Netzflimmern Wiesn 2007

1,759 views

Published on

Harald Müller 01.10.2007 zum Thema Marketing mit Videos im Web 2.0.

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,759
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
490
Actions
Shares
0
Downloads
102
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Netzflimmern Wiesn 2007

  1. 1. fü r Netzflimmern Wiesn 2007 Harald Bertram Gugel www.gugelproductions.de/blog/ Müller www.TVstation20.com/
  2. 2. HINTERGRUND oder Warum wir heute zu Ihnen sprechen dürfen
  3. 3. 2008: Alles Bewegtbild oder was? – und wie?  Teil 1 Werbung auf „Videoportalen“  Risiken  Exkurs Videowerbeformen  Chancen  Teil 2 Aufbau einer eigenen WEB-TV Präsenz  Risiken  Chancen
  4. 4. Teil 1: Werbung auf „Videoportalen“ Risiken und Chancen
  5. 5. Werbung auf „Videoportalen“ Risiko  Unkontrollierbares Umfeld  Niemand sieht Werbung freiwillig  User Spoofs / Mash-Ups  User Interaktion / Folgekosten  …  Weniger problematisch als die „klass. Werbe- industrie“ glauben machen möchte?
  6. 6. Werbung auf „Videoportalen“ Risiko - Unkontrollierbares Umfeld Saddam und Sony? Krieg und HP?  Zielgruppe erreichen vs. „Image“
  7. 7. Werbung auf „Videoportalen“ Risiko - Niemand sieht Werbung freiwillig … und schon gar nicht wenn „von der Stange“  Zielgruppen nur innovativ erreichbar
  8. 8. Werbung auf „Videoportalen“ Risiko - User Spoofs Sind Sie vorbereitet?  Das kann jedem passieren!
  9. 9. Werbung auf „Videoportalen“ Risiko - User Interaktion / Folgekosten Monitoring, Interaktion annehmen, eigene Präsenz, Views ggf. kaufen ...  Bedeutet u.a. auch Personalkosten
  10. 10. Werbung auf „Videoportalen“ Exkurs – Videowerbeformen – hier PRE ROLL video ad Bsp. ÜLTJE  Effektivste Methode bei gutem, sehenswerten und nachgefragtem content
  11. 11. Werbung auf „Videoportalen“ Exkurs – Videowerbeformen – hier POST ROLL video ad Bsp. MATERNA (B2B)  Weniger effektive Methode – nur als cliffhanger oder reminder (recall) zu empfehlen
  12. 12. Werbung auf „Videoportalen“ Exkurs – Videowerbeformen – hier IN STREAM ad & VIRAL Bsp. AT&T und Smirnoff  Effektive Methode – wenn Erfolg oder pure Reichweite zählen sollen
  13. 13. Werbung auf „Videoportalen“ Chancen  Aus Kunden werden Evangelists (Apple, Nike, BlendTec …)  Reichweiten können riesig sein  Geringe „Test-“kosten  Werbung in redaktionellem Umfeld besser …  Bei sorgfältiger Auswahl und begrenzt möglichem monitoring überwiegen die Chancen!
  14. 14. Werbung auf „Videoportalen“ Chance - Evangelist Seien Sie unkonventionell und innovativ  Verkäufe steigern dank Humor!
  15. 15. Werbung auf „Videoportalen“ Chance – Reichweiten können riesig sein 2 coole Videos – 6 Mio. aktive views (YouTube)  Branding steigern über „Umwege“
  16. 16. Werbung auf „Videoportalen“ Chance – Geringe (Test-)kosten Schon ab 20.000 Euro ca. 1 Mio. views  Kosten Web-TV Werbung nicht billiger als TV, aber:  Erfolg messbar  Dank Interaktion direkt am Konsument  Genaues Targeting via Nischen-Sites, statt 4 Sender (Bsp. heavy.com) …  Video Werbung in den Marketing-Mix
  17. 17. Werbung auf „Videoportalen“ Chance – Werbung in redaktionellem Umfeld „besser“ Eintagsfliegen vermeiden  Redaktionelle Inhalte i.d.R. beliebter als aus- schließliche User Generated Videos (Reichweite!)  Viele Formate für Werbezwecke nutzbar  Redaktionelle Formate nicht teurer als UGC  Kampagnen und Marken kontinuierlich pflegen und Aufbauen. An alte Inhalte anknüpfen. …  Umfelder buchen statt „gambling“
  18. 18. Teil 2: Aufbau einer eigenen WEB-TV Präsenz Risiken und Chancen
  19. 19. Eigene Web-TV Präsenz Risiko  Kein „interessanter“ content  Ziel unklar  Keine user  …  Entspricht der derzeitige Hype um Web-TV auch der Wirkung des Tools im Marketing?
  20. 20. Eigene Web-TV Präsenz Risiko – Kein interessanter content Content ist King!  Inhalte müssen unterhaltsam sein  Inhalte müssen wirken  Inhalte müssen aktiv „konsumiert“ werden  Inhalte müssen zur Firma / Marke passen …  Die Umsetzungsstrategie beginnt schon bei der Auswahl der Inhalte
  21. 21. Eigene Web-TV Präsenz Risiko – Ziel unklar Sales, Image, Entertainment …?  Zumindest DIREKTER sales Gedanke ist bei der Konzeption zu vermeiden
  22. 22. Eigene Web-TV Präsenz Risiko – Keine user Ist hier Relevanz erkennbar? Live: Audi.tv Vgl.: „normale“ volkswagen.de Website  Wichtig: KEIN „live“ Programm Web ist NICHT TV!
  23. 23. Eigene Web-TV Präsenz Chance  Community um Marke  Durch Interaktion und Authentizität Kunden gewinnen  Desintermediation …  Entspricht der derzeitige Hype um Web-TV auch als tool für Unternehmen / Marken?
  24. 24. Eigene Web-TV Präsenz Chance – Community um Marke Marke um Video verlängert – Vorteil für Marke  Nah am Thema dran Kunden werden involviert
  25. 25. Eigene Web-TV Präsenz Chance – Interaktion & Authentisch Kunde / user kann „mitmachen“  CEO ist Hauptdarsteller - Nah am Produkt Kunden schlagen vor – 500% mehr Umsatz
  26. 26. Eigene Web-TV Präsenz Chance – Desintermediation (Umgehen von gatekeepern) Wenn direkter Kundenkontakt von Vorteil  Web-TV als kostengünstige Alternative anstelle (nicht anstatt!) TV testen!
  27. 27. Fazit  Mehr Chancen als Risiken  Mut zur Umsetzung neuer Ideen!  Fehlervermeidung durch Expertenrat  Mix aus Videowerbung & Web-TV optimal  Nur ca. 0,05% aller Videos funktionieren viral  Nicht JEDE, neue Web-TV Form ist zu Beginn komplett durchdacht und ratsam (z.B. www.floaded.com)
  28. 28. fü r Kontakt Bertram Gugel www.gugelproductions.de/blog/ info@gugelproductions.de Tel.: +49 (179) 221 77 63 Harald Müller www.TVstation20.com/ harald.mueller@isgweb.com Tel.: +49 (172) 89 123 10

×