Your SlideShare is downloading. ×
2012Geschäftsbericht
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Inhalt	 Konzernlagebericht 40 – 15941	 Strategie und Struktur44	 Shipping Finan...
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012DVB in ZahlenMio €01.01.2012–31.12.201201.01.2011–31.12.2011 %Ergebnisentwicklu...
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Ereignisse und Veranstaltungen 201224. April„11. DVB Bank Breakfast Meeting“ in...
DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Anhang 1UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZERNLAGEBERICHT Konzernabschlus...
Fotografiert vonLinda Slingerland,Operations  Premises,Rotterdam
Im Jahr 2012 blieb die Marktsituation in vielen Segmenten der internationalen Seeschifffahrt angespannt. Anhaltend hoheÜbe...
Fotografiert vonBert van Leeuwen,Leiter Aviation Research,Rotterdam
Nach turbulenten Jahren beruhigte sich der Luftverkehrsmarkt 2012 ein wenig. Insbesondere der Passagierverkehr profitierte...
Fotografiert vonWouter Radstake,Leiter Land Transport Research,Frankfurt am Main
Die Landtransportmärkte, besonders in Europa und Nordamerika, zeichneten sich auch 2012 durch Volatilität aus. Die Lage im...
8DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Brief an unsere Aktionäre und Geschäftspartnerdoch die 15 % auf rauer See beko...
9UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZERNLAGEBERICHT KonzernabschlussDVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Brief ...
10DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Brief an die Aktionäre und Geschäftspartner•	 Im Laufe des ersten Quartals wo...
11UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZERNLAGEBERICHT KonzernabschlussDVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Der V...
12DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Bericht des AufsichtsratsInsbesondere die in der Container-, Massengut- und i...
13UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZERNLAGEBERICHT KonzernabschlussDVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Beric...
14DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Bericht des AufsichtsratsSchwerpunktthemen der Sitzung am 6. März 2012 waren ...
15UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZERNLAGEBERICHT KonzernabschlussDVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Beric...
16DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Bericht des AufsichtsratsZusammenarbeit mit Wirtschaftsprüfernfür den Konzern...
17UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZERNLAGEBERICHT KonzernabschlussDVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Der A...
Corporate Governance-Bericht 201218DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Dualistisches System der DVBDie DVB Bank SE ...
Corporate Governance-Bericht 2012 19DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZER...
Corporate Governance-Bericht 201220DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Die Geschäftsordnung des Aufsichtsrats sieht...
Corporate Governance-Bericht 2012 21DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZER...
Corporate Governance-Bericht 201222DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Transparente KommunikationNeben den Geschäft...
Corporate Governance-Bericht 2012 23DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZER...
Corporate Governance-Bericht 201224DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Im Risikomanagement im engeren Sinn untersch...
Corporate Governance-Bericht 2012 25DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZER...
26DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Mitarbeiter und Nachhaltigkeit2012 hat die DVB erneut mit ihrem fokussiertenG...
27UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZERNLAGEBERICHT KonzernabschlussDVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Mitar...
28DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Mitarbeiter und NachhaltigkeitPersonalarbeit – proaktiv und nachhaltig2012 ko...
29UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZERNLAGEBERICHT KonzernabschlussDVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Mitar...
30DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Mitarbeiter und NachhaltigkeitPersonalbeschaffungBei der Besetzung offener St...
31UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZERNLAGEBERICHT KonzernabschlussDVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Mitar...
32DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Mitarbeiter und NachhaltigkeitZum Jahresende 2012 blieb der Anteil der Teilze...
33UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZERNLAGEBERICHT KonzernabschlussDVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Offen...
34DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012zuwirken. Zwar setzte die EZB kein Limit für die Ankäufe fest,diese sind aber...
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Konzern-Geschäftsbericht 2012
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Konzern-Geschäftsbericht 2012

1,214

Published on

Published in: Investor Relations
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,214
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Konzern-Geschäftsbericht 2012"

  1. 1. 2012Geschäftsbericht
  2. 2. DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Inhalt Konzernlagebericht 40 – 15941 Strategie und Struktur44 Shipping Finance60 Aviation Finance78 Land Transport Finance94 Wichtige Transaktionen 201296 Financial Institutions101 Investment Management108 ITF International Transport Finance Suisse AG110 Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage125 Vergütungsbericht129 Nichtfinanzielle Leistungsindikatoren131 Nachtragsbericht132 Chancen- und Risikobericht155 Prognosebericht 2013158 Erläuternde übernahmerechtliche Angaben159 Bericht des Vorstands zu verbundenen Unternehmen Konzernabschluss 160 – 216161 Gewinn- und Verlustrechnung161 Gewinnverwendung162 Gesamtergebnisrechnung163 Bilanz164 Eigenkapitalveränderungsrechnung165 Kapitalflussrechnung166 Segmentbericht167 Anhang Bestätigungsvermerk 217 Weitere Informationen 218 – 228218 DVB weltweit220 Stichwortverzeichnis222 Glossar226 Abkürzungsverzeichnis228 ImpressumU3 DVB in ZahlenU4 Ereignisse und Veranstaltungen 2012 Unternehmen 01 – 3301 Mission Statement02 Wir über uns08 Brief an unsere Aktionäre und Geschäftspartner11 Der Vorstand12 Bericht des Aufsichtsrats17 Der Aufsichtsrat18 Corporate Governance-Bericht 201226 Mitarbeiter und Nachhaltigkeit Finanz- und Aktienmärkte 34 – 3934 Finanzmärkte und Finanzmarktaktivitäten der DVB36 Aktienmärkte und DVB-Aktie39 Finanzkalender 2013InternetverweisRechtshinweisWeiterführende InformationZeichenerklärung
  3. 3. DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012DVB in ZahlenMio €01.01.2012–31.12.201201.01.2011–31.12.2011 %ErgebnisentwicklungZinsüberschuss 230,0 258,3 –11,0Risikovorsorge im Kreditgeschäft –70,7 –59,2 19,4Zinsüberschuss nach Risikovorsorge 159,3 199,1 –20,0Provisionsüberschuss 130,7 116,2 12,5Ergebnis aus at Equity bewerteten Unternehmen 8,5 0,1 –Sonstiges betriebliches Ergebnis 42,7 17,3 –Erträge 341,2 332,7 2,6Verwaltungsaufwendungen –184,0 –189,4 –2,9Konzernergebnis vor IAS 39 und Steuern 157,2 143,3 9,7Ergebnis aus Finanzinstrumenten gemäß IAS 39 –15,8 4,4 –Konzernergebnis vor Steuern 141,4 147,7 –4,3Kennziffern (%)Return on Equity (vor Steuern) 12,9 14,0 –1,1 ppCost-Income-Ratio 46,5 47,8 –1,3 ppMio € 31.12.2012 31.12.2011 %BilanzzahlenGeschäftsvolumen 25.117,9 23.919,8 5,0Kundenkreditvolumen 22.146,9 21.706,4 2,0Bilanzsumme 23.804,8 22.031,0 8,1Forderungen an Kunden 19.908,3 18.739,0 6,2Verbindlichkeiten gegenüber Kunden 5.172,9 4.460,3 16,0Verbriefte Verbindlichkeiten 11.391,4 9.830,1 15,9Nachrangige Verbindlichkeiten 411,8 400,6 2,8Eigenkapital 1.328,9 1.210,0 9,8Eigenmittel nach KWGKernkapital 1.236,0 1.178,8 4,9Ergänzungskapital und anrechenbare Drittrangmittel 201,1 125,6 60,1Insgesamt 1.437,1 1.304,4 10,2Kapitalquoten nach KWG (%)Basel IIKernkapitalquote 20,3 19,7 0,6 ppGesamtkapitalquote 23,6 21,8 1,8 ppRating 2012 2011 2010Standard Poor’sLong-term Counterparty Credit Rating A+ A+ AShort-term Credit Rating A-1 A-1 A-1Ausblick stabil stabil negativFitch Ratings1)Long-term Issuer Default Rating A+ A+ A+Short-term Issuer Default Rating F1+ F1+ F1+1) Im Rahmen des Ratings der Genossenschaftlichen FinanzGruppe
  4. 4. DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Ereignisse und Veranstaltungen 201224. April„11. DVB Bank Breakfast Meeting“ in Hamburg – Herr RonaldWiddows, CEO der Rickmers Holding und Rickmers-Linie, sprachvor rund 60 Vertretern der Schifffahrtsbranche über die Container-schifffahrtsbranche und ihre schwierigen Marktbedingungen.14. MaiErfolgreiche Platzierung unserer ersten Senior-Unsecured-Benchmark-Anleihe über 500 Mio € – eine zweite folgte am24. August. Die enorme Nachfrage von unterschiedlichen Inves-toren führte bei beiden Emissionen zu einem überzeichneten,sehr gut diversifizierten Orderbuch. Mit den Platzierungen gelanges uns, zum einen eine Benchmark-Kurve aufzubauen und zumanderen unsere Investorenbasis zu verbreiterten.13. JuniOrdentliche Hauptversammlung in Frankfurt am Main – bei einerPräsenz von 96,69 % stimmten unsere Aktionäre allen Tagesord-nungspunkten zu und beschlossen eine Dividende von 0,60 € jeAktie.20.–21. September19. Europa-Konferenz der ISTAT in Rom – Herr Grabowskimoderierte das mit namhaften Vertretern der Luftfahrtindustrieund der Banken besetzte „Aircraft Finance Panel“.9. OktoberJährlicher Kundenempfang im Mandarin Oriental Hotel in NewYork – Herr Driese, Herr Lunde und Herr Grabowski begrüßten214 Gäste aus der Schifffahrts-, Luftverkehrs- und Landtransport-branche.27. NovemberWirtschaftsgespräche in Curaçao – Herr Driese, Herr Lunde unddrei weitere DVB-Kollegen trafen sich mit dem PremierministerStanley Betrian.11. – 12. JanuarJährliches DVB-Kundenevent im Swissotel The Stamford inSingapur mit anschließenden Pressegesprächen – unsereVorstandsmitglieder Herr Wolfgang Driese, Herr Dagfinn Lunde,Herr Bertrand Grabowski sowie DVB-Kollegen begrüßten168 Gäste der Schifffahrts- und Luftverkehrsbranche aus ver-schiedenen asiatischen Ländern. Am Rande der Veranstaltungnahmen unsere Vorstandsmitglieder mehrere Presseterminewahr und diskutierten mit Journalisten der Tages- und Fachpressedie Entwicklung der Finanz- und Verkehrsmärkte.8. MärzBilanzpresse- und Analystenkonferenz – Herr Driese undHerr Lunde präsentierten die Konzernergebnisse 2011.9. März„Breakfast Meeting“ mit Journalisten in London – unsere dreiVorstandsmitglieder stellten die DVB vor und beantwortetenFragen zur Entwicklung der Schifffahrts-, Luftverkehrs- undLandtransportmärkte.4. AprilTeilverkauf der 100%igen Tochtergesellschaft TES Holdings(TES) – die DVB, die Mitsubishi Corporation (MC) und dieDevelopment Bank of Japan (DBJ) vereinbarten vertraglich, dassMC einen Geschäftsanteil von 35,0 % bzw. DBJ einen Anteilvon 25,0 % an der TES erwerben. Die DVB bleibt mit 40,0 % dergrößte Aktionär. Der Verkauf wurde nach kartellrechtlicherGenehmigung im Juni abgeschlossen.11. AprilJährlicher Kundenempfang in Norwegen – Herr Driese, Herr Lundeund DVB-Kollegen hießen etwa 175 Gäste der Schifffahrts-branche im Osloer Shippungklubben willkommen. Der GastrednerProf. Øystein Noreng von der Norwegian School of Businesspräsentierte das Thema „Oil market – fundamentals and price risk“.
  5. 5. DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Anhang 1UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZERNLAGEBERICHT KonzernabschlussThe leading specialist ininternational transport financeAt DVB, we make deals work. This means striving to seek anddevelop intelligent and appropriate solutions that meet and evenexceed our clients’ needs and expectations. We go the extra mileto constantly and thoroughly research and study our industry.Often, this leads us to challenge conventional wisdom whenoffering our focused range of financing services.
  6. 6. Fotografiert vonLinda Slingerland,Operations Premises,Rotterdam
  7. 7. Im Jahr 2012 blieb die Marktsituation in vielen Segmenten der internationalen Seeschifffahrt angespannt. Anhaltend hoheÜberkapazitäten und niedrige Fracht- und Zeitcharterraten prägten besonders die drei wichtigen Sektoren der Container-,Rohöl- und Massengutschifffahrt. Trotz dieses unruhigen Fahrwassers stand unser Shipping Finance-Team unseren Kunden inden von uns abgedeckten Sektoren erfolgreich mit wertvoller Expertise über Schiffstypen, Wertschöpfungsketten, Fracht-strömen und Netzwerken zur Seite. Unser speziell auf Sektoren ausgerichtetes Know-how ermöglicht uns, Entwicklungen inSchifffahrtsmärkten schneller als unsere Wettbewerber zu erkennen. So können wir unsere Kunden individuell mit optimalenFinanzierungs­lösungen betreuen, unser Risikomanagement an veränderte Marktbedingungen anpassen und langfristig alsverlässlicher Partner der Schifffahrtsbranche agieren. Mit unserer Kompetenz in der Schiffsfinanzierung haben wir auch 2012solide Finanzergebnisse erzielt und wurden von renommierten Fachmagazinen ausgezeichnet: zwei Preise von Marine Moneyund ein Preis von Lloyd’s List.Shipping Finance –Sektorspezifische Expertise
  8. 8. Fotografiert vonBert van Leeuwen,Leiter Aviation Research,Rotterdam
  9. 9. Nach turbulenten Jahren beruhigte sich der Luftverkehrsmarkt 2012 ein wenig. Insbesondere der Passagierverkehr profitierte voneiner starken Nachfrage, wenngleich das Wachstum regional unterschiedlich blieb. Der Luftfrachtmarkt hingegen schwächelteunter dem verlangsamten Welthandelswachstum und der Verlagerung von Frachtvolumina auf andere Transportwege. Alsführender Arranger, Underwriter und Bereitsteller von objektbesichertem Kapital für die Flugzeugfinanzierung war unser AviationFinance-Team 2012 erneut in einem Luftverkehrsmarkt aktiv, der auf der Seite der Geschäftsbanken unter Finanzierungs­engpässen litt. Das Team begleitete unsere Luftverkehrskunden weltweit mit den intelligenten und maßgeschneiderten Lösungenunserer innovativen Aviation-Plattform. Dieser ganzheitliche Geschäftsansatz an der Schnittstelle zwischen „Geld und Metall“umfasst weit mehr als die herkömmliche Palette an Bankdienstleistungen; er profitiert zudem von unserem erfahrenen Experten-team und unserem profunden Research. So konnten wir auch 2012 eine stark diversifizierte Kundenbasis mit einem interessantenFinanzierungsmix für neue und gebrauchte Flugzeuge bedienten. Dafür erhielten wir drei Auszeichnungen vom bedeutendenFachmagazin Air Finance Journal.Aviation Finance –Integrierte Serviceplattform
  10. 10. Fotografiert vonWouter Radstake,Leiter Land Transport Research,Frankfurt am Main
  11. 11. Die Landtransportmärkte, besonders in Europa und Nordamerika, zeichneten sich auch 2012 durch Volatilität aus. Die Lage imeuropäischen Transportmarkt und im Bereich Waggonladungen in Nordamerika blieb weiterhin schwierig. Dafür entwickelte sichder Intermodal-, Schienenpersonen- und Straßenverkehr in Nordamerika positiv. Der Straßenverkehr und das Langstrecken­geschäft im nordamerikanischen Schienenpersonenverkehr knüpften sogar an das Vorkrisenniveau an. Australien setzte seinenWachstumskurs fort. In diesem Marktumfeld stellte unser Land Transport Finance-Team 2012 umfängliche Finanzierungs-,Beratungs- und Research-Services in diesen wichtigen Zielregionen zur Verfügung. Unsere Kunden schätzten dabei unserenklaren Fokus auf die Objektfinanzierung und unsere detaillierte Branchenkenntnis, auf die sie in allen Marktzyklen zurückgreifenkönnen. Durch enge Zusammenarbeit und kontinuierlichen Dialog mit unseren Kunden gelang es uns, effiziente Finanzierungs-strukturen auszuarbeiten – wenn möglich auch in Kooperation mit den Kollegen aus anderen Bereichen. Diese Strategie machteunser Land Transport Finance 2012 besonders erfolgreich und bescherte uns erneut eine begehrte Auszeichnung der Fachzeit-schrift Global Transport Finance.Land Transport Finance –Konsistente Kundenbeziehungen
  12. 12. 8DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Brief an unsere Aktionäre und Geschäftspartnerdoch die 15 % auf rauer See bekommen die volle kritische Auf-merksamkeit aller, die sich mit uns befassen.Trotz des schwierigen und Besorgnis erregenden Umfelds wächstdie Weltwirtschaft weiter – obgleich langsamer. DemografischeFaktoren und die Entwicklung des Konsumverhaltens erzeugenunweigerlich Druck. Kurz gesagt: Der globale Bedarf an Transportvon Menschen und Gütern steigt. Es gibt Beispiele, die zeigen,dass selbst in Zeiten wie diesen einige wenige Banken stabileErgebnisse erzielen können. Die DVB ist stolz, zu diesen Bankenzu gehören.Wir hatten uns vorgenommen, Ihnen 2012 ein mit dem Vorjahrvergleichbares Ergebnis vorzulegen. Aufgrund des erwarteten,äußerst schwierigen Umfeldes stellte dies aus unserer Sichtschon damals eine große Herausforderung dar. Doch wir habenWort gehalten. Wie jedes Jahr danken wir unseren Mitarbeiternfür ihren Einsatz. Was in diesen Zeiten geleistet werden musste,um das „vergleichbare“ Ergebnis zu erreichen, ist bemerkenswert.Deshalb gilt all unseren Mitarbeitern unser besonderer, herzlicherDank. Alle Mitarbeiter der DVB wissen, welche Anstrengungenwir auch künftig aufbringen müssen.Sehr geehrte Damen und Herren,obgleich die Weltwirtschaft gewaltigen Turbulenzen ausgesetztist, die durch die Fülle an Problemen in Europa zusätzlich verstärktwerden, ist das Kunststück, Wachstum und Wohlstand durch dasAnlegen eines engen Sparkorsetts zu erreichen, bisher doch nurwenigen geglückt. Im Bestreben, einige wenige, große (system-relevante) Banken in ihrem Geschäftsgebaren zu zügeln, wurdedie Grenze von der Regulierung zur Überregulierung schnell über-schritten. Betroffen sind davon nun alle Banken.Doch der Bankensektor steht noch weiteren Herausforderungengegenüber: Die Industrienationen befinden sich in einer Rezessionund das beeindruckende Wachstum, das auf den dynamischen,neuen Märkten der Schwellenländer zu verzeichnen ist, gilt nochals volatil. Die Nachfragefaktoren scheinen sich viel schneller zuwandeln. An einem Tag zeigen sich Rohstoffpreise und Finanz-märkte vorsichtig und schon am nächsten Tag herrscht irrationalerÜbermut. Widersprüche, Extreme und Unsicherheiten beherrschendie Weltwirtschaft.Die DVB stimmt zu, wenn es heißt, die Transportnachfrage ziehean. Doch tut sie dies nur zögerlich und in einigen Sektoren trifftsie auf erdrückende Überkapazitäten. Gut 85 % des Finanzie-rungsgeschäftes der DVB verlaufen in normalem Fahrwasser,Wolfgang F. Driese, Vorsitzender des Vorstands
  13. 13. 9UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZERNLAGEBERICHT KonzernabschlussDVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Brief an unsere Aktionäre und GeschäftspartnerDas Konzernergebnis vor IAS 39 und Steuern schloss mit157,2 Mio € und damit 9,7 % über dem herausragenden Vorjahr ab.Zu den wichtigsten Einflussfaktoren zählte dabei der Provisions-überschuss auf Rekordniveau, der zudem rund 12,5 % über demVorjahr lag. Neben den Erträgen aus dem Kreditgeschäft wuchsenauch Provisionen aus Beratungs- und Asset Management-Dienst-leistungen deutlich an.Der Einstieg von zwei bedeutenden japanischen Partnern inunsere Tochtergesellschaft TES eröffnet nicht nur neueGeschäfts­perspektiven, sondern begründet auch den starkenAnstieg des Sonstigen betrieblichen Ergebnisses (von 17,3 Mio €auf 42,7 Mio €).Die Effizienzkennziffer (Cost-Income-Ratio) hat sich auf 46,5 %verbessert. Dabei sind die Kosten seit Langem erstmals gesunken(–2,9 %), wobei die Entkonsolidierung unserer Beteiligung an derTES eine wesentliche Rolle spielte. Die Verzinsung des Eigen­kapitals (Return on Equity) liegt mit 12,9 % ebenfalls im Ziel­korridor, obgleich etwas unter dem Vorjahr. Wir schlagen derHauptversammlung eine unveränderte Dividende von 0,60 € proAktie vor, was einer Dividendenrendite von 2,47 % entspricht.Doch hatten wir nicht überall schönes Wetter – zum Teil war derGegenwind recht stark. Die Krise in Teilen der Seeschifffahrt istdie längste in der jüngeren Geschichte. Sie geht nun in das fünfteJahr. Durch den Rückzug einiger wesentlicher Schiffsfinanziererfehlt die Liquidität, um die Werte gebrauchter Schiffe zu stabili-sieren. Zudem sind kompetente Verhandlungspartner – Banken,die bereit sind, sich zu engagieren – Mangelware. Bei Problemen-gagements fehlt oftmals die Motivation, aktiv an einer Lösungmitzuarbeiten.Die DVB finanziert derzeit insgesamt etwa 1.600 Schiffe miteinem Kreditvolumen von circa 12,6 Mrd €. 18 % der Engagementsunterliegen einer engen Risikoüberwachung, auf die wir viel Zeitund Mühe aufwenden. Im Jahresverlauf müssen wir für 15 bis20 Schiffe einen neuen „Heimathafen“ finden. Dafür haben wirein eigenes Spezialistenteam.Die Nettoriskovorsorge hat mit 70,7 Mio € ein hohes Niveauerreicht, sie fiel fast ausschließlich für Schiffsfinanzierungen an.Hinzu kommen damit zusammenhängende Aufwendungen für„Risikopositionen“ in der Finanzierung und für von uns gehalteneSchiffe in Höhe von 27,6 Mio €, die überwiegend den Zinsüber-schuss belasten. Neben der Anzahl der akuten Problemfälle undDagfinn Lunde, Mitglied des Vorstands Bertrand Grabowski, Mitglied des Vorstands
  14. 14. 10DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Brief an die Aktionäre und Geschäftspartner• Im Laufe des ersten Quartals wollen wir unsere Offshore-Aktivitäten als vierten Geschäftsbereich auf die gleicheStufe stellen wie die Shipping Finance, Aviation Finance undLand Transport Finance. Damit wird die Breite und Vielfaltunserer Finanzierungaktivitäten noch sichtbarer.• Mit dem Projekt „Unity“ machen wir unser Shipping Finance fitfür die Zukunft. Im Mittelpunkt stehen Prozessverbesserungen,Anpassungen der Strukturen an andere Bereiche und Steige-rung der Effizienz. Das Projekt wird 2013 vorbereitet und 2014im Wesentlichen umgesetzt.• Wir werden weiter daran arbeiten, die Nettozinsmarge demRisikoprofil unseres Finanzierungsgeschäftes anzupassen,das heißt die Parameter im erwartet stabilen Umfeld derRefinanzierungskosten zu verbessern.• Unsere Refinanzierung wollen wir weiterhin konservativanlegen – langfristiges Kreditgeschäft wird in vollem Umfanglangfristig refinanziert. Zudem werden wir Refinanzierungs­instrumente, -quellen und -strukturen weiter ausbauen.Unsere PrognoseUnsere Planung für 2013 sieht ein Neufinanzierungsvolumen von5,1 Mrd € mit einer Bruttozinsmarge von 316 Basispunkten vor.Der Provisionsüberschuss soll nahe am Vorjahreswert liegen. DieKosten sollen nur geringfügig steigen, die Risikokosten werdenjedoch hoch bleiben. Damit sollte das Vorsteuerergebnis (vorIAS 39) 2013 leicht über dem des Vorjahres liegen.Wir haben uns wieder anspruchsvolle Ziele gesetzt, die inschwierigen Zeiten, enormen Einsatz und Konzentration erfordern.Darauf sind wir vorbereitet. Sorge bereitet uns aber das regula-torische Umfeld, das eine effektive und effiziente Planung kaummehr zulässt. Wir erwarten deshalb ein wachsendes operativesRisiko und zunehmende Kosten für die Steuerung einer Bank, dennschwierige Zeiten werden von Regulatoren weiter erschwert.Wir werden uns gut behaupten.Mit freundlichen Grüßender gesamten Höhe der Risikoaufwendungen sind wir trotz allerBemühungen, die Risiken zu begrenzen, von einigen wenigengrößeren Ausfällen betroffen. Wir haben aus diesen Erfahrungenaktiv unsere Lehren gezogen, um das künftige Überraschungs-potenzial gering zu halten.Unser Ausblick für das GeschäftsumfeldDie wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind bekannt undbleiben schwierig. Aber die Weltwirtschaft wird weiterhin ummindestens 3 % und möglicherweise im zweiten Halbjahr etwasbeschleunigt wachsen. Damit hat der Welthandel – einer derwichtigsten Treiber der Transportnachfrage – ein Wachstums­potenzial von 4 % bis 6 %, jedoch, wie bereits erwähnt, miterheblichen regionalen Unterschieden.Die DVB wird auch in diesen stürmischen Zeiten auf Kurs bleiben.Dabei ist besonders wichtig, dass 85 % unseres Geschäftes instabilen Sektoren angesiedelt ist. Die Finanzierung von Flugzeugenwird weiterhin einen sehr guten Ergebnisbeitrag liefern. Diesgilt auch in der Landtransport- und Offshore-Finanzierung.Von der Kooperation mit dem Mitsubishi-Konzern und der Devel­opment Bank of Japan im Zuge der gemeinsamen Beteiligung anTES werden weitere Impulse für unser Investmentfondsgeschäftausgehen.Der hohe Ölpreis wird Investitionen in der Ölförderung stützenund damit unsere Finanzierungen im Offshore-Bereich.Bei Produkten- und Chemietankern sowie im Gastransport(Liquified Natural Gas und Liquified Petroleum Gas) verbessernsich die Aussichten. Für Rohöltanker, Containerschiffe undMassengutfrachter sind die Perspektiven für 2013 jedoch auf-grund der Überkapazitäten unverändert düster. Hier wird deshalbder Schwerpunkt unserer Risikomanagementaktivitäten liegen.In den genannten Segmenten werden auch weitere Insolvenzenzu erwarten sein – mit Ausfällen für die Bank.Unser Ausblick für die Maßnahmen, die wir ergreifen• Zum 1. Januar 2013 haben wir unsere Intensivbetreuungerheblich ausgebaut und mit einem wesentlich erweitertenMandat ausgestattet. Damit werden alle Engagements in derSchifffahrt, von denen ein Ausfallrisiko ausgeht, von diesemTeam betreut – mit dem Ziel der Stabilisierung.Frankfurt am Main, im März 2013DVB Bank SEWolfgang F. DrieseVorsitzender des VorstandsDagfinn LundeMitglied des VorstandsBertrand GrabowskiMitglied des Vorstands
  15. 15. 11UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZERNLAGEBERICHT KonzernabschlussDVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Der VorstandWolfgang F. DrieseVorsitzender des Vorstands und BankdirektorGeboren 1949 in BerlinGeschäftsbereiche im Kundengeschäft:Shipping Credit, Aviation Credit, Land Transport CreditStrategic Management and Restructuring TeamShipping Research, Offshore Research, Aviation Research,Land Transport ResearchFinancial InstitutionsInvestment Management(Shipping Intermodal Investment Management,Aviation Investment Management)Tochtergesellschaften im Kundengeschäft:DVB LogPay GmbHITF International Transport Finance Suisse AGProdukt- und Servicebereiche:Group Risk ManagementGroup ControllingGroup Corporate CommunicationsGroup Compliance OfficeBertrand GrabowskiMitglied des Vorstands und BankdirektorGeboren 1956 in Guerche-de-Bretagne (Frankreich)Geschäftsbereiche im Kundengeschäft:Aviation FinanceLand Transport FinanceTochtergesellschaften im Kundengeschäft:DVB Transport Finance LtdTES Holdings Ltd (40%ige-Beteiligung)Produkt- und Servicebereiche:Group AuditGroup TreasuryDagfinn LundeMitglied des Vorstands und BankdirektorGeboren 1948 in Tokke (Norwegen)Geschäftsbereiche im Kundengeschäft:Shipping FinanceOffshore FinanceDVB Corporate FinanceTochtergesellschaften im Kundengeschäft:DVB Capital Markets LLCProdukt- und Servicebereiche:Group Human ResourcesGroup OperationsGroup Accounting and TaxesChairman of the Supervisory BoardDVB Bank America N.V., Willemstad, CuraçaoChairman of the Board of DirectorsDVB Holding (US) Inc., New York, USADVB Transport (US) LLC, New York, USAMember of the Board of DirectorsDVB Transport Finance Ltd, London, GroßbritannienDVB Group Merchant Bank (Asia) Ltd, SingapurDVB Capital Markets LLC, New York, USAPräsident des VerwaltungsratsITF International Transport Finance Suisse AG, Zürich, SchweizDVB Invest (Suisse) AG, Zürich, SchweizChairman of the Board of DirectorsDVB Transport Finance Ltd, London, GroßbritannienTES Holdings Ltd, Bridgend, Wales, GroßbritannienMember of the Board of DirectorsDVB Transport (US) LLC, New York, USADVB Capital Markets LLC, New York, USADVB Holding (US) Inc., New York, USAChairman of the Board of DirectorsDVB Capital Markets LLC, New York, USADVB Group Merchant Bank (Asia) Ltd, SingapurMember of the Supervisory BoardDVB Bank America N.V., Willemstad, CuraçaoCapital Equipment Management Holding GmbH, HamburgMember of the Board of DirectorsDVB Holding (US) Inc., New York, USADVB Transport (US) LLC, New York, USADVB Service (US) LLC, New York, USA
  16. 16. 12DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Bericht des AufsichtsratsInsbesondere die in der Container-, Massengut- und in der Rohöl-schifffahrt anhaltend schwierigen Marktbedingungen beschäf-tigten den gesamten Aufsichtsrat 2012 intensiv und kontinuierlich.Weitere Themenschwerpunkte, die wir unterjährig beständigverfolgten, waren das Risikomanagement in den einzelnenTransport Finance-Portfolios sowie die Liquiditätsanforderungen.Wir berieten den Vorstand bei der Unternehmensplanung, bei derstrategischen Ausrichtung der Bank und bei deren Umsetzung.Diese Themengebiete waren in die immer komplexer werdendenregulatorischen Anforderungen eingebettet, mit denen die Bankund wir als Aufsichtsrat konfrontiert sind.Zusammenarbeit mit dem VorstandDas Geschäftsjahr 2012 war erneut von zahlreichen gesetzlichenund regulatorischen Änderungen geprägt. Der Aufsichtsrat unter-stützte den Vorstand bei der Umsetzung seiner strategischenZiele und bei der Einhaltung aller gesetzlichen und regulatorischenVorschriften und stand ihm beratend zur Seite.Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,2012 hat sich erneut gezeigt, dass die DVB auch in rauer See,gerade im Vergleich zu Wettbewerbern, auf Kurs geblieben istund das unruhige Fahrwasser gemeistert hat. Positiv hervorzu-heben ist insbesondere, dass nur etwa 18 % des Schifffahrt-portfolios von ungünstigen Rahmenbedingungen geprägt waren,während Aviation Finance, Land Transport Finance und großeTeile von Shipping Finance, insbesondere die beiden Offshore-Segmente, erneut zum zufriedenstellenden Ergebnis der Bankbeitrugen. Für die erbrachten Leistungen und das erzielte Ergebnissprechen wir dem Vorstand und allen Mitarbeiterinnen undMitarbeitern unsere Anerkennung und unseren Dank aus.Wir haben im vergangenen Jahr als Aufsichtsrat und in unserenAusschüssen, dem Kredit- und dem Präsidialausschuss, die unsnach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnungen obliegendenAufgaben wahrgenommen. Wir haben über die uns vorgelegtenzustimmungsbedürftigen Angelegenheiten entschieden, denVorstand der Bank intensiv beraten und dessen Unternehmens-und Konzern-Geschäftsführung laufend überwacht. Bei Entschei-dungen von grundlegender Bedeutung wurden wir rechtzeitigeinbezogen.
  17. 17. 13UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZERNLAGEBERICHT KonzernabschlussDVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Bericht des AufsichtsratsMartin WolfertDr. Peter KlausStellvertretender Vorsitzender des AufsichtsratsProf. Dr. h.c. Stephan GötzlFlemming Robert JacobsFrank WesthoffVorsitzender des AufsichtsratsWolfgang Köhler Dr. Klaus NittingerDorinus Legters Adnan Mohammed
  18. 18. 14DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Bericht des AufsichtsratsSchwerpunktthemen der Sitzung am 6. März 2012 waren die Eck-daten des Konzernabschlusses 2011, die Geschäftsentwicklungin den ersten Monaten 2012 sowie die Erörterung und Billigungdes HGB-Einzelabschlusses der DVB Bank SE für 2011, der indieser Sitzung auch festgestellt wurde. Die Abschlussprüfernahmen an der Sitzung teil und beantworteten unsere Fragenin vollem Umfang. Den Dividendenvorschlag für 2011, den Auf-sichtsratsbericht und den Corporate Governance-Bericht 2011haben wir zustimmend zur Kenntnis genommen. Anschließenddiskutierten wir eingehend die Liquiditätsstrategie sowie derenUmsetzungen in der DVB und erhielten vom Vorstand einenumfassenden Bericht zur Personalstruktur des Unternehmens.Weiterhin beschäftigten wir uns mit der Veräußerung der Betei-ligung an der TES Holdings Ltd und genehmigten diese anteiligeUnternehmensveräußerung an zwei namhafte japanische Inves-toren.In der Sitzung am 29. März 2012 haben wir den IFRS-Konzern-abschluss 2011 mit den Abschlussprüfern diskutiert und gebilligt.Die Beschlussvorschläge für die Tagesordnung der Hauptver-sammlung 2012 wurden verabschiedet. Der Leiter der internenRevision trug uns seinen Jahresbericht vor. Wir erörterten undbeschlossen mehrere Kapitalerhöhungen für Konzernunternehmenund der Vorstand informierte uns über Projekte, die unsererZustimmung bedurften. Es folgte eine Diskussion über dieGeschäftsrisikostrategie. Zu den weiteren Schwerpunkten dieserSitzung gehörten auch diverse Vorstandsthemen. So besprachenwir die Bemessungsgrundlagen der variablen Vorstandsvergü-tung für das Geschäftsjahr 2012 und legten die Bonuszahlungender Vorstandsmitglieder für das Jahr 2011 auf Basis der Empfeh-lungen des Präsidialausschusses fest. Außerdem verabschiedetenwir die Zahlung aus dem DVB Long-Term Incentive Plan (LTI) 2009für den Vorstand und verlängerten die Bestellung von HerrnDagfinn Lunde als Vorstandsmitglied der DVB Bank SE. HerrBertrand Grabowski, das unter anderem für den GeschäftsbereichAviation Finance zuständige Vorstandsmitglied, berichtete unsausführlich über die aktuelle Geschäftsentwicklung nebst Prog-nose für 2012 und über die Risikosituation in der Luftfahrtbranche.Herr Dagfinn Lunde, zuständig im Vorstand unter anderem für denGeschäftsbereich Shipping Finance, führte diese ausführlicheBerichterstattung in der Sitzung vom 1. Oktober 2012 fort. Ererläuterte uns insbesondere die aktuelle Struktur des ShippingFinance-Portfolios und die Risikosituation in den einzelnenMarktsegmenten der Seeschifffahrt anhand aktueller Research-Unterlagen. Er berichtete weiter detailliert über die jüngsteEntwicklung des Geschäftsbereichs Shipping Finance. Anschlie-ßend hielt der Bereichsleiter von Land Transport Finance einePräsentation mit ähnlichem Inhalt über seinen Geschäftsbereich.Schwerpunktthemen waren die wirtschaftliche und finanzielleEntwicklung der DVB in dem insbesondere in Teilen der Schiff-fahrtsbranche anhaltend schwierigen Umfeld, die Entwicklungenauf den internationalen Verkehrsmärkten sowie das Risiko-,Liquiditäts- und Kapitalmanagement der Bank. In den Aufsichts-ratssitzungen unterrichtete uns der Vorstand in vollem Umfangüber die Entwicklung der strategischen Parameter des DVB-Geschäftsmodells, über die daraus resultierenden Anpassungender künftigen Geschäftspolitik, über die Unternehmensführung und-planung inklusive der Finanz-, Ertrags-, Liquiditäts- und Personal-planung, über die Corporate Governance des Unternehmens sowieüber Ereignisse, Ergebnisse und Geschäfte, die für die Bank vonBedeutung waren und weiterhin sind.Insbesondere der Kreditausschuss hat die Risikolage und dasRisikomanagement eingehend erörtert. Der Aufsichtsrat wurdedarüber in seinen Sitzungen stets regelmäßig und ausführlichinformiert. Die Protokolle der Kreditausschusssitzungen werdensämtlichen Aufsichtsratsmitgliedern zur Verfügung gestellt. Unswurden ferner aktuelle Ereignisse und Geschäftsvorfälle vongrundlegender Bedeutung vorgetragen, über die wir mit demVorstand berieten und – falls notwendig – entschieden. Zwischendem Vorstandsvorsitzenden, Herrn Wolfgang Driese, und demAufsichtsratsvorsitzenden, Herrn Frank Westhoff, fanden regel-mäßig Abstimmungsgespräche statt, in denen zeitnah undumfassend über bankspezifische Themen und anstehende Ent-scheidungen gesprochen wurde. Über wichtige Vorgänge hatuns der Vorstand zwischen den Sitzungen schriftlich informiert,sodass wir unsere Kontrollfunktion als Aufsichtsrat jederzeitausüben konnten. Zwischen den Sitzungen erforderlich werdendeBeschlüsse führten wir im Umlaufverfahren herbei.Unsere Arbeit im Aufsichtsrat und die Zusammenarbeit mit demVorstand waren auch im vergangenen Jahr von gegenseitigemVertrauen wie auch von einer stets offenen und konstruktivenDiskussion geprägt.Sitzungen des AufsichtsratsDer Aufsichtsrat trat 2012 zu insgesamt vier Sitzungen zusammen.Wir befassten uns in diesen Sitzungen regelmäßig mit der jeweilsaktuellen Geschäftsentwicklung der Bank und ihrer Konzern­unternehmen. Der Vorstand und die Bereichsleiter informiertenuns umfassend sowohl über das branchenspezifische und gesamt-wirtschaftliche Marktumfeld der internationalen Verkehrsmärkteals auch über die spezifische Risikosituation der Schiffe, Flugzeugeund des Rollmaterials in den jeweiligen Transportmärkten.
  19. 19. 15UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZERNLAGEBERICHT KonzernabschlussDVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Bericht des AufsichtsratsDie Leiterin des Group Compliance trug ihren Jahresbericht 2012vor. Wir beschäftigten uns in dieser Sitzung außerdem erneutmit Personalthemen und verlängerten die Bestellung von HerrnBertrand Grabowski als Vorstandsmitglied der DVB Bank SE.Die letzte Aufsichtsratssitzung im Berichtsjahr fand am22. November 2012 statt. Neben dem Bericht des Vorstandsüber die aktuelle Entwicklung der DVB stand die kurz- und lang-fristige strategische Ausrichtung der Bank im Vordergrund. Sogenehmigten wir zum einen die Planung für 2013 und erörtertenmit dem Vorstand die Mittelfristplanung bis 2017. Wir beschlosseneine Kapitalerhöhung für die DVB Transport Finance Ltd,Großbritannien.Die Bereichsleiter des Shipping Intermodal Investment Manage-ment und Aviation Investment Management berichteten aus-führlich über die aktuelle Geschäftsentwicklung ihrer Bereicheund gaben Prognosen für die kommenden Jahre. Wir erhielteneine Präsentation zu den Tätigkeiten der Konzerntochter ITF Inter-national Transport Finance Suisse AG (ITF Suisse). Insbesondereinformierte uns ihr Direktor über die aktuelle Entwicklung desUnterbeteiligungsmarktes und erläuterte die Risikosituation desITF Suisse-Portfolios.Danach befassten wir uns mit der Umsetzung der Empfehlungendes Corporate Governance Kodex in die betriebliche Praxis undbeschlossen daraus resultierende Änderungen der Geschäfts-ordnung des Aufsichtsrates. Der nach § 6 InstitutsVergV freiwilliggebildete Vergütungsausschuss erstattete uns abschließendseinen jährlichen Bericht.Kein Aufsichtsratsmitglied nahm an weniger als der Hälfte derSitzungen teil. Interessenkonflikte wurden im Berichtsjahr nichtoffen gelegt.Ausschüsse des AufsichtsratsDer Kreditausschuss befasste sich in vier Sitzungen ausführlichund zeitnah mit den nach Gesetz und den Geschäftsordnungenvorlagepflichtigen Engagements der DVB und erteilte, sofernerforderlich, seine Zustimmung. Daneben wurde der Kreditaus-schuss regelmäßig bei der Genehmigung von Kreditengagementsin Umlaufverfahren eingebunden, sofern seine Einbindung not-wendig war. In den Sitzungen wurden die Struktur und Planungdes Kreditportfolios sowie die Risiken (insbesondere Kredit-,Liquiditäts-, Länder- und Marktpreisrisiken) auf Basis detaillierterPortfolioanalysen besprochen. Die Wertentwicklung finanzierterAssets, die initiierten Risikomanagementmaßnahmen sowiedie konkrete Analyse einzelner problematischer Engagementsspielten hier eine besondere Rolle.Darüber hinaus diskutierten und beschlossen die Ausschussmit-glieder verschiedene Strategien der Schifffahrtssektoren undÄnderungen in bestehenden Kreditvergaberichtlinien. EinenBeratungsschwerpunkt bildete die Diskussion über die Kredit­risikostrategie. Die Auswirkungen der geänderten aufsichts-rechtlichen Regelungen auf die DVB und ihre Konzerntöchterund die dadurch veränderten Risikopositionen wurden eingehenderörtert. Des Weiteren hat Ernst Young GmbH Wirtschafts-prüfungsgesellschaft, Stuttgart, die Mitglieder unseres Kredit-ausschusses über die Ergebnisse der Prüfung des Kreditgeschäftsinformiert. Der Vorstand hielt die Ausschussmitglieder regel­mäßig über problem- und risikobehaftete Engagements sowie überbesondere Vorkommnisse im Kreditgeschäft auf dem Laufendenund informierte den Kreditausschuss zeitnah über die von derDVB kontrollierten Schiffe bzw. Flugzeuge.Der Präsidialausschuss tagte zweimal im Berichtszeitraum.Neben den ihm von uns übertragenen Aufgaben befasste sichder Ausschuss 2012 insbesondere mit den gesetzlichen undregulatorischen Anforderungen an die Vorstandsvergütung undderen Umsetzung, der Vorbereitung der Themen zur Behandlungim Aufsichtsrat sowie mit allgemeinen Personalangelegenheitendes Vorstands. Des Weiteren wurde er vom Vorstand wunsch-gemäß und stets fristgerecht über den Abschluss von solchenAnstellungsverträgen mit leitenden Mitarbeitern in Kenntnisgesetzt, die eine festgelegte Grenze der Jahresbezüge über-stiegen.Der Vorsitzende des Kredit- und Präsidialausschusses, berichtetedem gesamten Aufsichtsrat über die in den Ausschüssen behan-delten Themen, soweit diese von grundsätzlicher Bedeutungoder Gegenstand der Beratungen des Aufsichtsrats waren.
  20. 20. 16DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Bericht des AufsichtsratsZusammenarbeit mit Wirtschaftsprüfernfür den Konzernabschluss 2012Der Konzernabschluss und der Konzernlagebericht für dasGeschäftsjahr 2012 wurden von der durch die Hauptversammlungals Abschlussprüfer gewählten Ernst Young GmbH Wirtschafts-prüfungsgesellschaft, Stuttgart, unter Einbeziehung der ordnungs-gemäßen Buchführung geprüft und mit dem uneingeschränktenBestätigungsvermerk versehen. Unser Aufsichtsratsvorsitzenderließ sich vorab über den Prüfungsumfang unterrichten undbesprach besondere Prüfungsthemen im Detail mit den Wirt-schaftsprüfern. Die Berichte des Abschlussprüfers wurden unsfür die Konzernbilanzsitzung des Aufsichtsrats am 28. März 2013rechtzeitig ausgehändigt. An dieser Sitzung nahmen die Wirt-schaftsprüfer teil, die den Konzernabschluss bestätigten. DieWirtschaftsprüfer erstatteten in der Sitzung Bericht über ihrePrüfung insgesamt und beantworteten unsere Fragen zu denjeweiligen Prüfungsschwerpunkten in detaillierter Art und Weise.Der Konzernabschluss und der Konzernlagebericht zum 31. Dezem-ber 2012 wurden im Aufsichtsrat geprüft und beraten. Einwen-dungen haben wir nicht erhoben und billigten den vom Vorstandaufgestellten Konzernabschluss.Der Bericht über Beziehungen zu verbundenen Unternehmenfür das Geschäftsjahr 2012 wurde vom Vorstand aufgestellt,vom Abschlussprüfer geprüft und mit dem folgenden uneinge-schränkten Bestätigungsvermerk versehen: „Nach unsererpflichtgemäßen Prüfung und Beurteilung bestätigen wir, dass dietatsächlichen Angaben des Berichts richtig sind, und dass beiden im Bericht aufgeführten Rechtsgeschäften die Leistung derGesellschaft nicht unangemessen hoch war.“ Der Aufsichtsratsah den Bericht über Beziehungen zu verbundenen Unternehmenein und prüfte diesen. Er erklärte sich mit dem Ergebnis derAbschlussprüfung einverstanden und erhob insbesondere gegendie Erklärung des Vorstands gemäß § 312 Abs. 3 Aktiengesetzkeine Einwendungen.Frankfurt am Main, den 28. März 2013Für den AufsichtsratFrank WesthoffVorsitzenderCorporate Governance der DVBSowohl im Plenum als auch im Kreditausschuss haben wir EndeMärz 2012 Effizienzprüfungen auf Basis detaillierter Fragebögendurchgeführt. Das Ergebnis der Befragung wurde jeweils in denSitzungen des Aufsichtsrats und des Kreditausschusses am29. März 2012 dargestellt und analysiert. Es gab nur wenigePunkte, in denen kleine Änderungsvorschläge vorgetragenwurden. Diese Änderungsvorschläge haben wir diskutiert undentsprechende Maßnahmen beschlossen. Der Kreditausschussund der Aufsichtsrat sehen ihre jeweilige Arbeit als effizient an.In unserer November-Sitzung 2012 haben wir die Umsetzung derEmpfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex inder DVB ausführlich besprochen. Gemeinsam mit dem Vorstandgaben wir die elfte Entsprechenserklärung nach § 161 Aktien­gesetz ab (Kodex-Fassung vom 15. Mai 2012), die am 7. Dezember2012 im elektronischen Bundesanzeiger und auf der Internetseiteder DVB veröffentlicht wurde. Auf unserer Internetseite stehen alle Entsprechens­erklärungen seit 2002 zum Download zur Verfügung:www.dvbbank.com Investor Relations Corporate Governance EntsprechenserklärungenWir haben erneut festgestellt, dass wir als Aufsichtsrat übereine nach unserer Einschätzung ausreichende Anzahl unabhän-giger Mitglieder verfügen. Als Finanzexperte gehört Herr Dr.Peter Klaus dem Aufsichtsrat an.Aus- und FortbildungsmaßnahmenDie DVB unterstützt uns bei unseren Aufgaben im Aufsichtsratund bietet uns regelmäßig zu verschiedenen ThemenkomplexenAus- und Fortbildungsmaßnahmen an. Im Berichtszeitraum fandein interner Workshop zu dem Themenkomplex Basel III statt, andem mehrere Aufsichtsratsmitglieder teilnahmen.
  21. 21. 17UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZERNLAGEBERICHT KonzernabschlussDVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Der AufsichtsratAufsichtsratAnteilseignervertreter Frank Westhoff Vorsitzender Mitglied seit 30. Juni 2006 Dr. Peter Klaus Stellvertretender Vorsitzender Mitglied seit 10. Juni 2009 Prof. Dr. h. c. Stephan Götzl Mitglied seit 10. Juni 2009 Flemming Robert Jacobs Mitglied seit 10. Juni 2005 Wolfgang Köhler Mitglied seit 21. September 2009 Dr. Klaus Nittinger Mitglied seit 10. Juni 2009Arbeitnehmervertreter Masahide Kubo Mitglied vom 1. Oktober 2011 bis 16. Januar 2013 Dorinus Legters Mitglied seit 4. November 2008 Adnan Mohammed Mitglied seit 15. Februar 2013 Martin Wolfert Mitglied seit 7. Oktober 2008Ausschüsse des AufsichtsratsKreditausschuss Frank Westhoff Vorsitzender Dr. Peter Klaus Stellvertretender Vorsitzender Flemming R. Jacobs Martin WolfertPräsidialausschuss Frank Westhoff Vorsitzender Dr. Peter Klaus Stellvertretender Vorsitzender Dorinus Legters
  22. 22. Corporate Governance-Bericht 201218DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Dualistisches System der DVBDie DVB Bank SE hat sich für das dualistische System entschieden.Neben der Hauptversammlung sind zwei weitere Organe konsti-tuiert, von denen eines die Bank leitet und ihre Geschäfte führt(Leitungsorgan: Vorstand) und das andere die Geschäftsführungüberwacht (Aufsichtsorgan: Aufsichtsrat). Das dualistischeSystem der DVB gestaltet sich wie folgt: Vorstand – das Leitungsorgan der DVBDer Vorstand der DVB Bank SE besteht laut § 7 der Satzung ausmindestens zwei Mitgliedern, die vom Aufsichtsrat auf höchstensfünf Jahre bestellt werden. Dem Vorstand gehören aktuell dreiMitglieder an.Für das Vorstandsamt wählt der Aufsichtsrat die für dasGeschäftsmodell der DVB am besten qualifizierten Kandidatenaus. Die spezielle Expertise im Transport Finance-Bereich spieltdabei die entscheidende Rolle, während Kriterien wie Geschlechtoder Nationalität nicht relevant sind (Ziffer 5.1.2 Abs.1 S. 2 DCGK).Vorstandsmitglieder können jeweils für höchstens fünf Jahrewiederbestellt werden. Die Amtszeit eines Vorstandsmitgliedsendet jedoch grundsätzlich mit dem Erreichen des 65. Lebens-jahres.Vorstand und Aufsichtsrat der DVB Bank SE berichtenin der folgenden Erklärung gemäß Ziffer 3.10 desDeutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) sowiegemäß § 289a Abs. 1 HGB über die Unternehmens­führung der Bank.Die DVB ist weltweit als führender Spezialist im internationalenTransport Finance tätig und als börsennotiertes Unternehmenzur Beachtung der Vorgaben des DCGK verpflichtet. Vorstandund Aufsichtsrat orientieren sich daher an den Kodex-Vorgaben,um unternehmerische Entscheidungen für unsere Aktionäre,Geschäftspartner, Mitarbeiter und die Öffentlichkeit transparentzu machen. Beide Organe prüfen jährlich die von der Regierungs-kommission Deutscher Corporate Governance Kodex überarbei-teten Empfehlungen und ihre Umsetzung in der DVB.Vier wesentliche Parameter bestimmen die Corporate Governanceder DVB:• verantwortungsvolle, effektive Unternehmensführung und-kontrolle durch Vorstand und Aufsichtsrat,• Wahrung der Interessen von Stakeholdern (Aktionären,Investoren, Kunden, Geschäftspartnern und Mitarbeitern),• regelmäßige Rechnungslegung und unabhängige Abschluss-prüfung sowie• transparente Kommunikation.Dualistisches System Vorstand  Leitungsorgan  Unternehmensstrategie und -leitung  Controlling  Risikomanagement  Compliance  Aufstellung von Jahres- und Konzernabschlüssen und Lageberichten  Mindestens zwei Mitglieder berichtet an  entlastet  enge Zusammenarbeit zum Wohle des Unternehmens  berichtet an   berät, genehmigt, überwacht, bestellt, entlässt Aufsichtsrat  Aufsichtsorgan  Prüfung, Feststellung bzw. Billigung der Abschlüsse und Vorlagen  Mitglieder: sechs Aktionärsvertreter, drei Arbeitnehmervertreter  Kreditausschuss Präsidialausschuss  Vier ordentliche Sitzungen pro Jahr berichtet an  entlastet  Hauptversammlung  Jede Aktie gewährt eine Stimme.  Entscheidet unter anderem über Gewinnverwendung, Satzungsänderungen und zustimmungsbedürftige Geschäfte  Wählt Aktionärsvertreter im Aufsichtsrat und Abschlussprüfer
  23. 23. Corporate Governance-Bericht 2012 19DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZERNLAGEBERICHT KonzernabschlussDer Vorstand leitet das Unternehmen eigenverantwortlichim besten Interesse des Unternehmens und zur dauerhaftenSteigerung des Unternehmenswerts. Dabei berücksichtigt derVorstand die Interessen von Aktionären, Investoren, Kundenund Geschäftspartnern sowie die Belange der Mitarbeiter. DasGeschäftsmodell der DVB und die strategische Positionierungder Bank in den relevanten globalen Verkehrsmärkten werdenvom Vorstand in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat festgelegtund weiterentwickelt. Darüber hinaus stellen die Vorstandsmit-glieder sicher, dass die Unternehmenssteuerung im Rahmen dergesetzlichen Vorgaben, der Satzung und der Geschäftsordnungenerfolgt. Außerdem führt der Vorstand sowohl die Muttergesell-schaft DVB Bank SE als auch den DVB Bank Konzern mit effektivenInstrumentarien der Unternehmensführung. Diese umfasseninsbesondere das Controlling, das Risikomanagement und dasCompliance.Interessenkonflikte der Vorstandsmitglieder gemäß Ziffer 4.3DCGK lagen im Geschäftsjahr 2012 nicht vor.Weitere Informationen zur personellen Zusammensetzung desVorstands und zur Geschäftsverteilung finden Sie auf Seite 11dieses Geschäftsberichts.Aufsichtsrat – das Aufsichtsorgan der DVBDer Aufsichtsrat der DVB Bank SE besteht gemäß § 11 Abs. 1 derSatzung aus insgesamt neun Mitgliedern (sechs Anteilseigner-vertreter und drei Arbeitnehmervertreter). Die Amtszeit derderzeitigen Aufsichtsratsmitglieder endet gemäß § 11 Abs. 2 derSatzung mit der Hauptversammlung, die über die Entlastung fürdas vierte Geschäftsjahr nach Beginn der Amtszeit beschließt.Dies ist die Ordentliche Hauptversammlung des Jahres 2014.Wiederbestellungen sind zulässig.Bei der Wahl eines Aufsichtsratsmitglieds ist grundsätzlichsicherzustellen, dass der Kandidat während der Amtszeit das68. Lebensjahr nicht erreichen wird. In besonderen Fällen kanndiese Grenze um zwei Jahre überschritten werden. Vorstands-mitglieder können erst mit Ablauf von zwei Jahren nach dem Endeihrer Amtszeit im Vorstand in den Aufsichtsrat gewählt werden, essei denn sie werden von einem Aktionär zur Wahl vorgeschlagen,der mehr als 25 % der Stimmrechte der DVB Bank SE hält.Der Aufsichtsrat berät und überwacht den Vorstand fortwährendbei der Leitung des Unternehmens. Er wird in alle wesentlichenUnternehmensentscheidungen einbezogen. Nach § 18 der Satzungsind Geschäfte, die der Zustimmung des Aufsichtsrats bedürfen,unter anderem der Erwerb und die Veräußerung von Unternehmen,der Abschluss von Unternehmensverträgen und die Erschließungneuer oder die Aufgabe bestehender Geschäftssegmente, soweitdie Maßnahme für den DVB Bank Konzern von wesentlicherBedeutung ist. Zudem ist der Aufsichtsrat für die Bestellung undEntlassung von Vorstandsmitgliedern verantwortlich.Der Aufsichtsrat nimmt seine Geschäfte anhand der Geschäfts-ordnung des Aufsichtsrats wahr. Der Aufsichtsratsvorsitzendeführt das Gremium: Er legt die Tagesordnungspunkte für dieeinzelnen Aufsichtsratssitzungen fest, leitet die Sitzungen undunterzeichnet die Sitzungsprotokolle. Die Geschäftsordnung desAufsichtsrats regelt auch verschiedene Formen des Abstimmungs-verfahrens; aus diesen Möglichkeiten wählt der Aufsichtsrats-vorsitzende die im Einzelfall geeignete Abstimmungsform aus.Der Aufsichtsrat der DVB hat zwei Ausschüsse gebildet – denPräsidial- und den Kreditausschuss:• Der Präsidialausschuss besteht aus drei Aufsichtsratsmitglie-dern, zu denen der Aufsichtsratsvorsitzende, sein Stellvertreterund ein Arbeitnehmervertreter gehören. Seine Aufgaben sindin der Geschäftsordnung des Präsidialausschusses geregelt.Der Ausschuss bereitet den Abschluss, die Erweiterung undAuflösung von Verträgen mit Vorstandsmitgliedern sowie dieRegelungen zur jeweiligen Vergütung der Vorstandsmitgliederzur abschließenden Beschlussfassung im Aufsichtsrats­gremium vor.• Die vier Mitglieder des Kreditausschusses werden durchden Aufsichtsrat aus seiner Mitte gewählt und kommen min-destens viermal jährlich zusammen. Darüber hinaus agiertder Kreditausschuss auch durch Umlaufbeschlüsse sowieUmlaufabstimmungen und kommuniziert anlassbedingt überTelefonkonferenzen. Der Aufsichtsrat hat dem Kreditausschussim Rahmen einer Geschäftsordnung verschiedene Aufgaben-bereiche zur Entscheidung im Namen des Aufsichtsratsübertragen. So befasst sich dieser unter anderem mit allenvorlagepflichtigen Engagements des DVB Bank Konzerns, mitallen größeren oder mit erhöhten Risiken behafteten Kreditenund erteilt erforderlichenfalls seine Zustimmung. Darüberhinaus stimmt der Vorstand die Richtlinien der Kreditvergabemit dem Ausschuss ab, informiert die Ausschussmitgliederregelmäßig über problem- und risikobehaftete Engagementsund hält sie über besondere Vorkommnisse im Kreditgeschäftauf dem Laufenden.
  24. 24. Corporate Governance-Bericht 201220DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Die Geschäftsordnung des Aufsichtsrats sieht darüber hinauseine Effizienzprüfung vor, anhand derer die Mitglieder des Auf-sichtsrats ihre Aufsichtsratstätigkeit regelmäßig kritisch evalu-ieren.Der Aufsichtsrat hat keinen Prüfungsausschuss eingerichtet.Ein unabhängiges Mitglied des Aufsichtsrats verfügt aber überbesondere Kenntnisse und Erfahrungen auf dem Gebiet derRechnungslegung und Abschlussprüfung.Der Aufsichtsrat bildet darüber hinaus auch keinen Nominierungs-ausschuss. Die Kandidatenauswahl findet vielmehr in einemdifferenzierten, mehrstufigen Abstimmungsprozess zwischenVorstand, Aufsichtsratsvorsitzendem und Aufsichtsratsgremiumstatt. So werden jene Persönlichkeiten identifiziert, die überdie nötige Transport Finance-Expertise verfügen und die in derSatzung verankerten persönlichen Voraussetzungen erfüllen.Kriterien wie Geschlecht oder Nationalität sind dafür nicht vonBedeutung. Die so generierten Wahlvorschläge adressiert derAufsichtsrat an die Hauptversammlung. Künftige Wahlen zumAufsichtsrat werden gemäß Ziffer 5.4.3 des DCGK als Einzelwahldurchgeführt. Die persönlichen und geschäftlichen Beziehungeneines jeden Kandidaten zur DVB, ihrer Organe oder einem wesent-lich an der DVB beteiligten Aktionär sowie Kandidatenvorschlägefür den Vorsitz des Aufsichtsrates werden den Aktionären imRahmen der Wahlvorschläge an die Hauptversammlung künftigbekannt gegeben.Die Kommunikation zwischen Leitungs- und Aufsichtsorgangestaltet sich in den Grundzügen wie folgt: Der Vorstandsvorsit-zende informiert den Vorsitzenden des Aufsichtsrats zwischenden einzelnen Aufsichtsratssitzungen regelmäßig, zeitnah undaktuell über die Strategie, die Planung und die Geschäftslageder Bank, über das Risikomanagement, die Risikolage und dasCompliance der Bank sowie über anstehende wichtige Entschei-dungen und über besondere Einzelthemen. Das Aufsichtsrats-gremium wird in den Sitzungen regelmäßig und umfassend überdie Entwicklung der strategischen Parameter der DVB-Geschäfts-strategie, über die daraus resultierenden Anpassungen der künf-tigen Geschäftspolitik sowie über die Unternehmensführung und-planung inklusive der Ertrags-, Finanz-, Vermögens- und Personal-planung unterrichtet.Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Bericht desAufsichtsrats auf den Seiten 12 – 16 dieses Berichts. Hierwerden auch seine Arbeitsweise und die 2012 im Aufsichtsratbearbeiteten Themenschwerpunkte sowie die Kommunika-tions- und Abstimmungsprozesse zwischen Vorstand undAufsichtsrat detailliert beschrieben. Seite 17 dieses Berichtszeigt die aktuelle personelle Besetzung des Aufsichtsratsund seiner Ausschüsse.
  25. 25. Corporate Governance-Bericht 2012 21DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZERNLAGEBERICHT KonzernabschlussVergütung von Vorstand und AufsichtsratDie Grundzüge der Vergütungssysteme und die Vergütungensowie der Aktienbesitz von Vorstand und Aufsichtsrat sind aufden Seiten 125 – 128 als Vergütungsbericht in den Konzernlage­bericht integriert. Auf unserer Internetseite www.dvbbank.com Investor Relations Corporate Governance haben wirallgemeine Erläuterungen zum Kodex und seiner Umsetzung in derDVB Bank SE bereitgestellt. Hier finden Sie auch den vollständigenCorporate Governance-Bericht gemäß 3.10 DGCK/Erklärung zur Unter-nehmensführung gemäß § 289a HGB, der den detaillierten Berichtzur Vergütung von Vorstand und Aufsichtsrat (gemäß 4.2.5 DCGKbzw. 5.4.6 DCGK) enthält.Insgesamt wurden für die Vergütung des Vorstands, der früherenVorstandsmitglieder und des Aufsichtsrats 2,8 Mio € (Vorjahr:3,5 Mio €) aufgewendet. Diese verteilen sich wie folgt: Hauptversammlung –Wahrung von AktionärsinteressenDie Aktionäre der DVB nehmen im Rahmen der gesetzlich undsatzungsmäßig vorgesehenen Möglichkeiten ihre Rechte voroder während der Hauptversammlung wahr. In den ersten sechsMonaten nach Ablauf eines Geschäftsjahres findet die Ordent­liche Hauptversammlung der DVB Bank SE statt (§ 21 der Sat-zung). Zum regelmäßigen Pflichtenkatalog der Aktionäre gehören:die Entgegennahme des vom Aufsichtsrat festgestellten Jahres-abschlusses und des gebilligten Konzernabschlusses, Beschlüsseüber die Verwendung des Bilanzgewinns und über die Entlastungder Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder sowie die Wahl derAnteilseignervertreter in den Aufsichtsrat und die Bestellungdes Abschlussprüfers.Die Einladung zur Hauptversammlung der DVB Bank SE wird samtTagesordnung im Bundesanzeiger veröffentlicht und weiterhinüber die depotführenden Banken an unsere Aktionäre versendet.Darüber hinaus ist diese Einberufungsbekanntmachung samtTagesordnung ab dem Einberufungszeitpunkt auf unserer Internet-seite leicht zugänglich abrufbar. Zum schnellen Themenüberblickbieten wir dort auch eine Kurzfassung der Tagesordnung an. www.dvbbank.com Investor Relations HauptversammlungWeiter enthält die Internetseite „Angaben zu den Rechten derAktionäre“ gemäß §§ 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127 und 131 Abs. 1Aktiengesetz (AktG). Als Service bietet die Bank ihren Aktionärenan, einen von der DVB benannten weisungsgebundenen Stimm-rechtsvertreter mit der Wahrnehmung ihrer Rechte auf der Haupt-versammlung zu bevollmächtigen. Gemäß § 134 Abs. 3 S. 4 AktGbieten wir hierzu ein Vollmachtsformular zur elektronischenÜbermittlung des Nachweises einer Bevollmächtigung per Telefaxund E-Mail an.Eine Briefwahl sieht unsere Satzung derzeit nicht vor.Weitere Informationen zu den Themen der OrdentlichenHauptversammlung 2012 entnehmen Sie bitte dem Kapitel„Aktienmärkte und DVB-Aktie“ auf der Seite 38 diesesGeschäftsberichts. Vorstand 76,9 % davon: 54,2 % Fixer Gehaltsbestandteil 22,7 % Variabler Gehaltsbestandteil Frühere Vorstandsmitglieder und ihre Hinterbliebenen 13,3 % Aufsichtsrat 9,8 %Vergütung von Vorstand und Aufsichtsrat 2012
  26. 26. Corporate Governance-Bericht 201222DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Transparente KommunikationNeben den Geschäftsberichten publizieren wir regelmäßigaktionärs- und öffentlichkeitsrelevante Informationen:• 2012 veröffentlichten wir zwei Ad-hoc-Mitteilungen: am8. März 2012 zum vorläufigen, noch untestierten Konzern­abschluss 2011 und am 3. April 2012 zur Veräußerung einerBeteiligung an der TES Holdings Ltd.• 2012 veröffentlichten wir keine Directors’ Dealings. Auf unserer Internetseite www.dvbbank.com unter Investor Relations Veröffentlichungen Directors’ Dealings verweisen wir per Link auf das Presseportalunseres Dienstleisters news aktuell, wo die Directors’ Dealings dervergangenen Jahre detailliert einsehbar sind.• Als börsennotiertes Unternehmen ist die DVB zur Abgabe einerjährlichen Entsprechenserklärung verpflichtet. Mit dieserstellen unser Vorstand und Aufsichtsrat dar, inwiefern sie denEmpfehlungen des DCGK Folge leisten und mögliche Abwei-chungen begründen. Die elfte Entsprechenserklärung wurdeam 7. Dezember 2012 veröffentlicht. Sie gilt für den Zeitraum2012/2013 und ist auf der Internetseite einsehbar. Auf unserer Internetseite www.dvbbank.com unter Investor Relations Corporate Governance Entsprechenserklärungen stehen alle Entsprechenserklärungen seit2002 zum Download zur Verfügung.• Im Jährlichen Dokument (§ 10 Wertpapierprospektgesetz –WpPG) fassten wir alle aktionärsrelevanten Veröffentlichungendes Geschäftsjahres 2011 zusammen und veröffentlichtendieses am 8. März 2012 auf unserer Internetseite.Regelmäßige Rechnungslegungund unabhängige AbschlussprüfungIn Finanzberichten informieren wir unsere Aktionäre und dieÖffentlichkeit regelmäßig über die Vermögens-, Finanz- undErtragslage der DVB. Wir veröffentlichen jeweils zwei Jahres-berichte für ein abgeschlossenes Geschäftsjahr: Der Geschäfts-bericht der DVB Bank SE enthält den HGB-basierten Jahres­abschluss und der Geschäftsbericht des DVB Bank Konzernsbeinhaltet den nach IFRS aufgestellten Konzernabschluss. BeideAbschlüsse werden vom Vorstand aufgestellt. Sie durchlaufendie eingehende Prüfung durch den von der Hauptversammlungbestellten, unabhängigen Abschlussprüfer und werden anschlie-ßend vom Aufsichtsrat festgestellt (Jahresabschluss) bzw.gebilligt (Konzernabschluss).Während wir den SE-Bericht nur in deutscher Sprache auf unsererInternetseite veröffentlichen, wird der Konzernbericht sowohlin Deutsch als auch in Englisch zum Download auf der Websiteangeboten. Außerdem veröffentlichen wir den Konzernberichtseit 2011 in beiden Sprachen als leserfreundlich und interaktivgestalteten HTML-Geschäftsbericht. Dieser Bericht ist über unsere Internetseitewww.dvbbank.com unter Investor Relations Veröffentlichungen Finanzberichte Geschäftsbericht des DVB BankKonzerns oder direkt über www.dvbbank-geschaeftsbericht.comvoraussichtlich ab Ende April 2013 zu erreichen.Unterjährig veröffentlichen wir zudem einen Halbjahresfinanz­bericht inklusive des verkürzten Konzernabschlusses sowieZwischenmitteilungen der Geschäftsführung im ersten und imzweiten Halbjahr mit dem Drei- bzw. Neunmonatsergebnis. Auchdiese drei Finanzberichte werden nach IFRS erstellt.Am 13. Juni 2012 wurde Ernst Young GmbH Wirtschafts­prüfungsgesellschaft, Stuttgart, von der Hauptversammlungzum Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2012 bestellt. DerPrüfungsauftrag erstreckt sich zum einen auf den von der DVBaufgestellten SE- und Konzernabschluss 2012. Zum anderen wurdeErnst Young für die etwaige prüferische Durchsicht des ver-kürzten Abschlusses und Zwischenlageberichts zum 30. Juni 2012und der Konzernzwischenabschlüsse, die vor der Ordent­lichenHauptversammlung 2013 aufgestellt werden, beauftragt.
  27. 27. Corporate Governance-Bericht 2012 23DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZERNLAGEBERICHT Konzernabschluss• Um die zeitnahe, gleichzeitige und umfassende Informationvon Aktionären und Öffentlichkeit sicherzustellen, nutzen wirdarüber hinaus das Internet für alle unternehmensrelevantenVeröffentlichungen. Die Webseite ist eine viel genutzteAnlaufstelle für interessierte Finanzmarktteilnehmer.• Darüber hinaus bieten wir mit dem Investor Relations-News-letter „Performance“ seit 2008 einen zusätzlichen Informa-tionsservice an, der proaktiv und zielgruppenspezifisch überdie Entwicklung der DVB und unserer Geschäftsbereicheberichtet.• Nach eingehender Recherche begannen wir Anfang 2012 mitSocial-Media-Aktivitäten und öffneten Kommunikationskanälebei Twitter (Kurznachrichten), YouTube (Videos), Slideshare(Präsentationen und Berichte) und Flickr (Fotographie), umunseren Stakeholdern die Kommunikations­produkte der DVBsehr gezielt auch auf diesen modernen Plattformen näher­zubringen und die interaktive Kommunikation mit der Bankanzuregen. Auf unserer Internetseite www.dvbbank.com unter Investor Relations Medien Social Media haben wirunsere entsprechenden Aktivitäten übersichtlich gebündelt.• Im Rahmen von regelmäßigen und anlassbedingten Veranstal-tungen pflegen wir kontinuierlich einen direkten und intensivenAustausch mit unseren Aktionären, Rating- und Bankanalystensowie Wirtschaftsjournalisten (Hauptversammlung, Bilanz-presse- und Analystenkonferenzen, Rating-follow-up-Gespräche, Roadshows und One-on-one-Gespräche).• Für eine ereignisnahe Information aller Interessenten stellenwir die geplanten Termine aller wesentlichen wiederkeh­renden Ereignisse und Veröffentlichungen im Finanzkalenderzusammen. Er wird mit ausreichend zeitlichem Vorlauf veröf-fentlicht und auf den Investor Relations-Webseiten dauerhaftzur Verfügung gestellt.Instrumente der UnternehmensführungIntegrale Bestandteile der Unternehmensführung sind dasControlling, das Risikomanagement und das Compliance.ControllingDem Vorstand steht ein umfangreiches Controlling-Instrumen-tarium für seine wertorientierte und integrierte Gesamtbank-steuerung zur Verfügung, was in diesem Zusammenhang diegleichzeitige Berücksichtigung von Ertrags- und Risikodimensionenbedeutet. Dabei geht es in ex-ante-Betrachtungen darum, vorteil-hafte von unvorteilhaften Optionen zu trennen. Im Mittelpunktsteht in diesem Zusammenhang die transparente und konsistenteGestaltung von Zielsystemen, Alternativen und Prognosen.Ex-post-Analysen werden dagegen im Rahmen eines systema-tischen Planungs-, Steuerungs- und Kontrollzyklus durchgeführt.Hier werden konkrete Maßnahmen und Steuerungsmöglichkeitenaufgezeigt, die auf die Besonderheiten der jeweiligen Steuerungs-bereiche zugeschnitten sind.Die aus der risikoadjustierten Profitabilität gewonnenen Erkennt-nisse schaffen Transparenz hinsichtlich der im Konzern und inden Steuerungseinheiten erzielten Wertschöpfung. Die interneMessung der einzelnen Steuerungseinheiten wird anhand desEconomic Value Added (EVA) und des Return on Risk-AdjustedCapital (RORAC) vorgenommen. EVA und RORAC messen diePerformance des eingesetzten Risikokapitals. Die Ergebnisseder risikoadjustierten Profitabilität sind für die interne Allokationvon Kapital und Ressourcen entscheidend.Alle Bereiche der DVB sind in das einheitliche System der wert-orientierten Steuerung einbezogen. Die Risikodimension kommtneben der Ertragsdimension in allen ex-ante- und ex-post-Analysen zum Tragen.
  28. 28. Corporate Governance-Bericht 201224DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Im Risikomanagement im engeren Sinn unterscheidet die DVBzwischen operativem und strategischem Risikomanagement.Unter operativem Risikomanagement verstehen wir die Umset-zung der vom Vorstand vorgegebenen Risikostrategie durchdie verschiedenen Geschäftsbereiche. Das strategische Risiko-management gibt nicht nur die risikopolitischen Leitlinien vor,sondern koordiniert und unterstützt auch den operativen Risiko-steuerungsprozess durch übergeordnete Komitees.Das vom Risikomanagement im engeren Sinn unabhängige Risiko-controlling identifiziert, quantifiziert, limitiert und überwachtdie Risiken sowie die Risikoberichterstattung. Mit unseremdifferenzierten und ausgefeilten DVB Group Risk Report berichtenwir dem Gesamtvorstand und dem Aufsichtsrat quartalsweiseüber Konzernrisiken. Darüber hinaus hat die DVB für alle rele-vanten Risikoarten Berichtssysteme installiert, die sicherstellen,dass alle Kompetenzträger jederzeit transparente Informationenüber die von ihnen verantworteten Risiken erhalten.Weitere Einzelheiten zum Risikomanagement sind im Chancen-und Risikobericht auf den Seiten 132 – 154 dieses Geschäfts­berichts dargestellt.ComplianceDie DVB versteht unter Compliance die Einhaltung von Recht,Gesetz und Satzung, aber auch die Einhaltung des internenRegelwerks sowie der freiwillig eingegangenen Selbstverpflich-tungen. Der Vorstand hat Compliance beauftragt, die Einhaltungaufsichtsrechtlicher Vorschriften konzernweit sicherzustellen.Der Verantwortungsbereich von Compliance umfasst daher ins-besondere die Bekämpfung von Geldwäsche, Marktmissbrauch/Marktmanipulation und Korruption, den Datenschutz, dieBehandlung von Interessenkonflikten sowie die Einhaltung derRichtlinie über Märkte für Finanzinstrumente. Die LeiterinCompliance legt dem Vorstand und dem Aufsichtsrat gemäߧ 33 Abs. 1 S. 2 Nr. 5 WpHG zumindest einmal jährlich einenCompliance-Bericht vor, der den gesetzlichen Anforderungender §§ 31 ff. WpHG und der MaComp (Mindestanforderungenan Compliance und die weiteren Verhaltens-, Organisations-und Transparenzpflichten nach §§ 31 ff. WpHG) Genüge tut.Zusammengefasst steht für den Konzern die Erreichung vondefinierten Ertrags- und Kostenzielen bei Aufrechterhaltung derRisikotragfähigkeit und Erfüllung aufsichtsrechtlicher Anforde-rungen im Mittelpunkt. Das standardisierte Instrumentariumumfasst neben der strategischen Planung und der detailliertenEinjahresplanung auch unterjährig regelmäßig durchgeführteHochrechnungen auf das Jahresergebnis. Das periodischeManagement-Informationssystem basiert auf einem integriertenData-Warehouse. Hinzu kommen fallbezogene Studien undAnalysen.Die Instrumente der DVB sind auch in die Messung der risiko­adjustierten Profitabilität im übergeordneten System „IntegrierteRisiko- und Kapitalsteuerung im DZ BANK-Konzern“ eingebunden.RisikomanagementDer Vorstand der Bank hat ein angemessenes und funktions­fähiges Risikomanagementsystem eingerichtet, das den internenbetriebswirtschaftlichen Anforderungen gerecht wird und diegesetzlichen Anforderungen erfüllt. Aufgrund der implemen-tierten Methoden, Modelle, organisatorischen Regelungen undIT-Systeme ist die DVB in der Lage, wesentliche Risiken frühzeitigzu erkennen und angemessene Steuerungsmaßnahmen zuergreifen. Die Angemessenheit und Funktionsfähigkeit desRisikomanagementsystems wird regelmäßig intern und externüberprüft.Das konzernweite Risikomanagementsystem der DVB folgt dengesetzlich und aufsichtsrechtlich kodifizierten Anforderungenund umfasst entsprechende Vorkehrungen und Maßnahmen zurRisikostrategie, Risikotragfähigkeit, Risikosteuerung und Risiko-überwachung sowie ein mehrstufiges Risikofrüherkennungs­system. Neben der Aufbau- und Ablauforganisation betreffendiese Maßnahmen auch die Prozesse zur Identifizierung, Beur-teilung, Steuerung, Überwachung sowie Kommunikation derRisiken.
  29. 29. Corporate Governance-Bericht 2012 25DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZERNLAGEBERICHT KonzernabschlussNachhaltiges wirtschaftliches und soziales Verhalten – das istein wesentliches Element der Unternehmenskultur der DVB. Umein professionelles, einheitliches und vorbildliches Verhalten zugewährleisten, hat der Vorstand Anfang 2010 einen Verhaltens-kodex entwickelt, der ebenso gegenüber den Kunden undGeschäftspartnern wie gegenüber allen Kollegen innerhalb derDVB gilt.Der Verhaltenskodex beschreibt mit vier zentralen Werten dasLeitbild der DVB:• Wir bieten unseren Kunden in allen Marktzyklen professio-nelle Expertise zu Transportmärkten und Verkehrsmitteln an.• Wir stehen unseren Kunden weltweit mit maßgeschneidertenFinanzierungen und Servicedienstleistungen zur Verfügung.Unsere Produkte tragen allen relevanten rechtlichen undethischen Maßstäben Rechnung.• Wir denken und handeln mit unternehmerischer Weitsichtund Kraft.• Wir schaffen in der DVB für alle Mitarbeiter ein Arbeitsumfeld,in dem Expertise, Kreativität, Engagement, Teamarbeit undVielfalt gefördert werden.Der Verhaltenskodex soll dabei helfen, ethische und rechtlicheHerausforderungen bei der täglichen Arbeit zu bewältigen undOrientierung in Konfliktsituationen zu geben. Auf unserer Internetseite www.dvbbank.com unter Investor Relations Compliance veröffentlichen wirunter anderem den Verhaltenskodex der DVB.An jedem Standort der Bank wurden Compliance-Mitarbeiterernannt, die direkt der Leiterin Compliance unterstellt sind.Soweit möglich, wurden maschinelle Überwachungssysteme ins-talliert, die potenzielle Verstöße automatisch an die FrankfurterCompliance-Zentrale melden. Darüber hinaus müssen die lokalenCompliance-Beauftragten potenzielle Verstöße gegen interneRichtlinien und Vorgehensweisen bzw. externe Regelwerkemelden.Alle Mitarbeiter nehmen regelmäßig an Weiterbildungsmaßnah-men zu Compliance-Themen teil. In Zusammenarbeit mit einemexternen Dienstleister führen wir webbasierte Trainings durch.Pflichtschulungen fanden zu den Themenkreisen Geld­wäsche­bekämpfung, operationelle Risiken, Datenschutz und Datensicher-heit, Interessenkonflikte und Verhaltenskodex statt. Darüberhinaus führen wir regionale Folgeschulungen zur Geldwäsche­bekämpfung und Anti-Korruption als Gruppenveranstaltungendurch. In diesen setzen wir einen entsprechenden Schulungsfilmein, informieren über spezielle regionale Anforderungen undgeben Gelegenheit zur Diskussion über diese Lerninhalte.
  30. 30. 26DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Mitarbeiter und Nachhaltigkeit2012 hat die DVB erneut mit ihrem fokussiertenGeschäftsmodell sehr gute Ergebnisse im schwierigenFahrwasser der internationalen Verkehrsmärkte erzielt.Die in allen Marktsituationen fortlaufende Kernaufgabeunserer Mitarbeiter ist es, unser Geschäftsmodell nach-haltig zu sichern und weiter auszubauen.Geschäftsmodell nachhaltig sichernDie DVB hat sich eine hohe Reputation als spezialisierter Nischen­anbieter für Beratungen und Finanzierungen im internationalenVerkehrsfinanzierungsgeschäft erworben. Wir nehmen unsereVerantwortung für die Pflege und Weiterentwicklung unseresguten Namens und der DVB-Firmenmarke sehr ernst. Unsereinzigartiges Geschäftsmodell wird sich in den zyklischenVerkehrsmärkten dann weiter erfolgreich entwickeln, wenn esauch künftig gelingt, das Vertrauen unserer Kunden, Investorenund Mitarbeiter in die DVB nachhaltig zu sichern. Eine angemes-sene Managementstruktur ist etabliert und unsere Management-teams verfügen über langjährige Expertise in den globalenTransport- oder Finanzmärkten.Um unser fokussiertes Geschäftsmodell in zyklischen und teil-weise auch unbeständigen Märkten beständig erfolgreich umzu-setzen, ist es wichtig, proaktiv alle Risiken zu identifizieren, denenwir ausgesetzt sind. Durch sehr differenzierte Instrumente wieControlling, Risikomanagement und Compliance stellen wir sicher,dass alle gesetzlichen, regulatorischen und satzungsmäßigenVorschriften eingehalten werden. Unser Compliance verantwortetdabei die Bekämpfung von Geldwäsche, Marktmissbrauch/Markt­manipulation, die Sicherstellung des Datenschutzes, die Behand-lung von Interessenkonflikten und die Einhaltung der Richtlinieüber Märkte der Finanzinstrumente. Alle Mitarbeiterinnen undMitarbeiter werden regelmäßig in Compliance-Fragestellungentrainiert, sodass alle definierten Verantwortlichkeiten und alleAnforderungen bekannt sind und bewusst bleiben.Die Förderung eines fairen und transparenten Wettbewerbs – dasist ein wesentlicher Bestandteil unserer Geschäftsphilosophie,der durch klare und strenge Compliance-Richtlinien untermauertwird:• Regeln zur Förderung eines fairen Wettbewerbs(Conflict of Interest Policy)• Regeln gegen Korruption(Anti-Corruption and Bribery)• Regelungen bezüglich der Annahme von Geschenken undGefälligkeiten (Gifts and Gratuities)• Verfahren zur Meldung etwaiger Unregelmäßigkeiten(Whistleblowing)Der Vorstand hat im Frühjahr 2010 einen Verhaltenskodex imple-mentiert, um das Verständnis und Bewusstsein der Mitarbeite-rinnen und Mitarbeiter sowohl für regelkonformes als auch fürethisch einwandfreies Verhalten zu sichern und zu vertiefen.Wir sind stolz auf unser erfahrenes und effektiv arbeitendes Team,das in der Lage ist, die Selbstverpflichtung zu vorbildlichem Ver-halten gegenüber Kunden und Investoren auch zu leben. Der Verhaltenskodex kann auf unserer Websitewww.dvbbank.com unter Investor Relations Complianceeingesehen werden.
  31. 31. 27UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZERNLAGEBERICHT KonzernabschlussDVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Mitarbeiter und NachhaltigkeitDie DVB verfolgt ein zyklusneutrales Geschäftsmodell und erweistsich für die Kunden als verlässlicher Partner mit Finanzierungs-und Beratungsleistungen – auch in einem anhaltend schwierigenMarktumfeld. Dies stärkt die Vertrauensbasis und entwickeltdie Intensität unserer Kundenbeziehungen langfristig weiter.So begleiten wir unsere Kunden im Transport Finance und imInvestment Management langfristig bei ihren Finanzierungs­projekten. Zum 31. Dezember 2012 standen wir 75,2 % unsererKunden seit über fünf Jahren mit unserer Dienstleistungspalettezur Verfügung (Vorjahr: 75,3 %). Die Kundenbeziehungen bestehenin den Geschäftsbereichen Transport Finance und InvestmentManagement insgesamt• zu 3,1 % seit weniger als einem Jahr,• zu 8,1 % zwischen einem und drei Jahren,• zu 13,6 % zwischen drei und fünf Jahren,• zu 42,2 % zwischen fünf und zehn Jahren,• zu 20,8 % zwischen zehn und 15 Jahren und• zu 12,2 % seit 15 Jahren und länger.Die Dauer der Kundenbeziehungen gestaltet sich in den einzelnenGeschäftsbereichen durchaus unterschiedlich, wobei daraufhinzuweisen ist, dass die Geschäftstätigkeit von InvestmentManagement erst im Jahr 2001 begann. Diversity-Management in der DVBDas Geschäftsmodell der DVB ist in allen Aspekten internationalausgelegt:• Wir sind an den wesentlichen Verkehrsknotenpunkten inter-national mit 12 Standorten vertreten: an unserem Firmensitz inFrankfurt am Main, in Europa mit weiteren sieben Standorten(Athen, Bergen, Hamburg, London, Oslo, Rotterdam undZürich), in Nord- und Südamerika (New York und Curaçao)und in Asien (Singapur und Tokio).• Unsere Kundenstruktur ist international.• Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehören unter-schiedlichen Kulturkreisen und vielen verschiedenen Staats-angehörigkeiten an.Kundenstruktur und nachhaltige KundenbindungEnde 2012 hatte die DVB weltweit 624 Kunden/Kundengruppen(Vorjahr: 633). Die meisten unserer Kunden domizilieren inEuropa (48,2%), in Asien (19,2 %) und in Nordamerika (18,9 %).Sie verteilen sich auf Shipping Finance mit 52,2 %, AviationFinance mit 26,4 %, Land Transport Finance mit 8,0 %, ITFSuisse mit 6,5 % und Investment Management mit 2,7 %.%60504030201002,8 3,6 1,6 5,4Weniger als 1 Jahr14,76,96,0 5,91 bis 3 Jahre15,513,4 15,06,93 bis 5 Jahre53,144,736,233,75 bis 10 Jahre23,5 20,816,912,310 bis 15 Jahre23,013,1 15,49,515 Jahre und längerShipping Finance Aviation Finance Land Transport Finance Investment ManagementDauer der Kundenbindung in den Geschäftsbereichen
  32. 32. 28DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Mitarbeiter und NachhaltigkeitPersonalarbeit – proaktiv und nachhaltig2012 konnten wir uns angesichts eines weitgehend stabilenPersonalbestandes auf die Integration der 50 Mitarbeiterkonzentrieren, die seit 2010 neu bei der DVB beschäftigt sind.Weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit war die Unterstützungunserer Führungskräfte bei der Qualifizierung und Weiterent-wicklung ihrer Mitarbeiter.Entwicklung des Personalbestands 2012Verzeichneten wir 2011 noch eine signifikante Steigerung desPersonalbestandes um 40 Mitarbeiter oder 7,9 %, so stieg dieZahl der in einem aktiven Arbeitsverhältnis beschäftigtenMitarbeiter 2012 nur noch um zehn Mitarbeiter (+1,8 %) auf558 Personen. Nicht berücksichtigt wurden dabei jene neunMitarbeiter, die in einem ruhenden Arbeitsverhältnis beschäftigtsind, sich also in der Freiphase der Altersteilzeit, im Mutterschutzoder in der Elternzeit befanden. Der hier abgebildete Personal-bestand der Jahre 2008 bis 2012 enthält auch die Mitarbeiterunserer Tochtergesellschaft DVB LogPay GmbH, jedoch nichtmehr die Beschäftigten der TES Aviation Group.Die steigenden Mitarbeiterzahlen der letzten Jahre sind maßgeb-lich dem deutlich erhöhten Arbeitsaufwand aufgrund zunehmenderrechtlicher und regulatorischer Anforderungen geschuldet – dieserMehraufwand musste durch zusätzliches Personal aufgefangenwerden. Diese Tendenz setzte sich auch 2012 fort und schlugsich insbesondere in der Personalbemessung für die Produkt- undServicebereiche nieder, die mit 199 Mitarbeitern um 5,3 % höherlag als im Vorjahr (Jahresende 2011: 189 Mitarbeiter). Somit istder Anstieg des Personalbestandes im Jahre 2012 in vollemUmfang diesen Bereichen zuzurechnen. Wir hoffen, dass neueregulatorische und gesetzliche Anforderungen künftig nicht mehrzu einem derart signifikanten Anstieg der Personalbemessungführen wird. Ungeachtet der steigenden Beschäftigtenzahlen in den Service-bereichen, machen die Mitarbeiter der Produkt- und Service­bereichen weiterhin nur circa ein Drittel der Gesamtbelegschaftaus, was dem von uns auch langfristig angestrebten Verhältnisvon zwei Drittel Mitarbeiter in den Marktbereichen zu einemDrittel Mitarbeiter in den Produkt- und Servicebereichen ent-spricht. Personalbestand 2008 – 20127006005004003002001000145132008105052009550820107548201195582012Mitarbeiter in einem aktiven ArbeitsverhältnisMitarbeiter in einem ruhenden ArbeitsverhältnisAnzahl derMitarbeiterWeitere detaillierte statistische Informationen zu unserenMitarbeiterinnen und Mitarbeitern entnehmen Sie bitte demLageberichtskapitel „Nichtfinanzielle Leistungsindikatoren“auf den Seiten 129 – 130 dieses Berichts. Transport Finance/Investment Management 305 (–1 Person) Produkt- und Servicebereiche 199 (+10 Personen) DVB LogPay 54 (+1 Person)Verteilung der 558 Mitarbeiter auf Geschäftsbereiche
  33. 33. 29UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZERNLAGEBERICHT KonzernabschlussDVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Mitarbeiter und NachhaltigkeitEnde 2012 waren von den insgesamt 558 Mitarbeitern 348 männ-lichen und 210 weiblichen Geschlechts. Die Verteilung nach Alterund Geschlecht stellt sich wie folgt dar: „Diversity/Vielfalt“ als Aufgabedes PersonalmanagementsDiversity-Management ist in der DVB schon seit Langem gelebtePraxis. Dazu einige statistische Details: Die Mitarbeiterinnen undMitarbeiter der DVB besitzen insgesamt 40 verschiedene Staats-angehörigkeiten. Im Kerngeschäft Transport Finance gehörenunsere Mitarbeiter 31 verschiedenen Nationalitäten an. Staatsangehörigkeiten 2012Mitarbeiterin der DVBMitarbeiterim Transport Finance/Investment ManagementAnzahl % Anzahl %Deutsch 228 40,9 47 15,4Niederländisch 72 12,9 57 18,7Britisch 65 11,6 48 15,7Norwegisch 31 5,5 29 9,5US-amerikanisch 30 5,4 24 7,9Singapurisch 29 5,2 22 7,2Griechisch 20 3,6 16 5,333 weitere Nationalitäten in der DVB 83 14,9 – –24 weitere Nationalitäten im Transport Finance/Investment Management – – 62 20,3Insgesamt 558 100,0 305 100,0Anzahl derMitarbeiter140120100806040200512922Unter 30 Jahren85473830 – 34 Jahre110644635 – 39 Jahre110674340 – 44 Jahre83622145 – 49 Jahre53341950 – 54 Jahre66452155 Jahre und älterWeiblich Männlich InsgesamtAltersstruktur und Geschlechtsverteilung 2012
  34. 34. 30DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Mitarbeiter und NachhaltigkeitPersonalbeschaffungBei der Besetzung offener Stellen suchen wir in erster Linieerfahrene Spezialisten, sei es im Transport Finance oder inunseren Produkt- und Servicebereichen. Daher führen wir diePersonalsuche weitgehend mit Hilfe von Personalberatern durch.Positiv ist, dass wir im Transport Finance zunehmend Stellen aufEmpfehlung eigener Mitarbeiter oder auf Basis von Initiativ­bewerbungen besetzen können. Für unser Traineeprogrammbenötigen wir keinerlei Personalbeschaffungsmaßnahmen, da sichausreichend qualifizierte Kandidaten direkt bei uns bewerben.Die oben dargestellte Ausrichtung der DVB auf Vielfalt/Diversityspiegelt sich auch im Rahmen der Personalbeschaffung wider.Soweit im Rahmen der Personalauswahl möglich, zielen wirdarauf ab, an all unseren Standorten eine heterogene Personal-struktur im Hinblick auf Geschlecht, Alter und Nationalität zufördern.PersonalentwicklungDas Unternehmensumfeld der DVB bringt ständig neue undkomplexe Fragestellungen hervor, mit denen unsere Organisationumgehen muss. Die Personalentwicklung soll unsere Mitarbeiterund Vorgesetzen mit den Kompetenzen ausstatten, um dieseHerausforderungen bestmöglich bewältigen zu können.Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines unserer zentralenEntwicklungsinstrumente. Dieses bietet eine Plattform für einenoffenen Dialog zwischen dem Vorgesetzten und dem Mitarbei-ter über die Fähigkeiten, Kompetenzen und den Entwicklungsbe-darfs des Mitarbeiters. Group Human Resources stellt den Vorge-setzen hierzu einen bewusst schlank gehaltenen Gesprächsleit-faden zur Verfügung. Dieser Leitfaden fungiert als Orientie-rungshilfe zur Strukturierung des Gesprächs und bietet Raum fürdarüber hinaus gehende Themen. Im Leitfaden werden die Ent-wicklungsmaßnahmen des Mitarbeiters festgehalten und vondem Mitarbeiter und Vorgesetzen mit Unterstützung von GroupHuman Resources umgesetzt.Neben dem Mitarbeitergespräch gibt es den davon bewusstgetrennten Prozess zur Festsetzung der Bonuszahlung. Die Fest-legung basiert auf der Erreichung konkreter quantitativer und/oderqualitativer Ziele, die zuvor einvernehmlich in Zielvereinbarungenzwischen Vorgesetzen und Mitarbeiter fixiert werden.Eines der Kernthemen unserer aktuellen Personalentwicklungsind In-house-Trainings. Herausfordernd sind dabei folgendeEinflussfaktoren:• Unsere Mitarbeiter arbeiten auf mehreren Kontinenten inzum Teil sehr unterschiedlichen kulturellen Hintergründen.• Wir müssen neue Lerntechnologien evaluieren und• ein Konzept erstellen, das seinerseits in die Unternehmens­kultur und in die DVB-internen Prozesse integrierbar ist.Ein erster Schritt dieser Personalentwicklungsarbeit war dieDurchführung einer großen In-house-Presentation-Skills-Trainings-Initiative im Jahr 2012. In Zusammenarbeit mit einemspezialisierten britischen Trainingsanbieter wurden an mehrerenStandorten maßgeschneiderte Presentation-Skills-Trainingsdurchgeführt. Die Teilnehmer bewerteten die Trainings alsäußert effektiv und hoben die Praxisnähe und Umsetzbarkeithervor. Für 2013 sind bereits weitere Trainings angesetzt.Seit vielen Jahren führen wir erfolgreich unser Traineeprogrammdurch. Das circa 18-monatige Programm umfasst alle wesent­lichen Aspekte unseres Transport Finance-Geschäfts, dasRelationship Management ebenso wie die Kreditsachbearbeitung.Die Finanz- und Weltwirtschaftskrise erschwerte in den letztenJahren eine stabile und bestandskräftige Personalplanung, sodasswir nur wenige Trainees einstellten. Seit 2011 wird das Programmwieder mit neuen Trainees besetzt.Leadership und ManagementEin Charakteristikum der Bank, unsere Dynamik, spiegelt sichauch in unserem Verständnis von Führung wider. Von unserenFührungskräften werden schnelle und flexible Reaktionengefordert. Die flache Hierarchiestruktur der DVB macht es denEntscheidungsträgern möglich, auch komplexe Fragestellungenund Transaktionen zeitnah, präzise und zielgerichtet zu bearbeiten.
  35. 35. 31UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZERNLAGEBERICHT KonzernabschlussDVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Mitarbeiter und NachhaltigkeitDas mehrtägige Training konzentriert sich auf folgende Kern­themen und Wege zu deren praktischen Umsetzung:• Feedback geben und erhalten• Talente entdecken und deren Entwicklung fördern• Coaching von Mitarbeitern• Eigene Entwicklung gestaltenWir werden die Nachhaltigkeit und den Praxistransfer diesesTrainings durch miteinander verwobene Maßnahmen fördern.So können die Führungskräfte beispielsweise auf die bereitsbeschriebene Tool Box zurückgreifen. Daneben planen wir dieAusweitung des Trainings auf die nächste Führungsebene.Das DVB Talent Management Programme ist ein wichtigerSchritt auf dem Weg zur Qualifizierung unserer Führungskräfte,bei der Entwicklung einer offenen Feedback-Kultur und bei derSchaffung eines gemeinsamen Führungsverständnisses.Demografie-ManagementIm Demografie-Management gilt es, langfristige Trends zuerkennen, Herausforderungen anzunehmen und konstruktiv zulösen. Ein langfristiger Trend, mit dem wir umgehen, ist diedemografische Entwicklung. Dieser gestaltet sich in allen Indus-trieländern, in denen die DVB vertreten ist, vergleichbar: DieBevölkerung und die Belegschaften werden durchschnittlichimmer älter. Ende 2012 waren 119 von 558 Mitarbeiterinnenund Mitarbeitern über 50 Jahre alt (21,3 % der Belegschaft) und159 Mitarbeiter sind bereits über 10 Jahre bei der DVB beschäftigt(28,5 % der Belegschaft).Angesichts der hohen Arbeitsbelastung und der ständig neuenHerausforderungen stellt sich die Frage, wie wir diese erfahrenenMitarbeiter langfristig motivieren und an die DVB binden können.Hier knüpft unserer In-house-Training-Konzept an, denn durchdie Schaffung und nachhaltige Einbindung vielfältiger Lern-möglichkeiten sichern wir uns die Einsatzfähigkeit und dasEngagement unserer Mitarbeiter.Work-Life-BalanceFlexibilität ist ein wesentlicher Baustein der Work-Life-Balance.Großen Wert legen wir daher in der DVB auf flexible Arbeits-zeit – auch ohne dass hierfür Regelungen angepasst werdenmüssten. So gibt es seit Jahren an allen Standorten der DVBeine sogenannte Vertrauensarbeitszeit. Diese flexible Arbeits-zeitregelung entspricht einer Gleitzeit ohne Kernarbeitszeit: DieMitarbeiterinnen und Mitarbeiter teilen sich ihre Arbeitszeit inAbsprache mit ihren Vorgesetzten selbstständig ein und beachtendabei die zwingend notwendigen Anwesenheitszeiten.Daneben stehen Führungskräfte und Vorstand im Rahmen unsererOpen-Door-Policy stets für Gespräche zur Verfügung, um interneTransparenz und einen offenen Austausch zu ermöglichen.Offenheit für neue Ideen und Aufgeschlossenheit, gegebenen-falls auch gegenüber konträren Ansichten – dies beschreibt aufallen Ebenen den Kern unseres Führungsverständnisses.In einer Organisation wie der DVB mit einer überschaubarenMitarbeiterzahl halten wir einen individuellen Ansatz mit weit-gehender Autonomie des Einzelnen für zielführender als eineTop-Down-Steuerung. Vor diesem Hintergrund sind Mitarbeiter-führung, -training und -entwicklung nicht zentral gesteuert,sondern liegen primär in der Verantwortung der Führungskräfte,wobei Group Human Resources unterstützend mitwirkt.Konkret bedeutet dies, dass wir derzeit für unsere Führungskräfteeine sogenannte Tool Box, entwickeln. Diese enthält Werkzeugezur Analyse von Entwicklungsbedarf, zur Strukturierung vonMitarbeitergesprächen, spezielle Trainingsvorschläge und einQualifizierungsprogramm für unsere Führungskräfte, welchessie befähigt, diese Werkzeuge einzusetzen: das DVB TalentManagement Programme.DVB Talent Management ProgrammeIm Jahr 2011 wurde ein Management Survey mit allen DVB-Mitarbeitern, die als Senior Vice President oder als ManagingDirector tätig waren, durchgeführt. Die Ergebnisse haben gezeigt,dass die beständige Weiterqualifizierung des Managements einwesentlicher Aspekt unserer Personalarbeit ist.So äußerten die Befragten den Wunsch nach einer proaktivenPersonalentwicklung und nach der Eröffnung von Entwicklungs-perspektiven, auch jenseits klassischer Karrieren. Dabei wollenwir die der einzelnen Führungskraft obliegende Verantwortungfür Mitarbeiterführung, -training und -entwicklung nicht zentra-lisieren, sondern die Führungskraft für die Führungsaufgabebesser ausstatten. Daher haben wir eine Schulung für Führungs-kräfte entwickelt, damit diese unsere Entwicklungsinstrumentezielgerecht einsetzen können. Diese Schulung wird Anfang 2013in Zusammenarbeit mit einer internationalen Business-Schoolfür unsere Führungskräfte unterhalb des Vorstands durchgeführt.Das Trainingskonzept wurde über mehrere Monate erarbeitet.Die Ergebnisse des Management Survey 2011 hat Group HumanResources mit dem Anbieter diskutiert und DVB-Führungskräftezur Unternehmenskultur, zu Talentmanagement und zur Entwick-lung von Führungskräften interviewt. Darüber hinaus leisteteauch der Betriebsrat Beiträge, die in das Design einflossen.
  36. 36. 32DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Mitarbeiter und NachhaltigkeitZum Jahresende 2012 blieb der Anteil der Teilzeitbeschäftigtenan der Belegschaft der DVB nahezu konstant. Er betrug 9,5 %, oder44 Mitarbeiterinnen und neun Mitarbeiter. Dies verdeutlichtunsere positive Haltung gegenüber Teilzeitlösungen, die wir –wo immer möglich und sinnvoll – auch fördern. Neben diesemklassischen Weg einer Arbeitszeitreduzierung sind wir aberauch offen für individuelle Arbeitszeitregelungen, die es ermög-lichen, berufliche und private Anforderungen besser in Einklangzu bringen – und zwar nicht nur anlässlich von Mutterschaft undKindererziehung, sondern zum Beispiel auch bei kranken/pflege-bedürftigen Angehörigen.Ein weiterer Schritt zur Förderung der Work-Life-Balance in derDVB ist die Möglichkeit, bei besonderen Arbeitsanforderungenregelmäßig oder anlassbedingt kurzfristig von zu Hause aus zuarbeiten. Diese Form von Flexibilität ist für die DVB bedeutungs-voll.Gesundheitsschutz und Sicherheit am ArbeitsplatzDie Förderung der Gesundheit unserer Mitarbeiter am Arbeitsplatzist ein wichtiges Ziel. Wir haben ein Komitee für Gesundheits-schutz und Arbeitssicherheit (Committee for Occupational Healthand Safety) eingerichtet, zu dessen Aufgaben die Schaffung,Bewahrung und Weiterentwicklung sicherer und ergonomischerArbeitsplätze, die Erkennung von Gefährdungspotenzialen unddie Verhütung von Unfällen und arbeitsbedingten Gesundheits-beeinträchtigungen gehört. Mit einer modernen und technischhochwertigen Büroausstattung tragen wir zu einem angenehmenArbeitsumfeld bei, das effektives Arbeiten fördert.In Frankfurt am Main wird die arbeitsmedizinische Betreuungdurch ein externes Dienstleistungsunternehmen wahrgenommen.Dieses unterstützt die Bank beim Arbeitsschutz, bei der Unfall-verhütung und in allen Fragen des Gesundheitsschutzes. Auflokaler Ebene sorgen Fachkräfte für Arbeitssicherheit für dieGefährdungsbeurteilung sowie das Risikomanagement und setzenMaßnahmen zur Verhütung arbeitsbedingter Gesundheitsbeein-trächtigungen um.Über alle Standorte hinweg bieten wir für die Mehrzahl derMitarbeiter jährlich einen umfassenden Gesundheitscheck anund unterstützen, wenn es angebracht ist, mit Impfungen. ZurAbsicherung unserer Mitarbeiter im Falle von Krankheit, Berufs-unfähigkeit oder bei einem Unfall stellen wir an jedem Standortein umfängliches Versicherungsprogramm zur Verfügung, dasdurch globale Policen ergänzt wird.Während in Bergen das Betriebsrestaurant in Eigenregie betriebenwird, hat die DVB den Betrieb der Restaurants in Frankfurt amMain und Rotterdam an einen Dienstleister vergeben.Umweltfreundliche ReiserichtlinieDie Travel Policy der DVB legt fest, dass die Mitarbeiterinnen undMitarbeiter vorzugsweise öffentliche Verkehrsmittel für Dienst-reisen und zur täglichen Anfahrt an den Arbeitsplatz benutzensollen. Soweit dies möglich und praktikabel ist, unterstützen wirden Erwerb von Jobtickets. Um Flugreisen auf das tatsächlichnotwendige Maß zu beschränken, setzt die DVB auf Telefon- undVideokonferenzen, die an allen Standorten (mit Ausnahme vonOslo und Tokio) mittels modernster Tagungstechnik durchgeführtwerden können.VergütungssystemeDie Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer(G20) hat seit 2009 diverse Initiativen zu Vergütungssystemenin Banken aufgesetzt. Diese wurden 2010 auf nationaler Ebeneumgesetzt. Mit der am 13. Oktober 2010 in Kraft getretenenInstitutsVergV präzisierte das Bundesministerium der Finanzendie Anforderungen an die Vergütungssysteme der Finanzinstituteim Sinne des KWG. Die Verordnung gilt für alle Mitarbeiter derDVB und zwar an allen Standorten.Der Vorstand führte eine von der InstitutsVergV vorgesehene,eingehende Risikoanalyse durch, nach der für die DVB nur dieallgemeinen Anforderungen der InstitutsVergV gelten. Die Ver-gütungsaspekte schätzt der Vorstand dabei wie folgt ein:• Die Vergütung ist an den strategischen Zielen der Bankausgerichtet.• Das Verhältnis von fixer zu variabler Vergütung ist angemessen.• Bei Mitarbeitern, die in Markt- bzw. in Marktfolgebereichenarbeiten, führt die Vergütungsstruktur nicht zu Interessen-konflikten.• Die Mitarbeiter wurden schriftlich und ausreichend über diefür sie relevanten Vergütungssysteme informiert.Für Zahlungen im Jahr 2011 hat der Vorstand erstmals eineangemessene Obergrenze für das Verhältnis zwischen fixer undvariabler Vergütung festgelegt.
  37. 37. 33UNTERNEHMEN Finanz- und Aktienmärkte KONZERNLAGEBERICHT KonzernabschlussDVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012Offene Kommunikation –wesentlicher Baustein der DVB-KulturDie DVB ist international in ausgewählten Segmenten desVerkehrsmarkts tätig und dafür mit Standorten an wesentlichenVerkehrsknotenpunkten vertreten. Eine offene Informations-und Kommunikationskultur innerhalb der DVB ist für uns überalle Standorte hinweg unabdingbar. Hierzu haben wir folgendeInstrumente implementiert:• Die seit 2001 einmal jährlich stattfindende interne GlobalManagement Conference dient der intensiven Kommunikationzwischen dem Vorstand und den Führungskräften. Regel­mäßige Gesprächsinhalte sind die strategische Zielsetzungder Bank, operative Fragestellungen und die Planung weitererGeschäftsaktivitäten sowie des mittelfristigen Budgets. DieVeranstaltung enthält auch ein Rahmenprogramm, das aufdie Pflege des Teamspirits in der Führungsmannschaft abzielt.• In Divisional Meetings kommen die Kollegen der TransportFinance-Geschäftsbereiche zusammen, um wesentlicheMarkttendenzen und Schlussfolgerungen für die Portfolio­gestaltung zu diskutieren. Regelmäßig steht auch die Optimie-rung organisatorischer Abläufe und kommunikativer Prozesseauf der Agenda.• Auch die an den internationalen Standorten arbeitendenBack-Office-Bereiche treffen sich einmal pro Jahr, um aktuelleThemen zu besprechen. Eine Zielsetzung dabei ist es, gemein-sam Optimierungen im Geschäftsablauf herbeizuführen.• Seit 2009 finden regelmäßig virtuelle Mitarbeiterversamm-lungen (per Web-Conference) statt, in der die Diskussionzwischen SE-Betriebsrat und Vorstand direkt durch Mitarbeiter-fragen ergänzt wird. Dieses Forum etablierte sich erfolgreichals wesentlicher Bestandteil unserer Kommunikationskultur.• Darüber hinaus werden an den verschiedenen Standortenlokale Betriebsfeste organisiert – dies ist als Teamentwick-lungsmaßnahme gedacht.Mit dem Betriebsrat vereinbarten wir bereits 2010 eine Änderungin der Bonusregelung. Die qualitativen, mengenmäßig nicht oderschwerlich fass- und bewertbaren Leistungsaspekte sollen beider Bonusfestsetzung noch besser berücksichtigt werden. Wirführten daher 2011 ein modifizierendes Instrument in die Bonus-regelung ein. Dieses Element eröffnet dem Vorstand einenErmessensspielraum bei der Bonusfestsetzung und ermöglichtso einzelfallorientierte Lösungen.Zusammenarbeit mit den BetriebsrätenAuch 2012 konnten wir die neuen Herausforderungen zügigangehen und pragmatische Lösungen entwickeln. Dies ist nuraufgrund der guten Kooperation sowohl mit dem SE-Betriebsratals auch mit den lokalen Betriebsräten in Deutschland und denNiederlanden möglich.Mitarbeiter und NachhaltigkeitWeitere Informationen zu unserem Vergütungssystemerhalten Sie im Lageberichtskapitel „Vergütungsbericht“auf den Seiten 125 – 128.
  38. 38. 34DVB Bank SE | Konzern-Geschäftsbericht 2012zuwirken. Zwar setzte die EZB kein Limit für die Ankäufe fest,diese sind aber an strenge Bedingungen geknüpft. So werden nurStaatsanleihen jener Euro-Staaten angekauft, mit denen zuvorein Hilfsprogramm unter den Rettungsschirmen der EuropäischenFinanzstabilisierungsfazilität (EFSF) oder des ESM vereinbartwurden und soweit diese Staaten die Auflagen der Rettungs­programme umsetzen.US-Notenbank Federal Reserve (Fed)legte drittes Anleiheaufkaufprogramm aufDie Fed setzte 2012 ihren expansiven geldpolitischen Kurs fort.Angesichts der anhaltend hohen Arbeitslosigkeit sowie konjunk-tureller und finanzpolitischer Unsicherheiten in den USA beschlossdie US-Notenbank im September 2012 ein drittes Anleiheaufkauf-programm – dabei wurden monatlich hypothekenbesicherteWertpapiere in Höhe von 40 Mrd USD gekauft. Einstellen will dieFed diese Käufe erst, wenn sich die Lage am US-amerikanischenArbeitsmarkt deutlich verbessert hat. Die Fed führte darüberhinaus ihre bestehenden Sonderprogramme fort – insbesonderedie Umschichtung der in ihrem Besitz befindlichen Staatsanleihenin längere Laufzeiten („Operation Twist“). Ziel dieser quantitativenMaßnahmen war es, die Konjunktur in den USA durch eine Sen-kung des längerfristigen Zinsniveaus zu stimulieren.Euro – Erholung erst inder zweiten Jahreshälfte 2012Das Jahr 2012 war für den Euro turbulent und erneut von dereuropäischen Staatsschuldenkrise überschattet. Zwar warenim ersten Quartal 2012 noch Kursgewinne gegenüber demUS-Dollar zu verzeichnen und der Euro konnte bis Ende Februar2012 auf über 1,34 USD steigen. Bis zum Sommer 2012 verlorder Euro allerdings vor dem Hintergrund wachsender Sorgen umden Fortbestand des europäischen Währungsraums an Substanzund sank bis Ende Juli 2012 auf den Jahrestiefpunkt von 1,21 USD.In der zweiten Jahreshälfte konnte sich der Euro aber weitgehenderholen – das Krisenmanagement der EZB bewirkte im Septembereine sichtbare Stabilisierung des Euro. UnterstÀøgt;

×