• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Von Tontraegerindustrie zur Multi Content Wirtschaft
 

Von Tontraegerindustrie zur Multi Content Wirtschaft

on

  • 1,546 views

Its about the structural changes of the music business over the last 150 years and what we can learn from them.

Its about the structural changes of the music business over the last 150 years and what we can learn from them.

Statistics

Views

Total Views
1,546
Views on SlideShare
1,490
Embed Views
56

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

3 Embeds 56

http://www.endeneu.net 51
http://www.linkedin.com 3
http://www.slideshare.net 2

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Von Tontraegerindustrie zur Multi Content Wirtschaft Von Tontraegerindustrie zur Multi Content Wirtschaft Presentation Transcript

    • Von der Tonträgerindustrie zur Multi Content Wirtschaft - Die Folgen der digitalen Revolution © 2009 Dipl. Kommunikationswirt Wirt Dietrich Pflüger 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 1
    • Inhalt Einleitung: •  Systeme und ihre Eigenschaften •  Innovation und Evolution von Systemen •  Mediamorphosen Die Musikbranche: •  Merkmalskatalog zur Typologisierung der von Innovationen in der MuWi •  Strukturbrüche/Mediamorphosen der Musikindustrie Das Internet: •  Web 1.0 vs Web 2.0 •  Die Evolution des Web •  Informationsüberlastung + Komplexität •  Qualität und Bedeutung •  Kultur und moderne Unternehemensformen Was kommt jetzt: •  Multi-Channel-Strategien in einer Multi-Content-Wirtschaft •  Glam Media (oder: Was würde Google tun?) 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 2
    • Systeme und ihre Eigenschaften Umwelt Unterschied Einflüsse Einflüsse Möglichkeiten Möglichkeiten Sachverhalte System Sachverhalte Phänomene Phänomene Umwelt Einflüsse (Wirtschaftlich) Wertschöpfungskette = Programm (Ziel: Zahlungen) Einflüsse (Komm.) Einflüsse (Recht.) Wirtschafts- Veränderung (Prozess der system Veränderung = Evolution) Einflüsse (Techn.) Einflüsse (Gesellschaft) 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 3
    • Innovation + Evolution von Systemen Evolution 1. Ordnung = Inkrementale Innovation Evolution 2. Ordnung = Radikale Innovation Veränderungen Veränderungen •  verlaufen regelmäßig •  verlaufen unregelmäßig •  verlaufen langfristig •  verlaufen kurz, mittel und langfristig •  verlaufen nicht sprunghaft •  verlaufen sprunghaft   haben optimierenden Charakter   Erzeugen Ungleichgewicht   wirken stabilisierend   wirken destabilisierend   stellen geltende Paradigmen nicht in Frage   stellen geltende Paradigmen in Frage Bsp: CD, DVD, Bsp: MP3 + Filesahring-Systeme 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 4
    • Innovation + Evolution von Systemen Zerfall Wechselspiel = Evolution Marginalisierung = Evolution 1 Ordnung: Radikale Innovation Krise Weiter, wie immer •  Innovationen ordnen •  Innovationen folgen •  Ordnungsmuster sich Paradigma unter eigenem Paradigma schwinden •  Produktionslogik + •  System, Programm,  Umwelt erscheint Wertschöpfung nicht in Umwelt werden in komplex Anpassung Frage gestellt Frage gestellt Programm = Neues System 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 5
    • Mediamorphosen Mediamorphosen sind gekennzeichnet durch: •  Radikale Innovationen: –  Motivieren eine Umformung der Verknüpfungen zwischen Systemen –  Ändern so die Struktur des gesamten Gesellschaftssystems ( Strukturbruch) –  Je Ausgangspunkt brauchen sie dafür unterschiedlich lange, (siehe: Entwicklung PC bis heute) •  Dramatischen Wandel des Kulturschaffens Bisherige Mediamorphosen seit der frühen Neuzeit: 1. Grafische Mediamorphose Weit vor der Entstehung der Musikwirtschaft 2.  Grafische Mediamorphose 4.  Chemisch-mechanische Mediamorphose Wurden von der MuWi mit vollzogen 5.  Digitale Mediamorphose und hatten bedeutende Auswirkungen 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 6
    • Merkmalskatalog zur Typologisierung der von Innovationen Merkmalskatalog: Markt- und Betriebsinterne Veränderung - Veränderte Distributionssituation - Veränderte Produktionsbedingungen - Auf der Ebene des Vertriebs + Handels - Auftreten neuer Marktakteure - Sprunghafte Ausdifferenzierung der Märkte - Zunehmende Produktionsvielfalt - Wandlung der internen Organisation von Betrieben Merkmalskatalog: Veränderte Rechtsgrundlage - Veränderte Lizenzvergabe - Verändertes Urheberrecht - Veränderung der Verwertungsrechte 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 7
    • Merkmalskatalog zur Typologisierung der von Innovationen Merkmalskatalog: Veränderte Rechtsgrundlage - Veränderte Lizenzvergabe - Verändertes Urheberrecht - Veränderung der Verwertungsrechte Merkmalskatalog: Gesellschaftliche Veränderungen - Veränderung der Karrierepfade in einer Industrie - Veränderte Rezeption der Gegenwart 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 8
    • Merkmalskatalog zur Typologisierung der von Innovationen Merkmalskatalog: Technologische Innovationen - Auf der Ebene der Aufnahmetechnik - Auf der Ebene der Abspielgeräte - Auf der Ebene der Tonträger 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 9
    • Innovation + Evolution von Systemen Späte Verlagsära (Mozart 1920er) Jazz Revolution Rundfunkära (1920-1950er) Rock´n´Roll Revolution Tonträgerära (bis 1090er) Digitale Revolution ? Wichtige Bezugspunkte zur Bewertung der aktuellen Situation 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 10
    • Strukturbrüche/Mediamorphosen der Musikindustrie Verlagsära (Mozart 1920er) ? 15. Jhh.: Notendruck wird möglich 18. Jhh.: Industrielle Basis für eine Musikwirtschaft entsteht - Massenhaften Verbreitung + Verwertung von Musik(Noten) - Konzertveranstalter sorgen für kommerzielle Erfolge von Musik  Veranstalter + Verlage = Mittelpunkt der Wertschöpfung (Gatekeeper) 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 11
    • Strukturbrüche/Mediamorphosen der Musikindustrie Verlagsära (Mozart 1920er) ? 1877: Erfindung des Phonopgraphen - Verlage und Veranstalter ignorieren die Entwicklung (Musik auf Tonbträger bringen + vertreiben ≠ Organisationsstruktur) - Doch Branchenexterne spezialisierten sich auf die Tonträger  ein langsamer und kollektiver Wandel entstand 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 12
    • Strukturbrüche/Mediamorphosen der Musikindustrie Verlagsära (Mozart 1920er) ? 1888: Erfindung der Schallplatte + Matrizentechnik - Massenproduktion wird möglich - Boomphase entstand - Branche wandelt sich zur Tonträgerbranche 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 13
    • Strukturbrüche/Mediamorphosen der Musikindustrie Verlagsära (Mozart 1920er) ? Bis 1920er: Globalisierung des Tonträgermarktes Auf- und Ausbau von Distributionsnetzwerken Wettbewerb erfolgt - Anfangs über Abspielgeräte (Techik & Standards) - Später über die Repertoirepflege (A&R) - Etablierte Firmen ignorierten die Entwicklung  Massive Verluste wurden eingefahren 1. Weltkrieg: Industrieabschwung + Strukturbruch beginnt 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 14
    • Strukturbrüche/Mediamorphosen der Musikindustrie Verlagsära (Mozart 1920er) Jazz Revolution Rundfunkära (1920-1950er) ? 1920er: Ökonomische und technologische Veränderung - Trägheit + mangelnder Innovationswille  Majors verlieren Marktmacht  Melden teilweise Konkurs an - Indies nutzen zwar neue Technik (elektronische Aufnahmen)  Konnten aber nicht zu Majors heranwachsen 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 15
    • Strukturbrüche/Mediamorphosen der Musikindustrie Verlagsära (Mozart 1920er) Jazz Revolution Rundfunkära (1920-1950er) ? 1920er: Siegeszug der Radiostationen - Elektrifizierung der Haushalte (jeder hatte ein Radio) - CBS kauft Columbia Phonograph - RCA kauft Victor  Radiosender = Mittelpunkt der Wertschöpfung (Gatekeeper) 2. Weltkrieg: Die Musikbranche kommt nahezu vollständig zum erliegen 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 16
    • Strukturbrüche/Mediamorphosen der Musikindustrie Verlagsära (Mozart 1920er) Jazz Revolution Rundfunkära (1920-1950er) Rock´n´Roll Revolution ? Ab 1955: Boomphase (weltweiter Umsatz verdreifacht sich) Technologische Innovation - Erfindung der 33 rpm Vinylplatte + 45 rpm Single  Weniger zerbrechlich / per Post verschickbar  Distributionsmonopol der Major Radiostationen wird aufgebrochen - Erfindung des Magnetbandes  Neue Produktionsmöglichkeiten  Höhere Aufnahmequalität 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 17
    • Strukturbrüche/Mediamorphosen der Musikindustrie Verlagsära (Mozart 1920er) Jazz Revolution Rundfunkära (1920-1950er) Rock´n´Roll Revolution ? Ab 1955: Rechtliche Innovation - Gründung einer zweiten Verwertungsgesellschaft (BMI) - Einfachere Vergabe von Rundfunk-Sendelizenzen  kleine, regionale Radiosender entstehen 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 18
    • Strukturbrüche/Mediamorphosen der Musikindustrie Verlagsära (Mozart 1920er) Jazz Revolution Rundfunkära (1920-1950er) Rock´n´Roll Revolution ? Ab 1955: Veränderung der Wertschöpfungslogik - Majors lehnten das Magnetband ab (Konkurrenz) - Majors kooperierten kaum mit kleinen Radiostationen (wegen der Anbindung an die großen Radiohäuser) Indie Labels + Radiosender gehen Symbiose ein  Top Qualität der Musik (durch Magnetband)  Frische, neue Musik mit regionalem Bezug  Steigende Zuhörerzahlen 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 19
    • Strukturbrüche/Mediamorphosen der Musikindustrie Verlagsära (Mozart 1920er) Jazz Revolution Rundfunkära (1920-1950er) Rock´n´Roll Revolution ? Ab 1955: Wirtschaftliche Veränderungen - Werbewirtschaft verlagert die Budgets - Radio bekommt Konkurrenz durch TV - Wettbewerb verschärft sich 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 20
    • Strukturbrüche/Mediamorphosen der Musikindustrie Verlagsära (Mozart 1920er) Jazz Revolution Rundfunkära (1920-1950er) Rock´n´Roll Revolution Tonträgerära (bis 1090er) ? Ab 1955: Veränderung der Branchenstruktur - Indiependent Vertiebsnetze entstehen - Produktionsoligopol der Majors fällt - Markteintrittbarrieren sinken - Neue Akteure (Labels) entstehen  Tonträger stehen im Mittelpunkt  Plattenfirmen = Gatekeeper 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 21
    • Strukturbrüche/Mediamorphosen der Musikindustrie Späte Verlagsära (Mozart 1920er) Jazz Revolution Rundfunkära (1920-1950er) Rock´n´Roll Revolution Tonträgerära (bis 1090er) Digitale Revolution ? 1980er: CD wird eingeführt, es flogen; MD, DVD, SACD, …  Stellen das Tonträger Paradigma nicht in Frage 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 22
    • Strukturbrüche/Mediamorphosen der Musikindustrie Späte Verlagsära (Mozart 1920er) Jazz Revolution Rundfunkära (1920-1950er) Rock´n´Roll Revolution Tonträgerära (bis 1090er) Digitale Revolution ? 2000er: Veränderung des gesellschaftlichen Rahmens - Modernes Internet eröffnet neue Dimensionen  Komplexitätssteigerung - Zugriff auf Information explodiert  Informationsüberlastung 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 23
    • Strukturbrüche/Mediamorphosen der Musikindustrie Späte Verlagsära (Mozart 1920er) Jazz Revolution Rundfunkära (1920-1950er) Rock´n´Roll Revolution Tonträgerära (bis 1090er) Digitale Revolution ? 2000er: Veränderung des technologischen Rahmens - Digitalisierung der Signale - Datenkompression (MP3) - Neue Abspielgeräte (MP3 Player, PCs, Handys, …) - Starke Verbreitung von Internet-Breitbandzugängen - Flächendeckende Nutzung von Mobilfunk - Erfindung von File-Sharing-Systemen  Produktion, Vertrieb und Handel werden in Frage gestellt 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 24
    • Strukturbrüche/Mediamorphosen der Musikindustrie Späte Verlagsära (Mozart 1920er) Jazz Revolution Rundfunkära (1920-1950er) Rock´n´Roll Revolution Tonträgerära (bis 1090er) Digitale Revolution ? 2000er: Veränderung des juristischen Rahmens - Novellierung des Urheberrechts - Neues Bearbeitungsrecht (Stärkung der Verlage) - Creative Commons Lizenzen - 360° Verträge 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 25
    • Strukturbrüche/Mediamorphosen der Musikindustrie Späte Verlagsära (Mozart 1920er) Jazz Revolution Rundfunkära (1920-1950er) Rock´n´Roll Revolution Tonträgerära (bis 1090er) Digitale Revolution ? 2000er: Veränderung der Massenmedien - MP4, AAC, FLV erleben Durchbruch - Online Videoplattformen entstehen (Youtube) - Online Streamingdienste entstehen (Last.fm, Brightcove)  Logik von Radio, TV und Film wird in Frage gestellt Konvergenz - Digitalisierung des Rundfunks - Digitalisierung des Printbereichs - Mobiles Internet  Ein neuer Strukturbruch liegt vor 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 26
    • Merkmale des modernen Web Dimensionen Manifestationen Nutzerfreundlichkeit Einfachheit, Freude + Emotion während der Nutzung, Asynchrone Datenkommunikation Wirtschaftlichkeit The Long Tail, Partnerprogramme, White Labeling, Kommerzielle Widgets, Pre-Roll Ons Gestaltung Lebendigkeit, Modularität, Einfachheit Standardisierung CSS, XHTML, Trennung von Darstellung und Inhalt, Web Standards, Mikroformate, Semantik Weiterverwendbarkeit Offene Schnittstellen, Datenzentrierung Konvergenz Audio, Video, Mobilität, RSS, XML Mitwirkung / Partizipation Blogs, Soziale Netze, Empfehlungstools, Tagging, Wikis 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 27
    • Die Evolution des Web 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 28
    • Informationsüberlastung + Komplexität Informationsboom Beteiligungsboom Empfehlungsboom bald: Mobilitätsboom Web 1.0 Web 2.0: Wenn ich alles Web 2.5 unendliche Web 3.0: Begeisterung über die kriege, will ich mich Menge an Infos reduz. Cloudcomputing + Menge an Informationen auch beteiligen durch Wissen anderer Permanent Online Komplexität der Komplexität der Komplexität der Komplexität perm. Information + Beteiligung + Empfehlung + Zugänge Explosion der Informationsfülle + Komplexität 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 29
    • Das Problem der Bedeutung Prof. Dr. Peter Kruse: Nach Studien der Psychologie, Biologie und Humanmedizin promovierte er 1984 im Bereich der Experimentalpsychologie als Absolvent der Studienstiftung des deutschen Volkes mit summa cum laude. Seit über 15 Jahre arbeitete er an mehreren deutschen Universitäten an der Erforschung der Komplexitätsverarbeitung in intelligenten Netzwerken. 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 30
    • Kultur und moderne Unternehmensformen Prof. Dr. Peter Kruse: Nach Studien der Psychologie, Biologie und Humanmedizin promovierte er 1984 im Bereich der Experimentalpsychologie als Absolvent der Studienstiftung des deutschen Volkes mit summa cum laude. Seit über 15 Jahre arbeitete er an mehreren deutschen Universitäten an der Erforschung der Komplexitätsverarbeitung in intelligenten Netzwerken. 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 31
    • Multi-Channel-Strategien in einer Multi-Content-Wirtschaft Tonträger Print TV Internet Mobile Radio Events Kamera Telefon RFID GPS 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 32
    • Glam Media 27.03.2008 Referent: Dietrich Pflüger 33