Das kleine Online-Marketing 1x1 - Kleine Dinge, große Wirkung - eBusiness-Lotse

  • 335 views
Uploaded on

 

More in: Technology
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
335
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2

Actions

Shares
Downloads
10
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. LEITFADENKleine Dinge, große Wirkung.Das kleineOnline-Marketing 1x1
  • 2. 2Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitrImpressumHerausgebereBusiness-LotseOberschwaben-UlmLazarettstraße 188250 Weingartenwww.eloum.netRedaktionProf. Dr. Wolfgang HöpkenAutorChristian BaumgartnerBildquellewww.fotolia.deStandDezember 2012Träger:Partner:
  • 3. 3Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitrInhalt1 Warum überhaupt Online-Marketing........................ 42 Die Must Haves für Ihre Webseite ........................... 5 Die Startseite .......................................................... 5 Ihre Leistungen/ Produkte ....................................... 5 Ihr Unternehmen ..................................................... 6 Kontaktmöglichkeiten............................................... 6 Die Suchmaschinenoptimierung ............................. 6 Die Must Haves im Überblick .................................. 73 Mehrwert für Ihre Kunden –Wettbewerbsvorteile für Sie .................................... 8 Trends, Neuigkeiten und eigene Arbeitenpräsentieren ............................................................ 8 Tipps und Tricks ...................................................... 8 Interaktive Elemente ................................................ 8 Online-Terminkalender ............................................ 9 Bestellsystem und Onlineshop ................................ 9 Kundenportal ........................................................... 94 Die Kommunikation nach außen ............................10 E-Mail-Marketing.....................................................10 Newsletter-Marketing .............................................10 Social Media Marketing ..........................................10 Affiliate-Marketing ..................................................11 Zusammenfassung .................................................11Das kleine Online-Marketing 1x1
  • 4. 4Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitrBei Online-Marketing denken viele an aufwen-dige und kostspielige Bannerwerbung, Social-Media-Kampagnen oder andere, oft teureAngebote von Werbeagenturen. Doch Online-Marketing geht schon viel früher los und kostetaußer etwas Zeit und Arbeit erst einmal nichtsoder nicht viel. Gutes Online-Marketing beginntmit der Optimierung Ihrer Webseite und derNutzung der Möglichkeiten des Internets.Warum überhaupt Online-Marketing?Heutzutage ist es üblich, nach fast allem imInternet zu suchen. Wenn man zum Beispielneu in einer Stadt ist und sich nicht auskennt,was macht man? Richtig, man schaut im Inter-net nach. Natürlich findet man dort nur, wasim Internet auch präsent ist, alles andere istschwer oder gar nicht zu finden. Für die soge-nannten Digital Natives, die Generation Inter-net, ist etwas, das man im Netz nicht findet, erstgar nicht existent.Ihre Website ist Ihr Unternehmen im Netz undjeder kann es sich ansehen. Die Startseite istdas Schaufenster bzw. der Eingangsbereich.Gestalten Sie Ihre Unternehmenspräsentationim Netz so, dass potentielle Kunden „stehenbleiben“, herein kommen, alles anschauen undsich dann für Sie entscheiden.Aber was bringt jemanden dazu, sich für einUnternehmen zu entscheiden, das er im Inter-net findet? Vielleicht ist es die räumliche Nähe,vielleicht die Öffnungszeiten, die am bestenpassen, oder man sucht ein spezielles Leis-tungs- bzw. Produktangebot. Die Gründe sindvon Fall zu Fall unterschiedlich. BestimmteDinge sind aber für jeden potentiellen Kun-den wichtig und können die Entscheidung aus-schlaggebend beeinflussen.Auch treue Kunden kommen öfter, wenn Siesich besonders um sie kümmern. Ihre Web-seite ist ein sehr gutes Instrument, um durchKommunikation und Betreuung Stammkundenzu halten und Neukunden zu Stammkunden zumachen.Im Folgenden finden Sie ein paar Vorschlägeund Anregungen, mit denen Sie Ihre Webseitefür alte und neue Kunden verbessern und IhrenUnternehmenserfolg steigern können.Neben den allgemeinen Gestaltungsregelnfür Webseiten (Leitfäden hierzu finden Sie aufunserer Internetseite unter www.eloum.net/downloads) gibt es Must Haves, die für IhreWebseite wichtig und gerade für Neukundenwesentlich sind.Das kleine Online-Marketing 1x1© Benicce - Fotolia.com
  • 5. 5Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitrfachen, selbstverständlichen Dingen Aufmerk-samkeit schenkt, achtet auch insgesamt aufalles.Gleiches gilt für die Präsentation Ihrer Pro-dukte. Stellen Sie diese umfassend und immermit Bildern dar. Folgende Regeln sollten Siedabei beachten:►► Schaffen Sie eindeutige Produktkategorienund unterteilen Sie diese nur wenn nötig inmöglichst wenige Unterkategorien.►► Teilen Sie Ihre Produktpräsentation in dreiEbenen ein:Ebene 1: Ein aussagekräftiges Produktbildmit Produktbezeichnung und einer kurzen,ggf. stich­punkt­artigen Beschreibung. Ebene1 verlinkt zu Ebene 2 und 3.Ebene 2: Beschreiben Sie die wichtigstenEigen­schaften und Merkmale des Produktsausführlich und stellen Sie zusätzliche Bilderzur Verfügung.Ebene 3: Verlinken Sie auf Datenblätter,Handbücher, sonstige Dokumente und nochmehr Bilder, so dass umfassende Informa-tionen zum Produkt bereitgestellt werden.Die eben beschriebene Produktpräsentation aufdrei Ebenen gilt im Grunde für die Darstellungaller umfangreicheren Inhalte.Keiner möchte mit zu vielen Informationen aufeiner Seite erschlagen werden. Andererseitsmöchte man alles Wissenswerte zur Verfügunghaben. Daher bietet man Erläuterungen miteiner zunehmenden Informationstiefe an, dieder Besucher dann selbst wählen kann.Die StartseiteSie sollten Wichtiges direkt auf der Startsei-te unterbringen und den Besucher mit einem„Blickfang“ zusätzlich zum entsprechendenMenüpunkt darauf aufmerksam machen. So er-sparen Sie gerade dem Erstbesucher Zeit beimSuchen. Je schneller man sich zurecht findet,desto besser.Zeigen Sie gleich auf Ihrer Startseite, was derBesucher bei Ihnen bekommen kann. Platzie-ren Sie dort Ihre Kontaktdaten (Adresse undTelefonnummer), Ihre Öffnungs- bzw. Bürozei-ten, einen Link zu Ihrem Kontaktformular sowieeinen Link zu einer Wegbeschreibung mit Karte,falls der Kunde zu Ihnen kommen soll.Wichtige Informationen wie z.B. besondereAngebote und Leistungen oder Öffnungszeitenmüssen einen eigenen Punkt im Hauptmenübekommen, damit sie schnell gefunden werdenkönnen.So erhält gerade ein potenzieller Neukundesofort die wichtigsten Informationen und be-kommt das Gefühl, dass er Sie ohne Problemeerreichen kann. Dies schafft Vertrauen und istder erste Schritt für eine vielleicht langjährigeBeziehung zu einem Kunden.Ihre Leistungen / ProdukteBeschreiben Sie Ihre kompletten Leistungen,nicht nur die Besonderheiten. Gerade über all-tägliche und für Sie kaum erwähnenswerteDinge wird der Kunde selten informiert. Hierhaben Sie die Möglichkeit, durch einen umfas-senden Überblick über Ihre Leistungen neueKunden zu gewinnen. Informieren Sie darüber,welche Werkzeuge, Mittel und Methoden Sieverwenden. Die transparente Darstellung IhresKönnens schafft Vertrauen, denn wer den ein-Die Must Haves für Ihre WebseiteDie Must Haves für Ihre Webseite
  • 6. 6Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitrWenn es Ihnen möglich ist, richten Sie eineTelefonzentrale ein bzw. geben Sie eineMobilfunk-Nummer an, damit Kunden Sie jeder-zeit erreichen können. Sollte dies nicht prakti-kabel sein, ist die beste Alternative ein Kontakt-formular.Mit Hilfe eines Kontaktformulars können Siebereits im Vorfeld die Kundenanfragen thema-tisch zuordnen, indem Sie verschiedene Betreff-Möglichkeiten zur Auswahl anbieten.Je nachdem, wie Sie das Formular gestalten,können Sie zudem gezielt Informationen undDaten zum Anliegen des Kunden sammeln. Sokönnen Sie auf Anfragen besser und schnellerreagieren.Weitere Möglichkeiten der Kontaktaufnahmewären ein Chat, ein Forum und die Nutzung derMöglichkeiten sozialer Netzwerke, dazu spätermehr.Ihr UnternehmenStellen Sie sich und Ihr Team auf jeden Fallmit einem Gruppenfoto sowie Einzelfotos vor.Beschreiben Sie kurz Ihren beruflichen Werde-gang und ein persönliches Motto oder Leitbild.Auch Ihre Räumlichkeiten sollten bildlich dar-gestellt werden. So kann sich ein Kunde einendirekten Eindruck verschaffen.Es bietet sich auch an, die Vorstellung IhresTeams und Ihrer Räumlichkeiten zu kombinie-ren und darüber ein Video zu erstellen, das Siezusätzlich zur Ihrer Bild/Text-Vorstellung auf derWebseite präsentieren.Erzählen Sie etwas über die Geschichte IhresUnternehmens. Beachten Sie die Präsentationauf drei Ebenen und arbeiten Sie, wenn nötig,mit einem Zeitstrahl oder Meilensteinen.KontaktmöglichkeitenBieten Sie Ihren Kunden mehrere Kontaktmög-lichkeiten. Ein Muss sind Telefonnummer undE-Mail-Adresse, die E-Mail-Adresse sollten Sieimmer mit einer „mailto“-Funktion belegen.Die Must Haves für Ihre Webseite© Fantasista - Fotolia.com
  • 7. Ausführliche, auch technische Informationenund mehr finden Sie im Starter Guide zur Such-maschinenoptimierung von google auf unsererWebsite www.eloum.net im Download-Bereichunter „Leitfäden“.Die Must Haves im Überblick►► Gestalten Sie Ihre Startseite klar, über-sichtlich und informativ.►► Platzieren Sie die Telefonnummer,Kontaktdaten und einen Link zum Kon-taktformular gleich auf der Startseite.►► Bringen Sie Wichtiges wie z.B. dieÖffnungszeiten gut sichtbar auf derStartseite unter bzw. rücken Sie esmit einem Teaser in den Blickpunkt.►► Stellen Sie Ihre Leistungen/Produktedetailliert vor.►► Stellen Sie Ihr Team und Ihre Räumlich-keiten vor, wenn möglich zusätzlich miteinem kleinen Video.►► Bieten Sie immer mehrere Kontakt-möglichkeiten an.►► Achten Sie auf die „3-Ebenen-Präsen-tation“.►► Beachten Sie die grundlegendenRegeln der Suchmaschinenoptimierung.Neben den Must Haves gibt es noch mehrMöglichkeiten, wie Sie Ihren Kunden und Ihnenselbst einen Mehrwert bieten oder sich ganzeinfach von der Konkurrenz abheben können.Oft sind es kleine, zusätzliche Besonderheiten,die bei einem Kunden einen Entscheidungspro-zess maßgeblich beeinflussen können. Im Fol-genden haben wir einige sinnvolle Features fürSie zusammengestellt.7Die SuchmaschinenoptimierungDas Thema Suchmaschinenoptimierung istkomplex und es gibt in diesem Bereich zahlrei-che Spezialisten. Wie Suchmaschinen genaufunktionieren, wissen wahrscheinlich nur dieSuchmaschinenbetreiber. Daher liegt es nahe,auch deren Tipps für die Suchmaschinen-Opti-mierung zu beachten. Google stellt zu diesemThema einiges zur Verfügung. Die Webmas-ter-Tools von google sind immer einen Blickwert, vor allem für Ihren Webmaster oder auchfür Sie selbst, um sich etwas in die Materie ein-zuarbeiten.Gestalten Sie die Navigation-/Verzeichnis-Struktur Ihrer Website so einfach wie möglich.Das freut nicht nur Ihre Besucher, sondern auchdie Suchmaschinen.►► Bieten Sie hochwertigen und vor allem eige-nen Inhalt an.►► Gestalten Sie Ihre Texte so, dass sie gut zulesen und einfach zu erfassen sind.►► Achten Sie bei den Texten auf die Ver-wendung von wichtigen Schlüsselwörtern(Keywords).►► Erzeugen Sie immer wieder neue und ein-zigartige Inhalte (Content), zeigen Sie, dassauf Ihrer Seite etwas passiert.►► Verlinken Sie die Texte auf Ihrer Seite mit-einander durch passende und gut sichtbareAnkertexte.►► Geben Sie Ihren Bildern eindeutige Datei-namen und Kurzbeschreibungen als alter-nativen Text, falls das Bild nicht dargestelltwerden kann.►► Sorgen Sie dafür, dass andere Seitenauf Ihre Webseite verlinken, bauen Siesogenannte Backlinks auf über Partner-Webseiten, Branchenverzeichnisse undsoziale Netzwerke.© Erhan Ergin - Fotolia.com
  • 8. 8Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitrInteraktive ElementeWenn es passend ist und die Möglichkeitbesteht, sollten Sie interaktive Elemente aufIhrer Website verwenden wie zum Beispieleinen Produkt-Konfigurator, eine 360°-Ansicht,virtuelle Schaubilder, Videos oder andere Ele-mente, die der User beeinflussen kann und diezusätzliche bzw. detailliertere Informationenenthalten.Wichtig ist jedoch, dass dies immer zum InhaltIhrer Seite passt und auch tatsächlich einenNutzen bringt. Interaktive Elemente, die nur ausEffekthascherei eingesetzt werden und wederdem Besucher noch dem Inhalt dienen, vermit-teln nur den Eindruck, dass Sie sich keine odernur unzureichende Gedanken über Ihre Onli-ne-Präsenz gemacht haben.Mehrwert für Ihre Kunden –Wettbewerbsvorteile für SieTrends, Neuigkeiten und eigene ArbeitenpräsentierenZeigen Sie Trends und Neuigkeiten Ihres Unter-nehmens bzw. Ihrer Branche. Online könnenSie dies schnell und einfach tun, indem Sieaktuelle Informationen ersetzen. Zeigen SieIhren Kunden, dass Sie nicht stillstehen und dieInnovationen Ihrer Branche mittragen.In diesem Rahmen können Sie auch BeispieleIhrer Leistungen präsentieren. Stellen Sie IhreArbeiten konkret mit einem Vorher-Nachher-Vergleich vor, oder stellen Sie ein Video desEntstehungsprozesses online. Zur besserenVermarktung sollte dies natürlich nicht nur aufIhrer Website, sondern auch auf mindestenseinem Video-Portal Ihrer Wahl zu finden sein.Tipps und TricksPlaudern Sie aus dem Nähkästchen. Klären SieIhre Kunden über Dinge auf, die sie oft nichtwissen wie etwa handwerkliche Prozesse, denEinsatz spezieller Werkzeuge oder Mittel usw.Erzählen Sie etwas über Ihren Beruf und gebenSie Ihren Kunden Einblick in Ihr Unternehmen.Stellen Sie Tipps und Tricks zur Verfügung,die einen Mehrwert bieten wie z.B. besonderePflege- oder Wartungshinweise für ein Produktoder spezielle Einsatzvariationen.Hier können Sie auch Anregungen, Tipps undIdeen von Kunden aufgreifen und allgemeinzugänglich machen. Optimal ist eine Plattform,auf der sich die Kunden untereinander undmit Ihnen austauschen können. Dies kann einForum auf Ihrer Webseite sein, oder Sie nutzendie Möglichkeit der Social Media.Mehrwert = Wettbewerbsvorteil© fotogestoeber - Fotolia.com
  • 9. 9Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitrWenn ein Kunde Ihr Angebot nutzen möchte,will er vielleicht einen Termin vereinbaren odereine Bestellung aufgeben. Die Möglichkeit, diesschnell und unkompliziert zu bewerkstelligen,ist daher oft entscheidend dafür, ob Sie einenNeukunden gewinnen oder einen Stammkun-den halten können.Online-TerminkalenderEinen großen Mehrwert bietet Ihnen und IhrenKunden ein Online-Terminkalender. Hierfür gibtes verschiedene Softwareangebote, mit denenSie Ihre einzelnen Leistungen genau definierenund den entsprechenden Zeitaufwand zuordnenkönnen, um diesen bei einer Terminvergabejeweils automatisch zu berechnen.Ihre Kunden können online sehen, an wel-chem Tag Termine frei sind und die gewünsch-ten Leistungen entsprechend buchen. Soll-ten die ausgewählten Leistungen nicht mit demgewünschten Zeitfenster übereinstimmen, wer-den Ersatztermine vorgeschlagen.Sie haben durch einen Online-Terminkalenderden Vorteil, dass Sie während der Arbeit nichtmehr so oft ans Telefon zu müssen, um Terminefestzulegen. Außerdem können Sie Ihre Arbeits-abläufe besser planen, da Sie schon im Vorauswissen, welcher Kunde welche Leistungen inAnspruch nehmen wird.Um möglichst viele Kunden zu einer Online-buchung zu bewegen, können Sie diesen einspezielles Angebot machen. Beliebt ist zumBeispiel ein Onlinebucher-Rabatt.Bestellsystem und OnlineshopJe nach Art und Umfang Ihres Angebots emp-fiehlt sich die Möglichkeit einer Online-Order.Dies kann über ein einfaches Bestellsystemmit einem Formular, das per E-Mail übermitteltwird, umgesetzt werden, oder über einen Onli-neshop. Ein einfaches Bestellsystem sollten Sienur einsetzen, wenn der Kosten- bzw. Zeitauf-wand für einen professionellen Onlineshop inkeiner Relation zum Nutzen steht. Ein Onli-neshop ist meist vorteilhafter, auch wenn Sienur wenige Produkte anbieten.Wenn Sie einen Onlineshop betreiben, achtenSie auf die richtige Präsentation Ihrer Produkteund stellen Sie Abläufe, Bezahlsysteme, Ver-sand, Rückgabe- und Reklamationsmodalitä-ten so transparent und verständlich wie möglichdar. Geben Sie in allen Ebenen Ihrer Produkt-präsentation an einer fixen Stelle Gesamtpreis,Mehrwertsteuer und Versandkosten an und bie-ten Sie dem Kunden immer die Möglichkeit, dasProdukt in den Warenkorb zu legen.KundenportalEs ist sinnvoll, mit einem Online-Terminkalenderbzw. Onlineshop auch ein Kundenportal ein-zurichten, da bestimmte Informationen schonzur Verfügung stehen. Wenn ein Kunde onlineeinen Termin vereinbaren oder etwas bestel-len möchte, muss er einige Daten wie Namenund Kontaktmöglichkeit angeben. Mit diesenInformationen kann ein Login im Kundenportalangelegt werden. Für eine solche Registrierungmuss der Kunde allerdings immer aktiv seineEinwilligung geben. Beachten Sie bitte unbe-dingt die gesetzlichen Datenschutzbestimmun-gen und Informationsverpflichtungen.Halten Sie die Einstiegsbarrieren so niedrig wiemöglich, um den Kunden davon zu überzeugen,einen Kunden-Login anzulegen. Fragen Siezunächst nur die nötigsten Daten ab: Anrede,Nachname und wahlweise eine E-Mail-Adresseoder Telefonnummer.Bieten Sie besondere Konditionen oder Ange-bote an, die nur für registrierte Kunden vorge-sehen sind. Desweiteren können Sie im Kun-denportal exklusiv spezielle Inhalte anbietenund einen Zugang zu einem Forum, in dem sichdie Kunden untereinander und mit Ihnen aus-tauschen können. So können Sie eine eigeneCommunity aufbauen.© ag visuell - Fotolia.com
  • 10. 10Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitrDie gleichen Regeln, um Kunden zu einerRegistrierung für das Kundenportal zu bewe-gen, gelten auch für das Newsletter-Marketing.Ein Interessent muss nur seine E-Mail-Adresseund eine Einverständniserklärung geben. Überden Newsletter können Sie wie im Kundenpor-tal auf spezielle Angebote und Aktionen auf-merksam machen und so einen Mehrwert bie-ten.Sie sehen, dass Ihre Marketing-Möglichkei-ten und der Mehrwert für den Kunden mit derMenge an Informationen, die Ihnen der Kundegibt, steigen.Weitere Daten erhalten Sie in der Regel, wennder Kunde einen intensiveren Kontakt mit Ihnenwünscht bzw. exklusive Vorteile und Angebotenutzen möchte.Doch auch Kunden, die sich weder für das Kun-denportal noch für den Newsletter registrie-ren wollen, können Sie über Ihre Angebote undAktionen informieren, indem Sie neben IhremInternetauftritt die Möglichkeiten des Social-Media-Marketing nutzen.Social Media MarketingAuf Social-Network-Portalen wie Facebook,Twitter, Xing usw. haben Sie die Möglichkeit,eine Vielzahl an potentiellen Neukunden anzu-sprechen und den Kontakt mit Ihren Stammkun-den zu pflegen.Um diese Portale als Kommunikationsplattformfür Ihre Aktionen zu nutzen, ist der Aufwandgeringer, als Sie denken. Wenn Sie eine Aktionmit einem Flyer bewerben, dauert die Planungund Durchführung wesentlich länger. Optimalist natürlich, wenn Sie für die Werbung um IhreKunden beide Kanäle nutzen: Print und Online.Die Kommunikation nach außenDie einfachste und geläufigste Art, einen Mehr-wert zu bieten, sind besondere Angebote undAktionen. Wichtig ist, alles so nach außen zukommunizieren, dass möglichst viele potentielleNeukunden und am besten alle Stammkundenerreicht werden. Hierfür stehen Ihnen geradeonline verschiedene Instrumente zur Verfügung.E-Mail-MarketingFür einen individuellen Kundenkontakt bie-tet sich natürlich die Kommunikation per E-Mailan. Dies ist für Sie leichter, kostengünstiger undschneller umzusetzen, als jeden Kunden perTelefon oder Brief zu kontaktieren, und auch fürden Kunden ist diese Form komfortabler. Wich-tig ist auch hier die Zustimmung des Kunden.Das E-Mail-Marketing bietet gerade in Kombi-nation mit einem Kundenportal vielfältige Mög-lichkeiten, mit dem Kunden in Kontakt zu blei-ben und ihn an Sie zu binden. So können Siez.B. jedem Kunden zum Geburtstag einen Gut-schein schicken, wenn er diese Daten hinterlegthat. Solche Kleinigkeiten lassen sich je nachverfügbaren Informationen recht einfach auto-matisch umsetzen.Newsletter-MarketingDie Kundenkommunikation per E-Mail lässt sichmit Hilfe des Newsletter-Marketings auch fürKunden nutzen, die sich nicht für das Kunden-portal registriert haben.Alles für den Kunden© Kirill Kedrinski - Fotolia.com
  • 11. 11Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitrkommt dort ein Kauf zustande oder eine andereArt von Konversion, dann erhalten Sie entwedereine Provision oder einen Festbetrag.Durch Affiliate-Programme kann man alsozusätzlich Geld verdienen und sein eigenesAngebot indirekt erweitern, was wiederum einMehrwert für Ihre Kunden sein kann.Über das Affiliate-Programm können Sie alssogenannter Advertiser natürlich auch Ihre eige-nen Produkte anbieten. Dann bewerben andereIhr Angebot auf deren Webseiten und Siebezahlen Ihre Vertriebspartner beim Zustande-kommen einer Konversion.Zusammenfassung►► Präsentieren Sie Trends und eigeneArbeiten.►► Geben Sie Ihren Kunden Tipps undTricks.►► Bieten Sie die Möglichkeit einerOnline-Terminvereinbarung an.►► Nutzen Sie, falls nötig, einen Online-shop.►► Schaffen Sie für Ihre Kunden eineigenes Kundenportal mit Forum.►► Betreiben Sie E-Mail-Marketing.►► Informieren Sie regelmäßig per News-letter.►► Seien Sie im Social Web aktiv.►► Nutzen Sie gegebenenfalls die Möglich-keit von Affiliate-Programmen.Nachfolgend einige Grundregeln, die Sie beider Verwendung von Social Media beachtensollten:►► Planen Sie Ihren Auftritt im Social Web.►► Pflegen Sie Ihren Social-Media-Auftritt undnutzen Sie ihn, um Ihre Kunden über Aktuel-les zu informieren. Nichts ist für einen Besu-cher langweiliger als ein Unternehmensauf-tritt z. B. bei Facebook, bei dem der letzteBeitrag ein halbes Jahr alt ist.►► Bewerben Sie Ihre Kunden nicht nur, kom-munizieren Sie mit Ihnen. Zeigen Sie ihnen,dass Sie für sie da sind und sich engagie-ren. Verhalten Sie sich bei der Kommuni-kation mit Ihren Kunden so, als ob Sie sichpersönlich gegenüber stehen würden.►► Haben Sie keine Angst vor negativen Kom-mentaren. Reagieren Sie angemessen undvor allem schnell darauf. Zeigen Sie, dassSie sich ständig verbessern wollen und fürkonstruktive Kritik dankbar sind.►► Halten Sie sich an die Netiquette. Mit Höf-lichkeit und gesundem Menschenverstandkann man eigentlich nichts falsch machen.Affiliate MarketingJe nachdem welche Produkte Sie im Angebothaben oder mit welchen Partnern Sie kooperie-ren, besteht die Möglichkeit, an sogenanntenAffiliate-Programmen teilzunehmen.Hier präsentieren Sie als Publisher passendeAngebote anderer Unternehmen auf Ihrer Web-seite und verlinken diese zur entsprechendenAngebotsseite. Gelangt von Ihrer Webseitejemand auf die Seite des Anbieters und es
  • 12. 12Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitreBusiness-Lotse Oberschwaben-UlmDer eBusiness-Lotse Oberschwaben-Ulm istTeil der Förderinitiative „eKompetenz-Netzwerkfür Unternehmen“, die im Rahmen des Förder-schwerpunkts „Mittelstand-Digital – IKT-Anwen-dungen in der Wirtschaft“ vom Bundesminis-terium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)gefördert wird.Der Förderschwerpunkt unterstützt gezieltkleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowiedas Handwerk bei der Entwicklung und Nut-zung moderner Informations- und Kommunika-tionstechnologien (IKT).„Mittelstand-Digital“ setzt sich zusammen ausden Förderinitiativen►► „eKompetenz-Netzwerk für Unternehmen“mit ca. 40 eBusiness-Lotsen,►► „eStandards: Geschäftsprozesse standar-disieren, Erfolg sichern“ mit derzeit 11 För-derprojekten, und►► „Einfach intuitiv – Usability für den Mittel-stand“ mit zurzeit 10 Förderprojekten.Weitere Informationen finden Sie unterwww.mittelstand-digital.de.© Yuri Arcurs - Fotolia.com