• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Rech ctrl folien kap04 34 48
 

Rech ctrl folien kap04 34 48

on

  • 441 views

 

Statistics

Views

Total Views
441
Views on SlideShare
437
Embed Views
4

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 4

http://repigroup.ch 4

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Rech ctrl folien kap04 34 48 Rech ctrl folien kap04 34 48 Presentation Transcript

    • Controlling & Rechnungslegung Folien 34-48 aus dem RepiGroup Seminar
      Rechnungslegung: Stockholders‘ Equity, Liabilitiesand Interest
    • Teil Rechnungslegung
      Sinn und Zweck der Rechnungslegung, Rahmenkonzept und Rechnungslegungsgrundsätze
      Inventories and Cost of Goods Sold
      Long-Lived Assets and Depreciation
      Stockholders‘ Equity, Liabilities and Interest
      Accounting for Sales
      Cash Flow Statement, Intercorporate Investments and Consolidation, Financial Statement Analysis
    • Was ist eine Verbindlichkeit?
      IAS R.49(b):
      „Eine Schuld ist eine…
      gegenwärtige Verpflichtung des Unternehmens,
      die aus Ereignissen der Vergangenheit entsteht
      und deren Erfüllung für das Unternehmen erwartungsgemäss mit einem Abfluss von Ressourcen mit wirtschaftlichem Nutzen verbunden ist “
    • Abgrenzung zu Finanzverbindlichkeiten
      Finanzielle Verbindlichkeiten umfassen eine vertragliche Verpflichtung…
      flüssige Mittel oder einen anderen finanziellen Vermögenswertein anderes Unternehmen abzugeben; oder
      finanzielle Vermögenswerte oder finanzielle Verbindlichkeiten mit einem anderen Unternehmen zu potenziell nachteiligen Bedingungen auszutauschen;
      oder
      einen Vertrag der in eigenen Eigenkapitalinstrumenten des Unternehmens erfüllt werden wird oder kann [...].“
      Hinweis zur Bewertung
      Zugangsbewertung: grds. erfolgsneutral zu den „Anschaffungskosten“ unter Berücksichtigung des Zinsanteils
      Folgebewertung: grds. Zeitwert der Verbindlichkeit unter Berücksichtigung des Zinsanteils bis zum Fälligkeitszeitpunkt
    • Abgrenzung Rückstellung/ Eventualschuld
      Zunehmende Unsicherheit dem Grunde und der Höhe nach!
    • Aufgabe zu „Verbindlichkeiten“
      Im Rahmen einer Bürgschaft verpflichtet sich die A-AG gegenüber dem KreditinstitutC-AG, für mögliche von der T-AG nicht bezahlte Verbindlichkeiten aus einem bestimmten Geschäft aufzukommen. Zum Bilanzstichtag kämpft die T-AG mit Liquiditätsproblemen und es erscheint unwahrscheinlich, dass sie die besicherten Verbindlichkeiten zum Fälligkeitstermin in vollem Umfange bezahlen wird. Man rechnet mit einem Ausfall für die Bank von rund 70 %.
      Die A-AG hat, ebenso wie die T-AG, eine normale Verbindlichkeit in voller Höhe auszuweisen.
      Die A-AG weist die Bürgschaft lediglich im Anhang aus.
      Die A-AG hat für diese Bürgschaft eine Rückstellung zu bilden für jenen Betrag, den sie wahrscheinlich unter Berücksichtigung allfälliger Regressforderungen an die Bank zahlen muss.
      Die A-AG weist diese Bürgschaft im Anhang aus und hat eine Rückstellung im vollen Betrag zu bilden.
    • Aufgabe zu „Verbindlichkeiten“
      Im Rahmen einer Bürgschaft verpflichtet sich die A-AG gegenüber dem KreditinstitutC-AG, für mögliche von der T-AG nicht bezahlte Verbindlichkeiten aus einem bestimmten Geschäft aufzukommen. Zum Bilanzstichtag kämpft die T-AG mit Liquiditätsproblemen und es erscheint unwahrscheinlich, dass sie die besicherten Verbindlichkeiten zum Fälligkeitstermin in vollem Umfange bezahlen wird. Man rechnet mit einem Ausfall für die Bank von rund 70 %.
      Die A-AG hat, ebenso wie die T-AG, eine normale Verbindlichkeit in voller Höhe auszuweisen.
      Die A-AG weist die Bürgschaft lediglich im Anhang aus.
      Die A-AG hat für diese Bürgschaft eine Rückstellung zu bilden für jenen Betrag, den sie wahrscheinlich unter Berücksichtigung allfälliger Regressforderungen an die Bank zahlen muss.
      Die A-AG weist diese Bürgschaft im Anhang aus und hat eine Rückstellung im vollen Betrag zu bilden.
      Lösung:
      Möglichkeit 3:
      Rückstellung: Verbindlichkeit, die hinsichtlich Inanspruchnahme, Höhe und Zeitpunkt unsicher ist.
    • Latente Steuern -Definition
      Latente Steuern nach IAS 11.5:
      ,,Die latenten Steuerschulden sind die Beträge an Ertragsteuern, die in zukünftigen Perioden resultierend aus zu versteuernden temporären Differenzenzahlbar sind.
      Die latenten Steueransprüche…
      sind die Beträge an Ertragsteuern, die in zukünftigen Perioden erstattungsfähig sind.‘‘
    • Latente Steuern – Entstehung
      Entstehung
      Steuerarten
      Ertrag in Steuerbilanz früher als in Handelsbilanz
      Aufwand in Steuerbilanz später als in Handelsbilanz
      Akt. latente Steuern
      Latente Steuern
      Aktueller Steuergewinn höher
      Ertrag in Steuerbilanz später als in Handelsbilanz
      Aufwand in Steuerbilanz früher als in Handelsbilanz
      Pass. latente Steuern
      Aktueller Steuergewinn niedriger
    • Latente Steuern - Beispiel
      • Eine aktive Steuerlatenz ist gegeben, wenn die Steuerzahlungen in der Gegenwart höher sind, als dies nach Handelsrecht angezeigt wäre. In der Zukunft sind geringere Steuerzahlungen zu leisten. Dem Unternehmen fliesst daher in der Zukunft ein wirtschaftlicher Nutzen zu  Aktivposten.
      • Eine passive Steuerlatenz ist gegeben, wenn die Steuerzahlungen in der Gegenwart geringer sind, als dies nach Handelsrecht angezeigt währe. In der Zukunft sind daher höhere Steuerzahlungen zu leisten. Dies bedeutet einen zukünftigen Mittelabfluss für das Unternehmen  Passivposten.
      Implizierter Steuersatz von 66%
      Implizierter Steuersatz von 37,5%
    • Leasing
      IAS 17.4
      Ein Leasingverhältnis ist eine Vereinbarung, bei der der Leasinggeber dem Leasingnehmer gegen eine Zahlung oder eine Reihe von Zahlungen das Recht auf Nutzung eines Vermögenswerts für einen vereinbarten Zeitraum überträgt.
      Ein Finanzierungsleasing ist ein Leasingverhältnis, bei dem im Wesentlichen alle mit dem Eigentum verbundenen Risiken und Chancen eines Vermögenswerts übertragen werden. Dabei kann letztendlich das Eigentumsrecht übertragen werden oder nicht. „Kaufähnlich“ ->Zurechnung des LO beim LN
      Ein Operating-Leasingverhältnis ist ein Leasingverhältnis, bei dem es sich nicht um ein Finanzierungsleasing handelt. „Mietähnlich“ -> Zurechnung des LO beim LG
    • Kriterien für Finanzierungsleasing
      Eine Leasing Transaktion muss bilanziell erfasst werden, wenn eines oder mehrere der folgenden Kriterien gegeben sind:
      Das Eigentum an dem Vermögensgegenstand geht nach Ende der Vertragsdauer vom Leasinggeber auf den Leasingnehmer über.
      Der Leasingvertrag enthält eine günstige Kaufoption am Ende der Leasingperiode (der zu zahlende Kaufpreis ist geringer als der Restwert).
      Die Leasingperiode entspricht oder überschreitet 75% der wirtschaftlichen Nutzungsdauer des Vermögensgegenstandes.
      Am Anfang der Leasingperiode entspricht der Barwert der Leasingzahlungen 90% oder mehr des fairen Wertes des Vermögensgegenstands.
      Der Vermögenswert ist nur durch den Leasingnehmer nutzbar (Sonderanfertigungen wie z.B. eine Tunnelbohrmaschine für die NEAT).
    • Aufgabe Leasing
      Welche der folgenden Aussagen in Bezug auf Leasing ist richtig?
      Die im Rahmen eines Operating Lease zum Gebrauch dem Leasingnehmer überlassenen Vermögensgegenstände dürfen nicht beim Leasinggeber aktiviert werden
      Wenn die Leasingdauer so lang ist wie die übliche Nutzungsdauer für einen geleasten Vermögensgegenstand, muss dieser in der Regel als Financial Lease ausgewiesen werden
      Der Ausweis von geleasten Vermögensgegenständen als Financial Lease gibt die wirtschaftliche Realität beim Leasingnehmer oft falsch wieder, da er den Vermögensgegenstand nicht aktivieren muss
      Keine der oben genannten Aussagen ist richtig
    • Aufgabe Leasing
      Welche der folgenden Aussagen in Bezug auf Leasing ist richtig?
      Die im Rahmen eines Operating Lease zum Gebrauch dem Leasingnehmer überlassenen Vermögensgegenstände dürfen nicht beim Leasinggeber aktiviert werden
      Wenn die Leasingdauer so lang ist wie die übliche Nutzungsdauer für einen geleasten Vermögensgegenstand, muss dieser in der Regel als Financial Lease ausgewiesen werden
      Der Ausweis von geleasten Vermögensgegenständen als Financial Lease gibt die wirtschaftliche Realität beim Leasingnehmer oft falsch wieder, da er den Vermögensgegenstand nicht aktivieren muss
      Keine der oben genannten Aussagen ist richtig
      Lösung:
      Möglichkeit 2
    • Eigenkapital
      Eigenkapital ist eine Residualgrösse (IAS Framework):
      ,,Eigenkapital ist der nach Abzug aller Schulden verbleibende Restbetrag der Vermögenswerte des Unternehmens.‘‘
      Das OR (Art. 959a neu) sieht folgende separat auszuweisende EK-Bestandteile vor:
      a. Grund-, Gesellschafter- oder Stiftungskapital, gegebenenfalls gesondert nach Beteiligungskategorien
      b. Kapitalreserven
      c. Gewinnreserven oder kumulierte Verluste als Minusposten
      d. eigene Kapitalanteile als Minusposten zu Buchstabe c. [...]
    • Kapitalerhöhung
      Das OR sieht drei Variantender Kapitalerhöhung durch GV Beschluss vor:
      ordentliche Kapitalerhöhung (Art 650 OR)
      genehmigte Kapitalerhöhung (Art. 651 OR)
      bedingte Kapitalerhöhung (Art. 653 neu OR)