Your SlideShare is downloading. ×
2013
Geschäftsbericht
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
Inhalt
	 Konzernlagebericht 40 – 179
41	 Strategie und betriebswirtschaftliche...
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
DVB in Zahlen
Mio € 2013 2012 %
Ergebnisentwicklung
Zinsüberschuss 241,8 230,0...
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
Ereignisse und Veranstaltungen 2013
22. Mai
Platzierung der dritten Senior-Uns...
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
Anhang 1
UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHL...
Shipping Finance –
Sektorspezifische Expertise
Unsere dezidierte Sektorexpertise bewirkte tiefe Markteinblicke und eine br...
Aviation Finance –
Integrierte Serviceplattform
Für Investitionen in Flugzeuge stand 2013 Liquidität in Hülle und Fülle zu...
Offshore Finance –
Hochspezialisierte Branche
Die Nachfrage in der Offshore- und Energiebranche unterliegt anderen Einflus...
Land Transport Finance –
Konsistente Kundenbeziehungen
In einem weiter von Unsicherheiten und nicht durchweg von positiven...
10
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
Brief an unsere Aktionäre und Geschäftspartner
rige Schiffsfinanzierungen g...
11
UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
Br...
12
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
Trotz des gestiegenen Wettbewerbs in Teilbereichen unseres
Aviation Finance...
13
UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
De...
14
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
Bericht des Aufsichtsrats
Schwerpunktthemen waren die wirtschaftliche und f...
15
UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
Be...
16
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
Bericht des Aufsichtsrats
Am 13. Juni 2013 fand nach der Hauptversammlung d...
17
UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
Be...
18
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
Bericht des Aufsichtsrats
Der Bericht über Beziehungen zu verbundenen Unter...
19
UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
De...
Corporate Governance-Bericht 201320
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
 Auf der Internetseite www.dvbbank.com  I...
Corporate Governance-Bericht 2013 21
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZ...
Corporate Governance-Bericht 201322
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
Die Kommunikation zwischen Leitungs- und A...
Corporate Governance-Bericht 2013 23
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZ...
Corporate Governance-Bericht 201324
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
ergebnis vor Steuern) und umfassen zum and...
Corporate Governance-Bericht 2013 25
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZ...
Corporate Governance-Bericht 201326
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
Regelmäßige Rechnungslegung
und unabhängig...
Corporate Governance-Bericht 2013 27
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZ...
Corporate Governance-Bericht 201328
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
Risikomanagement
Der Vorstand der Bank hat...
Corporate Governance-Bericht 2013 29
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZ...
30
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
Unsere Mitarbeiter
Im Jahre 2013 gab es drei Schwerpunkte in der
Personalar...
31
UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
Un...
32
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
Unsere Mitarbeiter
Leadership und Management
Dynamik – das ist ein Charakte...
33
UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
Un...
34
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
US-Notenbank Federal Reserve (Fed)
setzt Niedrigzinspolitik fort und
beginn...
35
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013
UNTERNEHMEN FINANZ- UND AK TIENMÄRK TE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUS...
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Konzern-Geschäftsbericht 2013
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Konzern-Geschäftsbericht 2013

1,046

Published on

Published in: Investor Relations
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,046
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Konzern-Geschäftsbericht 2013"

  1. 1. 2013 Geschäftsbericht
  2. 2. DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 Inhalt Konzernlagebericht 40 – 179 41 Strategie und betriebswirtschaftliches Steuerungssystem 48 Shipping Finance 62 Aviation Finance 82 Offshore Finance 96 Land Transport Finance 110 Wichtige Transaktionen 2013 112 Financial Institutions 116 Investment Management 124 ITF International Transport Finance Suisse AG 126 Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage 142 Vergütung 144 Nichtfinanzielle Leistungsindikatoren/Nachhaltigkeit 151 Nachtragsbericht 152 Chancen- und Risikobericht 176 Prognosebericht 2014 179 Erläuternde übernahmerechtliche Angaben 179 Bericht des Vorstands über Beziehungen zu verbundenen Unternehmen Konzernabschluss 180 – 240 181 Gewinn- und Verlustrechnung 181 Gewinnverwendung 182 Gesamtergebnisrechnung 183 Bilanz 184 Eigenkapitalveränderungsrechnung 185 Kapitalflussrechnung 186 Segmentbericht 187 Anhang Bestätigungsvermerk 241 Weitere Informationen 242 – 252 242 DVB weltweit 244 Stichwortverzeichnis 246 Glossar 250 Abkürzungsverzeichnis 252 Impressum U3 DVB in Zahlen U4 Ereignisse und Veranstaltungen 2013 Unternehmen 01 – 33 01 Mission Statement 02 Wir über uns 10 Brief an unsere Aktionäre und Geschäftspartner 13 Der Vorstand 14 Bericht des Aufsichtsrats 19 Der Aufsichtsrat 20 Corporate Governance-Bericht 2013 30 Unsere Mitarbeiter Finanz- und Aktienmärkte 34 – 39 34 Finanzmärkte und Finanzmarktaktivitäten der DVB 36 Aktienmärkte und DVB-Aktie 39 Finanzkalender 2014 Zeichenerklärung Internetverweis Rechtshinweis Weiterführende Information
  3. 3. DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 DVB in Zahlen Mio € 2013 2012 % Ergebnisentwicklung Zinsüberschuss 241,8 230,0 5,1 Risikovorsorge im Kreditgeschäft –87,1 –70,7 23,2 Zinsüberschuss nach Risikovorsorge 154,7 159,3 –2,9 Provisionsüberschuss 128,7 130,7 –1,5 Ergebnis aus at Equity bewerteten Unternehmen 5,1 8,5 –40,0 Sonstiges betriebliches Ergebnis –4,1 42,7 – Ergebnisse 284,4 341,2 –16,6 Verwaltungsaufwendungen –178,8 –184,0 –2,8 Konzernergebnis vor IAS 39 und Steuern 105,6 157,2 –32,8 Ergebnis aus Finanzinstrumenten gemäß IAS 39 18,2 –15,8 – Konzernergebnis vor Steuern 123,8 141,4 –12,4 Kennziffern (%) Return on Equity (vor Steuern) 10,3 12,9 –2,6 pp Cost-Income-Ratio 45,9 46,5 –0,6 pp Bilanzzahlen Geschäftsvolumen 24.576,3 25.117,9 –2,2 Kundenkreditvolumen 20.757,6 22.146,9 –6,3 Bilanzsumme 23.363,1 23.804,8 –1,9 Forderungen an Kunden 18.896,9 19.908,3 –5,1 Verbindlichkeiten gegenüber Kunden 6.113,6 5.172,9 18,2 Verbriefte Verbindlichkeiten 11.134,5 11.391,4 –2,3 Nachrangige Verbindlichkeiten 363,7 411,8 –11,7 Eigenkapital 1.398,9 1.328,9 5,3 Eigenmittel nach KWG Kernkapital 1.193,3 1.236,0 –3,5 Ergänzungskapital und anrechenbare Drittrangmittel 163,6 201,1 –18,6 Insgesamt 1.356,9 1.437,1 –5,6 Kapitalquoten nach KWG (%) Kernkapitalquote (Basel II) 19,6 20,3 –0,7 pp Gesamtkapitalquote (Basel II) 22,2 23,6 –1,4 pp Mitarbeiter nach Geschäftsbereichen Transport Finance/Investment Management 302 305 –1,0 Servicebereiche 213 199 7,0 LogPay Financial Services 52 54 –3,7 Aktive Mitarbeiter insgesamt 567 558 1,6 Rating 2013 2012 2011 Standard Poor’s Long-term Counterparty Credit Rating A+ A+ A+ Short-term Credit Rating A-1 A-1 A-1 Ausblick stabil stabil stabil Fitch Ratings1) Long-term Issuer Default Rating A+ A+ A+ Short-term Issuer Default Rating F1+ F1+ F1+ 1) Im Rahmen des Ratings der Genossenschaftlichen FinanzGruppe
  4. 4. DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 Ereignisse und Veranstaltungen 2013 22. Mai Platzierung der dritten Senior-Unsecured-Benchmark-Anleihe über 500 Mio € – mit dieser fünf Jahre laufenden Transaktion unter- strich die DVB ihre starke Position an den Kapitalmärkten und diversifizierte gleichzeitig ihre internationale Investorenbasis. Die vierte Benchmark-Emission über 500 Mio € (diesmal im sieben- jährigen Laufzeitenbereich) folgte im November. 13. Juni Ordentliche Hauptversammlung Hermann Josef Abs Saal, Frankfurt am Main – die Aktionärspräsenz lag bei 96,69 % und die Aktionäre stimmten mit nahezu 100 % allen Beschlussvor­ lagen (unter anderem einer Dividende von 0,60 € je Stückaktie) zu. 18. Juni „Geschichte der DVB Bank 1923–2013“ – anlässlich ihres 90-jährigen Jubiläums präsentierte die DVB diese Veröffent­ lichung, die als gedruckte Ausgabe, PDF und als E-Paper auf Deutsch und Englisch verfügbar ist.  Die „Geschichte der DVB Bank 1923–2013“ finden Sie auf unserer Internetseite www.dvbbank.com Über uns Unternehmensgeschichte. 1. Juli Herr Ralf Bedranowsky verstärkte den Vorstand der DVB – er kam von der Deutschen Bank, wo er über viele Jahre als Global Head der Deutschen Shipping das Kreditgeschäft mit Schifffahrts­ kunden, das Investmentbanking und das Wealth-Management verantwortete. 7. November Client Account – als neuen Service bietet die Bank ihren Transport Finance-Kunden die Möglichkeit, ihre Konten jederzeit und weltweit über ein Onlineportal einzusehen. 17. Januar Jährliches DVB-Kundenevent in Singapur – unsere Vorstands­ mitglieder Herr Wolfgang F. Driese, Herr Bertrand Grabowski und Herr Dagfinn Lunde sowie zahlreiche DVB-Kollegen begrüßten über 220 Gäste aus verschiedenen asiatischen Ländern. 4. März Kundenempfang in Dubai – Herr Lunde und Herr Geir Siurseth, Leiter des Geschäftsbereichs Offshore Finance, begrüßten mehr als 60 internationale Kunden. Offshore Research informierte über „The Offshore Supply Market – A Regional Focus“. 7. März Bilanzpresse- und Analystenkonferenz – Herr Driese und Herr Lunde präsentierten den Konzernabschluss 2012 und informierten über die Situation an den internationalen Verkehrsmärkten. 20.–21. März CAPA’s Aviation Finance Summit (Asia) in Singapur – Herr Grabowski leitete die Paneldiskussion „The economic life of an Aircraft, depreciation policies and value retention. Are we getting the picture?“. 3. April Kundenempfang in Oslo – Offshore Finance informierte über die neusten Entwicklungen an den Offshore-Märkten. 18. April „DVB Client Event“ in Hamburg – Shipping Research erläuterte vor über 100 Gästen die Einflussfaktoren auf Angebot und Nach- frage im Containersegment sowie erwartete Anpassungen der Marktstrukturen.
  5. 5. DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 Anhang 1 UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS Der führende Spezialist in der internationalen Transportfinanzierung Erfolgreiche Transaktionen sind unsere Stärke. Wir suchen und entwickeln dafür intelligente und maßgeschneiderte Lösungen, die die Erwartungen unserer Kunden erfüllen und sogar über- treffen. Mit großem Engagement analysieren wir stetig und sorgfältig unsere Branche. So können wir eine Palette ziel­ gerichteter Finanzdienstleistungen anbieten, die sich häufig durch unkonventionelle Ansätze auszeichnen.
  6. 6. Shipping Finance – Sektorspezifische Expertise Unsere dezidierte Sektorexpertise bewirkte tiefe Markteinblicke und eine breite Markt- abdeckung. 2013 war durch eingeschränkte Finanzierungsaktivitäten der traditionellen Schiffsfinanzierer gekennzeichnet. Hier konnte unser Shipping Finance in die Bresche springen und Transaktionen zu attraktiven Risiko-Ertrags-Konditionen sogar mit solchen Kunden abschließen, mit denen dies zuvor konditionsbedingt nicht möglich war. Shipping Finance stand seinen Kunden mit 85 ausgewählten Abschlüssen in Höhe von 2,0 Mrd € zur Seite – und dies trotz anhaltender Überkapazitäten und niedrigerer Fracht- und Zeitcharterraten in einigen Seeschifffahrtssegmenten. Unser einzigartiger Sektoransatz, unsere detaillierten Marktexpertise und das tief verankerte Risikomanagement bildeten auch 2013 die Basis für einen soliden Ergebnisbeitrag. © Fotografie: Herman Ijsseling, Flying Focus, Bussum, Niederlande
  7. 7. Aviation Finance – Integrierte Serviceplattform Für Investitionen in Flugzeuge stand 2013 Liquidität in Hülle und Fülle zur Verfügung – in allen Kapitalsparten. Aviation Finance legte dennoch eine hervorragende Performance hin und konnte seine marktführende Position behaupten, wie die Breite der plattform- übergreifenden Geschäftstätigkeit und unser ausgezeichnetes Aviation Research bewei- sen. Auch 2013 bedienten wir eine geografisch wie bonitätsmäßig stark diversifizierte Kundenbasis mit einem gesunden Finanzierungsmix für neue und gebrauchte Flugzeuge. Zum Jahresende wiesen wir 48 neue strukturierte Finanzierungen mit einem Volumen von 1,8 Mrd € auf. Unsere Aktivitäten wurden mit zwei bedeutenden Preisen gewürdigt: dem „Used Aircraft Deal of the Year 2012“ von Air Finance Journal sowie dem „Aviation 100 Equity Deal of the Year“von Airline Economics/Aviation News. © Fotografie: Sebastian Lukasiewicz, Warschau, Polen
  8. 8. Offshore Finance – Hochspezialisierte Branche Die Nachfrage in der Offshore- und Energiebranche unterliegt anderen Einflussfaktoren als in der Schifffahrt. Angesichts dieser strukturellen Unterschiede gründete die DVB Anfang 2013 den Geschäftsbereich Offshore Finance: Hier bündeln wir unsere Expertise in der Finanzierung hochspezialisierter Ausrüstung zur Offshore-Bohrung, Erschließung, Förderung und Wartung. Im Jahresverlauf entwickelte sich der Markt zufriedenstellend, dank verstärkter Investitionen der großen Ölgesellschaften für Erschließung und Förde- rung. Bei den Kunden stieg der Fremd- und Eigenkapitalbedarf und wir unterstützten unsere Kunden mit diversen Kapitalbeschaffungsmaßnahmen, indem wir vielfältige strukturierte Kreditfinanzierungen, Beratung und Kapitalmarktdienstleistungen anboten. Das Offshore Finance-Team schloss 24 neue Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von 508,3 Mio € ab. © Fotografie: Petroserv S.A., Rio de Janeiro, Brasilien
  9. 9. Land Transport Finance – Konsistente Kundenbeziehungen In einem weiter von Unsicherheiten und nicht durchweg von positiven wirtschaftlichen Bedingungen geprägten Markt war unser Land Transport Finance-Team auch 2013 wieder kontinuierlich in den Zielmärkten Europa, Nordamerika und Australien aktiv. 2013 gehörten wir erneut zu den wenigen Finanzierern, die den Marktteilnehmern flexibel und konstant zur Verfügung standen. Das Team schloss 16 neue Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von 434,7 Mio € ab. Hierbei konnten wir dank unserer Markt- expertise eine solide Brücke zwischen der Nachfrage der Landtransportbranche, den indivi- duellen Bedürfnissen unserer Kunden und den Erfordernissen der Finanzierungsseite bauen. Wir sehen dies als Zeichen dafür, dass unsere Spezialisierung von Kunden und Bankpartnern weiterhin wertgeschätzt wird. © Fotografie: Wouter Radstake, Leiter Land Transport Research, DVB Bank SE, Frankfurt am Main
  10. 10. 10 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 Brief an unsere Aktionäre und Geschäftspartner rige Schiffsfinanzierungen greift und hat eine stabilisierende Wirkung gezeigt. Zum 1. Januar 2013 haben wir unser Offshore- Finanzierungs­geschäft in einen eigenständigen Geschäfts­ bereich zusammengefasst. Damit wird der Bedeutung dieses Zielsegments für die DVB Rechnung getragen. Darüber hinaus unterstreicht Offshore Finance die Diversifikation unseres Geschäftsmodells und erweist sich als starke Ertragsquelle. Die Aviation Finance-Teams der DVB haben ihren Status als Branchenführer bestätigt und 2013 abermals sehr gute Leistungs- beiträge erbracht. Unsere Aviation-Plattform ist robust und die aus der Beratung und dem Asset Management erzielten Gebühren liegen auf Rekordniveau. Der Einsatz aller unserer Mitarbeiter war wieder beispielhaft, vielen zusätzlichen Herausforderungen waren sie ausgesetzt. Wir danken ihnen und wissen, dass sie die DVB Bank mit aller Kraft weiterhin auf Kurs halten werden. Das Umfeld für 2014 – im Allgemeinen Nach mehr als fünf Jahren im Krisenmodus läuft man Gefahr, mögliche positive Zeichen nicht wahrzunehmen und als solche voll zu würdigen. Aber es gibt solche Anzeichen. Die Weltwirt- schaft hat das Potenzial für ein höheres Wachstum von etwa 3,5 % bis 4 % im Jahr 2014. Damit einher geht die Steigerung des Welthandels und der Nachfrage nach Transportkapazitäten. Jedoch verläuft die Erholung ungleichmäßig und ist fragil – unverändert bestehen Abwärtsrisiken. Es scheint Konsens zu bestehen, dass der Luftverkehr um 5 % wachsen wird, was mehr Sehr geehrte Damen und Herren, Im letztjährigen Brief an die Aktionäre und Geschäftspartner hatten wir uns verpflichtet, dass wir uns den anstehenden Heraus- forderungen stellen würden. Genau dies haben wir getan, auch wenn das geschäftliche Umfeld in unserer Branche weiterhin schwierig war. Der Zinsüberschuss der DVB stieg um 5,1 %, da das Neugeschäft im Transport Finance leicht um 2,2 % auf 4,7 Mrd € gesteigert werden konnte und sich gleichzeitig die Nettozinsmarge verbessert hat. Der Provisionsüberschuss hat mit 128,7 Mio € fast das Rekordniveau des Vorjahres (–1,5 %) erreicht. Hervorzuheben ist der erheblich gestiegene Anteil aus Kapitalmarkt-, Asset Management- und Beratungsaktivitäten. Aufgrund der andauernden Krise in Teilen der Seeschifffahrt hat unsere Risikovorsorge mit 87,1 Mio € (Vorjahr: 70,7 Mio €) einen Höchststand erreicht. Zusätzlicher Aufwand aus von uns gehaltenen Schiffen in Höhe von 23,7 Mio € ist im Zinsergebnis enthalten. Das Konzernergebnis vor Steuern lag mit 123,8 Mio € um 12,4 % unter dem Vorjahr. Beim Vergleich der Ergebnisse mit dem Vorjahr sind zwei Effekte zu berücksichtigen: zum einen der im Jahr 2012 generierte erhebliche Sonderertrag aus dem Teilverkauf unserer Beteiligung an der auf den Teileverkauf von Flugzeugtriebwerken spezialisierten TES Holdings Ltd und zum anderen die positive Veränderung des IAS-39-Ergebnisses. Die Steuerungskennziffer Return on Equity vor Steuern (Verzinsung des Eigenkapitals) lag mit 10,3 % etwas unterhalb unseres bis- herigen Zielkorridors; die Effizienzkennziffer (Cost-Income-Ratio) hingegen verbesserte sich auf 45,8 % (Vorjahr: 46,5 %). Wir schlagen der Hauptversammlung eine unveränderte Dividende von 0,60 € pro Aktie vor, das entspricht einer Dividendenrendite von 2,44 %. Ein uns sehr wichtiges Ziel haben wir bereits erreicht. Im ver- gangenen Jahr hat die DVB erstmals nach dem Beginn der Finanzmarktkrise ihren jährlichen Finanzierungsbedarf vollständig abdecken können. Dies konnten wir erreichen, indem wir unsere Investorenbasis erheblich ausweiteten. Die starke Nachfrage aus dem Ausland konnten wir nur teilweise befriedigen. Wir möchten betonen, dass wir an unserem Grundsatz, langfristiges Kreditgeschäft nur mit langfristiger Mittelaufnahme zu refinan- zieren, festgehalten haben und dies uneingeschränkt fortsetzen werden. Unser Projekt „Unity“ – die Angleichung von Strukturen, Pro- zessen und Effizienz des Geschäftsbereichs Shipping Finance – verläuft nach Plan und sollte weitestgehend im Jahr 2014 umge- setzt werden. Der Ausbau unserer Intensivbetreuung für schwie- Wolfgang F. Driese, Vorsitzender des Vorstands
  11. 11. 11 UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 Brief an unsere Aktionäre und Geschäftspartner oder weniger vom höheren Passagieraufkommen getragen wird. Der Luftfrachtmarkt wird weiterhin schwierig bleiben. Über­ kapazitäten belasten nach wie vor die kritischen Schifffahrts­ segmente. Positiv anzumerken ist, dass wie in allen anderen Segmenten der Transportwirtschaft auch hier die Nachfrage im Schnitt um 5 % und mehr wächst. In all diesen Prognosen ist ein gleichbleibend hoher Ölpreis unterstellt. Externe Schocks entziehen sich der Planbarkeit. Das Umfeld für 2014 – die DVB im Besonderen Wir haben an mehreren Stellen auf die extreme Verschärfung des regulatorischen Umfeldes hingewiesen. Auch auf die wach- senden operativen Risiken und die ständig zunehmenden Kosten für die Steuerung einer Bank haben wir plakativ verwiesen. Um unseren Standpunkt zu veranschaulichen, haben wir zwei Beispiele ausgewählt, die die bisher angefallenen direkten Kosten- belastungen aufzeigen. Beispiel 1 – Komplexität Das Regelwerk zu Basel I umfasste 30 Seiten, Basel II bereits 340 Seiten und Basel III nun mehr als 1.600 Seiten. Dabei sind noch nicht alle Standards (CRR/CRD IV) veröffentlicht, die Schätzungen gehen final von über 3.000 Seiten aus. Die Einhaltung dieser umfangreichen neuen Regelungen erhöht die Komplexität der Unternehmensführung dramatisch und muss zunehmend als ein hohes operatives Risiko angesehen werden. Beispiel 2 – Konzerninnenfinanzierung Ausleihungen einer Bank an einen Dritten unterliegen zu Recht gewissen Grenzen im Verhältnis zu den Eigenmitteln (Großkredit- grenze). Ausleihungen an Tochterunternehmen der Bank zur Refi- nanzierung ihrer Aktivitäten fielen aus gutem Grund nicht unter diese Regelungen: Ein zentrales Liquiditätsmanagement, das alle kreditvergebenden Töchter im Ausland refinanziert, hat offensichtlich. Nur die Muttergesellschaft geht an den Markt, was Transparenz, Kontrolle und Kosten optimiert. Es wurde aber in Deutschland ein Gesetzesvorhaben auf den Weg gebracht, das die Anrechnung der Konzerninnenfinanzierung auf die Großkreditgrenze beabsichtigte. Als Folge wird das Wachs- tumspotenzial unserer Tochtergesellschaften mittelfristig einge- schränkt und wir werden unsere Tochtergesellschaft in Singapur in eine Filiale umwandeln müssen. Das umfangreiche Antrags- verfahren wird bis zu neun Monate dauern, ist mit erheblichem internen Arbeitsaufwand und externen Kosten allein für diese Einzelmaßnahme von mindestens 0,5 Mio € verbunden. Wirt- schaftlich hat sich nichts geändert, nur eine neue Regel wird erfüllt. International entstehen uns darüber hinaus Wettbewerbs- nachteile. Ralf Bedranowsky, Mitglied des Vorstands Bertrand Grabowski, Mitglied des Vorstands
  12. 12. 12 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 Trotz des gestiegenen Wettbewerbs in Teilbereichen unseres Aviation Finance- und Offshore Finance-Geschäftes durch die Kapitalmärkte erwarten wir weiterhin einen starken Ergebnis- beitrag; Gleiches gilt für unsere Landtransportfinanzierung, für die wir auf beiden Seiten des Atlantiks mit einem anhaltendem Wachstum rechnen. Höhere Ergebnisbeiträge werden in den nächsten Jahren aus unserem Investment Management und Kapitalmarktaktivitäten erwartet. Das andauernde Niedrigzins- umfeld und die steigenden Kosten der Regulatorik haben uns geleitet, die Zielspanne für die Eigenkapitalverzinsung mit 10 % bis 12 % neu zu definieren. Unsere Aufgabenschwerpunkte 2014 • Weitere Bereinigung der einzelnen Problemfälle im Shipping Finance • Umsetzung des Projektes „Unity“ • Weitere Verbesserung der Nettozinsmarge im Kreditgeschäft ohne auf der Risikoseite Kompromisse zu schließen • Ausbau des nicht-bilanzwirksamen Beratungs- und Kapital- marktgeschäfts Auch wenn Rückschläge nicht völlig ausgeschlossen werden können, so wächst doch die Zuversicht. An harte Arbeit sind wir gewöhnt. Und wir werden mit aller Kraft an der Zufriedenheit unserer Kunden arbeiten – zu unserem gemeinsamen Nutzen. Mit freundlichen Grüßen Die zusätzlichen Kosten der Regulatorik  sind belastbare, interne Berechnungen. Die erhebliche Mehrarbeit für unsere Mitarbeiter findet darin keine Berücksichtigung. Gleiches gilt für die schwer bezifferbaren operativen Risiken, die die neuen Regularien verursachen. Die Zusammenfassung für die DVB lautet: Wir haben in den vergangenen fünf Jahren zusätzliche Kosten von mindestens 70 Mio € aufgewendet, um die neuen regulatorischen Anforde- rungen zu erfüllen und entsprechend zu berichten. Diesen Betrag hätten wir als zusätzliche Dividende ausschütten, für Neugeschäft einsetzen oder zur Kapitalstärkung nutzen können. Ob diese Maß- nahmen letztlich zu einer verbesserten Sicherheit der deutschen Banken oder einem erhöhten Vertrauen in das Finanzsystem geführt haben, bleibt aus unserer Sicht noch abzuwarten. Ausblick und Prognose Abgesehen vom regulatorischen Umfeld sehen wir das Geschäfts- jahr 2014 vorsichtig positiv, wahrscheinlich etwas positiver als das vergangene Jahr. Das sollte sich auch in leicht verbesserten Ertragsaussichten niederschlagen, sowohl beim Zinsüberschuss als auch bei den Provisionen. Den von uns erwarteten weiteren Anstieg der regulatorischen Kosten werden wir durch unsere Sparmaßnahmen (Projekt „Unity“) nicht voll ausgleichen können. Die Risikokosten werden noch auf dem Niveau der letzten zwei Jahre angesetzt, da die gestressten Schifffahrtssegmente – Containerschiffe, Massengutschiffe und Rohöltanker – wohl erst 2015 aus der erreichten Talsohle kommen und sich nur langsam erholen sollten. Wolfgang F. Driese Vorsitzender des Vorstands Ralf Bedranowsky Mitglied des Vorstands Bertrand Grabowski Mitglied des Vorstands Frankfurt am Main, im März 2014 DVB Bank SE Brief an unsere Aktionäre und Geschäftspartner 40 30 20 10 0 1,4 1,9 2009 1,4 3,1 2010 4,3 2,8 2,9 2011 3,6 4,5 2012 3,6 8,2 2013 32 24 16 8 0 Verwaltungsaufwendungen (Personalkosten für zusätzlich geschaffene Stellen, Sachkosten, Steuer auf Bonuszahlungen) Bankenabgabe Zinsbelastungen (Liquiditätsportfolio, Emission von Ergänzungskapital) Prozentualer Anteil am Konzernergebnis Zusätzliche Kosten der Regulatorik 2009 bis 2013 Anteil am Konzernergebnis Mio € (%)  4,3 % 4,3 % 9,1 % 18,4 % 26,2 % 14,9 17,1
  13. 13. 13 UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 Der Vorstand (seit 1. Januar 2014) Wolfgang F. Driese Vorsitzender des Vorstands und Bankdirektor Geboren 1949 in Berlin, Deutschland Geschäftsbereiche im Kundengeschäft: Shipping Offshore Credit, Aviation Credit, Land Transport Credit Strategic Management Restructuring Team Shipping Offshore Research, Aviation Research, Land Transport Research Financial Institutions Investment Management (Shipping Intermodal Investment Management, Aviation Investment Management) Tochtergesellschaften im Kundengeschäft: LogPay Financial Services GmbH ITF International Transport Finance Suisse AG Produkt- und Servicebereiche: Group Legal Group Human Resources Group Risk Management Group Controlling Group Corporate Communications Group Compliance Office Chairman of the Supervisory Board DVB Bank America N.V., Willemstad, Curaçao Chairman of the Board of Directors DVB Group Merchant Bank (Asia) Ltd, Singapur DVB Holding (US) Inc., New York, USA DVB Transport (US) LLC, New York, USA Member of the Board of Directors DVB Transport Finance Ltd, London, Großbritannien DVB Capital Markets LLC, New York, USA Präsident des Verwaltungsrats ITF International Transport Finance Suisse AG, Zürich, Schweiz DVB Invest (Suisse) AG, Zürich, Schweiz Ralf Bedranowsky Mitglied des Vorstands und Bankdirektor Geboren 1958 in Berlin, Deutschland Geschäftsbereiche im Kundengeschäft: Shipping Finance Offshore Finance DVB Corporate Finance Tochtergesellschaften im Kundengeschäft: DVB Capital Markets LLC Produkt- und Servicebereiche: Group Operations Group Finance Chairman of the Board of Directors DVB Capital Markets LLC, New York, USA Member of the Board of Directors DVB Holding (US) Inc., New York, USA DVB Transport (US) LLC, New York, USA Bertrand Grabowski Mitglied des Vorstands und Bankdirektor Geboren 1956 in Guerche-de-Bretagne, Frankreich Geschäftsbereiche im Kundengeschäft: Aviation Finance Land Transport Finance Tochtergesellschaften im Kundengeschäft: DVB Transport Finance Ltd TES Holdings Ltd (40%ige Beteiligung) Produkt- und Servicebereiche: Group Audit Group Treasury Chairman of the Board of Directors DVB Transport Finance Ltd, London, Großbritannien Member of the Board of Directors DVB Transport (US) LLC, New York, USA DVB Capital Markets LLC, New York, USA DVB Holding (US) Inc., New York, USA
  14. 14. 14 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 Bericht des Aufsichtsrats Schwerpunktthemen waren die wirtschaftliche und finanzielle Entwicklung der DVB in dem – insbesondere in Teilen der Schiff- fahrtsbranche weiterhin – schwierigen Umfeld, die Entwicklungen auf den internationalen Verkehrsmärkten sowie das Risiko-, Liquiditäts- und Kapitalmanagement der Bank. In den Aufsichts- ratssitzungen unterrichtete uns der Vorstand in vollem Umfang über die Entwicklung der strategischen Parameter des DVB- Geschäftsmodells, die daraus resultierenden Anpassungen der künftigen Geschäftspolitik, die Unternehmensführung und -planung inklusive der Finanz-, Ertrags-, Liquiditäts- und Personal- planung, die Corporate Governance des Unternehmens sowie über Ereignisse, Ergebnisse und Geschäfte, die für die Bank von Bedeutung waren und weiterhin sind. Insbesondere der Kreditausschuss hat die Risikolage und das Risikomanagement eingehend erörtert. Er hat den Aufsichtsrat in seinen Sitzungen stets regelmäßig und ausführlich darüber informiert. Die Protokolle der Kreditausschusssitzungen wurden sämtlichen Aufsichtsratsmitgliedern zur Verfügung gestellt. Uns wurden ferner aktuelle Ereignisse und Geschäftsvorfälle von grundlegender Bedeutung vorgetragen, über die wir mit dem Vorstand berieten und – falls notwendig – entschieden. Zwischen dem Vorsitzenden unseres Vorstands, Herrn Wolfgang Driese, und dem Vorsitzenden des Aufsichtsrats, Herrn Frank Westhoff, fanden regelmäßig Abstimmungsgespräche statt, in denen zeitnah und umfassend über bankspezifische Themen und anstehende Entscheidungen gesprochen wurde. Über wichtige Vorgänge hat uns der Vorstand zwischen den Sitzungen schriftlich informiert, sodass wir unsere Kontrollfunktion als Aufsichtsrat jederzeit ausüben konnten. Zwischen den Sitzungen erforderlich werdende Beschlüsse führten wir im Umlaufverfahren herbei. Unsere Arbeit im Aufsichtsrat und die Zusammenarbeit mit dem Vorstand waren auch im vergangenen Jahr von gegenseitigem Vertrauen wie auch von einer stets offenen und konstruktiven Diskussion geprägt. Sitzungen des Aufsichtsrats Der Aufsichtsrat trat 2013 zu insgesamt fünf Sitzungen zusam- men. Wir befassten uns in diesen Sitzungen regelmäßig mit der aktuellen Geschäftsentwicklung der Bank und ihrer Konzernunter- nehmen und diskutierten diese intensiv. Der Vorstand und die Bereichsleiter informierten uns umfassend sowohl über das Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, 2013 entspannten sich zwar die makroökonomischen Rahmen­ daten, einzelne Marktsegmente der internationalen Seeschifffahrt waren aber weiterhin von Angebotsüberhängen gekennzeichnet und die regulatorischen Anforderungen an Banken stiegen weiter deutlich. Im Vergleich zum internationalen Bankenwettbewerb gelang der DVB jedoch erneut eine stabile Performance an den Verkehrs­ finanzierungsmärkten, die sich in einem ansprechenden Konzern­ ergebnis ausdrückte. Für die erbrachten Leistungen und das erzielte Ergebnis sprechen wir dem Vorstand und allen Mitarbei- terinnen und Mitarbeitern unsere Anerkennung und unseren Dank aus. Im vergangenen Jahr nahmen der Aufsichtsrat und seine Aus- schüsse – Kredit- und Präsidialausschuss – die ihnen nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahr. Wir haben über die uns vorgelegten zustimmungsbedürftigen Angelegenheiten entschieden, den Vorstand der Bank intensiv beraten und dessen Unternehmens- und Konzern-Geschäftsfüh- rung laufend überwacht. Bei Entscheidungen von grundlegender Bedeutung wurden wir rechtzeitig einbezogen. Erneut beschäftigte sich der gesamte Aufsichtsrat 2013 intensiv und kontinuierlich mit der Entwicklung der internationalen Ver- kehrsmärkte – dies gilt insbesondere für die in einigen Bereichen der Seeschiffahrt anhaltend schwierigen Marktbedingungen – und dem Risikomanagement in den einzelnen Transport Finance- Portfolien. Wir berieten den Vorstand darüber hinaus bei der strategischen Ausrichtung der Bank, der daraus abgeleiteten operativen Unternehmensplanung und bei deren Umsetzung. Einen weiteren Schwerpunkt der Aufsichtsratstätigkeit stellten die Vorbereitungen auf die Umsetzung der gesetzlichen Änderungen dar, die aus den in Basel III festlegten Eigenkapital- und Auf- sichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen (CRD IV-Paket) resultieren. Zusammenarbeit mit dem Vorstand Das Geschäftsjahr 2013 war erneut von zahlreichen gesetzlichen und regulatorischen Änderungen geprägt. Der Aufsichtsrat unterstützte den Vorstand bei der Umsetzung seiner strategischen Ziele, überwachte ihn bei der Einhaltung aller gesetzlichen und regulatorischen Vorschriften und stand ihm beratend zur Seite.
  15. 15. 15 UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 Bericht des Aufsichtsrats Martin Wolfert Dr. Peter Klaus Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats Prof. Dr. h.c. Stephan Götzl Wolfgang Köhler Frank Westhoff Vorsitzender des Aufsichtsrats Dr. Klaus Nittinger Carl E. Steen Dorinus Legters Adnan Mohammed
  16. 16. 16 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 Bericht des Aufsichtsrats Am 13. Juni 2013 fand nach der Hauptversammlung der Bank eine Aufsichtsratssitzung statt, in der das neu in den Aufsichtsrat gewählte Mitglied, Herr Carl Erik Steen, in den Kreditausschuss gewählt wurde. Herr Steen ist Nachfolger von Herrn Flemming Robert Jacobs, der mit Beendigung der Hauptversammlung aus dem Aufsichstrat und aus dem Kreditausschuss ausschied. Genehmigt wurde darüber hinaus der Geschäftsverteilungsplan des Vorstands zum 1. Juli 2013. Zu diesem Zeitpunkt trat Herr Ralf Bedranowsky als Mitglied in den Vorstand der DVB Bank SE ein. Herr Lunde, im Vorstand unter anderem für den Geschäfts­ bereich Shipping Finance zuständig, berichtete in der Sitzung vom 30. September 2013 über die jüngste Entwicklung des Geschäftsbereichs Shipping Finance, die aktuelle Struktur des Shipping Finance-Portfolios und die Risikosituation in den einzelnen Marktsegmenten der Seeschifffahrt anhand aktueller Research-Unterlagen. Anschließend wurde der Aufsichtsrat ausführlich über die neuen regulatorischen Anforderungen informiert. Die Leiterin des Group Compliance trug ihren Jahres- bericht 2013 vor. Die letzte Aufsichtsratssitzung im Berichtsjahr fand am 21. November 2013 statt. Neben dem Bericht des Vorstands über die aktuelle Entwicklung der DVB stand die kurz- und lang- fristige strategische Ausrichtung der Bank im Vordergrund. So genehmigten wir zum einen die Planung für 2014 und erörterten mit dem Vorstand die Mittelfristplanung bis 2018. Wir beschlossen eine Kapitalerhöhung für die DVB Transport Finance Ltd, London, Großbritannien. Die Leiter des Geschäftsbereiches Offshore Finance und des Strategic Management und Restructuring Teams berichteten ausführlich über die aktuelle Geschäftsentwicklung ihrer Bereiche und gaben Prognosen für die kommenden Jahre ab. Desweiteren wurden wir über den Verlauf des Projekts „Unity“ informiert. Danach befassten wir uns mit der Umsetzung der Empfehlungen des Corporate Governance Kodex in die betriebliche Praxis. Der nach § 6 Institutsvergütungsverordnung freiwillig gebildete Vergütungsausschuss erstattete uns seinen jährlichen Bericht, der auch einen Ausblick auf die 2014 anstehenden Änderungen der Vergütungsregelungen im Rahmen des CRD IV-Pakets umfasste. In diesem Kontext beschäftigten wir uns ebenfalls intensiv mit den Neuregelungen des CRD IV-Umsetzungsgesetzes und den daraus resultierenden künftigen Anforderungen an die Aufsichtsratstätigkeit. Aus dieser Prüfung ergaben sich folgende Maßnahmen: • Gründung eines Vergütungskontroll- und eines Prüfungs­ ausschusses • Umwandlung des Präsidialauschusses in einen Nominierungs- ausschuss • Umbenennung des Kreditausschusses in einen Kredit- und Risikoausschuss branchenspezifische und gesamtwirtschaftliche Marktumfeld der internationalen Verkehrsmärkte als auch über die spezifische Risikosituation der Schiffe, Flugzeuge und des Rollmaterials in den jeweiligen Transportmärkten. In den Beratungen des Auf- sichtsrates nahmen die Änderungen im regulatorischen Umfeld einen breiten Raum ein, wobei das CRD IV-Paket sowie die Umsetzung der neu gefassten Mindestanforderungen an das Risikomanagement besonderes intensiv bearbeitet und diskutiert wurden. Schwerpunktthemen der Sitzung am 5. März 2013 waren die Eckdaten des Konzernabschlusses 2012, die Geschäftsent- wicklung in den ersten Monaten 2013 sowie die Erörterung und Billigung des HGB-Einzelabschlusses der DVB Bank SE für 2012, der in dieser Sitzung auch festgestellt wurde. Die Abschluss- prüfer nahmen an der Sitzung teil und beantworteten unsere Fragen in vollem Umfang. Den Dividendenvorschlag für 2012, den Aufsichtsratsbericht und den Corporate Governance-Bericht 2012 haben wir zustimmend zur Kenntnis genommen. Anschließend berichtete der Vorstand umfassend über die Personalstruktur des Unternehmens und informierte uns über den Stand der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht durchge- führten ICCAP-Prüfung (Internal Capital Adequacy Assessment Process). Herr Bertrand Grabowski, das unter anderem für den Geschäftsbereich Aviation Finance zuständige Vorstandsmitglied, berichtete uns ausführlich über die aktuelle Geschäftsentwick- lung nebst Prognose für 2013 und über die Risikosituation in der Luftfahrtbranche. In der Sitzung am 28. März 2013 haben wir den IFRS-Konzern­ abschluss 2012 mit den Abschlussprüfern diskutiert und gebilligt. Die Beschlussvorschläge für die Tagesordnung der Hauptver- sammlung 2013 wurden verabschiedet. Der Leiter der internen Revision trug uns seinen Jahresbericht vor und wir erhielten umfangreiche Informationen zu laufenden Projekten, insbesondere jedoch zum Projekt „Unity“, das in den Jahren 2013 bis 2014 zur Effizienzsteigerung im Shipping Finance durchgeführt wird. Es folgte ein umfangreicher Gedankenaustausch über die Strategien zum Geschäfts-, Markt-, Liquiditäts- und Equity-Investment-Risiko sowie über die Outsourcing-Strategie des Vorstands. Zu den weiteren Schwerpunkten dieser Sitzung gehörten auch diverse Vorstandsthemen. So besprachen wir die Bemessungsgrundlagen der variablen Vorstandsvergütung für das Geschäftsjahr 2013 und legten die Bonuszahlungen der Vorstandsmitglieder für das Jahr 2012 auf Basis der Empfehlungen des Präsidialausschusses fest. Außerdem verabschiedeten wir die Ziele für die Zahlung aus dem DVB Long-Term Incentive Plan 2010. In dieser Sitzung wurde die Bestellung von Herrn Dagfinn Lunde als Vorstands- mitglied der DVB Bank SE bis zum 31. Dezember 2013 und die Bestellung von Herrn Wolfgang F. Driese als Vorsitzender des Vorstands der DVB Bank SE bis zum 31. Dezember 2014 verlängert.
  17. 17. 17 UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 Bericht des Aufsichtsrats Alle drei Beschlüsse waren notwendig, um die gesetzlich neu definierten Aufgabenbereiche dieser Ausschüsse zu regeln. Die konkreten Aufgabenkreise werden in Geschäftsordnungen beschrieben, die der Aufsichtsrat noch beraten und genehmigen wird. Kein Aufsichtsratsmitglied nahm an weniger als der Hälfte der Sitzungen teil. Offenlegungspflichtige Interessenkonflikte bestanden im Berichtsjahr nicht. Ausschüsse des Aufsichtsrats Der Kreditausschuss befasste sich in vier Sitzungen ausführlich und zeitnah mit den nach Gesetz und den Geschäftsordnungen vorlagepflichtigen Engagements der DVB und erteilte, sofern erforderlich, seine Zustimmung. Daneben wurde der Kredit- ausschuss regelmäßig bei der Genehmigung von Kreditengage- ments in Umlaufverfahren eingebunden, sofern seine Einbindung notwendig war. In den Sitzungen besprach er die Struktur und Planung des Kreditportfolios sowie die Risiken (insbesondere Kredit-, Liquiditäts-, Länder- und Marktpreisrisiken) auf Basis detaillierter Portfolioanalysen. Die Wertentwicklung finanzierter Transportmittel, die initiierten Risikomanagementmaßnahmen sowie die konkrete Analyse einzelner problematischer Engage- ments spielten hier eine besondere Rolle. Darüber hinaus diskutierten und beschlossen die Ausschuss­ mitglieder verschiedene Strategien der Schifffahrtssektoren und Änderungen in bestehenden Kreditvergaberichtlinien. Einen Beratungsschwerpunkt bildete die Diskussion über die Kredit- risikostrategie. Die Auswirkungen der geänderten aufsichts- rechtlichen Regelungen auf die DVB und ihre Konzerntöchter und die dadurch veränderten Risikopositionen wurden eingehend erörtert. Des Weiteren hat die Ernst Young GmbH Wirtschafts- prüfungsgesellschaft, Stuttgart, die Mitglieder unseres Kredit- ausschusses über die Ergebnisse der Prüfung des Kreditgeschäfts informiert. Der Vorstand hielt die Ausschussmitglieder regelmäßig über problem- und risikobehaftete Engagements sowie über besondere Vorkommnisse im Kreditgeschäft auf dem Laufenden und informierte den Kreditausschuss zeitnah über die von der DVB kontrollierten Schiffe bzw. Flugzeuge. Der Präsidialausschuss tagte einmal im Berichtszeitraum. Neben den ihm von uns übertragenen Aufgaben befasste sich der Ausschuss 2013 insbesondere mit den gesetzlichen und regula- torischen Anforderungen an die Vorstandsvergütung und deren Umsetzung, der Vorbereitung der Themen zur Behandlung im Aufsichtsrat sowie mit allgemeinen Personalangelegenheiten des Vorstands. Des Weiteren wurde er vom Vorstand wunschgemäß und stets fristgerecht über den Abschluss von solchen Anstel- lungsverträgen mit leitenden Mitarbeitern in Kenntnis gesetzt, die eine festgelegte Grenze der Jahresbezüge überstiegen. Der Vorsitzende des Kredit- und Präsidialausschusses berichtete dem gesamten Aufsichtsrat über die in den Ausschüssen behan- delten Themen, soweit diese von grundsätzlicher Bedeutung oder Gegenstand der Beratungen des Aufsichtsrats waren. Corporate Governance der DVB In unserer November-Sitzung 2013 haben wir die Umsetzung der Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex in der DVB ausführlich besprochen. Gemeinsam mit dem Vorstand gaben wir die zwölfte Entsprechenserklärung nach § 161 Aktiengesetz ab (Kodex-Fassung vom 13. Mai 2013), die am 6. Dezember 2013 im Bundesanzeiger und auf der Internetseite der DVB veröffentlicht wurde.  Auf unserer Internetseite stehen alle Entsprechens­ erklärungen seit 2002 zum Download zur Verfügung: www.dvbbank.com Investoren Corporate Governance Entsprechenserklärung. Wir haben erneut festgestellt, dass wir als Aufsichtsrat über eine nach unserer Einschätzung ausreichende Anzahl unabhängiger Mitglieder verfügen. Als Finanzexperte gehört Herr Dr. Peter Klaus dem Aufsichtsrat an. Aus- und Fortbildungsmaßnahmen Die DVB unterstützte uns auch im Berichtsjahr 2013 bei unseren Aufgaben im Aufsichtsrat und bot uns regelmäßig zu verschie- denen Themenkomplexen Aus- und Fortbildungsmaßnahmen an.
  18. 18. 18 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 Bericht des Aufsichtsrats Der Bericht über Beziehungen zu verbundenen Unternehmen für das Geschäftsjahr 2013 wurde vom Vorstand aufgestellt, vom Abschlussprüfer geprüft und mit dem folgenden uneinge- schränkten Bestätigungsvermerk versehen: „Nach unserer pflichtgemäßen Prüfung und Beurteilung bestätigen wir, dass die tatsächlichen Angaben des Berichts richtig sind, und dass bei den im Bericht aufgeführten Rechtsgeschäften die Leistung der Gesellschaft nicht unangemessen hoch war.“ Der Aufsichtsrat sah den Bericht über Beziehungen zu verbundenen Unternehmen ein und prüfte diesen. Er erklärte sich mit dem Ergebnis der Abschlussprüfung einverstanden und erhob insbesondere gegen die Erklärung des Vorstands gemäß § 312 Abs. 3 Aktiengesetz keine Einwendungen. Frankfurt am Main, den 27. März 2014 Für den Aufsichtsrat Frank Westhoff Vorsitzender Zusammenarbeit mit Wirtschaftsprüfern für den Konzernabschluss 2013 Der Konzernabschluss und der Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr 2013 wurden von der durch die Hauptversammlung als Abschlussprüfer gewählten Ernst Young GmbH Wirtschafts- prüfungsgesellschaft, Stuttgart, unter Einbeziehung der ordnungs- gemäßen Buchführung geprüft und mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Unser Aufsichtsratsvorsitzender ließ sich vorab über den Prüfungsumfang unterrichten und besprach besondere Prüfungsthemen im Detail mit den Wirt- schaftsprüfern. Die Berichte des Abschlussprüfers wurden uns für die Konzernbilanzsitzung des Aufsichtsrats am 27. März 2014 rechtzeitig ausgehändigt. An dieser Sitzung nahmen die Wirt- schaftsprüfer teil, die den Konzernabschluss bestätigten. Die Wirtschaftsprüfer erstatteten in der Sitzung Bericht über ihre Prüfung insgesamt und beantworteten unsere Fragen zu den jeweiligen Prüfungsschwerpunkten in detaillierter Art und Weise. Der Konzernabschluss und der Konzernlagebericht zum 31. Dezem- ber 2013 wurden im Aufsichtsrat geprüft und beraten. Einwen- dungen haben wir nicht erhoben und billigten den vom Vorstand aufgestellten Konzernabschluss.
  19. 19. 19 UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 Der Aufsichtsrat (seit 7. März 2014) Aufsichtsrat Anteilseignervertreter Frank Westhoff Vorsitzender Mitglied seit 30. Juni 2006 Dr. Peter Klaus Stellvertretender Vorsitzender Mitglied seit 10. Juni 2009 Prof. Dr. h.c. Stephan Götzl Mitglied seit 10. Juni 2009 Wolfgang Köhler Mitglied seit 21. September 2009 Dr. Klaus Nittinger Mitglied seit 10. Juni 2009 Carl Erik Steen Mitglied seit 13. Juni 2013 Arbeitnehmervertreter Dorinus Legters Mitglied seit 4. November 2008 Adnan Mohammed Mitglied seit 13. Februar 2013 Martin Wolfert Mitglied seit 7. Oktober 2008 Ausschüsse des Aufsichtsrats Kredit- und Risikoausschuss Frank Westhoff, Vorsitzender Dr. Peter Klaus Carl Erik Steen Martin Wolfert Nominierungsausschuss Frank Westhoff Vorsitzender Dr. Peter Klaus Dorinus Legters Prüfungsausschuss Dr. Peter Klaus Vorsitzender Wolfgang Köhler Martin Wolfert Vergütungskontrollausschuss Frank Westhoff Vorsitzender Dr. Peter Klaus Dorinus Legters
  20. 20. Corporate Governance-Bericht 201320 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013  Auf der Internetseite www.dvbbank.com Investoren Corporate Governance wurde der Corporate Governance- Bericht 2013 gemäß 3.10 DGCK/Erklärung zur Unternehmensführung gemäß § 289a HGB, die Entsprechenserklärungen, die Erläuterungen zum Führungssystem der Bank und die aktuelle Satzung der DVB Bank SE veröffentlicht. Dualistisches System der DVB Die DVB Bank SE hat sich für das dualistische System entschieden. Neben der Hauptversammlung sind zwei weitere Organe konsti- tuiert, von denen eines die Bank leitet und ihre Geschäfte führt (Leitungsorgan: Vorstand) und das andere die Geschäftsführung überwacht (Aufsichtsorgan: Aufsichtsrat). Das dualistische System der DVB gestaltet sich wie folgt:  Vorstand – das Leitungsorgan der DVB Der Vorstand der DVB Bank SE besteht laut § 7 der Satzung aus mindestens zwei Mitgliedern, die vom Aufsichtsrat auf höchstens fünf Jahre bestellt werden. Dem Vorstand gehörten 2013 vier Mitglieder an. Seit 1. Januar 2014 setzt sich der Vorstand aus drei Mitgliedern zusammen. Für das Vorstandsamt wählt der Aufsichtsrat die für das Geschäftsmodell der DVB am besten geeigneten Kandidaten aus. Die spezielle Expertise im Transport Finance-Bereich spielt dabei die entscheidende Rolle, während Kriterien wie Geschlecht oder Nationalität für die nachhaltige Förderung des Geschäfts- modells weniger relevant sind (Ziffer 5.1.2 Abs. 1 S. 2 DCGK). Vorstand und Aufsichtsrat der DVB Bank SE berichten in der folgenden Erklärung gemäß Ziffer 3.10 des Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) sowie gemäß § 289a Abs. 1 HGB über die Unternehmens- führung der Bank. Die DVB ist weltweit als führender Spezialist im internationalen Transport Finance tätig und als börsennotiertes Unternehmen zur Beachtung der Vorgaben des DCGK verpflichtet. Vorstand und Aufsichtsrat orientieren sich daher an den Kodex-Vorgaben, um unternehmerische Entscheidungen für die Aktionäre, Geschäftspartner, Mitarbeiter und die Öffentlichkeit transparent zu machen. Beide Organe prüfen jährlich die von der Regierungs- kommission Deutscher Corporate Governance Kodex überarbei- teten Empfehlungen und ihre Umsetzung in der DVB. Vier wesentliche Parameter bestimmen die Corporate Governance der DVB: • Verantwortungsvolle, effektive Unternehmensführung und -kontrolle durch Vorstand und Aufsichtsrat • Wahrung der Interessen von Stakeholder-Gruppen wie Aktionären, Investoren, Kunden, Geschäftspartnern und Mitarbeitern • Regelmäßige Rechnungslegung und unabhängige Abschluss- prüfung • Transparente Kommunikation Dualistisches System Vorstand  Leitungsorgan  Unternehmensstrategie und -leitung  Controlling  Risikomanagement  Compliance  Aufstellung von Jahres- und Konzernabschlüssen und Lageberichten berichtet an  entlastet   enge Zusammenarbeit zum Wohle des Unternehmens  berichtet an   berät, genehmigt, überwacht, bestellt, entlässt Aufsichtsrat  Aufsichtsorgan  Prüfung, Feststellung bzw. Billigung der Abschlüsse und Vorlagen  Mitglieder: sechs Aktionärsvertreter, drei Arbeitnehmervertreter  Kreditausschuss, Präsidialausschuss1)  Vier ordentliche Sitzungen pro Jahr berichtet an  entlastet  Hauptversammlung  Jede Aktie gewährt eine Stimme.  Entscheidet unter anderem über Gewinnverwendung, Satzungsänderungen und zustimmungsbedürftige Geschäfte  Wählt Aktionärsvertreter im Aufsichtsrat und Abschlussprüfer 1) Stand: 31. Dezember 2013; Ausschüsse ab 7. März 2014 siehe Seite 19 
  21. 21. Corporate Governance-Bericht 2013 21 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS Vorstandsmitglieder können jeweils für höchstens fünf Jahre wiederbestellt werden. Die Amtszeit eines Vorstandsmitglieds endet jedoch grundsätzlich mit dem Erreichen des 65. Lebens- jahres. In Ausnahmefällen kann diese Amtszeit zweimal um jeweils ein Jahr verlängert werden. Der Vorstand leitet das Unternehmen eigenverantwortlich im besten Interesse des Unternehmens und zu dessen dauerhafter Wertsteigerung. Dabei berücksichtigt der Vorstand die Interessen von Aktionären, Investoren, Kunden und Geschäftspartnern sowie die Belange der Mitarbeiter. Das Geschäftsmodell der DVB und die strategische Positionierung der Bank in den relevanten globalen Verkehrsmärkten werden vom Vorstand in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat festgelegt und weiterentwickelt. Darüber hinaus stellen die Vorstandsmitglieder sicher, dass die Unter- nehmenssteuerung im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben, der Satzung und der Geschäftsordnungen erfolgt. Außerdem führt der Vorstand sowohl die Muttergesellschaft DVB Bank SE als auch den DVB Bank Konzern mit effektiven Instrumentarien der Unternehmensführung. Diese umfassen insbesondere das Controlling, das Risikomanagement und das Compliance. Interessenkonflikte der Vorstandsmitglieder gemäß Ziffer 4.3 DCGK lagen im Geschäftsjahr 2013 nicht vor. Weitere Informationen zur personellen Zusammensetzung des Vorstands und zur Geschäftsverteilung finden Sie auf Seite 13 dieses Geschäftsberichts. Aufsichtsrat – das Aufsichtsorgan der DVB Der Aufsichtsrat der DVB Bank SE besteht gemäß § 11 Abs. 1 der Satzung aus insgesamt neun Mitgliedern (sechs Anteilseigner- vertreter und drei Arbeitnehmervertreter). Die Amtszeit der derzeitigen Aufsichtsratsmitglieder endet gemäß § 11 Abs. 2 der Satzung mit der Hauptversammlung, die über die Entlastung für das vierte Geschäftsjahr nach Beginn der Amtszeit beschließt. Dies ist die Ordentliche Hauptversammlung des Jahres 2014. Wiederbestellungen sind zulässig. Die Wahlen zum Aufsichtsrat werden ab der Ordentlichen Haupt- versammlung 2014 gemäß Ziffer 5.4.3 des DCGK als Einzelwahl durchgeführt. Die persönlichen und geschäftlichen Beziehungen eines jeden Kandidaten zur DVB, ihrer Organe oder einem wesent- lich an der DVB beteiligten Aktionär sowie Kandidatenvorschläge für den Vorsitz des Aufsichtsrates werden den Aktionären im Rahmen der Wahlvorschläge an die Hauptversammlung bekannt gegeben. Bei der Wahl eines Aufsichtsratsmitglieds ist grundsätzlich sicherzustellen, dass der Kandidat während der Amtszeit das 68. Lebensjahr nicht erreichen wird. In besonderen Fällen kann diese Grenze um zwei Jahre überschritten werden. Vorstands- mitglieder können erst mit Ablauf von zwei Jahren nach dem Ende ihrer Amtszeit im Vorstand in den Aufsichtsrat gewählt werden, es sei denn sie werden von einem Aktionär zur Wahl vorge­ schlagen, der mehr als 25 % der Stimmrechte der DVB Bank SE hält. Der Aufsichtsrat berät und überwacht den Vorstand fortwährend bei der Leitung des Unternehmens. Er wird in alle wesentlichen Unternehmensentscheidungen einbezogen. Nach § 18 der ­Satzung sind Geschäfte, die der Zustimmung des Aufsichtsrats bedürfen, unter anderem der Erwerb und die Veräußerung von Unternehmen, der Abschluss von Unternehmensverträgen und die Erschließung neuer oder die Aufgabe bestehender Geschäfts- segmente, soweit die Maßnahme für den DVB Bank Konzern von wesentlicher Bedeutung ist. Zudem ist der Aufsichtsrat für die Bestellung und Entlassung von Vorstandsmitgliedern verant- wortlich. Der Aufsichtsrat nimmt seine Geschäfte anhand der Geschäfts- ordnung des Aufsichtsrats wahr. Der Aufsichtsratsvorsitzende führt das Gremium. Er legt die Tagesordnungspunkte für die einzelnen Aufsichtsratssitzungen fest, leitet die Sitzungen und unterzeichnet die Sitzungsprotokolle. Die Geschäftsordnung des Aufsichtsrats regelt auch verschiedene Formen des Abstimmungs- verfahrens; aus diesen Möglichkeiten wählt der Aufsichtsrats- vorsitzende die im Einzelfall geeignete Abstimmungsform aus. Der Aufsichtsrat der DVB bildete 2013 zwei Ausschüsse – den Präsidial- und den Kreditausschuss: • Der Präsidialausschuss besteht aus drei Aufsichtsratsmitglie- dern, zu denen der Aufsichtsratsvorsitzende, sein Stellvertreter und ein Arbeitnehmervertreter gehören. Seine Aufgaben sind in der Geschäftsordnung des Präsidialausschusses geregelt. Der Ausschuss bereitet den Abschluss, die Erweiterung und Auflösung von Verträgen mit Vorstandsmitgliedern sowie die Regelungen zur jeweiligen Vergütung der Vorstandsmitglieder zur abschließenden Beschlussfassung im Aufsichtsrats­ gremium vor. • Die vier Mitglieder des Kreditausschusses werden durch den Aufsichtsrat aus seiner Mitte gewählt und kommen mindestens viermal jährlich zusammen. Darüber hinaus agiert der Kredit- ausschuss auch durch Umlaufbeschlüsse sowie Umlauf­ abstimmungen und kommuniziert anlassbedingt über Telefon- konferenzen. Der Aufsichtsrat hat dem Kreditausschuss im Rahmen einer Geschäftsordnung verschiedene Aufgaben­ bereiche zur Entscheidung im Namen des Aufsichtsrats übertragen. So befasst sich dieser unter anderem mit allen vorlagepflichtigen Engagements des DVB Bank Konzerns, mit allen größeren oder mit erhöhten Risiken behafteten Krediten und erteilt erforderlichenfalls seine Zustimmung. Darüber hinaus stimmt der Vorstand die Richtlinien der Kreditvergabe mit dem Ausschuss ab, informiert die Ausschussmitglieder regelmäßig über problem- und risikobehaftete Engagements und hält sie über besondere Vorkommnisse im Kreditgeschäft auf dem Laufenden.
  22. 22. Corporate Governance-Bericht 201322 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 Die Kommunikation zwischen Leitungs- und Aufsichtsorgan gestaltet sich in den Grundzügen wie folgt: Der Vorstandsvorsit- zende informiert den Vorsitzenden des Aufsichtsrats zwischen den einzelnen Aufsichtsratssitzungen regelmäßig, zeitnah und aktuell über die Strategie, die Planung und die Geschäftslage der Bank, über das Risikomanagement, die Risikolage und das Compliance der Bank sowie über anstehende wichtige Entschei- dungen und über besondere Einzelthemen. Das Aufsichtsrats- gremium wird in den Sitzungen regelmäßig und umfassend über die Entwicklung der strategischen Parameter der DVB-Geschäfts- strategie, über die daraus resultierenden Anpassungen der künftigen Geschäftspolitik sowie über die Unternehmensführung und -planung inklusive der Ertrags-, Finanz-, Vermögens- und Personalplanung unterrichtet. Künftig wird diese Kommunikation noch ausgeweitet, indem die Mitglieder der neu zu gründenden Ausschüsse noch detailliertere Informationen erhalten. Die Geschäftsordnung des Aufsichtsrats sieht darüber hinaus eine Effizienzprüfung vor, anhand derer die Mitglieder des Aufsichtsrats ihre Aufsichtsratstätigkeit regelmäßig kritisch evaluieren. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Bericht des Aufsichtsrats auf den Seiten 14 – 18 dieses Berichts. Hier werden auch seine Arbeitsweise und die 2013 im Aufsichtsrat bearbeiteten Themenschwerpunkte sowie die Kommuni- kations- und Abstimmungsprozesse zwischen Vorstand und Aufsichtsrat detailliert beschrieben. Seite 19 dieses Geschäftsberichts zeigt die aktuelle personelle Besetzung des Aufsichtsrats und seiner Ausschüsse. Der Aufsichtsrat hat in seiner Sitzung am 21. November 2013 beschlossen, im ersten Quartal 2014 einen Kredit- und Risiko- ausschuss, einen Prüfungsausschuss, einen Vergütungskontroll- ausschuss und einen Nominierungsausschuss zu installieren. Diese Ausschüsse werden die gesetzlich statuierten Aufgaben wahrnehmen und zur Entlastung des Aufsichtsrates weitere Aufgaben übernehmen: • Der Kredit- und Risikoausschuss berät den Aufsichtsrat unter anderem zu den Themen Gesamtrisikobereitschaft und -strategie des Unternehmens und unterstützt das Unternehmen bei deren Umsetzung. Der Kredit- und Risikoausschuss setzt sich mit den im Vergütungssystem vorgesehenen Anreizen auseinander und überprüft, ob diese die Risiko-, Kapital- und Liquiditätsstruktur der DVB berücksichtigen. Darüber hinaus wird der Ausschuss die bisherigen Aufgaben des Kreditaus- schusses übernehmen. • Der Prüfungsausschuss wird den Aufsichtsrat insbesondere bei der Überwachung des Rechnungslegungsprozesses, der Wirksamkeit des Risikomanagementsystems und bei der Durchführung der Abschlussprüfungen unterstützen. • Dem Vergütungskontrollausschuss werden insbesondere die Überwachung der angemessenen Ausgestaltung der Ver- gütungssysteme des Vorstands und der Mitarbeiter übertragen und er unterstützt den Vorstand bei deren Ausgestaltung. Darüber hinaus bereitet der Vergütungskontrollausschuss die Beschlüsse für den Aufsichtsrat zur Vergütung des Vorstands vor. • Der Nominierungsausschuss befasst sich künftig unter anderem mit der Ermittlung von Kandidaten sowohl für das Vorstandsamt als auch für die Wahl der Aktionärsvertreter im Aufsichtsrat. • Die bisherigen Aufgaben des Präsidialausschusses werden zum Teil auf den Vergütungskontrollausschuss und auf den Nominierungsausschuss übertragen. • Ein Ausschuss zur Vorbereitung der Aufsichtsratssitzung besteht nicht. Die thematische und organisatorische Abstim- mung der Aufsichtsratssitzungen geschieht in unmittelbarer Kommunikation zwischen dem Aufsichtsratsvorsitzenden und dem Vorstand. An dieser gut eingeübten Praxis soll auch künftig festgehalten werden.
  23. 23. Corporate Governance-Bericht 2013 23 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS Vergütungsbericht Die Aufwendungen für die Bezüge von Vorstand, Aufsichtsrat und früheren Vorstandsmitgliedern und deren Hinterbliebenen belaufen sich insgesamt auf 3,8 Mio € (2012: 2,8 Mio €). Im Kapitel „Vergütung“ des Konzernlageberichts (Seiten 142 – 143 dieses Geschäftsberichts) werden die rechtlichen Grundzüge des Vergütungssystems der DVB und in diesem Corporate Governance-Bericht die Vorstands- sowie die Aufsichtsratsvergütungen detailliert aufgeschlüsselt und erläutert. Vergütung des Vorstands Das HGB sieht die individualisierte Offenlegung der Vorstands- vergütung und Vergütungsbestandteile im Jahres- und im Konzernabschluss vor. Nach § 286 Abs. 5 HGB und § 314 Abs. 2 Satz 2 HGB kann die individuelle Offenlegung der Vorstands­ vergütung unterbleiben, wenn die Hauptversammlung dies mit qualifizierter Mehrheit von mindestens drei Vierteln des bei der Beschlussfassung vertretenen Grundkapitals beschließt. Die DVB Bank SE hat mit Beschluss der Hauptversammlung vom 9. Juni 2011 (Tagesordnungspunkt 5) mit der erforderlichen Mehrheit des vertretenen Grundkapitals von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, auf die individuelle Offenlegung der Vorstands- gehälter für einen Zeitraum von fünf Jahren zu verzichten. Die Struktur der Bezüge des Vorstands wurde vom Aufsichtsrat festgelegt. Die Gesamtvergütung des Vorstands setzte sich 2013 zu 55,9 % aus einem fixen Gehaltsbestandteil und zu 44,1 % aus einem variablen Bonus zusammen (2012: 70,5 % fixer Gehalts­ bestandteil und 29,5 % variabler Bonus).  Fixer Vergütungsbestandteil Der fixe Gehaltsbestandteil des Vorstands der DVB Bank SE umfasst monetäre Vergütungsteile, Versorgungszusagen sowie Sonderleistungen und belief sich 2013 für vier Vorstandsmit­ glieder auf 1.765.464,97 € (Vorjahr: 1.520.585,10 € für drei Vorstandsmitglieder). Variabler Vergütungsbestandteil Der variable Gehaltsbestandteil des Vorstands der DVB Bank SE umfasst einen Bonus und gegebenenfalls eine Prämie aus dem DVB Long-Term Incentive Plan (LTI). Im Geschäftsjahr 2013 erhielt der Vorstand variable Gehaltszahlungen in Höhe von 1.392.389,23 € (Vorjahr: 635.199,00 €). Die Steigerung der variablen Vorstandsbezüge gegenüber dem Vorjahr basiert auf folgenden Sachverhalten: • 2013 wurden Bonifikationen an die Vorstandsmitglieder für die drei Jahre 2010 bis 2012 ausgezahlt (zum Vergleich: 2012 wurden Bonifikationen für die zwei Jahre 2010 und 2011 ausgezahlt). • 2013 wurden Prämien aus dem LTI für die Jahre 2009 und 2010 an die Vorstandsmitglieder ausgeschüttet (zum Vergleich: 2012 erhielten die Vorstandsmitglieder Prämien aus dem LTI für das Jahr 2009).  Vorstandsvergütung – fixe und variable Gehaltsbestandteile (€) 2013 2012 % Monetäre Vergütungsbestandteile 1.157.500,00 995.000,00 16,3 Versorgungszusagen einschließlich Zuführungen zu Pensionsrückstellungen 373.459,49 334.842,26 11,5 Sonderleistungen 234.505,48 190.742,84 22,9 davon Zulagen für Dienstwagen bzw. in monetärer Form anstatt eines Dienstwagens 64.545,94 56.152,26 14,9 davon Mietzuschüsse 38.987,06 38.804,58 0,5 davon Versicherungen und Arbeitgeberbeiträge zu Sozialversicherungssystemen im Ausland 130.972,48 95.786,00 36,7 Fixer Gehaltsbestandteil 1.765.464,97 1.520.585,10 16,1 Variabler Gehaltsbestandteil 1.392.389,23 635.199,00 – Insgesamt 3.157.854,20 2.155.784,10 46,5
  24. 24. Corporate Governance-Bericht 201324 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 ergebnis vor Steuern) und umfassen zum anderen die individuelle Leistung der einzelnen Vorstandsmitglieder. Die Höhe des Bonus ist abhängig vom messbaren Grad der Zielerreichung. Für das Geschäftsjahr 2013 erfolgt die Zuteilung des Bonus in vier Tranchen: Ausbezahlt werden danach 50 % im Jahr 2014 und jeweils 16,66 % in den drei darauf folgenden Geschäftsjahren 2015 bis 2017. Die Zahlung dieser drei künftigen Tranchen setzt voraus, dass die Risikovorsorge im Kreditgeschäft im Jahr vor der Auszahlung unter einem bestimmten Schwellenwert liegt. Für alle vier Bonusteile gilt darüber hinaus, dass 50 % jeder Tranche einer ergänzenden einjährigen Haltefrist unterliegt, also nicht direkt ausgeschüttet wird. Während dieser Haltefrist wird der Wert der zurückgehaltenen Tranche durch ein Vergütungs­ instrument ersetzt, welches an die Wertentwicklung der Bank gekoppelt ist. Zahlungsvoraussetzung für die beiden variablen Vergütungs­ bestandteile ist jeweils ein ungekündigtes Dienstverhältnis des betreffenden Vorstandsmitglieds zum Zahlungszeitpunkt. Diese Bedingung entfällt jedoch, wenn das Vorstandsmitglied aus Altersgründen ausscheidet oder der Vorstandsvertrag nicht verlängert wird. Folgendes zur grundsätzlichen Erläuterung der variablen Gehaltsbestandteile des Vorstands: Im Rahmen der LTIs werden jährlich Zielprämien zugeteilt (LTI Target Award). Voraussetzung für die Auszahlung dieser Ziel­ prämien ist, dass der geplante Unternehmenserfolg in den jeweiligen Zieljahren erreicht wird. Dieser Unternehmenserfolg wird auf Basis eines vorab festgelegten Economic Value Added- Wertes und des Konzernergebnisses vor Steuern gemessen. Für den Fall, dass der tatsächlich erzielte Unternehmenserfolg den geplanten Erfolgswert überschreitet, kann der Aufsichtsrat die zu zahlende Prämie (LTI Award Payable) über die Zielprämie hinaus erhöhen. Die Auszahlung einer LTI-Pämie erfolgt zu 50 % in dem Jahr, das dem Zieljahr folgt. Die weiteren 50 % jeder Prämie unterliegen einer einjährigen Haltefrist. Während dieser Haltefrist wird der Wert der zurückgehaltenen Prämie durch ein Vergütungsinstrument ersetzt, welches an die Wertentwicklung der Bank gekoppelt ist. Der Bonus der Vorstandsmitglieder wird auf der Grundlage von Zielvereinbarungen ermittelt. Die Ziele werden zwischen dem Aufsichtsrat und dem jeweiligen Vorstandsmitglied für jedes Geschäftsjahr vereinbart und beziehen sich zum einen auf das Erreichen objektiver Kriterien für das relevante Geschäftsjahr (Finanzkennzahlen wie Economic Value Added und Konzern­
  25. 25. Corporate Governance-Bericht 2013 25 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS Vergütung des Aufsichtsrats Die jährliche Vergütung des Aufsichtsrats ist in § 19 Abs. 1 und 2 der Satzung der DVB Bank SE geregelt. Danach erhalten Mit- glieder des Aufsichtsrats 20.000,00 €, der Vorsitzende des Aufsichtsrats 30.000,00 € und die Mitglieder des Kreditaus- schusses zusätzlich 10.000,00 €. Die Vergütung wird jeweils zum 1. Juli eines jeden Jahres ausgezahlt. Sofern die Vergütung der Umsatzsteuer unterliegt, wird diese zusätzlich vergütet (§ 19 Abs. 3 der Satzung). Weitere Details wie die Erstattung von Fahrtkosten und sonstigen baren Auslagen, Tagegeld und Ähnliches sind in § 19 Abs. 4 der Satzung abschließend geregelt. Die DVB Bank SE wendete 2013 für die Aufsichtsorgane insge- samt 272.146,40 € auf (Vorjahr: 273.700,00 €). Davon wurden Steuern für die im Ausland wohnhaften Aufsichtsratsmitglieder in Höhe von 34.793,75 € direkt ans Finanzamt abgeführt (Vor- jahr: 35.455,00 €). Im Ergebnis erhielten die Aufsichtsratsmit- glieder also für ihr Wirken im Aufsichtsrat und im Kreditausschuss Vergütungen in Höhe von 237.352,65 € (Vorjahr: 238.245,00 €).  Aktienbestand von Vorstand und Aufsichtsrat Zum 31. Dezember 2013 hielten die Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats insgesamt nicht mehr als 1 % der ausge- gebenen Aktien der DVB Bank SE.  Aufsichtsratsvergütung 2013 (€) Aufsichtsrats­ vergütung Kredit- ausschuss- vergütung Umsatz- steuer 19 % Insgesamt Anteilseignervertreter: Frank Westhoff, Vorsitzender 30.000,00 10.000,00 7.600,00 47.600,00 Dr. Peter Klaus, stellvertretender Vorsitzender 20.000,00 10.000,00 5.700,00 35.700,00 Dr. h.c. Stephan Götzl 20.000,00 – 3.800,00 23.800,00 Flemming Robert Jacobs, wohnhaft in Großbritannien (bis 13. Juni 2013) 9.055,56 4.527,78 2.580,84 16.164,18 Wolfgang Köhler 20.000,00 – 3.800,00 23.800,00 Dr. Klaus Nittinger 20.000,00 – 3.800,00 23.800,00 Carl Erik Steen, wohnhaft in Norwegen (seit 13. Juni 2013) 11.000,00 5.500,00 3.135,00 19.635,00 Arbeitnehmervertreter: Masahide Kubo, wohnhaft in Großbritannien (bis 16. Januar 2013) 944,44 – 179,44 1.123,88 Dorinus Legters, wohnhaft in den Niederlanden 20.000,00 – 3.800,00 23.800,00 Adnan Mohammed, wohnhaft in Großbritannien (seit 13. Februar 2013) 17.666,67 – 3.356,67 21.023,34 Martin Wolfert 20.000,00 10.000,00 5.700,00 35.700,00 Vergütung insgesamt 188.666,67 40.027,78 43.451,95 272.146,40 Abzüge für im Ausland wohnende Aufsichtsratsmitglieder (direkt ans Finanzamt abgeführt) Umsatzsteuer 19 % 13.051,95 Aufsichtsratsteuer 30 % 20.608,34 Solidaritätszuschlag 5,5 % 1.133,46 Abzüge insgesamt 34.793,75 Vergütung abzüglich Steuern für im Ausland wohnende Aufsichtsratsmitglieder 237.352,65
  26. 26. Corporate Governance-Bericht 201326 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 Regelmäßige Rechnungslegung und unabhängige Abschlussprüfung In Finanzberichten werden die Aktionäre und die Öffentlichkeit regelmäßig über die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der DVB informiert und zwar jeweils in Form von zwei Jahresberichten für ein abgeschlossenes Geschäftsjahr: Der Geschäftsbericht der DVB Bank SE enthält den HGB-basierten Jahresabschluss und der Geschäftsbericht des DVB Bank Konzerns beinhaltet den nach IFRS aufgestellten Konzernabschluss. Beide Abschlüsse werden vom Vorstand aufgestellt. Sie durchlaufen die einge- hende Prüfung durch den von der Hauptversammlung bestellten, unabhängigen Abschlussprüfer und werden anschließend vom Aufsichtsrat festgestellt (Jahresabschluss) bzw. gebilligt (Konzernabschluss). Der SE-Bericht wird in deutscher Sprache auf der Internetseite veröffentlicht und der Konzernbericht wird sowohl in Deutsch als auch in Englisch zum Download auf der Website angeboten.  Diese Berichte sind über die Internetseite www.dvbbank.com unter Investoren Veröffentlichungen Finanzberichte voraussichtlich ab Ende März/ Anfang April 2014 zu erreichen. Unterjährig veröffentlicht die DVB zudem einen Halbjahresfinanz- bericht inklusive des verkürzten Konzernabschlusses sowie Zwischenmitteilungen der Geschäftsführung im ersten und im zweiten Halbjahr mit dem Drei- bzw. Neunmonatsergebnis. Auch diese drei Finanzberichte werden nach IFRS erstellt. Am 13. Juni 2013 wurde Ernst Young GmbH Wirtschafts­ prüfungsgesellschaft, Stuttgart, von der Hauptversammlung zum Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2013 bestellt. Der Prüfungsauftrag erstreckt sich zum einen auf den von der DVB aufgestellten SE- und Konzernabschluss 2013. Zum anderen wurde Ernst Young für die etwaige prüferische Durchsicht des verkürzten Abschlusses und Zwischenlageberichts (§ 37w Abs. 5, § 37y Nr. 2 WpHG) zum 30. Juni 2013 und der Konzern- zwischenabschlüsse (§ 340i Abs. 4 HGB), die vor der Ordentlichen Hauptversammlung des Jahres 2014 aufgestellt werden, bestellt. Hauptversammlung – Wahrung von Aktionärsinteressen Die Aktionäre der DVB nehmen im Rahmen der gesetzlich und satzungsmäßig vorgesehenen Möglichkeiten ihre Rechte vor oder während der Hauptversammlung wahr. In den ersten sechs Monaten nach Ablauf eines Geschäftsjahres findet die Ordent­ liche Hauptversammlung der DVB Bank SE statt (§ 21 der Satzung). Zum regelmäßigen Pflichtenkatalog der Aktionäre gehören: die Entgegennahme des vom Aufsichtsrat festgestellten Jahres­ abschlusses und des gebilligten Konzernabschlusses, Beschlüsse über die Verwendung des Bilanzgewinns und über die Entlastung der Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder sowie die Wahl der Anteilseignervertreter in den Aufsichtsrat und die Bestellung des Abschlussprüfers. Die Einladung zur Hauptversammlung der DVB Bank SE wird samt Tagesordnung im Bundesanzeiger veröffentlicht und weiterhin über die depotführenden Banken an die Aktionäre versendet. Darüber hinaus ist diese Einberufungsbekanntmachung samt Tagesordnung ab dem Einberufungszeitpunkt auf der Internet- seite leicht zugänglich abrufbar. Zum schnellen Themenüberblick wird dort auch eine Kurzfassung der Tagesordnung angeboten.  www.dvbbank.com Investoren Hauptversammlung Weiter enthält die Internetseite „Angaben zu den Rechten der Aktionäre“ gemäß §§ 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127 und 131 Abs. 1 Aktiengesetz (AktG). Als Service bietet die Bank ihren Aktionären an, einen von der DVB benannten weisungsgebundenen Stimm- rechtsvertreter mit der Wahrnehmung ihrer Rechte auf der Haupt- versammlung zu bevollmächtigen. Gemäß § 134 Abs. 3 S. 4 AktG bietet die DVB hierzu ein Vollmachtsformular zur elektronischen Übermittlung des Nachweises einer Bevollmächtigung per Telefax oder E-Mail an. Eine Briefwahl sieht die Satzung der Gesellschaft nicht vor. Weitere Informationen zu den Themen der Ordentlichen Hauptversammlung 2013 entnehmen Sie bitte dem Kapitel „Aktienmärkte und DVB-Aktie“ auf der Seite 38 dieses Geschäftsberichts.
  27. 27. Corporate Governance-Bericht 2013 27 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS Transparente Kommunikation Neben den Geschäftsberichten publiziert die Bank regelmäßig aktionärs- und öffentlichkeitsrelevante Informationen: • Am 7. März 2013 veröffentlichte die DVB eine Ad-hoc- Mitteilung zum geprüften, aber noch untestierten Konzern­ abschluss 2012. • Am 14. August 2013 veröffentlichte die Bank zwei Directors’- Dealings-Mitteilungen.  Auf der Internetseite www.dvbbank.com unter Investoren Veröffentlichungen Directors’ Dealings wird per Link auf das Unternehmenscenter der Deutsche Gesellschaft für Ad-hoc Publizität verwiesen. • Als börsennotiertes Unternehmen ist die DVB zur Abgabe einer jährlichen Entsprechenserklärung verpflichtet. Mit dieser stellen der Vorstand und Aufsichtsrat dar, inwiefern sie den Empfehlungen des DCGK Folge leisten und begründen etwaige Abweichungen. Die zwölfte Entsprechenserklärung wurde am 6. Dezember 2013 veröffentlicht. Sie gilt für den Zeitraum 2013/2014 und ist auf der Internetseite einsehbar.  Auf der Internetseite www.dvbbank.com unter Investoren Corporate Governance Entsprechens­ erklärung stehen alle Entsprechenserklärungen seit 2002 zum Download zur Verfügung. • Um die zeitnahe, gleichzeitige und umfassende Information von Aktionären und Öffentlichkeit sicherzustellen, nutzt die Bank darüber hinaus das Internet für alle unternehmensrele- vanten Veröffentlichungen. Die Unternehmenswebseite ist eine viel genutzte Anlaufstelle für interessierte Finanzmarkt- teilnehmer und wird kontinuierlich an die wachsenden Bedürfnisse der DVB-Stakeholder angepasst. So wurde die Webseite im Jahr 2013 neu konzipiert und das Informations- angebot zur Bank und ihren Geschäftsbereichen deutlich erweitert. Der neue Auftritt ging im November 2013 mit einem ansprechenden Design, einer übersichtlichen Navigation und zahlreichen neuen Funktionen online, die nun auch die mobile Nutzung der Webseite erleichtern. • Für eine ereignisnahe Information aller Interessenten werden auch die geplanten Termine aller wesentlichen wiederkeh- renden Ereignisse und Veröffentlichungen im Finanzkalender zusammengestellt. Er wird stets mit ausreichend zeitlichem Vorlauf veröffentlicht und unterjährig gegebenenfalls anlass- bedingt aktualisiert.  Auf der Internetseite www.dvbbank.com Investoren Finanzkalender werden alle relevanten Termine für das Geschäftsjahr 2014 veröffentlicht. • Darüber hinaus bietet der Investor Relations-Newsletter „Performance“ seit 2008 einen zusätzlichen Informations­ service an, der proaktiv und zielgruppenspezifisch über die Entwicklung der DVB und der Geschäftsbereiche berichtet. • Über die Social-Media-Kommunikationskanäle und -plattformen Twitter (Kurznachrichten), YouTube (Videos) und Slideshare (Präsentationen und Berichte) bringt die Bank ihren Stake­ holdern die Kommunikationsprodukte der DVB sehr gezielt näher und regt so die interaktive Kommunikation mit der Bank an.  Auf der Internetseite www.dvbbank.com Medien Social Media werden die entsprechenden Aktivitäten übersichtlich gebündelt. • Im Rahmen von regelmäßigen und anlassbedingten Veran- staltungen wird ein kontinuierlicher, direkter und intensiver Austausch mit den Aktionären, Rating- und Bankanalysten sowie Wirtschaftsjournalisten gepflegt (Hauptversammlung, Bilanzpresse- und Analystenkonferenzen, Rating-follow-up- Gespräche, Roadshows und One-On-One-Gespräche).
  28. 28. Corporate Governance-Bericht 201328 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 Risikomanagement Der Vorstand der Bank hat ein angemessenes und funktions­ fähiges Risikomanagementsystem eingerichtet, das den internen betriebswirtschaftlichen Anforderungen gerecht wird und die gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Aufgrund der implemen- tierten Methoden, Modelle, organisatorischen Regelungen und IT-Systeme ist die DVB in der Lage, wesentliche Risiken frühzeitig zu erkennen und angemessene Steuerungsmaßnahmen zu ergreifen. Die Angemessenheit und Funktionsfähigkeit des Risiko- managementsystems wird regelmäßig intern und extern über- prüft. Das konzernweite Risikomanagementsystem der DVB folgt den gesetzlich und aufsichtsrechtlich kodifizierten Anforderungen und umfasst entsprechende Vorkehrungen und Maßnahmen zur Risikostrategie, Risikotragfähigkeit, Risikosteuerung und Risiko- überwachung sowie ein mehrstufiges Risikofrüherkennungs- system. Neben der Aufbau- und Ablauforganisation betreffen diese Maßnahmen auch die Prozesse zur Identifizierung, Beur- teilung, Steuerung, Überwachung sowie Kommunikation der Risiken. Beim Risikomanagement im engeren Sinn unterscheidet die DVB zwischen operativem und strategischem Risikomanagement. Unter operativem Risikomanagement versteht die Bank die Umsetzung der vom Vorstand vorgegebenen Risikostrategie durch die verschiedenen Geschäftsbereiche. Das strategische Risiko- management gibt nicht nur die risikopolitischen Leitlinien vor, sondern koordiniert und unterstützt auch den operativen Risiko- steuerungsprozess durch übergeordnete Komitees. Das vom Risikomanagement im engeren Sinn unabhängige Risiko- controlling identifiziert, quantifiziert, limitiert und überwacht die Risiken sowie die Risikoberichterstattung. Mit dem DVB Group Risk Report werden Gesamtvorstand und Aufsichtsrat quartals- weise über Konzernrisiken unterrichtet. Darüber hinaus hat die DVB für alle relevanten Risikoarten Berichtssysteme installiert, die sicherstellen, dass alle Kompetenzträger jederzeit transpa- rente Informationen über die von ihnen verantworteten Risiken erhalten. Weitere Einzelheiten zum Risikomanagement sind im Chancen- und Risikobericht auf den Seiten 152 – 175 dieses Geschäfts­ berichts dargestellt. Instrumente der Unternehmensführung Integrale Bestandteile der Unternehmensführung sind das Controlling, das Risikomanagement und das Compliance. Controlling Dem Vorstand steht ein umfangreiches Controlling-Instrumen- tarium für seine wertorientierte und integrierte Gesamtbank- steuerung zur Verfügung, was in diesem Zusammenhang die gleichzeitige Berücksichtigung von Ertrags- und Risikodimensionen bedeutet. Dabei geht es in ex-ante-Betrachtungen darum, vorteilhafte von unvorteilhaften Optionen zu trennen. Im Mittel- punkt steht in diesem Zusammenhang die transparente und konsistente Gestaltung von Zielsystemen, Alternativen und Prognosen. Ex-post-Analysen werden dagegen im Rahmen eines systematischen Planungs-, Steuerungs- und Kontrollzyklus durch- geführt. Hier werden konkrete Maßnahmen und Steuerungsmög- lichkeiten aufgezeigt, die auf die Besonderheiten der jeweiligen Steuerungsbereiche zugeschnitten sind. Die aus der risikoadjustierten Profitabilität gewonnenen Erkenntnisse schaffen Transparenz hinsichtlich der im Konzern und in den Steuerungseinheiten erzielten Wertschöpfung. Die interne Messung der einzelnen Steuerungseinheiten wird anhand des Economic Value Added (EVA™) und des Return on Risk-Adjusted Capital (RORAC) vorgenommen. EVA™ und RORAC messen die Performance des eingesetzten Risikokapitals. Die Ergebnisse der risikoadjustierten Profitabilität sind für die interne Allokation von Kapital und Ressourcen entscheidend. Alle Bereiche der DVB sind in das einheitliche System der wert- orientierten Steuerung einbezogen. Die Risikodimension kommt neben der Ertragsdimension in allen ex-ante- und ex-post- Analysen zum Tragen. Zusammengefasst steht für den Konzern die Erreichung von definierten Ertrags- und Kostenzielen bei Aufrechterhaltung der Risikotragfähigkeit und Erfüllung aufsichtsrechtlicher Anforde- rungen im Mittelpunkt. Das standardisierte Instrumentarium umfasst neben der strategischen Planung und der detaillierten Einjahresplanung auch unterjährig regelmäßig durchgeführte Hochrechnungen auf das Jahresergebnis. Das periodische Management-Informationssystem basiert auf einem integrierten Data-Warehouse. Hinzu kommen fallbezogene Studien und Analysen. Die Instrumente der DVB sind auch in die Messung der risiko­ adjustierten Profitabilität im übergeordneten System „Integrierte Risiko- und Kapitalsteuerung im DZ BANK-Konzern“ eingebunden.
  29. 29. Corporate Governance-Bericht 2013 29 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS Compliance Die DVB versteht unter Compliance die Einhaltung von Recht, Gesetz und Satzung, aber auch die Einhaltung des internen Regelwerks sowie der freiwillig eingegangenen Selbstverpflich- tungen. Der Vorstand hat Compliance beauftragt, die Einhaltung aufsichtsrechtlicher Vorschriften konzernweit sicherzustellen. Der Verantwortungsbereich von Compliance umfasst daher ins- besondere die Bekämpfung von Geldwäsche, Marktmissbrauch/ Marktmanipulation und Korruption, den Datenschutz, die Behand- lung von Interessenkonflikten sowie die Einhaltung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente. Die Leiterin Compliance legt dem Vorstand und dem Aufsichtsrat gemäß § 33 Abs. 1 S. 2 Nr. 5 WpHG zumindest einmal jährlich einen Compliance-Bericht vor, der sich an den gesetzlichen Anforderungen der §§ 31 ff. WpHG und der MaComp (Mindestanforderungen an Compliance und die weiteren Verhaltens-, Organisations- und Transparenz- pflichten nach §§ 31 ff. WpHG) orientiert. Nachhaltiges wirtschaftliches und soziales Verhalten – das ist ein wesentliches Element der Unternehmenskultur der DVB. Um ein professionelles, einheitliches und vorbildliches Verhalten zu gewährleisten, hat der Vorstand Anfang 2010 einen Verhaltens- kodex entwickelt, der ebenso gegenüber den Kunden und Geschäftspartnern wie gegenüber allen Kollegen innerhalb der DVB gilt. Der Verhaltenskodex beschreibt mit vier zentralen Werten das Leitbild der DVB: • Wir bieten unseren Kunden in allen Marktzyklen professionelle Expertise zu Transportmärkten und Verkehrsmitteln an. • Wir stehen unseren Kunden weltweit mit maßgeschneiderten Finanzierungen und Servicedienstleistungen zur Verfügung. Unsere Produkte tragen allen relevanten rechtlichen und ethischen Maßstäben Rechnung. • Wir denken und handeln mit unternehmerischer Weitsicht und Kraft. • Wir schaffen in der DVB für alle Mitarbeiter ein Arbeitsumfeld, in dem Expertise, Kreativität, Engagement, Teamarbeit und Vielfalt gefördert werden. Der Verhaltenskodex soll dabei helfen, ethische und rechtliche Herausforderungen bei der täglichen Arbeit zu bewältigen und Orientierung in Konfliktsituationen zu geben.  Der Verhaltenskodex ist auf der Website www.dvbbank.com über den Footer im unteren Teil der Seite im Bereich „Compliance“ einsehbar. An jedem Standort der Bank wurden Compliance-Mitarbeiter ernannt, die direkt der Leiterin Compliance unterstellt sind. Soweit möglich, wurden maschinelle Überwachungssysteme installiert, die potenzielle Verstöße automatisch an die Frankfurter Compliance-Zentrale melden. Darüber hinaus müssen die lokalen Compliance-Beauftragten potenzielle Verstöße gegen interne Richtlinien und Vorgehensweisen bzw. externe Regelwerke melden. Alle Mitarbeiter nehmen regelmäßig an Weiterbildungsmaß- nahmen zu Compliance-Themen teil. In Zusammenarbeit mit einem externen Dienstleister werden webbasierte Trainings durchgeführt. Pflichtschulungen fanden zu den Themenkreisen Geldwäschebekämpfung, operationelle Risiken, Datenschutz und Datensicherheit, Interessenkonflikte und Verhaltenskodex statt. Darüber hinaus werden regionale Folgeschulungen zur Geldwäschebekämpfung und Anti-Korruption als Gruppenveran- staltungen durchgeführt. In diesen setzt die Bank einen entspre- chenden Schulungsfilm ein, informiert über spezielle regionale Anforderungen und gibt Gelegenheit zur Diskussion über diese Lerninhalte.
  30. 30. 30 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 Unsere Mitarbeiter Im Jahre 2013 gab es drei Schwerpunkte in der Personalarbeit: Angesichts eines weitgehend stabilen Personalbestandes lag ein Fokus auf der Integration der seit 2012 neu hinzugekommenen Mitarbeiter sowie der Kollegen, die innerhalb der DVB den Standort gewechselt haben. Ein anderer wesentlicher Aspekt unserer Arbeit war die Unterstützung unserer Führungs- kräfte bei der Qualifizierung und Weiterentwicklung ihrer Mitarbeiter. Ein neues Element war die Begleitung der Konzeption des Unity-Programms (siehe auch Seite 44 – 45 dieses Berichts). Entwicklung des Personalbestands 2013 Nachdem der Personalbestand bereits 2012 nur geringfügig um zehn Mitarbeiter oder 1,8 % gestiegen war, erhöhte sich auch 2013 die Zahl der in einem aktiven Beschäftigungsverhältnis beschäftigten Mitarbeiter nur um neun Mitarbeiter (+1,6 %) auf 567 Mitarbeiter.  Nicht berücksichtigt wurden dabei jene sieben Mitarbeiter, die in einem ruhenden Arbeitsverhältnis beschäftigt sind, sich also in der Freiphase der Altersteilzeit, im Mutterschutz oder in der Elternzeit befanden. Der hier abgebildete Personalbestand der Jahre 2009 bis 2013 enthält auch die Mitarbeiter unserer Tochter- gesellschaft LogPay Financial Services GmbH, jedoch nicht mehr die Beschäftigten der TES Aviation Group. Die steigenden Mitarbeiterzahlen der letzten Jahre sind maß- geblich dem deutlich erhöhten Arbeitsaufwand aufgrund zuneh- mender rechtlicher und regulatorischer Anforderungen geschul- det – dieser Mehraufwand musste durch zusätzliches Personal aufgefangen werden. Diese Tendenz setzte sich auch 2013 fort und schlug sich insbesondere in der Personalbemessung für die Servicebereiche nieder, die mit 213 Mitarbeitern um 7,0 % höher lag als im Vorjahr (Jahresende 2012: 199 Mitarbeiter). Somit ist der Anstieg des Personalbestandes im Jahr 2013 in vollem Umfang diesen Bereichen zuzurechnen. Es zeichnet sich ab, dass diese Entwicklung sich auch in den nächsten ein bis zwei Jahren noch fortsetzen wird. Weitere detaillierte statistische Informationen zu unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entnehmen Sie bitte dem Lageberichtskapitel „Nichtfinanzielle Leistungsindi­katoren/ Nachhaltigkeit“ auf den Seiten 144 – 150 dieses Berichts. Personalbestand 2009 – 2013 600 500 400 300 200 100 0 10 505 2009 5 508 2010 7 548 2011 9 558 2012 7 567 2013 Mitarbeiter in einem aktiven Arbeitsverhältnis Mitarbeiter in einem ruhenden Arbeitsverhältnis Anzahl der Mitarbeiter 
  31. 31. 31 UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 Unsere Mitarbeiter Personalentwicklung Das Unternehmensumfeld der DVB bringt ständig neue und komplexe Fragestellungen hervor, mit denen unsere Organisation umgehen muss. Die Personalentwicklung soll unsere Mitarbeiter und Vorgesetzte in der Bewältigung dieser Herausforderungen unterstützen. Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines unserer zentralen Entwicklungsinstrumente. Dieses bietet eine Plattform für einen offenen Dialog zwischen dem Vorgesetzten und dem Mitarbeiter über die Fähigkeiten, Kompetenzen und den Entwicklungsbedarf des Mitarbeiters. Group Human Resources (GHR) stellt den Vorgesetzen hierzu einen bewusst schlank gehaltenen Gesprächs- leitfaden zur Verfügung. Dieser Leitfaden fungiert als Orientie- rungshilfe zur Strukturierung des Gesprächs und bietet Raum für darüber hinausgehende Themen. Im Leitfaden werden die Entwicklungsmaßnahmen des Mitarbeiters festgehalten und von dem Mitarbeiter und Vorgesetzten mit Unterstützung von GHR umgesetzt. Entwicklungsmaßnahmen sind vielgestaltig und umfassen zum Beispiel das Lernen von Kollegen, das Lernen aus Feedback oder die Teilnahme an internen oder externen Trainings. Seit 2012 führen wir z. B. In-house Presentation-Skills-Trainings an verschie- denen DVB-Standorten durch. 2013 evaluierten wir weitere interne Trainingsthemen, wie z. B. Verhandlungstechnik und Projektmanagement, um Mitarbeitern und Führungskräften gezielt praktische Werkzeuge und Techniken für die tägliche Arbeit an die Hand zu geben. Neben dem Mitarbeitergespräch gibt es den davon bewusst getrennten Prozess zur Festsetzung der Bonuszahlung. Die Fest- legung basiert auf der Erreichung konkreter quantitativer und/ oder qualitativer Ziele, die zuvor einvernehmlich in Zielvereinba- rungen zwischen Vorgesetzem und Mitarbeiter fixiert werden. Seit vielen Jahren führen wir unser Traineeprogramm erfolgreich durch. Das 18-monatige Programm umfasst alle wesentlichen Aspekte unseres Transport Finance-Geschäfts, das Relationship Management ebenso wie die Kreditsachbearbeitung. Die Finanz- und Weltwirtschaftskrise erschwerte in den letzten Jahren eine stabile und bestandskräftige Personalplanung, sodass wir nur wenige Trainees einstellten. Wir rekrutieren jedoch weiterhin für das Programm. Ungeachtet der steigenden Beschäftigtenzahlen in den Service- bereichen machen die hier beschäftigten Mitarbeiter weiterhin nur etwas mehr als ein Drittel der Gesamtbelegschaft aus. Das entspricht dem von uns auch langfristig angestrebten Verhältnis von zwei Drittel Mitarbeiter in den Marktbereichen zu einem Drittel Mitarbeiter in den Servicebereichen.  Personalbeschaffung Bei der Besetzung offener Stellen suchen wir in erster Linie erfahrene Spezialisten, sei es im Transport Finance oder in unseren Servicebereichen. Daher führen wir die Personalsuche weitgehend mit Hilfe von Personalberatern durch. Positiv ist, dass wir im Transport Finance zunehmend Stellen auf Empfehlung eigener Mitarbeiter oder auf Basis von Initiativbewerbungen besetzen können. Für unser Traineeprogramm benötigen wir keinerlei Personalbeschaffungsmaßnahmen, da sich ausreichend qualifizierte Kandidaten direkt bei uns bewerben. Die Ausrichtung der DVB auf Vielfalt/Diversity spiegelt sich auch im Rahmen der Personalbeschaffung wider. Soweit im Rahmen der Personalauswahl möglich, zielen wir darauf ab, an all unseren Standorten eine heterogene Personalstruktur im Hinblick auf Nationalität, Alter und Geschlecht zu fördern. Transport Finance/Investment Management 302 (–3 Person) Servicebereiche 213 (+14 Personen) LogPay Financial Services 52 (–2 Person) Verteilung der 567 Mitarbeiter auf Geschäftsbereiche
  32. 32. 32 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 Unsere Mitarbeiter Leadership und Management Dynamik – das ist ein Charakteristikum der Bank, das sich auch in unserem Führungsverständnis widerspiegelt. Von unseren Führungskräften werden schnelle und flexible Reaktionen und Entscheidungen gefordert. Die flache Hierarchie der DVB macht es den Entscheidungsträgern möglich, auch komplexe Frage- stellungen und Transaktionen zeitnah, präzise und ziel­gerichtet zu bearbeiten. Daneben stehen Führungskräfte und Vorstand im Rahmen unserer Open-Door-Policy stets für Gespräche zur Verfügung, um interne Transparenz und einen offenen Austausch zu ermöglichen. Offenheit für neue Ideen und Aufgeschlossenheit, gegebenen- falls auch gegenüber konträren Ansichten – dies beschreibt auf allen Ebenen den Kern unseres Führungsverständnisses. In einem Unternehmen wie der DVB mit einer überschaubaren Mitarbeiterzahl halten wir einen individuellen Ansatz mit weit- gehender Autonomie des Einzelnen für zielführender als eine Top-Down-Steuerung. Vor diesem Hintergrund sind Mitarbeiter- führung, -training und -entwicklung nicht zentral gesteuert, sondern liegen primär in der Verantwortung der Führungskräfte, wobei GHR unterstützend mitwirkt. Konkret bedeutet dies, dass wir unsere Führungskräfte derzeit mit praktischen Werkzeugen zur Analyse von Entwicklungsbedarf und Strukturierung von Mitarbeitergesprächen sowie mit Trainingsvorschlägen und individueller Beratung unterstützen. Führungskräfteentwicklung Im Jahr 2011 wurde eine Managementumfrage mit allen DVB- Mitarbeitern, die als Senior Vice President oder als Managing Director tätig waren, durchgeführt. Die Ergebnisse haben gezeigt, dass die beständige Weiterqualifizierung des Manage- ments ein wesentlicher Aspekt unserer Personalarbeit ist. So äußerten die Befragten den Wunsch nach einer proaktiven Personalentwicklung und nach der Eröffnung von Entwicklungs- perspektiven, auch jenseits klassischer Karrieren. Dabei wollen wir die der einzelnen Führungskraft obliegende Verantwortung für Mitarbeiterführung, -training und -entwicklung nicht zentra- lisieren, sondern die Führungskraft für ihre Führungsaufgabe besser ausstatten. Daher haben wir eine Schulung für Führungs- kräfte entwickelt, damit diese unsere Entwicklungsinstrumente zielgerecht einsetzen können. Diese Schulung wurde Anfang 2013 in Zusammenarbeit mit einer internationalen Business School für unsere Führungskräfte unterhalb des Vorstands durchgeführt. Das mehrtägige Training konzentriert sich auf folgende Kern­ themen und Wege zur praktischen Umsetzung: • Feedback geben und erhalten • Talente entdecken und deren Entwicklung fördern • Coaching von Mitarbeitern • Eigene Entwicklung gestalten Nach den positiven Rückmeldungen der Teilnehmer und mit Unter- stützung des Vorstands gingen wir 2013 daran, diese Initiative auf die darunter liegende Führungsebene auszuweiten. Anfang 2014 werden die Trainings für diese Zielgruppe stattfinden. Zur Entwicklung der Feedbackkultur gehört aus unserer Sicht auch, dass den Führungskräften ausreichend Zeit für Gespräche und Austausch mit ihren Mitarbeitern zur Verfügung steht. Im Kontext mit den Anfang 2013 durchgeführten Trainings und aufgrund zahlreicher Gespräche sowie aktueller Trends in der Arbeitswelt identifizierten wir „Management-Effizienz“ als weiteres Thema für unsere Führungskräfteentwicklung. Mit einer internationalen Business School konzeptionierten wir ein entsprechendes Schulungsprogramm, das Effektivität unter verschiedenen Aspekten und in unterschiedlichen Arbeitssitua- tionen betrachtet – Mitarbeiter, Meetings und Selbstführung etc. Dieses Thema stellten wir den Führungskräften mit einem Impulsvortrag vor. Anfang 2014 werden die Trainings erstmals stattfinden, nachdem unser Vorstand in einem Workshop Leit­ linien für die effiziente Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Führungskräften festgelegt hat, die in das Schulungsprogramm einfließen. Diese Schulungsinitiativen sehen wir als wichtige Schritte auf dem Weg zur Qualifizierung unserer Führungsmannschaft, bei der Entwicklung einer offenen Feedback-Kultur und bei der Schaffung eines gemeinsamen Führungsverständnisses.
  33. 33. 33 UNTERNEHMEN FINANZ- UND AKTIENMÄRKTE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 Unsere Mitarbeiter Umweltfreundliche Reiserichtlinie Die Travel Policy der DVB legt fest, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorzugsweise öffentliche Verkehrsmittel für Dienstreisen und zur täglichen Anfahrt an den Arbeitsplatz benutzen sollen. Soweit dies möglich und praktikabel ist, unter- stützen wir den Erwerb von Jobtickets. Um Flugreisen auf das tatsächlich notwendige Maß zu beschränken, setzt die DVB auf Telefon- und Videokonferenzen, die an allen Standorten mittels modernster Tagungstechnik durchgeführt werden können. Zusammenarbeit mit den Betriebsräten Auch 2013 konnten wir die neuen Herausforderungen zügig angehen und pragmatische Lösungen entwickeln. Dies ist nur aufgrund der guten Kooperation sowohl mit dem SE-Betriebsrat als auch mit den lokalen Betriebsräten in Deutschland und den Niederlanden möglich. Gesundheitsschutz und Sicherheit am Arbeitsplatz Die Förderung der Gesundheit unserer Mitarbeiter am Arbeitsplatz ist ein wichtiges Ziel. Wir haben einen Arbeitsschutzausschuss (Committee for Occupational Health and Safety) gebildet, zu dessen Aufgaben die Schaffung, Bewahrung und Weiterentwick- lung sicherer und ergonomischer Arbeitsplätze, die Erkennung von Gefährdungspotenzialen und die Verhütung von Unfällen und arbeitsbedingten Gesundheitsbeeinträchtigungen gehört. Mit einer modernen und technisch hochwertigen Büroausstattung tragen wir zu einem angenehmen Arbeitsumfeld bei, das effektives Arbeiten fördert. In Frankfurt am Main wird die arbeitsmedizinische Betreuung durch ein externes Dienstleistungsunternehmen wahrgenommen. Dieses unterstützt die Bank beim Arbeitsschutz, bei der Unfall- verhütung und in allen Fragen des Gesundheitsschutzes. Auf lokaler Ebene sorgen Fachkräfte für Arbeitssicherheit (Health and Safety Officers) für die Gefährdungsbeurteilung sowie das Risikomanagement und setzen Maßnahmen zur Verhütung arbeitsbedingter Gesundheitsbeeinträchtigungen um. Über alle Standorte hinweg bieten wir für die Mehrzahl der Mitarbeiter jährlich einen umfassenden Gesundheitscheck an und unterstützen, wenn es angebracht ist, mit Impfungen. Zur Absicherung unserer Mitarbeiter im Falle von Krankheit, Berufs- unfähigkeit oder bei einem Unfall stellen wir an jedem Standort ein umfängliches Versicherungsprogramm zur Verfügung, das durch globale Policen ergänzt wird. Auch die gesunde Ernährung unserer Mitarbeiter ist uns wichtig: Während in Bergen das Betriebsrestaurant in Eigenregie betrie- ben wird, hat die DVB den Betrieb der Restaurants in Frankfurt am Main und Rotterdam an einen renommierten Dienstleister vergeben.
  34. 34. 34 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 US-Notenbank Federal Reserve (Fed) setzt Niedrigzinspolitik fort und beginnt mit Kappung der Anleihenrückkäufe Die Fed führte ihre lockere Geldmarktpolitik 2013 fort und setzte den Zielbereich für Tagesgeld unverändert zwischen 0 % und 0,25 % fest. Die US-Notenbank beabsichtigt, den US-Leitzins solange auf niedrigem Niveau festzuschreiben bis die Arbeits­ losenquote auf unter 6,5 % gesunken ist und die Inflationsrate unterhalb der 2,5 %-Marke bleibt. Bereits im Mai wurde zunächst das sukzessive Auslaufen der Anleiheaufkaufprogramme (Tapering), in Aussicht gestellt ohne dies allerdings direkt zu realisieren. Vielmehr bekräftigte die neue Notenbankchefin Janet Yellen, am expansiven geldpoltischen Kurs festhalten zu wollen. Erst im Dezember 2013 beschloss die Fed aufgrund der verbesserten Konjunkturdaten eine leichte monatliche Kappung der Anleiheaufkaufprogramme um 10 Mrd USD, nachdem sie zuvor monatlich langlaufende US-Staatsanleihen und hypotheken- besicherte Wertpapiere im Wert von 85 Mrd USD zurückgekauft hatte. Euro profitiert von der Erholung der Währungszone und von der Geldmarktpolitik der Fed Die Eurowährung war 2013 ein Gradmesser der wirtschaftlichen Entwicklung in der Eurozone. Zunächst hatte der Euro unter einer erneuten Zuspitzung der Staatsschuldenkrise zu leiden. So drückte im März die zunehmende Schieflage der zypriotischen Banken den Euro deutlich unter die Marke von 1,30 USD, was sich als Ausläufer und Spätfolge der Griechenlandkrise darstellte. Im April sagten die EU und der IWF Hilfszahlungen in Höhe von 10 Mrd € zu, was die zypriotische Bankenkrise entschärfte und den Euro stabilisierte. In den folgenden Monaten stieg der Euro- Dollar-Kurs deutlich, wenngleich es bis zum Sommer mehrfach Gegenbewegungen gab. Erst in der zweiten Jahreshälfte befand sich der Euro in einer konsequenten Aufwärtsbewegung. Insbe- sondere die verbesserten konjunkturellen Aussichten für die Eurozone stärkten die Position des Euro gegenüber dem US- Dollar. Darüber hinaus profitierte die Gemeinschaftswährung vom US-Budgetstreit, der im Herbst 2013 zu fortgesetzten Ver- unsicherungen über die weitere Entwicklung der US-Wirtschaft führte. Weiter stützte die bis Mitte Dezember unverminderte expansive Geldpolitik der Fed den Euro. Ende 2013 lag der Euro-Dollar-Kurs bei 1,379 USD, also um 6 US-Cent über dem Vorjahresultimo. Die europäische Staatsschuldenkrise schwächte sich zwar 2013 deutlich ab, die Konjunkturbelebung im Euroraum blieb aber störungsanfällig. Im ersten Quartal gelang es der Eurozone die eineinhalb Jahre andauernde Rezession aufgrund der gestiegenen Konsum- und Investitionsbereitschaft zu überwinden. In den europäischen Finanz- und Wirtschaftsmärkten bildete sich neues Vertrauen darauf, dass die Staatsschuldenkrise überwunden werden und sich die Konjunktur des Euroraums schrittweise erholen kann. Als Konsequenz dieser positiven Rahmendaten verließ Irland Ende 2013 den Rettungsschirm der Europäischen Union (EU) und des Internationalen Währungsfonds (IWF) und nahm wieder erfolg- reich am Kapitalmarktgeschehen teil. Trotz der Erholungssignale fiel die Konjunkturbelebung jedoch regional nicht gleichmäßig nachhaltig aus, was die zu Jahresbeginn 2013 ausbrechende Zypernkrise bereits deutlich machte. Darüber hinaus lag die Arbeitslosenquote im gesamten Euroraum auf einem Rekord- niveau von über 12 %. Insbesondere die Lage an den Arbeits- märkten der Euro-Krisenländer blieb schwach. Europäische Zentralbank (EZB) senkt Leitzins und stellt dauerhaft niedrige Zinsen in Aussicht Wegen dieser anfälligen Konjunkturbelebung in der Eurozone und der niedrigen Inflationsraten setzte die EZB ihre Niedrigzins- politik auch 2013 fort. Sie senkte den Leitzins für den Euroraum im Mai und im November jeweils um 0,25 Prozentpunkte auf insgesamt 0,25 %. Dieser Basisrefinanzierungssatz bewegte sich damit auf dem niedrigsten Level seit der Einführung des Euro. Der EZB-Spitzenrefinanzierungssatz, der für den kurzfristigen Liquiditätsbedarf von Banken gilt, wurde in zwei Schritten auf 0,75 % gesenkt, während der Einlagensatz zu dem Banken über- schüssige Liquidität bei der EZB anlegen können, weiter bei 0 % blieb. Die EZB veröffentlichte im Sommer darüber hinaus erstmals eine sogenannte Forward Guidance (Zinsorientierung für die nahe Zukunft), in der sie deutlich machte, dass der Leitzins für den europäischen Währungsraum noch für einen längeren Zeitraum auf dem aktuellen (oder auch auf einem niedrigeren) Niveau verbleiben werde – jedenfalls solange Inflation, konjunkturelles Wachstum und die Dynamik an den Kapitalmärkten auf niedrigem Niveau blieben. Die EZB handelte damit im Gleichklang mit anderen großen Notenbanken. Finanzmärkte und Finanzmarktaktivitäten der DVB
  35. 35. 35 DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2013 UNTERNEHMEN FINANZ- UND AK TIENMÄRK TE KONZERNLAGEBERICHT KONZERNABSCHLUSS Finanzmärkte und Finanzmarktaktivitäten der DVB Finanzmarktaktivitäten der DVB In der Mittelbeschaffung verfolgt die DVB seit vielen Jahren den Ansatz der fristenkongruenten Refinanzierung, dieser wurde auch 2013 konsequent umgesetzt. Aufgrund der fortschreitenden Erholung der internationalen Finanzmärkte und wegen unserer intensiven Vermarktungsaktivitäten gelang es, die Investoren- basis der Bank weiter auszubauen. Weitere Informationen zum Thema „Refinanzierung“ finden Sie im Konzernlagebericht auf den Seiten 136 – 137. Die Neuaufnahme von Schuldscheindarlehen bei institutionellen Investoren übertraf 2013 zum ersten Mal die 1,7-Mrd-€-Marke. Ein weiterer Meilenstein unserer Refinanzierungsaktivitäten war der Ausbau unserer Euro-Benchmark-Kurve, der uns mit zwei mehrfach überzeichneten öffentlichen Euro-Emissionen von jeweils 500 Mio € im fünf- bzw. siebenjährigen Laufzeit­bereich eindrucksvoll gelungen ist. Desweiteren haben wir Schiffspfand- briefe in Höhe von 75,0 Mio € bei Endinvestoren platziert. Das Refinanzierungsvolumen mit den zinstragenden Passiva betrug zum Jahresende 2013 insgesamt 19,8 Mrd €, wovon 97,9 % langfristig strukturiert waren.  Entwicklung der DVB-Ratings Seit Dezember 2011 wird die DVB Bank SE von der Rating-Agentur Standard Poor’s unverändert mit „A+/A-1/stabil“ geratet. Auch die von FitchRatings im Rahmen der Genossenschaftlichen FinanzGruppe vergebenen Ratings blieben 2013 konstant bei „A+/F1+“. Langfristige Refinanzierungsmittel 97,9 % davon: 52,0 % Ungedeckte Inhaberschuldverschreibungen 40,9 % Schuldscheindarlehen/langfristige Einlagen 3,5 % Schiffspfandbriefe 1,5 % Verzinsliches Eigenkapital nach KWG Kurzfristige Einlagen Banken/Kunden 2,1 % Refinanzierungsinstrumente 2013ÿ

×