Lernen mit Social Media

2,732 views

Published on

0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
2,732
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
495
Actions
Shares
0
Downloads
18
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Lernen mit Social Media

  1. 1. Lernen mit Social Media Dipl. jur. oec. Felix Beilharz„Content is king.“Online Marketing Weisheit© DIM Deutsches Institut für Marketing
  2. 2. Ihr Referent Projektleiter Online-Marketing im Deutschen Institut für Marketing Berater, Referent und Trainer Buch-Autor „Online-Marketing“ & „Social Media Marketing“ NLP Trainer (DVNLP), Trainer (IHK), DiSG®-Trainer Systemischer Business Coach (ICA)Dipl. jur. oec. Felix BeilharzHohenstaufenring 43-4550674 KölnTel. +49 (0) 221 99 555 1015Beilharz@Marketinginstitut.BIZ „Die Grundlage ist das Fundament der Basis.“ Le Corbusier, 1887-1965 Französisch-Schweizerischer Architekt © DIM Deutsches Institut für Marketing Lernen mit Social Media 2
  3. 3. Ziele des WorkshopsSie sollen: Den Wert von Social Media in der Weiterbildung erkennen Möglichkeiten des Lernens und der Wissensvermittlung über Social Media kennenlernen Ideen für eigene Weiterbildungsmaßnahmen über Social Media entwickeln© DIM Deutsches Institut für Marketing Lernen mit Social Media 3
  4. 4. Quelle: www.cartoonstock.com © DIM Deutsches Institut für Marketing 4
  5. 5. AusgangsbasisSocial Media – Eignung für die Erwachsenenbildung? 13,4 Millionen Deutsche über 30 Jahren sind bei Facebook angemeldet (56% der Nutzer sind Ü30). Der durchschnittliche Twitter-Nutzer ist 32,5 Jahre alt. 27% der deutschen Facebook-Nutzer verbringen mehr als 50% ihrer Online-Zeit auf Facebook, 12% sogar mehr als 70% ihrer Zeit. Drei Viertel aller deutschen Internetnutzer verfügen über einen Account in mindestens einem Social Network. In Deutschland sind bereits 1,7 Millionen Menschen in Google+ registriert. In der deutschen Version von Mister-Wong sind ca. 11 Millionen Bookmarks hinterlegt. Social Media gehören zum Alltag. Warum also nicht Social Media für die Weiterbildungnutzen?© DIM Deutsches Institut für Marketing Lernen mit Social Media 5
  6. 6. AusgangsbasisEin kompletter MBA auf Facebook© DIM Deutsches Institut für Marketing Lernen mit Social Media 6
  7. 7. Lernen mit Webinaren© DIM Deutsches Institut für Marketing Lernen mit Social Media 7
  8. 8. AufgabenQuelle: dd-learn.de© DIM Deutsches Institut für Marketing Lernen mit Social Media 8
  9. 9. Kommunizieren Chat Gruppen Gruppenchat Videochat© DIM Deutsches Institut für Marketing Lernen mit Social Media 9
  10. 10. Informationen aufnehmen© DIM Deutsches Institut für Marketing Lernen mit Social Media 10
  11. 11. Informationen aufnehmen© DIM Deutsches Institut für Marketing Lernen mit Social Media 11
  12. 12. Collaboration WIKI© DIM Deutsches Institut für Marketing Lernen mit Social Media 12
  13. 13. Collaboration© DIM Deutsches Institut für Marketing Lernen mit Social Media 13
  14. 14. Content erstellen WIKI© DIM Deutsches Institut für Marketing Lernen mit Social Media 14
  15. 15. Content erstellen© DIM Deutsches Institut für Marketing Lernen mit Social Media 15
  16. 16. Speichern & Verwalten© DIM Deutsches Institut für Marketing Lernen mit Social Media 16
  17. 17. Speichern & Verwalten© DIM Deutsches Institut für Marketing Lernen mit Social Media 17
  18. 18. Präsentieren & Veröffentlichen© DIM Deutsches Institut für Marketing Lernen mit Social Media 18
  19. 19. Präsentieren & Veröffentlichen© DIM Deutsches Institut für Marketing Lernen mit Social Media 19
  20. 20. Vorteile des Social LearningsDas Lernen mit Social Media hat zahlreiche Vorteile... Lernende da abholen, wo sie sich aufhalten Hohes Maß an Interaktivität Multimedia Räumlich unabhängig – Internetzugang einzige Voraussetzung Zeitliche Flexibilität – lernen, wann man will „Informelles“, wirklichkeitsnahes Lernen Kostengünstig© DIM Deutsches Institut für Marketing Lernen mit Social Media 20
  21. 21. Nachteile des Social Learnings…denen aber auch einige Nachteile gegenüberstehen. Ablenkungsgefahr Datenschutz Einarbeitungszeit in neue Tools Möglicherweise technische Hürden bzw. Probleme Eventuell Ausgrenzung Einzelner© DIM Deutsches Institut für Marketing Lernen mit Social Media 21
  22. 22. Jetzt wird’s praktisch…Wir bilden eine Lern-Community bei Twitter1. (Legen Sie einen Account bei Twitter an.)2. Twittern Sie mit Hashtag dem Hashtag #gbl1703.3. Folgen Sie sich gegenseitig.4. Nutzen Sie Listen.Hashtag: #gbl1703© DIM Deutsches Institut für Marketing Lernen mit Social Media 22
  23. 23. Jetzt wird’s praktisch…Wir nutzen eine Facebook-Gruppe1. Treten Sie in die Gruppe „GABAL-Impulstag „Lernen mit Social Media“ ein.2. Erstellen Sie ein Dokument.3. Kommentieren Sie ein Dokument eines Kollegen.Link: http://on.fb.me/gabal-impulstag© DIM Deutsches Institut für Marketing Lernen mit Social Media 23
  24. 24. Jetzt wird’s praktisch…Wir bookmarken Seiten1. Legen Sie einen Account bei Mister-Wong.de an.2. Bookmarken Sie einige relevante Websites.3. Nutzen Sie als Tag „gbl1703“.4. Treten Sie in die Gruppe „GABAL Impulstag“ ein.5. Posten Sie einige Bookmarks in der Gruppe.Link: http://bit.ly/gabal-misterwong© DIM Deutsches Institut für Marketing Lernen mit Social Media 24
  25. 25. Jetzt wird’s praktisch…Wir teilen Google Docs1. Organisieren Sie sich in kleinen Gruppen (2-4 Personen).2. Legen Sie bei Google Docs ein Dokument an.3. Geben Sie das Dokument den anderen Gruppenmitgliedern frei.4. Ergänzen bzw. erweitern Sie die Dokumente der anderen Gruppenmitglieder.© DIM Deutsches Institut für Marketing Lernen mit Social Media 25
  26. 26. KontaktSollten Sie noch Fragen oder Anregungen haben, zögern Sie bitte nichtuns zu kontaktierenDIM Deutsches Institut für Marketing GmbHHohenstaufenring 43-45D-50674 KölnTelefon +49 (0) 221 / 99 555 10-0Telefax +49 (0) 221 / 99 555 10-77info@Marketinginstitut.BIZwww.Marketinginstitut.BIZDas Bildmaterial wurde teilweise von der Seite www.photocase.com zusammengestellt.Alle Rechte vorbehalten.Diese Unterlagen sind nur für den Gebrauch durch den Teilnehmer an einer Präsentation, einem Seminar, Training oder Workshop bzw. durch Auftraggeberentsprechend des Auftrages an das Deutsche Institut für Marketing bestimmt. Die Verteilung an Dritte und Vervielfältigung zum Zwecke der Weitergabe anDritte ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung möglich. Verwendete Bilder, Illustrationen und Fotos unterliegen teilweise fremden Copyrights und geltenhiermit als nur für den internen Zweck verwendet. Alle vorkommenden eingetragenen Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Firmen und Organisationen.Alle verwendeten Markennamen unterliegen dem Urheberrecht der jeweiligen Eigentümer. Falls geschützte Warenzeichen nicht als solche kenntlich gemachtwurden, bedeutet das Fehlen einer solchen Kennzeichnung nicht, dass es sich um einen freien Namen im Sinne des Waren- und Markenzeichenrechtshandelt. Diese Unterlagen sind im Rahmen von Konzeptionsarbeiten bzw. von Präsentationen, Seminaren, Workshops oder ähnlichen Maßnahmen eingesetztworden. Ohne die in diesem Zusammenhang gegebenen Erläuterungen und Kommentare kann möglicherweise eine unvollständige Aussagekraft undSachlage entstehen.© DIM Deutsches Institut für Marketing Lernen mit Social Media 26

×