Uploaded on

 

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
182
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
1
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Mädchensterben, weil sie afriKa Verliert stoppt diesenschwanger werden seine zuKunft Kreislauf jetzt„Sign of Life“ ist eine Kampagne, die öffentliches Bewusstseinfür das Potenzial afrikanischer Mädchen schafft.die faKten www.signoflife.deTod durch Teenagerschwangerschaften Großes Leid durch ScheidenfistelnIn Afrika südlich der Sahara werden jedes Jahr rund fünf Eine Folge von Teenagerschwangerschaften in Entwicklungs-Millionen 15- bis 19-Jährige schwanger – häufig ungewollt. Da ländern können Scheidenfisteln sein. Betroffen sind meistensihr Körper noch nicht reif genug für eine Schwangerschaft ist, Mädchen, die bereits sehr jung schwanger werden – oft schonhaben Mädchen im Teenageralter ein doppelt so hohes Risiko, mit 13 oder 14 Jahren. Weil ihr Körper noch nicht ausgereiftwährend der Schwangerschaft oder bei der Geburt zu sterben, und die Gesundheitsfürsorge vor allem in ländlichen Regionenwie Frauen über 20 Jahre. Bei Mädchen unter 15 Jahren ist die unzureichend ist, kommt es oft zu Geburtsverletzungen: DasWahrscheinlichkeit zu sterben sogar fünfmal so hoch. In den Baby drückt zu lange auf die inneren Organe, wodurch die Blut-ärmsten Ländern der Welt sind Komplikationen bei Schwanger- versorgung unterbrochen wird. Es entstehen Löcher zwischenschaft und Geburt die Haupttodesursache für Mädchen im Scheide, Blase und Darm – eine Scheidenfistel. In der Folge könnenTeenageralter. die betroffenen Frauen ihre Ausscheidungen nicht mehr kontrol- lieren und werden fast immer von ihren Familien verstoßen.Unsachgemäße Abtreibungen weit verbreitetJedes Jahr werden etwa 20 Millionen unsachgemäße Abtreibun- Weltweit leben etwa zwei Millionen Frauen mit Scheidenfisteln.gen durchgeführt, das heißt Abtreibungen, die oft unter prekären Jedes Jahr kommen schätzungsweise 100.000 junge Frauengesundheitlichen Bedingungen erfolgen. Bis zu 70.000 Frauen hinzu. Viel wäre erreicht, wenn Mädchen erst gar nicht imsterben jährlich an den Folgen – fast ausschließlich in Entwick- Teenageralter schwanger würden.lungsländern. Weitere Tausende erleiden schwere Komplikationen,die zu chronischen Schmerzen und Unfruchtbarkeit führen Millionen von Genitalverstümmelung betroffenkönnen. Junge Frauen zwischen 15 und 19 Jahren machen Weltweit sind derzeit etwa 140 Millionen Mädchen und Frauenmindestens ein Viertel der unsicheren Abtreibungen und der von Genitalverstümmelung betroffen, und jedes Jahr kommendamit verbundenen Todesfälle aus. weitere drei Millionen Opfer hinzu. Die meisten von ihnen leben in afrikanischen Ländern und sind nicht einmal 15 Jahre alt. Bei derEin großer Teil der Mädchen, die eine unsachgemäße Abtreibung grausamen Praktik, die in vielen Kulturen als wichtiges Initiations-durchführen lassen, wird aus Unwissenheit oder mangelndem ritual gilt, wird die Klitoris teilweise oder vollständig entfernt.Zugang zu Verhütungsmitteln schwanger. Studien belegen, dass Meist wird der Eingriff von Laien, ohne Narkose und mit primitivendie Verhinderung von ungewollten Schwangerschaften durch Hilfsmitteln wie Glasscherben oder Rasierklingen durchgeführt.einen verbesserten Zugang zu Familienplanung der beste Weg Für die Mädchen und Frauen bedeutet die Genitalverstümmelungist, die Zahl der Abtreibungen zu verringern. neben lebenslangen Traumata oft Infektionen, Blutungen und Komplikationen bei der Geburt, die zum Tod führen können.Mehr gesundheitliche Probleme bei Teenagern Die schädliche Praktik ist einer der Hauptgründe für die hohenBei jungen Frauen treten während der Schwangerschaft häufiger Müttersterblichkeitsraten in Afrika und Asien.als bei erwachsenen Frauen gesundheitliche Probleme wieBluthochdruck und Blutarmut auf. Diese Risiken können durch Investitionen in Aufklärung und Verhütung wichtigeine gute Schwangerenbetreuung und entsprechende Ernährung Trotz des hohen Finanzierungsbedarfs für sexuelle und repro-vermieden werden; in Entwicklungsländern aber haben viele duktive Gesundheit sind die internationalen Mittel für Familien-junge Frauen dazu keinen Zugang. Eine frühe Schwangerschaft planung seit 1995 um mehr als 50 Prozent gesunken: Währendhat nicht nur gesundheitliche Risiken zur Folge. Junge Mütter die internationalen Geber 1995 noch 723 Millionen US-Dollarmüssen zudem häufig Schule oder Ausbildung abbrechen. bereitstellten, waren es 2007 nur noch 338 Millionen US-Dollar.Damit verringert sich ihre Chance, sich eine eigene Erwerbsquellezu erschließen. Dabei sind Investitionen in sexuelle und reproduktive Gesundheit überaus wichtig, nicht nur für ein besseres und gesünderes Leben der Mädchen und Frauen, sondern auch für ihre Familien
  • 2. und die Entwicklung ihrer Länder. Weniger Kinder hätten für die Über die „Sign of Life“-Kampagneganze Familie Vorteile: Die Eltern können für drei Kinder eine Hintergrund der „Sign of Life“-Kampagne sind die Millenniumsziele,bessere Ernährung, Gesundheitsfürsorge und Bildung sicher- die die internationale Gemeinschaft im Jahr 2000 beschlossenstellen, als sie es für acht Kinder können. Armut und Hunger hat. Der Schwerpunkt liegt auf dem MDG 5, das sich auf dieließen sich so vermindern. Verbesserung der Müttergesundheit und die Erreichung des universellen Zugangs zu reproduktiver Gesundheit konzentriert.Wenn sich Frauen durch Aufklärung und Familienplanung vorungewollten Schwangerschaften schützen können, verlangsamt Von den acht Millenniumszielen hat das Ziel Nummer 5 diesich auch das rasante Bevölkerungswachstum. Dadurch steht geringsten Fortschritte erzielt. Deshalb ist es wichtiger denn je,den Einwohnern eines Landes mehr Land zur Verfügung, die vor- in sexuelle und reproduktive Gesundheit zu investieren. Diehandenen Ressourcen wie Wasser, Nahrung und Energie können Verbesserung der Müttergesundheit und der universelle Zugangauf weniger Menschen verteilt werden, die Systeme zur sozialen zu reproduktiver Gesundheit müssen eine politische PrioritätVersorgung werden entlastet, und die Lebensqualität steigt. werden.Die Millennium-Entwicklungsziele Das Ziel der Kampagne ist es, ein öffentliches Bewusstsein fürIm Jahr 2000 beschlossen die Vereinten Nationen acht Millennium- die sexuelle und reproduktive Gesundheit von Mädchen undEntwicklungsziele (MDGs), die bis zum Jahr 2015 erreicht werden jungen Frauen in Afrika zu schaffen. Die Kampagne wird in sechssollen. Bei den Zielen geht es darum, vorrangig in den Entwick- europäischen Ländern durchgeführt: Dänemark, Deutschland,lungsländern Armut zu bekämpfen, bessere Bildungschancen zu Estland, Lettland, Litauen und den Niederlanden.eröffnen, Zugang zu Gesundheitsdiensten für jeden zu ermög-lichen, Chancengleichheit der Geschlechter anzustreben und „Sign of Life“ wird von der Europäischen Union finanziert.die Umwelt nachhaltig zu schützen. Eines dieser Ziele ist dieVerbesserung von Müttergesundheit (MDG 5): Bis 2015 soll dieMüttersterblichkeit um drei Viertel gesenkt werden und deruniverselle Zugang zu reproduktiver Gesundheit gewährleistet sein.In den vergangenen zehn Jahren wurden zwar Fortschritteerzielt, jedoch sind wir noch weit davon entfernt, die Millenniums-ziele bis 2015 zu erreichen. Beispiel MDG 5: Neueste Datenzeigen, dass die Zahl der Mädchen und Frauen, die aufgrund vonKomplikationen bei Schwangerschaft oder Geburt täglichsterben, von 1.300 im Jahr 1990 auf etwa 980 im Jahr 2008zurückging. Das entspricht einem Rückgang um rund ein Drittelund ist ein beachtlicher Fortschritt, aber noch immer weit vonder Senkung um 75 Prozent entfernt.Diese Veröffentlichung wird im Rahmen der europäischen Öffentlichkeitskampagne„Sign of Life“ herausgegeben. Die Kampagne wird von der Europäischen Union finanziellgefördert. Für den Inhalt dieser Veröffentlichung ist allein die Deutsche StiftungWeltbevölkerung verantwortlich; der Inhalt kann in keiner Weise als Standpunkt derEuropäischen Union angesehen werden. www.signoflife.de