegessen, reichen maximal bis 11 Uhr
  • Auch ein gutes Frühstück reicht maximal bis 11 Uhr Haferflocken plus
  • 50 g Vollkornbrot 11 g Butter 12 g Gouda 45% 18 g Kohlenhydrate 19 g Kohlenhydrate 37 g Kohlenhydrate um 9:30 Uhr in der Pause gegessen, reichen ca. bis 13:30 Uhr Pausenbrot
  • Das Pausenbrot gegen 10 Uhr ist notwendig! Haferflocken plus Pausenbrot
  • Schnelle Energiebereitstellung Was soll ein Kind essen, wenn es am späten Vormittag plötzlich hungrig wird?
  • Plötzlicher Hunger? Der schnelle Griff zu Schokoriegel, Waffeln und Co. ist der falsche Weg, denn diese Lebensmittel sind in der Regel zu süß und zu fett. Außerdem enthalten sie meist nur wenig oder gar keine Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe
  • Besonders geeignet: Trockenfrüchte frisches Obst
  • Frisches Obst
  • 17 g Kohlenhydrate „pur“ 73 kcal Weintrauben: schnelle Energie Energie für ca. 1 1/2 Std .
  • 50 g Blaubeeren 7 g Kohlenhydrate 32 kcal Reicht gerade mal für 30 Min. - gleiches gilt für Gurke und Co.
  • 220 g Gemüse 14,5 g Kohlenhydrate 84 kcal Energie für etwas mehr als 1 Stunde
  • 30 g Kohlenhydrate 133 kcal Energie für 2 1/2 Std. schnell verfügbar
  • Obst ist ein schneller Energielieferant! Apfel / Banane Hunger!
  • Kohlenhydrate Eiweiß Fett 25% 18% 57% 28 g Vollkorntoast 5,5 g Butter 23 g Gouda 45% 203 kcal Verdauungszeit deutlich zu lang, frühestens nach 90 Min. steigt der Blutzuckerspiegel an.
  • Das Käsebrot kommt zu spät! Apfel / Banane Hunger! Käsebrot
  • Apfelsaftschorle: 50% Apfelsaft + 50% Mineralwasser 12 g Kohlenhydrate, schnell verfügbar
  • FAZIT: Gesunde Ernährung - eine Herausforderung! Heute sind etwa 20% der 5- bis 7-jährigen und mehr als 40% der 10-jährigen Kinder übergewichtig. Knapp 40% der im Alter von 5-7 Jahren betroffenen Kinder und mehr als 60% der übergewichtigen 10-Jährigen bleiben übergewichtig bzw. "dick" und werden übergewichtige und häufig kranke Erwachsene.
  • Body Mass Index Das "normale" Gewicht für die Größe kann anhand des BMIs (=Body Mass Index) errechnet werden. Dieser errechnet sich aus dem Körpergewicht (in kg) geteilt durch die Größe in m zum Quadrat.
  • Body Mass Index Ein Beispiel: Ein 6-jähriges Kind mit einem Gewicht von 21 kg und einer Größe von 1,21 m hat einen BMI von 14.3 kg/m 2 (21 kg : 1.21 m x 1.21 m = 21 kg : 1.46 m 2 ). Der einzelne Wert wird mit Referenzdaten aus Deutschland verglichen.
  • Was ist normal? Der BMI eines Kindes bzw. Jugendlichen sollte zwischen der 10. und der 90. Perzentile für die entsprechende Alters- und Geschlechtsgruppe liegen. Unterhalb der 10. Perzentile besteht Untergewicht, während Kinder oberhalb der 90. Perzentile übergewichtig sind. "Normales" oder "richtiges Körpergewicht" ist also kein genauer Wert, sondern entspricht einem weiten Bereich, welcher interindividuelle Unterschiede berücksichtigt.
  • Body Mass Index
  • Was bedeutet glykämischer Index (GI)? Der Begriff Glykämischer Index (GI) ist eine Maßzahl für die Wirkung von Lebensmitteln auf den Blutzuckerspiegel.
  • Glykämischer Index (GI)? Ein hoher GI bedeutet, dass die Kohlenhydrate des Lebensmittels schnell verdaut werden und ins Blut gelangen, so dass der Blutzucker-spiegel rasch ansteigt. Lebensmittel mit einem geringen GI bewirken dagegen nur einen langsamen und insgesamt geringeren Anstieg der Blutzucker-kurve.
  • Bevorzugte Aufnahme von Lebensmitteln mit geringem glykämischer Index (GI) Dies hat den Vorteil, dass der Körper weniger Insulin produziert. Insulin ist ein körpereigenes Hormon, das von der Bauchspeicheldrüse gebildet wird. Es sorgt dafür, dass der Blutzucker in den Körperzellen verwertet wird. fördern.
  • Bevorzugte Aufnahme von Lebensmitteln mit hohem glykämischen Index (GI) Produziert der Körper viel Insulin, zum Beispiel wenn sehr viele stärkehaltige Lebensmittel gegessen oder Limonaden getrunken werden, kann das sogar den Appetit steigern – lauter Effekte, die eine Gewichtszunahme eher fördern.
  • 25 g Haferflocken 15 g Zimties Vollkorn 100 ml Milch
  • Kohlenhydrate Eiweiß Fett 25% 18% 57% 28 g Vollkorntoast 5,5 g Butter 23 g Gouda 45% 203 kcal
  •  
  •  
  • Kamps-Eck Dreieckiges Roggenvollkornbrot mit 90% Roggen, 10% Weizen kcal Eiweiß Kohlehydrate Fett BE 275 9,2 36,1 10,4 3,3
  • Kürbiskernbrot Weizenmischbrot mit Kürbiskernen, 55% Weizen und 45% Roggen kcal Eiweiß Kohlehydrate Fett BE 266 7 38,7 9,3 3,5
  • Korneck Dreieckiges Brötchen mit Kürbiskernen, Erdnüssen, Sonnenblumenkernen, Leinsamen und Sesam Ein Korneck wiegt ca. 100 g kcal Eiweiß Kohlehydrate Fett 315 13 32 15
  • Kürbiskernbrötchen Ein Kürbiskernbrötchen wiegt ca. 85 g kcal Eiweiß Kohlehydrate Fett 312 13 38 12
  • Sonnenblumenbrötchen Weizenbrötchen mit Sonnenblumenkernen und Erdnüssen Ein Sonnenblumenbrötchen wiegt ca. 75 g kcal Eiweiß Kohlehydrate Fett 296 11 36 12