• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Google Analytics Konferenz 2013: Marie Adams, e-dialog: Segment Madness
 

Google Analytics Konferenz 2013: Marie Adams, e-dialog: Segment Madness

on

  • 388 views

Die 3. Google Analytics Konferenz D-A-CH fand vom 7. bis 9. Oktober 2013 im Schloß Schönbrunn in Wien statt. ...

Die 3. Google Analytics Konferenz D-A-CH fand vom 7. bis 9. Oktober 2013 im Schloß Schönbrunn in Wien statt.

International renommierte Webanalyse-Experten präsentierten an drei Tagen aktuelle Themen rund um Google Analytics.

Alle weiteren Veranstaltungen, e-Books und Informationen rund um Webanalyse, Conversion-Optimierung und Search sind auf http://www.e-dialog.at zu finden.

Statistics

Views

Total Views
388
Views on SlideShare
388
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
32
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Google Analytics Konferenz 2013: Marie Adams, e-dialog: Segment Madness Google Analytics Konferenz 2013: Marie Adams, e-dialog: Segment Madness Document Transcript

    • 22.10.2013 Segment Madness Marie Adams Definition: was sind Segmente? Nutzen & Vorteile: was bringt’s? Anwendung: wie wird’s gemacht? Beispiel aus der Praxis 1
    • 22.10.2013 Definition in der Webanalyse Eine Gruppe von Usern, die anhand bestimmter Kriterien identifiziert wird Mögliche Segmente: Newsletter Kunden Neukunden Premium Kunden Was bringt’s? Vergleich von unterschiedlichen Usergruppen Verbesserung der Kampagnen Optimierung der Usererfahrung 2
    • 22.10.2013 „Insights arrive faster with segmentation.“ Wie wird’s gemacht? Standard Berichte können segmentiert werden Vordefinierte vs. Benutzerdefinierte Segmente 3
    • 22.10.2013 Vordefinierte Segmente Bis zu vier Segmente gleichzeitig anwendbar Vordefinierte Segmente Aufschlüsselung aller Dimensionen und Metriken nach Segmenten 4
    • 22.10.2013 Woher kommen User die überdurchschnittlich hohen Umsatz generieren? • Ø Umsatz: 117,45€ Newsletter-Kampagne ist zielführend 5
    • 22.10.2013 Userverhalten Unterscheiden sich männliche und weibliche User voneinander? Segmentierung nach Geschlecht 6
    • 22.10.2013 Userverhalten Höheres Engagement der männlichen User Auswertung der Segmente im Detail Unterschiedliche Präferenzen im Content Kategoriesuche Outgoing Links Play (Videos) 7
    • 22.10.2013 Sequenzen User Sequenzen Schritt 1: Produktdetailseite angesehen  kauft dieses Produkt nicht Schritt 2: Produkt wird in den Warenkorb gelegt  kauft wieder nicht Schritt 3: Kauf des Produkts  „Customer Journey Segmentierung“ 8
    • 22.10.2013 Vorteile von Sequenzen • Abfolge von bis zu 10 verschiedenen Bedingungen • der nächste Schritt kann unmittelbar nach dem Ersten erfolgen oder zu einem späteren Zeitpunkt • entweder für Session oder User erstellt gültig Filter vs. Segmente Profile mit Filtern • dauerhafte Veränderung von Daten • Vergabe von eingeschränktem Zugriff zu einzelnen Website-Bereichen • keine Anwendung auf historische Daten 9
    • 22.10.2013 Filter vs. Segmente Erweiterte Segmentierung • Datenänderung auf User- oder Sessionebene • Vergleich von verschiedenen Segmenten • Segmente gelten im gesamten Analytics-Konto • anwendbar auf historische Daten Fazit Segmentierung liefert die Basis für strategische Marketingentscheidung ! … bei der Umsetzung helfen wir gerne! 10