UX in der agilen Produktplanung

1,985 views
1,865 views

Published on

In der agilen Produktplanung werden alle Features des Produkts definiert und priorisiert. Doch wie kann man die User Experience trotz ihrer Komplexität in dieser Planung berücksichtigen, obwohl man unter Umständen noch in der Ideenfindung ist? Wie kann ein Product Backlog für einen nach Scrum organisierten Entwicklungsprozess aufgebaut werden, das ein erfolgreiches Produkt mit einer besonderen User Experience verspricht?

Published in: Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,985
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1,226
Actions
Shares
0
Downloads
18
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

UX in der agilen Produktplanung

  1. 1. UX in der agilen Produktplanung Integration der UX als Erfolgsfaktor von der Ideenfindung bis zur Releaseplanung Dominique Winter Buhl Data Service GmbH
  2. 2. Was ist agile Produktplanung?
  3. 3. Aufgabe 10 h Aufgabe 8h Aufgabe 3h Aufgabe 3h Aufgabe 2h Aufgabe 13 h Aufgabe 20 h Aufgabe 8h Entwicklung Produkt
  4. 4. Aufgabe 10 h Aufgabe 8h Aufgabe 3h Aufgabe 3h Aufgabe 2h Aufgabe 13 h Aufgabe 20 h Aufgabe 8h Einfluss auf die UX? Entwicklung Welche Zielgruppe wird angesprochen? Produkt
  5. 5. Was ist User Experience?
  6. 6. DIN EN ISO 9241-210 Wahrnehmung und Reaktionen einer Person, die aus der tatsächlichen und/oder der erwarteten Benutzung eines Produkts, eines Systems oder einer Dienstleistung resultieren.
  7. 7. Markenwahrnehmung Gebrauchstauglichkeit Erfahrungen Fähigkeiten Systemleistung Charakter Emotionen Verhaltensweisen Darstellung Interaktion Vorlieben Funktionalität interaktives Verhaltens Vorstellungen Wahrnehmungen unterstützenden Ressourcen persönlichen Ziele Einstellungen Nutzungskontext
  8. 8. Vor der Nutzung Antizipierte Nutzung Annahmen und Vorstellungen über die Nutzung Während der Nutzung Wahrgenommene Nutzung Effektive, effiziente und zufriedenstellende Nutzung; beeinträchtigungsfrei Usability User Experience Nach der Nutzung Verarbeitete Nutzung Emotionale Bindung oder Distanzbildung zur Nutzung; Akzeptanz oder Reaktanz
  9. 9. Attraktivität Durchschaubarkeit Effizienz Stimulation User Experience Questionnaire Der (Kurzversion) ist ein standardisierter Fragebogen zur quantitativen Ermittlung der User Experience. Originalität ueq-online.org
  10. 10. Aufgabe 10 h Aufgabe 8h Aufgabe 3h Aufgabe 3h Aufgabe 2h Aufgabe 13 h Aufgabe 20 h Aufgabe 8h Entwicklung Produkt
  11. 11. Beeinflusste Dimension Aufgabe 10 h Attraktivität Aufgabe 8h Durchschaubarkeit Aufgabe 3h Stimulation Aufgabe 3h - Aufgabe 2h Attraktivität Aufgabe 13 h Attraktivität Aufgabe 20 h Steuerbarkeit Aufgabe 8h Durchschaubarkeit
  12. 12. E-Mail ausdrucken Als Anwender möchte ich meine E-Mail ausdrucken können, damit ich sie auch offline weiter geben kann. Akzeptanzkriterien: - Ausdruck der E-Mail mit den Daten Empfänger, Sender, Betreff, Inhalt, etc. - Bei mehreren Seiten sollen Seitenzahlen mittig am unteren Rand ausgedruckt werden. - etc. Aufwand: 8h Businessvalue: 5 UX: +1 Stimulation
  13. 13. Zielgruppenansprache Aufgabe 10 h John Aufgabe 8h John Aufgabe 3h Sarah Aufgabe 3h John, Sarah Aufgabe 2h Mike Aufgabe 13 h John Aufgabe 20 h Sarah, Mike Aufgabe 8h Mike
  14. 14. E-Mail ausdrucken John möchte seine E-Mail ausdrucken können, damit er sie auch offline weiter geben kann. Akzeptanzkriterien: - Ausdruck der E-Mail mit den Daten Empfänger, Sender, Betreff, Inhalt, etc. - Bei mehreren Seiten sollen Seitenzahlen mittig am unteren Rand ausgedruckt werden. - etc. Aufwand: 8h Businessvalue: 5 UX: +2 Stimulation
  15. 15. Was ist als nächstes wichtig? Aufgabe 10 h John Attraktivität Aufgabe 8h John Durchschaubarkeit Aufgabe 3h Sarah Stimulation Aufgabe 3h John, Sarah - Aufgabe 2h Mike Attraktivität Aufgabe 13 h John Attraktivität Aufgabe 20 h Sarah, Mike Steuerbarkeit Aufgabe 8h Mike Durchschaubarkeit
  16. 16. Phase I Phase II Phase III Ideengenerierung Ideenakzeptierung Ideenverwirklichung Entscheidungsgrundlage UX Evaluation Ideenschätzungen
  17. 17. Erfahrene Experten gelangen in strukturierten Gruppenschätzungen zu belastbaren Ergebnissen.
  18. 18. Ideenbewertung Nutzen Wie viel Nutzen bringt das Feature dem Kunden Ideen/Ticket Nr. Attraktivität Wie angenehm und sympathisch wird das Produkt vom Nutzer wahrgenommen? Marktrelevanz Durchschaubarkeit Wie stark bestraft uns der Markt wenn wir die Idee nicht umsetzen? Wie übersichtlich und wie einfach wird das Produkt empfunden und wie leicht erscheint es zu erlernen? Risiko Effizienz Wie hoch sind die technologischen Risiken für die Umsetzung? Wie schnell und effizient wird die Benutzung des Produkts empfunden? Aufwand Stimulation Wie hoch ist der zu erwartende Entwicklungsaufwand? Ist das Produkt interessant und spannend? Motiviert es zur Nutzung und wird es als wertvoll empfunden? Originalität Bewertungsskala 3 (Sehr hoch) bis -3 (Sehr niedrig) Ist das Produkt kreativ und innovativ? Wird es als neuartig wahrgenommen? Weckt es Interesse?
  19. 19. Die kontinuierliche Evaluation mit echten Nutzern erschließt die tatsächliche Wirkung des Produkts.
  20. 20. 1. Einfluss auf die User Experience muss eingeplant werden 2. UX muss in Teildimensionen aufgeteilt werden, da als Ganzes zu komplex 3. Der Bezug zu Personas steigert die Zielgruppenorientierung 4. Expertenschätzungen verbessern die Entscheidungsgrundlage 5. Bereits Ideen können geschätzt werden 6. UX so früh wie möglich berücksichtigen
  21. 21. THX designik.de Danke für Ihre Aufmerksamkeit Dominique Winter Buhl Data Service GmbH Am Siebertsweiher 3/5 57290 Neunkirchen dwinter@buhl-data.com

×