Barrierefreiheit in eBooks
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Barrierefreiheit in eBooks

on

  • 840 views

ERstellen Sie barrierefreie eBooks, damit Sehbehinderte, Blinde oder Menschen mit Leseschwäche davon profitieren.

ERstellen Sie barrierefreie eBooks, damit Sehbehinderte, Blinde oder Menschen mit Leseschwäche davon profitieren.

Statistics

Views

Total Views
840
Views on SlideShare
542
Embed Views
298

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

2 Embeds 298

http://www.oliveira-online.net 297
http://feedreader.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

CC Attribution-NonCommercial LicenseCC Attribution-NonCommercial License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Barrierefreiheit in eBooks Barrierefreiheit in eBooks Presentation Transcript

  • Barrierefreiheit in eBooks www.netz-barrierefrei.de 1
  • Übersicht • • • • • Barrierefreiheit in eBooks Warum ePub? Formatierung, Struktur und Typographie Semantik in eBooks Features www.netz-barrierefrei.de 2
  • Barrierefreiheit in eBooks • Für Blinde: Strukturierte Erschließbarkeit des Inhalts • Für Sehbehinderte: Vergrößerbarkeit und Anpassbarkeit • Für Menschen mit LeseRechtschreibschwäche: Anpassbarkeit der Inhalte, gute Lesbarkeit www.netz-barrierefrei.de 3
  • Warum ePub? • ePub ist ein offenes Format auf XMLBasis. • Es erfüllt viele Voraussetzungen wie Strukturierbarkeit, Anpassbarkeit, Trennung von Inhalt und Gestaltung • Es wird von allen eBook-Readern unterstützt, Ausnahme Amazon Kindle www.netz-barrierefrei.de 4
  • Grundsätzliches • In ePub können die gleichen Fehler wie bei HTML gemacht werden, die Dokumente sollten von Profis erstellt oder geprüft werden. • Verzichten Sie auf DRM, es stört die wenig technikaffinen Leser und ist von den für Profis leicht zu umgehen. • Wichtig ist die Anpassbarkeit, die durch die Trennung von Struktur, Design und Inhalt gewährleistet ist. www.netz-barrierefrei.de 5
  • Digitale Typographie • Viele Geräte haben eine niedrige Auflösung von ca.. 150 DPI, wählen Sie daher eine gut lesbare Schriftart. Es gibt spezielle Schriften für Sehbehinderte oder Dyslektiker. Wichtig ist, diesen Gruppen zu erlauben, die Texte an ihre Anforderungen anzupassen. • Blocksatz verschlechtert die Lesbarkeit insbesondere bei Vergrößerung. • Sondereffekte wie Versalien, Kursiv- oder Fettdruck verschlechtern die Lesbarkeit. • Farbiger Text ist oft nicht zu erkennen, da die meisten Geräte nur 16 Graustufen beherrschen. • Links sollten der besseren Erkennbarkeit wegen unterstrichen werden. www.netz-barrierefrei.de 6
  • Struktur • Es können und sollen viele Tags aus HTML übernommen werden, zum Beispiel Überschriften, Listen, Abkürzungen und so weiter. • Texte sollten daher am besten in einer Auszeichnungssprache wie HTML oder Markdown erstellt werden, da insbesondere HTML-Editoren viele Strukturelemente für Barrierefreiheit unterstützen. Markdown kann leichter in HTML konvertiert werden als Dokumente aus Textverarbeitungen. www.netz-barrierefrei.de 7
  • Bilder und Grafiken • Bilder und Grafiken benötigen einen Alternativtext für Blinde und Leute, die Bilder wegen der Performanz abgeschaltet haben. • Bilder und Grafiken sollten bei 16 Graustufen und 150 DPI noch gut zu erkennen sein. • Für schematische Darstellungen wie Diagramme sind Vektorformate wie SVG zu bevorzugen, da sie verlustfrei vergrößerbar und anpassbar sind. www.netz-barrierefrei.de 8
  • Semantik in eBooks Sprechende Bücher
  • Segmentierung • Neben der Mikrosemantik auf der Textebene gibt es noch die Makrosemantik, die Segmentierung des Buches in logische Abschnitte. • In SIGIL teilen Sie dazu das Buch in einzelne Kapitel auf. www.netz-barrierefrei.de • 10
  • Meta-Daten • Mit dem Metadaten-Editor in SIGIL sollten Sie dem Dokument weitere semantische Informationen nach dem Dublin-Core-Standard zuweisen, z.B. Sprache, Autor, Titel, ISBN… • Sie finden den Editor unter „Werkzeuge“, klicken Sie auf BasisInfos oder auf Rolle hinzufügen www.netz-barrierefrei.de 11
  • Features
  • Inhaltsverzeichnis • Auch für kurze Texte kann ein Inhaltsverzeichnis sinnvoll sein. • Wenn Sie konsequent mit HTMLÜberschriften gearbeitet haben, können Sie mit SIGIL ein Inhaltsverzecihnis automatisch erzeugen lassen. • Gehen Sie dazu unter Werkzeuge -> Inhaltsverzeichnis. www.netz-barrierefrei.de 13
  • Index • Der Index ist eine weitere Orientierungshilfe. Nehmen Sie nur relevante Texte mit maximal vier oder wnniger relevanten Fundstellen auf. • SIGIL kann automatisch alle Begriffe indizieren, löschen Sie diejenigen heraus, die aus Ihrer Sicht nicht relevant sind. www.netz-barrierefrei.de 14
  • Index erstellen • • • Um einen Index aller Begriffe im Text zu erstellen, wählen Sie unter Werkzeuge -> Index -> Index-Editor Rechtsklicken Sie in das Feld für die Begriffe und wählen Sie „Automatisch ausfüllen“, jetzt sind alle Begriffe, die im Dokument verwendet wurden im Index Sie können die Begriffe jetzt einzeln entfernen, die nicht benötigt werden www.netz-barrierefrei.de 15
  • Danke! • Für weitere Infos zur Barrierefreiheit besuchen Sie meine Website unter www.oliveiraonline.net • oder kaufen Sie mein Buch! www.netz-barrierefrei.de 16