Your SlideShare is downloading. ×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Oracle-Lizenzierung

766

Published on

Oracle Software lässt sich einfach installieren, braucht es doch keine Lizenzschlüssel. Das ist zwar praktisch, führt aber bei Nichtbeachtung der Lizenzierungsbestimmungen zu Falschlizenzierung. …

Oracle Software lässt sich einfach installieren, braucht es doch keine Lizenzschlüssel. Das ist zwar praktisch, führt aber bei Nichtbeachtung der Lizenzierungsbestimmungen zu Falschlizenzierung. Erfahren Sie in diesen Slides, worauf Sie bei der Oracle-Lizenzierung achten sollten.

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
766
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
10
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. AG E NOracle Lizenzierungsbestimmungen eO3. Oktober 2012Digicomp, Zürich ar twCharlotte Radde, SAM Consultant of )S (c
  • 2. AGEinführung E1. Oracle Portfolio N2. Oracle Vertragswesen eO3. Lizenzbestimmungen3.1 Hardware Grösse ar3.2 Virtualisierung tw3.3 Datenbank-Optionen of3.4 NUP-Metrik )S3.5 Installation+Betrieb4. Lizenzmanagement (c
  • 3. (c )S of tw ar eO N E AG
  • 4. (c )S of tw ar eO N E AG VMWARE
  • 5. AG E N eO ar tw of )S• Software stand alone• Hardware stand alone (c
  • 6. AG E Weltweite Preisliste N • 1$ = 0.9724 CHF eO • Laufend aktualisiert • Mit Bezug auf ar tw Lizenzbestimmungen of )S (cSoftwareONE AG 6
  • 7. AG • Nutzungsrechte • Verpflichtungen E • Einschränkungen N eO Integrierter Bestandteil jeder Bestellung ar tw of )S (cSoftwareONE AG 7
  • 8. AG • Auflistung und Beschrieb aller E Lizenzmetriken N • Unabdingbar zu eO jeder Preisliste, jeder Bestellung ar tw of )S (cSoftwareONE AG 8
  • 9. AGOracle Lizenz- Auftragsdokumentund EServicevertrag • Software-Produkt • Lizenzmenge N(OLSA) • Lizenz und Supportpreis eO • Metriken Definitionen ar tw Oracle Software Update License and Support Jährlicher Supportvertrag. of 22% von Nettolizenzpreis + Teuerung. Neue Releases und Technische Unterstützung )S (c SoftwareONE AG 9
  • 10. AG E Server Lizenz Nutzer N Lizenz eO• Lizenzierung von Software bezogen auf Server-Leistung ar • Für einzelne registrierte authorisierte Nutzer oder Geräte tw• Nutzerzahl ist nicht limitiert. • Unabhängig von Nutzungsintensität• Modell für generischen Zugriff, • Bester Preis für niedrige Nutzerzahl of von nicht einzeln identifizierbaren Nutzern z.B. )S Web Applikation• Bester Preis für hohe Nutzerzahl (c SoftwareONE AG 10
  • 11. AG. E Processor Core Factor Table N eO ar ????? tw of )S (c SoftwareONE AG
  • 12. AG E N • Beginn 2004 eO • Tabelle seit März 2009 • Laufend aktualisiert ar tw of )S (cSoftwareONE AG 12
  • 13. AG E Lizenzbedarf: 4 Prozessoren Oracle Database Enterprise Edition N Maximum No of Total no of Oracle No of Oracle eO Sockets per No of occupied No of cores per cores per Processor Processor Server model/machine type server sockets Processor server Core Factor Licenses FS Primergy BX920S1 IntelXeon 2 2 4 8 0.5 4 Application Lohnabrechnung ar tw ofDatabase Enterprise Edition )S (c
  • 14. AG E Lizenzbedarf: 8 Prozessoren Oracle Database Enterprise Edition N eO Maximum No Oracle of Sockets No of occupied No of cores per Total no of Processor Core No of OracleServer model/machine type per server sockets Processor cores per server Factor processor licenses arP5 570 (9117-MMA) IBMPower 6+ tw8 2 4 8 1.0 8Application of )SDatabase Enterprise Edition (c
  • 15. AG Lizenzbedarf: 1 oder 2 Prozessoren Oracle Database Enterprise Edition E N No of eO Maximum No No of Oracle Oracle of Sockets occupied No of cores Total no of cores Processor processor Server model/machine type per server sockets per CPU per server Core Factor licenses Mhz Mhz Mhz HP Proliant DL 380 G5 Intel Xeon 2 1 2 2 0.5 1 1.6 1.86 3.33 ar HP Proliant DL 380 G5 Intel Xeon 2 1 4 4 0.5 2 1.6 1.86 2.66 twApplication Payroll of )SDatabase Enterprise Edition (c
  • 16. Zusätzliche HP-Server- Information: Möglichkeit bei Gen 8 Anzahl Prozessor-Cores zuwählen, d.h. zur Verfügung stehende Cores zu deaktivieren (disable) oder wieder zu AGaktivieren/einsetzen (enable). Mit entsprechenden Auswirkungen auf die zu lizenzierendeAnzahl Cores. Offene Frage: welchen Processor Core Factor wird Oracle für dieses Intel-Core Select-Modell bestimmen? E N eO ar tw of )S (c
  • 17. AGHard PartitioningDer Server ist physisch unterteilt in kleine Segmente, z.B. LPARs, HP Blades, fürverschiedene OS und Applikationen. Jedes Segment is physisch unabhängig, mit Eeigenem CPUs, OS, Boot Area, Memory, Input/Output Subsystem und Netzwerk. NSoft Partitioning eOAuf einem physischen Server laufen mehrere Applikationen. Jede Applikation belegteine eigene virtuelle Maschine. Diese virtuellen Maschinen tun so als ob siephysische Maschinen wären mit eigenen virtuellen CPUs, Netzwerk-Interfaces, arSpeicher und OS. Segmentierung mittels OS Resource Managers. twLizenzierungsbestimmung ofAlle physischen Prozessoren/Cores müssen gezählt und )Slizenziert werden, wo die Software installiert ist und/oder läuft. (c SoftwareONE AG 17
  • 18. AGOracle Hard Partitioning ConfigurationsvPar, nPar, Integrity Virtual Machine (capped partitions only), Solaris 10 Containers(capped Containers only)*, LPAR (adds DLPAR with AIX 5.2), Micro-Partitions (cappedpartitions only), Secure Resource Partitions (capped partitions only), Static Hard EPartitioning, Fujitsu’s PPAR, Dynamic System Domains (DSD) -- enabled by Dynamic NReconfiguration (DR), eO Hard Partition = Lizenzierungsrahmen für das genutzte ar Software-Programm. tw Oracle-Applikation und OS beschränkt of Hard partition: Nur «Logical auf diese «capped» Domain 2» kann von Oracle Partition. )S genutzt werden, und ist entsprechend zu lizenzieren. (c SoftwareONE AG 18
  • 19. AGLizenzbedarf:2 Prozessoren Oracle Database Enterprise Edition E N eO Or Oracle Datenbank Enterprise Edition läuft auf ac einem LPAR mit 2 VCPUs. le Oracle IBM Processor Core Faktor = 1.0 ar tw of IBM P7 Server mit 5 LPARs Quad-core. Jede IBM LPAR ist eine Hard Partition. )S Jede VCPU entspricht einem Oracle Prozessor- Core. (c
  • 20. AGOracle Soft Partitioning ConfigurationsVMWare, Oracle VM, Solaris 9 Resource Containers, AIX Workload Manager, HP ProcessResource Manager, Affinity Management, Microsoft Hyper-Vsoft etc. E VIRTUAL N PICTURE eO VMs bewegen sich. Ungeachtet der Anzahl und Zuordnung der ar VMs, für die Lizenzierung relevant Cluster mit 3 x86 tw Servern, die Netzwerk ist die ganze physische und Storage Array HW oder der Server- of teilen – und Cluster. Computing- und )S Memory-Resourcen zusammennehmen. PHYSICAL (c PICTURE SoftwareONE AG 20
  • 21. AGLizenzbedarf:16 Prozessoren Oracle Database Enterprise Edition EPhysische Lizenzierungs-Grundlage N2 Server mit (4 * 4) * 0.5 = 2 * 8 eO VMs bewegen sich dynamisch nahtlos ar (live migration) von einem physischem tw Server zu einem andern. of Oracle Database Enterprise Edition )S Zwei Server - je 4 Sockets Intel Xeon Quad-Core (c
  • 22. AG Virtualisierung-Technologie bietet extrem flexible Methode Datenprozesse zu steuern und zu optimieren, mittels optimaler Ausnützung/Auslastung bestehender Server. E Kostspielige SW-Lizenzierung: N Grosser Cluster mit vereinzelt eO Oracle-Instanzen ar tw Optimierte SW-Lizenzierung: Zwei physisch aufgeteilte Cluster, mit jeweils eigenem Storage. Jede of VMWare-Umgebung kann nur innerhalb ihrer Grenzen die )S Resourcen teilen. Anzahl virtuelle Instanzen oder VMs ist lizenztechnisch nicht relevant. (cOracle VM für SPARC* und Oracle VM für x86: “CPU CAPPING”
  • 23. AG Software Update Processor Software Update Named User Plus License & Support License License & Support Database Products Oracle Database Standard Edition One 175 38.51 5640 1240.78 E Standard Edition 340 74.87 17017 3743.74 Enterprise Edition 924 203.23 46189 10161.58 Personal Edition 447 98.41 - - N Mobile Server - - 22365 4920.34 NoSQL Database Enterprise Edition 194 42.79 9724 2139.28 eO Enterprise Edition Options: Real Application Clusters 447 98.41 22365 4920.34 Real Application Clusters One Node 194 42.79 9724 2139.28 Active Data Guard 194 42.79 9724 2139.28 Partitioning 224 49.20 11183 2460.17 ar Real Application Testing 224 49.20 11183 2460.17 Advanced Compression 224 49.20 11183 2460.17 Advanced Security 224 49.20 11183 2460.17 Label Security 224 49.20 11183 2460.17 tw Database Vault 447 98.41 22365 4920.34 OLAP 447 98.41 22365 4920.34 Advanced Analytics 447 98.41 22365 4920.34 Spatial and Graph 340 74.87 17017 3743.74 of Preis )S 4 Prozessoren Database Enterprise Edition Lizenzen ca. 185’000.00 / + 12 Monate Support ca. 40’000.00 (cSoftwareONE AG 23
  • 24. AG. Standard Edition One; Process or Core E Standard Edition Database Enterprise Edition Factor N Table eO ? ? ar ? tw of )S (c SoftwareONE AG 24
  • 25. AG E Global List Prices in USD Prozessor-LizenzHW DBSEOne 5800 NFassung/ DBSE 17500Nutzer- DBEE 47500 eOFassung Standard Edition One DBSE1 ar Auf maximal 2 Socket Server DBSE1 and DBSE: 1 Lizenz pro belegtem Socket Für kleine Systeme, tw Anwendungsbereiche Standard Edition DBSE of Auf maximal 4 Socket Server 1 Lizenz pro belegtem Socket )S Enterprise Edition DBEE DBEE: Auf jedem Server und allen Server > 4 Sockets Kapazität Für unternehmensweite und/oder kritische (c 1 Lizenz pro Prozessor gemäss Core Factor-Tabelle Anwendungen SoftwareONE AG 25
  • 26. DESE1 Ca. 18’000.00 AG DBSE Ca. 36’000.00 DBEE Ca. 180’000.00 Lizenzbedarf: E 4 Prozessoren Database Enterprise Edition; N 2 Prozessoren Standard Edition (One) oder Standard Edition Maximale eO Socket- Total no of Oracle No of Oracle Kapazität pro Anzahl belegte No of cores per cores per Processor Processor Server model/machine type Server Sockets Processor server Core Factor Licenses FS Primergy BX920S1 IntelXeon 2 2 4 8 0.5 4 ar FS Primergy BX920S2 2 2 4 8 0.5 4 Application Payroll tw ofDatabase Enterprise Edition )SDatabase Standard EditionDatabase Standard Edition One (c
  • 27. AG E Lizenzbedarf: 8 Prozessoren Oracle Database Enterprise Edition N eO Maximum No Oracle of Sockets No of occupied No of cores per Total no of Processor Core No of OracleServer model/machine type per server sockets Processor cores per server Factor processor licenses arP5 570 (9117-MMA) IBMPower 6+ tw8 2 4 8 1.0 8Application Payroll of )SDatabase Enterprise Edition Database Standard Edition Database Standard Edition One (c
  • 28. Lizenzen für Optionen entsprechend AGzugehörige Database Enterprise Edition DBEE. Partitioning Management Packs Data Mining E N eO RAC Real-Application-Cluster Spatial ar tw of Active-Data-Gard Advanced Compression Security Packs )S (c SoftwareONE AG 28
  • 29. AG E Software Update Processor Software Update Named User Plus License & Support License License & Support N Database Products Oracle Database Standard Edition One 175 38.51 5640 1240.78 Standard Edition 340 74.87 17017 3743.74 eO Enterprise Edition 924 203.23 46189 10161.58 Personal Edition 447 98.41 - - Mobile Server - - 22365 4920.34 NoSQL Database Enterprise Edition 194 42.79 9724 2139.28 ar Enterprise Edition Options: Real Application Clusters 447 98.41 22365 4920.34 Real Application Clusters One Node 194 42.79 9724 2139.28 Active Data Guard 194 42.79 9724 2139.28 tw Partitioning 224 49.20 11183 2460.17 Real Application Testing 224 49.20 11183 2460.17 Advanced Compression 224 49.20 11183 2460.17 Advanced Security 224 49.20 11183 2460.17 of Label Security 224 49.20 11183 2460.17 Database Vault 447 98.41 22365 4920.34 OLAP 447 98.41 22365 4920.34 )S Advanced Analytics 447 98.41 22365 4920.34 Spatial and Graph 340 74.87 17017 3743.74 (cSoftwareONE AG 29
  • 30. AG E Server Named User Plus N Processor Core Nutzer Lizenz Lizenz eO• Lizenzierung von Software bezogen auf Server-Leistung ar • Für einzelne registrierte authorisierte Nutzer oder Geräte tw• Nutzerzahl ist nicht limitiert. • Unabhängig von Nutzungsintensität• Modell für generischen Zugriff, of von nicht einzeln identifizierbaren Nutzern z.B. )S Web Applikation Bester Preis für niedrige Anzahl NutzerBester Preis für hohe Nutzerzahl (c SoftwareONE AG 30
  • 31. AG Minimum E N eO ???? ar tw of)S(c SoftwareONE AG 31
  • 32. AGLizenzminimum - BasiswertoDatabase Enterprise Edition EE = 25 NUP/Oracle Processor (Core Faktor)oDatabase Standard Edition SE: 5 NUP EoDatabase SE One: 5 NUP NoWeblogic Server Enterprise Edition/Standard Edition = 10 NUP/Processor eO 1. DAS GROESSERE von a) Nutzerzahl und b) Minimum 2. Und Preisvergleich zwischen Prozessor und NUP ar Server: tw 4 Processors Intel Quad-Core of )S (c
  • 33. AG Lizenzbedarf: E 4 Prozessoren Database Enterprise Edition/Minimum 100 NUP; N 2 Prozessoren Standard Edition/One Minimum 5 NUP Maximum eO No of Total no of Oracle No of Oracle Sockets per No of occupied No of cores per cores per Processor Processor Server model/machine type server sockets Processor server Core Factor Licenses FS Primergy BX920S1 IntelXeon 2 2 4 8 0.5 4 ar FS Primergy BX920S2 2 2 4 8 0.5 4 Application Payroll tw ofDatabase Enterprise Edition )SDatabase Standard EditionDatabase Standard Edition One (c
  • 34. AG EOracle Lizenzierungsgrundlage NAlle physischen Prozessoren-Cores (DBEE) oder alle eObelegten Sockets (DBSE; DBSE1) zählen, auf denen einOracle Technologie-Programm installiert ist und/oder arbetrieben wird.Zur Auswahl stehen eine Server-Prozessor-Metrik twoder eine Nutzer/Geräte-NUP-Metrik. of )S (c
  • 35. AGStandby-Betrieb mit Installation Standbyvon DBEE auf Produktions- undStandby-Server. E NLizenzierung beider Umgebungensobald/wenn Software in eOSecondary Umgebung installiertwird. ar Remote Mirroring tw of )S 2. DB installiert aber nicht 1. DB nicht installiert auf 3. DB installiert und Betrieb (c laufend auf gespiegelter gespiegelter Disk Disk auf gespiegelter Disk 35
  • 36. AG 1. Musterlizenz 2. Backups E N eO ar 3. Failover set up tw of)S(c SoftwareONE AG 36
  • 37. ≠ AG VMWare High Availability HA: Software VM nutzt einen Server. E Wenn dieser Server ausfällt, wird die VM automatisch verschoben und auf N einem andern Server gebootet, wo eO noch Platz ist. Alle drei Server müssen lizenziert werden. Keine Oracle ar tw Failover-Lizenzierung!VMWare Cluster mit HA :mit 3 Servern und geteiltem Storage of )S (c
  • 38. AGOracle-Lizenzierungssituation verändert sich mit jedem Hardware-Wechsel,beim Ersetzen von Servern, bei Cluster-Lösungen, Virtualisierungen – mit allfällighohen Zusatzkosten. E N eO IT-Gesamtsicht Kontrolle über Kontrolle über (SW und HW). Lizenzbestellung SW- ar Gegenüberstellu Verhandlung mit en, Verträge, Installationen, ng von Kosten Oracle aufgrund Definitionen, HW-Inventar, tw und profundem Support- Nutzungen. Werten/Möglich Lizenzierungs-, Rechnungen Zukünftige keiten Vertrags- und of Ausrichtungen Business Practices- Wissen. )S (c
  • 39. AG • E • N • eO • • ar tw Gutes Lizenzmanagement of Optimierte Kosten Bessere Verhandlungsbasis )S (cSoftwareONE AG 39
  • 40. AG E N eO ar www.softwareone.com tw of)S(c

×