Schätzen der User Experience
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Schätzen der User Experience

on

  • 1,094 views

Produkte ringen um die Gunst der Käufer und Nutzer. Ein Differenzierungsmerkmal zur Steigerung der Produktattraktivität ist die User Experience, weshalb der Wunsch, Produkte mit hervorragender User ...

Produkte ringen um die Gunst der Käufer und Nutzer. Ein Differenzierungsmerkmal zur Steigerung der Produktattraktivität ist die User Experience, weshalb der Wunsch, Produkte mit hervorragender User Experience zu gestalten, weitverbreitet ist. Zu diesem Zweck müssen die User Experience ermittelt und Mängel behoben werden. Dies gelingt durch Anpassungen und Erweiterungen des Produkts, welche jedoch keinesfalls ohne Evaluation der Handlungsoptionen erfolgen sollten; Wirtschaftlichkeit spielt weiterhin eine entscheidende Rolle. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen Ideen und Grobkonzepte bereits sehr früh eingeschätzt werden können. Aufgrund der sehr abstrakten Grundlage bieten sich zu diesem Zweck Expertenschätzungen an. Für ein strukturiertes Vorgehen können bewährte Techniken wie die Delphi-Methode oder das Brainstorming eingesetzt werden. Das Dokumentieren der UX-Schätzungen kann im Ideenmanagement eingesetzt werden, um zu entscheiden, welche Ideen wann realisiert werden sollen.

Statistics

Views

Total Views
1,094
Views on SlideShare
650
Embed Views
444

Actions

Likes
1
Downloads
18
Comments
0

5 Embeds 444

http://designik.de 420
http://www.dominiquewinter.de 14
http://www.dominique-winter.de 5
http://dominiquewinter.de 3
http://dominique-winter.de 2

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

CC Attribution-NoDerivs LicenseCC Attribution-NoDerivs License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Schätzen der User Experience Schätzen der User Experience Presentation Transcript

  • UXVON DER MÖGLICHKEIT DIE UX BEREITS IM PRODUKTPLANUNGSPROZESS ZU ERHEBEN Schätzen der Dominique Winter Buhl Data Service GmbH Jens Pietschmann cleverbridge AG
  • Dominique Winter Buhl Data Service GmbH Am Siebertsweiher 3/5 57290 Neunkirchen dwinter@buhl-data.com
  • Jens Pietschmann cleverbridge AG Brabanter Straße 2-4 50674 Köln pietschmann@cleverbridge.com
  • Grundlagen Brainstorming und Clusterung Delphimethode Weiter Anwendungsmöglichkeiten Ein strukturiertes Vorgehen hilft ein Themengebiet vollständig und sorgfältig zu erschließen. Problemstellung
  • Teil 1 Problemstellung W a r u m s i t z e n w i r h i e r e i g e n t l i c h ?
  • Innovationen sind mit hoher Unsicherheit verbunden. Unternehmen müssen die User Experience beachten und brauchen eine positive User Experience um ihre Produkte von Wettbewerbern abzusetzen.
  • Phase I Ideengenerierung Phase II Ideenakzeptierung Phase III Ideenverwirklichung UX? UX UX UX UX
  • Teil 2 Grundlagen E x p e r t e n u n d V o r b e r e i t u n g
  • Erfahrene Experten gelangen in strukturierten Gruppenschätzungen zu belastbaren Ergebnissen.
  • Experten brauchen eine möglichst gleiche Vorstellung des Schätzgegenstands um eine konsensfähige Schätzung zu erzielen.
  • Wahrnehmung und Reaktionen einer Person, die aus der tatsächlichen und/oder der erwarteten Benutzung eines Produkts, eines Systems oder einer Dienstleistung resultieren. DIN EN ISO 9241-210
  • Der User Experience Questionnaire (Kurzversion) ist ein standardisierter Fragebogen zur quantitativen Ermittlung der User Experience Attraktivität Durchschaubarkeit Effizienz Stimulation Originalität
  • Ideen können durch Sketches und Storyboards vorbereitet werden, damit die Experten ein gemeinsames Verständnis entwickeln.
  • Personas als Ankerpunkt konkretisieren und harmonisieren das Verständnis über den sonst anonymen Nutzer.
  • Teil 3 Brainstorming D i s k u s s i o n s g e t r i e b e n e I d e e n g e n e r i e r u n g
  • Brainstorming als wenig formaler Prozess bietet eine diskussionsgetriebenen Ideengenerierung und ist eine offene Plattform für die Ideenerzeugung und -ableitung.
  • ÜBUNG 1 Brainstorming B e i s p i e l : G e l d b e u t e l i m W a n d e l d e r Z e i t
  • Sie sind Produktentwickler bei einem deutschen Hersteller von Koffern und Taschen. Um auch zukünftig konkurrenzfähig zu bleiben, soll eine neue Brieftasche entwickelt werden, die folgende Anforderungen hat: • Sie soll sich von der bestehenden Konkurrenz absetzen. • Sie soll ein Ausdruck von Individualität sein können. • Sie soll die Nutzer nachhaltig an die Marke binden. Bisherige Produkte zeigten bei Evaluationen Defizite im Bereich Attraktivität und Originalität. Entwickeln Sie mehrere Ideen und schätzen Sie deren Einfluss auf die UX. Bilden Sie anschließend Pakete und bewerten Sie die UX erneut, nun jedoch für das gesamte Paket. Wählen Sie eins der Pakete aus, das Sie im Anschluss allen vorstellen. Attraktivität Wie angenehm und sympathisch wird das Produkt vom Nutzer wahrgenommen? Durchschaubarkeit Wie übersichtlich und wie einfach wird das Produkt empfunden und wie leicht erscheint es zu erlernen? Effizienz Wie schnell und effizient wird die Benutzung des Produkts empfunden? Stimulation Ist das Produkt interessant und spannend? Motiviert es zur Nutzung und wird es als wertvoll empfunden? Originalität Ist das Produkt kreativ und innovativ? Wird es als neuartig wahrgenommen? Weckt es Interesse? Werte: -3 bis +3
  • Teil 4 Delphimethode E x p e r t e n b e f r a g u n g e n i n d e r G r u p p e
  • Die Delphimethode ist ein qualitatives Schätzungsverfahren auf Basis von strukturierten Expertenbefragungen in der Gruppe.
  • ÜBUNG 2 Delphimethode B e i s p i e l : D e r S t i f t d e r Z u k u n f t
  • Sie sind Produktentwickler bei einem internationalen Schreibwarenhersteller. Im Rahmen einer Innovationsoffensive wurden einige Kooperationen mit Technologienunternehmen geschlossen um einen Stift der Zukunft zu entwickeln. Dabei sollen die klassische und die digitale Welt zusammen gebracht werden. Entwickeln Sie kreative Ideen für einen Stift der Zukunft. Verwenden Sie dabei die Delphimethode. Bewerten Sie bitte Ihre Ideen selber bevor Sie sich Feedback einholen. Sprechen Sie zum Schluss in der Gruppe über jeweils eine Ihrer Ideen und stellen Sie als Gruppe eine dieser Ideen allen Teilnehmern vor. Attraktivität Wie angenehm und sympathisch wird das Produkt vom Nutzer wahrgenommen? Durchschaubarkeit Wie übersichtlich und wie einfach wird das Produkt empfunden und wie leicht erscheint es zu erlernen? Effizienz Wie schnell und effizient wird die Benutzung des Produkts empfunden? Stimulation Ist das Produkt interessant und spannend? Motiviert es zur Nutzung und wird es als wertvoll empfunden? Originalität Ist das Produkt kreativ und innovativ? Wird es als neuartig wahrgenommen? Weckt es Interesse? Werte: -3 bis +3
  • Teil 5 Weitere Anwendungen W i e d e r - u n d W e i t e r v e r w e n d u n g d e r S c h ä t z e r g e b n i s s e
  • UX UX kann als weitere Faktor im Ideenmanagement verankert werden um auf Ideen zurückgreifen zu können, die bekannte Defizite beheben.
  • Ideenbewertung Ideen/Ticket Nr. Nutzen Wie viel Nutzen bringt das Feature dem Kunden Marktrelevanz Wie stark bestraft uns der Markt wenn wir die Idee nicht umsetzen? Risiko Wie hoch sind die technologischen Risiken für die Umsetzung? Aufwand Wie hoch ist der zu erwartende Entwicklungsaufwand? Attraktivität Wie angenehm und sympathisch wird das Produkt vom Nutzer wahrgenommen? Durchschaubarkeit Wie übersichtlich und wie einfach wird das Produkt empfunden und wie leicht erscheint es zu erlernen? Effizienz Wie schnell und effizient wird die Benutzung des Produkts empfunden? Stimulation Ist das Produkt interessant und spannend? Motiviert es zur Nutzung und wird es als wertvoll empfunden? Originalität Ist das Produkt kreativ und innovativ? Wird es als neuartig wahrgenommen? Weckt es Interesse? Bewertungsskala 3 (Sehr hoch) bis -3 (Sehr niedrig)
  • Persona John Doe Geschlecht : Männlich Alter: 35 Jahre Familienstand: Verheiratet / 2 Kinder Bildungsabschluss: Ausbildung Beruf: Mediengestalter Mediennutzung: Internet/E-Mail/Chatten Zeitschriften/Radio Persönliches Profil Als gelernter Mediengestalter arbeitet er in einem jungen Unternehmen für Onlinepublikationen. Er ist viel online und probiert oft neue Sachen aus. In letzter Zeit hat er viele Apps installiert, weil er ein neues Smartphone hat. Er sucht noch nach der ultimativen App. Attraktivität Wie angenehm und sympathisch wird das Produkt vom Nutzer wahrgenommen? Durchschaubarkeit Wie übersichtlich und wie einfach wird das Produkt empfunden und wie leicht erscheint es zu erlernen? Effizienz Wie schnell und effizient wird die Benutzung des Produkts empfunden? Stimulation Ist das Produkt interessant und spannend? Motiviert es zur Nutzung und wird es als wertvoll empfunden? Originalität Ist das Produkt kreativ und innovativ? Wird es als neuartig wahrgenommen? Weckt es Interesse? Bewertungsskala 3 (Sehr wichtig) bis -3 (Sehr unwichtig) UEQ Ergebnis Bei der Persona sind die Skalen des UEQ mit folgender Wichtigkeit belegt:
  • 1. Expertenschätzungen liefern belastbare Ergebnisse 2. Kontinuierliche Bewertung und Auswertung verbessern Schätzqualität 3. Steht und fällt mit den Experten 4. Experten müssen miteinander arbeiten können. 5. Gruppendynamische Effekte müssen gesteuert werden. 6. Gehen Sie sorgsam mit dem Experten- auswahlprozess um. 7. Aufbau eines Ideenmanagements zur Optimierung der UX
  • THXDanke für Ihre Aufmerksamkeit Dominique Winter Buhl Data Service GmbH Am Siebertsweiher 3/5 57290 Neunkirchen dwinter@buhl-data.com Jens Pietschmann cleverbridge AG Brabanter Straße 2-4 50674 Köln pietschmann@cleverbridge.com