Your SlideShare is downloading. ×
Praesentationen Online Publicitas Web2com Internet Briefing 041108
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Praesentationen Online Publicitas Web2com Internet Briefing 041108

2,107
views

Published on

Published in: Business, News & Politics

0 Comments
3 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
2,107
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
36
Comments
0
Likes
3
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Internet Briefing Trends im Online-Werbemarkt Tim Dührkoop | Zürich | 4. November 2008
  • 2. • 4. November 2008, ein historischer Tag für die Online- Werbung? Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 2
  • 3. Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 3
  • 4. Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 4
  • 5. Was ist gute Werbung? Was ist eine gute Werbeidee? „Verblüffende Dramatisierung eines relevanten Kundennutzens“ Young & Rubicam Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 5
  • 6. Beispiele Online-Werbung Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 6
  • 7. Was braucht es für gute Online-Werbung? • Gute Idee • Gute Umsetzung des Werbemittels • Gute Platzierung (Media-Möglichkeiten/Media-Plan) • Gute Zielseite • Gute Aktionsmöglichkeiten auf der Zielseite • Kritische Masse • Und ausserdem: • Wissen • Willen oder Druck bei Agenturen und Werbeauftraggebern • Richtige Incentives • People Klassischer Netzwerkeffekt Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 7
  • 8. Agenda 1. Marktentwicklung Schweiz / Ausland 2. Veränderung der Mediennutzung 3. Streaming Video Ads 4. Behavioral Targeting 5. Mobile Advertising 6. What’s next? Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 8
  • 9. Das Geld fliesst im Moment noch nicht dahin, wo die Zeit der Konsumenten eingesetzt wird Werbeumsätze und eingesetzte Zeit der Konsumenten für einzelne Medien (USA, 2005) Werbeumsatz in Milliarden USD, Zeit für einzelne Medien pro Woche in Stunden 100% Internet; 12.4 90% Radio; 21.7 80% Internet; 14 Magazines; 20.7 70% 60% Radio; 5 50% Newspapers; 47.9 Magazines; 1 Newspapers; 2 40% 30% 20% TV; 14 TV; 53.9 10% 0% Advertising Revenue, billion $, 2005 Time spent per week, hours, 2005 Quellen: IAB, PriceWaterhouseCoopers, Jupiter Research, Universal McCann, Publicitas-Analyse Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 9
  • 10. Das Geld fliesst im Moment noch nicht dahin, wo die Zeit der Konsumenten eingesetzt wird Werbeumsätze und eingesetzte Zeit der Konsumenten für einzelne Medien (USA, 2005) in % 100% Internet; 7.9% 90% Radio; 13.9% 80% Internet; 38.9% Magazines; 13.2% 70% 60% Radio; 13.9% 50% Newspapers; 30.6% Magazines; 2.8% Newspapers; 5.6% 40% 30% 20% TV; 38.9% TV; 34.4% 10% 0% Geld Zeit Quellen: IAB, PriceWaterhouseCoopers, Jupiter Research, Universal McCann, Publicitas-Analyse Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 10
  • 11. Medieneinfluss während des Kaufprozesses Über 50% entscheiden im Internet über den Kauf 100% 80% Quelle: Online Publisher Association, Frames of Reference 2007, Amerika Radio 60% Zeitschriften Anteil TV Zeitungen 40% WOM Internet 20% 0% Bekanntheitsgrad Informationsbezug Entscheid über Kaufentscheid Kaufort Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 11
  • 12. Entwicklung des Medienkonsums Interaktive Medien verändern den Medienkonsum 100 80 Digital TV In Stunden pro Woche Analog TV Aussenwerbung 60 Kino Digital Radio Analog Radio Print Games 40 Mobile Internet 20 0 1900 1920 1940 1960 1980 2000 2020 Quelle: Microsoft Schätzungen Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 12
  • 13. Entwicklung der täglichen Mediennutzung Die Internetnutzung in der Schweiz steigt stark 100% 80% Zeitung Tägliche Nutzung in % SRG Fernsehen 60% Ausland Fernsehen SRG Radio Lokalradio Bücher 40% Zeitschriften Internet Quelle: gfs-Zürich Medien / Kommunikation 20% 0% 1988 1990 1993 1996 1998 2000 2002 2004 2006 Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 13
  • 14. Entwicklung der weltweiten Werbeausgaben Weltweites Wachstum für Internetwerbung 400 350 300 Zeitungen In Milliarden USD 250 Zeitschriften Radio und Plakat 200 Fernsehen Internet 150 Mobile 100 Quelle: IBM Institute for Business Value 50 0 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 Schätzungen Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 14
  • 15. Jährlicher Online Werbedruck in der Schweiz Steigender Werbedruck und tiefer Marktanteil 60 6% Werbedruck Marktanteil 50 5% Marktanteil in % 40 4% In Mio. CHF 30 3% 20 2% 10 1% 0 0% Quelle: Media Focus 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 … aber nur Display, haben wir da was vergessen? … Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 15
  • 16. Internationale Online-Marktanteile Tiefster Marktanteil in der Schweiz 10% 8% 2004 6% Marktanteile 2005 2006 4% 2% Jeweils von Januar bis Dezember Quelle: Angaben Media Focus 0% Schweizer Frankreich Gross- Niederlande Deutschland Italien Spanien britannien Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 16
  • 17. Prognose Internetwerbung in Westeuropa Überdurchschnittliche Zunahme in der Schweiz 160 140 Österreich Frankreich Deutschland Index 120 Italien Quelle: PwC, Global Entertainment and Media Outlook 2007 Schweiz Grossbritannien Total 100 80 Index Basis: Jahr 2005 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 17
  • 18. Die Vermittler und Vermarkter der Schweiz Anbieter Gründungsjahr Mitarbeiter Portfolio Vermittlung / Marktanteil Besonderes Vermarktung Publicitas 1995 20 19 Vermittlung und 25% Innovationen, Allmedia web2com Vermarktung Adlink 2000 42 150 Vermittlung und 60% Fullservice, In-Game Vermarktung Admazing 2002 12 0 Vermittlung k.A. Technologie, Präzision Uphighmedia 2003 4 4 Vermarktung k.A. Analyse, Beratung Romandie On. 1997 7 25 Vermarktung k.A. Fokus Westschweiz Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 18
  • 19. Die grössten Player im Online-Marketing Die Riesen formieren sich Anbieter Ad Technologie, Performance Marketing, Interaktives Marketing, Mediaplanung, Mobile Exchange, Ad Serving, Behavioral Targeting, Web-Design, Online- Strategie, SEM, Blogs, In-Game, Ad Network Contextuelle Werbung Werbung Einkauf Virtuelle Welten AOL Adtech, Quigo, Third Advertising.com, Tacoda Screen Lightningcast, Media AOL Media Networks Google Doubleclick, YouTube Adsense Adwords Blogger, Jaiku, Lively Microsoft MDAS, Drive PM, Avenue A Razorfish Adcenter Screen Massive, Atlas Suite Microsoft Directresponse Tonic Adecn Yahoo Yahoo Media Sales, Blue Lithium Yahoo Search Yahoo Right Media Yahoo Video Yahoo Behavioral Targeting Marketing Connected Life Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 19
  • 20. Agenda 1. Marktentwicklung Schweiz / Ausland 2. Veränderung der Mediennutzung 3. Streaming Video Ads 4. Behavioral Targeting 5. Mobile Advertising 6. What’s next? Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 20
  • 21. Die Top 10 Internet Services Internetnutzer in Tsd. Suchmaschinen Tagesaktuelle Nachrichten Adress- und Telefonverzeichnisse Streaming (online Radio / TV) Blogs, Foren, Communities Veranstaltungshinweise Online Games Börseninformationen Stellenangebote Quelle: NET-Metrix-Profile 2008-1 Immobilienangebote Basis: 4'571'000 Personen 0 500 1'000 1'500 2'000 2'500 3'000 3'500 Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 21
  • 22. Top 10 Schweizer-Sites nach Unique User pro Woche Unique User pro Woche in Tsd. Bluewin Search 20 Minuten Blick SF NZZ Tagesanzeiger Homegate Tsr Quelle: NET-Metrix-Profile 2008-1 Comparis Basis: 4'571'000 Personen 0 200 400 600 800 1'000 1'200 Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 22
  • 23. Die neue Typologie der Mediennutzer Neue Medien Anspruchsvolle Virtuelle Switcher Hoher Anspruch an Qualität Tiefer Anspruch an Qualität Selektivnutzer Treue Qualitäts-Medien- Gratismedien-Konsumenten Konsumente Traditionelle Medien Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 23
  • 24. Die Nutzung des neuen Webs Von der passiven zur aktiven Internetnutzung Gestaltend Web 2.0 Kommunikation Kommunikation Individuelle Öffentliche Web 1.0 Betrachtend Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 24
  • 25. Aktivitäten auf Social-Media-Plattformen Anteil Videos anschauen Blogs lesen Persönliche Blogs lesen Quelle: Universal McCann, Social Media Tracker Wave 3 2007, Amerika Fotosite besuchen Profil pflegen Blogeintrag kommentieren Fotos hochladen Podcasts herunterladen 0% 20% 40% 60% 80% 100% Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 25
  • 26. Werbeangebote von Web 2.0 Plattformen Neue Regeln in Web-Communities MySpace StudiVZ YouTube Display-Werbung, Profilseiten Display-Werbung, Targeting, Branded-Channels, Textwerbung Streaming Video Ads Facebook Blogbar Xing Display-Werbung, Widgets Corporate Blogging Display-Werbung, Targeting, Newsletter Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 26
  • 27. Paradigmenwechsel im Marketing Das Web 2.0 verändert die Marketing-Welt Von: Zu: ► Marketing-Diktatur ► Marketing-Demokratie ► Geld ► Stärke der Botschaft ► Fokus auf Einzelpersonen ► Fokus auf Gruppen und deren Interaktion ► Konsumenten Psychologie ► Konsumenten Soziologie ► Aufmerksamkeit hängt vom Budget ab ► Aufmerksamkeit hängt von der Idee ab ► Meinen, die Marke gehört mir ► Akzeptieren, dass die Marke der Zielgruppe gehört ► Zuschauen und abwarten ► Starten und mitgestalten ►Aufmerksamkeit in der Zielgruppe ►Winner takes all kaufen, in genau dosierten Mengen ►Loser gets nothing Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 27
  • 28. Werbeausgaben im Web 2.0 Das quot;neue Webquot; ist auf dem Vormarsch 3'000 Ausserhalb von Amerika Amerika 2'500 2'000 In Mio. USD 1'500 1'000 500 0 2006 2007 2010 Quelle: eMarketer Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 28
  • 29. Agenda 1. Marktentwicklung Schweiz / Ausland 2. Veränderung der Mediennutzung 3. Streaming Video Ads 4. Behavioral Targeting 5. Mobile Advertising 6. What’s next? Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 29
  • 30. Gliederung der Streaming Video Angebote Live Live User Live TV Generated Video User Generated Kommerziell Web TV User G. Portale Web TV Portale Corporate TV On Demand Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 30
  • 31. Beliebteste gestreamte Inhalte Nachrichten: 49% Musik: 47% Film Trailer: 33% TV-Shows: 26% Quelle: InsightExpress for Advertising 2007, Amerika User Videos: 21% Filme: 20% Sport Clips: 11% Basis: Personen über 18 Jahre, Anteile Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 31
  • 32. Streaming Video Ads Werbemarktentwicklung in Amerika 15% Marktanteil von Online-Video-Werbung 10% 5% Quelle: www.emarketer.com 2006, Amerika Basis: Total Online-Werbeausgaben 0% 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 32
  • 33. Streaming Video Ads In-Stream Pre-Roll Mid-Roll Post-Roll Floating Ad Rectangle Monsterboard In-Page In-Text Channel-Switch Clickable Special … Balance zwischen Aufmerksamkeit und Stören, Sound-Problematik, richtige Länge, Produktionsbudgets … Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 33
  • 34. Erfolgreiche Virale Kampagnen Beispiel Logitech Harmony: Virale Kampagne mit Clip und Game H2O Media hat parallel zur Fußball-WM-Kampagne 'One shot - full entertainment' für Logitechs universelle Fernbedienung 'Logitech Harmony Universal Remote' eine virale Kampagne gestartet. Die umfasste ein 'Talk-to-the-site-Game' und einen viralen Clip - laut H2O Media das quot;Abgefahrenste, was man zum Thema Fernbedienung bisher sehen konntequot;: Hornbach: Inhalt: Der virtuelle Stuntman Ron Hammer springt mit seinem Motorrad über einen Hornbach- Baumarkt, verunglückt, taucht aber unversehrt wieder auf. Message: quot;Für manche zu groß. Für Heimwerker genau richtigquot;. Agentur: Heimat (klass. Kampagne), Crossmedia (Online-Planung) Ergebnis: 75 Millionen nachweisbare Kontakte übers Internet, 2,6 Millionen Nutzer haben Spot in Videomails oder auf viralen Portalen gesehen. Dove: Inhalt: Eine junge Frau wird zum Topmodel getrimmt, inklusive Fotoretuschierung. Message: Unsere Wahrnehmung von Schönheit ist verzerrt. Agentur: Ogilvy & Mather Ergebnis: YouTube: über 2 Millionen Views, 21 Millionen Viewers allein in den USA (internationale Kampagne). Sixt: Inhalt: In dem Spot quot;Verdammt ich hab nixquot; wirbt Ex-Schlagerstar Matthias Reim selbstironisch für Sixt. Message: Auch wenn man pleite ist, kann man es sich leisten, Cabrio zu fahren. Agentur: Jung von Matt/Elbe Ergebnis: YouTube: 226.000 Views, MyVideo: 25.000 Views, Clipfish 10.000 Views. Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 34
  • 35. Case Study: Doritos quot;Crash the Super Bowlquot; Statistik Kampagne 1'100 Filme 2'149'762 Streams 14'775 Kommentare 5'000'000 Medienerwähnungen Statistik Siegervideo $ 12.79 Budget 5 Personen Crew 4 Tage Produktionszeit 22 Jahre und jünger Alter der Crew Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 35
  • 36. Durchschnittliche Klick-Raten nach Werbeformat Klick-Raten Video Ads Pop-ups / Layer Medium Rectangle Fullsize Wide Skyscraper Leaderboard Skyscraper Button Quelle: AdTech 2004-2007 0% 1% 2% 3% 4% 5% Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 36
  • 37. Werbeakzeptanz von Streaming Video Ads Streaming Video Ads werden akzeptiert 100% Keine Antwort 80% Quelle: SevenOne Media Integrated and Interactive Media Research, Deutschland Sehr störend Etwas störend 60% Neutral Anteil In Ordnung 40% Völlig in Ordnung 20% 0% Werbeakzeptanz Video Ads n = 2'087 Personen Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 37
  • 38. Agenda 1. Marktentwicklung Schweiz / Ausland 2. Veränderung der Mediennutzung 3. Streaming Video Ads 4. Behavioral Targeting 5. Mobile Advertising 6. What’s next? Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 38
  • 39. Erstausgabe: Stockholm 1941 … Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 39
  • 40. Begriffsdefinition: Behavioral Targeting • Ausstreuung von Online-Werbung nach bestimmten Interessensgebieten • Behavioral Targeting ist eine Technik, die bei Nutzern Werbung basierend auf deren Surfverhalten der Vergangenheit platziert. • Werbung wird unabhängig vom Umfeld, auf dem sich der User befindet, ausgeliefert (Gegenteil: Contextual Targeting) • Surfverhalten des Users (resp. Clients) dient als Grundlage • Mittels Cookies wird der User einer Interessenskategorie zugewiesen • Die Segmentierung erfolgt dynamisch (und zu 100% anonymisiert) Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 40
  • 41. Targeting-Möglichkeiten Technisches Targeting Bandbreite Browsertyp Nutzungszeit User Regionales Targeting Kantone Grossstädte Soziodemographisches Targeting Alter Geschlecht Behavioral Targeting Website-Besuche Web-Einkäufe Klicks auf Werbemittel usw. Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 41
  • 42. Die effektivsten Targeting-Möglichkeiten Behavioral Targeting ist am effektivsten Anteil aller Nennungen Behavioral Demographisch Contextual Quelle: AAF Survey 2006 (Expertenbefragung), Amerika Geographisch Andere 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 42
  • 43. Funktionsweise von Behavioral Targeting Behavioral technolgy provider 3. Übermitteln der Site festgehaltenen Daten 4. Integration der Zielgruppeninformation als 1. Definition der buchbares Kriterium Segmente (Segmente) 2. Festhalten des Surf- verhaltens Ad-Server User 5. Buchung der Kampagne auf die Zielgruppe (Segmente) Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 43
  • 44. Werbemarktentwicklung in Amerika USD 2 Mia. für Behavioral Targeting 2'500 10% Umsätze Behavioral Targeting Anteil an Online-Werbeausgaben 2'000 8% In Mio. USD 1'500 6% Anteil 1'000 4% 500 2% Quelle: eMarketer, Amerika 0 0% 2003 2004 2005 2006 2007 2008 Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 44
  • 45. Einsatz von Behavioral Targeting bei Kampagnen Erst ein kleiner Anteil setzt BT regelmässig ein 1.6% 3.3% 19.7% 26.2% Bei keiner Kampagne Bei ca. 25% aller Kampagnen Bei ca. 50% aller Kampagnen Bei ca. 75% aller Kampagnen Bei allen Kampagnen Quelle: Ad Pepper Media 2007, Deutschland 49.2% Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 45
  • 46. Verbesserungen bei Behavioral Targeting 14.8% 32.8% Preis: zu teuer 14.8% Technik: zu schlechte Ergebnisse Technik: zu kompliziert Gar nichts Ich weiss nicht Quelle: Ad Pepper Media 2007, Deutschland 9.8% 27.9% Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 46
  • 47. Bewertung Behavioral Targeting Behavioral Targeting generiert Win-Win-Situationen Vorteile • Nutzer: Relevantere Werbung, Interessantere Angebote • Werbetreibende: Bessere Response & Awareness, höhere Werbeerinnerung, ROI und Klickraten • Vermarkter: Hohe Auslastung in Umfeldern, bessere Monetisierung • Agentur: Minimierung der Streuverluste, einfache Planung auf Zielgruppen, Optimierungs-Möglichkeiten durch Analyse der User- Reaktionen • Website: Zusätzliche Werbeschaltungen (unabhängig von thematischer Zugehörigkeit), höherer TKP durch höhere Effizienz und Effektivität, detaillierte Auswertungsmöglichkeiten Probleme • Techie-Lösung: Versteht Herr Werber das? (Gegentrend: Fixplatzierungen) • Datenschutz • Kritische Masse, vor allem in der Schweiz Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 47
  • 48. Agenda 1. Marktentwicklung Schweiz / Ausland 2. Veränderung der Mediennutzung 3. Streaming Video Ads 4. Behavioral Targeting 5. Mobile Advertising 6. What’s next? Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 48
  • 49. Entwicklung der Datentransfer-Geschwindigkeiten ADSL-Geschwindigkeiten schon heute möglich HSCSD 3 G Standards EDGE UMTS GPRS Enhanced Data Universal Mobile High Speed Circuit General Packet Rates Telecommunication Switched Data Radio Service 256 KBit / s s System 57.6 kBit / s 53.6 kBit / s 384 KBit / s GSM-Standards CSD HSDPA Circuit Switched High Speed Downlink Data Packet Access 9.6 kBit / s 1.8 MBit / s Basis Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 49
  • 50. Aktivitäten der Internetnutzung Kurz-Informationen werden übers Handy abgerufen Anteil aller Handy-Internetnutzer Lokale und nationale Nachrichten Wetter Produktinformationen Technologie-Nachrichten Nur Handy Lifestyle Internationale Nachrichten Nur PC Quelle: OPA Going Mobile 2007, weltweit (exkl. Schweiz) Gesundheitsinformationen Beide Sportinformationen Unterhaltungsnachrichten Wirtschafts- und Finanzinformationen Basis: Handy-Internetnutzer Börsenkurse 0% 20% 40% 60% 80% 100% Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 50
  • 51. Prognose der Mobile Marketing Spendings Mobile Advertising im Jahr 2010 auf Online-Niveau 1'800 Mobile Advertising Mobile Permission Marketing Mobile Direct Response Marketing 1'500 1'200 In Mio. EUR Quelle: BVDW, Jupiter, Visiongain (Schätzungen), Deutschland 900 600 300 0 2005 2006 2007 2008 2009 2010 Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 51
  • 52. Die Bannerformate im Detail Name Spezifikationen Beispiel X-Large Image Banner • 305 x 64 Pixel • <3k • Statisch • .gif, .png oder .jpg Large Image Banner • 215 x 34 Pixel • <2k • Statisch • .gif, .png oder .jpg Medium Image Banner • 167 x 30 Pixel • <2k • Statisch • .gif, .png oder .jpg Small Image Banner • 112 x 20 Pixel • <1k Quelle: Mobile Marketing Association • Statisch • .gif, .png oder .jpg Textlink unterhalb des Banners • 16-24 Zeichen Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 52
  • 53. Nutzung « früher » Technologien nimmt bereits wieder ab Quelle: Jupiter Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 53
  • 54. Chancen und Risiken Chancen Risiken • Fallende Datenkosten • Stark verzettelter Markt • Penetration von geeigneten • Imageproblem (Erotik, Handsets (3G, grosse Klingeltöne) Displays, Touch) • Datenkosten immer noch • Cool-Faktor (iPhone) hoch (vor allem in der • Killer-Applikation Location Wahrnehmung der Based Services Konsumenten: Einmal aus • Konsolidierung bei Handset- Versehen vodafone live-Knopf Plattformen gedrückt = 1 Fr.) • Kritische Masse • Handset-Zoo • Operator als Gatekeeper • Aufschwung in der Rezession Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 54
  • 55. Agenda 1. Marktentwicklung Schweiz / Ausland 2. Veränderung der Mediennutzung 3. Streaming Video Ads 4. Behavioral Targeting 5. Mobile Advertising 6. What’s next? Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 55
  • 56. Instrumente und Formate der Onlinewerbung Response Klicks, Leads, Order Markenkommunikation Branding Buchung CPX oder Low CPM CPM Einkaufsmodell Networks E-Mail Premium Viral SEM Bartering In Game Instrumente Affiliate Standard-Formate Rich Media oder Specials Formate Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 56
  • 57. Online-Branding Profile (Behavioral Targeting) Targeting: Verhalten Platzierung: A-,B-Websites Demographic Targeting Targeting: Sozio, Interesse, Time, Geo Platzierung: A-,B-Websites Reach (Netzwerke) Targeting: Reach, Target und Brand Platzierung: A-,B-Websites Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 57
  • 58. Online-Branding: Beispiel 0% 40% 60% Profile Profile Profile 30% 40% 30% Demographic Demographic Demographic 70% 20% 10% Reach Reach Reach z.B. 14 - 49J. z.B. Frauen z.B. Golferinnen Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 58
  • 59. Werbeausgaben nach Online-Disziplinen Streamig Video Ads und Rich Media wachsen stark 60'000 E-Mail Sponsoring Rich media 40'000 Lead generation In Mio. USD Video Classifieds Display Suchmaschinen 20'000 Quelle: eMarketer, Amerika 0 2008 2009 2010 2011 2012 2013 Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 59
  • 60. Häufigste Online-Werbeformen: Preise werden unter Druck kommen • Leaderboard 728 x 90 Pixels CHF 40.- bis CHF 110.- • Fullbanner 468 x 60 Pixel CHF 20.- bis CHF 70.- • Skycraper 120 x 600 Pixels CHF 40.- bis CHF 110.- • Rectangle 300 x 250 Pixels CHF 40.- bis CHF 110.- Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 60
  • 61. Was braucht es für gute Online-Werbung? • Gute Idee • Gute Umsetzung des Werbemittels • Gute Platzierung (Media-Möglichkeiten/Media-Plan) • Gute Zielseite • Gute Aktionsmöglichkeiten auf der Zielseite • Kritische Masse • Und ausserdem: • Wissen • Willen oder Druck bei Agenturen und Werbeauftraggebern • Richtige Incentives • People Klassischer Netzwerkeffekt Präsentation Internet Briefing | 10. November 2008 | 61
  • 62. Besten Dank. Publicitas web2com Mürtschenstrasse 39 Postfach CH-8010 Zürich Tel. +41 44 250 31 91 Fax +41 44 250 31 93 www.publicitas.ch/web2com Tim Dührkoop Leiter Electronic & Interactive Dir. +41 44 250 34 14 tim.duehrkoop@publicitas.com