Gb herlitz 2009
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Gb herlitz 2009

on

  • 2,309 views

 

Statistics

Views

Total Views
2,309
Views on SlideShare
2,309
Embed Views
0

Actions

Likes
1
Downloads
1
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Gb herlitz 2009 Gb herlitz 2009 Document Transcript

    • Geschäftsbericht 2009 2009
    • Inhalt Unternehmen Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 Herlitz International . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Unser Portfolio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 Produkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 Schule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 Schulanfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 Serien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Büro . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Papeterie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 Organe der Herlitz AG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Vorwort des Vorstands . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 Corporate Governance-Bericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 Finanzkalender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 Zusammengefasster Lagebericht der Herlitz AG sowie des Konzerns für das Geschäftsjahr 2009 A . Vorbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 B . Rahmenbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 C . Geschäftsentwicklung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 D . Vermögens-, Finanz- und Ertragslage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 E . Berichterstattung nach § 289 Abs . 4 HGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 F . Vergütungsbericht nach § 289 Abs . 2 Nr . 5 HGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 G . Berichterstattung nach § 289a HGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 H . Nachtragsbericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 I . Schlusserklärung zum Abhängigkeitsbericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 J . Risikobericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 K . Prognosebericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 Konzernabschluss der Herlitz AG nach § 315 a HGB nach IFRS zum 31.12.2009 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr 2009 (IFRS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 Konzernbilanz zum 31 . Dezember 2009 (IFRS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48 Konzernanhang für das Geschäftsjahr 2009 (IFRS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 A . Grundlegende Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 B . Wesentliche Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 1 . Grundlagen der Erstellung des Abschlusses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 2 . Konsolidierungsgrundsätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 a . Konsolidierungskreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 b . Konsolidierungsmethoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 3 . Wesentliche Ermessensentscheidungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 4 . Zusammenfassung wesentlicher Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 a . Fremdwährungsumrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 b . Sachanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 c . Fremdkapitalkosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 d . Immaterielle Vermögenswerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 e . Wertminderung von nicht finanziellen Vermögenswerten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 f . Finanzinstrumente und finanzielle Vermögenswerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 g . Vorräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 i . Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 j . Finanzielle Verbindlichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 k . Ausbuchung finanzieller Vermögenswerte und finanzieller Verbindlichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 l . Rückstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 m . Leasingverhältnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 n . Ertragsrealisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 o . Zuwendungen der öffentlichen Hand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 p . Steuern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59 q . Derivative Finanzinstrumente und Sicherungsbeziehungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 C . Erläuterungen zur Bilanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 1 . Immaterielle Vermögenswerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 2 . Sachanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 3 . Darlehen an nahestehende Unternehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • 4 . Latente Steuern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 5 . Vorräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 6 . Forderungen aus Lieferungen und Leistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 7 . Übrige kurzfristige Vermögenswerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 8 . Zahlungsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 9 . Gezeichnetes Kapital . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 10 . Kapitalrücklage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 11 . Umrechnungsrücklage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 12 . Minderheitenanteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 13 . Schulden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 14 . Derivative Finanzinstrumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64 16 . Langfristige Gesellschafterdarlehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64 17 . Rückstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 18 . Verpflichtungen aus Finanzierungsleasing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 D . Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 1 . Umsatzerlöse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 2 . Personalaufwand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 3 . Sonstige betriebliche Aufwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 4 . Zinsen und ähnliche Erträge und Aufwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 5 . Steuern vom Einkommen und vom Ertrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 6 . Ergebnis je Aktie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 E . Erläuterungen zur Kapitalflussrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 F . Erläuterungen zur Segmentberichterstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 G . Sonstige Erläuterungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 1 . Nicht in der Bilanz enthaltene Geschäfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 a . Eventualverbindlichkeiten/-forderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 b . Operating–Leasing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 c . Factoring . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 d . Sicherungsübereignung von Vermögensgegenständen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 e . Sonstige finanzielle Verpflichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 2 . Zielsetzung und Methoden des Finanzrisikomanagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72 3 . Finanzinstrumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 4 . Mitarbeiter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 5 . Vorstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 6 . Aufsichtsrat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 7 . Angaben zu Beziehungen mit nahestehenden Unternehmen und Personen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 9 . Dividenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 10 . Ereignisse nach dem Bilanzstichtag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 11 . Erklärung zum Corporate Governance Kodex . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 Tabellen Anteilsbesitz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 Entwicklung des Anlagevermögens des Konzerns (IFRS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80 Entwicklung des Finanzanlagevermögens des Konzerns (Anteile und Beteiligungen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 Entwicklung des Konzerneigenkapitals zum 31 . Dezember 2009 (IFRS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 Kapitalflussrechnung des Herlitz-Konzerns 2009 (IFRS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86 Segmentberichterstattung des Herlitz-Konzerns 2009 (IFRS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87 Bestätigungsvermerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 Jahresabschluss der Herlitz AG zum 31.12.2009 Gewinn- und Verlustrechnung der Herlitz AG für das Geschäftsjahr 2009 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 Bilanz der Herlitz AG zum 31 . Dezember 2009 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90 Anhang der Herlitz AG für das Geschäftsjahr 2009 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 Tabellen Anteilsbesitz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98 Anlagevermögen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .100 Finanzanlagevermögen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .100 Bestätigungsvermerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .102 Corporate Social Responsibility Die Marke nachhaltig stärken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .103 A . Verantwortungsvolle Unternehmenspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .103 B . Gesellschaftliches Engagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .109 Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .111 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Unternehmen Unternehmen Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 Herlitz-Konzern auf einen Blick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 Segmente des Herlitz-Konzerns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 Eckdaten der Gewinn- und Verlustrechnung des Herlitz-Konzerns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 Eckdaten der Bilanz des Herlitz-Konzerns . . . . . . . . . . . . . 4 Umsatzanteil nach Regionen 2009/2008 . . . . . . . . . . . . . 5 Entwicklung des Herlitz-Aktienkurses im Zeitraum vom 01 .01 .2009 bis 17 .03 .2010 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Herlitz International . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Unser Portfolio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 Produkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 Schule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 Schulanfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 Serien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Büro . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Papeterie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 Organe der Herlitz AG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Vorwort des Vorstands . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Überblick Herlitz-Konzern auf einen Blick 2009 2008 TEUR TEUR Umsatzerlöse 259 .325 301 .870 Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) 2 .944 3 .677 Ergebnis vor Steuern (EBT) 687 -508 Konzernjahresfehlbetrag -1 .267 -1 .096 Vorräte 27 .537 38 .620 Fremdkapital 58 .875 70 .954 Eigenkapitalquote 39,0 % 34,7 % Investitionen 1 .800 2 .642 Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit 838 -7 .126 Unverwässertes Ergebnis je Stammaktie [EUR pro Aktie] -0,14 -0,10 Verwässertes Ergebnis je Stammaktie [EUR pro Aktie] -0,14 -0,10 Mitarbeiter durchschnittlich 1 .898 2 .289 davon Inland 1 .365 1 .467 davon Ausland 533 822 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 3
    • Eckdaten der Gewinn- und Verlustrechnung des Herlitz-Konzerns Umsatzerlöse (MEUR) Rohertrag (MEUR) -14,1 % -17,7 % 301,9 259,3 139,3 114,7 2008 2009 2008 2009 Gesamtkosten (MEUR) EBT (MEUR) -14,0 % +240,0 % 149,6 128,7 0,7 -0,5 2008 2009 2008 2009 Eckdaten der Bilanz des Herlitz-Konzerns Eigenkapital (MEUR) Fremdkapital (MEUR) -17,0 % Quote 34,7 % 39,0 % 39,8 37,7 71,0 58,9 31. 12. 2008 31. 12. 2009 31. 12. 2008 31. 12. 2009 Vorräte (MEUR) Working Capital (MEUR) -28,8 % -42,3 % 38,6 36,4 27,5 21,0 31. 12. 2008 31. 12. 2009 31. 12. 2008 31. 12. 2009 4 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Umsatzanteil nach Regionen 2009/2008 22 % 20 % 16 % 23 % 62 % 57 % 2009 2008 Deutschland Westeuropa ohne Deutschland Osteuropa Entwicklung des Herlitz-Aktienkurses im Zeitraum vom 01.01.2009 bis 17.03.2010 Entwicklung des Aktienkurses 3,5 2,5 2 1,5 1 März 09 Mai 09 Jul 09 Sep 09 Nov 09 Jan 10 Mrz 10 Herlitz AG (Börsenplatz: Berlin, Quelle: Handelsblatt) Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 5
    • Herlitz International International mit Tochtergesellschaften überwiegend in osteuropäischen Märkten präsent Westeuropa Osteuropa Deutschland Bulgarien Herlitz AG, Herlitz PBS AG und verbundene Herlitz Bulgaria EooD Unternehmen im Inland 6 Sofia: Vertrieb 1 Berlin-Tegel: Hauptsitz/IT-Dienstleistung Umsatz 2008: 731 TEUR 2 Falkensee (Brandenburg): Produktion/Vertrieb/ Umsatz 2009: 632 TEUR Logistikdienstleistung 3 Peitz (Brandenburg): Produktion Polen Herlitz Spolka z o . o . Großbritannien 7 Przeźmierowo: Produktion/Vertrieb Herlitz UK Ltd . Umsatz 2008: 20 .877 TEUR 4 Hyde: Produktion/Vertrieb Umsatz 2009: 15 .813 TEUR Umsatz 2008: 9 .263 TEUR Umsatz 2009: 5 .127 TEUR Rumänien DELMET PROD srl Niederlande 8 Buftea: Produktion/Vertrieb Herlitz Benelux B . V . Umsatz 2008: 1 .027 TEUR 5 Roosendaal: Vertrieb Umsatz 2009: 1 .315 TEUR Umsatz 2008: 5 .177 TEUR Umsatz 2009: 3 .853 TEUR Herlitz România S . A . 9 Târgu Mureş: Vertrieb Umsatz 2008: 9 .393 TEUR Umsatz 2009: 6 .225 TEUR Slowakei Herlitz Slovakia s . r . o . 10 Bratislava: Vertrieb Umsatz 2008: 3 .438 TEUR Umsatz 2009: 2 .681 TEUR Tschechien Herlitz Spol s r .o . 11 Čestlice: Vertrieb Umsatz 2008: 10 .011 TEUR Umsatz 2009: 7 .624 TEUR Ungarn Herlitz Hungária Kft . 12 Budapest: Vertrieb Umsatz 2008: 7 .846 TEUR Umsatz 2009: 4 .646 TEUR 6 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • 2 1 4 3 7 5 11 10 12 9 8 6 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 7
    • Unser Portfolio Herlitz ist einer der führenden Markenartikler für PBS-Produkte in Europa Aus einer ehemals 1904 gegründeten Großhandlung für Papierwaren hat sich bis heute ein weltweit tätiger Konzern mit derzeit 9 Landesgesellschaften in Ost- und Westeuropa entwickelt . Neben den Produktionsstätten im brandenburgischen Falkensee und Peitz fertigt Herlitz auch in Polen, Rumänien und Großbritannien . Die Produkte werden von dort aus in nahezu alle Länder der Welt geliefert . Der Herlitz-Konzern gehört heute als eines der bekanntesten deutschen Traditionsunternehmen mit einem Jah- resumsatz von EUR 259,3 Mio . (2009) zu den führenden Markenartikelherstellern von Papier-, Büro- und Schreib- waren (PBS) und Papeterieprodukten in Europa . Die Marke „Herlitz“ steht seit 106 Jahren für qualitativ hochwer- tige Produkte in den Bereichen Schule und Büro . Im Bereich Papeterie ist die Marke „Susy Card“ ein Inbegriff für attraktive Produkte in den Segmenten Grüßen, Schenken und Schmücken . Das Sortiment von Herlitz besteht aus etwa 10 .000 Artikeln in unterschiedlichen Versionen . Sowohl für den Lebensmittelhandel (LEH) als auch den privaten und gewerblichen Fachhandel bietet Herlitz mit seinen Marken ein verkaufsflächenoptimiertes PBS- und Papeterie-Sortiment an . In Teilen Osteuropas ist Herlitz Marktführer . Mit einem Fertigungsschwerpunkt in Deutschland im Bundesland Brandenburg produziert der Herlitz-Konzern derzeit an insgesamt fünf Standorten folgende Artikelgruppen: • Falkensee/Deutschland: Blöcke, Hefte, Geschenkpapier, Glückwunschkarten • Peitz/Deutschland: Ordner, Registraturmittel aus Pappe und Karton • Poznań/Polen: Blöcke, Hefte • Buftea/Rumänien: Ordner • Hyde/England: Ordner Zum Herlitz-Konzern gehören darüber hinaus europäische Vertriebsgesellschaften in den Niederlanden, Groß- britannien, Polen, Ungarn, Tschechien, der Slowakei, Bulgarien und Rumänien . In Frankreich, Dänemark, Grie- chenland, Russland und der Schweiz wird mit nationalen Vertriebspartnern zusammengearbeitet . Die Kunden in den übrigen europäischen und außereuropäischen Ländern werden durch die Herlitz-Exportabteilung direkt von Berlin aus betreut . Logistikmanagement sowie POS-Leistungen und Value Added Services wie zum Beispiel Lager-, Distributions- logistik, Merchandising und das Konfektionieren von Verkaufsdisplays werden bei Herlitz durch die Konzernge- sellschaft eCom Logistik GmbH & Co . KG (eCom Logistik) erbracht . Auftraggeber der eCom Logistik sind neben Herlitz eine Reihe bedeutender deutschland-, europa- und weltweit agierender Vertragspartner aus Industrie und Handel . Für die Bereitstellung von IT-Dienstleistungen setzt Herlitz in den verschiedenen Operations-Bereichen des Un- ternehmens auf die Kompetenzen und Fähigkeiten der Mercoline GmbH, einer weiteren Konzerngesellschaft . Die Mercoline GmbH erbringt vor allem im Bereich Efficient Consumer Response (ECR) auch Services für externe Kunden . Herlitz zeigt gesellschaftliches Engagement in der Unterstützung des BildungsCent e . V ., der sich bundesweit für die nachhaltige Förderung der Lehr- und Lernkultur in Deutschland einsetzt und Partner aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft mobilisiert, um gemeinsam notwendige Veränderungsprozesse im Bildungssystem voranzutreiben . Der Herlitz-Konzern hat sich in den vergangenen Jahren in einem anhaltend schwierigen Marktumfeld be- hauptet . Durch die weitere Stärkung der Marke „Herlitz“, den Ausbau der internationalen Aktivitäten und die Einführung überzeugender Produktneuheiten soll die Profitabilität des Konzerns nachhaltig erhöht werden . 8 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Herlitz Es gibt Marken, die ein Leben lang begleiten und seit Jahrzehnten Generationen prägen . So auch die Marke „Herlitz“ . Nicht nur in Deutschland, sondern insbesondere auch in den osteuropäischen Ländern ist „Herlitz“ eine sehr starke Marke, vor allem im Schulbereich . Die Schul- und Bürosortimente von Herlitz sind in jedem Haushalt zu finden . Nicht umsonst besitzen mehr als ein Drittel aller Schüler in Deutschland Schulartikel der Marke „Herlitz“, wie die jährlichen Kids Verbraucheranalysen bestä- tigen . Seit 2007 bietet Herlitz auch dem gewerblichen Endverbraucher unter der Marke „Herlitz“ ein umfangreiches B2B-Sortiment in bewährter Qualität an . „Herlitz“ steht für qualitativ hochwertige Produkte mit unverwechselbarem Charakter und besonderem Nutzen . Falken Die Produktmarke „Falken“ ist Synonym für gewerbliche Büroartikel im Preisein- stiegsbereich . Das Sortiment umfasst mit ca . 350 Büroartikeln Ordner, Registraturen, Schnellhefter und Mappen, Akten- und Prospekthüllen sowie weitere Bürosorti- mente . Susy Card Die Marke „Susy Card“ gehört seit über 20 Jahren zum Herlitz-Konzern und hat sich ausgehend von einer Marke für Grußkarten zu einer übergreifenden Papeteriemarke mit den Sortimentsbereichen Grüßen, Schenken und Schmücken entwickelt . Sie zeichnet sich vor allem durch ihre hohe Kombinationsvielfalt verschiedener Pro- duktgruppen und sortimentsübergreifender Themenangebote aus . Die Motive sind jeweils den aktuellen Trends und der Verbrauchernachfrage angepasst . Damit ist „Susy Card“ das Pendant der Marke „Herlitz“ für den Papeteriemarkt . eCom Logistik Die eCom Logistik bietet individuelle Komplettlösungen entlang der Supply Chain von der Herstellung bis zum Endverbraucher . Als effiziente Schnittstelle zwischen In- dustrie und Handel reicht die leistungsstarke Servicekette von der Logistik mit Lage- rung, Null-Fehler-Kommissionierung und Frachtmanagement (Beschaffung, Distribu- tion) über Value Added Services wie Displaybau und Verpackungen bis zu vielfältigen Services am Point of Sales (POS) (Warenverräumung, Disposition, Ersteinrichtungen, Umbauten) . Der Außendienst ist flächendeckend in Deutschland vertreten . Mercoline ECR . Prozess . Success . Mercoline steht für Prozessberatung und IT-Realisierung von Efficient Consumer Response (ECR) in Handel und Industrie . Das Portfolio besteht aus Lösungen zur Prozessoptimierung auf der Demand Side (z . B . Category Manage- ment) und der Supply Side (z . B . ATLAS) . Weitere Expertisen sind Services für EDI und qualifizierte elektronische Signatur . Mercoline ist zertifizierter SAP-Partner und bietet ihre Lösungen für den Einsatz mit und ohne SAP an . Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 9
    • Produkte Das FSC-Siegel garantiert bewusstes Handeln von der Baumaufzucht bis zur Papierverarbeitung. Das bedeutet, dass unsere Schulhefte aus Papier hergestellt werden, für dessen Zellstoff-Gewinnung Bäume nicht unkontrolliert abgeholzt werden. Die internationale Organisation sorgt mit ihren Regeln dafür, dass weltweit Wälder vorbildlich bewirtschaftet und damit geschützt werden. Das CO2-Siegel steht für unser Engagement, den CO2-Ausstoß in der Produktion unserer Schulhefte zu reduzieren. Darüber hinaus werden unter diesem Siegel Klimaprojekte gefördert, die sich für ein globales Gleichgewicht des CO2-Gehalts in der Luft einsetzen. Wer noch mehr über das klimaneutrale Schulheft von Herlitz, die beiden Siegel und umweltfreundliches Lernen wissen möchte, geht auf www.herlitz.de und www.fsc-deutschland.de. 10 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Schule – das erste Schulheft mit der richtigen Ausstattung. Schicke Motive, top Qualität und klimabewusst produziert – das ist das neue Schulpapiersortiment „x-book“ von Herlitz . Es besticht durch individuelle und zielgruppenaffine Motive von süßen Tieren über Fashionikonen bis hin zum Rockstar . Für Grundschüler von 6 bis 9 Jahren gibt es die „x-book“-Schulhefte in sechs niedlichen Designs, ab Klassenstufe fünf geht es dann schon deutlich coo- Herlitz schreibt Klimaschutz groß ler auf den Scheibtischen zu . Für die Zielgruppe der 10- bis 16-jährigen Teens wartet „x-book“ mit acht Das FSC-Gütesiegel auf dem Schulpapiersortiment stylischen Designs auf . „x-book“ garantiert, dass die verarbeiteten Rohstoffe ausschließlich aus verantwortungsvoll bewirtschaf- teten Wäldern stammen – von der Baumaufzucht bis zur Papierauswahl, die FSC-Zertifizierung gewährlei- stet absolut umweltbewusstes Handeln . Aber damit nicht genug: Beim Schulheftsortiment „x-book“ wird der CO2-Ausstoß – soweit nicht ver- meidbar – kompensiert . Das CO 2-Siegel auf den „x-books“ ist das Erkennungszeichen für uneinge- schränktes Engagement bei der Reduktion des CO2- Ausstoßes in der Produktion . Darüber hinaus unter- Für den Schulalltag perfekt gerüstet stützt Herlitz Klimaprojekte, die einer CO2-Belastung in der Umwelt entgegenwirken . Die Hefte sind besonders stabil, ein starker Kartonum- schlag sorgt für optimalen Schutz des enthaltenen Mit Bestnoten überzeugt das „x-book“-Schulpapier- Wissens und durch die runden Ecken sind Eselsohren sortiment in allen Bereichen: Das angesagte Design, endlich Geschichte . Mit höchster Qualität und Stabi- die hohe Qualität und Funktionalität sowie der Bei- lität punkten die neuen „x-book“-Schulpapierartikel trag zum Klimaschutz küren die Schulhefte und Spi- auch bei Eltern und Lehrern . ralblöcke zu den Klassenbesten im Handelsregal . Das innovative Leitsystem beinhaltet alle wichtigen Informationen auf einen Blick . Die Lineatur ist in Ori- ginalgröße abgebildet und der rote Lineaturbutton lässt jeden im Handumdrehen das richtige Heft fin- den . Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 11
    • Schule – Die „my.pen family“ Der erfolgreiche Füllfederhalter „my .pen“ bekommt Verstärkung durch eine ganze Reihe von praktischen Schulartikeln . Anspitzer, Bleistift und Radierer, Tintenroller, Tintenlöscher und Zirkel in gewohnt hoher Funktionalität und Qualität sowie im berühmten designorientierten Look werden das Must-Have in den Federtaschen . Darüber hinaus bietet jedes Familienmitglied mit seinem individuellen Talent einen echten Mehrwert im Unterricht . Ein „my.pen“ kommt selten allein Das herausragende Schreibgefühl des „my .pen“- Füllers gibt es nun auch für Fans des Tintenrollers . Mit seinem schlanken, dynamischen Schaft und dem ergonomischen Griffbereich liegt der „my .pen“- Tintenroller perfekt in der Hand – egal, ob in der Rechten oder Linken . Und sein ausgefeiltes Tintenleitsystem sorgt für rasantes Anschreiben in jeder Lebenslage . Falls trotzdem einmal etwas daneben geht, kommt der „my .pen“-Tintenlöscher zum Einsatz . Mit seiner Speziallöschspitze rückt er zuverlässig kleinen und großen Fehlern zu Leibe . Doch die „my .pen family“ kann noch mehr! Mit dem schicken „my .pen“-Zirkel lassen sich ganz einfach die tollsten Kreise ziehen . Sein leichtgängiger Schnellverstellmechanismus zur präzisen Radiuseinstellung macht ihn zum absoluten King in der Geometriestunde . Einen weiteren Clou hält die Ersatzminenbox bereit: Die trendigen Farbkombinationen machen Neben Ersatzmaterial für den „my .pen“-Zirkel bietet die innovative Runde zu einem echten Must- sie eine Anspitzmöglichkeit . Have für die Federtasche lifestyleorientierter Schülerinnen und Schüler . Ob in Blautönen, coolem Weiß, einem k nalligem M ix aus Orange und Rot, Neongrün, einer klassischen Schwarzkombination oder Girlie-Pink, jeder Teen- ager findet garantiert seine Lieblings-„my .pen“- Farbkombination . Eine schrecklich erfolgreiche Familie „my .pen“ verpflichtet: Für Aufmerksamkeit am POS sorgt auch bei der neuen Familienbande die besondere gestalterische Leitidee des bewährten „my .pen“-Konzepts . Mit Zeichnungen und Kritzeleien kommunizieren die Verpackungen, Displays, VKF- Mittel und Thekenaufsteller mit der Zielgruppe . 12 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Schulanfang Monster Deal! Credits sammeln und gewinnen! Die erfolgreiche Schulanfangskampagne von Herlitz geht 2010 in die zweite Runde . Der Durchstarter des letzten Jahres sorgt ab Mai 2010 wieder für Span- nung in der PBS-Branche und bei der Zielgruppe der 9- bis 15-jährigen Schülerinnen und Schüler . So wird beim erfolgreichen Loyalty-Programm „Monster- Credits“ richtig nachgelegt und für Umsatzsteige- Noch besser in 2010: Die Monster-Codes sind in zwei rungen im Handel gesorgt . Wertigkeiten im Umlauf, je höher der Einkaufswert des Herlitz-Produkts, desto höher auch der Wert Auf rund 9 Millionen Herlitz-Produkten werden Mon- des Monster-Codes . Neben Shopping- und Kino- ster-Codes aufgebracht, die nach dem Kauf eines Arti- gutscheinen oder EA Games winken iPods oder Digi- kels online auf der Microsite www .monster-credits .de talkameras als coole Preise . gegen attraktive Prämien eingetauscht werden kön- nen . Die heißbegehrten Credits gibt es in diesem Jahr auf vielen Herlitz-Produkten: „x-book“-Schulhefte ! Ab ! Ab win zie win zie und Blöcke, „my .pen family“, Schülerkalender und d d he he an an nu nu off off nd g nd g „EA“-Schulhefte . Peel Peel ewinnen! ewinnen! Herlitz sucht das Monster-Talent 2010! Highlight der Schulanfangskampagne wird auch 2010 das Online-Casting „Herlitz sucht das Monster-Talent“ sein . Schüler und Schülerinnen sind aufgefordert ihr individuelles Talent auf www .monster-credits .de un- ter Beweis zu stellen . Ob Tänzer, Sänger, Akrobat, Zau- berer oder Skater, jede Begabung ist hier gefragt . Be- gleitet wird die Kampagne durch einen umfangreiches Maßnahmenpaket: Anzeigen in Fachmagazinen so- wie PR- und Promotionaktionen für die Zielgruppe sorgen während des gesamten Kampagenzeitraums für hohe Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und Branche . Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 13
    • Serien Golden Goal mit Herlitz: Lizenzserie EA Sports. Herlitz und Electronic Arts („EA“), das weltweit führende Unternehmen im Bereich interaktiver Unterhaltungssoftware, starten 2010 eine viel- versprechende Zusammenarbeit . Mit der Lizenzserie „EA Sports“ holt Herlitz das WM-Fieber aus den Stadien direkt auf die Schulbänke der fußballbegeisterten Kids . EA veröffentlicht und vertreibt Spiele-Software für sämtliche Computer- sowie Videospielsysteme, Mobiltelefone und das Internet . Mit „EA Sports“ produziert der Softwarekonzern eine der erfolg- reichsten Marken der gesamten Spielindustrie und punktet bei der Zielgruppe . Der Spielsoftware- Fußballbegeisterten Jugendlichen sowie Computer- Hersteller hat längst Kultstatus erreicht und spielt und Videospiele-Fans bietet Herlitz das perfekte schon lange in derselben Liga wie international Equipment für einen sportiven Schulalltag bekannte Sportartikelhersteller . und stimmt Fußballfans auf die bevorstehende Weltmeisterschaft ein . Hefte, Spiralblöcke, Mit dieser innovativen Partnerschaft ist Herlitz die Notizbücher und Ordner sind mit coolen EA- Stürmerposition in der PBS-Branche sicher . Motiven gestaltet: Profi-Stürmer, Dribbelkünstler und Ballakrobaten bringen die Soccerwelt aufs Papier . Kick it like Herlitz: Mit der neuen Lizenzserie „EA Sports“ greift Herlitz kreativ und zielgruppen- gerecht das aktuelle WM-Thema auf . 14 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Serien – FishboneTM Streetstyle in der Schule: powered by Herlitz meets Fishbone. Eine der erfolgreichsten Lizenzserien von Herlitz Herlitz knüpft jetzt mit der neuen Auflage der Kol- erscheint ab sofort in neuer Auflage . Zusammen lektion „Fishbone powered by Herlitz“ an bisherige mit dem europäischen Fashionunternehmen New Erfolge der Produktlinie an . Fünf neue Artworks auf Yorker bringt Herlitz die fünfte Edition der bekannten über fünfzehn Schreibwarenartikeln wie Füllhaltern, Produktlinie „Fishbone powered by Herlitz“ auf den Etuis, Schreib- und Notizblöcken, Ordnern oder Sam- Markt . Eine erfolgreiche Partnerschaft: New Yorker melmappen bringen den urbanen Look aus New gehört mit über 700 Filialen in rund 25 Ländern zu York ins Handelsregal . Moderne Streetart, coole Rock- den führenden Unternehmen im Young Fashion- singer, knallige Photo-Prints, Skulls und Graffiti-Tags Bereich . Bekannt geworden durch den unverwech- greifen aktuelle Mode-, Musik- und Lifestyletrends selbaren Gräten-Look begeistert „Fishbone“ mode- auf und setzen sie gekonnt in Szene . Spezielle Innen- sowie lifestyleorientierte Teens und Twens in ganz drucke, trendige Reißverschlussanhänger und ande- Europa . re freche Details runden die ausgefallene Optik des Sortiments klassischer Schulartikel ab . Vibrierende Musikboxen, moderne Hochhausfassaden und scrat- chende DJs zieren die Handels-Displays und sorgen für cooles Streetflair am POS – die Aufmerksamkeit der Zielgruppe ist damit garantiert . Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 15
    • Büro pure style – die neue Büroserie von Herlitz. Mit der neuen Büroserie „pure style“ bringt Herlitz eine Produktlinie mit dem Hauch von Luxus auf den Markt . Boutiquebücher, Spiralblöcke, Ordner und Mappen sind in einem zeitlosen schwarz-weiß Look gehalten und bringen stilvolles Arbeiten auf den Punkt . Die elegante Serie überzeugt mit qualitativ Dank der konsequenten Verwendung qualitativ hochwertigen und umweltfreundlichen Materialien . hochwertiger Materialien, einer besonders stabilen Verarbeitung und der erstklassigen Funktionalität Die „pure style“-Produkte – wie Boutiquebücher, bestehen die stylischen Artikel auch im stressigsten Spiralblöcke und Ordner – sind mit dem zeitlosen Büroalltag . Das FSC-Zertifikat auf Papierartikeln ga- schwarz-weiß Design echte Glanzstücke . Mit klaren rantiert zudem, dass die verarbeiteten Rohstoffe aus- Formen und hochwertigen Materialien sprechen schließlich aus verantwortungsvoll bewirtschafteten die Papierartikel nicht nur Business Professionals, Wäldern stammen – von der Baumaufzucht bis zur sondern auch diejenigen, die im Home Office das Papierverarbeitung, das FSC-Siegel gewährleistet ab- Besondere schätzen, an . solut umweltbewusstes Handeln . Ebenso wird mit Insgesamt umfasst die „pure style“-Produktlinie fünf dem Einsatz von Recyclingkarton bei den Karton- praktische Helfer, die auf dem Schreibtisch elegant erzeugnissen ein wertvoller Beitrag zum Schutz der für Ordnung sorgen . Umwelt geleistet . 16 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Papeterie Die Fantastischen Vier – ein Konzept für Kinder und Eltern. Die „Susy Card“-Produktfamilie wird größer . Ab 2010 kommt ein neues Sortiment zum Grüßen, Schmü- cken und Schenken auf den Markt . Im Mittelpunkt stehen dieses Mal die Kids und mit ih- und richtig ist . Und weil die Familie das Beste für die nen die Fantastischen Vier: Max, der Macher, Freddy Kinder will, legt sie wert auf auf Produkte, die ihre Vor- Frechdachs, das kleine Fräulein Sophie und Clara stellungen transportieren, die Kreativität fördern und Clever . zugleich die Kids glücklich machen . Die Familie als Angelpunkt der Event des Jahres: Kindergeburtstag! Fantastischen Vier Das wichtigste Ereignis im Jahr für Kinder ist der 2009 hat „Susy Card“ das Konzept der sieben Freun- Kindergeburtstag . Damit dieser auch gelingt und in dinnen und die damit verbundenen Werte vorgestellt . bleibender Erinnerung bleibt, werden jedes Jahr aufs Dazu zählen: Liebe und Freundschaft, Respekt und To- Neue tolle Ideen zur Gestaltung gesucht . Der neueste leranz, Solidarität und Optimismus, Geduld und Ehr- Trend bei Kindern: Mottopartys! Für einen Tag in das lichkeit sowie Selbstbewusstsein und Mut . 2010 wird Leben seines Lieblingshelden zu schlüpfen ist einfach das Konzept erweitert: Die Frauen bekommen Kinder zu verlockend . „Susy Card“ bietet mit den vier neuen an ihre Seite . Die Familie rückt ins Zentrum . Kindercharakteren eine wundervolle Artikelauswahl . Egal, ob tollkühner Ritter, süße Prinzessin, lustiger Zir- In der Familie leben die Werte, welche die sieben kusakrobat oder clevere Detektivin – hier ist für jeden Freundinnen verkörpern, fort und werden an die etwas dabei . Mit diesen Charakteren können sich Kin- Kinder weitergegeben . Nun wird vermittelt, was gut der identifizieren, spielen und lachen . Wer möchte nicht mal Max, der Macher, ist Mit dem kleinen Fräulein Oder wie wär ’s mit Detektiv spielen? Die der mutige Ritter, der Sophie verwandelt sich einem Tag im Zirkus? Artikel um Clara Clever selbstbewusst durch jedes Mädchen zur sü- Freddy Frechdachs ist verwandeln jede Feier die Welt galoppiert . ßen Prinzessin . Höflich, immer für einen Spaß in einen Fall, den es zu Ganz wie sein Pendant gut erzogen und liebe- zu haben . Lebhaft und lösen gilt . Die junge De- im Mittelalter handelt voll ist Sophie wie ein optimistisch tollt er tektivin ist schlau und er fair und ist damit er- kleiner Sonnenschein . durch die Welt . Mit ihm solidarisch . folgreich . wird das Kinderzimmer zur Manege und die Kinderparty ein Erfolg . Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 17
    • Organe der Herlitz AG AufsichtsrAt Jörg Schauerhammer, London Dipl . Bankbetriebswirt, selbstständig Georg C. Domizlaff, Hamburg Operating Partner Advent International GmbH, Kaufmann Frankfurt / Main Vorsitzender Mitglied des Aufsichtsrats Vorsitzender des Aufsichtsrats • Herlitz PBS AG Papier-, Büro- und Schreibwaren, • Herlitz PBS AG Papier-, Büro- und Schreibwaren, Berlin Berlin Dr. Christian R. Supthut, Berlin Vorsitzender des Beirats Kaufmann • Gebr . Heinemann GmbH & Co . KG, Hamburg Mitglied des Aufsichtsrats Mitglied des Beirats • Curtis 1000 Europe AG, Neuwied (bis 31 .01 .2010) • VIVAT MUSIC FOUNDATION, plc ., London • Herlitz PBS AG Papier-, Büro- und Schreibwaren, Berlin Mitglied des Verwaltungsrats • ECE Projektmanagement GmbH, Hamburg Mitglied des Beirats • Gratenau & Hesselbacher GmbH & Co . KG, Christian Petsch, Berlin Hamburg Vorsitzender des Betriebsrats der Herlitz PBS AG Papier-, Büro- und Schreibwaren, Berlin, der eCom Logistik GmbH & Co . KG, Falkensee, und der Susy Card GmbH, Falkensee, und des Konzernbetriebsrats der Herlitz AG Stellvertretender Vorsitzender Vo r s t A n d Arbeitnehmervertreter Jan von Schuckmann, Berlin Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats Vorsitzender • Herlitz PBS AG Papier-, Büro- und Schreibwaren, Berlin Thomas Hübner, Berlin Helmut Gundhart, Schönwalde Markus Oestmann, Essen Stellvertretender Vorsitzender des Betriebsrats der Herlitz PBS AG Papier-, Büro- und Schreibwaren, Berlin, der eCom Logistik GmbH & Co . KG, Falkensee, und der Susy Card GmbH, Falkensee Arbeitnehmervertreter Wilhelm Plumpe, Hamburg, Dipl .-Kaufmann, Berater Finanzen und Controlling Geschäftsführer Nukem Energy GmbH, Alzenau Vorsitzender des Aufsichtsrats • GFKL Financial Services AG, Essen Mitglied des Aufsichtsrats • H . C . Starck GmbH, Goslar • Herlitz PBS AG Papier-, Büro- und Schreibwaren, Berlin • Oxea Deutschland GmbH, Oberhausen • Oxea Holding GmbH, Oberhausen • Vinnolit GmbH & Co . KG, Ismaning • Chairman of the Board der Nukem Inc ., Danbury, USA, 18 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Vorwort des Vorstands Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Aktionärinnen und Aktionäre, das abgelaufene Geschäftsjahr 2009, über das Ihnen der Vorstand Rechenschaft ablegen möchte, war durch deutlich anhaltende Marktveränderungen geprägt . Auch die PBS-Branche wurde sehr durch die negative ge- samtwirtschaftliche Lage beeinflusst, sodass viele weitere Maßnahmen eingeleitet werden müssten, um die erreichte finanzielle Stabilität Ihres Unternehmens zu erhalten bzw . zu verbessern . Dies ist durch das große En- gagement aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch im Krisenjahr 2009 gelungen . Trotz der verschlechterten Rahmenbedingungen hat der Vorstand an dem notwendigen strategischen Umbau des Konzerns weiterhin festgehalten und konnte alle strategischen Strukturveränderungen planmäßig umset- zen . Dazu gehörten einerseits die Trennung von zukünftig nicht mehr benötigten Betriebsteilen und auf der an- deren Seite die Neuentwicklung von Produkten unter der Marke „Herlitz“ . Das bestehende soziale Engagement Ihres Unternehmens wurde trotz Krisenzeiten aufrechterhalten und die Verfolgung nachhaltiger Umweltziele bei der Produktneuentwicklung forciert . Auch das Geschäftsjahr 2010 wird für Herlitz ein Jahr der Veränderungen bleiben . Es gilt, die richtigen Schritte für die angestrebte Zusammenarbeit zwischen Pelikan und Herlitz in der nächsten Zeit einzuleiten . Dabei bleibt der Name „Herlitz“ eine sehr große Motivation für uns, um Ihr Unternehmen schrittweise zu entwickeln . Berlin, im März 2010 D E R V O R S TA N D Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 19
    • Coole Motive, top Qualität und klimabewusst produziert – das ist das neue Schulpapiersortiment x-book von Herlitz! Dank stabiler Umschläge und abgerundeter Ecken sind die Hefte jetzt noch robuster. Sanft dagegen ist das x-book zur Umwelt, denn Herlitz produziert ein komplett CO2-neutrales Schulheftsortiment. Noc h ein die M Verkau onst fsargu er-C m redi ent: t s!
    • Bericht des Aufsichtsrats Im Geschäftsjahr 2009 hat sich der Aufsichtsrat in vier ordentlichen Sitzungen vom Vorstand eingehend über die Lage der Gesellschaft und des Konzerns sowie die grundsätzlichen Fragen der Geschäftspolitik unterrichten lassen und sich von der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung überzeugt . Im Zusammenhang mit dem beabsichti- gten Einstieg des neuen Großaktionärs wurde im November 2009 zusätzlich eine außerordentliche Aufsichtsrats- sitzung abgehalten . Unabhängig von den Sitzungen wurde der Aufsichtsrat durch monatliche schriftliche Berichte des Vorstands über die laufenden Geschäfte und Entwicklungen informiert . Die Tätigkeit des Aufsichtsrats wurde durch einen Personalausschuss, der zweimal tagte (März und November), sowie durch einen Bilanz- und einen Risikoausschuss, die jeweils dreimal zusammentraten (März, September, De- zember), ergänzt und unterstützt . Die jeweiligen Ausschussvorsitzenden berichteten dem Plenum regelmäßig und ausführlich über die Arbeit der Ausschüsse . Der Aufsichtsrat hat in seiner ordentlichen Sitzung im Dezember 2009 beschlossen, Bilanz- und Risikoausschuss gemeinsam in dem neuen Prüfungsausschuss zu vereinen und einen Nominierungsauschuss zu gründen, dessen Aufgabe darin besteht, Aufsichtsratskandidaten zur Wahl durch die Hauptversammlung vorzuschlagen . Der Aufsichtsrat hat den Vorstand in grundsätzlichen Fragen der Geschäftspolitik beraten und die Führung der Ge- schäfte gemäß den nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung zugewiesenen Aufgaben sowie unter Beachtung der Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex’ laufend überwacht . Bedeutende Geschäftsvor- gänge wurden an Hand der Berichte des Vorstands im Aufsichtsratsplenum sowie in den zuständigen Ausschüssen eingehend erörtert und geprüft . Der Aufsichtsrat hat mit dem Vorstand über die weitere strategische Ausrichtung des Konzerns, die Geschäftsentwicklung und das Risikomanagement regelmäßig diskutiert und stand mit ihm hinsichtlich jeweils aktuell bedeutsamer Fragen in engem Kontakt . Der Aufsichtsrat hat wichtige einzelne Geschäftsvorfälle geprüft und über die gemäß Gesetz oder Satzung zustim- mungspflichtigen Geschäfte entschieden . Hierzu gehörten unter anderem die Verabschiedung der Jahresplanung des Konzerns für das Geschäftsjahr 2010 und einer Mittelfristplanung des Konzerns . Im Zusammenhang mit dem beabsichtigten Eintritt des neuen Großaktionärs hat der Aufsichtsrat in seiner Sondersitzung im November 2009 über die Zustimmung zur Veräußerung der Kommanditanteile des Unternehmens an der MOLKARI GmbH & Co . Objekt Falkensee KG sowie zur Übertragung der Optionsrechte der Herlitz AG des der Herlitz AG gewährten Ge- sellschafterdarlehens und des der MOLKARI GmbH & Co . Objekt Falkensee KG gewährten Darlehens der Stationery Products S .à .r .l entschieden . Der Aufsichtsrat befasste sich ferner eingehend mit der Refinanzierung des Konzerns und mit den zur Umsetzung der Unternehmensstrategie anstehenden Maßnahmen . Hierzu zählten die Ausgliede- rung der Papeterie und die Veräußerung der griechischen Landesgesellschaft Herlitz Hellas A . E . Maßnahmen zur Verbesserung der Situation des Unternehmens in den Auslandsmärkten beschäftigten den Aufsichtsrat ebenso wie Überlegungen zur Absicherung des unternehmenseigenen Führungsnachwuchses . Zum Zweck der weiteren Verbesserung der Organtätigkeit prüfte der Aufsichtsrat erneut die Effizienz seiner Arbeit . Die Entsprechenserklärung zum Deutschen Corporate Governance Kodex hat der Aufsichtsrat gemeinsam mit dem Vorstand Ende Dezember 2009 abgegeben . Die Erklärung steht den Aktionären auf der Webseite der Gesell- schaft zur Einsichtnahme bereit . Der vom Vorstand vorgelegte Bericht über Beziehungen zu verbundenen Unternehmen (Abhängigkeitsbericht) für das Geschäftsjahr 2009, der Jahresabschluss zum 31 . Dezember 2009 und der Konzernabschluss sowie der Lagebericht der Gesellschaft und des Konzerns wurden von dem durch die Hauptversammlung am 10 . Juni 2009 bestellten und vom Aufsichtsrat beauftragten Abschlussprüfer geprüft und mit dem uneingeschränkten Bestä- tigungsvermerk versehen . Neben den Prüfungsberichten zum Abhängigkeitsbericht, zum Jahresabschluss der Gesellschaft und zum Konzernabschluss stand dem Aufsichtsrat der Prüfungsbericht der Herlitz PBS AG Papier-, Büro- und Schreibwaren zur Verfügung . Der Abschlussprüfer hat an der Bilanzaufsichtsratssitzung und der diese vorbereitenden Sitzung des Prüfungsausschusses teilgenommen, über die wesentlichen Ergebnisse seiner Prü- fung berichtet und ergänzende Auskünfte erteilt . Dem Ergebnis der Prüfung des Abhängigkeitsberichts, des Jah- resabschlusses der Gesellschaft, des Konzernabschlusses und des Lageberichts der Gesellschaft und des Konzerns hat der Aufsichtsrat nach eingehender Diskussion zugestimmt . Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 21
    • Der Aufsichtsrat hat den Abhängigkeitsbericht, den vom Vorstand aufgestellten Jahresabschluss, den Konzern- abschluss und den Lagebericht der Gesellschaft und des Konzerns geprüft . Es haben sich keine Einwendungen ergeben . Der Aufsichtsrat hat sowohl den Jahresabschluss als auch den Konzernabschluss zum 31 . Dezember 2009 gebilligt . Der Jahresabschluss ist damit festgestellt . Berlin, im April 2010 D E R AU F S I C H TS R AT Vorsitzender 22 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 Corporate Governance-Bericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 Corporate Governance I . Entsprechenserklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 II . Allgemeine Führungsstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 III . Vergütungsbericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 IV . Meldepflichtige Wertpapiergeschäfte und Aktienbesitz von Vorstand und Aufsichtsrat . . . . . . . 26 V . Transparenz und Rechnungslegung . . . . . . . . . . . . . . . 26 VI . Weitere Informationen zur Corporate Governance bei Herlitz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 Finanzkalender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Corporate Governance-Bericht I. ENTSPRECHENSERKLäRUNG Im Dezember 2009 haben Vorstand und Aufsichtsrat gemäß § 161 AktG ihre Entsprechenserklärung für das Geschäftsjahr 2009 zu den Empfehlungen des Kodex´ abgegeben und hinsichtlich der wenigen Abweichungen ausführlich Stellung genommen . Die Erklärung steht den Aktionären und Interessierten auf der Webseite der Gesellschaft unter http://www .herlitz .de/unternehmen/investor-relations/corporate-governance/ entsprechenserklaerung .html zur Einsicht bereit . I I . A L LG E M E I N E F Ü H R U N G S S T R U K T U R Die Herlitz Aktiengesellschaft mit Sitz in Berlin unterliegt den Bestimmungen des deutschen Aktien-, Kapital- markt- und Mitbestimmungsrechts sowie den Bestimmungen ihrer Satzung . Mit den beiden Organen Vorstand und Aufsichtsrat hat die Gesellschaft eine dualistische Leitungs- und Überwachungsstruktur . Daneben steht die Hauptversammlung, in der die Anteilseigner der Gesellschaft an grundlegenden, das Unternehmen betref- fenden Entscheidungen beteiligt werden . Gemeinsam sind diese drei Organe den Interessen der Aktionäre und dem Wohl des Unternehmens verpflichtet . 1. Der Vorstand Der Vorstand leitet die Gesellschaft und führt deren Geschäfte . Er ist dabei an das Unternehmensinteresse ge- bunden und der Steigerung des nachhaltigen Unternehmenswertes verpflichtet . Die Mitglieder des Vorstands werden vom Aufsichtsrat bestellt . Eine Altersgrenze für Vorstandsmitglieder hat der Aufsichtsrat nicht festgelegt . Die Auswahl erfolgt vielmehr nach den Kenntnissen, Fähigkeiten und fachlichen Erfahrungen, die für die Wahr- nehmung der Vorstandsaufgaben erforderlich sind . Der Vorstand besteht derzeit aus drei Mitgliedern . Die Aufgaben der Vorstandsmitglieder sind nach funktionalen Gesichtspunkten verteilt . Der Vorstand entwickelt die strategische Ausrichtung des Unternehmens, stimmt sie mit dem Aufsichtsrat ab und sorgt für ihre Umsetzung . Er trägt außerdem Sorge für ein angemessenes Risikomanagement und Risiko- controlling im Unternehmen sowie eine regelmäßige, zeitnahe und umfassende Berichterstattung an den Auf- sichtsrat . Bestimmte Geschäfte und Maßnahmen des Vorstandes bedürfen der Zustimmung des Aufsichtsrats . Vorstandsmitglieder legen möglicherweise auftretende Interessenskonflikte unverzüglich dem Aufsichtsrat of- fen und informieren ihre Vorstandskollegen hierüber . Wesentliche Geschäfte von Vorstandsmitgliedern sowie ihnen nahestehenden Personen mit der Gesellschaft bedürfen ebenso der Zustimmung des Aufsichtsrats wie die Übernahme von Nebentätigkeiten außerhalb des Unternehmens . Für die Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats wurde eine D&O-Versicherung abgeschlossen, die bisher noch keinen Selbstbehalt enthält . Die Gesellschaft ist davon ausgegangen, dass sowohl die Motivation als auch das Verantwortungsbewusstsein von Vorstand und Aufsichtsrat nicht durch das Vorhandensein eines D&O- Selbstbehalts verbessert würde . Ab dem 1 . Juli 2010 wird die D&O-Versicherung für die Vorstandsmitglieder einen Selbstbehalt beinhalten, der den Anforderungen des § 93 Abs . 2 AktG entspricht . 2. Der Aufsichtsrat Der Aufsichtsrat besteht aus sechs Mitgliedern . Vier der Mitglieder sind durch die Hauptversammlung nach den Bestimmungen des Aktiengesetzes und zwei der Mitglieder nach den Vorschriften des Drittelbeteiligungs- gesetzes zu wählen . Die Aufsichtsratsmitglieder werden auch in Zukunft entsprechend den Bestimmungen von Gesetz und Satzung grundsätzlich für fünf Jahre gewählt . Eine Altersgrenze für Aufsichtsratsmitglieder wurde bisher nicht festgelegt . Die Personen werden nach ihren Kenntnissen, Fähigkeiten und fachlichen Erfahrungen, die für die Wahrneh- mung ihrer Aufgaben erforderlich sind, ausgewählt . Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 23
    • Der Aufsichtsrat berät den Vorstand bei der Leitung des Unternehmens und überwacht dessen Geschäfts- führung in dem von Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung vorgesehenen Rahmen . Er arbeitet mit dem Vor- stand zum Wohle der Gesellschaft eng zusammen und ist in Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung eingebunden . Die Arbeit des Aufsichtsrats findet sowohl im Plenum als auch in Ausschüssen statt . Die Ausschussvorsitzenden berichten dem Aufsichtsrat regelmäßig über die Arbeit ihres Ausschusses . Zur Steigerung seiner Effizienz hat der Aufsichtsrat folgende Ausschüsse gebildet: Den Personalausschuss: Er bereitet die Personalentscheidungen des Aufsichtsrats vor und verhandelt in Ver- tretung des Aufsichtsrats die Vorstandsverträge . Anders als bisher ist für alle Vergütungsfragen der Gesamt- aufsichtsrat zuständig . Dieser überprüft ab sofort regelmäßig als Plenum die Angemessenheit der Vergütung des Vorstands . Das Plenum berät und beschließt zudem die Grundzüge des Vergütungssystems für Vorstands- mitglieder . Den Nominierungsausschuss: Er ist lediglich mit Anteilseignervertretern des Aufsichtsrats besetzt und für die Nominierung geeigneter Aufsichtsratskandidaten als Wahlvorschlag für die Hauptversammlung verantwortlich . Den Prüfungsausschuss: Dieses aus den ehemaligen Risiko- und Bilanzausschüssen gebildete Gremium be- schäftigt sich mit Fragen der Rechnungslegung und des Risikomanagements, der Compliance, der Unabhängig- keit des Abschlussprüfers und der Erteilung von Prüfungsaufträgen an den Abschlussprüfer . Zu den Schwerpunk- ten des Ausschusses gehören ferner Investitionen und Finanzierungen sowie die Strategie des Unternehmens . Im Aufsichtsrat der Herlitz PBS Aktiengesellschaft Papier-, Büro- und Schreibwaren arbeitet zusätzlich ein Konsul- tationsausschuss, der den Vorstand in den Bereichen des Marketings, Einkaufs und der Produktion unterstützt . 3. Die Hauptversammlung Die Aktionäre nehmen ihre Rechte in der Hauptversammlung wahr und üben dort ihr Stimmrecht aus . Jede Aktie gewährt eine Stimme . Die ordentliche Hauptversammlung findet jährlich innerhalb der ersten sechs Monate des Geschäftsjahres statt . Die Tagesordnung der Hauptversammlung und die für die Hauptversammlung verlangten Berichte und Unter- lagen werden auf der Internetseite der Gesellschaft veröffentlicht . Sie können auf Wunsch versandt werden . Die Herlitz Aktiengesellschaft stellt den Aktionären zur Erleichterung der persönlichen Wahrnehmung ih- rer Rechte einen weisungsgebundenen Stimmrechtsvertreter zur Verfügung, der auch während der Haupt- versammlung erreichbar ist . In der Einladung zur Hauptversammlung wird erklärt, wie die Weisungen im Vorfeld der Hauptversammlung erteilt werden können . Daneben bleibt es den Aktionären unbenommen, sich durch einen Bevollmächtigten ihrer Wahl in der Hauptversammlung vertreten zu lassen . 24 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • III. VERGÜTUNGSBERICHT 1. Vergütung des Vorstands Während bisher der Personalausschuss des Aufsichtsrats das Vergütungssystem des Vorstandes in regelmäßigen Abständen kraft ihm übertragener eigener Verantwortung beraten, überprüft und gestaltet hat, werden Fragen des Vergütungssystems für den Vorstand einschließlich wesentlicher Vertragselemente seit Ende letzten Jahres durch den Gesamtaufsichtsrat beschlossen . Die Vorstandsverträge der Herlitz Aktiengesellschaft enthalten fixe und variable Bestandteile . Die variable Ver- gütung wurde für die einzelnen Vorstandsmitglieder bisher jährlich neu festgelegt . Sie war und wird an die Erreichung wirtschaftlicher Zielstellungen des Unternehmens gebunden sein . Entsprechend den neuen gesetz- lichen Vorgaben werden die Zielstellungen künftig überwiegend auf einer mehrjährigen Bemessungsgrundlage beruhen, wobei ein konkretes Modell noch abschließend erarbeitet wird . Die variable Vergütung kann nur bei einem entsprechend positiven Geschäftsverlauf beansprucht werden . Die Vergütungsstruktur wird so auf eine nachhaltige Unternehmensentwicklung ausgerichtet und es wird eine weitere Optimierung von Anreiz- und Risikowirkung der variablen Vergütung erwirkt . Ausgezahlte Gesamtvergütung Fixe Variable Geldwerte für die Tätigkeit Vergütung Vergütung Vorteile Abfindung Gesamt im Geschäftsjahr 2009 TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR Jan von Schuckmann 300 0 6 0 306 Thomas Hübner 224 0 0 0 224 Markus Oestmann 220 0 12 0 232 744 0 18 0 762 Über die Grundzüge des Vergütungssystems des Vorstandes wurden die Aktionäre während der ordentlichen Hauptversammlung am 10 . Juni 2009 näher informiert . Die Aktionäre haben in derselben Hauptversammlung beschlossen, auf die individuelle Offenlegung der Vorstandsvergütungen für den Zeitraum bis zum 31 . Dezem- ber 2010 zu verzichten . Der Vorstand hat gleichwohl beschlossen, die individuellen Vergütungen in der obigen Aufstellung offenzulegen . 2. Vergütung des Aufsichtsrats Die Vergütung des Aufsichtsrats wurde durch die Hauptversammlung in § 16 der Satzung festgelegt . Neben der Erstattung ihrer Barauslagen erhalten die Aufsichtsratsmitglieder eine fixe Jahresvergütung in Höhe von 9 .203,25 EUR . Der Aufsichtsratsvorsitzende erhält die doppelte Vergütung in Höhe von insgesamt 18 .406,50 EUR; der stell- vertretende Vorsitzende die anderthalbfache Vergütung in Höhe von insgesamt 13 .804,87 EUR . Zusätzlich hierzu kann die Gesellschaft auf ihre Kosten die Mitglieder des Aufsichtsrats in eine D&O-Versicherung für Organe und Führungskräfte einbeziehen und hat dies auch getan . Eine erfolgsorientierte Vergütung der Aufsichtsratsmitglieder besteht bisher nicht . Anders als in der Herlitz AG wird in der Herlitz PBS AG Papier-, Büro- und Schreibwaren eine separate Vergütung der Tätigkeit von Aufsichts- ratsmitgliedern in Ausschüssen gezahlt . Diese ist an das Erscheinen zu einer Ausschusssitzung gebunden und beträgt 1 .000 EUR . Eine über die vorstehenden Aussagen hinausgehende individualisierte Darstellung der Auf- sichtsratsvergütung ist wegen der Einfachheit des Vergütungssystems derzeit nicht vorgesehen . Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 25
    • I V. M E L D E P F L I C H T I G E W E R T PA P I E R G E S C H ä F T E U N D A K T I E N B E S I T Z V O N V O R S TA N D U N D AU F S I C H T S R AT Die Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats der Gesellschaft sind nach § 15a WpHG gesetzlich verpflich- tet, den Erwerb bzw . die Veräußerung von Aktien der Herlitz Aktiengesellschaft unverzüglich der Gesellschaft mitzuteilen . Der Herlitz Aktiengesellschaft sind im abgelaufenen Geschäftsjahr keine solchen Transaktionen gemeldet worden . Die Mitglieder des Vorstandes der Herlitz Aktiengesellschaft halten keine Aktien der Gesellschaft . Der Gesamt- besitz der Mitglieder des Aufsichtsrats beläuft sich auf weniger als 1 % der von der Gesellschaft ausgegebenen Aktien . V. T R A N S PA R E N Z U N D R E C H N U N G S L E G U N G Zur zeitnahen und gleichmäßigen Information der Aktionäre und Anleger ist die Gesellschaft bemüht, neue Tat- sachen, die Finanzanalysten oder vergleichbaren Adressaten mitgeteilt worden sind, sowie von der Gesellschaft veröffentlichte Informationen unverzüglich auf der Internetseite der Gesellschaft zur Verfügung zu stellen . Die Gesellschaft veröffentlicht einen Finanzkalender . Die durch den Corporate Governance Kodex vorgegebenen Veröffentlichungsfristen von 90 Tagen nach Ge- schäftsjahresabschluss für den Konzernabschluss und 45 Tagen nach Ende des Berichtszeitraums für Zwischen- berichte werden in diesem Jahr für die Zwischenberichte eingehalten . V I . W E I T E R E I N F O R M AT I O N E N Z U R CO R P O R AT E G O V E R N A N C E B E I H E R L I T Z Ausführlichere Informationen zur Tätigkeit des Aufsichtsrats und seiner Ausschüsse und zur Zusammenarbeit von Aufsichtsrat und Vorstand befinden sich im Bericht des Aufsichtsrats . Berlin, im März 2010 D E R AU F S I C H T S R AT D E R V O R S TA N D 26 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Finanzkalender Termin Ereignis 13. April 2010 Veröffentlichung des Jahresfinanzbericht der Herlitz AG und des Konzern-Jahresfinanzbericht für das Geschäftsjahr 2009 Mai 2010 Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2009 14. Mai 2010 Veröffentlichung der Zwischenmitteilung der Geschäftsführung (1 . Quartal) 2. Juni 2010 Ordentliche Hauptversammlung 27. August 2010 Veröffentlichung des Konzern-Halbjahresfinanzberichts 15. November 2010 Veröffentlichung der Zwischenmitteilung der Geschäftsführung (3 . Quartal) März/April 2011 Veröffentlichung des Jahresfinanzbericht der Herlitz AG und des Konzern-Jahresfinanzbericht für das Geschäftsjahr 2010 April/Mai 2011 Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2010 Mai 2011 Veröffentlichung der Zwischenmitteilung der Geschäftsführung (1 . Quartal) Juni 2011 Ordentliche Hauptversammlung August 2011 Veröffentlichung des Konzern-Halbjahresfinanzberichts November 2011 Veröffentlichung der Zwischenmitteilung der Geschäftsführung (3 . Quartal) Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 27
    • Zusammengefasster Lagebericht der Herlitz AG sowie des Konzerns für das Geschäftsjahr 2009 A. Vorbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 D. Vermögens-, Finanz- und Ertragslage . . . . . . . . . . 37 I . Vermögenslage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 B. Rahmenbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 a) Herlitz-Konzern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 I . Herlitz bleibt weiterhin führender europäischer b) Herlitz AG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 Anbieter von PBS- und Papeterieprodukten . . . . . 29 II . Finanzlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 II . Umfassende Steuerungsinstrumente a) Herlitz-Konzern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 unterstützen schnelle Reaktionsfähigkeit . . . . . . . . 29 b) Herlitz AG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 III . Das interne Kontroll- und Risikomanagement im III . Ertragslage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 Hinblick auf den Rechnungslegungsprozess a) Herlitz-Konzern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 wird den steigenden Anforderungen gerecht . . . 30 b) Herlitz AG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 C. Geschäftsentwicklung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 E. Berichterstattung nach § 289 Abs. 4 HGB . . . . . . . 40 I . Der PBS-Markt im Zeichen der Wirtschaftskrise . . 31 II . Ausbau des Markengeschäfts trotz schwierigem F. Vergütungsbericht nach § 289 Abs. 2 Nr. 5 HGB . 41 Konzern und Herlitz AG Marktumfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 III . Markenkampagnen und Nachhaltigkeit sind G. Berichterstattung nach § 289a HGB . . . . . . . . . . . . 41 Lagebericht wichtige Themen der Herlitz-Markenstrategie . . . 32 IV . Finanzkrise in Osteuropa noch nicht H. Nachtragsbericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 überwunden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 V . Umstellung des Kommissionärsmodells I. Schlusserklärung zum Abhängigkeitsbericht . . . 42 der eCom Logistik zum Jahresende nahezu abgeschlossen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 J. Risikobericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 VI . Wirtschaftskrise wirkt sich auch auf Produktionsstückzahlen aus – Reorganisation K. Prognosebericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 der Papeterie erfolgreich umgesetzt . . . . . . . . . . . . 34 VII . Entspannung auf den wesentlichen Rohstoff- märkten führt zu Preissenkungen – Konsequentes Bestandsmanagement senkt Vorratsvermögen abermals . . . . . . . . . . . . . . . 36 VIII . Im Herlitz-Konzern im Jahresdurchschnitt 1 .898 Mitarbeiter beschäftigt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Zusammengefasster Lagebericht der Herlitz AG sowie des Konzerns für das Geschäftsjahr 2009 A. VORBEMERKUNG Am 6 . November 2009 hat der bisherige Mehrheitsaktionär der Herlitz Aktiengesellschaft, die Stationery Pro- ducts S .à .r .l ., Luxembourg, Luxemburg, seine gesamte Beteiligung und seine Optionsrechte an die Pelikan Inter- national Corporation Berhad, Puchong, Malaysia (Pelikan) veräußert . In diesem Zuge soll außerdem die MOLKARI Vermietungsgesellschaft mbH & Co . Objekt Falkensee KG, Berlin, einschließlich der Immobilie Falkensee an Pelikan verkauft werden . Den genannten Transaktionen haben die Aufsichtsräte der Herlitz AG und der Herlitz PBS AG, soweit erforderlich, zugestimmt . Die Transaktion unterliegt Bedingungen, darunter der Zustimmung der Kartellbehörden . Diese Zustimmung liegt zum Zeitpunkt der Aufstellung dieses Jahresabschlusses noch nicht vor . B. R A H M E N B E D I N G U N G E N I. Herlitz bleibt weiterhin führender europäischer Anbieter von PBS- und Papeterieprodukten Der Herlitz-Konzern gehört zu den führenden Herstellern von Produkten im Bereich Papier-, Büro- und Schreib- waren (PBS) sowie Papeterie in Europa . Das Sortiment von Herlitz besteht aus etwa 10 .000 Artikeln in unter- schiedlichen Versionen . Die selbst gefertigten Produkte haben rd . 50 % Anteil am Umsatz und decken dabei wesentliche Eckartikel der Papier-, Büro- und Schreibwaren sowie Papeterie ab und werden durch Handelswa- ren arrondiert . Sowohl für den Lebensmittel- als auch den privaten und gewerblichen Facheinzelhandel bietet Herlitz mit seinen Marken ein verkaufsflächenoptimiertes PBS- und Papeteriesortiment an . Insgesamt produzierte der Herlitz-Konzern im Jahr 2009 an fünf Standorten folgende Artikelgruppen: – Falkensee (Deutschland): Blöcke, Hefte, Geschenkpapier, Glückwunschkarten – Peitz (Deutschland): Ordner, Registraturmittel aus Pappe und Karton – Przeźmierowo (Polen): Blöcke, Hefte – Buftea (Rumänien): Ordner – Hyde (England): Ordner . Darüber hinaus gehören zum Herlitz-Konzern europäische Vertriebsgesellschaften in Bulgarien, Großbritannien, den Niederlanden, Polen, Rumänien, der Slowakei, Tschechien und Ungarn . In Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Russland und der Schweiz wird mit nationalen Vertriebspartnern zusammengearbeitet . Die Kun- den in den übrigen europäischen und außereuropäischen Ländern werden durch die Herlitz-Exportabteilung direkt von Berlin aus betreut . Für die Erbringung logistischer Dienstleistungen von der Lager- über die Distributionslogistik bis zum Merchan- dising ist im Herlitz-Konzern die eCom Logistik GmbH & Co . KG (eCom Logistik) zuständig . Dort beauftragen die Handelskunden individuelle Dienstleistungsmodule . Darüber hinaus erbringt die eCom Logistik auch Services für andere Produzenten und Handelshäuser . Diese umfassen die gesamte Lagerlogistik einschließlich Warenan- nahme, die Distributionslogistik sowie gegebenenfalls Sonderleistungen wie beispielsweise das Konfektionieren von Verkaufsdisplays . Für die Bereitstellung von IT-Dienstleistungen in den verschiedenen Operations-Bereichen im Herlitz-Konzern ist die Mercoline GmbH, Berlin, (Mercoline) zuständig . Darüber hinaus erbringt Mercoline vor allem im Kompetenz- bereich Efficient Consumer Response (ECR) auch Services für externe Kunden . II. Umfassende Steuerungsinstrumente unterstützen schnelle Reaktionsfähigkeit Eine der wesentlichen Kennzahlen für die operative Steuerung des Erfolgs im Herlitz-Konzern ist die Roher- tragsquote . Das Verhältnis von Gesamtleistung zu den eingesetzten Materialaufwendungen wird monatlich im Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 29
    • Standardreporting einheitlich für alle Tochtergesellschaften ermittelt . Die wesentlichen Einflussfaktoren auf die Rohertragsquote sind die Verkaufspreise, der Sortimentsmix, die Preise für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie die Anteile der Wertschöpfung der erbrachten Dienstleistung zur Verbringung der Güter an den Point of Sale . Das Controlling der Maßnahmen zur Optimierung der Leistungsseite orientiert sich in der Regel an dieser Roh- ertragsquote . Zusätzlich und auf konzernweit einheitlicher Struktur bieten Umsatzberichte die Möglichkeit die Mengen- und Preisentwicklung in Form von hierarchischen Plan-Ist-Vergleichen zu analysieren . Auch der Erfolg der internationalen Markenstrategie lässt sich hiermit messbar machen . Für den inländischen Vertrieb und die wichtigsten Vertriebsgesellschaften im Ausland bieten außerdem De- ckungsbeitragsrechnungen auf unterschiedlichen Artikel- und Kundenebenen die Möglichkeit eingeleitete Maßnahmen zur Ergebnissteigerung zu vereinbaren und nachzuverfolgen . Für die Steuerung der internationalen Gesellschaften ist zusätzlich ein monatliches Management Reporting im- plementiert, das umfassende Informationen zur Erfolgs- und Vermögenssituation der einzelnen Gesellschaften bereitstellt . Durch die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise ist die Liquiditätssteuerung noch stärker in den Vordergrund gerückt . Mit Hilfe von regelmäßig durch die wichtigsten Gesellschaften erstellten Liquiditätsplanungen, Forde- rungsanalysen und Bestandsauswertungen sowie der zentralen Entscheidung über größere Investitionsvorha- ben erfolgt eine umfassende Steuerung der Liquidität im Herlitz-Konzern . Alle diese Instrumente bilden die Grundlage für die regelmäßig stattfindenden Controllinggespräche mit den inländischen und ausländischen Vertriebsverantwortlichen bzw . Geschäftsführern und dem Vorstand . Der Vor- stand ist damit in der Lage, den Erreichungsgrad der angestrebten Ziele sowohl auf der Ertrags- als auch auf der Vermögens- und Finanzseite unterjährig, detailliert und zeitnah zu überwachen . Der Erfolg des Konzerns ist im Wesentlichen davon abhängig, dass wichtige Veränderungen auf der Leistungsseite frühzeitig antizipiert und geeignete Maßnahmen zur Ertragsoptimierung ergriffen werden . III. Das interne Kontroll- und Risikomanagement im Hinblick auf den Rechnungslegungsprozess wird den steigenden Anforderungen gerecht Die Herlitz AG ist im Sinne des § 264 d HGB eine kapitalmarktorientierte Gesellschaft und verfügt im Hinblick auf den Rechnungslegungsprozess über ein wirksames Kontroll- und Risikomanagementsystem . Dieses System umfasst neben dem Konzernrechnungslegungsprozess auch die in den Konzernabschluss einbezogenen Ge- sellschaften selbst . Das Risikomanagementsystem insgesamt beinhaltet organisatorische Regelungen und Maßnahmen zur Früh- erkennung und zum Umgang mit Risiken, die aus dem unternehmerischen Handeln im Konzern entstehen kön- nen . Im Hinblick auf den Rechnungslegungsprozess sind dafür eine Reihe von Strukturen und Abläufen imple- mentiert . Der Konzernvorstand trägt die Gesamtverantwortung für das Kontroll- und Risikomanagementsystem . Über eine fest definierte Führungs- und Berichtsorganisation sind alle in den Konzern einbezogenen Einheiten eingebunden . Die dafür notwendigen Grundsätze, die Aufbau- und Ablauforganisation sowie Prozessdefiniti- onen sind dokumentiert und werden stets den aktuellen internen und externen Entwicklungen angepasst . Im Hinblick auf den Konzernrechnungslegungsprozess sind für Herlitz solche Merkmale des internen Kontroll- und Risikomanagementsystem wesentlich, welche die Bilanzierung und die Gesamtaussage des Konzernab- schlusses einschließlich des Lageberichts maßgeblich beeinflussen können . Dazu zählen im Wesentlichen nach- folgende Elemente: – Identifikation der wesentlichen Risikofelder und Kontrollbereiche . – Monitoring der Rechnungslegungsprozesse durch den Konzernvorstand . – Präventive Kontrollmaßnahmen im Finanz- und Rechnungswesen sowie in den relevanten operativen leistungswirtschaftlichen Unternehmensprozessen, insbesondere in Form von Funktionstrennungen und definierten Genehmigungsverfahren . 30 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • – Maßnahmen, welche die ordnungsmäßige EDV-gestützte Verarbeitung der konzernrechnungslegungs- bezogenen Sachverhalte und Daten sicherstellen . – Maßnahmen zur Überwachung des konzernrechnungslegungsbezogenen internen Kontroll- und Risiko- managementsystems insbesondere mit Hilfe der internen Revision . C . G E S C H ä F T S E N T W I C K LU N G I. Der PBS-Markt im Zeichen der Wirtschaftskrise Die ersten beiden Quartale des Jahres 2009 waren stark von der Wirtschaftskrise geprägt . Eine deutliche Kon- sumzurückhaltung war primär im gewerblichen Bereich zu spüren . Viele große Büroorganisationen haben durch striktes Kostenmanagement erhebliche Umsatzausfälle in der PBS-Wirtschaft verursacht . In den von der Krise besonders betroffenen Regionen war der Sparzwang auch im privaten Bereich zu spüren . Verschärft wurde dieser Effekt noch durch die signifikant eingeschränkten Refinanzierungsmöglichkeiten der Händler, besonders in den osteuropäischen Ländern . Mengenverluste, getrieben aus oben beschriebenen Umständen, konnten im Euro-Raum teilweise ergebnis- seitig durch Preiserhöhungen zum Jahresbeginn einerseits und durch Preissenkungen auf den Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffmärkten andererseits kompensiert werden . Die Region außerhalb des Euro-Raums partizipierte je- doch nicht von diesem Effekt . Hier waren mehrere unterjährige Preiserhöhungen für Güter aus dem Euro-Raum notwendig, um dem negativen Ergebniseffekt aus der Euro-Aufwertung entgegen zu wirken . Dies verstärkte jedoch den bereits beschriebenen negativen Mengeneffekt und bevorzugte Produzenten aus dem Nicht-Euro- Raum . Sinkendes Marktvolumen bei gleich bleibender Produktionskapazität und sinkende Materialkosten trieben den harten Preiswettbewerb zur zweiten Jahreshälfte in Märkten mit relativ niedriger Leistungsdifferenzierung wei- ter an . Deutlich geringere Frachtraten – im Vergleich zu den Vorjahren – ließen weitere Anbieter aus dem asi- atischen Raum in den Wettbewerb von Fertigwaren mit europäischen Lieferanten treten . Auch dies führte zur Verstärkung des Preisdrucks in generischen Marktsegmenten . Auch der Handel ist weiter im Umbruch, zum einen schreitet die Konzentration ungebremst voran, zum ande- ren verstetigt sich auch der Wettbewerbsdruck durch die Discounter im Marktsegment der Schreibwaren . Die Schul- und Büroaktionen bei den Food-Discountern sind mittlerweile feste Größen im Markt und nehmen dem etablierten, filialisierten Handel aber auch dem stationären Fachhandel Marktanteile ab . Darüber hinaus haben auch Textil- und Non-Food-Discounter ihre Aktivitäten in diesem Markt im Schulanfang weiter ausgebaut . Mit preisaggressiven Offerten versuchten diese Vertriebsformate zum Saisonhöhepunkt Schulanfang ihre Kundenfrequenz zu steigern und somit einen verkaufsfördernden Effekt für ihr Gesamtange- bot zu erzielen und erhöhten hierüber den Druck auf die etablierten Vertriebsformate . Am deutlichsten haben diese Veränderungen der Marktverteilung die Kauf- und Warenhäuser zu spüren bekom- men, unter anderem waren die Insolvenzen von Arcandor und der deutschen Woolworth in 2009 die Folgen . Getragen von Diskussionen um den Klimaschutz im vergangenen Jahr, die ihren Höhepunkt in der Klimakon- ferenz von Kopenhagen gefunden haben, wurde deutlich, dass sich das Bewusstsein im Umgang mit unserer Natur, Umwelt und den Ressourcen weiter verstetigt . Dieser Trend wird sich in kommenden Jahren noch ver- stärken . II. Ausbau des Markengeschäfts trotz schwierigem Marktumfeld Der Herlitz-Konzern konnte im Geschäftsjahr 2009 das Umsatzniveau aus dem Vorjahr nicht behaupten . Das durch die Finanz- und Wirtschaftskrise bedingte schwierige Konsumklima hat zu einem Rückgang des Kon- zernumsatzes von rund EUR 43 Mio . oder 14 % im Vergleich zu 2008 geführt . Wesentliche Umsatzverluste sind Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 31
    • vor allem bei den ausländischen Tochtergesellschaften und dem Direktexport, aber auch im inländischen ge- werblichen Bürobedarfshandel entstanden . Die aktiv betriebenen strategischen Änderungen im Absatzbereich haben ebenfalls zu dem geringeren Umsatz beigetragen . Trotz der ungünstigen Rahmenbedingungen bedingt durch die Wirtschaftskrise konnte der Strukturwandel im Konzern vorangetrieben werden . Die erhebliche Senkung der Gesamtkosten gegenüber Vorjahr um rund EUR 21 Mio . ist ein sicheres Indiz für den Fortschritt in der Strukturveränderung des Konzerns . Gerade in diesem Marktumfeld hat der Herlitz-Konzern weiter auf den Ausbau des Markengeschäfts gesetzt . Mit der Umsetzung der Lizenz „Ed Hardy“ konnten im Jahr 2009 über 3 .000 Displays primär im Fachhandel abgesetzt werden . Darüber hinaus hat die Markteinführung des Herlitz „my .pen“ die positive Entwicklung des Markenaufbaus fortgesetzt . Die geplante Absatzmenge beider Sortimente konnte in 2009 um rund 50 % übertroffen werden . Auch hier war der Fachhandel der wichtigste Abnehmer . Die polnischen Endverbraucher haben wir mit diesen Lifestyle-Produkten ebenfalls überzeugt und daher deutlich mehr als ursprünglich vor- gesehen verkauft . Mit dem Ausbau der Herlitz „my .pen-Familie“ durch weitere Produkte wie Zirkel, Tintenroller, Tintenlöscher und holzgefasste Schreibgeräte mit markanter Oberflächengestaltung werden wir die positive Entwicklung der Produktfamilie in 2010 fortsetzen . Ein weiterer Umsatzimpuls ist von dem in 2009 komplett überarbeiteten Schulpapier-Sortiment Herlitz „x-book“ zu erwarten . Die attraktive, zielgruppengerechte Gestaltung im starken Kartonumschlag mit abgerundeten Ecken zeichnet das Herlitz „x-book“ aus . Mit FSC-Inhaltspapier und CO2-Neutralität wird das neue Schulpapier- sortiment auch dem steigenden Umweltbewusstsein gerecht . Im Selbstbedienungshandel gab es Licht und Schatten, einerseits konnten beachtliche Listungszugewinne erzielt werden, aber die konsequente Umsetzung der Sortimentsstrategie (Trennung von ertragsschwachen Randsortimenten) führte auch zu Umsatzverlusten . Als besonders positiv sind hier einige Kunden im Drogerie- marktbereich zu erwähnen . Darüber hinaus wurde erstmalig eine europäische Schulanfangspromotion mit einem namhaften deutschen Lebensmitteleinzelhändler in acht Ländern im Zeitfenster des jeweiligen Schulbeginns umgesetzt . Wesent- licher Wettbewerbsvorteil war die Sortiments- und Distributionsstärke des Herlitz-Konzerns in den avisierten Ländern . Die Kataloglistungen im Markenbereich bei nationalen sowie internationalen gewerblichen Bürobedarfshänd- lern konnten weiter ausgebaut werden . Daraus eröffnet sich die Chance auf zusätzlichen Umsatz für 2010 in diesem Bereich . Besonders zu nennen sind hier die Entwicklungen bei den deutschen Marketinggruppen als auch die Geschäftsentwicklungen im polnischen Großhandel . Zu erwähnen ist, dass Esselte Leitz Herlitz vor wirft, die Mechanik für den „OneTip“-Ordner von Herlitz verletze ein Patent für eine herkömmliche Hebelmechanik von Esselte Leitz . Sowohl im einstweiligen Rechtsschutzver- fahren als auch in der ersten Instanz wurde keine Patentverletzung durch Herlitz gesehen . Die zweite Instanz hat nunmehr überraschend das erstinstanzliche Urteil aufgehoben und Herlitz wegen Patentverletzung verurteilt . Wegen der optimierten Bestandsführung sind die Auswirkungen des noch vorläufigen Urteils auf die Gesamt- leistung des Konzerns zum Bilanzstichtag nicht wesentlich . III. Markenkampagnen und Nachhaltigkeit sind wichtige Themen der Herlitz-Markenstrategie Als wichtigste Markenkampagne hat Herlitz im Rahmen des Schulanfangs 2009 erstmalig eine Endverbrau- cherkampagne mit einem Loyalitätsprogramm in Deutschland umgesetzt . Rund 4,5 Mio . Produkte wurden mit „Monster-Credits“ versehen, die auf der Internetseite www .monster-talent .de gegen attraktive Sachpreise ein- gelöst werden konnten . Darüber hinaus wurde in Kooperation mit dem Musiksender VIVA-TV und dem Schüler Online-Netzwerk SchülerVZ das „Herlitz-Monstertalent 2009“ gesucht . Hierbei haben die Jugendlichen beinahe 1 .500 Spots ihres speziellen Talents auf unserer Internetseite hochgeladen und sich vom Auditorium bewer- ten lassen . Damit ließen sich über 12 .000 Jugendliche bei Herlitz registrieren und gehören nun zur „Herlitz- 32 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Community“ . Über 5,3 Mio . Besucher auf der Herlitz-Internetseite waren das Ergebnis dieser sehr erfolgreichen Kampagne . In 2010 werden wir diese Kampagne fortsetzen, wobei der Schwerpunkt deutlicher auf dem Loyalitätsprogramm liegen wird, welches die Markteinführung des Herlitz „x-book“ sowie den Ausbau der „Herlitz my .pen-Familie“ maßgeblich unterstützen wird . Eine zweistellige Millionenstückzahl an Herlitz-Produkten wird auch im Jahr 2010 mit „Monster-Credits“ ausge- stattet . Zusätzlich werden wir auch talentierten Kindern im Alter von 9 - 15 Jahren wieder eine Bühne mit dem „Herlitz sucht das Monstertalent 2010“ im Internet bieten . Auch dieses Jahr rechnen wir mit einem starken Zu- spruch und laden hierüber die Marke „Herlitz“ weiter auf . Darüber hinaus konnten wir Electronic Arts – als den führenden Anbieter von elektronischen Spielen – für 2010 als Lizenzpartner gewinnen und werden die Umsetzung auf PBS-Produkten bereits zum Schulanfang 2010 an- bieten können . Beim Thema Umwelt hatte Herlitz mit der Erlangung des Gütesiegels „FSC (Forest Stewardship Council)“ im Jahr 2008 einen wichtigen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit getan . Dieses Siegel zeigt dem Verbraucher an, dass das insbesondere in der Produktion von Schulheften, Zeichen- und Malblöcken verwendete Papier anteilig oder vollständig aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt . Die Auditierung wurde im Herbst 2009 erfolgreich erneu- ert . Im Jahr 2010 wird darüber hinaus das Schulpapiersortiment komplett überarbeitet und unter der Submarke Herlitz „x-book“ CO2-neutral angeboten . Nach einer Aufnahme des „CO2-Fußabdrucks“ in der gesamten Produk- tionskette des Schulpapiersortiments werden Möglichkeiten der CO 2-Ausstoßreduzierung ausgeschöpft und das verbleibende Emissionsvolumen durch entsprechende „Goldstandard-Zertifikate“ ausgeglichen, sodass das Herlitz „x-book“-Sortiment insgesamt eine neutrale CO2-Bilanz aufweisen kann . Dies belegt, dass der Herlitz- Konzern von einem hohen Umweltbewusstsein geprägt ist und damit einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten will . IV. Finanzkrise in Osteuropa noch nicht überwunden Der Abwertungstrend der meisten osteuropäischen Währungen gegenüber dem Euro, der Ende des Jahres 2008 begann, hielt bis ins zweite Quartal 2009 an . Auch wenn dieser Trend gestoppt scheint, ist mit einer wei- teren währungsbedingten Entlastung in 2010 nicht zu rechnen . Nach wie vor war es für einige Handelsunternehmen und Distributeure in Osteuropa sehr schwierig, eine Refi- nanzierung ohne erschwerte Bedingungen und Auflagen zu organisieren . Eine verstärkte Nachfrage nach Zah- lungszielverlängerung war die Folge . Die notwendige bonitätsorientierte Kundenkreditvergabe verhinderte nennenswerte Forderungsausfälle, hatte aber auch negative Folgen für das aus den früheren Jahren bekannte Umsatzwachstum . Es ist nicht zu erwarten, dass sich weder die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen noch die Refinanzierungsmöglichkeiten für Handel und Industrie in 2010 wesentlich verbessern . Es kann allen- falls in Teilmärkten bzw . -regionen mit einem leichten Wachstum gerechnet werden . Das Augenmerk wird somit weiterhin auf einer angemessenen Kreditlimitvergabe für unsere Kunden gerichtet sein . Mit den ersten Anzeichen der Krise wurden in allen betroffenen Auslandsgesellschaften notwendige Maßnah- men ergriffen, um die Ertrags- und insbesondere die Finanzlage auf die sich abzeichnenden Probleme struk- tur- und kostenseitig einzustellen . Umfangreiche Restrukturierungsmaßnahmen in einigen ausländischen Gesellschaften waren ab dem zweiten Quartal 2009 die Folge . Hierbei stand nicht nur die Kostensenkung im Vordergrund, sondern auch die Effizienzsteigerung durch systematisierte Abläufe . Ferner wurden in den Lan- desgesellschaften verschiedene vertriebliche Initiativen in 2009 gestartet, um die Absatzkanäle (privater und gewerblicher PBS-Bedarf ) homogen – im Sinne einer besseren Abschöpfung – zu bedienen . Diese Initiative wird auch in 2010 weiter verfolgt . Die guten Geschäftsbeziehungen zu international operierenden Handelsun- ternehmen sind dabei sehr hilfreich . Besonders zu erwähnen sind die wachsenden Kataloglistungen bei den internationalen Bürobedarfshändlern (B2B) . Ebenso die umfangreichen Listungen bei den deutschen Lebens- mittelhändlern, die weiterhin auch international tätig sind, unterstützen diese Entwicklung . Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 33
    • Der Direktexport der Herlitz PBS AG konzentrierte sich auch in 2009 im Wesentlichen auf Osteuropa . Dennoch konnten wieder erste kleine Absatzerfolge in West- und Südeuropa erzielt werden . Besonders im Baltikum und den ehemaligen GUS-Staaten belasteten die Währungsschwäche, die Kreditklemme sowie die Konsumzurück- haltung die Umsatzleistung in erheblichem Umfang . V. Umstellung des Kommissionärsmodells der eCom Logistik zum Jahresende nahezu abgeschlossen In der eCom Logistik GmbH & Co . KG war Ende März 2009 die Umstellung des Kommissionsmodells auf eine rei- ne Dienstleistungsfunktion weitgehend abgeschlossen . Die Geschäftsentwicklung der Gesellschaft im Jahr 2009 war beeinflusst von den rückläufigen Umsätzen der Herlitz-Vertriebsgesellschaften, die sich auf die Nachfrage nach Logistikdienstleistung negativ ausgewirkt haben . Das Geschäft mit Drittkunden hat sich entsprechend den Erwartungen entwickelt . Zur nachhaltigen Ergebnissicherung wurden umfangreiche Kosteneinsparungs- maßnahmen in 2009 umgesetzt . Für die weitere Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Gesellschaft wird im Jahr 2010 das Hauptaugenmerk auf eine verbesserte Ausgestaltung der leistungsadäquaten Kostenstrukturen gelegt . Bei der Mercoline GmbH zeigt das Beratungsgeschäft im ECR-Umfeld mit dem Schwerpunkt SAP eine stabile Umsatzentwicklung . Es konnte vor allem durch die Gewinnung von neuen Kunden ausgebaut werden . Beson- ders erfreulich verlief das Geschäft mit dem Verkauf von fertigen EDV-Lösungen . Einen wesentlichen Anteil hatte hier das Produkt ATLAS (SAP-Lösung für den Außenhandel) aus der M .Supply .Side-Suite . Auch die Bestandskun- den der Mercoline fragten aktiv Leistungen nach . Bedingt durch die allgemeine wirtschaftliche Situation wur- den aber auch Wartungsverträge von Kunden gekündigt . Dadurch bedingt wird sich das Geschäft im externen Umfeld der Gesellschaft in Zukunft auf Leistungen im SAP-Umfeld konzentrieren . Die bestehende Kundenbasis beinhaltet Potenziale, um dort weitere Leistungen zu platzieren . Für das Jahr 2010 stehen die Nachhaltigkeit der externen Umsätze und der damit verbundene Ergebnisbeitrag im Fokus . Unterstützt von einem transparenten Abrechnungsmodell im Herlitz-Konzern konnten die IT-Kosten weiter ge- senkt werden . Bei den beauftragten IT-Projekten im abgelaufenen Geschäftsjahr wie z . B . der Herauslösung der verkauften Herlitz-Gesellschaften oder der Neueinrichtung der Susy Card GmbH wurden die geplante Projekt- dauer und der vorgegebene Kostenrahmen eingehalten . Die Geschäftstätigkeiten innerhalb des Konzerns wer- den auch in 2010 in bewährter Form fortgesetzt . Wesentliche Projekte im Jahr 2010 sind der SAP-Releasewechsel und der Wechsel des Outsourcingpartners für das Rechenzentrum . VI. Wirtschaftskrise wirkt sich auch auf Produktionsstückzahlen aus – Reorganisation der Papeterie erfolgreich umgesetzt Die Wirtschaftskrise und das damit einhergehende geänderte Nachfrageverhalten nach Schul- und Büro- produkten wirkten sich im vergangenen Jahr auch auf die Produktionsbereiche des Herlitz-Konzerns aus . Auf- grund der bestehenden Betriebsvereinbarungen zu Jahresarbeitszeitkonten sowie aufgrund des vorhandenen flexiblen Maschinenparks an den Fertigungsstandorten konnte die Kapazität kurzfristig der Nachfrage angepasst werden . Diese Flexibilität war maßgeblich dafür, dass trotz kurzfristiger Nachfrageänderungen großer Kunden die Vorräte bei Rohstoffen und Fertigerzeugnissen auf sehr niedrigem Niveau gehalten werden konnten . Im Mittelpunkt der innerbetrieblichen Reorganisation bei der Herlitz PBS AG stand im abgelaufenen Geschäfts- jahr die Verselbstständigung des Bereichs „Papeterie“ . Mit Wirkung zum 1 . Oktober 2009 übernahm die neu ge- gründete Susy Card GmbH alle Aktivitäten dieses Bereiches . Hierzu gehören auch die noch am Standort Fal- kensee verbliebenen Fertigungsbereiche für Geschenkpapier und Grußkarten . Der Verselbstständigung war eine komplette Reorganisation des Fertigungsbereiches vorausgegangen . In diesem Zusammenhang wurden einzelne Wertschöpfungsstufen komplett aufgegeben und konsequent auf Outsourcing umgestellt . Hierzu gehören die Serviettenfertigung sowie der Druck von Geschenkpapier und Grußkarten . Die Weiterverarbeitung der zugekauften Druckbögen für Grußkarten sowie der Großrollen (sogenannte Mutterrollen) für Geschenk- papier erfolgt nach wie vor in Eigenregie am Standort Falkensee . Verbunden mit dieser Restrukturierung war der Verkauf von Maschinen . Eine deutliche Verringerung der Flächennutzung der Susy Card GmbH und ihrer 34 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Fertigungsbereiche am Standort Falkensee führte bereits im Laufe des Jahres 2009 zu einer nachhaltigen Ver- ringerung der Fixkostenbelastung . Durch die Konfektionierung von Grußkarten und Geschenkpapier erfolgt der wesentliche Produktionsschritt nach wie vor in Verantwortung der Susy Card GmbH . Der Zukauf der gedruckten Halbfabrikate macht die Gesellschaft wesentlich unabhängiger von der Auslastung der vorgehaltenen Druckka- pazitäten . Im Verlauf des letzten Geschäftsjahres sind die Dispositions- und Lieferprozesse im Zusammenhang mit den Druckerzeugnissen auf Fremdbezug umgestellt worden . Innerhalb kürzester Zeit konnte mit den Part- nern eine stabile Liefersituation erreicht werden . In der neben der Papeterie am Standort Falkensee ansässigen Papierverarbeitung wurde im Geschäftsjahr 2009 weiter an einer nachhaltigen Rationalisierung der Produktionsprozesse gearbeitet . Dies – in Verbindung mit ei- ner rückläufigen Nachfrage nach entsprechenden Produkten – führte dazu, dass in diesem Bereich Arbeitsplätze weggefallen sind . Auch wurde in enger Abstimmung aller Funktionsbereiche das komplette Heftsortiment für das Schulanfangs- geschäft 2010 überarbeitet . In der Produktion wurden durch eine Flexibilisierung und Erweiterung der Ferti- gungsmöglichkeiten die entsprechenden Voraussetzungen hierfür geschaffen . Hervorzuheben ist darüber hi- naus, dass Herlitz zum wiederholten Male im Jahr 2009 Hefte für die UN-Organisation UNICEF hergestellt hat . Innerhalb kürzester Zeit konnten aufgrund der vorhandenen Produktionsmöglichkeiten insgesamt 13 Mio . Hefte zur Verteilung an Dritte-Welt-Länder produziert werden . Der Fertigungsstandort der Falken Office Products GmbH im brandenburgischen Peitz war in den ersten Mona- ten des Jahres 2009 von deutlichen Nachfragerückgängen nach Büroorganisationsmitteln betroffen . Dies führte unterjährig zu starken Auslastungsschwankungen, die durch flexible Arbeitszeitkonten und die kurzfristige Ab- sage von Produktionsschichten ausgeglichen werden konnten . Im 4 . Quartal 2009 zog die Nachfrage spürbar an . In dieser Phase waren Zusatzschichten notwendig . Insgesamt bleibt festzustellen, dass die international agie- renden Bürobedarfshändler ihre Materialwirtschaft umgestellt und das an ihren eigenen Lägern vorgehaltene Bestandsniveau deutlich abgesenkt haben . Auf der Seite der Hersteller führte dies zu kurzfristigen Auftragsver- schiebungen und kurzen Vorlaufzeiten . Nur entsprechend aufgestellte und flexible Produktionsunternehmen wie die Falken Office Products GmbH waren in der Lage, die Kundenanforderungen jederzeit zu befriedigen . Im Sinne der Optimierung der internen Produktionsstruktur wurde die sogenannte Kleinserienfertigung, d . h . die Fertigung von Sonderordnern sowie Ringbüchern, in die Abteilung „Kartonerzeugnisse“ integriert . Die bessere Einbindung dieses Produktionsbereichs verspricht in der Zukunft deutliche Produktivitätsfortschritte . Für die Herlitz PBS AG sowie ihre inländischen Tochtergesellschaften wurde im Sommer 2009 mit den beteiligten Betriebsräten eine Rahmenvereinbarung über die Einführung von Kurzarbeit abgeschlossen . Dies erfolgte rein vorsorglich, um im Falle des Ausbleibens weiterer Aufträge auch dieses Instrument zum Erhalt von Arbeitsplät- zen einsetzen zu können . Aufgrund des guten Auftragseingangs in der zweiten Jahreshälfte konnte dies – auch mit Unterstützung der beteiligten Betriebsräte – vermieden werden . Die ausländischen Produktionsstandorte des Herlitz-Konzerns in Großbritannien, Rumänien und Polen entwi- ckelten sich trotz der Krisensituation auch in diesen Ländern weitgehend plangemäß . Bei Herlitz UK in Großbritannien konnte der insolvenzbedingte Wegfall des Kunden Woolworth nur teilweise ausgeglichen werden . Dies machte eine Anpassung der Produktionskapazitäten an die aktuelle Nachfrage er- forderlich und führte zum Abbau von Arbeitsplätzen in der dortigen Produktion . Die Option, den Mietvertrag für den bestehenden Produktionsstandort zu kündigen, wurde aufgrund des aktuell sehr niedrigen Mietniveaus für Industrieimmobilien genutzt . Bereits Ende 2009 wurde mit den Vorbereitungen für einen Umzug an den neuen Standort begonnen . Dieser soll im 1 . Quartal 2010 weitgehend abgeschlossen sein . Neben dem deutlich niedrigeren Quadratmeter-Preis bietet der neue Standort auch die Möglichkeit, dort die bislang fremdverge- bene Logistik zu integrieren und somit neben weiteren Kostenvorteilen auch eine deutlich höhere Flexibilität hinsichtlich Lagerhaltung und Auslieferung zu realisieren . Das Geschäftsjahr 2009 stand für die Papierverarbeitung im polnischen Poznań im Zeichen der Erweiterung der vorhandenen Hallenfläche . Diese konnte plangemäß im Frühjahr 2009 bezogen werden und eröffnet nun auf einigen 100 m² zusätzliche Lagerflächen . Diese sind insbesondere in den Saisonspitzen zum Schulanfangs- Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 35
    • geschäft dringend erforderlich gewesen . Trotz Krise zeigte sich die Produktionsauslastung in Polen stabil . Ins- besondere im Hinblick auf stark schwankende Wechselkurse konnte der Vorteil einer lokalen Produktion auch durch die polnische Vertriebsmannschaft genutzt werden . Erwähnenswert ist weiterhin, dass auch der Standort in Polen 2009 das FSC-Zertifikat erhielt . Der Herlitz-Konzern ist somit in der Lage, auch für die osteuropäischen Märkte FSC-zertifizierte Papierprodukte aus polnischer Produktion zu wettbewerbsfähigen Preisen anzubieten . Angesichts der schwer abzusehenden wirtschaftlichen Entwicklung im Jahr 2009 wurde die Investitionstätigkeit in das Sachanlagevermögen auf das notwendige Maß beschränkt . Größere Investitionsprojekte wurden nicht durchgeführt . Im Wesentlichen wurden die in der Produktion verwendeten Investitionsmittel für Ersatz- und Rationalisierungsprojekte eingesetzt . VII. Entspannung auf den wesentlichen Rohstoffmärkten führt zu Preissenkungen – Konsequentes Bestandsmanagement senkt Vorratsvermögen abermals Nach dem drastischen Preisanstieg bei wesentlichen Rohstoffen im Jahr 2008 zeigte sich beginnend mit dem 4 . Quartal 2008 eine Entspannung . Hierzu hat in erster Linie die sinkende Nachfrage nach Rohstoffen aufgrund der einsetzenden Wirtschaftskrise geführt . Durch die geringe Bevorratung mit Rohstoffen sowie flexible Preis- klauseln in vielen Verträgen konnte der Herlitz-Konzern bereits im Jahr 2009 von den sinkenden Rohstoffpreisen profitieren . Die Preisentwicklung führte jedoch bei den Anbietern von Rohstoffen sehr kurzfristig zur Stilllegung von Kapazitäten, um ein Überangebot und somit weitere Preisrückgänge zu vermeiden . Dies zeigte sich beson- ders deutlich in der Papierindustrie . In diesem Bereich wurden innerhalb weniger Monate Papiermaschinen, die zur Produktion mehrerer 100 .000 Tonnen Papier geeignet sind, vorübergehend bzw . endgültig stillgelegt . Die im zweiten Halbjahr 2009 wieder anziehende Konjunktur im asiatischen Raum führte außerdem zu einer verstärkten Nachfrage nach Metallen, Kunststoffen und Altpapier in dieser Region . Diese Nachfrageentwicklung zog entsprechende Preisanhebungen nach sich . Besonders drastisch war der Preisanstieg bei Kunststoffen und Kunststoffgranulaten . Diese verteuerten sich innerhalb weniger Monate um etwa die Hälfte und weitere Preis- anhebungen sind zu erwarten . Im Rahmen der Beschaffungsstrategie des Herlitz-Konzerns wurden weltweit Alternativlieferanten für wesent- liche Produkte – sowohl im Handelswaren- als auch im Rohstoffbereich – für eine ständige Belieferung qualifi- ziert . Durch diese Qualifikation wurde die Abhängigkeit von Bestandslieferanten reduziert und der vorhandene Wettbewerb besser ausgenutzt . Besonderes Augenmerk wurde bei der Lieferantenauswahl auch der Produkt- qualität gewidmet . Die Bemühungen hinsichtlich des Abschlusses von Qualitätsvereinbarungen mit wesent- lichen Lieferanten wurden intensiviert, und es konnten im Verlauf des Jahres erste Abschlüsse erreicht werden . Langfristig angelegte, gemeinsame Entwicklungsbemühungen mit wesentlichen Lieferanten führten auch im Jahr 2009 zu erfolgreichen Produkteinführungen . Hier ist in erster Linie der Füllhalter „my .pen“ zu nennen, der in enger Kooperation mit einem langjährigen Schreibgerätelieferanten des Herlitz-Konzerns entwickelt wurde . Das noch teilweise angemietete Hochregallager am Standort Berlin-Tegel wurde zum 31 . Dezember 2009 kom- plett geräumt . Die in diesem Zusammenhang durchgeführte nachhaltige Bestandsreduzierung und die Verbes- serung der Bestandsstruktur haben es ermöglicht, dass im Dezember 2009 das Hochregallager Berlin-Tegel an den Vermieter zurückgegeben werden konnte und alle noch vorhandenen Paletten im Hochregallager Falken- see bzw . in den Kommissionierbereichen Platz fanden . Ein Ergebnis dieser Bemühungen war auch die noch- malige Reduktion des Vorratsvermögens im Konzern gegenüber dem 31 . Dezember 2008 um EUR 11 Mio . oder fast 30 % . Beachtenswert ist, dass diese Bestandssenkung unter Beibehaltung einer hohen, im Jahresdurch- schnitt deutlich über 97,5 % liegenden Lieferfähigkeit erreicht werden konnte . Weitere Projekte befassten sich auch mit den Lagerbeständen in ausländischen Tochtergesellschaften . Hier wurde unter Projektleitung des Leit- stands durch die Etablierung entsprechender Dispositions- und Controllinginstrumente in den osteuropäischen Gesellschaften eine deutliche Bestandsreduzierung erreicht . 36 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • VIII. Im Herlitz-Konzern im Jahresdurchschnitt 1.898 Mitarbeiter beschäftigt Die durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiter im Herlitz-Konzern im Jahr 2009 belief sich auf 1 .898 . Zusätzlich wurden durchschnittlich 26 Auszubildende beschäftigt . Im Inland waren 1 .365 und bei ausländischen Produk- tions- und Vertriebsgesellschaften 533 Beschäftigte tätig . Die Reduzierung von 391 Mitarbeitern gegenüber dem Vorjahr resultiert im Wesentlichen aus der Veräußerung von Tochtergesellschaften . Hinzu kommen Personalanpassungsmaßnahmen bedingt durch die veränderte Ge- schäftsentwicklung an einigen Standorten . Die durchschnittliche Mitarbeiteranzahl in der Herlitz PBS AG ist im Wesentlichen wegen der Ausgliederung der Susy Card GmbH im Jahr 2009 auf 454 (Vorjahr: 519) zurückgegangen . Die Herlitz AG beschäftigte wie im vorherigen Geschäftsjahr keine Mitarbeiter . Der Herlitz-Konzern bildete auch in 2009 in verschiedenen Bereichen aus . So begannen im Berichtsjahr ins- gesamt vier neue Auszubildende ihre berufliche Laufbahn . Sie werden zu Fachkräften für Lagerlogistik, Indus- triekaufleuten und Betriebswirten ausgebildet . Die akademische Ausbildung Bachelor of Arts (B . A .) wird für den Schwerpunkt Industrie in Kooperation mit der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin angeboten; der Abschluss Bachelor of Science (B . Sc .) mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik in Kooperation mit der Beuth Hochschule für Technik Berlin . Insgesamt konnten 2009 sieben Auszubildende nach erfolgreichem Abschluss übernommen werden . Auch im Jahr 2009 lag wegen der zunehmenden Internationalisierung des Herlitz-Konzerns der Schwerpunkt der Personalentwicklung in der gezielten Vermittlung von Fremdsprachenkenntnissen . Darüber hinaus haben wir ein Führungskräftetraining für unsere Führungskräfte der mittleren Managementebene am Standort Fal- kensee erfolgreich durchgeführt . Wir planen dieses Training auch in 2010 für die Führungskräfte der mittleren Managementebene am Standort Tegel . Der Vorstand dankt an dieser Stelle dem Betriebsrat für die vertrauensvolle und gute Zusammenarbeit . D. V E R M ö G E N S - , F I N A N Z - U N D E R T R AG S L AG E I. Vermögenslage a) Herlitz-Konzern Das Sachanlagevermögen in Höhe von EUR 20,3 Mio . ist durch das Eigenkapital des Konzerns von EUR 37,7 Mio . finanziert . Im Geschäftsjahr 2009 wurden im Herlitz-Konzern Investitionen von insgesamt EUR 1,8 Mio . hauptsächlich im Umfeld der Produktion getätigt . Als ein wesentliches außerbilanzielles Finanzierungsinstrument sind am Bilanzstichtag die bestehenden Miet- verpflichtungen von insgesamt EUR 7,8 Mio . für die Lager- und das Verwaltungsgebäude in Berlin-Tegel und Falkensee über die Laufzeit der Mietverträge zu nennen . Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen haben sich gegenüber dem Vorjahr um EUR 4,3 Mio . haupt- sächlich umsatzbedingt verringert und betragen am Bilanzstichtag EUR 12,5 Mio . Der Vorratsbestand hat sich im Vorjahrsvergleich um EUR 11,1 Mio . auf EUR 27,5 Mio . verringert . Die wesentlichen Ursachen für diesen erneut deutlichen Rückgang bei Fertigerzeugnissen und Handelswaren liegen im Verkauf der Tochtergesellschaften insbesondere der proOFFICE s .r .o . in Most, Tschechien („proOFFICE“), den Restrukturie- rungsmaßnahmen der Susy Card GmbH sowie in dem weiter intensiv betriebenen Abbau von Überbeständen . Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 37
    • Die im Vorjahr in einem Aktiv- bzw . Passivposten in der Bilanz zusammenfassend als zur Veräußerung bestimmt dargestellten Vermögens- und Schuldenpositionen der proOFFICE sind durch den in 2009 realisierten Verkauf abgegangen . Das Konzerneigenkapital beträgt am 31 . Dezember 2009 EUR 37,7 Mio . (Vorjahr: EUR 39,8 Mio .) . b) Herlitz AG Das Vermögen der Herlitz AG besteht mit EUR 50,0 Mio . wie im Vorjahr im Wesentlichen aus der Beteiligung an der Herlitz PBS AG . Im Geschäftsjahr 2009 wurden bei der Herlitz AG keine Investitionen getätigt . Es bestehen Darlehensforderungen gegen die Herlitz PBS AG in Höhe von EUR 10,6 Mio . Das Eigenkapital der Gesellschaft beträgt am 31 . Dezember 2009 EUR 40,8 Mio . und hat sich gegenüber dem Vorjahr um EUR 1,0 Mio . verbessert . II. Finanzlage a) Herlitz-Konzern Infolge der mit der CommerzFactoring GmbH bestehenden Factoringverträge sind wesentliche Teile der For- derungen aus Lieferungen und Leistungen gegenüber Dritten bei den inländischen Vertriebsgesellschaften zur Refinanzierung verkauft . Abweichend zum Vorjahr, in dem am Jahresende Nettobankverbindlichkeiten (Bankverbindlichkeiten abzüglich Zahlungsmittel) in Höhe von EUR 10,6 Mio . bestanden, ergibt sich am Bi- lanzstichtag für den Konzern ein Nettoguthaben von EUR 1,2 Mio . Auch unter Berücksichtigung der nicht abgerufenen Mittel im Rahmen des Factorings hat sich die Verschuldungssituation gegenüber dem Vorjahr erneut erheblich verbessert . Die liquiden Mittel betragen EUR 2,9 Mio . (Vorjahr EUR 3,0 Mio .) . Die Eigenkapital- quote hat sich im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich auf 39 % (Vorjahr: 35 %) verbessert . Für den Herlitz-Konzern ergibt sich für das Jahr 2009 ein Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit von EUR 0,8 Mio . Der Cashflow aus der Investitionstätigkeit beträgt EUR 7,7 Mio . und enthält hauptsächlich die Erlöse aus dem Verkauf der proOFFICE . In Folge der Kreditrückführung beläuft sich der Cashflow aus der Fi- nanzierungstätigkeit auf EUR -8,4 Mio . Insgesamt beträgt die positive Liquiditätsänderung im Herlitz-Konzern EUR 0,2 Mio . Die Finanzierung durch die Commerzbank AG ist mittelfristig sichergestellt und bietet ausreichend finanzielle Mittel für den Konzern . Es werden eine Standard- und eine Zusatzlinie zur Verfügung gestellt . Die Höhe des Zinssatzes für die Inanspruchnahme der jeweiligen Tranche basiert auf dem EURIBOR zuzüglich einer be- stimmten Zinsmarge . Die Kreditzusage ist von der Einhaltung eines Covenants abhängig . Das Finanzmanagement des Herlitz-Konzerns verfolgt das Ziel, einen optimalen Finanzierungsrahmen zur Sicherung der operativen und strategischen Vorhaben bereitzustellen . Hierzu ist es vor allem erforderlich, die vertraglichen Rahmenbedingungen der Finanzierungsgeber sicherzustellen, insbesondere das verein- barte Covenant zeitnah zu überwachen und systematisch zu steuern . Daneben gilt es, vorhandene Risiken bei eingesetzten Finanzinstrumenten zu verringern und künftige zu vermeiden . Das Factoring reduziert die Risikoposition in den wichtigsten Konzerngesellschaften hinsichtlich der Forderungen auf ein Minimum . Zins- sicherungsgeschäfte, Warenkreditversicherungen, Exportgarantien des Bundes sowie standardisierte wieder- kehrende Bonitätsprüfungen der Kunden tragen dazu dabei, finanzielle Risiken zu mindern . Hinsichtlich län- gerfristiger Vertragsverpflichtungen gegenüber Lieferanten werden Preisklauseln vereinbart und im Einzelfall Preise festgeschrieben . Dies sorgt für eine verlässliche Kalkulation bei volatilen Märkten . Für eine optimale Al- lokation der Finanzmittel werden daneben auch andere Finanzierungsformen flexibel genutzt (z . B . Leasing) . 38 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • b) Herlitz AG Die Herlitz AG ist in die Finanzierungsvereinbarung mit der Commerzbank AG eingebunden . Die Gesellschaft bilanziert ein Gesellschafterdarlehen in Höhe von EUR 15 Mio . zuzüglich aufgelaufener Zinsen . Die Eigenkapitalquote der Herlitz AG beträgt wie im Vorjahr 63 % . III. Ertragslage a) Herlitz-Konzern Die Umsatzerlöse des Herlitz-Konzerns im Geschäftsjahr 2009 haben sich gegenüber dem Vorjahr um EUR 42,5 Mio . auf EUR 259,3 Mio . verringert . Der größte Rückgang mit rund EUR 21 Mio . kommt krisenbedingt aus den Auslandsgesellschaften . Weitere EUR 6 Mio . konnten nicht aufgrund fehlender Nachfrage oder Liquidität un- serer Distributionspartner im Exportbereich generiert werden . Aus der Konsumzurückhaltung im gewerblichen und privaten Bereich im Inland resultieren EUR 14 Mio . Eine weitere Reduzierung von rund EUR 11 Mio . ist dem strategiekonformen Strukturwandel im Herlitz-Sortiment geschuldet . Die verbleibende positive Abweichung in Höhe von EUR 9 Mio . ist im Wesentlichen der Umstellung des Kommissionsmodells zuzuordnen . Der Rohertrag (Umsatzerlöse zzgl . Bestandsveränderungen abzgl . Materialaufwand) ist in der Folge ebenfalls um EUR 24,5 Mio . rückläufig und beträgt 114,7 Mio . Fast alle Aufwandspositionen liegen im Vergleich unter den Vorjahreswerten, wobei die Effekte aus den Be- teiligungsverkäufen eine wichtige Rolle spielen . Insbesondere die Personalkosten konnten durch zusätzliche Einsparungsmaßnahmen weiter verringert werden . Auch die Reduzierung von Fremdpersonal und bei den genutzten Produktions- und Lagerflächen haben zu den Kostenentlastungen beigetragen . Gegenläufig sind Einmalaufwendungen für Personalreduzierungsmaßnahmen in Höhe von EUR 3,6 Mio . angefallen . Die Kosten des Geschäftsjahres insgesamt haben sich um EUR 20,9 Mio . verringert und belaufen sich auf EUR 128,7 Mio . Mit einer Summe von EUR 6,1 Mio . haben sich die Verkäufe von Tochtergesellschaften auf die sonstigen betrieb- lichen Erträge im Jahr 2009 ausgewirkt . Für die Durchführung dieser Transaktionen sind sonstige betriebliche Aufwendungen in Höhe von EUR 1,2 Mio . angefallen . Das Finanzergebnis hat sich aufgrund der erheblich verringerten Verschuldung des Konzerns gegenüber dem Vorjahr um EUR 1,9 auf EUR 2,3 Mio . (Aufwand) verbessert . Im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Steueraufwand auf EUR 2,0 Mio . erhöht (Vorjahr: EUR 0,6 Mio .) . Wesentliche Ursache hierfür ist die durch den bevorstehenden Anteilseignerwechsel notwendige Auflösung des latenten Steueranspruchs aus den steuerlichen Verlustvorträgen im inländischen Organkreis . Dieser Teil des Steuerauf- wandes führte zu keinem Liquiditätsabfluss . Nach Abzug des Steueraufwandes weist der Konzern für das Geschäftsjahr 2009 mit EUR -1,3 Mio . einen im Ver- gleich zum Vorjahr um EUR 0,2 Mio . höheren Jahresfehlbetrag aus . Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 39
    • b) Herlitz AG Sonstige betriebliche Erträge wurden in der Herlitz AG im Geschäftsjahr 2009 wie im Vorjahr in Höhe von EUR 1,6 Mio . erzielt . Das Finanzergebnis beläuft sich auf EUR 0,2 Mio . (Vorjahr: EUR 0,3 Mio .) . Darin enthalten sind gemäß der beste- henden Ergebnisabführungsverträge übernommene Erträge in Höhe von EUR 0,7 Mio . (Vorjahr: EUR 1,1 Mio .) . Im Jahr 2009 ist ein Steueraufwand von TEUR 12 angefallen . Der Betrag ergibt sich im Rahmen des ertragssteu- erlichen Organkreises der Herlitz AG sowie dem Vertrag über die Konzernsteuerumlage . Der Jahresüberschuss im Geschäftsjahr 2009 beträgt EUR 1,0 Mio . (Vorjahr: EUR 1,1 Mio .) . IV. Gesamtaussage zur Vermögens-, Finanz- und Ertragslage Der Herlitz-Konzern verfügt durch die Finanzierungsvereinbarung mit der Commerzbank AG und dem Ab- schluss der Factoringverträge über die notwendigen finanziellen Mittel für das operative Geschäft und die Durchführung der strategisch notwendigen Maßnahmen, um eine nachhaltige Verbesserung der Ertragslage des Konzerns zu erreichen . E. B E R I C H T E R S TAT T U N G N AC H § 2 8 9 A B S . 4 H G B Die Herlitz AG, als Mutterunternehmen des Herlitz-Konzerns, nimmt einen organisierten Markt im Sinne des § 2 Abs . 7 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) durch die von ihr ausgegebenen stimmberech- tigten Aktien in Anspruch und berichtet daher im Folgenden gemäß § 289 Abs . 4 HGB bzw . § 315 Abs . 4 HGB . 1 . Das gezeichnete Kapital der Gesellschaft beträgt EUR 46 .466 .951,10 . Es ist eingeteilt in 10 .907 .735 nenn- wertlose Stückaktien . Bei den Aktien handelt es sich ausnahmslos um Stammaktien, verschiedene Aktien- gattungen sind nicht vorgesehen . Jede der Aktien ist ab dem Zeitpunkt der Entstehung stimmberechtigt und erstmals für das Jahr, in dem sie entsteht, dividendenberechtigt . Grundsätzlich gewährt jede Stückaktie in der Hauptversammlung eine Stimme . Das gilt nach § 71 b AktG nicht für die durch die Gesellschaft gehaltenen eigenen Aktien . 2 . Beschränkungen, die Stimmrechte oder die Übertragung von Aktien betreffen, auch solche aus Vereinba- rungen zwischen Gesellschaftern, bestehen nach Kenntnis des Vorstands nicht . 3 . Ausweislich der Mitteilung der Stationery Products S .à .r .l ., Luxembourg, Luxemburg vom 17 . November 2005 summiert sich die Anzahl ihrer erworbenen Aktien an der Herlitz AG auf insgesamt 7 .198 .498 Stück . Das ent- spricht 65,99 % des im Handelsregister eingetragenen Grundkapitals und der Stimmrechte der Herlitz AG . 4 . Aktien mit Sonderrechten, die Kontrollbefugnisse verleihen, bestehen nicht . 5 . Eine Stimmrechtskontrolle am Kapital beteiligter Arbeitnehmer besteht nicht . 6 . Der Vorstand der Herlitz AG besteht derzeit aus drei Mitgliedern . Die Ernennung und die Abberufung der Mitglieder des Vorstandes richten sich nach §§ 84 f . AktG . Der Aufsichtsrat kann gemäß § 7 der Satzung auch stellvertretende Vorstandsmitglieder bestellen . Die Beschlüsse des Aufsichtsrates werden mit einfacher Mehr- heit der abgegebenen Stimmen gefasst, soweit nicht gesetzlich etwas anderes zwingend vorgeschrieben ist . Die Herlitz AG hat derzeit einen Vorsitzenden des Vorstands, jedoch keinen stellvertretenden Vorsitzenden des Vorstands . Satzungsänderungen werden grundsätzlich durch die Hauptversammlung vorgenommen (§ 179 Abs . 1 Satz 1 AktG) . Die Hauptversammlung hat in § 15 der Satzung von der in § 179 Abs . 1 S . 2 AktG eingeräumten 40 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Möglichkeit Gebrauch gemacht, dem Aufsichtsrat die Befugnis zu Änderungen, die nur die Fassung der Sat- zung betreffen, zu übertragen . Beschlüsse der Hauptversammlung zu einer Satzungsänderung werden gemäß § 21 Abs . 1 der Satzung in der Regel mit einfacher Stimmenmehrheit und, soweit eine Kapitalmehrheit erforderlich ist, mit einfacher Kapitalmehrheit gefasst, sofern nicht zwingende Vorschriften des Gesetzes oder die Satzung etwas anderes vorschreiben . Das Gesetz schreibt zwingende Kapitalmehrheiten von drei Vierteln des bei der Beschluss- fassung vertretenen Grundkapitals zum Beispiel für Satzungsänderungen vor, die mit wesentlichen Kapi- talmaßnahmen einhergehen, wie etwa Beschlüsse über die Schaffung von genehmigtem oder bedingtem Kapital . 7 . Nach § 5 Abs . 2 der Satzung ist das Grundkapital der Gesellschaft um bis zu EUR 22 .950 .613,68 durch die Ausgabe von bis zu 5 .387 .468 Stück neuen, auf den Inhaber lautenden Stamm-Stückaktien bedingt erhöht (bedingtes Kapital) . Die bedingte Kapitalerhöhung ist nur so weit durchzuführen, wie die Inhaber von Op- tionsrechten, die aufgrund des Ermächtigungsbeschlusses der Hauptversammlung am 19 . Juni 2001 aus- gegeben werden, von ihrem Recht auf Bezug von Aktien der Gesellschaft Gebrauch machen . Die Stamm- Stückaktien nehmen vom Beginn des Geschäftsjahres an, in dem sie durch die Ausübung der Optionsrechte entstehen, am Gewinn teil . Der Vorstand ist ermächtigt, mit der Zustimmung des Aufsichtsrates die weiteren Einzelheiten der Durchführung der bedingten Kapitalerhöhung festzulegen . Der Konzern verfügt zum Stichtag über keine eigenen Aktien der Herlitz AG mehr . Der Aktienbestand wurde im Geschäftsjahr 2008 in Höhe von EUR 9 .679,38 an die Mitarbeiter ausgegeben . 8 . Die Herlitz AG hat Vereinbarungen getroffen, die unter der Bedingung eines Kontrollwechsels infolge eines Übernahmeangebots stehen . Diese Vereinbarungen betreffen Sondertilgungsrechte im Rahmen der Finan- zierung und außerordentliche Kündigungsrechte seitens wesentlicher Kunden . 9 . Entschädigungsvereinbarungen der Gesellschaft, die für den Fall eines Übernahmeangebots mit den Mitglie- dern des Vorstands oder Arbeitnehmern getroffen sind, bestehen nicht . F. V E R G Ü T U N G S B E R I C H T N AC H § 2 89 A B S . 2 N R . 5 H G B Die Gesamtvergütung der Vorstandsmitglieder besteht aus mehreren Vergütungsbestandteilen, dem Fixum zuzüglich Nebenleistungen und der Tantieme . Die Tantieme ist an die Erreichung im Wesentlichen von Ergeb- nis- und Renditezielen des Herlitz-Konzerns gebunden und wird nur bei einem positiven Geschäftsverlauf aus- bezahlt, wobei für jedes Vorstandsmitglied der maximal erreichbare Betrag individuell vereinbart ist . Die entspre- chenden Zielvereinbarungen werden vom Aufsichtsrat mit dem Vorstand geschlossen . Die Einschätzung der Zielerreichung erfolgt ebenfalls durch den Aufsichtsrat . Pensionszusagen und Komponenten mit langfristiger Anreizwirkung bestehen derzeit nicht . G . B E R I C H T E R S TAT T U N G N AC H §   2 8 9 A H G B Die Berichterstattung nach § 289a HGB ist unter der Internetadresse http://www .herlitz .de/unternehmensfueh- rung .html abrufbar . H . N AC H T R AG S B E R I C H T Vorgänge von besonderer Bedeutung, die nach dem Schluss des Geschäftsjahres eingetreten sind, lagen nicht vor . Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 41
    • I. S C H LU S S E R K L ä R U N G Z U M A B H ä N G I G K E I T S B E R I C H T Wir erklären, dass die Herlitz AG bei jedem Rechtsgeschäft mit herrschenden und verbundenen Unternehmen nach den Umständen, die uns im Zeitpunkt der Vornahme der Rechtsgeschäfte bekannt waren, angemessene Gegenleistungen erhalten hat und dass die Herlitz AG durch entsprechende getroffene oder unterlassene Maß- nahmen nicht benachteiligt wurde . Im Berichtszeitraum wurden Rechtsgeschäfte oder Maßnahmen auf Veranlassung oder im Interesse des herr- schenden Unternehmens oder einem mit ihm verbundenen Unternehmen weder vorgenommen bzw . getrof- fen noch unterlassen . J. R I S I KO B E R I C H T Für die vollumfängliche Erfassung aller wesentlichen Risiken verfügt der Konzern über ein einheitliches Risiko- managementsystem . Unter der Leitung des benannten Risikokoordinators werden regelmäßig alle definierten Risikofelder aktualisiert und systematisch erfasst . Auf dieser Grundlage werden regelmäßig die eingeleiteten Maßnahmen dahingehend überprüft, ob sie die entsprechenden Risiken kontrollieren bzw . vermeiden . Der dokumentierte Risikobericht wird regelmäßig dem Vorstand und dem Risikoausschuss des Aufsichtsrates vor- gelegt . Anhand der bewerteten Risikofelder werden in den Ausschusssitzungen des Aufsichtsrates die erforder- lichen Maßnahmen diskutiert und verabschiedet, die dann an die zuständigen Fachabteilungen weitergeleitet werden . Das gesamte Risikomanagementsystem ist darauf ausgerichtet, Risiken systematisch zu erfassen, um geeignete Maßnahmen zur Vermeidung bzw . zur Reduzierung der möglichen Risiken einzuleiten . Die bestimmenden Risikofaktoren des abgelaufenen Geschäftsjahres 2009 werden den Herlitz-Konzern auch weiterhin unverändert intensiv beschäftigen . Die dramatischen Veränderungen im Rahmen der realwirtschaft- lichen Entwicklungen in 2009, insbesondere in Osteuropa, machten es erforderlich, dass der Vorstand frühzeitig geeignete Maßnahmen einleitet, um die wirtschaftliche Stabilität des Unternehmens zu sichern und gleichzei- tig den strategischen Umbau der letzten Jahre für die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens weiterhin zu voll- ziehen . Für das Geschäftsjahr 2009 konnten die Ziele der Liquiditätssicherung des Konzerns, insbesondere im Working- Capital-Bereich vollständig erreicht werden . Auf dieser Basis werden die sichernden Maßnahmen auch für das kommende Geschäftsjahr beibehalten . Der Vorstand geht weiter davon aus, dass sich die realwirtschaftlichen Rahmenbedingungen im kommenden Geschäftsjahr 2010 nicht nachhaltig verbessern werden und aufgrund der anhaltenden Kaufzurückhaltung, besonders im gewerblichen Bereich, der Wettbewerbsdruck innerhalb des relevanten Marktes in den nächsten Monaten eher zunehmen wird . Die Liquiditätssicherungsmaßnahmen des Konzerns sind auch darauf gerichtet, den bestehenden Risiken am Kapital- bzw . Bankenmarkt durch Verbesserung des eigenen Ratings begegnen zu können, um die Handlungsfähigkeit des Konzerns durch eine stabile wirtschaftliche Situation und eine gesicher- te Finanzierung nicht einschränken zu lassen . Auch diese eingeleiteten Maßnahmen werden im laufenden Jahr 2010 weiter vollzogen und stehen im Fokus der Steuerung des gesamten Konzerns . Die Investitionen wurden auf die strategische Weiterentwicklung des Konzerns fokussiert, indem im abgelaufe- nen Geschäftsjahr 2009 in neue Produkte und in Kommunikationsmaßnahmen zum Aufbau der Marke „Herlitz“ investiert worden ist . Außerdem wird gerade der Stabilisierung der Leistungsseite im kommenden Geschäftsjahr 2010 höchste Aufmerksamkeit zuteil, da trotz eines schwierigen Marktumfeldes die geplanten Wachstumsziele in den Kernbereichen des Herlitz-Konzerns für die folgenden Jahre bestehen bleiben . An dieser Stelle wird es sich zeigen, ob die getätigten Investitionen der vergangenen Jahre auch zu Wachstumstreibern des Konzerns werden können . Die Finanzierung des Herlitz-Konzerns konnte durch Verhandlung mit der Commerzbank AG sichergestellt werden, indem der Herlitz PBS AG mittel- bis langfristig neue Kreditlinien gewährt wurden . Diese umfassende Refinanzierung sichert die Handlungsfähigkeit des Konzerns und eröffnet die Möglichkeit, den bestehenden 42 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Umbauprozess weiterhin zu vollziehen . Obwohl durch die neue Kreditvereinbarung die alte Covenants-Struktur deutlich vereinfacht werden konnte, ist es für jede Finanzierung eine Voraussetzung, dass sich die Rahmen- bedingungen, wie vor allem die Leistungsfähigkeit des Unternehmens, nicht wesentlich verschlechtern . Die er- folgreich eingeleiteten Liquiditätssicherungsmaßnahmen aus dem Jahr 2009 werden auch im Jahr 2010 weiter- hin vollzogen, um damit die erzielte Stabilität nicht zu verschlechtern oder gar zu gefährden . Zur Überwachung der Effektivität dieser Maßnahmen sind im Konzern geeignete Frühwarninstrumente fest etabliert . Sie sollen den Vorstand in die Lage versetzen, rechtzeitig bei Abweichungen reagieren zu können . Für das abgelaufene Jahr 2009 war weiterhin zu beobachten, dass sich die Warenkreditversicherungen sehr restriktiv bei der Vergabe von Versicherungslimiten verhalten haben . Eine Verschlechterung der Bonität des Konzerns gegenüber den Warenkreditversicherungen hätte direkt dazu geführt, dass höhere Liquiditätsanforde- rungen an den Konzern gestellt werden . Auch hier hat der Vorstand frühzeitig darauf geachtet, dass die Risiko- positionen gegenüber den Warenkreditversicherern abgebaut wurden . Dies hatte zur Folge, dass in 2009 keine Einschränkung der Bonität des Konzerns bestand . Der Vorstand wird auch im kommenden Geschäftsjahr daran arbeiten, den Warenkreditversicherern eine größtmögliche Transparenz über die Entwicklung des Konzerns zu geben und gleichzeitig die Risikopositionen der Warenkreditversicherer entsprechend zu minimieren . Es ist in diesem Zusammenhang sehr entscheidend, dass sich die leistungswirtschaftliche Entwicklung des Konzerns nicht wesentlich verschlechtert . Ein weiterer Risikofaktor auf den Geschäftserfolg in 2010 könnte die Entwicklung der Rohstoffpreise an den internationalen Märkten haben . Insbesondere für die Rohstoffe Papier und Kunststoff ist trotz rückläufiger wirt- schaftlicher Entwicklungen mit erheblichen Preissteigerungen zu rechnen . Die ersten Ankündigungen sind derzeit am Markt schon vorhanden und es gilt hier, frühzeitig durch Preisanpassungen auf der Produktseite zu reagieren, um mögliche Verschlechterungen der Margensituation zu vermeiden . Hierin wird eine der großen Herausforderungen des kommenden Jahres liegen, denn aufgrund der verschärften Wettbewerbssituation in der PBS-Industrie werden Preiserhöhungen nur schwerlich am Markt durchsetzbar sein . Die beträchtliche Leistungsreduzierung des Konzerns in 2009 gegenüber dem Vorjahr von knapp 14 % ist zum einen Teil auf gezielt gesteuerte strukturelle Veränderungen innerhalb des Konzerns und zum anderen Teil auf ungeplante Verluste aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Lage zurückzuführen . Der gesteuerte Prozess des Konzernumbaus in den letzten Jahren hat dazu beigetragen, dass die geplanten Leistungsreduzierungen durch Kostenanpassungen kompensiert werden konnten . Auch die Gesamtkosten im Konzern wurden in 2009 um rund 14 % im Vergleich zum Vorjahr reduziert . Diese Restrukturierungsmaßnahmen wurden durch ein zentrales Projektcontrolling gesteuert und durch den Vorstand begleitet . So war es möglich, kurzfristig auf veränderte Leistungsstrukturen im Konzern zu reagieren . Diese etablierten Strukturen werden auch im Jahr 2010 dazu füh- ren, dass eine gezielte Unternehmenssteuerung gewährleistet ist . Der Herlitz-Konzern hat im abgelaufenen Geschäftsjahr bewiesen, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Lage sind, langfristige Veränderungs- prozesse mit zu tragen, nachhaltig zu verfolgen und gleichzeitig auf kurzfristige Veränderungen flexibel und zeitnah zu reagieren . Für das kommende Geschäftsjahr 2010 ist es von zentraler Bedeutung, die Leistungsseite zu stabilisieren, damit erreichte Produktivitätsfortschritte nicht durch Leistungsverluste aufgezehrt werden . Der Leistungsverlust im Jahr 2009 resultierte im Wesentlichen aus einer Reduzierung der Nettoumsätze in Ost- europa um rund ein Drittel gegenüber dem Vorjahr . Der Herlitz-Konzern musste auf mögliche Geschäfte in Osteuropa verzichten, da aufgrund von ungesicherten Bonitäten der Handelskunden Warenlieferungen mit Zahlungsziel nicht möglich waren . Die bestehenden Regeln des Konzerns sind strikt darauf gerichtet, die Bonität des Handelskunden im Einzelfall sehr sorgfältig zu prüfen oder entsprechend zu versichern oder alternativ diese Geschäfte nur gegen Vorkasse abzuwickeln . Auf Grundlage der verschärften wirtschaftlichen Situation in Osteu- ropa waren nur noch wenige Handelskunden in der Lage, diese Nachweise zu erbringen oder waren finanziell nicht in der Lage, die Geschäfte auf Vorkassebasis abzuwickeln . Der Vorstand geht davon aus, dass sich die Bonitätslage, insbesondere in Osteuropa auch im Jahr 2010 nicht deutlich verbessern wird . Alle Kontrollmecha- nismen sind daher weiterhin darauf gerichtet, mögliche Forderungsausfälle zu minimieren . Diese bestehenden Regeln werden dazu führen, dass die verlorenen Geschäfte nur eingeschränkt wieder in 2010 aktiviert werden können . Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 43
    • Hinsichtlich der Währungsrisiken, insbesondere in Osteuropa, rechnet der Vorstand mit keinen weiteren Abwer- tungstendenzen in den jeweiligen Landeswährungen . Die eingeleiteten Maßnahmen haben den Konzern in 2009 vor größeren Ausfällen bewahrt, obwohl einige größere Handelsinsolvenzen im Laufe des Geschäftsjahres zu verzeichnen waren . Die strikte Anwendung dieser Regeln soll auch für die kommenden Monate beibehalten werden . Im Einzelfall sieht sich der Konzern auch dazu gezwungen, die Bonitätsprüfungen bei bestimmten Kunden selbstständig vorzunehmen, um im Interesse der Gesellschaft die Geschäftsbeziehungen für die Zukunft aufrecht zu erhalten . Diese Kunden werden individuell betreut und anhand des Zahlungsverhaltens sowie wirtschaftlicher Auskünfte überprüft . Auch in 2010 ist es bei diesen Kunden trotzdem nicht auszuschließen, dass es zu Forderungsausfällen kommen kann . Die Rückgänge des PBS-Marktes führen aufgrund von Überkapazitäten zu einem anhaltenden Preis- und Wett- bewerbsdruck . Dies wird sich nach Ansicht des Vorstandes im Gesamtjahr 2010 nicht verbessern, sodass immer wieder zeitnah auf bestehende Wettbewerbssituationen reagiert werden muss . Neben der flexiblen Anpassung bestehender Produktionskapazitäten wird an einer Vielzahl von Maßnahmen gearbeitet, um die Wettbewerbs- fähigkeit und Reaktionsfähigkeit des Konzerns in der Produktion bei kurzfristigen Nachfrageänderungen stetig zu verbessern . Es ist in 2010 damit zu rechnen, das sich der Wettbewerbsdruck deutlich erhöht, da viele Wettbe- werber diese Anpassungsprozesse im abgelaufenen Geschäftsjahr 2009 nicht vollzogen haben . K. PROGNOSEBERICHT Die Entwicklung auf dem PBS-Markt wird wesentlich davon gekennzeichnet sein, inwieweit sich die allgemei- nen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in 2010 verändern . Der Vorstand geht davon aus, dass aufgrund der zu erwartenden Verschlechterung der allgemeinen wirtschaftlichen Lage im laufenden Geschäftsjahr 2010, besonders in dem bisher doch stabilen Privatkonsumbereich in Deutschland, die Entwicklung eher schlechter als im Vorjahr verlaufen wird . Die Gesellschaft geht im Rahmen ihrer Planung davon aus, dass sich durch die Strukturveränderungen des PBS-Marktes der Wettbewerbsdruck weiter erhöhen wird . Nachdem der gewerb- liche Bürobedarfsmarkt im Jahr 2009 deutlich gegenüber den Vorjahren eingebrochen ist und auch keine Ver- besserung der Marktlage zu erwarten ist, geht der Vorstand in seiner Prognose davon aus, dass der gewerbliche Verbrauch von PBS-Gütern auf diesem niedrigen Niveau verharren wird . Darauf hat sich der Konzern entspre- chend eingestellt . Die Marktlage in Osteuropa war in dem Jahr 2009 durch extreme Wechselkursschwankungen der jeweiligen Landeswährungen gegenüber dem EURO geprägt . Diese hatten zur Folge, dass sich exportierte Produkte in den jeweiligen Ländern zunehmend verteuerten und die Wettbewerbsfähigkeit vieler Produkte eingeschränkt worden ist . Der Vorstand hat frühzeitig begonnen, Maßnahmen in den ausländischen Landesgesellschaften ein- zuleiten, um die Ergebnissituation trotz der Umsatzverluste abzusichern . In den internationalen Märkten, speziell in Osteuropa, geht der Vorstand davon aus, dass sich die Marktbedingungen in dem laufenden Geschäftsjahr 2010 stabilisieren . Der Vorstand ist davon überzeugt, dass das strategische Entwicklungspotenzial des Herlitz- Konzerns, gerade in Osteuropa, weiterhin gegeben ist, obwohl die oben beschriebene restriktive Absicherungs- politik dazu geführt hat, dass deutlich Marktanteile in den osteuropäischen Ländern im Geschäftsjahr 2009 ver- loren gegangen sind . Der Vorstand rechnet damit, dass die sich mittelfristig erholenden Wirtschaftsysteme in Osteuropa auch die zukünftigen Wachstumsmärkte in Europa sein werden . Daher bleibt auch die dort erreichte Marktposition für die Marke „Herlitz“ ein strategischer Vorteil, den es weiter zu entwickeln gilt . Der strategische Umbau des Konzerns soll auch im Jahr 2010 weiterhin zielgerichtet umgesetzt werden und nur dort zeitnah angepasst werden, wo Veränderungen aufgrund der wirtschaftlich angespannten Situation für den Konzern sinnvoll erscheinen . Die Fokussierung des Gesamtunternehmens auf die beiden zentralen Sortimentsbereiche Schule und Büro ist weiterhin die richtige Antwort, um langfristig das Unternehmen basierend auf der Marke „Herlitz“ in eine ertrag- reichere Zukunft zu führen . Auch im Geschäftsjahr 2010 werden alle Investitionen darauf konzentriert, neue Pro- dukte zu entwickeln und die Marke „Herlitz“ für den Endkonsumenten schrittweise attraktiver zu gestalten . Die Basis für jede Entscheidung ist und bleibt das Produkt, welches zukünftig immer stärker mit der Marke „Herlitz“ 44 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • verbunden sein wird . Das zweite Ziel ist die deutliche Flexibilisierung der Kostenstrukturen innerhalb des Herlitz-Konzerns, um auf die zu erwartende, schwankende Nachfrage effektiver reagieren zu können . Die daraus entstehenden Überschüsse versetzen den Konzern in die Lage, auch langfristig in neue Produkte zu investieren . Alle bereits begonnenen Investitionen werden auch im Jahr 2010 weiter verfolgt, um somit die Basis für eine stabile Weiterentwicklung des Konzerns zu schaffen . Bezüglich der Tarifsituation des laufenden Jahres 2010 geht der Vorstand davon aus, dass es nur zu modera- ten Tarifsteigerungen kommen wird . Stetige Produktivitätsverbesserung in Produktion und Verwaltung werden dazu führen, dass sich entsprechende Tarifsteigerungen nicht negativ auf die Ergebnissituation des Konzerns auswirken . Entsprechende Maßnahmen sind in der Planung des laufenden Geschäftsjahres enthalten und wer- den zielgerichtet umgesetzt . Durch den strategischen Umbauprozess innerhalb des Konzerns kann es auch zu weiteren Personalabbaumaßnahmen kommen, sofern den betroffenen Mitarbeitern keine Weiterbeschäf- tigungsmöglichkeit in anderen Bereichen des Konzerns angeboten werden kann . Sollte die geplante Gesamt- leistung des Konzerns im Geschäftsjahr 2010 deutlich unterschritten werden, kann es auch darüber hinaus zu Reduzierungsmaßnahmen beim Personal kommen . Die Planung im Bereich der Logistikkosten geht von einer moderaten Steigerung aus, da aufgrund der schwie- rigen und angespannten Wirtschaftslage nicht mit einer signifikanten Verknappung des Frachtraums gerechnet wird . Die deutliche Entschuldung des Konzerns in den vergangenen Jahren hat dazu geführt, dass die Zinsbelastung im Jahr 2009 erheblich gegenüber den Vorjahren reduziert werden konnte . Der Vorstand geht hier davon aus, dass durch eine spürbare Reduzierung des bestehenden Kreditangebots am Markt mit wesentlichen Kredit- konditionsverschlechterungen in den nächsten Jahren zu rechnen ist . Deshalb sind alle Anstrengungen des Vorstandes darauf gerichtet, die Bonität des Unternehmens schrittweise zu erhöhen und damit verbesserte Kreditkonditionen erreichen zu können . Die bestehenden Kreditvereinbarungen mit der Commerzbank AG ge- währleisten, dass der Herlitz-Konzern insgesamt ausreichend finanziert ist und auch mittelfristig über genügend Finanzierungsmittel verfügt, um die Zukunft des Unternehmens gestalten zu können . Diese Kredite stehen allesamt unter dem generellen Vorbehalt, dass sich die wirtschaftlichen Eckpunkte des Konzerns nicht wesent- lich verschlechtern . Sollte eine Verschlechterung ungeplant eintreten, so hat die Commerzbank AG ein Sonder- kündigungsrecht aller Kreditlinien . Der Vorstand geht davon aus, dass bei planmäßigem Verlauf des Geschäftes der Konzern über eine stabile finanzielle Basis verfügt . Eine wesentliche Veränderung für den Konzern kann aus dem bei Aufstellung des Jahresabschlusses noch nicht vollzogenem Verkauf des 66 %-igen Mehrheitsanteils des Gesellschafters Advent International GmbH an die Pelikan International Corporation Berhad, Malaysia, erfolgen . Wie in der Stellungnahme von Aufsichtsrat und Vorstand dargelegt, begrüßen die Gremien des Herlitz-Konzerns diese Transaktion, da sie einen wesentlichen strategischen Weiterentwicklungsschritt für beide Unternehmen in der Zukunft darstellen kann . Da das Closing der Transaktion erst nach dem Aufstellungsdatum des Jahresabschlusses des Herlitz-Konzerns erfolgen soll, sind dem Vorstand noch keine wesentlichen Veränderungen bekannt, die über die von Pelikan International bisher veröffentlichte Verlautbarung hinaus gehen . Für die strategische Weiterentwicklung des Herlitz-Konzerns entste- hen erhebliche Potenziale, die hauptsächlich in einer internationalen Zusammenarbeit mit der Pelikan-Gruppe realisiert werden könnten . Das Zusammengehen beider Unternehmen würde somit auch einen wesentlichen Meilenstein in der strategischen Veränderung des Herlitz-Konzerns darstellen . Art und Form der Zusammenar- beit können aber erst nach dem Closing näher bestimmt werden, sodass im Rahmen der Prognose seitens des Vorstandes keine detaillierten Angaben gemacht werden können . Die Prognose für das Jahr 2010 ist durch die Unsicherheit bestimmt, inwieweit sich der private Konsum in Deutschland verschlechtern könnte . Sie baut außerdem darauf auf, dass sich die teilweise wieder gewonnene Stabilität in den osteuropäischen Märkten positiv weiterentwickelt und hier – wie in der Vergangenheit – Wachs- tumspotenziale für den Herlitz-Konzern liegen werden . Auch im Geschäftsjahr 2010 wird der Vorstand den Weg des geplanten Umbaus weiterhin vorantreiben und die Marke „Herlitz“ mit innovativen Produkten stärken . Die schrittweise Fokussierung des Konzerns hat dafür gesorgt, dass das Unternehmen auch in Krisenzeiten flexibler reagieren kann und heute über eine stabile Finanzierungsbasis für die Zukunft verfügt . In dem möglichen Zu- Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 45
    • sammenschluss mit der Pelikan-Gruppe bestehen auch für Herlitz-Produkte erhebliche Vermarktungschancen in Westeuropa, dort, wo Herlitz bislang nicht flächendeckend vertreten ist . Insofern wird der Vorstand weiterhin zielgerichtet in den Umbauprozess investieren, um zukünftig die Wachstumschancen des Unternehmens deut- lich zu stärken . Trotz der angespannten gesamtwirtschaftlichen Lage geht der Vorstand deshalb davon aus, dass das Geschäfts- jahr 2010 stabil verläuft und damit die Grundlage für profitables Wachstum in den kommenden Jahren gelegt wird . Darauf arbeiten alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hin und sichern so die Zukunft des Unternehmens . Berlin, den 24 . Februar 2010 D E R V O R S TA N D Herlitz Aktiengesellschaft 46 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Konzernabschluss der Herlitz AG nach §315a HGB nach IFRS zum 31.12.2009 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 11 . Umrechnungsrücklage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 für das Geschäftsjahr 2009 (IFRS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 12 . Minderheitenanteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 13 . Schulden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2009 (IFRS) . . . . . . . 48 14 . Derivative Finanzinstrumente . . . . . . . . . . . . . . . . 64 15 . Kontokorrentkredite, Bankdarlehen . . . . . . . . . . . 64 Konzernanhang für das Geschäftsjahr 2009 (IFRS) . . . 50 16 . Langfristige Gesellschafterdarlehen . . . . . . . . . . 64 A. Grundlegende Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 17 . Rückstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 B. Wesentliche Bilanzierungs- und 18 . Verpflichtungen aus Finanzierungsleasing . . . . 65 Bewertungsmethoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 D. Erläuterungen zur Gewinn- und 1 . Grundlagen der Erstellung des Abschlusses . . 50 Verlustrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 2 . Konsolidierungsgrundsätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 1 . Umsatzerlöse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 a . Konsolidierungskreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 2 . Personalaufwand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 b . Konsolidierungsmethoden . . . . . . . . . . . . . . . 52 3 . Sonstige betriebliche Aufwendungen . . . . . . . . 66 3 . Wesentliche Ermessensentscheidungen 4 . Zinsen und ähnliche Erträge und und Schätzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 Aufwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 4 . Zusammenfassung wesentlicher Bilanzierungs- 5 . Steuern vom Einkommen und vom Ertrag . . . . 67 und Bewertungsmethoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 6 . Ergebnis je Aktie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 a . Fremdwährungsumrechnung . . . . . . . . . . . . 53 E. Erläuterungen zur Kapitalflussrechnung . . . . . . . 68 b . Sachanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 F. Erläuterungen zur Segmentberichterstattung . 68 c . Fremdkapitalkosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 G. Sonstige Erläuterungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 d . Immaterielle Vermögenswerte . . . . . . . . . . . 54 1 . Nicht in der Bilanz enthaltene Geschäfte . . . . . 69 e . Wertminderung von nicht finanziellen a . Eventualverbindlichkeiten/-forderungen . 69 Konzernjahresabschluss Vermögenswerten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 b . Operating-Leasing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 f . Finanzinstrumente und finanzielle c . Factoring . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 Vermögenswerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 d . Sicherungsübereignung von g . Vorräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 Vermögensgegenständen . . . . . . . . . . . . . . . 70 h . Forderungen aus Lieferungen und e . Sonstige finanzielle Verpflichtungen . . . . . . 71 Leistungen und sonstige Forderungen . . . 56 2 . Zielsetzung und Methoden des i . Zahlungsmittel und Zahlungsmittel- Finanzrisikomanagements . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72 äquivalente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 3 . Finanzinstrumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 j . Finanzielle Verbindlichkeiten . . . . . . . . . . . . . 56 4 . Mitarbeiter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 k . Ausbuchung finanzieller Vermögens- 5 . Vorstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 werte und finanzieller Verbindlichkeiten . . 57 6 . Aufsichtsrat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 l . Rückstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 7 . Angaben zu Beziehungen mit m . Leasingverhältnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 nahestehenden Unternehmen n . Ertragsrealisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 und Personen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 o . Zuwendungen der öffentlichen Hand . . . . 58 8 . Honorare des Abschlussprüfers des p . Steuern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59 Konzerns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 q . Derivative Finanzinstrumente und 9 . Dividenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 Sicherungsbeziehungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 10 . Ereignisse nach dem Bilanzstichtag . . . . . . . . . . . 76 C. Erläuterungen zur Bilanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 11 . Erklärung zum Corporate Governance Kodex 76 1 . Immaterielle Vermögenswerte . . . . . . . . . . . . . . . 60 2 . Sachanlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 Tabellen 3 . Darlehen an nahestehende Unternehmen . . . 60 Anteilsbesitz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 4 . Latente Steuern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 Anlagevermögen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80 5 . Vorräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 Finanzanlagevermögen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 6 . Forderungen aus Lieferungen und Konzerneigenkapital . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 Leistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 Kapitalflussrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86 7 . Übrige kurzfristige Vermögenswerte . . . . . . . . . 62 Segmentberichterstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87 8 . Zahlungsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 9 . Gezeichnetes Kapital . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 Bestätigungsvermerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 10 . Kapitalrücklage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr 2009 (IFRS) 2009 2008 Anhangangabe EUR EUR 1 . Umsatzerlöse D .1 259 .324 .706,07 301 .870 .388,21 2 . Verminderung des Bestandes an unfertigen -2 .841 .576,90 -3 .540 .343,00 und fertigen Erzeugnissen 3 . Sonstige betriebliche Erträge 16 .921 .859,57 13 .988 .241,79 4 . Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe -141 .746 .107,58 -159 .070 .394,03 und für bezogene Waren 5 . Personalaufwand D .2 -67 .021 .916,07 -73 .479 .101,08 6 . Abschreibungen -3 .691 .374,47 -4 .509 .997,61 7 . Sonstige betriebliche Aufwendungen D .3 -58 .001 .455,36 -71 .581 .824,06 Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern 2.944.135,26 3.676.970,22 8 . Zinserträge D .4 586 .048,85 1 .227 .546,96 9 . Zinsaufwendungen D .4 -2 .842 .965,25 -5 .412 .312,47 Ergebnis vor Ertragsteuern 687.218,86 -507.795,29 10 . Steuern vom Einkommen und vom Ertrag D .5 -1 .954 .527,94 -588 .207,31 Konzernjahresfehlbetrag -1.267.309,08 -1.096.002,60 davon den Anteilseignern des Mutterunternehmens zuzurechnen -1 .476 .673,48 -1 .099 .478,02 davon den Minderheitengesellschaftern zuzurechnen -209 .364,40 3 .475,42 Anzahl der gewichteten Stammaktien [Tausend Stück] 10 .908 10 .908 Potenziell verwässernde Anzahl Stammaktien [Tausend Stück] – – Gewichteter Durchschnitt aller Stammaktien [Tausend Stück] 10.908 10.908 Unverwässertes Ergebnis je Stammaktie [EUR pro Aktie] D .6 -0,14 -0,10 Verwässertes Ergebnis je Stammaktie [EUR pro Aktie] D .6 -0,14 -0,10 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 47
    • Konzernbilanz zum 31. Dezember 2009 (IFRS) AK TIVA 31.12.2009 31.12.2008 Anhangangabe EUR EUR A. LANGFRISTIGE VERMöGENSWERTE 1 . Immaterielle Vermögenswerte C .1 535 .804,82 772 .190,54 2 . Sachanlagen C .2 20 .285 .619,06 22 .446 .166,22 3 . Übrige Finanzanlagen 9,51 3 .334,74 4 . Darlehen an nahestehende Unternehmen C .3 3 .945 .416,67 7 .672 .416,67 5 . Latente Steuern C .4 915 .562,83 2 .381 .780,99 25.682.412,89 33.275.889,16 B. K U R Z F R I S T I G E V E R M ö G E N S W E R T E 1 . Vorräte C .5 27 .536 .679,03 38 .619 .651,35 2 . Forderungen aus Lieferungen und Leistungen C .6 12 .543 .030,14 16 .827 .430,62 3 . Übrige kurzfristige Vermögenswerte C .7 27 .909 .964,89 16 .684 .505,96 4 . Zahlungsmittel C .8 2 .916 .316,77 2 .967 .343,48 Summe Vermögenswerte 70.905.990,83 75.098.931,41 Vermögenswerte einer Veräußerungsgruppe, die als 0,00 6 .151 .750,87 zur Veräußerung gehalten klassifiziert wird 96.588.403,72 114.526.571,44 48 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • PASSIVA 31.12.2009 31.12.2008 Anhangangabe EUR EUR A . E I G E N K A P I TA L 1 . Gezeichnetes Kapital C .9 46 .466 .951,10 46 .466 .951,10 2 . Kapitalrücklage C .10 27 .493 .597,46 27 .493 .597,46 3 . Umrechnungsrücklage C .11 2 .486 .913,25 2 .978 .023,94 4 . Bilanzverlust -39 .423 .495,67 -38 .365 .550,99 Den Anteilseignern des Mutterunternehmens 37.023.966,14 38.573.021,51 zustehendes Eigenkapital 5 . Minderheitenanteile C .12 689 .591,21 1 .183 .241,00 37.713.557,35 39.756.262,51 B. L A N G F R I S T I G E S C H U L D E N C .13 1 . Bankdarlehen C .15 0,00 4 .847 .035,00 2 . Langfristige Gesellschafterdarlehen C .16 18 .872 .500,00 17 .960 .000,00 3 . Langfristige Verpflichtungen aus Finanzierungsleasing C .18 15 .627,73 36 .941,47 4 . Latente Steuerschulden C .4 46 .384,83 19 .709,28 5 . Langfristige Rückstellungen C .17 56 .610,20 52 .904,60 18.991.122,76 22.916.590,35 C. KURZFRISTIGE SCHULDEN C .13 1 . Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 19 .094 .903,40 19 .078 .125,43 2 . Sonstige Verbindlichkeiten 15 .222 .101,15 16 .469 .523,39 3 . Steuerverbindlichkeiten 2 .679 .053,39 3 .423 .449,94 4 . Kurzfristige Verpflichtungen aus Finanzierungsleasing C .18 38 .865,70 49 .842,70 5 . Kontokorrentkredite, Bankdarlehen C .15 1 .729 .428,96 8 .767 .928,96 6 . Kurzfristige Rückstellungen C .17 1 .030 .214,90 148 .196,65 7 . Derivative Finanzinstrumente C .14 89 .156,11 99 .617,99 39.883.723,61 48.036.685,06 Schulden in Verbindung mit zur Veräußerung 0,00 3 .817 .033,52 gehaltenen Vermögenswerten Summe Schulden 58.874.846,37 74.770.308,93 96.588.403,72 114.526.571,44 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 49
    • Konzernanhang für das Geschäftsjahr 2009 (IFRS) A . G R U N D L E G E N D E I N F O R M AT I O N E N B. W E S E N T L I C H E B I L A N Z I E R U N G S - UND BEWERTUNGSMETHODEN Die Herlitz Aktiengesellschaft („Herlitz AG“) ist Kon- zernmuttergesellschaft und hat ihren Sitz in Berlin . 1. Grundlagen der Erstellung des Abschlusses Die Konzernzentrale befindet sich Am Borsigturm 100 in 13507 Berlin . Die Herlitz AG wurde 1972 im Amts- Die Erstellung des Konzernabschlusses erfolgt gericht Charlottenburg (Berlin, Deutschland) nach grundsätzlich unter Anwendung des Anschaffungs- dem Aktiengesetz in das Handelsregister, Abteilung kostenprinzips . Der Konzernabschluss wird in Euro B, unter Nr . 7129 eingetragen . Der Herlitz-Konzern aufgestellt . gehört zu den führenden Produzenten und Händ- lern von Papier-, Büro- und Schreibwaren (PBS) sowie Die Gewinn- und Verlustrechnung ist nach dem Ge- Papeterieartikeln in Europa . Die Herlitz AG ist eine in samtkostenverfahren aufgestellt . der Bundesrepublik Deutschland gegründete, in ihrer Haftung beschränkte Gesellschaft mit Sitz in Berlin, Die Angaben im Anhang werden in TEUR vor- deren Aktien öffentlich gehandelt werden . genommen . Der Konzernabschluss der Herlitz AG für das Ge- Erklärung zur Übereinstimmung mit IFRS schäftsjahr zum 31 . Dezember 2009 wurde am 24 . Februar 2010 durch Beschluss der Geschäftslei- Ergänzung zum angewandten Stand der IFRS: tung zur Veröffentlichung freigegeben . Der Konzernabschluss wird in Übereinstimmung Von dem im Handelsregister eingetragenen Grund- mit den International Financial Reporting Standards kapital und der Stimmrechte der Herlitz AG entfallen (IFRS), wie sie in der EU zum 31 . Dezember 2009 an- 65,99 % auf die Stationery Products S . à . r . l ., Luxem- zuwenden sind, aufgestellt . bourg, Luxemburg . Die Stationery Products gehört mittelbar zur Advent International Corp . mit Sitz Die angewandten Bilanzierungs- und Bewertungs- in Boston, USA, einer international tätigen Private methoden entsprechen den im Vorjahr angewandten Equity Gesellschaft . Methoden . Am 6 . November 2009 hat der bisherige Mehrheits- Der Konzern hat im Geschäftsjahr die nachfolgend aktionär der Herlitz AG, die Stationery Products, ihre aufgelisteten neuen und überarbeiteten IFRS Stan- gesamte Beteiligung und ihre Optionsrechte an die dards und Interpretationen angewandt . Aus der Pelikan International Corporation Berhad, Malaysia, Anwendung dieser neuen oder überarbeiteten IFRS („Pelikan“) veräußert . In diesem Zuge soll außerdem Standards und Interpretationen ergaben sich – mit die MOLKARI Vermietungsgesellschaft mbH & Co . Ausnahme zusätzlicher Anhangangaben – keine we- Objekt Falkensee KG, Berlin, einschließlich der Immo- sentlichen Auswirkungen auf den Konzernabschluss . bilie Falkensee an Pelikan verkauft werden . Den ge- nannten Transaktionen haben die Aufsichtsräte der IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben Herlitz AG und der Herlitz PBS AG, soweit erforderlich, Der geänderte Standard verlangt zusätzliche An- zugestimmt . Die Transaktion unterliegt Bedingungen, gaben zur Ermittlung der beizulegenden Zeitwerte darunter der Zustimmung der Kartellbehörden . Die- und zum Liquiditätsrisiko . Die Änderungen sehen se Zustimmung liegt zum Zeitpunkt der Aufstellung eine quantitative Analyse der beizulegenden Zeit- dieses Jahresabschlusses noch nicht vor . werte auf Grundlage einer dreistufigen Hierarchie für jede Klasse von Finanzinstrumenten vor . Zusätzlich Das Inkrafttreten der Transaktionsverträge berührt ist bei Bewertungen zum beizulegenden Zeitwert die Bereiche aktivierter latenter Steueransprüche im der Stufe 3 eine Überleitung zwischen Anfangs- und Konzern aufgrund von ungenutzten steuerlichen Endsaldo vorgeschrieben, sowie die Angabe we- Verlustvorträgen im Organkreis der Herlitz AG und sentlicher Umgliederungen zwischen Bewertungen die Haftungsverhältnisse der Herlitz AG . Nähere Er- zum beizulegenden Zeitwert der Stufen 1 und 2 . Mit läuterungen finden sich nachfolgend bei den ent- den Änderungen werden ferner die Anforderungen sprechenden Gliederungspunkten . an die Angaben zum Liquiditätsrisiko klargestellt . In Hinblick auf die Angaben des Konzerns zum Liquidi- tätsrisiko haben die Änderungen keine wesentlichen Auswirkungen . 50 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • IFRS 8 Geschäftssegmente IFRIC 18 Übertragung von Vermögenswerten durch Dieser Standard verlangt die Angabe von Informa- einen Kunden tionen über die Geschäftssegmente des Konzerns IAS 8 Rechnungslegungsmethoden und ersetzt die Verpflichtung, primäre (Geschäftsseg- IAS 10 Ereignisse nach der Berichtsperiode mente) und sekundäre (geographische Segmente) IAS 16 Sachanlagen Segmentberichtsformate für den Konzern zu bestim- IAS 18 Umsatzerlöse men . Aus der Anwendung dieses Standards ergaben IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer sich keine Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- IAS 20 Zuwendungen der öffentlichen Hand und Ertragslage des Konzerns . Nach Feststellung des IAS 23 Fremdkapitalkosten Vorstands entsprechen die Geschäftssegmente den IAS 27 Konzern- und Einzelabschlüsse zuvor nach IAS 14 Segmentberichterstattung identi- IAS 28 Anteile an assoziierten Unternehmen fizierten Geschäftssegmenten . IAS 31 Anteile an Gemeinschaftsunternehmen IAS 32 Finanzinstrumente IAS 1 Darstellung des Abschlusses (überarbeitet) IAS 34 Zwischenberichterstattung Der überarbeitete Standard verlangt eine separate IAS 36 Wertminderung von Vermögenswerten Darstellung für Eigenkapitalveränderungen, die aus IAS 39 Finanzinstrumente: Transaktionen mit den Anteilseignern in ihrer Eigen- Ansatz und Bewertung schaft als Anteilseigner resultieren, und sonstige Eigenkapitalveränderungen . In der Eigenkapitalver- änderungsrechnung werden nur die Eigenkapital- 2. Konsolidierungsgrundsätze veränderungen, die aus den Transaktionen mit den Anteilseignern in ihrer Eigenschaft als Anteilseig- a. Konsolidierungskreis ner resultieren, im Einzelnen dargestellt, wogegen sonstige Eigenkapitalveränderungen in Summe in Der Konzernabschluss umfasst den Abschluss der einer Zeile ausgewiesen werden . Zudem führt der Herlitz AG und ihrer Tochterunternehmen zum Standard eine Gesamtergebnisrechnung ein, in der 31 . Dezember eines jeden Geschäftsjahres . Die Ab- sämtliche erfolgswirksam erfassten Ertrags- und schlüsse der Tochterunternehmen werden unter Aufwandsposten sowie alle erfolgsneutral erfassten Anwendung einheitlicher Bilanzierungs- und Bewer- Ergebnisbestandteile entweder in einer einzigen tungsmethoden zum gleichen Bilanzstichtag aufge- Aufstellung oder in zwei miteinander verbundenen stellt wie der Abschluss des Mutterunternehmens . Aufstellungen dargestellt werden . Der Konzern hat entschieden, die Gesamtergebnisrechnung in zwei Tochtergesellschaften werden ab dem Erwerbszeit- Aufstellungen darzustellen . punkt, d . h . ab dem Zeitpunkt, an dem der Konzern die Beherrschung erlangt, voll konsolidiert . Die Ein- IAS 38 Immaterielle Vermögenswerte beziehung in den Konzernabschluss endet, sobald Ausgaben für Werbekampagnen und Maßnahmen die Beherrschung durch das Mutterunternehmen der Verkaufsförderung werden als Aufwand erfasst, nicht mehr besteht . wenn der Konzern das Recht auf Zugang zu den Wa- ren oder die Dienstleistungen erhalten hat . Diese Än- Neben der Herlitz AG (Mutterunternehmen) sind in derung hat keine Auswirkung auf den Konzern . den Konzernabschluss 11 inländische (2008: 12) und 9 ausländische Gesellschaften (2008: 12) einbezogen . Aus den Änderungen der nachstehenden Stan- Die Abschlüsse der Konzerngesellschaften wurden dards und Interpretationen ergaben sich keine Aus- nach einheitlichen Rechnungslegungsgrundsätzen wirkungen auf die Rechnungslegungsmethoden (IFRS) aufgestellt oder – sofern erforderlich – an diese oder die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des angepasst . In den Konzernabschluss werden die Ab- Konzerns: schlüsse des Mutterunternehmens und der von ihm beherrschten Unternehmen (Tochterunternehmen) IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung zum 31 . Dezember eines jeden Jahres einbezogen . IFRS 3 Unternehmenszusammenschlüsse Eine Beherrschung liegt vor, wenn das Mutterunter- IFRS 5 Zur Veräußerung gehaltene langfristige nehmen die Möglichkeit hat, die Finanz- und Ge- Vermögenswerte schäftspolitik eines Unternehmens zu bestimmen IFRIC 9 Neubeurteilung eingebetteter Derivate und daraus wirtschaftlichen Nutzen ziehen kann . IFRIC 13 Kundenbindungsprogramme IFRIC 16 Absicherungen einer Nettoinvestition in Folgende Gesellschaften sind in den Konzernab- ausländischen Geschäftsbetrieb schluss der Herlitz AG einbezogen: Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 51
    • Inland Zum 31 . Dezember 2009 wurden die nicht mehr Concav GmbH, Eningen u . A . („Concav”) aktiven inländischen Gesellschaften Anco Boutique Convex Schreibwaren-Handels GmbH, Berlin GmbH („Anco“) und HGG Verwaltungsgesellschaft („Convex“) mbH („HGG“) auf die Herlitz Papierverarbeitungs eCom Logistik GmbH & Co . KG, Falkensee GmbH und die Probüro Gesellschaft für Papier & Bü- („eCom Logistik”) robedarf mbH („Probüro“) auf die Falken Office ver- eCom Logistik Verwaltungs GmbH, Falkensee schmolzen . Die ebenfalls nicht mehr am Markt tätige Falken Office Products GmbH, Peitz („Falken Office”) Gesellschaft Concav befindet sich seit dem 1 . Januar Herlitz Aktiengesellschaft, Berlin („Herlitz AG“) 2010 in Liquidation . Herlitz Papierverarbeitungs GmbH, Falkensee Herlitz PBS Aktiengesellschaft Papier-, Büro- und Detaillierte Angaben zu den Tochterunternehmen Schreibwaren, Berlin („Herlitz PBS AG“) sind der Aufstellung des Anteilsbesitzes auf den Sei- Mercoline GmbH, Berlin („Mercoline“) ten 78 / 79 zu entnehmen . PBS Papeterie Service GmbH, Berlin („Papeterie Service“) Tochterunternehmen, die sich in Liquidation oder Susy Card GmbH, Falkensee (“Susy Card”) Insolvenz befinden, werden nicht in den Konzernab- schluss einbezogen, da zu diesen Gesellschaften kei- Ausland nerlei Geschäftsbeziehungen des Herlitz-Konzerns DELMET PROD srl, Buftea, Rumänien mehr bestehen . Der Herlitz-Konzern hat keinerlei (“Delmet”) Einfluss auf diese Gesellschaften . Außerbilanzielle Herlitz Benelux B . V ., Roosendaal, Niederlande Verpflichtungen oder Risiken aus der Liquidation die- („Herlitz Niederlande“) ser Gesellschaften bestehen nicht . Zukünftige Liqui- Herlitz Bulgaria EooD, Sofia, Bulgarien dationserlöse sind nicht zu erwarten . („Herlitz Bulgarien“) Herlitz Hungária Kft ., Budapest, Ungarn b. Konsolidierungsmethoden („Herlitz Ungarn“) Herlitz România srl, Târgu Mureş, Rumänien Entsprechend der IFRS wurden die Abschlüsse der („Herlitz Rumänien“) einzelnen Unternehmen zur Einbeziehung in den Herlitz Slovakia s .r .o ., Bratislava, Slowakei Konzernabschluss einheitlich nach den für die Herlitz („Herlitz Slowakei”) AG geltenden Bilanzierungs- und Bewertungsme- Herlitz Spol . s .r .o ., Prag, Tschechien thoden aufgestellt bzw . für die Konsolidierung an („Herlitz Tschechien”) diese Grundsätze angepasst . Diese sind gegenüber Herlitz Spolka z o .o ., Przeźmierowo, Polen dem Vorjahr unverändert . („Herlitz Polen”) Herlitz UK Ltd ., Hyde, Großbritannien Kapitalkonsolidierung („Herlitz UK“) Bei Unternehmenserwerben/-zusammenschlüssen wird die Kapitalkonsolidierung unter Anwendung Mit Wirkung zum 13 . Januar 2009 hat die Herlitz PBS der „Erwerbsmethode“ bilanziert . Danach werden AG 100 % der Geschäftsanteile an der Tochtergesell- die Anschaffungskosten des Unternehmenszusam- schaft proOFFICE s .r .o . in Tschechien an fremde Dritte menschlusses auf die erworbenen identifizierbaren verkauft . Die Kaufpreiszahlung erfolgte in bar in Höhe Vermögenswerte und die übernommenen identifi- von TEUR 7 .872 . Aus der Veräußerung resultierte im zierbaren Schulden und Eventualschulden entspre- Konzern ein Ertrag von TEUR 6 .105, der unter den chend ihren beizulegenden Zeitwerten zum Er- sonstigen betrieblichen Erträgen ausgewiesen wird . werbszeitpunkt verteilt . Demgegenüber stehen einmalige sonstige betrieb- liche Aufwendungen für die Durchführung der Trans- Die Anteile von Minderheitsgesellschaftern werden aktion in Höhe von rund TEUR 1 .200 . Die Gesellschaft zu dem ihrem Anteil entsprechenden Teil der beizu- wurde im Januar 2009 entkonsolidiert . legenden Zeitwerte der erfassten Vermögenswerte und Schulden ausgewiesen . Jeder auf den Minder- Die ausländischen Vertriebsgesellschaften Her- heitsanteil entfallende Verlust, der den Minderheits- litz Finnland und Herlitz Griechenland wurden anteil überschreitet, wird dem Anteil des Mutterun- nach ihrem Verkauf mit Wirkung zum 30 . Juni bzw . ternehmens zugewiesen . 30 . September 2009 entkonsolidert . Sonstige Konsolidierungsmethoden Alle konzerninternen Salden, Transaktionen, Erträge, 52 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Aufwendungen, Gewinne und Verluste aus konzern- Währung und der Darstellungswährung des Kon- internen Transaktionen, die im Buchwert von Vermö- zerns, aufgestellt . Jedes Unternehmen innerhalb des genswerten enthalten sind, werden in voller Höhe Konzerns legt seine eigene funktionale Währung fest . eliminiert . Die im Abschluss des jeweiligen Unternehmens ent- haltenen Posten werden unter Verwendung dieser funktionalen Währung bewertet . Fremdwährungs- 3. Wesentliche Ermessensentscheidungen transaktionen werden zunächst mit dem am Tag des und Schätzungen Geschäftsvorfalls gültigen Kassakurs zwischen der funktionalen Währung und der Fremdwährung um- In der Erstellung des Konzernabschlusses werden gerechnet . Monetäre Vermögenswerte und Schul- Ermessensentscheidungen, Schätzungen und An- den in einer Fremdwährung werden zum Stichtags- nahmen vom Management gemacht, die sich auf kurs in die funktionale Währung umgerechnet . Alle die Höhe der zum Stichtag ausgewiesenen Erträge, Währungsdifferenzen werden im Periodenergebnis Aufwendungen, Vermögenswerte und Schulden so- erfasst . Nicht monetäre Posten, die zu historischen wie den Ausweis von Eventualschulden auswirken . Anschaffungs- oder Herstellungskosten in einer Durch die mit diesen Annahmen und Schätzungen Fremdwährung bewertet wurden, werden mit dem verbundene Unsicherheit könnten jedoch Ergeb- Kurs am Tag des Geschäftsvorfalles umgerechnet . nisse entstehen, die in der Zukunft zu erheblichen Nicht monetäre Posten, die mit ihrem beizulegenden Anpassungen des Buchwerts der betroffenen Ver- Zeitwert in einer Fremdwährung bewertet werden, mögenswerte oder Schulden führen . werden mit dem Kurs umgerechnet, der zum Zeit- punkt der Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts Die wichtigsten zukunftsbezogenen Annahmen so- gültig war . wie sonstige am Stichtag bestehende wesentliche Ursachen von Schätzungsunsicherheiten, aufgrund Sofern die funktionale Währung der ausländischen derer ein beträchtliches Risiko besteht, dass inner- Tochtergesellschaften nicht Euro ist, werden die halb des nächsten Geschäftsjahres eine wesentliche Vermögenswerte und Schulden dieser Tochterunter- Anpassung der Buchwerte von Vermögenswerten nehmen in die Darstellungswährung der Herlitz AG oder Schulden erforderlich sein wird, werden nach- (Euro) zum Bilanzstichtag zum Stichtagskurs umge- stehend erläutert: rechnet . Erträge und Aufwendungen werden zum gewichteten Durchschnittskurs des Geschäftsjahres Verbindlichkeitsrückstellungen für Retouren umgerechnet . Die bei der Umrechnung entstehen- Der Herlitz-Konzern bildet Verbindlichkeitsrückstel- den Umrechnungsdifferenzen werden als separater lungen für Retouren aus Rücknahmevereinbarungen Bestandteil des Eigenkapitals erfasst . Bei Veräuße- mit Kunden bezüglich des Weihnachtsgeschäftes . rung eines ausländischen Geschäftsbetriebs wird der Die Berechnung der Verpflichtungen aus Retouren im Eigenkapital für diesen ausländischen Geschäfts- an Dritte wird regelmäßig vorgenommen . Die Rück- betrieb erfasste kumulative Betrag erfolgswirksam stellungen für Retouren an Dritte werden auf Basis aufgelöst . der Weihnachtsumsätze und Erfahrungswerten aus vergangenen Retourequoten berechnet . b. Sachanlagen Risikovorsorge Sachanlagen werden zu Anschaffungs- oder Herstel- Risiken aus einem zum Stichtag laufenden Gerichts- lungskosten abzüglich kumulierter planmäßiger Ab- verfahren werden durch Wertberichtigungen von schreibungen und kumulierter Wertminderungsauf- Vorräten und Rückstellungen angemessen berück- wendungen angesetzt . Diese Kosten umfassen die sichtigt . Die Höhe der Risikovorsorge orientiert sich Kosten für den Ersatz eines Teils eines solchen Gegen- an den Erkenntnissen der Verhandlungen bis zum standes zum Zeitpunkt des Anfalls der Kosten, wenn Aufstellungszeitpunkt . die Ansatzkriterien erfüllt sind . Den planmäßigen li- nearen Abschreibungen liegen die geschätzten Nut- zungsdauern der Vermögenswerte zugrunde . 4. Zusammenfassung wesentlicher Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Die Buchwerte der Sachanlagen werden auf Wert- minderung überprüft, sobald Indikatoren dafür vor- a. Fremdwährungsumrechnung liegen, dass der Buchwert eines Vermögenswerts seinen erzielbaren Betrag übersteigt . Der Konzernabschluss wird in Euro, der funktionalen Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 53
    • Mietereinbauten werden über die entsprechende wurde, entsprechen seinem beizulegenden Zeitwert Vertragslaufzeit oder geringere tatsächliche Nut- zum Erwerbszeitpunkt . Nach erstmaligem Ansatz zungsdauer abgeschrieben . werden immaterielle Vermögenswerte mit ihren Anschaffungs- oder Herstellungskosten angesetzt, Eine Sachanlage wird entweder bei Abgang ausge- abzüglich jeder kumulierten Abschreibung und aller bucht oder dann, wenn aus der weiteren Nutzung kumulierten Wertminderungsaufwendungen . Da die oder Veräußerung kein wirtschaftlicher Nutzen mehr Ansatzkriterien nicht erfüllt sind, werden keine selbst erwartet wird . Die aus der Ausbuchung des Vermö- erstellten immateriellen Vermögenswerte aktiviert . genswertes resultierenden Gewinne oder Verluste Damit verbundene Kosten werden erfolgswirksam in werden als Differenz zwischen den Nettoveräuße- der Periode erfasst, in der sie anfallen . rungserlösen und dem Buchwert ermittelt und in der Periode, in der der Posten ausgebucht wird, er- Die auf die immateriellen Vermögenswerte des Kon- folgswirksam in der Gewinn– und Verlustrechnung zerns angewendeten Bilanzierungsgrundsätze stel- erfasst . len sich zusammengefasst wie folgt dar: Als zur Veräußerung gehalten klassifizierte langfri- Gewerbliche Schutzrechte stige Vermögenswerte werden zusammen mit den übrigen Aktiva gemäß IFRS 5 .38 in einem geson- Nutzungsdauer Begrenzt (2-4 Jahre) derten Posten ausgewiesen . Ab dem Zeitpunkt der Angewendete Lineare Abschreibung über den Umgliederung wird die planmäßige Abschreibung Bewertungsmethode Zeitraum, über den Umsätze aus dem der betroffenen Vermögensgegenstände ausgesetzt . jeweiligen Projekt erwartet werden Intern erstellt Erworben oder erworben Die Abschreibung der Sachanlagen erfolgt aus- Werthaltigkeitstest/ Einmal jährlich, wenn der Vermögens- schließlich nach der linearen Methode . Überprüfung des wert noch nicht genutzt wird, oder erzielbaren Betrages unterjährig bei Vorliegen von Indikatoren Den planmäßigen Abschreibungen liegen kon- für eine Wertminderung; jährliche Über- prüfung der Abschreibungsmethode am zerneinheitlich folgende wirtschaftliche Nutzungs- Ende eines jeden Geschäftsjahres dauern (in Jahren) zugrunde: Immaterielle Vermögensgegenstände bis 5 Die Abschreibung auf immaterielle Vermögenswerte Gebäude und Hallen 14 bis 50 ist in der Position 6 (Abschreibungen) in der Gewinn- Außenanlagen 15 bis 20 und Verlustrechnung enthalten . Maschinen 3 bis 15 Betriebsvorrichtungen 12 bis 20 Gewinne oder Verluste aus der Ausbuchung im- Betriebsausstattungen 7 bis 14 materieller Vermögenswerte werden als Differenz Geschäftsausstattung 3 bis 14 zwischen den Nettoveräußerungserlösen und dem Fahrzeuge (vor allem LKW) 6 bis 9 Buchwert des Vermögenswerts ermittelt und in der Periode, in der der Posten ausgebucht wird, erfolgs- Die Restwerte der Vermögenswerte, Nutzungsdau- wirksam erfasst . ern und Abschreibungsmethoden werden am Ende eines jeden Geschäftsjahres überprüft und gegebe- e. Wertminderung von nicht finanziellen nenfalls angepasst . Vermögenswerten c. Fremdkapitalkosten Der Konzern beurteilt an jedem Bilanzstichtag, ob An- haltspunkte dafür vorliegen, dass ein Vermögenswert Fremdkapitalkosten werden in der Periode als Auf- wertgemindert sein könnte, d . h . dass der Buchwert wand erfasst, in der sie angefallen sind . eines Vermögenswerts seinen erzielbaren Betrag übersteigt . Liegen solche Anhaltspunkte vor oder ist d. Immaterielle Vermögenswerte eine jährliche Überprüfung eines Vermögenswerts auf Wertminderung erforderlich, nimmt der Konzern Einzeln erworbene immaterielle Vermögenswerte eine Schätzung des erzielbaren Betrags vor . Der er- werden beim erstmaligen Ansatz zu Anschaffungs- zielbare Betrag eines Vermögenswerts ist der höhere oder Herstellungskosten bewertet . Die Anschaffungs- der beiden Beträge aus beizulegendem Zeitwert kosten eines immateriellen Vermögenswerts, der bei eines Vermögenswerts oder einer zahlungsmittelge- einem Unternehmenszusammenschluss erworben nerierenden Einheit abzüglich Veräußerungskosten 54 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • und dem Nutzungswert . Der erzielbare Betrag ist für f. Finanzinstrumente und finanzielle jeden einzelnen Vermögenswert zu bestimmen, es Vermögenswerte sei denn, ein Vermögenswert erzeugt keine Mittel- zuflüsse, die weitestgehend unabhängig von denen Finanzielle Vermögenswerte werden grundsätzlich in anderer Vermögenswerte oder anderer Gruppen von die folgenden Kategorien eingeteilt: Vermögenswerten sind . Übersteigt der Buchwert eines Vermögenswerts seinen erzielbaren Betrag, • vom Unternehmen ausgereichte Kredite wird der Vermögenswert als wertgemindert betrach- und Forderungen, tet und auf seinen erzielbaren Betrag abgeschrie- • bis zur Endfälligkeit zu haltende ben . Zur Ermittlung des Nutzungswerts werden die Finanzinvestitionen, geschätzten künftigen Cashflows unter Zugrunde- • zu Handelszwecken gehaltene legung eines Abzinsungssatzes vor Steuern, der die finanzielle Vermögenswerte und aktuellen Markterwartungen hinsichtlich des Zins- • zur Veräußerung verfügbare finanzielle effektes und der spezifischen Risiken des Vermögens- Vermögenswerte . werts widerspiegelt, auf ihren Barwert abgezinst . Finanzielle Vermögenswerte mit festgelegten oder Wertminderungsaufwendungen der fortzuführen- bestimmbaren Zahlungen und festen Laufzeiten, die den Geschäftsbereiche werden erfolgswirksam in die Gesellschaft bis zur Endfälligkeit zu halten be- den Aufwandskategorien erfasst, die der Funktion des absichtigt und halten kann, ausgenommen von der wertgeminderten Vermögenswerts im Unternehmen Gesellschaft ausgereichte Kredite und Forderungen, entsprechen . Dies gilt nicht für zuvor neubewertete werden als bis zur Endfälligkeit zu haltende Finanzin- Vermögenswerte, sofern die Wertsteigerungen aus vestitionen klassifiziert . Finanzielle Vermögenswerte, der Neubewertung im Eigenkapital erfasst wurden . die hauptsächlich erworben wurden, um einen In diesem Falle wird die Wertminderung bis zur Höhe Gewinn aus kurzfristigen Preis- bzw . Kursschwan- des Betrags aus einer vorangegangenen Neubewer- kungen zu erzielen, werden als zu Handelszwecken tung im Eigenkapital erfasst . gehaltene finanzielle Vermögenswerte klassifiziert . Alle sonstigen finanziellen Vermögenswerte, ausge- Für Vermögenswerte, mit Ausnahme eines Ge- nommen vom Unternehmen ausgereichte Kredite schäfts- oder Firmenwertes, wird zu jedem Bilanz- und Forderungen, werden als zur Veräußerung ver- stichtag eine Überprüfung vorgenommen, ob An- fügbare finanzielle Vermögenswerte eingestuft . Der haltspunkte dafür vorliegen, dass ein zuvor erfasster Herlitz-Konzern klassifiziert die von ihm gehaltenen Wertminderungsaufwand nicht mehr länger besteht finanziellen Vermögenswerte als vom Unternehmen oder sich verringert hat . Wenn solche Anhaltspunkte ausgereichte Kredite und Forderungen (‚Kredite und vorliegen, nimmt der Konzern eine Schätzung des er- Forderungen’) oder als zur Veräußerung verfügbare zielbaren Betrags vor . Ein zuvor erfasster Wertminde- finanzielle Vermögenswerte . rungsaufwand wird nur dann rückgängig gemacht, wenn sich seit der Erfassung des letzten Wertminde- Bei der erstmaligen Erfassung eines finanziellen Ver- rungsaufwands eine Änderung in den Schätzungen mögenswertes werden diese mit den Anschaffungs- ergeben hat, die bei der Bestimmung des erzielbaren kosten angesetzt, die dem Zeitwert der gegebenen Betrags herangezogen wurden . Ist dies der Fall, so Gegenleistung entsprechen; Transaktionskosten wird der Buchwert des Vermögenswerts auf seinen werden einbezogen . Die Bilanzierung der finanzi- erzielbaren Betrag erhöht . Dieser Betrag darf jedoch ellen Vermögenswerte aus dem üblichen Kauf und nicht den Buchwert übersteigen, der sich nach Be- Verkauf erfolgt zum Handelstag . rücksichtigung planmäßiger Abschreibungen erge- ben würde, wenn in den früheren Jahren kein Wert- Kredite und Forderungen sind nicht derivative finan- minderungsaufwand für den Vermögenswert erfasst zielle Vermögenswerte mit festen oder bestimm- worden wäre . Eine Wertaufholung wird im Perioden- baren Zahlungen, die nicht in einem aktiven Markt ergebnis erfasst, es sei denn, der Vermögenswert notiert sind . Diese Vermögenswerte werden zu fort- wird nach der Neubewertungsmethode bilanziert . In geführten Anschaffungskosten unter Anwendung diesem Fall wird die Wertaufholung als Wertsteige- der Effektivzinsmethode bewertet . Gewinne und Ver- rung aus der Neubewertung behandelt . luste werden im Periodenergebnis erfasst, wenn die Kredite und Forderungen ausgebucht oder wertge- Ausschließlich auf steuerlichen Regelungen beru- mindert sind sowie im Rahmen von Amortisationen . hende Abschreibungen werden nicht angesetzt . Finanzielle Vermögenswerte werden zu jedem Bilanz- Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 55
    • stichtag auf Wertminderung überprüft . Ist es wahr- g. Vorräte scheinlich, dass bei zu fortgeführten Anschaffungs- kosten bilanzierten finanziellen Vermögenswerten Vorräte werden mit dem niedrigeren Wert aus An- die Gesellschaft nicht alle laut Vertragsbedingungen schaffungs- und Herstellungskosten und Nettover- fälligen Beträge von Darlehen, Forderungen oder von äußerungswert angesetzt . Die Herstellungskosten bis zur Endfälligkeit zu haltenden Finanzinvestitionen umfassen alle direkt zurechenbaren Material- und eintreiben kann, so wird eine Wertminderung oder Fertigungskosten sowie Gemeinkosten, basierend Wertberichtigung auf Forderungen ergebniswirksam auf der normalen Kapazität der Produktionsanlagen, erfasst . Eine zuvor aufwandswirksam erfasste Wert- die angefallen sind, um die Vorräte an ihren derzei- minderung wird ertragswirksam korrigiert, wenn tigen Standort zu bringen und in ihren derzeitigen die nachfolgende teilweise Werterholung (bzw . Ver- Zustand zu versetzen . Kosten der Verwaltung und ringerung der Wertminderung) objektiv auf einen des sozialen Bereiches werden berücksichtigt, soweit nach der ursprünglichen Wertminderung aufgetre- sie der Produktion zuzuordnen sind . tenen Sachverhalt zurückgeführt werden kann . Eine Werterhöhung wird jedoch nur insoweit erfasst, als Der Nettoveräußerungswert ist der geschätzte im sie den Betrag der fortgeführten Anschaffungsko- normalen Geschäftsgang erzielbare Verkaufserlös sten nicht übersteigt, der sich ergeben hätte, wenn abzüglich der geschätzten Kosten für die Fertigstel- die Wertminderung nicht erfolgt wäre . lung und der bis zum Verkauf anfallenden Kosten (Vertriebskosten) . Die Bestandsrisiken, die sich aus Forderungen aus Lieferungen und Leistungen so- der Lagerdauer, geminderter Verwertbarkeit usw . er- wie sonstige kurzfristige Vermögenswerte werden geben, werden durch Abwertungen berücksichtigt . zum Zeitwert der hingegebenen Gegenleistung Wenn die Gründe, die zu einer Abwertung der Vor- ausgewiesen und mit ihren fortgeführten Anschaf- räte geführt haben, nicht länger bestehen, wird eine fungskosten nach Bildung entsprechender Wert- Wertaufholung vorgenommen . berichtigungen bewertet . Wertberichtigungen werden gebildet, wenn Indikationen vorliegen, die h. Forderungen aus Lieferungen und einen Ausfall einer individuellen Forderung wahr- Leistungen und sonstige Forderungen scheinlich erscheinen lassen . Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, die in Finanzielle Vermögenswerte oder ein Teil eines der Regel eine Laufzeit von 30–90 Tagen haben, wer- finanziellen Vermögenswertes werden dann aus- den mit dem ursprünglichen Rechnungsbetrag ab- gebucht, wenn der Herlitz-Konzern die Verfügungs- züglich einer Wertberichtigung für uneinbringliche macht über die vertraglichen Rechte, aus denen der Forderungen angesetzt . Eine Wertberichtigung wird Vermögenswert besteht, verliert . Es besteht mit der vorgenommen, wenn ein objektiver substanzieller CommerzFactoring GmbH ein Vertrag über ein stilles Hinweis vorliegt, dass der Konzern nicht in der Lage Factoring . In diesem Vertrag ist geregelt, dass wesent- sein wird, die Forderungen einzuziehen . Forderungen liche Teile der Forderungen aus Lieferung und Leistung werden ausgebucht, sobald sie uneinbringlich sind . gegen Dritte verkauft werden . Durch den Verkauf geht außerdem das Delkredererisiko auf die Factoring- i. Zahlungsmittel und Zahlungsmittel- gesellschaft über . Die Erlöse aus dem Verkauf wurden äquivalente im Wesentlichen zur Rückführung der Bankdarlehen verwendet . Ein bestimmter Teil der verkauften Forde- Zahlungsmittel und kurzfristige Einlagen in der Bilanz rungen wird von der CommerzFactoring GmbH zur umfassen den Kassenbestand, Bankguthaben und Finanzierung der Erlösschmälerungen einbehalten kurzfristige Einlagen mit ursprünglichen Fälligkeiten und somit nicht refinanziert . Dieser Betrag wurde von weniger als drei Monaten . als sonstiger Vermögenswert bilanziert . Die für die entsprechenden Erlösschmälerungen gebildeten Für Zwecke der Konzernkapitalflussrechnung umfas- Rückstellungen, die im direkten Zusammenhang mit sen Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente dem Zahlungsfluss der verkauften Forderungen ste- die oben definierten Zahlungsmittel und kurzfri- hen, werden von diesem Vermögenswert abgesetzt stigen Einlagen . (Nettodarstellung) . Erlösschmälerungen, die nicht direkt mit dem Zahlungsfluss der verkauften For- j. Finanzielle Verbindlichkeiten derungen aus Lieferung und Leistung im Zusam- menhang stehen, werden als Rückstellungen aus- Finanzielle Verbindlichkeiten werden in die folgenden gewiesen . Kategorien eingeteilt: 56 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • • zu Handelszwecken gehaltene finanzielle zur sofortigen Zahlung der Cashflows an eine dritte Verbindlichkeiten und Partei im Rahmen einer Vereinbarung, welche die • sonstige finanzielle Verbindlichkeiten . Bedingungen von IAS 39 .19 erfüllt . • Der Konzern hat seine vertraglichen Rechte auf Die im Konzernabschluss des Herlitz-Konzerns aus- den Bezug von Cashflows aus einem finanziellen gewiesenen finanziellen Verbindlichkeiten wurden Vermögenswert übertragen und dabei entweder als sonstige finanzielle Verbindlichkeiten klassifiziert . (a) im Wesentlichen alle Chancen und Risiken, die mit dem Eigentum am finanziellen Vermögenswert Bei der erstmaligen Erfassung einer finanziellen Ver- verbunden sind, übertragen oder (b) zwar im We- bindlichkeit werden diese mit den Anschaffungs- sentlichen alle Chancen und Risiken, die mit dem kosten angesetzt, die dem Zeitwert der gegebenen Eigentum am finanziellen Vermögenswert verbun- Gegenleistung entsprechen; Transaktionskosten den sind, weder übertragen noch zurückbehalten, werden mit einbezogen . Die Bilanzierung der finan- jedoch die Verfügungsmacht über den Vermögens- ziellen Verbindlichkeiten aus dem üblichen Kauf und wert übertragen . Verkauf erfolgt zum Handelstag . Wenn der Konzern seine vertraglichen Rechte auf Finanzielle Verbindlichkeiten werden nicht mehr aus- Cashflows aus einem Vermögenswert überträgt und gewiesen, wenn diese getilgt sind, das heißt, wenn dabei im Wesentlichen alle Chancen und Risiken, die die im Vertrag genannten Verpflichtungen beglichen, mit dem Eigentum an diesem Vermögenswert ver- aufgehoben oder ausgelaufen sind . bunden sind, weder überträgt noch zurückbehält und dabei auch die Verfügungsmacht an dem über- Der Herlitz-Konzern nutzt Finanzderivate lediglich tragenen Vermögenswert zurückbehält, erfasst der zur Absicherung des Zinsrisikos (vergleiche C .14) . Er Konzern den übertragenen Vermögenswert weiter hält oder emittiert keine Finanzderivate für Handels- im Umfang seines anhaltenden Engagements . Wenn zwecke . das anhaltende Engagement der Form nach den übertragenen Vermögenswert garantiert, so ent- Verzinsliche Darlehen spricht der Umfang des anhaltenden Engagements Darlehen werden bei der erstmaligen Erfassung mit dem niedrigeren Betrag aus dem ursprünglichen dem beizulegenden Zeitwert abzüglich der mit der Buchwert des Vermögenswerts und dem Höchstbe- Kreditaufnahme direkt verbundenen Transaktionsko- trag der erhaltenen Gegenleistung, den der Konzern sten bewertet . Sie werden nicht als erfolgswirksam eventuell zurückzahlen müsste . zum beizulegenden Zeitwert bewertet designiert . Nach der erstmaligen Erfassung werden die ver- Finanzielle Verbindlichkeiten zinslichen Darlehen unter Anwendung der Effektiv- Eine finanzielle Verbindlichkeit wird ausgebucht, zinsmethode zu fortgeführten Anschaffungskosten wenn die dieser Verbindlichkeit zugrunde liegende bewertet . Gewinne und Verluste werden erfolgswirk- Verpflichtung erfüllt, gekündigt oder erloschen ist . sam erfasst, wenn die Schulden ausgebucht werden Wird eine bestehende finanzielle Verbindlichkeit sowie im Rahmen von Amortisationen . durch eine andere finanzielle Verbindlichkeit des- selben Kreditgebers mit substanziell verschiedenen k. Ausbuchung finanzieller Vermögenswerte Vertragsbedingungen ausgetauscht oder werden und finanzieller Verbindlichkeiten die Bedingungen einer bestehenden Verbindlichkeit wesentlich geändert, wird ein solcher Austausch oder Finanzielle Vermögenswerte eine solche Änderung als Ausbuchung der ursprüng- Ein finanzieller Vermögenswert (bzw . ein Teil eines lichen Verbindlichkeit und Ansatz einer neuen Ver- finanziellen Vermögenswerts oder ein Teil einer bindlichkeit behandelt . Die Differenz zwischen den Gruppe ähnlicher finanzieller Vermögenswerte) wird jeweiligen Buchwerten wird erfolgswirksam erfasst . ausgebucht, wenn eine der drei folgenden Voraus- setzungen erfüllt ist: • Die vertraglichen Rechte auf den Bezug von Cash- flows aus einem finanziellen Vermögenswert sind erloschen . • Der Konzern behält zwar die Rechte auf den Bezug von Cashflows aus finanziellen Vermögenswerten, übernimmt jedoch eine vertragliche Verpflichtung Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 57
    • l. Rückstellungen ständig abgeschrieben . Eine Rückstellung wird dann angesetzt, wenn der Leasingzahlungen für Operating-Leasingverhältnisse Konzern eine gegenwärtige (gesetzliche oder fak- werden linear über die Laufzeit des Leasingverhält- tische) Verpflichtung aufgrund eines vergangenen nisses als Aufwand in der Gewinn- und Verlustrech- Ereignisses besitzt, der Abfluss von Ressourcen mit nung erfasst . wirtschaftlichem Nutzen zur Erfüllung der Verpflich- tung wahrscheinlich und eine verlässliche Schätzung n. Ertragsrealisierung der Höhe der Verpflichtung möglich ist . Sofern der Konzern für eine passivierte Rückstellung zumindest Erträge werden erfasst, wenn es wahrscheinlich ist, teilweise eine Rückerstattung erwartet (wie z . B . bei dass der wirtschaftliche Nutzen dem Konzern zu- einem Versicherungsvertrag), wird die Erstattung als fließen wird und die Höhe der Erträge verlässlich gesonderter Vermögenswert nur dann erfasst, wenn bestimmt werden kann . Erträge werden zum bei- die Erstattung so gut wie sicher ist . Der Aufwand zur zulegenden Zeitwert der erhaltenen Gegenleistung Bildung der Rückstellung wird in der Gewinn- und bewertet . Skonti, Rabatte sowie Umsatzsteuer oder Verlustrechnung nach Abzug der Erstattung ausge- andere Abgaben bleiben unberücksichtigt . Darüber wiesen . Ist die Wirkung des Zinseffekts wesentlich, hinaus setzt die Ertragsrealisierung die Erfüllung werden Rückstellungen zu einem Zinssatz vor Steu- nachfolgend aufgelisteter Ansatzkriterien voraus . ern abgezinst, der gegebenenfalls die für die Schuld spezifischen Risiken widerspiegelt . Im Falle einer Verkauf von Waren und Erzeugnissen Abzinsung wird die durch Zeitablauf bedingte Erhö- Erträge werden erfasst, wenn die mit dem Eigentum hung der Rückstellungen als Zinsaufwand erfasst . an den verkauften Waren und Erzeugnissen verbun- denen maßgeblichen Chancen und Risiken auf den m. Leasingverhältnisse Käufer übergegangen sind . Dies tritt in der Regel mit Lieferung der Waren und der Erzeugnisse ein . Die Feststellung, ob eine Vereinbarung ein Leasing- verhältnis ist oder enthält, wird auf Basis des wirt- Erbringung von Dienstleistungen schaftlichen Gehalts der Vereinbarung getroffen und Erträge aus der Erbringung von Logistik-, Lagerung- erfordert eine Einschätzung, ob die Erfüllung der und IT-Dienstleistungen werden nach Maßgabe des vertraglichen Vereinbarung von der Nutzung eines Fertigstellungsgrads als Ertrag erfasst . Die Ermittlung bestimmten Vermögenswerts oder bestimmter Ver- des Fertigstellungsgrades erfolgt nach Maßgabe der mögenswerte abhängig ist und ob die Vereinbarung bis zum Bilanzstichtag angefallenen Arbeitsstunden ein Recht auf die Nutzung des Vermögenswerts ein- als Prozentsatz der für das jeweilige Projekt insge- räumt . samt geschätzten Arbeitsstunden . Kann das Ergebnis eines Auftrags nicht verlässlich geschätzt werden, Finanzierungs-Leasingverhältnisse, bei denen im werden Erträge nur in Höhe der angefallenen, erstat- Wesentlichen alle mit dem Eigentum verbundenen tungsfähigen Aufwendungen erfasst . Zum Stichtag Risiken und Chancen an dem übertragenen Vermö- gab es keine laufenden Dienstleistungsprojekte . genswert auf den Konzern übertragen werden, wer- den zu Beginn des Leasingverhältnisses zum beizule- Zinserträge genden Zeitwert des Leasinggegenstandes oder mit Zinserträge werden erfasst, wenn die Zinsen entstan- dem Barwert der Mindestleasingzahlungen, sofern den sind (unter Verwendung des Effektivzinssatzes, dieser Wert niedriger ist, aktiviert . Leasingzahlungen d . h . des Kalkulationszinssatzes, mit dem geschätzte werden so in ihre Bestandteile Finanzierungsaufwen- künftige Zahlungsmittelzuflüsse über die erwartete dungen und Tilgung der Leasingschuld aufgeteilt, Laufzeit des Finanzinstruments auf den Nettobuch- dass der verbleibende Restbuchwert der Leasing- wert des finanziellen Vermögenswerts abgezinst schuld mit einem konstanten Zinssatz verzinst wird . werden) . Finanzierungsaufwendungen werden sofort auf- wandswirksam erfasst . Dividenden Erträge werden mit der Entstehung des Rechtsan- Ist der Eigentumsübergang auf den Konzern am spruchs auf Zahlung erfasst . Ende der Laufzeit des Leasingverhältnisses nicht hin- reichend sicher, so werden aktivierte Leasingobjekte o. Zuwendungen der öffentlichen Hand über den kürzeren der beiden Zeiträume aus Laufzeit des Leasingverhältnisses oder Nutzungsdauer voll- Zuwendungen der öffentlichen Hand werden erfasst, 58 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • wenn eine hinreichende Sicherheit dafür besteht, gegen das die abzugsfähige temporäre Differenz ver- dass die Zuwendungen gewährt werden und das wendet werden kann . Latente Steuern werden nicht Unternehmen die damit verbundenen Bedingungen gebildet, wenn die temporäre Differenz aus einem erfüllt . Geschäfts- oder Firmenwert oder aus dem erstma- ligen Ansatz anderer Vermögenswerte und Schulden Im Falle von aufwandsbezogenen Zuwendungen in einer Transaktion, die kein Unternehmenszusam- werden diese planmäßig als Ertrag über den Zeitraum menschluss ist, entsteht, die sich weder auf das steu- erfasst, der erforderlich ist, um sie mit den entspre- erliche noch auf das Ergebnis nach IFRS auswirkt . chenden Aufwendungen, die sie kompensieren sol- len, zu verrechnen . Zuwendungen der öffentlichen Latente Steuerschulden werden für zu versteuernde Hand für Vermögenswerte werden von den Anschaf- temporäre Differenzen gebildet, es sei denn, dass das fungs- und Herstellungskosten des entsprechenden Mutterunternehmen die Umkehrung der temporä- Vermögenswertes abgesetzt . Gemäß § 1 Investitions- ren Differenz steuern kann und sich die temporäre zulagengesetz besteht für Gesellschaften, die im För- Differenz in absehbarer Zeit wahrscheinlich nicht dergebiet begünstigte Investitionen im Sinne des § 2 umkehren wird . vornehmen, ein Anspruch auf eine Investitionszulage in Abhängigkeit der Anschaffungskosten und der Art Der Buchwert latenter Steueransprüche wird an je- des angeschafften Vermögenswertes . Diese Zuwen- dem Bilanzstichtag überprüft und in dem Maße ver- dungen werden deshalb bereits mit dem Abschluss ringert, in dem es nicht mehr wahrscheinlich ist, dass der begünstigten Investition erfasst . ein ausreichendes zu versteuerndes Jahresergebnis zur Verfügung steht, gegen das der Vermögenswert p. Steuern verwendet werden kann . Der Ertragsteueraufwand stellt die Summe aus tat- Latente Steuern werden zu den Steuersätzen bemes- sächlichen und latenten Ertragsteuern dar . sen, deren Gültigkeit für die Periode, in der ein Ver- mögenswert realisiert oder eine Schuld erfüllt wird, Tatsächliche Steuererstattungsansprüche und zu erwarten ist . Latente Steuern werden als Steuer- Steuerschulden ertrag oder -aufwand in der Gewinn- und Verlust- Die tatsächlichen Steuererstattungsansprüche und rechnung erfasst, es sei denn, sie betreffen erfolgs- Steuerschulden für die laufende Periode und für neutral unmittelbar im Eigenkapital erfasste Posten; frühere Perioden sind mit dem Betrag zu bewerten, in diesem Fall werden die latenten Steuern ebenfalls in dessen Höhe eine Erstattung von den Steuerbe- erfolgsneutral im Eigenkapital erfasst . hörden bzw . eine Zahlung an die Steuerbehörden erwartet wird . Der Berechnung des Betrags werden Latente Steueransprüche und latente Steuerschul- die Steuersätze und Steuergesetze zugrunde gelegt, den werden miteinander verrechnet, wenn der die am Bilanzstichtag gelten oder in Kürze gelten Konzern einen einklagbaren Anspruch auf Aufrech- werden . nung der tatsächlichen Steuererstattungsansprüche gegen tatsächliche Steuerschulden hat und diese Latente Steuern sich auf Ertragsteuern des gleichen Steuersubjektes Die Bildung latenter Steuern erfolgt unter Anwen- beziehen, die von derselben Steuerbehörde erhoben dung der bilanzorientierten Verbindlichkeitsmetho- werden . de auf alle zum Bilanzstichtag bestehenden tempo- rären Differenzen zwischen dem Wertansatz eines Umsatzsteuer Vermögenswerts bzw . einer Schuld in der Bilanz und Umsatzerlöse, Aufwendungen und Vermögenswerte dem steuerlichen Wertansatz . werden nach Abzug der Umsatzsteuer erfasst, mit Ausnahme folgender Fälle: Latente Steueransprüche aufgrund von ungenutzten steuerlichen Verlustvorträgen werden angesetzt, so- a . Wenn die beim Kauf von Vermögenswerten oder weit IAS 12 dies zulässt . Dienstleistungen angefallene Umsatzsteuer nicht von der Steuerbehörde eingefordert werden kann, Grundsätzlich werden latente Steuerschulden für alle wird die Umsatzsteuer als Teil der Herstellungskos- zu versteuernden temporären Differenzen erfasst . ten des Vermögenswerts bzw . als Teil der Aufwen- Latente Steueransprüche werden in dem Umfang dungen erfasst . erfasst, in dem es wahrscheinlich ist, dass ein zu b . Forderungen und Schulden werden mitsamt dem versteuerndes Ergebnis zur Verfügung stehen wird, darin enthaltenen Umsatzsteuerbetrag angesetzt . Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 59
    • Der Umsatzsteuerbetrag, der von der Steuerbehör- Erträge aus Abgang 31.12.2009 31.12.2008 de erstattet oder an diese abgeführt wird, wird in der des Sachanlagevermögens TEUR TEUR Konzernbilanz unter Forderungen bzw . Schulden er- Herlitz Tschechien 14 26 fasst . Herlitz Polen 31 18 Herlitz PBS AG 876 8 q. Derivative Finanzinstrumente und Übrige 22 17 Sicherungsbeziehungen 943 69 Der Konzern verwendet derivative Finanzinstru- mente in Form von Zinsswaps, um sich gegen Zins- risiken abzusichern . Devisenterminkontrakte liegen Den Erträgen stehen Verluste aus Anlageabgängen im Herlitz-Konzern nicht vor . Diese derivativen Finan- in Höhe von TEUR 33 (2008: TEUR 43) gegenüber . zinstrumente werden zum Zeitpunkt des Vertrags- abschlusses zum beizulegenden Zeitwert angesetzt Der Abgang von Sachanlagen durch Veränderungen und in den Folgeperioden mit dem beizulegenden im Konsolidierungskreis beläuft sich zum Stichtag auf Zeitwert bewertet . Derivative Finanzinstrumente TEUR 20 . werden als Vermögenswerte angesetzt, wenn ihr beizulegender Zeitwert positiv ist, und als Schulden, Zum 31 . Dezember 2009 bestanden im Konzern ver- wenn ihr beizulegender Zeitwert negativ ist . tragliche Verpflichtungen zum Kauf von Sachanlagen in Höhe von TEUR 110 (2008: TEUR 0) . Gewinne oder Verluste aus Änderungen des beizu- legenden Zeitwerts von derivativen Finanzinstru- Der Konzern hat im Berichtsjahr keine nennens- menten, die nicht die Kriterien für die Bilanzierung werten Zuwendungen der öffentlichen Hand erfasst, als Sicherungsbeziehungen erfüllen, werden sofort die von den Anschaffungskosten abgesetzt wurden . erfolgswirksam erfasst . Die Zuwendungen des Vorjahres (TEUR 110) wurden für den Erwerb von Sachanlagen gewährt . Der beizulegende Zeitwert von Zinsswapkontrakten wird unter Bezugnahme auf die Marktwerte ähnlicher Anhaltspunkte für Wertminderungen von Vermö- Instrumente ermittelt . genswerten des Sachanlagevermögens lagen zum Bilanzstichtag nicht vor . C . E R L äU T E R U N G E N Z U R B I L A N Z 3. Darlehen an nahestehende Unternehmen 1. Immaterielle Vermögenswerte Die Herlitz PBS AG hat gegen das nahestehende Un- Die Entwicklung der immateriellen Vermögenswerte ternehmen MOLKARI Vermietungsgesellschaft mbH ist auf den Seiten 80 / 81 dargestellt . & Co . Objekt Falkensee KG ein Darlehen in Höhe von EUR 3,0 Mio . (Vorjahr: EUR 6,0 Mio .) ausgereicht . Der Zinssatz beträgt 6 % . Die darauf entfallenden 2. Sachanlagen kumulierten noch nicht gezahlten Zinsen der Ge- schäftsjahre 2005 – 2009 betragen TEUR 945 (Vorjahr: Die Entwicklung des Sachanlagevermögens ist auf TEUR 1 .672) . Die Laufzeit ist auf insgesamt fünf Jahre den Seiten 80 / 81 dargestellt . bis zum 30 . Juni 2010 festgeschrieben . Der Konzern weist im Berichtsjahr Erträge aus dem Abgang von Sachanlagevermögen in Höhe von TEUR 4. Latente Steuern 943 (2008: TEUR 69) aus . Diese teilen sich wie folgt auf die Tochterunternehmen auf: Im Folgenden sind die wesentlichen vom Konzern erfassten latenten Steuerschulden und -ansprüche sowie deren Entwicklung im Berichtszeitraum dar- gestellt: 60 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Konzern-Gewinn- und Konzernbilanz Verlustrechnung 2009 2008 2009 2008 Latente Steuern TEUR TEUR TEUR TEUR Aktive latente Steuern Steuerliche Verlustvorträge 0 1 .800 -1 .800 0 Immaterielle Vermögenswerte und 700 595 105 -64 Sachanlagen Beteiligungen 34 127 -93 98 Forderungen -27 -125 98 287 Rückstellungen 31 -10 41 -36 Sonstige Aktiva und Passiva 178 -5 183 17 916 2.382 -1.466 302 Passive latente Steuern Sachanlagen -46 -20 -26 190 Sonstige Aktiva und Passiva 0 0 0 0 -46 -20 -26 190 Latenter Steueraufwand – – -1.492 492 Die Vorrät teilen sich wie folgt auf die Tochterunter- Passive Steuerlatenzen wurden mit aktiven Steuerla- nehmen auf: tenzen saldiert, soweit die Voraussetzungen für eine Saldierung nach IAS 12 .71 vorlagen . Vorräte 31.12.2009 31.12.2008 nach Gesellschaften TEUR TEUR Inländische latente Steueransprüche wurden mit dem Durchschnittssteuersatz von 30,18 % bewertet . Herlitz PBS AG 9 .654 20 .922 Falken Office 8 .216 10 .192 Das Inkrafttreten der Transaktionsverträge mit Peli- Susy Card 4 .076 0 kan wird als sehr wahrscheinlich eingeschätzt . Damit eCom Logistik 104 113 würden ein Wechsel des Mehrheitsgesellschafters Convex 132 123 des Herlitz-Konzerns stattfinden und die steuer- Ausland 5 .355 7 .270 lichen Verlustvorträge im Organkreis der Herlitz AG 27.537 38.620 verfallen . Aus diesem Grund wurde aus steuerlichen Verlustvorträgen der im Vorjahr noch mit TEUR 1 .800 Der Stand der Wertberichtigungen auf Vorräte be- bewertete latente Steueranspruch im Berichtsjahr trägt am Bilanzstichtag TEUR 2 .129 (2008: TEUR 3 .010) . vollständig ausgebucht . 6. Forderungen aus Lieferungen und 5. Vorräte Leistungen Nach Materialarten setzen sich die Vorräte wie folgt Forderungen aus 31.12.2009 31.12.2008 zusammen: Lieferungen und Leistungen TEUR TEUR Forderungen aus Lieferungen 13 .483 17 .971 Vorräte 31.12.2009 31.12.2008 und Leistungen nach Materialarten TEUR TEUR Einzelwertberichtigungen -940 -1 .144 Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe 4 .910 6 .514 12.543 16.827 Unfertige Erzeugnisse 892 1 .019 Fertige Erzeugnisse und 21 .735 31 .087 Die Forderungen sind aufgrund rückläufiger Umsät- Handelswaren ze im Ausland zurückgegangen . Zum Stichtag sind 27.537 38.620 Forderungen in Höhe von TEUR 33 .572 (2008: TEUR Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 61
    • 42 .657) an die CommerzFactoring GmbH verkauft . 8. Zahlungsmittel Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sind nicht verzinslich und haben im Allgemeinen eine Fäl- Guthaben bei Kreditinstituten werden mit variablen ligkeit von 30–90 Tagen . Zinssätzen für täglich kündbare Guthaben verzinst . Kurzfristige Einlagen erfolgen für unterschiedliche Die Veränderung der Einzelwertberichtigungen auf Zeiträume, die in Abhängigkeit vom jeweiligen Zah- Forderungen aus Lieferungen und Leistungen stellt lungsmittelbedarf des Konzerns zwischen einem Tag sich wie folgt dar: und drei Monaten betragen . Diese werden mit den jeweils gültigen Zinssätzen für kurzfristige Einlagen Einzelwertberichtigungen 31.12.2009 31.12.2008 verzinst . Der beizulegende Zeitwert der Zahlungs- auf Forderungen TEUR TEUR mittel beträgt TEUR 2 .916 (2008: TEUR 2 .967) . Zum 31 . Dezember 2009 verfügte der Konzern über nicht Anfangsbestand 1 .144 1 .511 in Anspruch genommene Kreditlinien in Höhe von Inanspruchnahme -86 -828 TEUR 25 .000 (2008: TEUR 23 .565) . Auflösung -434 -108 Zuführung 316 569 Endbestand 940 1.144 9. Gezeichnetes Kapital Die Einzelwertberichtigungen betreffen im Wesent- Das Grundkapital der Herlitz AG beträgt EUR lichen Forderungen gegen osteuropäische Kunden 46 .466 .951,10 eingeteilt in 10 .907 .735 Stückaktien aus Direktexporten . Der Hauptteil dieser Wertberich- mit einem rechnerischen Nennwert von EUR 4,26 tigungen wurde im Jahr 2001 gebildet . pro Aktie . Die Analyse der überfälligen Forderungen aus Liefe- Meldepflichtige Änderungen von Beteiligungen an rungen und Leistungen zum 31 . Dezember wird in der Gesellschaft im Sinne von § 20 Abs . 1 oder Abs . folgender Tabelle dargestellt: Summe davon: weder überfällig, aber nicht wertgemindert wertgemindert wertgemindert < 30 30–60 60–90 90–120 >120 TEUR (brutto) noch überfällig Tage Tage Tage Tage Tage TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR 2009 13 .483 2 .002 9 .816 963 307 163 37 195 2008 17 .971 2 .542 15 .050 182 91 9 11 86 Bei den nicht wertberichtigten, aber überfälligen For- 4 AktG oder nach § 21 Abs . 1 oder Abs . 1a des Wert- derungen handelt es sich im Wesentlichen um versi- papierhandelsgesetzes wurden der Herlitz AG im Be- cherte Forderungen . richtszeitraum nicht mitgeteilt . Zur Absicherung von Forderungsausfällen wurden Die letzte noch aktuelle Meldung betrifft die Stati- im Konzern ein Warenkreditversicherungsvertrag onery Products S . à . r . l . : abgeschlossen und Einzelwertberichtigungen unter Die unmittelbar oder mittelbar gehaltenen Stimm- Berücksichtung der Überfälligkeit gebildet . rechtsanteile der Stationery Products S .à .r .l ., der Ad- vent Stationery (Cayman) Limited und der Advent International Corporation an der Herlitz AG haben 7. Übrige kurzfristige Vermögenswerte die Schwelle von 50 % überschritten und betrugen am 17 . November 2005 jeweils 65,99 % . Zum Bilanzstichtag werden noch nicht abgeforderte Beträge sowie der vereinbarte Kaufpreiseinbehalt Bedingtes Kapital aus dem Verkauf von Forderungen an die Com- Die Herlitz AG hat am Bilanzstichtag ein bedingtes merzFactoring GmbH innerhalb der übrigen kurz- Kapital, das der satzungsmäßigen Absicherung der fristigen Vermögenswerte in Höhe von TEUR 26 .623 den Genussrechten beigefügten Optionsrechten ausgewiesen (2008: TEUR 14 .477) . dient: 62 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Das Grundkapital der Gesellschaft ist somit um bis talrücklage eingestellt oder der Kapitalrücklage ent- zu EUR 22 .950 .613,68 durch die Ausgabe von bis zu nommen . 5 .387 .468 Stück neuen, auf den Inhaber lautenden Stamm-Stückaktien bedingt erhöht . Die bedingte Kapitalerhöhung ist nur insoweit durchzuführen, 11. Umrechnungsrücklage wie die Inhaber von Optionsrechten, die aufgrund des Ermächtigungsbeschlusses der Hauptversamm- Die Umrechnungsrücklage setzt sich im Wesent- lung am 19 . Juni 2001 ausgegeben werden, von lichen aus Währungsdifferenzen zusammen, die ihrem Recht auf Bezug von Aktien der Gesellschaft bei der Umrechnung des Kapitals von ausländischen Gebrauch machen . Die Stamm-Stückaktien nehmen Tochtergesellschaften zu historischen Kursen anfallen . vom Beginn des Geschäftsjahres an, in dem sie durch die Ausübung der Optionsrechte entstehen, am Ge- Die Veränderung der Differenzen aus der Währungs- winn teil . Der Vorstand ist ermächtigt, mit der Zustim- umrechnung des Eigenkapitals ausländischer Tochte- mung des Aufsichtsrates die weiteren Einzelheiten runternehmen in Höhe von TEUR -491 auf TEUR 2 .487 der Durchführung der bedingten Kapitalerhöhung (2008: TEUR 2 .978) resultiert im Wesentlichen aus der festzulegen . Realisierung von Wechselkursdifferenzen im Rah- men der Entkonsolidierung der Tochtergellschaft Durch die Annahme des Insolvenzplans auf der Gläu- proOFFICE (TEUR -536) . Die Veränderungen aus der bigerversammlung am 15 . Juli 2002 verzichteten die Umrechnung der verbleibenden Gesellschaften he- Genussrechtsinhaber auf ihre Forderungen aus dem ben sich im Berichtsjahr nahezu auf . Genussrecht . Das Optionsrecht erlosch dadurch aber nicht, da beide Rechte jeweils als selbstständig an- gesehen werden . Das bedingte Kapital bleibt daher 12. Minderheitenanteile weiter bestehen . Die Minderheitenanteile am Eigenkapital einbezo- gener Tochterunternehmen in Höhe von TEUR 690 10. Kapitalrücklage (2008: TEUR 1 .183) entfallen auf die Tochterunter- nehmen Herlitz Rumänien und Herlitz Slowakei . Mit Die Kapitalrücklage wird bei der Herlitz AG geführt . Abgang von Herlitz Griechenland und Herlitz Finn- Sie enthält das Aufgeld aus Kapitalerhöhungen und land sind auch die auf diese Gesellschaften entfal- eingestellte Beträge im Rahmen der im Geschäftsjahr lenden Minderheitenanteile entkonsolidiert worden 2001 erfolgten vereinfachten Kapitalherabsetzung . (TEUR 248) . Zu dem enthält sie das in 2001 mit der Begebung des Genussrechtskapitals verbundene Aufgeld in Höhe von TEUR 25 .914 . 13. Schulden Im Geschäftsjahr wurden keine Beträge in die Kapi- Die Schulden haben folgende Restlaufzeiten: Restlaufzeit < 1 Jahr 1 bis 5 Jahre > 5 Jahre Gesamt Schulden per 31.12.2009 TEUR TEUR TEUR TEUR Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 1 .730 0 0 1 .730 Gesellschafterdarlehen 0 18 .873 0 18 .873 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 19 .095 0 0 19 .095 Rückstellungen 1 .030 0 57 1 .087 Sonstige Verbindlichkeiten 15 .222 0 0 15 .222 Verbindlichkeiten aus Finanzierungsleasing 39 15 0 54 Derivative Finanzinstrumente 89 0 0 89 Latente Steuerschulden 0 46 0 46 37.205 18.934 57 56.196 Steuerverbindlichkeiten 2 .679 0 0 2 .679 39.884 18.934 57 58.875 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 63
    • In den Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern reduzierte sich infolge der vertraglichen Tilgungen sind TEUR 3 .873 Zinsen enthalten (2008: TEUR 2 .960) . auf EUR 25,0 Mio . zum Jahresende . Darüber hinaus wurden im Berichtsjahr die noch bestehenden Kre- In den sonstigen Verbindlichkeiten des Vorjahres sind dittranchen A und B vollständig getilgt . TEUR 41 aus der Abgrenzung von Zinsen gegenüber Kreditinstituten enthalten . Mit Datum vom 24 . Februar 2010 wurde mit der Commerzbank AG eine neue Finanzierungsvereinba- Die Schulden hatten zum 31 . Dezember 2008 fol- rung geschlossen, welche dem Konzern ein maxima- gende Restlaufzeiten: les Finanzierungsvolumen von EUR 16 Mio . bis zum Restlaufzeit < 1 Jahr 1 bis 5 Jahre > 5 Jahre Gesamt Schulden per 31.12.2008 TEUR TEUR TEUR TEUR Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 12 .540 1 .075 0 13 .615 Gesellschafterdarlehen 0 17 .960 0 17 .960 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 19 .078 0 0 19 .078 Rückstellungen 148 0 53 201 Sonstige Verbindlichkeiten 16 .470 0 0 16 .470 Verbindlichkeiten aus Finanzierungsleasing 50 37 0 87 Derivative Finanzinstrumente 100 0 0 100 Latente Steuerschulden 0 20 0 20 48.386 19.092 53 67.531 Steuerverbindlichkeiten 3 .423 0 0 3 .423 51.809 19.092 53 70.954 14. Derivative Finanzinstrumente 30 . September 2011 zusichert . Der Konzern setzt einen Zinsswap zur Absicherung Die Verzinsung der Kredite in 2009 war variabel und allgemeiner Zinsänderungsrisiken ein . Für einen basiert auf dem EURIBOR . Die Nominalverzinsung der Nennwert von EUR 10 Mio . sind bis zum 30 . Juni im Konzern zum Jahresende ausgewiesenen Bank- 2010 Zinsaufwendungen zu einem 5-Jahresswapsatz kredite belief sich auf durchschnittlich 5,11 % (2008: mit einer Obergrenze von 3,675 % und Zinserträge 6,07 %) . Bedingt durch den hohen Vertragskosten- zum jeweiligen 6-Monats-EURIBOR festgeschrieben . anteil und der zugleich niedrigen Kreditinanspruch- Die Zinsen sind zu jedem Halbjahr fällig . Der beizu- nahme stieg die Effektivverzinsung auf 23,06 % (2008: legende Zeitwert dieser Finanzinstrumente betrug 9,06 %) . Die alten Kreditlinien bei der Commerzbank zum Stichtag TEUR -89, der entsprechend IFRS 7 der AG waren durch Vermögenswerte der wichtigsten Stufe 2 zugeordnet wird . Im Zeitraum vom 1 . Januar inländischen Gesellschaften sowie Herlitz Polen und bis zum 31 . Dezember 2009 gab es keine Umgliede- Herlitz Tschechien besichert . rungen zwischen den Bewertungsstufen 1–3 . Der Ausweis erfolgt unter den kurzfristigen Verbindlich- Die Bankverbindlichkeiten in Höhe von TEUR 1 .729 keiten . Seit dem 31 . Dezember 2008 ist der beizule- resultieren aus Bankverbindlichkeiten der auslän- gende Zeitwert um TEUR 10 zurückgegangen . Diese dischen Tochtergesellschaften . Änderung spiegelt sich erfolgswirksam im Finanz- ergebnis wieder . Die Ermittlung des beizulegenden Zeitwertes basiert auf dem Marktwert ähnlicher In- 16. Langfristige Gesellschafterdarlehen strumente der auflegenden Bank . Die Herlitz AG hat von der Stationery Products ein Darlehen in Höhe von TEUR 15 .000 erhalten . Der 15. Kontokorrentkredite, Bankdarlehen Zinssatz beträgt 6 % und die aufgelaufenen Zinsen TEUR 3 .873 (2008: TEUR 2 .960) . Hinsichtlich des bei- Das in der Finanzierungsvereinbarung mit der zulegenden Zeitwerts verweisen wir auf unsere Aus- Commerzbank AG in 2005 vereinbarte Kreditvolumen führungen in Abschnitt G .3 . 64 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • 17. Rückstellungen bindlichkeiten oder den sonstigen Verbindlichkeiten . Bei den entsprechenden Vermögenswerten des An- Bei den Rückstellungen handelt es sich um Verpflich- lagevermögens handelt es sich im Wesentlichen um tungen, die hinsichtlich der Inanspruchnahme und/ Maschinen und Kraftfahrzeuge . oder der Höhe unsicher sind . Alle Leasingverhältnisse basieren auf fest vereinbarten Sichere Verpflichtungen sind als Verbindlichkeiten Raten . Es wurden keine Vereinbarungen über Eventu- ausgewiesen . Sofern eine im Vorjahr als Rückstellung almietzahlungen getroffen . ausgewiesene Verpflichtung im Berichtsjahr sicher geworden ist, wurde sie in die Verbindlichkeiten um- Die Restlaufzeiten der Finanzierungsleasing-Verbind- gebucht . lichkeiten entsprechen annähernd den Restnutzungs- dauern der korrespondierenden aktivierten Vermö- Die kurz- und langfristigen Rückstellungen haben genswerte, sodass die ausgewiesenen Barwerte den sich wie folgt entwickelt: Nettobuchwerten zum Bilanzstichtag entsprechen . Inan- Stand spruch- Auf- Zu- Stand 1.1.2009 nahme lösung führung 31.12.2009 Rückstellungen TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR Prozesse 111 -4 -25 256 338 Garantien, Gewährleistungen 3 0 -3 5 5 Restrukturierung 0 0 0 679 679 Übrige 87 -40 -2 20 65 202 -44 -30 960 1.087 Von den oben aufgeführten Rückstellungen in Höhe Die Verpflichtungen des Konzerns aus Finanzierungs- von TEUR 1 .087 haben insgesamt TEUR 57 (2008: leasingverhältnissen sind durch einen Eigentumsvor- TEUR 53) eine Restlaufzeit von mehr als 12 Monaten behalt des Leasinggebers auf die geleasten Vermö- und werden in der Bilanz separat unter den langfri- genswerte besichert . stigen Rückstellungen ausgewiesen . 18. Verpflichtungen aus Finanzierungsleasing Sämtliche im Herlitz-Konzern ausgewiesenen Finan- 31.12.2009 31.12.2008 Finanzierungsleasing TEUR TEUR Barwert von Finanzierungs- leasingverbindlichkeiten Leasingzahlungen 43 55 Abzinsungsbeträge -4 -5 Barwerte (bis 1 Jahr) 39 50 Leasingzahlungen 16 40 Abzinsungsbeträge -1 -3 Barwerte (1 bis 5 Jahre) 15 37 54 87 Sämtliche im Herlitz-Konzern ausgewiesenen Finan- zierungsleasingvereinbarungen bestehen bei den ausländischen Tochtergesellschaften Herlitz Rumä- nien, Herlitz Tschechien, Herlitz Großbritannien und Herlitz Slowakei . Der Ausweis erfolgt entsprechend des jeweiligen Vertragspartners unter den Bankver- Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 65
    • D. E R L äU T E R U N G E N Z U R Die wesentliche Ursache für die geringeren Kosten G E W I N N - U N D V E R LU S T R E C H N U N G in den Bereichen Betrieb, Vertrieb und Verwaltung ist der Verkauf der proOFFICE zu Beginn des Geschäfts- 1. Umsatzerlöse jahres . Bezüglich der Aufteilung der Umsatzerlöse nach Der Rückgang der übrigen sonstigen betrieblichen Geschäftsbereichen und Regionen wird auf die Seg- Aufwendungen resultiert im Wesentlichen aus ge- mentberichterstattung aus Seite 87 verwiesen . ringeren Währungskursverlusten TEUR 1 .317 (2008: TEUR 3 .709) . Die Erlöse des Konzerns stellen sich wie folgt dar: 2009 2008 Umsatzerlöse TEUR % TEUR % Brutto-Umsatzerlöse 289 .712 100,0 334 .682 100,0 Boni -19 .299 -6,7 -20 .106 -6,0 Skonti -4 .229 -1,5 -5 .154 -1,5 Werbekostenzuschüsse -6 .471 -2,2 -6 .651 -2,0 Sonstige Erlösschmälerungen -388 -0,1 -901 -0,3 259.325 89,5 301.870 90,2 2. Personalaufwand 4. Zinsen und ähnliche Erträge und Aufwendungen Der Personalaufwand setzt sich wie folgt zusammen: Im Finanzergebnis des Herlitz-Konzerns sind Erträge 2009 2008 aus der Bewertung von derivativen Finanzinstru- Personalaufwand TEUR TEUR menten in Höhe von 10 TEUR (2008: TEUR -341) ent- halten . Löhne und Gehälter 56 .559 61 .596 Sozialversicherungsbeiträge 10 .463 11 .883 Außerdem sind im Finanzergebnis Zinsaufwen- 67.022 73.479 dungen in Höhe von TEUR 563 (2008: TEUR 491) aus der Amortisation bilanzierter Bezugsnebenkosten Wesentliche Veränderungen im Personalaufwand der Finanzierungsvereinbarung enthalten . des Geschäftsjahres resultieren aus dem Verkauf der im Vorjahr einbezogenen Gesellschaft proOFFICE Weitere nicht zahlungswirksame Bestandteile sind (TEUR 2 .712) und Restrukturierungs- sowie weiteren Zinserträge aus dem Darlehen an nahestehende Personalabbaumaßnahmen im Berichtsjahr in Höhe Unternehmen von TEUR 277 (2008: TEUR 457) sowie von TEUR 3 .416 . Zinsaufwendungen aus dem Gesellschafterdarlehen von TEUR 913 (2008: TEUR 915) . 3. Sonstige betriebliche Aufwendungen Auf das verbleibende negative Finanzergebnis in Höhe von TEUR 1 .016 (2008: TEUR 2 .894) entfallen Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen teilen Netto-Cashflows (Abfluss) aus den derivativen Finan- sich wie folgt auf: zinstrumenten in Höhe von TEUR 90 (2008 Zufluss: TEUR 189) . Sonstige betriebliche 2009 2008 Aufwendungen TEUR TEUR Betriebskosten 25 .514 31 .805 Vertriebskosten 23 .602 27 .413 Verwaltungskosten 6 .642 7 .100 Sonstige Steuern 233 357 Übrige 2 .010 4 .907 58.001 71.582 66 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • 5. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Unverwässertes Ergebnis 2009 2008 je Aktie TEUR TEUR Die wesentlichen Bestandteile des Ertragsteuerauf- Ergebnis Konzern (TEUR) -1 .267 -1 .096 wands für die Geschäftsjahre 2009 und 2008 setzen davon den Anteilseignern des -1 .477 -1 .099 sich wie folgt zusammen: Mutterunternehmens zuzurechnen Anzahl der gewichteten 10 .908 10 .908 2009 2008 Stammaktien (Tausend Stück) Ertragsteuern TEUR TEUR Unverwässertes Ergebnis -0,14 -0,10 je Stammaktie Tatsächlicher Steueraufwand (Euro pro Aktie) laufendes Jahr Inland -349 -518 Zur Berechnung des verwässerten Ergebnisses je Aktie Ausland -149 -358 werden der den Stammaktionären zurechenbare Jah- -498 -876 resüberschuss zuzüglich sonstigem Konzernergebnis Latente Steuern -1 .457 288 sowie der gewichtete Durchschnitt der sich im Um- lauf befindlichen Aktien um die Auswirkungen aller -1.955 -588 verwässernden potenziellen Stammaktien, die durch die Ausübung der Bezugrechte entstehen, bereinigt . Der durchschnittliche Gewerbesteuersatz beträgt Die Anzahl der zu berücksichtigenden Stammaktien 14 % des ermittelten Gewerbeertrags . Inländische errechnet sich aus der jeweiligen gewichteten durch- Körperschaftsteuer wird mit 15 % zuzüglich 5,5 % So- schnittlichen Anzahl der Stammaktien zuzüglich der lidaritätszuschlag auf die festgesetzte Körperschaft- aufgrund der Umwandlung aller potenziell verwäs- steuer auf das ermittelte Einkommen des Geschäfts- sernden Stammaktien ausgegebenen Stammaktien . jahres erhoben . Da in 2009 eine Umwandlung potenzieller Stamm- aktien den Verlust je Aktie reduzieren würde, liegt ein Die Besteuerung im Ausland wird zu den jeweils dort Verwässerungsschutz vor, sodass die Berechnung des geltenden Steuersätzen berechnet . verwässerten Ergebnisses je Aktie nicht unter der An- nahme der Umwandlung dieser potenziellen Stamm- Die Überleitungsrechnung zwischen dem Ertrag- aktien erfolgt . steueraufwand und dem Produkt aus bilanziellem Periodenergebnis und dem anzuwendenden Steu- Eine Anpassung des den Anteilseignern des Mutter- ersatz des Konzerns für die Geschäftsjahre 2009 und unternehmens zuzurechnenden Ergebnisses erfolgt 2008 setzt sich wie folgt zusammen: für die Aktienoptionen nicht . Das verwässerte Ergeb- 2009 2008 Überleitungsrechnung TEUR TEUR Konzernergebnis vor Steuern 687 -508 Steuern zum inländischen Durchschnittssteuersatz von 30,18 % -206 153 Steuerfreie Investitionszulagen 0 20 Nicht steuerbare Aufwendungen/Erträge -76 -265 Differenz zu ausländischen Steuersätzen 128 226 Nicht-Aktivierung der steuerlichen Verluste des Geschäftsjahres 0 -722 Bewertung aktivierter Verlustvorträge -1 .800 0 Ertragsteuern gemäß Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung -1.954 -588 6. Ergebnis je Aktie nis je Aktie beträgt demnach unverändert in 2009 EUR -0,14 pro Aktie und in 2008 unverändert EUR -0,10 EUR Bei der Berechnung des unverwässerten Ergebnisses pro Aktie . je Aktie wird das den Inhabern von Stammaktien des Mutterunternehmens zuzurechnende Ergebnis In der Zeit zwischen dem Bilanzstichtag und der Auf- durch die gewichtete durchschnittliche Anzahl an stellung des Konzernabschlusses haben keine Trans- während des Jahres sich im Umlauf befindlichen aktionen betreffend der Anzahl ausgegebner Stamm- Stammaktien geteilt . aktien oder potenziellen Stammaktien stattgefunden . Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 67
    • E. E R L äU T E R U N G E N Z U R Bankdarlehen in Höhe von TEUR 12 .086 und Ein- K A P I TA L F LU S S R E C H N U N G zahlungen aus der Tilgung ausgereichter Darlehen an nahestehende Unternehmen in Höhe von TEUR Die Kapitalflussrechnung wurde nach der indirekten 4 .000 (inkl . TEUR 1 .000 gestundeter Zinsen) . Methode ermittelt . Sie ist auf Seite 86 beigefügt . Bei der Ermittlung des Cashflows aus der Finanzie- Der Cashflow aus der laufenden Geschäftstätig- rungstätigkeit wurden zahlungsunwirksame Zins- keit beträgt TEUR 838 (2008: TEUR -7 .126) . Dieser erträge aus dem Darlehen an die MOLKARI Falkensee setzt sich aus dem um zahlungsunwirksame Vor- KG TEUR 273 (2008: TEUR 457) nicht berücksichtigt . gänge bereinigten Konzernergebnis vor Steuern in Höhe von TEUR -2 .484 (2008: TEUR +6 .074) sowie Die sich ergebende Erhöhung an Zahlungsmitteln dem Abbau des Working Capitals in Höhe von TEUR beläuft sich auf TEUR 161 (Vorjahr: Minderung um 5 .714 (2008 Aufbau des Working Capitals: TEUR 8 .013) TEUR 9 .551) . In der Veränderung des Finanzmittel- abzüglich gezahlter Zinsen in Höhe von TEUR 1 .930 bestandes sind ein Abgang von liquiden Mitteln in (2008: TEUR 4 .497) zusammen . Höhe von TEUR 203 aus dem Verkauf der Herlitz Finn- land sowie wechselkursbedingten Veränderungen Die Veränderung im Working Capital resultiert der Zahlungsmittel (TEUR 9) berücksichtigt . im Wesentlichen aus dem Abbau von Vorräten sowie dem Aufbau von Forderungen gegen die Der Finanzmittelfonds besteht aus Schecks, Kassen- CommerzFactoring GmbH aus dem gegenüber und Bankguthaben . dem Vorjahr deutlich gesunkenem Mittelabruf von verkauften Forderungen . Die Veränderungen im Working Capital aus dem Abgang konsolidierter F. E R L äU T E R U N G E N Z U R Gesellschaften betragen TEUR 2 .664 und setzen sich S E G M E N T B E R I C H T E R S TAT T U N G wie folgt zusammen: Die Segmentberichterstattung ist auf Seite 87 beige- Veränderungen im Working Capital aus fügt . Abgang konsolidierter Gesellschaften TEUR Vorräte 494 Die Einteilung der Segmente ist an die interne Orga- Forderungen und übrige Aktiva 8 .810 nisations- und Berichtsstruktur angelehnt . Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen -171 Geschäftsegmente Übrige Passiva -6 .469 Die Geschäftssegmente bilden die Trennung des ope- 2.664 rativen Geschäftes in die Bereiche „Produktgeschäft“ und „Dienstleistung“ (Logistikdienstleistungen/ Darüber hinaus besteht noch eine Forderung eines Merchandising) ab . Der Produktbereich deckt hierbei Restkaufpreises aus dem Verkauf einer Tochtergesell- die reinen Produktions-, Marketing- und Vertrieb- schaft in Höhe von TEUR 86, die von der Veränderung stätigkeiten ab, während das Segment Logistik die der Forderungen abgesetzt wurde . Lieferungen und Logistikdienstleistungen sowie das Merchandising beinhaltet . Außenumsatz, Segmen- Bei der Ermittlung des Cashflows aus der laufenden tergebnisse und Abschreibungen sowie betrieb- Geschäftstätigkeit wurden zahlungsunwirksame Zins- liches Vermögen und Schulden sind in der Seg- aufwendungen aus dem Gesellschafterdarlehen mentberichterstattung nach der Konsolidierung TEUR 913 (2008: TEUR 915) nicht berücksichtigt . dargestellt . Der Cashflow aus der Investitionstätigkeit in Höhe Von den Umsätzen des Segments Dienstleistung von TEUR 7 .732 (2008: TEUR -73) resultiert im Wesent- wurden TEUR 8 .125 (2008: TEUR 15 .446) direkt an lichen aus dem Verkauf konsolidierter Gesellschaften Drittkunden und TEUR 42 .440 (2008: TEUR 42 .349) in Höhe von TEUR 8 .072 . Eine noch bestehende Rest- indirekt über das Produktgeschäft an Drittkunden kaufpreisforderung in Höhe von TEUR 86 wurde von fakturiert . Letztere werden von der eCom Logistik der Veränderung des Working Capital abgesetzt . zunächst innerhalb des Konzerns für verbundene Unternehmen erbracht und dann über das Pro- Der Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit in duktgeschäft weiterbelastet . Höhe von TEUR -8 .409 (2008: TEUR -2 .353) resultiert im Wesentlichen aus Auszahlungen zur Tilgung von Die Innenumsätze zeigen daher die Umsätze zwi- 68 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • schen beiden Segmenten und wurden im Rahmen a. Eventualverbindlichkeiten/-forderungen der Konsolidierung eliminiert . Bei der Herlitz PBS AG bestehen Eventualverbind- Die den Segmenten zugeordneten Abschreibungen lichkeiten aus Bürgschaften, Patronats- und Garan- beinhalten Abschreibungen auf immaterielle Ver- tieerklärungen zugunsten Dritter in Höhe von TEUR mögenswerte und Sachanlagen . 200 . Aus der Zeit vor der Insolvenz existieren bei der Herlitz AG noch Eventualverbindlichkeiten, die als In- Zur Darstellung des betrieblichen Vermögens der solvenzforderungen anzusehen sind und somit maxi- Segmente wurde das Darlehen an die MOLKARI mal in Höhe der Insolvenzquote, d . h . TEUR 108 (2008: Vermietungsgesellschaft mbH & Co . Objekt Falken- TEUR 108) zu berücksichtigen sind . see KG (TEUR 3 .945; 2008: TEUR 7 .672) inklusive der Zinsforderung als wesentlicher sonstiger Vermö- Betreffend dem MOLKARI Falkensee Shareholder genswert ausgewiesen . Im Vorjahr wurden außer- Loan Agreement haftet die Herlitz AG gegenüber dem die als zur Veräußerung gehalten klassifizierten der Stationery Products gesamtschuldnerisch für Vermögenswerte (TEUR 6 .152) als wesentlicher son- Verbindlichkeiten der MOLKARI Vermietungsge- stiger Vermögenswert ausgewiesen . sellschaft mbH & Co . Objekt Falkensee KG in einer Höhe von EUR 5 Mio . Hinzu kommt, dass die Her- Nicht den Segmenten zuzuordnende betriebliche litz AG – bei Erreichen eines Bilanzgewinns (zum Schulden beinhalten Steuerrückstellungen, Ver- Bilanzstichtag bestehen Bilanzverluste in der Herlitz bindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sowie AG von TEUR 33 .143 und in der Herlitz PBS AG von das Gesellschafterdarlehen der Stationery Products . TEUR 51 .188) aus künftigen Jahresüberschüssen bzw . Der Rückgang der sonstigen betrieblichen Schul- aus einer künftigen Eigenkapitalzuführung oder bei den resultiert im Wesentlichen aus der Tilgung von einem Liquidationsüberschuss – für weitere Ver- Bankdarlehen (TEUR 12 .086) und der Entkonsolidie- bindlichkeiten in Höhe von EUR 82,6 Mio . zuzüglich rung der im Vorjahr hier ausgewiesenen Schulden Zinsen der MOLKARI Vermietungsgesellschaft mbH in Verbindung mit zur Veräußerung gehaltenen Ver- & Co . Objekt Falkensee KG gegenüber der Stationery mögenswerten (TEUR 3 .817) . Products nachrangig haftet . Im Rahmen des Verkaufs der Herlitz-Anteile an Pelikan würde dieses Darlehen Segmentberichterstattung nach Regionen zu den gegebenen Konditionen verkauft . Von einer Die Zuordnung der Außenumsätze zu den Seg- Inanspruchnahme ist weiterhin nicht auszugehen . menten nach Regionen erfolgt nach Sitz des Kun- Das Inkrafttreten der Verträge mit Pelikan hätte zur den . Die Zuordnung des betrieblichen Vermögens Folge, dass die Haftung der Herlitz AG entfällt . zu den Segmenten erfolgt nach dem Ort der Ver- mögenswerte . In der Tochtergesellschaft in Ungarn bestehen ver- tragliche Risiken aus einem vorzeitig und aus außer- Transfers zwischen den Segmenten ordentlichen Gründen beendeten Mietvertrag . Das Geschäftstätigkeiten zwischen den Segmenten so- maximale Risiko hieraus beträgt für Mietzahlungen wohl in der primären als auch in der sekundären TEUR 590 . Da die Gesellschaft die Vermögensbelas- Segmenteinteilung werden zu Marktpreisen abge- tung als eher unwahrscheinlich ansieht, hat sie auf rechnet . Bei der Konsolidierung werden diese Trans- eine Rückstellungsbildung verzichtet . fers eliminiert . Eventualforderungen liegen im Herlitz-Konzern nicht vor . G . S O N S T I G E E R L äU T E R U N G E N 1. Nicht in der Bilanz enthaltene Geschäfte Nachfolgende rechtsgeschäftliche Vereinbarungen finden von vornherein dauerhaft keinen Eingang in die Handelsbilanz: Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 69
    • b. Operating–Leasing monatlichen Leasingraten sind während der Vertrags- laufzeit nicht vorgesehen . Operating-Leasing für Kraft- Zum Bilanzstichtag hatte der Konzern offene Ver- fahrzeuge, technische Anlagen und Maschinen hat für pflichtungen aus unkündbaren Operating-Leasing- den Herlitz-Konzern Vorteile, insbesondere hinsicht- verhältnissen, die wie folgt fällig sind: lich der Liquiditätsbelastung, der Eigenkapitalquote in Folge der Bilanzneutralität und der Planungs- und Operating-Leasing- 31.12.2009 31.12.2008 Kalkulationssicherheit durch feste Leasingvertrags- verhältnisse TEUR TEUR parameter . Wesentliche Risiken aus den genannten Operating-Leasing-Verträgen bestehen nicht . bis 1 Jahr Gebäude 6 .874 6 .722 Kraftfahrzeuge 1 .183 1 .493 c. Factoring Technische Anlagen 599 556 und Maschinen Mit der CommerzFactoring GmbH besteht ein Ver- 8.656 8.771 trag über ein stilles Factoring . In diesem Vertrag ist 1 bis 5 Jahre geregelt, dass wesentliche Teile der Forderungen aus Gebäude 1 .597 4 .457 Lieferungen und Leistungen gegen Dritte verkauft Kraftfahrzeuge 939 1 .508 werden und damit nicht mehr zu bilanzieren sind . Technische Anlagen 2 .069 1 .898 und Maschinen Zum Stichtag beläuft sich der Bestand an verkauften 4.605 7.863 Forderungen auf TEUR 33 .572 . Die dem Konzern da- mehr als 5 Jahre raus noch zur Verfügung stehenden Mittel betragen Gebäude 74 135 TEUR 23 .266 und werden unter den sonstigen Ver- Technische Anlagen 1 .388 1 .586 mögensgegenständen ausgewiesen . und Maschinen 1.462 1.721 Durch das Factoring war es möglich, die Verschul- 14.723 18.355 dung des Konzerns nachhaltig zu verringern und wichtige Bilanzrelationen zu verbessern . Außerdem Einzahlungen aus Sub-Leasing-Verträgen bestehen kann durch den Wegfall der Gefahr von Forderungs- nicht . Der Herlitz-Konzern tritt nicht als Leasinggeber ausfällen die Risikoposition des Konzerns erheblich auf . abgemildert werden . Verpflichtungen aus unkündbaren Operating-Lea- singverträgen mit einer Laufzeit von mehr als 5 Jah- d. Sicherungsübereignung von ren bestehen für Technische Anlagen und Maschinen Vermögensgegenständen bei der eCom Logistik TEUR 993 (2008: TEUR 1 .058), Falken Office TEUR 205 (2008: TEUR 308) und der Her- Die mit der Commerzbank AG bestehende Finanzie- litz PBS AG TEUR 189 (2008: TEUR 220) . rungsvereinbarung enthält die Regelung, dass die Wesentliche Operating-Leasing-Vereinbarungen be- darin zur Verfügung gestellten Kreditlinien durch stehen für Miete von Immobilien und Kraftfahrzeug- Vermögenswerte der Herlitz AG, Herlitz PBS AG so- Leasing . wie weiterer wesentlicher Inlandsgesellschaften be- sichert sind . Des Weiteren haben die vorgenannten In den Aufwendungen für die Miete von Immobilien Hauptgesellschaften wesentliche Beteiligungen an sind insbesondere die Mietverträge der Herlitz PBS AG den Kreditgeber verpfändet . Im Ausland gehören mit der MOLKARI Vermietungsgesellschaft mbH & Co . Herlitz Polen und Herlitz Tschechien zu den Siche- Objekt Falkensee KG für Logistik- und Büroflächen und rungsgebern des Vertrages . mit der MOLKARI Vermietungsgesellschaft mbH & Co . Objekt Vermietungsgesellschaft mbH & Co . Objekt Te- Die Besicherung beinhaltet nachfolgende Vermö- gel KG für Verwaltungsflächen sowie der eCom Logi- genswerte: stik GmbH & Co . KG für Lagerflächen enthalten . Grundvermögen Verträge über Kraftfahrzeug-Leasing haben in der Re- Der Konzern hat ihm gewährte Kreditlinien grund- gel eine Laufzeit von 40 Monaten . Der Leasinggegen- pfandrechtlich besichert . Der Buchwert des besi- stand wird nach Vertragsende wieder an den Leasing- cherten Grundvermögens beträgt TEUR 7 .887 (2008: geber zurückgegeben . Änderungen in der Höhe der TEUR 8 .041) und setzt sich wie folgt zusammen: 70 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Besichertes 31.12.2009 31.12.2008 Sicherungsübereignung oder Globalabtretung als Si- Grundvermögen TEUR TEUR cherheit . Dies betrifft folgende Forderungen: Falken Office 3 .732 4 .043 Herlitz Polen 2 .738 2 .521 Besicherte 31.12.2009 31.12.2008 Herlitz Tschechien 1 .417 1 .477 Forderungen TEUR TEUR 7.887 8.041 Herlitz Polen 2 .899 3 .213 Herlitz PBS AG 1 .836 2 .409 Herlitz Tschechien 1 .892 2 .294 Vorräte eCom Logistik 1 .096 1 .175 Vorräte mit einem Buchwert in Höhe von TEUR 25 .056 Convex 242 561 (2008: TEUR 34 .600) dienen als Sicherheit . Der Ge- Mercoline 315 340 samtbetrag setzt sich wie folgt zusammen: Susy Card 54 0 Falken Office 8 12 Besicherte 31.12.2009 31.12.2008 8.342 10.004 Vorräte TEUR TEUR Herlitz PBS AG 9 .654 20 .922 Zahlungsmittel Falken Office 8 .216 10 .192 Im Konzern sind Bankkonten mit einem Buchwert Susy Card 4 .076 0 von insgesamt TEUR 1 .513 (2008: TEUR 1 .389) als Si- Herlitz Polen 2 .279 2 .151 cherheit für Kontokorrentkredite verpfändet . Herlitz Tschechien 595 1 .099 eCom Logistik 104 113 Übrige Aktiva Convex 132 123 Im Konzern dienen immaterielle Vermögensgegen- 25.056 34.600 stände in Höhe von TEUR 905 (2008: 1 .303), übrige Sachanlagen in Höhe von TEUR 11 .038 (2008: 12 .951) Die geleisteten Anzahlungen für Vorräte in Höhe und übrige Aktiva in Höhe von TEUR 791 (2008: 1 .890) von TEUR 124 (2008: TEUR 258) sind unter den Forde- als Sicherheiten . rungen ausgewiesen, werden aber im Rahmen der Besicherung mit berücksichtigt . Diese Sicherungsübereignung bildet die Risikovorsor- ge der Commerzbank AG, um dem Herlitz-Konzern Forderungen die notwendigen finanziellen Mittel für die operative Mit einem Buchwert von insgesamt TEUR 8 .342 Tätigkeit zur Verfügung zu stellen . (2008: TEUR 10 .004) dienen Forderungen mittels e. Sonstige finanzielle Verpflichtungen Laufzeit bis zu 1-2 2-3 3-4 ab 4 Sonstige finanzielle 1 Jahr Jahre Jahre Jahre Jahre Gesamt Verpflichtungen TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR 2009 Gebäudemieten 6 .905 1 .008 493 96 154 8 .656 Kraftfahrzeuge 1 .231 581 185 42 0 2 .039 Betriebsvorrichtungen 24 10 9 9 0 43 EDV-Miete 0 0 0 0 0 0 Sonstige 2 .846 1 .013 896 521 1 .874 7 .150 11.006 2.612 1.583 659 2.028 17.888 2008 Gebäudemieten 6 .721 3 .023 863 483 222 11 .312 Kraftfahrzeuge 1 .515 946 427 85 8 2 .981 Betriebsvorrichtungen 82 25 14 9 0 130 EDV-Miete 12 7 2 0 0 21 Sonstige 2 .605 610 582 469 2 .036 6 .302 10.935 4.611 1.888 1.046 2.266 20.746 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 71
    • Mit der MOLKARI Vermietungsgesellschaft mbH & Fremdwährungsrisiko Co . Objekt Tegel KG besteht ein Mietvertrag über Zur Absicherung des Risikos von Währungskursän- die Nutzung von Büroflächen mit einer Laufzeit bis derungen für Warenlieferungen aus dem Ausland 30 . Juni 2012 bzw . 31 . Dezember 2009 . Für das „Logi- schließt der Konzern vereinzelt Devisenterminge- stikzentrum Falkensee“ besteht ein Mietvertrag mit schäfte ab . Diese orientieren sich im Umfang und der MOLKARI Vermietungsgesellschaft mbH & Co . in der Laufzeit am jeweiligen Grundgeschäft . Zum Objekt Falkensee KG bis 31 . Dezember 2010 . Wesent- Jahresende bestehen keine offenen Kurssicherungs- liche Flächen und Lagerplätze in Falkensee werden geschäfte . über einen Untermietvertrag an die eCom Logistik für die Nutzung als Lager- und Verwaltungsgebäude Rohstoffpreisrisiko vermietet . Wesentliche Preisrisiken des Konzerns bestehen hinsichtlich der Rohstoffe Papier und Stahl . Um Die sonstigen finanziellen Verpflichtungen enthalten diese Risiken zu verringern, werden, wenn möglich, darüber hinaus unter Punkt b dargestellten Verpflich- Lieferverträge mit einer Gültigkeit von 12 Monaten tungen aus Operating-Leasing . und festgeschriebenen Preisen abgeschlossen oder, wenn wirtschaftlich sinnvoll, Käufe zeitlich vorverla- gert . Parallel werden neue Lieferanten in für den Kon- 2. Zielsetzung und Methoden des zern neuen Beschaffungsländern gesucht . Derivative Finanzrisikomanagement Finanzinstrumente werden diesbezüglich nicht ein- gesetzt . Im Rahmen seiner internationalen Geschäftstätig- keit sieht sich der Konzern verschiedenen Risiken, Ausfallrisiko wie Zinsänderungsrisiken, Fremdwährungsrisiken, Durch den Verkauf von Forderungen im Rahmen Liquiditäts- und Ausfallrisiken sowie Zeitwertrisiken des Factoring hat sich das Ausfallrisiko der Gesell- ausgesetzt . Zur Begrenzung dieser Risiken setzt der schaft reduziert und ist auf die Factoringgesellschaft Konzern marktgängige Finanzinstrumente ein, die übertragen worden . Zudem schließt der Konzern sich am operativen Grundgeschäft orientieren . Geschäfte ausschließlich mit anerkannten, kredit- würdigen Dritten ab . Alle Kunden, die mit dem Kon- Zinsbedingte Cashflowrisiken zern Geschäfte auf Kreditbasis abschließen möch- Durch die vorwiegend variabel basierte Finanzierung ten, werden einer Bonitätsprüfung unterzogen . des Konzerns entsteht ein Zinsänderungsrisiko . Zur Zusätzlich hat der Konzern einen Warenkreditversi- Absicherung von Zinssteigerungen am Geldmarkt cherungsvertrag abgeschlossen, der es ermöglicht, werden Zinssicherungsgeschäfte (Swaps) abge- Drittforderungen aus Waren- und Dienstleistungen schlossen . Zum Bilanzstichtag besteht nur noch ein in vereinbarter Höhe und Fristigkeit konzernweit ge- laufender Kontrakt, der zum 30 . Juni 2010 ausläuft . gen einen Forderungsausfall zu versichern . Die nicht durch die Warenkreditversicherung abgesicherten Die nachfolgende Tabelle zeigt die Sensitivität des Forderungen betragen TEUR 4 .104 . Die Forderungs- Konzernergebnisses vor Steuern gegenüber einer bestände werden laufend überwacht mit der Folge, nach vernünftigem Ermessen grundsätzlich mög- dass der Konzern keinem wesentlichen Ausfallrisiko lichen Änderung der Zinssätze für variabel verzins- ausgesetzt ist . Ein Ausfallrisiko besteht in Höhe der liche Kredite . bilanzierten Forderungen abzüglich der versicherten Anteile (siehe Punkt C .6) . Erhöhung/Verringerung Auswirkungen auf das von Basispunkten Ergebnis vor Steuern Aus den sonstigen finanziellen Vermögenswerten TEUR des Konzerns, die Zahlungsmittel und Zahlungs- mitteläquivalente und zur Veräußerung verfügbare 2009 +15 +13 finanzielle Vermögenswerte umfassen, besteht bei -10 +65 Ausfall des Kontrahenten ein maximales Ausfallrisiko 2008 +15 -47 in Höhe des Buchwerts der entsprechenden Instru- -10 +31 mente . Da der Konzern nur mit anerkannten, kredit- würdigen Dritten Geschäfte abschließt, sind Siche- rungsleistungen nicht erforderlich . 72 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Liquiditätsrisiko 2009 2008 Um das vorrangige Ziel der Liquiditätssicherung ge- Eigenkapital TEUR TEUR währleisten zu können, setzt der Konzern verschie- Eigenkapital 37.714 39.756 dene Analyseinstrumente ein . Hierzu zählen u . a . Langfristige Schulden 18 .991 22 .917 unterjährige Forecastplanungen, eine regelmäßige Kurzfristige Schulden 39 .884 48 .037 rollierende Liquiditätsplanung, Analysen zum Forde- Fremdkapital 58.875 70.954 rungsaging und Rohstoffpreisanalysen des Einkaufs . Eigenkapitalquote* 39,0 % 34,7 % Die Überwachung der finanziellen Risiken erfolgt fortwährend an zentraler Stelle . Die Analyse und * Basis: Bilanzsumme Steuerung erfolgt in fest installierten Arbeitsrunden . Des Weiteren überprüft der Konzern monatlich sei- Ziel des Konzerns ist es, langfristig die Deckung des ne Kapitalbindung durch die Messung von Working Finanzmittelbedarfs zu sichern und gleichzeitig ein Capital-Kennziffern . Hierbei handelt es sich im Einzel- Höchstmaß an Flexibilität durch die Nutzung unter- nen um die Analyse der Forderungslaufzeit (DSO), der schiedlichster Finanzierungsquellen zu nutzen . Kreditorenlaufzeit (DPO) und des Lagerumschlags (DIO) sowie des Trade Working Capitals (TWC), die Im Geschäftsjahr 2005 wurde mit der Commerzbank sich wie folgt errechnen: AG eine Finanzierungsvereinbarung abgeschlossen . Aufgrund der deutlichen Entschuldung des Konzerns Forderungen aus Lieferungen und Leistungen x 30 Tage in den vergangenen Jahren ist ein neuer Kreditvertrag DSO = Nettoumsatzerlöse abgeschlossen worden . Das neue Finanzierungsvolu- men wird sich auf insgesamt 16 Mio . EUR belaufen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen x 30 Tage und wird eine mittelfristige Laufzeit haben . Die im DPO = Materialaufwand + Anstieg RHB, Waren November 2009 zunächst endenden Factoringver- träge für die inländischen Konzern-Gesellschaften Vorratsvermögen x 30 Tage sind vorübergehend bis Ende Juni 2010 verlängert DIO = Nettoumsatzerlöse worden . Eine erneute Verlängerung mit einer neu- en mittelfristigen Laufzeit wurde bereits zugesichert TWC = DSO + DIO – DPO und steht kurz vor der Dokumentation . Kapitalsteuerung Die Steuerung erfolgt durch Abgleich der IST-Daten Ziel der Kapitalsteuerung ist es, die finanziellen Vo- mit den Plan-Kennziffern und wird auf Konzernebene raussetzungen für die operativen und strategischen sowie auf Einzelgesellschaftsebene im In- und Aus- Ziele des Konzerns zu schaffen . Mit der stetigen Stär- land erhoben . Im Falle nachteiliger Abweichungen kung der Eigenkapitalquote soll mittelfristig erreicht werden Maßnahmen ermittelt und umgesetzt, die zu werden, dem Unternehmen eine breitere Kapital- einer Reduzierung der Abweichung führen und das marktfinanzierung zu ermöglichen . Working Capital optimieren . Zur Anpassung der Kapitalstruktur stehen dem Un- Zeitwertrisiko ternehmen vorwiegend Fremdkapitalgeber zur Ver- Forderungen und Verbindlichkeiten aus Lieferungen fügung . Eine aktive Anbindung zum Kapitalmarkt und Leistungen sowie sonstige Forderungen und zum Zwecke der Finanzierung besteht derzeit nicht . Verbindlichkeiten sind nicht zum Zeitwert bilanziert, da aufgrund der handelsüblichen Zahlungsbedin- Der Konzern überwacht seine Kapitalstruktur mit Hil- gungen die auf Anschaffungskosten basierenden fe der Eigenkapitalquote, die dem Verhältnis von Ei- Buchwerte den Zeitwerten sehr nahe kommen . genkapital zur Summe aus Eigenkapital und Fremd- kapital entspricht . Als Zielgröße wird ein der Branche Als eines der wichtigsten übergeordneten Instru- angemessener Zielkorridor definiert, der aktuell zwi- mente zur frühzeitigen Identifizierung bestands- schen 30 % und 40 % festgelegt ist . gefährdender Entwicklungen wurde ein Risikoma- nagementsystem implementiert . In diesem System werden die Risiken nach einem einheitlichen Stan- dard konzernweit erhoben . Die Bewertung der Tochtergesellschaften erfolgt zentral aus der Kon- zernzentrale heraus . Periodisch findet eine Erfassung und Bewertung der aktuell identifizierten Risiken Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 73
    • hinsichtlich ihrer finanziellen Auswirkungen auf das Der Rückgang in der Herlitz PBS AG im Vergleich zum Betriebsergebnis statt . Sie werden in Form eines Risi- Vorjahr resultiert auch aus der Ausgliederung der Susy koberichtes zusammengefasst dargestellt und kom- Card GmbH . Im Ausland ist im Wesentlichen die Ver- mentiert . Die Koordination und Überwachung des äußerung von Tochtergesellschaften für die erheb- Risikomanagementsystems erfolgt durch den vom liche Verringerung gegenüber 2008 verantwortlich . Vorstand eingesetzten Risikokoordinator, den Vor- stand selbst und den Risikoausschuss des Aufsichts- rats der Herlitz AG . 5. Vorstand Die Unternehmensleitung erstellt und überprüft die • Jan von Schuckmann, Dipl . Volkswirt (Vorstands- Richtlinien zum Risikomanagement für alle vorab vorsitzender) dargestellten Risiken . • Thomas Hübner, Dipl .-Ingenieur • Markus Oestmann, Dipl .-Betriebswirt 3. Finanzinstrumente Die Bezüge der Vorstände betragen im Geschäftsjahr Der beizulegende Zeitwert der Finanzinstrumente Gesamt davon variabel wurde durch Abzinsung der erwarteten künftigen Vorstandsbezüge TEUR TEUR Cashflows unter Verwendung von marktüblichen 2009 762 0 Zinssätzen ermittelt und entspricht annähernd dem 2008 1 .187 378 Buchwert mit folgender Ausnahme: Zum Bilanzstichtag bestehen zwei festverzinsliche und werden im Personalaufwand der Herlitz PBS AG Darlehen . Das erhaltene Darlehen über TEUR 15 .000 ausgewiesen . (Vj . TEUR 15 .000) hat zum Stichtag einen um rd . TEUR 41 geringeren Marktwert, das ausgereichte An Mitglieder des Vorstands, die im abgelaufenen Darlehen über TEUR 3 .000 (Vj . TEUR 6 .000) hat ei- Geschäftsjahr nicht tätig waren, wurden keine Zah- nen Marktwert von rd . TEUR 3 .920 . Weiterhin zeigt lungen vorgenommen . Laufende Pensionszahlungen sich eine Annäherung der Buchwerte an die bei- sind nicht angefallen . zulegenden Zeitwerte bei den kurzfristigen Forde- rungen und Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Hinsichtlich der Angaben gemäß § 285 Nr . 9a Satz Leistungen . Da keine weiteren Finanzinstrumente im 5 bis 9 HGB wird auf der Grundlage des Hauptver- Herlitz-Konzern vorliegen, wird auf eine tabellarische sammlungsbeschlusses vom 21 . Juni 2006, wonach Darstellung der im Konzernabschluss erfassten Finan- eine Abbedingung der individuellen Offenlegung zinstrumente verzichtet . der Vergütung der Vorstandsmitglieder gemäß § 285 Satz 1 Nr . 9 Buchstabe a Satz 5 bis 9 HGB bis zum 31 . Dezember 2010 beschlossen worden ist, die Rege- 4. Mitarbeiter lung des § 286 Abs . 5 HGB in Anspruch genommen . Es ergeben sich folgende durchschnittliche Mitarbei- terzahlen (ohne Auszubildende) in den einzelnen Un- 6. Aufsichtsrat ternehmensbereichen bzw . nach Mitarbeitergruppen: Der Aufsichtsrat der Herlitz AG setzt sich wie folgt zusammen: Mitarbeiter 2009 2008 Herlitz PBS AG 454 519 Domizlaff, Georg C., Hamburg, Kaufmann, eCom Logistik 524 555 Vorsitzender Übrige Inland 387 393 • Vorsitzender des Aufsichtsrats der Herlitz PBS AG, Inland Gesamt 1 .365 1 .467 Berlin, Ausland Gesamt 533 822 • Vorsitzender des Beirats der Gebr . Heinemann 1.898 2.289 GmbH & Co . KG, Hamburg, • Mitglied des Beirats der VIVAT MUSIC FOUNDATION Gewerbliche 655 934 plc ., London Angestellte 1 .243 1 .355 • Mitglied des Verwaltungsrats der ECE Projekt- 1.898 2.289 management GmbH, Hamburg . 74 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Plumpe, Wilhelm, Hamburg, Dipl .-Kaufmann lidierung eliminiert worden und werden in diesem • Geschäftsführer der Nukem Energy GmbH, Alze- Anhang nicht erläutert . Zwischen dem Konzern und nau, nahestehenden Unternehmen stattgefundene we- • Mitglied des Aufsichtsrates der Herlitz PBS AG, sentliche Transaktionen werden nachstehend auf- Berlin, der Oxea Holding GmbH, Oberhausen, der geführt . Geschäftsvorfälle zwischen der Gesellschaft Oxea Deutschland GmbH, Oberhausen, der Vinnolit und ihren Tochtergesellschaften sowie assoziierten GmbH & Co . KG, Ismaning, der H .C . Starck GmbH, Unternehmen werden im Einzelabschluss der Gesell- Goslar, schaft angegeben . • Chairman of the Board der Nukem Inc ., Danbury, USA, Transaktionen mit nahestehenden • Vorsitzender des Aufsichtsrats der GFKL Financial Unternehmen Services AG, Essen . Die MOLKARI Vermietungsgesellschaft mbH & Co . Objekt Falkensee KG ist ein nahestehendes Unter- Schauerhammer, Jörg, London, Dipl .-Bankbetriebswirt nehmen zur Herlitz AG, da die Komplementärin die- • Operating Partner Advent International GmbH, Frank- ser Gesellschaft ein verbundenes Unternehmen der furt/Main, Mehrheitsaktionärin Stationery Products der Herlitz • Mitglied des Aufsichtsrates Herlitz PBS AG, Berlin . AG ist . Die Herlitz PBS AG ist alleinige Kommanditi- stin der MOLKARI Vermietungsgesellschaft mbH & Supthut, Dr. Christian R., Berlin, Kaufmann Co . Objekt Falkensee KG . Der Anteil der Stimmrechte • Mitglied des Aufsichtsrates der Herlitz PBS AG, der Herlitz AG an dieser Gesellschaft beträgt 15 % . Berlin, der Curtis 1000 AG, Neuwied (bis 31 .Januar Der Stimmrechtsanteil der Komplementärin beträgt 2010), 85 % . • Mitglied des Beirats der Gratenau & Hesselbacher GmbH & Co . KG, Hamburg . Transaktionen aus Lieferungen und Leistungen Im Laufe des Geschäftsjahres führten Konzerngesell- Die Aufsichtsratsmitglieder der Arbeitnehmer setzen schaften mit MOLKARI Vermietungsgesellschaft mbH sich wie folgt zusammen: & Co . Objekt Falkensee KG folgende Transaktionen durch: Petsch, Christian, Berlin, stellvertretender Vorsitzender, Arbeitnehmervertreter Transaktionen mit 2009 2008 • Vorsitzender des Betriebsrats des gemeinsamen MOLKARI Falkensee TEUR TEUR Betriebes von Herlitz PBS AG, Berlin, eCom Logistik Mieterträge GmbH & Co . KG, Falkensee, und Susy Card GmbH, der MOLKARI Falkensee von der Falkensee, und des Konzernbetriebsrats der Herlitz Herlitz PBS AG 6 .221 6 .950 AG, Berlin, Susy Card GmbH 67 0 • Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats der 6.288 6.950 Herlitz PBS AG, Berlin . Sonstige Erträge der MOLKARI Falkensee von der Gundhart, Helmut, Schönwalde, Arbeitnehmerver- eCom Logistik 15 12 treter Aufwendungen • Stellvertretender Vorsitzender des Betriebsrats des der MOLKARI Falkensee gegenüber gemeinsamen Betriebes von Herlitz PBS AG, Berlin, der Herlitz PBS AG -1 .592 -1 .460 eCom Logistik GmbH & Co . KG, Falkensee, und der der Herlitz AG -11 -34 Susy Card GmbH, Falkensee . 4.700 5.468 Für Bezüge des Aufsichtsrats der Herlitz AG sind im Geschäftsjahr Aufwendungen in Höhe von TEUR 69 Die Transaktionen mit dieser Gesellschaft umfassen (Vj . TEUR 69) angefallen . im Wesentlichen die Anmietung des Logistikgebäu- des in Falkensee durch die Herlitz PBS AG sowie mit den Mietverhältnissen in Zusammenhang stehende 7. Angaben zu Beziehungen mit nahe- Geschäftsvorfälle . Die Verträge sind zu marktüblichen stehenden Unternehmen und Personen Konditionen abgeschlossen . Geschäftsvorfälle zwischen der Gesellschaft und Am Bilanzstichtag bestehen seitens Konzernunter- ihren Tochterunternehmen sind durch die Konso- nehmen gegenüber der MOLKARI Vermietungsge- Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 75
    • sellschaft mbH & Co . Objekt Falkensee KG nachfol- 9. Dividenden gende Verbindlichkeiten: Wegen des Bilanzverlustes der Herlitz AG ist in den Verbindlichkeiten gegen- 31.12.2009 31.12.2008 Geschäftsjahren 2008 und 2009 weder eine Dividen- über MOLKARI Falkensee TEUR TEUR de ausgeschüttet, noch geplant oder beschlossen worden . Auszahlungen an Minderheitengesellschaf- Verbindlichkeiten aus 12 770 ter wurden unter den Entnahmen aus den Minder- Betriebskosten heitenanteilen ausgewiesen . Transaktionen aus der Darlehensgewährung Im Geschäftsjahr hat die MOLKARI Vermietungs- 10. Ereignisse nach dem Bilanzstichtag gesellschaft mbH & Co . Objekt Falkensee KG das in 2005 von der Herlitz PBS AG ausgereichte Darlehen Vorgänge von wesentlicher Bedeutung für die Ver- (TEUR 15 .000) wie im Vorjahr in Höhe von TEUR 3 .000 mögens-, Finanz- und Ertragslage, die nach dem getilgt . Weiterhin wurden aufgelaufene Zinsen in Schluss des Geschäftsjahres eingetreten sind, lagen Höhe von TEUR 1 .000 ausgeglichen . Der aus der Dar- nicht vor . lehensgewährung resultierende Zinsertrag beträgt TEUR 273 . 11. Erklärung zum Corporate Governance Transaktionen mit anderen nahestehenden Unter- Kodex nehmen und Personen Geschäftsvorfälle mit Mitgliedern des Vorstandes Die nach § 161 AktG vorgeschriebene Erklärung zum und anderen leitenden Angestellten in Schlüssel- Corporate Governance Kodex wurde abgegeben positionen lagen im Geschäftsjahr (und im Vorjahr) und den Aktionären durch Veröffentlichung auf der nicht vor . Internetseite der Gesellschaft und im elektronischen Bundesanzeiger dauerhaft zugänglich gemacht . Vergütung der Personen in Schlüsselpositionen des Managements In den folgenden Angaben der Bezüge der Personen in Schlüsselpositionen des Managements sind die unter Gliederungspunkt G .5 . genannten Bezüge des Vorstandes enthalten . Die Gesamtbezüge teilen sich wie folgt auf: 2009 2008 Managementbezüge TEUR TEUR Versicherung der gesetzlichen Vertreter Kurzfristig fällige Leistungen 1 .066 1 .515 zum 31. Dezember 2009 Leistungen aus Anlass der 0 208 Nach bestem Wissen versichern wir, dass gemäß den Beendigung des Arbeits- angewandten Grundsätzen ordnungsmäßiger Kon- verhältnisses zernberichterstattung der Konzernabschluss ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der 1.066 1.723 Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns ver- mittelt, der Konzernlagebericht den Geschäftsverlauf 8. Honorare des Abschlussprüfers des einschließlich des Geschäftsergebnisses und der Lage Konzerns des Konzerns so darstellt, dass ein den tatsächlichen Ver- hältnissen entsprechendes Bild vermittelt wird und dass Kosten 2009 2008 die wesentlichen Chancen und Risiken der voraussicht- Abschlussprüfer TEUR TEUR lichen Entwicklung des Konzerns beschrieben sind. Abschlussprüfung 225 225 Sonstige Bestätigungs- oder Berlin, den 24 . Februar 2010 Bewertungsleistungen 210 226 Sonstige Leistungen für die Jan von Schuckmann Herlitz AG oder Töchter 14 182 Thomas Hübner Markus Oestmann 449 633 HERLITZ AKTIENGESELLSCHAFT 76 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Ab sofort bietet die my.pen family für jede Schul-Situation den passenden Begleiter – vom Füller über den Tintenroller bis hin zum Zirkel. Tintenlöscher, Anspitzer, Bleistift und Radierer dürfen da natürlich auch nicht fehlen. Die my.pen family zieht garantiert alle Blicke auf sich. www.herlitz.de
    • Anteilsbesitz Beteiligung Beteiligungsansatz 31.12.09 31.12.08 31.12.09 31.12.08 in % in % TEUR TEUR Verbundene Unternehmen der Herlitz AG Convex Schreibwaren-Handels GmbH, Berlin (1) 100 100 26 26 PBS Papeterie Service GmbH, Berlin (1) 100 100 51 51 Herlitz PBS Aktiengesellschaft 100 100 50 .000 50 .000 Papier-, Büro und Schreibwaren, Berlin (1) Verbundene Unternehmen der Herlitz PBS AG Inland ANCO Boutique GmbH, Berlin (3) 0 100 0 0 Concav GmbH, Eningen u . A . (1) 100 100 0 0 eCom Logistik GmbH & Co . KG, Falkensee (1) 100 100 1 .133 1 .133 eCom Logistik Verwaltungs GmbH, Falkensee (1) 100 100 41 41 Falken Office Products GmbH, Peitz (1) 100 100 11 .500 11 .500 First Document Technologies GmbH, Peitz (2) 0 100 0 0 Probüro Gesellschaft für Papier & Bürobedarf mbH, Peitz (2) 0 100 0 25 HGG Verwaltungsgesellschaft mbH, Berlin (3) 0 100 0 28 Herlitz Papierverarbeitungs GmbH, Falkensee (1) 100 100 1 .155 1 .155 Mercoline GmbH, Berlin (1) 100 100 1 .000 1 .000 Susy Card GmbH, Falkensee (1) 100 – 25 – (1) vollkonsolidiert (2) zum 31 . Dezember 2009 auf die Muttergesellschaft verschmolzen * vor Ergebnisübernahme aufgrund eines Ergebnisabführungsvertrages (3) Verschmelzung auf Herlitz Papierverarbeitung Beteiligung Beteiligungsansatz 31.12.09 31.12.08 31.12.09 31.12.08 in % in % TEUR TEUR Verbundene Unternehmen der Herlitz PBS AG Ausland DELMET PROD srl, Buftea/Rumänien (1) 100 100 10 10 Herlitz Benelux B . V ., Roosendaal/Niederlande (1) 100 100 500 500 Herlitz Bulgaria EooD, Sofia/Bulgarien (1) 100 100 14 14 Herlitz Hellas A . E ., Pallini/Griechenland (3) 0 76 0 0 Herlitz Hungária Kft ., Budapest/Ungarn (1) 100 100 100 100 Herlitz OY, Hämeenlinna/Finnland (3) 0 51 0 0 Herlitz România srl, Târgu Mureş/Rumänien (1) 51 51 589 589 Herlitz Spol s r . o ., Prag/Tschechien (1) 100 100 600 600 Herlitz Slovakia s . r . o ., Bratislava/Slowakei (1) 60 60 103 103 Herlitz Spolka z o . o ., Przeźmierowo/Polen (1) 100 100 3 .000 3 .000 Herlitz UK Ltd ., Hyde/Großbritannien (1) 100 100 0 0 proOFFICE spol s . r . o ., Most-Cepirohy/Tschechien (3) 0 100 0 1 .626 Beteiligungen der Herlitz PBS AG MOLKARI Vermietungsgesellschaft mbH & Co . 100 100 0 0 Objekt Tegel KG, Achern (2) Nahestehende Unternehmen der Herlitz PBS AG MOLKARI Vermietungsgesellschaft mbH & Co . 100 100 0 0 Objekt Falkensee KG, Berlin (2) * In der vorstehenden Aufstellung des Anteilsbesitzes sind folgende Gesellschaften wegen Unwesentlichkeit bzw . Nichtverfügbarkeit der Angaben nicht enthalten: Herlitz PBS AG: Euko Unternehmensverwaltung GmbH (Nürnberg), Fanworld Merchandising GmbH (Drensteinfurt), Alba InfraServe GmbH i . I . (Berlin), Herlitz Management GmbH i . L . (Berlin), PBS System Vertriebs GmbH i . L . (Berlin) Herlitz AG: Aon Jauch & Hübener KGaA (Berlin), Berlin Partner GmbH (Berlin), Diplomat Schreibgeräte GmbH (Berlin) (1) vollkonsolidiert (2) Kapitalanteil 100 %; Stimmanteil 15 % (3) entkonsolidiert im Geschäftsjahr 2009 ** Jahresabschlüsse liegen noch nicht vor . 78 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Eigenkapital Ergebnis n. St. Umsatz 31.12.09 31.12.08 31.12.09 31.12.08 31.12.09 31.12.08 TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR 108 108 707 * 1 .067 * 26 .490 29 .668 208 208 1* 8* 797 1 .402 33 .176 30 .524 2 .651 763 213 .660 208 .869 0 -13 13 3 0 46 0 0 -9 200 0 2 .390 2 .609 2 .694 -85 890 50 .564 57 .795 41 41 0 2 0 0 16 .892 16 .892 980 * 173* 57 .272 73 .035 0 -1 1 0 0 0 0 -11 11 -1 0 0 0 0 0 -1 0 0 1 .165 1 .155 10 48 0 0 1 .000 1 .000 1 .989 * 1 .285* 8 .357 8 .352 -57 – -82 – 5 .843 – Eigenkapital Ergebnis n. St. Umsatz 31.12.09 31.12.08 31.12.09 31.12.08 31.12.09 31.12.08 TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR -661 -491 -195 -423 -1 .315 1 .027 741 873 -132 44 3 .853 5 .177 163 152 12 23 632 731 na 226 na -56 na 330 -542 69 -591 -1 .100 4 .646 7 .846 na 499 na 15 na 5 .086 1 .077 1 .372 -222 -28 6 .225 9 .393 2 .621 3 .037 -58 396 7 .624 10 .011 404 531 -127 58 2 .681 3 .438 8 .511 8 .490 1 .038 790 15 .813 20 .877 -392 -199 -177 -352 5 .127 9 .263 na 2 .106 na -392 na 23 .570 –** -13 .652 – ** -6 .058 – ** 2 .231 –** -40 .804 – ** 946 – ** 7 .089 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 79
    • Entwicklung des Anlagevermögens des Konzerns (IFRS) HISTORISCHE ANSCHAFFUNGSKOSTEN Abgang Konso- Umgliederung 1.1.2009 Währ. Diff. Zugänge Abgänge Umgliederungen lidierungskreis IFRS 5 31.12.2009 1.1.2008Zug EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR IMMATERIELLE VERMöGENSWERTE Gewerbliche Schutzrechte 14 .405 .882,69 -2 .756,06 100 .372,90 -173 .195,63 0,00 -61 .552,02 0,00 -14 .268 .751,88 -440 .314,25185 14.405.882,69 -2.756,06 100.372,90 -173.195,63 0,00 -61.552,02 0,00 -14.268.751,88 -440.313,74185 SACHANLAGEN Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte 18 .668 .368,64 24 .309,41 23 .530,10 0,00 332 .811,76 0,00 0,00 19 .049 .019,91 -618 .220,26255 und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken Technische Anlagen und Maschinen 37 .577 .831,33 44 .270,97 366 .131,72 -6 .143 .307,19 0,00 -6 .289,52 0,00 31 .838 .637,31 -2 .077 .425,207 .3 Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäfts- 27 .216 .126,40 -22 .921,42 470 .048,06 -2 .550 .694,37 42 .055,54 -641 .781,28 0,00 24 .512 .832,93 -1 .357 .556,223 .7 ausstattung Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau 124 .466,49 0,00 840 .123,24 -94 .999,00 -374 .867,30 -82 .411,95 0,00 412 .311,48 -16 .482,190,00 83.586.792,86 45.658,96 1.699.833,12 -8.789.000,56 0,00 -730.482,75 0,00 75.812.801,63 -4.069.683,8711 HISTORISCHE ANSCHAFFUNGSKOSTEN Abgang Konso- Umgliederung 1.1.2008 Währ. Diff. Zugänge Abgänge Umgliederungen lidierungskreis IFRS 5 31.12.2008 1.1.2008Zug EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR IMMATERIELLE VERMöGENSWERTE Gewerbliche Schutzrechte 14 .485 .566,34 -111 .443,36 157 .256,37 -96 .666,07 0,00 0,00 -28 .830,59 14 .405 .882,69 -440 .314,25185 14.485.566,34 -111.443,36 157.256,37 -96.666,07 0,00 0,00 -28.830,59 14.405.882,69 -440.313,74185 SACHANLAGEN Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte 22 .691 .844,50 -618 .052,77 49 .898,12 0,00 0,00 0,00 -3 .455 .321,21 18 .668 .368,64 -618 .220,26255 und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken Technische Anlagen und Maschinen 50 .699 .110,84 -710 .180,76 1 .044 .061,80 -7 .504 .675,15 1 .099 .720,30 0,00 -7 .050 .205,70 37 .577 .831,33 -2 .077 .425,207 .3 Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäfts- 29 .764 .211,51 -215 .382,24 1 .331 .634,82 -3 .583 .856,38 40 .929,50 -1 .111,66 -120 .299,15 27 .216 .126,40 -1 .357 .556,223 .7 ausstattung Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau 1 .213 .722,55 -586,93 59 .647,32 -7 .666,66 -1 .140 .649,80 0,00 0,01 124 .466,49 -16 .482,190,00 104.368.889,40 -1.544.202,70 2.485.242,06 -11.096.198,19 0,00 -1.111,66 -10.625.826,05 83.586.792,86 -4.069.683,8711 80 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • AUFGEL AUFENE ABSCHREIBUNGEN NE T TOBUCHWER TE Abgang Konso- Umgliederung 1.1.2009 Währ. Diff. Zugänge Abgänge lidierungskreis IFRS 5 31.12.2009 31.12.2009 31.12.2008 EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR 314,25 -13 .633 .692,15 -2 .538,25 -309 .742,14 152 .622,65 60 .402,83 0,00 -13 .732 .947,06 535 .804,42 772 .190,54 -13.633.692,15 -2.538,25 -309.742,14 152.622,65 60.402,83 0,00 -13.732.947,06 535.804,42 772.190,54 -10 .566 .716,57 -16 .414,69 -519 .405,75 0,00 0,00 0,00 -11 .102 .537,01 7 .946 .482,90 8 .101 .652,07 -26 .784 .928,66 -17 .881,35 -1 .643 .145,66 5 .835 .583,51 6 .240,22 0,00 -22 .604 .131,94 9 .234 .505,37 10 .792 .902,67 7 .556,22 -23 .743 .204,99 5 .155,18 -1 .212 .814,84 2 .500 .900,55 629 .450,47 0,00 -21 .820 .513,63 2 .692 .319,30 3 .472 .921,41 3 .782 -45 .776,42 0,00 -6 .266,08 -1 .975,00 54 .017,51 0,00 0,01 412 .311,49 78 .690,07 9.683,87 -61.140.626,64 -29.140,86 -3.381.632,33 8.334.509,06 689.708,20 0,00 -55.527.182,57 20.285.619,06 22.446.166,22 AUFGEL AUFENE ABSCHREIBUNGEN NE T TOBUCHWER TE Abgang Konso- Umgliederung 1.1.2008 Währ. Diff. Zugänge Abgänge lidierungskreis IFRS 5 31.12.2008 31.12.2008 31.12.2007 EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR 314,25 -13 .407 .595,69 90 .655,71 -440 .313,74 94 .730,98 0,00 28 .830,59 -13 .633 .692,15 772 .190,54 1 .077 .970,65 -13.407.595,69 90.655,71 -440.313,74 94.730,98 0,00 28.830,59 -13.633.692,15 772.190,54 1.077.970,65 -11 .010 .331,18 255 .619,31 -618 .220,26 0,00 0,00 806 .215,56 -10 .566 .716,57 8 .101 .652,07 11 .681 .513,32 -36 .892 .611,46 319 .328,40 -2 .077 .425,20 7 .030 .835,07 35 .395,07 4 .799 .549,43 -26 .784 .928,69 10 .792 .902,67 13 .806 .499,38 7 .556,22 -26 .263 .098,87 160 .589,80 -1 .357 .556,22 3 .622 .288,15 166,66 94 .405,49 -23 .743 .204,99 3 .472 .921,41 3 .501 .112,64 3 .782 -29 .294,23 0,00 -16 .482,19 0,00 0,00 0,00 -45 .776,42 78 .690,07 1 .184 .428,32 9.683,87 -74.195.335,74 735.537,51 -4.069.683,87 10.653.123,22 35.561,73 5.700.170,48 -61.140.626,67 22.446.166,22 30.173.553,66 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 81
    • Entwicklung des Finanzanlagevermögens des Konzerns (Anteile und Beteiligungen) ANSCHAFFUNGS- UND HERSTELLUNGSKOSTEN 1.1.2009 Abgänge 31.12.2009 EUR EUR EUR ANTEILE AN VERBUNDENEN UNTERNEHMEN Diplomat Schreibgeräte GmbH i . I ., Berlin 5 .112 .918,81 0,00 5 .112 .918,81 First Documents Technologies GmbH, Peitz 100 .000,00 100 .000,00 0,00 Herlitz Management GmbH i . L ., Berlin 27 .865,41 0,00 27 .865,41 PBS System Vertriebs GmbH i . L ., Berlin 25 .564,59 0,00 25 .564,59 5.266.348,81 100.000,00 5.166.348,81 BETEILIGUNGEN Alba InfraServ GmbH, Berlin 226 .101,51 0,00 226 .101,51 Euko Unternehmensverwaltung GmbH, Nürnberg 15 .338,76 0,00 15 .338,76 Fanworld Merchandising GmbH i . L ., Drensteinfurt 76 .693,78 0,00 76 .693,78 Herlitz S . A ., Saint-Aubin-les Elbeuf/Frankreich 2 .768 .160,81 2 .768 .160,81 0,00 Aon Jauch & Hübner KGaA, Berlin 511,29 0,00 511,29 MOLKARI Vermietungsgesellschaft mbH & Co . 100 .000,00 0,00 100 .000,00 Objekt Falkensee KG, Berlin MOLKARI Vermietungsgesellschaft mbH & Co . 100 .000,00 0,00 100 .000,00 Objekt Tegel KG, Achern Berlin Partner GmbH, Berlin 51 .129,19 0,00 51 .129,19 3.337.935,34 2.768.160,81 569.774,53 8.604.284,15 2.868.160,81 5.736.123,34 82 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • D HERSTELLUNGSKOSTEN AUFGELAUFENE ABSCHREIBUNGEN NETTOBUCHWERTE Abgänge 31.12.2008 1.1.2009 Auflösungen 31.12.2009 31.12.2009 31.12.2008 EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR 5 .112 .917,81 0,00 5 .112 .917,81 1,00 1,00 99 .999,00 99 .999,00 0,00 0,00 1,00 0,00 100 .000,00 27 .864,41 0,00 27 .864,41 1,00 1,00 0,00 27 .865,41 25 .563,59 0,00 25 .563,59 1,00 1,00 707.968,39 5.266.348,81 5.266.344,81 99.999,00 5.166.345,81 3,00 4,00 0,00 226 .101,51 226 .100,51 0,00 226 .100,51 1,00 1,00 0,00 15 .338,76 15 .337,76 0,00 15 .337,76 1,00 1,00 0,00 76 .693,78 76 .693,27 0,00 76 .693,27 0,51 0,51 0,00 2 .768 .160,81 2 .768 .160,64 2 .768 .160,64 0,00 0,00 0,17 0,00 511,29 510,29 0,00 510,29 1,00 1,00 0,00 100 .000,00 99 .999,00 0,00 99 .999,00 1,00 1,00 0,00 99 .999,00 99 .999,00 0,00 99 .999,00 1,00 1,00 0,00 51 .129,19 51 .128,19 0,00 51 .128,19 1,00 1,00 0,00 3.337.935,34 3.337.928,66 2.768.160,64 569.768,02 6,51 6,68 707.968,39 8.604.284,15 8.604.273,47 2.868.159,64 5.736.113,83 9,51 10,68 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 83
    • Entwicklung des Konzerneigenkapitals zum 31. Dezember 2009 (IFRS) MUT TERUNTERNEHMEN MINDERHEITEN Gezeichnetes Kapital- Erwirtschaftetes Kumuliertes übriges Eigenkapital Minderheiten- Kumulie Kapital rücklage Konzern- Konzernergebnis anteile Konze Stammaktien eigenkapital Währungs- Wä 10.907.735 differenzen diff Stand am 31. Dezember 2007 46.466.951,10 27.493.597,46 -37.266.072,97 4.088.899,55 40.783.375,14 1.255.825,98 6 Gezahlte Dividenden -99 .476,25 Konzerngesamtergebnis -1.099.478,02 -1.110.875,61 -2.210.353,63 3.475,42 Stand am 31. Dezember 2008 46.466.951,10 27.493.597,46 -38.365.550,99 2.978.023,94 38.573.021,51 1.159.825,15 2 Abgänge aus Entkonsolidierung -99 .476,25 Konzerngesamtergebnis -1.057.944,68 -491.110,69 -1.549.055,37 3.475,42 Stand am 31. Dezember 2009 46.466.951,10 27.493.597,46 -39.423.495,67 2.486.913,25 37.023.966,14 1.159.825,15 2 84 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • EN MINDERHEITENGESELLSCHAFTER uliertes übriges Eigenkapital Minderheiten- Kumuliertes übriges Eigenkapital Konzern- zernergebnis anteile Konzernergebnis eigenkapital Währungs- Währungs- differenzen differenzen 588.163,22 42.778.814,63 1.255.825,98 69.949,54 1.325.775,52 42.109.150,66 0,00 -99 .476,25 -99 .476,25 -99 .476,25 -1.099.478,02 3.475,42 -46.533,69 -43.058,27 -2.253.411,90 978.023,94 38.573.021,51 1.159.825,15 23.415,85 1.183.241,00 39.756.262,51 0,00 -248 .721,82 -248 .721,82 -248 .721,82 -1.099.478,02 -209.364,40 -35.563,57 -244.927,97 -1.793.983,34 978.023,94 38.573.021,51 701.738,93 -12.147,72 689.591,21 37.713.557,35 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 85
    • Kapitalflussrechnung des Herlitz-Konzerns 2009 (IFRS) 1.1.–31.12.2009 1.1.–31.12.2008 TEUR TEUR Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit Konzernergebnis vor Steuern 687 -508 Berichtigung des Konzernjahresergebnisses um zahlungsunwirksame und nicht operative Vorgänge Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte 310 440 Abschreibungen auf Sachanlagen 3 .382 4 .070 Erträge aus Anlageabgängen -8 .896 -2 .158 Zinsaufwendungen 2 .843 5 .412 Übriges Finanzergebnis -586 -1 .228 Fremdwährungsgewinne/-verluste -528 -295 Sonstige zahlungsunwirksame Erträge/Aufwendungen 304 341 -2.484 6.074 Veränderung des Working Capitals Veränderung der Vorräte 11 .083 6 .669 Veränderung der Forderungen und übrigen Vermögenswerte -462 -8 .175 Veränderung der Rückstellungen 886 -691 Veränderung der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 13 -9 .310 Veränderung der übrigen Passiva -5 .806 3 .494 5.714 -8.013 Gezahlte Zinsen -1 .930 -4 .497 Ertragsteuern -462 -690 838 -7.126 Cashflow aus der Investitionstätigkeit Auszahlungen für Investitionen in immaterielle Vermögenswerte -100 -157 Auszahlungen für Investitionen in Sachanlagen -1 .700 -2 .485 Einzahlungen aus Abgängen immaterieller Vermögenswerte 31 2 Einzahlungen aus Abgängen von Sachanlagen 1 .405 444 Einzahlungen aus Abgängen von Finanzanlagen 24 0 Einzahlungen aus dem Verkauf von konsolidierten Gesellschaften und Beteiligungen 8 .072 2 .123 7.732 -73 Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit Auszahlungen aus der Tilgung Tranche A -3 .500 -6 .750 Auszahlungen aus der Tilgung Tranche B -2 .151 -1 .076 Auszahlung (Vj . Einzahlung) aus der Tilgung von Tranche C -6 .435 2 .989 Auszahlungen aus der Tilgung von Bankverbindlichkeiten -604 -1 .661 Auszahlungen aus der Tilgung von Finance Lease Verbindlichkeiten -32 -125 Einzahlung aus der Tilgung von Darlehen an nahestehende Unternehmen 4 .000 3 .000 Erhaltene Zinsen 313 1 .271 -8.409 -2.352 Finanzmittelfonds am Ende der Periode Liquiditätsveränderung 161 -9 .551 Wechselkurs-, konzernkreis- und bewertungsbedingte Änderungen -212 -132 Finanzmittelfonds am Anfang der Periode 2 .967 12 .650 2.916 2.967 86 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Segmentberichterstattung des Herlitz-Konzerns 2009 (IFRS) P R I Mä R E S EGMENTE GuV Bilanz Sonstige Investitionen Immaterielle Vermögens- Innen- Segment- Betriebliches Betriebliche werte und Außenumsätze umsätze ergebnisse Abschreibungen Vermögen Schulden Sachanlagen TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR 2009 Produktgeschäft 208 .761 71 -3 .897 -3 .424 88 .187 -29 .529 1 .745 Dienstleistung 50 .564 42 .440 126 -267 4 .456 -5 .920 55 Segmente Gesamt 259.325 42.511 -3.771 -3.691 92.643 -35.449 1.800 Sonstige – – 6 .716 3 .945 -23 .425 – Finanzergebnis -2 .257 Steuern -1 .955 Herlitz-Konzern 259.325 42.511 -1.267 -3.691 96.588 -58.874 1.800 2008 Produktgeschäft 244 .075 72 664 -4 .156 94 .936 -29 .173 2 .081 Dienstleistung 57 .795 42 .349 890 -354 5 .767 -6 .595 561 Segmente Gesamt 301.870 42.421 1.554 -4.510 100.703 -35.768 2.642 Sonstige – – 2 .123 13 .824 -39 .002 – Finanzergebnis -4 .185 Steuern -588 Herlitz-Konzern 301.870 42.421 -1.096 -4.510 114.527 -74.770 2.642 S E K U N Dä R E SEGMENTE GuV Bilanz Sonstige Investitionen in Immaterielle Vermögens- Betriebliches werte und Außenumsätze Vermögen Sachanlagen TEUR TEUR TEUR 2009 Region Westeuropa 215 .882 75 .556 1 .268 Region Osteuropa 42 .193 21 .032 532 Übrige Regionen 1 .250 0 0 Herlitz-Konzern 259.325 96.588 1.800 2008 Region Westeuropa 240 .441 83 .379 1 .804 Region Osteuropa 59 .794 31 .148 838 Übrige Regionen 1 .635 0 0 Herlitz-Konzern 301.870 114.527 2.642 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 87
    • Bestätigungsvermerk Wir haben den von der Herlitz Aktiengesellschaft, Berlin, aufgestellten Konzernabschluss – bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, Gesamtergebnisrechnung, Kapitalflussrechnung, Eigenkapitalspiegel, Anhang und Segmentberichterstattung – sowie den Konzernlagebericht, der mit dem Lagebericht der Gesellschaft zu- sammengefasst wurde, für das Geschäftsjahr vom 1 . Januar bis 31 . Dezember 2009 geprüft . Die Aufstellung von Konzernabschluss und Konzernlagebericht nach den IFRS, wie sie in der EU anzuwenden sind, und den ergän- zend nach § 315 a Abs . 1 HGB anzuwendenden handelsrechtlichen Vorschriften liegt in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft . Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Konzernabschluss und den Konzernlagebericht abzugeben . Wir haben unsere Konzernabschlussprüfung nach § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschafts- prüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen . Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstel- lung des durch den Konzernabschluss unter Beachtung der anzuwendenden Rechnungslegungsvorschriften und durch den Konzernlagebericht vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden . Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld des Konzerns sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt . Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben im Konzernab- schluss und Konzernlagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt . Die Prüfung umfasst die Beurteilung der Jahresabschlüsse der in den Konzernabschluss einbezogenen Unternehmen, der Abgrenzung des Konsolidierungskreises, der angewandten Bilanzierungs- und Konsolidierungsgrundsätze und der wesent- lichen Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Konzernab- schlusses und des Konzernlageberichts . Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet . Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt . Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Konzern- abschluss den IFRS, wie sie in der EU anzuwenden sind, und den ergänzend nach § 315a Abs . 1 HGB anzu- wendenden handelsrechtlichen Vorschriften sowie den IFRS insgesamt und vermittelt unter Beachtung dieser Vorschriften ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns . Der Konzernlagebericht steht in Einklang mit dem Konzernabschluss, vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage des Konzerns und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar . Berlin, 24 . Februar 2010 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Seidel Schmidt Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfer 88 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Jahresabschluss der Herlitz AG zum 31.12.2009 Gewinn- und Verlustrechnung der Herlitz AG für das Geschäftsjahr 2009 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 Bilanz der Herlitz AG zum 31. Dezember 2009 . . . . . . . . 90 Anhang der Herlitz AG für das Geschäftsjahr 2009 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 Vorbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze . . . . . . . . . . . 91 Ergebnisabführungsverträge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden . . . . . . . . . . . 91 Erläuterungen zur Bilanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94 Tabellen Anteilsbesitz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98 Anlagevermögen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100 Finanzanlagevermögen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100 Bestätigungsvermerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102 Jahresabschluss Herlitz AG Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Gewinn- und Verlustrechnung der Herlitz AG für das Geschäftsjahr 2009 2009 2008 EUR TEUR 1 .Sonstige betriebliche Erträge 1 .632 .414,90 1 .571 2 .Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Sachanlagevermögens -2 .966,00 -3 3 .Sonstige betriebliche Aufwendungen -851 .776,57 -855 4. Erträge aus Gewinnabführungsverträgen 707.827,19 1.074 5. Erträge aus Ausleihungen des Finanzanlagevermögens 679.138,20 645 davon aus verbundenen Unternehmen EUR 679.138,20 (Vj. TEUR 645) 6. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 0,00 1 davon aus verbundenen Unternehmen EUR 0,00 7. Aufwendungen aus Abschreibungen auf Wertpapiere des Umlaufvermögens 0,00 -9 8. Zinsen und ähnliche Aufwendungen -1.139.094,33 -1.365 davon an verbundene Unternehmen EUR 1.078.064,82 (Vj. TEUR 1.365) 247.871,06 346 9. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 1.025.543,39 1.059 10 . Steuern vom Einkommen und vom Ertrag -11 .888,00 -7 11. Jahresüberschuss 1.013.655,39 1.052 12 . Verlustvortrag -34 .156 .676,48 -35 .224 13 . Entnahme aus der Rücklage für eigene Anteile 0,00 15 14. Bilanzverlust -33.143.021,09 -34.157 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 89
    • Bilanz der Herlitz AG zum 31. Dezember 2009 AK TIVA 31.12.2009 31.12.2008 EUR TEUR A. ANL AG E V E R MöG E N I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 6 .921,00 10 II. Finanzanlagen 1 . Anteile an verbundenen Unternehmen 50 .076 .694,78 50 .077 2 . Ausleihungen an verbundene Unternehmen 10 .570 .000,00 10 .570 3 . Beteiligungen 2,00 0,00 60.646.696,78 60.647 60.653.617,78 60.657 B. UML AU F V E R Mö G E N I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1 . Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 566,73 0,00 2 . Forderungen gegen verbundene Unternehmen 3 .860 .537,66 2 .274 3 . Sonstige Vermögensgegenstände 44 .724,16 27 3.905.828,55 2.301 C. RECHNU N G S A B G R E N Z U N G S P O S T E N 19.368,94 28 64.578.815,27 62.986 PASSIVA 31.12.2009 31.12.2008 EUR TEUR A. EIGENK A P I TA L I. Gezeichnetes Kapital 46 .466 .951,10 46 .467 bedingtes Kapital EUR 22 .950 .613,68 (Vj . TEUR 22 .951) II. Kapitalrücklage 27 .493 .597,46 27 .494 III. Bilanzverlust -33 .143 .021,09 -34 .157 40.817.527,47 39.804 B. RÜCKST E L LU N G E N 1 . Steuerrückstellung 161 .000,00 161 2 . Sonstige Rückstellungen 141 .024,37 146 302.024,37 307 C. VERBIN D L I C H K E I T E N 1 . Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 121 .226,24 65 2 . Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen 22 .870 .376,24 21 .518 3 . Sonstige Verbindlichkeiten 467 .660,95 1 .292 davon aus Steuern EUR 467 .656,97 (Vj . TEUR 1 .292) 23.459.263,43 22.875 64.578.815,27 62.986 90 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Anhang der Herlitz AG für das Geschäftsjahr 2009 VORBEMERKUNG AG hat dem Abschluss des Unternehmensvertrages am 24 . April 1998 mit der erforderlichen Mehrheit Am 6 . November 2009 hat der bisherige Mehrheitsak- zugestimmt . Die Eintragung im Handelsregister ist tionär der Herlitz AG, die Stationery Products S . à . r . l ., am 11 . September 1998 erfolgt . Nach § 302 AktG hat ihre gesamte Beteiligung und ihre Optionsrechte die Herlitz AG damit auch die Verpflichtung zur Über- an die „Pelikan“ International Corporation Berhad, nahme eines sonst entstehenden Jahresfehlbetrages Puchong, Malaysia („Pelikan“) veräußert . In diesem übernommen . Der am 21 . Dezember 1999 geschlos- Zuge soll außerdem die MOLKARI Vermietungsge- sene Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag sellschaft mbH & Co . Objekt Falkensee KG einschließ- zwischen der Herlitz PBS AG und der Herlitz AG wur- lich der Immobilie Falkensee an „Pelikan“ verkauft de in der Hauptversammlung der Gesellschaft am werden . Den genannten Transaktionen haben die 8 . Juni 2000 beschlossen und in das Handelsregister Aufsichtsräte der Herlitz AG und der Herlitz PBS AG, der Herlitz PBS AG eingetragen . Der Beherrschungs- soweit erforderlich, zugestimmt . Die Transaktion un- und Gewinnabführungsvertrag ist im Rahmen der terliegt Bedingungen, darunter der Zustimmung der Insolvenz im Jahr 2002 nicht gekündigt worden und Kartellbehörden . Diese Zustimmung liegt zum Zeit- besteht daher unverändert fort . punkt der Aufstellung dieses Jahresabschlusses noch nicht vor . Die Convex Schreibwaren-Handels GmbH hat am 9 . Dezember 1999 mit der Herlitz AG einen Be- Das Inkrafttreten der Transaktionsverträge würde herrschungs- und Gewinnabführungsvertrag ge- auch die Haftungsverhältnisse Herlitz AG und das schlossen . Der Vertrag wurde unter Vorbehalt der Gesellschafterdarlehen von der Stationery Products Zustimmung der Hauptversammlung der Herlitz AG berühren . Nähere Erläuterungen finden sich nachfol- geschlossen, dieser aber nicht zur Beschlussfassung gend bei den entsprechenden Gliederungspunkten . vorgelegt . Stattdessen wurde am 9 . Mai 2003 ein neuer Beherrschungs- und Gewinnabführungsver- trag mit Wirkung ab dem 1 . Januar 2003 für die Dauer BILANZIERUNGS- UND von fünf Jahren geschlossen, in dem der Vertrag vom B E W E R T U N G S G R U N D S äT Z E 9 . Dezember 1999 aufgehoben wurde . Dem neuen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag hat Der Abschluss der Herlitz AG ist nach den Vorschriften die Hauptversammlung der Herlitz AG am 18 . Juni des Handelsgesetzbuches (HGB) und des Aktienge- 2003 zugestimmt . Die Eintragung in das Handelsre- setzes (AktG) aufgestellt . Die Gesellschaft hat die für gister der Convex Schreibwaren-Handels GmbH ist eine große Kapitalgesellschaft (§ 267 Abs . 3 Satz 2 am 21 . Oktober 2003 erfolgt . HGB) geltenden Grundsätze zu beachten . In der Bilanz sowie in der Gewinn- und Verlustrechnung Die PBS Papeterie Service GmbH hat am 9 . Mai sind einzelne Posten zur Verbesserung der Klarheit 2003 mit der Herlitz AG einen Beherrschungs- und zusammengefasst; diese Posten sind im Anhang ge- Gewinnabführungsvertrag mit Wirkung ab dem 1 . Ja- sondert ausgewiesen und erläutert . nuar 2003 für die Dauer von fünf Jahren abgeschlos- sen . Die Zustimmung der Hauptversammlung ist am Die Herlitz AG bildet mit ihren Tochterunternehmen 18 . Juni 2003 und die Eintragung ins Handelsregister einen Konzern im Sinne der § 290 ff HGB, für den zum der PBS Papeterie Service GmbH am 27 . November 31 . Dezember 2009 ein Konzernabschluss nach IFRS 2003 erfolgt . aufgestellt wird . Die Herlitz AG nimmt Holding-Aufgaben wahr . Sie BILANZIERUNGS- UND hält Beteiligungen im PBS-Bereich, insbesondere an BEWERTUNGSMETHODEN der Herlitz PBS AG einschließlich deren Tochtergesell- schaften . Gliederung, Ansatz und Bewertung erfolgen unver- ändert zu den vorhergehenden Abschlüssen . E R G E B N I S A B F Ü H R U N G S V E R T R äG E (1) Anlagevermögen Die Herlitz PBS AG hat am 17 . Dezember 1997 mit Bei den Finanzanlagen werden die bilanzierten An- Wirkung ab dem 1 . Januar 1998 mit der Herlitz AG ei- teilsrechte zu Anschaffungskosten bzw . niedrigeren nen Beherrschungsvertrag nach § 291 Abs . 1 AktG ab- beizulegenden Werten angesetzt . geschlossen . Die Hauptversammlung der Herlitz PBS Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 91
    • (2) Umlaufvermögen (8) Eigenkapital/Bilanzverlust Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegen- Im Geschäftsjahr 2009 ist ein Jahresüberschuss in stände sind zu Nennwerten bilanziert . Allen erkenn- Höhe von TEUR 1 .014 erzielt worden . Der Bilanzver- baren Risiken wird durch die Bildung angemessener lust beträgt am Bilanzstichtag TEUR 33 .143 . Das Ei- Wertberichtigungen Rechnung getragen . genkapital beläuft sich auf TEUR 40 .818 . (3) Rückstellungen Das Eigenkapital hat sich wie unten dargestellt ent- wickelt . Der Wertansatz der Rückstellungen berücksichtigt alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verpflich- (9) Gezeichnetes Kapital tungen auf der Grundlage vernünftiger kaufmän- nischer Beurteilung . Das Grundkapital der Herlitz AG beträgt EUR 46 .466 .951,10, eingeteilt in 10 .907 .735 Stückaktien . (4) Verbindlichkeiten Meldepflichtige Änderungen von Beteiligungen an Die Bewertung der Verbindlichkeiten erfolgt zu deren der Gesellschaft im Sinne von § 20 Abs . 1 oder Abs . Rückzahlungsbeträgen . Fremdwährungsverbindlich- 4 AktG oder nach § 21 Abs . 1 oder Abs . 1a des Wert- keiten sind mit dem Sicherungskurs, dem Geldkurs papierhandelsgesetzes wurden der Herlitz AG im Be- oder dem höheren Entstehungskurs angesetzt . richtszeitraum nicht mitgeteilt . Die letzte noch aktuelle Meldung betrifft die Stati- E R L äU T E R U N G E N Z U R B I L A N Z onery Products S .a .r .l .: (5) Anlagevermögen Die unmittelbar oder mittelbar gehaltenen Stimm- rechtsanteile der Stationery Products S .à .r .l ., der Ad- Die Entwicklung des Anlagevermögens ist auf den vent Stationery (Cayman) Limited und der Advent Seiten 100/101 ersichtlich . International Corporation an der Herlitz AG haben die Schwelle von 50 % überschritten und betrugen (6) Finanzanlagen am 17 . November 2005 jeweils 65,99 % . Die Zusammensetzung des Anteilsbesitzes ist den Bedingtes Kapital Seiten 98/99 zu entnehmen . Die Herlitz AG hat am Bilanzstichtag ein bedingtes Ka- (7) Forderungen und sonstige pital, das der satzungsmäßigen Absicherung der den Vermögensgegenstände Genussrechten beigefügten Optionsrechte dient: Die Forderungen und sonstigen Vermögensge- Das Grundkapital der Gesellschaft ist somit um bis genstände besitzen, bis auf die Zinsforderungen zu EUR 22 .950 .613,68 durch die Ausgabe von bis zu (TEUR 2 .729; Vorjahr: TEUR 2 .086) auf ein Darlehen an 5 .387 .468 Stück neuen, auf den Inhaber lautenden die Herlitz PBS AG, eine Restlaufzeit von bis zu einem Stamm-Stückaktien bedingt erhöht . Die bedingte Jahr . Kapitalerhöhung ist nur insoweit durchzuführen, wie die Inhaber von Optionsrechten, die aufgrund des Ermächtigungsbeschlusses der Hauptversamm- lung am 19 . Juni 2001 ausgegeben werden, von Gezeichnetes Kapital- Rücklage für Bilanz- Kapital rücklage eigene Anteile verlust Insgesamt Eigenkapital TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR Stand: 31 .12 .2008 46 .467 27 .494 -34 .157 39 .804 Jahresüberschuss 1 .014 1 .014 Entnahmen/Einstellungen 0 Stand: 31.12.2009 46.467 27.494 0 -33.143 40.818 92 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • ihrem Recht auf Bezug von Aktien der Gesellschaft (13) Sonstige Rückstellungen Gebrauch machen . Die Stamm-Stückaktien nehmen vom Beginn des Geschäftsjahres an, in dem sie durch Die sonstigen Rückstellungen betragen TEUR 141 die Ausübung der Optionsrechte entstehen, am Ge- und bestehen im Wesentlichen für die Wirtschafts- winn teil . Der Vorstand ist ermächtigt, mit der Zustim- prüfung und Aufsichtsratsvergütungen . mung des Aufsichtsrates die weiteren Einzelheiten der Durchführung der bedingten Kapitalerhöhung (14) Verbindlichkeiten festzulegen . Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten beste- Durch die Annahme des Insolvenzplans auf der Gläu- hen zum Bilanzstichtag nicht, da gemäß Shareholder bigerversammlung am 15 . Juli 2002 verzichteten die Loan Aggreement aus dem Jahr 2005 die Herlitz AG Genussrechtsinhaber auf ihre Forderungen aus dem von der Stationery Products als Gesellschafterin ein Genussrecht . Das Optionsrecht erlosch dadurch aber Darlehen in Höhe von TEUR 15 .000 erhalten hat . Bis nicht, da beide Rechte jeweils als selbstständig an- zum Bilanzstichtag sind Zinsen von TEUR 3 .872 hin- gesehen werden . Das bedingte Kapital bleibt daher zugekommen . Diese Verbindlichkeiten haben eine weiter bestehen . Restlaufzeit von 1 bis 5 Jahren . Alle anderen Verbind- lichkeiten haben eine Restlaufzeit von bis zu einem (10) Kapitalrücklage Jahr . In den Kaufverträgen mit „Pelikan“ ist geregelt, dass der Käufer im Wege der Vertragsübernahme Die Kapitalrücklage enthält das Aufgeld aus Kapital- in die Rechte und Pflichten des Shareholder Loan erhöhungen und eingestellte Beträge im Rahmen Aggreements eintritt . der im Geschäftsjahr 2001 erfolgten vereinfachten Kapitalherabsetzung . Zudem enthält sie das mit der Neben den Verbindlichkeiten gegenüber der Ge- Begebung des Genussrechtskapitals in 2001 entstan- sellschafterin sind in den Verbindlichkeiten über- dene Aufgeld in Höhe von TEUR 25 .914 . wiegend Cashpoolverbindlichkeiten gegenüber der Herlitz PBS AG in Höhe von TEUR 3 .987 (Vorjahr: TEUR (11) Genussrechtskapital 3 .558) enthalten . Im Geschäftsjahr 2001 hatte die Herlitz AG Genuss- (15) Nicht in der Bilanz enthaltene Geschäfte rechte zur Sanierung der Gesellschaft über je eine Inhaberstückaktie mit einem rechnerischen Anteil Nachfolgende rechtsgeschäftliche Vereinbarungen von EUR 4,26 am Grundkapital (vorwiegend im Aus- finden von vornherein dauerhaft keinen Eingang in tausch gegen Kreditforderungen) im Gesamtnenn- die Handelsbilanz: betrag von EUR 22 .950 .613,68 begeben . a. Eventualverbindlichkeiten Durch die Annahme des Insolvenzplans auf der Gläu- bigerversammlung am 15 . Juli 2002 verzichteten die Aus der Zeit vor der Insolvenz existieren noch Even- Genussrechtsinhaber auf ihre Forderungen aus dem tualverbindlichkeiten, die als Insolvenzforderungen Genussrecht . Das Optionsrecht erlosch dadurch aber anzusehen sind und somit maximal in Höhe der nicht, da beide Rechte jeweils als selbstständig an- jeweiligen Insolvenzquote, d . h . TEUR 108 (Vorjahr: gesehen werden . Das bedingte Kapital bleibt daher TEUR 108) zu berücksichtigen sind . weiter bestehen . Betreffend dem MOLKARI Falkensee Shareholder Mit den Genussrechten verbundene Optionsrechte Loan Agreement vom 28 . September 2005 haftet blieben von dem Verzicht unberührt . die Herlitz AG gegenüber der Stationery Products gesamtschuldnerisch mit der MOLKARI Falkensee KG (12) Steuerrückstellungen für Verbindlichkeiten der MOLKARI Falkensee KG in einer Höhe von EUR 5 Mio . Hinzu kommt, dass die Entsprechend der steuerlichen Organschaftsverhält- Herlitz AG – bei Erreichen eines Bilanzgewinns (zum nisse mit der Herlitz PBS AG, der Falken Office Pro- Bilanzstichtag bestehen Bilanzverluste in der Herlitz ducts GmbH, der Mercoline GmbH, der PBS Papeterie AG von TEUR 33 .143 und in der Herlitz PBS AG von Service GmbH und der Convex Schreibwaren-Han- TEUR 51 .188) aus künftigen Jahresüberschüssen bzw . dels GmbH sind bei der Herlitz AG Rückstellungen für aus einer künftigen Eigenkapitalzuführung oder bei Ertragsteuern bilanziert (TEUR 161) . einem Liquidationsüberschuss – für Verbindlich- keiten in Höhe von EUR 82,6 Mio . zuzüglich Zinsen Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 93
    • der MOLKARI Falkensee KG gegenüber der Stationery (17) Mitarbeiter Products nachrangig haftet . Von einer Inanspruch- nahme ist nicht auszugehen . Das Inkrafttreten der Die Herlitz AG beschäftigt keine Mitarbeiter . Transaktionsverträge mit „Pelikan“ hätte zur Folge, dass diese Haftungen der Herlitz AG wegfallen . (18) Sonstige betriebliche Aufwendungen b. Operating–Leasing Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen betra- gen im Geschäftsjahr TEUR 852 und enthalten im Operating-Leasing-Verpflichtungen bestehen zum Wesentlichen Aufwendungen für Rechts-, Beratungs- Bilanzstichtag nicht . und Prüfungskosten (TEUR 558) . c. Sicherungsübereignung von Die Rechts-, Beratungs- und Prüfungskosten teilen Vermögensgegenständen sich wie folgt auf: 2009 2008 Die Herlitz AG haftet gemäß Finanzierungsvereinba- TEUR TEUR rung aus dem Jahr 2005 mit der Commerzbank AG unbeschränkt für die in Anspruch genommenen Steuerberatungsleistung 235 128 Kreditlinien, Zinsen, Schadensersatzansprüche und Sonstige Leistungen 323 414 Verpflichtungen aller Schuldner dieser Vereinbarung, 558 542 wobei am Bilanzstichtag keine entsprechenden Ver- Davon an verbundene -508 -527 bindlichkeiten bestehen . Als Sicherheit dienen u . a . Unternehmen weiterbelastet die Verpfändung der wesentlichen Beteiligungen, 50 15 der Bankguthaben, die Sicherungsübereignung der Vorräte und des Anlagevermögens sowie die Glo- Sonstige betriebliche Aufwendungen, die nicht balzession aller Forderungen . Am 31 . Dezember 2009 direkt die Herlitz AG betreffen, wurden im Wesent- sind bei der Herlitz AG in diesem Zusammenhang lichen an die Herlitz PBS AG weiterbelastet . Von den keine wesentlichen Vermögenswerte bilanziert . nicht weiterbelasteten Aufwendungen in Höhe von TEUR 220 entfallen auf die Aufsichtsratsvergütungen Die Sicherungsübereignung bildet die Risikovorsor- TEUR 69, auf die Hauptversammlung TEUR 100 und ge der Commerzbank AG, um der Gesellschaft und auf Jahresabschluss- und Steuerberatungsaufwen- dem Herlitz-Konzern die notwendigen finanziellen dungen TEUR 50 . Mittel für die operative Tätigkeit zur Verfügung zu stellen . (19) Ertrag aus Gewinnabführung d. Sonstige finanzielle Verpflichtungen Die Jahresüberschüsse der Convex Schreibwaren- Handels GmbH (TEUR 707) und der PBS Papeterie Zum 31 . Dezember 2009 bestehen keine wesent- Service GmbH (TEUR 1) wurden gemäß der beste- lichen sonstigen finanziellen Verpflichtungen . henden Ergebnisabführungsverträge übernommen . Gemäß § 301 AktG findet die Abführung des Jahres- ergebnisses der Herlitz PBS AG (TEUR 2 .651) an die E R L äU T E R U N G E N Z U R G E W I N N - Herlitz AG im Rahmen des bestehenden Ergebnisab- U N D V E R LU S T R E C H N U N G führungsvertrages nicht statt . Die Gewinn- und Verlustrechnung ist nach dem Ge- (20) Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge samtkostenverfahren aufgestellt . sowie Erträge aus Ausleihungen des Finanzanlagevermögens (16) Sonstige betriebliche Erträge Die sonstigen Zinsen und ähnliche Erträge sowie Er- Die sonstigen betrieblichen Erträge in Höhe von träge aus Ausleihungen des Finanzanlagevermögens TEUR 1 .632 resultieren im Wesentlichen aus Erträgen enthalten Zinsen von verbundenen Unternehmen in aus der Haftungsvergütung und dem Geschäftsbe- Höhe von TEUR 679 . sorgungsvertrag mit der Herlitz PBS AG (TEUR 1 .538) . (21) Zinsen und ähnliche Aufwendungen Die Zinsen und ähnliche Aufwendungen enthalten 94 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • im Wesentlichen Zinsen an verbundene Unterneh- Petsch, Christian, Berlin, stellvertretender Vorsitzen- men in Höhe von TEUR 1 .078 . der, Arbeitnehmervertreter • Vorsitzender des Betriebsrats des gemeinsamen (22) Steueraufwand Betriebes von Herlitz PBS AG, Berlin, eCom Logistik GmbH & Co . KG, Falkensee, und Susy Card GmbH, Zwischen der Herlitz AG als Träger der ertragssteu- Falkensee, und des Konzernbetriebsrats der Herlitz erlichen Organschaft und den Organgesellschaften AG, Berlin, wurde ein Vertrag über eine Konzernsteuerumlage • Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats der abgeschlossen . In diesem Vertrag ist geregelt, dass Herlitz PBS AG, Berlin . die Organgesellschaften dem Organträger die Steu- ern erstatten müssen, die sie ohne die Organschaft Gundhart, Helmut, Schönwalde, Arbeitnehmer- als Steuerschuld an die Finanzbehörden zu entrich- vertreter ten hätten . • Stellvertretender Vorsitzender des Betriebsrats des gemeinsamen Betriebes von Herlitz PBS AG, Berlin, (23) Aufsichtsrat eCom Logistik GmbH & Co . KG, Falkensee, und der Susy Card GmbH, Falkensee . Der Aufsichtsrat der Herlitz AG setzt sich wie folgt zusammen: Aufwendungen für den Aufsichtsrat sind im Ge- schäftsjahr in Höhe von TEUR 69 (Vorjahr: TEUR 69) Domizlaff, Georg C., Hamburg, Kaufmann, entstanden . Vorsitzender • Vorsitzender des Aufsichtsrats der Herlitz PBS AG, (24) Vorstand Berlin, • Vorsitzender des Beirats der Gebr . Heinemann • Jan von Schuckmann GmbH & Co . KG, Hamburg, (Vorstandsvorsitzender), Dipl .-Volkswirt • Mitglied des Beirats der VIVAT MUSIC FOUNDATION • Thomas Hübner plc ., London, Dipl .-Ingenieur • Mitglied des Verwaltungsrats der ECE Projektma- • Markus Oestmann nagement GmbH, Hamburg . Dipl .-Betriebswirt Plumpe, Wilhelm, Hamburg, Dipl .-Kaufmann Die Bezüge der Vorstände betragen im Geschäftsjahr • Geschäftsführer der Nukem Energy GmbH, Alzenau, 2009 TEUR 762 und werden im Personalaufwand der • Mitglied des Aufsichtsrates der Herlitz PBS AG, Berlin, der Oxea Holding GmbH, Oberhausen, der Gesamt davon variabel Oxea Deutschland GmbH, Oberhausen, der Vinnolit Vorstandsbezüge TEUR TEUR GmbH & Co . KG, Ismaning, der H .C . Starck GmbH, Goslar, 2009 762 0 • Chairman of the board der Nukem Inc ., Danbury, 2008 1 .187 378 USA, • Vorsitzender des Aufsichtsrats der GFKL Financial Herlitz PBS AG ausgewiesen . Services AG, Essen . An Mitglieder des Vorstands, die im abgelaufenen Schauerhammer, Jörg, London, Dipl .-Bankbetriebswirt Geschäftsjahr nicht tätig waren, wurden keine Zah- • Operating Partner Advent International GmbH, lungen vorgenommen . Laufende Pensionszahlungen Frankfurt/Main, sind nicht angefallen . • Mitglied des Aufsichtsrates Herlitz PBS AG, Berlin . Hinsichtlich der Angaben gemäß § 285 Satz 1 Nr . 9 a Supthut, Dr. Christian R., Berlin, Kaufmann Satz 5 bis 9 HGB wird auf der Grundlage des Hauptver- • Mitglied des Aufsichtsrates der Herlitz PBS AG, sammlungsbeschlusses vom 21 . Juni 2006, wonach Berlin, der Curtis 1000 AG, Neuwied (bis 31 .Januar eine Abbedingung der individuellen Offenlegung der 2010), Vergütung der Vorstandsmitglieder gemäß § 285 Satz • Mitglied des Beirats der Gratenau & Hesselbacher 1 Nr . 9 Buchstabe a Satz 5 bis 9 HGB bis zum 31 . De- GmbH & Co . KG, Hamburg . zember 2010 beschlossen worden ist, die Regelung Die Aufsichtsratsmitglieder der Arbeitnehmer setzen des § 286 Abs . 5 HGB in Anspruch genommen . sich wie folgt zusammen: Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 95
    • (25) Erklärung zum Corporate Governance Kodex Die nach § 161 AktG vorgeschriebene Erklärung zum Corporate Governance Kodex wurde abgegeben und den Aktionären durch Veröffentlichung auf der Internetseite der Gesellschaft und im elektronischen Bundesanzeiger zugänglich gemacht . Versicherung der gesetzlichen Vertreter zum 31. Dezember 2009 Nach bestem Wissen versichern wir, dass gemäß den angewandten Grundsätzen ordnungsmäßiger Bericht- erstattung der Jahresabschluss ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Fi- nanz- und Ertragslage der Gesellschaft vermittelt, der Lagebericht den Geschäftsverlauf einschließlich des Ge- schäftsergebnisses und der Lage der Gesellschaft so dar- stellt, dass ein den tatsächlichen Verhältnissen entspre- chendes Bild vermittelt wird und dass die wesentlichen Chancen und Risiken der voraussichtlichen Entwicklung der Gesellschaft beschrieben sind. Berlin, den 24 . Februar 2010 Jan von Schuckmann Thomas Hübner Markus Oestmann D E R V O R S TA N D Herlitz Aktiengesellschaft 96 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Die Champions unter den Heften. Die Champions unter den Heften. Hol sie dir alle !! Hol sie dir alle EA SPORTSTM ––die neue Lizenz–Serie von Herlitz. EA SPORTSTM die neue Lizenz–Serie von Herlitz. www.herlitz.de www.herlitz.de powered byby powered
    • Anteilsbesitz Beteiligung Beteiligungsansatz 31.12.09 31.12.08 31.12.09 31.12.08 in % in % TEUR TEUR Verbundene Unternehmen der Herlitz AG Convex Schreibwaren-Handels GmbH, Berlin (1) 100 100 26 26 PBS Papeterie Service GmbH, Berlin (1) 100 100 51 51 Herlitz PBS Aktiengesellschaft 100 100 50 .000 50 .000 Papier-, Büro und Schreibwaren, Berlin (1) Verbundene Unternehmen der Herlitz PBS AG Inland ANCO Boutique GmbH, Berlin (3) 0 100 0 0 Concav GmbH, Eningen u . A . (1) 100 100 0 0 eCom Logistik GmbH & Co . KG, Falkensee (1) 100 100 1 .133 1 .133 eCom Logistik Verwaltungs GmbH, Falkensee (1) 100 100 41 41 Falken Office Products GmbH, Peitz (1) 100 100 11 .500 11 .500 Falken Document Technologies GmbH, Peitz (2) 0 100 0 Probüro Gesellschaft für Papier & Bürobedarf mbH, Peitz (2) 0 100 0 0 HGG Verwaltungsgesellschaft mbH, Berlin (3) 0 100 0 0 Herlitz Papierverarbeitungs GmbH, Falkensee (1) 100 100 1 .155 1 .155 Mercoline GmbH, Berlin (1) 100 100 1 .000 1 .000 Susy Card GmbH, Falkensee (1) 100 – 25 – (1) vollkonsolidiert (2) zum 31 . Dezember 2009 auf die Muttergesellschaft verschmolzen * vor Ergebnisübernahme aufgrund eines Ergebnisabführungsvertrages (3) Verschmelzung auf Herlitz Papierverarbeitung Beteiligung Beteiligungsansatz 31.12.09 31.12.08 31.12.09 31.12.08 in % in % TEUR TEUR Verbundene Unternehmen der Herlitz PBS AG Ausland DELMET PROD srl, Buftea/Rumänien (1) 100 100 10 10 Herlitz Benelux B . V ., Roosendaal/Niederlande (1) 100 100 500 500 Herlitz Bulgaria EooD, Sofia/Bulgarien (1) 100 100 14 14 Herlitz Hellas A . E ., Pallini/Griechenland (3) 0 76 0 0 Herlitz Hungária Kft ., Budapest/Ungarn (1) 100 100 100 100 Herlitz OY, Hämeenlinna/Finnland (3) 0 51 0 0 Herlitz România srl, Târgu Mureş/Rumänien (1) 51 51 589 589 Herlitz Spol s r . o ., Prag/Tschechien (1) 100 100 600 600 Herlitz Slovakia s . r . o ., Bratislava/Slowakei (1) 60 60 103 103 Herlitz Spolka z o . o ., Przeźmierowo/Polen (1) 100 100 3 .000 3 .000 Herlitz UK Ltd ., Hyde/Großbritannien (1) 100 100 0 0 proOFFICE spol s . r . o ., Most-Cepirohy/Tschechien (3) 100 100 0 1 .626 Beteiligungen der Herlitz PBS AG MOLKARI Vermietungsgesellschaft mbH & Co . 100 100 0 0 Objekt Tegel KG, Achern (2) Nahestehende Unternehmen der Herlitz PBS AG MOLKARI Vermietungsgesellschaft mbH & Co . 100 100 0 0 Objekt Falkensee KG, Berlin (2) * In der vorstehenden Aufstellung des Anteilsbesitzes sind folgende Gesellschaften wegen Unwesentlichkeit bzw . Nichtverfügbarkeit der Angaben nicht enthalten: Herlitz PBS AG: Euko Unternehmensverwaltung GmbH (Nürnberg), Fanworld Merchandising GmbH (Drensteinfurt), Alba InfraServe GmbH i . I . (Berlin); Herlitz Management i .L . (Berlin), PBS System Vertriebs GmbH i . L . (Berlin) Herlitz AG: Aon Jauch & Hübener KGaA (Berlin), Berlin Partner GmbH (Berlin), Diplomat Schreibgeräte GmbH (Berlin) (1) vollkonsolidiert (2) Kapitalanteil 100 %; Stimmanteil 15 % (3) entkonsolidiert im Geschäftsjahr 2009 ** Jahresabschlüsse liegen noch nicht vor . 98 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Eigenkapital Ergebnis nach Steuern Umsatz 31.12.09 31.12.08 31.12.09 31.12.08 31.12.09 31.12.08 TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR 108 108 707 * 1 .067 * 26 .490 29 .668 208 208 1* 8* 797 1 .402 33 .176 30 .524 2 .651 763 213 .660 208 .869 0 -13 13 3 0 46 0 0 -9 200 0 2 .390 2 .609 2 .694 -85 890 50 .564 57 .795 41 41 0 2 0 0 16 .892 16 .892 980 * 173* 57 .272 73 .035 0 -1 1 0 0 0 0 -11 11 -1 0 0 0 0 0 -1 0 0 1 .165 1 .155 10 48 0 0 1 .000 1 .000 1 .989 * 1 .285* 8 .357 8 .352 -57 – -82 – 5 .843 – Eigenkapital Ergebnis nach Steuern Umsatz 31.12.09 31.12.08 31.12.09 31.12.08 31.12.09 31.12.08 TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR TEUR -661 -491 -195 -423 1 .315 1 .027 741 873 -132 44 3 .853 5 .177 163 152 12 23 632 731 na 226 na -56 na 330 -542 69 -591 -1 .100 4 .646 7 .846 na 499 na 15 na 5 .086 1 .077 1 .372 -222 -28 6 .225 9 .393 2 .621 3 .037 -58 396 7 .624 10 .011 404 531 -127 58 2 .681 3 .438 8 .511 8 .490 1 .038 790 15 .813 20 .877 -392 -199 -177 -352 5 .127 9 .263 na 2 .106 na -392 na 23 .570 –** -13 .652 – ** -6 .058 – ** 2 .231 –** -40 .804 – ** 946 – ** 7 .089 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 99
    • Entwicklung des Anlagevermögens der Herlitz AG Anlagevermögen ANSCHAFFUNGS- U. HERSTELLUNGSKOSTEN 1.1.2009 31.12.2009 EUR EUR IMMATERIELLE VERMöGENSGEGENSTäNDE Software 14 .830,00 14 .830,00 14.830,00 14.830,00 SACHANLAGEN Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten 0,00 0,00 einschließlich Bauten auf fremden Grundstücken Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 0,00 0,00 Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau 0,00 0,00 0,00 0,00 FINANZANLAGEN 1 . Anteile an verbundenen Unternehmen 209 .341 .637,05 209 .341 .637,05 2 . Ausleihungen an verbundene Unternehmen 10 .570 .000,00 10 .570 .000,00 3 . Beteiligungen 51 .640,48 51 .640,48 219.963.277,53 219.963.277,53 219.978.107,53 219.978.107,53 Entwicklung des Finanzanlagevermögens der Herlitz AG Finanzanlagevermögen ANSCHAFFUNGS- U. HERSTELLUNGSKOSTEN 1.1.2009 31.12.2009 EUR EUR ANTEILE AN VERBUNDENEN UNTERNEHMEN Herlitz PBS Aktiengesellschaft Papier-, Büro und Schreibwaren, Berlin 204 .152 .024,46 204 .152 .024,46 PBS Papeterie Service GmbH, Berlin 51 .129,19 51 .129,19 Diplomat Schreibgeräte GmbH i . I ., Berlin (1) 5 .112 .918,81 5 .112 .918,81 Convex Schreibwaren-Handels GmbH, Berlin 25 .564,59 25 .564,59 209.341.637,05 209.341.637,05 AUSLEIHUNGEN AN VERBUNDENE UNTERNEHMEN Darlehen an die Herlitz PBS AG 10 .570 .000,00 10 .570 .000,00 10.570.000,00 10.570.000,00 BETEILIGUNGEN Berlin Partner GmbH, Berlin 51 .129,19 51 .129,19 Aon Jauch & Hübener KGaA, Berlin 511,29 511,29 51.640,48 51.640,48 219.963.277,53 219.963.277,53 (1) Mit Insolvenzantrag vom 12 .04 .2002 (107IN1855/02 - Amtsgericht Charlottenburg) und Eröffnung des Verfahrens am 01 .07 .2002 befindet sich die Gesellschaft in der Insolvenz (i . I .) . 100 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • ND HERSTELLUNGSKOSTEN AUFGELAUFENE ABSCHREIBUNGEN NE T TOBUCHWER TE 008 31.12.2008 1.1.2009 Zuführungen 31.12.2009 31.12.2009 31.12.2008 R EUR EUR EUR EUR EUR EUR 830,00 14 .830,00 4 .943,00 2 .966,00 7 .909,00 6 .921,00 9 .887,00 830,00 14.830,00 4.943,00 2.966,00 7.909,00 6.921,00 9.887,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 637,05 209 .341 .637,05 159 .264 .942,27 0,00 159 .264 .942,27 50 .076 .694,78 50 .076 .694,78 000,00 10 .570 .000,00 0,00 0,00 0,00 10 .570 .000,00 10 .570 .000,00 640,48 51 .640,48 51 .638,48 0,00 51 .638,48 2,00 2,00 277,53 219.963.277,53 159.316.580,75 0,00 159.316.580,75 60.646.696,78 60.646.696,78 107,53 219.978.107,53 159.321.523,75 2.966,00 159.324.489,75 60.653.617,78 60.656.583,78 ND HERSTELLUNGSKOSTEN AUFGELAUFENE ABSCHREIBUNGEN NE T TOBUCHWER TE 008 31.12.2008 1.1.2009 31.12.2009 31.12.2009 31.12.2008 R EUR EUR EUR EUR EUR 024,46 204 .152 .024,46 154 .152 .024,46 154 .152 .024,46 50 .000 .000,00 50 .000 .000,00 129,19 51 .129,19 0,00 0,00 51 .129,19 51 .129,19 918,81 5 .112 .918,81 5 .112 .917,81 5 .112 .917,81 1,00 1,00 564,59 25 .564,59 0,00 0,00 25 .564,59 25 .564,59 637,05 209.341.637,05 159.264.942,27 159.264.942,27 50.076.694,78 50.076.694,78 000,00 10 .570 .000,00 0,00 0,00 10 .570 .000,00 10 .570 .000,00 637,05 209.341.637,05 0,00 0,00 10.570.000,00 10.570.000,00 129,19 51 .129,19 51 .128,19 51 .128,19 1,00 1,00 511,29 511,29 510,29 510,29 1,00 1,00 .640,48 51.640,48 51.638,48 51.638,48 2,00 2,00 277,53 219.963.277,53 159.316.580,75 159.316.580,75 60.646.696,78 60.646.696,78 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 101
    • Bestätigungsvermerk Wir haben den Jahresabschluss – bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang – unter Einbeziehung der Buchführung und den Lagebericht, der mit dem Konzernlagebericht zusammengefasst wur- de, der Herlitz Aktiengesellschaft, Berlin, für das Geschäftsjahr vom 1 . Januar bis 31 . Dezember 2009 geprüft . Die Buchführung und die Aufstellung von Jahresabschluss und Lagebericht nach den deutschen handelsrecht- lichen Vorschriften liegen in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft . Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung und über den Lagebericht abzugeben . Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschafts- prüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen . Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch den Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und durch den Lagebericht vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinrei- chender Sicherheit erkannt werden . Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Gesellschaft sowie die Erwar- tungen über mögliche Fehler berücksichtigt . Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungsle- gungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in Buchführung, Jahresabschluss und Lagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt . Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts . Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet . Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt . Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresab- schluss den gesetzlichen Vorschriften und vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buch- führung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft . Der Lagebericht steht in Einklang mit dem Jahresabschluss, vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar . Berlin, 24 . Februar 2010 Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Seidel Schmidt Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfer 102 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Corporate Social Responsibility Die Marke nachhaltig stärken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103 A. Verantwortungsvolle Unternehmenspolitik . . . . . . 103 1 . Klimaschutz als Marke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103 Produkte, die das Klima schonen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103 Im Auftrag der Umwelt – Zertifizierungen und Auszeichnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104 Mobiltät und Nachhaltigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 Umweltschutz lebt vom Mitmachen – Das Umweltmanagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 2 . Verantwortung bis ins kleinste Detail . . . . . . . . . . . . . . 106 Hohe Qualitätsorientierung in allen Prozessen – Ausbau des Qualitätsmanagements . . . . . . . . . . . . . . . 106 Nachhaltigkeit im Einkauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107 Verantwortung am Arbeitsplatz – Die Mitarbeiter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107 Gesund und sicher – Arbeitsschutz und betriebsärztlicher Dienst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108 B. Gesellschaftliches Engagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109 1 . Förderung des schulischen Veränderungs- prozesses – Der BildungsCent e . V . . . . . . . . . . . . . . . . . 109 2 . Bildung für alle – Unterstützung sozialer Produkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110 Internationale Projekte – Hilfe in der Dritten Welt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110 Nationale Projekte – Spenden für verbesserte Lern- und Lehrbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110 Social Responsibility Corporate Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Corporate Social Responsibility D I E M A R K E N AC H H A LT I G S Tä R K E N . Auch in Krisenzeiten gewinnt die Debatte um den Klimaschutz stetig an Bedeutung . Nicht nur die öffentliche Meinung, sondern auch die Verbraucher treffen zunehmend ihre Kaufentscheidung danach, inwieweit das Pro- dukt oder das Unternehmen verantwortungsvoll mit den eigenen Ressourcen umgeht . Herlitz hat sich entschieden, Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsziele dauerhaft ins Handeln des Unternehmens einzubeziehen . Als Hersteller von Lernmitteln und Büromaterial sieht Herlitz sich gerade den Verbrauchern ge- genüber verpflichtet, für die Produkte Verantwortung zu übernehmen, auf deren Nachhaltigkeit zu achten und damit das Vertrauen in unsere Marke zu stärken . Verbraucher erwarten zunehmend neben qualitativ hochwertigen Produkten auch ökologisch unbedenkliche Produkte – dies umso mehr, wenn sie von Kindern und Jugendlichen im Alltag verwendet werden . Herlitz ist sich dieser Verantwortung bewusst . Daneben bildet auch gesellschaftliches Engagement einen festen Werte- Bestandteil der Unternehmenspolitik . A. VERANT WORTUNGSVOLLE UNTERNEHMENSPOLITIK Verantwortung im Klimaschutz und Qualität gehören zum unternehmerischen Handeln des Herlitz-Konzerns . Ökologischer und ökonomischer Anspruch sollen sich hierbei ergänzen und damit Ressourcen schonen und Vertrauen in unsere Produkte stärken . Der Herlitz-Konzern steht zu seiner Verantwortung und hat 2008 begonnene Maßnahmen weitergeführt und zusätzliche Projekte initiiert, um zum einem die Umwelt zu entlasten und zum anderen die Qualität der Produkte zu steigern . Für die Neuentwicklung von Produkten unter der Marke „Herlitz“ gelten zunehmend strenge Krite- rien, die die Umweltverträglichkeit messbar machen . Die folgenden Projekte sollen aufzeigen, dass der Herlitz-Konzern diese Verantwortung ganzheitlich wahrnimmt und seit 2008 eine Vielzahl von Maßnahmen eingeleitet und umgesetzt hat . 1. Klimaschutz leben Die steigende Bedeutung des Klimaschutzes spiegelt sich im Herlitz-Produktportfolio und in der Unterneh- menspolitik wider . Dafür stehen produktseitig umweltfreundliche Sortimente, die 100 % recycelbar sind und das Umweltzeichen „Der Blaue Engel“ tragen . Darüber hinaus wurde ein neues klimafreundliches Schulpapiersorti- ment entwickelt . Durch die FSC-Zertifizierung stellt Herlitz eine verantwortungsvolle Verarbeitung des Papiers sicher . Zudem arbeitet Herlitz an weiteren Maßnahmen zur Reduzierung der CO2-Emissionen . Produkte, die das Klima schonen Klimafreundliche Schulhefte – „CO2-Footprint“ Projektstart Klimaschutz ist ein zentrales Anliegen des Herlitz-Konzerns, um die Welt von heute auch für die Kinder von mor- gen zu erhalten . Um hier Fortschritte transparent darzulegen, startete 2009 das Projekt „CO2-Footprint“ . Über den unternehmensbezogenen CO2-Fußabdruck (Corporate Carbon Footprint) wird die Menge der im Rahmen der unternehmerischen Tätigkeit freigesetzten Treibhausgase gemessen . Der produktbezogene CO2-Fußabdruck (Product Carbon Footprint) addiert alle Emissionen von Treibhausgasen, die mit Herstellung, Transport, Nutzung und Entsorgung von Produkten einhergehen . Das Offenlegen der CO2-Emissionen bietet Verbrauchern die Mög- lichkeit, bewusst auf den Konsum emissionsarmer und klimafreundlich hergestellter und vertriebener Produkte zu setzen . Im November 2009 begann Herlitz mit der Erstellung eines „CO2-Footprint“ für Schulhefte . Steht fest, wie viel CO2 bei der Produktion eines Schulheftes ausgestoßen wird, so können Maßnahmen zur Reduzierung der Emis- Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 103
    • sionen eingeleitet werden . Die Ausstöße, die sich nicht mehr reduzieren lassen, sollen durch die gezielte Förde- rung von globalen Klimaprojekten kompensiert werden . Eine Ausweitung auf andere Produktgruppen ist geplant . Mit diesem Schritt sind Fragen des Umweltschutzes nicht mehr nur auf die reine Produktentwicklung und das Service-Design beschränkt . Der gesamte Produktle- benszyklus findet in der Nachhaltigkeitsstrategie des Konzerns seinen Ausdruck und soll damit die Vermeidung von CO2-Emissionen fördern . FSC-zertifizierte Schulartikel – aus verantwortungsvoller Forstwirtschaft Bücher, Zeitschriften, aber auch Hefte, Blöcke und Briefumschläge: Holz, der Grundstoff zur Papierherstellung, ist einer der wichtigsten natürlich nachwachsenden Rohstoffe in unserer Gesellschaft . Dabei spielt vor allem die richtige Bewirtschaftung der Wälder eine entscheidende Rolle, damit er auch in Zukunft zur Verfügung steht . Herlitz als internationaler Hersteller von Büro- und Schulartikeln sieht sich hier besonders in der Verantwor- tung . Bereits 2008 konnte sich Herlitz als Hersteller von Papier-, Büro- und Schreibwaren beim Forest Stewardship Council („FSC“) zertifizieren . Durch die FSC-Zertifizierung stellt Herlitz sicher, dass die verarbeiteten Rohstoffe – von der Baumaufzucht bis hin zur Papierauswahl und -verarbeitung – ausschließlich aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern stammen . Die FSC-Zertifizierung gewährleistet damit umweltbewusstes Handeln . Das gesamte Schulheft-Markensortiment sowie Schulhefte der bekannten Lizenzserien Ed Hardy™, Hot Wheels™ und Barbie® tragen das weit verbreitete FSC-Siegel . Herlitz baute 2009 das Sortiment mit FSC-Artikeln aus . Schulhefte der 2010 neu erschienenen Lizenzen EA Sports™ und Teufelskicker werden aus FSC-zertifiziertem Papier hergestellt . Neben den Papierprodukten wurde 2009 auch für die Holzartikel die FSC-Zertifizierung vorbereitet . Das Bunt- und Bleistiftsortiment aus FSC-zertifi- ziertem Holz ist ab 2010 erhältlich . Die FSC-Arbeitsgruppe begrüßt diese umweltbewusste Entscheidung: „Die Tatsache, dass Herlitz nicht nur Rand- produkte, sondern Teile seines Standardsortiments auf FSC-Papier umstellt, unterstreicht die Ernsthaftigkeit des Engagements“, so Uwe Sayer, Geschäftsführer der FSC-Arbeitsgruppe Deutschland (FSC Deutschland, Ausgabe Januar 2009) . Das Zertifikat kann jederzeit unter der Nummer SCS-COC-001757 auf www .fsc-info .org eingesehen werden . 100 % Altpapier – 100 % Blauer Engel Als internationales Markenartikelunternehmen erreichen Herlitz-Produkte Millionen von Verbrauchern . Hier spielt neben Qualität auch die Umweltfreundlichkeit eine wichtige Rolle . Umweltschonende Produkte sind be- reits seit 1981 unter der Marke „Herlitz“ erhältlich . Auch heute stellt Herlitz ein breites Sortiment von Ordnern, Schnellheftern und Registern her, das aus 100 % Altpapier besteht, vollständig recycelbar ist und dadurch die natürlichen Ressourcen schont . Erkennbar sind diese Produkte am bekannten Umweltsiegel „Der Blaue Engel“ . Dazu zählen aktuell 226 Artikel unter der Marke „Herlitz“ und 157 Produkte unter der Marke „Falken“ . Im Auftrag der Umwelt – Zertifizierungen und Auszeichnungen Umweltmanagement konzernweit Als Teil eines Qualitätsmanagements nimmt im produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungssektor das Umweltmanagement einen immer größer werdenden Stellenwert ein . In Fragen des Umweltschutzes ist bei Kunden und Auftraggebern, bei den zuständigen Behörden und in der Öffentlichkeit eine wachsende Sensibi- lisierung festzustellen . Der Umgang mit den natürlichen Ressourcen im gesamten Produktionsprozess hat aber auch direkte Auswirkungen auf den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens . Egal ob Qualität, Umwelt- schutz, Sicherheit oder Produktverantwortung, hier gilt es, Prozesse im Unternehmen zu planen, zu steuern und zu verbessern, um eine effiziente und qualitätsgerechte Leistung umweltschonend, sicher und verantwortungs- bewusst zu erbringen . 104 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Logistik, Produktion und Umwelt – eCom Logistik GmbH & Co. KG („eCom Logistik“) und die Falken Office Products GmbH („Falken Office“) sind bereits zertifiziert Einige Herlitz-Tochtergesellschaften profitieren bereits heute von der Implementierung eines zertifizierten Ma- nagementablaufs . Das Umweltmanagementsystem der eCom Logistik GmbH & Co . KG wurde erstmals 2001 nach DIN EN ISO 14001 zertifiziert . Seitdem hat die Gesellschaft ihr Umweltmanagementsystem konsequent weiterentwickelt und ihre Umweltleistung verbessert . Sie kann gerade als Logistikunternehmen ihre Verant- wortung gegenüber der Gesellschaft verdeutlichen und ihre Umweltbilanz verbessern . Kenngrößen direkter und indirekter Umweltaspekte fließen in das jährliche Umweltprogramm der eCom Logistik ein und werden durch entsprechende Maßnahmen, sowie durch die jährliche Überwachung über interne und externe Audits verifiziert . Im Jahr 2008 erhielt auch Falken Office am Produktionsstandort Peitz das Zertifikat nach ISO 9001:2000 durch den TÜV Rheinland . Somit wurde auch hier der Grundstein für ein gutes Qualitätsmanagement und einen kon- tinuierlichen Verbesserungsprozess gelegt . Green Office – Herlitz Spolka. z o. o. („Herlitz Polen“) wird für Umweltmanagement zertifiziert Ein verantwortungsvoller Umgang mit den Ressourcen spielt nicht nur in Deutschland, sondern auch in den internationalen Herlitz-Tochtergesellschaften eine wichtige Rolle . Dies hat die polnische Landesgesellschaft Herlitz Spolka z o . o . frühzeitig erkannt und sich u . a . durch Reduzierung ihres Energie- und Wasserverbrauchs, die Einrichtung eines Abfallmanagements und erhöhte Arbeitssicherheit die Auszeichnung als Green Office gesichert, die von der polnischen Stiftung für Umweltpartnerschaften (Fun- dacja Partnerstwo dla Środowiska) vergeben wird . Als Mitglied des Clean Business Clubs steht der polnischen Tochter zudem der Zugang zu einer nationalen Austauschplattform mit anderen Unternehmen zur Verfügung . So lässt sich Umweltschutz gemeinsam regional entwickeln . Mobilität und Nachhaltigkeit Umstellung des Fuhrparks auf „BlueMotion“ Herlitz setzt seit Ende 2009 auf BlueMotion-Fahrzeuge von Volkswagen, die sich durch Sparsamkeit im Verbrauch und einen Ausstoß von unter 120g CO2/km auszeichnen . Damit hält Herlitz bei der laufenden Umstellung des Fuhrparks bereits heute die erst ab 2012 geltende EU-Vorgabe ein, wonach der CO2-Ausstoß von Neuwagen bis 2012 auf 120 Gramm pro Kilometer sinken soll . Mittlerweile sind sogar Fahrzeuge mit einem CO2-Ausstoß von unter 100g CO2/km auf dem Markt und Herlitz hält Schritt mit der Technik . Nach und nach wird der Fuhrpark auf die ökologisch noch besser aufgestellten Fahr- zeuge umgerüstet . Dabei steht jedoch nicht nur der CO2-Verbrauch im Fokus . Herlitz nimmt ab 2010 am Projekt „FleetCompetence eCO2“ der Volkwagen Leasing GmbH teil . Neben einem CO2-Monitoring der Flotte unterstützt Herlitz durch diese Partnerschaft ausgewählte Projekte des Naturschutzbunds Deutschland e . V . („NABU“), die der biologischen Vielfalt und dem Klimaschutz dienen . öffentliche Verkehrsmittel Neben der Investition in eine ökologische Flotte fördert der Herlitz-Konzern auch die klimafreundliche Mobilität der Mitarbeiter . Um den Arbeitsweg mit dem öffentlichen Personennahverkehr, d . h . den Berliner Verkehrsbe- trieben („BVG“) bzw . im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg („VBB“), attraktiver zu gestalten, bietet Herlitz das Firmenticket mit Rabatt an und leistet so einen indirekten Beitrag zum Klimaschutz . 2009 wurde das Ticket von über 100 Beschäftigten genutzt . Umweltschutz lebt vom Mitmachen – Das Umweltengagement Gerade beim Energieverbrauch ergeben sich Einsparpotenziale und damit auch Möglichkeiten, CO2-Emissionen zu verringern . Das persönliche Verhalten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist hierbei Schlüssel zum Erfolg . Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 105
    • Um das Thema glaubwürdig und nachhaltig einzuführen, wurde im August 2009 der SWITCH-Energiesparwett- bewerb am Firmenstandort Falkensee in verschiedenen Bereichen der Logistik und Produktion gestartet . Eine monatliche Auswertung durch einen SWITCH-Newsletter gibt jedem der 13 Teams die Möglichkeit, ihre Einspar- erfolge nachzuverfolgen . Die besten drei Teams werden im Sommer 2010 ausgezeichnet . Darüber hinaus soll das hausinterne Energiemanagement den nachhaltig bewussten Umgang mit Energie überprüfen . Mit Einsparungen um bis zu 17 % bei gleichbleibender Produktivität übertraf der Wettbewerb die Vorstellungen aller . Bis Ende 2009 wurden durch das Mitwirken aller Teilnehmer in Falkensee 155 .511 kWh weniger verbraucht . Dies entspricht dem Jahresstromverbrauch von ca . 40 4-Personen-Haushalten oder umgerechnet ca . 100 t CO2- Emissionen . 2. Verantwortung bis ins kleinste Detail Verantwortung zu übernehmen hört gerade für einen internationalen Markenartikler, dessen Produkte weltweit in Büro, Schule und Freizeit verwendet werden, nicht beim Klimaschutz auf . Sowohl gleichbleibende Qualität und hohe Zuverlässigkeit als auch Sicherheit und Nachhaltigkeit der Produkte stehen ebenso im Fokus . Dies ge- währleistet das Unternehmen vom Einkauf der verwendeten Rohstoffe und Materialien über die fachgerechte Verarbeitung bis hin zur sicheren Auslieferung an den Kunden . Hohe Qualitätsorientierung in allen Prozessen – Ausbau des Qualitätsmanagements Gestärktes Qualitätsmanagement Im Sinne der Herlitz-Markenstrategie kommt sowohl nachhaltigem umweltgerechten Wirtschaften als auch der technischen Entwicklung innovativer und qualitativ einwandfreier Produkte eine wesentliche Bedeutung zu . Herlitz will dadurch den Anforderungen der Kunden jederzeit gerecht werden . Verantwortlich dafür zeigt sich ein im Jahr 2009 konsequent ausgebautes Qualitätsmanagement, das sowohl in der Produktentwicklung als auch während des Herstellungsprozesses ansetzt . Ein standardisiertes und normiertes Vorgehen nach ISO 9001:2000 sichert die Qualität bei der eCom Logistik und Falken Office bereits ab . Auch Herlitz setzt zunehmend auf standardisierte Prozesse, erlässt klare Verfahrensan- weisungen im Qualitätsmanagement und kontrolliert regelmäßig deren Einhaltung . Umsetzung in der internen Kommunikation Qualität ist der Schlüssel zum Erfolg . Und dieser betrifft nicht nur das Produkt als solches, sondern setzt neben dem Design und der Funktionalität auch bei einer ansprechenden Kommunikation, den richtigen Lieferpart- nern, dem exzellenten Kundenservice und vielem mehr an . Qualitatives Handeln ist vielschichtig . Um den Quali- tätsgedanken in die gesamte Unternehmung zu tragen, hat Herlitz 2009 Qualitätsleitsätze entwickelt: 1 . Qualität ist die Basis unseres unternehmerischen Erfolges! Exzellente Produkte, kreative Dienstleistungen und reibungslose Arbeitsabläufe sichern Kundenaufträge und damit Unternehmensertrag und Arbeitsplätze! 2 . Qualität beginnt mit unserer Einstellung und bestimmt unser Handeln, sie zahlt sich aus und senkt Kosten, verbessert die Kundenzufriedenheit und stärkt das Firmenimage . 3 . Alle Mitarbeiter tragen zur Verwirklichung der Qualitätsziele bei! Jeder von uns ist aufgefordert, Initiative zu entwickeln, um ständige Verbesserungspotenziale zu erkennen und umzusetzen . 4 . Das Qualitätsbewusstsein zu fördern ist eine wichtige Führungsaufgabe . Mit konsequenter Weiterbildung und umfassender Information stellen wir die hohe Qualifikation aller Mitarbeiter sicher . Führungskräfte sind Vorbilder in der Verwirklichung des Qualitätsdenkens . 5 . Optimale Produktionsmaterialien sind die Grundlage für Qualitätsprodukte! Wir setzen bei unseren Unterlie- feranten höchste Qualität als selbstverständlich voraus und unterstützen sie beim Erreichen weitergehender gemeinsamer Qualitätsziele . 6 . Fehlervermeidung hat Vorrang vor Fehlerbeseitigung! Auch bei größter Sorgfalt treten gelegentlich Fehler auf . Wir begnügen uns nicht damit, Fehler auszuräumen, sondern wir müssen deren Ursachen ausschalten . Jede nicht beseitigte Fehlerursache stellt bereits einen weiteren Fehler dar . 106 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Fallstudie Herlitz „my.pen“ Im Februar 2009 brachte Herlitz den „my .pen“-Schulfüllhalter auf den Markt . Das Besondere: Neben seinem tren- digen Design und den angesagten Farbkombinationen besitzt der Herlitz „my .pen“ ein einzigartiges Tintenleit- system und eine hochwertige Iridiumfeder . Das garantiert Bestleistungen . Gegenüber der Presse informierte Herlitz: „Kein Füller schreibt so schnell und zuverlässig an wie der Herlitz „my .pen“ . Kein Kratzen, kein Klecksen, kein Eintrocknen oder Auslaufen .“ Eine Erfolgsgeschichte beginnt… Mit dem innovativen „my .pen“ sorgt Herlitz seit 2009 für frischen Wind in den Federtaschen: Füllerschreiben ist wieder angesagt! Das auch dank einer cool erzählten Story um das Produkt: Nach dem Diktat avanciert der Füllhalter mühelos zum Zeichenstar – mit dem Herlitz „my .pen“ wird Langeweile einfach weggekritzelt . Begleitet wurde die Erfolgsstory von Anfang an von der Technischen Produktentwicklung . Bereits in der Entwick- lung neuer Produkte, d . h . bei der Auswahl der Materialien, den Lieferanten, den Qualitätskriterien, den einzu- haltenden Normen und gesetzlichen Bestimmungen arbeitete die Technische Produktentwicklung zusammen mit dem Marketing und dem Einkauf . Neben der Unbedenklichkeit der verwendeten Rohstoffe spielte, da es sich nicht zuletzt um ein Produkt handelt, das in Kinderhände gelangt, auch die Sicherheit eine entscheidende Rolle . Transparenz bringt Vertrauen . Deshalb legt Herlitz Wert auf Qualitätsvereinbarungen, Produkt- und Sicherheits- datenblätter, die alle Aspekte des Produktes nachvollziehbar festschreiben und damit für eine gleichbleibend hohe Qualität sorgen . Überprüft werden die Produkte durch die eigene Qualitätskontrolle und unabhängige Institute . Nachhaltigkeit im Einkauf In enger Zusammenarbeit mit den Lieferanten wird im Einkauf über Produktdatenblätter auf die Einhaltung aller gesetzlichen Normen, Richtlinien und Verordnungen fortlaufend und nachhaltig hingearbeitet . Über freiwillige Verpflichtungen, z . B . keine chlorgebleichten Frischfasern zu verwenden oder auf die Verwendung von diversen Weichmachern in Schulprodukten zu verzichten, wird bei Herlitz nicht nur ein zusätzlicher Schutz der Umwelt sichergestellt, sondern auch die Gesundheit des Verbrauchers über die gesetzlichen Mindestvoraussetzungen hinaus geschützt . Schon am Anfang einer möglichen Kooperation wird durch das Global Sourcing bei Herlitz sichergestellt, dass potenzielle Lieferanten die vorgegebenen Standards wie EN71, REACH oder SVHC einhalten und belegen können . Verantwortung am Arbeitsplatz – Die Mitarbeiter Herlitz bildet aus Egal ob in der Herlitz PBS AG, der eCom Logistik GmbH & Co . KG, der Mercoline GmbH oder der Falken Office Products GmbH: Der Konzern bietet Schulabsolventen zahlreiche Ausbildungsmöglichkeiten und somit Qua- lifizierungen für die Zukunft an . Im gewerblichen Bereich werden zum Beispiel Verpackungsmittelmechaniker (m/w) bei Herlitz, Industriemechaniker (m/w) bei Falken Office und Fachkräfte für Lagerlogistik (m/w) bei der eCom Logistik ausgebildet . Im kaufmännischen Bereich können Jugendliche im Konzern zum Beispiel zum Industriekaufmann (m/w), Informatikkaufmann (m/w) und Fachinformatiker (m/w) ausgebildet werden . Zu- sätzlich wurde auch 2009 wieder die Möglichkeit eines dualen Studienganges zum Bachelor of Arts und zum Bachelor of Science in den Fachrichtungen Industrie und Wirtschaftsinformatik angeboten . Auszubildende der akademischen Studiengänge haben zudem die Möglichkeit, das Geschäft in einer der eu- ropäischen Konzern-Tochtergesellschaften kennenzulernen . Darüber hinaus können Auszubildende der Herlitz PBS AG sowie Studierende der Berufsakademie Teile ihrer Ausbildung im BildungsCent e . V . verbringen und damit Einblick in die gemeinnützige Arbeit des Vereins und die Verzahnung mit dem Unternehmen gewinnen . Im September begannen vier neue Auszubildende ihre berufliche Laufbahn im Herlitz-Konzern . Insgesamt be- fanden sich Ende 2009 26 Schulabsolventen in der Ausbildung . Sieben Auszubildende konnten 2009 nach er- folgreichem Abschluss übernommen werden . Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 107
    • Herlitz qualifiziert weiter Im Rahmen der Personalentwicklung wird die kontinuierliche Weiterentwicklung der Beschäftigten durch spe- zielle Weiterbildungsmaßnahmen sichergestellt . Besonderer Fokus lag 2009 auf der Vermittlung von Fremdspra- chenkenntnissen, welche in der internationalen Aufstellung des Konzerns größere Relevanz erhalten . Ein wei- terer Schwerpunkt lag in der Schulung aktueller und zukünftiger Führungskräfte, und zwar sowohl in fachlicher als auch in persönlicher Hinsicht . Herlitz fördert Eigeninitiative Vorschlagswesen: Das Mitwirken von Mitarbeitern ist im Herlitz Konzern ausdrücklich gewünscht . Ein Ausdruck dessen ist das Betriebliche Vorschlagswesen, das unbürokratisch jedem Mitarbeiter ermöglicht, seine Ideen zur Verbesserung von betrieblichen Abläufen einzubringen . Hierbei werden Vorschläge zum Arbeitsschutz und ins- besondere auch dem Umweltschutz gesondert prämiert, was den Stellenwert beider Themen für den Konzern verdeutlicht . Im Jahr 2009 sind konzernweit 66 Verbesserungsvorschläge eingegangen . Viele davon sind umgesetzt worden und haben zu positiven Veränderungen in verschiedenen Bereichen beigetragen . Gesellschaftliches Engagement: Eine weitere Möglichkeit, sich zu engagieren, besteht als „Partner in Leadership“ innerhalb des gleichnamigen Programms des BildungsCent e . V . Führungskräfte arbeiten hierbei ehrenamtlich mit Schulleitungen zusammen und übernehmen mit ihrem Engagement eine Vorbildfunktion für die Gesell- schaft . Diese sogenannten „Partners in Leadership“ profitieren gegenseitig vom Know-how der anderen . Wo Schulleitungen sich heute zunehmend als Manager und Organisationsentwickler mit Personalverantwortung gegenüber dem Kollegium verstehen, sind Impulse aus der unternehmerischen Praxis höchst wirkungsvoll . Gleichzeitig erhalten die Führungskräfte aus der Wirtschaft einen tiefen Einblick in die notwendigen Verände- rungsprozesse, die Schulen heute bewältigen müssen . 2009 nutzten drei Führungskräfte der Herlitz PBS AG aus den Bereichen Vertrieb, Marketing und Einkauf die Chance und engagierten sich an Schulen in Berlin . Gesund und sicher – Arbeitsschutz und betriebsärztlicher Dienst Ein gutes Gefühl beim Arbeiten – Arbeitsschutz und Unfallvorsorge Die Arbeitssicherheit kümmert sich um alle Fragen rund um den Gesundheitsschutz . Sie ist insbesondere mit vorbeugenden Maßnahmen zur Unfallverhütung, Analysen von Arbeits- und Wegeunfällen, Brandschutz und Beachtung ergonomischer Gesichtspunkte am Arbeitsplatz betraut . Gerade in der Produktion, aber auch in der Logistik und der Verwaltung stehen die Arbeitssicherheit und Un- fallvermeidung für den Herlitz-Konzern an oberster Stelle . Jährlich kommt der Arbeitschutzausschuss viermal zusammen . In jedem Bereich findet mindestens einmal pro Quartal eine Begehung statt mit dem Ziel, Mängel in puncto Arbeitssicherheit frühzeitig zu erkennen, schnellstmöglich abzustellen und so mögliche Unfälle zu verhindern . Gefährdungsbeurteilungen werden erstellt . Es wird selbstverständlich darauf geachtet, dass gesetz- liche Vorschriften und berufsgenossenschaftliche Regeln eingehalten werden . Zudem gilt es, alle Beteiligten für diese Thematik zu sensibilisieren . Die Sicherheitsingenieure beraten präventiv, unterstützen Vorgesetzte und Mitarbeiter in allen Fragen rund um die Arbeitssicherheit, halten engen Kontakt zu den zuständigen Berufsgenossenschaften, zu den Landesämtern für Arbeitsschutz und zum Betriebsarzt . Sie organisieren die Aus- und Weiterbildung der betrieblichen Ersthelfer und der Sicherheitsbeauftragten, unterstützen bei der Erarbeitung von Unterweisungsmaterialien und Betriebs- anweisungen . Der Erfolg dieser Maßnahmen lässt sich an den Zahlen ablesen . 2009 gab es bei der eCom Logistik fünf Ar- beitsunfälle, ebenso wie im Jahr 2008 . Das niedrige Niveau vom Vorjahr konnte gehalten werden . Die Herlitz- Logistik-Tochter befindet sich somit weit unter dem Durchschnitt der Vergleichszahlen aller Mitgliedsbetriebe der Berufsgenossenschaft . 108 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Die Herlitz PBS AG verzeichnete 15 Arbeits- und 5 Wegeunfälle im Jahr 2009 . Gerade als Unternehmen mit Produktion ist das vergleichbar wenig . Da jedoch in der Nachbetrachtung ein Großteil der Unfälle vermeidbar gewesen wäre, wurden entsprechende Maßnahmen eingeleitet, die 2010 greifen werden . Die Falken Office Products GmbH verzeichnete 2009 11 Arbeitsunfälle und 1 Wegeunfall . Damit sind die Unfall- zahlen im Vergleich zum Vorjahr mit 17 Arbeitsunfällen und 1 Wegeunfall deutlich gesunken . Hier zeigen bereits eingeleitete Maßnahmen wie der Einsatz von Sicherheitsmessern oder verbesserte Maschinensicherheit an einzelnen Anlagen ihre Wirkung . Die Mercoline GmbH hatte 2009 1 Arbeitsunfall und 3 Wegeunfälle . Präventiv wirken – Der betriebsärztliche Dienst Prävention, Aufklärung und Umsetzung von Überlegungen zur Vermeidung und Ausschaltung potenzieller Gefahrenquellen ist die primäre Aufgabe des werksärztlichen Dienstes . So stellt er maßgeblich die Sicherheit des Betriebsablaufes sicher . Der Betriebsarzt für Herlitz, eCom Logistik, Susy Card und Mercoline steht den Mitarbeitern in wöchentlichen Sprechstunden zur Verfügung . Er berät aus ärztlicher Sicht . Neben den gesetzlich vorgeschriebenen arbeitsme- dizinischen Untersuchungen nach berufsgenossenschaftlichem Grundsatz bot er 2009 eine Fülle an weiteren freiwilligen Untersuchungen und Gesundheitsmaßnahmen an, wie beispielsweise Vorträge zu Lärmarbeitsplät- zen, Bildschirmarbeitsplätzen und Bluthochdruck sowie Fallberatungen zum Betrieblichen Eingliederungsma- nagement nach § 84 – 2 SGB IX . Der Betriebsarzt für Falken Office ist den gleichen Grundsätzen verpflichtet . Er führte 2009 monatliche Begehungen durch . Des Weiteren fand einmal im Monat ein Termin zur Vorsorge statt . B. G E S E L L S C H A F T L I C H E S E N G AG E M E N T Neben klimafreundlichem, verantwortungsbewusstem Handeln gehört gesellschaftliches Engagement für Herlitz zu den zentralen Themen des Engagements . Mit dem 2003 gegründeten BildungsCent e . V . wurden vielfältige Aktivitäten gebündelt und systematisiert, um in Schulen und Bildungseinrichtungen hinein zu wirken . Zudem bietet dieses Engagement dem Unternehmen die Möglichkeit, Einblick in die Veränderung des Systems Schule zu gewinnen und damit zielgruppengerechte Produkte zu kreieren . Des Weiteren unterstützt Herlitz – beispielsweise in Kooperation mit der „ARCHE“ und der Caritas – gezielt gemeinnützige Projekte, die Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung und Bildung fördern . 1. Förderung des schulischen Veränderungsprozesses – Der BildungsCent e. V. Im Jahr 2003 wurde mit maßgeblicher Förderung durch Herlitz der gemeinnützige Verein BildungsCent e . V . („BildungsCent“) gegründet, der das Engagement des Unternehmens in diesem Bereich bündelt . Der Verein schickt seit 2003 externe Vertreter an Schulen, die dort gezielt Projekte umsetzen, um den Schulalltag und die Schulumwelt neu zu gestalten und den sich ändernden Gegebenheiten in der Gesellschaft von heute anzupas- sen . Damit werden dauerhaft gute Kontakte zu Lehrerinnen und Lehrern in Deutschland aufgebaut . Inzwischen verzeichnet der BildungsCent-Newsletter 23 .200 Abonnenten . Die Webseite des Vereins besuchten im letzten Jahr durchschnittlich 10 .000 Nutzer pro Monat . Nachhaltigkeit spielt in der Arbeit des Vereins von Beginn an eine große Rolle . Durch das neue Programm „Aktion Klima!“ wurde dieser Schwerpunkt weiter vertieft . Mit dem Programm, das der BildungsCent im Dezember 2008 gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium gestartet hat, erreichte der BildungsCent innerhalb weniger Monate deutschlandweit 1 .000 neue Schulen aller Schulformen, mit denen intensiv zusammengearbeitet wird . Mit der Unterstützung von Klimaschutzprojekten setzt dieses Programm den Fokus auf Nachhaltigkeit im Bil- dungs- und im Umweltbereich . Bis 2011 werden weitere 1 .000 Schulen am Programm teilnehmen . Dadurch wird im Jahr 2010 durch „Aktion Klima!“ regelmäßiger enger Kontakt zu etwa 1 .500 Schulen gehalten, die über die Internetseite, das Facebookfanprofil, die SchülerVZ-Seite mit Newslettern und den zwei Mal im Jahr erschei- nenden „KlimaZeitungen“ über Möglichkeiten zum Klimaschutz an Schulen informiert werden . Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 109
    • Der BildungsCent e . V . setzt derzeit vier weitere große Programme deutschlandweit an allen Schulformen um . Im Januar 2009 wurden im Rahmen des Programms „Learning by Viewing“ 8 .000 Herlitz-Ordner mit dem Pro- grammlogo an alle Kinobesucherinnen und -besucher der 79 Kinos bundesweit verteilt, in denen die Lehrkräfte die vom BildungsCent erstellten Unterrichtsmaterialien abheften können . Insgesamt besuchten im Jahr 2009 etwa 40 .500 Lehrerinnen und Lehrer dieses Programmangebot . Das Programm „Mitwirkung in Sicht“ wurde im letzten Jahr ausgeweitet . Neben Grundschulen in den neuen Bundesländern nehmen nun auch Schulen aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen teil . Das Programm „Partners in Leadership“, bei dem sich drei Führungskräfte der Herlitz PBS AG engagieren und mit Schulleitungen in Berlin und Brandenburg in den Austausch treten, wurde im April 2009 als „Ausgewählter Ort im Land der Ideen“ ausgezeichnet . Die Partnerschaften der Herlitz-Mitarbeiter wurden ausführlich in der Herlitz- Mitarbeiterzeitung „Netzwerk“ porträtiert . Ende 2009 wurde das Programm auf das Land Baden-Württemberg ausgeweitet . Insgesamt arbeitete der BildungsCent e . V . im Jahr 2009 mit seinen fünf Programmen intensiv mit circa 1 .300 Schulen zusammen . 2. Bildungschancen für alle – Unterstützung sozialer Projekte Bildung braucht materielle Unterstützung durch die Gesellschaft – gerade dann, wenn diese nicht mehr aus eigenen Mitteln finanziert werden kann . Herlitz fördert daher gezielt gemeinnützige Organisationen, Vereine und Veranstaltungen, die Kindern und Jugendlichen einen Zugang zu Lernmaterialien gewährleisten und ihre Kreativität fördern . Ausgewählte Projekte werden im Folgenden vorgestellt . Internationale Projekte – Hilfe in der Dritten Welt In Niamana (Mali) unterstützte Herlitz das Schulbau-Projekt von Jens Nonnenmacher und dem Sterntaler e . V . Das Unternehmen sponsorte die gesamte Erstausstattung der neuen Schule mit Heften, Blöcken und Schreib- geräten . Im gleichen Jahr spendete Herlitz Stifte und Papier an 400 Schülerinnen und Schüler einer Grundschule in den Usambara-Bergen im Nordosten Tansanias . Über den Verein „Erste Hilfe aus Zweiter Hand“ unterstützte Herlitz Schulen in Paraguay zum Tag des Kindes am 16 .08 . mit 12 Paletten voll mit Schreibheften, Malblöcken, Malkästen, Füllhaltern, Radierern und Spitzern . Nationale Projekte – Spenden für verbesserte Lern- und Lehrbedingungen Neben Projekten in aller Welt arbeitet Herlitz auch mit deutschen Organisationen zusammen . Um Kindern aus finanziell weniger gut gestellten Familien einen erfolgreichen Schulstart und damit die nötige Aus- stattung für den Lernerfolg zu geben, arbeitet Herlitz mit der Caritas und dem Kinderhilfswerk „ARCHE“ zusammen . Im Jahr 2009 wurden über 1 .000 bedürftige Kinder mit nagelneuen hochwertigen Schulranzen und Schulmaterial ausgerüstet . Rolf Göpel, Regionalleiter der Caritas Berlin begrüßt dies: „Es war für uns alle sehr bewegend zu erleben, wie viele Familien und vor allem wie viele Kinder glücklich und dankbar waren über dieses Angebot .“ Auch regionale Projekte, die Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung fördern, unterstützte Herlitz . Für das Event „So klingt Berlin“ sponsorte das Unternehmen Schulmaterialien und leistete dadurch zusammen mit der forumwerk GmbH Unterstützung für eine Plattform, auf der sich musikalische Nachwuchstalente einem breiten Publikum präsentieren konnten . 110 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • Stichwortverzeichnis A Ertragslage 37, 39, 40, 51, 76, 88, 96, 102 Abhängigkeitsbericht 21, 22, 42 Ertragsrealisierung 58 Abschreibungen 47, 53, 54, 55, 68, 69, 81, 83, 86, 87, Ertragsteuern 47, 59, 67, 86, 93 89, 101 Eventualverbindlichkeiten/-forderungen 69 Aktie 3, 47, 62, 67 Aktienkurs 5 F Anhang (Herlitz AG) 91 Factoring 38, 40, 56, 70, 72, 73 Anhang (Konzern) 50 Finanzanlagen 48, 90, 91, 92, 100 Anlagevermögen (Herlitz AG) 100 Finanzanlagevermögen 100 Anlagevermögen (Konzern) 80 Finanzergebnis 39, 40, 64, 66, 86, 87 Anteilsbesitz (Herlitz AG) 98 Finanzielle Verbindlichkeiten 56, 57 Anteilsbesitz (Konzern) 78 Finanzielle Vermögenswerte 55, 56, 57 Aufsichtsrat 18, 21, 40, 41, 45 Finanzinstrumente 38, 50, 51, 55, 60, 64, 66, 72, 74 Ausbildung 37, 107 Finanzkalender 26, 27 Finanzlage 33, 38 B Forderungen 37, 38, 48, 55, 56, 59, 60, 61, 62, 63, 68, 69, Bankdarlehen 49, 64, 69 70, 71, 72, 73, 74, 86, 90 Bankdarlehen, Kontokorrentkredite 64 Fremdkapital 3, 4, 73 Bericht des Aufsichtsrats 21 Fremdkapitalkosten 51, 54 Bestätigungsvermerk 21, 88, 102 Fremdwährungsumrechnung 53 Bestätigungsvermerk (Herlitz AG) 102 Bestätigungsvermerk (Konzern) 88 G Beteiligungen 61, 62, 70, 78, 82, 86, 90, 91, 92, 94, 98, Geschäftsentwicklung 21, 31, 32, 34, 37 100 Gesellschafterdarlehen 21, 39, 49, 63, 64, 66, 68, 69, 91 Bilanz 4, 38, 48, 49, 53, 54, 55, 56, 58, 59, 60, 61, 62, 65, Gewinn- und Verlustrechnung 4, 47, 50, 54, 58, 59, 66, 67, 69, 70, 72, 74, 76, 87, 88, 89, 90, 91, 92, 93, 102 67, 88, 89, 91, 94 Bilanz (Herlitz AG) 90 Gewinn- und Verlustrechnung (Herlitz AG) 89 Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 50, 51, 52, Gewinn- und Verlustrechnung (Konzern) 47 53 Gezeichnetes Kapital 49, 62, 90, 92 Bilanz (Konzern) 48 BildungsCent 8, 107, 108, 109, 110 H Hauptversammlung 21, 23, 24, 25, 27, 40, 63, 74, 91, C 94, 95 Cashflow 3, 38, 55, 57, 66, 68, 72, 74, 86 Corporate Governance 21, 23, 26, 76, 96 I Corporate Governance-Bericht 23 Immaterielle Vermögenswerte 48, 51, 54, 60, 61, 69, Corporate Social Responsibility 103 80, 86 Immobilien 35, 70 D Investitionen 3, 24, 37, 38, 42, 44, 45, 59, 86, 87 Darlehen 21, 38, 39, 48, 49, 56, 57, 60, 64, 66, 68, 69, 74, 76, 86, 91, 92, 93, 100 K Derivative Finanzinstrumente 49, 60, 63, 64, 72 Kapitalflussrechnung 56, 68, 86, 88 Dienstleistungen 8, 29, 51, 58, 59, 68, 72, 106 Kapitalrücklage 49, 63, 90, 93 Dividende 58, 76, 84 Konsolidierungsgrundsätze 51, 88 D&O-Versicherung 23, 25 Konsolidierungskreis 51, 60, 88 Konsolidierungsmethoden 52 E Kontokorrentkredite 71 Eigene Anteile 89, 92 Kontokorrentkredite, Bankdarlehen 49, 64 Eigenkapital 3, 4, 37, 38, 39, 49, 51, 53, 55, 59, 63, 69, 73, 79, 84, 85, 90, 92, 93, 99 L Eigenkapitalquote 3, 38, 39, 70, 73 Lagebericht 29 Entsprechenserklärung 23 Landesgesellschaften 8, 33, 44 Ergebnis 3, 47, 72, 79, 99 Latente Steuern 48, 59, 60, 61, 67 Ergebnis je Aktie 67 Leasing 38, 49, 58, 64, 65, 70, 72, 94, 105 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009 111
    • Liquidität 30, 38, 39, 42, 43, 50, 70, 72, 73, 86 U Logistik 9, 18, 29, 34, 35, 37, 45, 52, 58, 61, 70, 72, 74, Umlaufvermögen 89, 90, 92 75, 78, 98 Umrechnungsrücklage 49, 63 Umsatzerlöse 3, 4, 39, 47, 51, 59, 66, 73 M Marken 8, 9, 14, 29, 30, 31, 32, 104, 106 V Märkte 6, 21, 31, 33, 36, 38, 43, 44, 45 Veräußerungsgruppe 48 Materialaufwand 39, 73 Verbindlichkeiten 49, 56, 57, 63, 64, 65, 68, 69, 73, 74, Minderheitenanteile 49, 63, 76 76, 86, 90, 92, 93, 94 Mitarbeiter 3, 19, 37, 41, 43, 45, 46, 74, 94, 105, 106, 107, Verbundene Unternehmen 68, 78, 89, 90, 95, 98, 100 108, 109, 110 Vergütung des Aufsichtsrats 25 Vergütung des Vorstands 24, 25 N Vergütungsbericht 25, 41 Nachtragsbericht 41 Vermögenslage 37 Nahestehende Unternehmen 48, 60, 66, 68, 78, 86, 98 Versicherung der gesetzlichen Vertreter 76, 96 Nicht in der Bilanz enthaltene Geschäfte 69, 93 Vorräte 3, 4, 34, 48, 53, 56, 61, 68, 71, 86, 94 Vorstand 30, 37, 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 51, 63, 74, 76, O 93, 95, 96 Operating-Leasing 58, 70, 72, 94 Vorwort des Vorstandes 19 Organe 18, 23, 25 W P Währungsumrechnung 53, 63 Personalaufwand 47, 66, 74, 95 Working Capital 4, 68, 73, 86 Produkte 8, 10, 13, 16, 19, 29, 32, 33, 34, 35, 36, 42, 44, 45, 46, 103, 104, 106, 107, 109 Z Produktion 6, 33, 35, 36, 37, 44, 45, 56, 103, 105, 106, Zahlungsmittel 38, 48, 56, 58, 62, 68, 71, 72 108, 109 Zinsen 3, 39, 47, 58, 60, 64, 66, 68, 69, 76, 86, 89, 93, 94 Prognosebericht 44 Zuwendungen der öffentlichen Hand 51, 58, 59, 60 R Regionen 5, 31, 66, 69, 87 Risikobericht 42 Risikomanagement 21, 23, 24, 30, 74 Rohertrag 4, 39 Rückstellungen 49, 53, 56, 58, 61, 63, 64, 65, 86, 90, 92, 93 S Sachanlagen 48, 51, 53, 54, 60, 61, 69, 71, 80, 86, 87, 100 Sachanlagevermögen 36, 37, 60, 89 Schulden 49, 52, 53, 57, 59, 60, 62, 63, 64, 68, 69, 73, 87 Segmentberichterstattung 51, 66, 68, 69, 87, 88 Sicherungsübereignung von Vermögensgegenstän- den 70 Sonstige betriebliche Aufwendungen 39, 47, 52, 66, 89, 94 Sonstige betriebliche Erträge 40, 47, 89, 94 Sonstige finanzielle Verpflichtungen 71, 94 Standorte 8, 29, 37 Steuern 47, 48, 55, 58, 59, 60, 61, 66, 67, 68, 72, 86, 87, 89, 90, 95, 99 112 Geschäftsbericht der Herlitz AG 2009
    • I mpressum Herlitz AG Am Borsigturm 100 | D-13507 Berlin Telefon +49(0)30 4393 0 www.herlitz.de Vorstand: Jan von Schuckmann (Vorsitzender) Thomas Hübner Markus Oestmann Vorsitzender des Aufsichtsrats: Georg C. Domizlaff Commerzbank AG BLZ 100 400 00 Konto 208 01 90 SWIFT COBADEFF IBAN DE88 1004 0000 0208 0190 00 Sitz der Gesellschaft: Berlin Amtsgericht Charlottenburg HRB 7129 USt-ID-Nr.: DE 136713270
    • 2009