• Save
Einführung eines integrierten Kennzahlensystems kurzversion
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Einführung eines integrierten Kennzahlensystems kurzversion

on

  • 3,713 views

Kurzfassung einer Präsentation aus einem Praxisseminar: Überblick zum Vorgehen bei der Umsetzung strategischer und operativer Ziele in ein Kennzahlensystem bis hin zu Zielvereinbarungen für ...

Kurzfassung einer Präsentation aus einem Praxisseminar: Überblick zum Vorgehen bei der Umsetzung strategischer und operativer Ziele in ein Kennzahlensystem bis hin zu Zielvereinbarungen für einzelne Mitarbeiter

Statistics

Views

Total Views
3,713
Views on SlideShare
3,637
Embed Views
76

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

3 Embeds 76

http://stratekie.blogspot.com 49
http://stratekie.blogspot.de 20
http://www.stratekie.blogspot.com 7

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Einführung eines integrierten Kennzahlensystems kurzversion Presentation Transcript

  • 1. Einführung eines integriertenKennzahlen- und Berichtssystems Praxisbeispiel in Auszügen Dr. J. Kieschoweit 1
  • 2. Projektauftrag Kennzahlensystem Zielsystem GF SB Kennzahlen Wirtschaftlichkeits- als Steuerungsinstrument Nachweise und für Führungskräfte -vergleiche Kennzahlen Außendarstellung Steuerung Prozesse für Mitarbeiter und Anstoß zur internenund Leistungen im Sinne der vorgegebenen Ziele Optimierung Einbindung Einbindung Bewertung und Selbststeuerung Führungskräfte der eigenen Leistung im Gesamt- Arbeitnehmer- und Mitarbeiter Rahmen der Abt-/Team-Ziele sowie vertretung der internen „Kunden- und Zielvereinbarungen Lieferantenbeziehungen“ / KVP Betriebsvereinbarung 2
  • 3. realisierter Zeitplan Jahr xxxx xxxx xxxx Inhalt Monat 12 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 01 02Projektdefinition / -planungRecherchenDefinition Zielsystem•  Unternehmensebene•  Bereichs-/ Abteilungs-EbeneErfassung Ist-Situation•  Vorbereitung Steckbriefe•  Zusammenführen Ist -Kennzahlen / Prozesse•  (Nachdokumentation Prozesse durch QM)Soll-Kennzahlensystem•  Kennzahlensystem•  Priorisierung der Kennzahlen•  Erstellung SteckbriefeRahmenbetriebsvereinbarungEinrichtung MISGenerierung Kennzahlen 3
  • 4. Orientierung durch Ziele wohin? bis wann? wie schnell? welcher Kurs? Wir leben in einer Zeit der Perfektion der Mittel und der Konfusion der Ziele. Albert Einstein (1955) 4
  • 5. Ohne Zielsystem kein Kennzahlensystem Entscheidungsvorlage Zielkatalog Entscheidung, welche Ziele nicht umgesetzt bzw modifiziert umgesetzt werden Zielkatalog Ggfs Operationalisierung Zeitplanung aus Sicht Definition Zielwerte aus Sichtund Definition von Teilzielen der umsetzenden Bereiche der umsetzenden Bereiche terminierter und qualifizierter Zielkatalog 5
  • 6. Beispiel für Zielbeschreibung im Zielkatalog Ziele Zuordnung zu Aufnahme lfd. strategischem Perspektive Bereich Ziel Kennzahl in QM- Nr. Ziel Monitor Personalauswahl der am besten Übereinstimmungs geeigneten Bewerber quote auf Basis von Anforderungs- und Interviews, gestützt QualifikationsprofilRichtiger MA am auf Soll-Ist-Vergleich Potentiale Pers 1206 mind. 80%; ja richtigen Platz zwischen Quote der Anforderungs- und arbeitgeberseitigen Qualifikationsprofil, Kündigungen in der Berücksichtigung Probezeit auch weicher Faktoren.Bei Zieldiskussionen in Organisationen stets beachten: «Wir arbeiten in Strukturen vongestern, mit Methoden von heute, an den Problemen von morgen, vorwiegend mitMenschen, die die Strukturen von gestern gebaut haben und das Morgen innerhalb derOrganisation nicht mehr erleben werden.»Prof. Dr. Knut Bleicher Hochschule St. Gallen 6
  • 7. Konsequente ProzessorientierungFührungsprozesse General Management Controlling & Planung Qualitätsmanagement Kernprozess Auftragserlangung Leistungserbringung KundenbetreuungUnterstützungsprozesse Beschaffung Service Personalwesen Finanz- & Rechnungswesen IT 7
  • 8. Erarbeitung von Kennzahlen Kennzahldefinition Bezeichnung Beschreibung Verwendung allgemein Steuerung des XY- Auslastung XYZ, auf 7-Tages- bestandes, Bewertung der Auslastung Basis, differenziert nach ABC, YZ-leistung, Bewertung des Monat Volumens Fremdleistungen, Effizienzmessung Beispiel für eine Kennzahldefinition 8
  • 9. Weniger ist mehrErgebnis Untersuchung Ergebnis Untersuchung„Ist - Kennzahlen“ „Wunsch - Kennzahlen“ > 300 Kenzahlen Nervös ??? 9
  • 10. Stufenweise Implementierung xx.yy.zzzz
 300
Soll-Kennzahlen
  xx.yy.zzzz
 100
priorisierte
Kennzahlen
 65
detaillierte

  xx.yy.zzzz
 Kennzahlen-Steckbriefe
   Einrichtung
eines
Kennzahlenlenkungskreises
 xx.yy.zzzz
 &
vorläufiges
Managementinformationssystem
stufenweise

 DV-technische
 Einbindung
existierender,

bis
Mitte
xxxx
 Realisierung
der

 noch
nicht
technisch

 in
Arbeit
 Kennzahlen

 realisierter
Kennzahlen

schrittweise
 Einbindung
ERP
System
 T:
xx.yy.zzzz
ab
Anfang
xxxx
 Überführung
in
BI
(Business
Intelligence)
 10
  • 11. Ebenengerechtes integriertes System Unter- Auslastung nehmen XYZ Untwernehmen AuslastungBereich XYZ Bereich Auslastung bb Region/ Auslastung zz Auslastung Auslastung unter 45 Tagen Auslastung aa incl. Fremd- xxAbteilung leistungen Anzahl und Fremdleistungs- Ausfallzeiten Auslastung Kapazitäts- Stornoquote Verteilung der MC kosten XX verteilung Leistung Upgrade/ überfällige XY- AB- XY- Dauer bis Downsize Team Fristen YX Zeiten zeiten vorlaufzeiten Quote xy 11
  • 12. integratives Berichts- und Informationswesen was muss ich wissen? SAP BI/BO Chefinformationssysteme Berichtssysteme Abrechnungssysteme SAP ERP / DSW Dispositionssysteme Technische Erfassungssysteme 12
  • 13. „Unternehmensbarometer“Ziel des Unternehmensbarometers ist dieBereitstellung wesentlicher und übersichtlichaufbereiteter Geschäftsinformationen für dieBelegschaft oder ausgewählte Zielgruppen(z.B. Geschäftsführung, Bereichs- undAbteilungsleitung). 13