Die Bedeutung der Straßenverkehrsordnung
für die Sicherung verladener Güter




Dipl.-Ing. Norbert Biermann
Fachgebiet Log...
Rechtliche Vorschriften

Die erste rechtliche Basis der Ladungssicherung bilden die §§ 22 und 23 StVO.
Hier wird die Veran...
Quelle: unbekannt




Unzureichend gesichertes     Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen
                                Fachgebiet L...
Folgen mangelhaft gesicherter Ladegüter



•   Seit 1996 mehren sich schwere Unfälle mit Lkw

•   Unfallwahrscheinlichkeit...
Quelle: GDV

                   Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen
                      Fachgebiet Logistik
Mängelstatistik      ...
Verpackungsmängel
• Mangelhafte Ladeeinheitensicherung mit Umreifungsbändern
• Mangelhafte Ladeeinheitensicherung mit Schr...
Verrutschte Packstücke aufgrund
                                        einer mangelhaften Wickelstretch-
                ...
Verpackungsmängel
• Mangelhafte Transportverpackung
• Mangelhafte Verladung und Ladungssicherung




                     ...
Quelle: FLog



Verpackungsmängel
• Unzureichende Stapelfestigkeit (BCT-Wert)    Quelle: FLog
• Unterdimensionierte Eimer-...
Verpackungsmängel
• Unzureichende Stapelfestigkeit
• Fehlerhafte Ladungsträgerauswahl
• Unzureichende Umreifung


        ...
Intralogistik                                                 Distribution
                                 Transport-
   ...
Verantwortlichkeit für eine korrekte Ladungssicherung



    Das Nichteinhalten anerkannter Regeln der Technik
 (u. a. Nor...
Verantwortlichkeit für eine korrekte Ladungssicherung

•   Fahrzeugführer (StVO)
     • Kontrolle der Ladungssicherung und...
Rechtliche Vorschriften

Die zweite rechtliche Basis bilden die §§ 30 und 31 StVZO.
Hier wird die Verantwortlichkeit für d...
Rechtliche Vorschriften

Die dritte rechtliche Basis bildet der § 412 Handelsgesetzbuch (HGB).
Hier wird die Verantwortlic...
Zivilrecht
  Öffentliches Recht
       GGVSE
                                                       BGB
    StVO /StVZO   ...
Sicherung von
                   Bildung
                                   VDI          Lade-
                 (palettier...
•   Gesetzliche Vorschriften (z. B. StVO, StVZO)
    Ladungen und Ladungssicherungshilfsmittel müssen verkehrs-sicher vers...
Versender                                        Empfänger



                         Transportkette
                    ...
Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen
                                       Fachgebiet Logistik
Belastungen beim Schiffstransport   ...
Transportfahrzeug und Transportmittel - Anforderungsprofil

Transportfahrzeuge nach den geltenden Regeln der Technik sollt...
Physikalische Grundlagen - Kräfte am Ladegut

                      Normalkraft                                        Gew...
1g


Straßentransport                                                       0,5g
                                0,5g
  St...
Einfluss der Reibung        Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen
                                   Fachgebiet Logistik
            ...
Anzahl erforder-licher
                               Zurrgurte bei nicht
                               optimierten
     ...
Auslegung der Sicherungsmittel




                                                Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen
            ...
Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen
Stahl- und kunststoffbandumreifte      Fachgebiet Logistik
                                    ...
Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen
                                   Fachgebiet Logistik
Ladeeinheit mit Schrumpfhaube     Univer...
Quelle: FLog




                                      Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen
                                        ...
Ungeeignete Faltschachteln zur
                      Aufnahme belastungsgerechter
                      Folienkräfte




 ...
Verein zur Förderung innovativer
                                                                              Fachgebiet ...
Prüflaboratorium                                            Prüfstelle Gefahrgutverpackung
für ausgewählte mechanisch-
   ...
Logistisches Demonstrations- und Versuchsfeld*
                                       *das Labor ist akkreditiert
        ...
Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen

Horizontal-Stoßprüfanlage      Fachgebiet Logistik
                              Universität D...
Elektrodynamische Schwingprüfanlage   Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen
                                         Fachgebiet Logis...
Klimakammer mit integrierter      Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen
                                          Fachgebiet Logistik...
Prüfgerät mit Prüfkörper Zugversuch   Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen
                                         Fachgebiet Logis...
Kraftentfaltungskennlinien   Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen
                                 Fachgebiet Logistik
             ...
•   1. Priorität
    Eine belastungsgerechte Ladungs- und Ladeeinheitensicherung ist zwingend erforderlich.


•   2. Prior...
Quelle: unbekannt



              Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen
                 Fachgebiet Logistik
                Univers...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Bedeutung der Straßenverkehrsordnung für die Sicherung verladener Güter

2,805 views
2,612 views

Published on

Published in: Technology, Business
0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
2,805
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
51
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Bedeutung der Straßenverkehrsordnung für die Sicherung verladener Güter

  1. 1. Die Bedeutung der Straßenverkehrsordnung für die Sicherung verladener Güter Dipl.-Ing. Norbert Biermann Fachgebiet Logistik Fakultät Maschinenbau Universität Dortmund Tel.: 0231/7555703 Email: biermann@flog.maschinenbau.uni-dortmund.de Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Universität Dortmund
  2. 2. Rechtliche Vorschriften Die erste rechtliche Basis der Ladungssicherung bilden die §§ 22 und 23 StVO. Hier wird die Verantwortlichkeit für den Verlader und den Fahrzeugführer geregelt. § 22 StVO Ladung „Die Ladung einschließlich Geräte zur Ladungssicherung sowie Ladeeinrichtungen sind so zu verstauen und zu sichern, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung nicht verrutschen, umfallen, hin- und herrollen, herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen können. Dabei sind die anerkannten Regeln der Technik zu beachten.“ Das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart hat mit seinem Beschluss vom 27.12.1982 zu § 22 StVO entschieden, dass neben dem Fahrer auch der „Leiter der Ladearbeiten“ (hier Verlader genannt) für die verkehrssichere Verstauung der Ladung Verantwortlich ist. (Beschluss OLG Stuttgart, Aktenzeichen 1 Ss 858/82. VRS 64, 308) § 23 StVO Sonstige Pflichten des Fahrzeugführers (Auszug) quot;Der Fahrzeugführer ist dafür verantwortlich, dass seine Sicht .... nicht durch die .... Ladung, Geräte oder den Zustand des Fahrzeugs beeinträchtigt werden. Er muss dafür sorgen, dass das Fahrzeug, der Zug oder das Gespann sowie die Ladung .... vorschriftsmäßig sind, und dass die Verkehrs- sicherheit des Fahrzeugs durch die Ladung .... nicht leidet.„ Rechtliche Vorschriften Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Universität Dortmund § 22 und 23 StVO 1
  3. 3. Quelle: unbekannt Unzureichend gesichertes Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Universität Dortmund Ladegut 2
  4. 4. Folgen mangelhaft gesicherter Ladegüter • Seit 1996 mehren sich schwere Unfälle mit Lkw • Unfallwahrscheinlichkeit mit Todesfolge ist bei Lkw-Fahrern 25-mal höher als bei Pkw-Fahrern • Jährliche Schadenersatzleistungen für Unfallschäden sind größer als 250 Mio. EUR • Ursachen von Lkw-Unfällen liegen zu 13 % ausschließlich bei mangelhaft gesichertem Ladegut Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Folgen mangelhafter Ladungssicherung Universität Dortmund 3
  5. 5. Quelle: GDV Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Mängelstatistik Universität Dortmund 4
  6. 6. Verpackungsmängel • Mangelhafte Ladeeinheitensicherung mit Umreifungsbändern • Mangelhafte Ladeeinheitensicherung mit Schrumpffolie Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Mangelhafte Ladeeinheiten- und Fachgebiet Logistik Universität Dortmund Ladungssicherung
  7. 7. Verrutschte Packstücke aufgrund einer mangelhaften Wickelstretch- sicherung Quelle: STAfA Transportschäden aufgrund einer mangelhaften Transportsicherung Quelle: STAfA Unzureichend gesicherte Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Universität Dortmund Stückgut-Ladeeinheiten 6
  8. 8. Verpackungsmängel • Mangelhafte Transportverpackung • Mangelhafte Verladung und Ladungssicherung Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Mangelhafte Ladeeinheiten- und Fachgebiet Logistik Universität Dortmund Ladungssicherung
  9. 9. Quelle: FLog Verpackungsmängel • Unzureichende Stapelfestigkeit (BCT-Wert) Quelle: FLog • Unterdimensionierte Eimer-Wanddicke Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Verpackungsmängel Universität Dortmund
  10. 10. Verpackungsmängel • Unzureichende Stapelfestigkeit • Fehlerhafte Ladungsträgerauswahl • Unzureichende Umreifung Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Verpackungsmängel Universität Dortmund
  11. 11. Intralogistik Distribution Transport- sicherung Sicherung von Ladungssicherung Transporteinheiten Sicherung durch Sicherung mittels Ladeeinheiten- Verpackung sicherungsverfahren Produktschutz Transportsicherheit Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Aspekte der Transportsicherung Fachgebiet Logistik Universität Dortmund 10
  12. 12. Verantwortlichkeit für eine korrekte Ladungssicherung Das Nichteinhalten anerkannter Regeln der Technik (u. a. Normen, Richtlinien, Unfallverhütungsvorschriften) wird von Polizei und Gericht als fahrlässiger Verstoß gegen die StVO gewertet und auch dann geahndet, wenn sich kein Unfall ereignet hat Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Verantwortlichkeit Fachgebiet Logistik Universität Dortmund 11
  13. 13. Verantwortlichkeit für eine korrekte Ladungssicherung • Fahrzeugführer (StVO) • Kontrolle der Ladungssicherung und Lastverteilung vor Fahrtantritt • Kontrolle und Nachbesserung der Ladungssicherung während des Transportvorgangs • Anpassen des Fahrverhaltens an die Ladung und die Verkehrssituation • Fahrzeughalter (StVZO und UVV) • Eignung des Fahrzeugs für die Transportaufgabe • Eignung der Hilfsmittel für die Ladungssicherung • Schulung, Information und Kontrolle des Personals • Verlader / Absender • Lastverteilung gemäß Lastverteilungsplan bzw. Anweisung des Fahrers • Berücksichtigung von Anschlagpunkten für Zurrmittel an dem Ladegut Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Verantwortlichkeit Fachgebiet Logistik Universität Dortmund 12
  14. 14. Rechtliche Vorschriften Die zweite rechtliche Basis bilden die §§ 30 und 31 StVZO. Hier wird die Verantwortlichkeit für den Fahrzeughalter geregelt. § 30 Absatz 1 StVZO Beschaffenheit der Fahrzeuge quot;Fahrzeuge müssen so gebaut und ausgerüstet sein, dass 1. ihr verkehrsüblicher Betrieb niemanden schädigt oder mehr als unvermeidbar gefährdet, behindert oder belästigt, 2. die Insassen insbesondere bei Unfällen vor Verletzungen möglichst geschützt sind und das Ausmaß und die Folgen von Verletzungen möglichst gering bleiben.“ § 31 Absatz 2 StVZO Verantwortung für den Betrieb der Fahrzeuge (Auszug) quot;Der Halter darf die Inbetriebnahme nicht anordnen oder zulassen, wenn ihm bekannt ist oder bekannt sein muss, dass ... die Ladung ... nicht vorschriftsmäßig ist, oder dass die Verkehrssicherheit des Fahrzeuges durch die Ladung oder die Besetzung leidet.quot; Rechtliche Vorschriften Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Universität Dortmund § 30 und 31 StVZO 13
  15. 15. Rechtliche Vorschriften Die dritte rechtliche Basis bildet der § 412 Handelsgesetzbuch (HGB). Hier wird die Verantwortlichkeit für den Absender und den Frachtführer geregelt. § 412 Absatz 1 HGB (TRG) „So weit sich aus den Umständen oder der Verkehrssitte nicht etwas anderes ergibt, hat der Absender das Gut beförderungssicher zu laden, zu stauen und zu befestigen (verladen) sowie zu entladen. Der Frachtführer hat für die betriebssichere Verladung zu sorgen.“ Mit dem Transportrechts Reformgesetz (TRG) wurde mit Wirkung vom 01.07.1998 der vierte Abschnitt in das HGB neu eingeführt. Er enthält u.a. Regelungen zur Ladungs- Sicherung und zur Haftung. Diese Regelungen betreffen den Absender und den Frachtführer. Rechtliche Vorschriften Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Universität Dortmund § 412 HGB 14
  16. 16. Zivilrecht Öffentliches Recht GGVSE BGB StVO /StVZO HGB BGV (früher UVV) Konsequenz einer Pflichtverletzung Bußgeld Eintragung ins Verkehrs- / Schadensersatz Gewerbezentralregister Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Ladungssicherungspflicht Universität Dortmund 15
  17. 17. Sicherung von Bildung VDI Lade- (palettierter) 3968 ff einheiten Ladeeinheiten Bildung versand- Verladung fertiger Packstücke Regelkreis der wechselseitigen VDI 2700 ff Abhängigkeiten Produkt- Ladungs- verpackung sicherung Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Regelkreis einer ganzheitlichen Fachgebiet Logistik Universität Dortmund Verpackungslogistik 16
  18. 18. • Gesetzliche Vorschriften (z. B. StVO, StVZO) Ladungen und Ladungssicherungshilfsmittel müssen verkehrs-sicher verstaut und gegen Herabfallen und vermeidbares Lärmen gesichert sein. • Richtlinie VDI 2700 ff „Ladungssicherung auf Straßenfahr-zeugen“ Die Verpackung, die Ladeeinheitensicherung und die am Ladegut angebrachten Zurrpunkte müssen die durch die Ladungssicherung bzw. durch die Fahrbewegungen hervorgerufenen Kräfte (quantifizierbare Größen) aufnehmen können. • Richtlinie VDI 3968 „Sicherung von Ladeeinheiten“ Ladeeinheitensicherungsverfahren werden qualitativ beschrieben, ohne dass konkrete Auslegungs- und Dimensionierungsempfehlungen gegeben werden. Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Rechtliche und technische Fachgebiet Logistik Universität Dortmund 17
  19. 19. Versender Empfänger Transportkette Transportbelastungen Schwingungen, Stöße Stapeln Fallen Klima Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Transportbelastungen Universität Dortmund
  20. 20. Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Belastungen beim Schiffstransport Universität Dortmund
  21. 21. Transportfahrzeug und Transportmittel - Anforderungsprofil Transportfahrzeuge nach den geltenden Regeln der Technik sollten dabei folgende Merkmale aufweisen: Tragfähigkeit der Ladefläche (spezifische Flächenbelastbarkeit in daN/m² oder Punktbelastbarkeit nach Herstellerangaben), Zurrpunkte an Fahrzeugen mit Pritschenaufbauten gemäß Vorgaben der DIN EN 12 640 und DIN 75 410-1 für Fahrzeuge bis 3,5 t zulässiger Gesamtmasse, Ladungssicherung im Kastenwagen gemäß Vorgaben der DIN 75 410-3, Aufbaufestigkeiten von Wechselbehältern des kombinierten Verkehrs gemäß Vorgaben der DIN EN 283, Zurrpunkte an Wechselbehältern des kombinierten Verkehrs gemäß Vorgaben der DIN EN 284/A1 oder der DIN EN 452/A1, Transportfahrzeug und Transportmittel Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Universität Dortmund Anforderungsprofil 20
  22. 22. Physikalische Grundlagen - Kräfte am Ladegut Normalkraft Gewichtskraft FN = FG + FZ FG = m x g Zurrkraft FZ α = Zurrwinkel Trägheitskraft F=mxa Reibungskraft FR = μ x FN Physikalische Grundlagen Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Universität Dortmund Kräfte am Ladegut 21
  23. 23. 1g Straßentransport 0,5g 0,5g Stöße bis zu ca. 10 g 0,5g Vertikale Schwingungen 0,8g 1g Schienentransport bei Einzelwaggons: max. Auflaufgeschw. 9,6 km/h bei Ganzzügen / Kombi-Verkehr: 4g 0,5g 4g längs: 1,0 g quer: 0,5 g 0,3g senkrecht: 0,3 g 1g 0,5g 1g 0,8g 0,4g 0,4g Seetransport 0,8g Neigung bis zu ca. 40° 1g 0,5g 2g Zu berücksichtigende Beschleunigungs- Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Universität Dortmund werte unterschiedlicher Transportmittel 22
  24. 24. Einfluss der Reibung Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Universität Dortmund auf die Anzahl der Zurrmittel 23
  25. 25. Anzahl erforder-licher Zurrgurte bei nicht optimierten Reibungskräften Quelle: A. Lampen Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Kraftschlüssige Ladungssicherung Fachgebiet Logistik Universität Dortmund Niederzurren 24
  26. 26. Auslegung der Sicherungsmittel Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Auslegung der Sicherungsmittel Universität Dortmund 25
  27. 27. Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Stahl- und kunststoffbandumreifte Fachgebiet Logistik Universität Dortmund Ladeeinheiten 26
  28. 28. Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Ladeeinheit mit Schrumpfhaube Universität Dortmund 27
  29. 29. Quelle: FLog Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Ladeeinheit mit Wickelstretchfolie Universität Dortmund 28
  30. 30. Ungeeignete Faltschachteln zur Aufnahme belastungsgerechter Folienkräfte Quelle: FLog Folgen einer belastungsgerechten Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Universität Dortmund Ladeeinheitensicherung 29
  31. 31. Verein zur Förderung innovativer Fachgebiet Logistik Verfahren in der Logistik e. V. , Universität Dortmund Dortmund, mit den Instituten Forschungsstelle ID H Institut für Distributions- und des DVEU/VVL Handelslogistik der BVL I fV der GVB Institut für Verpackungstechnik in den Bereichen Transport- und Handelslogistik Institut für Verpackungslogistik Kreislaufwirtschaft und Entsorgungslogistik Umwelttechnik Logistisches Demonstrations- http://www.logistikverbund.de und Versuchsfeld des Verpackungstechnisches Dienstleistungszentrum Dortmund Verpackungsprüfungen Transportsimulationen Entwicklung individueller Verpackungslösungen (inkl. Gefahrgutverpackungsprüfungen –tests) Warensicherungsprüfungen Vertrieb von Software zur Optimierung von Verpackungslösungen Kooperationspartner: Planung und Entwicklung von Qualitäts- und Umweltmanagementsystemen Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Logistikverbund Dortmund Fachgebiet Logistik Universität Dortmund 30
  32. 32. Prüflaboratorium Prüfstelle Gefahrgutverpackung für ausgewählte mechanisch- der Bundesanstalt für Materialforschung technologische Prüfungen an und –prüfung (BAM), Berlin Verpackungen und Verpackungsmitteln nach UN, RID, ADR, IATA nach DIN EN ISO/IEC 17025 DAP Deutsches Akkreditierungssystem Prüfungswesen GmbH, Prüflabor Wellpappe vertreten im Logistisches Deutschen AkkreditierungsRat Demonstrations- und Versuchsfeld des Testlabor Warensicherung Testlabor Transponder Prüf- und Testmöglichkeiten Systemtests und von unterschiedlichen Zertifizierungen nach VDI 4470 RFID-Transpondertechnologien und deren Einflussgrößen Qualitätsprüfung von Entfernungstests Sicherungsmitteln nach VDI 4471 Mechanische Belastungstests Klimatische Tests Qualitätstests Pulkfähigkeitstests Applikationstests Logistisches Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Demonstrations- und Versuchsfeld Universität Dortmund 31
  33. 33. Logistisches Demonstrations- und Versuchsfeld* *das Labor ist akkreditiert nach DIN EN ISO IIEC 17025 : 2000 für mechanisch- technologische Prüfungen an Verpackungen und Verpackungsmitteln sowie anerkannte Prüfstelle für Gefahrgutverpackungen der Bundesanstalt für Materialprüfung (BAM) in Berlin. Geräteauswahl Logistisches Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Demonstrations- und Versuchsfeld Universität Dortmund 32
  34. 34. Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Horizontal-Stoßprüfanlage Fachgebiet Logistik Universität Dortmund 33
  35. 35. Elektrodynamische Schwingprüfanlage Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Universität Dortmund Stoß- und Schwingungsprüfungen 34
  36. 36. Klimakammer mit integrierter Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Universität Dortmund servohydraulischer Schwingprüfanlage 35
  37. 37. Prüfgerät mit Prüfkörper Zugversuch Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Universität Dortmund nach DIN EN ISO 527 36
  38. 38. Kraftentfaltungskennlinien Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Universität Dortmund Zugversuch nach DIN EN 527 37
  39. 39. • 1. Priorität Eine belastungsgerechte Ladungs- und Ladeeinheitensicherung ist zwingend erforderlich. • 2. Priorität Bei nachgewiesener und ausreichender Wirksamkeit können wirtschaftlich optimierte Sicherungsverfahren zum Einsatz gelangen. • Prämisse Anbieter und Anwender von Mitteln und Hilfsmitteln zur Ladeeinheitensicherung sind auf intensive Beratungsgespräche angewiesen. Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Fazit Universität Dortmund 38
  40. 40. Quelle: unbekannt Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen Fachgebiet Logistik Universität Dortmund 39

×