• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Daimler Buses im Überblick. Ausgabe 2013.
 

Daimler Buses im Überblick. Ausgabe 2013.

on

  • 1,543 views

 

Statistics

Views

Total Views
1,543
Views on SlideShare
1,543
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
3
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Daimler Buses im Überblick. Ausgabe 2013. Daimler Buses im Überblick. Ausgabe 2013. Document Transcript

    • Daimler Buses im Überblick.Ausgabe 2013.
    • Daimler im Überblick Die MarkenInhalt. 2012 war ein Jahr, das die gesamte Busindustrie vor große Herausforde- rungen gestellt hat. In Europa verzeichnete der Markt das niedrigste Niveau seit 20 Jahren, in Lateinamerika ließ die Euro V-Einführung die Märkte schrumpfen, und Wechselkurseffekte erschwerten darüber Shaping Future Transportation hinaus unser Geschäft. Wir bei Daimler Buses haben diese Heraus-Daimler im Überblick 2 forderungen angenommen: Mit unserer Wachstums- und Effizienz- initiative GLOBE2013 haben wir uns fit für die Zukunft gemacht. DieLeitungsteam von Daimler Buses 4 Neuordnung unseres Vertriebs mit einer weltweit dezidierten Markt- und einer internationalen Großflottenbetreuung sowie einer eigenenDaimler Buses in Zahlen 6 Vertriebsorganisation für Deutschland sind Beispiele für konkrete Maßnahmen. Wir sind damit in der Lage, noch stärker als bisher dieDie Marken von Daimler Buses 8 Bedürfnisse und Wünsche unserer Kunden wie auch die gestiegenen Anforderungen an eine nachhaltige Ausrichtung der Mobilität zu HöhepunkteShaping Future Transportation: CleanDrive Technologies 12 bedienen. Aber vor allem setzen wir auf unsere Produkte. Erneut haben wir hohe 2012Shaping Future Transportation: SafeDrive Technologies 14 Summen in Forschung und Entwicklung investiert. Dass Fahrspaß und -komfort bei einer Verringerung der Verbrauchswerte und gleich-Höhepunkte 2012 16 zeitiger Reduzierung der Abgaswerte nicht im Gegensatz stehen, spiegelt unser gesamtes Produktportfolio wider. Die Auszeichnung Hauptproduktions-Hauptstandorte von Daimler Buses 18 unseres neuen Mercedes-Benz Citaro als erster Serien-Linienbus in der Euro VI-Version „Bus of the Year 2013“ bestätigt dies. Bei denProduktprogramm von Daimler Buses 24 standorte Reisebussen wird unsere Setra ComfortClass 500, das weltweit erste komplett unter Euro VI-Anforderungen entwickelte Reisebuskonzept,Pressekontakte von Daimler Buses 34 durch die TopClass 500 im Premiumsegment ergänzt. Ganz nach dem Motto: Komfort, Sicherheit und Effizienz bei den VerbrauchswertenDaimler-Marken-Portfolio 36 kennen keine Grenzen. Weitere Euro VI-Modelle in Europa folgen. Als erster Hersteller können wir damit unser gesamtes Sortiment in der Produktportfolio ab dem Jahr 2014 verbindlichen Abgasnorm Euro VI anbieten. Neue Produkte aus der Mercedes-Benz Chassis-Familie führen wir in den internationalen Märkten ein. Sie sehen: Unsere Produkte setzen Maßstäbe in Qualität, Design, Umweltfreundlichkeit und Wirtschaftlichkeit. Damit gestalten wir den Personentransport aktiv und vor allem nachhaltig mit. Für die Zukunft sind wir gut gerüstet. Pressekontakte Hartmut Schick Head of Daimler Buses & CEO EvoBus GmbHStand der Broschüre | April 2013 |1
    • Daimler im ÜberblickDaimler im Überblick. Werte in Millionen EUR 2012 2011 EBIT 8.615 8.755 Wertbeitrag (Value Added) 4.185 3.726 Konzernergebnis 6.495 6.029 Ergebnis je Aktie (in EUR) 5,71 5,32 Sachinvestitionen 4.827 4.158 Forschungs- und Entwicklungsleistungen 5.644 5.634Die Daimler AG ist eines der erfolgreichsten Automobilunternehmender Welt. Mit den Geschäftsfeldern Mercedes-Benz Cars, DaimlerTrucks, Mercedes-Benz Vans, Daimler Buses und Daimler Financial Werte in Millionen EURServices gehört der Fahrzeughersteller zu den größten Anbietern von 2012 2011Premium-Pkw und ist der größte weltweit aufgestellte Nutzfahrzeug-Hersteller. Daimler Financial Services bietet Finanzierung, Leasing, Umsatz 114.297 106.540Flottenmanagement, Versicherungen und innovative Mobilitätsdienst- Westeuropa 39.377 39.387leistungen an. davon Deutschland 19.722 19.753 NAFTA 31.914 26.026Die Firmengründer Gottlieb Daimler und Carl Benz haben mit der davon USA 27.233 22.222Erfindung des Automobils im Jahr 1886 Geschichte geschrieben. Als Asien 25.126 22.643Pionier des Automobilbaus gestaltet Daimler auch heute die Zukunft davon China 10.782 11.093der Mobilität: Das Unternehmen setzt dabei auf innovative und grüne Übrige Märkte 17.880 18.484Technologien sowie auf sichere und hochwertige Fahrzeuge, diefaszinieren und begeistern. Daimler investiert seit Jahren konsequent Nach Geschäftsfeldernin die Entwicklung alternativer Antriebe mit dem Ziel, langfristig das Mercedes-Benz Cars 61.660 57.410emissionsfreie Fahren zu ermöglichen. Neben Hybridfahrzeugen bietet Daimler Trucks 31.389 28.751Daimler dadurch die breiteste Palette an lokal emissionsfreien Elektro- Mercedes-Benz Vans 9.070 9.179fahrzeugen mit Batterie und Brennstoffzelle. Denn Daimler betrachtet es Daimler Buses 3.929 4.418als Anspruch und Verpflichtung, seiner Verantwortung für Gesellschaft Daimler Financial Services 13.550 12.080und Umwelt gerecht zu werden.Daimler vertreibt seine Fahrzeuge und Dienstleistungen in nahezu Beschäftigte (31.12.)allen Ländern der Welt und hat Produktionsstätten auf fünf Kontinenten. 2012 2011Zum heutigen Markenportfolio zählen neben Mercedes-Benz, der wert-vollsten Premium-Automobilmarke der Welt, die Marken smart, Freight- Insgesamt 275.087 271.370liner, Western Star, BharatBenz, Fuso, Setra und Thomas Built Buses. Deutschland 166.363 167.684Das Unternehmen ist an den Börsen Frankfurt und Stuttgart notiert USA 21.720 20.702(Börsenkürzel DAI). Im Jahr 2012 setzte der Konzern mit 275.000 Mit- Andere Länder 87.004 82.984arbeitern 2,2 Mio. Fahrzeuge ab. Der Umsatz lag bei 114,3 Mrd. €.Das EBIT betrug 8,6 Mrd. €. Nach Geschäftsfeldern Mercedes-Benz Cars 98.020 99.091 Daimler Trucks 80.519 77.295 Mercedes-Benz Vans 14.916 14.889 Daimler Buses 16.901 17.495 Vertrieb Fahrzeuge 50.683 49.699 Daimler Financial Services 7.779 7.0652| |3
    • Leitungsteam vonLeitungsteam von Daimler Buses. Daimler BusesDaimler Buses Board (weltweite Verantwortung)Hartmut Schick Gustav Tuschen Wolfgang Hänle Dr. Holger Steindorf Steffen Hoffmann Thomas Schulz Till OberwörderHead of Head of Product Head of Production Head of Production Head of Finance & Head of Human Head of Marketing,Daimler Buses & Engineering bis 31. Mai 2013 ab 1. Juni 2013 Controlling Resources & Sales & After SalesCEO EvoBus GmbH ab 1. Juli 2013 OrganizationRegionale VerantwortungRainer Genes Harald Hauke Ricardo José Markus VillingerHead of Head of Daimler Da Silva Head of DaimlerMercedes-Benz Türk Buses Mexico Head of Daimler Buses India Buses Latin America4| |5
    • Daimler Buses in Zahlen. Daimler Buses in Zahlen Werte in Millionen EUR 2012 2011 2010 Mitarbeiter nach Regionen 2012 2011 2010 EBIT -232 162 215 Gesamt 16.901 17.495 17.134 Umsatz 3.929 4.418 4.558 Sachinvestitionen 82 103 95 Europa 14.752 14.798 14.566 Forschungs- und Entwicklungsleistungen 223 225 223 davon Deutschland 8.126 8.320 8.338 Absatz (Einheiten) 32.088 39.741 39.118 davon Türkei 4.117 3.888 3.623 Nordamerika 660 1.386 1.346 davon USA und Kanada 272 1.024 999 davon Mexiko 388 362 347 Lateinamerika 1.482 1.311 1.222 Werte in Einheiten Werte in Einheiten Absatz Omnibusse > 3,5 Tonnen zGG Marktvolumina und Marktanteile Omnibusse > 8 Tonnen zGG nach Regionen nach Regionen 2012 2011 2010 2012 2011 2010 Gesamt 32.088 39.741 39.118 Europa 35.603 37.737 33.437 Europa (inkl. Türkei) 7.542 7.526 8.430 Marktanteil 22 % 21 % 25 % Westeuropa 5.851 5.943 7.028 Westeuropa 21.624 23.841 23.708 davon Deutschland 2.039 2.214 2.635 Marktanteil 28 % 27 % 29 % Osteuropa (inkl. Türkei) 1.691 1.583 1.402 davon Deutschland 4.290 4.381 4.447 davon Türkei 1.087 1.147 738 Marktanteil 49 % 50 % 56 % Nordamerika 466 567 820 Osteuropa (ohne Türkei) 11.829 11.639 8.204 Mexiko 3.477 3.475 3.058 Marktanteil 5% 4% 9% Lateinamerika 17.800 24.998 23.157 Türkei 2.150 2.257 1.525 Asien 1.886 1.667 1.462 Marktanteil 52 % 51 % 49 % Afrika 801 1.262 1.806 Australien/Südpazifik 116 196 327 USA und Kanada 7.340 7.635 8.089 Marktanteil 6% 7% 10 % Absatz Minibusse Gesamt 1.021 988 1.015 Mexiko 7.270 7.073 5.709 Marktanteil 48 % 49 % 54 % Lateinamerika 45.068 53.308 46.802 Marktanteil 43 % 41 % 49 %6| |7
    • Die Marken.Daimler Buses. Die Marken |9
    • Die Marken » Mercedes-Benz » OMNIplus Mercedes-Benz steht für Vertrauen und Sicherheit und bietet OMNIplus ist die Dienstleistungsmarke für Mercedes-Benz und als Technologieführer mit Full-Line-Kompetenz eine vollständige Setra Omnibusse und steht für einen überlegenen, umfassenden Omnibus-Produktpalette. Diese umfasst Stadt-, Überland- und und omnibusspezifischen Service weltweit. Reisebusse ebenso wie Minibusse und Fahrgestelle. Alle Fahrzeuge stehen für Premiumqualität, sehr gute Wirtschaftlichkeit und Hinter der Marke stehen Spezialisten mit Leidenschaft für den höchste Sicherheitsstandards. Omnibus sowie kundenorientierte Angebote und Leistungen, die in dem dichtesten busspezifischen Servicenetz in Europa erbracht Zusätzlich verfügen Mercedes-Benz Omnibusse über ein umfas- werden. Egal, ob unsere Omnibuskunden zu Hause oder unterwegs sendes und omnibusspezifisches Serviceangebot unter OMNIplus. sind. OMNIplus ist immer an ihrer Seite. Mit der globalen Vertriebsstruktur werden alle Omnibuskunden Mit über 600 Servicestützpunkten, klassifiziert nach BusWorld, lösungsorientiert und verantwortungsvoll betreut. So wird durch das BusPort und BusPoint, werden die Kunden kompetent betreut und Zusammenspiel aller Leistungen die hohe Wertschätzung der Marke begleitet, damit sie sich ganz auf ihr eigentliches Geschäft, die Mercedes-Benz erreicht. sichere Beförderung von Menschen, konzentrieren können. » Setra Setra steht für Partnerschaft sowie Leidenschaft und erfüllt als führender Premiumanbieter von Omnibussen höchste Ansprüche an Komfort, Individualität sowie Qualität. Setra setzt Akzente in Technik, Ausstattung und Design. Setra bietet mit hoher Flexibilität individuelle Produkte, die eine echte Wertanlage sowie Lösungen für alle Kundenwünsche darstellen. Höchste Sicherheitsstandards, Wirtschaftlichkeit und das umfassende und omnibusspezifische Serviceangebot unter OMNIplus sind bei Setra selbstverständlich. Die Marke Setra besticht darüber hinaus durch eine ausgeprägte Kundenkenntnis sowie persönliche und engagierte Kundenbetreuung.10 | | 11
    • Engagement weiter ausbauenCleanDrive.Shaping Future Transportation. CleanDrive. Shaping Future Transportation. Bis Ende 2012 lieferte Daimler Buses insgesamt 62 Mercedes-Benz A Daimler Initiative. Citaro G BlueTec Hybrid Gelenkbusse aus. Die Hybridbusse kommen im regulären Linienverkehr zum Einsatz. Die Fahrzeuge fahren unter anderem in Hamburg, Krefeld, Mülheim/Ruhr, Stuttgart, Rotterdam und Mailand. Der Citaro G BlueTec Hybrid ist der bislang einzige Hybridbus, der längere Streckenanteile rein elektrisch ohne Diesel- motor fahren kann. Lokal ohne Emissionen und höchst wirtschaftlich setzt sich der Mercedes-Benz Citaro FuelCELL-Hybrid an die Spitze der nachhalti- Shaping Future Transportation gen Mobilität. Die Hamburger Hochbahn AG (HH) hat im Rahmen des Mit Hochdruck treiben Daimler Trucks und Daimler Buses eine spür- deutschen Förderprojekts „NaBuZ demo“ (Nachhaltiges Bussystem bare Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs, des CO2-Ausstoßes sowie der Zukunft – Demonstration) vier Mercedes-Benz Citaro FuelCELL- der Abgasemissionen voran. Dieses Engagement bündelt der welt- Hybrid angeschafft. Weitere fünf Fahrzeuge wurden im Mai 2012 an weit führende Nutzfahrzeughersteller in der globalen Initiative „Sha- die PostAuto Schweiz AG ausgeliefert. Diese werden im öffentlichen ping Future Transportation“. Hierin sind die Marken Mercedes-Benz, Nahverkehr des Kantons Aargau eingesetzt. Verglichen mit den Brenn- Shaping Future Transportation Setra, Freightliner, Fuso, Thomas Built Buses, Western Star und stoffzellen-Omnibussen, die seit 2003 in Hamburg in der Erprobung BharatBenz aktiv eingebunden. waren, hat der Citaro FuelCELL-Hybrid wesentliche Neuerungen auf- Daimlers Weg führt von sauberen konventionellen Kraftstoffen, wie zubieten: Hybridisierung mit Energierückgewinnung und Speicherung Benzin oder Diesel, über Erdgas- und Hybridantriebe bis hin zu Wasser- in Lithium-Ionen-Batterien, leistungsstarke Elektromotoren mit 120 kW stoff für Fahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Derzeit befinden sich Dauerleistung in den Radnaben, elektrifizierte Nebenaggregate und weltweit mehr als 880.000 Nutzfahrzeuge von Daimler mit SCR-Tech- weiterentwickelte Brennstoffzellen. Diese erreichen eine auf mindes- nologie im Einsatz. Anlässlich der IAA Nutzfahrzeuge 2012 in Hanno- tens sechs Jahre oder 12.000 Betriebsstunden vergrößerte Dauer- ver feierte die neue Setra ComfortClass BlueTec6 ihre Weltpremiere. haltbarkeit. Ebenso wie die Mercedes-Benz Reise- und Linienbusse vom Typ Dank der verbesserten Brennstoffzellenkomponenten und der Hybri- Travego und Citaro erfüllt sie bereits heute die ab Januar 2014 ver- disierung mit Lithium-Ionen-Batterien spart der neue Citaro FuelCELL- bindlich vorgeschriebene Euro VI-Norm. Mit einer komplett neuen Hybrid im Vergleich zur Vorgängergeneration fast 50 Prozent Wasser- Motor-Generation und der aufwendigen Abgasreinigung sind die stoff. Emissionen an der Grenze der Nachweisbarkeit und damit ein weiterer Einen weiteren Beitrag zu „Shaping Future Transportation“ stellt Schritt in der Fortentwicklung der Dieseltechnologie. das innovative Verkehrssystem „Bus Rapid Transit“ (BRT) dar. Hierbei Stichwort Kraftstoffeffizienz: Beim Sparen hilft zudem das innovative operieren Busse auf separaten, bevorrechtigten Fahrspuren, was einen 24-Volt-Rekuperationsmodul im neuen Mercedes-Benz Citaro BlueTec6. schnellen und effizienten Transport von großen Passagierzahlen Strom, den die Lichtmaschine in der Schubphase produziert, wird ermöglicht. BRT bringt so kostengünstig eine optimale Nutzung der in Doppelschichtkondensatoren gespeichert und in der Zugphase des Verkehrsfläche sowie eine deutliche Reduzierung der Emissionen Busses zur Energieversorgung genutzt. pro Passagier-Kilometer mit sich. Bei den „grünen Nutzfahrzeugen“ ist Daimler Weltmarktführer – in Summe wurden bis Ende 2012 rund 18.000 Fahrzeuge mit alter- nativen Antriebskonzepten an Kunden ausgeliefert.1) Eine Schlüsselfunktion nehmen dabei die Hybrid-Techniken ein, die je nach Einsatzart eine Dieselersparnis um bis zu ein Drittel mit sich bringen. Das Hybrid-Produktportfolio von Daimler Trucks und Daimler Buses ist weltweit einmalig: Es reicht von Fahrzeugen der Marken Fuso über Freightliner bis hin zu Hybrid-Nutzfahrzeugen mit Mercedes-Stern. 1) Angesichts der Produktionseinstellung von Stadtbussen in Nordamerika im Jahre 2012 wurden die Hybridbusse von Orion in der Berechnung nicht mehr mit berücksichtigt.12 | | 13
    • Neben der Einführung der verschiedenen aktiven AssistenzsystemeSafeDrive.Shaping Future Transportation. wie dem Elektronischen Stabilitäts-Programm (ESP), Spurassistenten (SPA), Dauerbremslimiter (DBL), Bremsassistenten (BA) und dem Abstandsregeltempomat (ART) unterstreicht der „Active Brake Assist“ die Technologieführerschaft von Daimler im Bereich der aktiven Sicherheit. Mit dem Attention Assist (ATAS) kommt seit 2012 ein wahres Sicher- heitsfeature in der Setra Comfort-Class zum Einsatz. Das System ruft anhand bestimmter Kriterien, wie Lenkbewegungen und Brems- Vorreiter bei aktiver und passiver Sicherheit aktivitäten, Betätigungen des Fahrtrichtungsanzeigers, Fahrzeug- Entwicklungen von Daimler sind seit mehr als 50 Jahren wegweisend geschwindigkeit und der Tageszeit permanent Informationen über die bei der Fahrzeugsicherheit. Dabei unterscheidet man zwischen Kondition des Fahrers ab. aktiven und passiven Sicherheitselementen. Aus der Korrelation der gewonnenen Daten und des adaptierten Fahrerprofils schließt der Attention Assist auf die Reaktionsfähigkeit, Ein Beispiel für aktive Sicherheit ist der vielfach prämierte Notbrems- beziehungsweise den Müdigkeitsgrad des Chauffeurs. Ist ein definier- Shaping Future Transportation Assistent „Active Brake Assist”(ABA). Der Active Brake Assist hat ter Modellwert überschritten, löst ein elektronisches Signal – unbe- 2007 die Palette hocheffizienter Assistenzsysteme zur aktiven merkt von den Passagieren – eine Vibration des Fahrersitzes aus. Vermeidung von Unfällen erweitert. Das System greift immer dann ein, wenn die akute Gefahr eines Auffahrunfalls auf ein langsamer Auch beim Thema der passiven Sicherheit gibt Daimler den Ton an. vorausfahrendes Fahrzeug besteht und der Fahrer nicht reagiert. Der Mit dem Front Collision Guard (FCG) wurde in 2007 ein Meilenstein Assistent leitet dann, nach mehreren abgestuften Warnhinweisen, für passive Sicherheit bei Bussen gesetzt. Das System steht für ein automatisch die Vollbremsung ein und hilft somit aktiv Auffahrunfälle Höchstmaß an Schutz für Fahrer und Fahrgäste von Reisebussen zu vermeiden und Menschenleben zu retten. und bietet darüber hinaus einem etwaigen Unfallgegner einen Unter- fahrschutz. Wesentliche Elemente des FCG sind die integrierte Ab- Das System wird in Mercedes-Benz Lkw seit 2006, in Reisebussen sorberstruktur sowie das Frontmodul, das bei einem Aufprall den der Marken Mercedes-Benz und Setra seit 2008 angeboten. Seit kompletten Fahrerplatz inklusive Fahrersitz, Lenkrad und Pedalerie April 2012 kommt der Active Brake Assist 2 (ABA 2) bei den Reise- um bis zu 20 Zentimeter nach hinten schiebt. Dies bietet ein bisher bussen zur Anwendung, welcher selbsttätig eine Notbremsung auf nicht gekanntes Maß an Sicherheit für Fahrer und Begleiter und stehende Hindernisse einleitet. stärkt die Position des Omnibusses als sicherstes Verkehrsmittel im Personentransport. Die Busse von Mercedes-Benz und Setra nehmen bei aktiver und passiver Sicherheit weltweit eine Spitzenposition ein. Fahrzeuge mit aktiven Sicherheitssystemen an Bord haben dabei – wie in unabhängigen Untersuchungen bewiesen – eine geringere Unfallbeteiligung als solche ohne diese Einrichtungen. Zusammen mit den serienmäßig eingeführten Sicherheitssystemen können Unfälle mit Sach- und Personenschaden aktiv und passiv verhindert werden. Einen weiteren präventiven Baustein stellen Fahrsicherheitstrainings für Omnibusfahrer dar.14 | | 15
    • Höhepunkte 2012. ten Einheiten in vielen mittel- » September 2012 Merce- und osteuropäischen Ländern des-Benz Citaro ist „Bus of sowie in Frankreich und Por- the Year 2013“. Der neue Citaro tugal bewährt. Daimler Buses nach Euro VI setzt sich beim kommt damit der sich stärker internationalen Vergleich durch. verändernden Nachfrage in Er überzeugt durch seine hohe einem preissensiblen Segment Wirtschaftlichkeit sowie sein entgegen. markantes Design und setzt in puncto Sicherheit und Komfort » Juli 2012 Weltpremiere Setra neue Maßstäbe. » Februar 2012 Großauftrag aus heim wird mit dem Serienanlauf ComfortClass 500. Im Rahmen Istanbul. Insgesamt 221 Merce- des Citaro nach Abgasstufe von zwei internationalen Groß- » Oktober 2012 Mercedes-Benz des-Benz Conecto Gelenkbusse Euro VI ein neues Kapitel aufge- veranstaltungen in der Landes- auf der FIAA Madrid. Auf der hat der Istanbuler Nahverkehrs- schlagen. Mit dem Serienanlauf messe Stuttgart findet die Welt- Messe FIAA in Madrid wurde betrieb IETT bei Mercedes-Benz übernimmt Mercedes-Benz die premiere des neuen Setra Reise- eine neue Generation von Omni- Türk bestellt. Die 18 m langen Vorreiterrolle für umweltfreund- busses ComfortClass 500 statt. bus-Fahrgestellen nach Euro VI Niederflurbusse werden im Mer- liche Omnibusse. Der erste Kunde Die neuen Reisebusse überzeugen präsentiert und somit die Euro VI cedes-Benz Omnibuswerk in für den Citaro nach Euro VI ist mit Wirtschaftlichkeit, Komfort, Produktpalette auch im Chassis- Hoşdere bei Istanbul gefertigt. die hessische Landeshauptstadt Sicherheit und Wertigkeit auf Segment komplettiert. Wiesbaden. hohem Niveau und erfüllen schon » März 2012 Start der Wachs- heute die gesetzlichen Vorgaben Record Run Buses 2012: Euro VI tums- und Effizienz-Offensive » Juni 2012 Mercedes-Benz von morgen. rechnet sich. Fünf Omnibusse „GLOBE2013“. Dieses Programm Gelenkbusse für Rio de Janeiro. der neuen ComfortClass 500 so- erfasst die gesamte Wertschöp- Die brasilianische Metropole Großauftrag aus Singapur: wie des neuen Citaro legten in fungskette und alle Standorte setzt auf das innovative Mobili- Verkehrsbetrieb erwirbt 450 fünf Tagen eine Strecke von insge- Höhepunkte von Daimler Buses. Ziel ist unter tätskonzept Bus Rapid Transit Mercedes-Benz Stadtbusse. samt 18.000 km zurück und be- anderem eine noch intensivere (BRT) von Daimler. Um auf den In Singapur wird der Merce- wiesen einen deutlich geringeren 2012 Vernetzung im europäischen erhöhten Mobilitätsbedarf wäh- des-Stern künftig noch häufiger Kraftstoffverbrauch nach Euro VI. Produktionsverbund. Die rend der nächsten Fußball-WM zum täglichen Straßenbild gehö- deutschen Standorte Mannheim im Jahr 2014 und zu den Olympi- ren. Denn Daimler Buses hat er- » November 2012 Budapest er- und Neu-Ulm gewinnen weiter schen Spielen 2016 vorbereitet neut einen Großauftrag aus dem teilt Großauftrag. Ungarns Haupt- an Wettbewerbsfähigkeit und zu sein, will Rio de Janeiro in ein Stadtstaat gewonnen und liefert stadt Budapest bestellt insge- bleiben integraler Bestand- BRT-System mit einer Gesamt- ab Herbst 2012 bis einschließlich samt 159 Mercedes-Benz Citaro teil des Netzes. Außerdem schöpft länge von rund 150 Kilometern 2015 insgesamt 450 Merce- der neuen Generation, deren GLOBE2013 vorhandenes Wachs- investieren. Für die Inbetrieb- des-Benz Stadtbusse vom Typ Auslieferung bereits im 1. Quar- tumspotential in traditionellen nahme der ersten Teilstrecke Citaro nach Südostasien. tal 2013 beginnt. Märkten aus und treibt das im Juni liefert Mercedes-Benz Geschäft in neuen Märkten an. do Brasil 90 Gelenkbusse mit » August 2012 Daimler Buses Weiterer Großauftrag aus Bra- BlueTec 5 Technologie. schließt mit der DB Fuhrpark- silien. Mercedes-Benz do Brasil Erster Reisebus mit Euro VI service GmbH einen Groß- stellt insgesamt 2.600 Fahrgestelle ausgeliefert. Das schwedische Angebotspalette für West- auftrag über mehr als 150 vom Typ OF 1519 R für das bra- Omnibus-Unternehmen Lidbergs europa erweitert. Merce- Omnibusse ab. Die Stadt- und silianische Bildungsministerium Bus AB erwirbt den ersten Reise- des-Benz erweitert sein Omni- Überlandbusse der Marken Mer- bereit, die gemeinsam mit dem bus Travego Edition 1 mit Euro busangebot für Westeuropa um cedes-Benz und Setra werden brasilianischen Aufbauhersteller VI-Antrieb. den Linienbus Intouro. Dieser ab dem Jahr 2013 fortlaufend an Caio zu Schulbussen aufgebaut Überlandlinienbus hat sich seit Deutschlands größten Busver- werden. » Mai 2012 Serienanlauf saube- seiner Markteinführung im Jahr kehrsanbieter geliefert. rer Linienbus. Im Werk Mann- 2007 mit über 3.500 abgesetz-16 | | 17
    • Hauptstandorte.Daimler Buses. Dortmund, Mannheim, Kirchheim unter Teck (Nabern), Neu-Ulm, Deutschland Ligny-en-Barrois, Frankreich Holýšov, Tschechische Republik Sámano, Spanien Hoşdere, Türkei Monterrey, Mexiko Pune, Indien Chennai, Indien Hauptstandorte Jakarta, Indonesien São Bernardo do Campo, Brasilien East London, Südafrika Buenos Aires, Argentinien
    • Hauptstandorte. Kirchheim unter Ligny-en-Barrois Teck (Nabern) Frankreich Deutschland Anzahl der Mitarbeiter*: 130 Zentrale Funktionen, Vertrieb Anzahl der Mitarbeiter*: 394 Montage: Werksgründung: 1995 Werksgründung: 1981 Stadt-/ und Überlandbusse Neu-Ulm Sámano Deutschland Spanien Anzahl der Mitarbeiter*: 3.699 Lackierung und Montage: Anzahl der Mitarbeiter*: 258 Montage: Werksgründung: 1991 Stadt-/Überland- und Reisebusse Werksgründung: 1998 Mercedes-Benz Fahrgestelle Mannheim Holýšov Deutschland Tschechische Republik Anzahl der Mitarbeiter*: 3.406 Rohbau, Kathodische Tauch- Anzahl der Mitarbeiter*: 385 Rohbaukomponenten und Werksgründung: 1908 lackierung: Stadt-/Überland-/ Werksgründung: 1998 -segmente Hauptstandorte und Reisebusse; Montage: Stadt-/Überlandbusse Istanbul-Hoşdere Dortmund** Türkei Deutschland Anzahl der Mitarbeiter*: 4.117 Rohbau, Kathodische Tauch- Werksgründung: 1995 lackierung, Lackierung, Montage: Anzahl der Mitarbeiter*: 270 Herstellung von Stadt-/Überland-/ Mercedes-Benz Stadt-/Überland-/ Werksgründung: 1998 Reise-/ und Mobility-Bussen auf und Reisebusse Basis von Sprinter Fahrgestellen *Stand 31.12.2012 und Sprinter Kastenwagen **Mercedes-Benz Minibus GmbH20 | | 21
    • Hauptstandorte. São Bernardo Jakarta** do Campo Indonesien Brasilien Anzahl der Mitarbeiter*: 1.324 Montage: Werksgründung: 1982 Montage: Werksgründung: 1956 Mercedes-Benz Fahrgestelle Mercedes-Benz Fahrgestelle Monterrey Chennai** Mexiko Indien Anzahl der Mitarbeiter*: 388 Montage: Werksgründung: 2012 Zentrale Daimler Buses India Werksgründung: 1994 Mercedes-Benz Fahrgestelle Joint Venture mit Aufbauhersteller Pune** Buenos Aires** Indien Argentinien Werksgründung: 2009 Montage: Mercedes-Benz Fahrgestelle Anzahl der Mitarbeiter*: 158 Montage: *Stand 31.12.2012 Hauptstandorte Werksgründung: 1951 Mercedes-Benz Fahrgestelle **Standort produziert für den gesamten Daimler Konzern East London** Südafrika Werksgründung: 1958 Montage: Mercedes-Benz Fahrgestelle22 | | 23
    • Produktprogramm.Daimler Buses. Produktprogramm
    • Mercedes-Benz Mercedes-Benz Stadtbusse Reisebusse CleanDrive. Shaping Future Transportation. CleanDrive. Shaping Future Transportation. CleanDrive. Shaping Future Transportation. CleanDrive. Shaping Future Transportation. A Daimler Initiative. A Daimler Initiative.Modell Länge Modell Länge Modell Länge Modell Länge Citaro K (LL/RL)* 10,5 m Torino (Mexiko) 10,9 m Travego 12,2 m Tourismo M 13,0 mCitaro (LL/RL)* 12,0 m Boxer (Mexiko) 8,0/9,1/10,1 m Travego M 13,0 m Tourismo L 14,0 mCitaro (neu) 12,1 m Boxer OF (Mexiko) 8,7/9,5 m Travego L 14,0 m Tourino (LL/RL)* 9,4 mCitaro L 15,0 m Gran Viale LE/RF (Mexiko) 12,2 m Travego 15 SHD 12,2 m Intercity Luxury Coach (Indien) 12,0 mCitaro G (LL/RL)* 18,0 m Gran Viale G (Mexiko) 18,2 m Travego 17 SHD 14,0 m Paradiso 1200 (Mexiko) 12,9/14,0 mCitaro G (neu) 18,1 m Tourismo (LL/RL)* 12,1 m Paradiso 1350 (Mexiko) 14,0 mCitaro LE 12,0 m Alternative Antriebe Tourismo RH 12,1 m Paradiso 1800 (Mexiko) 14,0 mCapaCity 19,5 m Citaro CNG 12,0 m Tourismo RH M 13,0 m Viaggio 900 (Mexiko) 12,0 mConecto 12,0 m Citaro G CNG 18,0 m Tourismo M/2 13,0 m Viaggio 1050 (Mexiko) 13,5 mConecto G 18,0 m Citaro G BlueTec Hybrid 18,0 m *LL = Linkslenker / RL = Rechtslenker Citaro FuelCELL-Hybrid** 12,0 mParallelproduktion Citaro und Citaro neu (baumusterabhängig)*LL = Linkslenker / RL = Rechtslenker, **Kundenerprobung Mercedes-Benz Überlandbusse CleanDrive. Shaping Future Transportation. CleanDrive. Shaping Future Transportation. A Daimler Initiative.Modell Länge Modell Länge Citaro Ü 12,0 m Integro 12,1 mCitaro Ü (neu) 12,1 m Integro M 13,0 mCitaro MÜ 13,0 m Integro L 14,9 m Produktprogramm Mercedes-BenzCitaro LÜ 15,0 m Intouro/Intouro E 12,1 mCitaro GÜ 18,0 m Intouro M/ME 13,0 mCitaro GÜ (neu) 18,1 m Alliado (Mexiko) 11,2 mCitaro LE Ü 12,0 m Citaro LE MÜ 13,0 mParallelproduktion Citaro und Citaro neu (baumusterabhängig) 26 | | 27
    • Mercedes-Benz Mercedes-Benz Überland-Minibusse Reise-MinibusseModell Länge Modell Länge Sprinter Transfer 23 (LL/RL)* 5,9 m Sprinter Travel 45 (LL/RL)* 7,3 mSprinter Transfer 34 (LL/RL)* 6,9 m Sprinter Travel 55 (LL)* 7,6 mSprinter Transfer 35 (LL/RL)* 6,9 m Sprinter Travel 65 (LL)* 7,7 mSprinter Transfer 45 (LL/RL)* 7,3 m *LL = Linkslenker / RL = RechtslenkerSprinter Transfer 55 (LL)* 7,6 m*LL = Linkslenker / RL = Rechtslenker Mercedes-Benz Mercedes-Benz Stadt-Minibusse Mobility-MinibusseModell Länge Modell Länge Sprinter City 35 (LL)* 6,9 m Sprinter Mobility 23 (LL)* 5,9 mSprinter City 45 (RL)* 7,3 m Sprinter Mobility 33 (LL)* 6,9 mSprinter City 65 K (LL)* 7,0 m Sprinter Mobility 35 (RL)* 6,9 mSprinter City 65 (LL)* 7,7 m Sprinter Mobility 45 (RL)* 7,3 mSprinter City 77 (LL)* 8,7 m *LL = Linkslenker / RL = Rechtslenker*LL = Linkslenker / RL = Rechtslenker Produktprogramm Mercedes-Benz 28 | | 29
    • Setra Setra Reisebusse ÜberlandbusseTopClass 400 Länge TopClass 400 Länge MultiClass 400 Länge MultiClass 400 Länge S 411 HD 10,2 m S 431 DT Doppeldecker 13,9 m S 415 NF 12,0 m S 419 UL 15,0 mS 415 HD 12,2 m S 417 TC (USA) 13,7 m S 416 NF 13,0 m S 415 H 12,2 mS 415 HDH 12,3 m S 412 UL 10,8 m S 416 H 13,0 m S 416 HDH 13,2 m S 415 UL 12,2 m S 417 HDH 14,1 m S 416 UL 13,0 m S 417 UL 14,1 m Setra ReisebusseComfortClass 400 Länge ComfortClass 400 Länge S 415 GT 12,2 m S 407 CC (USA) 14,0 mS 415 GT-HD (LL/RL)* 12,2 m S 515 HD 12,2 mS 416 GT 13,0 m S 516 HD/2 13,02 mS 416 GT-HD/2 13,0 m S 517 HD 14,05 mS 416 GT-HD (LL/RL)* 13,0 m S 417 GT-HD 14,1 m S 419 GT-HD 15,0 m*LL = Linkslenker / RL = Rechtslenker Setra Produktprogramm Reisebusse SetraComfortClass 500 LängeS 515 HD 12,20 mS 516 HD/2 13,02 mS 517 HD 14,05 m 30 | | 31
    • Pressekontakte von Daimler Buses. Mercedes-Benz Fahrgestelle Modell Stadt- und Überlandbusse Reisebusse Heckmotor-Fahrgestelle Heckmotor-Fahrgestelle OC 500 LE (CBC)* OC 500 RF (IBC)** O 500 M (CBC RF)* OH (MBC)*** O 500 MA (CBC RF-Gelenkzug)* O 500 RS/RSD/RSDD (IBC)** O 500 U (CBC LE)* O 500 R (CBC)* O 500 UA (CBC LE-Gelenkzug)* O 500 UDA (CBC LE-Gelenkzug)* O 500 MDA (CBC RF-Gelenkzug)* OH RF (XBC)**** OH LE (XBC)**** Frontmotor-Fahrgestelle MBC-0 (Boxer OF) OF LO MBO (Boxer) BF 27/30 Flughafenvorfeldbus *CBC = City Bus Concept **IBC = Intercity Bus Concept ***MBC = Midi Bus Concept* ***XBC = Open Bus Concept Pressekontakte 32 |
    • Pressekontakte von Daimler Buses. Julia Löffler Wirtschaftskommunikation Nutzfahrzeuge Aggregatewerke/Produktionsplanung, Werke Gaggenau und Kassel Tel. +49 (0)711 17-41552 Fax +49 (0)711 17-52006 E-Mail: julia.loeffler@daimler.com Jörg Howe N.N. Leiter Kommunikation Daimler AG Wirtschaftskommunikation Nutzfahrzeuge International Business Operations Tel. +49 (0)711 17-41341 Fax +49 (0)711 17-41369 Tel. +49 (0)711 17-84020 E-Mail: joerg.howe@daimler.com Fax +49 (0)711 17-79071110 Heinz Gottwick Simonette Illi Leitung Globale Kommunikation Wirtschaftskommunikation Nutzfahrzeuge Nutzfahrzeuge International Business Operations Fuso, DTNA und Mercedes-Benz do Brasil Tel. +49 (0)711 17-41525 Fax +49 (0)711 17-52006 Tel. +49 (0)711 17-83326 E-Mail: heinz.gottwick@daimler.com Fax +49 (0)711 17-52006 E-Mail: simonette.illi@daimler.com Uta Leitner Raimund Grammer Leitung Globale Wirtschaftskommunikation Leitung Produktkommunikation Nutzfahrzeuge Lkw/Unimog/Omnibusse Tel. +49 (0)711 17-41526 Tel. +49 (0)711 17-53058 Fax +49 (0)711 17-52006 Fax +49 (0)711 17-52030 E-Mail: uta.leitner@daimler.com E-Mail: raimund.r.grammer@daimler.com Bernd Weber Nada Filipovic Wirtschaftskommunikation Nutzfahrzeuge Produktkommunikation Trucks Europa, Daimler Buses, Mercedes-Benz Vans Mercedes-Benz Omnibusse Tel. +49 (0)711 17-41549 Tel. +49 (0)711 17-51091 Fax +49 (0)711 17-52006 Fax +49 (0)711 17-52030 E-Mail: bernd.weber@daimler.com E-Mail: nada.filipovic@daimler.com Sebastian Michel Udo Sürig Wirtschaftskommunikation Nutzfahrzeuge Produktkommunikation Mercedes-Benz Vans, Daimler Buses, Setra Omnibusse Werke Mannheim, Düsseldorf, Ludwigsfelde und Neu-Ulm Tel. +49 (0)711 17-51186 Tel. +49 (0)711 17-41560 Fax +49 (0)711 17-52030 Fax +49 (0)711 17-52006 E-Mail: udo.suerig@daimler.com E-Mail: sebastian.michel@daimler.com Kathrin Schnurr Georg Beuerle Wirtschaftskommunikation Nutzfahrzeuge International Market Management und Market Relations Aggregatewerke/Produktionsplanung, Werke Wörth und Mannheim Tel. +49 (0)711 17-83796 Fax +49 (0)711 17-79064082 Tel. +49 (0)711 17-50326 E-Mail: georg.beuerle@daimler.com Fax +49 (0)711 17-52006 Pressekontakte E-Mail: kathrin.schnurr@daimler.com34 | | 35
    • Daimler-Marken-Portfolio. Mercedes-Benz Cars Daimler Trucks Mercedes-Benz Vans Daimler Buses Daimler Financial Services
    • Daimler AGStuttgart, Deutschlandwww.daimler.com