Geht	  die	  beste	  Demokratie	  nur	  online?	                                                              	           ...
1 Einführung	  1.1 Zielsetzung	  Hier	  wird	  kurz	  die	  vorgegebene	  Zielsetzung	  erläutert:	      •    Beschreibung...
2 Liquid	  Democracy	  2.1 Definition	  &	  Konzept	  In	   einer	   Demokratie	   herrscht	   das	   Volk1.	   Ihr	   Urs...
2.2 Beispiel	  Die	  Idee	  soll	  hier	  an	  einem	  Beispiel2	  verdeutlicht	  werden.	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  	  ...
besteht	   auch	   die	   Möglichkeit,	   Delegierte	   zu	   gewissen	   Themen	   zu	   bestimmen,	   was	   von	  zentr...
3.4 Reputation	  In	   Adhocracy	   wird	   auf	   eine	   defensive	   Interaktionssicherung	   verzichtet.	   Die	  Mech...
Abbildung	  2:	  Registrierung	                        Abbildung	  3:	  Startseite	  nach	  erfolgreicher	                ...
Abbildung	  6:	  Verfassen	  einer	  Norm	                                                                                ...
4 Adhocracy	  in	  der	  Praxis	  Da	  Adhocracy	  noch	  ein	  sehr	  neues	  Tool	  ist,	  gibt	  es	  erst	  wenige	  E...
•                          Mehr	   Demokratie	   e.V.5	   (gemeinnützig	   überparteilich,	   http://www.mehr-­‐          ...
Ein	   Ansatz	   wäre	   diese	   Diskussionen	   auzulagern	   auf	   Blogs,	   so	   dass	   eine	   einem	          Par...
zugelassen	  sind	  und	  jeder	  möchte	  seine	  Meinung	  kundtun,	  dann	  wird	  die	  Abstimmung	  hoffnungslos	   m...
Der	  Digitale	  Graben	  ist	  also	  von	  mehreren	  Faktoren	  abhängig:	                             •               ...
6.2 Ideen	  zur	  Lösung	  /	  Minderung	  des	  Problems	  Wichtig	   ist	   für	   die	   Lösung,	   das	   jeweilige	  ...
2. Stellvertretungen	  sind	  nur	  kantonal	  soweit	  wie	  vom	  Kanton	  vorgesehen	  zulässig	          (nach	  Abs.	...
gleichzeitig	   könnte	   dies	   bei	   einer	   grossen	   Menge	   an	   Mitschreibenden	   sehr	   schnell	  unübersic...
9 Quellenverzeichnis	    1. „Konzeption	   und	   Erprobung	   einer	   Liquid	   Democracy	   Plattform	   anhand	   von	...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)

663

Published on

Geht die 'beste' Demokratie nur online?
Bericht von Stefan Willi, Lukas Vogel, Florian Tanner

Published in: Technology
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
663
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)

  1. 1. Geht  die  beste  Demokratie  nur  online?             Verfasst  von   Florian  Tanner,  D-­‐INFK,  tannerfl@student.ethz.ch   Lukas  Vogel,  D-­‐INFK,  luvogel@student.ethz.ch   Stefan  Willi,  D-­‐INFK,  willist@student.ethz.ch                Diese  Arbeit  entstand  im  Zusammenhang  mit  der  Vorlesung  „Digitale  Nachhaltigkeit  in  der  Wissensgesellschaft“  von  Marcus  M.  Dapp.    Sie  darf  gemäss  folgender  Creative  Commons  Lizenz  verwendet  werden:       http://creativecommons.org/licenses/by-­‐sa/3.0/         Herbstsemester  2010   ETH  Zürich  
  2. 2. 1 Einführung  1.1 Zielsetzung  Hier  wird  kurz  die  vorgegebene  Zielsetzung  erläutert:   • Beschreibung   des   Konzepts   Liquid   Democracy   anhand   des   Online-­‐Tools   „Adhocracy“.   • Was   dürfen   Bürger   vom   „digitalen   Zürich“   von   einer   Onlineumfrage   erwarten   und  wie  würde  sich  unser  Einsatz  von  „Adhocracy“  gestalten?   • Wie  hoch  ist  die  Komplexität  dieses  Tools  und  was  sind  die  Folgen  daraus?   • Wie  behandelt  man  nicht  Internet-­‐affine  Menschen?     • Gibt  es  eine  Möglichkeit  Liquid  Democracy  in  Zukunft  Schweiz  weit  einzusetzen?   • Chancen  und  Gefahren  finden  und  beschreiben.  1.2 Abhandlung  Aufgrund  dieser  Zielsetzung  sind  wir  zu  folgender  Aufteilung  der  Arbeit  gekommen:   • Liquid   Democracy:   Behandelt   die   allgemeine   Definition   und   das   Konzept   wie   auch  ein  Beispiel  von  LD   • Der   Abschnitt   Ahocracy   behandelt   das   Online-­‐Tool   von   „Liquid   Democracy   e.V.“   aus  Berlin  im  Detail   • Ahocracy  in  der  Praxis  behandelt  die  rechtlichen  Grundlagen  und  die  effektiven   Anwendungen  heute,  wie  auch  die  Probleme  und  Vorteile  dieses  Tools   • Digitales  Zürich  geht  auf  eine  konkrete  Umsetzungsmöglichkeit  in  Zürich  ein   • Der  digitale  Graben  wird  in  Abschnitt  6  behandelt   • Im  letzten  Abschnitt  gehen  wir  auf  Zukunftsvisionen  ein  
  3. 3. 2 Liquid  Democracy  2.1 Definition  &  Konzept  In   einer   Demokratie   herrscht   das   Volk1.   Ihr   Ursprung   liegt   in   der   griechischen   Antike  und   beschrieb   zunächst   einen   politischen   Prozess,   welcher   anhand   von   bestimmten  Prozeduren   gemeinsame   Entscheidungsfindungen   erlaubte.   Ein   neueres   Verständnis    des   Begriffs   findet   man   in   der   Gettysburg-­‐Ansprache   1863   von   US-­‐Präsident   Abraham  Lincoln:  „government  of  the  people,  by  the  people,  for  the  people“  Es  gibt  verschiedene  Formen  von  Demokratie.  Für  die  Definition  von  Liquid  Democracy  reicht   es,   zwei   Formen   zu   betrachten.   In   einer   direkten   (auch   unmittelbaren)  Demokratie   entscheidet   in   einer   Abstimmung   über   Sachfragen   im   Staatswesen   jeder  einzelne   Teilnehmer   selbst.   Man   ist   nicht   vertretbar.   Im   Gegensatz   zur   direkten  Demokratie,   bestimmt   das   Volk   in   einer   indirekten   (repräsentativen)   Demokratie   für  eine  gewisse  Zeit  (Periode)  Repräsentanten,  welche  zur  Machtausübung  autorisiert  sind.  Nach   Ablauf   dieser   Zeit   müssen   neue   Repräsentanten   gewählt   werden.   Liquid  Democracy   ist   eine   Bezeichnung   für   unterschiedliche   Ansätze   unsere   heutige  Demokratie  flüssiger,  transparenter  und  flexibler  zu  gestalten.  Diese  Ansätze  vereint  alle  die  Grundidee,  als  Teilnehmer  selbst  bestimmen  zu  können,  wie  weit  man  seine  eigenen  Interessen   wahrnehmen   möchte.   Durch   die   Möglichkeit   der   individuellen   Delegierung,  kann   ein   Teilnehmer   für   jeden   Themenbereich   entscheiden,   ob   er   selbst   darüber  abstimmen   möchte,   oder   ob   er   seine   Stimme   an   einen   anderen   Teilnehmer   delegieren  möchte.   Teilnehmer   können   Parteien,   Gruppierungen   oder   Privatpersonen   sein.   Im  Gegensatz   zu   einer   nur   indirekten   Demokratie   besteht   bei   Liquid   Democracy   jederzeit  die  Möglichkeit  und  das  Recht  auf  Rückforderung  der  eigenen  Stimme  vom  Delegierten.    Man  muss  nicht  warten,  bis  eine  neue  Wahlperiode  ansteht.  Dadurch  entsteht  ein  sehr  dynamisches   Netzwerk   von   Delegationen.   Man   kann   Liquid   Democracy   somit   als   eine  dynamische   Mischung   zwischen   direkter   und   indirekter   Demokratie   ansehen.                                                                                                                    1  demos  (gr.):  Das  Volk,  kratein  (gr.):  Macht  ausüben  2  http://wiki.piratenpartei.de/Datei:Liquid_demok.PNG  
  4. 4. 2.2 Beispiel  Die  Idee  soll  hier  an  einem  Beispiel2  verdeutlicht  werden.                         Abbildung  1:  Graphische  Darstellung  eines  Delegationsnetzes  Die   Häkchen   beziehungsweise   Kreuze   stellen   die   individuellen   Entscheidungen   dar.   Wie  zu   erkennen   ist,   sind   sechs   Stimmen   delegiert,   sechs   Teilnehmer   haben   selbst  abgestimmt  und  zwei  Teilnehmer  haben  keine  Meinung  dazu.  Ein  Delegat  oben  links  hat  selbst  abgestimmt,  was  seinem  Delegierten  eine  Stimme  wegnimmt.  Drei  haben  sich  im  Kreis   delegiert,   was   zu   keiner   Stimme   führt.   Eine   Person   hat   keine   Meinung   zum   Thema  oder   zu   wenig   Fachwissen   und   gibt   keine   Stimme   ab.   Die   Zusammenfassung   der  Abstimmung   könnte   damit   so   lauten:   Abstimmung   angenommen   mit   sechs   zu   drei  Stimmen,  davon  vier  delegiert  und  eine  Enthaltung.  Die  Denkweise  eines  einzelnen  Teilnehmers  könnte  so  aussehen:  „Für   Umweltpolitik   möchte   ich   gerne   durch   die   Partei   Grüne,   für   Schulpolitik   von   der  Partei  SP  und  für  Steuerrecht  durch  die  Privatperson  Herrn  Meier  vertreten  werden.  Die  Entscheidung  über  die  Einführung  der  Todesstrafe  möchte  ich  selbst  abstimmen.“    3 Adhocracy  3.1 Grundzüge  Dies   ist   ein   Software-­‐Werkzeug,   welches   sich   nicht   direkt   an   Staat   oder   Gesellschaft  wendet,  sondern  soll  gezielt  kleinere,  zivilgesellschaftliche  Gruppen  zum  Ziel  haben.  Als  Nutzer   sind   Vereine,   Nichtregierungsorganisationen,   Kleinparteien,   Open-­‐Source  Projekte   und   andere   Netzbewegungen   ohne   feste   Organisationform   vorgesehen.Adhocracy   soll   den   Nutzern   erlauben,   zu   Themen   gemeinsam   konstruktive   Lösungen   zu  finden,   darüber   zu   diskutieren   und   schliesslich   darüber   abzustimmen.   Das   Werkzeug  soll  eine  kollaborative  Entwicklung  von  Vorschlägen  fördern.  Jeder  Teilnehmer  hat  die  Möglichkeit,   eigene   Vorschläge   zu   bringen,   an   bestehenden   Vorschlägen   mitzuwirken  oder   alternative   Vorschläge   zu   bereits   bestehenden   Vorschlägen   machen.   Dies   erfolgt  durch   verfassen   von   Textdokumenten   (Vorschläge,   Normen)   oder   Kommentaren.   Es                                                                                                                  2  http://wiki.piratenpartei.de/Datei:Liquid_demok.PNG  
  5. 5. besteht   auch   die   Möglichkeit,   Delegierte   zu   gewissen   Themen   zu   bestimmen,   was   von  zentraler  Bedeutung  für  eine  Umsetzung  von  Liquid  Democracy  ist.    In   Adhocracy   können   Benutzer   sogenannte   Instanzen   erstellen.   Instanzen   sind  vergleichbar  mit  Web-­‐Dienstanwendungen  wie  Google  Apps  oder  Mixxt  und  können  für  beliebige  Zwecke  genutzt  werden.  Abstimmungen,  Delegierungen,  Diskussionen  und  so  weiter   werden   immer   im   Rahmen   einer   Instanz   geführt.   So   dienen   Instanzen   als  Konfigurationspunkt,   um   die   eigenen   Interessen   zu   einem   Thema   entsprechend   der  subjektiven  Relevanz  wahrzunehmen.  3.2 Textvarianten  Unter   diesem   Begriff   versteht   man   die   einzelnen   Umsetzungen   von   Beschlusstexten  (Normen).   Zum   Beispiel   könnte   dies   ein   erstmals   niedergeschriebenes   und   darum   zur  Abstimmung  vorgesehenes  Gesetz  sein.  Damit  diese  Texte  vergleichbar  sind,  müssen  sie,  falls  bereits  eine  Norm  besteht,  dieser  Norm  gleichen.    In  einer  Vorabstimmung  können  die  Teilnehmer  entscheiden,  welche  Textvariante  am  besten  den  Zielen  eines  Vorschlags  entspricht.   In   diesem   Zusammenhang   muss   der   Begriff   „Status   Quo“   erklärt   werden.  Eine  Textvariante  mit  dem  Vermerk  „Status  Quo“  ist  der  aktuell  geltende  Zustand  einer  Norm.  Im  Beispiel  mit  dem  Gesetz  wäre  der  „Status  Quo“  also  der  aktuell  geltende  Text  des   Gesetzes.   Der   „Status   Quo“   gibt   die   Formatierung   der   Norm   vor.   Textvarianten  sollten  der  Formatierung  vom  „Status  Quo“  gleichen.  Durch  eine  Beschlussabstimmung  kann  eine  Textvariante  zum  „Status  Quo“  geändert  werden.  3.3 Kommentieren  Adhocracy   verfügt   über   die   Möglichkeit,   Vorschläge   und   Textvarianten   zu  kommentieren   und   ermöglicht   somit   die   Diskussion.   In   der   Diskussion   sind   drei  nennenswerte  Funktionen  eingebaut.    Als   erstes   eine   Funktion,   um   die   Diskussion   übersichtlicher   zu   gestalten.   Dazu   kann  jeder   Kommentar   mit   einer   Stimmungsrichtung   versehen   werden.   Für   befürwortende  Kommentare   wird   der   Kommentar   grün   gefärbt   und   für   Kommentare   welche   dagegen  sprechen   rot.   Neutrale   Kommentare   erscheinen   gelb.   Diese   Funktion   ermöglicht   eine  schnelle  Erkennung  der  Argumentationsrichtung  des  Teilnehmers.  Als   zweites   wurde   ein   Kommentar-­‐Wiki   bereitgestellt.   Mit   Hilfe   dieser   lassen   sich  Kommentare   von   anderen   Teilnehmern   ändern.   Dies   benötigt   jedoch   die   Zustimmung  des   Autors   der   Diskussion.   Um   mögliche   Missbräuche   zu   verhindern,   speichert  Adhocracy  den  Modifikationsverlauf.  So  lassen  sich  die  Kommentare  im  Notfall  wieder  zurückwandeln.  Als   dritte   Funktion   stellt   Adhocracy   dem   Benutzer   die   Möglichkeit   zur   Verfügung  Diskussionsbeteiligungen   (Vorschläge,   Kommentare   und   Textvarianten)   von   anderen  Benutzern  zu  bewerten.  Für  positive  Bewertungen  kann  auf  einen  grünen  Pfeil  geklickt  werden,   für   negative   auf   einen   roten.   Die   Sortierung   nach   positiver   Bewertung   führt  dann   dazu,   dass   gute   relevante   Kommentare   ganz   oben   in   der   Diskussion   stehen,  weniger   wichtige   oder   auch   unnütze   Kommentare   eher   am   Seitenende.   Diese  Bewertungen  sollen  nicht  zu  einem  Entschluss  über  ein  Thema  führen.  Man  kann  diese  Bewertungen   mit   den   Bewertungen   von   Kommentaren   zu   Büchern   auf   Amazon  vergleichen.    
  6. 6. 3.4 Reputation  In   Adhocracy   wird   auf   eine   defensive   Interaktionssicherung   verzichtet.   Die  Mechanismen  werden  mit  Hilfe  eines  sozialen  Sicherungsprozesses  geschützt.  Dazu  gab  es   in   früheren   Versionen   von   Adhocracy   die   Möglichkeit   zur   Erfassung   und   Anzeige  einer   Reputationsmetrik.   Die   Reputation   eines   Benutzers   spiegelt   sein   Ansehen   und  seine   Kompetenz   innerhalb   einer   Gemeinschaft   wieder.   Mit   Hilfe   dieser   Reputation  können  sich  andere  Benutzer  schnell  ein  Bild  von  ihrem  virtuellen  Gegenüber  machen.  Vergleichbare   Bewertungen   von   Benutzern   findet   man   zum   Beispiel   auf   eBay  (Bewertung   des   Verkäufers).   Gut   (vom   System)   bewertete   Benutzer   erhalten  Moderatorenrechte   und   Empfehlung   zum   Delegierten.   Für   die   Teilnehmer   war   das   ein  Dorn  im  Auge.  Die  Verteilung  dieser  Privilegien  wurde  als  undemokratisch  erachtet.  In  einer  aktuellen  Version  von  Adhocracy  wurde  diese  Reputationsmetrik  deshalb  entfernt  und  die  Frage  nach  einem  Vertrauensmechanismus  ist  noch  offen.  3.5 Delegation  Die  Aufgabe  eines  Delegationssystems  besteht  darin,  eine  möglichst  breite  Öffentlichkeit  in   eine   Entscheidungsfindung   einzubinden.   Teilnehmer   können   selbst   entscheiden,   ob  sie   aktiv   an   der   Entscheidungsfindung   teilnehmen   möchten,   oder   ob   sie   passiv   durch  einen  Delegierten  vertreten  werden  möchten.  Je  nach  Fachwissen,  Motivation  oder  Zeit  kann   sich   jeder   Teilnehmer   individuell   zwischen   den   Rollen   entscheiden.   Technisch  gesehen   ist   ein   Delegationssystem   ein   doppelter   Graph.   Die   erste   Ebene   stellt   ein  gerichtetes  soziales  Netzwerk  dar.  Wenn  ein  Pfeil  von  Knoten  A  nach  B  führt,  so  wird  A  durch   B   vertreten,   auch   wenn   dieser   es   vielleicht   gar   nicht   will.   B   erhält   dabei   die  jederzeit  widerrufbare  Stimmmacht  von  A.  Kreise  im  Graphen  (A  delegiert  B,  B  delegiert  C,   C   delegiert   A)   stellen   kein   Problem   dar   und   werden   erst   bei   der   Stimmabgabe  unterbrochen.   Der   zweite   Graph   beschreibt   den   thematischen   Raum,   auf   welchen   sich  die  Delegation  bezieht.  3.6 Umsetzung  Adhocracy  ist  in  Python  geschrieben  und  steht  unter  einer  BSD-­‐Lizenz.    Die  entwickelte  Software   wird   seit   Anfang   2010   mit   dem   Liquid   Democracy   e.V.   beworben   und   auf  einem  Server  des  Vereins  in  unterschiedlichen  Versionen  betrieben. Weitere Entwicklerergänzten Adhocracy um eine französische und deutsche Version.  3.7 Von  der  Theorie  zur  Praxis  -­‐  Snapshots  Adhocracy   kann   man   auf   www.liqd.net   ausprobieren.   Diese   Gelegenheit   haben   wir  genutzt,   um   uns   einen   konkreten   Einblick   zu   verschaffen.   Die   folgenden   Abbildungen  sollen  dem  Leser  zu  besserem  Verständnis  helfen.  Die  Registrierung  erfolgt  kostenlos  und  einfach.  Zur  Anmeldung  genügen  Nickname,  E-­‐mailadresse   und   Passwort.   Bei   erfolgreicher   Anmeldung   wird   man   zum   Verlauf  weitergeleitet,  in  welchem  man  alle  Aktivitäten  der  Instanz  sieht.  
  7. 7. Abbildung  2:  Registrierung   Abbildung  3:  Startseite  nach  erfolgreicher   Anmeldung  Nachdem   man   bei   der   Erstanmeldung   eine   Instanz,   welche   die   Ziele,   das  Abstimmungsvorgehen,   die   Sprache   und   mehr   festlegt,   erstellt   hat,   können   Vorschläge  erstellt  werden.  Diese  Vorschläge  werden  im  Anschluss  diskutiert.       Abbildung  4:  Erstellen  der  Instanz   Abbildung  5:  Erstellen  und  Kommentieren  eines   Vorschlages  Man   erstellt   aufgrund   der   Vorschläge   und   Diskussionen   eine   entsprechende   Norm  (Form  einer  Textvariante).    Über  diese  wird  abgestimmt.  Die  Norm  wird  im  Falle  einer  positiven   Mehrheit   so   übernommen.   Zum   Beispiel   könnte   die   Instanz   zum   Thema  Tierhaltung   sein.   Die   Vorschläge   beinhalten   Ideen   zur   Verbesserung   der   Haltung   der  Tiere  und  aufgrund  dieser  wird  eine  Norm  verfasst,  welche  ein  korrekt  geformtes  Gesetz  darstellt.  Es  können  auch  mehr  als  eine  Norm  (Varianten)  erstellt  werden.    
  8. 8. Abbildung  6:  Verfassen  einer  Norm   Abbildung  7:  Delegieren  von  Teilnehmern    Um   eine   Abstimmung   zu   starten   klickt   man   auf   die   Schaltfläche   „abstimmen“.   Danach  kann   jeder   Mitwirkende   über   eine   gewisse   Zeitspanne   seine   Stimme   abgeben.   Unter   der  Sparte   „Stimmen“   gibt   es   eine   Übersicht   über   die   aktuellen   Abstimmungen,   an   denen  man  teilnimmt.   Abbildung  8:  Beitritt  bei  anderen  Instanzen   Abbildung  9:  Abstimmung  starten  Die   Delegation   erfolgt   durch   einen   Klick   auf     den   grünen   Knopf   unter   „Abstimmung  delegieren“.   Nun   lässt   sich   auswählen,   durch   wen   man   vertreten   werden   möchte.   Durch  einen   Klick   auf   die   Schaltfläche   „Speichern“   bestätigt   man   die   Delegation.  Zum   Schluss   noch   das   Vorgehen   zum   Beitritt   bereits   bestehender   Instanzen.   Um   bei  anderen   Instanzen   mitwirken   zu   können,   klickt   man   im   oberen   Bereich   auf  „Organisationen“.   Es   erscheint   eine   Liste   mit   allen   zur   Auswahl   stehenden  Organisationen3   mit   ihren   Themen.   Durch   klick   auf   die   gewünschte   Organisation   wird  man   weitergeleitet   zum   Überblick   der   Organisation.   Durch   klick   auf   den   grünen   Knopf  kann  man  der  Organisation  beitreten.                                                                                                                      3  Organisationen  sind  das  gleiche  wie  Instanzen  
  9. 9. 4 Adhocracy  in  der  Praxis  Da  Adhocracy  noch  ein  sehr  neues  Tool  ist,  gibt  es  erst  wenige  Erfahrungswerte.  Zuerst  werden   kurz   die   Schweizer   Rechtsgrundlagen   für   Parteien   beschrieben.   Es   folgt   eine  Auflistung  von  Organisationen  welche  Adhocracy  o.Ä.  aktiv  verwenden  oder  testen.  Für  die  Probleme  und  Vorteile  wird  vor  allem  ein  Interview,  welches  Friedrich  Lindenberg  im   Rahmen   seiner   Bachelorarbeit   mit   der   Piratenpartei   Deutschland   und   „Mehr  Demokratie   e.V.“   geführt   hat,   verarbeitet.   Wobei   zu   beachten   ist,   dass   diese   zwei  Institutionen  das  Tool  nur  zu  Testzwecken  benützt  haben.  Es  geht  hier  hauptsächlich  um  die  Nutzung  zur  Antragsentwicklung.  4.1 Rechtliche  Grundlagen  Da  politische  Parteien  in  der  Schweiz  oft  rechtlich  als  Verein  strukturiert  sind,  gehen  wir  hier  auf  die  rechtliche  Grundlagen  solcher  ein.  Vereine  sind  im  ZGB  geregelt.  Folgend  eine  Auflistung  bedeutender  Artikel:   1. „Alle   Mitglieder   haben   in   der   Vereinsversammlung   das   gleiche   Stimmrecht.“   (Art.   67  Abs.  1)   2. „Die   Vereinsbeschlüsse   werden   mit   Mehrheit   der   Stimmen   der   anwesenden   Mitglieder  gefasst.“  (Art.  67  Abs.  2)   3. „Vereinsbeschlüsse   werden   von   der   Vereinsversammlung   gefasst.“   (Art.   66   Abs.   1)  Liquid  Democracy  sieht  für  Entscheidungen,  ein  Online-­‐Tool  vor,  also  müssen  Mitglieder  nicht  anwesend  sein,  zudem  ist  Stimmdelegation  ein  festes  Prinzip.  Für   Vereine   ist   Stimmdelegation   fremd,   es   gilt   grundsätzlich   eine   Person   entspricht  einer  Stimme,  wie  auch  in  Punkt  1.  festgehalten.  Mit   Punkt   2.   und   3.   wird   ausdrücklich   eine   physische   Versammlung   gefordert,   bei  welcher   nur   eine   Mehrheit   einen   Beschluss   fassen   kann.   Diese   Anwesenheitspflicht  widerspricht  dem  Prinzip  von  LD  komplett,  nachdem  alles  auch  Online  geregelt  werden  könnte.   Somit   ist   Liquid   Democracy   zumindest   für   Abstimmungen   in   Schweizer  Vereinen  problematisch.    Ein   sinnvoller   und   rechtlich   unproblematischer   Einsatz   von   Adhocracy   wird   aber   vor  allem,  in  der  Vorsondierung  und  später  der  konkreten  Ausgestaltung  und  Formulierung,  von  Anträgen  gesehen.  4.2 Einsätze  in  der  Praxis  Das   Tool   „Adhocracy“   ist   bereits   bei   vielen   Organisationen,   vor   allem   in   Deutschland,  aktiv   im   Einsatz   und   wird   auch   in   Zusammenarbeit   mit   diesen   weiterentwickelt.   Hier  eine  kleine  Aufstellung  von  Nutzern:   • Die  Linke  (Partei,  Deutschland,  http://www.die-­‐linke.de)   • Grüne-­‐Jugend  (Partei,  Deutschland,  http://www.gruene-­‐jugend.de/)   • Stadt  München:  Die  Stadt  ist  noch  in  den  Vorbereitungen  für  die  Umsetzung.  Sie   möchte   das   Tool   benützen   als   „18.   Sachverständiger“   um   BürgerInnen   den   direkten  Zugang  zur  Enquete-­‐Komission4  zu  ermöglichen.                                                                                                                  4  Enquete-­‐Kommissionen  (von  frz.  enquête,  „Untersuchung“)  sind  vom  Deutschen  Bundestag  oder  von  einem  Landesparlament  eingesetzte  überfraktionelle  Arbeitsgruppen,  die  langfristige  Fragestellungen  
  10. 10. • Mehr   Demokratie   e.V.5   (gemeinnützig   überparteilich,   http://www.mehr-­‐ demokratie.de)   • Piratenparteien  der  Schweiz  und  Deutschland   Es   gibt   also   schon   einige   Nutzer.   Es   ist   aber   erkennbar,   dass   vor   allem   technisch-­‐ versierte  Parteien  oder  Organisationen  aufgelistet  sind.  Die  Gründe  dafür  werden  in   den  folgenden  Abschnitten  gesucht.  4.3 Probleme  und  Lösungsansätze  Nach   einiger   Nutzung   von   Adhocracy,   der   beiden   Organisationen,   kamen   folgende  Probleme  zum  Vorschein:  4.3.1 Antragsentwicklung  Piratenpartei   • Nicht  ausreichender  Überblick  des  gesamten  vorliegenden  Vorschlags  und  nicht   ausreichende   Gelegenheit   zum   Entwurf   eines   persönlichen   Verhandlungsziel.   Grund   dafür   sei   eine   übermässige   Aufspaltung   des   Satzungsvorschlags   in   Einzelvorschläge.     • Es   sind   zu   viele   verschiedene   Diskussionsebenen   vorhanden,   welche   zu   Unübersichtlichkeit  führen.  Eine   Lösung   wäre   eine   Personalisierung   der   Antragsseite,   so   dass   ein   Nutzer   eine  persönliche   Projektseite   hätte.   Auf   dieser   Seite   könnte   er   selber   auswählen,   welche  Vorschläge   ihm   wichtig   sind   und   diese   anzeigen   lassen.   Somit   würde   er   zu   diesen  Themen  auch  sofort  die  Erneuerungen  erkennen.  Mehr  Demokratie  e.V.  Diese  Gruppe  nannte  eigentlich  nur  kleine  Probleme,  wobei  davon  auszugehen  ist,  dass  das  Tool  nur  sehr  beschränkt  benutzt  worden  ist.  Es  wurde  jedoch  deutlich,  dass  diese  Gruppe   eine   physische   Auseinandersetzung   klar   bevorzugen,   aufgrund   einer   höheren  Kommunikationsdichte,  mehr  Spontanität  wie  auch  eine  grössere  Dynamik.  Zu  betonen  ist   ebenfalls,   dass   bei   persönlichen   Begegnungen   Respekt   viel   mehr   Bedeutung   hat.   Dies  kann   man   auch   leicht   in   verschiedensten   Foren   feststellen,   dass   dank   der   (Halb-­‐)  Anonymität   ein   gewisses   Mass   an   Respekt   verloren   geht.     Die   Gruppe   sieht   das   Tool  nicht  als  Ersatz  normaler  Sitzungen.  4.3.2 Beratung  von  Vorschlägen   • Kommentarbasierte   Diskussionen   seien   ungeeignet,   da   sie   zu   stark   dazu   tendieren   sich   nur   auf   den   Vorredner   zu   beziehen,   nicht   jedoch   auf   das   eigentliche  Thema.   • Kommentare  sind  für  die  Spaltung  der  Diskussion  anfällig   • Es  gebe  keine  Möglichkeit  zwei  verwandte  Diskussionenen  in  unterschiedlichen   Vorschlägen  gemeinsam  zu  führen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            lösen  sollen,  in  denen  unterschiedliche  juristische,  ökonomische,  soziale  oder  ethische  Aspekte  abgewogen  werden  müssen.  (aus  http://de.wikipedia.org/wiki/Enqu%C3%AAte-­‐Kommission,  7.12.2010)  5 Mehr  Demokratie  e.V.  gibt  es  seit  1988.  Wir  sind  gemeinnützig  und  überparteilich.  Unser  Ziel  ist  das  Recht  auf  Volksabstimmung.  In  Gemeinden  und  Ländern,  im  Bund  und  in  der  Europäischen  Union  sollen  die  Menschen  über  wichtige  Sachfragen  in  fairen  Abstimmungen  entscheiden  können.  (aus  http://www.mehr-­‐demokratie.de/ueber-­‐uns.html,  7.12.2010)  
  11. 11. Ein   Ansatz   wäre   diese   Diskussionen   auzulagern   auf   Blogs,   so   dass   eine   einem   Parlament   ähnliche   Struktur   aufkommt.   Auf   den   Blogs   der   einzelnen   Personen   wären   dann   längere,   detailliertere   Texte   und   auf   der   Plattform   selber   nur   noch   die   Links  dorthin  somit  könnte  eine  übersichtlichere  Struktur  entstehen.   Nach   unserem   Empfinden   könnte   dies   aber   dazu   führen,   dass   es   einigen   Leuten   zu   mühsam   ist   alles   zu   lesen   und   somit   eine   kleinere   Menge   aktiv   mitarbeitet.   Dieses   Problem  findet  man  aber  auch  im  Parlament.  Zum  Beispiel  wenn  eine  Person  etwas   vorträgt,   sind   viele   Parlamentarier   mit   Laptops   Zeitungen   oder   mit   schlafen   beschäftigt.  4.4 Vorteile  Die   bewertete   Diskussion   bietet   einige   Vorteile,   so   fördert   es   zum   einen   die   Qualität   der  Beiträge,   man   muss   sich   Mühe   geben   einen   guten   Beitrag   zu   formulieren,   und   es  verlangt  von  einem  Nutzer  die  Argumente  von  Anderen  anzusehen.    Es  ist  nicht  mehr  nötig  einen  Termin  zu  besuchen,  man  kann  politisieren,  wo  und  wann  man   möchte   dies   ergibt   eine   viel   flexiblere   Lebensgestaltung.   Es   ist   möglich   sich   mehr  Zeit   zu   nehmen   um   auf   ein   Argument   Stellung   zu   nehmen   dies   sollte   die   Qualität  zusätzlich  zum  Bewertungssystem  förden.  5 Digitales  Zürich  5.1 Einsatzzweck  Ein  möglicher  Einsatzzweck  könnte  darin  bestehen  Abstimmungen  zu  organisieren.  Die  Wähler   würden   dann   in   Zukunft   nicht   mehr   einen   Stimmbrief   erhalten,   sondern   eine  Einladung   auf   eine   Stimmplattform.   Die   Diskussion   könnte   ebenfalls   über   diese   Seite  geführt  werden.  Ein   weiterer   Einsatzort   ergäbe   sich   vielleicht   im   Hinblick   auf   die   Sammlung   von  Unterschriften   für   Volksinitiativen.   Diese   würde   dann   durch   das   eröffnen   eines  Vorschlages,   den   die   Leute   mit   ihrer   elektronischen   Stimme   unterstützen   können,  ersetzt  werden.  Weiter   wäre   es   auch   denkbar,   dass   das   Parlament   durch   eine   digitale   Abstimmung  gewählt   wird.   Oder   um   mehr   dem   Ansatz   von   Liquid   Democracy   zu   entsprechen,  würden  die  Delegierten  die  Stimmen  ihrer  Befürworter  erhalten.  5.2 Demonstration  Als   Demonstration   wie   das   „Digitale   Zürich“   aussehen   könnte,   haben   wir   eine  Testinstanz6   auf   http://www.liqd.net   erstellt.   Zusätzlich   wurde   eine   Abstimmung   über  eine  fiktive  Einführung  von  Liquid  Democracy  eröffnet  um  zu  testen  wie  dies  genau  geht.  Das   Werkzeug   ist   sehr   intuitiv   gestaltet   und   bietet   eine   Fülle   an   Möglichkeiten.   Für   eine  kleine   Anzahl   von   Benutzern   oder   Wählern   ist   dieses   Werkzeug   ideal.   Es   ist   möglich  Kommentare  zu  Abstimmungen  und  Normen  zu  erstellen,  sowie  selbst  eine  neue  Norm  oder  Abstimmung  zu  verfassen.  Die  oben  erwähnte  Kommentarfunktion  wird  aber  schnell  zu  einem  Hindernis,  welches  die   Diskussion   nahezu   verunmöglicht.   Wenn   sehr   viele   Wähler   für   eine   Abstimmung                                                                                                                  6  http://dn2010.liqd.net/instance/dn2010  
  12. 12. zugelassen  sind  und  jeder  möchte  seine  Meinung  kundtun,  dann  wird  die  Abstimmung  hoffnungslos   mit   Kommentaren   und   neuen   Variationen   der   vorgeschlagenen   Norm  überschwemmt  6 Digitaler  Graben  Der  Digitale  Graben  ist  eine  These,  welche  besagt,  dass:   • Ungleiche  Chancen  auf    Zugang  zu  Informations-­‐  und  Kommunikationstechniken   durch  soziale  Faktoren  entstehen.   • Diese   Chancenunterschiede   wiederum   haben   einen   Einfluss   auf   soziale   und   wirtschaftliche     Entwicklung.   Es   entsteht   also   eine   Negativspirale,   aus   welcher   nur  schwer  auszubrechen  ist.  7Abbildung   9:   The   Global   Digital   Divide.   In   dieser   Abbildung   ist   ersichtlich,   wie   der   Digitale   Graben   die  westlich  Welt  vom  Rest  trennt.  Im  Sinne  dieser  Arbeit  muss  der  Begriff  Digitaler  Graben  erweitert  werden.  Denn  nicht  jede   Generation   ist   mit   denselben   technischen   Hilfsmitteln   aufgewachsen   und   gleich  vertraut.  Daraus  folgt,  dass  es  Unterschiede  in  der  Häufigkeit  und  im  Verständnis  des  Gebrauchs  von   technischen   Hilfsmitteln   geben   muss,   also   einen   Digitalen   Graben   zwischen  jüngeren  und  älteren  Generationen.                                                                                                                  7  http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/bd/Global_Digital_Divide1.png    
  13. 13. Der  Digitale  Graben  ist  also  von  mehreren  Faktoren  abhängig:   • Alter  (unterschiedliche  Affinität  zu  moderner  Technik)   • Ort  (vorhandene  Infrastruktur)   • Sozialer,  wirtschaftlicher  Status  (Möglichkeiten  der  Beschaffung)  Damit   Liquid   Democracy   umsetzbar   ist   müssen   diese   drei   Faktoren   für   die   Bevölkerung  erfüllt  sein,  damit  niemand  ausgeschlossen  wird.  Zumindest  für  die  Schweiz  lassen  sich  die   Faktoren   Ort   und   sozialer,   wirtschaftlicher   Status   als   mehrheitlich   erfüllt   ansehen,  denn  ca.  75%  der  Bevölkerung  haben  Zugang  zum  Internet.  8Abbildung  10:  Internet  Penetration  Rate.  Zugang  zum  Internet  prozentual  zur  Bevölkerung.    Die  weniger  technikaffinen,  älteren  Generationen  werden  kontinuierlich  durch  jüngere,  technikaffinere  ersetzt.  Der  verbleibende  Faktor  Alter  wird  sich  deshalb  mit  der  Zeit  von  alleine  erfüllen.    6.1 Ausschluss  durch  Komplexität  des  Werkzeugs  Durch  das  Wegfallen  des  Digitalen  Grabens  innerhalb  einer  autonomen  Struktur  eröffnet  sich  ein  anderes  Problem,  die  Komplexität  des  Werkzeugs,  welches  verwendet  wird  um  Liquid   Democracy   umzusetzen.   Im   vorgestellten   Beispiel   aus   (5.2)   waren   nach   der  ersten   Anmeldung   und   Nutzung   schnell   einige   Fragen   aufgetaucht   betreffend   der  Begriffe  und  der  Verwendung.    Im   Vergleich   zur   althergebrachten   Methode   abzustimmen,   bietet   die   neu   Alternative  Liquid   Democracy   eine   vielfältige   Palette   an   neuen   Möglichkeiten   und   Werkzeugen,  welche  zuerst  verstanden  werden  müssen.  Jedoch  lassen  sich  Gemeinsamkeiten  in  den  Grundkonzepten  beider  Methoden  finden:   • Demokratie  als  Grundgedanke   • Delegierte  die  Meinungen  gewisser  Gruppen  vertreten  Dies   bedeutet,   dass   sich   das   System,   wie   abgestimmt   wird,     nicht   komplett   von   dem  bisherigen  System  unterscheidet.  Was  wiederum  bedeutet,  dass  die  bisherigen  Wähler,  welche   erfolgreich   abstimmen   konnten   und   das   System   verstanden   haben,   keine  grossen  Schwierigkeiten  haben  werden,  sich  an  das  neue  System  zu  gewöhnen.                                                                                                                  8  http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/af/Internet_Penetration.png    
  14. 14. 6.2 Ideen  zur  Lösung  /  Minderung  des  Problems  Wichtig   ist   für   die   Lösung,   das   jeweilige   Problem   zu   unterscheiden.   In   der   westlichen  Welt  mangelt  es  unerheblich  an  Infrastruktur  und  sozialem  und  wirtschaftlichem  Status,  hier   steht   im   Vordergrund,   dass   die   älteren   Generationen   mehr   Mühe   haben   einen  solchen  Wechsel  zu  vollziehen:   • Ein   langfristiger   Ansatz   ist   Warten   bis   das   Verständnis   und   die   Bereitschaft   moderne   Techniken   einzusetzen   genügend   in   die   Gesellschaft   integriert   sind.   Für   diesen   Ansatz   spricht,   dass   die   kommenden   Generationen   eng   mit   modernen   Informations-­‐   und   Kommunikationstechniken   aufwachsen   werden   und   somit   schon   früh   den   Umgang   erlernen   und   die   Anwendung   als   selbstverständlich   erachten.   • Kurzfristiger   gedacht   wäre   es   von   Nöten,   den   Teil   der   Bevölkerung,   welcher   Probleme   im   Umgang   mit   modernen   Techniken   hat,   im   Gebrauch   solcher   Werkzeuge   zu   schulen.   Dies   wirft   aber   neue   Probleme   auf,   denn   um   diese   Werkzeuge   benutzen   zu   können   muss   zuerst   ein   Grundwissen   im   Umgang   mit   den  zugrundeliegenden  Systemen  erlernt  werden.  Um  Lösungen  auch  für  die  anderen  Teile  dieser  Welt  darzulegen,  wo  keine  ausreichende  Infrastruktur   vorhanden   ist   und   kein   genügend   grosser   Anteil   der   Bevölkerung   einen  genügenden   sozialen   und   wirtschaftlichen   Status   hat,   müssen   zuerst   diese  grundlegenden  Aspekte  verbessert  werden.  Da  dies  nur  sehr  langsam  voran  geht,  muss  hier  von  Lösung  umgedacht  werden  auf  Minderung  des  Problems:   • Der   wohl   grundlegendste   Schritt   ist   in   einem   Land   für   Frieden   und   Selbstbestimmung   und   Demokratie   zu   sorgen   (weiter   wird   nicht   darauf   eingegangen,   denn   dies   würde   zu   weit   führen).   Erst   dann   ist   es   möglich   an   der   Verbesserung  der  in  (6.)  aufgelisteten  Faktoren  zu  arbeiten.  7 Zukunftsvisionen  Wird  Liquid  Democracy  in  Zukunft  unsere  momentane  Art  von  Demokratie  ablösen?  Die  Idee   schwebt   einigen   Nutzern   von   Ahocracy   vor:   „Der   Wegfall   von   Parlament   und  Parlamentariern“   wird   von   einigen   Nutzern   der   Piratenpartei   Deutschland   als   Fernziel  angesehen.9  7.1 Rechtliche  Grundlagen  In   diesem   Abschnitt   sind   Artikelangaben   immer   auf   das   „Bundesgesetz   über   die  politischen   Rechte   (161.1)“   zu   verstehen.   In   den   folgenden   zwei   Abschnitten   sind   die  Gesetzesartikel,   welche   Liquid   Democracy   direkt   betreffen,   zum   Teil   vereinfacht  aufgeführt.   Im   Fazit   werden   diese   Artikel   und   ihre   Folgen   auf   Liquid   Democracy  aufgezeigt.  7.1.1 Grundsätze  der  Stimmabgabe  Die  Grundsätze  der  Stimmabgabe  sind  in  Art.  5  geregelt.   1.  Grundsätzlich   müssen   die   Stimmabgaben   über   die   amtlichen   Stimm-­‐   und   Wahlzettel  erfolgen  (nach  Abs.  1).                                                                                                                    9  Vgl.  Bachelor  Arbeit  von  Friedrich  Lindenberg  Abschnitt  5.1.1  
  15. 15. 2. Stellvertretungen  sind  nur  kantonal  soweit  wie  vom  Kanton  vorgesehen  zulässig   (nach  Abs.  6).     3. „Das  Stimmgeheimnis  ist  zu  wahren.“  (Abs.  7)   4. Die   Stimmabgabe   erfolgt   persönlich   an   der   Urne   oder   brieflich.   Die   Stimmabgabe   bei  Versuchen  zur  elektronischen  Stimmabgabe  richtet  sich  nach  Artikel  8a  (nach   Abs.  3)  7.1.2 Elektronische  Stimmabgabe  Die  elektronische  Stimmabgabe,  nur  Versuchsweise,  ist  in  Artikel  8a  geregelt.   5. „Der   Bundesrat   kann   im   Einvernehmen   mit   interessierten   Kantonen   und   Gemeinden   örtlich,   zeitlich   und   sachlich   begrenzte   Versuche   zur   elektronischen   Stimmabgabe  zulassen.“  (Abs.  1)   6. „Die   Kontrolle   der   Stimmberechtigung,   das   Stimmgeheimnis   und   die   Erfassung   aller   Stimmen   müssen   gewährleistet   und   Missbräuche   ausgeschlossen   bleiben.“   (Abs.  2)     7. „Die   Versuche   mit   elektronischer   Stimmabgabe   werden   wissenschaftlich   begleitet   und   insbesondere   werden   Daten   zu   Geschlecht,   Alter   und   Ausbildung   erhoben.“  (Abs.  3)   8. „Der  Bundesrat  regelt  die  Einzelheiten.“  (Abs.  4)  7.1.3 Fazit  Ausser   bei   kantonalen   Versuchen   ist   die   elektronische   Stimmabgabe   überhaupt   nicht  vorgesehen.   Stellvertretungen   sind   auch   nur   kantonal   möglich.   Für   nationale  Abstimmungen  über  zum  Beispiel  Initiativen  besteht  also  im  Moment  keine  gesetzliche  Grundlage.  Interessant  ist  aber  das  es  zu  kantonalen  Versuchszwecken  keine  grösseren  Hindernisse  gäbe.  Natürlich  müsste  der  Bundesrat  miteinbezogen  werden.  Ein  Tool  das  geheimhaltung   mit   gleichzeitiger   Missbrauchsüberprüfung     durch   einzelne  WählerInnen,   ist   jedoch   in   der   Praxis   relativ   schwierig   umzusetzen,   doch   dazu   später  (7.2).  Es  wäre  also  vielleicht  an  der  Zeit,  einen  Vorstoss  zu  lancieren  und  diese  neuartige  Demokratie  zu  Testen.  7.2 Probleme  7.2.1 Sicherheit  des  Systems  Da   bei   Liquid   Democracy   alles   über   Computer   läuft   muss   ein   absolut   sicheres   System  vorhanden   sein.   Es   braucht   ein   ziemlich   kompliziertes   Kryptographie-­‐System.   Dies   ist  jedoch,  sobald  einmal  vorhanden,  für  den  Abstimmenden  kein  zu  bemerkendes  Problem.  7.2.2 Datenschutz/Geheimhaltung  Da   ein   Wahlsystem   grundsätzlich   Anonym   sein   sollte   muss   bei   Liquid   Democracy   mit  einem   Pseudonym   abgestimmt   werden.   Gleichzeitig   sollte   die   Möglichkeit   vorhanden  sein   am   Ende   einzusehen   ob   seine   Stimme   am   richtigen   Ort   gelandet   ist,   da   man   von  eventuellen  technischen  Problemen  ausgehen  muss.  Zu   diesem   Problem   findet   man   Lösungsansätze   im   Forum   der   Piratenpartei,   welche    schwierig  umsetzbar  und  mit  hohen  Kosten  verbunden  sind.  7.2.3 Gesetzesänderungen  von  Allen  Ein   Vorschlag   von   Liquid   Democracy   ist   auch,   dass   alle   WählerInnen   am   Gesetz  mitschreiben  können.  Eine  Form  von  gemeinsamen  schreiben  (nach  Wikipedia-­‐Prinzip)  kombiniert   mit   Stimmgewichtung.   Dies   ist   zwar   sogleich   ein   guter   positiver   Effekt  
  16. 16. gleichzeitig   könnte   dies   bei   einer   grossen   Menge   an   Mitschreibenden   sehr   schnell  unübersichtlich   werden.   Es   würde   bei   einer   grossen   Menge   an   Vorschlägen   zu   einem  Thema   bzw.   Gesetzartikel   sehr   Zeitaufwändig   werden   alle   Vorschläge   zu  berücksichtigen.  Also  müssten  die  Beiträge  entweder  kontrolliert  und  zusammengefügt  (bei  allfälligen  Überschneidungen),  oder  muss  eine  Einschränkung  an  Mitschreibenden  vorhanden   sein.   Die   Kontrolle   wäre   sehr   aufwendig,   könnte   aber   eventuell   durch   die  jetztigen   Stimmauszähler   erledigt   werden.   Eine   Einschränkung   wäre   natürlich   komplett  gegen  die  Idee  und  ist  somit  nicht  sinnvoll.    7.3 Vorteile  7.3.1 Wieso  Liquid  Democracy  ?  Dank   dem   Informationszeitalter   haben   sich   die   Möglichkeiten   verändert.   Man   muss  heute   nicht   mehr   zwingend   einem   fixen   Wahlkreislauf   folgen,   sondern   könnte   laufend  abstimmen.  Somit  kann  man  besser  auf  momentane  Ereignisse  reagieren.  7.3.2 Globale  Möglichkeiten  Der   Wille   nach   globaler   Vernetzung   und   Entscheidungen   global   zu   treffen   wird   immer  grösser.   Da   ein   globales   politisches   System   fehlt,   können   globale   Probleme,   welche  schwierig   zu   lösen   sind,   aufkommen.   Für   global   agierende   politische   Organisationen  oder  Initiativen  könnte  ein  Online-­‐Tool  wie  „Adhocracy“  deswegen  sehr  nützlich  sein.    7.3.3 Mehr  Meinungen  Da   alle   aufgefordert   sind   mitzumachen,   und   ihre   eigenen   Ideen   einbringen   können,  bleibt   es   nicht   nur   Politikern   und   deren   Expertenteams   überlassen   einen   Vorstoss   zu  erarbeiten.   Zum   Beispiel   könnten   Fachpersonen   zu   einem   ihrem   Fachbereich  betreffenden   Thema   einen   viel   ausführlicheren   und   differenzierten   Vorschlag  einbringen,  da  viel  mehr  Personen  mitarbeiten.  Allgemein  würde  ein  Wikipedia  –Prinzip  viel  breitere  Ansichten  zu  einem  Thema  fördern  und  es  könnte  einem  leichter  fallen  sich  mit  allen  Konsequenzen  einer  Initiative  o.Ä.  auseinanderzusetzen.  7.3.4 Keine  Wahlpakete  Statt  einfach  nur  eine  Partei  zu  wählen  welche  dann  eine  klare  Parteilinie  vertritt  kann  man  mit  Liquid  Democracy  selber  entscheiden,  bei  welcher  Abstimmung  man  durch  die  Partei   vertreten   werden   will   oder   ob   man   selber   eine   andere   Meinung   vertritt.   Somit  wird   die   Idee   einer   Demokratie,   nämlich   zu   jeder   Zeit   gezielt   zu   einzelnen   Themen  gezielt  Stellung  zu  nehmen,  viel  besser  umgesetzt.  8 Fazit  Wir  sind  schliesslich  zu  folgender  Ansicht  gekommen:  In  Liquid  Democracy  steckt  viel  Potential.  Während  dem  Ausprobieren  merkten  wir,  wie  viel  sich  mit  dem  Werkzeug  Adhocracy  machen  lässt.  Trotzdem  sehen  wir  in  diesem  Konzept  noch  keinen  vollwertigen  Ersatz  für  unsere  aktuelle  Form  von  Demokratie.  Dies  unter  anderem  bedingt  durch  die  Komplexität  der  dem  Gesetz  entsprechender  Umsetzung  eines  Werkzeuges  und  den  noch  vorhandenen  digitalen  Graben.  Wir  sehen  deshalb  in  Zukunft    eine  Möglichkeit,  dass  Liquid  Democracy  in  gewissen  staatlichen  Einrichtungen  zu  Entscheidungszwecken  Einzug  halten  könnte  und  die  aktuell  vorhandenen  Strukturen  ersetzen  wird.    
  17. 17. 9 Quellenverzeichnis   1. „Konzeption   und   Erprobung   einer   Liquid   Democracy   Plattform   anhand   von   Gruppendiskussionen“,  Friedrich  Lindenberg,  12.2010   2. http://wiki.piratenpartei.de/Liquid_Democracy   Piratenpartei,  12.2010   3. http://mogdy.liqd.net/instance/mogdy   Münchner  Open  Government  Day  (MOGDy),  12.2010   4. http://forum.piratenpartei.ch/viewtopic.php?f=157&t=2189   Forum  Piratenpartei    (CH),  12.2010   5. Schweizer  ZGB  (Erster  Teil),  Stand  2.2010   6. Bundesgesetz  über  die  plotischen  Rechte  (161.1),  Schweiz,  Stand  4.2006   7. http://wiki.liqd.net/Liquid_Democracy,  Liqd.net  wiki,  12.2010   8. http://edemokratie.ch/liquid-­‐democracy/,  eDemokratie  Blog,  12.2010  

×