Interaction Design Workshop - Designkantine Namics

2,905 views
2,811 views

Published on

Slides vom Interaction Design Workshop in der Designkantine bei Namics.

Published in: Design
0 Comments
8 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
2,905
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
936
Actions
Shares
0
Downloads
33
Comments
0
Likes
8
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Interaction Design Workshop - Designkantine Namics

  1. 1. Designkantine. Interaction Design. Prototyping.Lafer, Lichter, Lecker. Workshop. Namics.Michael Sandmaier. Consultant UX.Daniel Demel. Interaction Designer.27. Oktober 2011
  2. 2. Die Ziele der heutigen Designkantine Zweck des Werkzeuge & Laufen IX Designs Methoden lernen verstehen kennenlernen Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  3. 3. LichterUser Experience Design. Interaction. Daniel Demel à Zürcher Hochschule der Künste à Dipl. Interaction Designer à +10 Jahre Kreation à Seit 2010 bei Namics à Twitter: @dfour10/27/11 3 Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  4. 4. LichterUser Experience. Consulting. Michael Sandmaier à Hochschule der Medien Stuttgart à Dipl. Informationswirt (M. Sc.) à Masterarbeit am Fraunhofer IAO à Usability Engineering, Konzeption à Seit 2010 bei Namics10/27/11 4 Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  5. 5. Interaction Design ? Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  6. 6. Mensch und Computer im Dialog Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  7. 7. Mensch und Computer im Dialog Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  8. 8. Mensch und Computer im Dialog Feedback Eingabe Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  9. 9. Mensch und Computer im Dialog FeedbackTechnologie Eingabe Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  10. 10. Mensch und Computer im Dialog Feedback KontextTechnologie Eingabe Nutzer Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  11. 11. Der Versuch Interaction Design einzuordnen Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  12. 12. Interaction Design = Nutzerzentriertes gestalten© image Scott Hanson© http://www.collection-rolf-heyne.de/ Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  13. 13. Nutzerzentriertes GestaltenNutzer- & Kontextanalyse Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  14. 14. Nutzerzentriertes GestaltenNutzer & Kontext abbilden Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  15. 15. Nutzerzentriertes GestaltenNutzer & Kontext abbilden Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  16. 16. Nutzerzentriertes GestaltenPersonas modellierenà Archetypische Benutzer §  Interviews §  Persönliche Ziele §  Motivation, Erwartung, Frustà Persönliche Wege §  Ziele beim Nutzen einer Website oder eines Produktes §  Keywords10/27/11 HTW Chur. Kreation. Präsentieren. 16 Namics.
  17. 17. Nutzerzentriertes Gestalten Anwendungsfälle schreiben – z.B. Reisen Als Vielflieger will ich eine meine letzten Vor der Abreise Reisen sehen, möchte ich mich über so dass ich für Reisen das Wetter vor Ort die ich oft buche, informieren, damit ich Zeit sparen kann. weiss was ich am Reisetag anziehen kann.@flickr Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  18. 18. Nutzerzentriertes GestaltenModelle generieren Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  19. 19. Nutzerzentriertes GestaltenIdeen generieren Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  20. 20. Interaction Design = Erlebnis gestalten© http://www.collection-rolf-heyne.de/ Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  21. 21. Erlebnis gestaltenEmotionen abbilden Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  22. 22. Erlebnis gestaltenFehler auffangen Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  23. 23. Erlebnis gestaltenFehler auffangen Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  24. 24. Erlebnis gestaltenEingabe unterstützen http://cl.ly/2y1l0Q0f2d3u070A3J0 Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  25. 25. Erlebnis gestaltenZustände darstellen Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  26. 26. Erlebnis gestaltenNutzer überraschen http://cl.ly/2y1l0Q0f2d3u070A3J0 Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  27. 27. Interaction Design = Prototyping http://www.flickr.com/photos/bojo/285850043http://www.flickr.com/photos/wili/207697884/ Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  28. 28. PrototypingAufgabe: Gestaltung einer Hotel Appà Belvedere Business Hotels à Belvedere Family Ressort §  Hotelkette mit Fokus auf §  Familienhotel mit Geschäftsreisende Kinderbetreuung und Unterhaltungsprogrammà Hotelgäste können eine App nutzen… §  …als Entertainment Center §  …zur Zimmersteuerung §  …als Gäste Information §  …für Zugang zu Hoteldienstleistungen Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  29. 29. WorkshopZiele des Workshop Ideen finden Ideen festhalten Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  30. 30. WorkshopAblauf des Workshops (Kochplan) Analyse 5´ Ideation 5´ Präsentation 5´ Prototyping 15´ Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  31. 31. PrototypingAnalyse - Personasà Belvedere Business Hotels: §  Nora Parkerà Belvedere Family Ressort: §  Karin & Roger Mayer Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  32. 32. “Das Angebot für die ganze Familie und die Betreuung hat uns überzeugt. Nun hoffen wir, dass wir im Spa entspannen können, während unsere Kids gut versorgt und unterhalten werden.” Familie  Mayer  hat  zwei  kleine  Kinder,  Emelie  ist  fast  vier,  Jonas  bald  ein  Jahr  alt.   Reisen  ist  mit  den  Kindern  nicht  mehr  so  einfach  wie  es  noch  vor  ein  paar  Jahren  war,  als  die  beiden  regelmässige   Urlaube  und  Kurztrips  unternommen  und  immer  wieder  in  Hotels  übernachtet  haben.   http://www.flickr.com/photos/ Familie  Mayer  ist  ein  grosses  Zimmer(appartement)  wichtig,  da  sie  mit  den  Kindern  auch  viel  Zeit  im  Zimmer   serpicolugnut/172616929/sizes/m/in/ verbringen.   photostream/ Roger  ist  die  gute  technische  Ausstattung  ein  Bedürfnis,  er  ärgerte  sich  schon  einige  Male  über  veraltete  Fernseher,   fehlenden  oder  kostenpJlichtigen  Internetzugang  und  schlecht  zu  bedienende  Klimaanlagen.   Karin  sieht  das  mit  der  Technik  nicht  so  eng.  Sie  blättert  lieber  in  Informationsmaterial  und  Broschüren  die  im   Roger und Karin Mayer Zimmer  zu  Jinden  sind.  Wie  ist  der  Spa-­‐Bereich  ausgestattet,  welche  Behandlungen  gibt  es,  was  bietet  das   Tagesprogramm  für  die  Familie  an  und  gibt  es  Sparangebote  für  AusJlüge.  Know-How Interessen FrustrationenTechnik Persönlicher Service •  Kleine Zimmer •  Unzufriedene KinderThema / Domain Moderne Zimmereinrichtung •  Unzureichende Betreuung •  Unsicherheit, ob ein Angebot das passendeErfahrung Technische Ausstattung ist. •  Schlechte und nicht kindgerechte Ausstattung Filme & Games Room Service Wunschliste Spa •  Kinderfilme im Zimmer •  Tages und Wochenprogramm durchstöbern Sonderangebote & Packages und buchen •  Wellness und Spa Angebot Hotelrestaurant •  Kinderbetreuung buchen •  bessere Klimaanlagensteuerung Freizeitangebote •  Sonderangebote Personas. Motivation. Needs. Demography. Knowledge. Namics.
  33. 33. “Ich verbringe ca. 1/3 des Jahres auf Reisen, bleibe nie länger als 2-3 Nächte. Das Gute an einer Hotelkette ist, dass ich immer die gleiche Ausstattung und den gleichen Service erwarten kann.” Nora  Parker  ist  Verkaufsleiterin  einer  grossen  BekleidungsJirma.  Reisen  und  die  Übernachtung  in  Hotels  ist  eine   Notwendigkeit  in  ihrem  Beruf.  Sie  reist  meisten  mit  Bahn  oder  Flugzeug  an.  Nimmt  vor  Ort  ein  Taxi.   Sie  hat  bei  drei  verschiedenen  Hotelketten  eine  Mitgliederkarte  und  mag  es,  wenn  bei  einem  wiederkehrenden   Besuch  auf  ihre  dem  Hotel  bekannten  Wünsche  und  Bedürfnisse  eingegangen  werden.   Für  sie  ist  Komfort  und  Funktionalität  wichtig,  aber  auch  Zeitersparnis,  z.B.  durch  einen  reibungslosen  Check-­‐in  und   @flickr Check-­‐out.   Der  Service  im  Hotel  ist  ihr  sehr  wichtig.  Z.B.  Übernacht-­‐Reinigung  von  Kleidung  oder  auch  das  Bügeleisen  im  Zimmer.   Das  Internet  sollte  gratis  und  per  Wlan  zur  Verfügung  stehen.   Nora Parker Wenn  Nora  am  Abend  nicht  mit  Kunden  zusammen  isst,  bevorzugt  Sie  meistens  das  Hotelrestaurant,  und  isst  auch   gerne  im  Zimmer.    Know-How Interessen FrustrationenTechnik Persönlicher Service •  Lange Check-In und Check-Out Prozesse •  Hotelküche die früh schliesstThema / Domain Moderne Zimmereinrichtung •  Inkompetenter Service •  WartezeitenErfahrung Technische Ausstattung Filme & Games Room Service Wunschliste Spa •  Checkout ohne Besuch der Rezeption •  Hotelservice bestellen Sonderangebote & Packages •  Essen bestellen •  Weckdienst Hotelrestaurant •  Taxi bestellen •  Zug und Flugverbindungen nachschlagen Freizeitangebote •  Mitgliederleistungen beziehen Personas. Motivation. Needs. Demography. Knowledge. Namics.
  34. 34. PrototypingIdeation - Sprintà  5 Min!à  Fokus auf Bedürfnisse und Frustrationen!à “Wie würde es funktionieren wenn es magisch wäre?”à  Die Quantität zählt, nicht Qualität!à  Es gibt keine schlechten Ideen!à  Es sind genug Post-Its da! Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  35. 35. PrototypingDesign Prinzipienà  Belveder Business Hotels: §  Wie Alfred (aus Batman): Ein langjähriger Butler der immer zur Verfügung steht und schon vorher die Wünsche kennt §  Pünktlich wie die SBB: Die Interaktionen sollten so sein, dass keine Wartezeiten entstehen.à  Belveder Family Resorts: §  Kinderleicht: Das Interface soll so sein, dass es auch Kinder bedienen können §  Wie Kinderüberraschung: Für jeden was dabei. Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  36. 36. PrototypingPrototypeà  15 Min! §  5 Minuten alleine konzipieren §  10 Minuten gemeinsam Ausarbeitenà  Fokus auf wenige oder nur ein Key-Featureà  Storytelling: Erzählt das Erlebnis Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.
  37. 37. Anrichtenhttp://www.flickr.com/photos/wili/207697884/ Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics. http://www.michael-polster.de/2010/05/grillparty-mit-johann-lafer-und-jurgen-drews/
  38. 38. Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit.michael.sandmaier@namics.comdaniel.demel@namics.com© NamicsBildrechte bei den Autoren Interaction Design. Kochschule. Rühren nicht vergessen. Namics.

×