Your SlideShare is downloading. ×
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Weinfunatiker magazin april
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Weinfunatiker magazin april

201

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
201
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. 2013Das Weinfunatiker Magazin 04 Weinfunatiker www.weinfunatiker.net 02.04.2013
  • 2. Weinumsatz in Deutschland gestiegenWein erfährt hierzulande eine wachsende Wertschätzung, wie die seit 2007 nahezustetig steigenden Ausgaben für Wein in Deutschland zeigen. Nach Angaben desDeutschen Weininstituts (DWI) gaben die Verbraucher 2011 wieder rund zweiProzent mehr Geld für Wein aus als im Jahr zuvor.Wie das DWI im Vorfeld der internationalen Weinmesse ProWein auf Basis von GfK-Erhebungen weiter mitteilte, gingen im Gegensatz zu den Ausgaben dieeingekauften Weinmengen seit 2008 kontinuierlich leicht zurück, im vergangenenJahr um 2,7 Prozent.Die Bereitschaft der Verbraucher, für Wein mehr Geld auszugeben, lässt sich aucham Durchschnittspreis für Wein im Lebensmittelhandel ablesen, der seit 2007 um elfProzent von 2,37 €/l auf 2,63 €/l im Jahr 2011 gestiegen ist. Für die Weine aus demeigenen Land zahlten die Weinfreunde im vergangenen Jahr im Handeldurchschnittlich 3,04 €/l, was einem Anstieg von 19 Prozent im Vergleich zu 2007und von zehn Prozent gegenüber 2010 entspricht. "Wir profitieren derzeit von demallgemeinen Trend, dass insbesondere jüngere Verbraucher bevorzugt regionaleProdukte einkaufen, auch wenn diese etwas teurer sind", erläuterte DWI-Geschäftsführerin Monika Reule.Dank dieser höheren Erlöse konnten die Anbieter heimischer Weine 2011 ihrenUmsatz auf dem Vorjahresniveau halten, obwohl die zur Vermarktung bereitstehendeWeinmenge nicht ausreichte, den Markt im vollen Umfang zu bedienen. Schließlichernteten die deutschen Erzeuger 2010 ein Viertel weniger als im Durchschnitt derJahre. Als Folge dieser Angebotsverknappung wurden im vergangenen Jahr achtProzent weniger deutsche Weine verkauft, die insbesondere im Preiseinstiegsbereichdurch ausländische Herkünfte substituiert wurden. "Wir sind jedoch zuversichtlich,dass wir mit den guten Qualitäten und ausreichenden Mengen des aktuellenWeinjahrgangs 2011 verlorenes Terrain zurück gewinnen können", erklärte die DWI-Chefin.Aktuell haben die heimischen Weine einen Marktanteil von 43 Prozent an deneingekauften Weinmengen, gefolgt von Italien (15 %), Frankreich (14 %) undSpanien (8 %). Beim Weinumsatz in Deutschland kommen die heimischen Weineaufgrund des höheren Durchschnittspreises auf einen Marktanteil von 51 Prozent.Rund drei Viertel aller Weine werden hierzulande im Lebensmittelhandel eingekauft,wobei die Discountmärkte mit 47 Prozent den größten Teil für sich in Anspruchnehmen. Für die Weine aus den deutschen Anbaugebieten sind auch derDirektbezug vom Winzer und der Fachhandel wichtige Absatzquellen. Über dieseVertriebsschienen wurde im letzten Jahr bei einem Durchschnittspreis von 5,84 €/l
  • 3. über die Hälfte des Umsatzes generiert und ein gutes Drittel der Menge vermarktet.Erfreulicherweise konnten die deutschen Erzeuger 2011 ihren Umsatz imDirektvertrieb um 4,4 Prozent steigern.Die gute Nachfrage nach Roséweinen setzte sich im vergangenen Jahr weiter fort,wenn auch nicht mehr ganz so deutlich wie 2010. Der Rosé legte im Absatz um 2,4Prozent zu und kam auf einen Marktanteil von 10,1 Prozent. Der Weißweinanteil amWeinkonsum in Deutschland blieb im letzten Jahr mit 39,4 Prozent konstant,während Rotweine noch einen Marktanteil von 50,5 Prozent am Weineinkaufaufwiesen.http://www.deutscheweine.de/Home/presse?uMen=eb8708fd-e785-7401-be59-267b48205846&sel_uCon=9ff7e1e0-e0eb-5318-0ca3-ed46f135e25d&uTem=d5304ee7-4f03-d212-517b-6624c41ed8b2&pagesize=10&page=1&all=trueSie finden uns auch auf FacebookWeingut Robert Weil – eine Weinkomposition entstehtJede Weinregion, jeder Weinberg, ja selbst die kleinste Parzelle bringt einen eigenständigen Wein hervor. Auch wenn essich um die stets gleiche Rebsorte handelt. Im Keller geht die Entwicklung weiter. So wie eineiige Zwillinge im Laufe desLebens immer unterschiedlicher werden können, so kann auch der anfangs gleiche Riesling in zwei nebeneinanderstehenden Fässern zu je einem “Yin” und einem “Yang” gedeihen.Zwischen dem Weingut Robert Weil und dem Hanseatischen Wein- und Sektkontor besteht seit vielen Jahren eine engeund freundschaftliche Verbindung. Jedes Jahr wird ein gemeinsamer Wein kreiert, den es so nur bei Hawesko gibt.Gemeinsam komponieren der Weingutsbesitzer in vierter Generation Wilhelm Weil, Haweskos Geschäftsführer Nikolasvon Haugwitz und Deutschland-Einkäufer Tobias Leimgruber eine reinsortige Riesling-Cuvée. Jahr für Jahr trifft mansich dafür im kleinen rheingauer Ort Kiedrich und verbringt viele Stunden damit, die besten Fässer auszusuchen undunzählige Cuvée-Varianten auszutesten. Bis schlussendlich ein Wein entsteht, der seinen Vorgängern ebenbürtig ist. Jadiese im besten Fall übertrifft.Schauen Sie selbst und haben Sie teil.Fotographie: Martin GraetzDas Stammhaus “Sutton” aus dem 19. Jahrhundert
  • 4. Der architektonische Kontrast – der neueste Teil des Weinguts aus dem Jahr 2012
  • 5. Auch im Keller – Tradition…… und High-Tech.
  • 6. Ein vorsichtiger Griff in die “Schatzkiste” von Einkäufer Tobias Leimgruber
  • 7. Wilhelm Weil und Hawesko-Geschäftsführer Nikolas von HaugwitzViele “Fassproben” stehen bereit und müssen verkostet werden …
  • 8. … um eine bestmögliche und eigenständige Cuvée zu kreieren.Unser Einkäufer Tobias Leimgruber hoch konzentriert.
  • 9. Hier ist Feinabstimmung angesagt.
  • 10. Wenige Prozent aus einem bestimmten Fass oder einer Parzelle können den Weintyp vollkommen verändern.
  • 11. Wilhelm Weil erinnert sich an die Eigenheiten der 30 vergangenen Jahrgänge.Konzentration und Vorstellungskraft. Wie wird dieser Wein in 4 Monaten riechen und schmecken? In 2 Jahren?
  • 12. Schlürfen um den Wein zu “belüften” und damit die Aromen stärker entfalten zu lassen.Das optimale Verhältnis aus Frische, Frucht und Substanz ist gefunden.
  • 13. Welche Faktoren prägen den Jahrgang 2012?
  • 14. Bis zum nächsten Jahr.Vielen Dank.
  • 15. WeinempfehlungenRobert Weil Riesling trockenMustergültiger Rheingau-Riesling mit feinem Bouquet von Kernobst und Zitrusfrüchten, das auf der Zunge durch dietypische Mineralität ergänzt wird.Das sagen die Kunden:Fantastischer Riesling. Hohe Qualität zu angemssenem Preis. Absolut emfehlenswert.Wer einen opulenten Wein sucht, liegt hier falsch. Aussergewöhnliche Klarheit, mineralischer Unterton und perfekt ausbalanciert, ein typischer Weil, auchvom Preis her.für mich DER deutsche Riesling-Winzer und DER Riesling in diesem Preissegment, wunderbar, diese Liason aus Säure und Restsüße---perfekt!Jetzt hier bestellen:Ab sofort können mit dem Gutscheincode "hawesko0213" wieder 10€ bei jeder Bestellung gespart werden. Fürdiesen Gutscheincode gilt ein Mindestbestellwert von 50€.Kendall-Jackson Vintner’s Reserve Chardonnay - Seit über 20 Jahren Amerikas ChardonnayNo. 1Kendall-Jackson mag für den deutschen Weintrinker ein ungewohnter Name sein, für den amerikanischenWeintrinker ist er so etwas, wie eine Ikone. Jess Jackson hat zu Beginn der Siebziger begonnen, Wein anzubauen und1982 den Schritt gewagt, seinen Wein, den er vorher als Fassware verkauft hatte, nun unter eigenem Label zuvermarkten. Diese Entscheidung sollte sich als goldrichtig erweisen. Sein erster Wein, den er aus seinen Weinbergen inMonterey, Santa Barbara und Sonoma als Blend auf den Markt brachte war auch der Wein, mit dem er bis heute seinengrößten Erfolg hat. Es ist der Vintner’s Reserve Chardonnay. Dieser Wein brachte ihm im Jahr seiner Lancierungden ersten Double Platin Award, also die höchste Auszeichnung ein, die die American Wine Competition zu vergebenhat.
  • 16. Sonoma TalSeit diesem Jahr ist dieser Wein, bildlich gesprochen, in aller Munde, denn er ist seit zwanzig Jahren der meistverkaufteChardonnay in den USA. Dafür müssen großen Mengen dieses Weins produziert werden, so dass sogar immengenschwachen Jahrgang 2010 2.000.000 Kisten produziert worden sind. Dabei stammt der Wein ausschließlich voneigenen Flächen. Ich frage mich unwillkürlich: Kann ein solcher Wein noch ein guter Wein sein? Ja, erkann. Der Vintner’s Reserve Chardonnay zeigt sehr eindrucksvoll, dass nicht unbedingt die Menge die Qualität einesWeines beeinflusst, sondern die Arbeit, die in Anbau und Ausbau investiert wird.
  • 17. Kendall-Jackson ist heute eine der wichtigsten Marken im amerikanischen Weinbusiness und doch ist dies einrein familiengeführtes Unternehmen – und das ganz bewusst, obwohl es mehr als ein lukrativesÜbernahmeangebot für die erfolgreiche Marke gegeben hat. Die Jacksons handeln langfristig perspektivisch und nichtfür kurzfristigen Gewinn. Entsprechend viel Wert wird auf die Pflege der Weinberge, die Begrenzung der Erträge undden sorgfältigen Ausbau im Keller gelegt.Zur Zeit der Weinlese in SonomaDer Vintner’s Reserve Chardonnay stammt bis heute vorwiegend aus zwei Gebieten: Die kühlen Lagen in Montereyliefern die frischen Grapefruit-Noten, die etwas wärmeren Lagen in Santa Barbara bringen die tropischen Komponentenvon Mango, Papaya und auch Ananas. Der Chardonnay wird in französischem und amerikanischem Holz ausgebaut undbleibt lange auf der Hefe liegen, was ihm eine betont cremige Note verleiht.
  • 18. In der Tat wirkt alles an dem Wein gekonnt und wenn Robert Parker vor der Arbeit desWinemakers RandyUllom seinen Hut zieht, kann ich mich nur anschließen. Die tropischen Aromenexplodieren förmlich auf der Zungeund werden von feiner Vanille und leichten Honignoten unterlegt. Dazu kommt ein Hauch von getoastetem Holz unddas Ganze endet in einem guten Finale. Das ist ein typischer amerikanischer Chardonnay, breit, dicht, expressiv undausgesprochen süffig und er trifft damit genau die Erwartung, die ich an einen solchen Wein habe. Wenn man so eineFlasche dann aus purer Lust am Wein zu zweit zum Abendessen leert, dann hat der Winemaker wirklich alles richtiggemachtJetzt hier online bestellen: http://bee5.de/6CUHqBrad Pitt und Angelina Jolie lancieren Rosé MiravalVon dem Rosé „Miraval“ des Jahrgangs 2012 sollen zunächst 150.000 Flaschen aufden Markt kommen, die "um die 15 Euro" kosten. Beliefert werden ausgesuchteWeinhändler und Restaurants. Im Sommer folgt dann der Weißwein der Marke"Miraval Côtes de Provence". (Foto: Château Miraval)FRANKREICH (Correns) – Mit Unterstützung ihrer Freunde der renommierten Winzerfamilie Perrin, selbst Eigner von ChâteauBeaucastel in Chateauneuf-du-Pape, werden die Hollywood-Stars Brad Pitt und Angela Jolie die Weine ihres Château Miraval inCorrens zukünftig produzieren. Nachdem Pitt-Jolie 2008 das Anwesen, eines der schönsten historischen Doamins der Provenceim Département Var, für drei Jahre mieteten, verbunden mit einem Vorkaufsrecht – die Zwillinge der beiden Kinostars solltenhier geboren werden - kauften sie das rund 500 Hektar große Anwesen mittlerweile für rund 60 Millionen US-Dollar (rund 45Millionen Euro).Ab dem Jahrgang 2012 sind die Perrins für die Produktion und Vermarktung verantwortlich. Die etwa 60 Hektar Rebflächen vonChâteau Miraval gehören zur AOC Côtes de Provence. Entlang eines Tals auf einer durchschnittlichen Höhe von 350 Metern sindhier die Reben rund 60 Jahre alt. „Wir haben in diesem Gelände ein einzigartiges Terroir gefunden, wo immer eine frische Briseweht und die Rebflächen an einer sehr exponierten Lage kultiviert worden sind“, erklärt Marc Perrin. „Für uns als gestandeneWinzer ist es eine wunderbare Gelegenheit, mit Trauben, die wir gut kennen, in einem so idealen Umfeld zu arbeiten.“Die Perrins gehen mit Sorgfalt und erhöhtem Aufwand an die Arbeit. Beispielsweise hatte man für eine geologischeUntersuchung den bekannten französischen Bodengutachter Claude Bourguignon mit Analysen beauftragt. Die Perrins wolltenherauszufinden, ob Sorten wie die Mourvèdre die Komplexität der Blends aus Cabernet Sauvignon und Syrah unterstützen
  • 19. könnten – sie sind die Basis der Roten von Château Miraval. „Wir haben auch eine Reihe von Rosés der benachbarten Güterprobiert, um zu entscheiden, ob diese Weinart in die biologische Linie von Château Miraval passt“, erklärt Mark Perrin. „Denngenau wie Brad und Angelina sind wir auf der Suche nach Perfektion und Bio ist unser gemeinsamer Weg.“Zusammen mit den Perrins wollen die A-Promis sicher stellen, dass man dem hervorragenden Namen von Château Miravalgerecht wird und hier herausragende Weine produziert werden. Jolie-Pitt gesellen sich sogar zu den Sitzungen, wo die Blendsdefiniert werden und haben sich auch persönlich um die Herstellung ihres Rosé Miraval bis hin zur Auswahl der Flaschenformgekümmert. Auf den Etiketten steht „Jolie-Pitt & Perrin“.„Der Rosé Miraval ist uns ausgesprochen gut gelungen, auch deswegen, weil Angelina und Brad sich von der Ernte an miteingebunden haben – beide sind sehr anspruchsvoll bei der Suche nach Qualität und Charakter ihrer Weine“, berichtet Perrin.„Der Ausbau in Edelstahltanks gibt dem Rosé Miraval eine intensive florale Note, darunter Lilien in der Nase und im Geschmackfeine Erdbeere und Himbeere.“Château Miraval, das vom Guide Hachette zu den Top-500 der französischen Weinproduzenten gezählt wird, beherbergte schondes Öfteren Promis aus der Musikbranchen. In der 35 Zimmer-Villa mit angrenzenden Gartenanlagen, Brunnen, Kapelle, Spa,Turnhalle und Hallenbad umgeben von Olivenhainen, hatte der frühere Eigentümer Jacques Loussier, seines Zeichensfranzösischer Jazzpianist, ein Tonstudio eingebaut. Hier produzierten neben dem britischen Musikstar „Sting“, auch die irischeRockband „The Cranberries“ und das Album „The Wall“ von „Pink Floyd“ entstand hier.Der erste „Jolie-Pitt & Perrin“ Rosé Miraval kommt im März auf den Markt. Der Wine Spectator hat bereits Proben, die in dernächsten Ausgabe vorgestellt werden. Dann folgen Ende des Sommer die Weißen von Château Miraval, auf die man gespanntsein kann.Pitt und Jolie sind allerdings nicht die einzigen A-Promis, die nebenbei im Alkoholgeschäft tätig sind. Letzen Monat debütiertenGeorge Clooney und Rande Gerber mit ihrem „Casamigos Tequila“. Justin Timberlake hat bereits länger seinen eigenen 40Dollar „901 Tequila“, der sich nach Meinung von Experten mit den gehobenen Marken wie Herradua und El Tesoro messenkann. Jay-Z, Rapper und Musikproduzent, verlieh 2012 seine Patenschaft an den Bacardi Cognac d`Ussé und Rapper P.Diddylässt seinen Ciroc Vodka seit 2007 produzieren. Die amerikanische Sängerin Stacy Ann Ferguson von den Black Eyed Peasstartete im vergangenen Jahr eine Reihe von Weinen, darunter einen Roten namens "Fergalicious" (benannt nach ihrem HitTrack). Eine Auszeichnung gewann kürzlich Drew Barrymore mit ihrem eigenen Barrymore Pinot und Richard Gere lancierteschon vor Jahren eine eigene Linie toskanischer Weine, die Kritiker begeisterten. Der vielleicht berühmteste Name aus derStarriege Hollywoods ist "The Godfather"-Regisseur Francis Ford Coppola, der erfolgreich seit vier Jahrzehnten alsWeinproduzent tätig ist. (red.yoopress)Einen Kontakt zu Château Miraval finden sie hier: www.miraval.com und Informationen zu Château Beaucastel (Familie Perrin)finden Sie hier: www.beaucastel.comQuelle:http://www.yoopress.com/de/weinnews/weinwelt/weinerzeuger/10754.Brad_Pitt_und_Angelina_Jolie_lancieren_Ros_Miraval.htmlWein am Dom – Das Weinforum der PfalzFür unbeschwerten Weingenuss bietet die neue Messe “Wein am Dom. Das Weinforum der Pfalz” am13. und 14. April 2013 den Besuchern die kostenlose Anreise mit Bus und Bahn: Wer seine Karte im Vorverkauf erwirbt, kann die öffentlichenVerkehrsmittel im Bereich des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar (VRN) für die Fahrt nach Speyer nutzen. Die Eintrittskarte gilt als Fahrkarte.Darauf haben die Veranstalter der Messe, die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz und die Pfalzwein-Werbung, hingewiesen. Bei Wein amDom präsentieren sich an verschiedenen Orten in der historischen Innenstadt von Speyer mehr als 120 Weinbaubetriebe, mehr als 700 Weineund Sekte können verkostet werden.Ein Tagesticket kostet 25 EURO, ein Zwei-Tages-Ticket 39 EURO. Die Eintrittskarten beinhalten jeweils Eintritt, freie Verkostung der Weine undSekte sowie den Messekatalog für eine Person. Alle Eintrittskarten enthalten ein VRN-Ticket für die Hin- und Rückfahrt mit ÖffentlichenVerkehrsmitteln im Bereich des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar (VRN) für eine Person. Die Eintrittskarte berechtigt am Veranstaltungstag biszum darauf folgenden Tag 3.00 Uhr zur Fahrt mit allen Bussen, Straßenbahnen und freigegebenen Zügen (DB: RE, RB und S-Bahn jeweils in der2. Klasse) im Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN). Auch der City-Shuttle-Bus, der in Speyer verkehrt, kann mit dem Ticket genutzt werden.
  • 20. Eintrittskarten können im Vorverkauf telefonisch (Weinbauamt Neustadt, Telefon 06321-9177610), per Email ( ticket@lwk-rlp.de ) oder über dieInternetseite www.wein-am-dom.de bis spätestens 05. April bestellt werden. Der Kauf und/oder die Abholung im Weinbauamt Neustadt,Chemnitzer Straße 3, 67433 Neustadt, ist bis spätestens 11. April, 16.00 Uhr, möglich. Karten sind außerdem im Vorverkauf bei der Tourist-Information Speyer, Maximilianstr. 13, Telefon 06232 142392 erhältlich.Die Weinmesse ist am Samstag von 13.00 bis 19.00 Uhr und am Sonntag von 11.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. An beiden Veranstaltungstagen sinddie Eintrittskarten an allen vier Messeorten rund um den Kaiserdom (Historisches Museum der Pfalz, Friedrich-Spee-Haus, Historischer Ratssaalund Kulturhof Flachsgasse) an der Tageskasse erhältlichDVD TIPP: SidewaysMiles und Jack sind alte College-Freunde, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Miles(Paul Giamatti) ist ein notorisch depressiver Lehrer, verhinderter Schriftsteller und einleidenschaftlicher Weinliebhaber. Die Vollkommenheit eines edlen Tropfens bedeutet fürden unglücklich Geschiedenen all das, was er in seinem eigenen Leben vermisst. Jack(Thomas Haden Church) hingegen begegnet den Grübeleien seines Freundes mitUnverständnis. Der mäßig erfolgreiche Schauspieler liebt Frauen und Partys und will kurzvor seiner Hochzeit noch einmal richtig auf die Pauke hauen.Gemeinsam bricht das ungleiche Duo zu Jacks Junggesellen- Abschied auf eineeinwöchige Reise in die Winelands Kaliforniens auf. Schnell kollidieren dieunterschiedlichen Lebenseinstellungen: Jack ist weniger daran interessiert, kalifornischeWeine denn Provinzschönheiten zu vernaschen und beginnt eine wilde Affäre mitStephanie (Sarah Oh). Und der misstrauische Miles knüpft zarte Bande mit dergeschiedenen Kellnerin Maja (Virginia Madsen), die zu seiner Überraschung eine versierteWeinkennerin ist.Doch die Leichtigkeit einer Urlaubsromanze will sich für Miles, der voller Vorbehalteschwer an seinen früheren Verletzungen trägt und Jack, den Stephanie alshoffnungslosen Playboy entlarvt, zunächst nicht einstellen. Als der Termin der Abreisenäher rückt wird allen Beteiligten klar, dass sie nicht in ihre eingefahrenen Bahnen ausden Winelands zurückkehren werden...
  • 21. Kundenrezession:Leidenschaftliche Weinliebhaber sind rätselhafte Menschen. Sie trinken nicht, um etwa gepflegt betrunken zu werden,wie etwa der gemeine Bierfreund, sondern praktizieren feierlich bei jedem Glas ihr elitäres Verkostungsritual: skeptischwird der edle Tropfen im Gegenlicht beäugt, bedächtig wird nach den absurdesten Aroma-Nuancen geschnüffelt,schmatzen der Probierschluck minutenlang als Zahnreiniger missbraucht, um sich danach in einem ausgedehntenVortrag, gespickt mit Fachvokabular, über den Trank auszulassen. Zur Verblüffung des Unkundigen, der sichvermeintlich vor einem Glas säuerlich schmeckenden Traubensaftes wähnt.Auch Miles zählt zu jenen elitären Feinschmeckern. Aus Prinzip verachtet er jene Menschen, die im Lokal einen Merlotbestellen, weil dies der einzige Wein ist, dessen Name ihnen einigermaßen über die Zunge geht. Es braucht aber nichtviel, um hinter seiner Fassade den Verlierer zu erkennen. Sein Job als Englischlehrer am College füllt ihn nicht aus. Viellieber würde er von der Schriftstellerei leben, findet aber für seine Bücher keinen Verleger. So auch nicht für seinenaktuellen Roman mit den schön komplizierten Titel "Der Tag nach gestern". Seit seiner Scheidung von seiner Frau vorzwei Jahren ergeht er sich endgültig in Selbstmitleid und Depression und kämpft mit einem Promilleproblem. Eindicklicher, verkorkster Intellektuelle, der von gutem Wein schwärmen kann, sein eignes Leben aber nicht genießen kann.Ganz anders dagegen sein Freund Jack, ein ehemaliger Zimmergenosse aus Collagetagen. Als Schauspieler längstdrittklassig, ergattert er sich im Fernsehen nur noch Kurzauftritte in Werbespots, was ihn aber nicht daran hindert, vorSelbstbewusstsein nur so zu strotzen. Ein braungebrannter Weiberheld, mit einer entwaffnenden Oberflächlichkeit. Inder Woche vor seiner Hochzeit lädt Miles ihn zu einem letzten Junggesellen-Trip durch das kalifornische WinzergebietSanta Barbara County ein. Für Miles heißt das: verkosten, bis der Boden schwankt. Für Jack: auf Weiberfang gehen, bisdie Betten wackeln.Je gründlicher die beiden ihre Ziele umsetzen, umso fataler und lustiger wird es. Jack bricht unbekümmert Herzen, ihmselbst wird die Nase gebrochen. Miles trifft auf die Kellnerin Maya, die ihn bereits von früheren Weinproben kennt undeine stille Zuneigung für ihn hegt. Doch leider kann Miles ihre Zuneigung nicht halb so unbeschwert genießen wie einenguten Roten, zum Ärger des schlicht gestrickten Jacks. Virtuos lavieren sie sich aber auch noch aus de größtenMisslichkeit und verletzen dabei in beiläufiger Verschlagenheit jede erdenkliche Anstandsregel.Bei allen aberwitzigen Situationen, die Inszenierung bleibt stets von einer wunderbaren Lakonie. Die Kunst desRegisseurs Paynes besteht darin, die Durchschnittsmenschen gänzlich ungeschönt, neurotisch, kindisch, aber soliebevoll zu zeichnen, dass sie einen gerade in den lächerlichsten Momenten ans Herz wachsen.Das Schönste an "Sideways" bleibt aber die umwerfende Darstellerleistung von Paul Giamatti als Miles, dessen AugenSpiegel seiner Seele sind. Von Komik über Ironie bis hin zur echter Seelennot verkörpert er alle Emotionen hinreißendglaubhaft. Und wie er sich als ebenso weinseliger wie weinerlicher Intellektueller ein ums andere Mal ins Unrecht setztund trotz allem die Schuld für seine Misere bei den anderen findet, ist eines Woody Allen würdig.
  • 22. Und wer selbst dem Weine abgeneigt ist, nach Ansicht dieses kleinen, feinen, atmosphärischen, trefflich beobachtetenFilmes kommt man nicht umhin es Miles gleichzutun und ebenso wie er einen Roten liebevoll zu verkosten.Fonseca Guimaraens 1988 Als ich die Flasche auf den Tisch stellte, fingen erstmal allean zu erzählen, was sie 1988 gemacht haben. Ich erinnerte mich an Musik: Jesus and Mary Chain, die Screeming Trees,die Pixies und die Happy Mondays…Der Guimaraens von Fonseca ist ein Vintageport, der jahrgangsbedingt weniger Tannine hat und früher reifen wird, alsein “Classic Vintage”. Der 1988er wurde 1990 abgefüllt, weist also schon beträchtliche Flaschenreife auf. Die Farbe isttiefrot, wenig blau, aber auch noch nicht braun. Tatsächlich sind im Aromaprofil auch deutliche Tertiäraromen zuspüren, also solche, wie sie während der Reifung entstehen. Der Wein duftet nach Lakritz, nach Sauerkirschen, nachKräuterbonbons und Bitterschokolade. Im Geschmack kommen dann Walnusskerne, Liebstöckel, eine leichte, feine
  • 23. Bitterkeit und auch eine kleine Andeutung flüchtiger Säure hinzu. Die Tannine sind erwartungsgemäß moderat,trotzdem bleibt er lang am Gaumen. Der Alkohol ist warm und präsent. Wir trinken bedächtig – es ist das letzte Wein fürheute Abend. Der komplexe, intensive Eindruck der ersten Schlucke weicht im Lauf des Glases leiseren Tönen, nach 20-30 min spürt man seine Reife. Ein beindruckendes Porterlebnis, sicher nicht der mächtigste Port, aber ein Wein mitkomplexen Aromen und einer schönen Entwicklung.Auf diese Weise wurden seinerzeit Weine von den Weingütern im Douro-Tal (Quintas) zu den Porthäusern transportiert.Foto: FonsecaFazit: Portwein trinkt man viel zu selten. So ein reifer Port bietet viel Gesprächsstoff, man lernt über in Würde gereiftenWein, man braucht nicht viel davon um sich lange damit zu beschäftigen und zu schwelgen. Natürlich kann Port mehrDruck und Tanninpower haben. Aber der Guimaraens 1988 hat schöne Aromen und ist warm und rund…WeinempfehlungenFonseca Guimaraens Vintage Port 1988Perfekt balanciert, im Vergleich zum Classic Vintage etwas jünger zu genießenden und (bei aller Opulenz) eines etwasleichteren Stils.Jetzt hier für 39,90 € bestellen: http://bee5.de/370hWWas ist eigentlich Carmenere ?Carménère, manchmal auch Grande Vidure genannt, zählt zu den roten Rebsorten. Sie stammt ursprünglichaus Frankreich(Bordeaux), wo sie bis zur Reblauskatastrophe Mitte des 19. Jahrhunderts sehr häufig angebaut wurde. Bisheute ist sie eine der sechs Rebsorten, die für Rotweine im Bordeaux verwendet werden dürfen (die anderen Sortensind Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc,Merlot, Malbec und Petit Verdot). Vor dem Reblausbefall war Carménère ein sehrhäufiger Verschnittpartner in (Bordeaux)-Weinen.Nach dem Reblausbefall verschwand sie dort jedoch fast vollständig, weil die französischen Winzer bei der Neuanlage ihrerWeingärten anderen Sorten den Vorzug gaben. Die Carménèrerebe wirft bei feuchtkalter Witterung im Frühjahr einen Teil ihrerBlüten ab (→Verrieselung). Daher liefern die Carménère-Weinstöcke in schwierigen Jahrgängen sehr geringe Erträge.Außerdem braucht sie zur Reife etwa drei Wochen länger als beispielsweise Merlot, mit der die Traube häufig verwechselt wird.Es war lange Zeit umstritten, ob die Carménèrerebe eher mit Merlot oder mit Cabernet Sauvignon verwandt ist. Mittlerweile istwissenschaftlich gesichert, dass sie aus einer Kreuzung der Sorten Gros Cabernet und Cabernet Franc entstanden ist. VomMerlot unterscheidet sich die Carménèrerebe durch einen späteren Reifezeitpunkt und ihre rötlich gefärbten Blätter. IhrGeschmack ist gehaltvoller als der des Merlot. Carménère gilt nach Cabernet Sauvignon und Cabernet Franc als die dritt-
  • 24. „schwerste“ der bekannten und populären französischen Rotweinsorten. Ihr folgen abgestuft die roten RebsortenMalbec, Syrah, Merlot und Pinot Noir.Aus der Carménère-Traube wird ein tanninarmer, dunkler, süffiger, nach Schokolade-, Tabak- und Lederaromen schmeckenderRotwein mit einem angenehmen Beerenaroma gekeltert.Der Ausbau von Carménère erfolgt hauptsächlich reinsortig. Durch Lagerung in französischen und auchamerikanischen Eichenholzfässern lassen sich interessante und komplexe Weine erzielen.Im Jahr 2009 führten J.M. Boursiquot vom Institut ENSAM sowie Carol Meredith von der University of California, Davis eineDNA-Analyse durch. Die Auswertung der Resultate ergab, das Carménère eine natürliche Kreuzung der Sorten GrosCabernet sowie Cabernet Franc ist.Carménère wird seit 1850 in Chile angebaut. In dem Andenstaat spielt die Empfindlichkeit der Rebe gegen diekühle europäische Witterung keine Rolle. Das Thermometer kann in Chile trotz warmer Tage in Sommernächtenmitunter unter die 10 °C-Marke fallen. Da Carménère- und Merlotweinstöcke sich äußerlich stark ähneln, wurdenaus Frankreich importierte Reben in Chile meist in „Mischbeständen“ gepflanzt. Weil die Rebsorte in Frankreichdurch die Reblausplage nahezu vollständig verschwand, geriet der Name Carménère Anfang des 20.Jahrhunderts in Vergessenheit. Man hielt die chilenischen Reben fortan wegen ihrer Ähnlichkeit für eine Variantedes Merlot. Niemand konnte jedoch den deutlichen Geschmacksunterschied zwischen Merlotweinen aus Chileund denen anderer Länder erklären.Diesen Irrtum konnte der französische Ampelograph (Rebenkundler) Jean-Michel Boursiquot 1994 durch DNA-Analyse endgültig beseitigen. Den ersten reinen Carménèrewein produzierte das chilenische Weingut „Carmen“erst im Jahre 1996.
  • 25. Die chilenischen Winzer erkannten die Chance, eine Rebsorte praktisch exklusiv anbieten zu können undvergrößerten die Anbaufläche der Carménère. Im unteren Preissegment finden sich viele Mischweine, in der dieCarménèrerebe gemeinsam mit Merlot, Cabernet Sauvignon oder Cabernet Franc abgestimmt wird. Allein diechilenische Großkellerei Concha y Toro besitzt mittlerweile einen Carménère-Bestand von über 100 Hektar. Diereinsortig ausgebauten Weine reifen dabei drei bis vier Jahre in Barriques aus französischer und amerikanischerEiche.Da Chile aufgrund seiner geographischen Bedingungen von der Reblausplage verschont blieb, wandelte sich dasWeinland zum Exporteur der alten Bordeaux-Rebsorte Carménère. Sie werden heute von vielenweinproduzierenden Ländern, einschließlich Frankreich, reimportiert. Mit Carménère sind heute mehr als7.180 ha Rebfläche in Chile bestockt,vorwiegend in den Subregionen Rapel und Maule im Valle Central.ConoSur CarmenereDer Cono Sur Carmenere ist ein unkomplizierter Rotwein, der viele Facetten durchsein reiches Rebsortenbouquet aufweist. Dominierend ist in der Nase und amGaumen die betonte Fruchtigkeit und Wärme.Ein dunkles Granatrot duftet intensiv nach reifen Früchten, etwas Pfeffer undBitterschokolade. Am Gaumen zeigt der Cono Sur Carmenere ausgeprägte, weicheTannine sowie würzige Noten von reifen Pflaumen. Die Struktur des Rotweines iststraff, aber geschmeidig. Das Finale ist sehr lange, delikat und äußerst freundlichund saftig.Ein junger und frischer Rotwein vom chilenischen Erfolgsweingut Cono Sur. In derLinie "Bicycle" finden sich absolute Premiumweine, die vor allem mit ihrer
  • 26. erfrischenden Struktur, ihrem ausdrucksstarken Charakter und ihrem großartigenPreis-Genuss-Verhältnis auffallen.Alkoholgeh 13,25 %alt:Restsüße: 4,5 g/LiterSäuregehal 5,25 g/Litert: Schmeckt prima zu kräftigen Fleischgerichten, Pasta al Forno und würzige Hackfleischsaucen. Die Philosophie von Cono Sur ist genauso ungewöhnlich wie prägnant: "no family trees, no dusty bottles, just quality wine" (kein Familienstammbaum, keine staubigen Flaschen, einfach nur beste Weinqualität). Tatsächlich wurde Conosur erst 1993 gegründet und vermarktete 1995 erstmals Wein. Heute gehört Cono Sur bereits zu den drei erfolgreichsten Exporteuren von Flaschenwein in Chile. Im Besitz von Cono Sur befinden sich 650 ha eigene Weinberge in allen wichtigen Weinbaugebieten Chiles. Man ist dadurch in der Lage, immer für die jeweilige Rebsorte, den besten Standort zu wählen. Überhaupt spielt das Qualitätsmanagement in den Weinbergen eine entscheidende Rolle bei Cono Sur. So hat Kellermeister Adolfo Hurtado bereits sehr früh einen großen Teil der Weinberge auf biologischen Anbau umgestellt. Eine für Chile ungewöhnliche Maßnahme, die aber für die Individualität der Weine steht. Zahlreiche internationale Auszeichnungen und hohe Bewertungen der Weine zeugen vom Erfolg der Maßnahmen. Genauso wichtig waren die Investitionen im Keller der High Tech Kellerei Cono Sur. Jetzt hier online bestellen: http://bee5.de/w1Df4
  • 27. Markus Molitor: Weißwein-Ikone von der MoselDie aktuelle VINUM widmet dem Ausnahmewinzer Markus Molitor vonder Mosel ein großes Porträt. Als "Herr der 1000 Rieslinge" wird dortWinzer Markus Molitor bezeichnet.Stephan Reinhardt spricht in der VINUM von Markus Molitor als"Masochisten", der "mindestens so genial wie seine Weine" sei. Unterden Markus Molitor Weinen sei außerdem "kein einziger, der es nichtwert wäre, geschätzt, geliebt, gehortet oder getrunken zu werden". Zu95% produziert Markus Molitor Riesling. Diese reifen alle imGewölbekeller auf der Feinhefe. Zusätze und Schönfärbereien sindMarkus Molitor fremdn. Im Jahr 1984 übernahm Markus die Geschäfteseines Vaters, erst zwanzigjährig. Seitdem ist er zum Star-Winzergeworden, der weltweit mit seinen Weine Beachtung findet.Wir empfehlen Ihnen die Weißweine von Markus Molitor jetzt zumFrühlingsanfang. Selbst die Einstiegsweine vom Mosel-Winzer sind dieperfekten Begleiter zu festlichen Menüs an den Feiertagen im Frühlingund Frühsommer. Markus Molitor Schiefersteil Riesling trocken QbA 2011
  • 28. Der Markus Molitor Schiefersteil Riesling begeistert mit einer klaren, frisch-fruchtigen Nase. Hier identifizieren wirAromen von Zitrus und Feuerstein. Am Gaumen fasziniert uns das pikante Säurespiel und die elegant Frische, die voneinem mineralischen Finish abgerundet wird.Das Traubengut für diesen Wein entstammt verschiedenen, von Devonschiefer geprägten Steillagen unseresWeinbergsbesitzes. Aus ihnen entstehen knackige, mineralbetonte Weine.Die Trauben wurden im Oktober gelesen. 100% gesundes Traubengut wurde schonend gemahlen und kurz auf den aroma-und mineralstoffreichen Beerenschalen mazeriert. Danach wurde der Most langsam und sehr kühl spontan vergoren, sodass sich das facettenreiche, fruchtige Aromen des Weins voll entwickeln konnte. Schonender Ausbau im Edelstahltankund langer Ausbau auf der Feinhefe folgte der Vergärung und ergibt diesen feinfruchtigen, nuancenreichen Wein.Jetzt hier für 9,95 € bestellen

×