Your SlideShare is downloading. ×
Aufbau eines auf linux basierenden hochverfügbarkeitssystems
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Aufbau eines auf linux basierenden hochverfügbarkeitssystems

1,256
views

Published on

Meine Abschlusspräsentation zur Ausbildung als Fachinformatiker. Die Note für die Präsentation lag bei einer 2 und das Fachgespräch hat mich auf eine 3 zurückgezogen, schade! :)

Meine Abschlusspräsentation zur Ausbildung als Fachinformatiker. Die Note für die Präsentation lag bei einer 2 und das Fachgespräch hat mich auf eine 3 zurückgezogen, schade! :)

Published in: Career

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,256
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
5
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

  • Ganze Sätze
  • Gegründet 1996
    30 Mitarbeiter im Standort Deutschland
    3 Rechenzentren in Hannover und Frankfurt
    Ca 3000 Server in Betreuung
    Standorte in Chicago, Vancouver, Amsterdam, Hannover, Frankfurt, Sydney, London













  • CSV = Cluster Shared Volumes

  • Transcript

    • 1. Aufbau eines auf Linux basierenden Hochverfügbarkeitssystems { Von Dennis Wisnia Hostway Deutschland GmbH
    • 2.  Der Betrieb  Was ist Hochverfügbarkeit?  Klassifizierung von Hochverfügbarkeit  Aufbau des Projekts  mögliches Ausfallszenario  STONITH  Kosten / Nutzen  Fazit  Alternativen Inhalt
    • 3. „Der Begriff Hochverfügbarkeit (engl. High Availability) bezeichnet die Fähigkeit eines Systems, trotz Ausfall einer seiner Komponenten mit einer hohen Wahrscheinlichkeit (oft 99,99 % oder besser) einen ununterbrochenen Betrieb zu gewährleisten.“ Was ist Hochverfügbarkeit?
    • 4. HRG-Klasse Bezeichnung AEC-0 Conventional AEC-1 Highly Reliable AEC-2 High Availability AEC-3 Fault Resilient AEC-4 Fault Tolerant AEC-5 Disaster Tolerant Klassifizierung von Hochverfügbarkeit
    • 5.  Redundanz kritischer Systemkomponenten  Schnell erreichbares Fachpersonal  Ersatzteilverfügbarkeit  Qualifiziertes Fehlermeldungs- und Kommunikationssystem Vorraussetzungen
    • 6.  Einzelner Server  Keine Redundants  Alte Hardware  Wirtschaftliche Einbußen bei dem Ausfall IST-Zustand
    • 7.  Ausfallsicherheit  Leistungsstarke Hardware  Redundanz! Soll-Zustand
    • 8. Aufbau des Projekts
    • 9. Normalbetrieb
    • 10. Ausfall des Masters
    • 11. Ausfall des Masters
    • 12. Ausfall des Masters
    • 13.  Fehlgeschlagener Server wird deaktiviert  Split-Brain wird verhindert STONITH
    • 14.  Zusätzliche Hardwarekosten  nur Opensource  Wartungskosten sind gering  Skalierbarkeit ist nicht notwendig Kosten / Nutzen
    • 15.  Günstiges System  Schnell Realisierbar  Hardware muss nicht identisch sein  Leider nicht ohne weiteres Erweiterbar Fazit
    • 16.  Pacemaker, corosync  Ähnliche Handhabung und leichter erweiterbar.  Windows Server 2008  Clustering ab Enterprise und DataCenter Edition Alternativen
    • 17. Ich bedanke mich für ihre Aufmerksamkeit