0
Musterseiten iiHeike KochDIGICOMP – Publishing Day 2012Freitag, den 15. März 2012
Das erwartet Sie heute Teil 2Wofür mein Kunde zahltChecklisteeine Masterdatei mit allen Elementenstrukturierte Bibliotheke...
1. Der Kunde zahlt für:~ eine professionell erstellte Datei~ alle ausgeschöpften Möglichkeiten von InDesign~ eine evtl. Sc...
2. Was bekomme ich dafür~ unglaublich tiefe Einblicke in InDesign~ Kenntnisse von Abläufen in     Agenturen, Verlagen, Mar...
3. Checkliste Teil 1~ Kickoffsitzung       ~ Zeitplan~ Softwarevarianten    ~ Zwischenabnahme~ Zusatzplugins        ~ Enda...
3. Checkliste Teil 2~ Schriften / Spezialanfertigung   ~ Handhabung der Anzeigen~ Brotschrift                      ~ Anzei...
3. Checkliste Teil 3~ CMS                  ~ Testläufe / Livesystem~ Farben / 4C          ~ Korrekturphase~ Sonderfarben  ...
4. Umsetzung / Zeitplan Teil 1~ Abgabe der Checkliste~ Beschaffung und Bereitstellung des Materials~ Besprechung der Vorla...
4. Umsetzung / Zeitplan Teil 2~ Erstellung der Bibliotheken~ Erstellung der InDesign-Templates~ Erstellung der InCopy-Must...
Eine Masterdatei mit allen Elementen~ Ganze Seiten aufbauen oder pro Seite ein Element~ Saubere Namensgebung der Bibliothe...
Strukturierte Bibliotheken~ Bibliotheken bestücken wenn alle Elemente kontrolliert wurden~ nach Korrekturen: Element aktua...
Danke fürs Dasein und Zuhören!Jetzt ist Zeit für Ihre Fragen.29
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Professionelle InDesign-Vorlagen realisieren – Teil 2

866

Published on

Published in: Design
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
866
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Professionelle InDesign-Vorlagen realisieren – Teil 2"

  1. 1. Musterseiten iiHeike KochDIGICOMP – Publishing Day 2012Freitag, den 15. März 2012
  2. 2. Das erwartet Sie heute Teil 2Wofür mein Kunde zahltChecklisteeine Masterdatei mit allen Elementenstrukturierte Bibliotheken19
  3. 3. 1. Der Kunde zahlt für:~ eine professionell erstellte Datei~ alle ausgeschöpften Möglichkeiten von InDesign~ eine evtl. Schulung der Mitarbeiter in InDesign und im neuen Dokument~ seine Ruhe~ die (nicht immer einfache) Kommunikation mit dem ArtDirektor~ die Übergabe der eigenen Verantwortung an mich~ das Einhalten des (oder irgendeines) Terminplanes20
  4. 4. 2. Was bekomme ich dafür~ unglaublich tiefe Einblicke in InDesign~ Kenntnisse von Abläufen in Agenturen, Verlagen, Marketingabteilungen~ Riesenfreude an pingeliger, exakter Sisyphus-Arbeit~ wertvolle Hilfe von Klaas und Stephan bei meinen vielen Fragen~ Glücksgefühl, wenn etwas fertig geworden ist~ und letztendlich Geld, Ruhm & Anerkennung21
  5. 5. 3. Checkliste Teil 1~ Kickoffsitzung ~ Zeitplan~ Softwarevarianten ~ Zwischenabnahme~ Zusatzplugins ~ Endabnahme~ Redaktionssystem ~ Korrekturabzüge~ Umstieg von... ~ Zugänge Dropbox~ Duden Korrektur ~ Ansprechspersonen~ Rechtschreibung ~ Chefredakteur~ Sprachen ~ Kontaktdaten AD und IT22
  6. 6. 3. Checkliste Teil 2~ Schriften / Spezialanfertigung ~ Handhabung der Anzeigen~ Brotschrift ~ Anzeigentool~ Grundlinienraster ~ Einzel- / Panoseiten~ Silbentrennung ~ Bibliotheken~ Satzspiegel ~ Snippets~ Lauflängentest ~ Einzelelemente~ Schnittzeichen ~ Ganze Seiten~ Blattplanung ~ Namen der Elemente23
  7. 7. 3. Checkliste Teil 3~ CMS ~ Testläufe / Livesystem~ Farben / 4C ~ Korrekturphase~ Sonderfarben ~ Abrechnung~ Stehsatz~ Logos und Grafiken~ Schulungen~ Testumgebung~ Nullnummer24
  8. 8. 4. Umsetzung / Zeitplan Teil 1~ Abgabe der Checkliste~ Beschaffung und Bereitstellung des Materials~ Besprechung der Vorlagen~ Umsetzung~ Visuelle und technische Zwischenabnahme der Vorlagen~ Umsetzung der Korrekturen~ Visuelle und technische Endabnahme der Vorlagen mit Unterschrift25
  9. 9. 4. Umsetzung / Zeitplan Teil 2~ Erstellung der Bibliotheken~ Erstellung der InDesign-Templates~ Erstellung der InCopy-Musterartikel (falls erwünscht)~ InDesign und Woodwing-Schulung mit den Vorlagen~ Tests~ Nachbesserungen aufgrund der Inputs aus Schulung und Tests~ Produktion~ Instruktion Grafik für die Verwaltung und Pflege der Vorlagen26
  10. 10. Eine Masterdatei mit allen Elementen~ Ganze Seiten aufbauen oder pro Seite ein Element~ Saubere Namensgebung der Bibliothekselemente~ standgenaue Platzierung schon auf der Seite~ Ebenen beachten, da beim Einfügen Ebenen erhalten werden~ Bildverknüpfungen beachten / evtl. Grafiken einbetten~ Alle Absatz-, Zeichen- Zellen-, Tabellen-, Objektformate mindestens einmal anwenden~ Speichern und einmal verpacken fürs Backup (Links, Fonts etc)27
  11. 11. Strukturierte Bibliotheken~ Bibliotheken bestücken wenn alle Elemente kontrolliert wurden~ nach Korrekturen: Element aktualisieren~ Verantwortlichkeiten klären bei Änderungen~ Variante 1: eine Bibliothek mit allen Elementen: erfordert sehr strukturierte Namengebung Möglichkeit der Suche innert der Bibliothek~ Variante 2: mehrere Bibliotheken nach Thema, Ressort, Anwender, Publikation...28
  12. 12. Danke fürs Dasein und Zuhören!Jetzt ist Zeit für Ihre Fragen.29
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×