• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Politik Web2 0
 

Politik Web2 0

on

  • 2,227 views

 

Statistics

Views

Total Views
2,227
Views on SlideShare
2,217
Embed Views
10

Actions

Likes
2
Downloads
25
Comments
0

3 Embeds 10

http://www.slideshare.net 5
http://saalfelden.wikispaces.com 3
http://stgeorgen-zivilcourage.wikispaces.com 2

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Politik Web2 0 Politik Web2 0 Presentation Transcript

    • Politische Kommunikation 2.0 David Röthler politik.netzkompetenz.at blog.netzkompetenz.at Stand: 05.06.09
    •  
    •  
    •  
    •  
    • Bertolt Brecht 1927/1932
      • ein Vorschlag zur Umfunktionierung des Rundfunks: „Der Rundfunk ist aus einem Distributionsapparat in einen Kommunikationsapparat zu verwandeln.
    • Bertolt Brecht 1927/1932
      • „ Der Rundfunk wäre der denkbar großartigste Kommunikationsapparat des öffentlichen Lebens, ein ungeheures Kanalsystem, das heißt, er wäre es, wenn er es verstünde, nicht nur auszusenden, sondern auch zu empfangen, also den Zuhörer nicht nur zu hören, sondern auch sprechen zu machen und ihn nicht zu isolieren, sondern ihn auch in Beziehung zu setzen. Der Hörfunk könne den Austausch, Gespräche, Debatten und Dispute ermöglichen.“
    • Spiegel Special, Juli 2007
    •  
    • Background: Web 2.0
    •  
    • Web 2.0
      • Technische Aspekte
        • Browserbasiert, Ajax, RSS …
      • Soziale Aspekte (-> Social Software )
        • Kommunikation & Dialog statt Information
        • Vernetzung
        • Mehrwert entsteht durch die Partizipation der NutzerInnen -> User generated content
    •  
    • Beispiele
      • www.flickr.com
      • www.youtube.com
      • www.del.icio.us
      • www.netvibes.com
      • www.xing.com
      • www.facebook.com
    • Web-Campaigning
      • Informieren
      • Involvieren
        • Newsletter, SMS, Anwerbung Freiwilliger
      • Verbinden
        • Links, RSS-Feeds einbinden
      • Mobilisieren
        • Widgets anbieten, Videos einbetten, RSS
      Web Campaigning Kirsten A. Foot and Stephen M. Schneider MIT Press, 2006
    • Weblogs
    • Tagebuch
    • Flaschenpost
    • Gesprächsrunde
    • Vernetzung
    • Was sind Weblogs?
      • Wort ist eine Mischung aus WEB und LOG Logbuch, Tagebuch
      • AutorIn: BloggerIn
      • Gesamtheit der Weblogs: Blogosphäre
      • chronologisch geordnete Sammlung von Beiträgen (Text, Bild, Audio, Video)
      • Werden meist von Einzelpersonen erstellt
    • Technisch einfache Bedienung
      • Weblogs entsprechen der ursprünglichen Intention des Internet: viele Menschen zu AkteurInnen zu machen.
      • Keine besonderen technischen Kenntnisse notwendig
      • Einfachere Bedienung als Content Mangement Systeme (CMS)
    • Interaktivität von Weblogs
      • Hochgradige Vernetzung
      • Diskussion kann auf einem Weblog begonnen und auf einem anderen fortgesetzt werden
      • Kommentarfunktion
    • Ziele des Führens eines Weblogs
      • Aufmerksamkeit
      • Reputation durch Authentizität
      • Soziales Kapital durch Vernetzung
    • Effektivität
      • Durch Vernetzung gute Auffindbarkeit durch Suchmaschinen
      • Erstaunlich rasche Reaktionen von anderen
      • Denkbar einfache Möglichkeiten der Publikation z.B. auch über E-mail, Mobiltelefon…
    • Wie komme ich zu einem Weblog
      • Einrichtung bei einem oft kostenlosen Weblog-Dienst: z.B. blogger.com, twoday.net
      • Installation einer Weblog-Software auf dem eigenen Webspace oder Server: z.B. WordPress, Drupal
    • www.twoday.net
    • www.wordpress.com
    • Auf Server installieren
    • Warum sollten PolitikerInnen bloggen?
      • Um näher an die WählerInnen heranzukommen -> Interaktion
      • Permanente, offene, persönlichere Debatte
      • Ideen testen, neue Ideen bekommen, Ideen verbreiten
      • Ein jüngeres Publikum erreichen
      • Lokale bis internationale Netzwerke aufbauen
      • Bekanntheitsgrad steigern ohne auf traditionelle Medien angewiesen zu sein
    • Microblogging
      • http://twitter.com
      • http://jaiku.com
    • RSS
      • Bedeutung:
        • R ich S ite S ummary
        • R eally S imple S yndication „Syndication“ bedeutet in diesem Zusammenhang: Verkauf, Vertrieb, Übernahme von Content an/durch andere Medienanbieter
        • Synonym: Newsfeed, RSS-Feed
    •  
    •  
    •  
    • Feedreader, Aggregatoren
      • Online
        • http://reader.google.com
        • http://www.bloglines.com/
      • Offline
        • http://www.awasu.com/
        • http://www.sharpreader.net/
    •  
    •  
    •  
    •  
    • Soziale Netzwerke
    •  
    •  
    •  
    •  
    •  
    • Social Networks und politische Information
      • „ Empfehlungen durch die User in sozialen Netzwerken treten an die Stelle der Filterung und Sortierung durch Journalisten in den klassischen Medien. Eine Person gibt einen Link an die nächste weiter, und entsprechend dem Prinzip der six degrees of separation erreicht eine Nachricht ihre Adressaten = the people formerly known as the audience .“
      • http://heinz.typepad.com/lostandfound/2008/03/hyperpolitik.html
    • Social Networks und politische Information
      • „ Immer weniger bestimmen professionelle Medienschaffende, welche News wir als wichtig empfinden. News werden sozial. Empfehlungen anderer Leute — Freunde, Arbeitskollegen, Geschäftspartner, Gleichgesinnte — werden wichtiger als das, was Redaktionen als berichtenswert empfinden .“ schreibt Andreas Göldi in seinem Weblog www.medienkonvergenz.com
    •  
    •  
    •  
    • Virales Marketing
    •  
    •  
    •  
    •  
    • Virales Marketing
      • Virales Marketing (auch Viral-Marketing oder manchmal Virus-Marketing, kurz VM) ist eine Marketingform, die existierende soziale Netzwerke ausnutzt, um Aufmerksamkeit auf Marken, Produkte oder Kampagnen zu lenken, indem Nachrichten sich epidemisch, wie ein Virus ausbreiten
    •  
    • http://www.sagbar.at/
    • http://ebreichsdorf.e-generation.at
    • http://www.entscheidend-bist-du.at
    • http://www.jugend2help.gv.at
    • Partizipative Internetprojekte
      • http://wien.gruene.at/radfalle
    • http://kinder.info.at
    • http://www.criticalmass.at/
    • http://www.meinparlament.at/
    • http://linz.mybikelane.com/
    • http://www.hamburg-domplatz.de
    • Online-Video
    • Video-Quellen
    • Webcam
    • Webcam
    • Digicam
    • Mobiltelefon
    • VLC media player http://www.videolan.org/vlc/
    • Veröffentlichung
      • www.youtube.com
      • www.vimeo.com
      • www.dailymotion.com
    • Streaming-Dienste
    • Kyte.tv
    • Mogulus.com
    • www.qik.com
    • www.seesmic.com
    • Miro/Open Democracy Player
    • www.liveleak.com „ All diese Dinge geschehen, das ist das echte Leben, und wir werden es zeigen.“ Genutzt wird das Portal auch von Soldaten in Krisengebieten, die so die Zensur des Militärs umgehen. Der Mitgründer Hayden Hewitt sagte dazu „Das lehrt unsere Generation und die jüngeren Generationen, dass der Krieg real ist“. Der ehemalige britische Premierminister Tony Blair nannte LiveLeak als Beispiel für ein Gegengewicht zu den Massenmedien im Internetzeitalter.
    • Mobilität
    •  
    • Hyperlokalität
      • Myheimat.de
      • Geotagging
      • http://twittervision.com/
      • Krone.at, Blogverzeichnis
    • QR-Tags
    •  
    • Gesellschaftspolitische Dimension
      • Pressefreiheit ist nicht mehr auf diejenigen beschränkt, denen die Medien gehören -> „Citizen Journalism“
      • Ende des „Gatekeeper“-Zeitalters
      • Ist Bertold Brechts Vision der „Radiotheorie“ in Erfüllung gegangen?
    • Politische Relevanz
      • Hoffnung auf Wiederaneignung des politischen Prozesses durch die BürgerInnen auf Basis der neuen Technologien
      • Utopie der Emanzipation des Menschen
    • These
      • Da politische Willensbildungsprozesse von Medien in großem Ausmaß mitbestimmt werden, ist die Partizipation von BürgerInnen an der Medienproduktion eine (nicht die einzige!) Voraussetzung für politische Partizipation.
    •  
    •  
    • Hürden
      • Digital Divide
      • Mangelnde Medienkompetenz (Bildung)
      • Überwachung (Vorratsdatenspeicherung…)
    • Neue Bottom-up-Beteiligungskultur oder bloß der nächste Techno-Hype der Web-Avantgarde?
    • These I
      • Die Mobilisierungsthese : Demnach hilft das Internet, die Distanz zwischen Regierenden und Regierten geringer werden zu lassen. Das Netz sorgt dafür, dass sich mehr BürgerInnen am politischen Prozess beteiligen als zuvor.
    • These II
      • Die Reinforcementthese (Verstärkung): Die politische Beteiligung nimmt demnach nicht zu. Vielmehr benutzen diejenigen, die sowieso am politischen Prozess beteiligt sind, auch das Internet. Die Partizipation weniger wird also gefestigt, während die Mehrheit weiter nicht am politischen Prozess aktiv teilnimmt.
    • Demokratisierung durch Web 2.0?
      • Wo fällt die Entscheidung?
      • Aber:
        • Agenda Setting
        • Empowerment von Engagierten, die sich sonst kein Gehör verschaffen könnten
        • Neue Kommunikationskanäle
    • Impulse für Partizipation
      • Offene Veranstaltungsformate
      • Open Source, Open Content/Creative Commons
      • Peer to peer Kredite
      • Open Money (Tiroler Stunde)
      • Werbung, Marketing („Crowdsourcing“)
    • Persönliche Links zum Thema
      • http://del.icio.us/davidro/partizipation
      • http://del.icio.us/davidro/citizenjournalism
      • http://del.icio.us/davidro/politik
    • Thesen: Politische Partizipation und Aktivismus 2.0?
      • Für die politische Kommunikation zivilgesellschaftlicher AkteurInnen birgt das Web 2.0 großes Potenzial.
      • Grassroots-Initiativen können ihren Wirkungsgrad durch die virtuelle Vernetzung mit anderen AkteurInnen erhöhen.
    • Demokratisierung durch Web 2.0?
      • Wo fällt die Entscheidung?
      • Aber:
        • Agenda Setting
        • Empowerment von Engagierten, die sich sonst kein Gehör verschaffen könnten
        • Neue Kommunikationskanäle
    • Exkurs: Andere Aspekte politischer Beteiligung
      • Dramatische politische Ereignisse
      • Betroffenheit
      • Sozialisation, Bildung (political literacy)
      • Partizipation als Luxus
      • Kann man etwas ändern? Wie hoch ist die Investition dafür? -> Niedrige Investitionskosten durch neue Medien
      • Partizipationskultur, gesellschaftliche Anerkennung?
    • Voraussetzungen
      • Transparenz
      • Partizipationskultur
      • Soziale Sicherheit (Digital Divide)
      • Geschlechtergerechtigkeit
      • Inklusion von MigrantInnen
      • Einbindung der älteren Generation
      • Liberale Informationsgesellschaft
      • Alphabetisierung -> Medienkompetenz
    • Persönliche Links zum Thema
      • http://del.icio.us/davidro/participation
      • http://del.icio.us/davidro/citizenjournalism
      • http://del.icio.us/davidro/politik
    • Kontakt
      • Mag. David Röthler A-5020 Salzburg, Austria Tel +43-662-650986 Mobile +43- 664 2139427 Skype: d.roethler [email_address] politik.netzkompetenz.at blog.netzkompetenz.at http://del.icio.us/davidro