12.04.2011     Alzheimer Demenz (Demenzen)                   Gesellschaftliche              Voraussetzungen/Erfordernisse ...
12.04.201114.04.2011                                Dr. Rolf Goldbach   414.04.2011                                Dr. Rol...
12.04.2011                                 Überalterung                                      Jeanne Calment               ...
12.04.2011       Häufigkeitsverteilung der DemenzformenFrontotemporaleDemenzen, 10‐20%                                    ...
12.04.2011        Hypothesen zur Demenzhäufigkeit in der                        Zukunft• Ohne wirksame Behandlung/Präventi...
12.04.2011   Psychopharmaka in Altersheimen  Die Zeit (Wissen, 5.Februar 2009) „Ruhe auf Rezept“ In Deutschen Altersheimen...
12.04.2011    Behavioural an Psychological Symptoms in Dementia        (Demenzassoziierte Verhaltensaufälligkeiten)14.04.2...
12.04.2011                              Ausgangslage             Prävalenz neuropsychiatrischer Symptome (NPS) bei        ...
12.04.2011                  Empirische Evidenz für          • Kognitive Verhaltenstherapie            – Reduktion von Angs...
12.04.2011     Projektziel 1:  Behandlungskonzept     Modul 1: Diagnose und Zielsetzung     Modul 2: Psychoedukation     M...
12.04.2011         Projektziel 2: Einschlusskriterien             • Diagnose ‐ Kriterien für leichte Demenz erfüllt       ...
12.04.2011         Stadiengerechte Unterstützung  • Leichte Demenz (Reisberg III und IV), Leben zu Hause oder     in einem...
12.04.2011Gleichzeitig Fluch und Segen: Menschen mit Demenz verlieren die zeitliche Orientierung.Bild Dominique Meienberg ...
12.04.2011      Heimversorgung bei Demenzen   Spezialisierter Ansatz: In speziali‐                 Integrativer Ansatz: Be...
12.04.2011 14.04.2011         Dr. Rolf Goldbach   43 14.04.2011         Dr. Rolf Goldbach   44Sonnweid Wetzikon 14.04.2011...
12.04.2011         Drei Welten Konzept (2. Welt)         Mittelschwere bis schwere Demenz; Welt der kognitiven Ziellosigke...
12.04.2011          Drei Welten Konzept (3. Welt)          Schwere Demenz „Welt der kognitiven Schutzlosigkeit“ MMS <5 ADL...
12.04.2011                       Drei Welten Konzept                                  Gestaltung der Wohnformen    Jeder d...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Bio 404 - Social Requirement: Alzheimer's

1,317

Published on

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,317
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Bio 404 - Social Requirement: Alzheimer's"

  1. 1. 12.04.2011 Alzheimer Demenz (Demenzen) Gesellschaftliche  Voraussetzungen/Erfordernisse (social requirements)14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 214.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 3 1
  2. 2. 12.04.201114.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 414.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 5 Lifestyle factors The Nun Study— 600+ nuns wrote autobiographies when entering convent. Content predicted cognitive functioning in old age.14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 6 2
  3. 3. 12.04.2011 Überalterung Jeanne Calment  Auguste  starb 1997 in  Deter starb  Arles im Alter von  1906 122 Jahren Im Alter von  Calment fing mit  55 Jahren an  85 das Fechten an  Demenz und fuhr noch als  100‐Jährige  Fahrrad.  Bis zum Alter von  110 lebte sie  alleine, erst 1985  zog sie in ein  Altersheim14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 7 Alois Alzheimer: Über eine eigenartige Erkrankung der Hirnrinde Allgemeine Zeitschrift fur Psychiatrie und Psychisch‐ gerichtliche Medizin. 190714.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 8 Mittlere Lebenserwartung Schweiz (in Jahren) Jahr Männer Frauen 1990 74,1 80,9 2000 76,9 82,6 2010 79,2 * 84,6 * 2020 80,5 * 85,7 * 2060 82,5 * 87,5 * * „mittlere Hypothese“ Bundesamt für Statistik Höpflinger und Hugentobler, Hans Huber Verlag 200414.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 9 3
  4. 4. 12.04.2011 Häufigkeitsverteilung der DemenzformenFrontotemporaleDemenzen, 10‐20% Alzheimer Krankheit, 60% Andere, 15% Vaskuläre  Lewy Körperchen  Demenz,  Demenz, 15% 10‐20%14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 10 Prävalenz der Demenz 40 35 Demenzkranke Schweiz:  30 8%    < 70 Jahre 25 28%  70 – 79‐jährig 64%  > 80 Jahre Prozent der Bevölkerung 20 15 10 5 0 65–69 70–74          75–79          80–84          85–89          90–94          95–99 Alter in Jahren14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 11 Demenzhäufigkeit in der Schweiz Jahr 2000: ca. 86.000 Menschen 60+ mit Demenz Jahr 2050: 159.000 – 186.000 Menschen 60+ mit Demenz Bei 80% der Menschen mit Demenz wird im Verlauf der  Erkrankung eine Heimaufnahme notwendigHöpflinger und Hugentobler, Hans Huber Verlag 2003/200414.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 12 4
  5. 5. 12.04.2011 Hypothesen zur Demenzhäufigkeit in der  Zukunft• Ohne wirksame Behandlung/Prävention kommt es zu einem mindestens  äquivalenten Anstieg der Prävalenz in Bezug zur steigenden  Lebenserwartung bei der Alzheimerdemenz, da es sich in erster Linie um  eine Erkrankung des hohen Lebensalters handelt.• Prävention könnte die Erkrankungsrate bezüglich der Alzheimerdemenz  reduzieren oder den Erkrankungsbeginn herauszögern und somit die  Prävalenz senken. • Behandlung der Alzheimerdemenz könnte aber auch den  Krankheitsverlauf verlängern und so zu einer erhöhten Prävalenz der  Erkrankung beitragen.• In Bezug auf die zweithäufigste Demenzform, die vaskuläre Demenz würde  Prävention (Behandlung vaskulärer Risikofaktoren) bedeuten, dass die  Erkrankung später oder gar nicht auftritt. Die Prävalenz könnte durch eine  wirkungsvolle Prävention reduziert werden.14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 13 Pflegerinnen filmten nackte  demente Frauen Von Stefan Hohler.  Aktualisiert am 24.02.2009 Drei Pflegerinnen des Zürcher Pflegezentrums Entlisberg haben « zur  gegenseitigen Belustigung » Handyaufnahmen von nackten Patientinnen  gemacht. Sie werden fristlos entlassen.14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 14 «7. August: Personal verliert  Mutters Prothese» – das  Protokoll eines Pflege‐ Schreckens Von Susanne Anderegg.  Aktualisiert am 11.03.2009 7  Kommentare Der Zürcher Fall Entlisberg  macht landesweit grosse  Schlagzeilen. Doch Heime  vernachlässigen ihre Bewohner  täglich. Pflegeforscherin Silvia  Käppeli protokollierte, wie  schlecht es ihrer Mutter erging.14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 15 5
  6. 6. 12.04.2011 Psychopharmaka in Altersheimen Die Zeit (Wissen, 5.Februar 2009) „Ruhe auf Rezept“ In Deutschen Altersheimen werden zu viele Psychopharmaka verordnet14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 16 26. Februar 2009 «Die  Dunkelziffer  dürfte viel  höher sein»14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 17 Stadieneinteilung der Alzheimerkrankheit Abb. mod. nach  Reisberg 1986, In:  Kämmer, Schröder  199814.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 18 6
  7. 7. 12.04.2011 Behavioural an Psychological Symptoms in Dementia  (Demenzassoziierte Verhaltensaufälligkeiten)14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 19 BPSD Demenzassoziierte Verhaltensauffälligkeiten (Behavioural and Psychological Symptoms of Dementia)Verhalten Psychiatrische Symptome• Agitiertheit • Angst• Unruhe • Gereiztheit• Hyperaktivität • Depressivität• Umherlaufen • Affektive Labilität• Stereotype Handlungen • Apathie• Aggressivität • Wahn• Störungen der Nahrungsaufnahme • Halluzinationen• Störungen des Tag/Nacht‐ Rhythmus• Sozial unangemessenes Verhalten14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 20 Universität Zürich Kognitiv‐verhaltenstherapeutische Behandlung  für Patienten mit leichter Alzheimer‐Demenz Tanja Roth  Psychologin / GPZ 7
  8. 8. 12.04.2011 Ausgangslage Prävalenz neuropsychiatrischer Symptome (NPS) bei  Patienten mit leichter Alzheimer Demenz: 92% • Depressive Symptomatik 62% • Angst und Reizbarkeit 69% • Aktivitätsprobleme 73% • Wahn‐Symptome 58% • Aggression 54% Chen et al. 2000 14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 22 Folgen NPS • Morbidität höher • Lebensqualität reduziert • Belastung / Depressivität bei pflegenden Angehörigen • Pflegekosten höher • Anwendung psychotroper Medikamente  • Übergang ins Pflegeheim früher14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 23 Behandlungsmöglichkeiten NPS • Pharmakotherapie (Antidepressiva, Neuroleptika)  • Psychosoziale Interventionen – nicht häufig angeboten (nicht bekannt?) – schlechte empirische Evidenz: bisher nur  einzelne Interventionen evaluiert14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 24 8
  9. 9. 12.04.2011 Empirische Evidenz für   • Kognitive Verhaltenstherapie  – Reduktion von Angst und depressiver Symptomatik   • Aufbau angenehmer / strukturierter Aktivitäten – Reduktion depressiver Symptomatik bei Patient und  Angehörige – Verbesserung vom Verhaltensauffälligkeiten (Wandern,  Aggression, Agitation) • Verhaltensmanagement‐Techniken für Angehörige – Reduktion depressiver Symptomatik  – Verbesserung des Ernährungsverhalten – Verbesserung funktioneller Fähigkeiten (z.B.  Ankleideverhalten) • Lebensrückblick  – Reduktion depressiver Symptomatik 14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 25 Projektziele 1. Multikompenenten‐ Behandlungskonzept entwickeln aus  den evidenzbasierten  Interventionen 2. Evaluation des  Behandlungskonzepts14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 26 Projektziel 1:    Behandlungskonzept • Modulbasierte Therapie (8 Module) • KVT‐Techniken  • ca. 20 Sitzungen à 60 Minuten  • Einbezug eines Angehörigen 14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 27 9
  10. 10. 12.04.2011 Projektziel 1:  Behandlungskonzept Modul 1: Diagnose und Zielsetzung Modul 2: Psychoedukation Modul 3: Aufbau angenehmer Aktivitäten Modul 4: Kognitive Umstrukturierung Modul 5: Lebensrückblick Modul 6: Verhaltensmanagement‐Techniken  Modul 7: Interventionen für die Angehörige (parallel zu Modul 2‐6) Modul 8: Paarberatung Abschluss der Therapie14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 28 Projektziel 2:  Methodisches Vorgehen  • Randomisiert kontrollierte Therapiestudie: KVT‐Behandlung vs. Standardbehandlung (TAU) Projektziel 2:   Treatment as usual  (TAU) • 3 von 6 Interventionen – Psychoedukation – Medizinische Behandlung – Sozialberatung – Gedächtnistraining – Selbsthilfegruppe für Patienten – Selbsthilfegruppe für Angehörige14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 30 10
  11. 11. 12.04.2011 Projektziel 2: Einschlusskriterien • Diagnose ‐ Kriterien für leichte Demenz erfüllt • MMS > 20 • Nicht‐kognitive Symptome – Depression, Angst, Gereiztheit • Angehöriger ist verfügbar  • Einverständniserkläung möglich / gegeben14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 31 Projektziel 2: Zielvariablen ‐ Patient • Primäre Zielvariable: Depressivität • Andere emotionale und behaviorale Symptome • Funktionelle Fähigkeiten • Lebensqualität • Copingstrategien • Kognitiver Status14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 32 Stadiengerechter  UnterstützungsbedarfSchweizer Alzheimervereinigung14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 33 11
  12. 12. 12.04.2011 Stadiengerechte Unterstützung • Leichte Demenz (Reisberg III und IV), Leben zu Hause oder  in einem Altersheim ohne spezielle Demenzbetreuung  möglich. Zu Hause ist bei alleinstehenden Menschen  dringend Unterstützung erforderlich (Unterstützung bei  Tätigkeiten, die planerisches Handeln erfordern wie  Einkauf, Organisation der Finanzen, Gesundheitsfürsorge,  Kochen und Putzen).   Hilfe durch Spitex oder Angehörige.  In diesem Stadium ist Gedächtnistraining evtl. noch sinnvoll Bei bestimmten Verhaltensauffälligkeiten, wie z.B.  „Weglaufen“ ist auch eine Versorgung in einem  „geschützen“ Rahmen notwendig. 14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 34Die Zeit lässt sich zwar exakt messen, aber kaum definieren.Bild Dominique Meienberg 14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 35 Stadiengerechte Unterstützung • Mittelschwere bis schwere Demenz (Reisberg V  und VI): Die Betroffenen sind nun stark  Hilfsbedürftig und eine Versorgung in der eigenen  Wohnung ist nur noch mit umfangreichen  Hilfsangebot möglich. In diesem  Krankheitsabschnitt ist eine Tagesspflege durch  die Familie oder eine Tagesklinik notwendig. Im  „normalen“ Altersheim sind Betroffene da auch  hier weitgehend selbstständige Tagesplanung  erforderlich ist ebenfalls auf eine  Spezialbetreuung angewiesen 14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 36 12
  13. 13. 12.04.2011Gleichzeitig Fluch und Segen: Menschen mit Demenz verlieren die zeitliche Orientierung.Bild Dominique Meienberg 14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 37 Stadiengerechte Unterstützung • Schwerste Demenz (Reisberg VII): Voll  Pflegebedürftige Betroffene benötigen  vollumfängliche Pflege bei allen basalen  Alltagsverrichtungen. Die Unterstützung kann  durch einzelne Personen in der Regel nicht  mehr geleistet werden. In diesem  Krankheitsstadien, werden Betroffene häufig  in Pflegeeinrichtungen versorgt. 14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 38 Stadiengerechte Unterstützung • In allen Krankheitsstadien profitieren bzw. benötigen  auch die Angehörigen Unterstützung • Aufsuchende Dienste: Pflege / Ärzte • Medizinische Institutionen: Spezialambulanzen /  Tageskliniken auch mit beratenden Funktionen • Sozialarbeiterische Unterstützung • Informations‐ und Hilfsangebote  • Selbsthilfegruppen 14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 39 13
  14. 14. 12.04.2011 Heimversorgung bei Demenzen Spezialisierter Ansatz: In speziali‐ Integrativer Ansatz: Beim integrativen sierten Abteilungen werden Ansatz werden Demenzkranke in ausschliesslich Demenzpatienten einer Versorgungseinheit betreut, welche räumlich von zusammen mit anderen anderen Pflegebedürftigen Pflegebedürftigen Menschen ohne getrennt sind. Dies ermöglicht Demenz betreut. ein spezifisches und individuelles Eingehen auf das Krankheitsbild von Menschen mit Demenz, woraus ein differenziertes Leistungsangebot hervorgeht.14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 40 Drei Welten Konzept Das „3 Welten“ Konzept (Held et.al.2000)  beschreibt drei unterschiedliche  Betreuungs/Wohnformen für leichte,  mittelschwere und  schwere Demenz  Prinzip: Der/die Betroffene durchwandert im  Demenzverlauf  drei „Welten“. Auf die  verbliebenen Fähigkeiten und auf das  unterschiedliche Erleben in den drei Welten muss  Rücksicht genommen werden mit   phasengerechten Pflege‐Angeboten14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 41 Drei Welten Konzept (1‐Welt) Leichte bis mittelschwere Demenz; Welt der kognitiven Erfolglosigkeit MMS 25‐15 Barthel 100‐60• Versuch „normaler“ Lebensformen  scheitert an  Gedächtnisstörungen und Fehlleistungen,   Patienten entschuldigen sich dauernd, vermeiden  soziale Situationen und  ziehen sich zurück • „Normale“ Konversation ,welche auf  Gedächtnisleistung aufbaut, überfordert die  Patienten ebenso wie  abstrakte Themen,  Diskussionen, mehrere Gesprächspartner • Die basale Alltagskompetenz (ADL) ist erhalten14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 42 14
  15. 15. 12.04.2011 14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 43 14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 44Sonnweid Wetzikon 14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 45 15
  16. 16. 12.04.2011 Drei Welten Konzept (2. Welt) Mittelschwere bis schwere Demenz; Welt der kognitiven Ziellosigkeit MMS 15‐5 Barthel 60‐40 • Exekutive Funktionen sind nicht mehr  Handlung bestimmend.  • Im Gesamtverhalten resultiert ein zielloses  Suchen und Wandern mit zunehmender  Unfähigkeit gezielter Tätigkeit z.Bsp. am Tisch   zu essen oder eine Aktivität auszuüben • Erhebliche Störung der sprachlichen  Kommunikation 14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 46 Drei Welten Konzept (2. Welt) Mittelschwere bis schwere Demenz; Welt der kognitiven Ziellosigkeit MMS 15‐5 Barthel 60‐40 • „Regressiv"  wirkende Gefühle und Verhalten  bestimmen Beziehungen unter Bewohnern und  zum Personal  • Herausforderndes Verhalten kann zu erheblichen  Konflikten zwischen den Bewohnern oder mit  dem Personal führen  • Soziale Konventionen können nicht mehr  eingehalten werden  • Die basale Alltagskompetenz (ADL) ist erheblich  eingeschränkt 14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 47Sonnweid Wetzikon 14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 48 16
  17. 17. 12.04.2011 Drei Welten Konzept (3. Welt) Schwere Demenz „Welt der kognitiven Schutzlosigkeit“ MMS <5 ADL Barthel Index < 40 • Schwerste funktionelle und körperliche  Behinderung mit umfassender  Pflegebedürftigkeit  • Verbale Kommunikation bei vollständiger  Aphasie kaum mehr möglich • Verhaltensstörungen wie Rufen, Schreien, Hin‐ und Herbewegen sind  häufig Ausdruck  basaler Bedürfnisse wie Hunger, Durst,  Ausscheidung  oder Schmerzen 14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 49 Drei Welten Konzept (3. Welt) Schwere Demenz „Welt der kognitiven Schutzlosigkeit“ MMS <5 ADL Barthel Index < 40 • Reizüberflutung: Betroffene sind  Aussenreizen wie z.Bsp. TV, Radio, lauten  Stimmen schutzlos ausgeliefert  • Deprivation: Die Betroffenen können in einem  „normalen“ Milieu „untergehen“, können ihr  Bedürfnis an sozialem Teilhaben nicht mehr  mitteilen oder durchsetzen 14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 50Sonnweid Wetzikon 14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 51 17
  18. 18. 12.04.2011 Drei Welten Konzept Gestaltung der Wohnformen Jeder dieser Welten wird ein unterstützendes, sowohl  förderndes wie schützendes Konzept entgegengesetzt  • Leichte bis mittelschwere Demenz: „Zusammen wohnen in einer begleiteten Wohngemeinschaft“ 6‐8 Bewohner pro Einheit • Mittelschwere bis schwere Demenz: „Behütet und trotzdem frei sein in einer betreuten Kleingruppe“ 8‐12 Bewohner pro Einheit • Schwere Demenz: „Liegend dabei sein können in einer von der Umwelt abgeschirmten Abteilung“ „Pflegeoase“ mit 4‐6 Bewohnern pro Einheit 14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 52 Forschungsergebnisse Die Forschungs‐Resultate über Demenz‐Spezialabteilungen sind sowohl ermutigend als auch ernüchternd • Am Demenzverlauf ändert sich wenig, Kognition und Alltagskompetenz lassen sich damit nicht verbessern • Aber es gibt weniger Konflikte ‐ unter den Heimbewohnern/Innen ‐ zwischen Heimbewohnern/Innen & Personal • Weniger „Zwangsmassnahmen“, weniger Einweisungen • Weniger beruhigende Medikamente • Gesteigerte Lebensqualität der Betreuenden • Gesteigerte Lebensqualität der Angehörigen 14.04.2011 Dr. Rolf Goldbach 53Sonnweid Wetzikon               18

×