Roadshow: «Whats new in sql server 2014»

456
-1

Published on

Mit SQL Server 2014 bringt Microsoft im 2. Quartal 2014 den Nachfolger von SQL Server 2012 auf den Markt.

In dieser Roadshow präsentierte Kursleiter Dieter Rüetschi die wesentlichen Erweiterungen und Ergänzungen. Unter anderem folgende Themen:

- Neuerungen in der Entwicklung von Datenbanklösungen
- In-Memory Datenbanken
- Scripting
- Security Erweiterungen
- High Availability

Published in: Data & Analytics
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
456
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
7
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Roadshow: «Whats new in sql server 2014»

  1. 1. Digicomp 1 Kursleitung: SQL Server 2014 Roadshow Dieter Rüetschi (ruetschi@ability-solutions.ch)
  2. 2. 2Digicomp Inhalt  Allgemeine Informationen  Buffer Pool Extension  Column Store Index  In Memory OLTP  Scripting  Security  SQL Server in der Cloud  Ausblick auf die BI Roadshow
  3. 3. Digicomp 3 Allgemeine Informationen
  4. 4. 4Digicomp
  5. 5. 5Digicomp Die Editionen Premium Editions Parallel Data Warehouse Enterprise Core Editions Business Intelligence Standard Other Editions Express / LocalDB Web Developer Compact
  6. 6. 6Digicomp Die Komponenten SQL Server Components Database Engine Analysis Services Integration Services Reporting Services Master Data Services StreamInsight Data Mining Full-Text Search PowerPivot Replication Data Quality Services Power View
  7. 7. 7Digicomp Hardware Anforderungen  Processor:  x86: 1.0 GHz minimum (2.0 GHz recommended)  X64: 1.4 GHz minimum (2.0 GHz recommended)  Memory:  Express Edition: 512 MB minimum (1 GB recommended)  Other Editions: 1 GB minimum (2 GB recommended)  Data Quality Services required 2 GB minimum  Disk:  6 GB available space required for minimum components  Additional storage required for databases
  8. 8. 8Digicomp  Enterprise and BI Editionen  Windows Server 2008 SP2  Windows Server 2008 R2 SP1  Windows Server 2012  Windows Server 2012 R2  Zusätzliche Anforderungen  Microsoft .NET 3.5 SP1  Microsoft .NET 4.0  Windows PowerShell 2.0 All Other Editions  Windows Server 2008 SP2  Windows Server 2008 R2 SP1  Windows Server 2012  Windows Server 2012 R2  Windows 7 SP1  Windows 8  Windows 8.1 Software Anforderungen
  9. 9. CalibriDigicomp Upgrade
  10. 10. 10Digicomp  Vorteile  Besseres Debugging  Bessere Integration von Code Snippets  Bessere Integration mit Versions- verwaltungstools  Bessere Integration mit andern Tools und Entwicklungstechniken SSMS ab der Version 2012 ist Visual Studio
  11. 11. 11Digicomp T-SQL  The WITH RESULT SETS clause  The THROW Statement  The OFFSET and FETCH Keywords  Sequence Objects  The OVER Clause  Inline Syntax for Indexes  Mehrere Anweisungen für die Verwaltung der In Memory Techniken (siehe später)
  12. 12. 12Digicomp File Tables
  13. 13. Digicomp 13 Buffer Pool Extension
  14. 14. 14Digicomp In Memory das neue Schlagwort von SQL Server 2014  Buffer Pool Extension  Speicher- Optimierte Tabellen  BI Columsstore Index
  15. 15. 15Digicomp  Buffer für «Commited» Daten in SSD (oder ähnlichen Technologien)  Keine Gefahr für Daten Verlust  Erhebliche Vorteile bei Leseintensivem Zugriff  Erweiterungsmöglichkeiten im Betrieb  Billiger als RAM Buffer Pool Extension mit SSD
  16. 16. Digicomp 16 Column Store Index
  17. 17. 17Digicomp Column Store Index – Turbo Columns statt Turbo Rows
  18. 18. 18Digicomp Mehr Infos  Näheres zu Column Store Index und anderen DWH / BI Themen  Am 22.5.2014: Roadshow: What’s new in SQL Server 2014 Business Intelligence
  19. 19. Digicomp 19 In Memory OLTP
  20. 20. 20Digicomp Wie funktionieren Speicheroptimierte Tabellen  Werden in C Strukturen überführt  Werden in DLLs kompiliert  Werden in den Speicher geladen  Werden mittels Hash Index indexiert  Können in Kombination mit diskbasierten Tabellen angewendet werden  Werden mit T-SQL abgefragt  Werden in den Speicher «gestreamt»
  21. 21. 21Digicomp Einschränkungen Speicheroptimierter Tabellen  Dürfen keine Daten vom Typ text, image und nvarchar(max) enthalten  Unterstützen keine Identity Columns oder Foreign Key Constraints
  22. 22. 22Digicomp Concurrency  Applikationen müssen folgende Konflikte erkennen und auflösen  Write conflicts Eine Transaktion verändert oder löscht eine Row, die verändert wurde seit die Transaktion gestartet wurde.  Repeatable read validation failures Wenn eine gelesene Row verändert wurde nachdem die Transaktion begann.  Serializable validation failures Wenn eine Row hinzu gefügt wurde während die Transaktion noch läuft.  Commit dependency failures Wenn die laufende Transaktion eine Abhängigkeit zu einer zurückgesetzten Transaktion hat.
  23. 23. 23Digicomp T-SQL in Maschinen Code  T-SQL werden über einen C Codegenerator und anschliessender Kompilierung in Maschinen Code übersetzt.  Aufruf einer SP entspricht dem Aufruf eines C-DLL Entry Points  Volle Optimierung über den C-Kompiler
  24. 24. 24Digicomp Einsatz  Wenn mehrere parallele (concurrent) Abfragen eine grosse Anzahl Zeilen modifizieren  Planung AMR Tool  Analysiert über Data Collector Workloads  Dient zur Bestimmung geeigneter Tabellen und Stored Procedures für die Memory Optimierung
  25. 25. 25Digicomp Demo  Erstellung und Benutzung einer speicheroptimierten Tabelle
  26. 26. 26Digicomp Zusammenfassend
  27. 27. Digicomp 27 Scripting
  28. 28. 28Digicomp Neue und erweiterte Dynamic Management Views  dm_exec_query_stats : Troubleshooting Queries  dm_os_volume_stats : Disk- und OS-Informationen  dm_server_services: SQL Server Konfigurations-Informationen
  29. 29. 29Digicomp Powershell  Powershell  Voll entwickelte Scripting Sprache  Basierend auf dem .NET Framework  Über Cmdlets können damit verwaltet werden:  Registry  Applikationen  Services  Arbeitet auf Ojekten
  30. 30. Digicomp 30 Security
  31. 31. 31Digicomp Benutzerdefinierte Server Rollen  Mehr Flexibilität  Einfachere Delegation von Aufgaben  Unterstützt die Minimal Access Security Policy  Vorsicht  Verwaltungsaufwand  Gefahr von Wildwuchs
  32. 32. 32Digicomp Contained Databases  Keine Server resp. Instanz Abhängigkeiten  Datenbanken können einfacher verschoben und kopiert werden
  33. 33. Digicomp 33 Hochverfügbarkeit mit Always On
  34. 34. 34Digicomp Always On  Die Hochverfügbarkeits-Techniken werden unter einem «Hut» zusammengefasst
  35. 35. 35Digicomp AlwaysOn Failover Cluster Instanzen  Instance-level Hoch Verfügbarkeit  Verbesserte health monitoring and failover Flexibilität  Unterstützung für multi-subnet clustering  Unterstützung for Cluster Shared Volumes  Cluster Metadata in Dynamic Management Views
  36. 36. 36Digicomp Always On Availability Group
  37. 37. 37Digicomp Management  SQL Server Management Studio  Always On Availabilty Group Dashboard
  38. 38. Digicomp 38 SQL in der Cloud : Azure
  39. 39. 39Digicomp Das Konzept
  40. 40. 40Digicomp Security  Server Level  Server firewall rules  Logins  Master database roles  Database Level  Database firewall rules  Users  Database roles  Schema and Object Level  Permissions
  41. 41. 41Digicomp Migration
  42. 42. 42Digicomp Tools für SQL Azure  Windows Azure management portal  Windows Azure SQL Database management portal  SQL Server Management Studio  SQLCMD  Visual Studio
  43. 43. 43Digicomp Windows Azure management portal
  44. 44. 44Digicomp Windows Azure SQL Database management portal
  45. 45. 45Digicomp Deploy a Database
  46. 46. 46Digicomp Neue Datenbank erstellen
  47. 47. 47Digicomp Details und Ergebnis
  48. 48. 48Digicomp Deployment
  49. 49. Digicomp 49 Ausblick: SQL Server 2014 Roadshow: Business Intelligence
  50. 50. 50Digicomp Ausblick  Neuerungen im SSIS  Data Quality Services  Master Data Services  Reporting Services  Analysis Services Tabular Data Model  Self-Service BI mit Microsoft Excel  Big Data
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×