1    DigiComp Academy AG    SQLDAY 31.05.2012    AlwaysOn with Server 2012
2    Alexander Jahn    MS SQL Server Trainer und    Consultant seit 1996    IT – Seminare und Projekte    von KMU bis Konz...
3    Zeitlicher Rahmen    11:00 Uhr – 11:45 Uhr
4    AlwaysOn Availability Groups    with MS SQL Server 2012
5    Gründe, diese Session zu besuchen:	      •    Hochverfügbarkeit	  ist	  wich4g	  für	  Sie	      •    MS	  SQL	  Serv...
Hohe Verfügbarkeitwas bedeutet das konkret?
AlwaysOnVerbesserte Verfügbarkeit bei geringerer TCO
AlwaysOn - Availability GroupsWSFC als Basis TechnologieWindows Server Failover Cluster (WSFC) sorgt für:n  Knotenkommuni...
AlwaysOngezielter Schutz für Ihren Bedarf
Flexible Failover PolicyHealthCheckTimeout & FailureConditionLevel  Diagnos4k	  generiert	  	  Health	    State	  für	  Ko...
AlwaysOn - Availability Group High Availability & Disaster Recovery für Anwendungsdatenbanken                  Flexibel	  ...
Windows Server Vorrausetzungenn KB 976097 p  Unterstützung                 von Availability Groups in Kombination mit SQ...
Erstellung einer Availability Group
Quorum ConfigurationMehrheit der Stimmen (Votes)                   autom.	  Failover	  Paar	  File-­‐Share	     Primary	  ...
Backup On Secondarieswas geht – was geht nichtn Log Backup wird auf allen Repliken konsistent  durchgeführtn „Copy-only“...
Erstellung einer Availability Group
Flexible Lösung -Redundante DBs für Einzelrechner              A	                                                         ...
Windows Server Vorrausetzungenn KB 976097 p  Unterstützung                 von Availability Groups in Kombination mit SQ...
Quorum ConfigurationMehrheit der Stimmen (Votes)                   autom.	  Failover	  Paar	  File-­‐Share	     Primary	  ...
Quorum ConfigurationMehrheit der Stimmen (Votes)n Konfigurationsschritte:   1.    Stimmenvergabe (Votes) (KB 2494036)    ...
Quorum Konfigurationn Powershell p Import-Module   FailoverClusters p (Get-ClusterNode "SQLONE").NodeWeight = 1 p (Get...
Quorum Konfiguration
Erstellen der Availabilty Group
Backup On SecondariesEntlastung des primären Knoten R/W	  workload	                                                       ...
Konsistentes Log Backupvon aktiven Repliken       Replik	  1	      Replik	  2	            Log	            back           u...
Backup On Secondarieswas geht – was geht nichtn Log Backup wird auf allen Repliken konsistent  durchgeführtn „Copy-only“...
Backup vom Secondary
Weiterführende Infosn Erfahren Sie mehr zu SQL Server 2012 http://www.microsoft.com/sqlserver/en/us/future-editions.aspxn...
29     Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !                   Fragen ?
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Digicomp sqlday alwayson

469 views
370 views

Published on

Published in: Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
469
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
14
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Digicomp sqlday alwayson

  1. 1. 1 DigiComp Academy AG SQLDAY 31.05.2012 AlwaysOn with Server 2012
  2. 2. 2 Alexander Jahn MS SQL Server Trainer und Consultant seit 1996 IT – Seminare und Projekte von KMU bis Konzern
  3. 3. 3 Zeitlicher Rahmen 11:00 Uhr – 11:45 Uhr
  4. 4. 4 AlwaysOn Availability Groups with MS SQL Server 2012
  5. 5. 5 Gründe, diese Session zu besuchen:   •  Hochverfügbarkeit  ist  wich4g  für  Sie   •  MS  SQL  Server  Cluster  wollen  Sie  nicht   •  Database  Mirroring  reichte  Ihnen  bisher  nicht   •  Replika4on  möchten  Sie  nicht   •  Log-­‐Shipping  ist  Ihnen  zu  langsam   •  Sie  wollen  das  neue  Feature  kennenlernen  
  6. 6. Hohe Verfügbarkeitwas bedeutet das konkret?
  7. 7. AlwaysOnVerbesserte Verfügbarkeit bei geringerer TCO
  8. 8. AlwaysOn - Availability GroupsWSFC als Basis TechnologieWindows Server Failover Cluster (WSFC) sorgt für:n  Knotenkommunikationn  Failover Koordinationn  „Health Detection“ Windows Server Failover Cluster
  9. 9. AlwaysOngezielter Schutz für Ihren Bedarf
  10. 10. Flexible Failover PolicyHealthCheckTimeout & FailureConditionLevel Diagnos4k  generiert    Health   State  für  Komponenten   •  System   •  Ressource   •  Query  Processing   •  IO  Subsystem     •  Events   FCI  Res  DLL  
  11. 11. AlwaysOn - Availability Group High Availability & Disaster Recovery für Anwendungsdatenbanken Flexibel   Integriert   Effizient  •  Failover  für  mehrere   •  Anwendungs-­‐Umleitung   •  Ak4ve  Secondaries   Datenbanken   über  virtuellen  Namen   •  Lesbar  •  Mehrere  sekundäre  Repliken   •  Konfigura4onsassistent   •  Backup  von  Secondary   • Bis  zu  4  Secondaries   •  AlwaysOn  Dashboard   •  Automa4sierung  über   • Davon  2  synchron   •  System  Center  Integra4on   PowerShell   • Ein  autom.  Failover  Paar   •  Umfassende  Diagnose  •  Synchrone  und  asynchrone   •  Filestream  Unterstützung   Arbeitsweise  •  Komprimierung  und   Verschlüsselung  •  Automa4scher  und   manueller  Failover  •  Flexible  Failover  Policy  •  Automa4c  Pagerepair  
  12. 12. Windows Server Vorrausetzungenn KB 976097 p  Unterstützung von Availability Groups in Kombination mit SQL Server Failover Cluster Instancesn KB 2494036 p  Konfigurierbare „Votes“ der Clusterknoten zur optimalen Quorum Konfigurationn Alle Knoten sind Teil einer AD Domänen Benötigte Rechte zur Erstellung eines WFSC: p  Erstellermuss ein Domänenkonto sein p  Konto ist lokaler Administrator auf allen Knoten p  Konto benötigt die AD Berechtigungen: „Create Computer Objects“ & „Read All Properties“
  13. 13. Erstellung einer Availability Group
  14. 14. Quorum ConfigurationMehrheit der Stimmen (Votes) autom.  Failover  Paar  File-­‐Share   Primary   Secondaries   Vote:  1   Vote:  1   Vote:  1   Vote:  0   1 Vote:  0  KB  2494036:  Ermöglicht  Konfigurierbare  „Votes“  
  15. 15. Backup On Secondarieswas geht – was geht nichtn Log Backup wird auf allen Repliken konsistent durchgeführtn „Copy-only“ Vollsicherungen auf Repliken unterstütztn Differential Backup wird auf Repliken nicht unterstütztn Backup Dateien zentral speichernn Recovery Advisor vereinfacht den Restore Prozess
  16. 16. Erstellung einer Availability Group
  17. 17. Flexible Lösung -Redundante DBs für Einzelrechner A   A   A   A   Direct  A^ached  Storage  (DAS)  lokal,  regionale  und  Geo  Secondaries   Synchrone     Asynchrone   Datenübertragung   Datenübertragung  
  18. 18. Windows Server Vorrausetzungenn KB 976097 p  Unterstützung von Availability Groups in Kombination mit SQL Server Failover Cluster Instancesn KB 2494036 p  Konfigurierbare „Votes“ der Clusterknoten zur optimalen Quorum Konfigurationn Alle Knoten sind Teil einer AD Domänen Benötigte Rechte zur Erstellung eines WFSC: p  Erstellermuss ein Domänenkonto sein p  Konto ist lokaler Administrator auf allen Knoten p  Konto benötigt die AD Berechtigungen: „Create Computer Objects“ & „Read All Properties“
  19. 19. Quorum ConfigurationMehrheit der Stimmen (Votes) autom.  Failover  Paar  File-­‐Share   Primary   Secondaries   Vote:  1   Vote:  1   Vote:  1   Vote:  0   1 Vote:  0  KB  2494036:  Ermöglicht  Konfigurierbare  „Votes“  
  20. 20. Quorum ConfigurationMehrheit der Stimmen (Votes)n Konfigurationsschritte: 1.  Stimmenvergabe (Votes) (KB 2494036) p  1 Votes für jeden Knoten, dessen Rolle: n  Primary (sollte Primary eine FCI sein, so muss jeder Knoten der FCI ein Vote erhalten) n  Automatische Failover Partner p  0 Votes für alle übrigen Knoten 2.  Quorum-Konfiguration wählen: p  Ungerade Anzahl an Votes => “Node Majority” p  Gerade Anzahl an Votes benötigt eine zusätzliche Stimme: n  Hinzufügen eines Knoten und Auswahl von “Node Majority” n  Verwendung eines Hochverfügbaren Fileshares und Auswahl von “Node and File Share Majority”
  21. 21. Quorum Konfigurationn Powershell p Import-Module FailoverClusters p (Get-ClusterNode "SQLONE").NodeWeight = 1 p (Get-ClusterNode "SQLTWO").NodeWeight = 0n Import-Module FailoverClusters get-clusternode | fl Nodename, Nodeweight
  22. 22. Quorum Konfiguration
  23. 23. Erstellen der Availabilty Group
  24. 24. Backup On SecondariesEntlastung des primären Knoten R/W  workload   Backups   Secondary   Backups   Backups   Primary   Secondary  
  25. 25. Konsistentes Log Backupvon aktiven Repliken Replik  1   Replik  2   Log   back up   Log   Back up   Log   Back up   Log   Back up  
  26. 26. Backup On Secondarieswas geht – was geht nichtn Log Backup wird auf allen Repliken konsistent durchgeführtn „Copy-only“ Vollsicherungen auf Repliken unterstütztn Differential Backup wird auf Repliken nicht unterstütztn Backup Dateien zentral speichernn Recovery Advisor vereinfacht den Restore Prozess
  27. 27. Backup vom Secondary
  28. 28. Weiterführende Infosn Erfahren Sie mehr zu SQL Server 2012 http://www.microsoft.com/sqlserver/en/us/future-editions.aspxn AlwaysOn Availability Groups http://msdn.microsoft.com/en-us/library/hh510230(v=sql.110).aspxn Backup on Secondary Replicas http://technet.microsoft.com/en-us/library/hh245119(v=sql.110).aspx
  29. 29. 29 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! Fragen ?

×