Loading…

Flash Player 9 (or above) is needed to view presentations.
We have detected that you do not have it on your computer. To install it, go here.

Like this presentation? Why not share!

101105.unternehmerforum hagen fb

on

  • 1,526 views

 

Statistics

Views

Total Views
1,526
Views on SlideShare
1,379
Embed Views
147

Actions

Likes
1
Downloads
20
Comments
0

1 Embed 147

http://www.dim-marketingblog.de 147

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

101105.unternehmerforum hagen fb 101105.unternehmerforum hagen fb Presentation Transcript

  • Social Media Marketing Durch neue Medien potenzielle Kunden gewinnen Dipl. jur. oec. Felix Beilharz „The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years.“ Socialnomics © DIM Deutsches Institut für Marketing
  • Ihr Referent Fachexperte für Online-Marketing im Deutschen Institut für Marketing Berater, Referent und Trainer Buch-Autor „Online-Marketing: Tipps & Hilfen für die Praxis“ Dipl. jur. oec. Felix Beilharz Hohenstaufenring 43-45 50674 Köln Tel. +49 (0) 221 99 555 1015 Beilharz@Marketinginstitut.BIZ „Die Grundlage ist das Fundament der Basis.“ Le Corbusier, 1887-1965 Französisch-Schweizerischer Architekt © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 2
  • In den nächsten 20 Minuten… … lade ich Sie auf eine Reise ein… Was ist Social Media? Was bringt Social Media? Wie starten Sie erfolgreich ins Social Media Marketing? © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 3
  • Web 2.0 Was ist Social Media Marketing? © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 4
  • Kommunikation … ist ein sozialer Prozess Kommunikation Kommunikation Verbraucher Unter- Massen- nehmen medien Kommunikation Kommunikation Web 2.0-Verbraucher Unter- Massen- nehmen medien Quelle: in Ahnlehnung an Mühlenbeck/Skibicki (2009): Verbrauchermacht im Internet © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 5
  • Social Media © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 6
  • Social Media Support/ Kunden- Reputation- service Markt- management forschung Absatz- Networking kanal Marken- SEO bekanntheit Traffic- generierung © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 7
  • Facebook und Google © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 8
  • Bedeutung des Web 2.0 © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 9
  • © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 10
  • BEOBACHTEN © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 11
  • BEOBACHTEN BETEILIGEN © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 12
  • BEOBACHTEN BETEILIGEN BEINFLUSSEN © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 13
  • Blogs Auf Blogs wird über Sie gesprochen… © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 14
  • Twitter Twitter sind Kurznachrichten im Internet 106 Millionen User weltweit Ca. 270.000 deutsche Nutzer Täglich 300.000 neue Nutzer 180 Millionen Besucher pro Monat auf Twitter.com © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 15
  • Twitter Es wird über Sie gesprochen… © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 16
  • Twitter 1000 exemplarische Twitter-Nutzer im Raum Hagen © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 17
  • Twitter Besetzen Sie Ihren Account: twitter.com/haribo Kommunikation Interaktivität Nutzerintegration © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 18
  • Social Networks © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 19
  • Facebook 10,7 Mio. deutsche Nutzer, 307.320 Nutzer im Raum Hagen © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 20
  • Facebook 141.178 Fans der Marke crocs… © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 21
  • Facebook … vs. 1,6 Millionen crocs-Gegner Kommunikation Interaktivität Nutzerintegration © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 22
  • Facebook Lokale Unternehmen sind dabei… © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 23
  • Foren Auch in Foren wird über Sie gesprochen… © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 24
  • Studie Social Media Marketing Welche Instrumente des SMM setzen Sie ein? (Mehrfachantworten möglich) 80 71,8 70 60 50 45,1 45 43,6 Prozent 39,4 40 35,6 32,7 30 19,8 20 10 7,7 0 Blogs Multimedia Con- Netzwerke Social Microblogging Nutzer- und In-House Sonstiges Wikis tent Sharing (z.B. (LinkedINn, Bookmarkings Dienste (z.B. Diskussionsforen Lösungen (z.B. Gaming) YouTube, XING, FB) Twitter) Slideshare) © Deutsches Institut für Marketing – Expertenpanel Marketing 2010 © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 25
  • Studie Social Media Marketing Branche IT / E- Finanzen / Dienst- Gesamt Handel Industrie Medien Sonstiges Instrument Commerce Versicherungen leistungen Blog 3,43 2,45 3,79 2,95 2,73 4,45 3,78 3,80 Multimedia Content Sharing 3,64 3,18 3,88 3,24 3,00 4,36 4,15 3,17 (z.B. YouTube) Netzwerke 2,55 2,73 2,88 1,76 1,82 3,45 2,80 2,50 (LinkedIn, XING) Social Book- 4,33 4,30 4,71 3,71 3,82 5,00 4,65 3,67 markings Microblogging 3,64 3,36 4,25 3,00 3,00 4,09 4,15 2,67 (z.B. Twitter) Wikis 3,65 4,27 3,79 2,95 3,45 4,73 3,60 3,00 Nutzerforen 2,82 2,45 3,04 2,43 2,09 4,18 2,90 2,50 In-House 3,59 3,64 3,75 3,60 2,73 4,20 3,75 2,83 Lösungen © Deutsches Institut für Marketing – Expertenpanel Marketing 2010; Beurteilung: 1 = sehr wichtig, 6 = überhaupt nicht wichtig © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 26
  • SMM im Online-Marketing So könnte eine SMM-Integration aussehen eMail-Marketing Ihre Webseite Direktes Online-Werbung Geschäft Affiliate Marketing Online-Marketing SEM Indirektes SEO Geschäft © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 27
  • Ihre Social Media Strategie Legen Sie sich eine Strategie zurecht, bevor Sie ins soziale Netz einsteigen. 1. Die Website kann der zentrale Knotenpunkt sein. 2. Der Blog bildet den Mittelpunkt für Ihre Social-Media-Aktivitäten. 3. Facebook, Twitter und Youtube sind Pflicht. 4. Integrieren Sie die verschiedenen Dienste. Twittern Sie neue Blogbeiträge, verlinken Sie Blogbeiträge auf Facebook, machen Sie Facebook-Fans zu Twitter-Followern etc. 5. Halten Sie einen optimalen Mix ein, z.B. 50% zielgruppenrelevante Informationen 10% Werbung 10% durchdachte Fragen 20% Beteiligung an interessanten Gesprächen 10% Retweets © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 28
  • Kontakt Sollten Sie noch Fragen oder Anregungen haben, zögern Sie bitte nicht uns zu kontaktieren DIM Deutsches Institut für Marketing GmbH Hohenstaufenring 43-45 D-50674 Köln Telefon +49 (0) 221 / 99 555 10-0 Telefax +49 (0) 221 / 99 555 10-77 info@Marketinginstitut.BIZ www.Marketinginstitut.BIZ Das Bildmaterial wurde teilweise von der Seite www.photocase.com zusammengestellt. Alle Rechte vorbehalten. Diese Unterlagen sind nur für den Gebrauch durch den Teilnehmer an einer Präsentation, einem Seminar, Training oder Workshop bzw. durch Auftraggeber entsprechend des Auftrages an das Deutsche Institut für Marketing bestimmt. Die Verteilung an Dritte und Vervielfältigung zum Zwecke der Weitergabe an Dritte ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung möglich. Verwendete Bilder, Illustrationen und Fotos unterliegen teilweise fremden Copyrights und gelten hiermit als nur für den internen Zweck verwendet. Alle vorkommenden eingetragenen Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Firmen und Organisationen. Alle verwendeten Markennamen unterliegen dem Urheberrecht der jeweiligen Eigentümer. Falls geschützte Warenzeichen nicht als solche kenntlich gemacht wurden, bedeutet das Fehlen einer solchen Kennzeichnung nicht, dass es sich um einen freien Namen im Sinne des Waren- und Markenzeichenrechts handelt. Diese Unterlagen sind im Rahmen von Konzeptionsarbeiten bzw. von Präsentationen, Seminaren, Workshops oder ähnlichen Maßnahmen eingesetzt worden. Ohne die in diesem Zusammenhang gegebenen Erläuterungen und Kommentare kann möglicherweise eine unvollständige Aussagekraft und Sachlage entstehen. © DIM Deutsches Institut für Marketing Unternehmerforum 2010 29