• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Das Gebot der Stunde: Ressourcenschonung durch Life Cycle Costs im Anlagenmanagement
 

Das Gebot der Stunde: Ressourcenschonung durch Life Cycle Costs im Anlagenmanagement

on

  • 965 views

Vortrag im Rahmen des Praxistages 'Facility Management auf höchster Stufe' bei Stiegl von DI Heino von Schuckmann.

Vortrag im Rahmen des Praxistages 'Facility Management auf höchster Stufe' bei Stiegl von DI Heino von Schuckmann.

Statistics

Views

Total Views
965
Views on SlideShare
858
Embed Views
107

Actions

Likes
0
Downloads
5
Comments
0

4 Embeds 107

http://blog.dankl.com 51
http://www.mf-austria.at 51
http://mf-austria.at 4
http://mfa.max-maintenance.at 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Das Gebot der Stunde: Ressourcenschonung durch Life Cycle Costs im Anlagenmanagement Das Gebot der Stunde: Ressourcenschonung durch Life Cycle Costs im Anlagenmanagement Presentation Transcript

    • Das Gebot der Stunde: Ressourcenschonung durchLife Cycle Costs im Anlagenmanagement Heino v. Schuckmann dankl+partner consulting GmbH MCP Deutschland GmbH 1 copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • Agenda: MCP Deutschland Ressourcen Life Cycle Costs Was bedeutet Anlagenmanagement? Ressourcenverbrauch und Life Cycle 2 copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • Agenda: MCP Deutschland Ressourcen Life Cycle Costs Was bedeutet Anlagenmanagement? Ressourcenverbrauch und Life Cycle 3 copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • Ihr Partner für Instandhaltung und Facility Management! dankl+partner consulting gmbh und MCP Deutschland GmbH sind international tätige Consultingunternehmen mit Sitz in Salzburg und Wien München und Ludwigshafen 4 dankl+partner und MCP copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • Ihr Partner für Instandhaltung und Facility Management! Unsere Kompetenzbereiche:  Instandhaltung  Asset Management / Anlagenwirtschaft  Total Productive Maintenance  Facility Management  Technisches Dienstleistungsmanagement 6 MCP Deutschland copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • MCP International* AMIS-Datenbank Mitarbeiter FAMIS-Datenbank IH-Best Practice FM-Best Practice dankl+partner IH-Benchmarks MCP Deutschland FM-Benchmarks ca. 4.200 Unternehmen ca.400 Unternehmen mit Daten-Clusterung mit Daten-Clusterung Spezialisten Instandhaltungs- Anlagen- Facility management Management Management Consulting Training/Schulung Informations- IT-LösungenImplementierung FH-Lehrgang diensteMCP International* Gegründet 1976 in UK Prinzip: Internationales Wissensnetzwerk Universitäten / Vereine / Verbände Internationale Präsenz Markt-/Produktinformationen weltweit ca. 100 Berater 7 Erfolg durch Wissen und Ideen® copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • Agenda: MCP Deutschland Ressourcen Life Cycle Costs Was bedeutet Anlagenmanagement? Ressourcenverbrauch und Life Cycle 8 copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • Jährlich fördern, gewinnen und ernten wir weltweit 68.000.000.000 Tonnen Rohstoffe aus unserer Umwelt! Quelle: Umweltbundesamt 9 Ressourcenverbrauch copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • Bis zum Jahr 2050 werden über 9 Mrd. Menschen auf der Erde leben! Quelle: WWF, Living Planet Report 2012 10Bevölkerungswachstum copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • Treibhausgase Weideland Wald Fischgründe Ackerland Bebautes Land Lebt der Mensch weiter wie bisher, benötigen wir bis zum Jahr 2030 zwei Erden und bis zum Jahr 2050 drei Erden, um den Bedarf an Wasser, Nahrung und Energie zu decken.Würden heute schon alle so leben wie die Bürger in Nordamerika wärenjetzt schon vier Erden notwendig! Quelle: WWF, Living Planet Report 2012 11 WWF-Studie zum ökologischen Fußabdruck copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • Energie Steuern, 2% Kostenanteile des verarbeitenden Abschreibungen, Gewerbes bezogen auf den Miete, … Bruttoproduktionswert (für 2008) 8%sonst. Kosten(Marketing,Rechtskosten, 11% …)  Energie  Handelsware  Material- und Rohstoffe 47%  Personal 14% Material- und  sonst. Kosten (Marketing, Handelsware Rohstoffe Rechtskosten, …)  Steuern, Abschreibungen, Miete, … 18% Personal Quelle: Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2010 12 Kostenanteile in den Betrieben copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • 50% 47% 45% 45%45% 44% 43% 42% 42% 41% 42% 40% 40% 40% 39% 39%40%35%30% 25% 24%25% 23% 23% 23% 21% 21% 21% 21% 21% 20% 19% 19%20% 18%15%10%5%0% 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 Materialanteil Personalanteil Quelle: Destatis; Kostenstruktur im produzierenden Gewerbe 13 Vergleich Kostenanteile Material - Personal copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • Agenda: MCP Deutschland Ressourcen Life Cycle Costs Was bedeutet Anlagenmanagement? Ressourcenverbrauch und Life Cycle 14 copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • Lebenszyklus – was ist das? 15 Lebenszyklus copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • klassisches altes Modell für Kaufentscheidung! neue Betrachtungsweise mitInvest-Kosten LCC Lebenszyklus-Kosten Folge- Invest- Invest- Invest- Folge- kosten Folge- kosten kosten kosten kosten kosten Hersteller A Hersteller B Hersteller C Invest- Invest- Invest- kosten kosten kosten Hersteller A Hersteller B Hersteller C 16 Lebenszyklus copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • Asset Management - Anlagenlebenszyklus Anlagen- Anlagenbetrieb planung und Beschaffung Anlagen- Außerbe- Projek- und Aufbau anlauf Instandhaltung (DIN31051) triebnahme tierung Wartung, Inspektion, Instandsetzung, VerbesserungKosten100% Anlagenhersteller Inbetriebnehmer Demontage Kosten- tatsächliche festlegung Kosten Life Cycle Einkauf Costs Investitions- Beeinflussbarkeit summe der Kosten Zeit Bisher: viele verschiedene Sichtweisen 17 Lebenszyklus copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • neue Sichtweise Blickwinkel aller Beteiligten! 18Lebenszyklus copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • Viele Folgekosten werden meistens unterschätzt! Kaufpreis Inbetriebnahme Schulungen Ersatzteile Wartung/Instandhaltung Personal Energie Umbau/Rückbau Service sonst. Medien Demontage/Entsorgung Zusatzapplikationen Migration Emissionen Anpassung Umfeld …. 19Ressourcenverbrauch und Lebenszyklus copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • Agenda: MCP Deutschland Ressourcen Life Cycle Costs Was bedeutet Anlagenmanagement? Ressourcenverbrauch und Life Cycle 20 copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • Anlagen / Asset Management – was ist das? (1)Anlagen / Asset Management wird durch folgende Aufgaben und Ziele definiert:1. Verwalten der Anlagen / Assets über den gesamten Lebenszyklus hinweg2. Organisation des Einsatzes und der Zustandserhaltung der Anlagen / Assets3. Erzeugen und Bereitstellen von Informationen, insbesondere über Verlauf und Prognose der Anlagen / Asset – GesundheitZiel: Zuverlässigkeit erhöhen Effizienz erhöhen Wertsteigerung durch Nutzungserweiterung Verlängerung der Nutzungszeit Quelle: Wikipedia – Asset Management 21 Definition Asset Management copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • Asset Management – was ist das? (2)PAS 55 – (Physical) Asset ManagementBeschreibung der Aktivitäten und Praktiken, damit dieAnlagen und Systeme optimal und nachhaltig betriebenwerden, um:- die versprochene Leistung zu erreichen- die Risiken zu vermindern- die Ausgaben zu verbessernüber den gesamten Lebenszyklus und um denursprünglichen strategischen Plan zu erfüllen. 22 Definition Asset Management copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • Die PAS 55 ist ähnlich schon bekannten und eingeführten Normen aufgebaut: - ISO 9001 - ISO 14001 - OHSAS 18001 - … Bisher allerdings nur im angelsächsischen Bereich verbreitet! 2013/2014 erscheint die ISO 55000, deren Grundlage die PAS 55 ist! 23Definition Asset Management copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • Physical Asset Management (AM) berücksichtigt sämtliche Tätigkeitenüber den gesamten Lebenszyklus von Investitionsgütern Integriertes Asset Management steht in der Wahrnehmung erst am Anfang Quelle: Asset Manager 2010 24 Wahrnehmung Asset Management copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • Agenda: MCP Deutschland Ressourcen Life Cycle Costs Was bedeutet Anlagenmanagement? Ressourcenverbrauch und Life Cycle 25 copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • Senkung der Kosten: o Einsparung Verbrauch Wirtschaftlichkeit o Tarifreduktion Nachhaltigkeit durch rationellen Ressourceneinsatz Akzeptanz UmweltVerankerung in der Unternehmenskultur: Verminderung der Umweltbelastung:o zur Sicherst. des pos. Firmenimages o zum Schutz der Umwelto zur Steigerung der Mitarbeitermotivation o zur Umsetzung rechtlicher Vorgaben 26 Ressourcenverbrauch und Lebenszyklus copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • 27Ressourcenverbrauch und Lebenszyklus copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • Lebenszykluskosten eines Pumpensystems (Investitions- und Betriebskosten) Instandhaltung 10% Investition / Installation 5% Energie 85%Gute Amortisationschancen, da Energiekosten von weit über 80% über den gesamtenLebenszyklus! Quelle: klima:aktiv, Technischer Leitfaden , Motorensysteme 28 Ressourcenverbrauch und Lebenszyklus copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • Energieeinsparung Geschätztes Ein- sparpotential im Bereich Energie liegt aus Sicht der deutschen Firmen im Mittel bei 15% Quelle: Fraunhofer ISI, Modernisierung der Produktion 2009 29Ressourcenverbrauch und Lebenszyklus copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • Materialeinsparung Geschätztes Ein- sparpotential im Bereich Material liegt aus Sicht der deutschen Firmen im Mittel bei 7% Quelle: Fraunhofer ISI, Modernisierung der Produktion 2009 30Ressourcenverbrauch und Lebenszyklus copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • Energie- Kosten-effizienz effizienz Ressourcen - effizienz Material- effizienz 31 Ressourcenverbrauch und Lebenszyklus copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • 32Ressourcenverbrauch und Lebenszyklus copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • Mitarbeiter, Fremdfirmen INPUT Gesetze, Kundenvorschriften, wirtsch. Lage, …Energie, MedienRohstoffe, EndproduktVorprodukte EmissionenMaschinen, Anlagen Abfall, WertstoffeHilfs-, Betriebs- und AbwasserZusatzwerkstoffe ……. zufr. Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten, … OUTPUT 33 Ressourcenverbrauch und Lebenszyklus copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • Energie Endprodukt Medien Abfall / Wertstoffe Material Abwasser / Hilfsstoffe Emissionen Energie Energie End- Endprodukt produkt Medien Medien Abfall / Wertstoffe Material Abwasser / Abfall / Hilfsstoffe Emissionen Wertstoffe Material Energie Abwasser / Endprodukt EmissionenHilfsstoffe Medien Abfall / Wertstoffe Material Abwasser / Emissionen Hilfsstoffe 34 Ressourcenverbrauch und Lebenszyklus copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • 3 Schritte zur erfolgreichen Implementierung einer ressourcenschonenden Produktion1. „Stoffflüsse“ im Unternehmen darstellen  Materialstrom => Arbeitspläne, ERP-System  Hilfsstoffeinsatz => Einkauf, ERP-System  Energieverbrauch => Standort- / Abteilungs- / Prozess- bezogen 2. Auswertung und Kennzahlenbildung  Identifikation der ressourcenaufwendigen Prozesse  Bildung von verständlichen Kennzahlen 3. Maßnahmen definieren und umsetzen  Analyse der ressourcenintensiven Prozesse auf Effizienz 35 Ressourcenverbrauch und Lebenszyklus copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh
    • An Stelle von „maximalem Gewinn aus minimalem Kapital“ wird„maximaler Gewinn aus minimalen Ressourcen“ treten 36 Fazit copyright by MCP Deutschland GmbH; dankl+partner consulting gmbh