Praesentation Open Access

1,914 views

Published on

This presentation is about the benefits of OER or Open Content respectively scholars may experience with their OER contributions. I put it together after visiting the Berlin 6 conference in 2008 and presented it to collegues and students.
It's in German btw.

Published in: Education, Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,914
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
13
Actions
Shares
0
Downloads
5
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Praesentation Open Access

  1. 1. Open Access und Open Content Open Access und Open Content in Lehre und Forschung
  2. 2. Berlin6, Open-Access-Konferenz, 11.-13.11.2008, Düsseldorf
  3. 3. Open Access wächst Anstieg der Open Access Publikationen bei DiPP (NRW)
  4. 4. Was ist Open Access? <ul><li>Wissenschaftliche Texte
  5. 5. Kostenfreier Zugriff
  6. 6. Internet-Distribution
  7. 7. Organisierte Archivierung
  8. 8. Open-Content-Lizenzen </li></ul>
  9. 9. Was ist Open Content? <ul><li>Werke, die unter einer Open-Access-Lizenz veröffentlicht werden </li></ul>
  10. 10. Open-Access-Definitionen (1/3) <ul><li>http://open-access.net/de/allgemeines/was_bedeutet_open_access/ „Ziel der Open-Access-Bewegung ist es, wissenschaftliche Literatur und wissenschaftliche Materialien für alle Nutzerinnen und Nutzer kostenlos im Internet zugänglich zu machen.“
  11. 11. (Informationsplattform Open Access) </li></ul>
  12. 12. Open-Access-Definitionen (2/3) <ul><li>http://oa.mpg.de/openaccess-berlin/berlindeclaration.html
  13. 13. „ We define open access as a comprehensive source of human knowledge and cultural heritage that has been approved by the scientific community. “
  14. 14. (Berlin Declaration, Max-Planck-Institut) </li></ul>
  15. 15. Open-Access-Definitionen (3/3) <ul><li>http://en.wikipedia.org/wiki/Open_access
  16. 16. „ Open access (OA) is free, immediate, permanent, full-text, online access, for any user, web-wide, to digital scientific and scholarly material, primarily research articles published in peer-reviewed journals.“
  17. 17. (Wikipedia, englische Version, 2008-11-19) </li></ul>
  18. 18. Vorteile für Lernende <ul><li>Kosten entfallen
  19. 19. Vergriffene Druckwerke sind digital verfügbar
  20. 20. Langfrist-Ausleihen sind digital verfügbar
  21. 21. Zitierbarkeit nicht physisch vorhandener Quellen
  22. 22. Digitaler Zitiervorgang (z.B. mit Citavi )
  23. 23. Papierlose, platzsparende Archivierung
  24. 24. Studiengebührenfinanzierte Dokumente sind zugänglich </li></ul>
  25. 26. Vorteile für Lehrende (1/2) <ul><li>Nutzungsrecht geht nicht an Verlag über
  26. 27. Nachwuchs kann leichter publizieren
  27. 28. Geringe bis keine Publikationskosten
  28. 29. Große Reichweite durch digitale Distribution
  29. 30. Peer reviews </li></ul>
  30. 31. Vorteile für Lehrende (2/2) <ul><li>Schnelle Profilierung durch große Reichweite
  31. 32. Papierlose, platzsparende Archivierung
  32. 33. Institutionalisierte Archivierung
  33. 34. Öffentlich finanzierte Projektdokumente sind öffentlich zugänglich </li></ul>
  34. 35. OA als Antwort auf die Krise der wissenschaftlichen Literatur « Open Access ist „die geeignete Antwort auf die Krise der wissenschaftlichen Literatur, die [...] auch dazu führt, dass etwa ein Sammelband in vierfacher Weise von der öffentlichen Hand subventioniert wird und der Staat so seine eigenen Forschungsergebnisse von kommerziellen Verlagen zurückkauft“ » (Zusammenfassung in: Klaus Graf (2003): Wissenschaftliches E-Publizieren mit „Open Access“ – Initiativen und Widerstände. Zeitenblicke, 2(2), zitiert auf Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Open_Access ; 2008-11-20) (Ausklammerung von mir)
  35. 36. Mögliche Probleme <ul><li>Entscheidung für eine passende Lizenz
  36. 37. Technologische Infrastruktur und Medienkompetenz </li><ul><li>Zur Anfertigung und Veröffentlichung
  37. 38. Zur Nutzung
  38. 39. Zur Unterhaltung eines Repositoriums (Server, Software) </li></ul><li>Planung von document lifecycle und Versionierung
  39. 40. Planung langfristiger Archivierung </li></ul>
  40. 41. Qualitätssicherung in OA (1/2) <ul><li>Veröffentlichungsweg </li><ul><li>Grüner Weg : </li><ul><li>Autor/in veröffentlicht selbsttätig in offenem Repositorium </li></ul><li>Goldener Weg (eJournale) : </li><ul><li>eJournal-Redaktion
  41. 42. peer review </li></ul></ul></ul>Bild: http://community.acs.org/chembiol/?TabId=54&loc=TopicHistory&ShowHistory=860&topic=Experimenting+with+Peer--45-Review
  42. 43. Qualitätssicherung in OA <ul><li>Schnittstellen </li><ul><li>Verknüpfung mit anderen OA-Servern über das OAI-Protokoll (OAI = Open Archives Initiative) </li><ul><li>Gemeinsame Standards </li></ul><li>Liste deutscher OA-Server mit OAI-Schnittstelle bei
  43. 44. e-teaching.org </li></ul></ul>
  44. 45. Lizenzmodelle (1/2) <ul><li>Creative Commons </li><ul><li>Ursprünglich für Kunst und Kultur
  45. 46. Verschiedene Modelle
  46. 47. Differenzierte Nutzungsrechte
  47. 48. Unkomplizierte Einbindung
  48. 49. Formulierungen in vielen Sprachen </li></ul><li>Science Commons </li><ul><li>Derzeit in Entwicklung
  49. 50. Initiative der Creative Commons Organisation </li></ul></ul>
  50. 51. Lizenzmodelle (2/2) <ul><li>DPPL – Digital Peer Publishing Licence </li><ul><li>Entwicklung des HBZ NRW im Auftrag des MIWFT NRW
  51. 52. Verwendung im Zusammenhang mit DiPP-Server
  52. 53. eJournals, betrieben von Bibliotheken, gehostet bei DiPP
  53. 54. Lizenzbeschreibung </li></ul></ul>
  54. 55. Beispiele für Open Access Initiativen, Repositorien und eJournale <ul><li>Liste von eJournals bei DiPP
  55. 56. German Medical Science
  56. 57. Business Research (eJournal Wirtschaftswissenschaften)
  57. 58. eprints (Internationales Repositorium)
  58. 59. Revues (französischsprachige Geisteswissenschaften)
  59. 60. PloS (Public Library of Science; Naturw. und Medizin)
  60. 61. European Cultural Heritage Online (ECHO) </li></ul>
  61. 62. Über Wissensaustausch nachdenken If you have an apple and I have an apple and we exchange these apples than you and I will still each have one apple. But if you have an idea and I have an idea and we exchange these ideas, then each of us will have two ideas. (George Bernhard Shaw)

×