20120608_Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände

  • 274 views
Uploaded on

Vortrag auf dem Doktorandenkolloqium der Informationswissenschaft am DIPF (08.06.2012).

Vortrag auf dem Doktorandenkolloqium der Informationswissenschaft am DIPF (08.06.2012).

More in: Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
274
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände Johannes Hercher Doktorandenworkshop der Informationswissenschaft, 07-08.06.2012, DIPF Berlinhttp://jhercher.de @jhercher
  • 2. ThematischeVernetzung heterogener Informationsbestände Netz von Begriffen, Bezeichnern, InstanzenKonkordanzen zwischen Begriffen und Relationen zwischen Instanzen Digitale Sammlungen z.B. auf Dokumentenserver, Bookmarks, Forschungsdaten, Unterichtsmaterial...
  • 3. Motivation ■ Fachgebiete müssen stärker miteinander in den Dialog treten: -> neue Verbindungen ihrer Terminologien schaffen ■ Informationsmanagement von Wissenschaftlern verbessern: -> von den Tags zum persönlichen KOS ■ Pflege von Terminologien erleichtern: -> kollaborative Verfahren und Vernetzung - Agenda - 1) Hintergrund 2) Beobachtung en 3) Forschungsfr agen 4) Stand der Arb eitJohannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 3 / 27
  • 4. Das Projekt mediaglobe {Unterstützung von Filmarchiven, bei: Digitalisierung Projektlaufzeit: 2009 – 2012 Erschließung und Verwertungvon audiovisuellen Materialien. Aufgaben (HPI) Medienanalyse & Metadatengenerierung semantische Analyse & semantische Suche innovative BenutzerschnittstellenJohannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 4 / 27
  • 5. PublikationenSeth van Hooland, Ruben Verborgh, Max De Wilde, Johannes Hercher, Erik Mannens, Rik Van de Walle : Evaluating the the success of vocabularyreconciliation for cultural heritage collections. In Journal of the American Society for Information Science and Technology (JASIST) (accepted).Christian Hentschel, Johannes Hercher, Magnus Knuth, Johannes Osterhoff, Bernhard Quehl, Harald Sack, Nadine Steinmetz, Jörg Waitelonis, Haojin Yang: OpenUp Cultural Heritage in Video Archives with Mediaglobe, In Proc. of the 12th International Conference on Innovative Internet Community Systems (I2CS 2012),June 13-15, 2012, Lecture Notes in Informatics, Vol. 204, Springer, pp. (to appear).Magnus Knuth, Johannes Hercher, Harald Sack: Collaboratively Patching Linked Data, 2nd International Workshop on Usage Analysis and the Web of Data(USEWOD2012), Workshop at WWW 2012, Lyon, France, April 17th, 2012.Johannes Hercher, Marcel Ruhl, Harald Sack: Quo vadis nutzergenerierte Metadaten? In Social Media and Web Science, 2. DGI Konferenz, 64. Jahrestagungder DGI, Frankfurt a. M., Mar. 22-23, 2012, Düsseldorf, Germany Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis, Frankfurt, pp.251-262.Johannes Hercher, Anita Mitzscherlich, Harald Sack: Bestandsanalyse, Metadaten und Systematisierung. Vogel, A. & Effenberg, P. (Hrsg.) Digitalisierungsfibel,Leitfaden für audiovisuelle Archive, Potsdam, Germany, transfermedia, 2011, pp. 82-101.Seth van Hooland, Ruben Verborgh, Max De Wilde, Johannes Hercher, Erik Mannens, Rik Van de Walle: Free your metadata – Integrating cultural heritagecollections through Google Refine reconciliation, Pre-submission, Oct. 2011.Johannes Hercher, Harald Sack: Building a Research Context with Linked Bibliographic Data, Submission to the OFKN Open Bibliographic Data Challenge,Feb. 18, 2011.Jörg Waitelonis, Magnus Knuth, Lina Wolf, Johannes Hercher, Harald Sack: The Path is the Destination - Enabling a New Search Paradigm with Linked Data.In Proc. of the Workshop on Linked Data in the Future Internet at the Future Internet Assembly, December 16-17, 2010, Ghent, Belgium, CEUR WorkshopProceedings Vol. 700, 2010.Johannes Hercher, Harald Sack: Indexing German Audiovisual Heritage ― SKOSification Made Easy, In 9th European NKOS Workshop at the 14th ECDLConference, September 9-10, 2010, Glasgow, Scotland, 2010.Jörg Waitelonis, Harald Sack, Zalan Kramer, Johannes Hercher: Semantically Enabled Exploratory Video Search. In Proc. of the 3rd Int. (WWW), 26-30 April2010, Raleigh, NC, USA, Semantic Search Workshop at the 19th Int. World Wide Web Conf., ACM, 2010, pp. 1-8.Johannes Hercher: Bedarfsorientierte Gewinnung von Metadaten: Am Beispiel der Online-Artikel eines IT-Fachverlags, Fachhochschule Potsdam, 2009.Johannes Hercher , Sabine Jahn, Silke Grossmann: Einführung Social Tagging/Computing, Einsteigertutorials der Fachhochschule Potsdam zur InternationalConference on Dublin Core and Metadata Applications, Neuroth, H. ; Büttner, S. (Hrsg.), 22.09.2008, online, FH Potsdam, 2008, pp. 70-112.Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 5 / 27
  • 6. Aufgaben im Projekt Mediaglobe ■ Analyse von Benutzern, Inhalten, Rahmenbedingungen für V-MAM Archive AV Sektor CDWA REM ULAN BBC SMEF■ Auswahl und Evaluierung ISAD(G) EAD CWS FIAF MPEG-7 MPEG-21 von Metadatenstandards CIDOC-CRM Dublin Core P_Meta TV-Anytime TGN UKAT IPTC LCSH MARC/MAB VRA DDC OAI-ORE WWW Bibliotheken RDA MODS ■ Entwicklung eines Datenmodells zur Auswahl v. Metadatenelementen ■ Realisierung einer Ontologie http://bit.ly/mgOntologyText Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 6 / 27
  • 7. Verzetteln: Entwicklung eines KOS Stadtbild (145) Statue (27) Wohnung (20) Grünanlage (14)Kirche, Schloss, Burg (64) Industrieanlage (147)Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 14 / 27 7
  • 8. ...Mapping eines indiv. KOS in die LOD Cloud Problem 1: Mehrdeutigkeiten •Innerdeutsche Grenze (...) -> geogr. / thematisch? •Zusammengesetzte Begriffe -> Einzelbegriffe? •Akronyme -> DDR Problem 2: Umgebung f. Pflege + Vokabular-Matchings XYJohannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 8 / 27
  • 9. Auswahl von Normdaten und Terminologien FIAF Corp. GTAA Genre Names VIAF IPTC NC (Genre)GTAANames Person EBU Typen ULAN PND Audience LCGFT BA-Gattungen Matchings zwischen Themen-Vokabularen sind aufwändig und existierende Matchings sind schwer zugänglich MARC IPTC Mediatopics CountryCodes MARC BA-Thema DDC LCSHGeogr. Areas UKAT World Gazetteer ZBW Einige große Projekte: ISO 3166 Geonames Topic SWD MACS, CATCH-STITCH, KoMoHe, ZBW UDC FIAF Country DRA/DDRTGN Place CrissCross ... Listings Thesaurus FIAF Subj. HeadingsOpenStreetMap Reuters Regions TVA Place Type Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 9 / 27
  • 10. Die ursprüngliche Idee: ■ Vernetzung von Filmkollektionen mit Hilfe von Klassifikationen & Thesauri Kulturelles Filmerbe in Deutschland > 1000 collections > 1.200 film Kollektionen* need connections > 200 Institutionen mit mehr als 100h Filmmaterial** ~ 83% planen Digitalisierung, EU-Förderprogramme*) Bockhorn, V; Morsbach; Ronneburg, S; Schmidt, W. (1996). Topographie audiovisueller Quellenüberlieferung - Film- und Videobestände in Archiven und archivischen Einrichtungen in der Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin.Bundesrepublik Deutschland. Koblen 10 / 27**) Mediaglobe, Deliverable-1.1 Report 2010.
  • 11. Die ursprüngliche Idee: ■ Vernetzung von Filmkollektionen mit Hilfe von Klassifikationen & Thesauri Kulturelles Filmerbe in Deutschland > 1000 collections > 1.200 film Kollektionen* Kleine Vokabulare werden oft nicht need connections > 200 Institutionen mit mehr als 100h gemappt, obwohl das nützlich für die Filmmaterial** Contentaggregation wäre. ~ 83% planen Digitalisierung, EU-Förderprogramme*) Bockhorn, V; Morsbach; Ronneburg, S; Schmidt, W. (1996). Topographie audiovisueller Quellenüberlieferung - Film- und Videobestände in Archiven und archivischen Einrichtungen in der Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin.Bundesrepublik Deutschland. Koblen 10 / 27**) Mediaglobe, Deliverable-1.1 Report 2010.
  • 12. Die ursprüngliche Idee: ■ Vernetzung von Filmkollektionen mit Hilfe von Klassifikationen & Thesauri Kulturelles Filmerbe in Deutschland > 1000 collections > 1.200 film Kollektionen* Kleine Vokabulare werden oft nicht need connections > 200 Institutionen mit mehr als 100h gemappt, obwohl das nützlich für die Filmmaterial** Contentaggregation wäre. ~ 83% planen Digitalisierung, EU-Förderprogramme zu "kleinen" Vokabularen zählen auch: - Tags in Social Media Services: Delicious, Zotero, Bibsonomy... - Ordnerstruktur z.B. im Intranet - ...*) Bockhorn, V; Morsbach; Ronneburg, S; Schmidt, W. (1996). Topographie audiovisueller Quellenüberlieferung - Film- und Videobestände in Archiven und archivischen Einrichtungen in der Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin.Bundesrepublik Deutschland. Koblen 10 / 27**) Mediaglobe, Deliverable-1.1 Report 2010.
  • 13. Cross-Recherche ist bereits möglich... OPAC xyJohannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 11 / 27
  • 14. Cross-Recherche ist bereits möglich... Keine (selten) Serviceübergreifende Recherche bzw. Integration der Ergebnisse OPAC xyJohannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 11 / 27
  • 15. Cross-Recherche ist bereits möglich... Austausch nutzergenerierter Kommentare Metadaten, thematisch verwandter Kommentare TagsTags Objekte findet nicht statt. Ratings Ratings Keine (selten) Serviceübergreifende Recherche bzw. Integration der Ergebnisse OPAC xy Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 11 / 27
  • 16. Was wird benötigt? Der Lösungsvorschlag: Cross-Recherche mit individuellen Begriffsmodellen (thematisch)Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 12 / 27
  • 17. Was wird benötigt? Der Lösungsvorschlag: Cross-Recherche mit individuellen Begriffsmodellen (thematisch) :Person :Annotation :Ereignis :Begriff :Zeitraum Notation Definition prefLabel :Ort altLabelThema A annotiert hat A Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 12 / 27
  • 18. Was wird benötigt? Der Lösungsvorschlag: Cross-Recherche mit individuellen Begriffsmodellen (thematisch) :Ereignis :Person :Annotation :Ereignis :Person :Zeitraum :Zeitraum :Begriff :Begriff Notation Definition prefLabel :Ort :Ort altLabelThema A Thema B annotiert annotiert hat A B hat Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 12 / 27
  • 19. Was wird benötigt? Der Lösungsvorschlag: Cross-Recherche mit individuellen Begriffsmodellen (thematisch) :Ereignis :Person :Annotation :Ereignis :Person :Zeitraum :Zeitraum :Begriff :Begriff Notation Definition prefLabel :Ort :Ort altLabelThema A Thema B annotiert annotiert hat A B hat ?! Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 12 / 27
  • 20. Was wird benötigt? Der Lösungsvorschlag: Cross-Recherche mit individuellen Begriffsmodellen (thematisch) :Ereignis :Person :Annotation :Ereignis :Person :Zeitraum :Zeitraum :Begriff :Begriff Notation Definition prefLabel :Ort :Ort altLabelThema A Thema B annotiert annotiert hat A B hat ?! ?! Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 12 / 27
  • 21. Was wird benötigt? Der Lösungsvorschlag: Cross-Recherche mit individuellen Begriffsmodellen (thematisch) :Ereignis owl:sameAs :Person :Annotation :Ereignis :Person :Zeitraum :Zeitraum :Begriff :Begriff Notation Definition prefLabel :Ort :Ort altLabelThema A Thema B annotiert annotiert hat A B hat ?! ?! Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 12 / 27
  • 22. Was wird benötigt? Der Lösungsvorschlag: Cross-Recherche mit individuellen Begriffsmodellen (thematisch) :Ereignis owl:sameAs :Person :Annotation :Ereignis :Person :Zeitraum skos:narrowMatch :Zeitraum :Begriff :Begriff Notation Definition prefLabel :Ort :Ort altLabelThema A Thema B annotiert annotiert hat A B hat ?! ?! Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 12 / 27
  • 23. Eigene Matchings Herstellen?Ansätze für automatische Integration von Ontologien/KOS Matching-Strategien ■ lexikalisch ■ strukturell > 1000 collections adasdsdf need connections ■ semantischJohannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 13 / 27
  • 24. Eigene Matchings Herstellen?Ansätze für automatische Integration von Ontologien/KOS Matching-Strategien ■ lexikalisch ■ strukturell > 1000 collections adasdsdf need connections ■ semantisch ■ >50 Algorithmen und Tools (Nguyen2011) ■ einige Frameworks und Editoren mit Mapping Funktion FOAM, COMA++, MAFRA, Alignment API, Web Service Modelling Toolkit (WSMT), NeOn, Protegé PROMT, Chimera, Google Refine...Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 13 / 27
  • 25. Eigene Matchings Herstellen?Ansätze für automatische Integration von Ontologien/KOS Matching-Strategien ■ lexikalisch ■ strukturell Klassische R/P Evaluation der Matching- > 1000 collections Qualität erfordert eine Ground Truth. adasdsdf need connections ■ semantisch Relationen sind (oft) eine individuelle Entscheidung! ■ >50 Algorithmen und Tools (Nguyen2011) ■ einige Frameworks und Editoren mit Mapping Funktion FOAM, COMA++, MAFRA, Alignment API, Web Service Modelling Toolkit (WSMT), NeOn, Protegé PROMT, Chimera, Google Refine...Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 13 / 27
  • 26. Zwischenstand: aktuelle Problemfelder u. ZieleKleine KOS sind nicht interoperabel und nachnutzbar vernetzt ■ Ziel: Crossrecherche, Empfehlungen, kollaborative TerminologiepflegeAutomatische (lexikalische, strukturelle, semantische) matching-Verfahren benötigen einen Gold Standard. ■ Ziel: Goldstandards für evaluation Terminologiemapping bereitstellen.Matchings zwischen KOS sind aufwändig und die Ergebnisse sind schwerzugänglich. ■ Ziel: Matchings nachnutzbar publizieren, Nutzung erleichternJohannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 14 / 27
  • 27. Forschungsfragen ■ HINTERGRUND: Welche Zielgruppen profitieren von Vokabular Mapping bzw. einem interdisziplinäreren Wissenszugang? Wo ist das ggf. nicht sinnvoll? ■ KONZEPT: Was sind Anforderungen und die Erfolgsfaktoren für ein Crowdsourcing der Terminologiearbeit? Wie sieht ein idealer Workflow aus? Wie können Verknüpfungen effizient erstellt und gepflegt werden? ■ NUTZUNG: Wie lassen sich Terminologie-Konkordanzen interoperabel publizieren und effizient nutzen? ■ EVALUATION: Wie lässt sich der Erfolg von interdisziplinärem Arbeiten messen?Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 15 / 27
  • 28. Forschungsfragen ■ HINTERGRUND: Welche Zielgruppen profitieren von Vokabular Mapping bzw. einem interdisziplinäreren Wissenszugang? Wo ist das ggf. nicht sinnvoll? ■ KONZEPT: Was sind Anforderungen und die Erfolgsfaktoren für ein Crowdsourcing der Terminologiearbeit? Wie sieht ein idealer Workflow aus? Wie können Verknüpfungen effizient erstellt und gepflegt werden? ■ NUTZUNG: Wie lassen sich Terminologie-Konkordanzen interoperabel publizieren und effizient nutzen? ■ EVALUATION: Wie lässt sich der Erfolg von interdisziplinärem Arbeiten messen?Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 16 / 27
  • 29. Wem nützt ein thematischer Zugang?Wissensintensive Berufsfelder mit interdisziplinärem Bezug:Wissenschaftler, Journalisten, Kreative Berufe, Sozialarbeiter, Politik... ■ => interdisziplinärer Zugang gilt als "kreativitätsfördernd"...Szenarien: ■ Ein Student schreibt eine Hausarbeit und sucht nach Studenten, die ähnliche Themen bearbeiten. ■ Ein Terminologiemanager/Dokumentar möchte neue verwandte Begriffe in seinen Thesaurus einpflegen. ■ Ein Journalist definiert einen Interessensbereich und nutzt das Modell für die Aggregation und Ranking von Quellen.Wem nützt es nicht: ■ Softwareherstellern, ■ bestimmte Disziplinen, ■ ...Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 17 / 27
  • 30. Forschungsfragen ■ HINTERGRUND: Welche Zielgruppen profitieren von Vokabular Mapping bzw. einem interdisziplinäreren Wissenszugang? Wo ist das ggf. nicht sinnvoll? ■ KONZEPT: Was sind Anforderungen und die Erfolgsfaktoren für ein Crowdsourcing der Terminologiearbeit? Wie sieht ein idealer Workflow aus? Wie können Verknüpfungen effizient erstellt und gepflegt werden? ■ NUTZUNG: Wie lassen sich Terminologie-Konkordanzen interoperabel publizieren und effizient nutzen? ■ EVALUATION: Wie lässt sich der Erfolg von interdisziplinärem Arbeiten messen?Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 18 / 27
  • 31. Motivation und Barrieren zur Verwendung nutzergenerierter Metadaten >> Perspektive der Einrichtungen http://en.wikipedia.org/wiki/File:Melk_-_Abbey_-_Library.jpg Motivation Barrieren P • Enger Kontakt zu den Nutzern • Keine personellen und finanziellen Reserven • Publicity und Nutzerzufriedenheit • unklares Kosten-Nutzenverhältnis durch neue Funktionen • Unterstützung durch Nutzer (z.B. Hilfe • Rechtliche Unsicherheiten, z.B. in bei Korrektur von Metadaten) Bezug auf DatenschutzJohannes Hercher, Marcel Ruhl, Harald Sack:Quo vadis nutzergenerierte Metadaten? In Social Media and Web Science, 2. DGI Konferenz, 64. Jahrestagung der DGI, Frankfurt a. M., Mar. 22.-23., 2012,Düsseldorf, Germany Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis, Frankfurt. Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 19 / 27
  • 32. Motivation und Barrieren zur Verwendung nutzergenerierter Metadaten >> Perspektive der Benutzer Motivation Barrieren • Spaßfaktor & gute Usability • schlechte Usability • Kommunikation mit Gleichgesinnten. • Community zu klein • Persönlicher Vorteil / Arbeitserleichterung • Bedenken z. Datenschutz / Reputation.Johannes Hercher, Marcel Ruhl, Harald Sack:Quo vadis nutzergenerierte Metadaten? In Social Media and Web Science, 2. DGI Konferenz, 64. Jahrestagung der DGI, Frankfurt a. M., Mar. 22.-23., 2012,Düsseldorf, Germany Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis, Frankfurt. Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 20 / 27
  • 33. Workflow Manage: KOS-Ingest: update & Skosify complementprovide Evaluate: Use:alignments discuss & Annotate & select Search w/ alignments Linked Data Aggregate & Align: Collaborative Matching match Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. / 27
  • 34. Forschungsfragen ■ HINTERGRUND: Welche Zielgruppen profitieren von Vokabular Mapping bzw. einem interdisziplinäreren Wissenszugang? Wo ist das ggf. nicht sinnvoll? ■ KONZEPT: Was sind Anforderungen und die Erfolgsfaktoren für ein Crowdsourcing der Terminologiearbeit? Wie sieht ein idealer Workflow aus? Wie können Verknüpfungen effizient erstellt und gepflegt werden? ■ NUTZUNG: Wie lassen sich Terminologie-Konkordanzen interoperabel publizieren und effizient nutzen? ■ EVALUATION: Wie lässt sich der Erfolg von interdisziplinärem Arbeiten messen?Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 22 / 27
  • 35. Eine Ontologie zur Publikation von AlignmentsJohannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 23 / 27
  • 36. Forschungsfragen ■ HINTERGRUND: Welche Zielgruppen profitieren von Vokabular Mapping bzw. einem interdisziplinäreren Wissenszugang? Wo ist das ggf. nicht sinnvoll? ■ KONZEPT: Was sind Anforderungen und die Erfolgsfaktoren für ein Crowdsourcing der Terminologiearbeit? Wie sieht ein idealer Workflow aus? Wie können Verknüpfungen effizient erstellt und gepflegt werden? ■ NUTZUNG: Wie lassen sich Terminologie-Konkordanzen interoperabel publizieren und effizient nutzen? ■ EVALUATION: Wie lässt sich der Erfolg von interdisziplinärem Arbeiten messen?Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 24 / 27
  • 37. Überlegungen zur Evaluation ■ Hier sind noch Ideen gefragt: ■ ... Service wird genutzt ■ ... beschränken sich die Verknüpfungen auf bestimmte Disziplinen? ■ ... Übereinstimmung mit automatischen Verfahren? ■ ...Johannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 25 / 27
  • 38. Nächste Schritte ■ Plattform auf der Vokabulare publiziert werden, ■ Nutzer (Einrichtungen/Forscher) zur Publikation motivieren ■ Annotation mit diversen Vokabularen ermöglichen ■ Vokabular Matchings für Nutzer vorschlagen u. validieren lassen ■ Matchings für Wissensexploration nutzenJohannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 26 / 27
  • 39. Johannes Herchermail@jhercher.dehttp://johannes.jhercher.de@jhercher ank für iele n D mk eit! V mer ksa re A uf IhJohannes Hercher: Thematische Vernetzung heterogener Informationsbestände, DIPF Workshop, 8.06.12 Berlin. 27 / 27