12 Schritte zum Social Media Auftritt für KMU
 

12 Schritte zum Social Media Auftritt für KMU

on

  • 618 views

ocial Media eignen sich hervorragend, um die Marketing- und Verkaufsbemühungen eines KMU zu unterstützen. Aber in der Realität scheitert es häufig an wohlbekannten Hindernissen: Zuwenig Zeit, ...

ocial Media eignen sich hervorragend, um die Marketing- und Verkaufsbemühungen eines KMU zu unterstützen. Aber in der Realität scheitert es häufig an wohlbekannten Hindernissen: Zuwenig Zeit, zuviel Arbeit.

Im zeiteiligen Referat präsentierte Thomas Mauch von Blogwerk zuerst zeitsparende, aber dennoch effektive Methoden und danach Möglichkeiten, wie der Social Media Auftritt für ein KMU kontinuierlich ausgebaut werden kann.

Statistics

Views

Total Views
618
Views on SlideShare
481
Embed Views
137

Actions

Likes
0
Downloads
8
Comments
0

3 Embeds 137

https://twitter.com 70
http://news.digicomp.ch 66
http://www.inoreader.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

12 Schritte zum Social Media Auftritt für KMU 12 Schritte zum Social Media Auftritt für KMU Presentation Transcript

  • 1 Das Social Media-Toolkit Alles für den erfolgreichen Social Media-Auftritt für kleine und mittlere Unternehmen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Inhaltsverzeichnis 1. Marketingziele bestimmen 2 2. Social Media-Ziele definieren 3 3. Bestimmen Sie Ihre Zielgruppe(n) 5 4. Bestimmen Sie den Nutzen Ihrer Social-Media-Auftritte für Ihre Zielgruppe(n) 7 5. Themen bestimmen 9 6. Quellen für Content 10 7. Plattformen 11 8. Content erstellen 12 9. Content distribuieren 13 10. Publizieren und Monitoring für Social Media-Dienste 14 11. Conversion 15 12. Analyse und Reporting 16 Kontakt und Fragen: Thomas Mauch Blogwerk AG @thomasmauch
  • 2 1. Marketingziele bestimmen In welcher Phase des Kaufentscheidungsprozesses wollen Sie (potenzielle) Kunden ansprechen?
  • 3 2. Social Media-Ziele definieren Aufgabe 1: Grimme-Online-Preis Stellen Sie sich folgende Situation vor: Ihr Blog (oder Ihr Auftritt auf einer anderen Plattform) gewinnt den angesehenen Grimme- Online-Preis. Sie werden gebeten, einige Inputs für den Redner der Laudatio zu liefern: Welche drei Eigenschaften Ihres Auftritts müssen unbedingt erwähnt werden? Die drei Punkte, die Sie hier nennen, sind Ihnen offensichtlich wichtig für die Social-Media- Auftritte der Verwaltung. Formulieren sie daraus konkrete Ziele. Ziel 1 ____________________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________ Ziel 2 ____________________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________ Ziel 3 ____________________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________
  • 4 Aufgabe 2: Zwischenbilanz Zweite Situation: Nach dem ersten Jahr der Social-Media-Kommunikation verlangt der Stadtrat eine Zwischenbilanz. Ein einfaches “es läuft gut” reicht da natürlich nicht aus. Deshalb trommeln Sie nun Ihr Team zusammen. Im Zwischenbilanz-Meeting besprechen Sie folgende Frage: Was konkret läuft gut in unseren Social-Media-Aktivitäten? Denken Sie beim Beantworten der Frage voraus und überlegen Sie sich, worauf Sie nach einem Jahr stolz sein wollen und was sie dem Stadtrat gerne präsentieren möchten. Stoppen Sie die Übung nach ca. 15 Minuten. Formulieren Sie aus den notierten Punkten Ziele und priorisieren Sie diese. ____________________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________
  • 5 3. Bestimmen Sie Ihre Zielgruppe(n) Beschreiben Sie drei Ihnen bekannte oder verwandte Personen, die Ihren Blog lesen oder Ihren Social Media-Profilen folgen könnten: Beruf, Ausbildung, Alter, familiäres Umfeld, Interessen, Berührungspunkte und Einstellung zum Thema, Lesegewohnheiten. Beispiele Susanne Weber, 32, kaufmännische Angestellt, verheiratet, 2 Kinder, arbeitet in Zürich. Hobbys: Lesen, Tanzen, Familie. Berührungspunkte: Kita-Subventionen, Steuern, Freizeit-Angebote für Familien. Lesegewohnheiten: Informiert sich über Zeitungen, liest Empfehlungen von Freunden auf Facebook, Blogs zum Thema Familie Marcel Zaug, 28, selbständig in einer Werbeagentur, ledig, arbeitet in Winterthur. Hobbys: Sport, Design, Ausgehen mit Freunden. Berührungspunkte: Gute Standortfaktoren für kleine Unternehmen, Steuern, Anstellungsregelung für ausländische Staatsangehörige. Lesegewohnheiten: Informiert sich vor allem online: Twitter, Blogs und Facebook gehören zu den täglich konsultierten Plattformen. Peter Minder, 57, Leitender Kundenberater bei einer Grossbank, verheiratet, einen erwachsenen Sohn, arbeitet in Zürich. Hobbys: Joggen, gute Weine, Ski fahren im Winter. Berührungspunkte: Steuern, Abstimmungen und Wahlen, Ausweispapiere. Lesegewohnheiten: Zeitung (NZZ, Handelszeitung), Fachmagazine, Swisscanto-Blog. Person 1 ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________
  • 6 Person 2: ___________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________ Person 3: ___________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________
  • 7 4. Bestimmen Sie den Nutzen Ihrer Social-Media-Auftritte für Ihre Zielgruppe(n) Nehmen sie die vorher beschriebenen Personenprofile nochmals zur Hand. Versetzen Sie sich in die Personen hinein und überlegen sie für jede einzeln: Weshalb liest sie, was wir über Social Media kommunizieren? Formulieren Sie diese Antworten mit «Ich lese dieses Blog, weil...» / «Ich folge der Gemeindeverwaltung Horgen auf Twitter, weil...» etc. Person 1 ____________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________ Person 2: ___________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________
  • 8 Person 3: ___________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________ ____________________________________________________________________________________________________
  • 9 5. Themen bestimmen Bestimmen Sie aufgrund der vorhergehenden Arbeiten Ihre Themenbereiche und nutzen Sie einen Redaktionsplan, um die einzelnen Beiträge zu planen und vorzubereiten.
  • 10 6. Quellen für Content Diese Tools und Plattformen helfen dabei, sich über ein bestimmtes Themengebiet auf dem Laufenden zu halten. RSS Feeds Websites und Blogs abonnieren und regelmässig auf Inhalte / Ideen prüfen feedly.com Reeder (iOS) Twitter Erfahren, was andere lesen Twitter / twitter.com Tweetdeck verschiedene mobile Apps Google Monitoring für Keywords und Trends Google Alerts Google Trends
  • 11 7. Plattformen Auf diesen Plattformen lohnt sich eine Präsenz, abhängig von der gewählten Strategie. Facebook Facebook-Präsenz für Unternehmen und Organisationen facebook.com Twitter Präsenz auf Twitter sicherstellen, Unternehmensnamen sichern twitter.com Blog Erweiterung der eigenen Webpräsenz zum Online-Magazin wordpress.com wordpress.org Google+ Unternehmensseite für Google+, verbinden mit Google Local etc. plus.google.com YouTube Account wird mit Eröffnung Google+-Seite automatisch erstellt. youtube.com
  • 12 8. Content erstellen Das hier ist die «Minimalausstattung», um qualitativ hochstehende Inhalte zu erstellen. Für Aufgaben wie etwa Bildbearbeitung reichen oft auch kleinere Tools - es muss nicht immer das Flaggschiff sein. Textverarbeitung Einfacher Texteditor Word Pages Texteditor Bildbearbeitung Bilder und Grafiken einfach selber bearbeiten Photoshop Pixelmator Gimp Videobearbeitung Einfaches Tool, um Videoaufnahmen um Einblendungen etc. zu ergänzen iMovie Final Cut Pro Smartphone mit Kamera und Videofunktionalitäten Unbedingt ergänzen um: Mikrofon und Stativ Desktop Layout-Programm Erstellen von Whitepapers oder Ebooks als PDF Indesign Pages
  • 13 9. Content distribuieren Sind die eigenen Inhalte erstellt, muss man sie verteilen. Diese Instrumente und Wege helfen dabei. Share-Buttons auf Website Erweiterungen oder Plugins, die dem Leser das Teilen auf Social Media erleichtern Jetpack für WordPress Mail-Dienst Professioneller Dienstleister zum Versenden von E-Mail-Newsletter (nicht via BCC!) Mailchimp Emarsys Paid Media Facebook Ads, YouTube Promotion, Google+ Post Ads
  • 14 10. Publizieren und Monitoring für Social Media-Dienste Gerade wenn man auf mehreren Social Media-Plattformen aktiv ist, lohnt sich ein integriertes Tool für das Publizieren und das Monitoring. Integrierte Lösungen für verschiedene Social Media-Dienste Einfaches Publizieren auf verschiedenen Netzwerken Tweetdeck Hootsuite Buffer Monitoring von bestimmten Keywords auf verschiedenen Netzwerken Überwachen bestimmter Themen und Keywords; identifizieren von Trends Tweetdeck Hootsuite
  • 15 11. Conversion Wer Leads und neue Adressen generieren will, sollte auch toolmässig etwas aufrüsten. Download-Formulare Generieren von Leads und neuen Adressen je nach Content Management System Customer Relationship Management Tool Bewirtschaften der generierten Leads Salesforce Microsoft Dynamics
  • 16 12. Analyse und Reporting Der Erfolg der eigenen Aktivitäten lässt sich auf vielen Plattformen einfach messen. Die Resultate können zur Optimierung verwendet werden. Website-Analyse Alle Zahlen rund um den Traffic auf der eigenen Website bzw. Blog Google Analytics Piwik Facebook-Analyse Interaktionen und Reichweiten von Facebook-Inhalten Facebook Insights Twitter-Analyse Interaktionen und Reichweiten von Tweets Twitter Analytics Google+ Analyse Interaktionen und Reichweiten von Google+-Beiträgen Google+ Analytics Klout.com Eigenes Social Media-Ranking bestimmen, Influencer finden klout.com Tabellenverarbeitung Berichte und Reporting netzwerkübergreifend Excel Numbers Google Apps