Your SlideShare is downloading. ×
0
Die Lange Nacht Der Strahlenden Stimme
Die Lange Nacht Der Strahlenden Stimme
Die Lange Nacht Der Strahlenden Stimme
Die Lange Nacht Der Strahlenden Stimme
Die Lange Nacht Der Strahlenden Stimme
Die Lange Nacht Der Strahlenden Stimme
Die Lange Nacht Der Strahlenden Stimme
Die Lange Nacht Der Strahlenden Stimme
Die Lange Nacht Der Strahlenden Stimme
Die Lange Nacht Der Strahlenden Stimme
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Die Lange Nacht Der Strahlenden Stimme

1,098

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,098
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
14
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. 1 Die lange Nacht der Strahlenden Stimme von Dr. Rainer Nagel Eine Kurzgeschichte zu dem Abenteuer Die lange Nacht des Rowan de Soël - copyright © 2000 by Verlag für F&SF-Spiele - „Die lange Nacht der Strahlenden Stimme“ ist eine Kurzgeschich- alten Menschenvolkes, das einst hier lebte, vor den Valia- te, die den Hintergrund des Kurzabenteuers Die lange Nacht des nern, einem Volk, dessen alte Bande mit den Elfen immer Rowan de Soël bildet. Abenteuer und Kurzgeschichte ergänzen noch galten. Der Dûnathe war vertrauenerweckend gewe- sich, d.h. zu Beginn des Abenteuers wird nur kurz auf die hier sen, und seine Geschichte hatte Valgeana fasziniert: eine beschriebenen Ereignisse Bezug genommen (insbesondere, um sie Geschichte über Sichtungen seltsamer, anders aussehender in einen regeltechnischen Rahmen zu setzen), so daß der Spiellei- ter vor dem Spielen des Abenteuers die Kurzgeschichte gelesen Elfen, mit albinofarbener Haut und schwarzen Haaren. haben sollte. Dearcin! Schwarzalben! Der Druide hatte mit diesem Wort nichts anfangen können, aber Valgeana, eine der berühmte- sten und erfahrensten Bardinnen dieses Teils der Elfenwelt, sehr wohl. Und es hatte sie erschreckt, daß der alte Erb- feind nun auch hier aufgetaucht sein sollte, an einem Ort, an dem man ihn nicht vermutet hatte. Deshalb hatte sie es Teil I: 1415 nL auf sich genommen, das Gerücht selbst auszukundschaf- Die Verwilderten ten, sich auf Erkundung in diese verlorenen Lande zu bege- ben. Was konnte ihr schon passieren? Sie war mächtig und Gehetzt sah die Frau sich um: keine Spur von ihren Ver- erfahren, und mit Kuinalindale verfügte sie über einen der folgern. Noch nicht. Sie humpelte weiter, fast schon schwer- größten Schätze des elfischen Volkes, einen mächtigen fällig für eine Person ihrer natürlichen Anmut und Beweg- Gegenstand, der in ihren geschulten Händen zu einer nahe- lichkeit, vorbei an einem großen Stein, und lehnte sich zu unüberwindlichen Waffe wurde. Was konnten ihr ein paar schwer atmend gegen einen der wenigen kahlen Bäume, Dearcin schon anhaben? die in diesem Teil des langsam ansteigenden Hochlands wuchsen. Längst hatte sie den Überblick verloren, konnte Eine weitere Welle des Schmerzes durchflutete sie. Wie- nicht mehr sagen, wo sie war: irgendwo an den Ausläufern der einmal wanderte ihr Blick zum Oberschenkel, und er- einer kleinen, namenlosen Hügelkette, weit im Norden die- neut erschrak sie über das Blut, das sich über ihre leichte, ses Lands, das Teil des Valianischen Imperiums war, weit aber haltbare Beinkleidung ausgebreitet hatte. Die Wunde entfernt von ihrer kleinen Waldsiedlung im schönen Aldam- war wieder aufgebrochen, zum dritten Mal. Lange würde bar, dem wunderschönen Baum-Heim, das von den Men- sie diese Flucht nicht mehr durchhalten können. Vier nur schen Wald von Tureliand genannt wurde. Warum nur war waren es gewesen, vier finstere Gestalten, denen man nur sie auch so störrisch gewesen! Den Zug nach Osten und mit Mühe ansah, daß einst elfisches Blut in ihren Adern nach Süden hätte sie mitmachen sollen, in den Wald von geflossen sein mußte. Verroht sahen sie aus, verwildert - Broceliande, in den es mittlerweile die meisten ihrer Brü- wahrhaft Vanwa, Verlorene. Johlend und kreischend waren dern und Schwestern aus dem Aldambar gezogen hatte. sie über sie hergefallen, ohne Rücksicht auf ihr edles We- Zwischen den Menschen und den Zwergen im nahen Art- sen, und nur ihrer überlegenen Intelligenz und ihren schnel- ross bleibt wenig Platz für uns! war die einhellige Meinung len Reflexen hatte sie es zu verdanken, daß sie hatte ent- gewesen, und die meisten hatten zugestimmt. Auch sie. Die kommen können. Dem kleinen Bolzen hatte sie aber nicht Bruderkriege im Broceliande sind vorbei! Unser Platz ist ausweichen können, dem Bolzen, den einer der Verfolger dort! Aber dann... ihr mit einer kleinen, armbrustähnlichen Waffe nachge- schickt hatte und der sie im linken Oberschenkel getroffen Dann hatte sie Gerüchte gehört, von einem Menschen hatte. Unerfahren in den Dingen des Kampfes, hatte sie den ausgerechnet, aber einem Druiden, einem Angehörigen des Bolzen bei der ersten sich bietenden Gelegenheit heraus-
  • 2. 2 gerissen, was aufgrund der tückischen Anlage der Waffe Wand fallen, schloß die Augen und versuchte erneut, den die Wunde nur vergrößert hatte. Gedankenverloren folgten Schmerz zurückzudrängen. Die Liebkosungen ihres Cilfea Valgeanas Augen der dünnen Blutspur, die sich hinter ihr bemerkte sie kaum, genoß sie aber dennoch. Nach einiger her zog, den Weg entlang, den sie gekommen war. Zeit setzte sich der Überlebenswille der Elfin durch, und schwankenden Schritts nahm sie in der Mitte des Eingangs Seufzend blickte sie nach oben, gen Himmel. Dämme- Aufstellung. Nachdem sie sich vergewissert hatte, daß rung. Wie passend! Ein Tag dieses wilden, rückständigen Rainalunde sich hinter ihr befand, schnallte sie den Ruck- Landes geht zu Ende, und mein letzter Tag vielleicht auch. sack ab, in dem sich, eingehüllt in einen Leinenbeutel, Ich muß das Instrument in Sicherheit bringen; es ist wich- Kuinalindale befand, ihre Laute, deren Namen „Lebendige tiger als ich! Wo ist denn nur... Von einer neuen Schmerz- Musik“ bedeutete. Mit zitternden Fingern begann sie, die welle gepeinigt, griff sie mit beiden Händen an das juwe- Saiten zu zupfen, und mit brüchiger Stimme begann sie zu lenbesetzte Halsband, das ihren Hals zierte. Mühsam brachte singen. Schon bald hatten ihr Talent und die Zauberkraft sie die Kraft auf, sich zu konzentrieren, an den Namen des der Laute ihre Schwächung durch die Verwundung über- Cilfea zu denken, des treuen Folge-Geistes. Langsam hörte wunden, und die Stimme der Elfin erklang hell und klar. sie, wie aus weiter Ferne kommend, ein leises Maunzen, Für einige Minuten stand sie so, singend und spielend, bis und plötzlich veränderte sich ihr Blickwinkel: Sie war klei- sich die Laute mit einem silbrigen Schimmer überzog und ner, viel kleiner, bewegte sich fast auf Bodennähe, schnell unirdisch schöne Klänge den kleinen Raum erfüllten. Kurz und agil, behende über Hindernisse springend oder klet- danach flimmerte die Luft vor dem Höhleneingang kurz, ternd. Der Blickwinkel wirkte nur während der ersten Atem- und das Schimmern um das Instrument verblaßte. Valgea- züge verwirrend, dann hatte sie sich daran gewöhnt; oft na lehnte sich wieder an die Felswand, holte tief Luft, griff genug hatte sie auf diese Art und Weise bereits mit ihrem nach ihrem Gürtel, zog ihren Dolch aus der Scheide und Cilfea Zwiesprache gehalten, sich in ihn versetzt. Beide warf ihn in Richtung der Öffnung. Mitten in der Luft prallte wußten, worum es ging: einen Unterschlupf zu finden, eine die Waffe gegen ein unsichtbares Hindernis. Erleichterung Zuflucht, leicht zu verteidigen und noch leichter zu versie- überkam sie: Der Daroborn, der Halte-Schild, stand! geln. Und schnell mußte es gehen, so schnell wie möglich. Valgeana drängte die eigenen Gedanken zurück, ließ sich Als Rainalunde sie schließlich sanft anstieß, mußten meh- von den Augen des Cilfea führen, immer weiter, immer rere Minuten vergangen sein. Verständnislos blickte die schneller.... Bardin um sich, dann verstand sie: die Verfolger waren da. Vier verwildert aussehende ... Gestalten, Vanwa, nur noch Da! Eine schwarze Öffnung, direkt vor den suchenden mit viel gutem Willen als frühere Elfen zu erkennen, hatten Augen, nicht allzu breit, aber hoch, zu hoch für die Augen vor dem Höhleneingang Aufstellung genommen und schrien des Cilfea. Das konnte es sein! Das mußte es sein! Eine Beleidigungen in ihre Richtung. Manchmal versuchten sie, zweite Chance würde sie nicht mehr erhalten - nicht, wenn den Daroborn zu durchbrechen, aber es gelang ihnen nicht, die Verfolger schon so nahe waren, höchstens noch Minu- weder mit Körper- noch mit Waffengewalt. Dann sah sie, ten entfernt. Ein scharfer gedanklicher Befehl, schärfer wohl wie einer der Vanwa ein Stück Kreide aus einer Tasche zog als nötig, zwang den Cilfea zum Anhalten, zum Warten auf und begann, etwas auf den Boden zu malen. Sie waren zau- die Elfenbardin. Langsam löste sich Valgeana aus der Ver- berkundig! Das war schlecht. Zwar verhinderte der Daro- bindung, ließ sie aber nie ganz abreißen, um das Gefühl für born das Eindringen von Magie, doch konnte jeder Daro- den Aufenthaltsort des Cilfea nicht zu verlieren. Als sie born, auch der stärkste, gebrochen werden, wenn man nur wieder in die Realität zurückgefunden hatte, sah sie, daß wußte wie. Da ahnte Valgeana, daß ihre Flucht noch nicht der Blutstrom sich verbreitert hatte, daß die Wunde wieder zu Ende war. Sie raffte sich auf und humpelte vom Eingang stärker blutete. Mit aller Willenskraft, zu der sie noch fähig weg, den kleinen Gang entlang, der tiefer in die von war, kämpfte sie gegen den Schmerz an und bewegte sich Rainalunde entdeckte Höhle hineinführte. Die Katze folgte in Richtung des geistigen Abdrucks ihres Cilfea, mehr hum- ihr getreulich. pelnd und stolpernd als rennend. Nach einer unendlich lan- gen Zeit erreichte sie schließlich die gesuchte Öffnung, ein dunkles Loch in der Felswand, hoch genug für einen hoch- *** gewachsenen Menschen und nicht allzu breit. Und in der Mitte der Öffnung saß Rainalunde, ihr Cilfea, und putzte Die Tage vergingen, wurden zu einer Woche, zu zwei das im Licht der untergehenden Sonne schimmernde sil- Wochen. Valgeana und Rainalunde erkundeten das Höh- berfarbene Fell, das ihr den Namen gegeben hatte. Um ih- lensystem, in das es sie verschlagen hatte, und stellten fest, ren Hals funkelte die verkleinerte Ausgabe des Halsbands daß es recht klein war und über nur eine einzige Verbin- der Bardin. dung nach draußen verfügte: diejenige, die die Bardin mit dem Daroborn versiegelt hatte. Der Halte-Schild hatte of- Mit besorgtem Miauen sprang die Katze an Valgeana fenbar allen Bemühungen der verhaßten Dearcin widerstan- hoch, als diese in den kleinen Raum hinter der Höhle tau- den, denn keiner von ihnen hatte den Weg zu Valgeana ge- melte. Schmerzerfüllt ließ die Elfenbardin sich gegen die funden, die sich in einer kleinen Höhle, die vom Eingang
  • 3. 3 am weitesten entfernt war, einstweilen häuslich niederge- zurückkehren konnte. An einer erneute Versiegelung des lassen hatte, so gut ihr das unter diesen Umständen mög- Eingangs dachte sie nicht. lich war. Natürlich wußte sie, daß der Daroborn nicht ewig halten würde, sondern daß seine Wirkung auf einige Tage In ihrer Wohnhöhle angekommen, fiel ihr Blick zuerst beschränkt war, da sie nicht lange genug gespielt hatte, nicht auf den leblosen Körper der Katze. Eine rasche Untersu- lange genug hatte spielen können. Ihre einzige Hoffnung chung ergab, daß der Cilfea nur bewußtlos war, wohl auf- war, daß den Vanwa mittlerweile die Geduld ausgegangen grund des Rückschlags des Schmerzes der Bardin durch war, und sie die Höhle wieder verlassen konnte. Langsam die enge Verbindung durch die Halsbänder. Müde und trau- wurde dies auch nötig, da ihr die Lebensmittel ausgingen. rig, unendlich traurig, immer noch von Schmerzen geschüt- Zwar wuchsen in einer Nebenhöhle eßbare Pilze, doch schie- telt, nahm Valgeana die Katze in die Arme und ließ sich an nen diese eine unberechenbare Nebenwirkung zu haben, da einer Höhlenwand auf den Boden sinken. Dort saß sie, blick- sich die Bardin nach dem Genuß eines solchen Pilzes im- los ins Nichts starrend, und streichelte die Katze, während mer sehr ... entrückt vorkam, ihrer Musik viel näher als der sie mit der anderen Hand Kuinalindale festhielt. Lange saß Wirklichkeit, in der sie sich befand. Von daher hatte sie nur sie so an der Wand, stundenlang, ihre einzige Bewegung zweimal von diesen Pilzen gekostet und sich ansonsten auf das Liebkosen der Katze. Und auch diese Bewegungen ihre mitgeführten, immer spärlicher werdenden Vorräte ver- wurden langsamer und unregelmäßiger, als im Lauf der lassen. Den Weg zum Eingang der Höhle aber ging sie nie. Nacht der Lebenswille die gebrochene Meisterbardin ver- ließ. Am anderen Morgen waren die Lebensgeister aus der Als sich der Tag näherte, an dem der Daroborn zusam- Elfin gewichen. Rainalunde maunzte traurig. Ein Beobach- menbrechen mußte, rüstete sich Valgeana für das Unver- ter aber hätte ein sonderbares Bild wahrgenommen: In dem meidliche. Die Beinwunde war gut verheilt; zum Glück war Moment, in dem die Elfin verschied und die Katze die Au- der Bolzen nicht vergiftet gewesen. Langsam, fast zurück- gen aufschlug, glühten die beiden Halsbänder grell auf. Und haltend, packte sie ihre Waffen zusammen und schlang sich hätte der Beobachter danach die Katze angesehen, hätte er den Leinenbeutel mit Kuinalindale um den Rücken. Erst bemerkt, daß ihre Augen plötzlich ein wenig anders aussa- jetzt, als sie danach suchte, fiel ihr der Dolch wieder ein, hen. Elfischer, wenn dies möglich gewesen wäre. den sie nach dem Errichten des Daroborns zurückgelassen hatte. Sie zuckte mit den Schultern, warf einen letzten Blick auf Rainalunde, der sie eingeschärft hatte, unter keinen Umständen die Wohnhöhle zu verlassen, und brach voller Anspannung auf. Bewußt langsam gehend, erreichte sie den Eingang zur Höhle immer noch geraume Zeit vor dem er- Teil II: 1598 nL warteten Zusammenfallen des Daroborns. Der Dolch lag Der Dunkle Meister noch an dem Platz, an dem er gegen den Halte-Schild ge- prallt war; ein gutes Zeichen. Der Höhleneingang sah frei Die Zeichen standen schlecht: Sie würden den Krieg ver- aus: keine Vanwa, die vor der Öffnung auf die Bardin lau- lieren, und das schon bald. Einige hatten es noch nicht ein- erten. Mit fast schon rituellen Bewegungen schlug Valgea- gesehen: Zelotys Leukippos war unter ihnen, und selbst na das Leinentuch zurück und nahm Kuinalindale an sich. Rhadamanthus schien noch an den möglichen Sieg zu glau- Mit der Zauberlaute fest in beiden Händen wartete sie, bis ben. Andere waren klüger, munkelte man; es war schwer, sich durch ein kurzes, silbriges Flimmern das Ende des in diesen Tagen, in denen das Reich zusammenbrach, gesi- Daroborns ankündigte. cherte Informationen zu erhalten. NueTschin sei endgültig im fernen Osten verschwunden, so hieß es, und selbst Ma- Der Halte-Schild fiel, und nichts geschah. Keine bislang rutukus, der sich wie kaum ein anderer in der Handhabung verborgenen Vanwa tauchten aus hastig angelegten Verstek- der überlebenswichtigen Galeeren verstand, war in der ken auf und fielen über die Bardin her. Kein Zauber wurde Unterstadt verschollen. Auch die Umtriebe von Enuma gegen sie entfesselt. Kein Bolzen. Kein Bolzen. Valgeana schienen aufgehört zu haben, was entweder von ihrem Un- atmete tief durch und entspannte sich. Sie lockerte den Griff tergang oder ihrer Flucht zeugte. Vielleicht war sie auch um ihre Laute etwas und tat einen Schritt auf die Öffnung übergelaufen; ja, das würde zu ihr passen. Das Problem aber zu. Noch einen. Und noch einen. Dann trat sie ins Freie. war: Überlaufen lohnte sich nicht. Der Krieg würde nicht Die magische Sigille, die einer der Dearcin hinterlassen einfach zugunsten der einen oder anderen Seite entschie- hatte, sah sie erst, als es zu spät war: Ein verschlungenes den, dessen war er sich sicher. Nein, eher würde es einen Zeichen zu ihrer Linken glühte plötzlich in tiefem Schwarz großen Kataklysmus geben, in dem die außer Kontrolle auf, und ein grauenhafter Schmerz durchzuckte den Kör- geratenen Kreaturen der Elementaren und der Urebenen per der Elfin. Laut schreiend fiel sie zu Boden, sich in Graue und Dunkle Meister gleichermaßen hinwegfegen Schmerzen windend. Viele kurze, hektische Atemzüge lag würden - und das Reich dazu. Nein, jetzt hatte nur noch sie so, bis die Schmerzen langsam, unendlich langsam, nach- Flucht einen Sinn, Rückzug in eine möglichst sichere Zu- ließen. Trotzdem dauerte es fast eine Stunde, bis Valgeana flucht, weit weg von Candranor. Leben, um später wieder sich wieder soweit bewegen konnte, daß sie in ihre Höhle zu herrschen. Nach der Katastrophe.
  • 4. 4 Deshalb war er hier, in einem der nördlichsten Teile des große Höhle, die sehr instabil aussah - zumindest, wenn Reichs, zwar auch von den Verfallserscheinungen bedroht, man den zu erwartenden Kataklysmus als Maßstab nahm. aber weit genug weg vom Kernland, um von den schlimm- Der Dunkle Meister hatte zwar nur eine sehr ungenaue Vor- sten Auswirkungen verschont zu bleiben. Taurellian hatte stellung, wie die Katastrophe, der Untergang des Reiches, hier vor etwa vierzig Jahren für Ruhe gesorgt und die Dûna- aussehen würde, aber da er sich der eingesetzten Kräfte tha niedergeworfen - ausgerechnet Taurellian, der Verräter, bewußt war, rechnete er mit dem Schlimmsten. Er entschied dessen heimtückischer Angriff auf Candranor vor 38 Jah- sich, die Höhle nur noch oberflächlich zu Ende zu inspizie- ren erst den Niedergang eingeleitet hatte! Egal. Der Mann ren, da er nicht mehr damit rechnete, diesen Ort als für sei- in der dunklen Robe strich sich die blaue Strähne aus dem ne Zwecke tauglich einstufen zu können. Und tatsächlich Gesicht und beobachtete aufmerksam seine Umgebung. Eine fand er nicht viel mehr, das von Interesse war: Ein die Zau- natürliche Höhle wäre schon gut, als Grundlage zumindest. berkräfte steigernder, aber abhängig machender Pilz in ei- Ausbauen und absichern müßte man sie natürlich immer ner der Nebenhöhlen war noch die interessanteste Entdek- noch, aber wenn bereits ein Grundstock vorhanden war, kung. Früher hätte er sich hiermit versorgt, wohl auch die konnte er sich einiges an Mühen ersparen. Nicht, daß er sie Höhle zu einem Nebenlager gemacht, um damit seine Un- nicht hätte leisten können: Er wußte die Wahren Namen terlinge besser kontrollieren zu können - jetzt aber beschäf- der Steine und Felsen, der Hügel und Täler, der Flüsse und tigten ihn andere Dinge. Wichtigere Dinge. Wenn es nach Seen. Er konnte die Welt nach seinem Wunsch formen - dem Kataklysmus die Höhle noch gab, konnte er weiterse- wenn er die Zeit dazu erhielt. Und Zeit war das, was er hen. gerade nicht hatte. All seine arkane Kraft, all seine Kon- trolle über das Weltenmuster nutzte ihm nichts, wenn er Ganz am Ende seiner kurzen Wanderung durch die Höh- keine Zeit hatte. le erreichte er einen kleinen, nahezu kreisrunden Raum, in dem etwas seine Aufmerksamkeit doch noch erregte: das Ruhig schritt er auf die Höhlenöffnung zu, zu der ihn sei- an der linken Wand zusammengesunkene Skelett einer elfi- ne Sinne geleitet hatten. Eine schwache Ausstrahlung ging schen Frau, seit etwa 200 Jahren tot, die eine Laute mit von ihr aus, interessant genug, um ihr einen Blick zu gön- schimmernden Saiten in der linken Knochenhand umklam- nen. Vor dem Eingang blieb er stehen. Drei Skelette, zwei mert hielt, von der eine starke Aura ausging, die er durch davon stark in Mitleidenschaft gezogen, von menschlicher bloßes Hinsehen erkennen konnte. Die Besitzerin des Dol- Natur, das dritte, zwergische, in besserem Zustand, umsäum- ches? Das ließ sich herausfinden. Aber war es wichtig? Wohl ten halbkreisförmig den Eingang. Der Magier sprach ein kaum. Das Instrument? Schon eher. Zauberkräftige Gegen- paar arkane Worte, und sofort bildete sich an der rechten stände zu besitzen konnte nie schaden. Der Mann machte Innenwand ein kleines Zeichen heraus, illuminiert durch den einen weiteren Schritt auf das Skelett zu und wich ebenso Erkennungszauber. Der Mann lächelte amüsiert. Ein Zei- hastig wieder zurück, als seine hochgezüchteten Sinne ei- chen des Todes, wirksam zwar für niedere Spezies wie nen sprunghaften Anstieg des Magangehalts des Raums Menschen und Zwerge, aber schlampig und kunstlos ange- wahrnahmen. Im gleichen Moment erhob sich vor ihm, aus legt, Alter etwa zweihundert Jahre, fast erschöpft. Nahezu den Knochen des Skeletts, einer Erscheinung gleich, das beiläufig sprach er seinen Bannzauber, und das Zeichen Bild einer Elfin, zeitlos und schön, aber doch von einer verlosch. Was immer hier sich einst abgespielt hatte, war umfassenden Traurigkeit geplagt. Der Dunkle Meister blieb nun ausgelöscht. Interessiert hätte es ihn ohnehin nicht. gespannt stehen und wartete ab, was sich ereignen würde. Der Dunkle Meister gestattete sich ein dünnes Lächeln, Das leicht durchscheinende Abbild der Elfin wandte sich als er die Höhle betrat. Direkt hinter dem Eingang zog ein ihm zu und sah ihn mit dunklen, ausdrucksstarken Augen metallener Gegenstand, der mitten auf dem Boden lag, sei- an. Wer bist du, daß du Kuinalindale an dich nehmen willst? ne Aufmerksamkeit an sich: ein Dolch, mit zauberkräftigen klang eine Stimme in seinem Kopf auf. Kuinalindale, dachte Zeichen belegt, von Art der Symbole und Stil der Schmie- der Mann, war ein Wort des Eldalyn und bedeutete „Le- dearbeit eindeutig als Elfenwerk erkennbar. Ein weiteres bendige Musik“. Er hatte von dem Instrument gehört: mo- Teil des Rätsels, das sich hier in der Vergangenheit abge- derat zauberkräftig, zwar ein Schatz der Elfen, aber doch spielt haben mochte? Wie auch immer: dafür hatte er jetzt in seiner magischen Kraft stark überschätzt. Was sollte er keine Zeit. Nichtsdestotrotz streckte er kurz die Hand aus, damit? Wer bist du, daß du Kuinalindale an dich nehmen und der Dolch erhob sich gehorsam vom Boden. Es war willst? wiederholte die geistige Stimme. Der Seemeister rief durchaus möglich, daß er allein über den Besitz der Waffe sich das, was er über das Instrument wußte, ins Gedächtnis später Informationen erhalten konnte, die vielleicht wich- zurück, und antwortete laut: „Du bist Valgeana?“ Valgea- tig waren. Später. Jetzt nicht. Jetzt war die Höhle von Inter- na, „Strahlende Stimme“ auf Eldalyn, war die letzte ihm esse. Ohne einen weiteren Gedanken daran zu verschwen- bekannte Besitzerin des Instruments gewesen. Da war noch den, steckte er den Dolch ein. etwas über Valgeana, etwas, das wichtiger war als das In- strument, aber er konnte sich gerade nicht daran erinnern. Er ging weiter, tiefer in die Höhle hinein. Der Komplex Ja, kam die Antwort, ich bin Valgeana. Und wer bist du, war klein und kaum verzweigt. Sein Zentrum bildete eine daß du Kuinalindale an dich nehmen willst?
  • 5. 5 Der Mann traf seine Entscheidung. „Ich will dein Instru- nur eines bedeuten: den Vertrauten eines anderen Magiers - ment nicht“, erwiderte er mit der Arroganz desjenigen, der eines feindlichen Magiers, denn jeder, der ihm hierher ge- auf derlei Gaben nicht angewiesen war. Es hatte keinen Sinn, folgt war, mußte feindlich sein, und jeder, der ihn hier aus sich mit Gegenständen zweifelhafter Macht zu belasten. Zufall gefunden hatte, mußte sterben, bevor er Gelegenheit Nicht jetzt. Anderes hatte Vorrang. Sein Überleben bei- hatte, sein Wissen an den Feind weiterzugeben. Ohne wei- spielsweise. Kommentarlos drehte er sich um und verließ teres Überlegen streckte er der Katze einen Finger entge- die Höhle. So sah er nicht mehr, wie das Abbild der Elfin gen, sprach das Wort des fliegenden Feuers und sah mit mit enttäuschtem Gesichtsausdruck verblaßte. In der Mitte einer gewissen Befriedigung, wie eine feurige Explosion der nächsten Höhle blieb er stehen. Auch wenn das Instru- das Tier verschlang. Direkt danach versetzte er sich in ein ment für ihn derzeit nutzlos war - für andere Personen moch- magisches Hexagon, das er vor einiger Zeit angelegt hatte, te es doch einen Nutzen haben. Da er die - ohnehin nicht um sich dem nächsten Ziel zuzuwenden. besonders starke - Sicherung am Eingang beseitigt hatte, bestand die Möglichkeit, daß andere den Eingang finden *** und das Instrument an sich nehmen könnten. Das mußte ja nicht sein. Der Dunkle Meister konzentrierte sich kurz und Wenige Tage später fand Saron Neragal ganz in der Nähe, sprach dann einigearkane Wörter, gerichtet auf eine der in jenem Gebirge, das die Menschen Pengannion nannten, Nahen Chaosebenen. Sekunden danach schälte sich ein etwa eine Zuflucht, die es ihm tatsächlich ermöglichte, den Ka- zwei Meter großes, entfernt menschenähnliches, grob- taklysmus, der den Krieg der Magier beendete, zu überle- schlächtiges Wesen aus der Luft, das von einem dunkel- ben. Er sah nicht, wie die Katze, die er für tot gehalten hat- grauen Schuppenpanzer überzogen war und eine Hellebar- te, sich in Schmerzen auf dem Boden umherwälzte, schließ- de mit gezähnter Klinge in beiden Händen hielt. Plötzlich lich torkelnd auf die Beine kam und in einer Seitenkammer durchzog ein heller Lichtschein die Höhle, als die Haut des des Eingangs zusammenbrach, wo sich eine erstaunliche Wesens in Flammen ausbrach. Die Luft wurde merklich Veränderung anbahnte... heißer, ohne daß der Magier dem Bedeutung beigemessen hätte. Was konnte ihm das verhaßte Element schon antun? Nur kurz dachte der Mann an die absonderliche Flam- menhaut des Wesens, dann zwang er ihm seinen überlege- nen Willen auf und brachte es völlig unter seine Kontrolle. „Du wirst mich als deinen Herrn und Meister anerkennen!“ Teil III: 2348 nL begann er, was das Wesen mit Zähneknirschen bejahte. Der Der Lindwurm Seemeister grinste freudlos. Wächterdämonen waren un- willig und heimtückisch, aber gegen seinen Willen kam die- Die Aufregung war groß. Größer als sonst. Weitaus grö- ser Dämon nicht an. „Du wirst hier wachen und verhindern, ßer. Und doch anders. Es war nicht so wie sonst. Nicht so, daß jemals jemand den jenseitigen Raum betritt oder ihn wenn ein oder mehrere Zweibeiner in die Höhlen kamen, wieder verläßt. Ich binde dich für tausend Jahre und einen vor denen sie sich entweder verstecken mußten, oder die Tag an diese Aufgabe. - Hast du verstanden?“ Immer noch nett zu ihnen waren. Doch das war selten. Man wußte nie zähneknirschend signalisierte der Wächterdämon sein Ver- bei Zweibeinern. Zweibeiner waren ... böse. Meist. Böse ständnis. Der Dunkle Meister sah ihm förmlich an, wie er und dunkel. Dunkel und Zweibeiner gehörten zusammen. sich bemühte, sich um diesen Auftrag herumzuwinden, doch Irgendwie. Obwohl die meisten Zweibeiner gar nicht dun- war er dem Befehl des wesentlich stärkeren Magiers wil- kel waren, und viele die Bewohner der Welt mochten. Und lenlos ausgeliefert. Mit einem kurzen Nicken verließ der blau. Blau gehörte auch dazu. Warum auch immer. Was Mann den Raum und strebte zum Ausgang, mittlerweile immer blau war. Manchmal wußte sie es. Manchmal sah sie ungehalten über den im Rahmen des derzeitigen Plans sinn- es bei den Zweibeinern. Doch nie dort, wo es hingehörte. losen Zeitverlust. Wo sie es zuerst gesehen hatte. Wo es böse war. Doch jetzt war alles anders. Als er den Komplex verlassen hatte und sich gerade Ge- danken über sein nächstes Ziel machte, drang plötzlich ein Alle waren sie da: Rotfell-mit-Scharfzahn, Mattseiden- neues Geräusch in seine Gedanken - das Fauchen einer Dreibein, Rotauge-Zweibeinerbiß, Großohr-Vielfachmutter, Katze! Der Mann drehte sich in Richtung des Geräuschs all die anderen. Unablässig umschweiften sie sie, maunz- um, und tatsächlich: Dort, zwischen den Felsen, saß eine ten, miauten, teilten ihre Eindrücke mit. Etwa Fremdes war silberhaarige Katze, die ein wertvolles, juwelenbesetztes in dem nahezu unendlich weiten Raum in der Mitte der Welt Halsband trug, und starrte ihn an. Starrte ihn an mit Augen, aufgetaucht, groß und schwerfällig und sehr schwer. Es roch die nicht wie die Augen einer Katze wirkten, mit Augen, .. anders, etwa so wie die kleinen Echsen, die man in der die ihn, ganz entfernt, an die Augen der Erscheinung der Welt fand, aber anders, viel stärker. Es schien die Weltbe- toten Elfin erinnerten. Eine intelligent dreinblickende Kat- wohner gar nicht wahrzunehmen, sondern lag einfach da, ze mit einem wertvollen Halsband, die ihn ansah, konnte bewegte sich kaum, und wenn, dann bebte die Welt. Nie-
  • 6. 6 mand wußte, wie es in die Welt gekommen war, und was es Neuankömmling bleibt. Später werden es mehr. Und mehr. hier wollte. Und wie man es wieder wegbekam. Sie ließ ein Immer mehr. Erst zehn, dann zwanzig, dann dreißig. Zah- kurzes Fauchen hören und richtete sich auf. Das wirkte len? Woher? Einige gehen, kommen nicht mehr wieder. immer. Von allen Weltbewohnern war sie die einzige, die Andere kommen hinzu. Dann ... sterben die ersten. Sie stirbt sich längere Zeit auf ihre Hinterbeine stellen konnte, ohne nicht. Sie altert nicht. Was immer das heißt. Manchmal ein umzufallen. Sie war auch die größte. Wenn sie stand, wirk- Bild: ein Zweibeiner, mit Augen, die den ihren ähnlich sind. te sie fast wie ein Zweibeiner. Aber sie war keiner. Sie ro- Aber ohne Schnurrhaare. Etwa genauso groß, aber schwer- chen es. Sie wußten es. fälliger, mit .. Kleidung. Und einem anschmiegsamen, run- den Gegenstand mit funkelnden Edelsteinen um den Hals. Ruhe kehrte ein. Die übrigen Weltbewohner versammel- ten sich um ihre großen Hinterpfoten, denen, auf denen sie Unwillig schüttelte sie den Kopf. All dies führte zu nichts. gerade stand. Füße. Ein Gedanke, flüchtig nur und sofort Hatte noch nie zu etwas geführt. Der Kurzbeiner war das wieder weg. Sie hatte ab und an diese Gedanken, doch nie Problem. Hier und jetzt. Sie maunzte und setzte sich wie- blieben sie lange. Immer waren sie kurz, bruchstückhaft und der auf. Verließ das Nest und ging zum Zentrum der Welt. unverständlich. Ruhe war eingekehrt. Mit der bekannten Unterwegs entschied sie sich dafür, nicht gesehen werden Mischung aus Maunzen, Schnurren, Fauchen und Bewe- zu wollen. Sie tat dies oft, wenn Zweibeiner kamen. Die gungen der Schnurrhaare teilte sie den anderen Weltbewoh- sahen sie dann nicht. Vielleicht war es besser, wenn der nern mit, daß sie sich um das ... Wesen kümmern würde. Kurzbeiner sie auch nicht sah. Nach kurzer Zeit erreichte Den Kurzbeiner. Die gigantische Echse, größer als die sie die Mitte der Welt. Und tatsächlich, dort lag etwas. Be- Weltbewohner sehen konnten. Sie riet ihnen, das Zentrum wegte sich nicht, oder nur ganz unmerklich. Wie eine gro- der Welt einstweilen zu meiden, bis sie die Lage erkundet ße Schlange. Sehr groß. Eine weiße Schlange. Ja. Eine sehr habe. Es bestünde kein Grund zur Furcht. Die Weltbewoh- große, weiße Schlange. Aber mit kurzen Stummelbeinen. ner glaubten ihr. Sie glaubten ihr immer. Warum sollte sie Sie beobachtete die sehr große, weiße Schlange lange und auch lügen? Sie war eine von ihnen. Sie vertrauten ihr, und stellte fest, daß sie sich tatsächlich bewegte. Langsam zwar sie hatte sie nie enttäuscht. Sie würde es auch nie tun. Alle und ungemein schwerfällig, aber immerhin. Die Schlange wußten es. bewegte sich durch das Zentrum der Welt und blieb schließ- lich an einem der Ränder der Mitte liegen, in der Nähe des Nach und nach beruhigten sich die Weltbewohner und Felds der giftigen Eßstengel. Vielleicht schlief sie. Was verließen das Nest. Sie blieb allein zurück und konnte un- immer es war: Die Schlange schien nicht gefährlich für die gestört überlegen. Die Welt war ein gefährlicher Ort gewe- Bewohner der Welt zu sein. sen, schon seit ihrer Erschaffung. Noch gut erinnerte sie sich daran, wie die ersten Weltbewohner in der Quelle des *** Feuers gestorben waren, als aus dem Nichts ein Flammen- meer erschienen war und sie verbrannt hatte. Auch die Eß- In den sich anschließenden ... Jahren gewöhnten sich die stengel in der Nähe des Zentrums der Welt waren gefähr- Bewohner der Welt an den neuen Mitbewohner. Viele von lich und mußten gemieden werden, da mehr als ein Weltbe- ihnen machten es sich zur Angewohnheit, sich der Schlan- wohner daran gestorben war. Giftig. Wieder so ein Gedan- ge zu nähern, sie zu ärgern und wieder wegzurennen, bevor ke. Gedanken. Immer diese Gedanken. Sie griff nach dem diese sie bemerkte oder in ihre Richtung wenden konnte. Gegenstand, der in einer Ecke des Nests lag. Sie griff oft Da man die Schlange weder beißen noch kratzen konnte, nach diesem Gegenstand, wenn die Gedanken kamen. Er entwickelte sich dies zu einer Art Geschicklichkeitsspiel - war rund, bestand aus zwei Hälften, die man miteinander bis schließlich, 23 Jahre nach dem Erscheinen der großen, verbinden konnte. Er paßte um ihren Vorderlauf, fühlte sich weißen Schlange in der Welt, die schlafende Schlange zwei gut dort an. Er war aus weichem, schmiegsamen Material, Bewohner der Welt, die gerade auf ihr herumliefen, durch besetzt mit harten, funkelnden Gegenständen. Edelsteine. eine plötzliche, versehentliche Bewegung unter sich zer- Der Gegenstand war wichtig, das wußte sie. Wichtig und drückte. Ab dann mieden sie auch die Mitte der Welt. von früher. Verbunden mit ihrer Geburt. Aber wie? Manchmal durchzogen leichte Erschütterungen die Welt, Sie wußte wenig über ihre Geburt. Eigentlich so gut wie und dann wußten sie, daß es wieder Zeit war für die Reise nichts. Da war eine Erinnerung ... Schmerzen, große der weißen Schlange, daß die Schlange die Welt verlassen, Schmerzen... und ein Zweibeiner. Ein Zweibeiner mit blau- aber schon bald zurückkommen würde. Das Ereignis kehr- em Kopffell. Schmerzen. Das Gefühl von ... Wachstum. te immer wieder, fast schon regelmäßig: etwa alle sechs ... Größer werden. Ein Geräusch: schnappend. Ein Gegen- Monde, wobei die nicht genau wußte, was ein Mond war, stand, der auf den Boden fällt, rund, glitzernd. Und Schmer- aber es sich um ein Ding handeln mußte, mit dem man frü- zen. Große Schmerzen. Dann: Miauen. Ein Wesen, ähnlich her das Verstreichen der Zeit gemessen hatte. Die Bewoh- wie sie, nur kleiner, aber genauso riechend. Kein Zweibei- ner der Welt gewöhnten sich an dieses immer wiederkeh- ner. Nicht blau. Sofortiges gegenseitiges Vertrauen. Die rende Ereignis und bemühten sich, während der Reise der Angst vor Zweibeinern: ein verbindendes Element. Der weißen Schlange das Nest nicht zu verlassen.
  • 7. 7 Teil IV: 2416 nL tem Akzent. Die Äußerung entlockte Sealtainn einen wei- teren Seufzer. Instinktiv (an Intelligenz konnte es mangels Der Ordenskrieger Vorhandensein nicht liegen) hatte der albische Trampel das Zauberwort gefunden, das Brath ap Thrattan, den es durch „Abteilung - halt! Alle Mann absteigen und Formation ein unergründliches Schicksal von Fuardain nach Alba ver- einnehmen! Die Pferde anbinden! Auf, auf!“ Sealtainn schlagen hatte, sofort auf seine Linie brachte. Eigentlich seufzte innerlich. Der Mann würde sich nie ändern. Sie waren es mehrere Zauberworte: schlagen, hauen, kämpfen, waren keine Abteilung, und was eine Formation war, wuß- hacken... der Fuardwyn war da nicht sehr anspruchsvoll. ten sie auch nicht. Ganz abgesehen davon, daß nur drei der fünf Mitglieder des bunt zusammengewürfelten Haufens „Einsatztroß Nordalba fertig zum ... äh ... Einsatz“, drang tatsächlich Männer waren. Aber wie sollte man ihm das die Stimme von Oikon Thalasykos in Sealtainns Gedan- beibringen? Sie waren in Alba, und er war der Ordenskrie- ken. Ach ja... Der chryseische Heiler war der einzige An- ger. So einfach war das. Da sie dem Tempel der Dheis Albi gehörige des „Trosses“, der tatsächlich an den Ordenskrie- in Tidford mehr oder minder verpflichtet waren, allesamt, ger als Anführer glaubte, aus welchen Gründen auch im- hatten sie keine andere Wahl gehabt, als auf Geheiß der mer. Immerhin kannte er sich ganz gut in den heilenden Tempeloberen mit dem jungen Rowan de Soël durch das Künsten aus, und es war immer nützlich, einen Heiler im Land zu ziehen und den verworrenen Ideen des Ordens- Gepäck zu haben, auch wenn er sonst zu wenig taugte. Sie kriegers zu folgen. waren schon ein seltsamer Trupp, dachte sich Sealtainn, aber was tut man nicht alles.... „Hier drin werden wir die Gehorsam stieg die junge erainnische Bardin vom Pferd Verantwortlichen für all die finsteren Aktionen finden, die und lud ihr Gepäck ab. Neben ihr tat Hawrlynn fer Rappan in den letzten Wochen die treuen Albai an der Grenze be- das gleiche. Sealtainn warf der wie üblich in grau gekleide- unruhigt haben und die finsteren Twynnedin zu Überfällen ten Leidensgenossin einen aufmunternden Blick zu, erhielt ungeahnter Grausamkeit angestachelt haben!“ begann de aber wie üblich nur eine abweisende Reaktion. Die Magie- Soël seine übliche, erfahrungsgemäß mehrere Minuten an- rin hob ihre Katze vom Sattel und setzte sie vorsichtig auf haltende Rede. Wer immer in diesen Höhlen auf sie warte- den Boden. Maorwon schüttelte sich kurz und äugte dann te, konnte in dieser Zeit bequem seine Verteidigung planen neugierig zum Eingang der Höhle hin, vor dem der kleine - falls er die kleine Gruppe nicht ohnehin für ungefährlich Trupp angelangt war. Mit kleinen Trippelschritten setzte hielt, was ihm Sealtainn nicht verdenken konnte. sich die Katze in Bewegung, ganz so, als sei sie begierig darauf, in die Höhle zu gelangen, traue sich aber nicht so „... und wir werden dafür sorgen, daß dem Glauben an recht - was aber auch an ihrer engen Bindung an Hawrlynn die Dheis Albi auch hier zu seinem gerechten Recht ver- liegen konnte, eine Bindung, die Sealtainn nie verstanden holfen wird ...“ Die junge Erainnerin sah sich um. Während hatte. Jedenfalls war Maorwon anders als alle anderen Kat- Oikon mit glühenden Augen der Rede folgte, unterdrückte zen, die Sealtainn je gesehen hatte, und wahrscheinlich dach- Hawrlynn mit Mühe ein Gähnen. Brath ap Thrattan hinge- ten das die anderen Katzen auch. Zumindest die Katzen, gen trat unruhig von einem Fuß auf den anderen, wohl be- die sich während der Reise hierher kurz mit Maorwon un- gierig darauf, endlich etwas vor die Axt zu bekommen. terhalten hatten, mußten zum gleichen Eindruck gelangt Männer! Sie waren so einfach. Sealtainn sah den „Plan“ sein, waren sie doch recht schnell wieder verschwunden. bereits vor ihrem geistigen Auge: Rowan und Brath wür- Die Katzen... sie waren ein Hinweis gewesen, der letzte, den die Höhle stürmen, der Ordenskrieger zuerst, der Bar- der ihr noch gefehlt hatte. bar dahinter, und würden auf den ersten Gegner fiebern, dem sie Respekt vor den albischen Göttern beibringen bzw. „Auf, auf!“ erklang wieder die Stimme des jungen Or- an dem sie ihre Kampfeslust auslassen konnten. Sealtainn denskriegers, der direkt vom Pferd gesprungen war, sein und Hawrlynn würden sich bemühen, sich möglichst aus Langschwert gezogen hatte und nun damit in Richtung des Kämpfen herauszuhalten und nach Rückzugsmöglichkei- Höhleneingangs wedelte. „Hier drinnen finden wir die ten für den unvermeidlichen Notfall umzusehen, während Mächte des Bösen, auf daß wir sie schlagen können!“ Wie Oikons einzige Aufgabe während dieses Teils der Aktion er da so stand, groß, breit und in seinem mit dem Symbol war, seine Tinkturen und Bandagen so griffbereit zu haben, des Xan bezogenen Überwurf über dem Plattenpanzer, daß er sie möglichst schnell einsetzen konnte. So gesehen, machte er einen durchaus imposanten Eindruck. Leider, so waren sie eine eingespielte Truppe, wenngleich auch in fand Sealtainn, war nichts dahinter. Gar nichts. Womöglich anderer als der von Rowan gewünschten (und geforderten) litt er sogar darunter, dachte sie sich. Es war sicherlich Hinsicht. schwer, der an sich unfähige Bruder eines der bekanntesten Ordenskrieger des Sonnenordens zu sein, von Heardred de Ein schmetterndes „Xan le volt!“ riß Sealtainn aus ihren Soël, der ein wirklicher Held war. Wahrscheinlich kamen Gedanken. Der traditionelle Schlachtruf des Sonnenordens daher seine verzweifelten Versuche, Eindruck zu erwecken. bedeutete, daß Rowan seine Rede beendet hatte und nun „Das ist gut. Das gefällt mir!“ mischte sich eine weitere willens war, die Feinde der albischen Götter mit Stumpf Stimme ein, tiefer als die des Ordenskriegers und mit brei- und Stiel auszurotten. Sealtainn seufzte erneut. Mal sehen
  • 8. 8 wann er es merkte... Es war ja schon richtig, daß es wohl gegen Fledermäuse als eklig empfanden. Hawrlynn hatte geheimnisvolle Personen geben mußte, die die Grenzstrei- sich wie üblich nicht geäußert. Allerdings hatte Maorwon tigkeiten zwischen den Albai und den Twynnedin verschär- in den vorderen Höhlen erstaunlich oft verweilt und gewit- fen wollten, aus welchem Grund auch immer - Personen, tert, ohne daß dies allerdings zu greifbaren Ergebnissen die sie seit Wochen suchten, aber nicht finden konnten, wohl geführt hätte. weil die Gesuchten zu klug für ein einfaches Gemüt wie das des Rowan de Soël waren. Es war auch durchaus rich- Also waren sie weitergezogen, tiefer in das Höhleninne- tig, daß Rowan dachte, sie würden in dieser Höhle eine Spur re hinein. Nach einiger Zeit führte ein gewundener Gang dieser Aufwiegler finden. Alle dachten das. Leider stimm- sie in einen großen Höhlenraum, der sich weiter erstreckte, te es nicht. als das Licht ihrer Fackeln reichte. In dieser Halle roch es streng, wie nach einer großen Echse, wie Oikon scheu be- Zwei Wochen, bevor sie das Grenzdorf Hügelstolz (das merkte, woraufhin Rowan den Geruch kurzerhand als den eigentlich gar nicht so hieß, aber wen störte das), das ihre eines Drachens einstufte und das Untier mit schallender derzeitige Ausgangsbasis bildete, erreicht hatten, war Seal- Stimme herausforderte. Und tatsächlich regte sich kurz dar- tainn mit dem Händler Ceobhainn, einem Landsmann, ins auf aus der Dunkelheit eine Bewegung, begleitet von schlür- Gespräch gekommen. Der reisende Händler hatte ihr, im fenden Geräuschen und einer Zunahme der Ausdünstun- Austausch zu Informationen über ihre bisherigen Reisen, gen. Schließlich schälte sich eine große, sehr große Gestalt ein altes Pergament mit der Geschichte einer alten, zauber- aus der Dunkelheit, ein formloses Ding, lang und unför- kräftigen Elfenlaute überlassen, das angeblich vor mehre- mig, mit einem großen Maul und noch größeren Zähnen ren hundert Jahren von einem albischen Waldläufer verfaßt darin. Während Rowan und, nach einer kurzen Bedenkzeit, worden war: Kuinalindale, von der die Druiden aufgrund auch Brath das Ding ohne Zögern angriffen, kündeten jahrhundertealter Überlieferungen munkelten, daß sie mit Würgegeräusche von hinten davon, daß mit Oikon in die- ihrer Trägerin hier irgendwo in der Gegend verschollen sem Kampf nicht zu rechnen sein würde. Hawrlynn, bleich gegangen sei. Man munkelte zudem, daß es ein dûnathi- im Gesicht, murmelte etwas wie „Da gehe ich nicht hin!“ scher Druide gewesen sei, der den letzten Kontakt zu die- und wandte sich ab. Sealtainn hingegen sah gebannt den ser Elfin gehabt hätte. Die Beschreibung des Orts war halb- sich entwickelnden Geschehnissen zu. wegs deutlich gewesen, und der Gedanke an ein altes, in höchstem Maße magisches Instrument hatte Sealtainns In- Unfähig, sich zu bewegen, beobachtet sie, wie Rowan teresse natürlich sofort geweckt. und Brath über das große, schwerfällige Wesen herfallen und mit ihren Waffen auf es einschlagen, langsam, Schlag Es war der Bardin nicht weiter schwer gefallen, den ein- für Schlag deutlich zu sehen, als verliefe die Zeit langsa- fältigen Ordenskrieger so zu steuern, daß er schon bald daran mer. Grünliches Blut spritzt aus den Wunden des Wesens, glaubte, in dieser Höhle auf die Drahtzieher der Verschwö- das sich mit der Zeit als eine Art großer, weißlicher Wurm rung zu stoßen, die sich zumindest in seinem Kopf festge- mit vier kurzen Beinen entpuppt. Plötzlich, nahezu unver- setzt hatte. Natürlich hatte Sealtainn mit keinem Wort ver- mittelt, schließen sich seine Zähne mit den Schild des Or- raten, was - und wer - die kleine Gruppe eigentlich zu die- denskriegers, und das starke Gebiß des Wesens zertrüm- ser Höhle geführt hatte. Sie vertraute völlig darauf, daß ihr mert den Schild. Nur mit Mühe kann Rowan seine Hand Charme und ihre Überredungskunst ausreichen würden, retten, wobei Brath ihm mit einem kraftvollen Schlag der nach Auffinden der Laute den Ordenskrieger zu besänfti- beidhändig geführten Axt zu Hilfe kommt. Blut spritzt wie- gen und ihm klarzumachen, daß eine Elfenlaute doch si- der, diesmal rotes, menschliches. Letztlich beginnt der cherlich auch ein sehr schönes Ergebnis einer Expedition Wurm, aus mehreren Wunden blutend, einen Rückzug nach wäre - ganz davon zu schweigen, daß die Suche nach einer hinten, hinaus aus dem Licht der Fackeln und zurück in die Laute sicherlich wesentlich ungefährlicher war als die nach Dunkelheit. Als die beiden kampfestrunkenen Männer, beide Agenten dunkler Mächte, wobei letztere Argumentation sich ebenfalls mit zahlreichen Blessuren bedeckt, ihm folgen- dem Ordenskrieger in der Einfachheit seiner geistigen Wege den wollen, entläßt er aus dem Maul eine heiße, dampfen- sicherlich nicht erschließen würde. de Wolke, vor der die beiden Krieger zurückweichen. *** In einer großzügigen Geste ließ der Ordenskrieger den geschlagenen Feind ziehen und versammelte stolz seine Eine Stunde später hatte sich die Freude der meisten Be- Truppen um sich. Nur mühsam erwachte Sealtainn aus der teiligten am Eindringen in dieses Höhlensystem deutlich Starre, aus dem Bann des Geschehenen. Auch Hawrlynn gelegt. Sie hatten eine Reihe leerer Kammern durchquert, war wieder da, Maorwon im Arm, als sei nichts gewesen, aber keine Spur von finsteren Agenten (oder einer Elfen- ihr Gesichtsausdruck unergründlich wie immer. Einzig Oi- laute) entdeckt. Am spannendsten war noch eine Höhle kons bleiches Gesicht, und die Wunden der beiden Kämp- voller schlafender Fledermäuse gewesen, die sie aber schnell fer, zeugten noch von den Ereignissen, die gerade stattge- wieder verlassen hatten, da Rowan und Brath Fledermäuse funden hatten. Oikon, dem seine Reaktion im Angesicht nicht als würdige Gegner ansahen, Sealtainn und Oikon hin- der Gefahr hochnotpeinlich war, machte sich sofort an die
  • 9. 9 Behandlung der Wunden Rowans und Braths. Fachmännisch Rowan de Soël war bester Dinge, als er seinen Fuß in die versorgte er die Blessuren und renkte Rowans Schulterge- Höhle setzte. Nach einem schwachen Beginn hatte sich der lenk wieder ein, das beim Verlust seines Schilds in Mitlei- Vorstoß in diese Höhlen als Glücksgriff seinerseits erwie- denschaft gezogen worden war. Den Rat des Heilers, nun sen. Wieder einmal hatte sich seine überlegene Sicht der aber besser nach Hügelstolz zurückzukehren, um die Wun- Dinge durchgesetzt, hatte er seine teils unwilligen Beglei- den in Ruhe ausheilen zu lassen, ignorierte der Ordenskrie- ter zu einer glorreichen Schlacht geführt. Der weiße Wurm ger erwartungsgemäß, und Sealtainn war ihm diesmal da- war ein würdiger Gegner gewesen, der seinen Ruhm bei für sogar dankbar: Noch hatten sie die Laute ja nicht gefun- Xan deutlich vermehrt hatte. Zu zweit hatten sie dem Un- den! tier getrotzt und es schließlich in die Flucht geschlagen. Es zu verfolgen und endgültig zu töten, war unnötig gewesen: Nachdem Rowan seinen kleinen Trupp wieder um sich Es hatte die Überlegenheit des albischen Glaubens aner- geschart hatte, ließ er tiefer in das Höhlensystem vordrin- kannt und würde sie nicht wieder belästigen. So konnte es gen. Sealtainn merkte stillschweigend an, daß er trotz der weitergehen! Immerhin mußten sich hier noch die Verschwö- Schmerzen, die er nach dem Kampf mit dem weißen Wurm rer aufhalten, deretwegen er seinen Troß überhaupt erst in sicherlich empfinden mußte, nach wie vor einen unbeugsa- diese Höhlen geführt hatte. Von daher war seine nächste men, gleichsam heroischen Eindruck machte, was aber auch Entscheidung klar: Der schmale, nach unten führende Gang schlicht männliches Imponiergehabe sein konnte. Und so mußte es sein! Es waren immer die schmalen, nach unten ging es weiter, durch die große Höhle hindurch und durch führenden Gänge, in denen sich die Finsterlinge versteck- einen schmalen, sich windenden Gang auf der anderen Sei- ten. Wie berechenbar das Böse doch war! te weiter nach unten. Nach mehreren dutzend Schritten ging dieser Gang in eine Höhle über, die Rowan de Soël wie Kaum hatte er die Höhle betreten, schlug ihm ein heißer üblich furchtlos betrat - und dann geschah es: Schwall Luft entgegen, und vor ihm begann es zu flimmern. Innerhalb weniger Sekunden schälte sich ein etwa zwei Wiederum nimmt Sealtainn alles nur sehr langsam wahr, Meter großes, entfernt menschenähnliches, aber stark grob- fast so, als würde die Zeit stillstehen: Kaum hat der Or- schlächtiges Wesen aus der Luft, das von einem dunkel- denskrieger den Raum betreten, schlägt seinen Begleitern grauen Schuppenpanzer überzogen war und eine gefähr- ein Schwall heißer Luft entgegen, und ein heller Schein, lich aussehende Hellebarde mit gezähnter Klinge in beiden wie der von Feuer, überstrahlt das Licht der Fackeln. Kurz Händen hielt. Im gleichen Moment durchzog ein heller danach hört sie die Stimme des Ordenskriegers, voll ge- Lichtschein die Höhle, und die Haut des Wesens brach in rechtem religiösen Zorn, voller Fanatismus: „Kreatur des Flammen aus. Die Monstrosität richtete rotglühende Au- Bösen, ich werde dich mit dem heiligen Licht des Xan zer- gen auf den Ordenskrieger, und in seinem Kopf erklang eine schmettern! Du wirst deinem gerechten Schicksal nicht ent- Stimme, laut und fordernd, finster und unheilverkündend: gehen!“ Während Brath ap Thrattan mit einem lauten Schrei Ich bin der Wächter dieses Raumes. Niemand darf an mir nach vorne stürmt, ergießt sich aus der Höhle eine neue vorbeikommen und die jenseitige Höhle betreten. Fliehe Hitze- und Lichtwelle, heißer und heller noch, heiß genug, nun oder stirb! um den Barbaren mitten im Lauf aufzuhalten. Während Hawrlynn sich hinter einem Felsen zu verstecken versucht, Was bildete sich diese Kreatur des Bösen ein? Er war ein steht Oikon starr dar, den Mund zu einem lautlosen Schrei Ordenskrieger des Xan, des Sonnenordens, der stärksten geöffnet, mit einer Hand nach vorne deutend. Sealtainn Kraft für das Licht in der Welt! Von gerechtem Zorn regel- schreit auch, glaubt sie, doch sicher ist sie nicht. Direkt recht übermannt, brach es aus ihm heraus: „Kreatur des neben Hawrlynn taucht plötzlich eine Katze auf, rotbraun, Bösen, ich werde dich mit dem heiligen Licht des Xan zer- übernatürlich deutlich zu erkennen; mit großen, schnellen schmettern! Du wirst deinem gerechten Schicksal nicht ent- Sprüngen flieht sie, rennt weg von dem Ort des plötzlichen gehen!“ Das Schwert fest in der Hand, drang er auf die Feuerballs. Kreatur ein. Die Antwort des Finsterwesens bestand in ei- ner Feuerexplosion, die Rowan einhüllte, ihn versengte, ihm So schnell er gekommen war, so schnell verschwand der den Atem nahm. Er spürte kaum, wie die schwere Helle- Feuerball auch wieder. Zurück blieben vier verunsicherte barde in ihn eindrang und Knochen brachen, spürte kaum, Abenteurer, plötzlich ihres Anführers beraubt, bar jeden wie er zu Boden stürzte und das Schwert verlor. Mit letzter Muts, nochmals in die verfluchte Höhle vorzudringen und Kraft raffte er sich noch einmal auf, tastete nach dem nach Rowan de Soël zu suchen. Nach einigen halbherzigen Schwert, ergriff es mühevoll und taumelte durch Feuer und Zurufen in das wieder eingekehrte Dunkel hinein, die kein Rauch seinem Gegner entgegen. Plötzlich tat sich ein Ab- Ergebnis erbrachten, beschlossen sie einmütig die Rück- grund unter ihm auf, und ein siedender Schmerz löschte kehr nach Hügelstolz, in der vagen Hoffnung, doch Hilfe sein Bewußtsein aus. zu erhalten oder zumindest auf gute Ideen zu kommen. ***
  • 10. 10 *** de Abbild der Elfin wandte sich ihm zu und sah ihn mit dunklen, ausdrucksstarken Augen an. Wer bist du, daß du Als er erwachte, empfand er immer noch Schmerzen, Kuinalindale an dich nehmen willst? klang eine Stimme in hauptsächlich in seinem linken Bein. Mühsam richtete er seinem Kopf auf. sich auf, versuchte, sich zu orientieren. Stechende Schmer- zen aus dem Bein ließen ihn zu dem Schluß kommen, daß „Wie bitte?“ antwortete Rowan verständnislos, mit einem es wohl gebrochen war. Er hatte Durst. Möglicherweise war ungläubigen Unterton in der Stimme. Geduldig wiederhol- er längere Zeit bewußtlos gewesen. Seine Umgebung war te die geisterhafte Erscheinung ihre Frage. Schließlich ent- dunkel, abgesehen von einem leichten Schimmer, der von schied sich Rowan de Soël, Ordenskrieger des Sonnenor- einem anderen Teil des Raums auszugehen schien. Mit den dens aus Tidford, zu einer angemessenen Erwiderung und Händen tastete er auf dem Boden umher, bis er seine Be- richtete sich würdevoll auf, soweit es die Schmerzen zulie- sitztümer wiederfand, zuerst das Schwert, danach den Ruck- ßen: „Ich weiß nicht, wovon du redest. Ich will gar kein ... sack. Nach einigen Versuchen gelang es ihm schließlich, Kuinaldi an mich nehmen. - Bist du eine Kreatur der Fin- eine Fackel abzuschnallen, den Rucksack zu öffnen, Feu- sternis? Sprich!“ Ermattet von der Anstrengung, aber stolz erstein und Zunder zu finden und zu entzünden und danach auf seine Entschlossenheit und Tapferkeit, sank er wieder eine einfache Mahlzeit aus Wasser und Trockenfleisch zu auf den Boden, das Schwert immer noch in der Hand. Statt sich zu nehmen. Erst dann begann er, über seine Umge- der erwarteten Bekenntnis der Kreatur erklang ein Seufzen bung nachzudenken. in Rowans Kopf. Ich sehe, daß du nicht würdig bist, Kuinalindale zu erhalten. So sei es denn. Damit begann die Die Erinnerungen kehrten nur zögernd zurück. Er war Elfengestalt, langsam zu verblassen, bis schließlich nur noch mit seinem Troß in ein Höhlensystem eingedrungen, in dem das Skelett mit der von seinen knöchrigen Fingern umklam- er die Hintermänner der geheimnisvollen Unruhen an der merten Laute zu sehen war. „Hallo?“ rief Rowan verwun- Grenze ausgemacht hatte. Sie hatten einen großen, weißen dert. „Was soll denn das? Stell’ dich und kämpfe, wenn du Wurm bekämpft, und dann hatte er sich heldenhaft dem eine Kreatur der Finsternis bist!“ Als keine Antwort kam, Flammendämon gestellt. Danach erinnerte er sich an nichts versuchte er es etwas diplomatischer mit: „Heh! Wenn du mehr. Soviel zur Vergangenheit. Langsam schwenkte er die schon eine Bardin bist, dann spiele mir wenigstens ein net- Fackel umher, soweit es die Schmerzen in seinem Bein zu- tes Lied zur Ablenkung!“ Als wieder keine Reaktion er- ließen. Er lag am Boden einer in etwa kreisrunden Höhle. folgte, gab Rowan einstweilen auf und widmete sich der Direkt vor ihm erhob sich eine Felswand von etwa andert- Erforschung des Rests der Höhle. halb Metern Höhe. Ob darüber eine Nische war oder viel- leicht ein Gang, konnte er von seiner Position aus nicht er- Schon bald gelang es ihm, sich die Tatsachen zusammen- kennen. In der anderen Richtung war die Höhle leer, abge- zureimen. Da er keinen weiteren Ausgang fand, lag der sehen von der Stelle, von der der silberne Schein ausging. Schluß nahe, daß der die Höhle durch einen Gang jenseits Mühsam und unter großen Schmerzen drehte er seinen der anderthalb Meter hohen Felswand betreten haben muß- Körper in diese Richtung, um besser sehen zu können. te. Vermutlich war er in der durch den Rauch und die Flam- men hervorgerufenen Verwirrung in die falsche Richtung Als er sich umgedreht hatte, mußte er erst einmal schluk- gegangen und gestürzt, was zu seinem Beinbruch geführt ken: Der Lichtschein ging von den matt schimmernden Sai- hatte. Wie peinlich. Hoffentlich erfuhr das niemand. Was ten eines Musikinstruments aus, einer Laute wohl, das sich das Skelett und die Erscheinung hier zu suchen hatten, ver- fest in der knochigen Hand eines kleinen, zierlichen Ske- mochte er zwar nicht zu sagen; aber nichtsdestotrotz hatten letts befand, das an der Wand der Höhle saß. Sofort aber sie ihn auf eine Idee gebracht. Mühsam näherte er sich er- gewann seine Ordenskrieger-Schulung wieder die Ober- neut dem Skelett, und als die Erscheinung erneut auftauch- hand. Es gab nichts, das er von einem Skelett zu fürchten te und nach dem unverständlichen Gegenstand fragte, er- hatte, auch nicht von einem, das eine schimmernde Laute widerte er: „Ich bin Rowan de Soël, Ritter des Sonnenor- in der Hand hielt. Gar nichts. Also packte er sein Schwert dens, und ich habe im Kampf gegen die Mächte der Fin- und begann, in Richtung des Skeletts zu kriechen. Als er sternis eine schwere Verwundung davongetragen. Kannst sich in langsamen, qualvollen Bewegungen diesem auf etwa Du mich heilen?“ Leider war die Antwort ein knappes Nein!, einen Meter genähert hatte, ging eine erstaunliche Verwand- und so machte es sich Rowan de Soël auf dem Höhlenbo- lung mit den Überresten des unbekannten Lebewesens vor: den bequem und wartete auf das Erscheinen seines Tros- Aus den Knochen erhob sich, einer Erscheinung gleich, das ses, der ja wohl nicht allzu lange mit dem Kampf gegen den Bild einer Elfin, zeitlos und schön, aber doch von einer Flammendämon beschäftigt sein durfte und ihn sicherlich umfassenden Traurigkeit geplagt. Das leicht durchscheinen- bald holen kommen würde...

×