172 pdfsam unlock-buchauszug
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

172 pdfsam unlock-buchauszug

on

  • 232 views

 

Statistics

Views

Total Views
232
Views on SlideShare
232
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

172 pdfsam unlock-buchauszug 172 pdfsam unlock-buchauszug Document Transcript

  • 8. Elektrik Magnet den mittleren Kontakt zu früh, zweiten Schlüsselstellung Strom, dann d.h. bei zu geringer Bordnetzspannung ist das Fahrlicht eingeschaltet. vom oberen weg. Feststellen kann man An Defekten kann folgendes vorkom- dieses, indem man bei laufendem Mo- men: tor die Spannung an den Kohlebürsten Die Kontakte im Zündschloss sind oxi- misst. Sie sollte bis etwa 2000 U/min der diert: dann stellen sie für den Strom ei- Batteriespannung entsprechen und erst nen Widerstand dar, der einen Teil der dann niedriger werden. An der Batterie Leistung der Lichtmaschine bereits hier gemessen soll die Spannung bei 2500 U/ in Wärme umwandelt und der damit min ca. 14,5 bis 15 Volt betragen. An der den Verbrauchern und der Batterie nicht Einstellung der Vorspannkraft der Feder mehr zu Verfügung steht. sollte man aber in jedem Fall erst dann etwas ändern, wenn man sicher ist, dass Prüfen kann man dieses mit dem Ohm- alle anderen Bauteile in Ordnung sind. meter, angeschlossen nacheinander zwi- schen dem roten und dem braunem und 8.3.9 PRÜFUNG DES dem blauen Kabel in der entsprechenden ZÜNDSCHLOSSES Schlüsselstellung. Der gemessene Wider- stand sollte so klein wie möglich sei, auf Über das Zündschloß fließt der gesamte keinen Fall mehr als 1 Ohm. Strom im Bordnetz. Fehler können sich daher grundsätzlich überall auswirken. Ein Wackelkontakt im Zündschloss Ich beschreibe die Funktionsprüfung des kann z.B. für Zündaussetzer verantwort- Zündschlosses so wie ich es in dem ver- lich sein, nach denen man im weiteren einfachten Schaltplan eingesetzt habe. Zündstromkreis vergeblich sucht. Solch Das Zündschloß hat einen Eingang (das ein Wackelkontakt kann u.U, nur bei rote Kabel) an dem der Strom von der bestimmten Drehzahlen des Motors auf- Batterie ankommt. In der ersten Schlüs- treten. Hat man es mit unerklärlichen selstellung wird der Strom zum braunen Zündungsproblemen zu tun, sollte man Kabel (Bordnetz, geschaltetes Plus) wei- versuchsweise ein Kabel direkt von Bat- tergeleitet. Das blaue Kabel führt in der terie-Plus auf die orangefarbenen Kabel der Zündspulen legen und probieren, ob die Zündaussetzer noch auftreten. Das Kabel muss aber auf jeden Fall sofort wieder entfernt werden, da die Zündspu- len sonst ständig unter Strom stehen, wodurch sie Schaden nehmen können und die Batterie entladen wird. Abb. 8-43: Zündschloss unterhalb des Seitendeckels170
  • 8. Elektrik8.4 DER ZÜNDSTROMKREIS masse verbunden, wodurch der Strom- kreis geschlossen wird. Der dritte, mittige Anschluss der Zündspule ist über das Zündkabel mit der Zündkerze verbunden, die auch mit der Masse ver- bunden ist. Abb. 8-44: Zündstromkreis Es führt an dieser Stelle zu weit, alle Bau-Der Aufbau des Zündstromkreises ist, teile des Zündstromkreises detailliert inwie man auf der Abbildung 8-44 sieht, ihrer Funktion zu beschreiben. Auf denrecht einfach: Vom Batteriepluspol führt nachfolgenden Seiten will ich jedoch ver-ein Kabel über das Zündschloss zu den suchen, die Bauteile soweit zu beschrei-beiden orangenen Kabeln der Zündspu- ben, dass jeder in der Lage sein sollte,len. Das braune Kabel einer jeden Zünd- den Zündstromkreis zu verdrahten, diespule führt zum losen Teil des jeweiligen Zündung einzustellen und evtl. Fehler zuKontaktpaares und zum Kondensator. erkennen. Eine defekte Zündspule kannDer feststehende Teil eines jeden Kon- man mit Mitteln, die einem üblicherwei-taktpaares ist genauso wie das Gehäuse se zur Verfügung stehen, nicht erken-des Kondensators mit der Fahrzeug- Abb. 8-45: Fliehkraftregler ausgebaut Abb. 8-46: Fliehkraftregler eingebaut 171
  • 8. Elektrik Grundplatte Schmierfilz Unterbrechernocken rechtes Kontaktpaar Hilfsgrundplatte linkes Kontaktpaar Abb. 8-47: Zündkontakte nen. Das gleiche gilt für den Kondensa- Motorseite habe ich die Kennfarben tor. Hier hilft es nur, das entsprechende grün (rechts) und rot (links) verwandt. Bauteil gegen ein anderes, hoffentlich Die Grundplatte mit dem Kontaktpaar funktionierendes auszutauschen. Wenn für den rechten Zylinder ist direkt im Zy- das Problem dann behoben ist, war das linderkopf befestigt, während die Hilfs- Bauteil die Ursache. grundplatte mit dem Kontaktpaar für Das „Herzstück“ der Zündelektrik ist die den linken Zylinder auf der Grundplatte unter dem kleinen verchromten Deckel befestigt ist. Daher muss immer zuerst im Zylinderkopf links untergebrachte das Kontaktpaar für den rechten Zylin- Kontaktgrundplatte mit den Zündkon- der eingestellt werden. Wie der Zünd- takten für den rechten und den linken zeitpunkt eingestellt wird, wird später Zylinder. Für die rechte und die linke beschrieben. Die Kontaktpaare selbst, wie auf der Abbildung 8-48 abgebildet, sind Verschleißteile, die regelmäßig ein- gestellt werden müssen und in größeren Intervallen zu ersetzen sind. Die rote und grüne Farbmarkierung im Bild links hat keine Bedeutung, beide Kontaktpaa- re sind gleich. Allerdings sollte man die zu den Kontaktpaaren führenden Ka- Abb. 8-48: Kontaktpaare172
  • 8. Elektrik sich. Die Grafik 8-50 zeigt den prinzipiel- len Aufbau einer Zündspule. Sie besteht aus zwei Wicklungen um einen Eisen- kern und ist damit prinzipiell aufgebaut wie ein Transformator. Legte man an die Wicklung mit den wenigen Windungen aus dickem Draht (Primärwicklung) eine Wechselspannung, so käme an der Wick- lung mit vielen Windungen aus dünnem Abb. 8-49: Kondensatoren Draht (Sekundärwicklung) eine höhere Wechselspannung heraus. Das Verhält-bel auch farblich kennzeichnen, wie im nis der Spannungen hängt vom Verhält-Bild 8-46 zu sehen. Beide Kolben gehen nis der Windungszahlen ab.gleichzeitig auf und nieder, wobei sichder eine im Arbeitstakt un der andere im Bei einer Gleichspannung wird von derAuslasstakt befindet. Vertauscht man die stromdurchflossenen Wicklung mit we-Verbindungskabel von den Kontaktpaa- nigen Windungen aus dickem Drahtren zur Zündspule, so erfolgt der Zünd- erstmal nur ein Magnetfeld erzeugt, infunke im Auslasstakt, der Motor kann so dem sich die andere Wicklung befindet.natürlich nicht anspringen und es gibt Unterbricht man den Strom in der erstenlaute Fehlzündungen. Wicklung, so bricht dieses Magnetfeld schlagartig zusammen. Durch diese sehrParallel zu den Kontaktpaaren liegendie im Bild 8-49 zu sehenden Kondensa-toren, die bei der XS 650 zu Paaren zu-sammengebaut sind. Hier kann nichtsvertauscht werden – die Anschlußkabelwerden mit je einem braunen Kabel der EisenkernZündspulen verbunden.Um einen Zündfunken zu erzeugen,wird eine sehr hohe Spannung von etwa Sekundärwicklung12.000 bis 20.000 Volt benötigt. Da sichder im Bordnetz vorhandene Gleich- Primärwicklungstrom nicht transformieren lässt, nutztman den Effekt, dass in einem Leiter, derdurch ein Magnetfeld bewegt wird, eineelektrische Spannung entsteht. In derZündspule wird nicht das Magnetfeldbewegt, sondern die Spannung ändert Abb. 8-50: Funktion einer Zündspule (Quelle: Bosch) 173
  • 8. Elektrik Primärwicklung – Eingang vom Zündschloß Der Kondensator hat hierbei die Aufga- be, Funkenbildung zwischen den Kon- taktpaaren für die jeweiligen Zylinder zu verhindern und Energie zu speichern. Verbrannte Kontaktflächen deuten daher auf einen defekten Kondensator hin. Die Kontakte müssen sich genau in dem Primärwicklung Sekundärwicklung Moment öffnen, in dem sich der Kolben Ausgang (Masse) Masse im Verdichtungstakt kurz vor dem obe- zu den Kontaktpaaren ren Totpunkt befindet. Um den Kolben Abb. 8-51: Zündspule des Zylinders, der zünden soll, genau in schnelle Änderung des Magnetfeldes ent- die Stellung zu bringen, in der der Zünd- steht in der Sekundärwicklung eine sehr funke überspringen soll, ist auf dem hohe Spannung, die sich an der Zündker- Rotor eine Markierung vorhanden, die ze durch einen Zündfunken entlädt. Der mit einer weiteren Markierung auf dem Strom in der Primärwicklung wird durch Seitendeckel zur Deckung gebracht wer- die Unterbrecherkontaktpaare unterbro- den muss. Die Zündmarkierung ist auf chen, der Zündfunke erfolgt genau in dem Bild 8-53 durch einen Pfeil gekenn- dem Moment, in dem das Kontaktpaar zeichnet. In dieser Stellung sollte sich sich öffnet. das Kontaktpaar des rechten Zylinders (Kennfarbe grün) gerade zu öffnen begin- nen, wenn die Kurbelwelle am Sechskant Abb. 8-52: Aufbau des Unterbrechers und des Fliehkraftreglers174
  • 8. Elektrik drehzahl früher erfolgen. Daher wird der Unterbrechernocken durch den Fliehkraftversteller, wie er oben und rechts im Bild zu sehen ist, gegen seine Drehrich- tung verstellt, so dass die Kontak- te früher öffnen. Die Verbindung zwischen dem Fliehkraftverstel- ler und der Unterbrechergrund- platte ist in der Grafik 8-52 zu sehen. Am Fliehkraftregler kann und braucht nichts eingestellt Abb. 8-53: Zündmarkierung werden, man sollte jedoch darauf achten, dass er sauber und leichtgängigauf dem Kurbelwellenstumpf ein wenig ist und die Gewichte bei stehendem Mo-hin und her gedreht wird. Trifft dieses tor in ihre Ruhestellung zurückkehren.auf das Kontaktpaar des linken Zylin- Ist dieses nicht der Fall, erfolgt die Zün-ders (Kennfarbe rot) zu, so dreht man die dung beim Starten zu früh und der Kick-Kurbelwelle am Sechskant in der Dreh- starter schlägt zurück, was u.U. zu Verlet-richtung des Motors um 360° herum. zungen führen kann. Durch VerschleißJetzt kann man mit der Einstellung des der Mechanik verschiebt sich der Zünd-Kontaktpaares für den rechten Zylinder zeitpunkt auf spät, was sich irgendwannbeginnen. Wie das gemacht wird, ist auf nicht mehr durch die EinstellmöglichkeitSeite 176 schrittweise beschrieben. in den Langlöchern der Grundplatte kor-Da das Kraftstoff- / Luftgemisch eine ge- rigieren lässt. Auch die Rückholfedernwisse Zeit zum Durchbrennen benötigt, der Fliehgewichte können erlahmen,muss die Zündung bei steigender Motor- was zu einem früheren Zündzeitpunkt Abb. 8-54: Fliehkraftversteller angebaut Abb. 8-55: Fliehkraftversteller abgebaut 175
  • 8. Elektrik Zündzeitpunkt einstellen 1. Kontaktabstand rechts einstellen Nocken solange verdrehen (am Kurbelwellen- stumpf), bis maximaler Abstand erreicht ist (höchs- te Erhebung des Nockens). Befestigungsschraube lösen und feststehenden Teil des Unterbrecher- paares so verschieben, dass zwischen den Kon- takten ein Abstand von 0,3 bis 0,4 mm entsteht. Befestigungsschraube wieder anziehen. 2. Kontaktabstand links einstellen Prozedur für linkes Unterbrecherpaar wiederholen. 3. Zündzeitpunkt rechts einstellen Zündmarkierung auf Rotor durch Verdrehen der Kurbelwelle auf Markierung am Gehäuse einstellen. Befestigungsschrauben lösen. Grundplatte solange verdrehen, bis Kontaktpaar für rechten Zylinder gerade öffnet (Prüflampe oder Durchgangsprüfer). In dieser Stellung Befestigungsschrauben wieder anziehen. 4. Zündzeitpunkt links einstellen Kurbelwelle um knapp 360° in Motordrehrichtung weiterdrehen. Zündmarkierung auf Rotor durch Verdrehen der Kurbelwelle auf Markierung am Gehäuse einstellen. Befestigungsschrauben lösen. Hilfsgrundplatte solange verdrehen, bis Kontakt- paar für linken Zylinder gerade öffnet (Prüflampe oder Durchgangsprüfer). In dieser Stellung Befes- tigungsschrauben wieder anziehen.176
  • 8. Elektrikführt. Kontrollieren kann man dieses Bei der Lösung mit dem Doppelnockenmit einem Stroboskop. Ich gehe davon entfällt nur das zweite Kontaktpaar.aus, dass derjenige, der ein solches Gerät Diese Lösung hat wie die elektronischebesitzt, auch mit der Handhabung ver- Zündung den Vorteil, dass nur ein Kon-traut ist und gehe daher hier nicht näher taktpaar eingestellt werden muss unddarauf ein. unrunder Motorlauf und Leistungsver-Irgendwann wird sowohl die Grundplat- luste durch nicht synchron eingestelltete (ausgeleierte Gewinde) als auch der Zündzeitpunkte vermieden werden. DieFliehkraftversteller irreparabel verschlis- Kontakte verschleißen weiterhin undsen sein. Dann sollte man darüber nach- müssen in regelmäßigen Abständen ein-denken, auf eine elektronische Zündung gestellt und ersetzt werden. Dafür beste-oder einen Doppelnocken umzusteigen. hen aber weiterhin die üblichen Repara-Bei der elektronischen Zündung entfällt turmöglichkeiten, mit denen man sichder Fliehkraftverstärker ganz und anstel- auch unterwegs helfen kann.le der Kontaktpaare werden wartungs- Der etwas unerfahrenere Schrauber soll-freie Geber eingebaut. Bei einem eventu- te sich sicherlich für die elektronischeellen Defekt kann man nur die Steuerbox Zündung entscheiden, da diese, wennoder die Geber als Ganzes austauschen. einmal richtig eingebaut und eingestellt,Passiert dieses unterwegs, gibt es sonst weitgehend wartungsfrei ist, mit demkeine Reparaturmöglichkeit. Nachteil nicht vorhandener Reparatur- möglichkeiten. 177
  • An dieser Stelle möchten wir allen, die beim Zustandekommen dieses Buches mitge- wirkt haben, danken. Reiner Althaus, in dessen Werkstatt ein Motor zerlegt wurde, und die Bilder im Ka- pitel 5 „Demontage des Motors“ aufgenommen wurden. Ulrich Lötzsch, der defekte Teile für das Kapitel 7 „Typische Schäden“ und Fotos zur Verfügung gestellt hat. Ste- phan Graf, der einen Abschnitt zum Kapitel 8 beigetragen hat und Ursula Menzel, die die Texte redigiert hat.178