Umfrageergebnisse: [Cross-Platform-] Entwicklung mobiler Anwendungen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share

Umfrageergebnisse: [Cross-Platform-] Entwicklung mobiler Anwendungen

  • 4,298 views
Uploaded on

Ergebnisse der im Nov/Dez 2010 durchgeführten Umfrage zum Thema: [Cross-Platform-] Entwicklung mobiler Anwendungen

Ergebnisse der im Nov/Dez 2010 durchgeführten Umfrage zum Thema: [Cross-Platform-] Entwicklung mobiler Anwendungen

More in: Technology , Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
4,298
On Slideshare
3,868
From Embeds
430
Number of Embeds
5

Actions

Shares
Downloads
67
Comments
0
Likes
9

Embeds 430

http://www.mobile-zeitgeist.com 425
http://www.slideshare.net 2
http://paper.li 1
http://feeds2.feedburner.com 1
http://twitter.com 1

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Ergebnisse zur Umfrage:[Cross-Platform-]Entwicklung mobiler AnwendungenDurchgeführt von: Daniel von der HelmE-Mail: info@daniel-von-der-helm.comZeitraum: September/Oktober 2010Teilnehmeranzahl: 152Die Umfrage wurde im Rahmen einer Diplomarbeit an derFH Kaiserslautern (Standort Zweibrücken) im Fachbereich IMSTunter der Betreuung von Prof. Dr. Jörg Hettel durchgeführt.Abkürzungen: n = Anzahl der Antworten, mn = Mehrfachnennung war möglichAnmerkung: Die Prozentzahlen wurden zur Vereinfachung auf- bzw. abgerundet
  • 2. Demographische Auswertung
  • 3. 59% der Teilnehmer arbeiten in Deutschland. Deutschland 59% Österreich 13% USA 7% Schweiz 6% UK 5% Frankreich 3% Kanada 2% Indien 1% Belgien 1% Niederlande 1% Russland 1% Schweden 1% Südafrika 1% Tschechien 1% n = 152
  • 4. 55% der Teilnehmer sind in einem Unternehmenangestellt. Angestellt 55% Selbstständig 25% Student/in 16% Freie/r Mitarbeiter/in 4% n = 152
  • 5. 29% der Unternehmen, in dem die Teilnehmerarbeiten, beschäftigen 11-50 Mitarbeiter. 29% Freie/r Mitarbeiter/in Angestellt 23% Selbstständig 14% 12% 11% 10% 1 2-10 11-50 51-100 101-1000 >1000 n = 126
  • 6. 92% der Teilnehmer sind in der Programmierung tätig. Angestellt, Selbstständig, Freie/r Mitarbeiter/in Student/in Programmierung 92% Konzeption 68% Design 53% Projektmanagement 45% Qualitätssicherung 35% Anderer Bereich 3% mn, n = 152
  • 7. 26% der Teilnehmer sind seit 1 Jahr in der mobilenBranche tätig. 26% 24% 12% 9% 8% 5% 5% 3% 3% 3% 1% 1% 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 n = 148
  • 8. 67% der Teilnehmer haben schon einmal eine mobileAnwendung für Android entwickelt. Android 67% iPhone 56% Windows Mobile 39% Symbian 33% Blackberry 26% WebOS 14% Palm 9% Andere 6% mn, n = 152
  • 9. Entwicklung mobiler Anwendungen
  • 10. 74% der Teilnehmer entwickeln oder planen derzeit einenative Anwendung - nur 4% entwickeln oder planen einemobile Anwendung mit den Technologien Flash oder JavaFX. Native Anwendung 74% Mobile Web Anwendung 49% Hybrid Anwendung 16% MIDlet 13% Keine 9% Widget 7% Mobile RIA (Flash/JavaFX) 4% mn, n = 152
  • 11. 46% der in der Entwicklung oder Planung befindlichenmobilen Anwendungen sind native Anwendungen. 100% 90% 80% 70% Mobile RIA 60% (Flash/JavaFX) Widget 50% MIDlet 40% Hybrid Anwendung 30% Mobile Web Anwendung 20% Native Anwendung 10% 0% mn, n = 138
  • 12. 32% der Teilnehmer konzentrieren sich auf die Entwicklungeiner nativen Anwendung. 24% entwickeln oder planen einemobile Web-Anwendung und parallel eine native Anwendung. 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Keine Mobile RIA (Flash, JavaFX) MIDlet Hybrid-Anwendung Mobile Web Anwendung Native Anwendung n = 152
  • 13. 72% der Teilnehmer entwickeln oder planen derzeit einemobile Anwendung für Android. Android 72% iPhone 66% Blackberry 33% Symbian 26% Windows Mobile 22% Windows Phone 18% WebOS 16% Bada 5% MeeGo 2% Maemo 1% mn, n = 138
  • 14. 46% der in der Entwicklung oder Planung befindlichenmobilen Anwendungen sind mobile Informations-Dienste. 0% 10% 20% 30% 40% 50% Mobile Informations-Dienste Standortbezogene Dienste Mobile Entertainment Mobile Kommunikation Native Anwendungen Mobile Web Anwendungen Mobile Commerce Hybrid Mobile Intranet-Anwendungen MIDlets Widgets Mobile Office Mobile RIA Mobile Steuerungs-Anwendungen Erweiterte Realitäts-Dienste Mobile Lernanwendungen Sonstige mn, n = 138
  • 15. 75% der Teilnehmer halten eine bestmögliche User-Experience für wichtiger als eine einheitliche User -Experience. Bestmögliche UX 75% Einheitliche UX 25% n = 152
  • 16. Wachstumsprognose der untersuchten Technologien fürdie nächsten Jahre: Mobile Web Anwendungen Native Anwendungen Mobile RIAs Widgets MIDlets Abnehmen Gleichbleiben Zunehmen n = 150
  • 17. Folgende Technologien wurden für die Entwicklung mobilerAnwendungen genannt:• Airplay • Netbeans (Mobility Pack/Game Builder)• DeviceAtlas • Netbiscuits• Django • Phonegap• Ruby on Rails • Qooxdoo• Dojo Toolkit • Qt• Elips Studio • QuickConnectFamily• embedjs • ramp• FITML • Rhomobile• GWT • SASS• Google App Engine • Sencha Touch• iUI • Sproutcore• J2ME Polish • Sybase MEAP• jQuery Mobile • Titanium Mobile• jQTouch • TouchScroll• Lwuit • Unify• Mobile-Assistance-Framework • Unity3D• MooTools • WURFL• MoSync • XMLVMAnmerkung: OS-SDKs sind allgemein bekannt und wurden daher weggelassen.
  • 18. Native Anwendungen
  • 19. Die Top 3 Gründe für die Entwicklung einer nativenAnwendung: Distributionsmöglichkeiten 59% Performance 55% User Experience 46% mn, n = 112
  • 20. Die Top 3 Gründe gegen die Entwicklung einer nativenAnwendung: Adaptionsaufwand 39% Kosten (Entwicklung/Wartung) 39% Einarbeitungszeit 38% mn, n = 18
  • 21. 48% entwickeln ihre native Anwendung für jedesBetriebssystem einzeln. Die Anwendung wird für jedes Betriebssystem einzeln entwickelt 48% Die Anwendung wird nur für ein Betriebssystem entwickelt 23% Verwendung eines Framework zur Cross-Platform-Entwicklung 20% Andere Vorgehensweise 5% Die Anwendung wird in einer Programmiersprache entwickelt und danach 4% auf andere Betriebssysteme portiert n = 112
  • 22. 38% der Teilnehmer, die derzeit eine nativeAnwendung für mehrere Betriebssysteme entwickelnoder planen, verwenden kein Framework zur Cross-Plattform-Entwicklung, da sie Probleme bei der App-Store-Zulassung befürchten. n = 21
  • 23. Die Top 3 der am meisten genutzten Frameworks zurCross-Plattform Entwicklung sind: Titanium Mobile 32% Rhomobile 16% ELIPS Studio 16% n = 24
  • 24. 48% der Teilnehmer, die derzeit eine nativeAnwendung für mehrere Betriebssysteme entwickelnoder planen, ist ein Werkzeug zur Portierung nichtbekannt. n = 21
  • 25. Aufwandseinschätzung für die Entwicklung einer nativenAnwendung: Nur ein OS [n=30] Mehrere OS einzeln [n=50] Cross-Platform [n=20] Implementierungsaufwand Testaufwand Wartungsaufwand Adaptionsaufwand Gering Mittel Hoch 0% 100% n = 100
  • 26. Für eine größere Reichweite existiert oder planen/entwickeln48% zusätzlich zur nativen Anwendungen noch eine weiteremobile Web-Anwendung. Nur 17% gaben an, dass ihreAnwendung als Web-Anwendung nicht oder nur bedingtumsetzbar ist. Eine mobile Web-Anwendung existiert, ist in der Entwicklung oder 48% geplant Die native Anwendung ist als Web-Anwendung nicht oder nur 17% bedingt umsetzbar Eine Web-Anwendung existiert nicht und ist auch nicht in der 35% Entwicklung oder geplant n = 112
  • 27. Mobile Web-Anwendungen
  • 28. Die Top 3 Gründe für die Entwicklung einer mobilen Web-Anwendung: Kosten (Entwicklung/Wartung) 53% Offene Standards 47% Reichweite 42% mn, n = 66
  • 29. Die Top 3 Gründe gegen die Entwicklung einer mobilenWeb-Anwendung: Limitierter Zugriff auf Geräte-Funktionen 67% Browserinkompatibilitäten 49% User Experience 45% mn, n = 51
  • 30. 82% optimieren ihre mobile Web-Anwendung für dasiPhone. 21% nehmen keine Optimierung vor. iPhone 82% HTC 61% Samsung 36% Nokia 33% Motorola 32% Sony Ericsson 27% Keine Optimierung 21% Andere 5% mn, n = 66
  • 31. Aufwandseinschätzung für die Entwicklung einer mobilenWeb-Anwendung: Implementierungsaufwand Testaufwand Wartungsaufwand Adaptionsaufwand 0% Gering Mittel 100% Hoch n = 53
  • 32. 28% der Teilnehmer, die derzeit eine mobile Web-Anwendungplanen oder entwickeln, wollen diese anschließend mithilfevon z.B. Phonegap in eine hybride Anwendung portieren. DieTop 3 Gründe dafür sind: Distributionsmöglichkeiten 65% Marketing-Effekte 39% Zugriff auf Geräte-Funktionen 30% mn, n = 23
  • 33. Widgets
  • 34. Die Top 3 Gründe für die Entwicklung eines Widgets: Kosten (Entwicklung/Wartung) 50% Distributionsmöglichkeiten (z.B. App-Store) 38% Entwicklungszeit 38% mn, n = 8
  • 35. Die Top 3 Gründe gegen die Entwicklung eines Widgets: Kein einheitlicher Standard vorhanden 47% User Experience 25% Beschränkte Distributionswege 22% mn, n = 36
  • 36. MIDlets
  • 37. Die Top 3 Gründe für die Entwicklung eines MIDlets: Zielgruppe 45% Programmiersprache 35% Reichweite 30% mn, n = 20
  • 38. Die Top 3 Gründe gegen die Entwicklung eines MIDlets: iPhone unterstützt kein Java 47% User Experience 43% Fragmentierung 42% mn, n = 53
  • 39. 50% der Teilnehmer, die derzeit ein MIDlet planenoder entwickeln, verwenden ein Cross-Platform-Framework. Das mit 40% am meisten genutzteFramework ist J2ME Polish. n = 10
  • 40. Aufwandseinschätzung für die Entwicklung eines MIDlets: Ohne Cross Platform Framework [n = 26] Mit Cross Platform Framework [n = 15] Implementierungsaufwand Testaufwand Wartungsaufwand Adaptionsaufwand Gering Mittel Hoch 0% 100% n = 41
  • 41. Für eine größere Reichweite existiert oder planen/entwickeln55% zusätzlich zum MIDlet noch eine weitere mobile Web-Anwendung. Eine mobile Web-Anwendung existiert, ist in der Entwicklung 55% oder geplant. Eine mobile Web-Anwendung existiert nicht und ist auch nicht 40% in der Entwicklung oder geplant. Das MIDlet ist als Web-Anwendung nicht oder nur bedingt 5% umsetzbar. n = 20