Fachkräftemangel & Weiterbildungslücken auf dem Weg zum/r Instandhalter/in
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Fachkräftemangel & Weiterbildungslücken auf dem Weg zum/r Instandhalter/in

on

  • 603 views

Vortrag zum Thema Weiterbildung für InstandhalterInnen im Rahmen des Forum Service & Instandhaltung 2011 von Mag. Marie Oitner (Leitung Trainingsakademie für Produktion & Instandhaltung). ...

Vortrag zum Thema Weiterbildung für InstandhalterInnen im Rahmen des Forum Service & Instandhaltung 2011 von Mag. Marie Oitner (Leitung Trainingsakademie für Produktion & Instandhaltung).

Weitere Infos zu Qualifikationsmöglichkeiten für InstandhalterInnen unter www.dankl.com oder office@dankl.com

Statistics

Views

Total Views
603
Views on SlideShare
603
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
6
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

CC Attribution-NonCommercial-ShareAlike LicenseCC Attribution-NonCommercial-ShareAlike LicenseCC Attribution-NonCommercial-ShareAlike License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Fachkräftemangel & Weiterbildungslücken auf dem Weg zum/r Instandhalter/in Presentation Transcript

  • 1. Fachkräftemangel, Weiterbildungslücken undandere Hürden auf dem Weg zum/r Instandhalter/in Mag. Marie Oitner
  • 2. Hilfe, Deutschland braucht mehr Ingenieure! Spiegel 09/2011VDI (Verein Deutscher Ingenieure):Historischer Höchststand: Derzeit können 76.400 Ingenieurs-Stellen nicht besetzt werden (Stand: 04/2011)IAB (Arbeitsmarkt – und Berufsforschung):Ingenieure für Maschinenbau oder Elektrotechnik: auf drei offene Stellen kommt ein Ingenieur.Österr. Industriellenvereinigung:„(…) Wir befürchten einen drohenden Fachkräftemangel, bedingt durch den frühen Pensionsantritt zahlreicher Arbeitnehmer in der Industrie.“Salzburger Nachrichten 09/2011:Wirtschaft und Industrie schlagen Alarm: In den kommenden Jahren droht ein immenser Facharbeitermangel.
  • 3. Die Zukunft bringt einige Herausforderungen für die Instandhaltung„War for Talents“„In erster Linie ist es Aufgabe der Unternehmen, ihre Versorgung mit Fachkräften in der benötigten Zahl und mit der notwendigen Qualifikation zu sichern.“„Es gilt, alle Chancen zu nutzen, das Potenzial der Mitarbeiter auszuschöpfen und neue Talente zu gewinnen.“ (Instandhaltung 6/2011, S.15)
  • 4. Drohender Fachkräftemangel: eine Herausforderung für die Instandhaltung „War for Talents“ in der Instandhaltung Attraktivität des die Kompetenzendemografischer Berufsbild Berufes Wahrnehmung in eines/r QUALIFIZIERUNG Wandel InstandhalterIn InstandhalterIn der Öffentlichkeit Instandhalters/in erhöhen
  • 5. Der demografische Wandel in der Instandhaltung Quelle: Asset Manager 2010
  • 6. Instandhaltung der Zukunft: der demografische Wandel
  • 7. Drohender Fachkräftemangel: eine Herausforderung für die Instandhaltung „War for Talents“ in der Instandhaltung Attraktivität des die Kompetenzendemografischer Berufsbild Berufes Wahrnehmung in eines/r QUALIFIZIERUNG Wandel InstandhalterIn InstandhalterIn der Öffentlichkeit Instandhalters/in erhöhen
  • 8. das Berufsbild der Instandhaltung Kein klares Berufsbild Keine durchgängige Ausbildung Ausbildungen meist als Schlosser, Maschinen(Elektro)schlosser Elektriker, Elektroniker, Mechatroniker … EFNMS –Normentwurf (CEN/TR 1598) Bildungsverbund für Instandhaltung
  • 9. Bildungsverbund für InstandhaltungDie Kooperationspartner haben als Ziel: bestehende Bildungsangebote im Bereich der Industriellen Instandhaltung weiter zu entwickeln den Dialog zwischen Industrie und Bildungsträgern in der DACH-Region und der EU zu intensivieren einen Beitrag zu durchgängigen Bildungsprozessen zu leisten das Berufsbild Instandhalter/in zu normieren und die Attraktivität des Berufes in der Öffentlichkeit bekannter zu machen
  • 10. Drohender Fachkräftemangel: eine Herausforderung für die Instandhaltung „War for Talents“ in der Instandhaltung Attraktivität des die Kompetenzendemografischer Berufsbild Berufes Wahrnehmung in eines/r QUALIFIZIERUNG Wandel InstandhalterIn InstandhalterIn der Öffentlichkeit Instandhalters/in erhöhen
  • 11. Ist der Beruf „InstandhalterIn“ attraktiv?
  • 12. Die Wahrnehmung der InstandhaltungWie sehen sich InstandhalterInnen? Wie sehen andere InstandhalterInnen?
  • 13. Instandhaltungs-Fachleute sind viel mehr, als nur die Feuerwehr!Sie erhalten, überwachen, reparieren und verbessern.„Ohne Instandhaltungs-Fachleute würden Systeme versagen undMillionen in den Sand gesetzt. Sie beherrschen zunehmendvernetzte, hochkomplexe und weitgehend automatisierteProzesse und halten das Ausfallrisiko in Grenzen.“ Quelle: http://www.jobware.de/Magazin/Instandhalter-verzweifelt-gesucht.html
  • 14. Drohender Fachkräftemangel: eine Herausforderung für die Instandhaltung „War for Talents“ in der Instandhaltung Attraktivität des die Kompetenzendemografischer Berufsbild Berufes Wahrnehmung in eines/r QUALIFIZIERUNG Wandel InstandhalterIn InstandhalterIn der Öffentlichkeit Instandhalters/in erhöhen
  • 15. Erforderliche Schlüssel-Kompetenzen in der Instandhaltung
  • 16. Stand 2010:Fachkompetenz klarer QualifizierungsschwerpunktTOP!!!!Konkrete Berufsqualifizierungen – Schweißen,Steuerungstechnik……FLOP!!!!Ergänzende Kompetenzvermittlung – Teamführung,Präsentation, Kommunikation, Sprachen…… Quelle: Asset Manager 2010
  • 17. Der moderne Instandhalter: Umfassende Kompetenz in der InstandhaltungFachkompetenz wie technisches Wissen, Anlagenkenntnis,Branchenerfahrung, Betriebswirtschaft, etc.Methodenkompetenz wie Analysemethodik, Lösungsfindung,Arbeitsmethodik, Präsentationstechnik, Sprachen, etc.Soziale Kompetenz wie Empathie, Frageverhalten, Team- undKontaktfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, etc.Führungskompetenz wie Mitarbeiterführung, Motivationsfähigkeit,Mitarbeiterpotentiale erkennen, fördern und fordern, etc.
  • 18. Drohender Fachkräftemangel: eine Herausforderung für die Instandhaltung „War for Talents“ in der Instandhaltung Attraktivität des die Kompetenzendemografischer Berufsbild Berufes Wahrnehmung in eines/r QUALIFIZIERUNG Wandel InstandhalterIn InstandhalterIn der Öffentlichkeit Instandhalters/in erhöhen
  • 19. Instandhaltung als WirtschaftsfaktorJährliche Kosten der Instandhaltung der Industrieanlagen in Deutschland mehr als 150 Mrd. Euro - Tendenz steigend. (diese Zahlen sind dem Vorwort zur AKIDA 2006 entnommen).Nicht eingerechnet: Folgekosten - ungeplante Maschinenstillstände, Qualitätsmängel, Lieferunfähigkeit, Imageverluste Faktor 4-5 !Instandhaltung ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. „Vierzig Millionen Arbeitsplätze in Europa hängen unmittelbar davon ab“ (Norbert Bargmann, Geschäftsführer der Messe München)Der Weiterbildungsbedarf ist groß, das Qualifizierungsangebot indes äußerst mager. Quelle: http://www.jobware.de/Magazin/Instandhalter-verzweifelt-gesucht.html
  • 20. Qualifizierung: Bedeutung und wirtschaftliche Aspekte Qualifizierung wird immer Wettbewerbssteigerung bedeutender: durch Qualifizierung:14% Quelle: Asset Manager 2010
  • 21. Wie qualifiziert man sich zum/zur Instandhalter/in?Normentwurf der EFNMS (Europäischer Dachverband für Instandhaltung): CEN/TR 1598 Nachweisbares technisches und ausreichend theoretisches Wissen um die MANAGER Instandhaltung auszuführen und zu koordinieren Funktion: IH – Leitung, IH - Verantwortung Mindestens 2 Jahren Praxis, ausreichende Kenntnisse um Instandhaltungsprojekte eigenständig durchzuführen und zu SUPERVISOR koordinieren Funktion: IH – Leitung, IH – Verantwortlung, IH Koordination Mindestens 2 Jahren Praxis – ist fähig selbstständig TECHNICIAN Instandhaltungsaktivitäten durchzuführen und zu koordinieren. Funktion: Fachkraft im Betrieb
  • 22. Europäische Standards als Grundlage des Ausbildungskonzeptes: Europäischer Qualifizierungsrahmen EQREQR Level 8 Lebenslanges Lernen  Initiative der Europäischen Union: Instrument für die Vergleichbarkeit von Qualifikationen in EuropaEQR Level 7EQR Level 6 Die Kernelemente des EQR bilden acht Anspruchs-Niveaus, denen QualifikationenEQR Level 5 zugeordnet werden. Diese beschreiben, was Lernende mit einer Qualifikation auf einem bestimmten Niveau wissen und können sollten.EQR Level 4EQR Level 3 Entscheidend ist also, was Lernende wissen, verstehen und in der Lage sind zu tun,EQR Level 2 unabhängig davon, wie oder wo dieses Lernen stattfand oder wie lange es gedauert hat.EQR Level 1
  • 23. Europäische Standards – Einordnung:In Richtung durchgängiger Bildungsprozess EQR CEN/TR 15628 Qualifikationen EQR Level 8 Bachelor/Master/Doktor MANAGER Fachhochschullehrgang EQR Level 7 AMMT EQR Level 6 Trainingsakademie SUPERVISOR Lehrgang Steyrermühl EQR Level 5 mind. 2 Jahre Praxis TECHNICIAN EQR Level 4 FacharbeiterIn EQR Level 3 EQR Level 2 Basis - Ausbildungen EQR Level 1
  • 24. Gezielte Qualifikationsplanung als Herausforderung für die Instandhaltung Welches Wissen / welche Schlüsselkompetenzen braucht meine Organisation heute, morgen und in Zukunft Was ist an Qualifikation bei meinen MitarbeiterInnen bereits vorhanden? Wer möchte sich weiter entwickeln? Wer soll welche Qualifikation bis wann erreichen?AUSBILDUNGSPLANUNG: Wie soll die Qualifikation erworben werden?
  • 25. Qualifizierung in der Instandhaltung: WIE? Wissensvermittlung (durch KollegInnen, Intranet, Literatur) Selbststudium (autodidaktisch) Schulungen Trainings und Seminare Kurz-Ausbildungen wie TPM-Lehrgang (8 Tage) Kompakte Ausbildungen wie FH-Lehrgänge
  • 26. Lehrgänge Instandhaltung (ein Auszug) Österreich:Fachhochschul-Lehrgang AMMT Ausbildungslehrgang für Instandhaltung 4 Semester berufsbegleitend  11 Wochen – 5 Module FH Kärnten in Villach  Ausbildungszentrum Steyrermühl Nächster Start: Oktober 2012  Start: 17. September 2012 Anmeldung bis 15.08. möglich  Anmeldungen bis 30.06. möglichAbschluss: Akademischer Maintenance Manager Abschluss: Supervisor für InstandhaltungInformation unter www.ammt.at Information unter www.abz.austropapier.at Deutschland : Service EngineeringIndustrielles Servicemanagement  6 (duales Studium) 6 bzw. 8 Semester (duales Studium) -kompetenz  Berufsakademie Leipzig FH Dortmund  Start: Oktober 2011 Start: Oktober 2011 Abschluss: Bachelor of EngineeringAbschluss: Bachelor of Engineering Information unter www.ba-leipzig.deInformation unter www.fh-dortmund.de
  • 27. Vorsprung durch QualifizierungEine konsequente Aus- und Weiterbildung derMitarbeiterInnen in der Instandhaltung kann einemdrohenden Fachkräftemangel vorbeugen, bindetMitarbeiterInnen an das Unternehmen, schafftattraktive Arbeitsplätze für neue MitarbeiterInnenund erhöht die Wettbewerbsfähigkeit desUnternehmens.
  • 28. Vorsprung durch Weitblick Behalten Sieden Gorilla im Auge…. Danke !
  • 29. Kontakt: dankl+partner consulting gmbh MCP Deutschland GmbH A-5071 Wals bei Salzburg, Röhrenweg 14 Tel.: +43 662 853204 – 0 Fax: +43 662 853204 – 4 Email: office@dankl.com www.dankl.com Messfeld GmbH A-9020 Klagenfurt, Lakeside B01b Tel.: +43 463 219350 Fax: +43 463 219350 -20 Email: office@messfeld.com www.messfeld.comMag. Marie Oitner 29.09.2011 29