Bürgerbeteiligung Kirchplatz Atzgersdorf
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Bürgerbeteiligung Kirchplatz Atzgersdorf

on

  • 1,248 views

Projekt der MA21B...

Projekt der MA21B
Projektleitung: DI Alexandra Rupp-Ebenspanger
Zielgebietskoordination: DI Volkmar Klaus PamerProjekt der MA21B
Projektleitung: DI Alexandra Rupp-Ebenspanger
Zielgebietskoordination: DI Volkmar Klaus Pamer
Bürgerbeteiligung und Online-Dialogplattform

Statistics

Views

Total Views
1,248
Views on SlideShare
1,160
Embed Views
88

Actions

Likes
0
Downloads
3
Comments
0

1 Embed 88

http://digitalgovernment.wordpress.com 88

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Bürgerbeteiligung Kirchplatz Atzgersdorf Bürgerbeteiligung Kirchplatz Atzgersdorf Presentation Transcript

  • Bürgerbeteiligung und Online-Dialogplattform Projekt der MA21B Projektleitung: DI Alexandra Rupp-Ebenspanger Zielgebietskoordination: DI Volkmar Klaus Pamer
  • ZielgebietLiesing Alterlaa U6 In der Wiesen Industriegebiet Liesing Liesinger Platz
  • Kirchenplatz
  • Ziele und Maßnahmen Ziel: Stärkung der Zentrumsfunktion Maßnahme: Erhöhung der Aufenthaltsqualität durch Verkehrsberuhigung und faire Aufteilung des öffentlichen RaumsZiel:Einbindung der BürgerInformation über das Modell „Straße fair teilen“ teilenIdentifizierung von möglichen Straßenbereicheneinheitlicher Auftritt der Geschäftsgruppe bei BeteiligungsprozessenMaßnahmen:Online-Dialog mit „Offline-Komponenten“Erstellung eines „Beteiligungsportals mit flexibel anwendbaren und Beteiligungsportals“wieder verwertbaren Tools
  • Straße fair teilen Das Grundprinzip von „Shared Space“ ist die Shared Space gemeinsame Nutzung öffentlicher Flächen, ohne dass bestimmte Verkehrsteilnehmer bevorzugt werden ... Der öffentliche Raum wird werden. so gestaltet, dass alle Verkehrsteilnehmer die Möglichkeit haben, sich über ihre Teilnahme am Straßenverkehr gegenseitig zu verständigen. S ß k h ii ä di Florian Schneider, Kuratorium für Verkehrssicherheit „Straße fair teilen“ ist ein für die Stadt Wien entwickeltes Modell, das zu einem konfliktfreien Miteinander im öffentlichen Straßenraum beitragen soll. Magistratsabteilung 18
  • Straße fair teilen Gestaltungsgrundsätze selbsterklärender Straßenraum weniger R l mehr V i Regeln, h Verantwortung t t gemeinsame Nutzung Straße ist Lebensraum Qualität liegt im Detail Sehen und gesehen werden Konsens statt Kompromisse
  • BürgerInnenbeteiligung g g g „Konsens statt Kompromisse“: Die Berücksichtigung der Bedürfnisse und Erfahrungen der Betroffenen trägt zu einer breiteren Akzeptanz der Neuaufteilung d öff tli h R N ft il des öffentlichen Raumes b i Di von d bei. Die den Bürgern favorisierte Lösung ist eine Empfehlung für den weiteren Planungsprozess Planungsprozess.
  • BürgerInnenbeteiligung Online-Dialog/-Informationsplattform Ideen / Bedürfnisse für eine Neuaufteilung des Kirchenplatzes Informationen zum Thema Straße fair teilen und ähnlichen K d äh li h Konzepten t Moderation Teilnahmeformulare für BürgerInnen ohne Internetzugang Auflage vor Ort in Geschäftslokalen g Beiträge werden online gestellt. Workshops vor Ort exklusive Einbindung von Geschäftsleute, Schule, LA21 und anderen Interessierte Ergebnisse der Workshops werden online gestellt
  • InformationDialog / Ideensammlung g g Kirchenplatz Wie könnte die Gestaltung aussehen? Welche Elemente sollen verwendet werden? Straße fair teilen Wo in Wien können Sie sich „Straße fair teilen“ vorstellen? Warum? Markierung im Stadtplan
  • Umsetzungskonzept (neu & kühn)Der Prozeß befürworten befürworten chenplatz 77 78 Stimmen Stimmen Umsetzungs- e pe u g empfehlung Kirc Info- Erstellung Bewertung der Ideen & Diskussion angebot Expertenvorschläge Expertenvorschläge eilen Straß fair te ße Berücksichtigung im Masterplan Verkehr Wo in Wien soll eine Infoangebot entstehen? Warum?
  • Straße fair Projektanforderungen teilen für Information & Aufklärung – Theoretischer Hintergrund des Konzepts „Straße fair teilen“ – Wie sehen erfolgreiche „Straße fair teilen“ Beispiele aus? Bilder und Anrainerstimmen von erfolgreichen internationalen Umsetzungen
  • Straße fair teilen „Kirchenplatz fair teilen“ - I f Ki h l t f i t il “ Information & UserInnen Bewertung ti U I B t – Projektdetails Warum am Kirchenplatz, lokalen Gegebenheiten, Zeitplan usw. – ExpertInnen-Vorschläge g g g Grafische Darstellung und Erklärung von drei Planungsentwürfen. befürworten – Userbewertung der ExpertInnen Vorschläge 144 Stimmen UserInnen bewerten und kommentieren als „Jury die Vorschläge Jury“ Vorschläge.
  • Straße fair teilen Diskussion & Ideenfindung – Interaktiver Wien-Plan Wo in Wien sind weitere „Fair geteilte Straßen“ gewünscht? Markieren der Orte mit K M ki d O t it Kommentarfunktion und B t f kti d Bewertungsmöglichkeit t ö li hk it dieser Vorschläge. – Moderiertes Vorschlagsforum Wie soll eine „Fair geteilte Straße“ gestaltet sein? Vorteile & Nachteile, Voraussetzungen; Vorschläge können bewertet und kommentieren werden – Experten-Chats Vorab angekündigte Livechats zu speziellen Themen wie aus dem Bereich Stadtentwicklung. UserInnen können Fragen stellen, die im Live-Chat Li Ch t von den E d ExpertInnen sofort b t t t werden. M d ti tI f t beantwortet d Moderation wählt die Fragen aus und übernimmt die Eingabe der Antworten. Die Chat-Dialoge sind nachlesbar.
  • und danach? Online bleiben: gesamter Prozessablauf und die Informationen Gestaltungsvorschläge und Di k i b it ä G t lt hlä d Diskussionsbeiträge Entstehung und Bewertung der Expertenvorschläge Kommentare, Bewertungen und Ideen können nicht mehr eingebracht werden g Abschlussbericht Der Empfehlungscharakter des ausgewählten Expertenvorschlages wird mit Hinweis auf weitere Entscheidungsparameter nochmals betont.
  • VermarktungBewerbung gTeilnahmeformulareMedienkooperationenLink auf wien.atNewsletter„Freunde einladen“ per emailFacebook (über wien.at und Partner)Twitter (über wien.at und Partner) wien at
  • VermarktungDiskussionsbedarf
  • Chancen der E-Partizipation p  Z Zusammenführung aller Id füh ll Ideen auf einer zentralen Pl ttf f i t l Plattform  Transparenter, nachvollziehbarer Entscheidungsweg  Rückhalt aus der Bevölkerung  Ventilfunktion  Themenführerschaft  Neuen Weg in der Zusammenarbeit mit Stadtbewohnern aufzeigen  Ressourcenschonend  Zeit- und ortsunabhänig  Image
  • Wie geht´s? g Vorhanden sind:  Stadtplan mit Verortung inkl. Kommentarfunktionen  Chats  Foren / Kommentare / Bewertung  Voting  Redaktionssystem  Diverse Administrationsrollen (Moderation, Redaktion, …) Planung:  Thema und Ziel definieren  Prozess erstellen  Komponenten auswählen und anpassen  Los legen!