• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 -  Ergebnisse einer Untersuchung des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr
 

Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 - Ergebnisse einer Untersuchung des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr

on

  • 523 views

 

Statistics

Views

Total Views
523
Views on SlideShare
517
Embed Views
6

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 6

http://localhost 6

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 -  Ergebnisse einer Untersuchung des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 - Ergebnisse einer Untersuchung des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr Document Transcript

    • www.bmwi.deInnovationspolitik, Informationsgesellschaft, TelekommunikationElektronischer Geschäftsverkehr inMittelstand und Handwerk 2010Ergebnisse einer Untersuchung desNetzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr
    • RedaktionBundesministerium für Wirtschaftund Technologie (BMWi)Dipl.-Kffr. Aline Eckstein, Dipl.-Kffr. Elisabeth Winter, Maria KleesECC Handel, KölnGestaltung und Produktion PRpetuum GmbH, MünchenBildnachweisFeverpitched – iStockphotoDruck Hundt Druck GmbH, KölnHerausgeberBundesministerium für Wirtschaftund Technologie (BMWi)Öffentlichkeitsarbeit/L210115 Berlinwww.bmwi.deStandNovember 2010Das Bundesministerium für Wirtschaft undTechnologie ist mit dem audit berufundfamilie®für seine familienfreundliche Personalpolitikausgezeichnet worden. Das Zertifikat wird vonder berufundfamilie gGmbH, einer Initiative derGemeinnützigen Hertie-Stiftung, verliehen.
    • Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, TelekommunikationElektronischer Geschäftsverkehr inMittelstand und Handwerk 2010Ergebnisse einer Untersuchung desNetzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr
    • InhaltEinleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4Kurzzusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51. Ausgangssituation und Fragestellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72. Methodik des empirischen Vorgehens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93. Stichprobe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 3.1 Branchenzugehörigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 3.2 Unternehmensgröße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 3.3 Tätigkeitsbereich der Befragten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124. Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 4.1 Nutzung des Internets . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 4.2 Bekanntheit und Informationsbedarf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 4.3 Internet als … . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 4.3.1 Internet als Informationsmedium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 4.3.2 Internet als Kommunikationskanal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 4.3.3 Internet als Visitenkarte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 4.3.4 Internet als Akquisitionsplattform . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 4.3.5 Internet als Verkaufskanal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 4.3.6 Elektronisches Rechnungswesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 4.3.7 Elektronische Beschaffung/Logistik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 4.3.8 Sicherheit im Netz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 4.3.9 Internet als Fortschrittstreiber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 4.4  Themenschwerpunkt Com­puterspionage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 4.4.1 Bedeutung des Themas Computerspionage in KMU . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 4.4.2 Verursachter Schaden durch Computerspionage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 4.4.3 Betroffene Unternehmensbereiche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 4.4.4 Personenkreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 4.4.5 Ursachen für Computerspionage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 465. Ergebnisse nach Branchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48 5.1 Branchen im Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48 5.2 Handwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 5.3 Handel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59 5.4 Industrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 5.5 Dienstleistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 652
    • 6. Ergebnisse nach Unternehmensgröße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 6.1 Nutzung des Internets . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 6.2 Informationsbedarf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 6.3 Computerspionage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 707. Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76Abbildungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78Tabellenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80Autoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82Anhang: Fragebogen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83Anhang: Kooperationspartner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89Anhang: Ausgewählte Informationsangebote des NEG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90 7.1 Elektronische Unterstützung der Ressourcenplanung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 7.2 Elektronische Unterstützung der Logistik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 7.3 Netz- und Informations­sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93 7.4 E-Mail-Management . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94 7.5 Customer Relationship Management . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95 7.6 Website-Gestaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96 7.7 Elektronische Rechnungsstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97 7.8 Femme digitale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98 7.9 Geschäftsabläufe verbessern – Standards nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99 7.10 Newsletter-Systeme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100 7.11 Regionales Internet-Marketing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1013
    • 4EinleitungDer elektronische Geschäftsverkehr (E-Business) istmittlerweile ein wesentlicher Baustein für den wirt-schaftlichen Erfolg eines Unternehmens. Elektro-­n­ische Geschäftsprozesse helfen, die internen undex­­ternen Abläufe zu verbessern. Auch kleine und mit-telständische Unternehmen (KMU) integrieren dasInternet zunehmend in ihren Geschäftsalltag und dieIntensivierung der E-Business-Aktivitäten zur effizien-ten Abwicklung von Geschäftsprozessen schreitet ste-tig voran. Diese Entwicklung verdeutlicht erneut diebereits zum fünften Mal durchgeführte Studie „Elek­tron­­ischer Geschäftsverkehr in Mittelstand undHandwerk – Ihre Erfahrungen und Wünsche“ desNetzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG).Im diesjährigen Fokus der Untersuchung stehenneben dem aktuellen Stand der Internetnutzung inund den Informationsbedarf von KMU auch Aspekteder Computerspionage. Trotz der vielfältigen Vorteile, die eine Integra­tion elektronischer Prozesse mit sich bringt, existie-ren insbesondere für KMU, die häufig nicht über eineeigene IT-Abteilung verfügen, nach wie vor Stolper­fal­len und Barrieren bei der Umsetzung ihrer E-Busi­ness-­­Aktivitäten. Die kontinuierliche Anpassung anneue technologische und sicherheitstechnische Ent­wicklungen sowie rechtliche Rahmenbeding­ungenstellt KMU ständig vor neue Herausforder­un­gen undwird von einem hohen Informations- und Beratungs­bedarf begleitet. Das NEG unterstützt als Bestandteil der Förder­maß­nahmen des Bundesministeriums für Wirtschaftund Technologie (BMWi) seit mehr als 12 JahrenMit­tel­­stand und Handwerk bei der Einführung undNutz­ung von E-Business-Aktivitäten. In 28 regionalenKom­­­­­petenzzentren und einem Branchenkompetenz­zentrum für den Handel werden mittlere Unterneh­men mit Fokus auf ihre spezifischen Fragestellungenund Probleme beraten und unterstützt. Die im Rah­men der Untersuchung gewonnenen Befragungser­geb­­nisse fließen kontinuierlich in die Planung desInformationsangebots und der Aktivitäten des NEGein und gewährleisten dadurch die Aktualität undRelevanz des NEG-Leistungsangebotes für KMU. Angesichts der Komplexität und des Umfangsvon E-Business-Themen stellt eine umfassende undfundierte Informationsgewinnung einen wesent­lichen Erfolgsfaktor für KMU dar. In diesem Sinnehoffen wir, dass die hier präsentierten Umfrage-­­er­geb­nisse auch für Sie wichtige und aufschluss­reiche Erkenntnisse bieten und Sie bei Ihrer Arbeitunterstützen werden.
    • 5KurzzusammenfassungDas Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG)hat im Auftrag des Bundesministeriums für Wirt­schaft und Technologie (BMWi) bereits zum fünftenMal den elektronischen Geschäftsverkehr in kleinenund mittleren Unternehmen (KMU) sowie im Hand­werk1untersucht. Unter Federführung des E-Com­merce-­­Center Handel (ECC Handel) wurden hierbei dieNutzung ausgewählter Internet-Funk­tionen sowieder Informations- und Beratungsbedarf speziell vonKMU und Handwerk zu verschiedenen Aspekten desE-Business analysiert. Ein besonderer Fokus liegt indiesem Jahr auf dem Thema der Computerspionage. ­Die Teilnehmerakquisition erfolgte vorrangigüber die 29 Kompetenzzentren des NEG. Darüberhinaus beteiligten sich u. a. der ZentralverbandDeutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V., die MarktplatzMittel­­st­and GmbH & Co. KG und der Online-Markt­platz­­be­­tr­eiber Tradoria GmbH an der Bewerbung derUm­­fra­ge. Durch die bundesweite Erhebung im Zeit­raum vom 7. April 2010 bis 31. August 2010 konnteninsgesamt Antworten von 2.751 Unternehmen gene-riert werden, welche in die Analyse und Auswertungeinfließen konnten. In der Stichprobe sind sowohlIndus­trie-, Handels- und Dienstleistungsunter­neh­men als auch Handwerksbetriebe vertreten, wobeicirca 45 Prozent der Stichprobe auf den Dienstleis­tungs­­sektor entfallen. Knapp drei Viertel der befrag-ten Unterneh­men beschäftigen weniger als 50 Mit­arbeiterInnen2, über die Hälfte weniger als zehnMitarbeiter. Einleitend wurden in Anlehnung an die Vorgän­gerstudien aus den Jahren 2005, 2007, 2008 und 2009Zeitreihenfragen zu der Internetnutzung und demInformationsbedarf zu einzelnen Themengebietendes E-Business erfasst. Als Themenschwerpunkt wur-den in der diesjährigen Erhebung die Einstellungenund Erfahrungen der teilnehmenden KMUs mit demThema Computerspionage untersucht. Aus den Ergebnissen der Erhebung geht deutlichhervor, dass das Internet weiterhin hauptsächlich alsKommunikationskanal in Form von E-Mails, aber auchzum Datenaustausch mit Externen genutzt wird. Je­­doch spielt auch das Thema „Sicherheit“ eine zuneh-mend bedeutende Rolle bei den befragten Unter­nehmen. Während größere Unternehmen auch kom-plexere Anwendungen in ihren Geschäftsverkehrintegrieren, nutzen kleinere Unternehmen bisher in­­novative Technologien oder Internet-Funktionen mitStandardisierungspotenzial wie elektronische Unter­stützung der Ressourcenplanung oder Logistik eherselten. Wie bereits in den Studien der Vorjahre erwar-ten die befragten Unternehmen für alle Internet-An­wendungen eine intensivere Nutzung in der Zukunftund legen dabei einen besonderen Schwerpunkt aufTrendthemen wie Mobile Business oder Web 2.0-Ele­mente. Zudem konnten Unterschiede zwischen den ein-zelnen Branchen und nach Unternehmensgröße imNutzungsverhalten festgestellt werden. So nutzenHan­­delsbetriebe beispielsweise vorzugsweise denOnline-Vertrieb, während Dienstleistungsunterneh­men das Internet stärker zur Informationsbeschaf­fung einsetzen (vgl. S. 65). Die Untersuchung zeigt darüber hinaus, dass aufdem Gebiet des E-Business kleinere und mittlere Un­­te­rnehmen einen hohen Informationsbedarf fürinnovative Technologien haben, wie bspw. Unified-Communications-Lösungen, standardisierte Prozesse,wie z. B. elektronische Ressourcenplanung oderLo­­gis­­­tik. Aber auch zu Trendthemen wie Web-Con­trol­­ling, Web 2.0-Elemente oder Mobile Business wer-den vermehrt Informationen nachgefragt, was für dieoftmals nicht wahrgenommene Innovationsfreudevon KMU spricht. Von allen Branchen weisen jedochIn­­dus­triebetriebe den geringsten Informationsbedarfauf. Neben den Vorteilen von E-Business-Lösungenim Geschäftsalltag von Unternehmen ist die Nutzungdes Internets im Geschäftsverkehr jedoch auch mitinternen und externen Risiken behaftet, welche imdiesjährigen Schwerpunktthema „Computerspio­nage“ analysiert wurden. Wie die Ergebnisse derAuswertung deutlich machen, spielt in jedem zwei-ten Unternehmen Computerspionage bereits eineRolle. Jedoch begegnen nicht alle Unternehmendieser Bedrohung in gleichem Maße. Während zwei1 Die Bezeichnung KMU beinhaltet hier und im Folgenden stets auch das Handwerk.2 Hier und im Folgenden sind immer sowohl weibliche als auch männliche Personen gemeint.
    • 6Drittel der Großunternehmen über zumindest verein-zelte Sicherheitsmaßnahmen verfügen, trifft dies auflediglich jedes fünfte Kleinstunternehmen zu. Aller­dings hat die Hälfte der Unternehmen, die sich mitdem Thema befassen, noch keine geeigneten Gegen­maßnahmen ergriffen. Auch wenn zwischen denUn­­ternehmen erhebliche Unterschiede in der Um­­setz­ung bestehen, wird eine allgemein hohe Sensibi­­-li­sierung für Sicherheitsthemen deutlich. Als beson-ders bedrohte Bereiche werden von den befragtenKMU hauptsächlich Ressorts mit sensiblen Firmen-und Kundendaten angesehen, wie z. B. der IT-Bereich,das Finanz- und Rechnungswesen oder der Vertrieb.In der Beurteilung der Gefahrenquellen, von denenInternet-Kriminalität ausgeht, unterscheiden sich dieUnternehmen in Abhängigkeit von ihrer Größe inihrer Einschätzung der betroffenen Personenkreise.Während Kleinstunternehmen die größte Bedrohungdurch Externe erwarten, sehen Großunternehmen inihren Mitarbeitern die größte Gefahrenquelle. DieHälfte der befragten Unternehmen vermutet unzu-reichende Sicherheitsmaßnahmen des eigenenUn­­ternehmens als die Hauptursache für Computer­spio­nage, des Weiteren werden zunehmende inter-nationale Geschäftsbeziehungen von 31,5 Prozent derBe­­fragten und steigende Kosten für Innovation undWettbewerb von 28,6 Prozent der Befragten als Grundfür Computerspionage angegeben.Kurzzusammenfassung
    • 7In der Vergangenheit hat das E-Business in Deutsch­land eine rasante und abwechslungsreiche Entwick­lung zurückgelegt. Nach der großen Euphorie in denJahren 1998 und 1999 folgte mit dem Absturz derBö­­rsenkurse am Neuen Markt im Jahr 2000 die jäheEr­­nüchterung. Seitdem haben sich die Online-Märkteerholt und ihre Entwicklung verlief in den letztenJahren sehr dynamisch. Eine effektive Integration desInternets in die Geschäftsprozesse wird zunehmendzu einem wichtigen Erfolgsfaktor. Gelingt diese nicht,fallen Unternehmen schnell hinter dem Wettbewerbzurück. Dabei stehen gerade kleine und mittlere Un­­­­ter­­­nehmen (KMU), die meist keine eigene IT-Abtei­lungbeschäftigen, bei der Umsetzung von Neuerung­envor vielfältigen Problemen, die es zu bewältigen gilt.Das entsprechende Know-how erweist sich hierbeioftmals als unverzichtbar, da E-Business-Anwen­dun­genteilweise mit hohen Anschaffungskosten verbundensind und schnell durch Innovationen überholt seinkönnen. Daher werden auf unterschiedlich­en Ver­waltungsebenen – Europäische Union, Bund, Länder,Kommunen – verschiedene Initiativen ergriffen, umdie Internetnutzung der KMU bei der Einfüh­r­ung undUmsetzung von E-Business-Anwendungen zu unter-stützen und damit ihre Wettbewerbsfähig­keit zusichern. Um dem hohen Stellenwert der KMU für dieBruttowertschöpfung innerhalb Deutschlands undauch Europas gerecht zu werden, bieten zahl­reicheKammern und Verbände ihren Mitgliedern um­­fang­reiche Hilfestellungen.3Das Netzwerk Elek­tron­ischerGeschäftsverkehr (NEG) liefert eine fundierte Infor­ma­tions- und Entscheidungsgrundlage für un­­ab­­hängigeund staatliche Einrichtungen, Institution­en und Be­­ratungsunternehmen. Um allen damit verbundenenAnforderungen gerecht zu werden, wird bei der Er­­he­bung der Daten besondere Aufmerksam­keit daraufgelegt, dass3 keine Beschränkung auf einzelne Teilaspekte desE-Business stattfindet, sondern eine weitestge-hend vollständige Abdeckung aller E-Business-Anwendungen entlang der Wertschöpfungskettegewährleistet wird.3 keine Konzentration auf spezifische Regionen(Kammerbezirk, Bundesland, Fördergebiet etc.),sondern eine bundesweite Akquisition von KMUerfolgt.3 eine Stichprobengröße generiert wird, die aus­sagekräftige Rückschlüsse auf die Anforderun­gen aller deutschen KMU zulässt.3 branchen- und größenspezifische Besonder­­-heit­en berücksichtigt werden.3 die Erhebung allen statistischen Anforderungenin vollem Maße entspricht und somit eine fun-dierte Grundlage zur Erarbeitung des Informa­tion­­sangebots geschaffen wird.3 sowohl die aktuellen Gegebenheiten als auch diezukünftigen Entwicklungen in vollem Maße be­­rücksichtigt werden und eine jährliche Erhe­bungdie Aktualität der Ergebnisse gewährleistet.3 die Interpretation der Daten mit praxisnahenHil­fe­­stellungen untermauert wird, um direkt anden Stellen ansetzen zu können, an denen Bedarfidentifiziert wurde.Aus den bisherigen Untersuchungen konnten bereitseine Vielzahl aufschlussreicher Erkenntnisse zur ziel-gruppenspezifischen Ausgestaltung von Informat­ions-und Beratungsangeboten gewonnen werden, welcheunter anderem als Grundlage für verschiedene themen­spezifische Begleitprojekte des NEG herangezogenwurden. Um die Leser über das weiterführendeInformationsangebot in Kenntnis zu setzen, wird inden entsprechenden Kapiteln des Berichts­bands aufthemenspezifische Projekte des NEG verwiesen.4 Die inhaltliche Gestaltung der Erhebunger­­laubt es, das aktuelle und zukünftige Internet­-nut­zungs­­verhalten sowie den entsprechendenInforma­tionsbedarf der KMU zu verschiedenenThemen des E-Business jährlich zu erheben und mit1. Ausgangssituation und Fragestellungen3 Vgl. Jung, S.: Ausgewählte Ergebnisse für kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland 2007, in Statistisches Bundesamt: Wirtschaft undStatistik 1/2010.4 Ausgewählte Informationsangebote sowie eine Übersicht ausgewählter Projekte des NEG werden im Anhang ab Seite 90ff zusammenfassenddargestellt und sind auf der Website des NEG unter www.ec-net.de zu finden.
    • 8den Vorjahr­eswerten zu vergleichen, um Entwick­lungstendenzen frühzeitig zu erkennen und ange-messen darauf reagieren zu können. Die zunehmen-de Nutzung in­­ter­netbasierter Technologien und dasdamit einhergehende erhöhte Risiko des Missbrauchsdurch Dritte veranlasste das ECC Handel dazu, dendiesjährigen Themenschwerpunkt nicht auf eine er­­folgversprech­ende Innovation, sondern auf das ThemaComputer­spionage zu legen. Zentrale Unter­suchungs­schwer­punkte der diesjährigen NEG-Um­frage 2010waren daher neben Fragen nach den An­­wendungs­gebieten des Internets und dem In­­for­ma­tionsbedarfzu den verschiedenen Nutzungs­optio­nen auch dieBe­­droh­ung von KMU durch Com­puter­spio­nage, diedavon betroffenen Unter­nehmens­bereiche sowie dieUr­­sach­­en für wirtschaftskriminelle Hand­lungen. Nach dieser Einführung wird im zweiten Teilzu­näch­st die methodische Vorgehensweise ausführ-lich er­­läu­­tert. Besondere Aufmerksamkeit wird dabeiauf eine transparente und leicht nachvollziehbareDarst­el­­lung gelegt. Anschließend wird die Zusam­men­set­zung der Stichprobe vorgestellt und mit Datendes Statistischen Bundesamts verglichen, um dieWertig­keit der Ergebnisse darzustellen. Im viertenKapitel werden die Gesamtergebnisse über allebe­­fragten Un­­ternehmen ausführlich dargestellt.Da eine spezifische Betrachtung nach Branchen undUnternehm­ens­­­größe ergänzende und weiterführen-de Erkennt­nisse liefert, werden die einzelnen The­men­gebiete in den Kapiteln fünf und sechs nach vierunterschiedlichen Branchen (Handel, Dienst­leistung,Handwerk und Industrie) und vier Unter­nehmens­größen5differenziert analysiert. Ab­­schließend wer-den die wichtigsten Erkenntnisse zusammengefasst.1. Ausgangssituation und FragestellungenZentrale Fragestellungen derNEG-Untersuchung 20103 Für welche Geschäftsprozesse nutzen KMUdas Internet?3 Bei welchen Themen des E-Business bestehtInformationsbedarf?3 Welche Rolle spielt die Bedrohung durchComputerspionage in KMU?3 Wo werden die Hauptursachen fürComputerspionage gesehen?5 Anders als in der Vorjahresuntersuchung werden die befragten Unternehmen in vier Größenklassen gruppiert. Unternehmen mit bis zu9 MitarbeiterInnen werden als „Kleinstunternehmen“, Unternehmen mit mehr als 9, aber weniger als 50 MitarbeiterInnen als „kleineUnternehmen“ bezeichnet. „Mittlere Unternehmen“ sind Unternehmen mit 50 bis 249 MitarbeiterInnen. Unternehmen mit mehr als250 MitarbeiterInnen werden als „Großunternehmen“ bezeichnet. Vgl. KMU-Definition des BMWi: http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Mittelstand/mittelstandspolitik.html. In Deutschland Größeneinteilung der KMU bis 499 MA entgegen der Definition der EU bis 250 MA.Siehe dazu Amtsblatt unter: http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2003:124:0036:0041:de:PDF.
    • 9Die Erhebung der NEG-Umfrage wurde mit der Ziel­setzung durchgeführt, eine aussagekräftige Stichpro­be von KMU zusammenzustellen und deren tatsäch­liche Nutzung von Internetoptionen sowie die darausentstehenden Bedürfnisse zu identifizieren. Zu diesemZweck fand zwischen dem 7. April 2010 und dem31. August 2010 eine bundesweite Erhebung statt. DieTeilnehmerakquisition erfolgte u. a. über die 29 Kom­petenzzentren des NEG sowie über Öffentlichkeits­­­-ar­beit. An der Bewerbung der Umfrage beteiligtensich darüber hinaus u. a. der Zentralverband desDeu­tsch­en Handwerks e. V., der Marktplatz Mittel­stand GmbH & Co. KG und der Online-Marktplatz­betreiber Tradoria. Dabei wurde die Erhebung sowohloffline in schriftlicher Form als auch online über daselektronische Um­­­­­frage-Center des ECC Handel durch-geführt. Durch diese Vorgehensweise konnte somiteine große An­­zahl von Entscheidungsträgern ausKMU einbezogen werden – auch Unternehmen ohneintensive Nut­zung von E-Business-Lösungen. Um die Validität der Ergebnisse zu gewährleisten,wurden umfassende Plausibilitätsprüfungen undFil­terungen des Gesamtsamples vorgenommen. Sowurden insbesondere Datensätze ausgefiltert, beidenen3 der komplette Fragebogen in unrealistisch kurzerZeit (unter einer Minute) ausgefüllt wurde.63 widersprüchliche Angaben gemacht wurden, wiebspw. „kenne ich nicht“, aber „nutze ich intensiv“.3 keine Angaben gemacht wurden, bspw. nur füreine Teilnahme am Gewinnspiel.3 nur Angaben zur Statistik gemacht wurden.Durch diese Maßnahmen wurden rund 574 unplau­sible oder unvollständige Datensätze ausgefiltert. Dieübrigen 2.751 Fragebögen gingen in die Auswertungein und konnten bei der vorliegenden Studie berück-sichtigt werden. Die Incentivierung der Teilnehmer erfolgte nichtzentral, sondern wurde von den einzelnen Koopera­tionspartnern und Kompetenzzentren gestaltet. DasECC Handel verloste beispielsweise Tickets für dashalb­­­­jährlich stattfindende EC-Forum7und stellte aufWunsch allen Teilnehmern der Umfrage eine Kurz­aus­wertung der Umfrageergebnisse zur Verfügung.2. Methodik des empirischen Vorgehens6 Diese Filterung war naturgemäß nur bei den Online-Befragungsdaten möglich.7 Weitere Informationen unter www.ecc-handel.de.
    • 10In der Gesamtbetrachtung kann festgehalten werden,dass die durch die NEG-Umfrage 2010 generierte Stich-probe ein aussagekräftiges Abbild der deutschenKMU-Landschaft bietet und fundierte Analysen zumaktuellen und zukünftigen Nutzungsverhalten, denInformationsbedürfnissen sowie zum Thema„Computerspionage“ ermöglicht.Die folgenden Ausführungen zur Stichprobe be-ginnen mit einer detaillierten Analyse der befragtenUnternehmen nach Branchenzugehörigkeit undUnternehmensgröße. Abschließend werden die Teil-nehmer der Studie nach den jeweiligen Tätigkeits-bereichen im Unternehmen dargestellt.3 .1 BranchenzugehörigkeitIn den Untersuchungen der Vorjahre konnten zwischenden verschiedenen Branchen erhebliche Unterschiedein der Nutzung elektronischer Geschäftsprozesse undim Informationsbedarf der Unternehmen festgestelltwerden. So gingen auch in diesem Jahr Unternehmenaus der Industrie, dem Handel, der Dienstleistungs-branche und dem Handwerk in die Erhebung ein, umein möglichst genaues Abbild der Realität darstellenzu können.Von den 2.499 befragten Unternehmen, dieAngaben zur Branche gemacht haben, stammen44,9 Prozent aus dem Dienstleistungssektor. Somitwird eine leichte Änderung der Stichprobenzusam-mensetzung im Vergleich zum Vorjahr 2009 deut-lich, in welcher lediglich 39,5 Prozent der Unterneh-men aus dem Dienstleistungsbereich vertreten waren.Das Handwerk ist mit 18,2 Prozent ebenfalls stärker inder diesjährigen Stichprobe vertreten, ebenso wie dieIndustriebranche mit 12,7 Prozent. Handelsbetriebebilden ähnlich den Vorjahresdaten 15,2 Prozent derbefragten Unternehmen. Insgesamt hat sich im Jahr2010 im Vergleich zum Jahr 2009 der Anteil an Unter-nehmen aus sonstigen Branchen mit 9 Prozent nahezuhalbiert, wodurch deutlich wird, dass die NEG-Umfra-ge zunehmend die angestrebte Zielgruppe ansprichtund erreicht.Wie aus dem Vergleich mit den Daten des Statis-tischen Bundesamtes deutlich wird, stellt die in derNEG-Umfrage 2010 erfasste Stichprobe ein zufrieden-stellendes Abbild aller gesamtdeutschen Unternehmennach Branchenzugehörigkeit dar (vgl. Abbildung 1).3 . Stichprobe8 Quelle: Statistisches Bundesamt, Unternehmensregister, Stand 31.12.2009.Industrie12,7 %Handel15,2 %Handwerk18,2 %Sonstiges9 %Dienstleistungen44,9 %Industrie12,0 %Handel20,8 %Sonstiges3,6 %Handwerk10,8 %Dienstleistungen52,8 %Abbildung 1: BranchenzugehörigkeitLesebeispiel: 44,9 Prozent der in der NEG-Umfrage 2010 befragten Unternehmen sind im Dienstleistungsbereich tätig.NEG-Umfrage 2010Basis: n = 2.499Bundesrepublik Deutschland8Basis: n = 3.551.240
    • 113 .2 UnternehmensgrößeWie die Analysen der vorhergehenden Jahre zeigen,unterscheiden sich Unternehmen zudem deutlich inder Nutzung des Internets und in ihrem Informations-bedarf zu bestimmten Internet-Anwendungen nachihrer Unternehmensgröße. Aus diesem Grunde wur-den die befragten Unternehmen hinsichtlich ihrerUnternehmensgröße betrachtet und für die späteredetaillierte Analyse in Kleinstunternehmen, kleineUnternehmen, mittlere Unternehmen und Groß-unternehmen gegliedert.Wie in Abbildung 2 deutlich wird, besitzen kleineund mittlere Unternehmen mit einer Größe von biszu 9 Mitarbeitern eine herausragende Stellung in derdeutschen Wirtschaft und müssen entsprechend be-rücksichtigt werden. Jedoch ist eine adäquate Erfassungvon KMU in Umfragen stets mit Schwierigkeiten ver-bunden, da diese trotz ihrer Bedeutung nur selten inPanels vertreten sind und eine Beteiligung an Um-fragen aufgrund zeitlicher und personeller Mängel,die eine Konzentration auf die strategischen Fragenerfordern, ebenfalls selten stattfindet.Wie in den Jahren zuvor ist es der NEG­Umfrage2010 gelungen, in der vorliegenden Erhebung einenbesonderen Fokus auf die Zielgruppe der KMU zulegen und somit ihrer weitgehenden Vernach­lässigung bei Befragungen entgegenzuwirken.Aus den Ergebnissen wird deutlich, dass mehr alsdrei Viertel der Unternehmen in der Stichprobe unter50 MitarbeiterInnen beschäftigen und damit zu denkleinen und Kleinstunternehmen zählen. Insgesamthaben über 90 Prozent der befragten Unternehmenunter 250 MitarbeiterInnen und fallen damit in dieGruppe der KMU. Somit ist es der NEG-Umfrage ge-lungen, sich an die gesamtdeutsche Unternehmens-struktur anzunähern.9 Quelle: Statistisches Bundesamt, Unternehmensregister, Stand 30.09.2010.0 bis 953,1 %10 bis 4924,2 %50 bis 24915,2 %250 und mehr7,5 %0 bis 991,5 %10 bis 496,7 %250 und mehr0,3 %50 bis 2491,5 %Abbildung 2: UnternehmensgrößeLesebeispiel: 24,2 Prozent der befragten Unternehmen beschäftigen 10 bis 49 Mitarbeiter.NEG-Umfrage 2010Basis: n = 2.483Bundesrepublik Deutschland9Basis: n = 3.591.265
    • 12 3. StichprobeSonstige Bereiche11,9 %KaufmännischerBereich22,3 %IT-Bereich11,6 %Inhaber/Vorstand/Geschäftsführung54,2 %AngestellterAbbildung 3: Tätigkeitsbereich der BefragtenLesebeispiel: 22,3 Prozent der Teilnehmer stammen aus dem kaufmännischen Bereich, wovon 10,9 Prozent leitende Angestellte sind.Basis: n = 2.4800 %5 %10 %15 %20 %25 %0 %5 %10 %15 %20 %25 %5,6 %6,0 %11,4 %10,9 %Leitender AngestellterAngestellterLeitender AngestellterIT-Bereich Kaufmännischer Bereich11,6 %22,3 %3.3 Tätigkeitsbereich der BefragtenDie Spezialisierung und Aufgabenteilung ist in kleinenund mittleren Unternehmen gemeinhin nicht so starkausgeprägt wie in Großunternehmen. Entscheidungengrößerer Reichweite werden hauptsächlich von derGeschäftsleitung bzw. dem Inhaber oder dem Vorstandgefällt. In der NEG-Umfrage 2010 gehört die Mehrheitder befragten Teilnehmer mit 54,2 Prozent zur Füh­­r­ungsebene (vgl. Abbildung 3). Jeder fünfte Befragtestammt aus dem kaufmännischen Bereich, während11,6 Prozent der Befragungsteilnehmer im IT-Bereichtätig sind. Aus der Abbildung wird zudem die Posit­ions­­verteilung der Befragten mit dem Status „Angestel­lter“bzw. „Leitender Angestellter“ ersichtlich, welche mitjeweils nahezu gleichen Anteilen sowohl im kauf-männischen als auch im IT-Bereich vertreten sind.Somit besteht die Stichprobe insgesamt zu mehr alszwei Dritteln aus Entscheidungsträgern und zu einemDrittel aus Fachangestellten der Unternehmen.
    • 13Im Folgenden werden die Untersuchungsergebnissezunächst im Überblick über die Gesamtstichprobe dar­­gestellt, bevor in den Kapiteln fünf und sechs auf spe-zifische Unterschiede zwischen den einzelnen Bran­chen und Unternehmensgrößen eingegangen wird.Der erste Teil dieses Kapitels gibt Auskunft darüber,in welchem Ausmaß die befragten Unternehmen dasInternet heute nutzen, wie sich das Nutzungsverhal­ten im Vergleich zu den Vorjahresstudien aus denJahren 2005, 2007, 2008 und 2009 verändert hat undwelcher Informationsbedarf der KMU zu den verschie-denen E-Business-Themen besteht. Darüber hinauswerden die verschiedenen Anwendungsbereichede­­tailliert betrachtet und ein Ausblick darüber gege-ben, welche Entwicklungen die Befragungsteilnehmerfür die kommenden zwei Jahre erwarten. Im Anschlussda­ran wird ein Überblick über das Thema Computer­spionage in KMU gegeben.4.1 Nutzung des InternetsIn den letzten Jahren hat die Integration des Internetsund die Intensivierung der E-Business-Aktivitäten auchin KMU eine stetige Zunahme erfahren, sodass demelektronischen Geschäftsverkehr eine wachsende Be­­deutung im Geschäftsalltag von KMU zuteilwird. Un­­geachtet dieser allgemeinen positiven Entwicklungbirgt die Umsetzung der E-Business-Aktivitäten zuref­­­­­fizienten Abwicklung von Geschäftprozessen insbe-sondere für KMU nach wie vor viele Stolperfallen undBarrieren. So begegnen KMU jedes Jahr neuen Her­aus­­­­forderungen, die sich aus einer kontinuierlichenAnpassung an neue technologische Entwicklungen,rechtliche und sicherheitstechnische Bedingungensowie die regelmäßige Pflege der E-Business-Lösun­g­energeben. Zudem ist das Internet in den letzten Jah­renvermehrt für wirtschaftskriminelle Handlungen miss-braucht worden. Die daraus resultierende Verun­siche­rung geht zum einen mit einem hohen Informa­tions-und Beratungsbedarf einher, zum anderen kann sieaber auch zu einem Verzicht auf innovative An­­sät­zeführen, wodurch vielen Unternehmen langfristigsowohl wertvolle Kosten- als auch Zeitersparnisse ver-loren gehen. So konnte eine Studie des Bundes­verban­des Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)und der Universität Würzburg zeigen, dass Unter­neh­men ihre Prozesskosten bspw. im Bereich der Online-Beschaffung (E-Procurement) durch den Einsatz vonOnline-Katalogsystemen um bis zu 25 Prozent senkenkönnen.10Selbstverständlich sind nicht alle Anwen­dung­­en für alle Unternehmen gleichermaßen geeig-net und es muss im Einzelfall ge­­prüft werden, ob ent-sprechende Maßnahmen die unternehmensspezifischeZielsetzung unterstützen. Im Rahmen der NEG-Umfrage wurde die Nu­t­­­zung­s­­­intensität von insgesamt 27 Online-An­­wen­dungen zum wiederholten Male abgefragt, umTrends im Nut­­­­­zungsverhalten rechtzeitig zu erken-nen und angemessen darauf reagieren zu können.Dabei wurden die einzelnen Nutzungs-Funktionen,wie z. B. E-Mail-Management, verschiedenen An­­wen­dungsbereichen, wie bspw. „Internet als Kommuni­ka­tionskanal“, zu­geordnet. Die Befragungsteilnehmerkonnten auf einer fünfstufigen Skala von „1 = keineNutzung“ bis „5 = sehr intensive Nutzung“ ihrenGebrauch dieser Anwendungen einschätzen (vgl.Abbildung 4). Um das Entwicklungspotenzial der einzelnenE-Bu­­­­­si­ness-Anwendungen abschätzen zu können,wur­­­­­den die Teilnehmer gebeten, das unternehmens­interne Nutzungsverhalten der Online-Anwendungenin zwei Jahren zu prognostizieren. Wie bereits im Jahrzuvor konnten die Teilnehmer zu jeder abgefragtenInternet-Funktion die Antwortmöglichkeit „Ist mirnicht bekannt“ wählen, wodurch Unkenntnisse hin-sichtlich der verschiedenen E-Business-Themen auf-gezeigt werden konnten. Außerdem wurde den Teil­neh­­­­­mern die Möglichkeit geboten, Themen desE-Business anzugeben, zu denen noch Informations­bedarf besteht. Um der äußerst dynamischen Entwicklung desE-Business gerecht zu werden, wurde die Erhebungauch in diesem Jahr um aktuelle und praxisrelevanteEntwicklungen erweitert. So sind in diesem Jahr erst-malig die Anwendungen „Wissensmanagement“,„Auf­­­wändige Website-Gestaltung“, „Online-Vertrieb“,­„Innovative Technologien“, „Web 2.0-Elemente“ so­­wie der Bereich „Sicherheit im Netz“ mit „Schutzmaß­nahmen vor Angriffen“, „Schutzmaßnahmen zur4. Ergebnisse­­­10 Vgl. Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME): Stimmungsbarometer Elektronische Beschaffung 2010,unter: http://www.bme.de/fileadmin/bilder/Stimmungsbarometer_2010.pdf, Zugriff am 02.08.2010.
    • 14Si­­ch­­­­erung von Daten“ „Web-Controlling“, „Inno­vat­i­ve Web-Angebote“ und „Möglichkeiten zur Schul­ungder Mitarbeiter zu IT-Sicherheitsthemen“ in die Be­­­­fragung eingegangen. Wie schon in den Jahren zuvor stehen die Nutzungdes Internets zu Kommunikationszwecken undOnline-Banking an den Spitzenpositionen und zeugenvon ei­­­ner intensiven bis sehr intensiven Verwen­dungdurch die KMU. Allerdings ist die Nutzungsin­tensitätbeider Anwendungen, im Gegensatz zum Anstieg dervergangenen Jahre, im Jahr 2010 zum ersten Malleicht rückläufig. Neben der Kommunikation spielt die Sicherheiteine wichtige Rolle bei der Nutzung von Internet-An­wendungen, wie die hohen Mittelwerte von „Schutz­maßnahmen vor Angriffen“ und zur „Sicherung vonDaten“ (Abbildung 4) offenlegen und damit noch-mals die Relevanz des diesjährigen Themenschwer­punkts untermauern. Auch der Online-Datenaustausch mit Externen,wie z. B. Geschäftspartnern oder Kunden, hat im Jahr2010 massiv zugelegt und steht mit 3,73 von maximal5 möglichen Skalenpunkten an vierter Stelle der In­ter­­­­netnutzung. Diese Entwicklung erweist sich auch alsWegbereiter für die Zunahme von elektronischenAk­­quisitionstätigkeiten, wie z. B. eine steigende Be­­teil­i­gung an elektronischen Ausschreibungen (B2G)oder dem Angebotsaustausch mit Geschäftspartnern(B2B). Dabei beugen sich Unternehmen zunehmendden An­­­­forderungen von Externen, wie z. B. der Tat­sache, dass staatliche Ausschreibungen nur noch elek-tronisch vergeben werden. Auch wenn die Ver­brei­tung der o. g. Internet-Funktionen noch nicht weitvorangeschritten ist, wird ein zunehmender Trend imZeitverlauf deutlich.4. ErgebnisseAbbildung 4: Top 8 – Internetnutzung 2010 und 2012Lesebeispiel: Die Teilnehmer gaben mit einem durchschnittlichen Skalenwert von 4,02 Skalenpunkten an, das Internetderzeit intensiv für Online-Banking zu nutzen. Die durchschnittliche Nutzung dieser Funktion soll für das Jahr 2012 auf4,25 Skalenpunkte steigen.Basis: 2.639 ≥ n ≥ 1.445 | Skala von 1 bis 5: 1 = keine Nutzung; 5 = sehr intensive Nutzung*erstmalig 2010 erhoben1 2 3 4 5E-Mail-KommunikationSchutzmaßnahmen vorAngriffen aus dem Netz*Online-BankingSchutzmaßnahmen zurSicherung Ihrer Daten*Datenaustausch mit ExternenInformationsbeschaffungWissensmanagement*Online-Beschaffung4,264,604,114,544,024,253,864,443,734,193,704,062,973,642,663,26Heutige Nutzung Nutzung in zwei Jahren
    • 15 Obwohl das Internet im Jahr 2010 nicht mehr sointen­­siv wie in den Vorjahren zur Informations­be­­-s­chaf­fung genutzt wird, gehört es mit einem Mittel­wert von 3,7 von 5 möglichen Skalenpunkten weiter-hin zu den Top-Anwendungen (Abbildung 4). Auchdas Wissensman­age­­­ment gewinnt zunehmend anBedeutung, wie be­­reits der steile Nutzungsanstiegvon Lernprogrammen mit Online-Elementen im Ver­gleich zu den Vorjahren verdeutlicht (vgl. Abbil­dung 5).Damit wandelt sich auch die Aus­rich­tung des Inter­nets als Informationsmedium von einer Informations­beschaf­fung in den Jahren zuvor hin zur aktuellen„Denk­fa­brik“.Abbildung 5: Mittlere Internetnutzung 2010 und 2012Lesebeispiel: Die Teilnehmer gaben mit einem durchschnittlichen Skalenwert von 2,33 Skalenpunkten an, das Internet derzeit fürOnline-Werbung zu nutzen. Die durchschnittliche Nutzung dieser Funktion soll für das Jahr 2012 auf 3,19 Skalenpunkte steigen.Basis: 2.639 ≥ n ≥ 1.445 | Skala von 1 bis 5: 1 = keine Nutzung; 5 = sehr intensive Nutzung*erstmalig 2010 erhoben1 2 3 4 5Aufwändige Website-Gestaltung*Elektronische ZahlungssystemeMöglichkeiten zur Schulung derMitarbeiter zu IT-Sicherheitsthemen*B2B: Business-to-BusinessOnline-WerbungWeb-Controlling*Mobile BusinessElektronische RechnungslegungOnline-Vertrieb*Lernprogramme mitOnline-ElementenOnline-Kundenservice2,443,432,413,042,373,182,363,032,333,192,273,182,263,262,243,162,232,972,223,002,192,94Heutige Nutzung Nutzung in zwei Jahren
    • 16 Trend-Anwendungen, wie z. B. Web 2.0-Elementeauf der Website, Weiterempfehlungsbuttons zusozia­len Netzwerken, innovative Technologien oderWeb-An­ge­bote, werden hingegen bisher eher seltenin KMU eingesetzt. Einerseits besteht hierzu, wieAbbildung 7 zeigt, noch eine hohe Unkenntnis undandererseits sehen insbesondere KMU keinen Mehr­wert in solchen Funktionen, der Kosten und Auf­wandeiner Implemen­­tierung rechtfertigen könnte. Diese Veränderung im Nutzungsverhalten kanneinerseits auf eine Änderung der Prioritäten zurück-zuführen sein, sodass sich Unternehmen vermehrt aufeine alternative Verwendung des Internets – abseitsder bekannten Kommunikations- und Informations­funktionen – fokussieren. Andererseits gewinnenUn­­ternehmen im Umgang mit Internet-Anwendun­gen zunehmend an Erfahrung und können einerealistische Einschätzung ihres Nutzungsverhaltensgeben sowie neue Anwendungsmöglichkeiten inAngriff nehmen.4. ErgebnisseAbbildung 6: Top 8 – Internetnutzung 2005, 2007, 2008, 2009 und 2010 im VergleichLesebeispiel: Im Jahr 2010 war E-Mail-Kommunikation die am häufigsten genutzte Internet-Funktion. Die Teilnehmer gaben miteinem durchschnittlichen Skalenwert von 4,26 Punkten an, das Internet intensiv für E-Mail-Kommunikation genutzt zu haben.Basis: 3.142 ≥ n ≥ 1.974 | Skala von 1 bis 5: 1 = keine Nutzung; 5 = sehr intensive Nutzung1 2 3 4 5E-Mail-KommunikationOnline-BankingDatenaustausch mit ExternenInformationsbeschaffungOnline-BeschaffungElektronische ZahlungssystemeB2B: Business-to-BusinessOnline-Werbung2010 2009 2008 2007 20054,264,544,404,304,184,024,244,063,883,793,732,693,323,213,033,704,444,294,224,052,662,973,173,032,762,412,492,361,922,332,402,772,682,57
    • 17 Die Teilnehmer wurden im Rahmen der Be­­fra­gung e­­b­­­­enfalls darum gebeten, das unternehmens­interne Internetnutzungsverhalten in zwei Jahren zuprognostizieren. In den letzten Jahren zeigte sichhierbei, dass die Teilnehmer planen, das Internetzukünftig stärker als bisher für Geschäftsprozesse zunutzen. Ein Vergleich der prognostizierten Daten aus demJahr 2008 für die Nutzung der Internet-Anwendungenim Jahr 2010 mit den Daten der aktuellen Nutzungwei­­­­st nicht nur eine damalige massive Überschätzungder Nutzungsintensität im Jahr 2010 auf, sondern zeigtgar eher einenRückgangstatteinerNutzungszunahmefür die meisten Online-Anwendungen. Lediglich derDatenaustausch mit Externen und die Verwendungvon Lernprogrammen mit Online-Elementen konntensich an die Nutzungsprognosen von 2008 annähern. Entsprechend vorsichtig sind die Aussagen derak­­­­­tuellen NEG-Umfrage 2010 zur Nutzung der Inter­net-Optionen in zwei Jahren zu interpretieren (vgl.Abbildung 4, Abbildung 5 und Abbildung 7). Wie auchin den Jahren zuvor erwarten die befragten Teil­neh­mer für alle Anwendungen eine intensivere Nutzung.Je­­doch prognostizieren sie für bereits etablierte undin­­tensiv verwendete Optionen, wie z. B. E-Mail-Kom­mu­­nikation oder Online-Banking, einen weitausgeringeren Anstieg als für bisher eher unbekanntere,trendige und nicht weit verbreitete Anwendungen,wie z. B. Web 2.0-Elemente auf der Website, aufwän-dige Web­site-Gestaltung, innovative Web-Angeboteoder Mobile Business, denen ein Sprung von nahezueiner Skalen­stufe in der Nutzungssteigerung prophe-zeit wird.Abbildung 7: Geringe Internetnutzung 2010 und 2012Lesebeispiel: Die Teilnehmer gaben mit einem durchschnittlichen Skalenwert von 1,95 Skalenpunkten an, das Internet derzeit zur elektroni-schen Vertriebsunterstützung zu nutzen. Die durchschnittliche Nutzung dieser Funktion soll für das Jahr 2012 auf 2,66 Skalenpunkte steigen.Basis: 2.639 ≥ n ≥ 1.445 | Skala von 1 bis 5: 1 = keine Nutzung; 5 = sehr intensive Nutzung*erstmalig 2010 erhoben1 2 3 4 5Innovative Web-Angebote*Innovative Technologien*ElektronischeVertriebsunterstützungWeb 2.0-Elemente auf der Website*B2C: Business-to-ConsumerElektronische Unterstützungder RessourcenplanungB2G: Business-to-GovernmentElektronische Unter-stützung der Logistik2,042,971,952,821,952,661,882,911,882,561,852,481,712,421,572,16Heutige Nutzung Nutzung in zwei Jahren
    • 18 Die Aussagen zur Nutzungsintensität in den nä­chs­­t­­­en zwei Jahren sind eher als ein Ausdruck der Bedeu­tung zu sehen, die Unternehmen aktuell den befragtenAnwendungen beimessen, denn als eine tatsächlichekünftige Nutzung. Zudem wird oftmals unterschätzt,wie lange in der Realität eine Integration der Online-Anwendungen in den Geschäftsverkehr tatsächlichdauert, sodass eine zu hohe Nutzung für ei­­nen zukurzen künftigen Zeitraum antizipiert wird. Dabeistellen oftmals fehlende finanzielle Ressourcen, gerin-ge Erfahrung mit Online-Anwendungen und einMangel an IT-Fachpersonal speziell für KMU die höchs­­­ten Barrieren einer zeitnahen Umsetzung dar. Gerade die zukünftigen hohen Werte der Trend­themen zeigen, dass Unternehmen innovative Mög­lichkeiten der Internet-Anwendungen zwar erkannthaben, jedoch noch nicht sicher abschätzen können,wie die Umsetzung und Integration in den Betriebs­­ab­lauf aussehen wird und inwiefern sich diese alssinnvoll und umsetzbar für das eigene Unternehmener­­weisen werden.4. ErgebnisseAbbildung 8: Top 8 – Internetnutzung 2005, 2007, 2008, 2009 und 2010 im VergleichLesebeispiel: Die Teilnehmer gaben an, im Jahr 2008 mit einem durchschnittlichen Skalenwert von 2,50 Punkten das Internetfür den Online-Kundenservice genutzt zu haben.Basis: 3.142 ≥ n ≥ 1.974 | Skala von 1 bis 5: 1 = keine Nutzung; 5 = sehr intensive Nutzung1 2 3 4 5Mobile BusinessElektronische RechnungslegungLernprogrammemit Online-ElementenOnline-KundenserviceElektronische Verkaufs-unterstützungElektronische Unterstützungder RessourcenplanungB2G: Business-to-GovernmentElektronische Unter-stützung der Logistik2010 2009 2008 2007 20052,261,972,091,991,812,242,331,882,062,221,871,761,761,622,191,982,502,452,351,952,422,142,051,931,711,691,651,681,641,571,631,791,831,78
    • 194.2 Bekanntheit und Informations­bedarfFür die Ausgestaltung und die Bereitstellung von In­­for­­­­mationsmaterialien für KMU ist es von großer Be­­deu­­­tung zu erfahren, bei welchen E-Business-Themenin den KMU Bekanntheitsdefizite vorliegen und zuwelchen Themen die KMU von selbst einen hohen In­­formationsbedarf angeben. Wie aus Abbildung 9 deutlich wird, stellen „In­­no­vative Technologien“, wie z. B. Unified-Communi­ca­tions-Lösungen, die größten Wissenslücken der be­­fra­­­­gten Teilnehmer dar und sind einem Drittel derBe­­­­­­fragten bisher nicht bekannt. Insbesondere das Wis­­­­­­sen um Trendthemen, wie Web 2.0-Elemente auf derWebsite oder Mobile Business, ist unter den KMU nochnicht sehr weit verbreitet und weist somit einen hoh­enInformationsbedarf auf. Immer mehr Firmen, dieInternet-Anwendungen einsetzen, wollen jedoch auchwissen, wie erfolgreich diese sind. Entsprechend ge­ben14,3 Prozent der Befragten an, über Web-Controllingmehr erfahren zu wollen, und machen es damit zumTop-Thema beim Informationsbedarf (Abbildung 9,Seite 20). Damit wird deutlich, dass die KMU einerseitsden Tr­­end erkannt haben und nun wissen wollen, wiesie diesen in ihren Geschäftsverkehr integrieren undda­­von profitieren können. Andererseits zeigt diesesIn­­formationsbedürfnis, dass KMU innovationsfreudi-ger zu sein scheinen, als weithin angenommen wird.Auf­grund von mangelndem IT-Know-how, ge­­ringenEr­­fahrungen und fehlenden personellen Res­sourcensind sie jedoch auf die Unterstützung von Externenangewiesen, um neuartige Internettech­nologien inihren Geschäftsverkehr einbinden zu können. Anders hingegen verhält es sich bei den Ein­satz­mög­lichkeiten von Internet-Anwendungen mit Stan­dard­isierungspotenzial, wie z. B. der elektronischenUnter­stützung der Logistik oder der Ressourcen­pla­nung, welche bisher nicht bekannt sind. Auch wenndiese Online-Funktionen ca. jedem fünften der teil-nehmenden Unternehmen nicht bekannt sind, weistder Infor­­­­mationsbedarf eine geringere Ausprägungauf, da le­­diglich ca. jeder zehnte Befragte den Wunschnach mehr Informationen zu den Themen der elektro-nischen Vertriebs- und Ressourcenunterstützung,Rech­nungs­legung oder Logistikplanung äußert. Einmöglicher Grund kann in dem mangelnden Interesseder KMU für Standardisierungsmöglichkeiten liegen,da kleinere Unternehmen oftmals nicht den Mehr­wert einer Standardisierung ihrer Geschäftsprozessesehen, der Kosten und Aufwand rechtfertigen könnte(Tabelle 1). Eine interessante Beobachtung lässt sich im elek-tronischen Rechnungswesen feststellen. Währendsich das Online-Banking einer regen Nutzung undentsprechender Bekanntheit erfreut, besteht zu an­­deren Formen des elektronischen Rechnungs­wesens,wie bspw. zu elektronischen Zahlungs­systemen undRech­­­­nungslegung, ein erhöhter Informationsbedarf. Die Bekanntheit von Schutzmaßnahmen zurDa­­tensicherheit oder vor Angriffen aus dem Netz isthingegen sehr weit vorangeschritten und wird vonweniger als 2 Prozent der Teilnehmer als „unbekannt“be­­zeichnet. Jedoch wissen sich bei Weitem nicht alleKMU dagegen zu schützen, wie auch die weiterenAuswer­tungen zum diesjährigen Schwerpunktthemabelegen, und somit weist ca. jedes zehnte Unter­nehmen einen erhöhten Informationsbedarf auf.Tabelle 1: Vergleich zwischen Top 5 Informationsbedarf und Top 5 WissenslückenInformationsbedarf „Ist mir nicht bekannt“ WissenslückeWeb-Controlling Innovative TechnologienWeb 2.0-Elemente auf der Website Elektr. Unterstützung der RessourcenplanungOnline-Werbung Elektronische Unterstützung der LogistikLernprogramme mit Online-Elementen Web 2.0-Elemente auf der WebsiteMobile Business Web-Controlling
    • 20 4. ErgebnisseAbbildung 9: Bekanntheit und Informationsbedarf zu spezifischen E-Business-Themen im Jahr 2010Lesebeispiel: 14,3 Prozent der teilnehmenden Unternehmen gaben an, zum Thema Web-Controlling Informationsbedarf zu haben,und 16,5 Prozent der Teilnehmer gaben an, die Anwendung „Web 2.0-Elemente auf der Website“ nicht zu kennen.Basis: 2.751 ≥ n ≥ 2.563 | Angaben in Prozent0 10 20 30 4013,014,316,513,15,311,28,111,211,811,011,033,510,75,910,35,49,85,79,72,79,71,69,66,88,96,68,90,98,84,68,75,58,621,98,312,28,32,68,05,18,020,37,59,07,49,27,21,45,97,15,80,65,12,23,7Nicht bekannt InformationsbedarfWeb-ControllingWeb 2.0-Elemente auf der WebsiteOnline-WerbungLernprogramme mitOnline-ElementenMobile BusinessInnovative TechnologienElektronische RechnungslegungOnline-KundenserviceInnovative Web-AngeboteAufwändige Website-GestaltungSchutzmaßnahmen zurSicherung Ihrer DatenWissensmanagementElektronische VertriebsunterstützungSchutzmaßnahmen vorAngriffen aus dem NetzElektronische ZahlungssystemeMöglichkeiten zur Schulung derMitarbeiter zu IT-SicherheitsthemenElektronische Unterstützungder RessourcenplanungB2G: Business-to-GovernmentOnline-VertriebInformationsbeschaffungElektronische Unter-stützung der LogistikB2B: Business-to-BusinessB2C: Business-to-ConsumerDatenaustausch mit ExternenOnline-BeschaffungE-Mail-KommunikationOnline-Banking
    • 21 Aus diesen Untersuchungsergebnissen wird deut­­lich, dass Unternehmen zwar mit den Basis-Anwen­dungen des Internets, wie z. B. Kommunikation oderSicherheit, weitgehend vertraut sind, sich jedoch überdie Vielfalt der weiter reichenden Anwendungs­mög­lichkeiten des Internets an unterschiedlichen Stellender Wertschöp­­­­fungskette nicht bewusst sind. Nebenden Trendthe­men rund um das Web 2.0 werden je­­doch auch be­­vor­zugt Informationen zu eher bekann-ten Themen wie Online-Werbung gewünscht, um diebestehenden Kenntnisse zu erweitern und neue An­­wendungs­mög­lichkeiten aufzudecken. Angesichts dieses Kenntnismangels ist es jedochnicht verwunderlich, dass die einheitliche Integrationelektronischer Geschäftsprozesse in alle Unterneh­mens­­­bereiche bisher nur schwach vorangeschritten ist. In den Unternehmen haben Mitarbeiter unter-schiedliche Aufgaben und Funktionen, bearbeiteneigene Fachgebiete und unterscheiden sich dadurchin ihrem Informationsbedarf zu den einzelnen Inter­net-Anwendungen. Im Rahmen der NEG-Umfrage2010 wurde der Tätigkeitsbereich der Befragungs­teil­nehmer im Unternehmen erfasst, der eine detaillierteAbbildung 10: Top 10 Informationsbedarf – Vergleich nach Tätigkeit11, 12Lesebeispiel: Der Informationsbedarf der Geschäftsleitung für „Web-Controlling“ liegt mit 16,8 Prozent deutlich über dem Informations-bedarf des kaufmännischen (12,1 Prozent) und des IT-Bereichs (12,1 Prozent).Basis: 1.343 ≥ n ≥ 289 | Skala von 1 bis 5: 1 = überhaupt kein Bedarf; 5 = sehr hoher Bedarf0 % 10 % 20 % 30 %Web-Controlling*Web 2.0-Elemente auf der Website**Online-Werbung**Lernprogramme mitOnline-Elementen**Elektronische Rechnungslegung**Innovative Technologien*Mobile BusinessAufwändige Website-Gestaltung**Online-Kundenservice**Innovative Web-Angebote**Geschäftsleitung Kaufmännischer Bereich IT-Bereich16,812,112,115,910,010,714,47,810,013,08,58,012,88,78,012,79,17,312,78,99,012,36,97,612,16,58,711,96,38,711 Signifikanzniveau: ** = 1 %; * = 5 %. Diese Einteilung des Signifikanzniveaus wird für Vergleiche in weiteren Tabellen beibehalten. Lesebeispiel:Die Personengruppen unterscheiden sich mit einer Wahrscheinlichkeit von 99 Prozent in ihrem Informationsbedarf zu Online-Vertrieb.12 Test: ANOVA
    • 22Betrachtung des Informationsbedarfs von Geschäfts­leitung, dem kaufmännischem und dem IT-Bereicher­­­­­­möglicht. Um Aussagen darüber treffen zu können,ob die Unterschiede zufällig sind oder systematisch –d. h. ob sich die Mitarbeitergruppen tatsächlich inihrem Verhalten unterscheiden – wurde ein Signifi­kanz­­test durchgeführt. Signifikante Unterschiedesind so­­mit systematische Unterschiede. Wie anhand von Abbildung 10 zu entnehmen ist,deuten die Ergebnisse der im Rahmen der NEG-Um­frage 2010 durchgeführten Untersuchungen auf einenbe­­son­­­­­ders hohen Informationsbedarf der Geschäfts­lei­­tung zu allen Internet-Anwendungen hin. Mit­ar­bei­teraus dem kaufmännischen und IT-Bereich un­­ter­schei­den sich hingegen kaum in ihrem Informa­tions­bedarfzu den einzelnen Einsatzmöglichkeiten des Internetsim elektronischen Geschäftsprozess des Unternehm­ens.Lediglich zu einigen Themen, wie z. B. innovative Web-Angebote, weist der IT-Bereich einen höheren Infor­mationsbedarf auf. Etwas überraschend hingegen istdie Tatsache, dass der IT-Bereich ebenfalls zu Online-Werbung und Online-Kunden­ser­vice einen höherenInformations­bedarf besitzt als der kaufmännischeBereich, obwohl die Themen der Kun­denan­spr­acheund Vertriebsfor­men eher im Interes­sens­be­reich derletztgenannten Abteilung angesiedelt sind. DiesesErgebnis kann in der Tatsache begrün­­­det liegen, dassin KMU die Auf­gabenverteilung oftmals einer an­­­­derenentspricht als in Großunterneh­men. So sind häufigtechnisch-affine Mitarbeiter für alles zuständig, wasmit dem Compu­ter zu tun hat, un­­­­abhängig von derAufgabenteilung.4.3 Internet als …4.3.1 Internet als InformationsmediumUnter dem Begriff „Internet als Informationsmedium“werden die Anwendungen „Informationsbeschaf­fung“,„Lernprogramme mit Online-Elementen“ und„Wis­sens­­­management“ zusammengefasst. Das Internet hält eine Fülle von Informationenbe­­­­­­reit, die früher aufwändig beschafft und unter Um­­stän­­­den teuer bezahlt werden mussten. Mittlerweilekönnen sich KMU bequem und kostengünstig onlinebspw. über die Aktivitäten ihrer Konkurrenten infor-mieren, Informationen über Absatzmärkte oder Kun­­denwün­sche suchen. Dies zeigen auch die Ergebnisseaus den Untersuchungen der vergangenen Jahre, de­­nen zu­­folge die Informationsbeschaffung im Netzzu den Kernanwendungen des Internets in kleinenund mittleren Unternehmen gehört.13In der diesjäh-rigen NEG-Umfrage geben 93,1 Prozent der Befrag­tenan, das In­­ter­­net zur Beschaffung von Informa­tionen,z. B. über Konkurrenzunternehmen in der Nähe, zunutzen – 60 Prozent machen davon gar einen inten­siven bis sehr intensiven Gebrauch mit steigenderTen­denz in den nächsten 2 Jahren. 4. Ergebnisse13 Vgl. Hudetz, K./Eckstein, A./Strothmann, S.: Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2009, Köln 2009. Top 6Top 7Top 18Abbildung 11: Internetnutzung 2010 – Internet als InformationsmediumLesebeispiel: Die Anwendung „Informationsbeschaffung“ erfährt mit einem Wert von 3,7 eine vergleichsweise hohe Nutzung.Basis: 2.572 ≥ n ≥ 2.493 | Skala von 1 bis 5: 1 = keine Nutzung; 5 = sehr intensive Nutzung1 2 3 4 5InformationsbeschaffungWissensmanagementLernprogramme mitOnline-Elementen3,704,062,973,642,223,00Heutige Nutzung Nutzung in zwei Jahren
    • 23 Lernprogramme mit Online-Elementen werdenvon den meisten Großunternehmen bereits ge­­nutzt,jedoch herrscht bei den KMU noch Nachhol­­­be­darf,wie eine Studie des Bundesverbands Informa­tions­­­wirt­schaft, Telekommunikation und neue Medien e. V.(BITKOM) herausfinden konnte.14Demnach setzen be­­reits über die Hälfte der deutschen Top-500-Unterneh­­­men E-Learning zur Aus- und Weiterbildung ihrer Mit­­­­arbeiter ein. Unter den KMU sind dies allerdings erst24 Prozent der Unternehmen. Dieses Ergebnis konnteauch in den vergangenen NEG-Untersuchungen be­­stä­­­­­­tigt werden. Demnach ist die Nutzungsintensitätseit der ersten Untersuchung im Jahr 2005 zwar leichtgestiegen, bewegt sich aber insgesamt nach wie vorauf einem sehr niedrigen Niveau.15Dabei bietet dasso ­­­­genannte E-Learning auch für KMU einige Vorteile,wie z. B. Kosten- und Zeitersparnisse sowie eine höhereräumliche und zeitliche Flexibilität bei der Durch­führung von Weiterbildungsmaßnahmen. WelcheFo­­­­­­­­rmen des E-Learning (bspw. Web-Seminare, Online-Tutorien oder Online-Informationsbereitstellung mitergänzendem E-Mail-Kontakt) infrage kommen, hängtdabei vom Lernziel und dem beteiligten Personen­kreisab. Entsprechend geben 35,4 Prozent der Befragten inder NEG-Umfrage 2010 an, Lernprogramme mit On­­line-Elementen überhaupt noch nicht zu nutzen. Ins­ge­samtwerden Lernprogramme mit Online-Elemen­ten bis-weilen recht selten eingesetzt, doch für die Zu­­kunftwird eine Steigerung des Nutzungsmittelwertes von2,22 auf 3,00 Skalenpunkte und somit eine mittel­mäßige Verwendung antizipiert. Die aktuelle und zukünftig geplante Nutzung vonAnwendungen des Wissensmanagements wurde inder diesjährigen Untersuchung erstmalig erfasst. Eingezieltes Wissensmanagement hilft dabei, das häufigin den Köpfen einzelner Mitarbeiter verankerte Wissenfür das gesamte Unternehmen sicht- und damit nutz-bar zu machen. Somit kann ein verbesserter Umgangmit der Ressource Wissen langfristig zu Kosten- undZeiteinsparungen sowie zu Produktivitätssteiger­un­­­g­en führen und darüber hinaus Wettbewerbsvorteileschaffen. Diese Tatsache scheint auch den Teilneh­mernder NEG-Umfrage bewusst zu sein, welche das Wissens­­management im Jahr 2009 zur Nutzungs­op­tion mitdem höchsten Informationsbedarf wählten. Die Er­­­­ge­b­­­­­nisse der diesjährigen NEG-Umfrage 2010 weisenaufgrund des weiterhin mangelnden Kenntnis­­­standsei­­ner Vielzahl von KMUs mit einem Mittelwert von2,97 von insgesamt 5 möglichen Skalenpunkten einebe­­grenzt intensive Nutzung des Wissensman­age­­ments auf, jedoch messen sie diesem eine höhere künf­­­­­­­tige Be­­­­­­­deutung bei (Abbildung 11). Während Informationsbeschaffung und Wis­sens­management noch recht intensiv genutzt werden unddamit zu den Top-10-Anwendungen gehören, be­­fin­den sich Lernprogramme auf dem hinteren Platz 18.Diese Unterschiede in der Bewertung deuten auf eineeher heterogene Nutzung des Inte­­­­­r­­­­­­­­­­­nets als allgemei-nes Informationsmedium.4.3.2 Internet als KommunikationskanalDas Internet kann auf verschiedene Weise als Kom­mu­nikationskanal genutzt werden. So kann mit einzelnenKunden per E-Mail, mit ganzen Kunden­grup­pen überOnline-Werbung oder mit anderen Geschäfts- undKo­­operationspartnern wie bspw. Lieferanten on­­linekommuniziert werden. Die E-Mail-Kommunikation mit Kunden und Ge­­­­schäftspartnern gehört zu den wichtigsten Nutzungs­optionen des Internets. Dieses Ergebnis konnten auchdie vergangenen NEG-Umfragen zum ElektronischenGeschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk bele-gen.16Hier zeigte sich während der letzten Jahre einestetige Zunahme der Nutzung von E-Mails zur Kommu­­­­nikation. Dies ist im Wesentlichen auf die damit ver-bundenen Zeit- und Kostenersparnisse im Vergleichzum klassischen Briefverkehr zurückzuführen. Auchdie allgemeine Standardisierung und die rechtlichenAuf­­­lagen zur Nachverfolgungspflicht von geschäft­lichem Schriftverkehr (Dokumente im Allgemeinen)ist dem zuträglich. Eine besondere Rolle spielt indiesem Zu­­sammenhang das E-Mail-Management.Um Kunden langfristig zu binden und Kanalbrücheaufgrund des zunehmenden Multi-Channel-Infor­ma­tionsverhaltens der Konsumenten zu vermeiden, ist es14 Vgl. Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM): E-Learning setzt sich durch,unter http://www.bitkom.org/de/markt_statistik/64026_58057.aspx, Zugriff am 04.03.2009.15 Vgl. Hudetz, K./Eckstein, A./Strothmann, S.: Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2009, Köln 2009.16 Vgl. Hudetz, K./Eckstein, A./Strothmann, S.: Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2009, Köln 2009.17 Nähere Informationen bietet die Studie „Das Multi-Channel-Verhalten der Konsumenten“ vom ECC Handel.
    • 24gerade für KMU besonders wichtig, auf eingehendeE-Mails zeitnah und professionell zu reagieren.17Indiesem Jahr hat die E-Mail-Kommunikation zwar zumersten Mal seit der Datenerfassung einen leichtenRückgang in der Nutzungsintensität zu verbuchen,jedoch hält sie sich trotzdem wie in den Jahren zuvormit einem Mittelwert von 4,26 von 5 maximal mögli-chen Skalenpunkten unangefochten auf Platz 1 dergenutzten Internet-Anwendungen und wird von 56,3Prozent der befragten Unternehmen sehr intensivgenutzt. Ungeachtet des leichten Rückgangs soll dieE-Mail-Kommunikation nach Angabe der Befragtenin Zukunft intensiver ge­­nutzt werden. Für die Durchführung einer Vielzahl verschiedenerGe­­schäftsprozesse ist es notwendig, Daten mit exter-nen Geschäftspartnern regelmäßig auszutauschenund weiter zu verarbeiten. So werden bspw. im Rah­m­­­en der Beschaffung Produktdetails bestimmt undim Ra­h­­­­­men der Logistik Transportwege erarbeitet.Der elektronische Datenaustausch bietet sowohlZeit- als auch Kostenvorteile. Um eine reibungsloseKommu­ni­­­kation zwischen den beteiligten Unter­nehmen zu ermöglichen, bedarf es einer „einheit­lichen Sprache“, also der Nutzung einheitlicher Stan­dards. Allerdings haben besonders KMU in diesemBereich noch Nach­holbedarf, während die Stan­dar­disierung von Prozes­sen in größeren Unter­neh­menbereits seit vielen Jah­ren eine wichtige Rolle spielt.18Ein Grund hierfür liegt möglicherweise darin, dassdie erfolgreiche Integra­tion komplexer Anwen­dun­gen oft mit einer Umstruk­turierung des Unter­neh­mens einhergeht. Au­­­­­ßerdem amortisieren sich dieAnfangsinvestit­io­nen in großen Unter­neh­menzügiger und es ergeben sich höhere Einspar­poten­ziale.19Daher sind viele kleine Un­­ter­neh­men derMeinung, ihre Unternehmens­größe reiche nicht aus,um E-Business-Lösungen zum standardisierten Daten­austausch effizient einsetzen zu können. Da­­rüberhinaus stellt die technische Umset­zung für kleineund mittlere Unternehmen häufig ei­­­­­ne Hürde dar,da diese meist keinen eigenen IT-Spe­zialisten be­­schäf­­­­tigen. Die Geschwindigkeit der Ent­wicklungen unddie Sicherheit im Netz sind weitere Herausfor­der­un­g­en für kleine Unternehmen.204. Ergebnisse18 Vgl. Stobbe, A.: Elektronischer Geschäftsverkehr in Westeuropa: Mehr Vernetzung wagen!, Frankfurt 2009,unter http://www.db.com/mittelstand/downloads/eGeschaeftsverkehr_0209.pdf, Zugriff am 30.10.2009.19 Vgl. Kirchhof, A./Hinderer, H.: Trendanalyse Elektronische Marktplätze, 2003,unter: http://www.contentmanager.de/magazin/artikel_272-print_ueberblick_e_business_loesungen.html, Zugriff am 12.10.2009.20 Vgl. Europäische Kommission: The European e-Business Report 2008, S. 15.Weiterführende Informationen: E-Mail-ManagementBesonders für KMU gehört ein professionelles E-Mail-Management zu den Themen, bei denen eine großeUnsicherheit vorherrscht. Es gilt organisatorische, technische und rechtliche Vorkeh­rungen zu treffen, umauf eingehende Kunden­anfragen per E-Mail professionell reagieren zu können. Um KMU bei der Umsetzung eines professionellen E-Mail-Managements zu unterstützen, ha­­ben dieProjektpartner ECC Handel, IHK Zetis und IT-Akademie Mainz im Rahmen des vom Bundes­ministerium fürWirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten Projekts „KMU-orientiertes E-Mail-Management“ einenOnline-Ratgeber en­­twickelt. Dieser ermöglicht es, online und in we­­nigen Schritten eine kostenlose und neut-rale Ei­­n­stiegsberatung zum professionellen Umgang mit E-Mails zu erhalten. Das Online-Tool bietet Unter­nehmen grundlegende Informationen darüber, was E-Mail-Management bedeutet und welche Min­­­dest­stan­dards beachtet werden müssen. Da­­rü­­­­ber hinaus wird den Teilnehmern ein ausführlicher und kostenloserLeitfaden mit detaillierten Informationen zum Thema E-Mail-Management zur Verfügung gestellt. Darinwerden die or­­ganisatorischen, technischen und rechtlichen An­­­­forderungen genau beleuchtet und anhandvon klaren Checklisten Handlungsempfehlungen ausgesprochen.Weitere Informationen zum Thema „E-Mail-Man­agement“ befinden sich im Anhang auf Seite 94.
    • 25 In der NEG-Umfrage 2010 geben über 60 Prozentder befragten Unternehmen an, das Internet zum Da­­tenaustausch mit Kooperationspartnern und anderenExternen zu nutzen. Mit einem Mittelwert von 3,73 von5 maximal möglichen Skalenpunkten erreicht dieseOnline-Anwendung – nach einem enormen Rückgangim letzten Jahr – die intensivste Nutzung seit Beginnder Datenerfassung. Dadurch wird die steigendeBe­­deu­­­tung dieses B2B-Kommunikationskanals auchzu­­nehmend von den KMU berücksichtigt, was sich inei­­nem Mittelwert von 4,19 von maximal 5 Skalen­punk­­ten für die Nutzung in zwei Jahren widerspiegelt. Allein im ersten Halbjahr 2010 ist der Brutto­­­-um­satz mit grafischer Online-Werbung um27,7 Pro­zent gestiegen. Damit wächst der Bereichder Online-Werbung deutlich stärker als dergesamte Werbe­markt, der noch ein Umsatzplusvon 9,4 Prozent verbuchen konnte.21Weiterführende Informationen: Datenaustausch mit ExternenDigitale Geschäftsabläufe, wie z. B. die elektronische Beschaffung von Produkten und Dienstleis­tungen,haben viele Vorteile – auch für kleine und mittlere Unternehmen: Mit E-Business lassen sich Kosten senkenund neue Beschaffungs- und Vertriebswege eröffnen. Dabei tauschen Un­­­­ternehmen mit ihren Geschäfts­partnern viele In­­­­­formationen aus, beispielsweise über Produkt­details oder Transportwege. Damit diese ver­stan­den werden, müssen beide Seiten „die gleiche Sprache sprechen“. Dafür sorgen E-Business-Standards;sie legen Datenformate und Regeln für den Informationsaustausch fest. Diese Stan­dards bilden die Basisfür viele Geschäftspro­zes­se, die elektronisch unterstützt werden. KMU können die Chancen des E-Businesswahrnehmen, wenn sie bei ihren neuen Lösungen auf solche anerkannten Standards setzen.Weitere Informationen zum Thema „Datenaus­tausch mit Externen“ befinden sich im Anhang auf Seite 99.Weiterführende Informationen: „Online-Werbung und Regionales Online-Marketing“Das Internet bietet eine geradezu unübersichtliche Anzahl von Möglichkeiten, für sich zu werben:Un­­ter Display-Werbung werden z. B. interaktive Werbeflächen (auch Werbebanner) verstanden, die meistam oberen oder seitlichen Rand einer Website zu finden und mit der Website des Wer­be­­­­treibenden verlinktsind. Eine weitere klassische Art der Online-Werbung besteht in der Schal­­tung von Anzeigen, die bspw. beieiner Suchan­frage zu dem entsprechenden Thema in einer Suchmaschine am Rand erscheinen. Mit der Entwicklung des Web 2.0 schreitet auch die Entwicklung von Werbemöglichkeiten immer weitervoran. So können Firmen in sozialen Netzwerken ihr eigenes Profil erstellen und darüber mit ihren (poten-ziellen) Kunden kommunizieren oder ihre Zielgruppe über das Smart­­phone erreichen. Für KMU mit einem stark regional geprägten Kundenkreis bietet das Internet die Chance, sich passge-nau in ihren Regionen zu präsentieren und neue Kunden zu gewinnen. Hierzu hat das NEG im Rahmen desProjektes „Regionales Internet-Marketing“ einen Online-Ratgeber er­­stellt, der individualisierte Hinweise zurPlanung und Umsetzung regionaler Marketingaktivitäten liefert. Darüber hinaus steht den Teilnehmern einausführlicher Leitfaden mit detaillierten Infor­ma­­­tionen und Handlungsempfehlungen zum Thema Regio­nales Internet-Marketing zur Ver­fügung.Weitere Informationen zum Thema „Regionales Online-Marketing“ befinden sich im Anhang auf Seite 101.21 Internet World Business: Bruttowerbemarkt legt im ersten Halbjahr 2010 zu – Plus 27,7 Prozent für Internetwerbung, unterhttp://www.internetworld.de/Nachrichten/Marketing/Zahlen-Studien/Bruttowerbemarkt-im-ersten-Halbjahr-2010-zu-Plus-27-7-Prozent-fuer-Internetwerbung, Zugriff am 26.08.2010.
    • 26 Das Internet ist für viele Kaufinteressierte mittler-weile zur ersten Anlaufadresse geworden, wenn es da­­rum geht, Informationen zu Produkten und Geschäf­teneinzuholen. Daher sollte heute kein Unternehmenmehr auf ausgewählte Möglichkeiten der Online-Wer­­bung verzichten, wie z. B. die Listung in Verzeich­nis­sen. Im Netz gibt es auch für kleine und mittlereUn­­ternehmen eine Vielzahl kostengünstiger undeffektiver Werbeformen, von klassischem E-Mail-Marke­ting über Suchmaschinen-Marketing bis hin zuinnovativeren Werbeformen, wie bspw. Social Mediaoder Mobile Marketing. Dabei ist nicht jede Werbe­form für jedes Unternehmen gleichermaßen geeignet,die Wahl des Werbemittels hängt wesentlich vonden verfolgten Zielen sowie dem finanziellen undzeitlichen Bud­get ab. Auch im Jahr 2010 hat Online-Werbung, wiebereits im Jahr zuvor, einen leichten Rückgang erfah-ren und erreicht mit einem Mittelwert von 2,33 von5 maximal möglichen Skalenpunkten eine eher gerin-ge Nut­zung. Lediglich jeder fünfte Befragungsteil­neh­mer gibt an, Online-Werbung, wie z. B. GoogleAd­­Words-Anzei­gen, im Unternehmen als Kommuni­kationskanal zu verwenden, während 36,6 Prozentbisher von einer Nutzung abgesehen haben. In Zu­­kunft soll sich dies jedoch ändern, wie eine intensi­vereantizipierte Nu­­tzung mit einem Mittelwert von 3,19von 5 möglichen Skalenpunkten verdeutlicht.4. ErgebnisseAbbildung 12: Internetnutzung 2010 – Internet als KommunikationsmediumLesebeispiel: Die Anwendung „E-Mail-Kommunikation“ erfährt mit einem Wert von 4,26 eine vergleichsweise hohe Nutzung.Basis: 2.639 ≥ n ≥ 2.506 | Skala von 1 bis 5: 1 = keine Nutzung; 5 = sehr intensive Nutzung1 2 3 4 5E-Mail-KommunikationDatenaustauschmit ExternenOnline-WerbungTop 1Top 5Top 134,264,603,734,192,333,19Heutige Nutzung Nutzung in zwei JahrenWeiterführende Informationen: „Social Media-Marketing“Social Media-Marketing stellt eine neue Möglichkeit für Unternehmen dar, auf Kunden zuzugehen und mitihnen in Kontakt zu treten. Gleichzeitig erfordert der Einsatz dieses Online-Marketinginstruments ein neuesVerständnis von Kommunikation, denn die Kun­­den werden zu aktiven Gestaltern des bislang ein­­­seitigenPush-Kommunikationsprozesses durch Unternehmen. User Generated Content über bestim­mte Produkteund Firmen steht dabei im Mittelpunkt. Unternehmen müssen sich mehr und mehr auf diese Situation ein-stellen und Strategien für die Kommu­nikation in sozialen Medien entwickeln. Dabei ist es u. a. wichtig, dieMöglichkeiten einzelner Social Media-Kanäle, wie bspw. sozialer Netzwerke, für das eigene Unternehmenzu erkennen und umzusetzen. Das Thema „Social Media-Marketing“ wird im NEG insbesondere von denKompetenzzentren eCOMM Berlin und ECC Handel betreut.Weitere Informationen zum Thema Social Media- Marketing finden Unternehmen unterwww.ecomm-berlin.de und unter www.ecc-handel.de.
    • 274.3.3 Internet als VisitenkarteMit der zunehmenden Bedeutung des Internets, diemittlerweile weit über die Informations- und Kom­mu­­­ni­­kationsfunktion hinausgeht, steigen auch die An­­for­derungen aller Kunden und Nutzer an das Inter­net –und damit auch an die optische und inhaltliche Qual­i­tät von Internetauftritten. So gilt insbesondere fürOnline-Händler, aber auch für alle anderen Unter­neh­­­men, dass die eigene Website gleich dem Schaufens­ter eines stationären Geschäfts häufig den ersten undentscheidenden Eindruck vom Unternehmen vermit-telt. Wirkt der Internetauftritt unprofessionell, wirddieses Bild auf das gesamte Unternehmen übertragen.Insbesondere für KMU, die nicht über eine eigeneIT-Abteilung verfügen, kann es zu einer großen He­­r­ausforderung werden, das hohe Anforderungsniveauder Konsumenten zu befriedigen.22 Eine aufwändige Website-Gestaltung, bspw. inForm von Videos oder innovativen Produktpräsen­ta­tionen, kann die Kaufentscheidung der Kunden po­sitivbeeinflussen. In den USA konnte bereits gezeigt wer-den, dass Online-Shops, die aufwändige Gestal­tungs­merkmale wie Lifestyle-Darstellungen, alternativeBildansichten, Animationen und Zoomfunk­tion­eneinsetzen, einen Vorteil gegenüber ihren Konkur­renten haben.23Gerade im E-Commerce ist es beson-ders wichtig, dass potenzielle Kunden sich ein diffe-renziertes Bild von den Produkten und ihren Eigen­schaften machen können, da sie keine Möglichkeitei­ner Art „haptischen Überprüfung“ der Waren haben.Im vergangenen Jahr setzte bereits etwa ein Drittelder Teilnehmer der NEG-Studie 2009 innovative Pro­duktpräsentationen, wie z. B. Videos, ein. Im Rahmender diesjährigen Untersuchung wurden aufwändigeGestaltungselemente auf der Website von jedem fünf­ten Befragte intensiv bis sehr intensiv genutzt. Insge­samt wird diese Internetoption jedoch mit 2,44 von 5maximal möglichen Skalenpunkten nur mäßig inten-siv verwendet (Abbildung 13), befindet sich damit abernoch unter den zehn meistgenutzten Internet-Anwen­­dungen. Die befragten KMU erwarten bei der aufwän-digen Website-Gestaltung gar eine der höchsten Nut­zungssteigerungen um knapp ein Skalenniveau von2,44 auf 3,43 Skalenpunkte. Innovative Web-Angebote und Web 2.0-Ele­men­te, wie bspw. Foren oder Blogs, können zur nachhal­tigen Kundenbindung eingesetzt werden. Durch ihreinteraktiven Eigenschaften ermöglichen sie einenDia­­­log zwischen dem Unternehmen und potenziellenKunden ebenso wie zwischen den Kunden. Konsu­men­­­­ten messen Informationen von anderen Kundeneine hohe Glaubwürdigkeit bei und lassen sich bei22 Vgl. Europäische Kommission: The European e-Business Report 2008, S. 15.23 Vgl. Adobe Systems, Studie „Zufriedenheit der Online-Kunden – die nächste Generation“, weltweite Studie, 2009.Weiterführende Informationen: Website-GestaltungDie Website eines Unternehmens prägt dessen Image bei den Besuchern und stellt ein wichtiges Instrumentzur Kundenbindung dar. Eine professionelle Website trägt dazu bei, die Wettbe­werbs­­­fähigkeit des Unter­nehmens zu verbessern, und wird damit zu einem immer wichtigeren Erfolgs­faktor. Denn mit einer gut ge­­stalteten Website lassen sich neue Kunden gewinnen, die Kunden­bindung erhöhen und der Kunden­servicenachhaltig verbessern. Es gibt jedoch zahlreiche Faktoren, die bei der Website-Gestaltung beachtet werden müssen. Kun­­denentscheiden schon nach wenigen Klicks, ob sie auf einer Website bleiben oder nicht. Eine ansprechendeGestaltung sowie eine hohe Leis­tungsfähigkeit des Online-Auftritts sind daher von besonderer Bedeutung.Neben inhaltlichen/gestalterischen Aspekten dürfen auch technische, organisatorische und insbesondererechtliche Ge­­­­sichtspunkte nicht unberücksichtigt bleiben. Das NEG bietet KMU die Möglichkeit, aufhttp://ratgeber.website-award.net/ individuell zu testen, wie gut ihre Website gestaltet ist, und einen kosten-losen Leitfaden zur Website-Gestaltung herunterzuladen.Weiterführende Informationen zum Thema „Website-Gestaltung“ finden Unternehmen im Anhang auf Seite 96.
    • 28ihren Kaufentscheidungen durchaus von Bewer­tun­g­en anderer Käufer beeinflussen.24Gerade für KMU,die sich nicht auf ihren hohen Bekanntheitsgrad ver-lassen können, liegt hierin eine große Chance der Kun­­­den­ak­­quisition und -bindung. Diese Vorteile schei-nen aber längst nicht alle Teilnehmer für sich erkanntzu haben. Im Jahr 2009 wurden Web 2.0-Anwen­dun­g­­en lediglich von 13 Prozent der befragten Teilnehmereingesetzt.25Auch im Jahr 2010 ist die Verbreitung in­­­novativer Web-Angebote nicht besonders weit voran-geschritten, sodass diese mit einem Mittelwert von2,04 von 5 maximal erreichbaren Skalenpunktenwe­­nig intensiv genutzt werden, innerhalb der nächs-ten zwei Jahre hingegen auf eine solide mittelmäßigeNu­tzung ausgebaut werden sollen (Abbildung 13).Je­­doch gibt mittlerweile mehr als die Hälfte allerBetrie­be an, Foren, Blogs und andere innovativeWeb-An­gebote zu verwenden. Websites können Unternehmen eine Fülle nütz­licher Informationen zum Nutzungsverhalten derWebsite-Besucher liefern. Um hieraus relevanteErkenntnisse gewinnen zu können, die sich zur weite-ren Kunden­akquisition und -bindung nutzen lassen,müssen die vorhandenen Daten gesammelt und syste-matisch ausgewertet werden. Ein wichtiger Schritt fürein effizientes Web-Controlling ist die Definitionvon Zielen, die mit dem Internetauftritt verbundensind. Nur wer kon­­krete Ziele hat, kann eine sinnvolleAnalyse der Daten vornehmen und mit den Zielenverbundene Kenn­zah­­­len, wie bspw. die Konver­sions­rate für einen Online-Shop, erstellen. Unter den Be­­fragten der NEG-Umfra­ge 2010 sind Web-Controlling-Elemente trotz ihres Po­­­tenzials nicht weit verbreitet,sodass mit einem Mit­telwert von 2,27 von 5 maximalmöglichen Skalen­punkten lediglich eine eher gerin-ge Nutzung vorliegt (Abbildung 13). Knapp jedes fünf-te befragte Unte­r­neh­­­men gibt jedoch an, Web-Con­trolling intensiv bis sehr intensiv zu nutzen – und diessoll auch in Zu­­kunft zunehmen.4.3.4 Internet als AkquisitionsplattformEin Unternehmen kann nur dann langfristig erfolg-reich sein, wenn es über langfristige und stabile Ge­­schäfts- und Kundenbeziehungen verfügt. Auch fürdie Anbahnung von Geschäftsbeziehungen ist dasInternet heutzutage ein wichtiges Instrument. Diesgilt sowohl für die Akquisition von Endkunden (B2C:Business-to-Consumer) als auch für die Kontaktauf­nahme mit (potenziellen) Geschäftspartnern (B2B:Business-to-Business) oder für die Zusammenarbeitmit Behörden bspw. im Rahmen der Teilnahme anöffentlichen Ausschreibungen (B2G: Business-to-Government). Die Teilnahme an elektronischen Ausschreibun­g­en von öffentlichen Aufträgen (E-Vergabe) hat fürUnternehmen einige Vorteile. So können sie sämtlichewichtige Informationen einer hierfür eingerichtetenPlattform entnehmen; das Wälzen von Amts­blät­tern4. ErgebnisseAbbildung 13: Internetnutzung 2010 – Internet als VisitenkarteLesebeispiel: Die Anwendung „Aufwändige Website-Gestaltung“ erfährt mit einem Wert von 2,44 eine vergleichsweise geringe Nutzung.Basis: 2.543 ≥ n ≥ 2.259 | Skala von 1 bis 5: 1 = keine Nutzung; 5 = sehr intensive Nutzung1 2 3 4 5AufwändigeWebsite-GestaltungWeb-ControllingInnovativeWeb-AngeboteTop 9Top 14Top 202,443,432,273,182,042,97Heutige Nutzung Nutzung in zwei Jahren24 Vgl. www.novomind.de, 24.04.2008.25 Vgl. Hudetz, K./Eckstein, A/Strothmann, S.: Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2009, Köln 2009, S. 31.
    • 29entfällt damit. Angebote können direkt am Bild­schirmbearbeitet und ohne Verzögerung zurückgesendetwerden. So wird das öffentliche Vergabe­ver­fahrentransparenter, kostengünstiger und zeitsparender.Trotz seiner Vorteile ist die Internet­nut­zung als B2G-Akquisitionsplattform noch nicht bei den Unter­neh­­­men angekommen, sodass lediglich weniger als40 Prozent der Befragungsteilnehmer der diesjähri-gen NEG-Umfrage 2010 auf diese Option überhauptzurückgreifen. Entsprechend gering fällt der Mittel­wert von 1,71 von 5 maximal erreichbaren Skalen­punk­­ten aus, was auf eine sehr geringe Nutzung hindeutet,diesichjedoch künftig verstärken dürfte (Abbildung 14). Eine kontinuierliche kundengerechte Erwei­te­rungdes Leistungsspektrums wird mit zunehmendemWettbe­werb künftig eine große Rolle bei der Fragespielen, wel­­che Unternehmen sich langfristig amMarkt be­­haup­­ten können. Dafür wird es im Zuge derGlobali­sierung zunehmend notwendig, auch über dieeigenen Standortgrenzen hinwegzuschauen. KMUkönnen dies häufig nur bewältigen, indem sie sichAbbildung 14: Internetnutzung 2010 – Internet als AkquisitionsplattformLesebeispiel: Die Anwendung des Internets als Akquisitionsplattform im Business-to-Consumer-Bereich erfährt mit einem Wert von 1,85eine vergleichsweise sehr geringe Nutzung.Basis: 2.352 ≥ n ≥ 2.293 | Skala von 1 bis 5: 1 = keine Nutzung; 5 = sehr intensive Nutzung1 2 3 4 5B2B:Business-to-BusinessB2C:Business-to-ConsumerB2G:Business-to-GovernmentTop 12Top 25Top 262,363,031,852,481,712,42Heutige Nutzung Nutzung in zwei JahrenWeiterführende Informationen: E-VergabeEU, Bund, Länder und Kommunen nutzen das Internet zunehmend, um Aufträge zu vergeben (E-Vergabe) mitdem Ziel, den Beschaf­fungs­­prozess des öffentlichen Sektors transparenter, schneller und kostengünstiger zugestalten. Seit Anfang des Jahres 2010 vergibt der Bund öffentliche Aufträge ausschließlich online. Mittels dereigens geschaffenen Platt­­­form www.evergabe-online.de werden Ver­tragsabschlüsse, Angebotsabgabe sowieder übliche Geschäftsverkehr komplett per In­­ternet abgewickelt. Hier werden sämtliche Vergabeverfahrenmit allen relevanten In­­formationen ausgeschrieben. Für die Teilnahme an einem Vergabe­ver­­­fahren ist eine Registrierung erforderlich. Die Verschlüsselungder Daten wird durch eine digital ausgestellte Signaturkarte gewährleistet, die bei elektronischenDokumenten auch die handschriftliche Unterschrift er­­setzt. Das Thema „E-Vergabe“ wird im Netz­werk Elektronischer Geschäftsverkehr vom KompetenzzentrumMÜKE Münster betreut.Weitere Informationen zum Thema E-Vergabe finden Sie unter www.ec-net.de.
    • 30Netz­werken oder Kooperationen anschließen. DerAus­tausch mit Geschäftspartnern wird damit zueinem wichtigen Bestandteil der Geschäftsprozesse.Auch hier kann die Nutzung des Internets die Kom­muni­ka­tion mit Geschäftspartnern erleichtern und sozu Zeit- und Kostenvorteilen führen. Diesen Vorteilerkennen und nutzen zunehmend auch die befragtenUnter­neh­men, wie die Ergebnisse der NEG-Umfrage2010 verdeutlichen (Abbildung 14). So setzen dreiViertel der befragten Unternehmen bereits das Inter­net zum B2B-Austausch mit Geschäfts­­­­partnern ein –und mehr als 30 Prozent nutzen es sogar intensiv bissehr intensiv als B2B-Akquisitions­plattform. Die künfti-ge Bedeu­tung des gegenseitigen Austausches mitGeschäftspar­tnern wird ebenfalls deutlich in der anti-zipierten künftigen Nutzung von B2B-Anwendungen. Aber auch im B2C (Business-to-Consumer)-Be­reich spielt das Internet eine wichtige Rolle bei derNeukundengewinnung. In bestimmten Produktkate­go­­­rien, wie bspw. Unterhaltungselektronik, erfolgtna­­­­hezu kein Kauf mehr ohne eine vorangehendeIn­­formationssuche im Internet.26Damit liegt das In­­ter­net als Informationsquelle noch vor anderen Me­­dien, wie bspw. Katalogen, Prospekten oder An­­zei­gen­blättern. Daher ist es für KMU besonders wichtig,ihre potenziellen Kunden dort anzusprechen, wo siesich am häufigsten aufhalten – im Netz. Allerdingsverhalten sich die befragten Unternehmen in derNEG-Erhebung 2010 leicht zurückhaltend gegenüberden B2C-Optio­nen der Kundenpflege (Abbildung 14).Nur jedes zeh­nte Unternehmen verwendet für B2C-Maßnahmen das Internet intensiv oder sehr intensiv,während 56,5 Prozent diese Online-Anwendungüberhaupt nicht nutzen.4. ErgebnisseWeiterführende Informationen: Elektronische SignaturEine Vielzahl von Geschäftsprozessen und Kom­munikationsbeziehungen, die in der Vergangen­heit inPapierform abgewickelt wurden, erfolgen mittlerweile elektronisch. Hierzu müssen häufig auch sensibleDaten übermittelt werden. Daher wird eine digitale Lösung für eine rechtsverbindliche Unterschrift benö-tigt. Die qualifizierte elektronische Signatur ermöglicht es, die elektronische Unterschrift als Alternative zurhandschriftlichen Unterzeichnung zu nutzen. Mit ihrer Hilfe lassen sich der Urheber und die Integrität vonel­­ektronisch übermittelten Daten zuverlässig feststellen. Das erforderliche Signaturzertifikat wird dabei voneiner akkreditierten Zertifizierungs­stelle ausgestellt.Anwendungsbereiche der elektronischen Sig­­­­na­­­tur sind bspw.3 elektronische Auftragsvergabe3 elektronische Rechnungsabwicklung3 elektronische Abwicklung von Mahnverfahren3 elektronisches Abfallnachweisverfahren3 elektronische Steuererklärung und -prüfung3 elektronischer Entgeltnachweis (Elena-Verfahren)3 revisionssichere Ablage/Archivierung von Online-Dokumenten3 rechtssichere E-Mails3 E-GovernmentDas Thema „Elektronische Signatur“ wird im Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr vomKompetenzzentrum KEGO Frankfurt (Oder) be­­treut.Weiterführende Informationen finden Unter­nehmen unter www.ec-net.de.26 Yahoo! Deutschland: Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel, Studie 2010, S. 11.
    • 314.3.5 Internet als Verkaufskanal34,1 Millionen Deutsche zwischen 14 und 69 Jahrenha­­­ben im letzten Jahr online Waren oder Dienstleis­tun­­­gen eingekauft.27Damit ist die Zahl der Online-Shop­per im Vergleich zum Vorjahr um 2,2 Millionengestiegen. Dieses Ergebnis verdeutlicht das großePotenzial des Internets als Verkaufskanal auch fürKMU. Während im Jahr 2008 noch etwa die Hälfteder befragten Un­­ternehmen ihre Produkte über dasInternet vertrieben haben, waren dies 2009 bereitsknapp zwei Drittel.28Aufgrund dieser Entwicklungwird in der diesjährigen Untersuchung zwischen demVertrieb über einen ei­­genen Online-Shop und demVertrieb über elektronische Marktplätze unterschie-den, um ein differenzierteres Bild der verschiedenenKanäle liefern zu können. Ein eigener Online-Shop ist für viele KMU inzwi-schen zu einem wichtigen Vertriebsweg geworden.Eine Vielzahl standardisierter Shop-Systeme erleich-tert es kleineren Unternehmen, schnell und kosten-günstig Produkte über das Internet anzubieten. Dabeiist die professionelle Gestaltung eines Online-Shopsein wichtiger Erfolgsfaktor, da durch technischeMän­gel oder eine umständliche Bedienbarkeit Kundenverprellt und Umsatzpotenziale verschenkt werden.Da­­rü­ber hinaus ist ein Wechsel eines einmal imple-mentierten Systems nur mit finanziellem und organi-satorischem Aufwand möglich. Welches Shop-Systemfür ein spezielles Unternehmen geeignet ist, hängt imWe­­sentlichen von den angebotenen Produkten undden zur Verfügung stehenden zeitlichen, personellenso­­wie finanziellen Ressourcen ab. Bisher wird derOn­­line- Vertrieb mit einem Mittelwert von 2,23 vonhöchstens 5 möglichen Skalenpunkten nicht intensivvon Unter­nehmen genutzt, wie die Ergebnisse derNEG-Auswer­tung 2010 zeigen (Abbildung 15). Knappdie Hälfte der befragten Unternehmen hat bisherkeinen Online-Ver­­­­­­trieb etabliert. Hierbei ist jedochanzumerken, dass sich die Stichprobe aus vielen Dienst­­leistungs­un­ter­neh­­men zusammensetzt, für die einOnline-Shop als Ver­triebskanal je nach angebotenerDienstleistung un­­ge­­­eignet sein kann. Für die Zukunfterwarten die Be­­frag­­­ten eine mittelmäßige Nutzungvon Online-Vertriebs­wegen. Neben einem eigenen Online-Shop können KMUihre Waren und/oder Dienstleistungen auch überel­­ektronische Marktplätze wie eBay oder Amazonan­­bieten und vertreiben. Neben den bekanntenBusi­ness-to-Consumer-Marktplätzen, bei denen anden End­kon­­­sumenten abgesetzt wird, existierenauch Business-to-Business-Marktplätze, auf denen derHan­del zwischen Unternehmen unterschiedlicherWert­schöp­fungsstadien stattfindet. Die Anbindungan ei­­nen el­ektronischen Marktplatz erlaubt es KMU,Abbildung 15: Internetnutzung 2010 – Internet als VerkaufskanalLesebeispiel: Die Anwendung „Online-Vertrieb“ erfährt mit einem Wert von 2,23 eine vergleichsweise geringe Nutzung.Basis: 2.516 ≥ n ≥ 2.392 | Skala von 1 bis 5: 1 = keine Nutzung; 5 = sehr intensive Nutzung1 2 3 4 5Online-VertriebOnline-KundenserviceElektronischeVertriebsunterstützungTop 17Top 19Top 222,232,972,192,941,952,66Heutige Nutzung Nutzung in zwei Jahren27 Enigma GfK: Großes Wachstumspotenzial bei Silver Surfern,unter http://www.gfk.com/group/press_information/press_releases/005618/index.de.html, Zugriff am 04.08.2010.28 Vgl. Hudetz, K./Eckstein, A.: Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2009, Köln 2009, sowieHudetz, K./Eckstein, A.: Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2008, Köln 2008.
    • 32von der Bekanntheit und dem großen Kundenkreisdes Markt­platzes zu profitieren und so den eigenenKunden­stamm zu vergrößern. eBay hatte bspw. imletzten Jahr hochgerechnet 20,3 Millionen Käufer zuverzeichnen und liegt damit auf Platz 1 der deutschenShopping-Sites.29Ein weiterer Vorteil elektronischerMarktplät­ze liegt insbesondere für KMU darin, dasskeine großen Anfangsinvestitionen für die Entwick­lung eigener Systeme getätigt werden müssen, wasden Ein­stieg in das E-Business erleichtert. WelcherMarktplatz für ein Unternehmen infrage kommt,hängt erheblich von der gewählten Zielgruppe ab.Unter den befragten Unternehmen der NEG-Studie2010 ist die elektronische Vertriebsunterstützung bis-her nicht weit verbreitet, da sie insgesamt lediglichvon 44,6 Prozent genutzt wird – und das hauptsäch-lich eher weniger intensiv, wie der Mittelwert von1,95 Skalenpunkten verdeutlicht (Abbildung 15). Neben der Neu­­­­­kundengewinnung stellt auch dieKundenbindung einen wesentlichen Erfolgsfaktor fürKMU dar. Eine vom echo-Verband im Auftrag vonAmerican Express durchgeführte Studie zeigt dieChan­­­cen und Risiken auf, die sich für Unternehmenaufgrund eines guten bzw. schlechten Kundenservicebieten.30Neun von zehn Befragten geben an, dass einguter Kundenservice wichtig bis sehr wichtig für ihreKaufentscheidung sei. Ein guter Kun­den­service wirktsich dabei positiv auf die aktuelle Kaufentscheidung,die Zahlungsbereitschaft und das zukünftige Verhal­ten gegenüber dem Unternehmen aus. So geben eben­­falls über 90 Prozent der Befragten an, dass sie beieiner schlechten Erfahrung nie wieder etwas bei dembetreffenden Unternehmen kaufen würden. Umge­kehrt würden bei einer guten Erfah­rung ebenfalls über90 Prozent der Befragten wiederholt mit dem Unter­nehmen Geschäfte machen. Darüber hinaus nehmenKunden die Rolle von Multiplika­toren ein, indem sieihren Freunden, Familien und Kollegen von ihrenErfahrungen berichten. So haben KMU die Möglich­keit, sich über einen besonderen Kundenser­vice vonihren Wettbewerbern zu differenzieren und lang­fristig stabile Kundenbeziehungen aufzubauen.Aller­dings bleiben diese Möglichkeiten bisher weit-gehend unausgeschöpft. Wie die Ergebnisse der NEG-Um­fra­ge 2010 verdeutlichen, nutzt bisher nur knappjedes fünfte Unternehmen Online-Kundenservice-Op­tio­nen, wie z. B. kostenlose Rückrufaktionen, inten­­­siv4. ErgebnisseWeiterführende Informationen: Customer Relationship ManagementZielgerichtetes Management von Kundenbe­zieh­ungen sowie strategisch angelegtes Marketing sind unver-zichtbare Bestandteile des Unterneh­menserfolgs kleiner und mittlerer Unternehmen. CRM (Customer Re­­la­tionship Management) stellt einen integrierten Marketing-Ansatz zur konsequenten Ausrichtung einer Un­­ter­­nehmung und deren Geschäftsprozesse am Kunden dar. Dieser Prozess wird mittlerweile durch vielfältigeSoft­ware unterstützt. Dadurch können auf Basis einer entsprechenden Datenbank beispielsweise alle kun-denbezogenen Prozesse in Marketing, Vertrieb und Service (teils auch Produktion, z. B. Produkt­verbes­serung)systematisch und konsequent aufeinander abgestimmt sowie abteilungsübergreifend optimiert werden. Das Thema Kundenbeziehungsmanagement wird im NEG federführend von den Kompetenz­zentrenRECO und KEGOM betreut.Weiterführende Informationen zum Thema „Customer Relationship Management“ befinden sich im Anhangauf Seite 95.Weiterführende Informationen zum Thema „Enterprise Resource Planning“ befinden sich im Anhang aufSeite 91.29 Bundesverband digitale Wirtschaft (BVDW): Online-Einkäufe erfreuen sich bei den deutschen Internetnutzern zunehmender Beliebtheit,unter http://www.bvdw.org/medien/enigma-gfk-online-shopping-survey-oss-2010-?media=1888, Zugriff am 04.08.2010.30 echo: Global Customer Service Barometer – A research report for American Express,unter http://home3.americanexpress.com/corp//pc/2010/pdf/CSSurvey_MarketCompare.pdf, Zugriff am 26.08.2010.
    • 33oder sehr intensiv (Abbildung 15). Von den übrigenUnternehmen bieten 41,7 Prozent der Befragten keinedieser Optionen an und die übrigen knapp 40 Prozentverwenden Internet-Anwendungen zum Kundense­r­vice eher selten – was sich innerhalb der nächsten zweiJahre jedoch ändern sollte. Der gesamte Themenblock der Internet-Funktio­nen als Absatzkanal befindet sich von der Nutzungs­in­­­tensität her eher im hinteren Mittelfeld.4.3.6 Elektronisches RechnungswesenBisher haben erst wenige KMU elektronische Rech­nungsprozesse in ihren Geschäftsverkehr integriert.31Die Nutzung bspw. elektronischer Rechnungslegungbietet jedoch einige Vorteile wie bspw. kürzere Bear­beitungszeiten, hohe Einsparpotenziale, einen trans-parenten Rechnungsstellungsprozess oder eineVer­minderung der Umweltbelastung. So kommt dieUn­­ternehmensberatung Billentis in einem aktuellenBe­­richt zu dem Ergebnis, dass Unternehmen beimRech­­­­­nungseingang durch den Einsatz von elektroni-schen Rechnungsprozessen bis zu 80 Prozent derKosten einsparen können.32Auch die Kosten für dieErstellung von Rechnungen sinken deutlich von sie-ben bis zehn Euro auf ein bis zwei Euro.33Generell las-sen sich durch die Automatisierung derRechnungsprozesse Einspa­r­ungen in Höhe von 1 bis 2Prozent des Umsatzes realisieren.34Diese Vorteilekommen in ihrem ganzen Um­­fang jedoch erst dannzum Tragen, wenn alle be­­teilig­ten Geschäftspartnerin den elektronischen Aus­tausch von Rechnungeneingebunden sind. Die hohen Ein­sparpotenzialescheinen auch den Teilnehmern der vorliegendenBefragung bewusst zu sein. In den vergangenen NEG-Umfragen zählte das Thema Elek­tro­nischeRechnungslegung zu den E-Business-The­men mitdem höchsten Informationsbedarf, für dieses Jahr istdieser jedoch weitgehend auf 10,3 Prozent zurückge-gangen. Insgesamt 53,6 Prozent der befragten31 Vgl. Hudetz, K./Eckstein, A.: Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2009, Köln 2009.32 Vgl. Koch, B.: E-Invoices/E-Billing in Europe – Taking the next step towards automated and optimized processes, Wil 2009, unterhttp://www.rechnungslogistik.de/_public/_asset/File/424_Report%20Billentis%202009.pdf;jsessionid=1491FA1F5A11C2C09ED5CD47FDB7B666,Zugriff am 26.08.2010.33 Wie die elektronische Rechnung Kosten senkt, unter http://www.computerwoche.de/mittelstand/1892082/, Zugriff am 26.08.2010.34 Vgl. Koch, B.: E-Invoices/E-Billing in Europe – Taking the next step towards automated and optimized processes, Wil 2009, unterhttp://www.rechnungslogistik.de/_public/_asset/File/424_Report%20Billentis%202009.pdf;jsessionid=1491FA1F5A11C2C09ED5CD47FDB7B666,Zugriff am 26.08.2010.Weiterführende Informationen: Elektronische RechnungsabwicklungDie elektronische Rechnungsabwicklung umfasst neben der elektronischen Übermittlung auch den gesam-ten Prozess des Rechnungsaustauschs auf elektronischem Wege. Dazu gehören aufseiten des Rechnungs­stellers die Erstellung, der Versand und die Archivierung der Ausgangsrechnung. Aufsei­ten des Rechnungs­empfängers folgen auf den Ein­gang der Rechnung die Prüfung, die Bezahlung und die Archivierung derRechnung. Neben der grundsätzlichen Einsparung von Druck-, Porto- und Versandkosten stellt insbesonderedie Mög­lich­­keit einer automatisierten Weiter­ver­ar­bei­tung der Rechnungen einen wesentlichen Vorteil dar. Im Projekt Elektronische Rechnungsab­wick­lung werden umfassende und neutrale Infor­ma­tionsmate­rialien entwickelt, die insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen helfen sollen, das Thema für sichrichtig einzuschätzen und diese bei einer möglichen Einführung zu unterstützen. So entsteht eine kosten­lose Informa­ti­onsreihe, die praxisnah Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Rahmenbedingungen,um­­fassende Hinweise und Tipps sowie einen neutralen Überblick über geeignete Dienstleister gibt. Das Thema „Elektronische Rechnungs­le­gung“ wird im NEG vom Kompetenzzentrum ECKO Ostbayernbetreut.Weiterführende Informationen sowie die bereits veröffentlichten Teile der Informations­reihe finden Sie aufder Projekt-Website www.elektronische-rechnungsabwicklung.de sowie im Anhang auf Seite 97.
    • 34Unternehmen nutzen die elektronische Rechnungs­legung, jedes fünfte Unternehmen gibt sogar eine in­­ten­sive bis sehr in­­ten­sive Nutzung an. Im Allgemei­nen wird die elektro­nische Rechnungslegung jedochmehrheitlich eher selten genutzt, wie der Mittel­wertvon 2,41 von 5 möglichen Skalenpunkten zeigt. Ein weiterer Teilbereich des elektronischen Rech­nungswesens ist das Online-Banking. Vor allem klei-ne Betriebe und Handwerksbetriebe nutzen Online-Banking häufig. Gleichzeitig gehörte Online-Bankingim vergangenen Jahr zu den Top-5-Themen, zu denenein hoher Informationsbedarf bestand. Dies mag inden praktischen Vorteilen der elektronischen Konto­verwaltung begründet liegen. Mit Hilfe des Online-Banking lassen sich Zeit und Kosten sparen und es sindkeine großen Anfangsinvestitionen notwendig. Hinzukommt, dass Online-Banking inzwischen auch ohnebesonderes Know-how durchgeführt werden kann.Entsprechend intensiv wird es auch im Jahr 2010ge­­nutzt und steht damit auf dem dritten Platz der ge­­nut­­­zten Internet-Anwendungen. Knapp 90 Prozentaller befragten Unternehmen nutzen diese Online-An­wen­dung – über die Hälfte sogar sehr intensiv.Dies spiegelt sich ebenfalls in dem Mittelwert von4,02 von insgesamt 5 möglichen Skalenpunkten wider. Für Unternehmen, die ihre Waren und/oder Dienst­leistungen im Internet anbieten und vertreiben, spie-len elektronische Zahlungssysteme eine wichtigeRolle. Studien konnten zeigen: Je größer die Anzahlder angebotenen Zahlungsverfahren, desto seltenerwerden Kaufvorgänge abgebrochen.35Auch KMU ent-decken zunehmend den Vorteil sicherer Zahlungs­ver­­4. ErgebnisseWeiterführende Informationen: Elektronische Zahlungssysteme36Unter elektronischen Zahlungssystemen (digitalem Geld) ist ein System zu verstehen, in dem digital symboli-sierte Zahlungsmittel („Münzen“) von einer Person an eine andere ohne Einschaltung Dritter (wie etwa einerBank) transferiert werden können. Beispiele für elektronische Zahlungssysteme sind u. a. PayPal, ClickandBuysowie Giropay. Diese sind nicht zu verwechseln mit dem elektronischen Zahlungsverkehr (Scheckkarten,Kreditkarten, Überweisungen etc.).Weiterführende Informationen zum Thema „Elektronische Zahlungssysteme“ finden Sie u. a. auf der Websitedes ECC Handel unter www.ecc-handel.de.35 Vgl. Rodenkirchen, S./Krüger, M./Hinrichs, J.-W.: Der Internet-Zahlungsverkehr aus Sicht der Händler, Köln 2010.Vgl. Van Baal, S./Hudetz, K.: Die Effektivität vertrauensbildender Maßnahmen im E-Commerce, Köln 2008.36 Vgl. Hudetz, K./Kaapke, A.: Lexikon Handelsmanagement, S. 105, Köln 2008.Abbildung 16: Internetnutzung 2010 – Elektronisches RechnungswesenLesebeispiel: Die Anwendung „Online-Banking“ erfährt mit einem Wert von 4,02 eine vergleichsweise hohe Nutzung.Basis: 2.494 ≥ n ≥ 2.409 | Skala von 1 bis 5: 1 = keine Nutzung; 5 = sehr intensive Nutzung1 2 3 4 5Online-BankingElektronischeZahlungssystemeElektronischeRechnungslegungTop 3Top 10Top 164,024,252,413,042,243,16Heutige Nutzung Nutzung in zwei Jahren
    • 35fahren, wie z. B. PayPal oder ClickandBuy, für den Kun­­­­den. Von den im Rahmen der NEG-Erhebung 2010 be­­fragten Unternehmen verwenden mittlerweile knapp60 Prozent elektronische Zahlungssysteme. Ein Vier­tel der Befragungsteilnehmer nutzt diese gar intensivbis sehr intensiv. Trotzdem erreichen elektronischeZahlungssysteme lediglich einen Mittelwert von 2,41von höchstens 5 möglichen Skalenpunkten und deu-ten damit insgesamt auf eine eher geringe Nutzungdieser Online-Anwendungen. Während Online-Ban­­king von jedem Unternehmen zur Abwicklung desZahlungsverkehrs eingesetzt werden kann, ist die In­­tegration elektronischer Zahlungssysteme nur sinnvollbei Dienstleistungen oder Produkten, die online erwor­­­ben werden können. Da nicht jedes Unternehmen dasInternet als Vertriebskanal nutzt, sind elektronischeZahlungssysteme entsprechend nicht überall notwen-dig. Die befragten Teilnehmer antizipieren sowohlfür elektronische Zahlungssysteme als auch für dieelektronische Rechnungslegung in den nächsten Jah­ren eine Nutzungssteigerung von weniger intensiv aufmittelmäßig.4.3.7 Elektronische Beschaffung/LogistikNeben langfristig stabilen Kundenbeziehungen liegtein weiterer Schlüsselfaktor für den Unternehmenser­folg in einer effizienten Beschaffung und langfristigstabilen Beziehungen zu Lieferanten. Mit der zuneh-menden Verbreitung des Internets gewinnt auch dieelektronische Beschaffung (E-Procurement) erheb-lich an Bedeutung. Hierunter wird der Einkauf vonWa­­­ren und Dienstleistungen über das Internet ver-standen. Der Einsatz elektronischer Beschaffungssys­teme kann für KMU entscheidende Wettbewerbs­vorteile mit sich bringen. Geschäftsprozesse könneneffizienter gestaltet, neue Märkte erschlossen undKosten für Einkaufspreise gesenkt werden. So tragenautomatisierte Beschaffungsprozesse zu Kosten- undZeiter­spar­­­­nissen für Beschaffer und Lieferanten bei.Der Bundes­­­­­verband Materialwirtschaft, Einkauf undLogistik e.V. (BME) schätzt, dass durch den Einsatzelektronischer Systeme zur Beschaffung eine Sen­kungder Einkaufs­preise um bis zu 15 Prozent erreicht wer-den kann. In einer vom BME gemeinsam mit demLehrstuhl für In­­dustriebetriebslehre der UniversitätWürzburg durch­­­geführten Studie konnte nachgewie-Weiterführende Informationen: Elektronische Unterstützung der LogistikDie Entwicklungen in der Informations- und Kommunikationstechnologie ermöglichen es, webbasierte Anwen­­dungen und Dienste zur Steuerung logistischer Prozesse einzusetzen. Dadurch wird ein reibungsloser undzügiger Material- und Warenfluss ermöglicht. Die Radiofrequenz-Identifikation (RFID)-Technologie ist eineAnwendung, die es ermöglicht, Waren berührungslos per Funk zu identifizieren. In vielen Bereichen lassensich dadurch enorme Effizienzsteigerungen erzielen und Fehlerquoten verringern. Darüber hinaus werdenandere Instrumente der automatischen Identifizierung und Datenerfassung (AutoID) erfolgreich eingesetzt(z. B. mittels Sensorik). In der Reihe „RFID und AutoID für den Mittelstand“ informiert das NEG über aktuelle Entwicklungen inUnternehmen in den Bereichen RFID und AutoID und zeigt Praxisbeispiele für die diversenEinsatzmöglichkeiten dieser Technologien. Unter www.rfidatlas.de finden Unternehmen eine ausführliche Sammlung an Praxisbeispielen aus unter­­schiedlichen Branchen; des Weiteren einen Leitfaden zur Einführung von RFID und diverse Merkblätter alsHilfestellung. Das Thema „RFID für den Mittelstand“ wird im NEG federführend von den Kompetenzzentren EC-RuhrDortmund, ECC Stuttgart-Heilbronn und eComm Brandenburg betreut.Weitere Informationen zum Thema „Elektronische Unterstützung der Logistik“ finden Unternehmen unterwww.ec-net.de/rfid und im Anhang auf Seite 92.
    • 36sen werden, dass die Prozesskosten sogar um bis zu25 Prozent gesenkt werden können.37Online-Beschaf­fung wird im Jahr 2010 von Unternehmen zwar weit-gehend genutzt, je­­doch nur mäßig intensiv, wie einMittel­wert von 2,66 von insgesamt 5 möglichen Ska­len­punkten aufzeigt (Abbildung 17). Trotz des Rück­g­angs im Nutzungs­ver­halten innerhalb der letztenzwei Jahre wird E-Procure­­­ment von über einem Viertelder Befragten jedoch in­­tensiv bis sehr intensiv verwen­det und befindet sich damit noch in den Top 10 derge­­nutzten Internet-An­wendungen. Auch in Zukunftsoll das E-Procurement weiter ausgebaut werden. Zu den typischen Herausforderungen bei der Ge­­stal­tung logistischer Prozesse gehören eine effizienteAuftragsabwicklung und Transportplanung, einelückenlose Sendungsverfolgung und ein effizientesLagermanagement. Innerhalb der komplexen Liefer­ketten bieten sich viele Ansatzpunkte zur Optimier­ung.Elektronische Techniken wie das Internet lassen sichnutzen, um Informationen innerhalb der Logistik trans-parent zu machen und Abläufe zu vereinfachen undzu beschleunigen. Warenströme lassen sich so effizi-ent planen und steuern und Unternehmen könnenZeit- und Kostenersparnisse realisieren. Dies gilt für4. ErgebnisseWeiterführende Informationen: RFID MittelstandsawardDas NEG schreibt im Rahmen des Begleitvorhabens „RFID für kleine und mittlere Unternehmen“ in diesemJahr zum zweiten Mal den RFID Mittelstandsaward aus. Der Preis wird zusammen mit dem BundesverbandIT-Mittelstand (BITMi, vormals VDEB) verliehen. Gesucht werden anwender- und kundenorientierte RFID-Lösungen, die durch Innovation und Wirtschaftlichkeit überzeugen. Bewerben können sich kleine und mitt-lere Unternehmen aus Deutschland, die vor höchstens drei Jahren erfolgreich eine RFID-Anwendung imple-mentiert haben, deren Anwendung anderen Mitgliedern den Nutzen von RFID verdeutlicht.Informationen zum RFID Mittelstandsaward finden Unternehmen unterwww.e-business.iao.fraunhofer.de/rfid_award.Abbildung 17: Internetnutzung 2010 – Elektronische Beschaffung/LogistikLesebeispiel: Die Anwendung „Elektronische Unterstützung der Logistik“ erfährt mit einem Wert von 1,57eine vergleichsweise geringe Nutzung.Basis: 2.357 ≥ n ≥ 1.974 | Skala von 1 bis 5: 1 = keine Nutzung; 5 = sehr intensive Nutzung1 2 3 4 5Online-BeschaffungElektronische Unterstützungder RessourcenplanungElektronische Unter-stützung der LogistikTop 8Top 24Top 272,663,261,882,561,572,16Heutige Nutzung Nutzung in zwei Jahren37 Vgl. Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME): Stimmungsbarometer Elektronische Beschaffung 2010,unter: http://www.bme.de/fileadmin/bilder/Stimmungsbarometer_2010.pdf, Zugriff am 02.08.2010.
    • 37die gesamte Lieferkette von der Beschaffungslogistik –mit dem Fokus auf die effiziente Anbindung von Zu­­lie­ferern an das Unternehmen – über die Materialver­sor­gung im Bereich der Produktionslogistik bis hinzur Distributionslogistik mit dem Ziel eines hohenSer­vicegrads. Ungeachtet des Kosten- und Effizienz­po­ten­zials wird das Internet zur Unterstützung derLogistik von 70,4 Prozent der im Rahmen der NEG-Umfrage 2010 erhobenen Unternehmen nicht ver-wendet und bildet damit das Schlusslicht der In­­ter­­net-Funk­tio­nen. Lediglich ca. 7 Prozent nutzen di­­eseOnline-Anwendung intensiv bis sehr intensiv. Da­­mitwird deutlich, dass besonders KMU noch weitgehen-des Integrationspotenzial aufweisen. Um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben,müssen Unternehmen ihre vorhandenen Ressourcenmöglichst effizient zur Leistungserstellung einsetzenund die Steu­­­erung von Geschäftsprozessen optimie-ren. Um die Pro­­­duktion und Verwaltung effizienterzu organisieren und die daraus resultierende Kom­plexität der Ge­­schäftsprozesse zu beherrschen, gibt eseine Vielzahl betrieblicher Anwendungs­software zurUnterstüt­zung der Ressourcen­planung (ERP-Sys­teme). ERP-Systeme unterscheiden sich im Wesent­lichen in ihrer fachlichen Ausrichtung, ihrer An­­pas­sungsfähigkeit an verschiedene Unterneh­mens­größen, ihrem Funktions­­umfang und der zugrundeliegenden Technologie. Zu­­­­dem kann zwischen Open-Source-Anwendungen und proprietären Lösungenunterschieden werden. Wel­ches ERP-System sich fürein Unternehmen eignet, hängt in hohem Maß vomUnternehmenszweck, der Unternehmensgröße unddem geforderten Funkt­ionsumfang ab. Die Nutzung von ERP-Systemen ist jedoch bei denim Rahmen der NEG-Studie 2010 befragten Unter­neh­men noch nicht besonders weit vorangeschritten undwird entsprechend von mehr als der Hälfte nicht ge­­nutzt. Lediglich jedes zehnte Unter­neh­­­­men gibt an,bei der elektronischen Unterstüt­zung der Ressour­cen­planung intensiv bis sehr intensiv auf das Internetzurückzugreifen. Ein Grund dafür kön­­­­nte sein,dass insbesondere KMU nicht den Mehrwert und dasStandardisierungspotenzial von ERP-Systemen seh­­­­­en,welche die Kosten und den Aufwand einer In­­tegra­tion rechtfertigen würden. Nichtsdestotrotz wird eineintensivere Nutzung in den nächsten zwei Jah­renangestrebt.Weiterführende Informationen: Elektronische Unterstützung der RessourcenplanungHier laufen alle Fäden zusammen: Im idealen ERP-System verbindet eine Datenbank alle Informationen desBetriebsablaufes. So lassen sich Lagerbestände erfassen, Bestellungen tätigen oder Reklamationen bearbeiten.Unternehmen bekommen auf diese Art die immer komplexeren Produktions- und Geschäftsabläufe effizientin den Griff. Die Auswahl und Einführung einer ERP-Lösung stellt hohe Anforderungen an ein Unternehmen.Leitfäden, Checklisten und Kriterienkataloge des NEG bieten hier Unterstützung. Das Thema „ERP für den Mittelstand“ wird im NEG federführend von den Kompetenzzentren RECOOsnabrück und MECK Würzburg betreut.Weiterführende Informationen zum Thema„Elektronische Unterstützung der Ressour­cenplanung“ finden Unternehmen unterwww.ec-net.de/erp sowie im Anhang aufSeite 91.
    • 384.3.8 Sicherheit im NetzElektronische Geschäftsprozesse ermöglichen kleinenund mittleren Unternehmen eine effizientere undschnel­­lere Abwicklung ihrer Geschäfte, indem siebspw. Vorgänge im Unternehmen beschleunigen,Fehlerquoten bei der Bearbeitung von Vorgängen sen­­ken und Kosten einsparen. Darüber hinaus könnenInnovationen leichter eingeführt und umgesetzt wer-den. All dies sind Gründe, warum auch KMU immeröfter die Möglichkeiten des Internets im täglichen Ge­­­­­­schäftsverkehr nutzen. Doch es gibt noch eine andereSeite der Medaille. Mit der steigenden Internetnut­zungwerden Unternehmen auch häufiger Opfer von Troja­nern, Viren, Würmern und anderer schädlicher Soft­ware. Auch für wirtschaftskriminelle Handlungen,wie bspw. Computerspionage, kommt das Internetimmer häufiger zum Einsatz.38Aber auch ohne krimi-nellen Hintergrund kann die Nutzung der IT zur Stol­perfalle werden, nämlich dann, wenn ein IT-Systemausfällt und so den Betrieb stört oder gar stilllegt. Inallen diesen Fällen steht meist – abgesehen von demfinanziellen Schaden – das Kundenvertrauen auf demSpiel. Daher ist es auch für KMU unabdingbar, geeig-nete Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Zunächst gilt es, sich vor Angriffen aus dem Inter­net insbesondere in Form von Viren, Trojanern oderWürmern zu schützen. Dies kann durch relativ einfa-che Maßnah­­­men wie den Einsatz einer Firewall undeines Anti­viren­programms geschehen. Weiterhinsollten sensible Da­­ten vor unberechtigten Zugriffen –sowohl von außen als auch innerhalb des Unter­neh­mens – ge­­­­schützt werden. Doch auch die eigenenMitarbeiter können – wissentlich oder versehentlich –zu Tätern werden. Um die eigenen Mitarbeiter für dasThema Netzsicherheit zu sensibilisieren, sollten regel­mäßige Schulungen zu IT-Sicherheitsthemen angebo-ten werden. Das Thema „Sicherheit“ steht auch bei KMU hochim Kurs, wie die Ergebnisse der NEG-Umfrage 2010verdeutlichen. Schutzmaßnahmen vor Angrif­fenaus dem Netz werden von dem überwiegendenAnteil der Betriebe bereits intensiv (25,1 Pro­zent) bissehr intensiv (48,4 Prozent) umgesetzt. Kaum einBe­­trieb kann es sich leisten, diese zu vernachlässigen;jedoch geben immerhin noch 2,4 Pro­zent der Be­­­frag­t­en an, keine derartigen Schutz­maß­nahmen einzu­setzen. Auch Sicherheitsvorkehrungen zur Daten­sich­e­rung erfahren einen hohen Stellenwert bei denKMU und werden ebenfalls überwiegend intensiv(25,4 Pro­zent) bis sehr intensiv (39,4 Prozent) genutzt.Ob Sich­e­rung sensibler Unternehmensdaten oder derSchutz vor Internet-Angreifern – Mittelwerte von3,86 bzw. 4,11 Skalenpunkten unterstreichen die hoheBedeu­tung und weitgehend verbreitete Implemen­tierung von Sicherheitsmaßnahmen. Damit gehörendie In­­ter­­­­net-Funktionen zum Schutz vor Angriffenaus dem Netz und zur Datensicherung zu den fünfam intensivsten genutzten Anwendungen. Der Be­­deutungszu­wachs in der künftigen Nutzung beiderAnwendung­en verdeutlicht zudem die Relevanz desThemas Schutz und Sicherheit.4. ErgebnisseWeiterführende Informationen: Netz- und InformationssicherheitInformations- und Netzwerksicherheit wird häufig auf rein technische Aspekte und schwerpunktmäßig aufSicherheit gegen Viren, Trojaner und andere schadhafte Programme reduziert. Folglich wird das Aufga­ben­spektrum zur IT-Sicherheit an die Ebene der IT-Administration delegiert oder an externe Dienstleister ausge­lagert. Ein reiner Fokus auf IT-Sicherheit in Unternehmen reicht mittlerweile aufgrund der aufkommendenHerausforderungen, wie beispielsweise der wachsenden Mobilität der Mitarbeiter, der häufigen Auslager­ungvon Leistungen und der verstärkten Kooperation mit Externen, nicht mehr aus. Informationssicherheit imUn­­­­ternehmen sollte daher mehr sein als eine rein technische Aufgabe. Sie muss eine ganzheitliche Manage­ment­­­aufgabe darstellen, wenn sie ein Unternehmen zielführend und ökonomisch sinnvoll schützen soll.Weiterführende Informationen zum Thema „Netz- und Informationssicherheit“ in Form von Praxisleitfäden,Studien und Veranstaltungen finden Unternehmen im Anhang auf Seite 93.38 Vgl. Bundeskriminalamt (Hrsg.): Bundeslagebericht zur Wirtschaftskriminalität 2008 – Pressefreie Kurzfassung, Wiesbaden 2008, S. 11.
    • 39 Das Sicherheitsrisiko „MitarbeiterInnen“ habenbisher hingegen bei Weitem noch nicht alle Unter­nehmen erkannt und entsprechend steuert nur jedesfünfte Unternehmen diesem mit intensiven oder sehrintensiven Sicherheitsmaßnahmen, wie z. B. Mitar­bei­­terschulungen zu IT-Sicherheitsthemen, entgegen.Ca. 20 Prozent der Befragten nutzen diese Maß­nah­men in sehr geringem Umfang und 36,7 Prozentsetzen bisher keine Maßnahmen ein, um die eigenenMitarbeiter für einen sicherheitsbewussten Umgangmit sensiblen Daten oder Sicherheitsfal­len zu sensibi-lisieren. Entsprechend fällt der Mittel­wert von 2,37von insgesamt 5 möglichen Skalen­punk­­ten im Ver­gleich zu den o. g. Sicherheitsmaß­nah­­men deutlichgeringer aus und deutet auf weiter­en Aufklärungs­be­darf der KMU hin (Abbildung 18). Die NEG­-Kompe­tenz­­zent­­ren begegnen einem solchen Aufklärungsbedarfbe­­reits im Verbundprojekt „Sichere E-Geschäfts­pro­zesse in KMU und Handwerk“.4.3.9 Internet als FortschrittstreiberMit Hilfe von Web 2.0-Elementen auf der eigenenWebsite, wie bspw. Bewertungssysteme, Foren oderBlogs, können Kunden interaktiv eingebunden werden.Sie erhalten so die Möglichkeit, mit dem Unterneh­menund anderen Kunden zu interagieren. Dies erhöht dieTransparenz des eigenen Unternehmens und kann sozur Kundenbindung beitragen. Allerdings verlangt dieIntegration von Web 2.0-Elementen auf der Websiteeinerseits die Kenntnis der Materie und der Umset­zungsmöglichkeiten und andererseits eine sinnvolleAuswahl und Integration der zum Gesamtauftritt desUnternehmens passenden Anwendungen. An diesenVoraussetzungen mangelt es bisher vielen KMU, wasder Grund für eine bisher geringe Verbreitung dieserinnovativen Technologie in den befragten Betriebensein könnte. 55,3 Prozent der Befragungsteilnehmernutzen bisher keine Web 2.0-Elemente auf ihrer Web­site, während ein Drittel diese zwar verwendet – je­­dochin einer geringen Intensität. Nur jedes zehnte Unter­nehmen nutzt Web 2.0-Elemente intensiv bis sehrintensiv. Während einige Unternehmen noch über eineOp­­­­timierung der Website nachdenken, erleben Smart­phones in den vergangenen Jahren einen kometenhaf-ten Aufstieg mit zweistelligen Wachstumsraten in Ab­­­­­­­­satz und Umsatz. Ihre Absatzmenge stieg alleine inDeutschland um 78,5 Prozent von 3,1 Millionen im Jahr2008 auf 5,6 Millionen verkaufte Exemplare im Jahr2009 und für das Jahr 2010 prognostiziert der BITKOM,dass jedes dritte verkaufte Mobiltelefon ein Smart­phonesein wird.39Die Ergebnisse verschiedener Stud­i­­­en zei-gen, dass das mobile Internet – vor allem dank destechnischen Fortschritts, immer schnellerer Daten­übertragung und preiswerter Tarife – eine immergrö­­­ßere Rolle im Alltag der Menschen einnimmt. Sohat sich die Zahl der mobilen Internet-Nutzer seit demAbbildung 18: Internetnutzung 2010 – Sicherheit im NetzLesebeispiel: Die Anwendung „Schutzmaßnahmen vor Angriffen aus dem Netz“ erfährt mit einem Wert von 4,11eine vergleichsweise hohe Nutzung.Basis: 2.463 ≥ n ≥ 2.305 | Skala von 1 bis 5: 1 = keine Nutzung; 5 = sehr intensive Nutzung1 2 3 4 5Schutzmaßnahmen vorAngriffen aus dem NetzSchutzmaßnahmen zurSicherung Ihrer DatenMöglichkeiten zurSchulung der Mitarbeiterzu IT-SicherheitsthemenTop 2Top 4Top 114,114,543,864,442,373,18Heutige Nutzung Nutzung in zwei Jahren39 Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (2010): Smartphones erobern den Massenmarkt,unter: http://www.bitkom.org/62432_62420.aspx, Zugriff am 29.09.2010.
    • 40Jahr 2008 von 3,2 Millionen auf 7,7 Millionen mehr alsverdoppelt, sodass mittlerweile ca. 18 Prozent der Deut­­s­­chen mit ihrem Mobiltelefon ins Internet gehen. EinDrittel der Nutzer ist dabei sogar täglich oder mehr-mals täglich im mobilen Web anzutreffen.40Dabei hal-ten sich die Nutzer eine knappe Stunde im mobilen In­­ternet auf und verbringen damit jede Woche mehr Zeitim mobilen Netz als mit dem Lesen von Zeitungen undZeitschriften.41Im Hinblick auf B2C-Datendienste und-geschäfte können KMU neue Marktsegmente er­­­schlie­­ßen und Kundengruppen an sich binden, indem siedas mobile Internet auch als Kanal zur Kundenan­spra­­­che und Abwicklung von Geschäftsprozessen nutzen.Doch auch im B2B-Bereich bietet Mobile Business An­­wendungsmöglichkeiten, z. B. in Form einer Abfragedes aktuellen Lagerbestandes, von Gerätespezifi­katio­n­­­en und Produkteigenschaften im Handwerksbereichoder spezifischer Kundendaten durch die (Außen­dienst-) Mitarbeiter. Wenn es um die Nutzung von allen fortschritt­lichen Technologien geht, geben die Befragten derNEG-Umfrage 2010 am häufigsten das mobile Inte­r­net an. So verwenden bereits 62 Prozent der teilneh-menden Unternehmen Mobile Business, wenn auchbisher überwiegend weniger intensiv, wie ein Mittel­wert von 2,26 von insgesamt 5 möglichen Skalen­punk­­­­ten offenbart (Abbildung 19). Die zunehmende Internationalisierung und dieArbeit in Netzwerken und Kooperationen auch inkleinen und mittleren Unternehmen sorgen dafür,dass Mit­­­ar­­­­­­­­bei­­­ter über geografische, zeitliche undorganisatorische Grenzen hinweg zusammenarbeitenmüssen. Dadurch wird die Kommunikation am Arbeits­­platz immer kom­­­plexer und es treten häufiger Stö­run­gen und Unter­brechungen auf. Trotz der vielen ver-schiedenen Me­­dien, die dem einzelnen Mitarbei­terzur Verfügung stehen, verschlechtert sich häufig dieErreichbarkeit. Unified-Communications-Lö­sun­gentragen durch eine Integration von Kommuni­ka­tions­medien und Unternehmensprozessen dazu bei, dieKomplexität der Kommunikation zu reduzieren unddie Erreich­barkeit zu verbessern. So können durcheine integrierte Kommunikation Kosten gesenkt wer-den. Jedoch kommen derartige innovative Techno­4. Ergebnisse40 Accenture: Mobile Web Watch 2009. Das mobile Internet erreicht den Massenmarkt,unter: http://www.accenture.com/NR/rdonlyres/F928EA14-BCB2-4C5D-AAD6-EE038C972495/0/Accenture_MobWebWatch2009_Studie.pdf,Zugriff am 02.03.2010.41 European Interactive Advertising Association (EIAA): New Decade Heralds The Age of Digital Mobility. Europeans are more mobile andengaged with online than ever, 02.03.2010, unter: http://www.eiaa.net/news/eiaa-articles-details.asp?id=216?=1, Zugriff am 05.03.2010.Weiterführende Informationen: Mobile BusinessUnter Mobile Business (kurz: M-Business, deutsch: mobiler Geschäftsverkehr) wird jede Art von wirtschaft­licher Tätigkeit (Austausch von Waren, Dienstleistungen und Informationen) über mobile Endgeräte ver-standen. Mobile Endgeräte sind solche, die kabellos immer und überall zum Einsatz kommen können, z. B.über die Funknetze der Telekommunikationsbetreiber, UMTS-Karten oder die Einwahl an einem lokalenWLAN-Hotspot. M-Business übernimmt Teilbereiche des E-Business und ergänzt es um die Möglichkeitenmobiler Anwendungen. Während das mobile Internet beim Konsumenten im Jahr 2010 einen Durchbruch erlebt, werden auchdie Bedingungen für den Erfolg des mobilen Handels (Mobile Commerce) zunehmend günstiger. Schon heutedringen immer neue Applikationen des Handels für mobile Endgeräte auf den Markt, wie z. B. mobile Einrich­­­tungskataloge, sodass in naher Zukunft mobile Anwendungen zu einem wesentlichen Bestandteil des Han­delswerden.Weiterführende Informationen zum Thema „M-Business im Handwerk“ unter www.femme-digitale.de.Weiterführende Informationen zum Thema „M-Commerce“ unter www.ecc-handel.de.Vgl. Hudetz, K./Kaapke, A: Lexikon Handelsmanagement, Köln 2008.
    • 41logien bisher sehr selten in Unternehmen zum Ein­satz. Ca. die Häl­fte aller Befragten gibt in der NEG-Studie 2010 an, keine innovativen Technologien, wiez. B. Unified-Com­­munications-Lösungen, zu nutzen –lediglich in jedem zehnten Betrieb kommen sie inten-siv bis sehr intensiv zum Einsatz. Diese Zurück­hal­tungspiegelt sich auch in dem recht geringen Mittel­wertvon 1,95 von maximal 5 möglichen Skalenpunk­tenwider, was auf eine insgesamt geringe Nutzungdurch die KMU hindeutet (Abbildung 19). Obwohl der Themenblock aktuell eher im hinte-ren Mittelfeld der Nutzung von Internet-Funktionenliegt, messen die befragten Unternehmen diesem inZukunft eine wichtige Bedeutung bei und antizipie-ren entsprechend eine hohe Steigerung der Nutzung.4.4 ThemenschwerpunktCom­puterspionageDie zunehmende Nutzung internetbasierter Techno­logien in Unternehmen eröffnet nicht nur neue Chan­­cen, sondern erhöht auch das Risiko des Missbrauchsdurch wirtschaftskriminelle Handlungen. Seit demJahr 2004 ist die Anzahl der Fälle, in denen das Inter­netals Tatmittel genutzt wurde, um ein Vielfaches gestie-gen. Im Jahr 2008 wurde laut Bundeskriminalamt be­­reits bei mehr als jedem fünften Fall von Wirtschafts­kriminalität das Internet als Tatmittel eingesetzt.42Ineiner Studie des NEG-Verbundprojekts „Sichere E-Ge­schäftsprozesse in KMU und Handwerk“ gibt jedeszeh­­­nte Unternehmen an, bereits Opfer eines erfolg-reichen Angriffs auf die eigene Website geworden zusein.43Laut einer aktuellen Untersuchung von KPMGist bereits jedes zweite der befragten UnternehmenOpfer von E-Kriminalität geworden. 2006 hatte sichder Anteil erst auf 23 Prozent belaufen. Im Vergleichdazu ist in den letzten drei Jahren durchschnittlichjedes dritte deutsche Unternehmen einer wirtschafts-kriminellen Handlung zum Opfer gefallen.44Bisher istder Schaden, der durch E-Kriminalität verursacht wird,allerdings noch relativ gering im Vergleich zu anderenwirtschaftskriminellen Handlungen wie Kartellrechts­­verstößen oder Geldwäsche. Allerdings sollten sichUnternehmen nicht darauf verlassen, dass dies auchso bleibt. Die Medienberichte über große Skandale und Kor­­­­ruptionsfälle führen bei den Unternehmen zwar zuei­­nem gestiegenen Problembewusstsein, dies giltallerdings vor allem für Großunternehmen. KMU nei-gen nach wie vor dazu, die Gefahr wirtschaftskrimi-neller Handlungen für ihr eigenes Unternehmen zuunterschätzen und besonders die Gefahr, die von deneigenen Mitarbeitern ausgeht, zu vernachlässigen.45Dabei bieten gerade kleine und mittlere Unter­nehmen42 Bundeskriminalamt, 2008: Bundeslagebericht zur Wirtschaftskriminalität 2008 – Pressefreie Kurzfassung, S. 11.43 Duscha, Andreas: Netz- und Informationssicherheit in Unternehmen 2009, S. 47.44 KPMG (Hrsg.): Wirtschaftskriminalität in Deutschland 2010, Fokus Mittelstand, 2010, S. 8.45 KPMG (Hrsg.): Wirtschaftskriminalität in Deutschland 2010, Fokus Mittelstand, 2010, S. 5.Abbildung 19: Internetnutzung 2010 – Internet als FortschrittstreiberLesebeispiel: Die Anwendung „Mobile Business“ erfährt mit einem Wert von 2,26 eine vergleichsweise geringe Nutzung.Basis: 2.191 ≥ n ≥ 1.632 | Skala von 1 bis 5: 1 = keine Nutzung; 5 = sehr intensive Nutzung1 2 3 4 5Mobile BusinessInnovative TechnologienWeb 2.0-Elementeauf der WebsiteTop 15Top 21Top 232,263,261,952,821,882,91Heutige Nutzung Nutzung in zwei Jahren
    • 42mit ihrer Innovationskraft und häufig auf Vertrauenbasierenden Organisationsstruktur eine große An-griffsfläche.Im Rahmen des diesjährigen Schwerpunktthe-mas „Computerspionage“ soll die vorliegende Unter-suchung daher einen Überblick über die Situation spe-ziell in KMU liefern und dazu beitragen, dass gezieltInformationen zur Bekämpfung und Prävention vonComputerspionage bereitgestellt werden können.4 .4 .1 Bedeutung des ThemasComputerspionage in KMUDie Ergebnisse früherer Studien deuten darauf hin,dass dem Thema Wirtschaftskriminalität gerade inkleinen und mittleren Unternehmen nur eine sehrgeringe Beachtung geschenkt wird. Um Angriffenrechtzeitig entgegenzuwirken und geeignete Sicher-heitsmaßnahmen entwickeln zu können, ist eineSensibilisierung für das Thema jedoch unverzichtbar.In der vorliegenden Untersuchung zeigt sich, dassdies auch auf das Thema „Computerspionage“ zutrifft.So hat die Auswertung der NEG-Umfrage 2010ergeben, dass sich 44 Prozent der KMU mit der Bedro-hung durch Computerspionage überhaupt nichtbeschäftigen. In 56 Prozent der teilnehmenden Unter-nehmen spielt Computerspionage jedoch bereitsheute eine Rolle (Abbildung 20). Der überwiegendeAnteil an Unternehmen, für die Computerspionageein relevantes Problem darstellt, verdeutlicht einezunehmende Auseinandersetzung und steigendeSensibilisierung für Sicherheitsthemen bei den KMU.So haben bisweilen 22,4 Prozent aller Unternehmenbereits einzelne Maßnahmen umgesetzt. Zudem rea-giert nahezu jeder zehnte befragte Betrieb auf diesesSicherheitsrisiko mit der Implementierung eines voll-ständigen Präventionspakets.Nichtsdestotrotz hat bisher ein Viertel der befrag-ten Unternehmen noch keine Sicherheitsmaßnahmenzum Schutz vor Angreifern ergriffen, obwohl Compu-terspionage für sie eine Rolle spielt. Obgleich die Ge-fahr erkannt ist, fühlen sich diese Unternehmen mitder Entwicklung geeigneter Gegenmaßnahmen über-fordert, was einen dringenden Beratungs- und Unter-stützungsbedarf der KMU – insbesondere bei der Frage„Welche Sicherheitsmaßnahmen existieren, welchesind davon für mein Unternehmen geeignet und wiekann ich sie umsetzen?“ – verdeutlicht.4. Ergebnisse24,9 %22,4 %8,7 %Computerspionageist ein Themaim UnternehmenComputerspionagespielt keine Rolleeinzelne Maßnahmenumgesetztbisher keineMaßnahmen ergriffenvollständigesPräventionspaketAbbildung 20: Bedeutung des Themas ComputerspionageLesebeispiel: 44 % der Unternehmen gaben an, dass Computerspionage in ihrem Unternehmen keine Rolle spielt.56,0%44,0%Basis: n = 2.378
    • 434 .4 .2 Verursachter Schaden durchComputerspionageDie Höhe des durch Computerspionage entstandenenSchadens kann einen wichtigen Anhaltspunkt dafürgeben, in welchem Ausmaß Maßnahmen zur Verhin-derung derselben getroffen werden müssen. Auch hier-bei gilt es, Kosten und Nutzen der entsprechendenMaßnahmen im Auge zu behalten. Dies trifft insbeson-dere auf kleine und mittlere Unternehmen zu, die häu-fig nicht über die finanziellen Mittel der großen Un-ternehmen verfügen, um sich zu schützen.Allerdings kann die monetäre Schadenshöhe nureinen Anhaltspunkt für das tatsächliche Ausmaß desSchadens bieten. Häufig führen wirtschaftskriminelleHandlungen bspw. in Form von Computerspionageauch zu einem Reputationsverlust, der sich noch langeauf den Geschäftserfolg auswirken kann.Der überwiegende Anteil von 93,3 Prozent der ander NEG-Umfrage 2010 teilnehmenden Unternehmenhat bisher noch keinen Schaden durch Computerspio-nage wissentlich erlitten. Demgegenüber stehen 6,7Prozent, die bereits Opfer von Online-Kriminalität ge-worden sind (Abbildung 21).Dabei beläuft sich die Höhe des verursachtenSchadens in über drei Viertel der betroffenen Fälle aufweniger als fünfzigtausend Euro – ein Betrag, der fürKMU bereits sehr schmerzhafte Verluste darstellt.Jedes fünfte Unternehmen, das in der Vergangen-heit bereits Opfer von Computerspionage gewordenist, beziffert den dadurch entstandenen Schaden aufüber fünfzig- bis zu maximal fünfhunderttausend Euro.Höhere Schadenssummen, die über eine Million Eurohinausgehen, kommen jedoch äußerst selten vor undwurden in der zugrunde liegenden Umfrage lediglichvon insgesamt vier Unternehmen angegeben.4 .4 .3 Betroffene UnternehmensbereicheComputerspionage kann sich auf jeden Unternehmens-bereich vom Einkauf über die Produktion bis hin zumVertrieb auswirken. Auch das Rechnungswesen unddie Verwaltung sind anfällig für Computerspionage.Um gezielt Informationen für die einzelnen Unter-nehmensbereiche bereitstellen zu können, ist es daherwichtig zu wissen, welche Unternehmensbereichebesonders bedroht sind. In der NEG-Erhebung 2010werden mit jeweils ca. 20 Prozent der IT-Bereich sowiedas Finanz- und Rechnungswesen als gefährdet ein-gestuft (Abbildung 22).0,6 %0,2 %0,7 %5,2 %JaNeinAbbildung 21: Höhe des verursachten SchadensLesebeispiel: 93,3 Prozent der Teilnehmer hatten noch keinen Fall von Computerspionage in ihrem Unternehmen.Bei 5,2 Prozent der Unternehmen betrug der Schaden weniger als 50.000 Euro.6,7 %93,3 %Basis: n = 2.173 | Keine Angaben: n = 578Mehr als 1 Mio. Euro Über 100.000 bis einschließlich 500.000 EuroÜber 50.000 Euro bis einschließlich 100.000 Euro Weniger als 50.000 Euro
    • 44 Diese Sorge ist nicht unbegründet. Denn währendder IT-Bereich die Achillesferse vieler Unternehmendarstellt, über den sowohl Viren oder Trojaner Ein­gangins Unternehmen finden können, als auch elektroni-sche Prozesse durch Angriffe im gesamten Betriebge­stört werden können, beherbergt das Finanz- undRechnungswesen sensible und äußert vertraulicheUnternehmensdaten. Auch die Vertriebsabteilung arbeitet mit sensi­blen Kundendaten und trägt damit nicht nur die Ver­ant­­wortung gegenüber dem eigenen Unternehmen,sondern auch gegenüber Kunden und Geschäfts­par­t­nern. Schäden durch Angriffe oder Datendiebstahl indiesem Bereich bedeuten nicht nur finanziellen undimagebezogenen Schaden für den eigenen Betrieb,sondern können auch Geschäftspartner und Kundengefährden, wie die jüngsten Datenskandale zeigen. Die befragten Unternehmen antizipieren dieseGe­­fahren und setzten den Vertrieb mit 18,4 Prozentauf Platz 3 der bedrohten Unternehmensbereiche. Da sich das Wissen um strategisch relevanteBe­­triebsinformationen in der Geschäftsführungkonzentriert, sehen 15,9 Prozent der Befragten fürdiesen Bereich eine Bedrohung durch wirtschafts­kriminelle Handlungen. Die Verwaltung wird hingegen von 11,9 Prozentals bedroht angesehen, was auf eine geringere Rele­vanz der darin verarbeiteten Information zurückge-führt werden könnte. Auch für die Bereiche Produk­tion und Einkauf sehen die Befragungsteilnehmermit 9,5 Prozent bzw. 8,2 Prozent eine vergleichsweisegeringe Gefahr des Datendiebstahls. Dieser Umstandkann u. a. einerseits in einer geringeren Bewertung4. ErgebnisseAbbildung 22: Durch Computerspionage bedrohte GeschäftsbereicheLesebeispiel: 15,9 Prozent der Teilnehmer denken, dass die Geschäftsführung von Computerspionage bedroht ist.Basis: n = 2.541 | Keine Angaben: n = 210 | MehrfachnennungAngaben in Prozent020406080100WeitereBereicheKeinBereichbedrohtLagerEinkaufProduktionAllgemeineVerwaltungGeschäftsführungVertriebFinanz-undRechnungswesenIT20,8 20,518,415,911,99,5 8,22,233,75,9
    • 45der in diesen Bereichen enthaltenen Informationenund andererseits in einer geringeren digitalen Erfas­sung der Produktionsdaten begründet liegen. Deut­lich­­er wird dies bei der Lagerhaltung, die von ledig-lich 2,2 Prozent der Befragten als bedroht angesehenwird. Die Lagerhaltung wird in den wenigsten KMUüber digitale Ressourcen-Management-Anwen­dun­g­en oder Datenbanken gepflegt und selbst die darinenthaltenen Daten haben kaum eine strategischeRele­vanz, welche die Angriffe rechtfertigen könnte. Ein Drittel der befragten Unternehmen siehtkeinen seiner Unternehmensbereiche durch Com­pu­terspionage bedroht. Die Teilnehmer der NEG-Umfrage 2010 hatten dieMöglichkeit, neben den zur Auswahl gestellten weite-re Bereiche anzugeben, die sie als bedroht erachten.Von den 5,9 Prozent der Befragten, die diese Möglich­keit genutzt haben, sieht knapp die Hälfte der Teil­neh­­­mer den Forschungs- und Entwicklungsbereich alsbesonders gefährdet an, während 0,8 Prozent von einerGefahr für die Konstruktion, Entwicklung und Design­­­erstellung von Produkten ausgehen.4.4.4 PersonenkreisMit dem Begriff der Computerspionage wird zumeisteine Bedrohung durch Konkurrenten assoziiert. Aller­dings kann auch von den eigenen Mitarbeitern odervon unbeteiligten Dritten, z. B. Hackern, eine Bedro­h­ung ausgehen. Besonders inhabergeführte Unter­neh­men besitzen häufig eine Unternehmenskultur,die von einem hohen Maß an Vertrauen geprägt ist,so­­dass hierbei die Bedrohung durch die eigenen Mit­arbeiter tendenziell unterschätzt wird. Anhand der im Rahmen der NEG-Umfrage 2010generierten Daten lässt sich kein eindeutiger Person­en­kreis festlegen, von dem die größte Bedrohung fürdas Unternehmen ausgeht (Abbildung 23). Dies liegtin der Tatsache begründet, dass Unternehmen unter-schiedlicher Größen sich in ihrer Bewertung der Gefah­­renquellen unterscheiden. Somit lässt sich in derGe­­samtbetrachtung kein eindeutiger Personenkreisher­­­­ausstellen, von dem für alle Unternehmensgrößendie höchste Gefahr ausgeht. Insgesamt verteilt sich aus Sicht der Unterneh­mendie Bedrohung durch Computerspionage für den Be­­trieb zu ähnlich großen Teilen auf die eigenen Mitar­beiter, Konkurrenten und unbeteiligte Dritte, sodasses den Unternehmen schwerfällt, sich auf einen ein-deutigen Angreifer zu fokussieren. Aus den Ergebnissen wird deutlich, dass KMU ge­­fordert sind, sich vielfältigen Bedrohungen sowohl voninnen als auch von außen zu stellen. Um sich gegenje­­­de der potenziellen Gefahrengruppen zu schützen,müssen Unternehmen mehrdimensionale Sicher- heit­­­­­­­­s­­maßnahmen ausarbeiten. Diese können bspw.von technischen Sicherheitsmaßnahmen zum Schutzvor Konkurrenten bis hin zu Schulungen der eigenenAbbildung 23: PersonenkreisLesebeispiel: 25,1 Prozent der Teilnehmer denken, dass die größte Bedrohung durch Computerspionage von Konkurrenten ausgeht.Basis: n = 2.219 | Keine Angaben: n = 532Angaben in Prozent0 20 40 60 80 100EigeneMitarbeiterInnen24,6Konkurrenten25,1UnbeteiligteDritte26,0Keiner derGenannten24,3
    • 46Mitarbeiter zu einem aufmerksamen Umgang mit Un­­­ternehmensdaten sowie der Festlegung von Zugrif­fs­rechten reichen.46 Jedoch ist auch ein an die unterschiedlichen Ein­schätzungen der Gefahrenquellen angepasstes In­­for­mations- und Beratungsangebot gefragt, welches ins-besondere die Bedürfnisse der KMU berücksichtigt.4.4.5 Ursachen für ComputerspionageWirtschaftskriminelle Handlungen in Form von Com­puterspionage können in verschiedenen Ursachenbe­­­­gründet liegen. Die Gefahr, Opfer von Computer­spio­nage zu werden, kann zum einen durch interneFak­toren wie eine hohe Personalfluktuation oderunzureichende Sicherheitsmaßnahmen und zumanderen durch externe Gegebenheiten wie die zu­­nehmende Globalisierung oder die wirtschaftlicheEntwicklung beeinflusst sein. Hierzu zählt auch dasAusmaß der Un­­­terstützung durch staatliche Stellenbei der Bekämp­fung und Prävention von wirtschafts-kriminellen Hand­­lungen durch das Internet. Wie die Ergebnisse der NEG-Auswertung 2010verdeutlichen, haben die Unternehmen erkannt, dassderjenige, der sich nicht selbst schützt, leicht zur Ziel­scheibe potenzieller Angreifer werden kann. So siehtdie Hälfte der Befragten zu geringe Sicherheits­maß­nahmen als Hauptursache für Computerspionage,welche es den Angreifern nicht nur ermöglichen, er­­folgreich das Un­­­­­ternehmen zu attackieren, sondernsolche Angriffe ge­­­­­radezu herausfordern (Abbildung 24). Zunehmende internationale Geschäftsbe­zieh­un­gen bringen neben den Vorteilen neuer Märkte undGeschäftspartner ebenfalls eine Zunahme der Band­breite an potenziellen Angreifern mit sich, zumalUn­­sicherheit in der Wahrnehmung von Urheber­rechts­­schutz und Wirtschaftskriminalität existiert.28,6 Prozent der Befragungsteilnehmer sehen dieUrsache für Computerspionage in steigenden Kostenfür Inno­vation und Wettbewerb, welche die Option,Ideen ab­­zuschauen und zu imitieren, als lukrativerscheinen lassen.4. Ergebnisse46 Weitere Informationen zum Thema IT-Sicherheit bietet das NEG unter www.ec-net.de.Abbildung 24: Ursachen für ComputerspionageLesebeispiel: 7,3 Prozent der Teilnehmer denken, dass eine Hauptursache für Computerspionage in der mangelndenUnterstützung durch staatliche Stellen liegt.Basis: n = 2.531 | Keine Angaben: n = 220 | Keine der genannten Ursachen: n = 188 | MehrfachnennungenAngaben in Prozent0 20 40 60 80 100Zu geringe SicherheitsmaßnahmenZunehmend internationaleGeschäftsbeziehungenSteigende Kosten fürInnovation und WettbewerbPersonalfluktuationWirtschaftliche EntwicklungMangelnde Unterstützungdurch staatliche StellenWeitere Ursachen50,031,528,626,917,27,35,8
    • 47 Wenn Mitarbeiter das Unternehmen verlassen,scheiden neben dem Fachwissen auch sensible Infor­mationen aus dem Unternehmen aus. Zwar existierenfür solche Fälle meist Verschwiegenheitsklauseln, je­­doch bleibt das Wissen der Mitarbeiter um Geschäfts­prozesse, Kundendaten etc. bestehen und kann in dieArbeit beim neuen Arbeitgeber einfließen. Die wirtschaftliche Entwicklung wird von 17,2Prozent der Befragten als Ursache für digitale Wirt­schaf­­­tsspionage angegeben und gehört damit nicht zudenprimärenGründen,jedochbeeinflusstdiesedieRah­­­­menbedingungen, in welchen Computer­spio­nage fürdie Angreifer je nach Wirtschaftslage mal in­­teres­san­terund mal weniger interessant erscheinen kann. Die Mehrheit der befragten Unternehmen verlässtsich nicht auf den Staat in Sachen Schutz vor Com­pu­ter­­spionage. Daher sieht auch nur ein recht geringerAn­­teil von 7,3 Prozent die Hauptursache in einermangelnden Unterstützung durch staatlicheQuellen. Im Rahmen der Umfrage hatten die Teilnehmerdie Möglichkeit, weitere Gründe aus ihrer Sicht fürCom­puterspionage anzugeben. Dabei wurden amhäufigs­ten kriminelle Motive (1,2 Prozent) sowie ein„allgemeiner Werteverlust“ und mangelndes Un­­rechtsbewusstsein (0,5 Prozent) angegeben. Wie die Ergebnisse der NEG-Auswertung 2010verdeutlichen, sehen auch Unternehmen die größteUr­­sache in geringen Sicherheitsmaßnahmen, welcheAngrei­fern Tür und Tor öffnen. Daher besteht einerhöhter Informations- und Beratungsbedarf, um ins-besondere KMU für die Bekämpfung von Computer­spionage zu schulen.
    • 48Die folgende branchenspezifische Untersuchung ar­­beitet die Unterschiede und Besonderheiten der ein-zelnen Branchen in Bezug auf die hier behandeltenThemen Internetnutzung, Informations­be­darf sowieEinstellungen und Erfahrungen mit wirtschaftskrimi-nellen Handlungen in Form von Com­­­­­puter­spionageheraus. Dazu wurden die befragten Un­­­ternehmen derErhebung in die vier Branchen Hand­werk, Handel,Industrie und Dienstleistung gruppiert. Die Zuord­nung erfolgte durch die Teilnehmer selbst. Im Fol­gen­den werden die vier Branchen zunächst im direktenVergleich analysiert, wodurch die Unter­schie­­dezwischen den Branchen besser ersichtlich werden.Danach folgt eine Einzelauswertung für jede Branchemit einer ausführlichen Interpretation der Daten.5.1 Branchen im VergleichEin Vergleich der erfassten Branchen zeigt, dass dieInternet-Anwendungen E-Mail-Kommunikation,Schutzmaßnahmen vor Angriffen aus dem Netz undOnline-Banking branchenübergreifend am intensivs-ten genutzt werden (Tabelle 2). Wie Abbildung 25 zeigt, wird das Internet beson-ders bei Dienstleistungs- und Industrieunternehmeninten­­siv zum Datenaustausch mit Externen genutzt,während es eher mäßig vom Handwerk zu diesenZwecken eingesetzt wird. Besonders hervorzuheben sind die Unterschiedebeim Online-Vertrieb, der lediglich vom Handel mäßigbis intensiv genutzt wird, während die anderen Bran­chen diesen Verkaufskanal kaum nutzen. Auch beimEinsatz von elektronischen Zahlungssystemen liegtder Handel mit einem Mittelwert von 2,78 von maxi-mal 5 möglichen Skalenpunkten mit einer mäßigenNut­zung vor den anderen Branchen. Dienstleistungsunternehmen nutzten das Inter­nethingegen intensiver als andere Branchen zum Wissens­­­management. Dieses Resultat ist verständlich, da In­­formationen und Wissen für diese Branche eine wich-tige Ressource darstellen. In der Informationsbeschaffung und in Online-Be­­­schaffungsverfahren lassen sich keine signifikantenUnterschiede zwischen den Branchen feststellen. In­­­­s­­­gesamtweisenHandwerksbetriebeimBranchen­ver­­glei­­­ch bei den meisten der Online-Anwendungeneine etwas geringere Nutzungsintensität im Vergleichzu den anderen Branchen auf. Eine Analyse des Informationsbedarfs nach Bran­chen ergibt für 8 von den Top 10 Internet-Anwen­dungen unterschiedliche Informationsbedürfnissezwischen Handel, Handwerk, Industrie und demDienstleis­tungs­­sektor (Abbildung 26).5. Ergebnisse nach BranchenTabelle 2: Top 3 genutzte Anwendungen des Internets – Vergleich nach BranchenDienstleistung Industrie Handel HandwerkE-Mail-Kommunikation E-Mail-Kommunikation E-Mail-Kommunikation Online-BankingSchutzmaßnahmen vorAngriffen aus dem NetzSchutzmaßnahmen vorAngriffen aus dem NetzOnline-Banking Schutzmaßnahmen vorAngriffen aus dem NetzOnline-Banking Schutzmaßnahmen zurSicherung Ihrer DatenSchutzmaßnahmen vorAngriffen aus dem NetzE-Mail-Kommunikation
    • 49 Besonders hervorzuheben sind die Unterschiedebei der Online-Werbung. Hier geben rund 15 Prozentder befragten Unternehmen aus Handel und Hand­werkan, dass sie gerne mehr Informationen zu dem Themaerhalten würden, während diese Aussage auf lediglich6,3 Prozent der Industriebetriebe zutrifft. Ähnlich ver­­­hält es sich für den Bereich Online-Vertrieb, zu dem10 bzw. 13 Prozent der Handwerks- und Handelsunter­neh­­men einen Informationsbedarf aufweisen, im Ver­gleich zu 6 bzw. 7 Prozent der Industrie- und Dienst­leis­tungs­­­branche. Auch für die allgemein stark nachgefragten The­men des Online-Kundenservices, der Lernprogrammemit Online-Elementen sowie der aufwändigen Web­site-Gestaltung ist ein ähnliches Muster zu erkennen,bei dem sich ähnliche Informationsbedürfnisse fürDien­­stleistung und Industrie sowie für Handel undHandwerk ergeben. 47 Signifikanztest: ANOVAAbbildung 25: Top 10 Internetnutzung – Vergleich nach Branchen47Lesebeispiel: Online-Banking wird von den Handelsbetrieben mit einem Mittelwert von 4,19 sehr intensiv genutzt.Basis: 1.104 ≥ n ≥ 289 | Skala von 1 bis 5: 1 = keine Nutzung; 5 = sehr intensive NutzungSignifikanzniveau: ** = 1 %; * = 5 %1 2 3 4 5E-Mail-Kommunikation**Online-Banking**Schutzmaßnahmen vorAngriffen aus dem Netz**Schutzmaßnahmen zurSicherung Ihrer Daten**InformationsbeschaffungDatenaustausch mit Externen**Online-Vertrieb**Online-BeschaffungWissensmanagement**Elektronische Zahlungssysteme**Dienstleistung Industrie Handel Handwerk4,444,404,223,714,043,924,194,154,164,194,133,923,944,013,803,553,873,663,683,233,903,873,613,242,171,843,251,752,632,672,822,653,222,902,802,402,492,052,782,23
    • 50 Diese Unterschiede könnten u. a. auf eine größereErfahrung der erstgenannten Branchen im Umgangmit den betroffenen Online-Anwendungen zurückzu-führen sein oder auf eine geringere Relevanz der An­­wendungen für die entsprechende Branche, sodassdadurch ein geringerer Informationsbedarf erklärtwerden könnte. Wie aus Abbildung 27 deutlich wird, bestehenbei al­­len Branchen (ausgenommen Industrie) – wennauch in unterschiedlicher Rangfolge – die größtenWissens­­lücken bei den Anwendungen innovativerTechno­lo­gien, der elektronischen Unterstützung derRessourc­enplanung sowie der Logistik. Auf Platz 1stehen dabei innovative Technologien, welche beiallen Branchen eine recht hohe Unbekanntheit von28,6 Prozent der Dienstleister bis zu 43,2 Prozent derHandwerksbe­tri­e­­­­be aufweisen. Insgesamt liegt beidieser Frage der An­­teil der Handwerksbranche füralle Online-Anwend­ungen über dem Anteil der übri-gen Branchen. Über­wiegend hoch ist der Anteil dabeibeim Thema Elektronische Unterstützung der Res­sour­cen­plan­ung und Logistik, welches ca. einem Drittelder Handwerks­­betriebe unbekannt ist, sowie bei den5. Ergebnisse nach BranchenAbbildung 26: Top 10 Informationsbedarf – Vergleich nach Branchen48Lesebeispiel: 11,6 Prozent der befragten Handelsunternehmen haben einen Informationsbedarf zum Thema „Mobile Business“.Basis: 1.122 ≥ n ≥ 318 | Angaben in Prozent | Signifikanzniveau: ** = 1 %; * = 5 %0 20 40 8060 100Web 2.0-Elemente auf der Website**Online-Werbung**Online-Vertrieb*Web-Controlling**Online-Kundenservice**Lernprogramme mitOnline-Elementen**Aufwändige Website-Gestaltung**Mobile BusinessWissensmanagementInnovative Web-Angebote**Dienstleistung Industrie Handel Handwerk13,111,614,813,910,66,314,015,06,96,012,910,114,212,912,716,79,18,512,411,010,510,112,113,08,87,511,612,310,311,911,611,57,99,110,89,010,07,210,89,748 Signifikanztest: ANOVA
    • 51Web 2.0-Ele­menten auf der Website. Jedem fünftenIndustrie­un­ternehmen ist die o. g. Internet-Anwendung nicht be­­kannt. Und auch beim Web-Controlling und der elektronischen Unterstützungder Ressourcenplanung gibt ein recht hoher Anteil anIndustriebetrieben an, diese Online-Anwendungennicht zu kennen. Es lässt sich je­­doch eine Diskrepanzzwischen der Bekanntheit und dem Informations­bedarf von Industriebetrieben beo­bachten. Währendtrendige Internet-Anwendungen, wie bspw. Web-Controlling, Web 2.0-Elemente oder Online-Lern­programme, im Vergleich zu den anderen Brancheneinem hohen Anteil an Industriebetrieben nichtbekannt sind, weisen diese bei den meisten An­­wen­dungen einen vergleichsweise geringen Infor­ma­tionsbedarf auf. Dieser Effekt könnte u. a. in einemge­­­ringeren Interesse der Industriebetriebe liegen,sich über für sie eher unbekannte Formen der Inter­net-An­­­­wendungen zu informieren, weil diese alswenig relevant erachtet werden. DieDienstleistungs-unddieHandelsbrancheweisenhingegen sehr ähnliche Kenntnisse hinsichtlich derMöglichkeiten von Online-Funktionen im elektroni-schen Geschäftsverkehr auf.Abbildung 27: Top 10 Bekanntheit von Internet-Anwendungen – Anwendungsmöglichkeiten„Ist mir nicht bekannt“ – Vergleich nach Branchen49Lesebeispiel: 8,4 Prozent der befragten Handelsunternehmen gaben beim Thema „Web-Controlling“ an, diese Internet-Anwendungnicht zu kennen. Basis: 1.117 ≥ n ≥ 310 | Angaben in Prozent | Signifikanzniveau: ** = 1 %; * = 5 %0 20 40 8060 100Innovative Technologien**Elektronische Unterstützungder Logistik**Elektronische Unterstützungder Ressourcenplanung**Web 2.0-Elemente auf der Website**B2G: Business-to-GovernmentMobile Business**Web-Controlling**Wissensmanagement**Lernprogramme mitOnline-Elementen**Möglichkeiten zur Schulung derMitarbeiter zu IT-Sicherheitsthemen**Dienstleistung Industrie Handel Handwerk28,632,135,943,218,117,618,728,920,113,818,233,011,121,115,827,111,611,911,913,09,114,811,116,79,217,38,422,25,35,36,612,15,99,16,314,13,74,46,38,449 Signifikanztest: ANOVA
    • 52 Wie aus Abbildung 28 hervorgeht, nimmt dieIndus­triebranche das Thema „Computerspionage“ sehrernst, sodass sich drei Viertel der Unternehmen damitauseinandersetzen und mehr als 40 Prozent bereitsGe­­genmaßnahmen ergriffen haben, um sich zu schüt-zen. In Handel und Handwerk scheint Compu­ter­spionage hingegen für knapp die Hälfte bzw. mehr alsdie Hälfte der befragten Betriebe keine große Rollezu spielen. Entsprechend gering fallen die Sicherheits­maß­nah­men aus. So verfügt im Handwerk lediglichjedes fünfte Un­­­­ternehmen über Sicherheits­maß­nah­men, während ein Viertel der Handelsunternehmen5. Ergebnisse nach BranchenAbbildung 28: Bedeutung des Themas Computerspionage – Vergleich nach BranchenLesebeispiel: 8,4 Prozent der Industriebetriebe verfügen über ein vollständiges Präventionspaket.Basis: 1.064 ≥ n ≥ 296 | Angaben in Prozent0 20 40 60 80 100HandwerkHandelIndustrieDienstleistungWir verfügen über ein vollständiges PräventionspaketComputerspionage ist ein zentrales Thema und es wurden bereits einzelne Maßnahmen umgesetztComputerspionage ist ein Thema, bisher wurden jedoch noch keine Maßnahmen ergriffenComputerspionage spielt in unserem Unternehmen keine Rolle11,5 22,4 24,3 41,88,4 33,4 32,4 25,74,7 20,3 26,4 48,63,1 17,9 22,1 56,9Abbildung 29: Auftretende Fälle von Computerspionage – Vergleich nach BranchenLesebeispiel: 94,2 Prozent der Handelsbetriebe hatten bisher keinen Fall von Computerspionage.Basis: 980 ≥ n ≥ 271 | Angaben in Prozent020406080100DienstleistungIndustrieHandelHandwerkComputerspionageKein Fall von Computerspionage4,5 5,8 6,6 8,093,4 92,095,5 94,2
    • 53bereits Schritte eingeleitet hat, um sich vor Internet-Kriminalität zu schützen. Von allen Branchen wurdebisher ein vollständiges Sicherheitspaket am häufigs-ten im Dienst­leistungssektor implementiert. Ein Vergleich zwischen den Branchen zeigt, dassCom­­­puterspionage – obwohl diese bisher in allenBran­chen äußerst selten vorgekommen ist – amhäufigsten die Dienstleistungsunternehmen trifft(Abbildung 29). Diese sind auch die Einzigen, beidenen bisher Schäden von über 1 Million Euro verur-sacht wurden (Abbildung 30). Dies erklärt auch dieSensibilität der Dienstleis­tungs­branche ge­­genüberwirtschaftskriminellen Hand­lungen, zumal dieseBranche natur­gemäß aufgrund der weitgehend digi-talen Er­­fassung wichtiger Informationsressourcen,leicht angreifbar ist. Bei dem überwiegenden Anteil der Unternehmenaller Branchen belaufen sich die entstandenen Kostenauf unter fünfzigtausend Euro, jedoch geben auchknapp 16 Prozent der Handelsunternehmen und11 Prozent der Handwerksbetriebe an, bereits Schä­denvon hundert- bis fünfhunderttausend Euro erlitten zuhaben (Abbildung 30).Abbildung 30: Höhe des Schadens – Vergleich nach BranchenLesebeispiel: Bei 75,6 Prozent der Dienstleistungsbetriebe mit einem Schaden durch Computerspionage war dieser kleiner als 50.000 €.Basis: 78 ≥ n ≥ 18 | Angaben in Prozent0 20 40 60 80 100HandwerkHandelIndustrieDienstleistungweniger als 50.000 Euromehr als 50.000 Euro bis 100.000 Euromehr als 100.000 Euro bis 500.000 Euromehr als 1 Mio. Euro75,6 10,3 9,0 5,177,8 16,7 5,678,9 5,3 15,883,3 5,6 11,1
    • 54 Ein Vergleich der durch Computerspionagebedrohten Unternehmensbereiche zeigt deutlicheUnterschiede zwischen den Branchen (vgl. Abbildung31). So sehen bspw. Industrie- und Handelsbetriebeden Vertrieb als besonders bedroht an, während dieIT-Abteilung insbesondere von Dienstleistungs- undIndustrieunter­neh­men als Zielscheibe potenziellerAngriffe wahrgenommen wird. Die beiden Branchensehen auch die Ge­­schäf­­tsführung als besondersbedroht an. Für den Handel stellt der Einkauf einen strategischwichtigen Bereich dar und entsprechend vermutetnahezu jeder fünfte Händler eine Bedrohung durchOn­­­line-Kriminalität in dieser Abteilung. Ähnlich siehtes bei der Produktion aus, welche für Industrieunte­r­nehmen eine strategische Bedeutung hat und ent-sprechend von 23,6 Prozent der Industriebetriebe alsbedroht angesehen wird, während in den anderenBran­­chen weniger als 10 Prozent der Unternehmen voneiner Gefahr für die Produktion ausgehen. Das Finanz- und Rechnungswesen wird aufgrundder bereits in Kapitel 4.4.3 erläuterten Bedeutung vonca. jedem fünften Unternehmen in jeder Branche alsvon Computerspionage bedroht angesehen. Wie Abbildung 32 zu entnehmen, unterscheidensich die Unternehmen der vier erhobenen Branchenauch in der Wahrnehmung der Gefahrenquellen, die5. Ergebnisse nach BranchenAbbildung 31: Bedrohte Unternehmensbereiche – Vergleich nach BranchenLesebeispiel: 4,5 Prozent der Teilnehmer aus Dienstleistungsbetrieben denken, dass der Unternehmensbereich „Einkauf“von Computerspionage bedroht ist.Basis: n = 2.499 | Mehrfachnennung | Signifikanzniveau: ** = 1 %; * = 5 %Angaben in Prozent0 20 40 8060 100Vertrieb**Finanz- und Rechnungswesen**Einkauf**IT**Geschäftsführung**Allgemeine VerwaltungLager**Produktion**Weitere BereicheKein Bereich bedrohtDienstleistung Industrie Handel Handwerk17,326,724,911,520,120,422,822,74,511,917,58,824,927,016,79,718,519,513,010,213,310,710,611,31,42,54,82,48,723,64,27,35,612,62,72,934,521,735,341,9
    • 55Abbildung 32: Personenkreis – Vergleich nach BranchenLesebeispiel: 26,1 Prozent der Teilnehmer aus Dienstleistungsbetrieben denken, dass die größte Bedrohungdurch Computerspionage von den eigenen Mitarbeiter(-innen) ausgeht.Basis: 991 ≥ n ≥ 281 | Angaben in Prozent0 20 40 60 80 100HandwerkHandelIndustrieDienstleistungEigene Mitarbeiter(-innen)KonkurrentenUnbeteiligte DritteKeine der Genannten23,126,1 28,3 22,535,931,3 19,9 12,828,524,8 20,3 26,423,816,1 28,0 32,2Abbildung 33: Hauptursachen – Vergleich nach BranchenLesebeispiel: 7,5 Prozent der Dienstleistungsunternehmen sehen eine Hauptursache für Computerspionage in der mangelndenUnterstützung durch staatliche Stellen.Basis: 1.113 ≥ n ≥ 315 | Signifikanzniveau: ** = 1 %; * = 5 % | Angaben in Prozent0 20 40 8060 100Zu geringe SicherheitsmaßnahmenZunehmend internationaleGeschäftsbeziehungenPersonalfluktuation**Steigende Kosten fürInnovation und WettbewerbWirtschaftliche EntwicklungMangelnde Unterstützungdurch staatliche StellenWeitere UrsachenKeine der GenanntenDienstleistung Industrie Handel Handwerk53,545,751,348,631,444,128,229,030,030,227,418,429,841,024,525,317,318,418,919,57,53,88,29,56,34,14,04,47,52,98,811,1
    • 56für wirtschaftskriminelle Handlungen verantwort-lich sind. Während Industrieunternehmen zu jeweilsca. einem Drittel die eigenen Mitarbeiter sowie dieKonkurrenz verdächtigen, sehen Handwerksbetriebedie höchste Bedrohung durch unbeteiligte Dritteoder andere Per­­sonengruppen – eigene Mitarbeiterwerden hingegen kaum verdächtigt. Dieses Ver­trauen in die eigenen Mit­arbeiter kann einerseitsdurch die meist recht geringe Größe von Handwerks­betrieben, in denen die Mitar­bei­­­ter meist miteinan-der gut bekannt sind, erklärt werden und anderer-seits durch stärkere soziale Bindung­en unter denMitarbeitern sowie gegenüber dem Un­­ternehmenbedingt sein. Über die erhobenen Branchen hinweg sieht ca. dieHäl­­fte aller Unternehmen die Hauptursache für Com­puterspionage im eigenen Verschulden durch zu ge­­ringe Sicherheitsmaßnahmen (vgl. Abbildung 33).Zwischen den einzelnen Branchen lassen sich keinesignifikanten Unterschiede in der Bewertung feststel-len, mit Ausnahme des Grundes „Personalfluktua­tion“.Besonders auffällig ist jedoch, dass ein überdurch-schnittlich hoher Anteil an Industrieunternehmendie Hauptursachen für Computerspionage in einerzu­­neh­­­menden Internationalisierung der Geschäftsbe­zie­h­un­­gen (44,1 Prozent) und steigenden Kosten fürInno­v­­­ation und Wettbewerb (41,0 Prozent) sieht. In Anbetracht dieser Ergebnisse sowie der ver-gleichsweise hohen Werte bei der Wahrnehmungvon bedrohten Bereichen und der Bedrohung durchKonkurrenten wird deutlich, dass insbesondere In­­dus­­­trieunternehmen von einer starken Gefahr durchCom­­puterspionage ausgehen. Diese Sorge könnteda­­durch begründet sein, dass Industrieprodukte zwarrecht hohe und langwierige Entwicklungsprozessedurchlaufen, jedoch vielfach kostengünstig zu kopie-ren sind.5.2 HandwerkVon den 2.499 befragten Unternehmen gehören18,2 Prozent der Handwerksbranche an und ergebendamit eine Stichprobe von n = 454 für die folgendeBranchen­­untersuchung. Ähnlich den Ergebnissen derNEG-Umfrage 2009 sind in der Handwerksbranchemit 63,4 Prozent an Kleinstunternehmen mehr kleine-re Be­­trie­­­be vertreten als in der Industrie- und Dienst­leis­tungs­branche. Damit weist das Handwerk einegrößere Ähn­­­lichkeit mit der gesamtdeutschen Unter­nehmens­land­­schaft auf als andere Branchen. Wieauch in den an­­der­­en Branchen gehören Online-Ban­king, E-Mail-Kom­mu­­­nikation und Schutzmaßnah­menvor Angriffen zu den intensiv genutzten Anwendun­gen des Handwerks. Im Vergleich zum Vorjahr fälltdie Funktion der Infor­ma­tionsbeschaf­fung von Platz2 der intensiv genutzten Anwendungen mit einemMittelwert von 4,17 Ska­len­punkten auf Platz 6 im Jahr2010 mit einem Mittel­wert von 3,23 von 5 möglichenSkalenpunkten zurück (Ab­­bildung 34). Das Online-Banking führt auch in diesem Jahrdas Ranking an und wird sogar etwas intensivervon den Handwerksbetrieben genutzt als vomGesamtdurch­schnitt aller Unternehmen, wie der5. Ergebnisse nach BranchenWeiterführende Informationen: Femme digitaleFrauen nehmen in Handwerksbetrieben oft eine Schlüsselrolle ein. Sie entscheiden im Tagesgeschäft überviele Abläufe und Projekte. Gerade in KMU fehlt aber für gezielte Weiterbildungen häufig die Zeit. Mit seinem Projekt „Femme digitale“ unterstützt das NEG Frauen im Handwerk dabei, die Nutzungelektro­nischer Geschäftsprozesse in der täglichen Büroarbeit zu optimieren und das eigene Unternehmen gutim Inter­­­net zu präsentieren. So erleichtert „Femme digitale“ durch Beratung, Handlungsempfehlungen undVer­an­staltungen Handwerksunternehmen den Einstieg in den elektronischen Geschäftsverkehr. Das Material­­an­ge­bot reicht von Broschüren, Online-Lernvideos und CD-ROMs zur idealen Büroorganisation bis hin zuCheck­­listen zur Auswahl einer passenden kaufmännischen Software.Weiterführende Informationen zum Thema „Femme digitale“ finden Unternehmen im Anhang auf Seite 98und unter www.femme-digitale.de
    • 57Abbildung 34: Internetnutzung – Vergleich der HandwerksbrancheLesebeispiel: Handwerksunternehmen gaben mit einem Mittelwert von 2,23 von maximal 5 möglichen Skalenpunkten an,elektronische Zahlungssysteme nur geringfügig zu nutzen.2.639 ≥ n ≥ 196 | Skala von 1 bis 5: 1 = keine Nutzung; 5 = sehr intensive Nutzung1 2 3 4 54,354,154,024,393,924,114,313,714,264,233,553,863,793,243,733,693,233,703,262,652,662,972,402,972,802,232,412,892,192,363,092,092,442,922,072,242,842,072,262,832,002,372,751,992,222,861,992,332,611,832,272,471,762,192,711,751,712,451,752,232,391,642,042,301,631,952,251,591,952,161,571,852,161,511,882,091,491,572,351,481,88Handwerk künftig Handwerk heute Alle Unternehmen heuteOnline-BankingSchutzmaßnahmen vorAngriffen aus dem NetzE-Mail-KommunikationSchutzmaßnahmen zurSicherung Ihrer DatenDatenaustausch mit ExternenInformationsbeschaffungOnline-BeschaffungWissensmanagementElektronische ZahlungssystemeB2B: Business-to-BusinessAufwändige Website-GestaltungElektronische RechnungslegungMobile BusinessMöglichkeiten zur Schulung derMitarbeiter zu IT-SicherheitsthemenLernprogramme mitOnline-ElementenOnline-WerbungOnline-KundenserviceB2G: Business-to-GovernmentOnline-VertriebInnovative Web-AngeboteElektronischeVertriebsunterstützungInnovative TechnologienB2C: Business-to-ConsumerElektronische Unterstützungder RessourcenplanungElektronische Unterstützungder LogistikWeb 2.0-Elemente auf der WebsiteWeb-Controlling
    • 58 5. Ergebnisse nach BranchenAbbildung 35: Informationsbedarf zu ausgewählten Themen – Vergleich der HandelsbrancheLesebeispiel: 15,0 Prozent der befragten Handwerksunternehmen haben einen Informationsbedarf für den Punkt „Online-Werbung“und liegen damit über dem durchschnittlichen Informationsbedarf aller Unternehmen.2.751 ≥ n ≥ 251 | Angaben in Prozent0 20 40 8060 10016,714,315,011,213,913,113,011,212,39,711,910,311,511,011,09,611,09,810,810,710,88,910,68,310,48,810,48,710,18,010,18,39,98,69,97,59,79,79,58,09,37,29,08,98,13,07,35,96,85,86,97,44,63,7Handwerk Alle UnternehmenWeb-ControllingOnline-WerbungWeb 2.0-Elemente auf der WebsiteLernprogramme mitOnline-ElementenAufwändige Website-GestaltungElektronische RechnungslegungMobile BusinessSchutzmaßnahmen zurSicherung Ihrer DatenOnline-KundenserviceInnovative TechnologienElektronischeVertriebsunterstützungElektronische Unterstützungder RessourcenplanungSchutzmaßnahmen vorAngriffen aus dem NetzElektronische ZahlungssystemeOnline-VertriebB2G: Business-to-GovernmentMöglichkeiten zur Schulung derMitarbeiter zu IT-SicherheitsthemenElektronische Unterstützungder LogistikInnovative Web-AngeboteInformationsbeschaffungB2C: Business-to-ConsumerWissensmanagementE-Mail-KommunikationDatenaustausch mit ExternenOnline-BeschaffungB2B: Business-to-BusinessOnline-Banking
    • 59Mittelwert von 4,15 gegenüber 4,02 Skalenpunkten beiallen Unterneh­men deutlich macht. Mit Ausnahmeder elektronischen Ausschreibungen im Rahmen derB2B-Akquise bleibt die Handwerksbranche wie auchin den Jahren zuvor bei der Nutzung aller anderenOnline-Anwendungen hinter dem Gesamtdurch­schnitt zurück. Besonders eklatante Abweichungenergeben sich dabei für die E-Mail-Kommunikation,welche vom Handwerk mittelmäßig bis intensivgenutzt wird, gegenüber einer intensiven bis sehrintensiven Nutzung durch die Ge­­samtstich­probe.Auch elektronisches Wissensma­nage­­­ment kommt miteinem Mittelwert von 2,4 von maximal 5 möglichenSkalenpunkten in Handwerks­betrie­ben kaum zumEinsatz, während es vom Gesamt­durchschnitt derUnternehmen mittelmäßig intensiv genutzt wird. Wie in den Jahren zuvor verhält sich das Hand­werk sehr selektiv bei der aktuellen sowie der künf­tigen Nutzung von Online-Anwendungen. In dennächsten zwei Jahren wollen Handwerksbetriebe dasInternet intensiver zur Kommunikation, Außen­wir­kung und Kundenansprache nutzen. So soll die Ver­wendung in­­novativer Elemente, wie z. B. eine aufwän-dige Web­site-Gestaltung, Web 2.0-Elemente auf derWebsite und Online-Werbung, stärker ausgebautwerden. Entsprechend hoch ist der aktuelle Informations­bedarf der Handwerksbranche zu ebendiesen innova-tiven In­­ternet-Anwendungen.DaHandwerksbetriebemeistüber eine geringe Erfahrung mit Online-Funk­tionen verfügen und die Implementierung solcher An­­­­­wen­dungen mit Kosten verbunden ist, wollen dieHand­werksunter­nehmen zuallererst wissen, wie vor-teilhaft der Einsatz dieser Online-Funktionen ist, undsomit interessieren sich 16,7 Prozent für Web-Control­ling (Abbildung 35). Insgesamt haben die Handwerks­betriebe im Vergleich zum Gesamtdurchschnitt einenhöheren Informa­tions­bedarf zu nahezu allen Formenvon Internet-Anwen­dungen und sind entsprechendauf ein Informations- und Beratungsangebot – insbe-sondere zur Nutzung und Ausgestaltung von Inter­net-Funktionen zur Kommunikation und Kundenakquise –angewiesen.5.3 HandelIn der Untersuchung der NEG-Umfrage 2010 stellt dieHandelsbranche 15,2 Prozent aller befragten Unter­nehmen dar und bildet damit eine Stichprobe von379 Handelsbetrieben. Ähnlich den Handwerksbetrie­ben besteht auch die Handelsbranche zu 63,4 Pro­zentaus Kleinstunternehmen und liegt damit näher an derge­­samtdeutschen Unternehmenslandschaft als dieGe­­samtstichprobe. Wie in anderen Branchen stehen auch beimHan­del E-Mail-Kommunikation, Online-Banking undSchutz­maßnahmen vor Angriffen an erster Stelle derNutzung von Internet-Anwendungen (Abbildung 36).Im Vergleich zum Vorjahr wird 2010 Online-Bankingintensiver verwendet, während die Informations­be­schaffung in ihrer Nutzungsintensität stark abgefallenist: von einem Mittelwert von 4,48 Skalenpunkten imJahr 2009 auf 3,68 von 5 möglichen Skalenpunkten inder diesjährigen Erhebung. Stärker genutzt wird dasInternet im Vergleich zum Vorjahr hingegen fürDa­­ten­austausch mit Externen, wie aus der Mittel­wert­­­dif­ferenz beider Jahre von 1,16 Skalenpunktendeutlich hervorgeht. Auch der Online-Vertrieb hat einen Nutzungs­an­stieg im Jahr 2010 erfahren und wird vom Handel vielintensiver genutzt als vom Gesamtdurchschnitt allerUnternehmen. Wie aus den Mittelwertunterschiedendeutlich wird, erfahren auch elektronische Zahlungs­systeme und Online-Kundenservice von Handelsun­ter­­­­nehmen eine deutlich stärkere Verwendung als durchdas Gesamtsample. Die Einbindung von Internet-An­wendungen in die betrieblichen Prozesse, insbe-sondere in bisher unbekannten Einsatzfeldern wieder Mitarbeiterschulung, in Lernprogrammen oderWis­­­­sensmanagement, bleibt hingegen hinter demGe­­samtdurchschnitt zurück. Auch elektronischeAus­schreibungsverfahren werden naturgemäß vomHan­del aufgrund der seltenen Mög­lich­­keit­en, diesich für Handelsunternehmen auf diesem Ge­­bietergeben, kaum genutzt.
    • 60 5. Ergebnisse nach BranchenAbbildung 36: Internetnutzung – Vergleich der HandelsbrancheLesebeispiel: Handelsunternehmen gaben mit einem Mittelwert von 1,45 von maximal 5 möglichen Skalenpunkten an,elektronische Ausschreibungen derzeit nur geringfügig zu nutzen.2.639 ≥ n ≥ 206 | Skala von 1 bis 5: 1 = keine Nutzung; 5 = sehr intensive Nutzung1 2 3 4 54,624,264,224,394,024,194,524,114,134,353,863,804,053,703,684,093,733,614,102,233,253,532,662,823,472,972,803,512,412,783,462,192,593,482,332,533,262,362,483,372,272,383,302,242,323,422,442,293,031,852,222,961,952,212,852,222,082,902,372,083,022,262,013,051,881,952,972,041,922,651,881,872,671,951,792,431,571,642,051,711,45Handel künftig Handel heute Alle Unternehmen heuteE-Mail-KommunikationOnline-BankingSchutzmaßnahmen vorAngriffen aus dem NetzSchutzmaßnahmen zurSicherung Ihrer DatenInformationsbeschaffungDatenaustausch mit ExternenOnline-VertriebOnline-BeschaffungWissensmanagementElektronische ZahlungssystemeOnline-KundenserviceOnline-WerbungB2B: Business-to-BusinessWeb-ControllingElektronische RechnungslegungAufwändige Website-GestaltungElektronischeVertriebsunterstützungLernprogramme mitOnline-ElementenMöglichkeiten zur Schulung derMitarbeiter zu IT-SicherheitsthemenMobile BusinessWeb 2.0-Elemente auf der WebsiteInnovative Web-AngeboteElektronische Unterstützungder RessourcenplanungInnovative TechnologienElektronische Unterstützungder LogistikB2G: Business-to-GovernmentB2C: Business-to-Consumer
    • 61Abbildung 37: Informationsbedarf zu ausgewählten Themen – Vergleich der HandelsbrancheLesebeispiel: 14,0 Prozent der befragten Handelsunternehmen haben einen Informationsbedarf für den Aspekt „Online-Werbung“und liegen damit über dem durchschnittlichen Informationsbedarf aller Unternehmen.Basis: 2.751 ≥ n ≥ 454 | Angaben in Prozent0 20 40 8060 10014,813,114,011,212,98,012,714,312,49,812,111,211,611,011,69,710,89,710,88,910,08,710,010,39,810,79,88,39,57,59,29,69,28,99,08,07,78,87,77,27,45,87,47,47,18,67,18,36,15,95,05,13,73,7Handel Alle UnternehmenWeb 2.0-Elemente auf der WebsiteOnline-WerbungOnline-VertriebWeb-ControllingOnline-KundenserviceLernprogramme mitOnline-ElementenMobile BusinessAufwändige Website-GestaltungInnovative Web-AngeboteWissensmanagementElektronische ZahlungssystemeElektronische RechnungslegungInnovative TechnologienElektronische Unterstützungder RessourcenplanungElektronische Unterstützungder LogistikSchutzmaßnahmen zurSicherung Ihrer DatenElektronischeVertriebsunterstützungInformationsbeschaffungSchutzmaßnahmen vorAngriffen aus dem NetzB2C: Business-to-ConsumerOnline-BeschaffungB2B: Business-to-BusinessMöglichkeiten zur Schulung derMitarbeiter zu IT-SicherheitsthemenB2G: Business-to-GovernmentDatenaustausch mit ExternenE-Mail-KommunikationOnline-Banking
    • 62 Mit Blick auf die Zukunft wollen Handelsunter­neh­men insbesondere auf dem Gebiet der Kom­mu­nika­tion und Außenwirkung aufrüsten, sodass inno-vative Web-An­gebote, Web 2.0-Elemente auf derWebsite sowie eine aufwändige Website-Gestaltungmit er­­warteten Wa­­chstumsraten von über 50 Prozentkünftig intensiver zum Einsatz kommen sollen. Auchbei Mobile Busi­­ness, welches bis dato hinter denDurch­schnittswerten aller Unternehmen zurückliegt,wird eine stärkere Einbin­dung in den Unternehmens­prozess für die folgenden zwei Jahre antizipiert. Wieauch beim Gesamtdurch­schnitt geben die Handels­unternehmen an, alle Inter­net-Anwen­dungen inZukunft intensiver nutzen zu wollen. Wie aus den NEG-Untersuchungen der vorange-henden Jahre deutlich wird, weist die Handelsbran­chezu einem Großteil der E-Business-Themengebiete einenüberdurchschnittlich hohen Informations­bedarf auf(vgl. Abbildung 37). Besonders gefragt sind dabei In­­for­mationen zu Web 2.0-Elementen auf der Website,On­­line-Werbung, Online-Vertrieb und Online-Kun­den­­service. Dieser Schwerpunkt zeigt, dass Handels­unter­nehmen in Zukunft das Internet stärker zur interaktivenKommunikation und als Vertriebskanal ihrer Produktenutzen wollen, um Kunden auch online an­­sprechen zukönnen. Schon heute integrieren viele Unternehmenumfassende Warenpräsentationen und 360-Grad-An­sichten in ihren Online-Shop oder nutzen soziale Netz­werke, wie z. B. Unternehmensprofile bei Facebook, umbeim Kunden im Gedächtnis zu bleiben. Dabei sicherteine rechtzeitige Ausrichtung der Inter­net-Präsenzund des Produktangebots an das veränderte Informa­tionssuch- und Kaufverhalten der Kon­­­sumenten dasBestehen im Wettbewerb. Ein Großteil der Unter­nehmen hat diesen Trend erkannt und be­­reitet ent-sprechende Maßnahmen für die Umsetzung vor.5.4 IndustrieIndustrieunternehmen bilden 12,7 Prozent der befrag­­­­­­­­ten Betriebe im Rahmen der NEG-Erhebung 2010 undweisen damit eine Stichprobengröße von n = 318 auf.Die Industriebranche besteht zu 87,3 Prozent aus Un­­ternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern, wodurch In­­dustriebetriebe im Durchschnitt größer sind als dieUn­­­­­­ternehmen anderer Branchen. Im Vergleich zum Vorjahr haben die Ergebnissefür den Industriesektor einen regen Wandel erfahren.So ist lediglich die E-Mail-Kommunikation auf Platz 1der meistgenutzten Internet-Anwendungen geblieben,während Informationsbeschaffung und Online-Ban­k­ing in diesem Jahr von Schutzmaßnahmen vor Angrif­­fen und zur Sicherung der Betriebsdaten abgelöstwur­­­­­den (Abbildung 38). Dieses Ergebnis zeigt, dassdie In­­dustriebranche die Relevanz drohender Gefahren­­quel­­­len aus dem Internet erkannt hat und entspre-chend Sicherheitskonzepten eine hohe Bedeutungbeimisst. Dies ist besonders wichtig in Anbetrachteiner ho­­hen Zunahme des Datenaustausches mit Ex­­ternen, welcher mit 3,87 von 5 möglichen Skalen­punk­ten recht intensiv und überdurchschnittlich stark imVergleich zu anderen Branchen genutzt wird. Mit Hilfe des technischen Fortschritts ist es derstark kostengetriebenen Industriebranche möglich,Prozesse zu automatisieren und zu optimieren. Durchdas Online-Medium wird die Koordination mit Zulie­ferern und Abnehmern vereinfacht und führt zu einerBeschleunigung der Prozesse. So ist es auch nicht ver-wunderlich, dass Industrieunternehmen das Internetzur elektronischen Unterstützung der Logistik undRessourcenplanung im Vergleich zum Durchschnittder Gesamtstichprobe wesentlich stärker einsetzen.Seltener als in anderen Branchen werden hingegender Online-Vertrieb sowie innovative Web-Angeboteund Web 2.0-Elemente zur Websitegestaltung einge-setzt. Doch das soll sich zukünftig ändern, denn in dennächsten zwei Jahren antizipieren die Industrieunter­nehmen eine intensivere Nutzung der beiden letztge-nannten Gestaltungs-Funktionen zur Steigerung derAußenwirkung.5. Ergebnisse nach Branchen
    • 63Abbildung 38: Internetnutzung – Vergleich der IndustriebrancheLesebeispiel: Industrieunternehmen gaben mit einem Mittelwert von 3,92 von maximal 5 möglichen Skalenpunkten an,Online-Banking intensiv zu nutzen.2.639 ≥ n ≥ 197 | Skala von 1 bis 5: 1 = keine Nutzung; 5 = sehr intensive NutzungIndustrie künftig Industrie heute Alle Unternehmen heute1 2 3 4 5Web 2.0-Elemente auf der WebsiteB2C: Business-to-ConsumerInnovative Web-AngeboteElektronische Unter-stützung der LogistikElektronischeVertriebsunterstützungB2G: Business-to-GovernmentOnline-VertriebInnovative TechnologienOnline-KundenserviceLernprogramme mitOnline-ElementenElektronische ZahlungssystemeWeb-ControllingMobile BusinessOnline-WerbungElektronische RechnungslegungAufwändige Website-GestaltungB2B: Business-to-BusinessElektronische Unterstützungder RessourcenplanungOnline-BeschaffungMöglichkeiten zur Schulung derMitarbeiter zu IT-SicherheitsthemenWissensmanagementInformationsbeschaffungDatenaustausch mit ExternenOnline-BankingSchutzmaßnahmen zurSicherung Ihrer DatenSchutzmaßnahmen vorAngriffen aus dem NetzE-Mail-Kommunikation4,684,264,404,634,114,194,583,864,014,154,023,924,333,733,874,033,703,663,612,972,903,612,372,743,402,662,673,341,882,563,232,362,523,452,442,503,142,242,283,042,332,212,982,262,122,912,272,092,642,412,052,902,222,052,722,192,032,631,951,862,532,231,842,431,711,812,471,951,742,591,571,742,572,041,682,171,851,662,421,881,56
    • 64 5. Ergebnisse nach BranchenAbbildung 39: Informationsbedarf zu ausgewählten Themen – Vergleich der IndustriebrancheLesebeispiel: 12,9 Prozent der befragten Industrieunternehmen haben einen Informationsbedarf für den Punkt „Web-Controlling“und liegen damit unter dem durchschnittlichen Informationsbedarf aller Unternehmen.Basis: 2.751 ≥ n ≥ 318 | Angaben in Prozent0 20 40 8060 10012,914,311,911,011,613,110,110,710,111,29,18,98,88,68,810,38,58,38,59,88,29,68,28,88,27,57,58,97,59,77,25,87,28,37,29,77,28,06,311,26,08,05,08,74,73,04,45,94,17,43,57,22,53,7Industrie Alle UnternehmenWeb-ControllingMobile BusinessWeb 2.0-Elemente auf der WebsiteInnovative TechnologienLernprogramme mitOnline-ElementenWissensmanagementMöglichkeiten zur Schulung derMitarbeiter zu IT-SicherheitsthemenElektronische RechnungslegungElektronische Unterstützungder RessourcenplanungOnline-KundenserviceSchutzmaßnahmen zurSicherung Ihrer DatenSchutzmaßnahmen vorAngriffen aus dem NetzElektronische Unterstützungder LogistikElektronischeVertriebsunterstützungAufwändige Website-GestaltungOnline-BeschaffungB2G: Business-to-GovernmentInnovative Web-AngeboteInformationsbeschaffungOnline-WerbungOnline-VertriebElektronische ZahlungssystemeE-Mail-KommunikationDatenaustausch mit ExternenB2B: Business-to-BusinessB2C: Business-to-ConsumerOnline-Banking
    • 65 Der Informationsbedarf der Industriebranchefällt für die meisten Internet-Anwendungen imVer­gleich zum Gesamtdurchschnitt geringer aus(Ab­­bil­dung 39). Ins­gesamt gehen die Industrieunter­nehmen jedoch se­­lek­­­­tiver in ihrer Informationssuchevor. So werden insbesondere überdurchschnittlichhohe In­­formationen über die bereits stärker genutz-ten Inter­net-Funktion­en zur elektronischen Unter­stüt­zung der Ressourcen­plan­­­ung und Logistik benö-tigt. Auch zu den bereits vergleichsweise intensivereingesetzten Schulungsmaß­nahmen der Mitarbeitermit Hilfe des Internets besteht ein überdurchschnitt-lich hoher Informationsbedarf. Zu Online-Werbungoder der Nutzung des Internets als Akquisitions­platt­form besteht hingegen kaum In­­formationsbedarf.5.5 DienstleistungDienstleistungsbetriebe machen mit einer Stichprobevon n = 1.122 insgesamt 44,9 Prozent der Unterneh­men in der NEG-Auswertung 2010 aus. Mit einemAnteil von 58,9 Prozent an Kleinstunternehmen ent-sprechen sie damit der Größenverteilung in derGesamtstichprobe. Wie in den anderen Branchen werden auchim Dienstleistungssektor die Internet-FunktionenE-Mail-Kommunikation, Schutzmaßnahmen vorAn­­griffen und Online-Banking am intensivsten undim Vergleich zum Gesamtdurchschnitt sogar stärkerge­­nutzt (Abbildung 40). Jedoch gewinnt auch derDa­­ten­­­austausch mit Externen gegenüber dem Vor­jahr an Bedeutung und kommt mit einem Mittelwertvon 3,90 von 5 maximal möglichen Skalenpunktenim Ge­­­­­­­­schäftsverkehr intensiv zum Einsatz. Die Dienst­­leis­­tungs­­branche nutzt die meisten der erhobenenInter­net-Anwendungen intensiver als die Gesamt­stich­pro­be und erweist sich damit als besonders offenfür die Einbindung von Online-Funktionen in denBe­­triebs­all­­­­tag. Vor allem werden innovative Anwen­d­ungsge­biete des Internets, wie z. B. für Wissens­mana­ge­ment, innovative Web-Angebote und MobileBusiness, überdurchschnittlich stark verwendet. Besonders die Nutzung von Mobile Business hatim Vergleich zum Vorjahr zugenommen und für dieZukunft wird gar eine Wachstumsrate von 55 Prozentauf einen Mittelwert von 3,52 Skalenpunkten und da­­miteine mittelmäßige bis intensive Nutzung angestrebt.Zudem wollen Dienstleistungsbetriebe weiterhin ihreMöglichkeiten einer attraktiven Kundenan­spracheausbauen und antizipieren hierfür eine er­­höh­­te zu­­künftige Verwendung von Web 2.0-Elemen­ten sowieeine aufwändige Website-Gestaltung. Standardisierungs- und Optimierungspotenziale,wie z. B. durch eine elektronische Unterstützung derRessourcenplanung oder Logistik, werden in derDienstleistungsbranche kaum eingesetzt und liegendamit unter dem Durchschnitt. Auch besteht für dieseAnwendungen ein geringeres Informationsbedürfnis,sodass davon auszugehen ist, dass Standardi­sie­r­ungs­­potenziale aktuell nicht im Fokus von Dienst­leist­­­ungs­unternehmen stehen. Der Informationsbedarf der Dienstleistungs­branche entspricht weitgehend dem Durchschnittaller Unter­nehmen, was u. a. durch einen relativ hohenAnteil an Dienstleistungsunternehmen in der Gesamt­­erhebung bedingt ist. Wie auch bei den anderenBranchen liegt der Fokus hauptsächlich auf innova­tiven Anwendungs­­möglichkeiten des Internets, wiez. B. Web-Control­ling, Web 2.0-Elemente auf der Web­site oder Online-Werb­­­­­­­ung.
    • 66 5. Ergebnisse nach BranchenAbbildung 40: Internetnutzung – Vergleich der DienstleistungsbrancheLesebeispiel: Dienstleistungsunternehmen gaben mit einem Mittelwert von 2,17 von maximal 5 möglichen Skalenpunkten an,Online-Vertrieb nur geringfügig zu nutzen.2.639 ≥ n ≥ 769 | Skala von 1 bis 5: 1 = keine Nutzung; 5 = sehr intensive NutzungDienstleistung künftig Dienstleistung heute Alle Unternehmen heute1 2 3 4 5Elektronische Unterstützungder LogistikB2G: Business-to-GovernmentElektronische Unterstützung derRessourcenplanungB2C: Business-to-ConsumerElektronische VertriebsunterstützungWeb 2.0-Elemente auf der WebsiteInnovative TechnologienOnline-VertriebOnline-KundenserviceInnovative Web-AngeboteElektronische RechnungslegungB2B: Business-to-BusinessLernprogramme mitOnline-ElementenOnline-WerbungWeb-ControllingMobile BusinessElektronische ZahlungssystemeMöglichkeiten zur Schulung derMitarbeiter zu IT-SicherheitsthemenAufwändige Website-GestaltungOnline-BeschaffungWissensmanagementInformationsbeschaffungDatenaustausch mit ExternenSchutzmaßnahmen zurSicherung Ihrer DatenOnline-BankingSchutzmaßnahmen vorAngriffen aus dem NetzE-Mail-Kommunikation4,704,444,264,574,164,114,264,044,024,493,943,864,343,903,734,183,873,703,883,222,973,172,632,663,542,572,443,282,512,373,112,492,413,522,452,263,332,422,273,252,402,333,122,392,222,972,342,363,242,302,242,973,222,282,042,232,192,892,172,233,052,121,953,142,061,882,732,041,952,481,881,852,401,801,882,431,741,711,991,501,57
    • 67Abbildung 41: Informationsbedarf zu ausgewählten Themen – Vergleich der DienstleistungsbrancheLesebeispiel: 10,3 Prozent der befragten Dienstleistungsunternehmen haben einen Informationsbedarf für den Punkt„Mobile Business“ und liegen damit unter dem durchschnittlichen Informationsbedarf aller Unternehmen.Basis: 2.751 ≥ n ≥ 1.122 | Angaben in Prozent0 20 40 8060 10014,214,313,113,110,810,710,611,210,511,210,311,010,09,79,810,39,79,69,18,98,88,88,89,78,78,78,58,68,49,88,27,47,98,97,88,37,38,07,27,26,98,06,68,35,93,05,35,93,75,13,75,83,43,7Dienstleistung Alle UnternehmenWeb-ControllingWeb 2.0-Elemente auf der WebsiteInnovative TechnologienOnline-WerbungLernprogramme mitOnline-ElementenMobile BusinessInnovative Web-AngeboteElektronische RechnungslegungSchutzmaßnahmen zurSicherung Ihrer DatenElektronischeVertriebsunterstützungSchutzmaßnahmen vorAngriffen aus dem NetzAufwändige Website-GestaltungElektronische ZahlungssystemeMöglichkeiten zur Schulung derMitarbeiter zu IT-SicherheitsthemenOnline-KundenserviceB2B: Business-to-BusinessWissensmanagementB2G: Business-to-GovernmentInformationsbeschaffungB2C: Business-to-ConsumerOnline-VertriebElektronische Unterstützungder RessourcenplanungElektronische Unterstützungder LogistikDatenaustausch mit ExternenE-Mail-KommunikationOnline-BeschaffungOnline-Banking
    • 68Die Ergebnisse der NEG-Auswertung 2010 machendeu­­t­­lich, dass eine repräsentative Stichprobe zur Nut­zung des elektronischen Geschäftsverkehrs durch KMUgeneriert werden konnte. 92,5 Prozent der teilnehmen-den Unternehmen fallen in die Kategorie der KMU –dabei ist jeder zweite Betrieb ein Kleinstunternehmenmit weniger als 10 Mitarbeitern. Lediglich 7,5 Prozentder Teilnehmer stammen aus Unternehmen mit 250und mehr Beschäftigten. Im Zuge der Auswertung hatsich gezeigt, dass eine differenzierte Betrachtung deut­­liche Unterschiede zwischen den verschiedenen Unter­­nehmensgrößen offenlegt. Um ein ganzheitliches Bildunterschiedlicher Unternehmensgrößen darstellen zukönnen, sind die teilnehmenden Unternehmen fürdie folgenden Analysen in insgesamt vier Kategorienun­­terteilt worden (vgl. Tabelle 3).6.1 Nutzung des InternetsWie bereits die NEG-Erhebungen aus den Jahren 2005,2007, 2008 und 2009 sowie zahlreiche weitere Studien50zeigen, ist die Art und Intensität der Internetnutzungteilweise stark von der Unternehmensgröße abhängig.Dies mag dem Zusammenhang zwischen Unterneh­mensgröße und technischer Infrastruktur geschuldetsein: Je größer ein Unternehmen ist, desto besser isttendenziell seine technische Ausstattung.51 Wie aus den Ergebnissen der NEG-Umfrage 2010hervorgeht, stellt E-Mail-Kommunikation die amhäufig­sten genutzte Anwendung von Unternehmenaller Grö­­ßen dar, wobei sie von den kleinen und mitt-leren Unternehmen mit Mittelwerten von 4,33 bzw.4,42 Skalenpunkten am intensivsten genutzt wird(Abbil­dung 42). Online-Banking wird sehr stark vonden klei­­­­­­­nen und Kleinstunternehmen im Geschäfts­alltag verwendet (Mittelwert von 4,08 bzw. 4,12 Ska­len­­punk­­ten), während Großunternehmen diese Inter­net-An­wen­­­­dung lediglich mittelmäßig intensiv nutzen.Die Bedeutung von Sicherheitsmaßnahmen zumSchutz der Firmendaten oder vor Angriffen aus demNetz nim­­mt hingegen mit steigender Unterneh­mens­größe signifikant zu, sodass Schutzmaßnahmen be­­sonders intensiv von mittleren und großen Unter­nehmen eingesetzt werden. Ähnlich verhält es sichmit dem Wis­sensmanagement, welches mit einemMittelwert von 2,80 Skalenpunkten von Kleinstunter­nehmen wenig intensiv genutzt wird, während Be­­trie­be mit mehr als 50 Beschäftigten das elektronischeManagement von Wissen mittelmäßig bis etwas inten-siver implementieren. Zu den kaum genutzten Anwendungen der Unter­­­nehmen gehören elektronische Zahlungssysteme,die am seltensten von kleinen und mittleren Unterneh­men genutzt werden, sowie eine aufwändige Website-Ge­staltung, welche wiederum von Kleinst- und Groß­un­ternehmen mit der geringsten Intensität verwendetwird. Insgesamt weisen mittlere Unternehmen fürnahezu alle der abgefragten Top 10 Online-Funk­tio­neneine höhere Nutzungsintensität auf als Be­­triebe mitanderen Unternehmensgrößen. Kleinst­unternehmennutzen hingegen die meisten Online-Anwendungenetwas schwächer als Firmen mit mehr als 10 Mitar­-bei­tern.6. Ergebnisse nach Unternehmensgröße50 Vgl. Hudetz, K./Eckstein, A./Strothmann, S.: Internet im Handel 2008, Köln 2008, S. 125f.51 Vgl. Hudetz, K.: Prozessinnovationen im Großhandel, Köln 2000, S. 152f. und die dort aufgeführte Literatur.Tabelle 3: Gruppierung der Unternehmen nach der Anzahl der VollzeitbeschäftigtenBasis: n = 2.483Bezeichnung Anzahl der BeschäftigtenStichprobeAnzahl Anteil in %Kleinstunternehmen 0 bis unter 10 1.318 53,1 %Kleine Unternehmen 10 bis unter 50 601 24,2 %Mittlere Unternehmen 50 bis unter 250 378 15,2 %Großunternehmen 250 und mehr 186 7,5 %
    • 696.2 InformationsbedarfDa in den letzten Jahren signifikante Unterschiede imInformationsbedarf zu verschiedenen E-Business-The­men zwischen den Unternehmen der unterschied­lichen Größenklassen nachgewiesen werden konnten,werden die einzelnen Größenklassen auch in diesemJahr noch einmal separat betrachtet. Wie Abbildung 43 zeigt, bestehen in diesem Jahrle­­dig­­lich bei Online-Werbung signifikante Unter­schie­de in der Nutzung der Online-Funktionen. Zu allenerhobenen Internet-Anwendungen weisen Kleinst­unter­neh­men den höchsten Informations­bedarf auf,während sich andere Unternehmensgrößen kaum inihren In­­formationsbedürfnissen unterscheiden. Nahe­zu jeder fünfte Betrieb mit weniger als 10 Mit­arbeiternbenötigt Informationen zu Web-Control­ling. Auch fürkleine und mittlere Unternehmen besteht zu Web-Control­ling der höchste Informationsbedarf. Nahezujedes zehnte Großunternehmen weist hin­gegen Infor­ma­tionsbedarf zu Web 2.0-Elementen und innovativenTechnologien auf.Abbildung 42: Top 10 Internetnutzung – Vergleich nach UnternehmensgrößeLesebeispiel: Kleine Unternehmen gaben mit einem Mittelwert von 4,08 an, Online-Banking sehr intensiv zu nutzen.1.299 ≥ n ≥ 113 | Skala von 1 bis 5: 1 = keine Nutzung; 5 = sehr intensive Nutzung | Signifikanzniveau: ** = 1 %; * = 5 %Kleinstunternehmen Kleine UnternehmenMittlere Unternehmen Großunternehmen1 2 3 4 5Aufwändige Website-Gestaltung**Elektronische Zahlungssysteme**Online-BeschaffungWissensmanagement**Datenaustausch mit Externen**Schutzmaßnahmen zurSicherung Ihrer Daten**Informationsbeschaffung**Schutzmaßnahmen vorAngriffen aus dem Netz**Online-Banking**E-Mail-Kommunikation**4,194,334,424,184,124,083,863,513,984,184,394,293,673,763,773,583,673,954,264,193,653,813,863,772,803,123,253,262,632,742,672,592,522,282,232,462,302,572,622,54
    • 706.3 ComputerspionageDie mediale Berichterstattung über Skandale aus demBereich der Computerspionage legt den Schluss nahe,dass in erster Linie große Unternehmen betroffen sind.Auch wenn diese These nicht zutrifft, sind doch Unter­schiede in der Bedrohungslage zwischen den verschie-denen Größenklassen zu erwarten. Die Ergebnisse derNEG-Umfrage 2010 zeigen, dass mehr als die Hälftealler Kleinstunternehmen der Bedrohung durch Com­­­­puterspionage keine Beachtung schenkt. Ein Grundhierfür könnte darin liegen, dass viele Unternehmensich bisher im Unklaren darüber befinden, ob sie über-haupt bedroht sind, welche Sicherheitsmaßnahmenfür sie von Bedeutung sind und wie diese umgesetztwerden können. Mit steigender Unternehmensgrößenimmt die Rolle von Internet-Kriminalität im Betriebzu, ebenso wie die dagegen unternommenen Sicher­heitsmaßnahmen. Jedoch zeigt sich insbesondere bei den KMU, dasslediglich ca. die Hälfte aller Unternehmen, für die Com­­puterspionage relevant ist, bereits Sicherheitsmaß­nahmen umgesetzt haben (Abbildung 44). Der hoheAnteil an KMU, die zwar eine Bedrohung wahrnehmen,jedoch nicht wissen, wie sie ihr begegnen können, deu­­­tet auf einen hohen Informations- und Aufklärungs­bedarf hin. Neun von zehn Großunternehmen haben hinge-gen die Gefahr durch wirtschaftskriminelle Hand­lungen erkannt und mehr als zwei Drittel der Unter­nehmen mit mehr als 250 Beschäftigten begegnendem Thema Computerspionage mit individualisierten6. Ergebnisse nach UnternehmensgrößeAbbildung 43: Top 10 Informationsbedarf zu ausgewählten Themen – Vergleich nach UnternehmensgrößeLesebeispiel: 12,1 Prozent der befragten kleinen Unternehmen haben einen Informationsbedarf für den Punkt „Web-Controlling“.Basis: 1.318 ≥ n ≥ 186 | Angaben in Prozent | Signifikanzniveau: ** = 1 %; * = 5 %Kleinstunternehmen Kleine UnternehmenMittlere Unternehmen Großunternehmen0 20 40 60 80 100Online-KundenserviceElektronische RechnungslegungInnovative TechnologienSchutzmaßnahmen zurSicherung Ihrer DatenAufwändige Website-GestaltungInnovative Web-AngeboteLernprogramme mitOnline-ElementenOnline-Werbung**Web 2.0-Elemente auf der WebsiteWeb-Controlling17,212,112,78,616,111,88,29,714,98,57,45,914,28,78,75,412,77,06,95,412,67,86,33,012,47,75,83,812,49,37,99,112,49,78,24,312,38,26,36,5
    • 71Sicherheitsmaßnahmen. Dabei verfügen nahezu30 Prozent der Betriebe über ein vollständiges Prä­ven­­­tionspaket. Wie Abbildung 45 zeigt, sind bisher ca. 5 Prozentder mittleren und Kleinstunternehmen Opfer vonOnline-Kriminalität geworden, während mit 9,8 Pro­zent die kleinen und mit 13,3 Prozent die großenUn­­ternehmen bereits eine doppelt so hohe Anzahl anSchäden durch Computerspionage erlitten haben.Abbildung 44: Bedeutung des Themas Computerspionage – Vergleich nach UnternehmensgrößeLesebeispiel: 8,5 Prozent der kleinen Unternehmen verfügen über ein vollständiges Präventionspaket.Basis: 1.261 ≥ n ≥ 168 | Angaben in Prozent0 20 40 60 80 100GroßunternehmenMittlere UnternehmenKleine UnternehmenKleinstunternehmenWir verfügen über ein vollständiges PräventionspaketComputerspionage ist ein zentrales Thema und es wurden bereits einzelne Maßnahmen umgesetztComputerspionage ist ein Thema, bisher wurden jedoch noch keine Maßnahmen ergriffenComputerspionage spielt in unserem Unternehmen keine Rolle17,15,6 22,8 54,523,48,5 29,1 38,933,49,2 28,5 28,839,929,8 17,3 13,1Abbildung 45: Auftretende Fälle von Computerspionage – Vergleich nach UnternehmensgrößeLesebeispiel: 90,2 Prozent der kleinen Unternehmen hatten bisher keinen Fall von Computerspionage.Basis: 1.160 ≥ n ≥ 135 | Angaben in Prozent020406080100GroßunternehmenMittlere UnternehmenKleine UnternehmenKleinstunternehmenComputerspionageKein Fall von Computerspionage4,9 9,8 5,5 13,364,5 86,795,1 90,2
    • 72 Der verursachte Schaden beläuft sich dabei für9 von 10 der betroffenen Kleinstunternehmen aufweniger als 50.000 Euro. Jedoch nimmt die Scha­dens­sum­me mit steigender Unternehmensgröße zu,sodass be­­­reits 13,7 Prozent der kleinen Unternehmeneinen Schaden von 100.000 bis 500.000 Euro zu ver-zeichnen hatten (Abbildung 46). Bei mittleren Unter­nehmen ist ein Schaden von 50.000 bis 500.000 Eurobereits in einem Drittel aller Fälle aufgetreten undbei den Groß­­­unternehmen belief sich die Schadens­summe lediglich in 44,4 Prozent der Fälle auf wenigerals 50.000 Euro, während bereits 22,2 Prozent derGroß­unter­neh­­men einen Schaden von mehr als einerMil­lion Euro zu ver­­zeichnen hatten. Während schon bei kleinen Unternehmen eineSumme von 50.000 Euro einen schmerzhaften Verlustdarstellt, sind höhere Beträge auch für größereUnternehmen ebenfalls sehr schmerzhaft zu ver­kraften. Die Unternehmen verschiedener Größen unter-scheiden sich ebenfalls in der Wahrnehmung der durchComputerspionage bedrohten Bereiche. Dabei wirddeutlich, dass insbesondere Kleinstunternehmen einegeringere Bedrohung für jeden der Unterneh­mens­be­­­­­­­­­reiche antizipieren und über 40 Prozent der Betriebemit weniger als 10 Mitarbeitern überhaupt keinenBereich bedroht sehen (Abbildung 47). Diese Ein­schät­z­ung kann einerseits mit einer geringen gene-rellen Aufmerksamkeit der Kleinstunternehmengegenüber dem Thema Computerspionage zusam-menhängen, wie bereits aus Abbildung 44 deutlichwird. Anderer­seits besteht die Möglichkeit, dassKleinstunterneh­men den potenziellen Informations­wert der einzelnen Ab­­teilungen für Angreifer undKonkurrenz un­­terschätzen. Wie auch bei der Bedeutung des Themas „Com­pu­­terspionage“ nimmt mit steigender Unternehmens­größe die wahrgenommene Bedrohung für jeden Un­­ternehmensbereich zu. Finanz- und Rechnungs­wesen,die IT-Abteilung sowie der Vertriebsbereich gehörenfür alle Unternehmensgrößen aus den bereits in Ka­­pi­tel 4.4.3 dargelegten Gründen zu den am stärkstenbe­­drohten Bereichen. Dabei gehen ca. 30 Prozent derGroßunternehmen von einer Gefahr durch wirtschafts-kriminelle Handlungen für diese Bereiche aus, wäh-rend dies für ca. jeden fünften Befragungsteilnehmeraus einem kleinen oder einem Kleinstunternehmenzutrifft.6. Ergebnisse nach UnternehmensgrößeAbbildung 46: Höhe des Schadens – Vergleich nach BranchenLesebeispiel: Bei 66,7 Prozent der mittleren Unternehmen mit einem Schaden durch Computerspionage war dieserkleiner als 50.000 Euro.Basis: 57 ≥ n ≥ 18 | Angaben in Prozent0 20 40 60 80 100GroßunternehmenMittlere UnternehmenKleine UnternehmenKleinstunternehmenWeniger als 50.000 Euro50.000 Euro bis 100.000 Euro100.000 Euro bis 500.000 EuroMehr als 1 Mio. Euro89,5 7,0 3,578,4 7,8 13,766,7 22,2 11,116,744,4 16,7 22,2
    • 73 Bei einer überschaubaren Unternehmensgrößevon weniger als 10 Beschäftigten kennen Kleinstunter­neh­­­­men die eigenen Mitarbeiter persönlich undsetzen entsprechend ein größeres Vertrauen in sie,sodass lediglich 16,4 Prozent von ihnen die eigenenMitar­beiter als Gefahrenquelle ansehen (Abbildung48). Dafür wird die größte Bedrohung in unbeteilig-ten Dritten (29,7 Prozent) und Konkurrenten (23,7 Pro­­zent) gesehen. Für kleine und mittlere Unter­nehmenmit einer Beschäftigtenzahl von 10 bis 250 Mitar­bei­ternwird es schon etwas unübersichtlicher und entspre-chend sehen jeweils doppelt so viele in den eigenenMitarbeitern eine Bedrohung durch Computer­spio­nage. Ein knappes Drittel der kleinen und mittlerenUnternehmen sieht zudem in der Konkurrenz eineBedrohung, während nur jedes fünfte Unternehmenmit 50 bis 250 Mitarbeitern in unbeteiligten Drittendie größte Gefahrenquelle sieht. Für Großunternehmen geht mit 42,2 Prozent diegrößte Bedrohung von Mitarbeitern aus den eigenenReihen aus und jedes fünfte Großunternehmen siehtsich durch die Konkurrenz gefährdet. Wie die unterschiedlichen Einschätzungen derBefragungsteilnehmer zeigen, müssen Unternehmenmehrdimensionale Sicherheitsmaßnahmen ausarbei-ten, um sich gegen jede der potenziellen Gefahren­gruppen von innen und außen zu schützen. Solchekönnen bspw. neben technischen Sicherheits­maß­nah­­men zum Schutz vor Konkurrenten auch Schu­l­ungender eigenen Mitarbeiter zu einem aufmerksamenAbbildung 47: Bedrohte Unternehmensbereiche – Vergleich nach UnternehmensgrößeLesebeispiel: 22,0 Prozent der Teilnehmer aus mittleren Unternehmen denken, dass die Geschäftsführung vonComputerspionage bedroht ist.Basis: 1.314 ≥ n ≥ 186 | Mehrfachnennung | Angaben in ProzentKleinstunternehmen Kleine UnternehmenMittlere Unternehmen Großunternehmen0 20 40 60 80 100Kein Bereich bedroht**Weitere Bereiche**Lager**Produktion**Einkauf**Allgemeine VerwaltungGeschäftsführung**Vertrieb**IT**Finanz- und Rechnungswesen18,322,222,329,016,223,428,134,913,420,827,631,712,217,322,027,411,311,314,616,16,78,111,116,16,511,612,719,41,61,53,47,04,07,66,911,342,029,223,114,0
    • 74Umgang mit Unternehmensdaten sowie die Fest­legung von Zugriffsrechten beinhalten.52 Auch wenn Computerspionage auf viele Ursachenzu­­rückgeführt werden kann, sieht ca. die Hälfte allerbe­­fragten Unternehmen die Hauptursache in zu ge­­ringen eigenen Sicherheitsmaßnahmen (Abbildung49). Mittlere und große Unternehmen nennen dane-ben Personenfluktuation, welche durch das Ausschei­den von Mitarbeitern aus dem Betrieb entsteht, alsdie zweitwichtigste Ursache für Computerspionage.Diese Einschätzung ist in Anbetracht der Tatsache,dass Un­­ternehmen mit über 50 Beschäftigten in ihreneigenen Mitarbeitern die größte Gefahrenquelle ver-muten, nicht verwunderlich. Kleine und Kleinstunternehmen sehen hingegenneben mangelnden Sicherheitsmaßnahmen in zuneh­­­menden internationalen Geschäftsbeziehungen,welche oftmals neben den Vorteilen neuer Märktemit einer Zunahme an potenziellen Angreifern ver-bunden sind, die Ursache für Computerspionage.Steigende Kosten für Innovation und Wettbewerbstehen bei allen vier Unternehmensgrößen an dritterStelle und werden von ca. 30 Prozent der Befragtenals Ursache für Internet-Kriminalität angegeben. Staatliche Stellen hingegen werden von 8,6 Pro­zent der Kleinstunternehmen aufgrund ihrer man-gelnden Unterstützung für wirtschaftskriminelleHandlungen verantwortlich gemacht, währendle­­diglich 5 bis 6 Prozent der Unternehmen mit über10 Beschäftigten diesen Grund angeben.6. Ergebnisse nach Unternehmensgröße52 Weitere Informationen zum Thema IT-Sicherheit bietet das NEG unter www.ec-net.de.Abbildung 48: Personenkreis – Vergleich nach UnternehmensgrößeLesebeispiel: 20,5 Prozent der Teilnehmer aus Großunternehmen denken, dass die größte Bedrohung durch Computerspionagevon den Konkurrenten ausgeht.Basis: 1.170 ≥ n ≥ 161 | Angaben in Prozent0 20 40 60 80 100GroßunternehmenMittlere UnternehmenKleine UnternehmenKleinstunternehmenEigene Mitarbeiter(-innen)KonkurrentenUnbeteiligte DritteKeine der Genannten23,716,4 29,7 30,227,030,1 20,4 22,528,736,9 20,4 14,020,542,2 27,3 9,9
    • 75Abbildung 49: Hauptursachen – Vergleich nach UnternehmensgrößeLesebeispiel: 29,1 Prozent der Kleinstunternehmen sehen eine Hauptursache für Computerspionage in den steigendenKosten für Innovation und Wettbewerb.Basis: 1.310 ≥ n ≥ 186 | Angaben in ProzentKleinstunternehmen Kleine UnternehmenMittlere Unternehmen Großunternehmen0 20 40 60 80 100Keine der genannten**Weitere Ursachen*Mangelnde Unterstützungdurch staatliche Stellen*Wirtschaftliche EntwicklungPersonalfluktuation**Steigende Kosten fürInnovation und Wettbewerb**Zunehmend internationaleGeschäftsbeziehungen**Zu geringe Sicherheitsmaßnahmen*52,150,245,850,032,131,531,632,329,128,329,831,222,529,134,638,717,717,216,617,78,66,65,16,56,25,74,65,98,37,76,43,8
    • 76In der vorliegenden Untersuchung wurden insbeson-dere kleine und mittlere Unternehmen zu verschiede-nen Anwendungsgebieten des E-Business sowie demThema „Computerspionage“ befragt. Insgesamtwurde durch die Erhebung eine verwertbare Stich­probe von 2.751 Unternehmen generiert, welche inweitere Un­­tersuchungen eingehen konnten. DieAnalyse der Stichprobenzusammensetzung in Kapitel3 kann nachweisen, dass die befragten Unternehmendie deutsche Unternehmenslandschaft aussagekräf-tig abbilden und somit fundierte Aussagen zum elek­tronischen Ge­­schäf­tsverkehr in Mittelstand und Hand­­­werk ermöglichen. Die Kapitel 4 bis 6 liefern einedetaillierte Aus­­wertung des Nutzungsverhaltens von27 verschiedenen Internet-Anwendungen sowie eineAnalyse zu den verschiedenen Aspekten des diesjäh­rigen Schwer­punkt­­­themas „Computerspionage“,ergänzt um eine Be­­trachtung nach Branchen undUnternehmensgröße. Durch diese umfangreicheUn­­tersuchung konnte eine Vielzahl an Erkenntnissengeneriert werden, von denen die zentralen im Fol­gen­den zusammengefasst werden:3 Nach wie vor wird das Internet am intensivsten zuKommunikationszwecken genutzt, aber auch derDatenaustausch mit Externen sowie Schutzmaß­nahmen vor Angriffen aus dem Netz und zurDa­­tensicherheit werden bereits sehr häufig ein-gesetzt. Mit einem hohen Integrationsaufwandverbundene Anwendungen, wie z. B. die elektroni-sche Unterstützung der Ressourcenplanung oderder Logistik, bleiben bisher von KMU nahezuungenutzt.3 In den nächsten Jahren wollen die befragten Un­­ternehmen alle Internet-Anwendungen intensi-ver nutzen. Besonders im Trend liegende innova-tive Technologien wie Mobile Business oderWeb 2.0-Elemente auf der Website sowie bisherkaum verwendete verkaufsfördernde Optionenwie die Nutzung von B2C- oder B2B-Akquisitions­platt­for­m­­en sollen vermehrt eingesetzt werden.3 Ein hoher Informationsbedarf von Mittelstand undHandwerk besteht sowohl hinsichtlich fortschrit­t­licherTechnologien,wiez. B.zuWeb2.0-Ele­men­­­tenoder Mobile Business, als auch zu standardisiertenProzessen, wie z. B. elektronische Ressour­cen­planung oder Logistik. Aber auch zur Nutzungdes Internets als Werbekanal werden vermehrtIn­­formationen nachgefragt.3 Für über die Hälfte aller Betriebe spielt Compu­ter­­spionage eine Rolle. Jedoch haben bisher insge-samt nur 31,1 Prozent der befragten Unterneh­menSicherheitsmaßnahmen umgesetzt.3 Bisher sind 6,7 Prozent der befragten Unterneh­men Opfer von Internet-Kriminalität geworden,dabei beläuft sich der entstandene Schaden in77,6 Prozent der betroffenen Fälle auf wenigerals 50.000 Euro.3 Durch Computerspionage bedrohte Unterneh­mensbereiche sind vor allem Abteilungen, diesen­­­­sible Firmen- und Kundendaten enthalten, wiez. B. der IT-Bereich, das Finanz- und Rechnungs­we­sen sowie der Vertrieb. Diese werden von ca.je­­dem fünften der befragten Unternehmen alsgefährdet angesehen.3 Die Beurteilung der größten Gefahrenquellen fürdas Unternehmen unterscheidet sich in Abhäng­ig­keit von der befragten Unternehmensgröße undBranche, sodass in der Gesamtbetrachtung diegrö­ßte Bedrohung durch Computerspionage vonden eigenen Mitarbeitern, der Konkurrenz undun­­be­teiligten Dritten zu gleichen Teilen ausgeht.3 Jedes zweite Unternehmen sieht geringe Sicher­heitsmaßnahmen als Hauptursache für Compu­ter­spionage an. Weiterhin geben 31,5 Prozent derBefragten zunehmende internationale Geschäfts­beziehungen als Grund an und 28,6 Prozentmach­­­en steigende Kosten für Innovation und Wett­be­werb für Computerspionage verantwortlich.3 Für Dienstleistung, Handel und Handwerk gehö-ren „E-Mail-Kommunikation“, „Online-Banking“und „Sicherheitsmaßnahmen“, wenn auch inun­­terschiedlicher Rangfolge, zu den derzeit amstärk­­sten genutzten Internet-Anwendungen.3 Handwerksbetriebe weisen eine geringere Nut­zungs­intensität aller Anwendungen auf, habenjedoch den höchsten Informationsbedarf, wäh-rend Handelsunternehmen den Online-Ver­triebdeutlich intensiver als andere Branchen einsetzen.7. Fazit
    • 773 Während Computerspionage in mehr als derHäl­­­fte aller Handwerks- und Handelsbetriebenoch keine Rolle spielt, beschäftigt sich die Dienst­leis­­tungs- und Industriebranche deutlich inten­siver mit dem Thema. Entsprechend verfügt überein Drittel der befragten Unternehmen überSicher­heitsmaßnahmen – im Vergleich zu ledig-lich je­­dem fünften Handwerksbetrieb.3 Industrieunternehmen gehen insgesamt von einergrößeren Bedrohung für die unterschiedlichenUnternehmensbereiche als andere Branchen ausund sehen insbesondere die IT-Abteilung, den Ver­­trieb und die Produktion als gefährdete Be­­rei­chean.3 Das Handwerk hat das größte Vertrauen in dieei­­genen Mitarbeiter, während 31,3 Prozent derIn­­dustriebetriebe die größte Gefahrenquelle inden eigenen Angestellten und zu 35,9 Prozent inder Konkurrenz vermuten.3 Die weitgehend verbreiteten Internet-Anwen­dun­­g­­en zur Kommunikation oder Sicherheit werdenzwar von den Unternehmen über alle Größen­­klas­­sen hinweg sehr intensiv genutzt, jedoch inte-grieren größere Unternehmen auch komplexereAn­­wendungen in ihren Geschäftsverkehr undnutzen innovative Technologien oder Internet-Funk­tionen mit Standardisierungspotenzial wieelektronische Unterstützung der Ressourcen­planung oder Logistik. Bei KMU ist dies eherselten der Fall.3 In ihrem Informationsbedarf unterscheiden sichdie vier Unternehmensgrößen kaum, jedochweisen Kleinstunternehmen einen besondershohen Informationsbedarf zu allen Internet-Anwen­dun­gen auf, während sich Großunter­neh­men sehr se­­lektiv besonders für Trendthe­menwie Web-Con­trolling oder Web 2-0-Elemen­te aufder Website interessieren.3 Mit der Unternehmensgröße steigen die Relevanzvon Computerspionage sowie die angewendetenSicherheitsmaßnahmen. Während über zweiDrit­­tel der Großunternehmen Sicherheits­maßnah­men bereits implementiert haben, verfügt derüberwiegende Anteil der kleinen und Kleinst­unter­nehmen über keine Schutzmaßnahmen vorComputer­spio­­­­­­nage.3 Mit 13,3 Prozent haben nahezu doppelt so vieleGroßunternehmen als KMU bereits einen Schadendurch Computerspionage erlitten und gehen ent­­­sprechend von einer höheren Bedrohung fürje­­den Unternehmensbereich durch Internet-Krimi­nalität aus.3 Kleinstunternehmen vertrauen ihren Mitarbeit­ernweitgehend und erwarten die größte Bedroh­ungdurch externe Personen, während Großunter­­neh­­men in den eigenen Mitarbeitern die größteGe­­fahrenquelle vermuten.
    • 78AbbildungsverzeichnisAbbildung 1: Branchenzugehörigkeit......................................................................................................................10Abbildung 2: Unternehmensgröße...........................................................................................................................11Abbildung 3: Tätigkeitsbereich der Befragten........................................................................................................12Abbildung 4: Top 8 – Internetnutzung 2010 und 2012...........................................................................................14Abbildung 5: Mittlere Internetnutzung 2010 und 2012.........................................................................................15Abbildung 6: Top 8 – Internetnutzung 2005, 2007, 2008, 2009 und 2010 im Vergleich..................................16Abbildung 7: Geringe Internetnutzung 2010 und 2012.........................................................................................17Abbildung 8: Top 8 – Internetnutzung 2005, 2007, 2008, 2009 und 2010 im Vergleich..................................18Abbildung 9: Bekanntheit und Informationsbedarf zu spezifischen E-Business-Themen im Jahr 2010.......20Abbildung 10: Top 10 Informationsbedarf – Vergleich nach Tätigkeit,................................................................21Abbildung 11: Internetnutzung 2010 – Internet als Informationsmedium.........................................................22Abbildung 12: Internetnutzung 2010 – Internet als Kommunikationsmedium.................................................26Abbildung 13: Internetnutzung 2010 – Internet als Visitenkarte...........................................................................28Abbildung 14: Internetnutzung 2010 – Internet als Akquisitionsplattform.........................................................29Abbildung 15: Internetnutzung 2010 – Internet als Verkaufskanal......................................................................31Abbildung 16: Internetnutzung 2010 – Elektronisches Rechnungswesen...........................................................34Abbildung 17: Internetnutzung 2010 – Elektronische Beschaffung/Logistik.......................................................36Abbildung 18: Internetnutzung 2010 – Sicherheit im Netz.....................................................................................39Abbildung 19: Internetnutzung 2010 – Internet als Fortschrittstreiber................................................................41Abbildung 20: Bedeutung des Themas Computerspionage...................................................................................42Abbildung 21: Höhe des verursachten Schadens......................................................................................................43Abbildung 22: Durch Computerspionage bedrohte Geschäftsbereiche..............................................................44Abbildung 23: Personenkreis........................................................................................................................................45Abbildung 24: Ursachen für Computerspionage......................................................................................................46Abbildung 25: Top 10 Internetnutzung – Vergleich nach Branchen.....................................................................49Abbildung 26: Top 10 Informationsbedarf – Vergleich nach Branchen................................................................50Abbildung 27: Top 10 Bekanntheit von Internet-Anwendungen – Anwendungsmöglichkeiten„Ist mir nicht bekannt“ – Vergleich nach Branchen.......................................................................51AbbildungsverzeichnisTabellenverzeichnis
    • 79Abbildung 28: Bedeutung des Themas Computerspionage – Vergleich nach Branchen..................................52Abbildung 29: Auftretende Fälle von Computerspionage – Vergleich nach Branchen.....................................52Abbildung 30: Höhe des Schadens – Vergleich nach Branchen.............................................................................53Abbildung 31: Bedrohte Unternehmensbereiche – Vergleich nach Branchen...................................................54Abbildung 32: Personenkreis – Vergleich nach Branchen......................................................................................55Abbildung 33: Hauptursachen – Vergleich nach Branchen....................................................................................55Abbildung 34: Internetnutzung – Vergleich der Handwerksbranche..................................................................57Abbildung 35: Informationsbedarf zu ausgewählten Themen – Vergleich der Handelsbranche...................58Abbildung 36: Internetnutzung – Vergleich der Handelsbranche........................................................................60Abbildung 37: Informationsbedarf zu ausgewählten Themen – Vergleich der Handelsbranche...................61Abbildung 38: Internetnutzung – Vergleich der Industriebranche......................................................................63Abbildung 39: Informationsbedarf zu ausgewählten Themen – Vergleich der Industriebranche.................64Abbildung 40: Internetnutzung – Vergleich der Dienstleistungsbranche..........................................................66Abbildung 41: Informationsbedarf zu ausgewählten Themen – Vergleich der Dienstleistungsbranche......67Abbildung 42: Top 10 Internetnutzung – Vergleich nach Unternehmensgröße................................................69Abbildung 43: Top 10 Informationsbedarf zu ausgewählten Themen –Vergleich nach Unternehmensgröße...............................................................................................70Abbildung 44: Bedeutung des Themas Computerspionage – Vergleich nach Unternehmensgröße.............71Abbildung 45: Auftretende Fälle von Computerspionage – Vergleich nach Unternehmensgröße................71Abbildung 46: Höhe des Schadens – Vergleich nach Branchen.............................................................................72Abbildung 47: Bedrohte Unternehmensbereiche – Vergleich nach Unternehmensgröße..............................73Abbildung 48: Personenkreis – Vergleich nach Unternehmensgröße..................................................................74Abbildung 49: Hauptursachen – Vergleich nach Unternehmensgröße...............................................................75TabellenverzeichnisTabelle 1: Vergleich zwischen Top 5 Informationsbedarf und Top 5 Wissenslücken................................19Tabelle 2: Top 3 genutzte Anwendungen des Internets – Vergleich nach Branchen.................................48Tabelle 3: Gruppierung der Unternehmen nach der Anzahl der Vollzeitbeschäftigten...........................68
    • 803 Adobe Systems, Studie: „Zufriedenheit der Online-Kunden – die nächste Generation“, weltweite Studie, 2009.3 Accenture: Mobile Web Watch 2009. Das mobile Internet erreicht den Massenmarkt, unter:http://www.accenture.com/NR/rdonlyres/F928EA14-BCB2-4C5D-AAD6-EE038C972495/0/Accenture_MobWebWatch2009_Studie.pdf, Zugriff am 02.03.2010.3 Bundeskriminalamt (Hrsg.): Bundeslagebericht zur Wirtschaftskriminalität 2008 – Pressefreie Kurzfassung,Wiesbaden, 2008.3 Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie: Politik für den Mittelstand, unterhttp://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Mittelstand/mittelstandspolitik.html, Zugriff am 25.11.2010.3 Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM): E-Learning setztsich durch, unter: http://www.bitkom.org/de/markt_statistik/64026_58057.aspx, Zugriff am 26.08.2010.3 Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (2010): Smartphoneserobern den Massenmarkt, unter: http://www.bitkom.org/62432_62420.aspx, Zugriff am 29.09.2010.3 Bundesverband digitale Wirtschaft (BVDW): Online-Einkäufe erfreuen sich bei den deutschen Internetnutzernan zunehmender Beliebtheit, unter http://www.bvdw.org/medien/enigma-gfk-online-shopping-survey-oss-2010-?media=1888, Zugriff am 04.08.2010.3 Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME): Stimmungsbarometer ElektronischeBeschaffung 2010, unter: http://www.bme.de/fileadmin/bilder/Stimmungsbarometer_2010.pdf,Zugriff am 02.08.2010.3 Duscha, Andreas: Netz- und Informationssicherheit in Unternehmen 2009, Köln 2010.3 ECC Handel: E-Commerce Informationsplattform unter: www.ecc-handel.de.3 echo: Global Customer Service Barometer – A research report for American Express, unterhttp://home3.americanexpress.com/corp//pc/2010/pdf/CSSurvey_MarketCompare.pdf, Zugriff am 26.08.2010.3 Enigma GfK: Großes Wachstumspotenzial bei Silver Surfern, unterhttp://www.gfk.com/group/press_information/press_releases/005618/index.de.html, Zugriff am 04.08.2010.3 Europäische Kommission: The European e-Business Report 2008, S. 15.3 European Interactive Advertising Association (EIAA): New Decade Heralds The Age of Digital Mobility.Europeans are more mobile and engaged with online than ever, 02.03.2010,unter: http://www.eiaa.net/news/eiaa-articles-details.asp?id=216<=1, Zugriff am 05.03.2010.3 Hudetz, Kai: Prozessinnovationen im Großhandel, Köln 2000.3 Hudetz, Kai/Eckstein, Aline: Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2008, Köln 2008.3 Hudetz, Kai/Eckstein, Aline/Strothmann, Sonja: Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand undHandwerk 2009, Köln 2009.3 Hudetz, Kai/Eckstein, Aline/Strothmann, Sonja: E-Business 2008 – Wo steht der mittelständische Handel?Ergebnisse der Studie „Internet im Handel 2008“, Köln 2008.Literaturverzeichnis
    • 813 Hudetz, Kai/Kaapke, Andreas: Lexikon Handelsmanagement, Köln 2008.3 ibi research an der Universität Regensburg: Erfolgsfaktor Payment, 2008.Unter www.ecommerce-leitfaden.de, Zugriff am 23.08.2010.3 Internetinformationen: Wie die elektronische Rechnung Kosten senkt,unter: http://www.computerwoche.de/mittelstand/1892082/, Zugriff am 26.08.2010.3 Internetinformationen unter www.novomind.de.3 Internet World Business: Bruttowerbemarkt legt im ersten Halbjahr 2010 zu – Plus 27,7 Prozent für Internet­werbung, unter http://www.internetworld.de/Nachrichten/Marketing/Zahlen-Studien/Bruttowerbemarkt-im-ersten-Halbjahr-2010-zu-Plus-27-7-Prozent-fuer-Internetwerbung, Zugriff am 26.08.2010.3 Jung, S.: Ausgewählte Ergebnisse für kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland 2007,in Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Wirtschaft und Statistik 1/2010.3 Kirchhof, Anja/Hinderer, Henning: Trendanalyse Elektronische Marktplätze, 2003,unter: http://www.contentmanager.de/magazin/artikel_272-print_ueberblick_e_business_loesungen.html,Zugriff am 12.10.2009.3 Koch, B.: E-Invoices/E-Billing in Europe – Taking the next step towards automated and optimized processes, Wil2009, unter: http://www.rechnungslogistik.de/_public/_asset/File/424_Report%20Billentis%202009.pdf;jsessionid=1491FA1F5A11C2C09ED5CD47FDB7B666, Zugriff am 26.08.2010.3 KPMG (Hrsg.): Wirtschaftskriminalität in Deutschland 2010, Fokus Mittelstand, 2010.3 Merz, Herbert (2010): Pressekonferenz Mobile Communications, unter: http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM-Praesentation_PK_Mobile_World_11_02_2010.pdf, Zugriff: 05.03.2010.3 Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr: Internetinformationen unter www.ec-net.de.3 Rodenkirchen, S./Krüger, M./Hinrichs, J.-W.: Der Internet-Zahlungsverkehr aus Sicht der Händler, Köln 2010.3 Statistisches Bundesamt: Unternehmensregister, Stand 30.09.2009, unter: http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Content/Statistiken/UnternehmenGewerbeInsolvenzen/Unternehmensregister/Tabellen/Content100/UnternehmenBeschaeftigtengroessenklassenWZ08,templateId=renderPrint.psml, Zugriff am 27.08.2010.3 Stobbe, Antje: Elektronischer Geschäftsverkehr in Westeuropa. Mehr Vernetzung wagen!, Frankfurt 2009,unter http://www.db.com/mittelstand/downloads/eGeschaeftsverkehr_0209.pdf, Zugriff am 30.10.2009.3 Van Baal, S./Hudetz, K.: Die Effektivität vertrauensbildender Maßnahmen im E-Commerce, Köln 2008.3 Van Baal, S: Vertrauen im Online-Handel, Köln 2009.3 Van Baal, S./Hudetz, K.: Das Multi-Channel-Verhalten der Konsumenten, Köln 2005.3 Yahoo! Deutschland: Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel, Studie 2010, S. 11.
    • 82Dipl.-Kffr. Aline Ecksteinist Projektmanagerin an der IfH Institut für Handels­forschung GmbH und dem dort angesiedelten ECCHandel. Schon während ihres Studiums der Betriebs­wirtschaftslehre an der J. W. Goethe-Universität inFrankfurt am Main beschäftigte sie sich intensiv mitE-Commerce. Als Produktmanagerin eines pharma-zeutischen Unternehmens sammelte sie praktischeErfahrungen in den Bereichen Shop-Gestaltung,Seitenoptimierung und Suchmaschinenmarketing.Frau Eckstein ist beim ECC Handel unter anderemfür die Bereiche B2C-Marktplätze, Mobile Businesssowie Zielgruppen und Konsumentenverhaltenverantwortlich.Dipl.-Kffr. Elisabeth Winterist studentische Mitarbeiterin an der IfH Institut fürHandelsforschung GmbH und dem dort angesiedel-ten ECC Handel. Ihr Studium in Betriebswirtschafts­lehre hat sie an der Universität zu Köln und an derManchester Business School absolviert. Darüberhinaus war Frau Winter Diplomandin am ECC Handel,wo sie fundierte theoretische und praktische Kennt­nisse zu den Themen E-Commerce und Mobile Com­merce erwerben konnte.Maria Kleesist studentische Mitarbeiterin an der IfH Institut fürHandelsforschung GmbH und dem dort angesiedel-ten ECC Handel. Sie studiert Betriebswirtschaftslehrean der Universität zu Köln mit Schwerpunkt imBereich Marketing und Marktforschung, in dem siesich fundierte Kenntnisse zu den Themen Statistikund multivariate Analyseverfahren aneignen konnte.Autoren
    • 83Anhang: FragebogenMitglied im:
    • 84 Anhang: Fragebogen
    • 85
    • 86 Anhang: Fragebogen
    • 87
    • 88 Anhang: FragebogenMitglied im:
    • 893 ACC-EC – Aachener Competence Center – Electronic Commerce3 begin – Beratungszentrum Elektronischer Geschäftsverkehr in Niedersachsen – Region Hannover undBraunschweig3 BIEG Hessen – Beratungs- und Informationszentrum Elektronischer Geschäftsverkehr3 com.pas – Competenzzentrum Anwendung E-Business Sachsen3 Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V.3 e.biz – bremer initiative für e- und m-business3 ECCN – eCommerce-Center-Nordhessen3 ECCOM – Electronic Commerce Center Mecklenburg-Vorpommern3 ECC S-H – Electronic Commerce Centrum Region Stuttgart-Heilbronn3 ECKO – E-Commerce-Kompetenzzentrum Ostbayern3 EC-M – Beratungszentrum Elektronischer Geschäftsverkehr Mittelhessen3 eCOMM Berlin – Kompetenzzentrum eCOMM Berlin3 eCOMM Brandenburg – Kompetenzzentrum eCOMM Brandenburg3 EC-Ruhr – Electronic Commerce-Kompetenzzentrum Ruhr3 GS1 Germany GmbH3 Handwerkskammer Düsseldorf3 It.emsland – Kompetenzzentrum für den elektronischen Geschäftsverkehr EMS3 KEG Nord – Kompetenzzentrum für den Elektronischen Geschäftsverkehr Nord in Kiel3 KEG SAAR – Kompetenzzentrum für elektronischen Geschäftsverkehr Saar3 KEGO – Kompetenzzentrum für den Elektronischen Geschäftsverkehr im Oderland3 KEGOM – Kompetenzzentrum für den Elektronischen Geschäftsverkehr in Ober- und Mittelfranken3 KeRN – Kompetenznetz E-Business Rhein-Neckar3 KLICK Rheinland-Pfalz – Kompetenzzentrum für den elektronischen Geschäftsverkehr Kaiserslautern/Ludwigshafen3 KompEC Bonn/Rhein-Sieg – Kompetenzzentrum Electronic Commerce Bonn/Rhein-Sieg3 Marktplatz Mittelstand GmbH & Co. KG3 mdc-ecomm – Mitteldeutsches Kompetenzzentrum für den elektronischen Geschäftsverkehr3 MD-ECZ – Magdeburger Electronic Commerce Zentrum3 MECK - Mainfränkisches Electronic Commerce Kompetenzzentrum3 MÜKE – Münsterländer Kompetenzzentrum für den elektronischen Geschäftsverkehr3 Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)3 RECO – Regionalcentrum für Electronic Commerce Anwendungen Osnabrück3 SAGeG – Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kammern zur Unterstützung des elektronischen Geschäftsverkehrsin KMUs3 TheCK – Thüringer Kompetenzzentrum eCommerce3 Tradoria GmbHAnhang: Kooperationspartner
    • 90Unter www.ec-net.de bietet das NEG neutrale undfundierte Informationen zum E-Business. Der Inter­net­auftritt des NEG ist der erste Anlaufpunkt, um dasNetzwerk und seine Leistungen kennenzulernen underfolgreich ins E-Business einzusteigen sowie daseigene Geschäft mit elektronischer Unterstützungweiterzuentwickeln. Hier finden Unternehmen alleKompetenzzentren, die Ansprechpartner und dieProjekte des NEG. Darüber hinaus stehen aufwww.ec-net.de vielfältige weitere Informationen wieBroschüren, Leitfäden, Termine und Nachrichtenrund um den elektronischen Geschäftsverkehr zurVerfügung. Auf www.ec-net.de finden Interessierte:3 Kontakt: Das nächste Kompetenzzentrum – mitpersönlichen Ansprechpartnern und Kontakt­daten.3 E-Business-Bibliothek: Die Publikationen undMaterialien des Netzwerks zum kostenlosenHerunterladen.3 Themen: Informationen zu den Schwerpunkt­themen des Netzwerks.3 Experten: Persönliche Ansprechpartner zu jedemSchwerpunktthema.3 Termine: Aktuelle Veranstaltungen bundesweitund vor Ort.3 Aktuelles: Nachrichten zum Thema E-Business.3 Partner: Informationen über weitere thematischverwandte Initiativen des Bundesministeriumsfür Wirtschaft und Technologie.Zudem verfügt jedes Kompetenzzentrum des NEGüber eine eigene Webseite, auf der Unternehmenz. B. aktuelle Veranstaltungen und Nachrichten findenkönnen – regional bezogen und auf ihre Bedürf­nisseabgestimmt. Eine Übersicht über alle Web-Adres­­sender Kompetenzzentren findet sich ebenfalls aufwww.ec-net.de. Damit bieten das Portalwww.ec-net.de und insbesondere die E-Business-Bibliothek ein umfassendes, umfangreiches Infor­mationsangebot.Anhang: Ausgewählte Informationsangebotedes NEG
    • 917.1 Elektronische Unterstützung der RessourcenplanungKomplexe Abläufe im Betrieb machen es notwendig, das Ressourcenmanagement mit Hilfe von Com­pu­terneffizienter zu gestalten. Das so genannte Enter­prise Resource Planning (ERP) ermöglicht es auchkleineren Unternehmen und Handwerks­betrieben, durch entsprechende Software ihre Effektivitäterheb­­lich zu steigern. Für die Industrie, aber auch den Handel oder Dienstleistungs­unter­nehmen sind intelli-gente ERP-Lösungen unentbehrlich geworden. ERP-Lösungen haben sich aus Produktionsplanungs- undSteuerungssystemen entwickelt: Sie sollten hier vor allem die Produktivität steigern und die Kapazi­tätenbesser auslasten. Mittlerweile hat auch eine höhere Flexibilität für eine bedarfsgerechte Ferti­gung stark anBe­deutung gewonnen. Weitere Bestand­teile sind zu ERP-Systemen hinzugekommen: Finanz- und Per­sonal­wesen, Logistik und Vertrieb. Zuneh­mend werden auch Internetshops und Systeme für das Kunden­­beziehungs­management (CRM) angebunden, wo­­durch eine zeit- und kostenintensive doppelte Daten­haltung entfällt undsich die Effektivität deutlich steigern lässt.Literaturhinweise:ERP-Lösungen auf Basis freier Software – Marktüber­sicht und TestberichteDarstellung der Entwicklung und Funktionsbereiche von ERP-Systemen inkl. Marktübersicht.© MECK WürzburgStand: August 2010Verfügbarkeit: Print und digitalBetriebswirtschaftliche Softwarelösungen für kleine und mittlere Unternehmen10 Lösungen für Handel, Dienstleistung, Produktion und Handwerksbetriebe© MECK WürzburgStand: September 2009Verfügbarkeit: Print und digitalDas Thema „ERP für den Mittelstand“ wird im NEG federführend von den Kompetenzzentren RECO Osnabrückund MECK Würzburg betreut.Weiterführende Informationen finden Unternehmen unter www.ec-net.de/erp.
    • 92 Anhang: Ausgewählte Informationsangebote des NEG7.2 Elektronische Unterstützung der LogistikOb bei der Rückverfolgung von Waren, der lücken­losen Temperaturkontrolle oder bei der Bestands­kon­trollein Lagerhallen: Radiofrequenz-Identifikation (RFID) und andere Instrumente der automatischenIdentifizierung und Datenerfassung (AutoID) helfen, Materialbewegungen im Blick zu behalten. Die Tech­nikermöglicht die Identifikation von Waren per Funk. Neben der Logistik wirkt RFID auch erfolgreich in derProduktion, bei der Zugangskontrolle, Zeit­erfassung oder beim Diebstahlschutz. RFID ist nicht mehr nur fürGroßunternehmen ein Thema, sondern wird inzwischen auch im Mittelstand erfolgreich eingesetzt. Kleineund mittlere Unternehmen vom Automobilzulieferer bis zur kleinen Anwaltskanzlei profitieren vom Einsatzder Technologie. Der innerbetriebliche Materialfluss gewinnt an Transparenz und interne sowie externeLieferketten lassen sich optimal überwachen und steuern.Literaturhinweise:Potenziale von RFID in der KommissionierungMerkblatt zum Einsatz von RFID in der Kommissionierung als elementarer Bestandteil der innerbetrieblichenLogistik.© EC-RuhrStand: August 2009Verfügbarkeit: als PDF verfügbarRFID: ein Thema für den MittelstandStudie zu Einsatz und Perspektiven der RFID-Technologie in KMUStudie zum Thema RFID im Mittelstand, die sowohl den Informationsgrad in der mittleren Wirtschaft schildertwie auch die Einsatzmög­lich­keiten und die Erfolgskriterien für den Einsatz von RFID.© ECC Stuttgart-HeilbronnStand: Dezember 2008Verfügbarkeit: als PDF verfügbarDas Thema „RFID für den Mittelstand“ wird im NEG federführend von den Kompetenzzentren EC-RuhrDortmund, ECC Stuttgart-Heilbronn und eComm Brandenburg betreut.Weiterführende Informationen finden Unternehmen unter www.ec-net.de/rfid.Informationen zum RFID Mittelstandsaward finden Unternehmen unterwww.e-business.iao.fraunhofer.de/rfid_award.
    • 937.3 Netz- und Informations­sicherheitDie „Sicherheitskultur“ kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) sowie des Handwerks hat in denletzten Jahren einen deutlichen Aufschwung genommen. Allerdings kann diese allein keine Antwort auf dieaufkommenden Herausforderungen, wie z. B. die wachsende Mobilität der Mitarbeiter, die häufige Auslage­rung von Leistungen und die verstärkte Ko­­operation mit Externen, bieten. KMU und Handwerk arbeiteninfolge ihrer in etwa gleichwertigen IT-An­wendungen und ähnlicher IT-Abhängigkeit im gleichen Gefähr­dungs­raum und sind in zunehmendem Maße und meist unbemerkt von Informations- und Kommunikations­kriminalität (Cybercrime) betroffen. Das NEG steht mit dem Verbundprojekt „Sichere E-Geschäftsprozesse in KMU und Handwerk“ kleinen undmittelständischen Unternehmen zur Seite, um sie durch geeignete, aktuelle Informationen praxisnah zuunterstützen.Literaturhinweise:„IT-Sicherheitsratgeber für Einsteiger“Die kostenfreien IT-Sicher­heits­ratgeber befassen sich mit Themen wie z. B. „Basisschutz für den PC“ oder„Sicheres Speichern und Löschen von Daten“. Die Ratgeber bieten neutrale und praxisnahe Hin­weise undTipps über potenzielle Sicherheitsl­ücken.Stand: 2009, 2010Verfügbarkeit: digital als PDF-DokumentStudie „Netz- und Infor­mationssicherheit in Unternehmen 2010“Die jährlich durchgeführte Studie liefert aktuelle Ergeb­nisse einer Online-Befragung von kleinen und mittel-ständischen Unter­nehmen in Deutschland. Die Studie zeigt Potenziale und Schwachstellen der Netz- undInfor­ma­tionssicherheit auf und gibt einen fundierten Einblick in die Sicherheit von Geschäftsdaten und-prozessen in Unternehmen.Stand: 2007, 2008, 2009, 2010Verfügbarkeit: digital als PDF-DokumentDas Thema „Netz- und Informationssicherheit“ wird im NEG federführend von den Kompetenzzentren SAGeG,ECC Handel, MECK Würzburg und der Fachhochschule Gelsenkirchen sowie mit Unterstützung des TeleTrusTe. V. betreut.Weiterführende Informationen finden Unternehmen unter www.ec-net.de/sicherheit.Alle Materialien des Verbundprojekts finden Unternehmen unter www.bit.ly/it-sicherheit.
    • 94 Anhang: Ausgewählte Informationsangebote des NEG7.4 E-Mail-ManagementE-Mail-Management ist besonders für kleine und mittlere Unternehmen ein Thema, bei dem eine großeUnsicherheit vorherrscht. Es gilt verschiedene organisatorische, technische und rechtliche Aspekte zu beach-ten, um auf eingehende Kundenanfragen per E-Mail professionell und rechtssicher reagieren zu können. Um die Voraussetzungen und die Stellhebel für ein professionelles E-Mail-Management zu verdeutlichen,hat das NEG einen Online-Ratgeber entwickelt. Dieser ermöglicht es, online und in wenigen Schritten eine kos-tenlose und neutrale Einstiegsberatung zum professionellen Umgang mit E-Mails zu erhalten. Das Online-Toolgibt Unternehmen grundlegende Infor­mationen darüber, was E-Mail-Management bedeutet und was anMindeststandards beachtet werden muss.Literaturhinweis:Online-Ratgeber und Leitfaden zum E-Mail-ManagementNach Beantwortung von 12 Fragen zu den technischen, organisatorischen und juristischen Anforderungen andie E-Mail-Kommunikation erhalten die Teilnehmer kompakt formulierte Richtlinien. Darüber hinaus wirdein ausführlicher und kostenloser Leitfaden mit detaillierten Informationen zum Thema E-Mail-Managementzur Verfügung gestellt. Dieser soll einen tieferen Einblick geben, indem die organisatorischen, technischenund rechtlichen Anforderungen genau beleuchtet und anhand von klaren Checklisten Handlungs­empfehlungen ausgesprochen werden.© ECC HandelStand: August 2009Verfügbarkeit: Der Online-Ratgeber ist unter www.emr.zetis.de verfügbarWeiterführende Informationen zum Thema „E-Mail-Management“ finden Unternehmen unterwww.ec-net.de und auf der Website des ECC Handel (www.ecc-handel.de).
    • 957.5 Customer Relationship ManagementZielgerichtetes Management von Kundenbezie­hun­gen sowie strategisch angelegtes Marketing sind unver-zichtbare Bestandteile des Unternehmens­erfolgs kleiner und mittlerer Unternehmen. CRM (Customer Re­­lationship Management) stellt einen integrierten Marketing-Ansatz zur konsequenten Ausrichtung einerUnternehmung und deren Ge­­schäfts­prozesse am Kunden dar. Dieser Prozess wird mittlerweile durch vielfäl­tige Software unterstützt. Dadurch können auf Basis einer entsprechenden Datenbank beispielsweise alle kun-denbezogenen Prozesse in Marketing, Vertrieb und Service (teils auch Produktion, z. B. Produktverbesserung)systematisch und konsequent aufeinander abgestimmt sowie abteilungsübergreifend optimiert werden.Literaturhinweise:CRM – Eine Chance für den MittelstandDiese ausführliche Broschüre behandelt praxisnah die verschiedenen Stufen der CRM-Einführung imUnternehmen – von der Analyse im Vorfeld über die Konzeption des CRM-Projektes bis zur Implemen­tierungbzw. der konstanten Optimierung des ausgewählten Systems. Zudem gibt der Leitfaden Tipps zu Prozess­-­reor­ganisation, organisatorischer Eingliederung der CRM-Verant­wortung, Schaffung einer förderlichenUnterneh­menskultur sowie konkrete Entscheidungs­hilfen in Form von Schritt-für-Schritt-Anleitungen undCheck­listen. Nützliche Links, Verweise auf Best-Practice-Beispiele und Literatur runden die Broschüre ab.© KEGOMStand: März 2010Verfügbarkeit: als PDF und PrintpublikationverfügbarDas Thema Kundenbeziehungsmanagement wird im NEG federführend von den Kompetenzzentren RECOund KEGOM betreut.Weiterführende Informationen finden Unternehmen unter www.ec-net.de/crm.
    • 96 Anhang: Ausgewählte Informationsangebote des NEG7.6 Website-GestaltungDas Internet bietet mittelständischen Unternehmen die Chance, durch den Einsatz von Webtechnologienneue Marktpotenziale für sich zu erschließen. Oft fehlt es den Unternehmen aber an Wissen und Qua­litätsbewusstsein, was einen professionellen Web­auftritt auszeichnet. Kunden entscheiden schon nach weni-gen Klicks, ob sie auf einer Website bleiben oder nicht. Eine ansprechende Gestaltung sowie eine hoheLeistungsfähigkeit des Online-Auftritts sind daher von besonderer Bedeutung. Neben inhaltlich-/gestalteri-schen Aspekten dürfen auch technische, organisatorische und insbesondere rechtliche Gesichtspunkte nichtunberücksichtigt bleiben.Literaturhinweise:NEG Website AwardIn dem vom Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr ins Leben gerufenen Wett­be­werb werdenUnternehmen prämiert, die dieses Potenzial auf vorbildliche Weise für sich nutzen. Teilnehmen könnenUnter­nehmen mit bis zu 250 Mitarbeiterinnen und Mitar­beitern, die einen Jahresumsatz von 50 MillionenEuro nicht überschreiten. Zusätzlich wird zusammen mit Medienpartnern ein Publikumspreis per Online-Abstimmung vergeben. Die bisher ausgewählten Preisträger verdeut­lichen, dass kreative und technisch anspruchsvolleWebseiten auch für kleine Unternehmen finanzierbar sind und einen großen Anteil zum wirtschaft­lichenErfolg beitragen können.Online-Ratgeber und Leitfaden Website-Gestaltung für kleine und mittlere UnternehmenDie onlinebasierte Anwendung liefert individualisierte Hinweise zur Gestaltung der eigenen Unternehmens-Website. Auf Basis von 12 Fragen aus den Bereichen Gestaltung und Inhalt, Technik, Organisation sowie Rechterhalten die Nutzer wertvolle Erläuterungen und Verbesserungsvorschläge oder auch die Bestätigung, dassihre Website bestimmten Mindeststandards genügt. Über den integrierten Fragebogen zur eigenen Websitehinaus besteht die Möglichkeit, einen ausführlichen Leitfaden zur Website-Gestaltung zu downloaden, derweiterführende Hinweise sowie Literaturempfehlungen enthält.Verfügbarkeit: Der Online-Ratgeber ist unter ratgeber.website-award.net verfügbarWeiterführende Informationen zum NEG Website Award sowie ein kostenfreies Online-Tool zurWebsite-Prüfung finden Sie auf www.neg-website-award.de.Das Thema Website-Gestaltung wird im NEG von den Kompetenzzentren BIEG Hessen und ECC Handel betreut.
    • 977.7 Elektronische RechnungsstellungDas Thema „Elektronische Rechnung“ zählte in den letzten NEG-Umfragen zu den E-Business-Themen, zuwelchen die befragten Unternehmen einen besonders hohen Informationsbedarf äußerten. Neben hohenEinsparpotenzialen bietet die elektronische Rechnungsabwicklung weitere mögliche Vorteile, wie kürzereForderungslaufzeiten, die bessere Nut­zung von Skontomöglichkeiten, die höhere Trans­parenz desRechnungsstellungsprozesses und des Finanzstatus eines Unternehmens sowie die Redu­zierung derUmweltbelastung. Mit dem Begleitprojekt „Elektronische Rech­nungs­abwicklung“ reagiert das NEG auf die Nachfrage derUnternehmen. Die Ergebnisse des Begleitprojekts sollen kleinen und mittleren Unternehmen helfen, dasThema für sich richtig einzuschätzen, und sie bei einer möglichen Einführung unterstützen.Literaturhinweis:Elektronische Rechnungs­abwicklung – einfach, effizient, sicherTeil I: Rahmenbedingungen und MarktüberblickGrundlegende Informationen über die Voraussetzungen zur Nutzung der elektronischenRechnungsabwicklung sowie Marktüberblick über in Deutschland verfügbare Lösungen© ibi researchStand: März 2010Verfügbarkeit: als PDF verfügbarDas Thema „Elektronische Rechnungslegung“ wird im NEG vom Kompetenzzentrum ECKO Ostbayern betreut.Weiterführende Informationen finden Unternehmen unter www.ecommerce-ostbayern.de/e-rechnung.html.
    • 98 Anhang: Ausgewählte Informationsangebote des NEG7.8 Femme digitaleBüroorganisation und EDV sind im Handwerk oft Frauensache. Als Mit-Chefinnen, Töchter oder Schwie­ger­töchter nehmen sie Aufträge entgegen, erstellen Kalkulationen und Rechnungen und betreuen die Außen­dar­stellung des Unternehmens. Frauen im Handwerk müssen deshalb souverän mit EDV und Internet umgehen.Im Alltagsgeschäft bleibt für die Erstellung der Internetseite, die professionelle Ver­netzung der Firmen­rechneroder die Überlegung, eine kaufmännische Software einzuführen, oft keine Zeit. Routinearbeiten werden wei-terhin mit altbekannten, aufwändigen Verfahren erledigt. Femme digitale unterstützt Frauen im Handwerk dabei, die PC-Nutzung zu optimieren und die eigeneFirma gut im Internet zu präsentieren. Zu diesem Zweck werden kostenfreie Beratungen sowie Infor­ma­tions­veranstaltungen und -materialien angeboten.Literaturhinweis:Femme digitale – Elektro­nische Ausschreibungen im HandwerkEine Videohilfe mit Praxis­beispielenDas audiovisuelle Lernvideo gibt praktische Tipps zum Umgang mit der E-Vergabe. Außerdem wird dieTeilnahme an elektronischen Ausschreibungen an­­hand zweier zentraler Plattformen, Subreport und Cosinex,simuliert und es werden Handlungsem­pfehlungen für Unternehmen gegeben. Das Video stellt die Vorteilegegenüber der herkömmlichen Auftragsvergabe heraus und erklärt anhand von Beispielen, wie dieUnternehmen Online-Ausschreibungen von der Anmeldung über die Recherche bis hin zur Angebotsabgabeumsetzen sollten.Das Video steht als Flash-Film zum Herunter­laden aufhttp://www.ec-akademie.de/femme-digitale/e-vergabe/vip-cd.html zur Verfügung.Das Thema „Femme digitale“ wird im NEG von dem Kompetenzzentrum MÜKE –Münsterländer Kompetenzzentrum für den elektronischen Geschäftsverkehr betreut.Weiterführende Informationen finden Unternehmen unter www.ec-net.de/femme-digitale sowie unterwww.femme-digitale.de.
    • 997.9 Geschäftsabläufe verbessern – Standards nutzenDigitale Geschäftsabläufe und deren Verbesserung, wie z. B. die elektronische Beschaffung von Produkten undDienstleistungen, haben viele Vorteile – auch für kleine und mittlere Unternehmen: Mit E-Business lassen sichKosten senken und neue Beschaffungs- und Vertriebswege eröffnen. Dabei tauschen Unterneh­men mit ihrenGeschäftspartnern viele Informa­tio­nen aus, beispielsweise über Produktdetails und Transport­wege. Damitdiese verstanden werden, müssen beide Seiten „die gleiche Sprache sprechen“. Dafür sorgen E-Business-Standards; sie legen Daten­formate und Regeln für den Informations­austausch fest. Diese Standards sind Basisfür viele Geschäftsprozesse, die elektronisch unterstützt werden. KMU können die Chancen des E-Businesswahrnehmen, wenn sie bei ihren neuen Lösungen auf solche anerkannten Standards setzen.Literaturhinweise:Klassifikationsstandards auswählen und einsetzenIn einer Übersicht über die derzeit in Deutschland existierenden und eingesetzten Klassifikationsstandardswerden diese bewertet und die Unterschiede und Einsatzfelder der Standards erläutert. Außerdem werdenHandlungsempfehlungen aufgezeigt, die Unternehmen dabei helfen, einen für ihren Bedarf geeignetenStandard zu finden.© PROZEUSStand: Juni 2010Verfügbarkeit: als PDF verfügbareBusiness-Standards in der PraxisIn der vorliegenden Broschüre werden die Erfahrungen und Ergebnisse von vier Unternehmen aus verschiede-nen Branchen vorgestellt, die im Rahmen von PROZEUS Projekte zur Prozessoptimierung durchStammdatenmanagement durchgeführt oder ein Open Source ERP-System eingeführt haben. DieErfahrungsberichte helfen Unternehmen, bei der eigenen Umsetzung Fehler zu vermeiden, und geben Tippsund Hilfestellungen für eine erfolgreiche Projektabwicklung.© PROZEUSStand: Januar 2010Verfügbarkeit: als PDF verfügbarWie sie ihre Geschäftsabläufe mit Hilfe von Standards verbessern können und welche Förder- undInformationsmöglichkeiten es gibt, erfahren Unternehmen unter www.prozeus.de.
    • 100 Anhang: Ausgewählte Informationsangebote des NEG7.10 Newsletter-SystemeNewsletter sind in vielen Branchen verbreitet, denn sie bieten Vorteile wie gesteigerte Kundenbindung,Sen­kung der Kosten durch preiswerte Aufbereitung von Kundeninformationen, günstiger Versand undErhöhung des Bekanntheitsgrads. Der Erfolg eines Newsletters hängt unmittelbar mit der Anschriften­qualitätzusammen. Wer dieses Instrument einsetzen will, muss unbedingt beachten, nur demjenigen einen News­letter zukommen zu lassen, der diesen auch wünscht. Wer ungefragt per Newsletter wirbt, riskiert rechtlicheKonse­quenzen und schädigt unter Umständen auch das Image des versendenden Unternehmens. So ist esheutzutage Stan­dard, dass der Kunde einen Newsletter nach der Anmeldung durch eine zweite Bestätigungs­mail akzeptieren muss, um den regelmäßigen und automatisierten Versand anzustoßen. Viele Firmen bewegen sich mit ihrem Newsletter nach wie vor auf unsicherem Terrain, da es bisher anaussagekräftigen Orientierungshilfen zur erfolgreichen Gestaltung eines Newsletters mangelt. An diesemPunkt setzt das Service-Angebot des NEG an, indem es eine neutrale Orientierungsberatung für Unternehmenbietet, die einen Einstieg in das Thema suchen.LiteraturhinweisOnline-Ratgeber für Newsletter-SystemeDieses Newsletter-Ratgeber-Tool soll bei der Entscheidung für ein geeignetes Newsletter-System behilflichsein. Mit einem Auswahlprogramm erhalten Unternehmen in wenigen Schritten eine kostenlose und neutraleEinstiegsberatung. Mit wenigen Ja/Nein-Entscheidungsfragen führt der „Newsletter-Ratgeber“ zum Ergebnisund gibt eine Empfehlung für eine Gruppe von Systemen mit ausgewählten Produktbeispielen und Preis­spannen an. Anhand der Zusammenfassung der Anforderungen und der angebotenen Systemeigenschaftenerhält der Benutzer eine Handlungsempfehlung, mit der er die Angebote fundiert prüfen und sicher entschei-den kann, welche Lösung für seine Bedürfnisse optimal geeignet ist.Stand: April 2007Verfügbarkeit: Online-Ratgeber ist unter www.newsletter.zetis.de verfügbarDer Ratgeber wurde vom KLICK Rheinland-Pfalz zusammen mit der IT-Akademie Mainz e. V. entwickelt und seit-dem vom KLICK betreut. Das Thema „Newsletter-Systeme“ wird im NEG vom Kompetenzzentrum KLICK betreut.
    • 1017.11 Regionales Internet-MarketingDie Bedeutung des Internets bei der Auswahl und dem Kauf von Produkten bzw. Dienstleistungen steigt stetig.Immer mehr Kunden informieren sich vor einer Kaufentscheidung im Internet über Produkte und Händler.Insbesondere für KMU, die häufig speziell potenzielle Kunden aus ihrer Region ansprechen, ist es daher wich-tig, auch im Bereich des Online-Marketings einen regionalen Bezug herzustellen. Daher versucht das NEG mitHilfe eines Online-Ratgebers zum Thema Regionales Internet-Marketing, kleine und mittlere Unternehmenbei der Einführung und Umsetzung von regionalen Marketingmaßnahmen zu unterstützen.Literaturhinweis:Online-Ratgeber und Leitfaden Regionales Internet-Marketing – neue Wege der KundenanspracheGrundlagen für kleine und mittlere UnternehmenAuf Basis von 12 Fragen aus den Bereichen Organisation, Technik, klassische Werbe­for­men und InnovativeWerbeformen erhalten die Nutzer wertvolle Erläuterungen und Verbesserungsvorschläge zur Optimierungihrer regionalen Internet-Marketing­aktivi­tä­ten. Darüber hinaus steht den Teilnehmern ein Leitfaden mit aus-führlichen Informationen und schrittweisen Handlungsanleitungen zum Thema Regionales Internet-Marketing zur Verfügung.Stand: September 2010Verfügbarkeit: Online-Ratgeber ist unter www.rim.ecc-ratgeber.de verfügbarDas Thema „Regionales Internet-Marketing“ wird im Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr von denKompetenzzentren ECC Stuttgart-Heilbronn und ECC Handel betreut.
    • Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Bundesministeriums für Wirtschaft undTechnologie herausgegeben. Sie wird kostenlos abgegeben und ist nicht zum Verkauf bestimmt. Sie darfweder von Parteien noch von Wahlwerbern oder Wahlhelfern während eines Wahlkampfes zum Zwecke derWahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, anInformationsständenderParteiensowiedasEinlegen,AufdruckenundAufklebenparteipolitischerInformationenoder Werbemittel. Untersagt ist gleichfalls die Weitergabe an Dritte zum Zwecke der Wahlwerbung. Unabhängigdavon, wann, auf welchem Weg und in welcher Anzahl diese Schrift dem Empfänger zugegangen ist, darf sieauch ohne zeitlichen Bezug zu einer Wahl nicht in einer Weise verwendet werden, die als Parteinahme derBundesregierung zugunsten einzelner politischer Gruppen verstanden werden könnte.