19 pdfsam unlock-buchauszug
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

19 pdfsam unlock-buchauszug

on

  • 198 views

 

Statistics

Views

Total Views
198
Views on SlideShare
198
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

19 pdfsam unlock-buchauszug Document Transcript

  • 1. 1. Aufbau und FunktionAbb. 1-15: KolbenringeDer obere Kompressionsring ist flacher und schma- ge im Detail dokumentiert. Der obere Ring auf derler als der untere. In der Nähe des Stoßes ist der Abbildung 1-17 ist der flachere und im QuerschnittBuchstabe „B“ eingeprägt, der die Oberseite kenn- schmalere Ring, der zur oberen Kolbenringnut ge-zeichnet. Zusätzlich befindet sich hier eine Kenn- hört.zeichnung in Form einer zweistelligen Ziffernkom- Weitere Informationen über die Kolben findet manbination. Die Ziffern 25 zeigen das erste Schleifmaß auf den Seiten 130 bis 137 des originalen Werk-von 75,25 mm an. Auf den Abbildungen 1-16 und statthandbuchs.1-17 sind die Kolbenringnuten und die Kolbenrin-Abb. 1-16: Kolbenringnuten Abb. 1-17: Kennzeichnung der Kolbenringe 17
  • 2. 1. Aufbau und Funktion Abb. 1-18: Zylinder 1.1.2 STEUERKETTE, Spannschienen in Form einer Grafik und eines Fotos zeigen, durch Pfeilmarkie- NOCKENWELLE rungen aufgezeigt. Beide Spannschienen bestehen aus Aluminium, welches mit Die Abbildung 1-19 zeigt die Steuerkette einer Gleitschicht für die Steuerkette aus mit ihrem Spannmechanismus und die Kunststoff belegt ist. Die drehbar gela- Nockenwelle. Die Steuerkette ist eine gerte Spannschiene hat an der Rückseite endlose Rollenkette, die bei der Montage eine Ausformung, in die der Spannme- im Werk vernietet wurde. Eine Spann- chanismus, wie auf der Abbildung 1-22 vorrichtung (Abb. 1-20 und 1-21) ist er- wiedergegeben, eingreift. Dieser Spann- forderlich, da zum Betrieb eine gewisse mechanismus besteht aus einem Gehäu- Vorspannung der Steuerkette notwen- seteil mit Innengewinde, dass über sechs dig ist und sich die Kette im Laufe der M 6 Schrauben mit dem Zylindergehäuse Zeit durch Verschleiß längt. Geführt und verbunden ist. vorgespannt wird die Steuerkette durch zwei Spannschienen, von denen die vor- Das eigentliche Spannelement besteht dere (Pos. 25 auf der Abb. 1-19) fest mit aus einem hohlgebohrten Bolzen mit dem Zylindergehäuse verschraubt ist. Außengewinde und einem Sechskant an Die Verschraubung der vorderen Spann- einem Ende (Pos. 1 auf der Abb. 1-22), schiene ist mit den Pos. 26 und 27 auf der in das Gehäuse mit Innengewinde der Abbildung 1-19 aufgezeigt. Die hin- eingeschraubt ist. Das Gewinde dient tere Spannschiene ist mit ihrem unteren zum Einstellen der Spannung der Steu- Ende drehbar im oberen Teil des Motor- erkette. In gespanntem Zustand ist die gehäuses gelagert. Der Drehpunkt ist auf Steuerkette durch eine Druckfeder (Pos. den Abbildungen 1-20 und 1-21, die die 2 auf Abb. 1-22) belastet.18
  • 3. 1. Aufbau und Funktion Kettenritzel der Kurbelwelle (siehe Abb. 3 und 6)Abb. 1-19: Nockenwelle und Steuerkette 19
  • 4. 1. Aufbau und Funktion Gehäuse mit Innengewinde Spannelement Drehpunkt Drehpunkt Abb. 1-20: Spannmechanismus der Steuerkette Abb. 1-21: Steuerkettenspannschienen Sie überträgt ihre Kraft über einen in Eine Vorspannung der Steuerkette ist dem hohlgebohrten Bolzen gelagerten notwendig, da die Kurbelwelle sich, ins- Stift (Pos. 3 auf Abb. 1-22) mit einer pilz- besondere bei niedrigen Drehzahlen, förmigen Ausformung am Ende, welche nicht mit konstanter Geschwindigkeit in eine entsprechende Ausformung der dreht, was bei ungespannter Kette zum hinteren, drehbar gelagerten Steuerket- Schlagen der Kette führt. Eine zu straff tenspannschiene eingreift. Zwischen der gespannte Steuerkette führt jedoch zu Feder und dem hohlgebohrten Bolzen übermäßigem Verschleiß der Steuerket- befindet sich eine mit Gummi belegte tenspannschienen und der Steuerkette Scheibe (Pos. 4 auf Abb. 1-22), die verhin- selbst. Als Anhaltswert für die Spannung dern soll, dass die von der Steuerkette der Steuerkette wird im originalen Werk- verursachten Geräusche auf das Gehäuse statthandbuch beschrieben, dass der Stift übertragen werden. Diese Scheibe kann (Pos. 3) bündig mit dem Sechskant des weggelassen werden, oder ist eventuell Bolzens abschließen soll. Da sich die Fe- schon nicht mehr vorhanden. Ein ein- der (Pos. 2) jedoch mit der Zeit setzt, kann stellen der Steuerkattenspannung gemäß das nur ein Anhaltswert sein. Besser ist der Beschreibung im Werkstatthandbuch es, die Steuerkette durch Hineindrehen ist dann allerdings nicht mehr möglich. des Bolzens zu spannen, während man gleichzeitig mit einer Fingerkuppe das20
  • 5. 1. Aufbau und FunktionEnde des Stiftes berührt. Wenn der Stift eines Schnittmodells des Motors, in dernoch leicht pulsiert, ist die Steuerkette Mitte die Steuerkette auf dem Kettenradrichtig gespannt. Man sollte sich hier der Nockenwelle zu sehen. Rechts unddurchaus auf sein Gefühl verlassen. links davon sieht man etwa in der MitteWas das Kontern des Bolzens angeht, des Bildes die Nocken der Nockenwellegibt es verschiedene Ausführungen des mit den Enden der Kipphebel und wei-Spannmechanismus, wobei die Funkti- ter unten die hinteren Kipphebelwellen.onsweise jedoch die gleiche ist. Unten im Bild sind die Ventilteller, dieEs gibt Ventiltriebe mit einer Überset- Ventilfedern und die anderen Enden derzung von 17 zu 34 Zähnen und solche Kipphebel mit den Ventilspieleinstell-mit einer Übersetzung von 18 zu 36 Zäh- schrauben zu sehen. Im oberen Teil desnen, wobei die Übersetzung 18 zu 36 Bildes sieht man die Anschlüsse der Öl-Zähne mit dem Modelljahr 1974 (TX 650 steigleitung zur Versorgung der Schmier-A) eingeführt wurde. Die zu den einzel- stellen des Ventiltriebs.nen Varianten gehörenden Ketten haben Die Nockenwelle (Abb. 1-24) ist als ge-unterschiedliche Teilungen, so dass ein schmiedete Hohlwelle ausgeführt. ZurVertauschen nicht möglich sein sollte. Aufnahme der als Rillenkugellager aus-Die über die Steuerkette angetriebene geführten Nockenwellenlager sind ihreobenliegende Nockenwelle ist vierfach Enden zylindrisch geformt.in Kugellagern im Zylinderkopf gelagert. Weiter innen befinden sich jeweils dieDer Zylinderkopf besteht aus einem Nocken zur Betätigung der Ein-und Aus-Ober- und einem Unterteil. Im Unterteil lassventile des rechten und linken Zy-des Zylinderkopfes befinden sich die linders. In der Mitte ist das KettenradVentile und die untere Hälfte des Lager- der Steuerkette aufgeschrumpft. Auf dersitzes der Nockenwellenlager. Im oberen rechten Seite befindet sich ein GewindeTeil befinden sich die Kipphebelwellen zur Aufnahme des Fliehkraftreglers dermit den Kipphebeln und die obere Hälf- Zündung, der durch eine in der hohlge-te des Lagersitzes der Nockenwellenla- bohrten Nockenwelle geführten Welleger. Auf der Abbildung 1-23 ist, anhand mit der Grundplatte der Zündkontakte Pos. 1 Pos. 4 Pos. 2 Pos. 3 Abb. 1-22: Spannmechanismus 21
  • 6. 1. Aufbau und Funktion Abb. 1-23: Nockenwelle mit Ventiltrieb und Ventilen Lagersitz der Nockenwellenlager Lagersitz der Nockenwellenlager Abb. 1-24: Nockenwelle22
  • 7. 1. Aufbau und Funktion Lagerung der Kipphebel Ventilfedern mit unterschiedlichem Wicklungssinn Einlass Auslass Auslass Einlass Abb. 1-25: Ventiltriebim Gehäuse auf der linken Seite des Auslassventil einen Durchmesser vonZylinderkopfes verbunden ist. Weitere 36 mm hat. Je Ventil sind zwei als Spi-Informationen zur Nockenwelle findet ralfedern ausgeführte Druckfedern vor-man auf den Seiten 105 - 109 im origina- gesehen, die mit einander in entgegen-len Werkstatthandbuch. gerichtetem Wicklungssinn eingebaut sind. Unter den Ventilfedern befindet sich eine Stahlscheibe, die ein Einarbei-1.1.3 VENTILTRIEB ten der Ventilfedern in das Aluminium des Zylinderkopfes verhindert. Am obe-Die Ventile sind unter einem Winkel von ren Ende werden die Ventile durch einenca. 80° hängend im Zylinderkopf angeord- Ventilteller mit üblichen Ventilkeilen ge-net. Das größere Einlassventil hat einen halten. Die Abbildung 1-25 zeigt die Ven-Durchmesser von 41 mm, während das Abb. 1-26: Lagerung der Kipphebelwellen 23
  • 8. 1. Aufbau und Funktion Abb. 1-27: Ventilfedern tile zusammen mit den Kipphebeln und das Aluminiummaterial des Zylinder- den Kipphebelwellen. kopfes verhindert. Auf der Abbildung Die Lagerung der Kipphebel im Oberteil 1-28 sind die unterschiedlich großen des Zylinderkopfes ist auf der Abbildung Ventile – oben das kleinere Auslassventil 1-26 durch Kreise aufgezeigt. und unten das größere Einlassventil – zu sehen. Rechts daneben Abbildung 1-29 Die Abbildung 1-27 zeigt die beiden zeigt ein montiertes Ventil mit Ventiltel- Ventilfedern pro Ventil mit deren unter- ler und den Ventilkeilen. schiedlich gewickelten Windungen, so- wie den Ventilteller mit den Ventilkeilen Auf der Abbildung 1-30 ist ein Kipphebel links im Bild und rechts eine Scheibe, mit einer Ventileinstellschraube in der die ein Einarbeiten der Ventilfedern in Seitenansicht und von oben gezeigt. Auslassventil Einlassventil Abb. 1-28: Ventile Abb. 1-29: Ventilteller mit Ventilkeilen24
  • 9. 1. Aufbau und Funktion Abb. 1-30: Kipphebel mit VentileinstellschraubeEs gibt verschiedene Arten von Ein- Steuerkette bereits geöffnet ist. Rechtsstellschrauben, mit Vierkant oder In- daneben, auf der Abbildung 1-32, ist dasnensechskant, die von der Funktion her Oberteil des Zylinderkopfes mit den La-jedoch gleich sind. gersitzen der Nockenwellenlager undDie Sichten in das Ober-und Unterteil den Kipphebeln abgebildet.des Zylinderkopfes sind auf den Abbil- Abbildung 1-33 links zeigt anhand einesdungen 1-31 und 1-32 wiedergegeben. Schnittmodells des vorderen linken Ven-Abbildung 1-31 zeigt das Unterteil des tildeckels das Oberteil eines Ventils (Ven-Zylinderkopfes mit noch montierter tilteller) und das Ende eines KipphebelsNockenwelle und Ventilen, wobei die mit der Einstellschraube zum Einstellen des Ventilspiels. Abb. 1-31: Sicht auf das Unterteil der Zylinderkopfes Einstellschraube Abb. 1-32: Sicht in das Oberteilteil der Zylinderkopfes Abb. 1-33: Einblick in das linke Auslaßventilgehäuse 25