Your SlideShare is downloading. ×
Daimler AG „Geschäftsbericht 2012“
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Daimler AG „Geschäftsbericht 2012“

2,609
views

Published on

Published in: Economy & Finance

1 Comment
0 Likes
Statistics
Notes
  • ;http://www.sendspace.com/file/quqk1c
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
2,609
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
11
Comments
1
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Finanzkalender 2013 Wichtige KennzahlenJahrespressekonferenz Daimler-Konzern7. Februar 2013 2012 2011 2010 12/11Telefonkonferenz für Analysten und Investoren €-Werte in Millionen Veränd. in %7. Februar 2013 Umsatz 114.297 106.540 97.761 +71Vorlage des Geschäftsberichts 2012 Westeuropa 39.377 39.387 38.478 -025. Februar 2013 davon Deutschland 19.722 19.753 19.281 -0 NAFTA 31.914 26.026 23.582 +23Hauptversammlung davon USA 27.233 22.222 20.216 +2310. April 2013 Asien 25.126 22.643 19.659 +1110.00 Uhr MESZ | 4.00 Uhr EST davon China 10.782 11.093 9.094 -3Messe Berlin Übrige Märkte 17.880 18.484 16.042 -3 Beschäftigte (31.12.) 275.087 271.370 260.100 +1Zwischenbericht Q1 2013 Sachinvestitionen 4.827 4.158 3.653 +1624. April 2013 Forschungs- und Entwicklungsleistungen 5.644 5.634 4.849 +0 davon aktiviert 1.465 1.460 1.373 +0Zwischenbericht Q2 2013 Free Cash Flow des Industriegeschäfts 1.452 989 5.432 +4724. Juli 2013 EBIT 8.615 8.755 7.274 -2 Wertbeitrag (Value Added) 4.185 3.726 2.773 +12Zwischenbericht Q3 2013 Konzernergebnis 6.495 6.029 4.674 +824. Oktober 2013 Ergebnis je Aktie (in €) 5,71 5,32 4,28 +7 Dividendensumme 2.349 2.346 1.971 +0 Dividende je Aktie (in €) 2,20 2,20 1,85 0Da wir Terminverschiebungen grundsätzlich nicht ausschließenkönnen, empfehlen wir Ihnen, den aktuellen Stand kurzfristig im 1 Bereinigt um Wechselkurseffekte Umsatzanstieg um 4 %.Internet unter w daimler.com/ir/termine abzufragen. Daimler. Geschäftsbericht 2012.Das für diesen Geschäftsbericht verwendete Papier wurde ausZellstoffen hergestellt, die aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Daimler AGund gemäß den Bestimmungen des Forest Stewardship Council 70546 Stuttgart, Deutschlandzertifizierten Forstbetrieben stammen. Geschäftsbericht 2012. www.daimler.com www.daimler.mobi
  • 2. Finanzkalender 2013 Wichtige KennzahlenJahrespressekonferenz Daimler-Konzern7. Februar 2013 2012 2011 2010 12/11Telefonkonferenz für Analysten und Investoren €-Werte in Millionen Veränd. in %7. Februar 2013 Umsatz 114.297 106.540 97.761 +71Vorlage des Geschäftsberichts 2012 Westeuropa 39.377 39.387 38.478 -025. Februar 2013 davon Deutschland 19.722 19.753 19.281 -0 NAFTA 31.914 26.026 23.582 +23Hauptversammlung davon USA 27.233 22.222 20.216 +2310. April 2013 Asien 25.126 22.643 19.659 +1110.00 Uhr MESZ | 4.00 Uhr EST davon China 10.782 11.093 9.094 -3Messe Berlin Übrige Märkte 17.880 18.484 16.042 -3 Beschäftigte (31.12.) 275.087 271.370 260.100 +1Zwischenbericht Q1 2013 Sachinvestitionen 4.827 4.158 3.653 +1624. April 2013 Forschungs- und Entwicklungsleistungen 5.644 5.634 4.849 +0 davon aktiviert 1.465 1.460 1.373 +0Zwischenbericht Q2 2013 Free Cash Flow des Industriegeschäfts 1.452 989 5.432 +4724. Juli 2013 EBIT 8.615 8.755 7.274 -2 Wertbeitrag (Value Added) 4.185 3.726 2.773 +12Zwischenbericht Q3 2013 Konzernergebnis 6.495 6.029 4.674 +824. Oktober 2013 Ergebnis je Aktie (in €) 5,71 5,32 4,28 +7 Dividendensumme 2.349 2.346 1.971 +0 Dividende je Aktie (in €) 2,20 2,20 1,85 0Da wir Terminverschiebungen grundsätzlich nicht ausschließenkönnen, empfehlen wir Ihnen, den aktuellen Stand kurzfristig im 1 Bereinigt um Wechselkurseffekte Umsatzanstieg um 4 %.Internet unter w daimler.com/ir/termine abzufragen. Daimler. Geschäftsbericht 2012.Das für diesen Geschäftsbericht verwendete Papier wurde ausZellstoffen hergestellt, die aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Daimler AGund gemäß den Bestimmungen des Forest Stewardship Council 70546 Stuttgart, Deutschlandzertifizierten Forstbetrieben stammen. Geschäftsbericht 2012. www.daimler.com www.daimler.mobi
  • 3. Geschäftsfelder Internet | Informationen | Adressen Daimler weltweit Informationen im Internet. Spezielle Informationen rund Publikationen für unsere Aktionäre: Daimler um die Aktie und die Ergebnisentwicklung finden Sie über – Geschäftsbericht (deutsch, englisch) Mercedes-Benz Daimler Mercedes-Benz Daimler Vertrieb Financial Cars Trucks Vans Buses Fahrzeuge Services€-Werte in Millionen 2012 2011 2010 12/11 Veränd. in % unsere Homepage w  daimler.com in der Rubrik Investor – wischenberichte zum ersten, zweiten und dritten Quartal Z Relations. Dort sind Geschäfts- und Zwischenberichte sowie (deutsch und englisch) Europa Einzelabschlüsse der Daimler AG abrufbar. Darüber hinaus – achhaltigkeitsbericht NMercedes-Benz Cars Produktionsstandorte 11 7 3 7 – – erhalten Sie dort aktuelle Meldungen, Präsentationen, diverse (deutsch und englisch)EBIT 4.389 5.192 4.656 -15 Vertriebsstandorte – – – – 3.904 29Umsatz 61.660 57.410 53.426 +7 Kennzahlenübersichten, Informationen zum Börsenkurs und – roschüre: Der Weg zum emissionsfreien Fahren B Umsatz (Mio. €) 26.669 9.064 7.093 2.218 – 5.769Umsatzrendite (in %) 7,1 9,0  8,7  . zusätzliche Serviceangebote. (deutsch und englisch) Belegschaft 89.738 32.567 13.246 14.752 41.178 4.516Sachinvestitionen 3.495 2.724 2.457 +28 – roschüre: Der Weg zum unfallfreien Fahren BForschungs- und Entwicklungsleistungen davon aktiviert 3.863 1.125 3.733 1.051 3.130 940 +3 +7 w daimler.com/investor (deutsch und englisch) NAFTA - Broschüre: Unternehmensprofil 2013 Produktionsstandorte 1 14 1 3 – –Absatz (Einheiten) 1.451.569 1.381.416 1.276.827 +5 (deutsch und englisch) Vertriebsstandorte – – – – 1.452 5Beschäftigte (31.12.) 98.020 99.091 96.281 -1 Umsatz (Mio. €) 14.358 10.469 881 430 – 6.121Daimler Trucks w daimler.com/ir/berichte Belegschaft 3.258 20.609 99 660 3.586 1.373EBIT 1.714 1.876 1.332 -9 daimler.com/downloads/deUmsatz 31.389 28.751 24.024 +9 Lateinamerika (ohne Mexiko)Umsatzrendite (in %) 5,5 6,5  5,5  . Der nach den deutschen Bilanzierungsvorschriften aufgestellte Produktionsstandorte – 2 1 2 – –Sachinvestitionen 989 1.201 1.003 -18 Jahresabschluss der Daimler AG und der nach den Inter­ Vertriebsstandorte – – – – 555 5Forschungs- und Entwicklungsleistungen 1.197 1.321 1.282 -9 national Financial Reporting Standards (IFRS) aufgestellte Umsatz (Mio. €) 614 2.952 441 974 – 435 davon aktiviert 180 251 373 -28 Belegschaft – 13.537 1.571 1.482 – 419 Konzernabschluss sowie der zusammengefasste Lage­ ericht bAbsatz (Einheiten) 461.954 425.756 355.263 +9 für die AG und den Konzern wurden von der KPMG AGBeschäftigte (31.12.) 80.519 77.295 71.706 +4 Afrika Wirtschaftsprüfungs­ esellschaft mit dem uneingeschränkten g Produktionsstandorte 1 1 – 1 – –Mercedes-Benz Vans Bestätigungsvermerk versehen. Vertriebsstandorte – – – – 349 1EBIT 541 835 451 -35 Umsatz (Mio. €) 1.691 1.031 196 51 – 262Umsatz 9.070 9.179 7.812 -1 Die genannten Publikationen können angefordert werden bei: Belegschaft 5.024 1.170 – – – 288Umsatzrendite (in %) 6,0 9,1 5,8 . Daimler AG, Investor Relations, HPC 0324, 70546 Stuttgart,Sachinvestitionen 223 109 91 +105 Tel. +49 711 17 92262 AsienForschungs- und Entwicklungsleistungen 371 358 267 +4 Fax +49 711 17 92287 davon aktiviert 137 126 29 +9 Produktionsstandorte 2 3 – 2 – – order.print@daimler.com Vertriebsstandorte – – – – 1.661 9Absatz (Einheiten) 252.418 264.193 224.224 -4Beschäftigte (31.12.) 14.916 14.889 14.557 +0 Umsatz (Mio. €) 16.987 6.967 284 221 – 692 Belegschaft – 12.636 – 7 4.958 1.016Daimler Buses Daimler AGEBIT -232 162 215 . 70546 Stuttgart Australien/OzeanienUmsatz 3.929 4.418 4.558 -11 Tel. +49 711 17 0 Produktionsstandorte – – – – – –Umsatzrendite (in %) -5,9 3,7 4,7 . Fax +49 711 17 22244 Vertriebsstandorte – – – – 280 2SachinvestitionenForschungs- und Entwicklungsleistungen 82 222 103 225 95 223 -20 -1 w  daimler.com Umsatz (Mio. €) Belegschaft 1.201 – 897 – 169 – 34 – – 961 270 167 daimler.mobi davon aktiviert 23 32 31 -28Absatz (Einheiten) 32.088 39.741 39.118 -19 Erläuterung: Umsätze aus Sicht des jeweiligen Geschäftsfelds.Beschäftigte (31.12.) 16.901 17.495 17.134 -3 Investor Relations Tel. 49 711 17 95277 +Daimler Financial Services +49 711 17 92261EBIT 1.292 1.312 831 -2 +49 711 17 95256Umsatz 13.550 12.080 12.788 +12 Fax +49 711 17 94075Neugeschäft 38.076 33.521 29.267 +14 ir.dai@daimler.comVertragsvolumen 79.986 71.730 63.725 +12Sachinvestitionen 23 21 12 +10Beschäftigte (31.12.) 7.779 7.065 6.742 +10
  • 4. Mercedes-Benz Cars Daimler Trucks Mercedes-Benz Vans Daimler Buses Daimler Financial Services | 31daimler_ueberblick_2012_englisch.indd 31 22.02.2013 14:56:33
  • 5. Wir haben das Automobil erfunden – jetzt gestalten wir mit Leidenschaft seineZukunft. Als Pioniere des Automobilbaus betrachten wir es als Ansporn undVerpflichtung, unsere Tradition mit wegweisenden Technologien und hochwertigenProdukten fortzusetzen.Wir geben unser Bestes für Kunden, die das Beste erwarten, und wir lebeneine Kultur der Spitzenleistung, die auf gemeinsamen Werten basiert. UnsereUnternehmensgeschichte ist geprägt von Innovationen und Pionierleistungen;sie sind Grundlage für unseren Führungsanspruch im Automobilbau.Dabei prägt der Grundsatz der nachhaltigen Mobilität unser Denken undHandeln. Mit maßgeschneiderten Produkten wollen wir neue Märkte und zusätzlicheKäuferschichten erschließen. Unser Ziel ist es, bei Absatz, Umsatz und in derProfitabilität in unserer Branche führend zu sein – und zwar in allen Geschäften,in denen wir tätig sind. Dadurch wollen wir dauerhaft Werte schaffen –für unsere Aktionäre, Kunden, Mitarbeiter und die Gesellschaft insgesamt. Dieter Zetsche Wolfgang Bernhard Christine Hohmann-Dennhardt Wilfried Porth Andreas Renschler Hubertus Troska Bodo Uebber Thomas Weber
  • 6. Der Buchstabe A steht bei Daimler nicht nur für unsere brandneuenProdukte wie die Mercedes-Benz A-Klasse, den Actros und denAntos, sondern vor allem für unser Ziel, weltweit in allen Geschäften,die wir betreiben, führend zu sein. Boomende Wachstumsmärktein Asien, richtungweisende strategische Allianzen, attraktive Arbeits-plätze und Entwicklungsmöglichkeiten oder wegweisende neueAssistenzsysteme in unseren Fahrzeugen – das sind einige der Themen,über die Sie im Geschäftsbericht 2012 auf den Seiten 30 - 75 mehrerfahren.
  • 7. A-Klasse Alles inklusive Antos ActrosAssistenzsysteme Always on AvantgardeAnstand Alternative Antriebe AusbildungAllianzen Amerika Asien Attraktiv
  • 8. Inhalt 6 29 - An unsere Aktionäre 76 - 139 Lagebericht 6 Wichtige Ereignisse 2012 78 Geschäft und Rahmenbedingungen 12 Brief des Vorstandsvorsitzenden 92 Ertragslage 16 Der Vorstand 104 Finanzlage 18 Bericht des Aufsichtsrats 110 Vermögenslage 24 Der Aufsichtsrat 114 Daimler AG (Kurzfassung nach HGB) 26 Die Daimler-Aktie 117 Gesamtaussage zur wirtschaftlichen Lage 118 Ereignisse nach Ablauf des Geschäftsjahres 2012 119 Vergütungsbericht 125 Risikobericht 133 Ausblick 30 - 75 A wie ... 140 -  157 Geschäftsfelder 32 Angriff 144 Mercedes-Benz Cars 38 Always on 148 Daimler Trucks 42 Antos, Actros 152 Mercedes-Benz Vans 48 Assistenzsysteme 154 Daimler Buses 52 Allianzen 156 Daimler Financial Services 56 Alles inklusive 60 Asien, Amerika 66 Attraktiv 70 Anstand 74 Avantgarde4
  • 9. Geschäftsbericht 2012 | Inhalt158 - 171 Nachhaltigkeit 188 - 275 Konzernabschluss 162 Nachhaltigkeit bei Daimler 192 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 164 Innovation, Sicherheit und Umwelt 193 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 168 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 194 Konzernbilanz 170 Gesellschaftliche Verantwortung 195 Entwicklung des Konzern-Eigenkapitals 196 Konzern-Kapitalflussrechnung 197 Konzernanhang 172 - 187 Corporate Governance 276 - 286 Weitere Informationen176 Bericht des Prüfungsausschusses 278 Versicherung der gesetzlichen Vertreter 179 Integrität und Compliance 279 Bestätigungsvermerk des unabhängigen Abschlussprüfers 181 Entsprechenserklärung von Vorstand und Aufsichtsrat der Daimler AG 280 Zehnjahresübersicht zum Deutschen Corporate Governance Kodex 282 Glossar 182 Corporate Governance Bericht 283 Stichwortverzeichnis 284 Grafik- und Tabellenverzeichnis 286 Internationale Konzernrepräsentanzen Internet | Informationen | Adressen Daimler weltweit Finanzkalender 2013 Info-Leitsystem  Verweis auf eine Abbildung oder eine Tabelle im Geschäftsbericht w Verweis auf weiterführende Informationen im Internet E Querverweis innerhalb des Geschäftberichts K Hinweis auf eine Daimler-Publikation 5
  • 10. 1 | An unsere Aktionäre | Wichtige Ereignisse 2012Wichtige Ereignisse 2012 Produktionsstart für die neue A-Klasse. Unter dem Motto »Pulsschlag einer neuen Generation« läuft am 16. Juli 2012 im Mercedes-Benz Werk Rastatt die erste neue Mercedes-Benz A-Klasse vom Band. Dieser Produktionsstart ist ein weiterer Meilenstein in der Produktstrategie von Daimler. Die A-Klasse steht für unseren Angriff im Kompaktsegment. Sie folgt als zweites Modell der neuen Kompakten auf die B-Klasse, deren Produktion im September 2011 in Rastatt und Ende März 2012 im neuen Mercedes-Benz Werk im ungarischen Kecskemét angelaufen ist.6 7
  • 11. Q1.12 Testsieger bei Umweltfreundlichkeit. Der Mercedes-Benz S 250 CDI BlueEFFICIENCY und der Mercedes-Benz ML 250 BlueTEC 4MATIC sind die umweltfreundlichsten Autos ihrer Klasse. Zu diesem Ergebnis kommt das Auto-Umwelt-Ranking des Instituts Öko-Trend. Chinesisches Lkw-Joint-Venture erhält Geschäftslizenz. Daimler und der chinesische Partner Foton erhalten die l Geschäfts­izenz für das Joint Venture Beijing Foton Daimler Automotive Co., Ltd. (BFDA). Daimler Trucks wird mit BFDA am chinesischen Markt für mittelschwere und schwere Lkw partizipieren. Mercedes-Benz verleiht dem iPhone® Räder. Mercedes-Benz macht Smartphones mobil und bindet sie künftig voll in die Infotainmentsysteme im Auto ein. Den Auftakt macht das Apple® iPhone®: Mit der eigens entwickelten App »Digital DriveStyle« und dem »Drive Kit Plus« hat der Fahrer Zugriff auf die wesentlichen Inhalte seines iPhones. Weltpremiere der neuen A-Klasse. Im Mittelpunkt des Messe- auftritts von Mercedes-Benz auf dem Genfer Salon steht die neue A-Klasse – mit emotionalem Design, technischen Innovationen und überzeugenden inneren Werten. Ihren ersten Auftritt in Europa haben der E 300 BlueTEC HYBRID, das sparsamste Oberklassemodell der Welt, sowie der neue SL. Neue Nutzfahrzeug-Motorengeneration vorgestellt. Daimler Trucks präsentiert die völlig neu entwickelte Generation von Mercedes-Benz Medium-Duty-Motoren mit geringeren Emissionen und längeren Wartungsintervallen. Produktionsstart in Ungarn. Daimler startet die Produktion in seinem neuen Pkw-Werk in Kecskemét. Die gemeinsame Produktion der neuen Kompaktklasse in Rastatt und Kecskemét ermöglicht die flexible und jeweils optimale Steuerung der Auslastung beider Werke. Starkes erstes Quartal 2012. Daimler übertrifft trotz hoher Investitionen in künftiges Wachstum und eines heraus­ fordernden Marktumfelds beim Absatz, Umsatz, EBIT und Kon­ ernergebnis das sehr gute Vorjahresergebnis. z8
  • 12. 1 | An unsere Aktionäre | Wichtige Ereignisse 2012Q2.12Dividende von 2,20 € für unsere Aktionäre. Die Hauptversamm-lung der Daimler AG beschließt, für das Geschäftsjahr 2011eine Dividende von 2,20 (i. V. 1,85) € je Aktie auszuschütten.Die Ausschüttungssumme beträgt rund 2,3 Mrd. €.BharatBenz Lkw-Produktionswerk in Indien eröffnet. Nacheiner Rekordbauzeit von nur 24 Monaten wird das rund160 ha große Fertigungsareal samt integriertem Forschungs-und Entwicklungszentrum sowie hochmoderner Teststreckeeröffnet. Im Jahr 2014 soll das komplette Produktangebot von17 BharatBenz Modellen in den Gewichtsklassen von 6 bis49 t erhältlich sein.Elektroauto DENZA auf der Auto China präsentiert. Dasbatteriebetriebene Konzeptfahrzeug der neuen Marke DENZAist das Ergebnis der Partnerschaft zwischen BYD und Daimler.DENZA ist die erste Fahrzeugmarke für New Energy Vehicles(NEV) auf dem chinesischen Markt.Mercedes-Benz Antos geht an den Start. Daimler Trucks ist dererste Hersteller, der mit dem Mercedes-Benz Antos eine Lkw-Baureihe vorstellt, die speziell auf die Bedürfnisse im schwerenVerteilerverkehr entwickelt wurde.Start des neuen smart fortwo electric drive. Das Elektrofahr-zeug läuft nun im Werk Hambach – wie auch die Modelle mitVerbrennungsmotor – komplett im Standard-Fertigungsprozessvom Band. Das sale  care-Vertriebsmodell bietet die Möglich­keit, das Fahrzeug zum attraktiven Preis zu kaufen, zu finanzierenoder zu leasen und die Batterie für eine monatliche Gebührzu mieten.Neuer Stadtlieferwagen Citan vorgestellt. Der neue Citankomplettiert das Transporterangebot von Mercedes-BenzVans. Er verbindet wie kein anderer City-Van minimaleCO2-Emissionen mit optimalem Fahrkomfort und hohe Leistungs-fähigkeit mit niedrigen Unterhaltskosten.Daimler im zweiten Quartal weiter auf Wachstumskurs.Der Absatz steigt um 8 % und der Umsatz um 10 %. Das Konzern-EBIT erreicht mit 2,2 Mrd. € weiterhin ein hohes Niveau. 9
  • 13. Q3.12 Joint Venture startet Lkw-Produktion in China. Der erste gemeinsam produzierte Lkw des Joint Ventures zwischen Daimler Trucks und dem chinesischen Lkw-Hersteller Foton rollt in Peking vom Band. Künftig werden alle Lkw der Marke Auman vom Gemeinschaftsunternehmen BFDA produziert. Großauftrag für Daimler Buses aus Singapur. Daimler liefert ab Herbst 2012 bis einschließlich 2015 insgesamt 450 Mercedes- Benz Stadtbusse vom Typ Citaro nach Singapur. Auftraggeber ist der Verkehrsbetrieb SBS Transit, der in der 5-Millionen- Einwohner-Metropole mehr als 250 Buslinien betreibt. Erweiterung der Produktionskapazitäten für die A-Klasse. Auf- grund der sehr guten Resonanz auf die neue Mercedes-Benz A-KIasse vereinbart Daimler mit dem finnischen Zulieferer Valmet Automotive, dass Valmet in den Jahren 2013 bis 2016 mehr als 100.000 Einheiten für Daimler fertigen wird. Grundsteinlegung für Kompaktwagenproduktion in China. Bei Beijing Benz Automotive Co., Ltd. wird am Standort Peking der Grundstein für einen neuen Werksteil gelegt, in dem ab 2014 Fahrzeuge der neuen Mercedes-Benz Kompaktwagen- generation vom Band laufen sollen. Leasinggeschäft in China gestartet. Als erster automobiler Finanzdienstleister im Premium-Segment bietet Daimler Financial Services in China Leasingverträge für Pkw- und Nutzfahrzeugkunden an. Daimler und Renault-Nissan erweitern Kooperation. In einem neuen Motorenprojekt werden Daimler und Renault-Nissan gemeinsam eine neue Vierzylinder-Motorengeneration entwickeln. Darüber hinaus erhält Nissan im Rahmen eines Getriebe­ projekts eine Lizenz zur Fertigung von Automatikgetrieben für Fahrzeuge der Marken Nissan und Infiniti ab dem Jahr 2016. »Trucks For The World« in Hannover. Auf der IAA Nutzfahrzeuge stellt Daimler erstmals gleichzeitig an einem Ort sein globales Lkw-Programm vor. Die Besucher der Leistungsschau erleben zudem ein Feuerwerk an Neuvorstellungen. Weltpremiere feiern die Lkw-Baureihe Mercedes-Benz Antos sowie der Reise- bus Setra ComfortClass 500. Erstmals in Europa vorgestellt wird die neue Generation des Fuso Canter Eco Hybrid. Daimler-Ergebnis wieder auf hohem Niveau. Gemessen an den deutlich schwieriger gewordenen Marktbedingungen erzielt Daimler im dritten Quartal ein gutes Ergebnis: Das Konzern-EBIT erreicht 1,9 Mrd. €. Die Ergebniserwartungen für das Gesamtjahr müssen allerdings zurückgenommen werden.10
  • 14. 1 | An unsere Aktionäre | Wichtige Ereignisse 2012Q4.12ÖkoGlobe für Mercedes-Benz F 125! Der international anerkannteUmweltpreis ÖkoGlobe für ökologische Innovationen gehtauch 2012 an Daimler. In der Kategorie »Konzeptfahrzeuge«wird das Forschungsfahrzeug Mercedes-Benz F 125! mitdem ersten Preis ausgezeichnet.Richtlinie für integres Verhalten vereinbart. Die Unternehmens-leitung und die Arbeitnehmervertretung unterzeichnen gemein-sam die neue Verhaltensrichtlinie. Rückmeldungen von mehrerenTausend Mitarbeitern sind eingeflossen, die an einemunternehmensweiten Integritätsdialog teilgenommen haben.Brasilianische Regierung vergibt Großauftrag an Daimler.Mercedes-Benz do Brasil gewinnt mehrere Ausschreibungender brasilianischen Regierung über 2.100 Fahrzeuge.Die Großaufträge umfassen die Lieferung von mehr als 1.700Atego-Lkw sowie 400 Sprinter von Mercedes-Benz.Fuso und Nissan kooperieren bei Leicht-Lkw. Die japanischeNutzfahrzeugtochter von Daimler und die Nissan Motor Co.,Ltd. unterzeichnen den Vertrag über die langfristige Kooperationzur gegenseitigen Belieferung mit Leicht-Lkw in Japan.Fuso Canter Eco Hybrid gewinnt japanischen Award für inno­vative Technologie. Diese Auszeichnung unterstreicht dieVorreiterrolle von Fuso bei »grünen« Innovationen. Aussschlag-gebend für den Gewinn des Titels ist das Doppelkupplungs­getriebe DUONIC® in Verbindung mit dem Hybridantrieb.car2go elektrisiert Stuttgart. Vollelektrisch und völlig flexibelunterwegs sein: Diese Freiheit bietet car2go nun in Stuttgart.Am Heimatstandort von Daimler startet die größte Elektro-flotte Deutschlands. Der Strom für die Elektroautos der Markesmart stammt aus regenerativen Energiequellen.Daimler verkauft EADS-Anteile. Die Daimler AG reduziert ihreBeteiligung an der European Aeronautic Defence and SpaceCompany (EADS) von wirtschaftlich betrachtet 15 % auf 7,5 %.Der Verkaufserlös in Höhe von 1,7 Mrd. € wird in die Stärkungdes Kerngeschäfts investiert.Neues Vorstandsressort für China. Der Aufsichtsrat derDaimler AG bestellt mit Wirkung vom 13.12. 2012 bis zum31.12. 2015 Hubertus Troska (52) zum Mitglied des Vorstandsfür das neu geschaffene Ressort »Greater China«. DieseEntscheidung unterstreicht die strategische Bedeutung Chinasfür Daimler. Wir sehen dort weiterhin erhebliches Potenzialfür nachhaltiges Wachstum und den kontinuierlichen Ausbauunserer Geschäftsaktivitäten. 11
  • 15. rund 2,2 Millionen Mal – so oft haben sich Menschen in aller Welt im vergange-nen Jahr für ein Fahrzeug aus Ihrem Unternehmen entschieden: öfter alsje zuvor. Auch der Umsatz war der bisher größte in der Geschichte von Daimler.Das Konzern­ rgebnis erreichte 6,5 Milliarden Euro. Auf dieser Basis werden eVorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung vorschlagen, auch bei derDividende das hohe Niveau des Vorjahres fortzuführen und Sie mit 2,20 Euroje Aktie am Unternehmenserfolg zu beteiligen.Was waren die wichtigsten Entwicklungen in den einzelnen Geschäftsfeldern?Bei Mercedes-Benz Cars haben wir 2012 einen Rekordabsatz erzielt. Vor allemunsere Produktneuheiten kamen hervorragend an. So war der Start derA-Klasse unsere erfolgreichste Markteinführung aller Zeiten: Schon jetzt liegtdie »Eroberungsrate« bei 40 Prozent; das heißt, dass zwei von fünf A-Klasse-Kunden vorher eine andere Marke gefahren sind. Aber auch unsere B-Klasseund unsere Geländewagen haben sich 2012 besser denn je verkauft. DieM-Klasse war zudem Marktführer in ihrem Segment. Letzteres galt auch fürdie S-Klasse – zum achten Mal in Folge und trotz des 2013 anstehendenModellwechsels.Bei Daimler Trucks trug unsere globale Aufstellung Früchte: Ungeachtetzum Teil schwacher Märkte konnten wir unseren weltweiten Absatz in Summeabermals deutlich steigern. Gleichzeitig haben wir unser Produktportfoliorund um den Globus ausgebaut. In Europa kam mit dem Mercedes-Benz Antosunser erster Lkw speziell für den schweren Verteilerverkehr auf den Markt;gleichzeitig haben wir den Fuso Canter Eco Hybrid eingeführt, den wirtschaftlichs-ten Hybrid-Lkw der Welt. In Indien ist unsere neue Lkw-Marke BharatBenzerfolgreich gestartet; in China lief im Joint Venture mit Foton die lokale Produktionvon Lkw der Marke Auman an.Bei Mercedes-Benz Vans hat der positive Absatztrend in Nord- und Latein-amerika die Schwäche des westeuropäischen Schlüsselmarktes zwar teilweiseaufgefangen; vollständig kompensieren konnte er sie aber nicht. Umso wich­tiger ist es, neue Marktsegmente zu erschließen: Mit unserem neuen City-VanCitan tun wir genau das.12
  • 16. 1 | An unsere Aktionäre | Brief des Vorstandsvorsitzenden»Effizient wirtschaften, profitabel wachsen – das sind zwei Seiten derselben Medaille.« 13
  • 17. Daimler Buses war in all seinen Kernmärkten erneut Marktführer im Segmentfür Busse über acht Tonnen. In Lateinamerika waren wir allerdings mit einer sehrgeringen Nachfrage nach Fahrgestellen konfrontiert; deshalb ging unser Bus­absatz insgesamt zurück. Auch hier galt es, den schwachen Märkten starke neueProdukte entgegenzusetzen, etwa den Mercedes-Benz Citaro Euro VI und dieneue Reisebusgeneration unserer Top-Marke Setra.Daimler Financial Services schließlich hat ein weiteres erfolgreiches Jahrhinter sich: Neugeschäft und Vertragsvolumen erreichten neue Bestmarken.Vor allem in Asien haben wir unser Dienstleistungsangebot weiter ausgebaut.Auch mit unseren neuen flexiblen Mobilitätsangeboten liegen wir weltweit vorn;das gilt für bestehende Dienstleistungen wie »car2go«, aber auch für zusätz­liche Services wie »moovel«, eine neuartige Plattform zur Vernetzung verschie-denster Verkehrsträger.Das alles macht deutlich: 2012 war ein Jahr mit vielen Erfolgen. Wahr ist aberauch: Nicht alle Ziele sind schon erreicht. Wir können noch deutlich mehr – undwir werden es in den kommenden Jahren beweisen.Zwar sind die Wachstumsperspektiven für wichtige Märkte 2013 eher moderat;langfristig jedoch dürfte der Weltfahrzeugmarkt dynamisch zulegen – getriebeninsbesondere von China, Indien und anderen großen Schwellenländern.Vor diesem Hintergrund haben wir bei Daimler umfassende Produktoffensivenin allen Geschäftsfeldern gestartet: Wir erweitern unsere Modellpaletten,besetzen neue Segmente und gehen passgenau auf regional unterschiedlicheKundenwünsche ein. Bei den Pkw wollen wir auf diese Weise spätestensab 2020 auch beim Absatz die Nummer eins im Premiumsegment sein. Bei denTrucks werden wir unsere bestehende Spitzenposition weiter ausbauen.Beides zusammen ergibt das bisher größte Wachstumsprogramm unserer Firmen-geschichte: Wir wachsen mit höherem Tempo, auf breiterer Front und in mehrMärkten als je zuvor.Hinter all dem stehen vier strategische Wachstumsthemen, die sich wie »roteFäden« durch unseren Gesamtkonzern und jedes seiner Geschäftsfelder ziehen:– die Stärkung unseres Kerngeschäfts in den traditionellen Märkten;– Erschließung neuer Märkte (einschließlich der dafür notwendigen die Erweiterung unseres Entwicklungs-, Produktions- und Vertriebsnetzes);– weitere Ausbau unserer Führungsposition bei »grünen« Technologien der (inklusive Elektromobilität) und beim Thema Sicherheit;– sowie die Umsetzung grundlegend neuartiger Mobilitätskonzepte, gestützt auf Innovationen an den Schnittstellen von Mobilität und digitaler Vernetzung.14
  • 18. 1 | An unsere Aktionäre | Brief des VorstandsvorsitzendenBei all dem ist wichtig: Wir wollen nicht »um jeden Preis« wachsen, sondernnachhaltig profitabel. Deshalb haben die Wachstumsstrategien aller unsererGeschäftsfelder ein Effizienzprogramm als zentralen Baustein: Bei den Pkwergänzen wir »Mercedes-Benz 2020« um »Fit for Leadership«; bei den Lkwhaben wir mit »Daimler Trucks #1« die nächste Phase unserer »Global Excellence«-Strategie in Angriff genommen. Damit stellen wir sicher, dass wir auch unterschwierigen Marktbedingungen profitabel sind und unsere Finanzkraft für weitereZukunftsinvestitionen erhalten bleibt. Parallel dazu treiben wir strukturelleVerbesserungen unseres globalen Geschäftssystems voran: Effizient wirtschaften,profitabel wachsen – das sind zwei Seiten derselben Medaille.Ihnen, verehrte Aktionärinnen und Aktionäre, möchte ich für Ihre Unterstützungund Ihr Vertrauen danken. Dank gebührt aber auch unseren Mitarbeiterinnenund Mitarbeitern: Sie sind es, die mit ihrem fachlichen Können und persönlichenEinsatz den Unterschied ausmachen. Dabei ist Spitzenleistung keine Fragevon Herkunft, Geschlecht oder Alter. Deshalb fördern wir die Vielfalt unsererBeschäftigten, die Entwicklung hochqualifizierter Frauen und die Ausbildunglokaler Spitzenkräfte.Nicht zuletzt braucht nachhaltiger Erfolg ein festes ethisches Fundament.Was heißt das konkret? Darüber haben Tausende Daimler-Mitarbeiterinnen und-Mitarbeiter im Rahmen eines konzernweiten »Integritätsdialoges« diskutiert:in allen Bereichen und über sämtliche Rangebenen hinweg. Das Ergebnis:Nahezu alle wünschen sich klare Regeln, verantwortliches Handeln und gegen-seitigen Respekt; dies ist in unsere neue »Verhaltensrichtlinie« eingeflossen.Konsens war aber auch: So wichtig Richtlinien als »Haltegurte« sind, so wenigersetzen sie einen »inneren« Kompass, der uns auch dort verantwortlichhandeln lässt, wo es keine eindeutigen Regeln gibt.In jedem Fall gilt für die Unternehmenskultur, was auch auf Daimler insgesamtzutrifft: Wir sind auf dem richtigen Weg, wir werden ihn fortsetzen – und wirfreuen uns, wenn Sie uns auch in Zukunft begleiten.IhrDieter Zetsche 15
  • 19. 1 | An unsere Aktionäre | Der VorstandDer VorstandAnspruch. »Mit faszinierenden Produkten Anpacken. »Der Ausbau unseres Anstand. »Wir sind davon überzeugt, Alle gemeinsam. »Vielfalt und Leistungs-und unserer globalen Wachstumsstrategie internationalen Produktionsnetzwerkes dass eine integre Geschäftspraxis bereitschaft der Mitarbeiterinnen undgehen wir neue Wege. Dabei setzen bildet die Basis für unsere anspruchs­- Grundlage für nachhaltigen Erfolg ist.« Mitarbeiter sind unser Zukunftskapital.«wir auf unsere bewährten Stärken.« vollen Wachstumsziele.« Christine Hohmann-Dennhardt | 62, Integrität und Recht Wilfried Porth | 53, Personal ArbeitsdirektorDieter Zetsche | 59, Vorsitzender des Vorstands, Wolfgang Bernhard | 52, Produktion und Einkauf Mercedes-Benz Cars Bestellung bis Februar 2014 Bestellung bis April 2017Leiter Mercedes-Benz Cars, Bestellung bis Dezember 2016 Mercedes-Benz Vans, ab 1. April 2013 Daimler Trucks, Bestellung bis Februar 2018Aktiv. »Effizienz und Verlässlichkeit Aufgewertet. »Mit dem neuen Vorstands­ Antwort. »Eine fundierte Wachstums- Antrieb. »Unsere Innovationen sindsind Kernwerte unserer Nutzfahrzeuge. ressort ›Greater China‹ unterstreichen strategie auf der Grundlage solider Schrittmacher für saubere und sichereIm globalen Verbund arbeiten wir wir die strategische Bedeutung des chine­ Finanzen ist die Basis für unseren Fahrzeuge. Ein Gewinn für alle Ver­an weltweit überlegenen Leistungen.« sischen Marktes für Daimler.« künftigen Erfolg.« kehrsteilnehmer.«Andreas Renschler | 54, Daimler Trucks, ab 1. April 2013 Hubertus Troska | 52, Greater China Bodo Uebber | 53, Finanzen Controlling Thomas Weber | 58, Konzernforschung Mercedes-BenzProduktion und Einkauf Mercedes-Benz Cars Mercedes-Benz Vans, Seit 13. Dezember 2012, Bestellung bis Dezember 2015 Daimler Financial Services, Bestellung bis Dezember 2014 Cars Entwicklung, Bestellung bis Dezember 2016Bestellung bis September 201816 17
  • 20. Bericht des AufsichtsratsSehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, im Geschäftsjahr 2012 trat der Aufsichtsrat zusieben Sitzungen zusammen und befasste sich eingehend mit der operativen und strategischenEntwicklung Ihres Unternehmens.Der Aufsichtsrat hat im Geschäftsjahr 2012 die ihm nach Gesetz, Die Geschäftstätigkeit bei Daimler hat sich im Jahresverlauf 2012Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahr­ weiterhin erfolgreich entwickelt, Konzernabsatz und -umsatzgenommen und den Vorstand bei der Leitung des Unternehmens sind deutlich gestiegen. Das Ergebnis aus dem laufendenkontinuierlich beraten und überwacht. Zahlreiche seiner Geschäft lag mit 8,1 Mrd. € auf einem guten Niveau. Im Berichts-Zustimmung unterworfene Geschäftsvorfälle, zum Beispiel jahr hat das Unternehmen entsprechend der strategischenInvestitions- und Personalplan, Eigenkapitalmaßnahmen in Planung seine internationale Präsenz mit der Eröffnung der WerkeKonzerngesellschaften, Investitionen und De-Investitionen sowie in Ungarn und Indien, der Geschäftsaufnahme unseres Lkw-Vertragsabschlüsse von besonderer Bedeutung für das Unter- Joint-Ventures in China sowie den Erweiterungsinvesti­ ionen tnehmen, hat der Aufsichtsrat nach sorgfältiger Prüfung und in unserem Pkw-Joint-Venture in Peking und in unserem WerkBeratung beschlossen. Der Aufsichtsrat hat darüber hinaus in Tuscaloosa, USA, erheblich ausgeweitet. Damit wurden weiteregeprüft, ob beispielsweise der Risikobericht, die Finanzbericht- Schritte vollzogen, das Unternehmen regional aus­ ewogen gerstattung, der Jahresabschluss und der Konzernabschluss aufzustellen. Die überproportionalen Absatz- und Umsatz-den Anforderungen entsprechen. Ferner hat der Vorstand den steigerungen in Asien und den NAFTA-Ländern sind BelegAufsichtsrat über eine Vielzahl nicht zustimmungspflichtiger für eine konsequente Regionalstrategie und verringern dieGeschäfte informiert und diese mit ihm diskutiert, so zum Abhängigkeit von den Entwicklungen in Westeuropa. DerBeispiel die Weiterentwicklung der strategischen Programme Aufsichtsrat unterstützt diese Strategie, mit der die künftigein den einzelnen Geschäftsfeldern und den Stand verschie­ Wettbewerbsfähigkeit und -stellung von Daimler gestütztdener Kooperationsvorhaben. Der Aufsichtsrat hat die Infor- werden, ausdrücklich. Die zusätzlichen Aufwendungen zummationen und Bewertungen, die für seine Entscheidungen Ausbau des Produktportfolios und der Produktionsstandortebeziehungsweise für seine Vorschläge maßgeblich waren, haben sich entsprechend auf die wirtschaftlichen Kennzahlengemeinsam mit dem Vorstand erörtert. Die Aufsichtsratssit- des Jahres 2012 ausgewirkt.zungen wurden regelmäßig in getrennten Gesprächen derArbeitnehmervertreter und der Anteilseignervertreter mit Für die Arbeit des Aufsichtsrats stellte sich im gesamtenden Mitgliedern des Vorstands vorbereitet. Grundsätzlich Geschäftsjahr 2012 die Frage nach der Planbarkeit und Stabilitätnimmt der Vorstand an den Sitzungen des Aufsichtsrats der weiteren Entwicklungen. Das ökonomische Umfeld warteil. Der Aufsichtsrat hat zusätzlich eine Executive Session und ist insgesamt durch große Unsicherheit geprägt. Die allge-in jeder Aufsichtsratssitzung eingerichtet, um Themen in meinen weltwirtschaftlichen Perspektiven und insbesondereAbwesenheit des Vorstands zu besprechen. die Situation an den Finanzmärkten waren durch erhebliche Risiko- beziehungsweise Unsicherheitsfaktoren dominiert.Kein Mitglied des Aufsichtsrats hat im abgelaufenen Aufmerksam beobachtet wurden von Vorstand und AufsichtsratGeschäftsjahr an weniger als der Hälfte der Sitzungen teil­ auch die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Schlüssel-genommen. Der Aufsichtsratsvorsitzende wurde vom markt China.Vorstandsvorsitzenden regelmäßig über alle wesentlichenoperativen Entwicklungen sowie Personalmaßnahmen Durch die Stützungsmaßnahmen auf europäischer Ebeneund Ernennungen informiert. konnte ein Zerfall der Eurozone verhindert werden. Allerdings bedarf es weiterer Maßnahmen auf europäischer Ebene, vor allem aber der erforderlichen Strukturreformen in den von der Staatsschuldenkrise betroffenen Ländern zur Wiederherstel- lung ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit, um die Krise zu überwinden.18
  • 21. 1 | An unsere Aktionäre | Bericht des AufsichtsratsDr. Manfred Bischoff, Vorsitzender des Aufsichtsrats.Der Aufsichtsrat hat sich im Einzelnen auch mit den Ursachen Zusammenarbeit zwischen Aufsichtsrat und Vorstand.der Aktienkursentwicklung befasst und mit dem Vorstand Sämtliche Mitglieder des Vorstands nahmen an allen Sitzungenausführlich Vorschläge sowie die erwarteten Wirkungen der des Aufsichtsrats teil. Diese waren geprägt von einem inten­strategischen Vorhaben auf die Kursentwicklung diskutiert. siven und offenen Austausch zur Lage des Unternehmens, zur Entwicklung der Geschäfts- und Finanzlage, zu grundsätzlichenZusätzlich zu den üblichen wirtschaftlichen Kennzahlen Fragen der Unternehmenspolitik und -strategie sowie zuunterrichtete der Vorstand den Aufsichtsrat fortlaufend über bestehenden Entwicklungschancen in wichtigen Wachstums-wichtige Themen, wie zum Beispiel: märkten. Abweichungen von den Planungen wurden dem– ie Rentabilität insbesondere des Eigenkapitals und d Aufsichtsrat vom Vorstand eingehend erläutert. Die Aufsichts- die Liquiditätssituation des Unternehmens, ratsmitglieder bereiteten sich auf anstehende Beschlüsse– as interne Kontroll- und Risikomanagementsystem d über zustimmungspflichtige Geschäftsvorhaben regelmäßig einschließlich Compliance, anhand von Unterlagen vor, die der Vorstand vorab zur Ver­– ie besondere Entwicklung auf den Absatz- und d fügung gestellt hatte. Sie wurden dabei von den jeweils zustän- Beschaffungsmärkten sowie digen Ausschüssen unterstützt und diskutierten die zur Ent­– ie allgemeine wirtschaftliche Situation in den d scheidung anstehenden Maßnahmen und Geschäfte mit dem Hauptabsatzmärkten und die Entwicklungen im Finanz­ Vorstand. Ferner unterrichtete der Vorstand den Aufsichtsrat dienstleistungsbereich. anhand schriftlicher Monatsberichte und quartalsweiser Risiko­ berichte über die wichtigsten wirtschaftlichen KennzahlenAußerdem hat der Aufsichtsrat die langfristige Sicherung und Risiken und legte dem Aufsichtsrat die Zwischenfinanz­der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens, grundsätzliche berichte vor. Über besondere Vorgänge wurde der AufsichtsratFragen der Unternehmensplanung einschließlich der Finanz-, auch zwischen den Sitzungen in Kenntnis gesetzt. In sachlichInvestitions-, Absatz- und Personalplanung, Entwicklungen bei gerechtfertigten Einzelfällen wurde der Aufsichtsrat in Abstim-Konzerngesellschaften, Umsatzentwicklung und Lage der mung mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden um schriftlicheGesellschaft sowie die weitere Umsetzung der Maßnahmen zur Beschlussfassung gebeten. Zusätzlich informierte der Vorstands-Sicherstellung einer zukunftsweisenden, nachhaltigen Mobilität vorsitzende den Aufsichtsratsvorsitzenden in regelmäßigenbehandelt. Letztere auch unter Berücksichtigung gegenwärtiger Gesprächen über wichtige Entwicklungen und stimmte mit ihmund künftiger Anforderungen unter dem Stichwort »Digital Life« anstehende Entscheidungen ab. lmit besonderem Bezug zu den Produkten und Dienst­eistungendes Unternehmens. Diesen über das operative Geschäft hin-ausgehenden Themen widmete sich der Aufsichtsrat in engemAustausch mit dem Vorstand und besonders intensiv ineinem zweitägigen Strategieworkshop Ende September 2012. 19
  • 22. Themen der Aufsichtsratstätigkeit im Jahr 2012. In einer Im März befasste sich der Aufsichtsrat mit einer VereinbarungSitzung im Februar 2012 wurden im Beisein von Vertretern des zur Verlängerung der Laufzeit des Deferred ProsecutionAbschlussprüfers die vorläufigen Kennzahlen des Jahres- und Agreements mit dem Department of Justice der Vereinigtendes Konzernabschlusses 2011 sowie der Gewinnverwendungs­ Staaten von Amerika. Der Verlängerung bis zum 31. Dezembervorschlag an die Hauptversammlung 2012 erörtert. Die 2012 wurde zugestimmt, um eine weitgehende Anpassungvorläufigen Kennzahlen zum Geschäftsjahr 2011 wurden in der der Laufzeit an die Dauer des Mandats des Monitors zu ermög­Jahrespressekonferenz am 9. Februar 2012 veröffentlicht. lichen und um die Implementierung weiterer Verbesserungen der Compliance Systeme zu gewährleisten.In einer weiteren Sitzung im Februar 2012 behandelte derAufsichtsrat den jeweils vom Abschlussprüfer mit einem Im April fanden zwei Sitzungen des Aufsichtsrats statt. In deruneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehenen Jahres­ ersten Sitzung im Anschluss an die Hauptversammlung wählteabschluss der Gesellschaft, Konzernabschluss und zusammen­ der Aufsichtsrat sein zuvor von der Hauptversammlung wieder­gefassten Lagebericht für die Daimler AG und den Konzern, gewähltes Mitglied Dr. Clemens Börsig erneut in den Prüfungs­die Berichte des Prüfungsausschusses und des Aufsichtsrats, ausschuss des Aufsichtsrats.den Corporate Governance Bericht und den Vergütungs­bericht sowie den Gewinnverwendungsvorschlag. Zur Vorberei­ In der zweiten Sitzung im April 2012 wurde Dr. Wolfgangtung standen den Aufsichtsratsmitgliedern umfangreiche Bernhard mit Wirkung vom 1. März 2013 für weitere fünf JahreUnterlagen, teilweise im Entwurf, zur Verfügung, unter anderem zum Mitglied des Vorstands, verantwortlich für das Ressortder Geschäftsbericht mit dem Konzernabschluss nach IFRS, »Produktion und Einkauf Mercedes-Benz Cars Mercedes-Benzdem zusammengefassten Lagebericht für die Daimler AG und Vans«, bestellt. Weiterhin befasste sich der Aufsichtsrat mitden Konzern sowie dem Corporate Governance Bericht und dem Geschäftsverlauf und den Ergebnissen des ersten Quartalsdem Vergütungsbericht, der Jahresabschluss der Daimler AG, sowie mit Statusberichten zu Daimler Trucks und Daimlerder Gewinnverwendungsvorschlag des Vorstands sowie die Buses und informierte sich über die speziellen AktivitätenPrüfungsberichte der KPMG für den Jahresabschluss und den des Unter­ ehmens zur Förderung der Integrität. Außerdem nKonzernabschluss der Daimler AG jeweils einschließlich des erteilte der Aufsichtsrat seine Zustimmung zur Umwandlungzusammengefassten Lageberichts sowie Entwürfe der Berichte von Gewinnrück­agen brasilianischer Konzerngesellschaften ldes Aufsichtsrats und des Prüfungsausschusses. in Grundkapital und genehmigte die Vornahme von Eigen­ kapitalmaßnahmen bei Mercedes-Benz Auto Finance Ltd. inDer Prüfungsausschuss und der Aufsichtsrat haben diese China und Mercedes-Benz Leasing China.Unterlagen eingehend behandelt und im Beisein des Abschluss­prüfers, der über die Ergebnisse seiner Prüfung berichtete Zusätzlich zur Erörterung des Geschäftsverlaufs und derund für ergänzende Fragen und Auskünfte zur Verfügung stand, Ergebnisse im zweiten Quartal informierte sich der Aufsichts­intensiv erörtert. Nach dem abschließenden Ergebnis der rat in seiner Sitzung im Juli über das GenerationenmanagementPrüfung durch den Prüfungsausschuss und seiner eigenen Prü­ und die Auswirkungen der demografischen Entwicklungfung schloss sich der Aufsichtsrat dem Ergebnis der Prüfung auf die Altersstruktur der Belegschaft. Weiterhin befasste sichdurch den Abschlussprüfer an, stellte fest, dass Einwendungen der Aufsichtsrat mit dem Status der Kooperation von Daimlernicht zu erheben waren, und billigte die vom Vorstand auf­ und BYD Auto Co. Ltd. im Gemeinschaftsunternehmen BYDgestellten Abschlüsse und den zusammengefassten Lagebericht. Daimler New Technology Co., Ltd. Zudem informierte sichDamit war der Jahresabschluss 2011 der Daimler AG festge­ der Aufsichtsrat über die aktuelle Entwicklung des Joint Venturesstellt. Auch hat der Aufsichtsrat dem Vorschlag des Vorstands Beijing Foton Daimler Automotive sowie den Stand der strate­zur Verwendung des Bilanzgewinns zugestimmt und den gischen Kooperation mit BAIC und genehmigte eine Anteils­Bericht des Aufsichtsrats, den Corporate Governance Bericht erhöhung bei Mercedes-Benz (China) Ltd. Außerdem behandelteund den Vergütungsbericht in der vorliegenden Fassung der Aufsichtsrat einen Sachstandsbericht zu EADS und diever­ bschiedet. Ferner hat der Aufsichtsrat seine Beschluss­ a in diesem Zusammenhang avisierte Veräußerung von 7,5 % dervorschläge zu den Tagesordnungspunkten der ordentlichen EADS-Anteile an die KfW Bankengruppe und bestätigteHauptversammlung 2012 verabschiedet. Darüber hinaus infor­ das weitere Engagement in der Formel 1. In derselben Sitzungmierte sich der Aufsichtsrat über den Stand der Einführung befasste sich der Aufsichtsrat auch mit den Themen für deneines neuen, dem Kapitalmarkttrend angepassten Pensionsplans bevorstehenden Strategieworkshop.und erteilte die Zustimmung zu Kapitalzuführungen zumdeutschen Pensionsplanvermögen.Abschließend behandelte der Aufsichtsrat Vorstandsvergütungs­themen und genehmigte die in der Sitzung vorgestelltensonstigen Mandate und Nebentätigkeiten der Vorstandsmit­glieder.20
  • 23. 1 | An unsere Aktionäre | Bericht des AufsichtsratsWährend des zweitägigen Strategieworkshops im September Zudem wurde im Dezember Andreas Renschler mit Wirkunginformierte sich der Aufsichtsrat wie in jedem Jahr eingangs vom 1. Oktober 2013 für die Dauer von fünf Jahren, d. h. bisüber den Stand der Umsetzung der vom Vorstand in den zum 30. September 2018, bei unverändertem Verantwortungs-Vorjahren aufgezeigten strategischen Ziele der Daimler AG bereich erneut zum Vorstandsmitglied bestellt. Des Weiterenund der Geschäftsfelder. Vor dem Hintergrund der aktuellen beschlossen die Anteilseignervertreter im Aufsichtsrat bereitsgesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen diskutierte in dieser Sitzung, der Hauptversammlung vorzuschlagen,der Aufsichtsrat dabei den Umsetzungsstand der initiierten Andrea Jung mit Wirkung ab Beendigung der HauptversammlungVorhaben der einzelnen Geschäftsfelder, die Positionierung am 10. April 2013 bis zum Ablauf der Hauptversammlung,des Unternehmens und seiner Geschäftsfelder im Wettbewerb die über die Entlastung für das Geschäftsjahr 2017 beschließt,sowie die Marken- und Produktstrategie. in den Aufsichtsrat zu wählen. Weiterhin behandelte der Auf- sichtsrat auf Basis einer umfassenden Dokumentation eingehendZusätzliche Schwerpunkte des Strategieworkshops waren: die Operative Planung für die Jahre 2013 und 2014. Dabei– eitere Wachstumschancen in den unterschiedlichen w diskutierte er bestehende Chancen und Risiken sowie das Risiko- Märkten, management des Unternehmens.– Wettbewerbsanalysen,– arketingstrategie, Produktstrategie und Preisstrategie, M Anschließend genehmigte der Aufsichtsrat den Erwerb von– ie neuesten Trends im Kundenverhalten auch im Hinblick d Beteiligungen und informierte sich unter dem Titel »Cyber auf künftige Entwicklungen urbaner Mobilität und bei der Security« über Maßnahmen des Unternehmens zur Abwehr von Nutzung moderner Medien und sozialer Netzwerke, Hackerangriffen und zum Schutz von Kundendaten. In diesem– ie gesamte Technologie- und Marktstrategie zur Sicher­ d Zusammenhang befasste er sich mit Fragen der Informations­ stellung nachhaltiger Mobilität, sicherheit insbesondere vor dem Hintergrund der zunehmenden– die technologische Entwicklung bei Verbrennungsmotoren, Vernetzung von Fahrzeugen. insbesondere weitere Verbesserungen bei den CO2-Emissionen, Weitere Gegenstände der Dezember-Sitzung bildeten– lektrische Antriebe, Hybridantriebe und wasserstoff­ e Corporate Governance Angelegenheiten, wie nachfolgend betriebene Antriebe, näher ausgeführt, und Vorstandsvergütungsthemen.– as Design der Mercedes-Benz Pkw, Konnektivität im d Fahrzeug, autonomes Fahren und Digital Life im Konzern, Corporate Governance. Im Verlauf des Geschäftsjahres– ie Implementierung flexibler Produktions- und d 2012 befasste sich der Aufsichtsrat kontinuierlich mit den Beschaffungsnetzwerke sowie Werkserweiterungen Standards guter Corporate Governance. Dies geschah und neue Standorte, auch vor dem Hintergrund, dass die Regierungskommission– ie Beschäftigungsentwicklung, Personalplanung und d Deutscher Corporate Governance Kodex im Mai 2012 einige Rekrutierung weltweit, Anpassungen für börsennotierte Unternehmen beschlossen– ie aktuellen Entwicklungen in Sachen Integrität sowie d hat, nachdem es im Jahr 2011 keine Anpassungen des der aktuelle Stand und künftige Herausforderungen der Kodex gegeben hatte. Compliance und– onstige strategische Themen. s Wichtiger Garant für die effektive Zusammenarbeit im Aufsichts- rat im Sinne guter Corporate Governance ist neben der im Vordergrund stehenden fachlichen Expertise auch eine der GrößeIm Oktober beschäftigte sich der Aufsichtsrat erneut mit und der Internationalität des Unternehmens angemesseneder geplanten Veräußerung von 7,5 % EADS-Anteilen und Vielfalt der Mitglieder in Bezug auf Nationalität, Geschlecht,genehmigte diese. Im November stimmte der Aufsichtsrat ethnische Herkunft und Erfahrungshintergrund. Wahlvor-einer Erhöhung des Refinanzierungsrahmens 2012 für schläge des Aufsichtsrats für die Wahl von Anteilseignervertre-mittel- und länger­ ristige Fremdkapitalaufnahmen zu. Ebenfalls f tern, für die der Nominierungsausschuss Empfehlungenim November erteilte der Aufsichtsrat der Änderung der unterbreitet, berücksichtigen die vom Aufsichtsrat nach demAktionärs- und Führungsstruktur der EADS seine Zustimmung. Deutschen Corporate Governance Kodex benannten Ziele, unter anderem in Bezug auf angemessene Internationalität undIn der Sitzung im Dezember 2012 entschied der Aufsichtsrat, eine angemessene Berücksichtigung von Frauen. Hinsichtlichden Vorstand zu erweitern und Hubertus Troska mit Wirkung der angemessenen Berücksichtigung von Frauen orientiert sichab dem 13. Dezember 2012 für die Dauer von drei Jahren der Aufsichtsrat am Ziel des Unternehmens, den Frauenanteilentsprechend der Festlegung für Erstbestellungen, d. h. bis bei den leitenden Führungskräften bis zum Jahr 2020 schrittweisezum 31. Dezember 2015, zum Mitglied des Vorstands der auf 20 % zu steigern. Der Aufsichtsrat hatte bereits im JahrDaimler AG, verantwortlich für das neu geschaffene Ressort 2011 einen Frauenanteil von 20 % auf der Seite der Anteilseigner-»Greater China«, zu ernennen. Troska übernahm mit dieser vertreter erreicht, der sich entsprechend dem WahlvorschlagEntscheidung die Funktionen des CEO und Chairman der Daimler des Aufsichtsrats an die Hauptversammlung 2013 mit AndreaNortheast Asia und ist seither verantwortlich für alle strate­ Jung auf 30 % erhöhen würde. Auf Arbeitnehmerseite sindgischen und operativen Aktivitäten von Daimler in China. Mit zum 31. Dezember 2012 noch keine Frauen vertreten. Die Arbeit-der Entscheidung, einen Vorstandsposten für den weltweit nehmervertreter im Aufsichtsrat werden alle fünf Jahre neugrößten Fahrzeugmarkt einzurichten, unterstrich der Aufsichts- gewählt. Die nächsten Aufsichtsratswahlen, in denen auchrat die strategische Bedeutung Chinas in Anerkennung des mehrere Frauen nominiert sind, stehen für März 2013 an.erheblichen Potenzials für nachhaltiges Wachstum und denkontinuierlichen Ausbau der Geschäftsaktivitäten. 21
  • 24. Aufsichtsratsmitglieder der Daimler AG sind verpflichtet, Bericht über die Arbeit der AusschüsseInteressenkonflikte, insbesondere solche, die aufgrund einerBeratungs- oder Organfunktion bei Kunden, Lieferanten, Der Präsidialausschuss ist im vergangenen GeschäftsjahrKreditgebern der Daimler AG oder bei sonstigen Dritten entstehen zu vier Sitzungen zusammengekommen. Dabei behandeltekönnen, dem Gesamtgremium offenzulegen. Im Geschäftsjahr er insbesondere Corporate Governance Themen und Vergütungs-2012 hat es keine Hinweise auf Interessenkonflikte gegeben. fragen sowie Personalangelegenheiten des Vorstands. Wie in den Vorjahren bildeten Compliance-Ziele einen Teil der indi-In seiner Sitzung im Dezember hat der Aufsichtsrat die bereits viduellen Zielvereinbarungen der Vorstandsmitglieder. Erst­vor Inkrafttreten der Fassung des Deutschen Corporate malig wurden auch weitere nicht-finanzielle Zielvorgaben alsGovernance Kodex vom 15. Mai 2012 in seiner Geschäftsordnung Bemessungsgrundlage herangezogen. Für das vergangeneverankerte Zielvorgabe für die Zahl unabhängiger Anteils­ Geschäftsjahr war dies die vertiefte Etablierung der Prinzipieneignervertreter aufgrund der Neufassung des Kodex eingehend des UN Global Compact im Unternehmen.erörtert und bestätigt. Darüber hinaus hat der Aufsichtsrat indieser Sitzung unter Beachtung der Neufassung des Deutschen Der Prüfungsausschuss trat im Jahr 2012 zu sechs SitzungenCorporate Governance Kodex die Zielvorgabe für die Berück- zusammen. Einzelheiten sind dem gesonderten Bericht diesessichtigung potenzieller Interessenkonflikte bei seiner Zusammen- Ausschusses zu entnehmen. E vgl. S. 176 ff.setzung differenziert. Mangels Einflusses auf die Besetzungder Arbeitnehmerseite hat sich der Aufsichtsrat dabei auf ent- Der Nominierungsausschuss hat im Geschäftsjahr 2012sprechende Zielvorgaben für die Anteilseignerseite beschränkt. in zwei Sitzungen unter anderem Empfehlungen für die Wahl­ or­ vZudem wurde in dieser Sitzung, wie bereits erwähnt, der schläge des Aufsichtsrats an die Hauptversammlung 2013Beschluss gefasst, der Hauptversammlung 2013 Andrea Jung erarbeitet. Der Wahlvorschlag berücksichtigt neben der für daszur Wahl in den Aufsichtsrat vorzuschlagen. Ebenfalls in der konkrete Mandat definierten Qualifikation die EmpfehlungenSitzung im Dezember hat der Aufsichtsrat die Geschäftsordnung des Deutschen Corporate Governance Kodex.des Aufsichtsrats und seiner Ausschüsse aktualisiert bezie-hungsweise redaktionell angepasst und gemäß § 161 AktG die Der nach dem deutschen Mitbestimmungsgesetz obligatorischeEntsprechenserklärung 2012 zum Deutschen Corporate Vermittlungsausschuss hatte wie in den Vorjahren auch imGovernance Kodex verabschiedet. Mit den dort erläuterten Geschäftsjahr 2012 keinen Anlass, tätig zu werden.Ausnahmen wurde und wird allen Empfehlungen des Kodexentsprochen. Die Ausschussvorsitzenden unterrichteten die Mitglieder des Aufsichtsrats über die Aktivitäten der Ausschüsse und etwaigeDer Aufsichtsrat hat im Geschäftsjahr 2012 eine extern Entscheidungen in der jeweils nächsten Aufsichtsratssitzung.moderierte Effizienzüberprüfung durchführen lassen und erfülltdamit die Anforderung zur Durchführung einer regelmäßigen Personalia des Aufsichtsrats. Mit Wirkung ab BeendigungEffizienzprüfung im Sinne seiner Geschäftsordnung und des der Hauptversammlung am 4. April 2012 wurde Dr. ClemensDeutschen Corporate Governance Kodex. Die Ergebnisse aus Börsig als Vertreter der Anteilseigner im Aufsichtsrat wieder­der Effizienzprüfung, mit denen sich der Aufsichtsrat in seiner gewählt. Zudem entschied der Aufsichtsrat im Dezember,Sitzung Ende Februar 2013 intensiv befasste, lassen auf eine der Hauptversammlung 2013 vorzuschlagen, Andrea Jung mitsehr gute Zusammenarbeit innerhalb des Aufsichtsrats und mit Wirkung ab Beendigung der Hauptversammlung am 10. Aprildem Vorstand schließen. Grundsätzlicher Handlungs- oder 2013 bis zum Ablauf der Hauptversammlung, die über die Ent-Veränderungsbedarf hat sich nicht gezeigt, vielmehr wurden lastung für das Geschäftsjahr 2017 beschließt, als Vertreterineinzelne Anregungen gegeben, die umgesetzt werden. der Anteilseigner in den Aufsichtsrat zu wählen. Ende Februar 2013 beschloss der Aufsichtsrat den Vorschlag an die Hauptver-Die Corporate Governance bei Daimler wird im Corporate sammlung, Sari Baldauf und Dr. Jürgen Hambrecht mit WirkungGovernance Bericht auf den E Seiten 182 ff. und im ab Beendigung der Hauptversammlung am 10. April 2013 bis zumVer­ ütungsbericht auf den g E Seiten 119 ff. des Geschäfts­ Ablauf der Hauptversammlung, die über die Entlastung für dasberichts ausführlich erläutert. Geschäftsjahr 2017 beschließt, erneut als Vertreter der Anteils- eigner in den Aufsichtsrat zu wählen. Die Wahlvorschläge des Aufsichtsrats an die Hauptversammlung beruhten auf ent­ sprechenden Empfehlungen des Nominierungsausschusses. Personalia des Vorstands. In der Aufsichtsratssitzung im April 2012 wurde Dr. Wolfgang Bernhard, wie oben erwähnt, mit Wirkung vom 1. März 2013 für weitere fünf Jahre zum Mitglied des Vorstands, verantwortlich für das Ressort »Produktion und Einkauf Mercedes-Benz Cars Mercedes-Benz Vans«, bestellt. In der Sitzung im Dezember 2012 entschied der Aufsichtsrat, den Vorstand zu erweitern und Hubertus Troska mit Wirkung ab dem 13. Dezember 2012 für die Dauer von drei Jahren, d. h. bis zum 31. Dezember 2015, zum Mitglied des Vorstands der Daimler AG, verantwortlich für das Ressort »Greater China«, zu ernennen. Mit Berufung von Hubertus Troska wurde der Vorstand auf acht Mitglieder erweitert. Zudem wurde Andreas Renschler mit Wirkung vom 1. Oktober 2013 erneut zum Vor- standsmitglied für die Dauer von weiteren fünf Jahren, d. h. bis zum 30. September 2018, bei unveränderter Verantwortung bestellt.22
  • 25. 1 | An unsere Aktionäre | Bericht des AufsichtsratsIn der Aufsichtsratssitzung am 21. Februar 2013 wurde Dr. Dieter Der Prüfungsausschuss und der Aufsichtsrat haben dieseZetsche mit Wirkung vom 1. Januar 2014 für weitere drei Jahre Unterlagen eingehend behandelt und im Beisein des Abschluss-als Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes- prüfers, der über die Ergebnisse seiner Prüfung berichteteBenz Cars bestellt. Ebenfalls in dieser Sitzung wurde Prof. Dr. und für ergänzende Fragen und Auskünfte zur Verfügung stand,Thomas Weber mit Wirkung vom  1. Januar 2014 für die Dauer von intensiv erörtert. Nach dem abschließenden Ergebnis derweiteren drei Jahren zum Vorstandsmitglied der Daimler AG, Prüfung durch den Prüfungsausschuss und seiner eigenen Prü-verantwortlich für das Ressort »Konzernforschung Mercedes- fung schloss sich der Aufsichtsrat dem Ergebnis der PrüfungBenz Cars Entwicklung« bestellt. Mit Wirkung zum 1. April 2013 durch den Abschlussprüfer an, stellte fest, dass Einwendungenwird Andreas Renschler das Ressort »Produktion und Einkauf nicht zu erheben waren, und billigte die vom Vorstand auf­Mercedes-Benz Cars Mercedes-Benz Vans« übernehmen. gestellten Abschlüsse und den zusammengefassten Lagebericht.Gleichzeitig übernimmt Dr. Wolfgang Bernhard ebenfalls ab dem Damit war der Jahresabschluss 2012 der Daimler AG festge-1. April 2013 das Ressort »Daimler Trucks«. stellt. Auch hat der Aufsichtsrat dem Vorschlag des Vorstands zur Verwendung des Bilanzgewinns zugestimmt und denPrüfung des Jahres- und Konzernabschlusses 2012. Der Bericht des Aufsichtsrats, den Corporate Governance BerichtJahresabschluss der Daimler AG und der für die Daimler AG und den Vergütungsbericht in der vorliegenden Fassungund den Konzern zusammengefasste Lagebericht 2012 sind ver­ bschiedet. Ferner hat der Aufsichtsrat seine Beschluss­ aordnungsgemäß von der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesell- vorschläge zu den Tagesordnungspunkten der ordentlichenschaft, Berlin, geprüft und mit einem uneingeschränkten Hauptversammlung 2013 verabschiedet.Bestätigungsvermerk versehen worden. Dies gilt auch für dennach IFRS aufgestellten Konzernabschluss 2012. Dank. Der Aufsichtsrat dankt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gesellschaften des Daimler-Konzerns undIm Beisein von Vertretern des Abschlussprüfers wurden in einer der Unternehmensleitung für ihren persönlichen BeitragSitzung Anfang Februar 2013 die vorläufigen Kennzahlen des zum erfolgreichen Geschäftsjahr 2012. Besonderer Dank giltJahres- und des Konzernabschlusses 2012 sowie der Gewinnver- dem im Juni ausgeschiedenen, langjährigen Aufsichtsrats­wendungsvorschlag an die Hauptversammlung 2013 erörtert. mitglied Stefan Schwaab, der das Unternehmen über viele JahreDie vorläufigen Kennzahlen zum Geschäftsjahr 2012 wurden mit besonderem persönlichen Engagement eng begleitet hat.in der Jahrespressekonferenz am 7. Februar 2013 veröffentlicht.In der bereits erwähnten Sitzung Ende Februar 2013 behan- Stuttgart, im Februar 2013delte der Aufsichtsrat den jeweils vom Abschlussprüfer mit einemuneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehenen Jahres- Der Aufsichtsratabschluss der Gesellschaft, Konzernabschluss und zusammen-gefassten Lagebericht für die Daimler AG und den Konzern,die Berichte des Prüfungsausschusses und des Aufsichtsrats,den Corporate Governance Bericht und den Vergütungsberichtsowie den Gewinnverwendungsvorschlag. Zur Vorbereitung Dr. Manfred Bischoffstanden den Aufsichtsratsmitgliedern umfangreiche Unterlagen, Vorsitzenderteilweise im Entwurf, zur Verfügung, unter anderem derGeschäftsbericht mit dem Konzernabschluss nach IFRS, demzusammengefassten Lagebericht für die Daimler AG undden Konzern sowie dem Corporate Governance Bericht unddem Vergütungsbericht, der Jahresabschluss der Daimler AG,der Gewinnverwendungsvorschlag des Vorstands sowie diePrüfungsberichte der KPMG für den Jahresabschluss und denKonzernabschluss der Daimler AG jeweils einschließlich deszusammengefassten Lageberichts sowie Entwürfe der Berichtedes Aufsichtsrats und des Prüfungsausschusses. 23
  • 26. Der AufsichtsratDr. Manfred Bischoff Prof. Dr. Heinrich Flegel*München StuttgartVorsitzender des Aufsichtsrats der Daimler AG Leiter Forschung Material, Leichtbau und Produktions­Mitgliedschaften in Aufsichtsräten/Kontrollgremien: technologien, Daimler AG; Vorsitzender des Konzern­Royal KPN N.V. sprecherausschusses im Daimler-KonzernSMS GmbH – VorsitzenderUniCredit S.p.A. Dr. Jürgen HambrechtVoith GmbH – Vorsitzender Ludwigshafen Ehemals Vorsitzender des Vorstands der BASF SEErich Klemm* Mitgliedschaften in Aufsichtsräten/Kontrollgremien:Sindelfingen Deutsche Lufthansa AGVorsitzender des Konzernbetriebsrats im Daimler-Konzern; Fuchs Petrolub AG – VorsitzenderVorsitzender des Gesamtbetriebsrats der Daimler AG; Trumpf GmbH + Co. KG – Vorsitzender ab 1. Januar 2013Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats derDaimler AG Petraea Heynike VeveyDr. Paul Achleitner Ehemals Executive Vice President of theFrankfurt am Main Executive Board of Nestlé S.A.Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutsche Bank AG Mitgliedschaften in Aufsichtsräten/Kontrollgremien:Mitgliedschaften in Aufsichtsräten/Kontrollgremien: Schulich School of BusinessDeutsche Bank AG – VorsitzenderBayer AG Jörg Hofmann*RWE AG Stuttgart IG Metall, Bezirksleiter Baden-WürttembergSari Baldauf Mitgliedschaften in Aufsichtsräten/Kontrollgremien:Helsinki Robert Bosch GmbHEhemals Executive Vice President and General Manager Heidelberger Druckmaschinen AGof the Networks Business Group of Nokia CorporationMitgliedschaften in Aufsichtsräten/Kontrollgremien: Dr. Thomas Klebe*F-Secure Corporation Frankfurt am MainFortum OYj – Vorsitzende Leiter des Justiziariats der IG MetallDeutsche Telekom AG Mitgliedschaften in Aufsichtsräten/Kontrollgremien:AkzoNobel N.V. Daimler Luft- und Raumfahrt Holding AG ThyssenKrupp Materials International GmbHDr. Clemens BörsigFrankfurt am Main Gerard KleisterleeEhemals Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutsche Bank AG AmsterdamMitgliedschaften in Aufsichtsräten/Kontrollgremien: Ehemals President and CEO of Royal Philips Electronics N.V.Linde AG Mitgliedschaften in Aufsichtsräten/Kontrollgremien:Bayer AG Vodafone Group Plc. – VorsitzenderEmerson Electric Co. Royal Dutch Shell Plc. Dell Inc.Michael Brecht*Gaggenau Jürgen Langer*Stellvertretender Vorsitzender des Konzernbetriebsrats Frankfurt am Mainim Daimler-Konzern; Stellvertretender Vorsitzender des Betriebsratsvorsitzender der Niederlassung Frankfurt/Gesamtbetriebsrats der Daimler AG; Vorsitzender des Betriebs­ Offenbach, Daimler AGrats des Werks Gaggenau der Daimler AG; (seit 1. Juli 2012)24
  • 27. 1 | An unsere Aktionäre | Der AufsichtsratAnsgar Osseforth* Aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden:SindelfingenTeamleiter Mercedes-Benz Forschung und Entwicklung, Stefan Schwaab*Daimler AG Gaggenau Stellvertretender Vorsitzender des KonzernbetriebsratsValter Sanches* im Daimler-Konzern und des Gesamtbetriebsrats derSão Paulo Daimler AG; Stellvertretender Vorsitzender des BetriebsratsDirector of Communications of the Metalworkers’ Union ABC; des Werks Gaggenau der Daimler AGPresident of the Fundação Sociedade Communicação, (ausgeschieden am 30. Juni 2012)Cultura e Trabalho (Foundation Society of Communications,Culture and Work)Jörg Spies* Ausschüsse des Aufsichtsrats:StuttgartVorsitzender des Betriebsrats der Zentrale, Daimler AG Ausschuss nach § 27 Abs. 3 MitbestG Dr. Manfred Bischoff – VorsitzenderLloyd G. Trotter Erich Klemm*Plainville Dr. Jürgen HambrechtEhemals Vice Chairman General Electric; President CEO Dr. Thomas Klebe*of the General Electric Group’s Industrial Division;Managing Partner, Founder, GenNx360 Capital Partners PräsidialausschussMitgliedschaften in Aufsichtsräten/Kontrollgremien: Dr. Manfred Bischoff – VorsitzenderPepsiCo Inc. Erich Klemm*Textron Inc. Dr. Jürgen Hambrechtsyncreon Holdings Ltd. Dr. Thomas Klebe*syncreon.US Holdings Inc.syncreon.US Inc. Prüfungsausschuss Dr. h. c. Bernhard Walter – VorsitzenderDr. h. c. Bernhard Walter Erich Klemm*Frankfurt am Main Dr. Clemens BörsigEhemals Vorstandssprecher der Dresdner Bank AG Michael Brecht*Mitgliedschaften in Aufsichtsräten/Kontrollgremien:Bilfinger Berger SE – Vorsitzender NominierungsausschussDeutsche Telekom AG Dr. Manfred Bischoff – Vorsitzender Dr. Paul AchleitnerUwe Werner* Sari BaldaufBremenVorsitzender des Betriebsrats des Werks Bremender Daimler AGLynton R. WilsonTorontoChairman of the Board of CAE Inc.;Chancellor, McMaster University* Vertreter der Arbeitnehmer 25
  • 28. Die Daimler-AktieUnsicherheiten über die weitere Entwicklung der europäischen Staatsschuldenkrise und derWeltwirtschaft sowie Aktionen der Notenbanken bestimmen die Kursverläufe an den Weltbörsen.Der Kurs der Daimler-Aktie gewinnt im Jahresverlauf 22 %. Vorstand und Aufsichtsrat schlageneine Dividende von 2,20 € je Aktie vor. Investoren und Analysten bieten wir ein breit gefächertesInvestor-Relations-Angebot.1.01 Volatiles Jahr an den Weltbörsen. Die weltweiten AktienmärkteEntwicklung der Daimler-Aktie und wichtiger Börsenindizes starteten sehr freundlich ins Jahr 2012. Unterstützt durch gute Unternehmensgewinne und wichtige Frühindikatoren, die auf eine Ende 2012 Ende 2011 12/11 weitere Expansion der Weltwirtschaft hindeuteten, waren Veränd. in % an den internationalen Börsen auf breiter Front Kurs­ nstiege zu a verzeichnen. Doch erneut aufkommende Sorgen über die euro­Daimler-Aktie (in €) 41,32 33,92 +22 päische Staatsschuldenkrise, eine konjunkturelle Abschwächung und über die geopolitische Stabilität führten dazu, dassDAX 30 7.612 5.898 +29 Investoren wieder zunehmend risikoärmere Aktiva bevorzugten.Dow Jones Euro STOXX 50 2.636 2.317 +14 In der Folge stiegen in den Monaten April und Mai die KurseDow Jones Industrial Average 13.104 12.218 +7 von Staatsanleihen mit sehr guter Bonitätseinstufung deutlich,Nikkei 10.395 8.455 +23 während die Aktienbörsen erhebliche Kursrückschläge hin­Dow Jones STOXX Auto Index 351 259 +36 nehmen mussten. Erst die positiv bewerteten Erklärungen vom EU-Gipfel in Brüssel Ende Juni hellten die Stimmung der Marktteilnehmer1.02 wieder deutlich auf und ließen die Aktienkurse steigen. EndeKennzahlen je Aktie Juli sorgten die Äußerungen von EZB-Präsident Draghi zur Stützung des Euros für weitere Zuversicht unter den Investoren. 2012 2011 12/11 Zusätzliche Impulse kamen im September von der Ankün­Werte in € Veränd. in % digung neuer Ankaufprogramme von Staatsanleihen durch die EZB sowie von hypothekenbesicherten WertpapierenKonzernergebnis 5,71 5,32 +7 seitens der US-Notenbank (QE3). Infolge dieses Stroms positi­Konzernergebnis (verwässert) 5,71 5,31 +8 ver Nachrichten stiegen die wichtigsten Aktienindizes imDividende 2,20 2,20 0 September auf neue Zwischenhochs. Dagegen sorgten nachEigenkapital (31.12.) 42,63 38,77 +10 den Präsidentschaftswahlen in den USA im November eineBörsenkurs: Jahresende1 41,32 33,92 +22 Reihe negativer Faktoren für zunehmende Verunsicherung unterHöchst1 48,45 58,46 -17 den Anlegern: Dazu zählten unter anderem die Angst, dassTiefst1 33,40 29,16 +15 ohne Abwendung der »Fiskalklippe«, d. h. durch eine Kombination1 Schlusskurse von automatischen Steuererhöhungen und Ausgabenkürzun­ gen, die USA im Jahr 2013 sehr schnell zurück in die Rezession stürzen würden. Daneben belasteten auch die Eskalation der Gewalt im Nahen Osten sowie die angespannte Lage in Griechen­ land. Infolge der Entscheidung der US-Notenbank, das Rück­ kaufprogramm von Staatsanleihen zu erweitern, erreichten viele Aktienindizes im Dezember neue Jahreshöchststände. Der Index der wichtigsten Titel im Euroraum, der Dow Jones Euro STOXX 50, legte im Jahresverlauf um 14 % zu. Mit einem Anstieg von 29 % entwickelte sich der deutsche Leitindex DAX infolge der robusten Verfassung der deutschen Wirtschaft sogar noch besser. In den USA stieg der Dow Jones auf Jahres­ sicht um 7 %, und der japanische Nikkei-Index schloss zum Jahresende 23 % höher.  1.0126
  • 29. 1 | An unsere Aktionäre | Die Daimler-AktieDaimler-Aktie legt im Jahresverlauf deutlich zu. Die Im Berichtsjahr erhielten wir mehrere StimmrechtsmitteilungenAutowerte starteten sehr stark ins Jahr 2012. Unsere Aktie von Tochtergesellschaften der BlackRock Inc., deren Anteileprofitierte zu Jahresbeginn von der erwarteten Fortsetzung jeweils Teil des Gesamtinvestments der BlackRock Inc. sind.des positiven Absatztrends aus dem Rekordjahr 2011, von der Nach den jüngsten Mitteilungen im Mai 2012 haben diePerspektive eines starken China-Geschäfts und der Erhöhung Stimmrechte bei BlackRock Holdco 2 Inc. und bei BlackRockder Dividende auf 2,20 € je Aktie. Die Daimler-Aktie erreichte Financial Management Inc. die Meldeschwelle von 5 % zumam 15. März mit 48,45 € den höchsten Stand des Jahres. 4. Mai 2012 überschritten und lagen zu diesem Zeitpunkt beiDanach war in dem oben beschriebenen rückläufigen Börsen­ 5,3 %. Die Anteile von BlackRock International Holdings Inc.,umfeld, das zyklische Aktien wie Daimler überproportional BR Jersey International Holdings L.P. und BlackRock Groupbelastete, bis Ende Juni ein deutlicher Kursrückgang zu verzeich­ Limited überschritten die Meldeschwelle von 3 % zum 4. Mai 2012nen. In dieser Phase erreichte unsere Aktie am 26. Juni mit und lagen zu diesem Zeitpunkt bei 3,30 %, 3,30 % bzw. 3,13 %.33,40 € den tiefsten Stand des Jahres. In den folgenden sechsWochen gewann die Daimler-Aktie allerdings wieder deutlichan Wert und erreichte am 21. August mit 42,17 € ein neues Zwi­schenhoch, bevor Befürchtungen über eine Abschwächungder Automobilmärkte und die Rücknahme unserer Ergebnis­ 1.03prognose für das Berichtsjahr und der Renditeerwartungen Höchst- und Tiefstkurse Daimler, 2012für das Jahr 2013 zu schrittweisen Kursrückgängen führten. in €In den letzten zwei Handelsmonaten des Jahres bewegtesich unsere Aktie sehr volatil, profitierte jedoch von der allge­ 60meinen Aufwärtsbewegung an den Börsen und schloss 55am 28. Dezember bei 41,32 €. Die Marktkapitalisierung betrug 50am Jahresende 44,1 Mrd. €. 45 40Damit gewann die Daimler-Aktie im Jahresverlauf 22 % an 35Wert und entwickelte sich somit schwächer als der Dow Jones 30STOXX Auto Index (+36 %) und der DAX (+29 %). Zusammen 25mit der Ausschüttung der Dividende von 2,20 € je Aktie haben 1.12 2.12 3.12 4.12 5.12 6.12 7.12 8.12 9.12 10.12 11.12 12.12unsere Aktionäre eine Wertzuwachs von 28 % erfahren.In den ersten Wochen des Jahres 2013 legte die Daimler-Aktienochmals deutlich zu. 1.04 Börsenkursentwicklung (indiziert)Dividende von 2,20 €.  1.02 Vorstand und Aufsichtsratwerden der Hauptversammlung am 10. April 2013 eine 160Dividende von 2,20 (i. V. 2,20) € pro Aktie vorschlagen. Die Aus­ 150schüttungssumme beträgt damit 2.349 (i. V. 2.346) Mio. €. 140 130Breite Aktionärsstruktur.  1.07 Mit rund 1,0 Mio. Aktionären 120verfügt Daimler weiterhin über eine breite Aktionärsbasis. 110Die Zahl der Aktionäre ist im Vergleich zum Vorjahr stabil geblie­ 100ben. Die Kuwait Investment Authority hat im Berichtsjahr 90ihren Anteil an der Daimler AG schrittweise von 6,9 % auf 7,6 % 80erhöht. Die Renault-Nissan-Allianz hält weiterhin einen Anteil 31.12.11 29.2.12 30.4.12 30.6.12 31.8.12 31.10.12 31.12.12von 3,1 %. Daimler AG Dow Jones STOXX Auto IndexAabar Investments PJS, Abu Dhabi, (Aabar) teilte uns im DAXOktober 2012 mit, dass ihr Stimmrechtsanteil gemäß § 21 WpHGan Daimler die Meldeschwelle von 3 % unterschritten hat.Weiterhin oberhalb der Meldeschwelle von 5 % gemäß WpHGliegt die BlackRock Inc., New York, die uns im August 2011 einenAnteil von 5,7 % mitgeteilt hatte. 27
  • 30. 1.05 Die norwegische Zentralbank Norges Bank, Oslo, hat uns imKennzahlen der Daimler-Aktie September 2012 mitgeteilt, dass sie die Meldeschwelle von 3 % gemäß § 21 WpHG überschritten hat und ihr Stimmrechtsanteil Ende 2012 Ende 2011 12/11 an Daimler zum 17. September 2012 bei 3,03 % lag. Veränd. in % Nicht mehr oberhalb der Meldeschwelle von 3 % gemäßGezeichnetes Kapital (in Mio. €) 3.063 3.060 +0 WpHG liegt die Capital Research and Management Company,Anzahl der Aktien (in Mio.) 1.067,6 1.066,3 +0 Los Angeles. Diese teilte uns im August 2012 mit, dass sichdavon im eigenen Bestand 0 0 0 der Anteil auf 2,98 % reduziert hat.Börsenkurswert (in Mrd. €) 44,1 36,2 +22Anzahl der Aktionäre (in Mio.) 1,0 1,0 0 Am 1. Februar 2012 trat eine Änderung des Wertpapierhandels­Indexgewichtung gesetzes (WpHG) in Kraft, die die Mitteilungspflichten von DAX 30 6,16 % 5,93 % Investoren bei Erreichen, Über- oder Unterschreiten gesetzlicher Dow Jones Euro STOXX 50 2,58 % 2,26 % Meldeschwellen für bedeutende Stimmrechtsanteile aufLangfristiges Credit Rating weitere (Finanz-)Instrumente ausdehnt. Diese erweiterten Melde­ Standard Poor’s A- BBB+ pflichten haben im Berichtsjahr zu weiteren Mitteilungen Moody’s A3 A3 Fitch A- A- geführt, die wir im Internet unter w daimler.com/investor- relations/daimler-aktie/aktionaersstruktur veröffentlicht haben. DBRS A (low) A (low) Insgesamt halten institutionelle Anleger 69  % des Aktien­ kapitals, 20  % befinden sich im Eigentum von Privatanlegern. Europäische Investoren besitzen rund 69  % des Kapitals,1.06 rund 20  % liegen bei US-Investoren.  1.08Börsendaten der Daimler-Aktie Die Gewichtung der Daimler-Aktie in wichtigen Indizes hat sich im Jahresverlauf durch die Erhöhung des Freefloat leichtISIN DE0007100000 erhöht. Mit einer Gewichtung von 6,16 (i. V. 5,93) % standWertpapierkennnummer 710000 Daimler am Jahresende 2012 an sechster Stelle im DeutschenBörsenkürzel DAI Aktienindex DAX 30.  1.05 Im Dow Jones Euro STOXX 50Tickersymbol Reuters DAIGn.DE war die Aktie mit einem Gewicht von 2,58 (i. V. 2,26) % vertreten.Tickersymbol Bloomberg DAI:GR Die Daimler-Aktie ist in Frankfurt und Stuttgart notiert. Im Jahr 2012 lag der Börsenumsatz in Deutschland bei 1.421 (i. V. 1.728) Mio. Aktien. Zunehmend wird Daimler auch auf den multilateralen Handelsplattformen und im Over-The-Counter-1.07 Markt gehandelt.Aktionärsstruktur am 31.12. 2012nach Aktionärsgruppen Teilnahme am Belegschaftsaktienprogramm auf gutem Niveau. Im März 2012 konnten bezugsberechtigte Mit­Kuwait Investment Authority 7,6 % arbeiter wieder Belegschaftsaktien erwerben. Wie im VorjahrRenault-Nissan 3,1 % wurden zusätzlich eine Kaufpreisvergünstigung und Bonus­Institutionelle Investoren 69,1 % aktien angeboten. Die Beteiligungsquote lag mit 17,3 % aufPrivate Anleger 20,2 % ähnlich gutem Niveau wie im Jahr 2011 (i. V. 19 %). Die Teilnehmer­ zahlen reduzierten sich leicht auf 29.900 (i. V. 32.200) Mit­ rbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese erwarben insgesamt a 534.000 (i. V. 610.300) Belegschaftsaktien.1.08Aktionärsstruktur am 31.12. 2012nach RegionenDeutschland 33,3 %Europa, ohne Deutschland 35,9 %USA 19,5 %Kuwait 7,6 %Asien 3,3 %Sonstige 0,4 %28
  • 31. 1 | An unsere Aktionäre | Die Daimler-AktieHauptversammlung mit großem Besucherinteresse. Unsere Internetangebot ist auf vielen Kanälen etabliert. Das breitHauptversammlung am 4. April 2012 im Internationalen Congress gefächerte Informationsangebot unseres InternetauftrittsCentrum (ICC) in Berlin besuchten rund 5.700 (i. V. 5.100) erreicht immer mehr Menschen. Neben den etablierten AdressenAktionärinnen und Aktionäre. Mit 44,1 (i. V. 43,3) % übertraf das w daimler.com und w daimler.mobi hat Daimler seinevertretene Grundkapital (Teilnahmepräsenz zuzüglich Brief­ Social-Media-Aktivitäten weiter intensiviert. Die Daimler-Appwahlstimmen) das Niveau des Vorjahres. Bei der Abstimmung bietet Nutzern von iPhone® und iPad® seit diesem Jahr zusätz­-über die Tagesordnungspunkte folgten die Aktionäre jeweils lich zu aktuellen Informationen zum Konzern, zu den Marken undmit großer Mehrheit den Vorschlägen der Verwaltung. Herr Produkten sowie zu Technologie- und InnovationsthemenDr. Clemens Börsig wurde für weitere fünf Jahre in den Auf­ auch umfassende und aktuelle Informationen aus dem Bereichsichtsrat gewählt. Ihr Stimmrecht können die Anteilseigner in Investor Relations.der Hauptversammlung entweder selbst ausüben oder durcheinen Bevollmächtigten ihrer Wahl oder einen weisungsgebunde­ Daimler hat für seinen Online-Geschäftsbericht 2011 begehrtenen Stimmrechtsvertreter der Gesellschaft ausüben lassen. Auszeichnungen erhalten. Der Geschäftsbericht mit dem MottoFür die Hauptversammlung 2012 haben wir zudem wieder die »Innovation und Wachstum« war erstmalig auch als touch-Briefwahl angeboten. Alle Dokumente und Informationen optimierte Tablet-Variante veröffentlicht worden – ein Novumzur Hauptversammlung sind unter w daimler.com/ir/hv in der digitalen Finanzberichterstattung deutscher DAX-Konzerne.verfügbar. Auf den Ausstellungsflächen des ICC präsentierteDaimler die Technologiekompetenz des Unternehmens Zahl der Online-Aktionäre bleibt auf hohem Niveau. Dieund das breite Produktspektrum mit einem Schwerpunkt Angebote zur persönlichen elektronischen Information undauf den neuen Fahrzeugen des Kompaktwagensegments. Kommunikation finden bei unseren Aktionärinnen und AktionärenDie Anteilseigner machten von dem attraktiven Angebot intensiv weiterhin großen Zuspruch. Im Jahr 2012 haben rund 86.000Gebrauch. Aktionäre ihre Einladung zur Hauptversammlung nicht mehr per Post, sondern per E-Mail erhalten. Wir bedanken uns beiWiederum umfassende Investor-Relations-Aktivitäten. diesen Aktionären, da sie dazu beigetragen haben, die UmweltAuch im Jahr 2012 hat der Bereich Investor Relations institu­ zu schonen und Kosten zu sparen. Wie in früheren Jahrentionelle Investoren, Analysten, Ratingagenturen sowie die haben wir unter diesen Aktionären über ein Gewinnspiel attraktiveprivaten Anleger zeitnah über die wirtschaftliche Entwicklung Preise verlost. Den Zugang und weitere Informationendes Unternehmens informiert. Für institutionelle Anleger zum e-service für Aktionäre finden Sie im Internet unterund Analysten veranstalteten wir Roadshows in den Finanz­ w https://register.daimler.com.zentren Europas, Nordamerikas, Asiens und Australiens.Zusätzlich führten wir zahlreiche Einzelgespräche, sogenannte»one-on-one-Meetings«, durch. Diese haben wir im Rahmenvon Investorenkonferenzen abgehalten, insbesondere währendder internationalen Automobilausstellungen in Genf undParis. Über unsere Quartalsergebnisse wurde mittels Telefon­konferenzen und Internetübertragungen regelmäßig berichtet.Die Präsentationen lassen sich auf unserer Internetseite unterw daimler.com/ir/event/d einsehen.Schwerpunkte der Gespräche mit den Analysten und Investorenwaren die aktuelle Ergebniserwartung für das Jahr 2012sowie die Geschäftsentwicklungen und die Ertragskraft in deneinzelnen Geschäftsfeldern und Regionen. Als ergänzendesAngebot haben wir erstmals drei Roadshows mit Vorträgen undEinzelgesprächen mit nachhaltigkeitsorientierten Investorendurchgeführt.Zusätzliche Schwerpunkte des Jahres waren zwei Kapitalmarkt­tage. Ende März präsentierte der Vorstand anlässlich derEröffnung unseres neuen Pkw-Werkes in Kecskemét, Ungarn,die Strategien, Stoßrichtungen und wesentlichen Ziele desGeschäftsfelds Mercedes-Benz Cars. Ende Juni informierte dasFührungsteam von Daimler Trucks im NutzfahrzeugwerkMannheim über die Strategien, Stoßrichtungen und Ziele in deneinzelnen Regionen. Die Audioaufzeichnungen und Präsen­tationsgrafiken der Veranstaltungen können über unserenInternetauftritt unter Investor Relations – Präsentationen Eventsabgerufen werden. In Peking hat Daimler im Juni und imNovember an zwei Investorenkonferenzen teilgenommen undseine Strategie und Position im wichtigen Markt China erläutert. 29
  • 32. A wie ...Angriff 32 – 37Always on 38 – 41Antos, Actros 42 – 47Assistenzsysteme 48 – 51Allianzen 52 – 55Alles inklusive 56 – 59Asien, Amerika 60 – 65Attraktiv 66 – 69Anstand 70 – 73Avantgarde 74 – 7530
  • 33. 2 | A wie ...Auf dem Weg zur Spitze nutzt Daimler konsequent alle Spiel-räume. Das A steht dabei nicht nur für die aufregende neueA-Klasse von Mercedes-Benz und die Lastkraftwagen Actrosund Antos – sondern auch für unsere globale Strategie, mitder wir durch exzellente Produkte, wegweisende Technologienund innovative Mobilitätsdienstleistungen unsere führendePosition weltweit ausbauen. In Märkten wie Amerika und Asienwollen wir weiter wachsen. Als attraktiver Arbeitgeber ist esunser Ziel, die besten Talente zu gewinnen und ihnen eine guteAusbildung und umfassende Aufstiegschancen zu bieten.Neben der Rendite sind für uns Integrität und Anstand absolutunverrückbare Grundsätze. Wir sind überzeugt, dass wir damitim Interesse unserer Aktionäre handeln. Wo immer wir antreten,wollen wir ganz nach vorn. 31
  • 34. 2 | A wie AngriffAngriff Die Kompaktklasse-Offensive von Daimler gewinnt weiter an Fahrt. Nach dem erfolgreichen Auftakt durch die neue B-Klasse erhöhen wir die Drehzahl: Mit dem Auftritt der jung, progressiv und sportlich gestalteten A-Klasse steigern wir die Dynamik der Premiummarke Mercedes-Benz. Auch das atemberaubende viertürige Coupé CLA erobert bereits die Herzen unserer Kunden. Wir machen den Pulsschlag einer neuen Generation spürbar.Die neue A-Klasse. Die charakteristischen Heck- leuchten und die LED »Fackel« im Hauptscheinwerfer sind zwei der aufregenden Details. Weitere Highlights der neuen A-Klasse gibt es hier: w a-class.mercedes-benz.com32 33
  • 35. Mit ihrer sportlich-expressiven Front und der starken Pfeilung ist die Mercedes-Benz A-Klasse das neue, aufregende Gesicht in der Menge.Die neue A-Klasse ist ein klares Statement zur Dynamik vonMercedes-Benz. Neu bis ins letzte Detail, setzt sie in ihrem Segmentden Maßstab in puncto Design und Technik. Auch beim Heck zeigt sich das ausdrucksstarke Design, das mit einer exzellenten Aerodynamik zusammenspielt. So betonen die Heckleuchten die Breite und verbessern gleichzeitig die Fahrzeugströmung.34
  • 36. 2 | A wie Angriff Daimler setzt mit der neuen A-Klasse von Mercedes-Benz auf Angriff im umkämpften Kompaktwagensegment. Der neue Kompakte duckt sich 160 mm tiefer als der Vorgänger auf die Straße und zeigt auch sonst viele neue Seiten. So verkörpern das expressive Design, die anspruchsvolle Ausstattung und das einzigartige Fahrgefühl den emotionalen Charakter der jungen Fahrzeuggeneration mit Stern. Die neue A-Klasse ist ein echter Mercedes-Benz – kompakt in der Form und mit einem großen Potenzial, neue Märkte und Kunden zu gewinnen. Unverwechselbar ist die Skulptur der neuen A-Klasse mit ihren Charakter- linien, definierten Kanten und straff gespannten Oberflächen. Faszinierende Formen, die von Hand aus Ton gestaltet wurden. Die Chance, mit einem weißen Blatt Papier zu beginnen, gibt es in der Autoentwicklung nicht oft. Die Designer und Ingenieure von Daimler haben diese überzeugend genutzt. Sicht- und spürbar läutet Mercedes-Benz mit der neuen A-Klasse die Verjüngung der Modellpalette ein. Die beim Concept A-CLASS vorgestellte, radikale Formensprache Spitze in Sicherheit und Lifestyle. Als echter Mercedes-Benz wurde konsequent in Serie umgesetzt. Damit präsentiert bietet die neue A-Klasse eine Vielzahl an Assistenzsyste- sich der kompakte Sportler in einem Design, so progressiv men, die es sonst nur in der Oberklasse gibt: beispielsweise wie kein anderer in dieser Klasse. serienmäßig die radargestützte Kollisionswarnung COLLISION PREVENTION ASSIST und den Totwinkel-Assistenten oder Ästhetik und Funktion in Perfektion. Den Sprung in eine neue optional das Insassenschutzsystem PRE-SAFE®. Mit Multime- Ära markiert auch das Interieur der A-Klasse. Das innovative diasystemen und der Integration des iPhones in das Fahrzeug Design, die sportiven Details und die hochwertigen Materialien wird die neue A-Klasse für die Generation Facebook zu einem belegen: Der neue Kompakte ist Premiumklasse. Zuhause auf Rädern. E vgl. S. 38 ff.»Außer dem Supersportler SLS war die Naturin der ersten Designphase eine ganz wichtigeInspirationsquelle. Wie der Wind etwa Dünenzu einer Skulptur formt – großartig.«Mark Fetherston, Designer der A-Klasse.Er arbeitete davor auch am Design des SLS AMG. 35
  • 37. Die neue A-Klasse ist ein echter Blickfang. Der kompakte Sportler ist das richtige Produkt zur richtigen Zeit – und behauptet sich im Markt bereits hervorragend. Das Beste oder nichts: Durch ihren einzigartigen emotionalen Auftritt gewinnt die A-Klasse schnell immer mehr Freunde und Anhänger. Vor allem begeistert der kleine Mercedes-Benz auch neue, junge Kunden. Den Wunsch nach sportlich-kultivier- tem Fahrvergnügen erfüllen ein breites Motorenangebot, ein Fahrdynamikpaket sowie zwei Sportmodelle mit Top-Motorisie- rung. Das Fahrwerk der A-Klasse bringt maximale Agilität und das markentypische Sicherheitsgefühl souverän auf die Straße. Wie jeder neue Mercedes-Benz definiert auch die A-Klasse in ihrem Segment neue technische Maßstäbe: Fahrspaß pur bei vorbildlicher Effizienz und Sicherheit. Mit bis zu 28 % weniger Verbrauch, niedrigen Emissionswerten ab 92 g CO2/km, dem klassenbesten cw-Wert ab 0,26 und dem Erfüllen der Abgas- norm EURO 6 bei allen Benzinern liefert die A-Klasse Bestwerte in puncto Umweltverträglichkeit. E vgl. S. 164 f. Ein so faszinierendes Auto macht seine eigene Konjunktur. Bereits vor Verkaufsstart kürten die Leser des Fachblatts Auto Bild die neue A-Klasse zum schönsten Auto Deutschlands, und auch die Markteinführung war überragend. Bei weiteren »Würde man mit geschlossenen Augen nationalen und internationalen Auszeichnungen setzte sich die in der neuen A-Klasse Platz nehmen – A-Klasse überlegen an die Spitze; beim ADAC-Preis »Gelber Engel 2013« wurde sie zum Lieblingsauto der Deutschen man käme beim Öffnen der Augen nie gewählt. Um die enorme Nachfrage zu erfüllen, produziert das auf den Gedanken, in einem Fahrzeug Mercedes-Benz Werk Rastatt mit 500 zusätzlichen Mitarbei- tern in drei Schichten. Weitere Kapazitäten für die A-Klasse der Kompaktklasse zu sitzen.« erschließt die Auftragsfertigung beim finnischen Produktions- Jan Kaul, Designer Interieur A-Klasse, Sindelfingen spezialisten Valmet.Sportsitze und »Cool Touch«-Oberflächen, das freistehende Display, eine formschöneInstrumententafel und Luftdüsen, die an Triebwerke eines Jets erinnern, prägen dasjugendlich-sportive Interieur der A-Klasse. 36
  • 38. 2 | A wie AngriffJetzt steigt die Vorfreude auf den nächsten Stern unter denKompakten. Das avantgardistische Coupé mit vier Türen kommtim Frühjahr 2013 als Mercedes-Benz CLA auf den Markt. 37
  • 39. 2 | A wie Always on Always on Mobil und online. Daimler läutet die neue Ära der Konnektivität im Auto ein. Als weltweit erster Hersteller bieten wir eine umfassende iPhone- Integration ins Fahrzeug. So kann der Fahrer seinen digitalen Lebensstil unterwegs fortführen – das gefällt nicht nur der Generation Facebook. Onlinedienste im vernetzten Auto machen zudem unser Mobilitätskonzept car2go und die Elektromobilität noch einfacher und effizienter. Wir gestalten digitale Fahrkultur.Als Erfinder des Automobils ist Daimler auchPionier bei der Vernetzung von Fahrzeugen.Telematik und Infotainment integrieren dendigitalen Lebensstil ins Fahrzeug. 38 39
  • 40. Die vernetzte Welt ermöglicht noch mehr Flexibilität und Freiheit.Daimler nutzt als Vorreiter die enormen Innovationspotenziale anden Schnittstellen von Kommunikation und Mobilität.Das Auto wird mehr und mehr zum intelligenten, digitalen Zugriff auf die Inhalte ihres iPhone sowie auf weitere Online-Begleiter, der nicht nur mit- und vorausdenkt, sondern auch dienste. Eine Innovation, die in der neuen A-Klasse vonden Fahrer unterwegs in sein soziales Netzwerk und in die Mercedes-Benz Premiere feierte und den digitalen Lebensstilunmittelbare Umgebung einbindet. Diesen »Digital Drivestyle« nun sukzessive in alle unsere Fahrzeuge bringt.ermöglichen das Internet und mobile Endgeräte sowie dieinnovativen Telematiksysteme und Apps von Mercedes-Benz. Optimal von A nach B mit neuen Mobilitätsformen. Die Mobi- lität von morgen gestaltet Daimler durch eine immer engereSo wie ein Smartphone weit mehr sein kann als nur ein Kom- Vernetzung innovativer Mobilitätsangebote mit hohem Kunden-munikationsmittel, so kann ein intelligentes Auto viel mehr nutzen. Ein Baustein ist die wegweisende Mobilitätsplattformsein als nur ein Transportmittel. Über die Mercedes-Benz Apps moovel, die im Jahr 2012 in Berlin und in Stuttgart gestartet istkann der Fahrer im Auto sicher und komfortabel auf multi- und 2013 weiter ausgebaut wird. moovel verknüpft private undmediale Inhalte wie Musik, Nachrichten, Wetterdaten, Aktien- öffentliche Mobilitätsangebote, die über das Smartphone viakurse oder Facebook- und Google-Angebote zugreifen. Die moovel-App oder mobiler Website neutral angezeigt werden.Telematiksysteme von Mercedes-Benz stellen diese Datenumfassend bereit. Die Fahrzeuge und Mobilitätskonzepte von Daimler werden intelligente Bestandteile des weltweiten digitalen Informations-Mit mbrace2 steht Mercedes-Benz Fahrern in den USA die flusses. Das von Daimler entwickelte und marktführendeneueste Telematikgeneration zur Verfügung. mbrace2- Mobilitätskonzept car2go wird konsequent erweitert. DurchNutzer können Informationen posten und recherchieren oder die Zusammenarbeit mit Partnern können außer den car2goaus der Ferne Kontakt mit ihrem Auto aufnehmen. Etwa, um smarts nun auch Taxen über die car2go App gebucht werden.via Smartphone oder PC ihr Auto zu orten, Fahrzeugservice- E vgl. S. 59 f.daten abzurufen oder Routenplanungen zu senden. DasMultimediasystem COMAND mit Internetbrowser, Audio-,Telefon- und Navigationsfunktionen eröffnet in europäischenMercedes-Benz Fahrzeugen den Zugang zur digitalen w car2go.com w moovel.deLebenswelt.Mercedes-Benz verleiht dem iPhone Räder. Durch dieApp »Digital DriveStyle« und das »Drive Kit Plus« bindetMercedes-Benz als weltweit erster Hersteller das iPhonekonsequent in das Fahrzeug ein. Damit haben die FahrerConnected Services: mit Spaß elektrisch unterwegs.Die smart drive app macht das iPhone zum multimedialen Bord-computer. Speziell für den smart fortwo electric drive gibt es zudemweitere maßgeschneiderte Funktionen. Mit diesen lässt sich derLadezustand im Fahrzeug oder am PC kontrollieren und steuern.Passend zur Batterieladung werden erreichbare Ziele und öffentlicheLadestationen angezeigt. Über die Vehicle-Homepage sogar aufeiner interaktiven Karte in 3-D-Ansicht. Einfach mobil: Ende 2012 waren 270.000 Kunden in 18 Städten Europas und Nordamerikas begeistert von car2go. Die Fahrzeuge lassen sich mit dem Smartphone buchen.40
  • 41. 2 | A wie Always on»Ob Bus, Straßenbahn, Taxi oder ein smartvon car2go: moovel treibt die intelligenteVernetzung urbaner Mobilität konsequentvoran. Bestehende Ressourcen lassen sichso viel besser nutzen.«Wilfried Steffen, Leiter Daimler Business Innovation Die innovative Mobilitätsplattform moovel kann über eine App oder mobile Website auf vielen Smartphones ganz einfach genutzt werden. Mit der Mobilitätsplattform moovel optimal von A nach B kommen – alle Verkehrsmittel in einem. Mehr Infos dazu gibt es hier: w moovel.com/de 41
  • 42. 2 | A wie Antos, Actros AntosAuch bei Daimler Trucks sind wir weltweit exzellent aufAchse. So behaupten die Lkw unserer US-Marke Freightlinerauf den amerikanischen Highways weiter ihre Dominanz,und der Green Leader Fuso Canter Eco Hybrid feiert in Europa ActrosPremiere. Starke Leistung zeigt auch der neue Actros vomStart weg: als zukunftsweisender Schwer-Lkw mit demniedrigsten Verbrauch seiner Klasse. Eine Erfolgsgeschichte,die Mercedes-Benz mit dem Antos, einer völlig neuen Lkw- rBau­ eihe für den schweren Verteilerverkehr, nun fortschreibt.Wir liefern starke Innovationen. Sie waren ein Blickfang der Nutzfahrzeug IAA 2012: der neue Antos und Actros von Mercedes-Benz. Mehr zur Daimler Trucks Produktoffensive hier:Schwer erfolgreich. w www5.mercedes-benz. com/de/fahrzeuge/lkw/42 43
  • 43. Das Fahrerhaus des Antos ist in drei Variantenerhältlich. Alle überzeugen durch einen bequemenEin- und Ausstieg sowie durch Ergonomie undÜbersichtlichkeit auf höchstem Niveau. 44
  • 44. 2 | A wie Antos, Actros Der neue Mercedes-Benz Antos ist der erste Spezialist für den schweren Verteilerverkehr. Einmal mehr gibt Daimler Trucks damit den Ton an bei kundenspezifischen Lkw-Lösungen. Wie der weltweit erfolgreichste Schwer-Lkw Actros von Aus acht mach drei. Einheitliches, effizientes Lkw-Motorenportfolio. Mercedes-Benz ist auch der neue Antos eine Klasse für sich. Um die Position als Nummer 1 im globalen Nutzfahrzeuggeschäft weiter Als erster Hersteller adressiert Mercedes-Benz mit diesem auszubauen, setzt Daimler Trucks auf »Global Excellence«. Ein Baustein ist Lkw zielgenau die Anforderungen des schweren Verteiler- die markenübergreifende modulare Gestaltung von Aggregaten und Teilen. verkehrs. Benötigt werden hier übersichtliche, leicht zu Entsprechend werden die bisher acht Motorenbaureihen von Mercedes-Benz, bedienende, wirtschaftliche und abgasarme Fahrzeuge mit Fuso und Detroit auf drei Motorenplattformen reduziert – die Charakteristika einem breiten Motorenspektrum für unterschiedliche Topo- der einzelnen Marken bleiben dabei erhalten. grafien und Beladungen. Die neuen Motoren setzen Maßstäbe in ihrer Klasse. Kompromisslos auf Umweltschonung, Wirtschaftlichkeit und Performance ausgelegt, werden Ein neuer Name, ein neues Gesicht, ein neuer Truck. Mit sie an regionale Abgas- und Verbrauchsnormen angepasst. Stärken, auf die der Einführung des ersten schweren Verteiler-Lkw unter- auch der Antos und der Actros bauen. streicht Daimler Trucks seine Innovationsstärke. Der neue Mercedes-Benz Antos mit seinem umfangreichen Programm einsatzspezifischer Modelle ist maßgeschneidert für die vielfältigen Ansprüche von Unternehmen und Fahrern. Mit dem hochmodernen, wirtschaftlichen und konsequent umweltfreundlichen BlueTec-Motorenangebot nach der strengen Abgasstufe Euro VI hat der innovative Verteiler- Lkw die Zukunft bereits an Bord.Das Premium-Cockpit des neuen Antos mitseiner gewölbten, fahrerbetonten Grundformhat sich bereits im neuen Actros bewährt. 45
  • 45. Die zukunftsweisende Technik des Predic­ ive tPowertrain Control im neuen Actros hilftKraftstoff zu sparen – und lässt sich durchden Fahrer einfach bedienen. »Der vorausschauende Tempomat Predictive Powertrain Control spielt seine Streckenkenntnis bei Berg-und-Tal-Fahrten voll aus – und unterstützt so den Fahrer bei einer höchst wirtschaftlichen Fahrweise.« Mathias Beismann, Mercedes-Benz Profitrainer 46
  • 46. 2 | A wie Antos, Actros Vorbildliche Truck-Technologien – bereit für den Alltag. Der Actros und der Antos fahren voran: durch ihre Wirtschaftlichkeit, Sicherheit und ihren Komfort überzeugen sie auf der ganzen Linie. Für die Zukunft ist Mercedes-Benz mit dem Actros und dem Dank sauberer Euro-VI-BlueTec-Motoren sind Actros und Antos gut aufgestellt. Ganz im Sinne des Markenversprechens Antos auf Umweltzonen und Mautstaffelungen vorbereitet »Trucks you can trust.« bringen beide Lkw innovative Technik und überzeugen zudem mit niedrigem Verbrauch. Für zuverlässig auf die Straße. Dafür typisch, verfügt der Antos eine weitere Kraftstoffersparnis sorgen die herausragende über alle Sicherheits-Assistenzsysteme, die auch aus dem Aerodynamik und der optionale Tempomat Predictive Actros bekannt sind, wie den Spurhalte-Assistenten oder den Powertrain Control (PPC). Active Brake Assist 3 neuester Generation. Als weiteres Mitglied der neuen Schwer-Lkw-Familie von Mit durchdachten Komfort-Features sorgen Actros und Antos Mercedes-Benz geht im Jahr 2013 der Baustellen-Lkw für die Entlastung des Fahrers, etwa mit den automatisierten Mercedes-Benz Arocs an den Start. Getrieben und dem bedienungsfreundlichen Fahrerhaus und Premium-Cockpit. w mercedes-benz.com/der-neue-actros Am Puls der Zeit: Die Lkw-Modelle von Daimler Trucks erfüllen die höchsten Ansprüche der Märkte und definieren die Zukunft des automobilen Transports. Als Investitionsgüter entspre- chen die neuen Lkw in höchstem Maße der Forderung nach Wirtschaftlichkeit und Umweltschonung.Predictive Powertrain Control PPC – ein Tempomat mit Weitsicht spart Sprit.Durch den innovativen Predictive Powertrain Control Das satellitengestützte System kennt sowohl das punkt vorausschauend an – und reizt das Sprit-Spar-im neuen Mercedes-Benz Actros und optional im Fahrzeug als auch den Verlauf der Straße mit Potenzial des Actros konsequent bis zum letztenAntos sinkt der Kraftstoffverbrauch um weitere drei Anstiegen und Gefällen. Damit passt der intelligente Tropfen aus.Prozent. Tempomat die Geschwindigkeit und den Schaltzeit- Senke PPC kann für kurze Zeit den Schwung des Steiler Berg Fahrzeugs ausnutzen. Vor dem Berg entscheidet Bergrollen PPC wie jeder gute Fahrer, ob Warum beschleunigen, wenn Zurückschalten sinnvoll ist. Rollen reicht? Die kinetische Energie des Fahrzeugs wird ständig ermittelt. 47
  • 47. Assistenz-systeme Sicher? Sicher!Als Pionier in Sachen Sicherheit verfolgt Daimler den »Weg zumunfallfreien Fahren« und setzt mit bahnbrechenden Entwicklungenund Patenten die Zeichen. Für die Menschen, die weltweit amVerkehrsgeschehen beteiligt sind, wollen wir die Mobilität derZukunft so sicher wie möglich gestalten. Die Assistenzsystemevon Mercedes-Benz entlasten, unterstützen und schützen dabeiFahrer und Fußgänger: Seit jeher in der S-Klasse – und jetztauch in der neuen E-Klasse und in der neuen Kompaktklasse vonMercedes-Benz. Wir setzen Maßstäbe für die Sicherheit.48
  • 48. 2 | A wie Assistenzsysteme 49
  • 49. Nicht nur in der neuen S-Klasse sondern auch in der neuenMercedes-Benz E-Klasse werden bereits eine Vielzahl an neuenoder optimierten Assistenzsystemen Einzug halten. So auch derneue Verkehrszeichen-Assistent. Er kann Einfahrverbotsschildererkennen und den Fahrer optisch und akustisch warnen, damiter nicht versehentlich auf den falschen Weg gerät und zumgefährlichen Falschfahrer wird.»6D-Vision ist ein Meilenstein. Die Sensoren erfassen viel schneller als ein Mensch, was um sieherum geschieht. Diese Technologie wird zu mehr Sicherheit im Verkehr beitragen.«Dr. Uwe Franke, Dr. Stefan Gehring und Dr. Clemens Rabe, Daimler Forschung und Vorentwicklung Fahrerassistenz- und Fahrwerksysteme 50
  • 50. 2 | A wie Assistenzsysteme Mercedes-Benz »Intelligent Drive« eröffnet eine neue Dimension des Autofahrens. Ziel ist der Rundumschutz für die Fahrzeuginsassen und die anderen Verkehrsteilnehmer. Mit der Vision vom unfallfreien Fahren als Ansporn baut gänger und Fahrzeuge, sowie komplexe Verkehrssituationen. Mercedes-Benz die Leistungsfähigkeit der Assistenzsysteme Durch die enge Zusammenarbeit der Sensoren und Systeme im Fahrzeug kontinuierlich aus. Zahlreiche Systeme mit neuen erhält das Auto nicht nur Augen, sondern einen 360°-Rundum- und erweiterten Funktionen stehen als mitdenkender Partner blick. Die bahnbrechende Sicherheitstechnologie wurde bereits dem Fahrer in immer mehr Situationen zur Verfügung. Durch 2011 für den Deutschen Zukunftspreis nominiert und erhielt modernste Sensortechnologie beobachten die Assistenzsysteme 2012 den »Karl Heinz Beckurts-Preis«. 2013 wird die 6D-Tech- das Geschehen im Fahrzeugumfeld und können den Fahrer je nologie neben weiteren innovativen Sicherheits-, Assistenz- nach Verkehrssituation bedarfsgerecht unterstützen. und Lichtsystemen mit der neuen S-Klasse von Mercedes-Benz in Serie gehen. Einige dieser Innovationen kommen auch in der Die neuen Assistenzsysteme sind vorbildlich für die automobile neuen E-Klasse auf die Straße. Welt und führen den ganzheitlichen Ansatz der Mercedes-Benz Sicherheitsforschung konsequent fort. Die intelligenten Assis- tenzsysteme der Zukunft fasst Mercedes-Benz im Sicherheits- w daimler-technicity.de/6d-vision-interview konzept »Intelligent Drive« zusammen. Grundlage hierfür bilden eine Stereokamera und ein von Mercedes-Benz entwickelter w e-class.mercedes-benz.com Algorithmus. Die Kamera erfasst bewegte Objekte, etwa Fuß- Mercedes-Benz Intelligent Drive: Assistenzsysteme für spürbar mehr Komfort und Sicherheit. Das Spektrum der Fahrerunterstützung reicht von • Die PRE-SAFE® Bremse kann Fußgänger • Der Adaptive Fernlicht-Assistent PLUS der Entlastung und Komfortsteigerung über die erkennen und bis zu einer Geschwindigkeit von ermöglicht ein blendfreies Dauerfernlicht. optische, akustische und haptische Warnung bis 50 km/h die Kollision durch eine autonome • Der Nachtsicht-Assistent PLUS kann vor hin zur Verstärkung der Fahrerreaktion. Einige Bremsung vermeiden. Fußgängern oder Tieren in unbeleuchteter Systeme können bei Bedarf sogar selbstständig • PRE-SAFE® PLUS löst erstmals auch bei Umgebung warnen. Erkannte Fußgänger korrigierend eingreifen. einer drohenden Heckkollision die PRE-SAFE® können zudem mit einem Spotlight angeblinkt Insassenschutzmaßnahmen aus. werden. • Die DISTRONIC PLUS mit Lenk-Assistent entlastet den Fahrer bei der Spurführung und • PRE-SAFE® Impuls kann für den Fahrer und • Der ATTENTION ASSIST kann den Fahrer in beherrscht das automatische Staufolgefahren. Beifahrer das Verletzungsrisiko und die Verlet- einem erweiterten Geschwindigkeits­ ereich von b zungsschwere bei Frontalcrashs reduzieren. 60 bis 200 km/h vor Unaufmerksamkeit und • Der Bremsassistent BAS PLUS mit Kreuzungs- Müdigkeit warnen. Dabei lässt sich erstmals Assistent kann erstmals auch Querverkehr und • Der Aktive Spurhalte-Assistent kann den auch die Empfindlichkeit des Systems auf die Fußgänger erkennen und die Bremsleistung des Gegenverkehr und eine belegte Nachbarspur Konstitution des Fahrers einstellen. Fahrers verstärken. erkennen und ein unbeabsichtigtes Spurverlas- sen verhindern. PRE-SAFE® PLUS 360°-Kamera Aktiver Totwinkel-Assistent Aktiver Park-Assistent DISTRONIC PLUS PRE-SAFE® Impuls mit Lenk-AssistentNachtsicht-Assistent PLUS ATTENTION ASSIST mit Spotlicht-Funktion COLLISION PREVENTION ASSIST PRE-SAFE® Bremse mit Fußgängererkennung und Stadtbremsfunktion Aktiver Spurhalte-Assistent Adaptiver Fernlicht-Assistent PLUS BAS PLUS mit Kreuzungs-Assistent 51
  • 51. Allianzen52
  • 52. 2 | A wie AllianzenKräfte bündeln.In der Zusammenarbeit mit starken Partnern sichertsich Daimler auch künftig den weltweiten Zugang zuvielversprechenden Wachstumsmärkten. In Kooperationenund engen Partnerschaften bündeln wir technologischesKnow-how und gewinnen durch gemeinsame Entwicklungenwertvolle Kostenvorteile und Innovationsvorsprünge.Damit bringen wir die Mobilität von morgen noch schnellerauf die Straße. Vereint entfalten wir noch mehr Kräfte.Zukunftstechnologien schneller zur Wachstumspotenziale effizient erschlie- Kosten und Investitionen optimalMarktreife bringen. Daimler treibt die ßen. Um die Chancen in neuen Märkten gestalten. Kooperationen erhaltenNeuerfindung des Automobils massiv und Segmenten optimal zu nutzen, baut angesichts immer kürzer werdendervoran. Um die Fahrzeuge noch sauberer Daimler auch auf die Zusammenarbeit Produktlebenszyklen und hoher Inves-und sicherer zu machen, werden gemein- mit Partnern, die im jeweiligen Bereich titionen eine wachsende Bedeutung.sam mit Partnern neue Technologien bereits gut aufgestellt sind. Ihre Erfah- Durch die gemeinsame Entwicklungentwickelt und eingeführt. In Zusammen- rungen vor Ort und ihr Zugang zu neuen, und Produktion nutzt Daimler wertvollearbeit mit den Kooperationspartnern attraktiven Märkten sind für Daimler Größenvorteile und die Möglichkeitbündelt Daimler wegweisendes Know-how wertvoll. Durch länderspezifische Vor- der Kostenteilung. So lassen sich inin der Fahrzeugentwicklung und erzielt schriften ist es in manchen Staaten der Zusammenarbeit mit Kooperations-die gewünschten Erfolge in kürzerer Zeit. ausschließlich an der Seite eines lokalen partnern die Investitionen auf größereDarüber hinaus werden die notwendigen Partners möglich, Fahrzeuge zu produ- Stückzahlen umlegen. Auch bei denStückzahlen schneller erreicht, um zieren oder zu verkaufen. laufenden Kosten können EinsparungenZukunftstechnologien möglichst vielen erzielt werden. Einige Projekte, etwaAutofahrern zur Verfügung zu stellen. im Kleinwagensegment oder bei kleine- ren Motoren, werden für Daimler durch Kooperationspartner mit hohen Stück- zahlen erst wirtschaftlich sinnvoll. Der Citylieferwagen Citan entstand in Kooperation mit Renault – und ist ein echter Mercedes-Benz. Mehr über den Citan: w citan.mercedes-benz.com 53
  • 53. Die ersten Meilensteine unserer erfolgreichen Partnerschaften sindauf der Straße. Auch künftig ist Daimler offen für Kooperationen beiwegweisenden Fahrzeugen und Technologien.Mercedes-Benz Cars und Renault-Nissan Daimler Trucks und Kamaz erschließen Mercedes-Benz Cars und BAIC fertigenschöpfen gemeinsam die Potenziale des Russland – einen der größten Lkw- gemeinsam Pkw für den chinesischeneuropäischen Marktes aus. Der erste Märkte der Zukunft. Daimler setzt mit Markt. Beijing Benz Automotive Co.Erfolg im Rahmen dieser Partnerschaft Kamaz auf den russischen Marktführer (BBAC), das Joint Venture von Daimlerist der City-Van Mercedes-Benz Citan. im Schwer-Lkw-Segment, mit bestem und der Beijing Automotive GroupGefolgt wird er von weiteren gemeinsamen Know-how und einem etablierten (BAIC), produziert in Peking die E- undProjekten wie die smart Nachfolgemodelle Vertriebsnetz. Daimler und Kamaz C-Klasse sowie den GLK und ab 2014oder die Entwicklung kraftstoffsparender gründeten zwei 50:50-Joint-Ventures ein Modell der neuen KompaktwagenMotoren für die neuen Kompaktwagen- zur Produktion und zum Vertrieb von für den chinesichen Markt. In einemmodelle. Ein Beispiel hierfür ist ein Vier- Lkw in Russland: Fuso Kamaz Trucks gemeinsamen neuen Motorenwerkzylinder-Dieselaggregat für die neue Rus und Mercedes-Benz Trucks Vostok. werden zudem ab 2013 Vierzylinder-A-Klasse von Mercedes-Benz. Da die In Naberezhnye Chelny werden der Ottomotoren produziert, und die Errich-strategische Allianz noch größere Ein- Fuso Canter, die Mercedes-Benz Lkw tung eines Research and Developmentsparmöglichkeiten bietet als zunächst Actros, Axor und Atego sowie der Centers in China ist in vollem Gang.angenommen, erweitert Daimler in den Mercedes-Benz Unimog aus Montages-kommenden Jahren die erfolgreiche ätzen produziert. Außerdem liefert Daimler Trucks und Foton erfolgreichZusammenarbeit. Daimler Trucks Motoren und Achsen im chinesischen Lkw-Markt. Durch für Lkw und Busse von Kamaz. Der das 50:50-Joint-Venture Beijing Foton Austausch von Technologie und Ver- Daimler Automotive (BFDA) partizipiert triebserfahrung eröffnet Daimler neue Daimler Trucks am Markt für mittel- Perspektiven im russischen Markt. Ein schwere und schwere Lkw in China. weiterer Schritt ist ein Komponenten- Außerdem plant BFDA den Aufbau einer Lkw von Kamaz, der Kabinen, Motoren Motorenfertigung. Der Lkw-Hersteller und Achsen aus dem Mercedes-Benz Foton steuert die Produktionsstandorte, Baukasten beinhaltet. das Vertriebs- und Servicenetz sowie die Marktkenntnis in China und ganz Asien bei. »Im Jahr 2015 will Daimler in China rund 300.000 Pkw verkaufen. Zwei Drittel davon wollen wir gemeinsam mit unserem Partner BAIC vor Ort produzieren.« Frank Deiss, President CEO Beijing Benz Automotive Co., Ltd. (BBAC), Beijing54
  • 54. 2 | A wie AllianzenEuropaDer Citan ist der jüngste Spross derMercedes-Benz Transporterfamilie –und gleichzeitig das erste Fahrzeug, dasaus der strategischen Partnerschaftvon Daimler und Renault-Nissan ent-standen ist. Mit dem City-Van erschließtMercedes-Benz Vans zusätzlich zuden neuen auch die traditionellen Märkte.RusslandEnde 2011 stellte Kamaz den erstenKamaz-Lkw mit Komponenten vonMercedes-Benz der Öffentlichkeit vor.Der neue Kamaz-Lkw ist optimal aufRussland zugeschnitten und wird ab 2013bei Kamaz in Naberezhnye Chelnyproduziert. Hierfür wird Mercedes-BenzKabinenteile, Motoren und Achsen anKamaz liefern. Gemeinsam mit GAZ fertigenwir ab dem Jahr 2013 auch Trans­ orter pin Russland.ChinaDer erste gemeinsam produzierteAuman-Lkw des Joint Ventures BeijingFoton Daimler Auto­ otive (BFDA) mit mSitz in Peking-Huairou rollte im Juli 2012vom Band.Zusätzlich zur lokalen Pkw-Produktionstartet im Jahr 2013 in Peking die gemein-same Motoren­ roduktion von Beijing pBenz Automotive Co. (BBAC). Ab 2014laufen die ersten Kompakten vonMercedes-Benz aus lokaler Produktionvom Band. 55
  • 55. Allesinklusive Weltweiten Kundenzuspruch erhalten die Finanzprodukte von DFS sowie das innovative Mobilitätskonzept car2go. Mehr zum erfolgreichen Mobi- litätskonzept von Daimler gibt es auch hier: w car2go.comEinfach einsteigen.Wichtige Impulse für unseren Fahrzeugabsatz gibt Daimler FinancialServices (DFS) mit maßgeschneiderten Finanzdienstleistungen rundum das Automobil. Das umfassende Spektrum aus Finanzierung,Leasing, Versicherung, Flottenmanagement, Banking und Mobilitäts-dienstleistungen erleichtert Privat- und Geschäftskunden den Einstiegin die Welt unserer Premiumfahrzeuge – und sorgt weltweit für einedauerhafte Beziehung zu unseren Marken. Wir überzeugen.56
  • 56. 2 | A wie Alles inklusiveFinanzielle Flexibilität. Durch die individuellen Angeboteund Vertragsoptionen von Daimler Financial Serviceskönnen sich noch mehr Kunden den Traum eines Neu-oder Gebrauchtfahrzeugs von Daimler erfüllen.Mercedes-Benz greift mit der neuen ändern. Das Timeout Leasing mit je Herbst 2012 stark erweiterte Services.A-Klasse im Kompaktwagensegment an. einem Monat Zahlungspause verschafft Zusätzlich zur Kreditkartenfunktion mitE vgl. S. 32 ff. Um vor allem auch junge den A-Klasse Käufern finanzielle Spiel- Bonusprogramm beinhaltet sie ein Dienst-Kunden für den kompakten Sportler zu räume für zusätzliche Wünsche. Weitere leistungspaket rund um Geld, Reise,begeistern, hat Daimler Financial Ser- automobile Finanzdienstleistungen von Schutz und Mobilität. Der Mobilitäts-vices (DFS) neue Finanzierungslösungen DFS sind exklusive Konditionen bei schutz garantiert beispielsweise Hilfeentwickelt, die passgenau auf den Lebens- der Versicherungsprämie aufgrund der bei Unfällen und deckt die Kosten fürstil der jüngeren Generation abgestimmt hervorragenden Sicherheitsausstattung Reparaturen oder Abschleppdienste.sind und deren Affinität zu Leasing oder der Marke Mercedes-Benz sowie dieFinanzierung berücksichtigen. All-in-Finanzierung, bei der Finanzierung, Auch bei den automobilen Versicherun- Versicherung und Service als Komplett- gen erfüllt Daimler Financial ServicesDaimler Financial Services liefert in paket zu haben sind. die Ansprüche des Premiumsegments.puncto Finanzierung, Leasing und Durch die Kooperation mit namhaftenVersicherung rundum überzeugende Mit Daimler Financial Services einfach Versicherungsunternehmen erhalten dieArgumente – auch für die Käufer der besser fahren. Die umfassenden Dienst- Kunden maßgeschneiderte Versicherungs-neuen Mercedes-Benz A-Klasse ist leistungen von Daimler Financial Services lösungen für ihr Mercedes-Benz Modell –alles drin. Durch Switch Leasing lässt gestalten die Mobilität immer noch ein- und damit die Sicherheit, dass das Fahr-sich während der Vertragslaufzeit die facher und sicherer. Die neu aufgelegte zeug in autorisierten Werkstätten mitLaufleistung oder Vertragsdauer einfach MercedesCard bietet seit ihrem Start im Original-Ersatzteilen repariert wird. 57
  • 57. Einfach clever mobil. car2go definiert den individuellenInnenstadtverkehr neu und verleiht Menschen in Metropolenautomobile Freiheit auf eine zeitgemäße Art.car2go ist ein weiterer Baustein von mit insgesamt 300 batterieelektrisch der Stadt, jederzeit zu bezahlbarenDaimler Financial Services, um den angetriebenen smart electric drive. Preisen vollelektrisch Auto zu fahren –Wunsch der Kunden nach Mobilität Diese größte Elektroflotte Deutschlands und sich von der Alltagstauglichkeitmit noch mehr Wahlmöglichkeiten zu ist Teil des Schaufensters Elektromobili- der innovativen Mobilitätskonzepteerfüllen. tät »Living Lab BWe mobil«. Sie ermög- und Antriebstechnologien von Daimler licht den Bewohnern und Besuchern zu überzeugen.Pionier und Weltmarktführer für flexiblesCarsharing. car2go wurde von Daimlerim Jahr 2008 eingeführt und begründetedas Segment der flexiblen Carsharing-Angebote. Ende 2012 nutzten in Europaund Nordamerika an 18 Standortenbereits 270.000 begeisterte Kunden dieCityflitzer der Marke smart: mehr alsviermal so viele wie zu Jahresbeginn.Passend zum „Always on“-Lebensstil,E vgl. S. 38 ff. können die car2go Miet-fahrzeuge spontan oder mit Vorreservie-rung durch einen Klick via Smartphoneoder PC gebucht werden.car2go ist das am schnellsten wach-sende Carsharing-Unternehmen. SeitNovember 2012 elektrisiert car2go auchStuttgart. Am Heimatstandort von Daimlerstartete das Carsharing-Unternehmen»Bei car2go kann ich mirspontan ein Fahrzeugmieten, muss es nicht zurAusleihstation zurück-bringen, und es fallen keineParkgebühren an. Und dasAllerbeste – ich bin um-weltfreundlich elektrischunterwegs.«Damaris Kristin Zierhut,Pädagogikstudentin, Stuttgart.58
  • 58. 2 | A wie Alles inklusive 59
  • 59. 2 | A wie Asien, AmerikaAsienAmerikaHorizonte öffnen.Im dynamischen Automobilmarkt zeigt Daimler global Flagge.Perfekt aufgestellt, bauen wir unsere starke Position in denetablierten Märkten Amerika, Japan und Europa gezielt aus.Außerdem nutzen wir die herausragenden Perspektiven, die unsBrasilien, Russland, Indien und China als aufstrebende Zukunfts-märkte bieten. Neue Produktionskapazitäten, Kooperationenund lokale Marken sind unsere Motoren des Wachstums in denBRIC-Staaten. Wir bewegen weltweit mehr.60 61
  • 60. Erfolgreich unterwegs in den Wachstumsmärkten. Schon heuteprägen die Fahrzeuge und lokalen Marken von Daimler das Stadtbildasiatischer Metropolen.In den Fahrzeugmärkten der Schwellenländer stehen dieZeichen langfristig auf Wachstum – ein Potenzial, das Daimlerauf dem Weg zur Spitze gezielt nutzen will. Unter den Märktenmit den größten Zuwachsraten spielen auch weiterhin dieBRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China die wich-tigste Rolle. Daneben gewinnen weitere Märkte aufstrebenderjunger Nationen an Bedeutung.Singapur setzt auf Mercedes-Benz Citaro. In Singapur gehörtder Mercedes-Stern künftig noch häufiger zum Straßenbild.Daimler Buses gewann erneut einen Großauftrag aus einerder wichtigsten Metropolen Asiens. Bis Ende 2015 werdeninsgesamt 450 Mercedes-Benz Citaro Stadtbusse aus demEvoBus-Werk in Mannheim an die städtischen Verkehrsbe- »Für mich sagt der Markenname alles!triebe von Singapur ausgeliefert. Die ersten 300 Citaro mit ›Bharat‹ steht für meine Heimat Indienmoderner BLUETEC-Technologie und fahrgastfreundlicherNiederflurbauweise machen seit Herbst 2012 die größte und ›Benz‹ für die aktuellen TechnologienBusflotte im asiatischen Raum fit für die Zukunft. aus dem Hause Daimler.«Durch die regionale Präsenz und das länderspezifische Know- Omprakash Singh, Head of Corporate Human Resources,how in allen Fahrzeugsparten ist Daimler bestens gerüstet Daimler India Commercial Vehicles Pvt. Ltd.für den Aufwärtstrend der neuen Märkte. So werden zumBeispiel die Geländewagen von Mercedes-Benz in Asien immerbeliebter. Die M-Klasse wird daher zusätzlich zum Stammwerkin Tuscaloosa seit 2012 auch in Indien, Thailand und Indonesienfür den lokalen Markt gefertigt, und die GL-Klasse wird abMitte 2013 in Indien und Indonesien endmontiert. Bereits seitDezember 2011 läuft der kompakte Geländewagen GLK zusätz-lich zur Fertigung in Bremen auch in Peking vom Band.BharatBenz Lkw-Modelloffensive in Indien. Hochwertige undgleichzeitig wirtschaftliche Lkw werden in Indien stark nach-gefragt. So startete in Chennai bereits kurz nach der erfolg-reichen Markteinführung der BharatBenz Schwer-Lkw imHerbst 2012 auch die Produktion der mittelschweren Lkw.Damit erweitert die indische Nutzfahrzeugtochter von Daimler,Daimler India Commercial Vehicles (DICV), die Fahrzeugpaletteum weitere Typen. DICV wird bis 2014 insgesamt 17 Bharat-Benz Lkw-Modelle auf den Markt bringen, die auf Plattformenvon Daimler Trucks basieren und speziell für die Kundenanfor-derungen in Indien konzipiert sind.w mercedes-benz.de/bussew daimler-indiacv.comw daimler.com/unternehmen/daimler-weltweitAsien62
  • 61. 2 | A wie Asien, Amerika In Singapur setzen die Verkehrsbetriebe mit dem Mercedes-Benz Citaro auf den erfolg- reichsten Stadtbus aller Zeiten – und die Fahrgäste in der Millionen-Metropole schätzen den besonderen Komfort der ersten Niederflurbusse Südostasiens überhaupt.Daimler bringt mit der Marke BharatBenz hochwertige, zuverlässige und zugleichverbrauchsarme Lkw auf die Straßen Indiens – Vorzüge, die immer mehr Betreiberveranlassen, ihre Flotte mit den wirtschaftlichen BharatBenz Trucks auszubauen. 63
  • 62. Daimler Trucks North America (DTNA) ist im US-Marktmit dem neuen Freightliner Cascadia Evolution Vorreiterfür sparsame und umweltfreundliche Trucks. In einerVerbrauchsfahrt über 2.400 Meilen lag der Kraftstoff-verbrauch des neuen Schwer-Lkw um bis zu 7 % unterdem des aktuellen Modells. In den Kernmärkten die Präsenz gezielt weiter ausbauen. Auch auf klassischem Terrain erfüllt Daimler mit neuen Aktivitäten die steigenden Kundenansprüche nach automobiler Freiheit. Sowohl auf der Straße als auch in unwegsamem Gelände: Die neue GL-Klasse von Mercedes-Benz beweist mit ihrer vorbildlichen Sicherheitsausstattung, der exzellenten Fahrdynamik und dem hohen Fahr- komfort in allen SUV-Disziplinen Führungsqualität. 64
  • 63. 2 | A wie Asien, Amerika Amerika Fahrzeuge der Premiumklasse sind weltweit besonders Flottenerneuerung in Brasilien mit Mercedes-Benz Bussen. begehrt. Diese Dynamik nutzt Daimler auch im traditionell Brasiliens Metropolen rüsten sich mit neuen Busflotten für das wichtigen Automarkt Nordamerika sowie in den aufstrebenden erwartet hohe Verkehrsaufkommen zur Fußball-Weltmeister- Ländern Lateinamerikas. Durch die Modelloffensive, das breite schaft 2014 und zu den Olympischen Spielen 2016. Im Rahmen Angebot an Fahrzeugen mit effizienten Verbrennungsmotoren eines ersten Großauftrags liefert Daimler als Marktführer des und alternativen Antrieben sowie die erweiterten Produktions- brasilianischen Busmarkts insgesamt über 520 Stadtbusse kapazitäten beflügeln die Fahrzeugmarken von Daimler den und erwartet weitere Aufträge. 135 der Mercedes-Benz Busse amerikanischen »Way of Life« auch in Zukunft. mit umweltfreundlicher BlueTec-5-Technologie kommen in Fortaleza zum Einsatz. Rund 390 Mercedes-Benz Busfahr- Als Global Player kann Daimler weltweit auf die Wünsche der gestelle gehen an die Verkehrsbetriebe von Ribeirão Preto. Kunden reagieren – und mit der Produktion vor Ort Bedeutung Die Busse werden Teil einer modernen urbanen Infrastruktur, als Local Player gewinnen. Mit der Erweiterung des Werks in die zusätzliche Buslinien mit eigenen Trassen vorsieht. Tuscaloosa bringt Daimler das Fahrzeugportfolio künftig noch näher zu den nordamerikanischen Kunden. Ab 2015 werden Lokale Produktion des Mercedes-Benz Actros in Juiz de Fora. bei Mercedes-Benz U.S. International (MBUSI) insgesamt fünf Um auf die steigende Nachfrage nach Nutzfahrzeugen in Pkw-Modelle vom Band laufen. Das Werk ist das Stammwerk Brasilien schnell und flexibel regieren zu können, läuft der für die Produktion der Mercedes-Benz SUV-Modelle M-, GL- Mercedes-Benz Actros seit 2012 auch im Werk Juiz de Fora und R-Klasse. Ab 2014 wird hier zudem die C-Klasse Limousine vom Band. Zusätzlich zu den Werken Wörth in Deutschland für den nordamerikanischen Markt gefertigt. Ein zusätzliches und Aksaray in der Türkei wird der erfolgreiche Schwer-Lkw fünftes Modell folgt ab 2015. Damit baut Daimler die US- nun auch in Brasilien hergestellt. amerikanische Fertigungsbasis weiter aus und schafft rund 1.400 neue Arbeitsplätze. w freightlinertrucks.com/Trucks/Models/Evolution w daimler.com/unternehmen/daimler-weltweitOb als Reisemobil oder als Flottenfahrzeug: Der Sprinternimmt in den USA weiter Fahrt auf. Der erfolgreiche Van wirdunter den Marken Mercedes-Benz und Freightliner angebotenund überzeugt durch seine moderne Motorisierung und dieniedrigen Verbrauchswerte. 65
  • 64. 2 | A wie AttraktivAttraktiv Bestens gerüstet für die jungen Kompakten. Das Mercedes-Benz Werk in Rastatt steuert mit motivierten Nachwuchskräften, erweiter- ten Ausbildungsangeboten und neuen »Green Technology«-Ausbildungsinhalten erfolgreich in die Zukunft. Treibstoff Talent. Als attraktiver Arbeitgeber Daimler mobilisiert Menschen. Nicht nur mit faszinierenden Auto- bietet Daimler hervorragende Chancen für Berufseinstieg, Ausbildung oder Praktika im mobilen, sondern auch als attraktiver Arbeitgeber – mit einem breiten In- und Ausland. Mehr dazu unter: Spektrum an beruflichen und persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten sowie einem Umfeld der Wertschätzung und Kollegialität. Denn das Können und die Begeisterung unserer Mitarbeiterinnen und Mitar- beiter sind eine wichtige treibende Kraft auf unserem Wachstumskurs. So entstehen in einem Team von weltweit über 270.000 Mitarbeitern w career.daimler.com/ unsere wegweisenden Produkte. Wir beflügeln Pioniergeist.66 67
  • 65. Mit den richtigen Teams zur richtigen Zeit am richtigen Ort.Für den Weg zur Spitze hat Daimler einen einzigartigen Antrieb –die Ideen und Fähigkeiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.Daimler gestaltet die Mobilität von morgen durch innovative Arbeitgeber der Wahl für junge Talente. Da hervorragendeTechnologien und Mobilitätskonzepte. Die maßgeblichen Arbeitskräfte aus einer Vielzahl von Angeboten auswählenAkteure sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Durch ihr können, wird für Daimler die Positionierung als »ArbeitgeberKönnen und die Möglichkeit, sich laufend weiterzuentwickeln, erster Wahl« bei Schülern, Studierenden, Absolventen undentstehen in den Teams die zukunftsweisenden Fahrzeuge Berufseinsteigern immer wichtiger. Um sie für den Einstiegund Services. Chancengleichheit, Fairness, Kollegialität und in das Unternehmen zu begeistern, tritt Daimler frühzeitig anVertrauen sind für Daimler dabei nicht allein ein ethischer Schulen, Hochschulen, Karrieremessen und im Internet mitund gesetzlicher Anspruch, sondern die Basis für den inter- ihnen in den Dialog. Zusätzlich zur Karriere-Website werdennationalen Unternehmenserfolg. die sozialen Medien ein zunehmend wichtiger Teil der Rekru- tierung. Den akademischen Nachwuchs sichert DaimlerDas Ziel ist, Top-Talente zu gewinnen und zu halten, soziale zudem mit Angeboten wie Daimler Student Partnership oderVerantwortung wahrzunehmen und die Vielfalt im Unterneh- dem unternehmensweiten Traineeprogramm CAReer.men weltweit zu leben. Als attraktiver Arbeitgeber hat Daimlerdie Rechte und Bedürfnisse aller Beschäftigten genauso imBlick wie deren Talente und Qualifikationen – unabhängig von w career.daimler.com/Alter, Herkunft, Geschlecht oder anderen Merkmalen. Nichtzuletzt auch wegen des globalen Wettbewerbs um Fachkräftestellen optimal gestaltete Rahmenbedingungen einen wichtigenErfolgsfaktor für die Gewinnung und Bindung hervorragendausgebildeter, motivierter und loyaler Mitarbeiterinnen undMitarbeiter dar. »Ich möchte mich beruflich und persönlichVielfalt bringt bessere Ergebnisse. Daimler schätzt die unter- laufend weiterentwickeln. Daimler bietetschiedlichen Eigenschaften, Talente und Fähigkeiten aller mir hervorragende Perpektiven.«Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mit der Überzeugung, dass Asmara Yeman, Alumna Daimler CAReer Talent ProgramVielfalt zu besseren Ergebnissen führt, wird diese konsequentfür das Unternehmen genutzt. Dafür umfasst das DiversityManagement bei Daimler eine Vielzahl an Aktivitäten weltweitin allen Geschäftsfeldern und ist fest in der Strategie undKultur des Unternehmens verankert. Im Blickpunkt stehen dieHandlungsfelder Gender-Diversity, mit dem Ziel, mehr Frauenin Führungspositionen zu bringen, sowie das Generationen-management und die Internationalität unserer weltweitenOrganisation.Life-Balance unterstützt die Leistungsfähigkeit. Damit dieMitarbeiter ihr berufliches Engagement und das Privatleben inEinklang bringen können, gestaltet Daimler die Vereinbarkeitder verschiedenen Lebensbereiche. Dazu werden zahlreicheLife-Balance-Angebote, wie zum Beispiel E-Mail-Abwesenheits-regeln und Führungskräfte-Leitlinien oder »Sternchen«-Kinder-krippen, regional angepasste flexible Arbeitszeitmodelle undGesundheitsprogramme in der Unternehmenskultur verankert.Ziel aller Angebote ist, dass die Mitarbeiter ihre individuellenRessourcen verantwortungsbewusst einsetzen können.68
  • 66. 2 | A wie AttraktivQualifizierte und engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind der Motorfür unsere automobilen Innovationen. 69
  • 67. 2 | A wie AnstandAnstand Exzellent in jeder Beziehung. Dieselben hohen Anforderungen wie an unsere Produkte stellen wir auch an die Art und Weise, wie wir unsere Geschäfte tätigen. Durch unseren Beitritt zum UN Global Compact haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, seine Prinzipien in den Bereichen Men- schenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Anti-Korruption einzuhalten und aktiv zu fördern. Darüber hinaus setzen wir auf Initiativen zur nachhaltigen Verankerung von Integrität und leisten hier aktiv Beiträge, die nicht nur innerhalb unseres Unternehmens wirken, sondern auch weit darüber hinaus. Wir wollen Vorreiter für saubere Geschäfte sein.70 71
  • 68. Aus Überzeugung richtig handeln. Der Erfolg als Premiumherstellerberuht auch auf einer Kultur der Integrität – mit gemeinsamen Wertenund einem gemeinsamen Verständnis für ethisches Verhalten.Spitzenleistung verpflichtet. Wir bei Daimler wollen nicht Der Integrity Truck auf Tour. Von Oktober bis Dezember 2012nur bei Produkten und Dienstleistungen, sondern auch in war der Integrity Truck an 18 Unternehmensstandorten inSachen Integrität Vorreiter sein. Integrität ist für uns von Deutschland auf Tour und setzte die Initiative »Integrität imzentraler Bedeutung. Um diesen Unternehmenswert nach- Dialog« fort. Unter dem Motto »Integrität bewegt. Vorfahrthaltig in unserer Unternehmenskultur zu verankern, haben für Respekt, Offenheit Fairness« hatte der Integrity Truckwir im vergangenen Geschäftsjahr verschiedene Maßnahmen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Daimler-Werkeauf den Weg gebracht. Spannendes, Forderndes und Informatives an Bord und bot Gelegenheit für Gespräche rund um das Thema Integrität.Integres Verhalten gehört zur Unternehmenskultur vonDaimler. Lebendig wird dies im Dialog mit internen und Beirat für Integrität und Unternehmensverantwortung. Einexternen Gesprächspartnern. Um mit den Mitarbeiterinnen weiterer Schritt der nachhaltigen, dialogorientierten Integri-und Mitarbeitern im Gespräch zu bleiben, fanden im Jahr tätsstrategie von Daimler ist der im September 2012 gegrün-2012 in allen Vorstandsbereichen von Daimler sowie in allen dete Beirat für Integrität und Unternehmensverantwortung.Märkten Veranstaltungen und Workshops statt. Ziel war es, Aus der externen Perspektive wird er Daimler künftig in Fragenein gemeinsames Verständnis darüber zu gewinnen, was der Integrität kritisch und konstruktiv begleiten. Ihm gehörenIntegrität bei Daimler bedeutet – über Länder-, Bereichs- und neun Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik,Hierarchiegrenzen hinweg. Die Ergebnisse sind in die neue Presse und Nichtregierungsorganisationen an, die sich mit dem»Richtlinie für integres Verhalten« von Daimler eingeflossen. Thema Integrität auseinandersetzen. E vgl. S. 179Neue Verhaltensrichtlinie bei Daimler. Der Vorstand von Business Partner Broschüre. Seit ihrem Erscheinen im Jahr 2012Daimler und die Arbeitnehmervertretung unterzeichneten wurde die Unternehmensbroschüre »Anständige Geschäfte.im Oktober 2012 gemeinsam die »Richtlinie für integres Unsere gemeinsame Verantwortung.« weltweit über 63.000 MalVerhalten«, in die auch Meinungen von Daimler-Mitarbeitern an externe Geschäftspartner verteilt. Die Broschüre vermitteltmit einbezogen worden sind und die somit auf einem ge- die Wertmaßstäbe und die ethischen Grundsätze des Unter-meinsamen Werteverständnis basiert. Auf der Grundlage nehmens an seine Geschäftspartner.von Fairness und Verantwortung sowie der Achtung vonGesetzen und Rechten schreibt die Richtlinie die Verhal-tensgrundsätze und Leitlinien für das tägliche Handeln w daimler.com/nachhaltigkeit/integritaetim Unternehmen fest. Dies betrifft den Umgang sowohlmiteinander als auch mit Kunden und Geschäftspartnern.»Das Wichtigste ist, fair miteinanderumzugehen – vom Werker bis zumVorstand!«Anastasia Tsiliaka, Fertigung Getriebeteile, Stuttgart-Untertürkheim72
  • 69. 2 | A wie AnstandSeit 2011 können sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterdurch die unternehmensweite Informationskampagne»fairplay« in 19 Sprachen und in über 40 Ländern zu denThemen Integrität und Compliance informieren. 73
  • 70. 2 | A wie AvantgardeAvantgarde Der Zeit voraus. Daimler als Erfinder des Automobils ist auch der Schrittmacher für die Mobilität von morgen. Forschung, Innovation und Design sind die lebendige Basis unseres Erfolgs. So machen die legendären Forschungsfahrzeuge von Mercedes-Benz als rollende Labore unsere Technik und Markenfaszination erlebbar – und eröffnen visionäre Ausblicke. Die einzigartigen Produkte unter dem Zeichen des Sterns geben schon immer den Takt vor für die gesamte Automobilbranche. Wir definieren automobile Zukunft neu. Mit der Skulptur »Aesthetics S« gibt Mercedes-Benz einen Ausblick auf das Design der Luxuslimousine der nahen Zukunft – die neue S-Klasse, die 2013 Premiere feiert. Mehr über »Aesthetics S«: w daimler.com/aesthetics/de74 75
  • 71. LageberichtDaimler hat im Jahr 2012 seinen Wachstumskurs fortgesetzt.Der Umsatz erhöhte sich um 7 % auf 114,3 Mrd. €. Das EBITerreichte mit 8,6 Mrd. € aufgrund der schwierigen Be­ ingungen din wichtigen Märkten nicht ganz das hohe Vorjahresniveau. fang­ eichen Aufwendungen für die ZukunftssicherungMit um­­­ rhaben wir im Jahr 2012 die Voraus­ etzungen für weiteres und sprofitables Wachstum geschaffen. Für das Jahr 2013 erwarten wirnach einer marktbedingten Abschwächung der Geschäftsent­wicklung im ersten Halbjahr eine Erholung im weiteren Jahresverlauf,die auch von unseren Produkteinführungen getragen wird.76
  • 72. 3 | Lagebericht | Inhaltsverzeichnis3 | Lagebericht 78 - 91 Geschäft und Rahmenbedingungen 114 - 116 Daimler AG (Kurzfassung nach HGB) 78 Das Unternehmen 79 Erklärung zur Unternehmensführung 80 Übernahmerelevante Angaben und Erläuterungen 117 - 118 Gesamtaussage zur wirtschaftlichen Lage 82 Strategie 86 Neues Vorstandsressort »Greater China« 87 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 89 Geschäftsentwicklung 118 Ereignisse nach Ablauf des Geschäftsjahres 2012 92 - 103 Ertragslage 119 - 124 Vergütungsbericht 92 EBIT 119 Grundsätze der Vergütung des Vorstands 95 Finanzielle Steuerungsgrößen 121 Vergütung des Vorstands im Geschäftsjahr 2012 96 Value Added 22 1 Zusagen bei Beendigung der Tätigkeit 97 Gewinn- und Verlustrechnung 124 Vergütung des Aufsichtsrats 98 Dividende 98 Forschung und Entwicklung, Umweltschutz 101 Beschäftigung 02 1 Einkauf 125 - 132 Risikobericht 03 1 Informationstechnologie 25 1 Risiken und Chancen 25 1 Risikomanagementsysteme 26 1 Volkswirtschaftliche Risiken 104 -  109 Finanzlage 28 1 Branchen- und unternehmensspezifische Risiken 131 Finanzwirtschaftliche Risiken 104 Grundsätze und Ziele des Finanzmanagements 32 1 Rechtliche Risiken 1 05 Cash Flow 32 1 Gesamtrisiko 107 Investitionen 1 08 Refinanzierung 109 Rating 133 - 139 Ausblick 33 1 Weltwirtschaft 110 - 113 Vermögenslage 34 1 Automobilmärkte 35 1 Absatz 110 Konzernbilanz 36 1 Umsatz und Ergebnis 112 Finanzierungsstatus der Pensionsverpflichtungen 37 1 Chancen und Risiken 112 Sonstige finanzielle Verpflichtungen und 138 Investitionen außerbilanzielle Transaktionen 39 1 Forschung und Entwicklung 39 1 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 77
  • 73. Geschäft und RahmenbedingungenDas Unternehmen Das Produktangebot des Geschäftsfelds Mercedes-Benz Cars reicht von den hochwertigen Kleinwagen und innovativenDie Daimler AG ist das Mutterunternehmen des Daimler-Konzerns ebikes der Marke smart über die Premiumfahrzeuge der Markeund hat ihren Sitz in Stuttgart (Mercedesstraße 137, 70327 Mercedes-Benz bis hin zur Luxuslimousine Maybach. DerStuttgart). Die Geschäftstätigkeit umfasst im Wesent­ichen l Schwerpunkt der Produktion liegt in Deutschland, das Geschäfts-die Entwicklung, die Produktion und den Vertrieb von Pkw, feld fertigt aber auch in den USA, in China, Frankreich, Ungarn,Lkw und Transportern in Deutschland sowie die Steuerung des Südafrika, Indien, Vietnam und Indonesien. Weltweit verfügtDaimler-Konzerns. Zusätzlich zur Daimler AG umfasst der Mercedes-Benz Cars derzeit über 17 Produktionsstätten. ImDaimler-Konzern weltweit alle Tochtergesellschaften, auf die Rahmen der Erweiterung unserer Modellpalette im Kompakt-die Daimler AG direkt oder indirekt beherrschenden Einfluss wagensegment hat unser neues Werk in Kecskemét, Ungarn,ausüben kann. In diesen Konzerngesellschaften betreiben wir im Jahr 2012 den Betrieb aufgenommen. Dort wird seit Aprilzum Beispiel auch das Omnibus- und das Finanzdienstleis- die neue B-Klasse gefertigt. Mittelfristig erwarten wir weltweittungsgeschäft. Die Lageberichte für die Daimler AG und für ein deutliches Wachstum der Automobilnachfrage und überdurch-den Konzern haben wir in diesem Bericht zusammengefasst. schnittliche Zuwächse im Segment der Premium-Pkw. Damit wir an diesem Potenzial teilhaben können, schaffen wir zusätz-Daimler blickt auf eine mehr als 125-jährige Tradition zurück, liche Produktionskapazitäten – insbesondere auch in China,die bis zu Gottlieb Daimler und Carl Benz, den Erfindern des in den USA und in Indien. Die wichtigsten Märkte für Mercedes-Automobils, zurückreicht und von Pionierleistungen im Auto- Benz Cars waren im Jahr 2012 Deutschland mit 20 % desmobilbau geprägt ist. Heute ist das Unternehmen ein weltweit Absatzes, die übrigen Märkte Westeuropas (24 %), die USA (21 %)führender Automobilhersteller mit einem in der Branche einzig- und China (14 %).artigen Produktangebot an hochwertigen Pkw, Lkw, Trans­portern und Omnibussen. Maßgeschneiderte Dienstleistungen Als der größte weltweit aufgestellte Hersteller von Lkw überrund um diese Produkte ergänzen das Angebot. 6 t entwickelt und fertigt das Geschäftsfeld Daimler Trucks in einem globalen Verbund Lkw der Marken Mercedes-Benz,Mit seinen starken Marken ist Daimler in nahezu allen Ländern Freightliner, Western Star, Fuso und BharatBenz. Die insgesamtder Erde vertreten. Das Unternehmen verfügt über Fertigungs- 27 Produktionsstandorte befinden sich in der NAFTAkapazitäten in insgesamt 19 Ländern und weltweit rund 8.000 (14, davon 11 in den USA und 3 in Mexiko), in Europa (7), in AsienVertriebsstandorte. Die globale Vernetzung der Forschungs- (3), in Südamerika (2) und in Afrika (1). Am Standort Juizund Entwicklungsaktivitäten sowie der Produktions- und Ver- de Fora in Brasilien werden seit Anfang 2012 der schwere Lkwtriebsstandorte eröffnet Daimler beachtliche Potenziale zur Mercedes-Benz Actros sowie der mittelschwere Accelo fürEffizienzsteigerung, Vorteile im internationalen Wettbewerb und den lateinamerikanischen Markt produziert. In unserem neuendamit zusätzliche Wachstumsmöglichkeiten. Außerdem können Lkw-Werk in Chennai, Indien, laufen seit Juni 2012 Lkw derwir unsere »grünen« Antriebstechnologien in einem umfang­ neuen Marke BharatBenz von den Bändern. Bis zum Jahr 2014reichen Fahrzeugportfolio einsetzen und gleichzeitig die werden wir in Indien 17 verschiedene BharatBenz Modelle inErfahrungen sowie das Know-how aus allen Teilen des Konzerns den Gewichtsklassen von 6 bis 49 t herstellen. In China fertigtnutzen. Im Jahr 2012 steigerte Daimler seinen Umsatz um die Beijing Foton Daimler Automotive Co., Ltd. (BFDA), ein7 % auf 114,3 Mrd. €. Die einzelnen Geschäftsfelder haben zum Gemeinschaftsunternehmen mit unserem chinesischen PartnerGesamtumsatz wie folgt beigetragen: Mercedes-Benz Cars Beiqi Foton Motor Co., Ltd., seit Juli 2012 Lkw der Marke52 %, Daimler Trucks 26 %, Mercedes-Benz Vans 8 %, Daimler Auman. Die Produktpalette von Daimler Trucks umfasst leichte,Buses 3 % und Daimler Financial Services 11 %. Mehr als mittelschwere und schwere Lkw für den Fern-, Verteiler- und275.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren zum Jahres- Baustellenverkehr sowie Spezialfahrzeuge für den Einsatz imende 2012 weltweit für Daimler tätig. kommunalen Bereich. Aufgrund der engen produktionstech­ nischen Verknüpfung zählen auch die Omnibusse der Marken Thomas Built Buses und Fuso zum Produktangebot von Daimler Trucks. Die wichtigsten Absatzmärkte für das Geschäftsfeld waren im Jahr 2012 Asien mit 35 %, die NAFTA (29 %), West­ europa (13 %) und Lateinamerika ohne Mexiko (10 %).78
  • 74. 3 | Lagebericht | Geschäft und RahmenbedingungenZum Verantwortungsbereich von Daimler Trucks zählt auch An der European Aeronautic Defence and Space Companyunsere Beteiligung an Tognum, einem weltweit führenden (EADS), einem führenden Unternehmen der Luftfahrt-, Raum-Anbieter von Komplettsystemen im Bereich der Industriemotoren. fahrt- und Verteidigungsindustrie, war die Daimler AG überDiese Beteiligung führen wir über die Engine Holding GmbH, eine Tochtergesellschaft bis zum 6. Dezember 2012 mit 22,4 %an der Daimler und die Rolls-Royce Holdings plc jeweils 50 % beteiligt. Wirtschaftlich betrachtet lag der Anteil von Daimlerhalten. an EADS bis dahin bei 14,9 %, da ein Konsortium von nationalen und internationalen Investoren mit einem Drittel an derDas Produktangebot des Geschäftsfelds Mercedes-Benz Vans Tochtergesellschaft beteiligt war, die den EADS-Anteil hielt.besteht im Segment der mittelschweren und schweren Trans- Am 6. Dezember 2012 hat die Daimler AG, wie bereits importer aus den Baureihen Sprinter, Vito, Viano und Vario. Im November 2011 angekündigt, ihren EADS-Anteil auf 7,5 % redu-Berichtsjahr haben wir unser Portfolio um den City-Van ziert. Hierzu wurden 61,1 Mio. EADS-Aktien im Wege einesMercedes Benz Citan erweitert und sind damit nun Komplett- beschleunigten Platzierungsverfahrens an die KfW-Banken-anbieter im Transportergeschäft. Das Geschäftsfeld produziert gruppe, private Investoren des Konsortiums sowie institutionellean insgesamt sieben Standorten: in Deutschland, Spanien, USA, Anleger verkauft.Argentinien, im Rahmen des 50:50-Gemeinschaftsunter­nehmens Fujian Benz Automotive Co., Ltd. in China und im Über ein breit gefächertes Netz von Beteiligungen, Gemein-Rahmen der strategischen Allianz mit Renault-Nissan in Frank- schaftsunternehmen und Kooperationen ist Daimler in die globalereich. Ab dem ersten Halbjahr 2013 wird der Mercedes-Benz Automobilindustrie und angrenzende WirtschaftsbereicheSprinter in unserem Auftrag von unserem Partner GAZ auch eingebunden. Die Aufstellung des Anteilsbesitzes gemäß § 313in Russland gefertigt. Die wichtigsten Märkte liegen mit insge- HGB finden Sie im Konzernanhang unter E  Anmerkung 39.samt 75 % des Absatzes bislang noch in Europa. Im Rahmender Geschäftsstrategie »Vans goes global« erschließen wir überentsprechende Vertriebs- und Produktionsaktivitäten vor Ort Erklärung zur Unternehmensführungzunehmend aber auch die Wachstumsmärkte in Südamerika undAsien sowie den russischen Markt. Zudem wollen wir im Die nach § 289a HGB abzugebende Erklärung zur Unternehmens-amerikanischen Transportermarkt weiter wachsen. Dort wird führung steht im Internet unter w daimler.com/corp­gov/deder Sprinter nicht nur als Mercedes-Benz Fahrzeug, sondern zur Verfügung. Gemäß § 317 Abs. 2 Satz 3 HGB sind die Angabenauch unter der Marke Freightliner angeboten. nach § 289a HGB nicht in die Prüfung durch den Abschluss­ prüfer einbezogen.Mit den Marken Mercedes-Benz und Setra ist Daimler Busesin seinen Kernmärkten im Segment über 8 t weiterhin Markt-führer. Das Angebot umfasst Stadt-, Überland- und Reisebussesowie Fahrgestelle. Die größten der insgesamt 13 Produktions­standorte liegen in Deutschland, Frankreich, Spanien, der Türkei, 3.01Argentinien, Brasilien und Mexiko. 45 % des Umsatzes 2012 Konzernumsatz nach Geschäftsfeldernerzielte Daimler Buses in Westeuropa, in Lateinamerika (ohneMexiko) 25 % und in den NAFTA-Märkten 11 %. Während wirin Europa hauptsächlich Komplettbusse verkaufen, konzentriert Mercedes-Benz Cars 52 %sich das Geschäft in Lateinamerika, Afrika und Asien auf die Daimler Trucks 26 %Produktion und den Vertrieb von Fahrgestellen. Angesichts der Mercedes-Benz Vans 8%in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunkenen Nach- Daimler Buses 3%frage nach Stadtbussen in Nordamerika haben wir uns entschlos- Daimler Financial Services 11 %sen, die Produktion von Orion Bussen in den USA und inKanada einzustellen. Der amerikanische Bushersteller MotorCoach Industries International (MCI) hat im Berichtsjahr denexklusiven Vertrieb der Setra Reisebusse in den USA übernom-men; im Gegenzug halten wir einen Anteil von 10 % an MCI.Das Geschäftsfeld Daimler Financial Services unterstütztweltweit den Absatz der Automobilmarken des Daimler-Konzerns in 40 Ländern. Das Angebot beinhaltet im Wesentlichenmaß­ eschneiderte Finanzierungs- und Leasing­ ngebote g afür Endkunden und Händler. Zum Leistungsspektrum gehörenauch Versicherungen, Flottenmanagement, Anlageprodukteund Kredit­­karten sowie Carsharing und weitere Mobilitäts-dienstleistungen. Die Schwerpunkte der Aktivitäten liegen inWesteuropa und Nordamerika, zunehmend aber auch in Asien.Im Berichtsjahr finanzierte oder verleaste Daimler FinancialServices mehr als 40 % der Fahrzeuge aus dem Hause Daimler.Das Vertragsvolumen von 80 Mrd. € entspricht einem Bestandvon mehr als 2,8 Mio. Fahrzeugen. Am Konsortium Toll Collect,das in Deutschland ein System zur elektronischen Mauterhe-bung bei Lkw über 12 t betreibt, ist Daimler Financial Servicesmit 45 % beteiligt. 79
  • 75. Übernahmerelevante Angaben und Erläuterungen Gesetzliche Vorschriften und Bestimmungen der Satzung(Bericht nach § 315 Absatz 4 HGB und § 289 Absatz 4 HGB) über die Ernennung und Abberufung von Vorstandsmit­ gliedern und die Änderung der Satzung. Bestellung undZusammensetzung des gezeichneten Kapitals. Das gezeich- Abberufung der Mitglieder des Vorstands erfolgen auf dernete Kapital der Daimler AG zum 31. Dezember 2012 beträgt Grundlage der §§ 84, 85 Aktiengesetz, § 31 Mitbestimmungs­rund 3.063 Mio. €. Es ist eingeteilt in 1.067.578.882 auf den gesetz. Gemäß § 84 Aktiengesetz werden die Vorstandsmit-Namen lautende Stückaktien. Mit Ausnahme eigener Aktien, glieder vom Aufsichtsrat für eine Amtszeit von höchstens fünfaus denen der Gesellschaft keine Rechte zustehen, gewähren Jahren bestellt. Der Aufsichtsrat der Daimler AG hat jedochalle Aktien die gleichen Rechte. Jede Aktie vermittelt eine beschlossen, die erstmalige Bestellung von VorstandsmitgliedernStimme und, gegebenenfalls mit Ausnahme eventueller nicht in der Regel auf drei Jahre zu begrenzen. Eine wiederholtedividendenberechtigter junger Aktien, den gleichen Anteil am Bestellung oder Verlängerung der Amtszeit, jeweils für höchs-Gewinn. Die Rechte und Pflichten aus den Aktien ergeben sich tens fünf Jahre, ist zulässig.aus den gesetzlichen Vorschriften. Zum 31. Dezember 2012befanden sich keine Aktien im eigenen Bestand. Gemäß § 31 Abs. 2 Mitbestimmungsgesetz bestellt der Auf- sichtsrat die Mitglieder des Vorstands mit einer Mehrheit, dieBeschränkungen, die Stimmrechte oder die Übertragung mindestens zwei Drittel der Stimmen seiner Mitgliedervon Aktien betreffen. Aus eigenen Aktien stehen der Gesell- umfasst. Kommt eine Bestellung hiernach nicht zustande, hatschaft keine Rechte zu. In den Fällen des § 136 Aktiengesetz der Vermittlungsausschuss des Aufsichtsrats innerhalb einesist das Stimmrecht aus den betroffenen Aktien kraft Gesetzes Monats nach der Abstimmung dem Aufsichtsrat einen Vorschlagausgeschlossen. für die Bestellung zu machen. Der Aufsichtsrat bestellt die Vorstandsmitglieder dann mit der Mehrheit der Stimmen seinerIm Rahmen des Belegschaftsaktienprogramms von Mitarbei- Mitglieder. Kommt auch hiernach eine Bestellung nichttern erworbene Aktien unterliegen bis zum Ende des auf zustande, so hat bei einer erneuten Abstimmung der Aufsichts-das Erwerbsjahr folgenden Jahres einer Veräußerungssperre. ratsvorsitzende zwei Stimmen. Für den Widerruf der BestellungBerechtigte aus den Performance-Phantom-Share-Plänen von Vorstandsmitgliedern gilt dieses Verfahren entsprechend.sind nach Maßgabe der Planbedingungen und der sogenanntenStock Ownership Guidelines verpflichtet, bis zum Erreichen Der Vorstand besteht gemäß § 5 der Satzung aus mindestenseines definierten Zielvolumens aus einem Teil der Planerlöse zwei Mitgliedern. Die Zahl der Mitglieder wird vom AufsichtsratDaimler-Aktien zu erwerben und für die Dauer ihrer Zugehörig­ - bestimmt. Nach § 84 Abs. 2 Aktiengesetz kann der Aufsichts-keit zum Konzern zu halten. rat ein Mitglied des Vorstands zum Vorsitzenden ernennen. Fehlt ein erforderliches Vorstandsmitglied, wird das Mitglied nachDie Daimler AG und die Renault-Nissan-Allianz haben am § 85 Abs. 1 Aktiengesetz in dringenden Fällen auf Antrag eines7. April 2010 ein Master Cooperation Agreement über eine weit- Beteiligten gerichtlich bestellt. Der Aufsichtsrat kann diereichende strategische Kooperation und eine gegenseitige Bestellung zum Vorstand und die Ernennung zum VorsitzendenKapitalbeteiligung abgeschlossen. Renault S.A. und Nissan des Vorstands gemäß § 84 Abs. 3 Aktiengesetz widerrufen,Motor Co. Ltd. erhielten jeweils eine Beteiligung von 1,55 % wenn ein wichtiger Grund vorliegt.an der Daimler AG, und die Daimler AG erhielt jeweils 3,1 % ander Renault S.A. und an der Nissan Motor Co. Ltd. Aufgrund Die Satzung kann gemäß § 179 Aktiengesetz nur durch einender Erhöhung der Gesamtzahl der Aktien der Daimler AG infolge Beschluss der Hauptversammlung geändert werden. Soweitder Ausübung von Stock Options betrug die Beteiligung der nicht zwingende Vorschriften des Gesetzes etwas Abweichen-Renault S.A. und der Nissan Motor Ltd. an der Daimler AG zum des bestimmen, werden Beschlüsse der Hauptversammlung31. Dezember 2012 jeweils 1,54 %. Für die Dauer der Laufzeit – mit Ausnahme von Wahlen – nach § 133 Aktiengesetz, § 16des Master Cooperation Agreement beziehungsweise für die Abs.1 der Satzung mit einfacher Mehrheit der abgegebenenDauer von fünf Jahren (maßgeblich ist der kürzere Zeitraum) Stimmen und gegebenenfalls mit einfacher Mehrheit des ver-können grundsätzlich weder i) die Daimler AG ihre Beteiligung tretenen Kapitals gefasst. Für eine Änderung des Unterneh-an Renault S.A. und Nissan Motor Co. Ltd. noch ii) Renault S.A. mensgegenstandes ist gemäß § 179 Abs. 2 Aktiengesetz eineund Nissan Motor Co. Ltd. ihre Beteiligung an der Daimler AG Mehrheit von 75 % des vertretenen Grundkapitals erforderlich;ohne vorherige Zustimmung der anderen Parteien an einen von der Möglichkeit, hierfür eine größere Kapitalmehrheit zuDritten übertragen. Übertragungen an Dritte, die in keinem bestimmen, wird in der Satzung kein Gebrauch gemacht.Wettbewerbsverhältnis zum Emittenten der betreffenden Änderungen der Satzung, die lediglich die Fassung betreffen,Aktien stehen, sind unter bestimmten Voraussetzungen von kann der Aufsichtsrat gemäß § 7 Abs. 2 der Satzungdiesem Verbot ausgenommen – unter anderem im Falle kon- beschlie­ en. Satzungsänderungen werden nach § 181 Abs. 3 ßzerninterner Übertragungen, Übertragungen im Zusammenhang Aktiengesetz mit Eintragung in das Handelsregister wirksam.mit dem Übernahmeangebot eines Dritten für die Anteileeiner der anderen Parteien oder im Falle eines Kontrollwechselsbeim Emittenten der betreffenden Aktien. Anlässlich des Betei­ligungserwerbs haben die Renault S.A. und die Nissan MotorCo. Ltd. in ihrer Stimmrechtsmitteilung gemäß §§ 21 ff. WpHGangegeben, dass ihnen die von der jeweils anderen Gesellschaftgehaltenen Daimler-Aktien nach § 22 Abs. 2 WpHG (ab­ e­ gstimmtes Verhalten) zuzurechnen sind.80
  • 76. 3 | Lagebericht | Geschäft und RahmenbedingungenBefugnisse des Vorstands, Aktien auszugeben oder zurück- Wesentliche Vereinbarungen unter der Bedingung eineszukaufen. Durch Beschluss der Hauptversammlung vom Kontrollwechsels. Die Daimler AG hat die im Folgenden14. April 2010 wurde der Vorstand ermächtigt, mit Zustimmung aufgeführten wesentlichen Vereinbarungen abgeschlossen,des Aufsichtsrats bis zum 13. April 2015 zu allen gesetzlich die Regelungen für den Fall eines Kontrollwechsels beinhalten,zulässigen Zwecken, insbesondere für bestimmte definierte wie er unter anderem aufgrund eines ÜbernahmeangebotsZwecke, eigene Aktien im Umfang von bis zu 10 % des zum Zeit- eintreten kann:punkt der Beschlussfassung der Hauptversammlung bestehen- – ine unbeanspruchte syndizierte Kreditlinie über einen eden Grundkapitals zu erwerben. Unter anderem ist der Kauf Betrag von insgesamt 7 Mrd. €, die ein Kündigungsrecht deseigener Aktien für folgende Zwecke zulässig: zum Zwecke der Darlehensgebers für den Fall vorsieht, dass die Daimler AGEinziehung, des Angebots an Dritte im Rahmen eines Unter- Tochterunternehmen einer anderen Gesellschaft oder einernehmenszusammenschlusses oder -erwerbs, zur Veräußerung oder mehrerer gemeinsam handelnder Personen wird;in anderer Weise als über die Börse oder durch ein Angebot – reditverträge mit Darlehensgebern über einen Betrag von Kan alle Aktionäre und zum Zwecke der Bedienung des bis 2004 insgesamt 1,5 Mrd. €, die ein Kündigungsrecht der Darle-aufgelegten Stock-Option-Programms. Eigene Aktien im hensgeber für den Fall vorsehen, dass die Daimler AG Tochter­Umfang von bis zu 5 % des im Zeitpunkt der Beschlussfassung unternehmen einer anderen Gesellschaft oder einer oderder Hauptversammlung bestehenden Grundkapitals können mehrerer gemeinsam handelnder Personen wird;auch über Derivate erworben werden, wobei die Laufzeit der – arantien und Bürgschaften für Kreditverträge von konsoli- Geinzelnen Option 18 Monate nicht überschreiten darf. dierten Beteiligungsgesellschaften über einen Betrag vonVon der Ermächtigung wurde bislang kein Gebrauch gemacht. insgesamt 610 Mio. €, die ein Kündigungsrecht der Darlehens- geber für den Fall vorsehen, dass die Daimler AG Tochter­Mit Beschluss der Hauptversammlung vom 8. April 2009 wurde unternehmen einer anderen Gesellschaft oder einer oderder Vorstand ermächtigt, das Grundkapital der Daimler AG mehrerer gemeinsam handelnder Personen wird;bis zum 7. April 2014 mit Zustimmung des Aufsichtsrats durch – ine Vereinbarung über den Erwerb der Mehrheit (50,1 %) an eAusgabe neuer, auf den Namen lautender Stückaktien gegen der »AFCC Automotive Fuel Cell Cooperation Corp.«; dieseBar- und/oder gegen Sacheinlage ganz oder in Teilbeträgen einmal hat das Ziel, die Brennstoffzelle für automobile Anwendungenoder mehrmals um bis zu insgesamt 1 Mrd. € zu erhöhen weiterzuentwickeln und vermarktungsfähig zu machen.(Genehmigtes Kapital 2009). Der Vorstand wurde unter anderem Die Vereinbarung sieht für den Fall eines Kontrollwechselsauch ermächtigt, unter bestimmten Voraussetzungen und bei der Daimler AG ein Kündigungsrecht des anderen Haupt­in definierten Grenzen mit Zustimmung des Aufsichtsrats das gesellschafters Ford Motor Company sowie eine Put-OptionBezugsrecht der Aktionäre auszuschließen. Vom Genehmigten des Minderheitsgesellschafters Ballard Power Systems vor.Kapital 2009 wurde bislang kein Gebrauch gemacht. Kon­ rolle im Sinne dieser Vereinbarung sind die wirtschaftliche t Inhaberschaft (Beneficial Ownership) der Mehrheit derAußerdem wurde der Vorstand mit Beschluss der Haupt­ Stimmrechte und die daraus folgende Berechtigung, dieversammlung vom 14. April 2010 ermächtigt, Mehrheit der Mitglieder des Vorstands zu bestellen;– it Zustimmung des Aufsichtsrats bis zum 13. April 2015 m – in Master Cooperation Agreement über eine weitreichende e einmal oder mehrmals Wandel- und/oder Optionsschuld­ strategische Kooperation mit Renault S.A., Renault-Nissan verschreibungen oder eine Kombination dieser Instrumente B.V. und Nissan Motor Co. Ltd. in Verbindung mit einer wechsel- im Gesamtnennbetrag von bis zu 10 Mrd. € mit einer Laufzeit seitigen Kapitalbeteiligung: Die Renault-Nissan-Allianz erhielt von längstens zehn Jahren zu begeben sowie eine Beteiligung von 3,1 % an der Daimler AG, und die Daimler– en Inhabern beziehungsweise Gläubigern dieser Schuld­ d AG erhielt jeweils 3,1 % an der Renault S.A. und an der Nissan verschreibungen Wandlungs- beziehungsweise Optionsrechte Motor Co. Ltd. Im Falle eines Kontrollwechsels bei einer Ver- auf neue, auf den Namen lautende Stückaktien der Daimler AG tragspartei ist jede der anderen Parteien berechtigt, die mit einem anteiligen Betrag des Grundkapitals von insgesamt Vereinbarung zu kündigen. Ein Kontrollwechsel im Sinne des bis zu 500 Mio. € nach näherer Maßgabe der Wandel- Master Cooperation Agreements liegt vor, wenn ein Dritter beziehungsweise Optionsanleihebedingungen zu gewähren. oder mehrere gemeinsam agierende Dritte rechtlich oder wirtschaftlich direkt oder indirekt mindestens 50 % derDer Vorstand wurde unter anderem auch ermächtigt, unter Stimmrechte der entsprechenden Partei erwerben oderbestimmten Voraussetzungen und in definierten Grenzen mit berechtigt sind, die Mehrheit der Mitglieder des geschäfts­Zustimmung des Aufsichtsrats das Bezugsrecht der Aktionäre führenden Organs zu bestellen. Unter dem Master Cooperationauf die Schuldverschreibungen mit Wandlungs- beziehungsweise Agreement wurden mehrere Kooperationsverträge zwischenOptionsrechten auf Aktien der Daimler AG auszuschließen. der Daimler AG einerseits und Renault und/oder Nissan ande-Die Schuldverschreibungen können auch durch unmittelbare rerseits über eine neue Architektur für Kleinwagen, dieoder mittelbare Mehrheitsbeteiligungen der Daimler AG gemeinsame Nutzung von verbrauchsarmen Diesel- und Benzin-begeben werden. motoren sowie Getrieben und die Entwicklung und Beliefe- rung mit einem kleinen Stadtlieferwagen abgeschlossen, dieDementsprechend wurde das Grundkapital um bis zu 500 Mio. € für den Fall des Kon­ rollwechsels bei einer Vertragspartei tbedingt erhöht (Bedingtes Kapital 2010). Von dieser Ermächtigung ein Kündigungsrecht für die andere Vertragspartei vorsehen.zur Ausgabe von Wandel- und/oder Optionsschuldverschrei- Der Kontrollwechsel knüpft dabei an einen Schwellenwertbungen wurde bislang kein Gebrauch gemacht. von 50 % der Stimmrechte an oder an die Berechtigung, die Mehrheit der Mitglieder des geschäftsführenden Organs zu bestellen. Bei einer Kündigung der Kooperation im Bereich der Entwicklung von Kleinwagen infolge eines Kontrollwechsels 81
  • 77. in der Frühphase der Zusammenarbeit wäre die von dem – in Vertrag über die Gründung eines Gemeinschaftsunter- e Kontrollwechsel betroffene Partei verpflichtet, ihren Anteil an nehmens mit der Beiqi Foton Motor Co., Ltd. mit dem s den Kosten für die Entwicklung von gemein­ amen Kompo- Geschäftszweck, schwere und mittelschwere Lkw der Marke nenten zu tragen, auch wenn die Entwicklung für diese Partei Foton Auman zu fertigen und zu vertreiben. Dieser Vertrag eingestellt würde. räumt der Beiqi Foton Motor Co., Ltd. ein Kündigungsrecht für– erner hat die Daimler AG einen Kooperationsvertrag mit F den Fall ein, dass einer ihrer Wettbewerber mehr als 25 % Ford und Nissan über die gemeinsamen Vorentwicklung des Kapitals oder der Vermögensgegenstände der Daimler AG eines Brennstoffzellensystems geschlossen. Dieser Vertrag erwirbt oder in die Lage gelangt, Beschlüsse ihres Vorstands sieht für den Fall des Kontrollwechsels bei einer Vertrags­ zu beeinflussen; partei ein Kündigungsrecht für die anderen Vertragsparteien – ine Vereinbarung zwischen Daimler und der Robert Bosch e vor. Der Kontrollwechsel knüpft dabei an einen Schwellen- GmbH über die gemeinsame Gründung und den gemein­ wert von 50 % der Stimmrechte an oder an die Berechtigung, samen Betrieb der EM-motive GmbH für die Entwicklung und die Mehrheit der Mitglieder des geschäftsführenden Organs die Produktion von traktions- und getriebeintegrierten zu bestellen; Elektromaschinen sowie Teilen und Komponenten für solche– ine Gesellschaftervereinbarung (der sogenannte Aktionärs- e Maschinen für automobile Anwendungen und zum Verkauf pakt), die die Ausübung der Stimmrechte an der EADS N.V. dieser Waren an die Robert-Bosch-Gruppe und die Daimler- regelt. Diese sieht für den Fall eines Kontrollwechsels vor, dass Gruppe. Gerät Daimler unter die Kontrolle eines Wettbe­ die Daimler AG nach Aufforderung durch die französischen werbers der Robert Bosch GmbH, ist die Robert Bosch GmbH Vertragspartner verpflichtet ist, sich nach besten Kräften zu berechtigt, den Konsortialvertrag fristlos zu kündigen und bemühen, ihren Anteil an EADS an einen Dritten, der kein alle von Daimler an dem Gemeinschaftsunternehmen gehal- Wettbewerber von EADS beziehungsweise der französischen tenen Anteile zum fairen Marktwert zu erwerben; Vertragspartner der Daimler AG ist, zu angemessenen Kondi­ – ine Vereinbarung zwischen Daimler, Toray Industries, Inc. e tionen zu veräußern. In diesem Fall steht der französischen und ACE Advanced Composite Engineering GmbH über die Seite ein Vorkaufsrecht zu den von Dritten angebotenen gemeinsame Gründung und den gemeinsamen Betrieb der Bedingungen zu. Auch kann es im Falle eines Beherrschungs- Euro Advanced Carbon Fiber Composites GmbH für die Ent- wechsels zu einer Auflösung des Stimmrechtskonsortiums wicklung, die Herstellung und den Vertrieb von Automobil­ mit der französischen Seite kommen. Ein Beherrschungs- teilen aus carbonfaserverstärkten Kunststoffen. Gerät Daimler wechsel liegt nach dem Aktionärspakt dann vor, wenn unter die Kontrolle einer dritten Partei, sind die beiden ein Wettbewerber der EADS N.V. oder der französischen Ver- anderen Partner des Konsortialvertrags jeweils einzeln berech- tragspartner entweder so viele Aufsichtsratsmitglieder bei tigt, den Konsortialvertrag fristlos zu kündigen und die von der Daimler AG benennt, dass er damit die Mehrheit der Mit- Daimler gehaltenen Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen glieder des Vorstands bestellen kann, oder über eine Betei­ zum Marktwert zu erwerben. ligung verfügt, aufgrund derer er das Tagesgeschäft der Daimler AG bestimmen kann. Mittlerweile wurde eine Vereinbarung getroffen, an der unter anderem die gegenwärtigen Mitglieder Strategie des Aktionärspaktes beteiligt sind, wonach der Aktionärs­ - pakt aufgelöst werden soll. Die Auflösung des Pakts steht Als Erfinder des Automobils blicken wir auf eine langjährige jedoch noch unter der Voraussetzung der Durchführung ein­ Automobilgeschichte zurück, die wir mit richtungweisenden zelner Maßnahmen, zu denen es unter anderem der Zustim- Innovationen und herausragenden Fahrzeugen maßgeblich mung der Hauptversammlung der EADS bedarf; geprägt haben. Auch für die Zukunft ist es unser Anspruch, Vor­– in Shareholders’ Agreement mit Rolls-Royce Holdings plc e reiter bei der Weiterentwicklung der Mobilität zu sein. Wir (Rolls-Royce) und Vinters International Limited, einem Tochter- sehen es als unsere Verpflichtung an, die Mobilität der Zukunft unternehmen von Rolls-Royce, betreffend die Übernahme der sicher und nachhaltig zu gestalten. Im Fokus unseres Handelns Tognum AG, Friedrichshafen, durch die Engine Holding GmbH stehen die Bedürfnisse unserer Kunden. Wir wollen sie und zur geplanten Zusammenführung mit dem Bergen- begeistern mit Geschäft von Rolls-Royce. Daimler und Vinters International – aszinierenden Premiumautomobilen, die bei Design, f Limited halten je 50 % der Anteile der Engine Holding GmbH. Sicherheit, Komfort, Wertanmutung, Zuverlässigkeit und Die Vereinbarung sieht für den Fall eines Kontrollwechsels Umweltfreundlichkeit Maßstäbe setzen, bei einer Vertragspartei für die andere Vertragspartei ein – utzfahrzeugen, die die Besten in ihrem jeweiligen N Recht vor, die Anteile der betroffenen Vertragspartei an Wett­bewerbsumfeld sind, der gemeinsam gehaltenen Gesellschaft zu angemessenen – erausragenden Serviceleistungen rund um diese h Bedingungen zum Zeitpunkt des Kontrollwechsels zu Produkte sowie übernehmen; – euen, kundenorientierten Mobilitätslösungen, die die n– in Vertrag über ein Gemeinschaftsunternehmen mit der e Möglichkeiten zunehmender Digitalisierung ausschöpfen. BAIC Motor Co. Ltd. zur Herstellung und zum Vertrieb von Pkw der Marke Mercedes-Benz in China, mit der der BAIC Motor Co. Ltd. das Recht zur Kündigung oder zur Ausübung einer Put- oder einer Call-Option für den Fall eingeräumt wird, dass eine dritte Partei ein Drittel oder mehr der Stimm- rechte an der Daimler AG erwirbt;82
  • 78. 3 | Lagebericht | Geschäft und RahmenbedingungenZielsystem.  3.02 Unser oberstes Unternehmensziel ist Klarer Führungsanspruch in allen Geschäften. Mit unsereres, nachhaltig profitabel zu wachsen und damit den Wert des Wachstumsstrategie »Mercedes-Benz 2020« streben wir imUnternehmens kontinuierlich zu steigern. In all unseren Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars bis zum Ende der DekadeGeschäften streben wir die Spitzenposition an. Mit unseren die Führungsrolle bei Premiumfahrzeugen an. Dies bedeutet,Marken, Produkten und Dienstleistungen begeistern wir unsere dass wir mit Bezug auf die Marke, das Produktangebot, dasKunden. Mit wegweisenden Technologien unterstreichen wir Absatzvolumen und auch die Profitabilität an der Spitze desunsere Vorreiterposition bei umweltverträglichen Antriebstech­ Wettbewerbs stehen wollen. Auf dem Weg zu diesem Ziel wollennologien und in der Sicherheit. Unsere globale Präsenz stärken wir bereits im Jahr 2015 mehr als 1,6 Mio. Pkw der Markewir, indem wir unsere Position in den traditionellen Märkten Mercedes-Benz absetzen. Die Marke smart wird ihre Vorreiter-sichern und gleichzeitig in neuen Märkten wachsen. Heraus­ rolle bei urbaner Mobilität weiter ausbauen und führend beiragende Umsetzung und Effizienz sowie motivierte und leis- alternativen Antrieben in ihrem Marktsegment sein. Bei Daimlertungsstarke Mitarbeiter sind der Schlüssel für den künftigen Trucks wollen wir die Position der Nummer 1 im globalen Lkw-Unternehmenserfolg. Dabei bestimmt Nachhaltigkeit unser Geschäft weiter festigen und bis zum Ende des Jahrzehnts aufunternehmerisches Handeln: in den Bereichen Ökonomie, Corpo- ein Absatzvolumen von mehr als 700.000 Einheiten expandieren.rate Governance, Umweltschutz und Sicherheit sowie in unseren Daimler Buses hat sich zum Ziel gesetzt, seine SpitzenpositionBeziehungen zu Mitarbeitern, Kunden und der Gesellschaft ins- bei Bussen über 8 t zulässigem Gesamtgewicht weiter zugesamt. Die vier Unternehmenswerte Begeisterung, Wert­ stärken. Mercedes-Benz Vans strebt mit der strategischen Initia-schätzung, Integrität und Disziplin bilden das Fundament unseres tive »Vans goes global« weiteres profitables Wachstum auchHandelns und tragen dazu bei, dass wir unsere Ziele erreichen. außerhalb der bisherigen Märkte und Marktsegmente an. DaimlerEin zentraler Grundsatz gilt dabei für alles, was wir tun: Kein Financial Services zielt auf die Position als bester herstellerge-Geschäft auf der Welt ist es wert, dass wir gegen Gesetze, bundener Finanzdienstleister und wird gemeinsam mit unseremRegelungen oder ethische Standards verstoßen. Für uns gehören Automobilgeschäft sowie zusätzlich im Bereich Mobilitäts-Integrität und Geschäftserfolg zusammen. Deshalb wollen dienstleistungen weiter wachsen.wir auch bei der Integrität an der Spitze im Wettbewerb stehen.Daran arbeiten wir mit Nachdruck.3.02Zielsystem 83
  • 79. Vier strategische Wachstumsfelder. Über vier strategische Durch die langfristig angelegte KundenzufriedenheitsinitiativeWachstumsfelder wollen wir unsere Ziele erreichen.  3.03 »Customer Satisfaction #1« haben wir in vielen Märkten einenWir werden Spitzenplatz in der Kundenzufriedenheit erreicht.– das Kerngeschäft weiter stärken,– in neuen Märkten wachsen, Das Programm »Fit for Leadership«, ein zentraler Baustein der– in »grünen« Technologien führend sein und Wachstumsstrategie Mercedes-Benz 2020, besteht aus zwei– ie Entwicklung neuer Mobilitätskonzepte und d Dimensionen. Kurzfristig bündelt es bestehende Effizienz­ Dienstleistungen maßgeblich vorantreiben. maßnahmen und wird um weitere neu abgeleitete Elemente ergänzt. Die mittelfristige Dimension schafft Strukturen,Das Kerngeschäft stärken. Ein starkes Kerngeschäft ist die die unser Geschäftssystem noch wettbewerbsfähiger machen.Basis für nachhaltige Profitabilität und Wachstum. Zur Stärkung Bis zum Jahresende 2014 wollen wir mit diesem Programmdes Kerngeschäfts erneuern und erweitern wir unser Modell- eine nachhaltige Verbesserung der Kostenstrukturen um rundprogramm und orientieren uns dabei an den sich verändernden 2 Mrd. € realisieren.Wünschen unserer Kunden. Gleichzeitig entwickeln wir unsereMarken konsequent weiter und setzen Maßnahmen zur Steigerung Bei Daimler Trucks arbeiten wir seit Jahren bei Fahrzeugen undder Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit in allen Geschäften Komponenten an einheitlichen Produktplattformen und modu-um. Auch was die aktive und passive Sicherheit betrifft, werden laren Baukästen. Zugleich haben wir ein weltweites Produktions-wir bei Pkw und Nutzfahrzeugen unsere Vorreiterrolle weiter netzwerk mit hoher Flexibilität aufgebaut. Mit dem neuenausbauen. Antos, der ersten spezialisierten Lkw-Baureihe für den schweren Verteilerverkehr, führen wir im Lkw-Bereich unsere Modell­Bei Mercedes-Benz wird das Modellprogramm bis zum Jahr offensive fort und setzen erneut Trends in den Bereichen Wirt-2020 um insgesamt 13 neue Modelle erweitert. Den Anfang schaftlichkeit, Sicherheit und Komfort. Der neue Fuso Canterdieser Modelloffensive machte der CLS Shooting Brake Eco Hybrid, den wir nun auch in Europa produzieren und anbieten,im Herbst 2012. »Das Beste oder nichts« dient als Anspruch, unterstreicht einmal mehr unsere führende Rolle bei Techno­die Spitzenposition der Marke Mercedes-Benz weiter zu logien zur Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs und bei alter-fes­ igen. Im Jahr 2013 kommt die neue S-Klasse auf den Markt, t nativen Antrieben für Nutzfahrzeuge.mit der wir unseren Führungsanspruch in den Bereichen Kom-fort und Sicherheit mit neuen Technologien unterstreichen. Mit Mit unserem Exzellenz-Programm »Daimler Trucks #1« wollen wirder neuen A-Klasse setzen wir gezielt auf jüngere Ziel­ ruppen. g unsere Profitabilitätsziele bis Ende 2014 nachhaltig absichern.Hierzu trägt auch unsere Marken- und Unternehmenskommuni- Dabei konzentrieren wir uns einerseits auf die Steigerung derkation bei, in der wir verstärkt digitale Medien einsetzen. Effizienz in den operativen Einheiten. Andererseits wollen wir durch bereichsübergreifende Initiativen das Zusammenspiel3.03Strategische Wachstumsfelder Kerngeschäft In neuen Bei grünen Neue stärken Märkten Technologien Mobilitäts- wachsen führend sein dienstleistungen gestalten + – A B Die vier Wachstumsfelder der Daimler-Strategie84
  • 80. 3 | Lagebericht | Geschäft und Rahmenbedingungender einzelnen Geschäftseinheiten und Funktionen verbessern Führend bei grünen Technologien sein. Als Pioniere desund dadurch das Potenzial unserer globalen Aufstellung noch Automobilbaus haben wir den Anspruch, die Zukunft der Mobilitätbesser ausschöpfen. Die mit »Daimler Trucks #1« bis Ende sicher und nachhaltig zu gestalten. Unterschiedliche Mobili-2014 angestrebte nachhaltige Ergebnisverbesserung liegt bei tätsanforderungen bedürfen verschiedener Antriebslösungen.1,6 Mrd. €. Unser Portfolio reicht von der Optimierung von Verbrennungs- motoren über die Hybridisierung bis hin zum lokal emissions-Mercedes-Benz Vans wird mit neuen Produkten und Technolo- freien Fahren. Bereits im Jahr 2012 konnten wir den CO2-Ausstoßgien das geplante weltweite Wachstum unterstützen. Einen der in der Europäischen Union neu zugelassenen Fahrzeuge vonwichtigen Beitrag hierzu wird der neue City-Van Citan leisten, Mercedes-Benz Cars im Durchschnitt auf 140 g/km verringern.mit dem wir das Segment der Kleintransporter für die Marke Bis zum Jahr 2016 verfolgen wir das Ziel, die CO2-EmissionenMercedes-Benz erschließen. In den USA wollen wir mit dem unserer Neuwagenflotte in der Europäischen Union auf durch-Sprinter, den wir dort sowohl unter der Marke Mercedes-Benz schnittlich 125 g/km zu senken. Weltweit haben wir als ersterals auch als Freightliner anbieten, weiter wachsen. Automobilhersteller die Lithium-Ionen-Batterie in einem Hybrid in Serie gebracht. Mit neun verschiedenen Modellen verfügenMit neuen Produkten und sparsamen Motoren stärkt das wir über das breiteste Produktportfolio an ElektrofahrzeugenGeschäftsfeld Daimler Buses seine Wettbewerbsposition. – vom Zweirad über den Pkw bis hin zu Transportern, leichtenDer neue Reisebus Setra ComfortClass 500 setzt neue Maß- Lkw und Omnibussen. Unsere Brennstoffzellenfahrzeuge habenstäbe bei Wirtschaftlichkeit, Wertigkeit und Komfort und bereits mehr als 9 Mio. Kilometer im Kundeneinsatz zurück­punktet mit einem einzigartigen Sicherheitskonzept. Darüber gelegt – eine so umfassende Praxiserfahrung mit der Brennstoff-hinaus arbeitet Daimler Buses daran, die Profitabilität lang­ zelle ist einzigartig in der Automobilbranche. Der Actros istfristig abzusichern, beispielsweise durch die Neuausrichtung der wirtschaftlichste Lkw in seinem Marktsegment, und bei Lkwder europäischen Vertriebsstruktur. mit Hybridantrieben ist Daimler Weltmarktführer.Daimler Financial Services setzt ebenfalls auf Wachstum – und Die Entwicklung neuer Mobilitätskonzepte und Dienst­das in mehrfacher Hinsicht: Das Geschäftsfeld wird mit den leistungen maßgebend vorantreiben. Mehr als die Hälfte derModell- und Marktoffensiven bei Pkw und Nutzfahrzeugen weiter heutigen Weltbevölkerung lebt in Städten, und dieser Anteilwachsen und gleichzeitig das Angebot im Bereich Kraftfahr- nimmt weiter zu. Digitale Technologien verändern unsere Pro-zeugversicherungen sowie bei den Mobilitätsdienstleistungen dukte, unsere Marken- und Unternehmenskommunikationweiter ausbauen. und unsere Arbeitswelt. Damit einhergehend steigt der Bedarf unserer Kunden an individuellen, bedarfsgerechten und kom­In neuen Märkten wachsen. Das Wachstum der weltweiten fortablen Mobilitätslösungen. Für Daimler entstehen dadurchAutomobilnachfrage wird in den kommenden Jahren zum größten neue Geschäftspotenziale, die wir mit neuen und innovativenTeil in den Märkten außerhalb Europas, Nordamerikas und Angeboten konsequent nutzen wollen. Für einige Kundengruppen,Japans stattfinden. Zwar stärken wir auch weiterhin unsere die aus unterschiedlichsten Gründen kein eigenes AutoPosition in den traditionellen Märkten, darüber hinaus wollen besitzen, ist die flexible Nutzung eines Automobils jedoch durch-wir jedoch vor allem in Brasilien, Russland, Indien und China, den aus wichtig. Darauf reagieren wir durch das Angebot von Mobi­sogenannten BRIC-Staaten, wachsen. Um die Absatzziele von litätskonzepten für den privaten, geschäftlichen und öffentlichenMercedes-Benz Cars zu erreichen, verstärken wir unsere Aktivi- Bereich wie car2go, CharterWay, Bus Rapid Transit (BRT) undtäten insbesondere in China. Dort sollen künftig auch Varian- die Mobilitätsplattform »moovel«. Das car2go-Geschäft bauenten der neuen Kompaktwagen-Baureihe gefertigt werden. Ein wir in den nächsten Jahren weiter deutlich aus. Bis zum Jahres-neues Motorenwerk für Vierzylinder-Motoren wird im Jahr ende 2012 haben sich bereits rund 270.000 Kunden in 18 Städten2013 eröffnet. Gleichzeitig bauen wir unser Vertriebsnetz in China Europas und Nordamerikas registriert. Mit der integriertenaus und richten den Vertrieb neu aus. Bei den mittelschweren Mobilitätsplattform »moovel« bieten wir dem Kunden die Mög-und schweren Lkw setzen wir in China auf die Zusammenarbeit lichkeit, unterschiedliche private und öffentliche Mobilitäts­mit unserem Partner Foton. Mercedes-Benz Vans produziert angebote optimal miteinander zu verbinden und künftig auchin Kooperation mit Fujian Benz Automotive Corporation die über ein Bezahlsystem abzurechnen. In Stuttgart und BerlinModelle Vito, Viano und Sprinter für den chinesischen Markt. a sind wir mit »moovel« bereits live. Um unser Mobilitäts­ ngebotIn Brasilien optimiert Daimler Trucks die Produktionskapazitäten auch weiterhin auszubauen, gehen wir strategische Partner-und baut seine starke Marktposition mit neuen Lkw-Modellen schaften mit unterschiedlichen Mobilitätsdienstleistern ein, dieweiter aus. In Russland, dem größten europäischen Lkw-Markt, wir sukzessive in unsere Mobilitätsplattform einbinden.expandieren wir weiter in Kooperation mit unserem PartnerKamaz. Mercedes-Benz Vans wird mittels einer Lizenzverein­ Im Bereich innovativer Dienstleistungen bieten wir das neuebarung mit dem Nutzfahrzeughersteller GAZ ab dem Jahr 2013 Produkt salecare für den smart fortwo electric drive an undden Sprinter in Russland produzieren. In Indien ist Daimler gestalten Servicemarken wie »TruckWorks« für den Lkw-BereichTrucks mit den ersten Lkw der neuen Marke BharatBenz an den oder »Mein Service« und »mbrace2« bei Pkw. Außerdem bietenStart gegangen. Bis zum Jahr 2014 wird BharatBenz insgesamt wir Kommunikationssysteme wie COMAND Online an, die das17 Lkw-Modelle in den Gewichtsklassen über 6 t auf den Markt Fahrzeug zur mobilen Kommunikationszentrale werden lassen.bringen. Damit bedient Daimler die steigende Nachfrage nach Im Rahmen von »Digital Life« verbinden wir die Themenfelderrobusten und zuverlässigen Lkw. Daimler Buses ist in Indien mit Arbeitswelt, Unternehmens- und Markenkommunikation, Kundedem Partner Sutlej bei Reisebussen aktiv. Daimler Financial und Produkt sowie neue Geschäftschancen. Somit arbeitenServices hat in Malaysia eine neue Gesellschaft eröffnet. In China wir an fahrzeugnahen Konzepten zur Gestaltung der künftigenbieten wir seit dem Jahr 2012 als erster Automobilhersteller Mobilität und setzen gleichzeitig auf Wachstum in allenin größerem Umfang Leasing für Pkw und Nutzfahrzeuge an. Segmenten, Märkten und Geschäften.Hierzu haben wir eine zusätzliche Gesellschaft gegründet.Über die BRIC-Staaten hinaus bauen wir in weiteren Wachstums-märkten außerhalb der Triade unsere Marktposition aus. 85
  • 81. Anspruchsvolle Renditeziele. Ergänzend zu unseren Wachs- Tennessee, gemeinsam Mercedes-Benz Vierzylinder-Benzin-tumszielen haben wir uns ein Renditeziel von durchschnittlich motoren zu produzieren. Die Produktion wird im Jahr 20149 % für das Automobilgeschäft gesetzt. Basis hierfür sind die aufgenommen. Die Motoren werden sowohl in Modellen vonZielrenditen der einzelnen Geschäftsfelder, die wir nachhaltig Mercedes-Benz als auch von Infiniti zum Einsatz kommen.erreichen wollen: 10 % für Mercedes-Benz Cars, 8 % für DaimlerTrucks, 9 % für Mercedes-Benz Vans und 6 % für Daimler Buses. Im Dezember 2012 hat die Daimler AG ihre Beteiligung an derFür das Geschäftsfeld Daimler Financial Services haben wir uns European Aeronautic Defence and Space Company (EADS)eine Eigenkapitalrendite von 17 % vorgenommen. von wirtschaftlich betrachtet 14,9 % auf 7,5 % reduziert. Aus dem Verkauf von insgesamt 61,1 Mio. EADS-Aktien flossen unsPortfolioveränderungen und strategische Kooperationen. Erlöse in Höhe von 1,7 Mrd. € zu, die entsprechend positiv zuMit gezielten Investitionen und richtungweisenden Partner- unserem Free Cash Flow beitrugen. Der Erlös wird für das globaleschaften haben wir im Jahr 2012 unser Kerngeschäft gestärkt, Wachstum unserer Geschäftsfelder, unsere Produkte undneue Technologien vorangetrieben und zusätzliche Wachstums­ den Ausbau unserer technologischen Führungsposition genutzt.potenziale erschlossen. Dabei haben wir uns auf die kontinuier- Die Rückführung unseres Anteils erfolgte in Verbindung mitliche Weiterentwicklung unseres bestehenden Geschäfts­ einer Optimierung der Aktionärsstruktur der EADS, bei der derportfolios konzentriert. Staatseinfluss auf 30 % beschränkt wird. In diesem Zusammen- hang haben sich auch die übrigen privaten Aktionäre aus demIm Februar 2012 haben Daimler und der chinesische Partner Investorenkonsortium Dedalus von ihren EADS-AktienBeiqi Foton Motor Co., Ltd. die Geschäftslizenz für das Joint getrennt, während die öffentlichen Dedalus-Investoren ihreVenture Beijing Foton Daimler Automotive Co., Ltd. (BFDA) Anteile weiterhin halten. Die Stimmrechte des Dedalus-Kon­erhalten. Die Nutzfahrzeugsparte von Daimler wird mit BFDA sortiums sollen noch bis zur außerordentlichen Hauptversamm-am chinesischen Markt für mittelschwere und schwere Lkw lung der EADS am 27. März 2013 von Daimler ausgeübtpartizipieren. Foton trägt das bereits bestehende Geschäft werden. Im Rahmen der Konzentration auf unser Kerngeschäftmit mittelschweren und schweren Lkw der Marke Auman, die Automobilbau und Mobilitätsdienstleistungen beabsichtigenProduktionsstandorte sowie das Vertriebs- und Servicenetz wir grundsätzlich, unseren Anteil an EADS weiter zu verringern.bei. Zudem kann das Joint Venture auf die Marktkenntnis von Über den Zeitpunkt und die Vorgehensweise ist jedoch nochFoton in China und ganz Asien zurückgreifen. So kann BFDA nicht entschieden.die Entwicklung des Geschäfts in der gesamten Region schnellervorantreiben. Der erste gemeinsam produzierte Lkw der Marke Ebenfalls im Dezember 2012 hat Daimler in China eine neueAuman ist bereits im dritten Quartal 2012 vom Band gelaufen. integrierte Pkw-Vertriebsgesellschaft gegründet und damitAußerdem plant BFDA, eine Motorenfertigung aufzubauen. einen wichtigen Schritt zur Umsetzung unserer Wachstums- strategie vollzogen. Die Beijing Mercedes-Benz Sales ServiceIm April 2012 haben die Kartellbehörden dem Einstieg von Co., Ltd. ist ein 50:50-Joint-Venture mit unserem strategischenAKKA Technologies S.A. bei der MBtech Group zugestimmt. Partner Beijing Automotive Group (BAIC). Als Management­AKKA Technologies konnte damit – wie bereits im Dezember gesellschaft vereint das neue Unternehmen die Funktionen2011 vereinbart – 65 % der Anteile an der MBtech Group über- Sales Marketing, Aftersales, Händlernetzausbau, Gebraucht-nehmen, die bisher im alleinigen Besitz von Daimler war. wagen- und Flottengeschäft sowie Händler- und Werkstatt­Einen entsprechenden Vertrag hatten Daimler und AKKA Tech- training für Mercedes-Benz Pkw in China in einer integriertennologies bereits am 7. Dezember 2011 unterzeichnet. Daimler Organisation. Bislang gab es zwei getrennte Vertriebskanäle:bleibt mit einem Anteil von 35 % ein langfristig und strategisch einen für importierte und einen für lokal produzierte Fahrzeuge.engagierter Gesellschafter und wichtiger Leistungsnehmer Bereits Mitte des Jahres 2012 hat Daimler seinen Anteil an dervon MBtech. Durch den Einstieg von AKKA Technologies bei Importgesellschaft Mercedes-Benz (China) Ltd. von 51 auf 75 %MBtech entsteht eines der größten europäischen Ingenieurs- erhöht – ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur integriertenund Beratungsdienstleistungs-Unternehmen für die Branchen Vertriebsgesellschaft.Automobil, Luftfahrt, Raumfahrt, Transport und Energie.Im September 2012 haben Daimler und Renault-Nissan Neues Vorstandsressort »Greater China«bestätigt, dass die deutsch-französisch-japanische Partnerschaftzwei weitere Gemeinschaftsprojekte im Bereich kraftstoff­ Am 12. Dezember 2012 hat der Aufsichtsrat der Daimler AGsparender Antriebe umfasst. So entwickeln beide Unternehmen beschlossen, das neue Vorstandsressort »Greater China«gemeinsam eine neue Vierzylinder-Benzinmotoren-Familie. einzurichten. Es beinhaltet die Funktionen des CEOs und Chair-Die Turbomotoren mit Direkteinspritzung werden modernste mans von Daimler Northeast Asia und die Verantwortung fürTechnologie in kompakter Form bieten. Die Ziele sind ein alle strategischen und operativen Aktivitäten von Daimler indeutlich verringerter Kraftstoffverbrauch und noch geringere China. Mit dieser Entscheidung unterstreichen wir die strate­Emissionen. Die neuen Motoren sollen gemeinsam gefertigt gische Bedeutung Chinas für Daimler. Wir sehen dort weiterhinwerden und ab dem Jahr 2016 in Fahrzeugen von Daimler und erhebliches Potenzial für nachhaltiges Wachstum und denRenault-Nissan zum Einsatz kommen. Im Rahmen eines neuen kontinuierlichen Ausbau unserer Geschäftsaktivitäten.Getriebeprojekts gewährt Daimler Nissan eine Lizenz zur Ferti-gung von Automatikgetrieben mit neuester Technologie fürNissan- und Infiniti-Fahrzeuge ab 2016. Die Nissan-Tochter Jatcoplant die Fertigung dieser neuen Getriebe in Mexiko. Bereitsim Januar 2012 wurde bekannt gegeben, dass Daimler und Nissanbeabsichtigen, im Powertrain-Werk von Nissan in Decherd,86
  • 82. 3 | Lagebericht | Geschäft und RahmenbedingungenWirtschaftliche Rahmenbedingungen zum Jahresende 2012 die europäische Staatsschuldenkrise bei Weitem noch nicht überwunden. Die westeuropäischen LänderWeltwirtschaft. Mit rund 2,5 % war das Wachstum der Welt­ außerhalb der EWU konnten sich ebenfalls nicht von demwirtschaft im Berichtsjahr nur unterdurchschnittlich und lag ungünstigen Umfeld abkoppeln. So konnte auch die Wirtschaftauch merklich unter dem Zuwachs von 3,2 % im Vorjahr. Großbritanniens im Gesamtjahr nicht zulegen. 3.04 Insgesamt war 2012 für die Weltwirtschaft ein schwie-riges Jahr, das nachhaltig von strukturellen Anpassungen Auch die Schwellenländer sind vor dem Hintergrund der globalenbeeinflusst wurde, die noch auf die Finanzkrise der Jahre 2008 Wachstumsschwäche mit rund 4,5 % deutlich langsamerund 2009 zurückzuführen sind. Ein zentraler Belastungsfaktor gewachsen als im Vorjahr (5,9 %). Dabei gab vor allem die Ent-war dabei die Staatsschuldenkrise in der Europäischen Währungs- wicklung in China Anlass zu Sorge. Dort hat sich das Wachs­ -union (EWU), die nicht nur die Konjunktur in der EWU beein- tum kontinuierlich verlangsamt und ist im Jahresdurchschnittträchtigte, sondern auch auf den Finanzmärkten erhebliche unter die 8 %-Marke gefallen. In Indien ging das Wachstum vonUnruhe auslöste. Gleichzeitig gab es – primär getrieben durch 7,5 % im Jahr 2011 auf deutlich unter 6 % zurück: Hohe Inflations­geopolitische Unruhen – markante Schwankungen bei den Rohöl- raten hemmten den privaten Konsum, und daraus resultierendepreisen. In den Sommermonaten verschlechterten sich zudem hohe Zentralbankzinsen belasteten die Investitionstätigkeit.wichtige konjunkturelle Frühindikatoren so stark, dass sich die Auch in anderen Schwellenländern machten sich die zögerlicheGefahr einer Rezession spürbar erhöhte. Wichtige Notenbanken Auslandsnachfrage und die Finanzmarktturbulenzen infolgereagierten darauf mit deutlich expansiven Maßnahmen. Dies der Schuldenkrise in der Eurozone bemerkbar. Osteuropa undgilt vor allem für die chinesische Notenbank, die US-amerikani- Lateinamerika entwickelten sich deutlich schwächer als imsche Federal Reserve und die Europäische Zentralbank (EZB). Vorjahr – mit Wachstumsraten von rund 2,5 %, nach deutlichAuch wenn sich nach diesen Maßnahmen die Lage ein wenig über 4 % im Jahr 2011.entspannte, war die Verunsicherung bei Investoren und Konsu-menten im Jahr 2012 weiterhin sehr hoch, und die damit ver- In diesem schwierigen weltwirtschaftlichen Umfeld waren diebundene Vertrauenskrise verhinderte eine stärkere wirtschaft- Wechselkurse erneut sehr volatil. So pendelte der Kurs desliche Expansion. US-Dollars zum Euro im Jahresverlauf zwischen Werten von 1,20 bis 1,35. Zum Jahresende war der Euro mit 1,32 leichtEnttäuschend war die Entwicklung in den Industrieländern, stärker als zu Jahresbeginn. Mit einem Korridor von 95 bis 114die, ähnlich schwach wie im Vorjahr, nur ein Wirtschaftswachstum war die Schwankungsbreite des japanischen Yen gegenübervon 1,2 % erreichten und damit erneut deutlich unter ihrem dem Euro sogar noch höher. Hier lag der Wert des Euro gegen-langfristigen Wachstumspotenzial blieben. Die japanische Wirt- über dem Yen zum Jahresende um rund 14 % über dem Anfangs­schaft wurde in der ersten Jahreshälfte zwar noch von den niveau. Gegenüber dem britischen Pfund schloss der Euro beiWiederaufbaumaßnahmen nach der Katastrophe des Jahres 2011 etwas weniger volatilem Verlauf zum Jahresende mit einergestützt, verlor dann aber im weiteren Verlauf so deutlich an geringfügigen Abwertung von 2 %.Schwung, dass sich schon im dritten Quartal wieder ein Rück-gang der Wirtschaftsleistung einstellte. In den USA wiederumentwickelten sich sowohl der Konsum als auch die Investitionennur schwach. Beim privaten Konsum verhinderte die weiterhinrelativ hohe Arbeitslosigkeit eine stärkere Dynamik. Bei den 3.04Unterneh­ ens­nvestitionen lösten insbesondere Befürchtun- m i Wirtschaftswachstumgen vor der zum Jahresanfang 2013 drohenden »Fiskalklippe« im Bruttoinlandsprodukt real in % zum Vorjahr 2011Jahresverlauf eine zunehmende Zurückhaltung aus. Da aber 2012  aus dem Immobiliensektor wieder positive Impulse kamen, konnte 5die US-Wirtschaft in Summe wenigstens einen Zuwachs von 4etwas mehr als 2 % verbuchen. 3 2Die schwächste Entwicklung verzeichnete im Berichtsjahr die 1EWU. Dabei verharrten nicht nur die angeschlagenen kleineren 0Peripherieländer in der Rezession, auch größere Volkswirt- -1schaften wie Italien und Spanien rutschten deutlich ins Minus. Welt West- NAFTA Asien Süd- Ost- europa amerika europaDie beiden größten Länder, Frankreich und Deutschland, verlorenebenfalls erheblich an Schwung. Während die französische Quelle: IHS Global InsightWirtschaft stagnierte, erreichte die deutsche Wirtschaft auf-grund eines starken ersten Halbjahres immerhin noch einPlus von 0,7 %. Aber auch in Deutschland führte der heftigekonjunkturelle Gegenwind im Jahresschlussquartal zu einemleichten Rückgang. In Summe ergab sich für die EWU bei dergesamtwirtschaftlichen Leistung damit ein Minus von etwaeinem halben Prozentpunkt. Besonders bedenklich war dabeidie Zeit über die Sommermonate, in denen die Sorgen umein Auseinanderfallen der Währungsunion einen Höhepunkterreichten. Nur den Maßnahmen beziehungsweise Ankündigun-gen der EZB im September war es zu verdanken, dass dieSituation nicht weiter eskalierte und sich die Finanzmärkte wiederleicht be­ uhigten. Die strukturellen Probleme der einzelnen rLänder konnten allerdings nicht gelöst werden, und so war auch 87
  • 83. Automobilmärkte. Trotz der vergleichsweise ungünstigen Die weltweite Nachfrage nach mittelschweren und schwerenwirtschaftlichen Rahmenbedingungen ist die weltweite Pkw- Lkw war im Berichtsjahr deutlich rückläufig. Diese EntwicklungNachfrage im vergangenen Jahr um knapp 7 % gewachsen war allerdings zum Großteil auf die Marktrückgänge in Chinaund erreichte damit erneut ein Rekordniveau.  3.05 (rund -25 %) und Indien (rund -15 %) zurückzuführen. Aber auch abgesehen von diesen beiden Märkten, die zusammen annäherndDass dieser Zuwachs sogar höher ausfiel als im Jahr 2011, ist die Hälfte des weltweiten Marktvolumens ausmachten, legtenallerdings überwiegend auf Sondereffekte im japanischen und die weltweiten Zulassungen nur noch moderat zu und warenthailändischen Markt zurückzuführen, die infolge von Naturka- zudem von deutlichen regionalen Unterschieden geprägt.tastrophen im Jahr 2011 deutlich eingebrochen war. Diedadurch aufgestaute Nachfrage in Verbindung mit staatlichen Trotz der erkennbaren Verlangsamung im Jahresverlauf entwi-Kaufanreizen führte im Jahr 2012 zu kräftigen Marktzuwächsen ckelte sich der nordamerikanische Markt mit einem Zuwachsvon 30 % in Japan und sogar mehr als 80 % in Thailand. Einen von etwa 13 % positiv. Ein kräftiges Plus von 30 % verzeichnetewesentlichen Beitrag zum weltweiten Nachfrageanstieg leis- der japanische Markt, der insbesondere im ersten Halbjahrtete auch der US-amerikanische Markt. Dessen Erholung setzte noch von den Wiederaufbaumaßnahmen nach der Naturkata­sich im Jahresverlauf kontinuierlich fort, sodass am Jahresende strophe, der aufgestauten Lkw-Nachfrage und auch von staat­ein Marktzuwachs von gut 13 % verzeichnet wurde. Mit etwa lichen Kaufanreizen profitierte. Letztere endeten im dritten14,4 Mio. Fahrzeugen erreichten die Zulassungen den höchs- Quartal, und auch die wachstumsfördernden Effekte desten Stand seit 2007, dem letzten Jahr vor dem Ausbruch der w Wiederaufbaus ebbten ab, sodass sich das Markt­ achstum imglobalen Finanzkrise. Ein weiterer wichtiger Nachfragetreiber zweiten Halbjahr erkennbar abschwächte. Der europäischewar zudem erneut der chinesische Pkw-Markt, der trotz der Lkw-Markt, der unter der anhaltenden Staatsschuldenkrise inkonjunkturellen Verlangsamung um rund 8 % zulegte und damit der Eurozone und der damit verbundenen Konjunkturschwächenahezu gleichauf mit den USA der weltweit größte Pkw-Markt litt, verlor knapp 10 % seines Volumens. Auch der deutschewar. Markt konnte sich dieser Entwicklung nicht entziehen und ver- zeichnete einen Rückgang in ähnlicher Größenordnung.Dagegen wurde die westeuropäische Pkw-Nachfrage weiterhinvon der Staatsschuldenkrise und der damit verbundenen Einen drastischen Nachfrageeinbruch von rund 20 % verbuchteKonjunkturschwäche beeinträchtigt. Mit einem Rückgang von der brasilianische Markt. Hierfür waren die deutliche wirt-8 % und deutlich weniger als 12 Mio. verkauften Autos fiel die schaftliche Wachstumsabschwächung sowie ins Jahr 2011 vor-Nachfrage auf das niedrigste Niveau seit 1993, als sich West- gezogene Käufe und erhebliche Unsicherheiten im Zusammen-europa in einer ausgeprägten Rezession befand. Gemessen hang mit der Einführung einer strengeren Abgasnormam Niveau vor der Finanzkrise wurden in Westeuropa im ver- verantwortlich. Zum Jahresende hin war jedoch eine Belebunggangenen Jahr rund 3 Mio. Pkw weniger verkauft – dies der Nachfrage zu beobachten. Der russische Markt, der imentspricht in etwa dem gesamten Zulassungsvolumen des Zuge der globalen Finanzkrise rund zwei Drittel seines Volumensdeutschen Pkw-Marktes im Jahr 2012. eingebüßt hatte, setzte seine dynamische Erholung fort und erreichte im abgelaufenen Jahr mit einem erneut deutlich zwei-In den großen Schwellenländern hielt hingegen auch über China stelligen Zuwachs das Vorkrisenniveau des Jahres 2008.hinaus der Wachstumstrend an. In Indien stiegen die Verkäufeum rund 10 % und wuchsen damit wieder erkennbar dynamischer Infolge der Staatsschuldenkrise und der damit verbundenenals im Jahr zuvor. Der russische Markt verzeichnete einen Verunsicherung der Verbraucher ging der für Daimler nach wieAnstieg von mehr als 10 % und übertraf damit das Niveau des vor besonders wichtige westeuropäische Markt für mittel-Jahres 2008, nachdem die Nachfrage im Zuge der weltweiten große und große Transporter um 8 % zurück. Hiervon warenFinanzkrise zwischenzeitlich um rund die Hälfte eingebrochen alle wichtigen westeuropäischen Schlüsselmärkte betroffen;war. besonders stark sank die Nachfrage jedoch in den südeuro­ päischen Märkten. Insgesamt günstig war das Marktumfeld hingegen für große Transporter in den USA, während sich die lateinamerikanischen Märkte, bedingt durch die wirtschaftliche Wachstumsabschwächung in Brasilien, in Summe schwächer3.05 entwickelten als im Vorjahr. In China war der für uns relevanteAutomobilmärkte weltweit Markt für Premium-Transporter ebenfalls rückläufig.Absatz im Jahr 2012 in % zum Vorjahr Pkw Nutzfahrzeuge Bei den Omnibussen hat sich der europäische Markt im Zuge15 der Staatsschuldenkrise weiter rückläufig entwickelt. Beson­­ -10 ders betroffen war das Linienbussegment. In der Türkei profi- 5 tierte der Omnibusmarkt von einer deutlichen Belebung bei 0 den Stadtbussen. In Lateinamerika hat sich das Marktvolumen -5 hingegen deutlich verringert. Maßgeblich hierfür waren vor-10 allem die Einführung der Euro-V-Abgasnorm in Brasilien und-15 die damit verbundene Kaufzurückhaltung.-20 Welt West- NAFTA1,2 Asien Süd- Ost- europa amerika1,2 europa1 Pkw inkl. leichter Nutzfahrzeuge2 Mittelschwere und schwere Nutzfahrzeuge Quelle: VDA, div. Institute88
  • 84. 3 | Lagebericht | Geschäft und RahmenbedingungenGeschäftsentwicklung Daimler Trucks konnte den Absatz im Jahr 2012 um 9 % steigern, obwohl sich das Marktumfeld im zweiten Halbjahr merklichAbsatz. Daimler hat den Absatz im Jahr 2012 wie angekündigt eingetrübt hat. Insgesamt haben wir im Berichtsjahr 462.000weiter gesteigert. Mit 2,2 Mio. Fahrzeugen haben wir das schwere, mittelschwere und leichte Lkw sowie Omnibusse derVorjahresniveau um 4 % übertroffen. Zu diesem Anstieg haben Marken Thomas Built Buses und Fuso ausgeliefert; damit sindMercedes-Benz Cars und Daimler Trucks beigetragen, während wir weiterhin der größte weltweit aufgestellte Hersteller vondie Geschäftsfelder Mercedes-Benz Vans und Daimler Buses Lkw über 6 t.  3.07 Zum Absatzanstieg haben vor allem diedas Vorjahresniveau nicht erreichten. NAFTA-Region und die asiatischen Märkte beigetragen, wäh- rend in Westeuropa ein leichter und in Lateinamerika ein deut-Das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars hat im Berichtsjahr licher Rückgang zu verzeichnen war. Im Zusammenhang mitmit 1.451.600 (i. V. 1.381.400) Fahrzeugen einen Absatzrekord der Staatsschuldenkrise und der damit verbundenen Kaufzurück-erzielt und damit seinen Wachstumskurs fortgesetzt. Auch die haltung ist unser Absatz in Westeuropa um 6 % auf 58.000Marke Mercedes-Benz hat den Absatz um 5 % auf die neue Fahrzeuge zurückgegangen. Im Vergleich zu den WettbewerbernBestmarke von 1.345.800 Fahrzeugen gesteigert. Damit konn- konnten wir uns aber gut behaupten: Sowohl in der Gesamt­ten wir unsere Position in zahlreichen Märkten verbessern. region Westeuropa als auch im Heimatmarkt Deutschland habenDie Limousinen der S-Klasse, die M-Klasse sowie der CLS, der wir den Marktanteil im Segment der mittleren und schwerenSLK und das C-Klasse Coupé sind in ihren jeweiligen Markt­ Lkw nochmals verbessert und somit die Marktführerschaft ausge-segmenten weltweit führend. Aufgrund unserer neuen und baut. In Lateinamerika führten die Einführung einer strengerenattraktiven Geländewagen stieg unser Absatz im SUV-Segment Abgasnorm im Hauptmarkt Brasilien sowie die schwache Ver-um 16 % auf 295.400 Fahrzeuge. Mit 80.700 verkauften Fahr- fassung der Gesamtwirtschaft zu einem starken Absatzrück-zeugen erreichten wir im S-Klasse Segment das Vorjahresniveau, gang auf 46.200 (i. V. 61.900) Fahrzeuge.und im C-Klasse Segment konnten wir den Absatz um 3 %auf 425.000 Einheiten steigern. Lebenszyklusbedingt ging der In der NAFTA-Region haben wir trotz eines deutlich schwächerenAbsatz im Segment der E-Klasse auf 313.600 Fahrzeuge (-8 %) zweiten Halbjahres mit 135.000 Fahrzeugen immer nochzurück. Trotz des Modellwechsels bei der A-Klasse im September ein Absatzplus von 18 % erreicht. Positiv wirkte hier ein hoher2012 konnten wir den Absatz im Kompaktwagensegment Ersatzbedarf, in der zweiten Jahreshälfte haben allerdings vieleum 20 % auf 231.100 Fahrzeuge steigern. Hierzu haben vor allem Lkw-Kunden ihre Kaufentscheidung aufgrund der eingetrübtendie hohen Verkaufszahlen der B-Klasse beigetragen. Die Wirtschaftsaussichten verschoben. Insgesamt haben wir beiMarkteinführung der neuen A-Klasse verlief äußerst erfolgreich. den mittelschweren und schweren Lkw der Klassen 6 bis 8 denBeim Verkaufsstart im September lagen mehr als 70.000 Marktanteil in der NAFTA auf 34 % gesteigert und damitBestellungen vor.  3.06 unsere führende Wettbewerbsposition untermauert.  3.08Trotz des teilweise schwierigen Marktumfelds konnten wir denAbsatz in zahlreichen Märkten steigern. In Deutschland hatMercedes-Benz mit 261.100 (i. V. 262.300) ausgelieferten Fahr-zeugen seine Position als erfolgreichste Premiummarke 3.06behauptet. In Westeuropa (ohne Deutschland) konnten wir unsere Absatzstruktur Mercedes-Benz CarsMarktposition in nahezu allen Märkten verbessern. Insgesamtübertraf der Absatz mit 300.100 Fahrzeugen trotz der Markt-schwäche in den südeuropäischen Ländern das Vorjahres­ A-/B-Klasse 16 %niveau um nahezu 5 %. In den USA haben wir mit 289.300 Fahr- C-/CLK-/SLK-Klasse 29 %zeugen (+17 %) einen neuen Absatzrekord erzielt. In China E-/CLS-Klasse 22 %stiegen die Verkäufe an die Endkunden um 1 % auf den neuen S-/CL-/SL-Klasse/SLR/SLS/Maybach 6%Rekordwert von 196.200 Fahrzeugen. Zur Optimierung der M-/R-/GL-/GLK-/G-Klasse 20 %Lagerbestände bei den chinesischen Vertriebspartnern haben smart 7%wir gleichzeitig den Konzernabsatz – das sind die Ausliefe­rungen an unser Händlernetz – um 9 % reduziert. Besondersdynamisch entwickelte sich der Absatz von Mercedes-BenzPkw in Japan (+37 %), Russland (+27 %), Mexiko (+27 %), der 3.07Schweiz (+23 %) und in Großbritannien (+20 %). Absatzstruktur Daimler TrucksDie Marke smart hat den Absatz im Berichtsjahr um 6 % auf105.700 gesteigert. Besonders erfolgreich waren wir in den Westeuropa 13 %USA, in Kanada, Japan und China. E  vgl. S. 144 ff. Lateinamerika 10 % NAFTA 29 % Asien 35 % Übrige Märkte 13 % 89
  • 85. In Asien hat Daimler Trucks 163.700 Fahrzeuge verkauft; das Mercedes-Benz Vans hat im Jahr 2012 weltweit 252.400waren 21 % mehr als im Vorjahr. In Japan wurde die Lkw-Nach- (i. V. 264.200) Transporter der Modelle Sprinter, Vito, Viano, Variofrage nach der Naturkatastrophe im Vorjahr noch von den und seit Herbst auch des neuen Stadtlieferwagens CitanWiederaufbauaktivitäten gestützt. Wir konnten dort nicht nur ab­ esetzt. Vor dem Hintergrund der europäischen Staatsschul- gden Absatz um 30 % steigern, sondern auch unseren Markt­ denkrise und eines herausfordernden Marktumfelds war inanteil bei den schweren Lkw ausbauen. Ebenfalls sehr erfreulich Westeuropa, unserem wichtigsten Absatzmarkt, ein Rückgangwar die Absatzentwicklung in Indonesien (+10 %). In Indien um 8 % auf 164.900 Fahrzeuge zu verzeichnen. Besonders diehaben wir ab September die ersten Lkw der neuen Marke westeuropäischen Volumenmärkte konnten nicht an das hoheBharatBenz ausgeliefert; bis zum Jahresende wurden bereits Niveau des Jahres 2011 anknüpfen. So verringerte sich der1.100 Fahrzeuge verkauft. E  vgl. S. 148 ff. Absatz in Deutschland nach einem Rekordabsatz im Jahr 2011 um 8 % auf 71.000 Transporter. Weiterhin erfreulich war hin­ gegen der Geschäftsverlauf in Osteuropa; dort steigerten wir den Absatz um 6 % auf 24.000 Transporter. Wie bereits im Vorjahr war der Sprinter in den USA weiter auf Erfolgskurs. Hier wurden3.08 ein Zuwachs um 19 % auf 21.500 Transporter erzielt und mitMarktanteile1 8,3 % der bislang höchste Marktanteil erreicht. Ebenfalls positiv entwickelte sich der Absatz aufgrund der neuen Generation 2012 2011 12/11 des Sprinter in Lateinamerika: Mit 14.000 Einheiten lagen wir Veränd.in % Prozentpunkte dort um 2 % über dem Vorjahresniveau. In China war dagegen weiterhin die rückläufige Entwicklung des Marktes für Premium-Mercedes-Benz Cars Transporter zu spüren, sodass der Absatz nur 8.800 (i. V.Westeuropa 5,3 5,0 +0,3 13.500) Einheiten erreichte. Insgesamt haben wir im Berichts- davon Deutschland 10,1 9,9 +0,2 jahr 159.000 (i. V. 163.300) Sprinter, 83.700 (i. V. 98.000)USA 2,0 1,9 +0,1 Vito und Viano sowie 2.700 (i. V. 2.900) Vario abgesetzt. Auf denChina 1,4 1,4 +0,0 neuen Stadtlieferwagen Citan entfielen 7.100 Einheiten. TrotzJapan 0,9 0,9 +0,0 des schwierigen Umfelds konnte Mercedes-Benz Vans seinen Marktanteil im Segment der mittelgroßen und großen Trans­Daimler Trucks porter in Westeuropa mit 18,1 % verteidigen. E  vgl. S. 152 f.Mittelschwere und schwereLkw Westeuropa 22,9 22,3 +0,6 Mit einem Absatz von 32.100 (i. V. 39.700) Komplettbussen und davon Deutschland 39,2 37,5 +1,7 Fahrgestellen hat Daimler Buses zwar das VorjahresniveauSchwere Lkw NAFTA (Klasse 8) 32,9 30,9 +2,0 nicht erreicht, konnte aber in den Kernmärkten seine PositionMittelschwere Lkw NAFTA als Marktführer im Segment für Busse über 8 t behaupten. Aus-(Klasse 6 und 7) 36,9 34,1 +2,8 schlaggebend für den Absatzrückgang war vor allem die rück-Mittelschwere und schwere läufige Geschäftsentwicklung bei Fahrgestellen in Lateiname-Lkw Brasilien 25,5 25,2 +0,3 rika. Insbesondere in Brasilien, dem wichtigsten OmnibusmarktLkw Japan 20,4 20,8 -0,4 in der Region, haben sich unsere Verkäufe erwartungsgemäß im Zusammenhang mit der Einführung der strengeren Abgas-Mercedes-Benz Vans norm Euro V deutlich verringert. In Westeuropa wirkte dieMittelgroße und große Staatsschuldenkrise dämpfend auf die Kundennachfrage; derTransporter Westeuropa 18,1 18,0 +0,1 Absatz lag dennoch mit 5.900 Einheiten auf Vorjahresniveau. davon Deutschland 26,7 28,1 -1,4 Damit gelang es Daimler Buses, die führende Position in West- europa mit einem Marktanteil von 28,3 (i. V. 27,0) % weiterDaimler Buses auszubauen.  3.08 In Lateinamerika ging der Absatz von Fahr-Busse über 8 t Westeuropa 28,3 27,0 +1,3 gestellen der Marke Mercedes-Benz um 29 % auf 17.800 davon Deutschland 48,9 50,0 -1,1 Einheiten zurück. Mit einem Marktanteil von 42,7 (i. V. 43,0) %Busse über 8 t Lateinamerika 42,7 43,0 -0,3 wurde die führende Marktposition in Lateinamerika klar1 Basierend auf Schätzwerten in einzelnen Märkten. behauptet. In einem stabilen mexikanischen Markt konnten wir 3.500 Einheiten absetzen. Der Absatz in der NAFTA-Region ging aufgrund der Einstellung der Verkaufsaktivitäten von Orion Stadtbussen zurück. E  vgl. S. 154 f.90
  • 86. 3 | Lagebericht | Geschäft und RahmenbedingungenDas Geschäft von Daimler Financial Services hat sich im Umsatz. Daimler hat den Konzernumsatz im Jahr 2012 um 7 %Berichtsjahr weiterhin positiv entwickelt. Das Neugeschäft und auf 114,3 Mrd. € gesteigert; bereinigt um Wechselkurseffektedas Vertragsvolumen erreichten jeweils neue Höchstwerte. war ein Zuwachs um 4 % zu verzeichnen. Damit hat sich dieDas weltweite Vertragsvolumen stieg um 12 % auf 80,0 Mrd. €. positive Geschäftsentwicklung des Jahres 2011 – wie von unsBereinigt um Wechselkurseffekte ergab sich ein Anstieg um zu Jahresbeginn erwartet – fortgesetzt, obwohl die Wachs­ ums­ t13 %. Das Neugeschäft konnte im Vergleich zum Vorjahr um 14 % impulse zum Jahresende hin schwächer wurden. Bei Mercedes-auf 38,1 Mrd. € gesteigert werden. Die Wachstums­mpulse i Benz Cars stieg das Geschäftsvolumen um 7 % auf 61,7 Mrd. €kamen aus nahezu allen Regionen; besonders kräftige Zuwächse und bei Daimler Trucks um 9 % auf 31,4 Mrd. €. Bei Mercedes-wurden im asiatischen Raum erzielt. In China bieten wir seit Benz Vans lag der Umsatz mit 9,1 Mrd. € leicht unter dem Vor-August als erster automobiler Premiumhersteller auch Leasing- jahresniveau, und bei Daimler Buses war ein Rückgang umprodukte an, und in Indien ist das Finanzierungsgeschäft für 11 % auf 3,9 Mrd. € zu verzeichnen. Im Geschäftsfeld DaimlerBharatBenz, die neue lokal produzierte Lkw-Marke von Daimler, Financial Services stieg der Umsatz um 12 % auf 13,6 Mrd. €.erfolgreich angelaufen. Im November 2012 startete zudem das  3.10Finanzierungsgeschäft in Malaysia. Im Versicherungsgeschäfthaben wir im Jahr 2012 so viele Versicherungen vermittelt wie In der regionalen Betrachtung erhöhte sich der Umsatz vonnie zuvor: Die Zahl der abgeschlossenen Policen stieg um 13 % Daimler in der NAFTA (+23 % auf 31,9 Mrd. €).  3.09 Aberauf rund 1.100.000. Im Geschäftsbereich Mobility Services auch in der Region Asien (+11 % auf 25,1 Mrd. €) und in Osteuropahaben wir mit unserem innovativen Carsharing-Konzept car2go, (+8 % auf 6,9 Mrd. €) konnten wir den Umsatz deutlich steigern.das inzwischen in 18 Städten in Europa und Nordamerika In Westeuropa lag das Geschäftsvolumen mit 39,4 Mrd. € auf demvertreten ist, die Anzahl der Kunden im Jahresverlauf auf rund Vorjahresniveau; diese Entwicklung spiegelt sich sowohl in270.000 gesteigert und damit mehr als vervierfacht. Deutschland als auch in den anderen westeuropäischen Märk-E  vgl. S. 156 f. ten in Summe wider. Grundsätzlich hat sich die regionale Aufteilung des Geschäftsvolumens von Daimler in den zurück-Auftragslage. Die Geschäftsfelder Mercedes-Benz Cars, liegenden Jahren deutlich zugunsten neuer Märkte verändert.Daimler Trucks, Mercedes-Benz Vans und Daimler Buses fertigen So erzielen wir mittlerweile 36 % unseres Geschäftsvolumensvorwiegend auf Bestellung nach den Wünschen von Kunden außerhalb der Triademärkte USA, Westeuropa und Japan.ausgestattete Fahrzeuge. Dabei passen wir die Kapazitäten bei Im Jahr 2008 lag dieser Anteil noch bei 28 %.einzelnen Modellen flexibel an die sich verändernde Nachfragean. Insbesondere aufgrund der hohen Nachfrage in den USAund in verschiedenen Schwellenländern haben die Bestellun­ -gen bei Mercedes-Benz Cars im Berichtsjahr trotz der negativenAuswirkungen der europäischen Schuldenkrise das hohe Vor- 3.10jahresniveau übertroffen. Hierzu haben auf der Produktseite Umsatz nach Geschäftsfeldernvor allem die Modelle der neuen Kompaktklasse und die weiter­ 2012 2011 12/11hin sehr erfolgreichen Geländewagen beigetragen. Im Zuge der in Millionen € Veränd. in %wachsenden Nachfrage haben wir auch die Produktion erhöht,dennoch lag der Auftragsbestand zum Jahresende leicht über dem Daimler-Konzern 114.297 106.540 +7Vorjahresniveau. Bei Daimler Trucks hat sich der Auftragsein- Mercedes-Benz Cars 61.660 57.410 +7gang in der zweiten Jahreshälfte als Folge der weltweiten Konjunk- Daimler Trucks 31.389 28.751 +9tureintrübung abgeschwächt. Insgesamt lagen die Bestellungen Mercedes-Benz Vans 9.070 9.179 -1im Berichtsjahr deshalb unter dem Vorjahresniveau. Auch der Daimler Buses 3.929 4.418 -11Auftragsbestand war zum Jahresende niedriger als ein Jahr Daimler Financial Services 13.550 12.080 +12zuvor, obwohl wir die Produktion im zweiten Halbjahr der ver-ringerten Nachfrage entsprechend angepasst haben.3.09Konzernumsatz nach Regionenin Milliarden € 2008 2010 2012 2009 2011353025201510 5 0 Deutschland Westeuropa NAFTA Asien Übrige Märkte ohne Deutschland 91
  • 87. Ertragslage3.11 EBITEBIT nach Segmenten Der Daimler-Konzern erzielte im Geschäftsjahr 2012 ein 2012 2011 12/11 EBIT von 8,6 (i. V. 8,8) Mrd. €.  3.11  3.12in Millionen € Veränd. in % Die Ergebnisentwicklung war trotz teilweise schwierigerMercedes-Benz Cars 4.389 5.192 -16 Marktbedingungen durch weitere AbsatzsteigerungenDaimler Trucks 1.714 1.876 -9 bei Mercedes-Benz Cars und Daimler Trucks geprägt. DaimlerMercedes-Benz Vans 541 835 -35 Buses und Mercedes-Benz Vans verzeichneten dagegenDaimler Buses -232 162 . einen Absatzrückgang. Eine Verschiebung in der regionalenDaimler Financial Services 1.292 1.312 -2 Absatzstruktur, ein ungünstigerer Modell-Mix sowie höhereÜberleitung 911 -622 . Aufwendungen im Zusammenhang mit der ErweiterungDaimler-Konzern 8.615 8.755 -2 des Produktportfolios bei Mercedes-Benz Cars und der aktuellen Produktoffensive bei Daimler Trucks haben sich zudem im Konzern-EBIT ausgewirkt. Zusätzlich fielen bei Mercedes-Benz Vans Aufwendungen im Zusammenhang mit der Abwertung3.12 des chinesischen Joint Ventures Fujian Benz Automotive Corpo-Ergebnisentwicklung ration an. Daimler Financial Services erreichte ein Ergebnisin Milliarden € EBIT auf Vorjahresniveau. Die Entwicklung der Wechselkurse hat das Konzernergebnis Konzern-EBIT insgesamt positiv beeinflusst.10 8 Weiterhin sind im EBIT deutlich höhere Aufwendungen infolge 6 der Aufzinsung der langfristigen Rückstellungen sowie Effekte 4 aufgrund gesunkener Abzinsungsfaktoren enthalten (2012: 543 2 Mio. €; 2011: 225 Mio. €). 0-2 Als Folge der im ersten Quartal 2012 beschlossenen Neuaus--4 richtung des europäischen und nordamerikanischen Geschäfts- 2008 2009 2010 2011 2012 systems von Daimler Buses ergaben sich im abgelaufenen Geschäftsjahr Aufwendungen in Höhe von 155 Mio. €. Aus dem Verkauf des 7,5 %-Anteils an EADS resultierte in der Berichts- periode ein Ertrag von 709 Mio. €. Im Vorjahr wurden im Zusammenhang mit der Naturkatastrophe in Japan Aufwendungen von 80 Mio. € bei Daimler Trucks und bei Daimler Financial Services im Ergebnis berücksichtigt. Weiterhin waren im Konzern-EBIT des Vorjahres Aufwendungen aus der Abwertung der Beteiligungsbuchwerte an Renault (110 Mio. €) und Kamaz (32 Mio. €) enthalten. Die Sonderfaktoren, die die Ergebnisentwicklung in den Jahren 2012 und 2011 beeinflussten, sind in Tabelle  3.13 im Einzelnen dargestellt.92
  • 88. 3 | Lagebericht | ErtragslageDas EBIT des Geschäftsfelds Mercedes-Benz Cars lag mit 3.134.389 Mio. € unter dem Vorjahresergebnis von 5.192 Mio. €. Sonderfaktoren im EBITDie Umsatzrendite belief sich auf 7,1 % (i. V. 9,0 %).  3.14 2012 2011 in Millionen €In einem deutlich schwieriger gewordenen wirtschaftlichenUmfeld entwickelte sich der Absatz gut. Insbesondere im Daimler TrucksKompaktwagen- und SUV-Segment erzielten wir hohe Zuwachs- Abwertung der Beteiligung an Kamaz – -32raten. In regionaler Hinsicht entwickelte sich vor allem das Naturkatastrophe in Japan – -70Geschäft in den USA sehr positiv. Ergebniszuwächse konntenzudem durch positive Wechselkurseffekte realisiert werden. Mercedes-Benz VansErgebnisbelastungen entstanden durch eine Verschiebung Abwertung des Joint Ventures Fujianin der regionalen Absatzstruktur und eine Veränderung des Benz Automotive Corporation -64 –Modell-Mixes. Ferner wirkten sich Aufwendungen im Zusammen-hang mit Produktattraktivierungen sowie Aufwendungen Daimler Busesfür Kapazitätserweiterungen und Vorleistungen für neue Tech- Neuausrichtung Geschäftssystem -155 –nologien und Fahrzeuge negativ auf das operative Ergebnisaus. Diese Ergebnisbelastungen konnten nur zum Teil durch Daimler Financial Servicesweitere Effizienzverbesserungen ausgeglichen werden. Naturkatastrophe in Japan – -10Des Weiteren führten die Aufzinsung der langfristigen Rückstel-lungen und Zinsänderungseffekte zu höheren Aufwendungen. Überleitung Abwertung der Beteiligung an Renault – -110Das EBIT des Geschäftsfelds Daimler Trucks lag mit Ertrag aus dem Verkauf von EADS-Anteilen +709 –1.714 Mio. € unter dem Vorjahresergebnis (i. V. 1.876 Mio. €).Die Umsatzrendite belief sich auf 5,5 % (i. V. 6,5 %).  3.14Das Ergebnis war einerseits geprägt durch die positive Absatz-und Umsatzentwicklung in der NAFTA-Region und in Asien.Geringere Garantieaufwendungen und Wechselkurseffekte trugen 3.14ebenfalls positiv zum Ergebnis bei. Andererseits waren Ergeb- Umsatzrendite (Return on Sales)nisbelastungen durch die aktuelle Produktoffensive und eine in % 2009 2011rückläufige Nachfrage in Brasilien und Westeuropa zu verzeich- 2010 2012nen. Der Nachfragerückgang stand im Zusammenhang mit 12einer schwächeren konjunkturellen Entwicklung und in Brasilien 9zusätzlich mit der Einführung einer neuen Abgasstufe zu 6Beginn des Jahres 2012. Aufwendungen entstanden durch 3die Aufzinsung der langfristigen Rückstellungen und durch 0Effekte aus Zinssatzänderungen. Das Ergebnis des Vorjahres -3enthielt Aufwendungen in Höhe von 70 Mio. € infolge der -6Naturkatastrophe in Japan sowie Belastungen aus der Abwer- -8tung des Beteiligungsbuchwerts an Kamaz (32 Mio. €). Mercedes-Benz Daimler Mercedes-Benz Daimler Cars Trucks Vans BusesDas Geschäftsfeld Mercedes-Benz Vans erwirtschaftete imGeschäftsjahr 2012 ein Ergebnis von 541 (i. V. 835) Mio. €;die entsprechende Umsatzrendite belief sich auf 6,0 % gegen-über 9,1 % im Vorjahreszeitraum.  3.14Der Ergebnisrückgang ist unter anderem auf den Absatz­rückgang insbesondere infolge eines deutlich schwächerenMarktes in Westeuropa zurückzuführen. Die gute Produkt­qualität hat sich in geringeren Garantieaufwendungen nieder-geschlagen. Darüber hinaus wirkten sich Wechselkurseffektepositiv auf das Ergebnis aus. Gegenläufig fielen Aufwendungenin Höhe von 64 Mio. € im Zusammenhang mit der Abwertungdes chinesischen Joint Ventures Fujian Benz Automotive Corpo-ration an. Darüber hinaus entstanden Aufwendungen für dieMarkteinführung des Stadtlieferwagens Citan und den Anlaufdes neuen Sprinter in Argentinien. 93
  • 89. 3.15 Das EBIT des Geschäftsfelds Daimler Buses lag bei -232Eigenkapitalrendite (Return on Equity) (i. V. 162) Mio. €; die Umsatzrendite belief sich auf -5,9 %in % 2009 2011 (i. V. 3,7 %).  3.14 2010 201230 Der Ergebnisrückgang resultiert im Wesentlichen aus einem25 geringeren Absatz von Fahrgestellen infolge der schwierigen20 Geschäftssituation in Lateinamerika sowie einem ungünsti-15 g­ ren Modell-Mix in einem rückläufigen europäischen Markt. e10 Weiterhin haben sich Aufwendungen in Höhe von 155 Mio. € 5 für die Neuausrichtung des europäischen und des nordameri­ 0 kanischen Geschäftssystems sowie negative Wechselkurseffekte Daimler Financial Services auf das Ergebnis ausgewirkt. Daimler Financial Services konnte im Geschäftsjahr 2012 ein Ergebnis von 1.292 Mio. € erzielen und bewegte sich3.16 damit auf dem Niveau des Vorjahres (1.312 Mio. €). Die Eigen- kapitalrendite lag bei 21,9 % (i. V. 25,5 %).  3.15 Kapital- Net Assets x kostensatz Ein höheres Vertragsvolumen und Wechselkurseffekte trugen Value Added = Ergebnisgröße – positiv zur Ergebnisentwicklung bei. Gegenläufig wirkten Kapitalkosten sich geringere Zinsmargen und eine Normalisierung der Risiko- kosten, die im Vorjahr noch außergewöhnlich niedrig gewesen waren, auf das Ergebnis aus. Zusätzliche Aufwendungen entstan- den im Zusammenhang mit der Ausweitung des Portfolios.3.17 Im Vorjahresergebnis waren Wertberichtigungen für erwartete Forderungsausfälle enthalten, die im Zusammenhang mit der Naturkatastrophe in Japan vorgenommen wurden (10 Mio. €). Value Return on Net-Assets- Kapital- = x – x Net Assets Added Sales Produktivität kostensatz Die Überleitung der operativen Ergebnisse der Geschäfts­ felder auf das EBIT des Konzerns umfasst das anteilige Ergebnis der at-equity bewerteten Beteiligung an EADS, weitere zentral verantwortete Sachverhalte sowie Ergebniseffekte aus der Eliminierung konzerninterner Transaktionen zwischen3.18 den Geschäftsfeldern.Kapitalkostensatz Der Anteil von Daimler am Ergebnis von EADS betrug 307 2012 2011 (i. V. 143) Mio. €. Zusätzlich realisierte der Konzern aus demin Prozent Verkauf des 7,5 %-Anteils an EADS in der Berichtsperiode einen Ertrag in Höhe von 709 Mio. €. Aus zentral verantwortetenKonzern, nach Steuern 8 8 Sachverhalten sind Aufwendungen in Höhe von 113 (i. V. 588)Industrielle Geschäftsfelder, vor Steuern 12 12 Mio. € berücksichtigt. Im Vorjahr beinhalteten die zentralDaimler Financial Services, vor Steuern 13 13 verantworteten Sachverhalte insbesondere Aufwendungen im Zusammenhang mit rechtlichen Verfahren und aus der Abwertung des Beteiligungsbuchwerts an Renault (110 Mio. €). Aus der Eliminierung konzerninterner Transaktionen ergab sich im Jahr 2012 ein Ertrag von 8 (i. V. Aufwand von 177) Mio. €.94
  • 90. 3 | Lagebericht | ErtragslageFinanzielle Steuerungsgrößen Kapitalkostensatz.  3.18 Der Verzinsungsanspruch auf die Net Assets, und damit der Kapitalkostensatz, wird ausDie im Konzern eingesetzten finanziellen Steuerungsgrößen den Mindestrenditen abgeleitet, die Anleger für ihr investiertesorientieren sich an den Interessen und Ansprüchen der Kapital erwarten. Bei der Ermittlung der Kapitalkosten desKapitalgeber und stellen die Basis für eine wertorientierte Konzerns und der industriellen Geschäftsfelder werden dieUnternehmensführung dar. Kapitalkostensätze des Eigenkapitals sowie der Finanzierungs- verbindlichkeiten und Pensionsverpflichtungen des Industrie­Value Added.  3.19 Zu Steuerungszwecken unterscheidet geschäfts berücksichtigt; mit umgekehrten Vorzeichen werdenDaimler zwischen der Konzern- und der Geschäftsfeldebene. die erwarteten Renditen der Liquidität und des PlanvermögensDer Value Added (Wertbeitrag) ist dabei ein Element des der Pensionsfonds des Industriegeschäfts einbezogen. DerSteuerungssystems auf beiden Ebenen. Er ermittelt sich als Eigenkapitalkostensatz wird entsprechend dem Capital-Asset-Differenz aus der operativen Ergebnisgröße und den auf Pricing-Modell (CAPM) bestimmt, also durch den Zinssatzdas durchschnittlich gebundene Kapital (Net Assets) anfallenden für langfristige, risikofreie Wertpapiere (zum Beispiel deutscheKapitalkosten.  3.16 Staatsanleihen) zuzüglich einer Risikoprämie für das spezi­ fische Risiko der Anlage in Aktien der Daimler AG. Der Fremd-Alternativ kann der Value Added der industriellen Geschäfts­ kapitalkostensatz ergibt sich aus dem Verzinsungsanspruchfelder auch über die zentralen Werttreiber Return on Sales der Gläubiger unserer Finanzierungsverbindlichkeiten. Der Kosten-(ROS; Verhältnis von EBIT zu Umsatz) und Net-Assets-Produkti- satz für Pensionsverpflichtungen wird auf Basis der nachvität (Verhältnis von Umsatz zu Net Assets) bestimmt werden. IFRS verwendeten Diskontierungssätze bestimmt. Die erwartete 3.17 Rendite der Liquidität orientiert sich am Geldmarktzinssatz. Die erwartete Rendite des Planvermögens der PensionsfondsDie Kombination aus ROS und Net-Assets-Produktivität zielt ergibt sich aus der erwarteten Rendite des zur Erfüllung derin Verbindung mit einer auf Umsatzwachstum ausgerichteten Pensionsverpflichtungen angelegten Planvermögens. Der Kapital-Strategie auf eine positive Entwicklung des Value Added ab. kostensatz des Konzerns ist der gewichtete Mittelwert derDer Value Added zeigt, in welchem Umfang der Konzern und einzelnen Verzinsungsansprüche beziehungsweise -erwartungen;seine Geschäftsfelder insgesamt den Verzinsungsanspruch im Berichtsjahr lag der Kapitalkostensatz bei 8 % nach Steuern.der Kapitalgeber erwirtschaften beziehungsweise übertreffen Auf der Ebene der industriellen Geschäftsfelder belief sichund damit Wert schaffen. der Kapitalkostensatz vor Steuern auf 12 %, für Daimler Financial Services wurde ein Eigenkapitalkostensatz vor Steuern vonErgebnisgröße. Als operative Ergebnisgröße der Geschäfts­ 13 % verwendet.felder wird das EBIT herangezogen. Als Ergebnis vor Zins­ergebnis und Ertragsteuern reflektiert das EBIT die Ergebnis- Return on Sales. Als zentraler Werttreiber des Value Addedverantwortung der Geschäftsfelder. Die operative Ergebnisgröße hat die Umsatzrendite (Return on Sales, ROS) eine besondereauf Konzernebene ist der Net Operating Profit. Dieser bein­ Bedeutung für die Beurteilung der Rentabilität der industriellenhaltet zusätzlich zum EBIT der Geschäftsfelder auch Ergebnis- Geschäftsfelder. Für Daimler Financial Services wird zureffekte, die nicht durch die Geschäftsfelder zu verantworten Beurteilung der Rentabilität nicht auf die Umsatzrendite,sind. Hierzu zählen Ertragsteuern sowie sonstige Überleitungs- sondern – wie im Bankengeschäft üblich – auf die Eigenkapital-posten. rendite (Return on Equity, ROE) abgestellt.Net Assets.  3.20  3.22 Die Net Assets stellen dieBemessungsgrundlage für die Verzinsungsansprüche der Kapital-geber dar. Die industriellen Geschäftsfelder sind für die ope­rativen Net Assets verantwortlich; ihnen werden daher sämtlicheVermögenswerte sowie Verbindlichkeiten beziehungsweiseRückstellungen zugerechnet, für die sie im operativen Geschäftdie Verantwortung tragen. Die Steuerung von Daimler FinancialServices erfolgt – der branchenüblichen Vorgehensweiseim Bankengeschäft entsprechend – auf Basis des Eigenkapitals.Die Net Assets des Konzerns beinhalten zusätzlich zu denoperativen Net Assets der industriellen Geschäftsfelder unddem Eigenkapital von Daimler Financial Services noch Ver­mögenswerte und Schulden aus Ertragsteuern sowie sonstigeÜberleitungsposten, die nicht durch die Geschäftsfelderzu verantworten sind. Die durchschnittlichen Net Assets desJahres werden aus den durchschnittlichen Net Assets derQuartale berechnet. Diese ermitteln sich als Durchschnitt derNet Assets zu Beginn und zum Ende eines Quartals. 95
  • 91. 3.19 Value AddedValue Added Der Value Added des Konzerns stieg um 0,5 Mrd. € auf 2012 2011 12/11 4,2 Mrd. €; dies entspricht einer Verzinsung des eingesetztenin Millionen € Veränd. in % Kapitals von 19,5 % (i. V. 19,9 %). Der Mindestverzinsungsanspruch von 8 % wurde somit erneut erheblich übertroffen. Trotz rück-Daimler-Konzern 4.185 3.726 +12 läufiger Ergebnisse bei den operativen Geschäftsfeldern und höherer Net Assets lag der Value Added des Konzerns deutlichMercedes-Benz Cars 2.716 3.775 -28 über dem Niveau des Vorjahres. Dies war insbesondere auf dieDaimler Trucks 396 796 -50 niedrigeren Aufwendungen für Ertragsteuern sowie auf den Ver-Mercedes-Benz Vans 387 690 -44 kauf des 7,5 %-Anteils an EADS zurückzuführen.  3.19  3.20Daimler Buses -369 23 .Daimler Financial Services 526 643 -18 Der Value Added von Mercedes-Benz Cars reduzierte sich um 1,1 Mrd. € auf 2,7 Mrd. €. Trotz des gestiegenen Absatzes ging das Ergebnis insbesondere infolge des im Jahresverlauf schwieriger gewordenen wirtschaftlichen Umfelds sowie aufgrund3.20 von Aufwendungen im Zusammenhang mit Produktattrakti­Net Assets (Durchschnitt) vierungen und für Kapazitätserweiterungen und Vorleistungen für neue Technologien und Fahrzeuge zurück. Darüber hinaus 2012 2011 12/11 wirkte der Anstieg der durchschnittlichen Net Assets umin Millionen € Veränd. in % 2,1 Mrd. € auf 13,9 Mrd. € belastend. Ursächlich hierfür war vor allem das höhere Anlagevermögen aufgrund gestiegenerMercedes-Benz Cars 13.947 11.814 +18 Investitionen für neue Produkte.Daimler Trucks 10.987 9.000 +22Mercedes-Benz Vans 1.284 1.212 +6 Der Rückgang des Value Added im Geschäftsfeld Daimler TrucksDaimler Buses 1.141 1.161 -2 1 von 0,8 Mrd. € auf 0,4 Mrd. € war zum einen bedingt durchDaimler Financial Services 5.890 5.147 +14 den Rückgang des Ergebnisses insbesondere aufgrund der rück-Net Assets der Geschäftsfelder 33.249 28.334 +17 läufigen Nachfrage in Brasilien und Westeuropa sowie auf-At-equity bewerteteFinanzinvestitionen2 2.408 2.643 -9 grund von Aufwendungen für die aktuelle Produktoffensive.Vermögenswerte und Schulden Zum anderen wirkte der Anstieg des durchschnittlich gebundenenaus Ertragsteuern3 -80 -385 +79 Kapitals um 2,0 Mrd. € als Folge der höheren VorratsbeständeSonstige Überleitung3 808 834 -3 und des gestiegenen Anlagevermögens.Daimler-Konzern 36.385 31.426 +16 Der Value Added des Geschäftsfelds Mercedes-Benz Vans war1 Eigenkapital. mit 0,4 Mrd. € ebenso rückläufig. Grund für diese Entwicklung2 Soweit nicht den Segmenten zugeordnet. war der Rückgang des EBIT aufgrund rückläufiger Absätze ins-3 Industriegeschäft. besondere infolge eines deutlich schwächeren Marktes in Westeuropa. Weiterhin wirkten Aufwendungen im Zusammen- hang mit der Abwertung des chinesischen Joint Ventures Fujian Benz Automotive Corporation und Aufwendungen bei3.21 der Markteinführung des neuen Stadtlieferwagens CitanÜberleitung zum Net Operating Profit sowie des neuen Sprinter in Argentinien. Das durchschnittlich gebundene Kapital blieb dabei nahezu unverändert zum 2012 2011 12/11 Vorjahr.in Millionen € Veränd. in % Im Geschäftsfeld Daimler Buses ging der Value Added vonMercedes-Benz Cars 4.389 5.192 -15 23 Mio. € auf -369 Mio. € zurück. Diese Entwicklung war bedingtDaimler Trucks 1.714 1.876 -9 durch das negative Ergebnis infolge des geringeren AbsatzesMercedes-Benz Vans 541 835 -35 von Fahrgestellen insbesondere in Lateinamerika und derDaimler Buses -232 162 -243 schwierigen Marktsituation in Westeuropa. Darüber hinausDaimler Financial Services 1.292 1.312 -2 haben sich die Aufwendungen im Zusammenhang mit derEBIT der Geschäftsfelder 7.704 9.377 -18 Neuausrichtung des europäischen und des nordamerikanischen Geschäftssystems ausgewirkt.Ertragsteuern1 -1.519 -2.515 +40Sonstige Überleitung 911 -622 +246 Der Value Added des Geschäftsfelds Daimler Financial ServicesNet Operating Profit 7.096 6.240 +14 reduzierte sich um 0,1 Mrd. € auf 0,5 Mrd. €. Die Eigenkapital-1 Angepasst um Ertragsteuern auf das Zinsergebnis. rendite lag bei 21,9 % (i. V. 25,5 %). Die Entwicklung war haupt- sächlich auf den Anstieg des durchschnittlichen Eigenkapitals um 0,7 Mrd. € auf 5,9 Mrd. € infolge des höheren Vertragsvolu- mens zurückzuführen. Dabei bewegte sich das Ergebnis auf dem Niveau des Vorjahres. Wie sich die Net Assets aus der Konzernbilanz ableiten, zeigt Tabelle  3.22.96
  • 92. 3 | Lagebericht | ErtragslageGewinn- und Verlustrechnung 3.22 Net Assets (Nettovermögen) des Daimler-Konzerns zum JahresendeDer Konzernumsatz von Daimler verbesserte sich im Jahr 2012 2011 12/112012 um 7,3 % auf 114,3 Mrd. €; bereinigt um Wechselkurseffekte in Millionen € Veränd. in %war eine Zunahme um 3,6 % zu verzeichnen. Der Umsatzanstiegresultiert vor allem aus höheren Fahrzeugauslieferungen bei Net Assets des IndustriegeschäftsMercedes-Benz Cars, Absatzzuwächsen bei Daimler Trucks in Immaterielle Vermögenswerte 8.761 8.174 +7Nordamerika und Asien sowie aus der Zunahme des Vertrags­ Sachanlagen 20.546 19.129 +7volumens bei Daimler Financial Services. Mercedes-Benz Vans Vermietete Gegenstände 12.163 10.849 +12dagegen verzeichnete einen leichten Umsatzrückgang. Auch Vorräte 17.075 16.575 +3bei Daimler Buses waren die Umsätze infolge des Absatzrück- Forderungen aus Lieferungengangs bei Fahrgestellen rückläufig. Weitere Informationen zur und Leistungen 6.864 7.580 -9Umsatzentwicklung können dem E Abschnitt »Geschäftsent- Abzgl. Rückstellungen fürwicklung« des Lageberichts entnommen werden.  3.23 sonstige Risiken -11.316 -11.967 +5 Abzgl. Verbindlichkeiten ausDie Umsatzkosten betrugen im Berichtsjahr 88,8 Mrd. € Lieferungen und Leistungen -8.515 -9.233 +8und nahmen um rund 10 % gegenüber dem Vorjahr (81,0 Mrd. €) Abzgl. übrige Vermögenswertezu. Der Anstieg der Umsatzkosten war durch das erhöhte und Schulden -14.464 -13.954 -4Geschäftsvolumen und infolgedessen im Wesentlichen durch Vermögenswerte und Schulden aus Ertragsteuern 573 24 .höhere Materialaufwendungen bedingt. Zudem nahmen die EigenkapitalPersonalaufwendungen sowie die Abschreibungen auf Sachan- Daimler Financial Services 6.153 5.373 +15lagen zu. Bei Financial Services stiegen die Abschreibungenauf Vermietete Gegenstände im Zusammenhang mit dem wach- Net Assets (Nettovermögen) 37.840 32.550 +16senden Leasinggeschäft an. Insgesamt entwickelten sich dieUmsatzkosten überproportional zu den Umsatzerlösen, sodassder Anteil des Bruttoergebnisses am Umsatz mit 22,3 % unterdem des Vorjahres (24,0 %) lag. Weitere Informationen zu denUmsatzkosten enthält E Anmerkung 5 des Konzernanhangs. 3.23 3.23 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 2012 2011 12/11Die Vertriebskosten erhöhten sich absatzbedingt um 0,6 in Millionen € Veränd. in %Mrd. € auf 10,5 Mrd. €. Höhere Aufwendungen für Marketing,Personal und IT-Leistungen waren wesentliche Faktoren Umsatzerlöse 114.297 106.540 +7hierfür. Der Anteil der Vertriebskosten an den Umsatzerlösen Umsatzkosten -88.784 -81.023 +10senkte sich von 9,2 % auf 9,1 %.  3.23 Bruttoergebnis vom Umsatz 25.513 25.517 . Vertriebskosten -10.451 -9.824 +6Im abgelaufenen Geschäftsjahr stiegen die allgemeinen Allgemeine Verwaltungskosten -3.973 -3.855 +3Verwaltungskosten auf 4,0 (i. V. 3,9) Mrd. €. Die Zunahme Forschungs- und nicht aktivierteresultierte unter anderem aus gestiegenen Aufwendungen Entwicklungskosten - 4.179 -4.174 .für IT- und Beratungsleistungen. Der Anteil der allgemeinen Sonstige betriebliche Erträge 1.507 1.381 +9Verwaltungskosten an den Umsatzerlösen ist mit 3,5 % Sonstige betriebliche(i. V. 3,6 %) leicht gesunken.  3.23 Aufwendungen -291 -355 -18 Ergebnis aus at-equityDie Forschungs- und nicht aktivierten Entwicklungs­ ostenk bewerteten Finanzinvestitionen 990 273 .beliefen sich im Berichtszeitraum unverändert zum Vorjahr Übriges Finanzergebnis -501 -208 -141auf 4,2 Mrd. €. Diese stehen in erster Linie im Zusammenhang Ergebnis vor Zinsergebnis undmit der Entwicklung neuer Modelle, den Vorleistungen für Ertragsteuern (EBIT)1 8.615 8.755 -2die Erneuerung bestehender Modelle und der Weiterentwicklung Zinserträge 828 955 -13von Antriebs- und Sicherheitstechnologien. Der Anteil der Zinsaufwendungen -1.725 -1.261 +37Forschungs- und Entwicklungskosten an den Umsatzerlösen Ergebnis vor Ertragsteuern 7.718 8.449 -9re­ uzierte sich von 3,9 % auf 3,7 %. Weitere Informationen d Ertragsteuern -1.223 -2.420 -50zu den Forschungs- und Entwicklungsleistungen des Konzerns Konzernergebnis 6.495 6.029 +8können dem E Abschnitt »Forschung und Entwicklung, davon auf nicht beherrschende AnteileUmweltschutz« des Lageberichts entnommen werden.  3.23 entfallendes Ergebnis 400 362 +11 davonDie sonstigen betrieblichen Erträge nahmen auf 1,5 Anteil der Aktionäre der(i. V. 1,4) Mrd. € zu. Der Anstieg ist im Wesentlichen auf höhere Daimler AG 6.095 5.667 +8Erträge für weiterverrechnete Leistungen an Dritte zurück­ 1 BIT enthält Aufwendungen aus der Aufzinsung von Rückstellungen sowie Ezuführen.  3.23 Effekte aus der Änderung der Abzinsungsfaktoren (2012: 543 Mio. €; 2011: -225 Mio. €). 97
  • 93. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen gingen Die im Geschäftsjahr 2012 ausgewiesenen Ertragsteuern inleicht zurück auf 0,3 (i. V. 0,4) Mrd. €.  3.23 Höhe von -1,2 (i. V. -2,4) Mrd. € verminderten sich unter anderem aufgrund des niedrigeren Vorsteuergewinns. Der Vorsteuer­Weitere Informationen zur Zusammensetzung der gewinn des Jahres 2012 enthält weiterhin den überwiegendsonstigen betrieblichen Erträge und Aufwendungen sind steuerfreien Ertrag aus dem Verkauf von EADS-Aktien. Zudemin E Anmerkung 6 des Konzernanhangs enthalten. wirkten in beiden Jahren Steuererträge aus der Auflösung von Wertberichtigungen auf aktive latente Steuern sowie im JahrIm Geschäftsjahr 2012 verbesserte sich das Ergebnis aus 2012 Steuererträge im Zusammenhang mit der steuer­ichen lat-equity bewerteten Finanzinvestitionen auf 1,0 (i. V. 0,3) Veranlagung von Vorjahren. Die Steuerquote lag im Geschäfts-Mrd. €. Der Anstieg steht im Wesentlichen im Zusammenhang jahr bei 15,8 % (i. V. 28,6 %).  3.23mit dem Verkauf des 7,5 %-Anteils an EADS.  3.23 Das Konzernergebnis erreichte 6,5 (i. V. 6,0) Mrd. €. DabeiDas übrige Finanzergebnis ging von -0,2 Mrd. € im Vorjahr auf entfiel auf Minderheitsanteile ein Gewinn von 400 (i. V. 362)-0,5 Mrd. € im Berichtsjahr zurück. Dies ist hauptsächlich Mio. €. Der Anteil der Aktionäre der Daimler AG amauf höhere Aufwendungen aus der Aufzinsung von Rückstellungen z Kon­ ernergebnis betrug 6,1 (i. V. 5,7) Mrd. €; dies führte zusowie Effekten aus der Änderung der Abzinsungsfaktoren einem Ergebnis je Aktie von 5,71 (i. V. 5,32) €. 3.23von -0,5 (i. V. -0,2) Mrd. € zurückzuführen.  3.23 Für die Berechnung des Ergebnisses je Aktie (unverwässert)Das Zinsergebnis lag bei -0,9 (i. V. -0,3) Mrd. €. Der Rückgang wurde eine durchschnittliche Anzahl an ausstehenden Aktienresultierte aus höheren Aufwendungen im Zusammenhang von 1.066,8 (i. V. 1.066,0) Mio. Stück zugrunde gelegt.mit den Pensions- und Gesundheitsfürsorgeleistungen sowiehöheren sonstigen Zinsaufwendungen. Im Vorjahreswert warenpositive Effekte aus Zinssicherungsinstrumenten enthalten. Dividende 3.23 Wir wollen unsere Aktionäre in angemessener Form am Unternehmenserfolg beteiligen. Dabei orientieren wir uns an einer Ausschüttungsquote in der Größenordnung von 40 % des auf die Daimler-Aktionäre entfallenden Konzernergebnisses.3.24 Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der HauptversammlungDividende je Aktie am 10. April 2013 die Ausschüttung einer Dividende vonin € 2,20 (i. V. 2,20) € pro Aktie vor. Dies entspricht einer Ausschüt- tungssumme von 2.349 (i. V. 2.346) Mio. €.  3.24 2,20 2,202,50 1,852,001,50 Forschung und Entwicklung, Umweltschutz1,00 0,600,50 Forschung und Entwicklung als wichtiger Erfolgsfaktor. 0,00 Forschung und Entwicklung haben bei Daimler seit jeher einen 0 2008 2009 2010 2011 2012 zentralen Stellenwert. Unsere Forschung antizipiert Trends, Kundenwünsche und Anforderungen an die Mobilität der Zukunft, die von der Entwicklung konsequent in serienreife Produkte umgesetzt werden. Es ist unser Ziel, unseren Kunden faszinie- rende Produkte und maßgeschneiderte Lösungen für eine bedarfsgerechte, sichere und nachhaltige Mobilität anzubieten. Darauf richten wir unser Technologieportfolio und unsere Kernkompetenzen aus. E vgl. S. 164 ff. Wesentliche Faktoren für den Markterfolg unserer Fahrzeuge sind das Know-how, die Kreativität und die Motivation unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Forschung und Ent- wicklung. Zum Jahresende 2012 arbeiteten bei Daimler weltweit 21.100 (i. V. 23.200) Personen in Forschungs- und in Entwick- lungsbereichen. Der Rückgang resultiert im Wesentlichen aus der Entkonsolidierung der MBtech Group. E vgl. S. 86 13.400 (i. V. 15.600) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren im Ressort Konzernforschung Mercedes-Benz Cars Entwicklung tätig, 5.600 (i. V. 5.500) Beschäftigte sind dem Geschäftsfeld Daimler Trucks zuzurechnen, 1.000 (i. V. 1.000) dem Geschäfts- feld Mercedes-Benz Vans und 1.100 (i. V. 1.100) Daimler Buses. Rund 4.300 (i. V. 4.400) Forscher und Entwickler waren außerhalb Deutschlands beschäftigt.98
  • 94. 3 | Lagebericht | ErtragslageDie größten Standorte unseres Forschungs- und Entwicklungs- Die wichtigsten Projekte bei Mercedes-Benz Cars warennetzwerkes sind Sindelfingen und Stuttgart-Untertürkheim die zusätzlichen Modelle in der Kompaktklasse sowie die neuein Deutschland. Zu unseren Forschungs- und Entwicklungs­ S-Klasse, die neue E-Klasse und die Nachfolgemodelle dereinrichtungen in Nordamerika und Asien zählen Palo Alto, C-Klasse. Darüber hinaus arbeiten wir kontinuierlich an neuenKalifornien, und Portland, Oregon, sowie das Forschungszent- Motorengenerationen und alternativen Antriebssystemen.rum für Informations- und Kommunikationstechnologie in Insgesamt übertrafen die Forschungs- und Entwicklungsleis-Bangalore, Indien, und das Global Hybrid Center in Kawasaki, tungen bei Mercedes-Benz Cars mit 3,9 (i. V. 3,7) Mrd. €Japan. Auch in Peking hat im Berichtsjahr ein neues For- abermals das hohe Vorjahresniveau. Daimler Trucks hat 1,2schungs- und Entwicklungszentrum von Daimler den Betrieb (i. V. 1,3) Mrd. € in Forschungs- und Entwicklungprojekteaufgenommen. Darüber hinaus arbeiten wir weltweit mit investiert. Schwerpunkte waren hier der neue Mercedes-Benzverschiedenen renommierten Forschungsinstituten zusammen Baustellen-Lkw Arocs, der für den schweren Verteilerverkehrund beteiligen uns an internationalen Austauschprogrammen entwickelte Antos, neue Motoren im mittelschweren und schwe-für Nachwuchswissenschaftler. ren Bereich sowie Nachfolgegenerationen bestehender Produkte. Bei Mercedes-Benz Vans standen AufwendungenZielgerichtete Einbindung der Zulieferindustrie. Um unsere für die Nachfolgemodelle des Vito und Viano sowie dieanspruchsvollen Ziele zu erreichen, arbeiten wir auch intensiv neue Generation des Sprinter im Vordergrund. Das Geschäfts-mit den Forschungs- und Entwicklungsbereichen der Zuliefer­ feld Daimler Buses hat seine Entwicklungsaktivitäten vor allemindustrie zusammen. Gerade mit Blick auf den rasanten technolo- auf neue Produkte, die Erfüllung neuer Abgasnormen undgischen Wandel in der Automobilindustrie und die Notwendig- auf alternative Antriebssysteme konzentriert.  3.26  3.27keit, neue Technologien möglichst schnell zur Marktreife zubringen, ist eine enge Verzahnung mit Zulieferfirmen unabding-bar. Im Rahmen der gemeinsamen Forschungs- und Entwick-lungsarbeit stellen wir sicher, dass die Kernkompetenzen fürTechnologien, die für die Zukunft des Automobils insgesamt und 3.25die Einzigartigkeit unserer Marken wichtig sind, im Unterneh- Der Weg zur emissionsfreien Mobilitätmen bleiben. Optimierung Weitere Effizienz- Lokal emmissions-2.200 Patente angemeldet. Daimler hat im Jahr 2012 insgesamt unserer Fahrzeuge steigerung durch freies Fahren mit2.200 (i. V. 2.175) Patente neu angemeldet. Die Schwerpunkte mit modernsten Hybridisierung Elektrofahrzeugenlagen in den Bereichen Antriebe und Sicherheit. Mehr als Verbrennungsmotoren mit Brennstoffzelle oder Batterie1.000 Patentanmeldungen waren dabei dem Themenbereichemissionsfreie Mobilität, insbesondere dem Elektroantrieb Energiequellen für die Mobilität der Zukunftmit Batterie oder der Brennstoffzelle, zuzurechnen. Wir werdenin den nächsten Jahren unsere Technologie- und Innovations-führerschaft über alle Produkte und Marken hinweg mithilfe vongewerblichen Schutzrechten weiter ausbauen. Saubere Kraftstoffe für Energiequellen für lokal Verbrennungsmotoren emissionsfreies Fahren5,6 Mrd. € für Forschung und Entwicklung. Wir wollen denin der Automobilbranche anstehenden technologischen Wandelauch künftig mit richtungweisenden Innovationen aktiv mit­gestalten. Deshalb haben wir im Jahr 2012 wie schon im Vorjahrmit 5,6 Mrd. € einen sehr hohen Betrag in Forschungs- undEntwicklungsleistungen investiert. Davon wurden wiederum1,5 Mrd. € als Entwicklungskosten aktiviert. Auch gemessenam Umsatz bewegten sich die Forschungs- und Entwicklungs-leistungen mit einer Quote von 4,9 (i. V. 5,3) % weiterhin aufeinem hohen Niveau. Basierend auf unserer Strategie »Der Wegzur emissionsfreien Mobilität« waren neue, besonders kraft-stoffeffiziente und umweltschonende Antriebstechnologienin allen automobilen Geschäftsfeldern ein wichtiger Schwerpunkt. 3.25 Dabei beschäftigten wir uns sowohl mit der Optimie-rung konventioneller Antriebstechnologien als auch mit derweiteren Effizienzsteigerung durch Hybridisierung sowie mitElektroautos mit Brennstoffzelle oder Batterie. Um die Effizienzunserer Fahrzeuge weiter zu steigern, setzen wir zudem anallen wichtigen Stellhebeln am Fahrzeug an – vom Energiema-nagement bis zum Leichtbau. Ein weiterer Schwerpunktunserer Aktivitäten sind neue Sicherheitstechnologien: ImRahmen unseres »Wegs zum unfallfreien Fahren« verfolgenwir damit das Ziel, Unfälle weitestgehend zu vermeiden oderzumindest deren Folgen für Fahrzeuginsassen und andereVerkehrsteilnehmer so gering wie möglich zu halten. 99
  • 95. CO2-Ausstoß bei Pkw weiter gesenkt. Mithilfe unserer Mit innovativen Technologien zur lokal emissionsfreien Mobili-neuen und sparsamen Motoren und der besonders sparsamen tät werden wir die Verbrauchs- und CO2-Werte künftig nochBlueEFFICIENCY-Modelle konnten wir den durchschnittlichen stärker reduzieren. Unser Ziel ist es, die CO2-Emissionen unsererCO2-Ausstoß der von uns in der Europäischen Union verkauften Neuwagenflotte in der Europäischen Union bis zum Jahr 2016Pkw im Berichtsjahr auf 140 (i. V. 150) g/km verringern. Damit auf 125 g/km zu senken. Auch die Schadstoffemissionen unse-erreichten wir im Jahr 2012 wiederholt eine überdurchschnittliche rer Pkw haben wir in den zurückliegenden Jahren kontinuierlichSenkung des CO2-Ausstoßes unserer Fahrzeugflotte, und verringert: um mehr als 80 % seit 1995 und um knapp 40 %gleichzeitig unterschreiten wir auch die EU-Zielvorgaben für in den vergangenen fünf Jahren. Noch darüber hinausgehendedieses Jahr. Unsere neuen Modelle benötigen bis zu 30 % Reduktionen erreichen wir mit unseren BlueTEC-Diesel-Pkw.weniger Kraftstoff als die Vorgängermodelle. Der seit März 2012 Mit der BLUETEC-Technologie sind wir bei Dieselfahrzeugenerhältliche E 220 CDI BlueEFFICIENCY Edition ist eines der weltweit führend. Die damit ausgestatteten Pkw erfüllen diesparsamsten Autos in seinem Segment. Dank verschiedener strengsten Abgasnormen und sind die saubersten Diesel-Pkweffizienzsteigernder Maßnahmen wie Aerodynamik-Paket, elek- der Welt. E vgl. S. 164 ff.trischer Servolenkung (EPS), längerer Hinterachs-Übersetzungsowie rollwiderstandsarmer Reifen emittiert dieses E-Klasse Verbrauchs- und schadstoffarme Nutzfahrzeuge. Auch beiModell nur 119 g CO2/km – zehn Gramm beziehungsweise den Nutzfahrzeugen haben wir den CO2-Ausstoß und diefast 8 % weniger als bisher. Das entspricht einem Verbrauch Schadstoffemissionen in den zurückliegenden Jahren kontinu-von 4,5 l Diesel auf 100 km. Mit Rekordwerten von 4,1 l Diesel/ ierlich verringert. Dies gelang, einhergehend mit der Einfüh-100 km und 107 g CO2/km ging im Juni 2012 der neue E 300 rung der BLUETEC-Technologie, durch neue und effizientereBlue­ EC HYBRID als weltweit sparsamstes Oberklassemodell T Motoren, eine bedarfsgerechtere Achsübersetzung sowiean den Start. Der genügsamste Mercedes-Benz aller Zeiten Verbesserungen bei den Reifen und in der Aerodynamik. Mitist der A 180 CDI BlueEFFICIENCY Edition, den wir seit März unseren neuen Schwer-Lkw-Motoren erfüllen wir als erster2013 an unsere Kunden ausliefern. Er benötigt nur 3,6 l Diesel Hersteller bereits heute die ab 2014 gültige Abgasnorm Euroauf 100 km und erreicht einen CO2-Wert von lediglich 92 g/km. VI. Gleichzeitig liegt der Verbrauch dieser Motoren trotzMittlerweile haben mehr als 57 % der von uns in Europa aufwendiger Abgasnachbehandlung bei Euro V um bis zu 7 %verkauften Pkw einen CO2-Ausstoß von weniger als 140 g/km. und bei Euro VI um bis zu 4 % unterhalb des Vorgängers. Unsere neuen Actros- und Antos-Baureihen sind damit die saubersten und wirtschaftlichsten Fahrzeuge ihrer Klasse. Auf dem nordamerikanischen Markt setzen wir ab dem Jahr 2013 mit dem Schwer-Lkw Freightliner Cascadia Evolution neue3.26 Maßstäbe im Verbrauch: Im Vergleich zum aktuellen ModellForschungs- und Entwicklungsleistungen benötigt der neue Lkw bis zu 7 % weniger Kraftstoff. Diesin Milliarden € gesamt wurde im Rahmen einer einwöchigen Verbrauchsfahrt quer davon aktiviert durch die USA gemessen und von unabhängiger Seite6 bestätigt. Auch unsere neuen Omnibusse überzeugen durch5 herausragende Verbrauchswerte. Im Record Run Buses4 2012 haben der neue Stadtbus Mercedes-Benz Citaro und der3 neue Reisebus Setra ComfortClass 500 nach Euro VI bewie-2 sen, dass es auch bei Omnibussen möglich ist, gleichzeitig die1 Abgasstufe Euro VI zu erfüllen und den Kraftstoffverbrauch0 um über 8 % zu reduzieren. E vgl. S. 166 2008 2009 2010 2011 2012 Insbesondere bei Nutzfahrzeugen für den Verteilerverkehr und bei Omnibussen kann der Dieselverbrauch auch durch den Einsatz der Hybridtechnik deutlich reduziert werden. So ver-3.27 brauchen der neue Fuso Canter Eco Hybrid rund 25 % wenigerForschungs- und Entwicklungsleistungen nach Geschäftsfeldern Kraftstoff als ein vergleichbarer Diesel-Lkw und der Freightliner M2e Hybrid im Vergleich zum herkömmlichen, diesel­­­­­­betriebenen 2012 2011 12/11 M2 106 bis zu 30 % weniger Kraftstoff. Kein anderer Nutzfahr-in Millionen € Veränd. in % zeughersteller kann mehr Erfahrung, Erprobung und Serienreife in Sachen alternative Antriebe und Elektromobilität auf­Daimler-Konzern 5.644 5.634 +0 davon aktiviert 1.465 1.460 +0 weisen – vom Transporter über den Lkw bis hin zum Omnibus.Mercedes-Benz Cars 3.863 3.733 +3 Weltweit sind weit über 880.000 umweltfreundliche Daimler- davon aktiviert 1.125 1.051 +7 Nutzfahrzeuge mit SCR-Technologie sowie weitere 18.000 mitDaimler Trucks 1.197 1.321 -9 alternativer Antriebstechnik auf der Straße. davon aktiviert 180 251 -28Mercedes-Benz Vans 371 358 +4 Für unsere Gesamtflotte in Europa verfolgen wir das Ziel, den davon aktiviert 137 126 +9 Verbrauch unserer Lkw im Zeitraum von 2005 bis 2020 umDaimler Buses 222 225 -1 durchschnittlich 20 % pro Tonnenkilometer zu reduzieren. Hier- davon aktiviert 23 32 -28 für arbeiten wir weiterhin mit Hochdruck an technologischen Innovationen.100
  • 96. 3 | Lagebericht | Ertragslage2,8 Mrd. € für den Umweltschutz. Auch im Jahr 2012 haben Die genannten Angaben für das Jahr 2012 basieren auf einerwir mit Nachdruck das Ziel verfolgt, die Ressourcen zu schonen Hochrechnung; die genauen Größen werden wir mit dem neuenund alle relevanten Emissionen zu reduzieren. Von der Fahr­ Nachhaltigkeitsbericht im April 2013 veröffentlichen.zeugentwicklung über die Produktion bis hin zu Recycling und w daimler.com/nachhaltigkeitumweltschonender Entsorgung haben wir dabei die Auswir­kungen aller Prozesse im Blick. Im Jahr 2012 haben wir unsereAufwendungen für den Umweltschutz um 9 % auf 2,8 Mrd. € Beschäftigunggesteigert. Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gestiegen.Weitreichende Verwertbarkeit von Altfahrzeugen. Um Zum 31. Dezember 2012 waren im Daimler-Konzern insgesamtdie Umweltverträglichkeit unserer Fahrzeuge zu erhöhen, ver- 275.087 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Auf-ringern wir die Emissionen und den Ressourcenverbrauch grund des deutlich höheren Geschäftsvolumens ist der Personal-über den gesamten Lebenszyklus hinweg. Schon bei der Ent- stand um 3.717 gestiegen. Während sich in Deutschland diewicklung achten wir deshalb auf eine recyclinggerechte Zahl der Beschäftigten auf 166.363 (i. V. 167.684) Mitarbeiter­Konstruktion. Alle Mercedes-Benz Modelle sind zu 85 % stofflich innen und Mitarbeiter leicht verringerte, gab es in den USArecyclingfähig und zu insgesamt 95 % wiederverwertbar – einen Zuwachs auf 21.720 (i. V. 20.702). 14.610 (i. V. 14.533)damit erfüllen wir bereits heute die Vorgaben der ab dem Jahr Beschäftigte waren Ende 2012 in Brasilien und 11.2862015 geltenden EU-Richtlinie. (i. V. 11.479) in Japan tätig. Die Belegschaft unserer konsolidierten Tochtergesellschaften in China stieg auf 2.730 (i. V. 2.121).Bewährte Bausteine unseres Recyclingkonzeptes sind auch Die Zahl der Auszubildenden lag weltweit bei 8.267 (i. V. 8.499).der Wiederverkauf geprüfter und zertifizierter Gebrauchtteile, die In der Daimler AG waren zum Ende des Berichtsjahres 149.644Aufbereitung sogenannter Tauschteile sowie das Werkstatt­ (i. V. 148.651) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.entsorgungssystem MeRSy Recycling Management. Die Geschäftsfelder Daimler Trucks (+4 %) und Daimler FinancialUmfangreiche Maßnahmen zum Umweltschutz in der Services (+10 %) verzeichneten im Berichtsjahr einen deutli-Produktion. Mithilfe umweltschonender Produktionsverfahren chen Belegschaftsaufbau. Während es auch bei Mercedes-Benzist es uns gelungen, den Energieverbrauch und die CO2- Vans (+0 %) und unserem Fahrzeugvertrieb (+2 %) einen leich-Emissionen der Werke, die produktionsbedingten Lösemittel­ ten Beschäftigungsanstieg gegenüber Ende 2011 gab, verringerteemissionen, Lärmbelastung und Geräuschemissionen in sich die Belegschaft bei Mercedes-Benz Cars (-1 %) undden zurückliegenden Jahren zu verringern. So stieg der Energie- Daimler Buses (-3 %).  3.28 Weitere Informationen zur Beschäf-verbrauch im Zeitraum von 2007 bis 2012 deutlich unterpro­ tigungsentwicklung sowie zusätzliche Personalthemen findenportional zum Produktionszuwachs nur um 2,4 % auf 10,9 Mio. Sie auch im Kapitel »Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter« diesesMegawattstunden. Die CO2-Emissionen gingen im gleichen Geschäftsberichts. E vgl. S. 168 f.Zeitraum aufgrund der Umstellung auf CO2-ärmere Energieträgerum 12 % auf insgesamt 3,2 Mio. Tonnen zurück. Mit den laufen- Hohe Ergebnisbeteiligung. Unternehmensleitung und Gesamt­den Energieeinsparprojekten konnten wir auch den Energiemehr- betriebsrat hatten vereinbart, für das erfolgreiche Geschäfts-verbrauch, der aus dem Produktionsanstieg und dem Anlauf jahr 2011 eine Ergebnisbeteiligung auf Rekordniveau zu gewähren.der beiden neuen Werke in Indien und Ungarn resultierte, Ende April 2012 wurde allen anspruchsberech­ igten Beschäf­ tzumindest teilweise kompensieren. Im Vergleich zum Vorjahr tigten der Daimler AG ein Betrag von 4.100 € ausbezahlt. Damitstieg der Energieverbrauch daher nur um gut 6 % und die CO2- haben wir ein sichtbares Zeichen der Anerkennung für denEmissionen erhöhten sich nur leicht um 0,5 %. Mit ressourcen­ Einsatz und das Engagement unserer Mit­ rbeiterinnen und aschonenden Techniken, wie zum Beispiel Kreislaufsystemen, Mitarbeiter gesetzt.haben wir den Wasserverbrauch zwischen den Jahren 2007 und2012 um über 4 % gesenkt. Im Vergleich zum Vorjahr war derWasserverbrauch trotz der gestiegenen Produktion unverändert.In der Abfallwirtschaft lautet unser Leitsatz: Vermeiden und 3.28verwerten sind besser als entsorgen. Das Wiederaufbereiten Mitarbeiter nach Geschäftsfeldernund Wiederverwenden von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen Daimler-Konzern 275.087ist deshalb in unseren Werken seit Jahren selbstverständlich.Um Abfälle von vornherein zu vermeiden, setzen wir auf Mercedes-Benz Cars 98.020innovative technische Verfahren und eine umweltgerechte Daimler Trucks 80.519Produktionsplanung. Der Abfall, den wir nicht vermeiden Mercedes-Benz Vans 14.916können, wird weitgehend wiederverwertet. So liegt die Recyc- Daimler Buses 16.901lingquote der Abfälle aus unseren Werken im Durchschnitt Vertrieb Fahrzeuge 50.683bei über 92 %. In einzelnen Werken wird der Abfall mittlerweile Daimler Financial Services 7.779fast zu 100 % der Wiederverwertung zugeführt, sodass Deponie- Sonstige 6.269abfall nahezu vollständig vermieden wird.Um unsere Aktivitäten im Umweltschutz zielgerichtet voran­zutreiben, setzen wir auf umfassende Umweltmanagement­systeme: Mehr als 98 % unserer Beschäftigten weltweit arbeitenheute in Werken, deren Umweltmanagementsysteme nachden Umweltnormen ISO 14001 beziehungsweise EMAS zertifi-ziert sind. 101
  • 97. Trotz des sich verschlechternden Umfelds konnte auch das Leistungsorientierte Partnerschaft mit unseren Liefe-abgelaufene Geschäftsjahr erfolgreich abgeschlossen werden. r­anten. Unter dem Motto »Commitment to Excellence« definiertDaher werden die anspruchsberechtigten Beschäftigten der das Daimler Supplier Network (DSN) die GeschäftsphilosophieDaimler AG in Deutschland wieder eine faire und angemessene des Daimler-Einkaufs. Seine Prinzipien sind Leistung und Partner-Ergebnisbeteiligung erhalten. Über die genaue Höhe werden schaft: Lieferantenleistungen werden mithilfe der Externalwir berichten, sobald Unternehmensleitung und Gesamtbetriebs- Balanced Scorecard in den Kategorien Qualität, Technologie,rat längerfristig geltende Kriterien für die Ergebnisbeteiligung Kosten und Liefertreue gemessen. Partnerschaft bedeutetfestgelegt haben. Die Auszahlung ist wie üblich für April 2013 für uns Fairness, Verlässlichkeit und Glaubwürdigkeit.geplant. Nachhaltigkeit und Integrität im Einkauf. Um auch inAltersdurchschnitt auf Vorjahresniveau. Der Altersdurch- Zukunft erfolgreich zu sein, nehmen wir unsere Verantwortungschnitt unserer Beschäftigten lag im Jahr 2012 weltweit der Umwelt und Gesellschaft gegenüber sehr ernst. Unserebei 41,9 (i. V. 41,9) Jahren. In Deutschland waren unsere Mit­ Lieferanten sind vertraglich verpflichtet, die von uns definiertenarbeiter durchschnittlich 43,1 (i. V. 43,0) Jahre alt. In unserer Standards in den Bereichen Geschäftsethik, UmweltschutzStammbelegschaft in Deutschland liegt der Anteil der Mit­ und Menschenrechte zu erfüllen. Darüber hinaus sind sie auf-arbeiter, die 50 Jahre oder älter sind, derzeit bei rund 30 %. gefordert, diese Standards in ihre vorgelagerten Wertschöp-Dieser Anteil kann in den nächsten zehn Jahren auf etwa 50 % fungsketten hineinzutragen. Wir unterstützen unsere Zuliefereranwachsen. Veränderte tarifliche und gesetzliche Rahmen­ dabei durch zielgerichtete Informationen und umfassendebedingungen wie die Rente mit 67 verstärken diesen demogra- Qualifizierungsmaßnahmen. Zentrale Informationsplattformfischen Trend. hierfür ist das Daimler-Lieferanten-Portal. Unsere Grundsätze und Erwartungen an unsere Lieferanten in Bezug auf dasUm den Herausforderungen des demografischen Wandels zu Thema Integrität haben wir im Jahr 2012 neu formuliert undbegegnen, haben wir das Generationenmanagement in unserer in Form einer Broschüre an unsere Lieferanten weltweitHR-Strategie verankert. Das Management der älter werdenden kommuniziert.Belegschaft umfasst einerseits die altersgerechte Gestaltung derArbeitsplätze, andererseits aber auch die Sicherung des Erweiterung lokaler Sourcing-Aktivitäten. Daimler weitetErfahrungswissens unserer Mitarbeiter. seine Einkaufsaktivitäten im Ausland aus. Künftig wollen wir mehr bei lokalen Lieferanten einkaufen – insbesondereBetriebszugehörigkeit und Frauenanteil in Führungs­ in den Ländern, in denen wir unsere Produktionsaktivitätenfunktionen. Die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit der ausbauen. So wurden im Jahr 2012 beispielsweise in denDaimler-Beschäftigten lag im Berichtsjahr mit 15,8 Jahren BRIC-Staaten verschiedene Aktivitäten zum Aufbau von lokalenauf Vorjahresniveau (i. V. 15,9 Jahre). In Deutschland waren Lieferanten und Unterlieferanten gestartet.die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Jahresende 2012im Durchschnitt seit 18,8 (i. V. 18,8) Jahren bei Daimler beschäf- Rohstoffpreise bleiben volatil. Marktunsicherheiten imtigt, in der Daimler AG seit 19,1 (i. V. 19,0) Jahren. Außerhalb Zusammenhang mit der europäischen Staatsschuldenkrise führ-Deutschlands lag die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit ten im Jahr 2012 erneut zu größeren Preisschwankungenbei 11,0 (i. V. 11,2) Jahren. Der Anteil der Frauen an der auf den Rohstoff- und Kapitalmärkten. Nach dem konjunkturellGesamtbelegschaft betrug in der Daimler AG zum Ende des bedingten Rückgang der Rohstoffpreise Ende 2011 kehrteBerichtsjahres 14,4 % (i. V. 13,9 %). In den Führungsfunktionen sich dieser Trend Anfang des Jahres 2012 um und führte insbe-der Ebenen 1 bis 4 stieg der Anteil der Frauen gegenüber sondere im ersten Quartal zu einem spürbaren Preisanstieg.dem Vorjahr von 12,4 % auf 13,4 %. Im weiteren Jahresverlauf wurden wieder etwas niedrigere Roh- materialnotierungen durch den Wertverlust des Euro kom­ pensiert. Insgesamt war die Preisentwicklung aber weiterhinEinkauf sehr volatil. Daimler sichert sich gegen Schwankungen durch eine Reihe von Maßnahmen ab, zu denen Laufzeitver-Weltumspannende Einkaufsaktivitäten. Der Einkauf der träge und Sicherungsgeschäfte gehören.Daimler AG setzt sich aus den drei Einkaufsbereichen Procure-ment Mercedes-Benz Cars and Vans, Procurement Daimler Kontinuierliches Risikomanagement. Im Jahr 2012 habenTrucks and Buses sowie Einkauf Nichtproduktionsmaterial – wir die finanzwirtschaftliche Entwicklung bei unseren LieferantenInternational Procurement Services – zusammen und ist an im Rahmen unseres Risikomanagements weiterhin kontinuier-über 50 Standorten weltweit vertreten. Ziel des Einkaufs ist es, lich beobachtet. Dabei stehen die folgenden Themen im Fokus:das weltweit effektivste Lieferantennetzwerk zu schaffen Refinanzierung, Working-Capital-Aufbau sowie die Weiter­und damit zum Unternehmenserfolg von Daimler beizutragen. führung von Projekten zur Produktivitätssteigerung. AufgrundDie besten Lieferanten werden jährlich mit dem Daimler der großen Bedeutung der Zulieferer für unsere Produktions-Supplier Award für herausragende Leistungen ausgezeichnet. prozesse tagt regelmäßig das Daimler Supplier Risk Board,Im Rahmen des Daimler Key Supplier Meetings 2012 haben in dem im Bedarfsfall auch Maßnahmen entwickelt und verab-wir darüber hinaus eine Sonderauszeichnung in der Kategorie schiedet werden, mit denen wir kurzfristig auf drohende»Partnerschaft« an unsere japanischen Lieferanten verliehen. Lieferanteninsolvenzen reagieren können.Honoriert wurde dabei vor allem das außerordentliche Engage-ment unserer japanischen Partner beim Wiederaufbau derLieferkette nach der Naturkatastrophe im März 2011.102
  • 98. 3 | Lagebericht | ErtragslageInformationstechnologie werden kann. Im Rahmen dieses Projekts werden wir bis zum Jahr 2018 rund 50 Logistiksysteme durch ein integriertesEffiziente Gestaltung von Geschäftsprozessen. Die interne IT-System für Auftrags-, Bestands- und LieferantenmanagementIT-Organisation von Daimler (Information Technology Man­ ablösen und die Lagerverwaltung an sieben Standortenagement, ITM) ist mit rund 5.000 Mitarbeitern weltweit in nahezu ersetzen. Im ersten Schritt wird dazu ein optimiertes Lager-alle Geschäftsprozesse des Konzerns eingebunden – von steuerungs- und -verwaltungssystem in den europäischender Produktentwicklung über die Fahrzeugproduktion bis hin Regionallägern ausgerollt.zu Abläufen im Vertrieb und Finanzwesen. Darüber hinausübernimmt sie zunehmend eine zentrale Rolle bei der Gestaltung »Always on« – Wertschöpfungs- und Innovationsfaktor IT.von neuen Geschäftsmodellen oder Mobilitätskonzepten. Eine leistungsfähige IT-Landschaft sorgt nicht nur für effizienteDie Kernaufgabe der Informationstechnologie (IT) besteht darin, Arbeitsprozesse, sondern sie steigert auch die AttraktivitätGeschäftsprozesse mit effizienten und innovativen Systemen des Unternehmens als innovativer Arbeitgeber.abzubilden und damit reibungslose Arbeitsabläufe sicherzustellen.Durch die Verschmelzung der IT mit den Geschäftsprozessen Dazu trägt auch das konzernweite Projekt »next workplace«sowie die wachsende Vernetzung von Daten, Systemen und bei, dessen Massen-Rollout im vierten Quartal 2012 gestartetStandorten steigt weltweit der Bedarf an flexiblen IT-Lösungen, wurde. Rund 200.000 PC-Arbeitsplätze werden weltweit aufdie schnell an die Anforderungen der Geschäftsfelder ange- eine einheitliche, moderne und effektive Kollaborationsplattformpasst werden können. migriert. Über 10.000 Mailboxen und rund 100.000 PCs wurden im Jahr 2012 auf ein neues Betriebssystem und neue Soft-Die Informationssicherheit bleibt hierbei ein zentrales Thema. ware umgestellt. Mit der Plattform wird zudem die teamüber-Der Nutzen aus einem durchgängigen Datenzugang und die greifende Zusammenarbeit auch in virtuellen Teams gefördert.Risiken potenzieller Schäden bei Datenmissbrauch sind perma-nent abzuwägen. Dies gilt insbesondere für Daten, die dem Auch bei Mobilitätskonzepten nimmt die IT-Organisation eineDatenschutz unterliegen. ITM moderiert und überwacht deshalb Schlüsselrolle ein. Mit der Mobilitätsplattform »moovel«, diedie Klassifizierung der Daten in die Kategorien öffentlich, in Stuttgart und Berlin als Pilotprojekt läuft, entwickelt Daimlerintern, vertraulich und geheim. Zudem wurde im Berichtsjahr konsequent die Idee der individuellen Mobilität für unter-begonnen, die Daimler-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter schiedliche Kundenbedarfe weiter. Die IT bildet die technischeweltweit in 21 Sprachen in den Grundlagen der Informations­ Plattform im Back-End. Sie vernetzt die einzelnen Angebotesicherheit zu schulen. der Mobilitätsservices und ermöglicht den Zugriff auf das Ange- bot über Smartphones, Web und Tablet PCs.Ausbau der IT-Landschaften in den Wachstumsmärkten.Mit modularen IT-Lösungen haben wir im Berichtsjahr erneut Die im Vorjahr begonnene digitale Integration der Vertriebs­dazu beigetragen, die Präsenz der Geschäftsfelder in den Wachs- prozesse (webbasierter Verkäuferarbeitsplatz »Mercedes-Benztumsmärkten zu erweitern und die Leistungsfähigkeit zu erhö­ Point of Sales«, MBC POS) wurde im Jahr 2012 fortgeführt.hen. So wurde in Chennai, Indien, mit dem Projekt »IT Readiness« Das Verkaufsgespräch knüpft nun nahtlos an die Internetan-die IT-Landschaft für die Produktion bei BharatBenz bereit­ e­ g fragen der Kunden an – zum Beispiel über den neuen Carstellt. Außerdem haben wir in Peking, China, mit »BBAC Future IT« Configurator von Mercedes-Benz mit 3-D-Bildern. Dem Verkäuferbeim chinesischen Gemeinschaftsunternehmen Beijing stehen auf einer Oberfläche alle notwendigen Funktionen zurBenz Automotive Co. die lokale IT-Infrastruktur und die IT-seitige Verfügung – von der Konfiguration neuer Pkw über die Bestands-Unterstützung aller relevanten Prozesse für den Werksausbau fahrzeuge bis hin zu Finanzdienstleistungen. Nach einemeingeführt. Ebenso wurden in Kecskemét, Ungarn, und für das erfolgreichen Start im Schweizer Markt haben wir im Berichts-Joint Venture mit Foton in China standardisierte IT-Landschaf- jahr weitere Händler in Großbritannien in den Pilotbetriebten implementiert. Im Rahmen der Kooperation mit Renault- überführt. Gleichzeitig wurden ausgewählte VertriebsprozesseNissan stellte ITM die IT-Lösungen für alle Geschäftsprozesse in MBC POS für mobile Geräte, zum Beispiel Tablets, realisiert,von der Konstruktion bis zum After Sales bereit. die eine Beratung direkt am Fahrzeug ermöglichen.Um die anstehenden Aufgaben bewältigen zu können, haben Awards für exzellente IT-Leistungen. Die Leistungen vonwir in den Wachstumsmärkten gezielt qualifiziertes Fach­ ITM wurden erneut extern ausgezeichnet. So belegte Daimlerpersonal angeworben. In den vergangenen zwei Jahren wurde bei den GreenIT Best Practice Awards 2012 in der Kategoriedas Personal in China nahezu verdreifacht und in der Türkei »Green durch IT« den ersten Platz. Außerdem wurde Daimlerverdoppelt. Insgesamt hat sich in diesem Zeitraum die Anzahl Trucks North America vom Magazin »Heavy Duty Trucking«der qualifizierten IT-Fachkräfte in den Märkten China, Türkei, mit dem »Top 20 Innovation Award« für ein innovatives Diagnose-Indien und Brasilien um nahezu 70 % erhöht. system prämiert, das in Echtzeit eine Analyse der Motor­ elektronik durchführt. Für hervorragende Qualität im Projekt-Wachstum durch IT-Effizienz. Effiziente IT-Systeme werden management bei der Umsetzung eines Projekts in der Logistikimmer wichtiger, wenn es darum geht, neue Märkte zu des After-Sales-Bereichs wurde der IT-Organisation dererschließen und neue Fahrzeugmodelle einzuführen. Ein Beispiel »SAP Quality Award in Gold« verliehen. Außerdem erhielt dashierfür sind die Logistiksysteme in den Pkw-Werken von Daimler-Tochterunternehmen TSS GmbH den »Europe’s IT Work-Mercedes-Benz, die wir kontinuierlich modernisieren. Mit dem place 2012 Award«. Das international tätige Best Quality Insti-Projekt »Automotive Supply« haben wir nach Rastatt und tute zeichnet damit die Top-Arbeitgeber in der IT-Branche aus.Kecskemét im Berichtsjahr auch das Werk Bremen auf ein hoch-modernes und durchgängig integriertes SAP-System umge-stellt. Auch im After-Sales-Geschäft schaffen wir mit dem Startdes Projekts »Service Parts Management@Mercedes-Benz«die Voraussetzungen dafür, dass die Effizienz deutlich gesteigert 103
  • 99. FinanzlageGrundsätze und Ziele des Finanzmanagements Im Cash Management werden Zahlungsmittelbedarfe und -überschüsse zentral ermittelt. Das konzerninterne SaldierenDas Finanzmanagement bei Daimler umfasst das Kapitalstruktur­ (Netting) dieser Bedarfe und Überschüsse reduziert diemanagement, das Cash- und Liquiditätsmanagement, das Anzahl externer Bankgeschäfte auf ein Mindestmaß. Das Net­Management des Pensionsvermögens sowie das Management ting erfolgt durch Cash-Concentration- oder Cash-Pooling-von Marktpreisrisiken (Währungen, Zinsen, Commodities) Verfahren. Zur Steuerung seiner Bankkonten und der internenund von Kreditausfall- und Länderrisiken. Das weltweite Finanz­ Verrechnungskonten sowie zur Durchführung automatisiertermanagement wird von der Treasury-Organisation im Rahmen Zahlungsvorgänge hat Daimler standardisierte Prozesse undder gesetzlichen Bestimmungen für alle Konzerngesellschaften Systeme etabliert.einheitlich ausgeführt. Grundsätzlich operiert es in einemvorgegebenen Rahmen von Richtlinien, Limits und Benchmarks; Das Management von Marktpreisrisiken hat die Aufgabe,organisatorisch ist es getrennt von den Funktionen Abwick­ die Auswirkungen von Schwankungen bei Währungen, Zins­lung, Finanzcontrolling, Berichterstattung und Rechnungs­ sätzen und Rohstoffen (Commodities) auf das Ergebnis derlegung. Geschäftsfelder und des Konzerns zu begrenzen. Hierzu wird zunächst das konzernweite Risikovolumen (Exposure) fürDas Kapitalstrukturmanagement gestaltet die Kapital­ diese Marktpreisrisiken ermittelt; auf dieser Basis treffen wirstruktur des Konzerns und seiner Tochtergesellschaften. dann Sicherungsentscheidungen. Sie beinhalten das zuDie Kapitalausstattung von Financial-Services-, Produktions-, sichernde Volumen, den abzusichernden Zeitraum sowie dieVertriebs- oder Finanzierungsgesellschaften wird nach den Wahl der Sicherungsinstrumente. EntscheidungsgremienGrundsätzen kosten- und risikooptimaler Finanz- und Kapital­ sind regel­ äßig tagende Komitees für Währungen, Commodities mausstattung vorgenommen. Zudem berücksichtigen wir, dass und das Asset-/Liability-Management (Zinsen).die vielfältigen Kapitalverkehrsbeschränkungen und sonstigenKapital- sowie Devisentransferbeschränkungen eingehalten Das Management von Pensionsvermögen beinhaltet die Anlagewerden. des Vermögens, das zur Deckung der Pensionsverpflichtungen vorgehalten wird. Das Vermögen ist in Pensionsfonds ausge­-Das Liquiditätsmanagement stellt sicher, dass der Konzern lagert und steht damit für allgemeine Unternehmenszweckejederzeit seine Zahlungsverpflichtungen erfüllen kann. Hierzu nicht zur Verfügung. Die Fondsvermögen verteilen wir ausge­erfassen wir die Zahlungsströme aus dem operativen Geschäft hend von der erwarteten Entwicklung der Pensionsverpflich­und aus Finanzgeschäften in einer rollierenden Planung. Die tungen mithilfe eines Prozesses zur Risiko-Rendite-Optimierungentstehenden Finanzierungsbedarfe werden mittels geeigneter auf verschiedene Anlageklassen, beispielsweise Aktien, fest­Instrumente zur Liquiditätssteuerung (zum Beispiel Bank­ redite, k verzinsliche Wertpapiere, alternative Investments und Immobilien.Commercial Papers, Anleihen) gedeckt; Liquiditätsüberschüsse Den Erfolg der Vermögensanlage messen wir mit festgelegtenlegen wir risiko- und renditeoptimal am Geld- oder Kapital­ Referenz-Indizes. Das Risikomanagement der einzelnen Pensions­markt an. Unser Ziel ist es, eine für notwendig erachtete Liqui­ fonds obliegt den lokalen Treuhändern. Über eine konzernweitdität kostenoptimal bereitzustellen. Zusätzlich zur operativen verbindliche Richtlinie limitiert das »Global Pension Committee«Liquidität verfügt Daimler über weitere Liquiditätsreserven, die diese Risiken, wobei die jeweils maßgeblichen Gesetze beach­-­kurzfristig verfügbar sind. Bestandteile dieser zusätzlichen tet werden. Zusätzliche Informationen zu den PensionsplänenAbsicherung sind am Kapitalmarkt verbriefbare Forderungen und ähnlichen Verpflichtungen enthält E  Anmerkung 22aus dem Finanzdienstleistungsgeschäft sowie eine vertraglich des Konzernanhangs.zugesagte syndizierte Kreditlinie im Volumen von 7 Mrd. €.104
  • 100. 3 | Lagebericht | FinanzlageDas beim Management von Kreditausfallrisiken betrachtete Cash FlowRisikovolumen umfasst weltweit alle Gläubigerpositionen vonDaimler gegenüber Finanzinstituten, Emittenten von Wertpapie­ Der Cash Flow aus der Geschäftstätigkeit   lag mit 3.29ren und Kunden aus dem Finanzdienstleistungs- sowie dem -1,1 Mrd. € unter dem Niveau des Vorjahres. Belastende Ein­Liefer- und Leistungsgeschäft. Das Kreditrisiko gegenüber flüsse ergaben sich aus dem geringeren KonzernergebnisFinanzinstituten und Emittenten von Wertpapieren ergibt vor Steuern und einem höheren Neugeschäft in der Leasing- undsich vor allem aus der Anlage liquider Mittel im Rahmen des Absatzfinanzierung. Der Anstieg des Working Capitals lagLiquiditätsmanagements sowie durch den Einsatz derivativer geringfügig über dem Vorjahr. Der vergleichsweise niedrigereFinanzinstrumente. Das Management dieser Kreditrisiken Vorratsaufbau sowie der Abbau der Forderungen aus Lieferungenbasiert im Wesentlichen auf einem internen Limitsystem, das und Leistungen haben die Entwicklung der Verbindlichkeitensich an der Bonität des Finanzinstituts beziehungsweise des aus Lieferungen und Leistungen nicht vollständig ausgeglichen.Emittenten orientiert. Das Kreditrisiko gegenüber Kunden aus Eine positive Wirkung resultierte aus den niedrigeren Zahlun­-dem Liefer- und Leistungsgeschäft resultiert von Vertrags­ gen für Ertragsteuern (2,1 Mrd. €; i. V. 2,8 Mrd. €); der Vergleichs­händlern und Generalvertretern, sonstigen Firmenkunden sowie zeitraum war dabei wesentlich durch Nachzahlungen für frü­Privatkunden. Im Rahmen des Exportgeschäfts werden bei here Jahre in Nordamerika beeinflusst. Weiterhin wirkten sichGeneralvertretungen, die – als Ergebnis unserer Bonitätsanaly­ deutlich niedrigere Zuwendungen an die Pensionsfondssen – über keine ausreichende Bonität verfügen, im Regelfall (1,1 Mrd. €; i. V. 2,0 Mrd. €) im Jahresvergleich aus.Kreditsicherheiten, beispielsweise erstklassige Bankgarantien,angefordert. Das Kreditrisiko gegenüber Endkunden aus demFinanzdienstleistungsgeschäft steuert Daimler Financial Servicesauf Basis eines einheitlichen Risikomanagementprozesses. Indiesem Prozess werden Mindestanforderungen an das Kredit-­­ 3.29und Leasinggeschäft definiert und Standards für die Kredit­ Verkürzte Konzern-Kapitalflussrechnungprozesse sowie für das Identifizieren, Messen und Steuern von 2012 2011 12/11Risiken gesetzt. Wesentliche Elemente für die Steuerung der in Millionen € VeränderungKreditrisiken sind eine sachgerechte Kreditbeurteilung, die durchstatistische Analysemethoden und Bewertungsverfahren Zahlungsmittel undunterstützt wird, sowie eine strukturierte Portfolioanalyse und Zahlungsmitteläquivalente-überwachung. zum Jahresanfang 9.576 10.903 -1.327 Cash Flow aus derDas Management von Länderrisiken beinhaltet mehrere Geschäftstätigkeit -1.100 -696 -404Risikoaspekte: das Risiko aus Kapitalanlagen in Tochtergesell­ Cash Flow aus derschaften und Joint Ventures, das Risiko aus grenzüberschrei­ Investitionstätigkeit -8.864 -6.537 -2.327tenden Finanzierungen von Konzerngesellschaften in Risiko­ Cash Flow aus der Finanzierungstätigkeit 11.506 5.842 5.664ländern sowie das Risiko aus dem direkten Verkauf an Kunden Einfluss von Wechselkurs-in diesen Ländern. Ein »Credit Committee« legt für diese grenz­ ä ­ nderungen auf die Zahlungsmittelüberschreitenden Finanzierungen Länderlimits fest. Daimler und Zahlungsmitteläquivalente -122 64 -186verfügt über ein internes Ratingsystem, bei dem alle Länder, Zahlungsmittel undin denen Daimler operativ tätig ist, in Risikoklassen eingeteilt Zahlungsmitteläquivalentewerden. Eigenkapitalmaßnahmen in Risikoländern werden zum Jahresende 10.996 9.576 1.420durch Investitionsschutzversicherungen, wie Investitionsgarantiender Bundesrepublik Deutschland, gegen politische Risikenabgesichert; grenzüberschreitende Forderungen gegenüberKunden sichern wir teilweise durch Exportkreditversiche­rungen, erstklassige Bankgarantien und Akkreditive. Ferner wirdim Rahmen eines Komitees die Höhe von Hartwährungsport­folios bei Financial-Services-Gesellschaften in Risikoländernfestgelegt und begrenzt.Weitergehende Informationen zum Management derMarktpreis-, Kreditausfall- und Liquiditätsrisiken enthältE  Anmerkung 31 des Konzernanhangs. 105
  • 101. 3.30 Aus dem Cash Flow aus der Investitionstätigkeit  3.29 ergabFree Cash Flow des Industriegeschäfts sich ein Mittelabfluss in Höhe von 8,9 (i. V. 6,5) Mrd. €. Der Anstieg gegenüber dem Vorjahr resultierte aus höheren Investi­ 2012 2011 12/11 tionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte. Zudemin Millionen € Veränderung ergaben sich aus den im Rahmen des Liquiditätsmanage­ ments vorgenommenen Käufen und Verkäufen von WertpapierenCash Flow aus derGeschäftstätigkeit 7.527 7.346 +181 insgesamt deutlich höhere Mittelabflüsse (netto). Die Zah­Cash Flow aus der lungsströme für die durchgeführten Käufe und Verkäufe vonInvestitionstätigkeit -8.166 -6.263 -1.903 Unternehmensanteilen führten in 2012 zu einem Einzahlungs­Veränderung der verzinslichen überschuss, wohingegen im Vorjahreszeitraum die getätigtenWertpapiere 2.699 -36 2.735 Käufe die Verkäufe deutlich überstiegen. Im GeschäftsjahrÜbrige Anpassungen -608 -58 -550 2012 wurden Anteile an der EADS sowie an der MBtech GroupFree Cash Flow des verkauft und Kapitaleinzahlungen in die Engine Holding undIndustriegeschäfts 1.452 989 +463 das Joint Venture von Daimler Trucks in China durchgeführt. Aus dem Cash Flow aus der Finanzierungstätigkeit  3.29 resultierte im Berichtszeitraum ein Mittelzufluss von 11,5 (i. V. 5,8) Mrd. €, der nahezu ausschließlich auf der Aufnahme3.31 von Finanzierungsverbindlichkeiten (netto) beruhte. Gegen­Netto-Liquidität des Industriegeschäfts läufig wirkten die höhere Dividendenzahlung an die Aktionäre der Daimler AG sowie die gestiegenen Dividendenzahlungen 31.12. 2012 31.12. 2011 12/11 an die Minderheitsgesellschafter von Tochtergesellschaften.in Millionen € Veränderung Die Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente stiegenZahlungsmittel undZahlungsmitteläquivalente 9.887 8.908 +979 gegenüber dem 31. Dezember 2011 einschließlich der Berück­Verzinsliche Wertpapiere 3.841 1.171 +2.670 sichtigung von Wechselkurseffekten um 1,4 Mrd. €. DieLiquidität 13.728 10.079 +3.649 Liquidität, die zusätzlich die verzinslichen Wertpapiere umfasst,Finanzierungsverbindlichkeiten -2.883 2.275 -5.158 wurde um 4,7 Mrd. € auf 16,6 Mrd. € erhöht.Marktbewertung undWährungsabsicherung für Die von Daimler verwendete Messgröße für die FinanzkraftFinanzierungsverbindlichkeiten 663 -373 +1.036 seiner industriellen Aktivitäten ist der Free Cash Flow desFinanzierungsverbindlichkeiten Industriegeschäfts  3.30, dessen Ableitung auf Grundlage(nominal) -2.220 1.902 -4.122 der veröffentlichten Cash Flows aus der Geschäfts- und Inves­Netto-Liquidität 11.508 11.981 -473 titionstätigkeit erfolgt. Darauf aufsetzend wird eine Korrektur in Höhe der im Cash Flow aus der Investitionstätigkeit enthal­ tenen Zahlungsströme aus dem Kauf und Verkauf von verzins­ lichen Wertpapieren vorgenommen, da diese Wertpapiere der Liquidität zugeordnet sind und deren Veränderung daher nicht3.32 Bestandteil des Free Cash Flows ist.Netto-Verschuldung des Daimler-Konzerns Die übrigen Anpassungen betreffen Zugänge an Sachanlagen, die 31.12. 2012 31.12. 2011 12/11 dem Konzern aufgrund der Ausgestaltung der ihnen zugrundein Millionen € Veränderung liegenden Leasingverträge als wirtschaftlichem Eigentümer zuzuordnen sind. Weiterhin werden Effekte aus der Finan­Zahlungsmittel undZahlungsmitteläquivalente 10.996 9.576 +1.420 zierung konzerninterner Händler herausgerechnet. DarüberVerzinsliche Wertpapiere 5.598 2.281 +3.317 hinaus werden die im Cash Flow aus der FinanzierungstätigkeitLiquidität 16.594 11.857 +4.737 auszuweisenden Erwerbe von Minderheitsanteilen an Tochter­-Finanzierungsverbindlichkeiten -76.251 -62.167 -14.084 gesellschaften hinzugerechnet.Marktbewertung undWährungsabsicherung für Der Free Cash Flow des Industriegeschäfts belief sich imFinanzierungsverbindlichkeiten 665 -369 +1.034 Geschäftsjahr 2012 auf 1,5 Mrd. €.Finanzierungsverbindlichkeiten(nominal) -75.586 -62.536 -13.050 Den positiven Ergebnisbeiträgen des Industriegeschäfts standNetto-Verschuldung -58.992 -50.679 -8.313 ein Anstieg im Working Capital als Saldo aus der Veränderung der Vorräte, Forderungen und Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen in Höhe von insgesamt 0,8 Mrd. € gegenüber. Positive Effekte ergaben sich aus dem Verkauf von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen von Gesellschaften des Industriegeschäfts an Daimler Financial Services. Weiterhin wirkten sich hohe Investitionen in Sachanlagen und immate­ rielle Vermögenswerte sowie die Kapitaleinzahlungen in die Engine Holding und das Joint Venture von Daimler Trucks in China aus. Positive Effekte resultierten aus dem Verkauf der Anteile an EADS sowie der MBtech Group. Darüber hinaus verminderten Ertragsteuer- und Zinszahlungen den Free Cash Flow des Industriegeschäfts.106
  • 102. 3 | Lagebericht | FinanzlageDie Netto-Liquidität des Industriegeschäfts  3.31 errechnet BharatBenz vom Band laufen. Insgesamt betrugen die Inves­sich als Bestand der bilanziell ausgewiesenen Zahlungsmittel, titionen in Sachanlagen bei Daimler Trucks 1,0 (i. V. 1,2) Mrd. €.Zahlungsmitteläquivalente und der in das Liquiditätsmanagement Im Geschäftsfeld Mercedes-Benz Vans standen Investitioneneinbezogenen verzinslichen Wertpapiere abzüglich des wäh­ für den neuen Kleintransporter Citan sowie für die Nachfolge­rungsgesicherten Rückzahlungsbetrags der Finanzierungsver­ generation des Vito und des Großraum-Pkw Viano im Vor­bindlichkeiten. dergrund. Darüber hinaus haben wir in die Fertigung und Ver­- marktung des Sprinter in Argentinien investiert sowie dieSoweit die konzerninterne Refinanzierung des Finanzdienst­ Vertriebsorganisation erweitert und modernisiert. Daimler Busesleistungsgeschäfts durch Gesellschaften des Industriegeschäfts hat im Berichtsjahr vor allem in neue Produkte und inerfolgt, wird diese bei der Ermittlung der Verschuldung des s die Modernisierung der Produktions­ tandorte investiert.Industriegeschäfts in Abzug gebracht.Gegenüber dem 31. Dezember 2011 verringerte sich die Netto-Liquidität des Industriegeschäfts um 0,5 Mrd. € auf 11,5 Mrd. €.Der Rückgang war im Wesentlichen auf den Free Cash Flow 3.33sowie auf die Zahlung der Dividende an die Aktionäre der SachinvestitionenDaimler AG für das Geschäftsjahr 2011 zurückzuführen. in Milliarden €Die auf Konzernebene vor allem aus der Refinanzierung des 5Leasing- und Absatzfinanzierungsgeschäfts resultierende Netto- 4Verschuldung  3.32 hat sich gegenüber dem 31. Dezember 32011 um 8,3 Mrd. € erhöht. Dieser Anstieg resultierte im Wesent­ 2lichen aus dem höheren Neugeschäft bei der Leasing- und 1Absatzfinanzierung und der Zahlung der Dividende für das 0Geschäftsjahr 2011. Zudem wirkte der positive Free Cash 2008 2009 2010 2011 2012Flow des Industriegeschäfts.Investitionen 3.34 Sachinvestitionen nach GeschäftsfeldernInvestitionen weiter erhöht.  3.33 Im Rahmen unserer 2012 2011 12/11globalen Wachstumsstrategie wollen wir die Chancen, die die in Millionen € Veränd. in %internationalen Automobilmärkte bieten, konsequent nutzen.Dies erfordert umfangreiche Investitionen in Produktionsstätten Daimler-Konzern 4.827 4.158 +16vor Ort, neue Produkte und neue Technologien. Im Berichtsjahr in % vom Umsatz 4,2 3,9haben wir deshalb die Sachinvestitionen nochmals deutlich auf Mercedes-Benz Cars 3.495 2.724 +284,8 (i. V. 4,2) Mrd. € erhöht. Davon entfielen 3,3 (i. V. 2,7) in % vom Umsatz 5,7 4,7Mrd. € auf Deutschland. In Relation zum Umsatz erreichten die Daimler Trucks 989 1.201 -18Sachinvestitionen eine Quote von 4,2 (i. V. 3,9) % und damit in % vom Umsatz 3,2 4,2ein sehr hohes Niveau. Mercedes-Benz Vans 223 109 +105 in % vom Umsatz 2,5 1,2Bei Mercedes-Benz Cars stiegen die Sachinvestitionen im Jahr Daimler Buses 82 103 -20 in % vom Umsatz 2,1 2,32012 um 28 % auf 3,5 Mrd. €.  3.34 Ein Schwerpunkt war der Daimler Financial Services 23 21 +10Aufbau der Produktionskapazitäten für unsere neuen Kompakt­ in % vom Umsatz 0,2 0,2klassemodelle im Werk Rastatt und im neuen Montagewerk inKecskemét, Ungarn. In Sindelfingen haben wir in die Vorberei­-tung der Produktion der neuen S-Klasse investiert. In Tuscaloosa,USA, und in Bremen laufen bereits die Vorbereitungen fürdie Fertigung der neuen C-Klasse ab 2014. Bei Daimler Truckswaren die Schwerpunkte der neue Mercedes-Benz Antos fürden schweren Verteilerverkehr, der neue schwere Baustellen-Lkw Arocs sowie verschiedene Projekte zur globalen Harmoni­sierung und Standardisierung von Motoren und Aggregatenund zur Erfüllung strengerer Emissionsvorschriften. Darüberhinaus haben wir in die Erweiterung unserer Produktionskapa­zitäten in Brasilien und in das neue Werk in Indien investiert,in dem seit Mitte des Jahres 2012 die Lkw der neuen Marke 107
  • 103. Refinanzierung Thailand, Brasilien, Argentinien und Korea begeben. Das Anleihevolumen teilte sich nach Währungen wie folgt auf: rundDie von Daimler im Jahr 2012 durchgeführten Finanzierungen ein Drittel in US-Dollar, rund ein Drittel in Euro und rund eindienen weit überwiegend der Refinanzierung des Leasing- und Drittel in anderen lokalen Währungen. Damit haben wir unsereAbsatzfinanzierungsgeschäfts. Hierfür nutzt Daimler ein brei­ Refinanzierung weiter diversifiziert und die Abhängigkeit vontes Spektrum unterschiedlicher Finanzierungsinstrumente in einzelnen Kapitalmärkten abermals verringert.verschiedenen Währungen und Märkten. Dazu zählen Bank-kredite, kurzfristige Schuldverschreibungen im Geldmarktbereich Die weiterhin anhaltend hohen Unsicherheiten in den globalen(Commercial Papers) und Anleihen mit mittleren und langen Finanzmärkten – insbesondere die europäische Staatsschulden­Laufzeiten im Kapitalmarkt. Als weitere Refinanzierungsquellen krise – führten dazu, dass Unternehmensanleihen von Emitten­-dienen die Kundeneinlagen bei der Mercedes-Benz Bank sowie ten mit gutem Rating zu attraktiven Konditionen platziert werdendie Verbriefung von Kundenforderungen des Finanzdienstleis­ konnten. Wir nutzten sich bietende Gelegenheiten auch dazu,tungsgeschäfts (Asset Backed Securities, ABS). im Rahmen unseres Liquiditätsmanagements tendenziell mehr Mittel mit längeren Laufzeiten aufzunehmen.Für längerfristige Mittelaufnahmen im Kapitalmarkt existierenverschiedene Emissionsprogramme. Dazu zählt beispielsweise Daimler hat im Jahr 2012 zudem in geringem Umfang Commercial-das 35 Mrd. € umfassende Euro-Medium-Term-Note-Programm Paper-Emissionen durchgeführt. Neben einem Euro-Commer­(EMTN), unter dem mehrere Konzerngesellschaften Anleihen cial-Paper-Programm, unter dem mehrere europäische Gesell­in verschiedenen Währungen emittieren können. Weitere, im schaften Ziehungen vornehmen können, verfügt der KonzernVergleich zum EMTN-Programm jedoch weniger bedeutsame über Commercial-Paper-Programme in den USA, Kanada, Aus­Kapitalmarktprogramme existieren in lokalen Kapitalmärkten tralien, Südafrika, Mexiko und Indien. Damit können wir unserewie Südafrika, Mexiko, Thailand und Argentinien. Kapitalmarkt­ lokalen Finanzierungen optimal ergänzen.programme erlauben die flexible, wiederholte Inanspruchnahmeder Kapitalmärkte. Im Jahr 2012 wurden zudem in den USA mehrere ABS-Transak­ tionen erfolgreich bei Investoren platziert. Dabei wurden For­Im Jahr 2012 deckte der Konzern seinen Liquiditätsbedarf derungen aus der Kunden- und Händlerfinanzierung mit eineminsbesondere durch die Emission von Anleihen. Ein Großteil Volumen von 5,4 Mrd. US-Dollar verbrieft. Zusätzlich habendieser Rentenpapiere wurde in Form von sogenannten Bench­ wir eine bestehende ABS-Finanzierung in Kanada aufgestockt.mark-Emissionen (Anleihen mit hohem Nominalvolumen) imUS-Dollar- und im Euro-Markt platziert. Zusätzlich wurde eine Eine weitere wichtige Säule der Refinanzierung waren auch imVielzahl an kleineren Anleihen in verschiedenen Währungen Jahr 2012 Bankkredite. Die finanziellen Mittel wurden nichtsowohl im Euromarkt als auch in Kanada, Südafrika, Mexiko, nur von den großen, global agierenden Banken, sondern auch zunehmend von einer Reihe kleinerer, vorwiegend lokal täti­ ger Geldhäuser bereitgestellt. Dies erlaubte uns eine weitere Diversifizierung in der Refinanzierung durch Kreditinstitute.3.35 Zum Jahresende 2012 bestanden für Daimler kurz- und lang­-Refinanzierungsinstrumente fristige Kreditlinien von insgesamt 33,7 (i. V. 29,0) Mrd. €, von denen 12,2 (i. V. 9,3) Mrd. € nicht in Anspruch genommen Durchschnittswerte Buchwerte waren. Diese beinhalten eine im Jahr 2010 mit einem Konsor­ 31.12. 2012 31.12. 2011 31.12. 2012 31.12. 2011 tium internationaler Banken vereinbarte syndizierte Kreditlinie in % in Millionen € von 7 Mrd. € mit einer Laufzeit von fünf Jahren, die nicht in Anspruch genommen ist.Anleihen undVerbindlichkeiten aus Die Buchwerte der wesentlichen RefinanzierungsinstrumenteABS-Transaktionen 1,86 3,17 40.845 29.507 sowie die gewogenen Durchschnittszinssätze sind in TabelleGeldmarktpapiere 1,52 1,00 1.768 1.233  3.35 dargestellt. Diese entfallen zum 31. Dezember 2012Verbindlichkeitengegenüber überwiegend auf die folgenden Währungen: 45 % auf Euro, 25 %Kreditinstituten 3,80 4,16 20.210 19.175 auf US-Dollar, 5 % auf brasilianische Real, 5 % auf japanischeEinlagen aus Yen und 3 % auf kanadische Dollar.Direktbank-Geschäft 2,13 2,40 12.121 11.035 Zum 31. Dezember 2012 betrugen die in der Konzernbilanz aus­ gewiesenen gesamten Finanzierungsverbindlichkeiten 76.251 (i. V. 62.167) Mio. €. Detaillierte Informationen zu den Beträgen und Laufzeiten der Finanzierungsverbindlichkeiten können den E  Anmerkungen 24 und 31 des Konzernanhangs entnommen werden. E  Anmerkung 31 des Konzernanhangs gibt zudem Auskunft über die Fällig­ keiten der übrigen finanziellen Verbindlichkeiten.108
  • 104. 3 | Lagebericht | FinanzlageRating Die kanadische Agentur DBRS bestätigte am 25. Oktober 2012 das Langfristrating für die Daimler AG und ihre verbundenenIm Geschäftsjahr 2012 ergab sich eine Ratingveränderung Unternehmen von A (low) mit stabilem Ausblick. Mit seinemfür die Daimler AG. Mit der Hochstufung unseres Emittenten­ aktuellen Finanzprofil sei Daimler in der bestehenden Rating­-ratings von BBB+ auf A- durch die Ratingagentur Standard kategorie sehr gut positioniert. DBRS geht davon aus, dass sichPoor’s verfügte Daimler ab Februar bei allen vier von uns die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für das Pkw- undbeauftragten Ratingagenturen über eine vergleichbare Nutzfahrzeuggeschäft grundsätzlich weiter günstig entwickelnKreditbonität auf dem Niveau von A-.  3.36 werden und dass Daimler an dieser Entwicklung erfolgreich teilhaben kann. Die aktuell hohen Investitionen des KonzernsAm 23. Februar 2012 hob Standard Poor’s Ratings Services dürften dazu beitragen, die langfristige Ertragskraft zu stärken.(SP) das langfristige Unternehmensrating für die Daimler AGvon BBB+ auf A- an. Gleichzeitig wurde das Kurzfristrating mit Die Kurzfristratings blieben im Jahresverlauf 2012 bei allen vierA-2 bestätigt. Der Ausblick wurde auf stabil gesetzt. Mit dieser Ratingagenturen unverändert.Maßnahme reagierte SP nach eigenen Angaben auf die deutlicheVerbesserung des finanziellen Risikoprofils von Daimler imLauf der letzten beiden Jahre. Dabei antizipierte SP bereits eineim Laufe des Geschäftsjahres nachlassende Dynamik in wich­tigen Absatzmärkten. Angesichts der deutlich verbesserten 3.36Finanzkennziffern geht SP davon aus, dass Daimler das Ratingnun erreichte Ratingniveau auch im Falle einer milden Rezession Ende 2012 Ende 2011aufrechthalten kann. Langfristiges Credit RatingMoody’s Investors Service (Moody’s) bestätigte in seinen Standard Poor’s A- BBB+Credit Opinions vom 21. März und vom 21. September 2012 Moody’s A3 A3das bestehende Langfristrating von A3. Auch der seit August Fitch A- A-2011 bestehende positive Ausblick wurde bestätigt. Dabei DBRS A (low) A (low)würdigte Moody’s die starke Stellung von Mercedes-Benz imautomobilen Premiumsegment, die weltweite Präsenz und füh­ Kurzfristiges Credit Ratingrende Marktposition unserer Nutzfahrzeuge sowie die ver­- Standard Poor’s A-2 A-2besserte Ertrags- und Finanzkraft des Konzerns seit 2010. In Moody’s P-2 P-2der Bonitätsbeurteilung berücksichtigt Moody’s auch die Heraus­ Fitch F2 F2forderungen, die sich aus den weltweit verschärften Emissions­ DBRS R-1 (low) R-1 (low)vorschriften sowie den damit verbundenen Technologiekostenund Investitionsausgaben für Daimler und insbesondereMercedes-Benz ergeben.Auch Fitch Ratings (Fitch) bestätigte am 5. Juni 2012 dasbestehende langfristige Emittentenrating von A- mit stabilemAusblick unter Hinweis auf die soliden Finanzkennziffern,unsere führende Position in den jeweiligen Märkten sowie dienachhaltigen Wachstumsaussichten sowohl bei Pkw als auchim Nutzfahrzeuggeschäft. Die für das Nutzfahrzeuggeschäfttypischen Geschäftsschwankungen in Abhängigkeit vomKonjunkturzyklus begrenzen die Ratingaussichten von Daimlernach Meinung von Fitch. Andererseits werde das GeschäftsfeldDaimler Trucks von den seit dem Jahr 2011 neu eingeführtenProdukten profitieren. 109
  • 105. Vermögenslage3.37 KonzernbilanzVerkürzte Konzernbilanz Die Bilanzsumme stieg im Vergleich zum 31. Dezember 2011 31.12. 2012 31.12. 2011 12/11 von 148,1 Mrd. € auf 163,0 Mrd. € an. Der währungsbereinigte Veränderungin Millionen € in % Anstieg beläuft sich auf 17,2 Mrd. €. Von der Bilanzsumme entfallen 85,5 (i. V. 75,6) Mrd. € auf das Finanzdienstleistungs-Aktiva geschäft; dies entspricht 52 % (i. V. 51 %) aller VermögenswerteImmaterielle Vermögenswerte 8.885 8.259 +8 im Daimler-Konzern.Sachanlagen 20.599 19.180 +7Vermietete Gegenstände Die Ausweitung der Bilanzsumme ist überwiegend auf denund Forderungen aus Anstieg der Vermieteten Gegenstände und Forderungen ausFinanzdienstleistungen 75.118 68.378 +10 Finanzdienstleistungen, der Liquidität (Zahlungsmittel undAt-equity bewertete Zahlungsmitteläquivalente und verzinsliche Wertpapiere) sowieFinanzinvestitionen 4.646 4.661 . der Sachanlagen zurückzuführen. Auf der Passivseite sindVorräte 17.720 17.081 +4 insbesondere höhere Finanzierungsverbindlichkeiten und einForderungen aus Lieferungen gestiegenes Eigenkapital zu verzeichnen. Die Rückstellungenund Leistungen 7.543 7.849 -4 haben sich dagegen vermindert. Der Anteil der kurzfristigenZahlungsmittel undZahlungsmitteläquivalente 10.996 9.576 +15 Vermögenswerte an der Bilanzsumme liegt mit 41 % auf demVerzinsliche Wertpapiere 5.598 2.281 +145 Niveau des Vorjahres. Der Anteil der kurzfristigen SchuldenÜbrige finanzielle Vermögenswerte 5.960 4.964 +20 liegt bei 36 % (i. V. 37 %) der Bilanzsumme.  3.38Sonstige Vermögenswerte 5.913 5.903 .Summe Aktiva 162.978 148.132 +10 Die Immateriellen Vermögenswerte in Höhe von 8,9 (i. V. 8,3) Mrd. € beinhalten 7,2 (i. V. 6,7) Mrd. € aktivierte Entwick-Passiva lungskosten. Der Anstieg entfiel insbesondere auf die akti­Eigenkapital 45.510 41.337 +10 vierten Entwicklungskosten im Geschäftsfeld Mercedes-BenzRückstellungen 16.557 19.137 -13 Cars. Die im Berichtsjahr aktivierten EntwicklungskostenFinanzierungsverbindlichkeiten 76.251 62.167 +23 lagen wie im Vorjahr bei 1,5 Mrd. € und entsprechen einem Anteil von 26,0 % (i. V. 25,9 %) an den gesamten Forschungs- undVerbindlichkeiten ausLieferungen und Leistungen 8.832 9.515 -7 Entwicklungsleistungen des Konzerns. E  vgl. S. 100  3.27Übrige finanzielle Verbindlichkeiten 8.391 9.693 -13Sonstige Schulden 7.437 6.283 +18 Die über den Abschreibungen liegenden InvestitionenSumme Passiva 162.978 148.132 +10  3.34 führten bei den Sachanlagen zu einem Anstieg auf 20,6 Mrd. € (i. V. 19,2 Mrd. €). Im Berichtsjahr wurden insge- samt 4,8 Mrd. € – schwerpunktmäßig an deutschen Standorten – für den Anlauf neuer Produkte und die Erweiterung der Kapazitäten sowie für Modernisierungsmaßnahmen investiert. Die Vermieteten Gegenstände und Forderungen aus Finanzdienstleistungen stiegen auf insgesamt 75,1 Mrd. € (i. V. 68,4 Mrd. €) an. Der wechselkursbereinigte Anstieg in Höhe von 7,9 Mrd. € war durch das gestiegene Neugeschäft aufgrund des hohen Absatzvolumens der automobilen Geschäftsfelder bedingt. Der Anteil an der Bilanzsumme liegt unverändert zum Vorjahr bei 46 %.110
  • 106. 3 | Lagebericht | VermögenslageDie At-equity bewerteten Finanzinvestitionen in Höhe von 3.384,6 Mrd. € umfassen vor allem die Buchwerte unserer Beteili- Bilanzstruktur Daimler-Konzerngungen an EADS, der Engine Holding, den beiden chinesischen in Milliarden € 2011Joint Ventures Beijing Foton Daimler Automotive für das Lkw- 2012Geschäft und Beijing Benz Automotive im Pkw-Bereich sowie Aktiva 96 87 41 45 PassivaKamaz. Dem Rückgang aus dem Verkauf des 7,5 %-Anteils Langfristige Eigenkapitalan EADS im Dezember 2012 (-0,9 Mrd. €) standen Kapitalein- Vermögenswertezahlungen in die Engine Holding (0,2 Mrd. €) und in die beiden 52 59 Langfristigechinesischen Joint Ventures (0,4 Mrd. €) sowie das anteilige SchuldenErgebnis (0,3 Mrd. €) aus unseren Beteiligungen gegenüber. Kurzfristige 67 61 55 59 Vermögenswerte KurzfristigeDie Vorräte stiegen um 0,6 Mrd. € auf 17,7 Mrd. €; der Anteil Schuldenan der Bilanzsumme beträgt 11 % (i. V. 12 %). Aufgrund der geän- davon Liquidität 17 12derten regionalen Absatzstruktur sind die Fertigen Erzeugnisse 163 148 148 163um 0,5 Mrd. € auf 13,2 Mrd € gestiegen. Den höheren Beständenan Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen stehen geringere Voluminaan Unfertigen Erzeugnissen gegenüber. 3.39Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gingen Bilanzstruktur Industriegeschäftum 0,3 Mrd. € auf 7,5 Mrd. € zurück. Der Rückgang gegenüber in Milliarden € 2011dem Vorjahr betrifft im Wesentlichen die asiatischen Pkw- und 2012Lkw-Märkte. Aktiva 46 43 36 39 PassivaDie Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente stiegen Langfristige Vermögenswerte Eigenkapitalgegenüber dem Jahresende 2011 um 1,4 Mrd. € auf 11,0 Mrd. € an.Der Bestand an Verzinslichen Wertpapieren wurde gegen- 24 23 Langfristige Kurzfristigeüber dem 31. Dezember 2011 von 2,3 Mrd. € auf 5,6 Mrd. € Vermögenswerte 31 30 Schuldenerhöht. Er beinhaltet die der Liquidität zugeordneten Schuld­ Kurzfristigetitel, die auf einem aktiven Markt gehandelt werden. davon Liquidität 13 15 Schulden 14 10 77 73 73 77Die Übrigen finanziellen Vermögenswerte stiegen um1,0 Mrd. € auf 6,0 Mrd. € an. Sie bestehen vor allem aus Betei­ligungen, derivativen Finanzinstrumenten sowie Kreditenund sonstigen Forderungen an Dritte. Die Veränderung warhauptsächlich auf die derivativen Finanzinstrumentezurückzuführen.Die Sonstigen Vermögenswerte in Höhe von 5,9 (i. V. 5,9) Mrd. €beinhalteten insbesondere latente Steuern sowie Steuer­erstattungsansprüche.Das Eigenkapital des Konzerns erhöhte sich gegenüber dem31. Dezember 2011 um 4,2 Mrd. € auf 45,5 Mrd. €. Dem positivenKonzernergebnis E  vgl. S. 97  3.23 in Höhe von 6,5 Mrd. €standen die Ausschüttung der Dividende E  vgl. S. 98  3.24für das Geschäftsjahr 2011 in Höhe von 2,3 Mrd. € sowieWechselkurseffekte in Höhe von -0,5 Mrd. € gegenüber. Fürdas Geschäftsjahr 2012 wird eine Dividendenzahlung von2,20 € pro Aktie vorgeschlagen.Die Eigenkapitalquote lag bei 26,5 % (i. V. 26,3 %); für dasIndustriegeschäft belief sich die Eigenkapitalquote auf 47,8 %(i. V. 46,4 %). Die Eigenkapitalquoten 2011 und 2012 sind umdie tatsächliche beziehungsweise vorgeschlagene Dividenden-zahlung für die Geschäftsjahre 2011 und 2012 bereinigt. 111
  • 107. Die Rückstellungen lagen mit 16,6 Mrd. € unter dem Niveau Mit Anwendung des geänderten IAS 19 ab dem 1. Januar 2013zum 31. Dezember 2011 (19,1 Mrd. €); der Anteil an der Bilanz- sind die bisher außerbilanziell erfassten versicherungsmathema­summe beträgt 10 % (i. V. 13 %). Der Rückgang ist durch geringere tischen Verluste (-8,3 Mrd. €) ergebnisneutral in der Bilanz zuVerpflichtungen für Ertragsteuern im Zusammenhang mit berücksichtigen; das Eigenkapital wird sich damit um 6,4 Mrd. €steuerlichen Veranlagungen für Vorjahre und für Produktgarantien verringern. Wir weisen damit weiterhin eine solide Eigenkapital-bedingt. Die Rückstellungen für Pensionsverpflichtungen lagen quote von 22,6 % im Konzern und 39,7 % im Industriegeschäftleicht unter dem Niveau zum Jahresende 2011. aus.Die Finanzierungsverbindlichkeiten stiegen um 14,1 Mrd. € Weitergehende Informationen zu den Auswirkungen inauf 76,3 Mrd. € an. Der wechselkursbereinigte Anstieg in der Bilanz und in der Gewinn- und Verlustrechnung sowie zuHöhe von 15,3 Mrd. € ist hauptsächlich auf das gewachsene Pensionen und ähnlichen Verpflichtungen können derLeasing- und Absatzfinanzierungsgeschäft zurückzuführen. E Anmerkung 1 beziehungsweise 22 des KonzernanhangsVon den Finanzierungsverbindlichkeiten entfallen 47 % auf Anlei- entnommen werden.hen, 27 % auf Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten,16 % auf Einlagen aus dem Direktbankgeschäft sowie 7 % aufVerbindlichkeiten aus ABS-Transaktionen. Sonstige finanzielle Verpflichtungen und außerbilanzielle TransaktionenDie Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungenkonnten gegenüber dem Vorjahreswert auf 8,8 (i. V. 9,5) Mrd. € Im Rahmen seiner gewöhnlichen Geschäftstätigkeit ist derreduziert werden. Konzern sonstige finanzielle Verpflichtungen eingegangen, die über die in der Konzernbilanz zum 31. Dezember 2012Die Übrigen finanziellen Verbindlichkeiten gingen um aus­ ewiesenen Verbindlichkeiten hinausgehen. Diese betreffen g1,3 Mrd. € auf 8,4 Mrd. € zurück. Sie umfassen vor allem die überwiegend Einkaufsverpflichtungen und VerpflichtungenVerbindlich­ eiten aus Restwertgarantien und aus der Ent­ k für Ersatz- und Erweiterungsinvestitionen sowie andere Verein-geltabrechnung, die derivativen Finanzinstrumente sowie die barungen. Darüber hinaus sind wir ZahlungsverpflichtungenZinsabgrenzungen auf Finanzierungsverbindlichkeiten. Die im Rahmen von Miet-, Pacht- und Leasingverträgen zur NutzungVeränderung war hauptsächlich auf die derivativen Finanzinst- von Produktionsstätten und sonstigen Sachanlagen eingegan-rumente zurückzu­führen. gen. Zudem gewährte insbesondere Daimler Financial Services im Rahmen seiner Geschäftstätigkeit unwiderrufliche Kredit-Die Sonstigen Schulden in Höhe von 7,4 (i. V. 6,3) Mrd. € zusagen.beinhalten insbesondere latente Steuern, Steuerverbindlichkeitenund Rechnungsabgrenzungsposten. Der Anstieg betraf Tabelle  3.40 gibt einen Überblick über diese Verpflichtungendie latenten Steuern und Rechnungsabgrenzungsposten. und deren Fälligkeiten.Weitergehende Informationen zu den bilanzierten Vermögens- Außerbilanzielle Transaktionen des Konzerns betreffenwerten, dem Eigenkapital und den Schulden des Konzerns Sachverhalte, bei denen Daimler Garantien gewährt hat undkönnen der Konzernbilanz E vgl. S. 194  7.03, der Entwick- damit im Zusammenhang mit diesen Transaktionen weiterhinlung des Konzern-Eigenkapitals E vgl. S. 195  7.04 sowie einem Risiko ausgesetzt ist. Hierunter fallen jedoch nicht dieden jeweiligen Erläuterungen im Konzernanhang entnommen Gewährleistungs- und Kulanzzusagen (Produktgarantien), diewerden. der Konzern im Rahmen seiner Fahrzeugverkäufe bereitstellt. Die von uns ausgewiesenen Garantien (ohne Produktgarantien) entfallen überwiegend auf Finanzgarantien. Dabei garantierenFinanzierungsstatus der Pensionsverpflichtungen wir als Garantiegeber im Allgemeinen, dass wir im Fall der Nichterfüllung der finanziellen Verpflichtung durch den Haupt-Der Finanzierungsstatus der Pensionsverpflichtungen als schuldner dessen Zahlungsverpflichtungen nachkommen.Differenz zwischen dem Barwert der Pensionsverpflichtungen Die maximal möglichen Zahlungsverpflichtungen aus solchenund dem Marktwert der Fondsvermögen lag bei -9,7 Mrd. € Finanzgarantien belaufen sich zum 31. Dezember 2012 aufgegenüber -6,5 Mrd. € im Vorjahr. Am Bilanzstichtag betrugen 0,9 (i. V. 1,4) Mrd. €; hierfür gebildete Rückstellungen betragendie Pensionsverpflichtungen des Konzerns 23,9 Mrd. € gegen- 0,1 (i. V. 0,2) Mrd. €.über 19,1 Mrd. € im Vorjahr. Der Anstieg resultierte insbeson-dere aus der Absenkung des Diskontierungszinssatzes bei Die Finanzgarantien entfallen überwiegend auf folgende Sach-den inländischen Pensionsplänen um 1,6 %-Punkte auf 3,1 %. verhalte: Im Zusammenhang mit der Abgabe der Mehrheit an Chrysler garantiert der Konzern für Verpflichtungen von Chrysler;Die Fondsvermögen zur Finanzierung der Pensionsverpflichtungen zum 31. Dezember 2012 beliefen sich diese Garantien aufnahmen insbesondere aufgrund der im Jahr 2012 erwirtschaf­ 0,3 Mrd. €, wobei als Sicherheit für die zugrunde liegendenteten Erträge (1,3 Mrd. €) von 12,6 Mrd. € auf 14,2 Mrd. € zu. Verpflichtungen eine Einlage von Chrysler von 0,2 Mrd. € auf einem Treuhandkonto zur Verfügung steht. Das Vorjahr beinhaltete noch eine Garantie für Zahlungen an die Chrysler- Pensionsfonds, deren Laufzeit im August 2012 ausgelaufen ist. Eine weitere Finanzgarantie entfällt mit 0,1 Mrd. € auf Bankverbindlichkeiten der Toll Collect GmbH, der Betreiber­ gesellschaft für das elektronische Lkw-Mauterhebungssystem in Deutschland.112
  • 108. 3 | Lagebericht | VermögenslageWeitere Risiken ergeben sich aus einer Garantie, die der Rückkaufverpflichtungen ergeben sich für den Konzern ausKonzern für Verpflichtungen der Toll Collect GmbH gegenüber Vereinbarungen, bei denen wir bestimmte Rückkaufwerteder Bundesrepublik Deutschland übernommen hat. Diese oder Marktwerte von verkauften Fahrzeugen garantieren. DerGarantie steht im Zusammenhang mit der Fertigstellung und überwiegende Teil dieser Garantien begründet für den Begüns­dem Betrieb des Mautsystems; eine Inanspruchnahme dieser tigten das Recht, erworbene Fahrzeuge an den Konzern zurück­Garantie entsteht im Wesentlichen, falls technisch bedingt Maut­ zugeben, soweit der Kunde erneut ein Fahrzeug von Daimlergebühren ausfallen oder bestimmte vertraglich definierte erwirbt. Zum 31. Dezember 2012 betrug das maximale Verlust­Leistungsparameter nicht erfüllt werden, falls die Bundesre­ risiko aus diesen Garantien 0,8 (i. V. 0,7) Mrd. €; dafür gebil­publik Deutschland zusätzliche Aufrechnungen aufstellt oder dete Rückstellungen beliefen sich zum Jahresende 2012 aufdie endgültige Betriebserlaubnis verweigert wird. Gegen den 115 (i. V. 44) Mio. €.Konzern ist auch ein Schiedsgerichtsverfahren anhängig. Dasmaximale Verlustrisiko für den Konzern aus dieser Garantie ist Weitergehende Informationen zu den sonstigen finanziellenbeträchtlich, kann jedoch nicht mit ausreichender Sicherheit Verpflichtungen und den bedingten Verpflichtungen ausbestimmt werden. gewährten Garantien beziehungsweise zum elektronischen Maut­ erhebungssystem und den damit verbundenen Risiken könnenDarüber hinaus hat der Konzern eine Mehrzahl von jeweils derE Anmerkung 29 (Garantien und sonstige finanzielle Ver­kleineren Garantien abgegeben, bei denen Daimler unter anderem pflichtungen) beziehungweise E Anmerkung 28 (Rechtlichefinanzielle Verpflichtungen von Gesellschaften garantiert, Verfahren) des Konzernanhangs entnommen werden.die uns mit Zulieferteilen, Fahrzeugkomponenten oder Dienst­leistungen beliefern oder Produktionseinrichtungen an unsvermieten.3.40Sonstige finanzielle Verpflichtungen Zahlungen, die fällig werden innerhalb: von nach Insgesamt einem Jahr 1-3 Jahren 4-5 Jahren 5 Jahrenin Millionen €Einkaufsverpflichtungen, Ersatz- und Erweiterungsinvestitionenund andere Vereinbarungen 10.159 7.290 1.869 700 300Zukünftige Mietzahlungen im Rahmen von Miet- und Leasingverhältnissen 2.139 360 575 437 767Unwiderrufliche Kreditzusagen 1.022 672 176 174 - 113
  • 109. Daimler AGKurzfassung nach HGBErgänzend zur Berichterstattung über den Daimler-Konzern Der Bereich Pkw verzeichnete in einem insbesondere im zweitenerläutern wir im Folgenden die Entwicklung der Daimler AG. Halbjahr schwieriger gewordenen wirtschaftlichen Umfeld ein Ergebnis unter dem Niveau des Vorjahres. Das weitere Absatz-Die Daimler AG ist das Mutterunternehmen des Daimler-Konzerns wachstum hat das Ergebnis positiv beeinflusst. Insbesondereund hat ihren Sitz in Stuttgart. Die Geschäftstätigkeit umfasst im Kompaktwagensegment und bei den Geländewagen sowieim Wesentlichen die Entwicklung, Produktion und den Vertrieb bei den Lieferungen in die USA haben wir hohe Zuwachsratenvon Pkw, Transportern und Lkw in Deutschland sowie die erzielt. Gegenläufig belasteten neben dem ungünstigeren Modell-Steuerung des Daimler-Konzerns. Mix vor allem auch Aufwendungen für Produktattraktivierun- gen das Ergebnis. Darüber hinaus wirkten Aufwendungen unterProduziert werden die Fahrzeuge in den inländischen Werken anderem für neue Technologien und Fahrzeuge. Der Absatzder Daimler AG sowie mittels Auftragsfertigung bei in- und aus- des Bereichs Pkw stieg im Berichtsjahr um 4 % auf 1.357.000ländischen Tochtergesellschaften und bei Spezialfahrzeug­ Einheiten1. Nach der erfolgreichen Markteinführung derherstellern. Der Vertrieb der Daimler AG erfolgt über das eigene A-Klasse in Europa und den starken Verkaufszahlen der B-KlasseVertriebsnetz mit 34 deutschen Niederlassungen, über die aus- verzeichnete das Kompaktwagensegment einen Absatzanstiegländischen Vertriebstochtergesellschaften und über Vertrags- von 31 % auf 238.000 Einheiten1. Durch die große Beliebtheitpartner. der neuen Geländewagen stieg der Absatz bei der M-/R-/GL-/ GLK-/G-Klasse um 9 % auf 273.000 Einheiten1. Der Absatz imDer Jahresabschluss der Daimler AG wird nach deutschem E-Klasse Segment ging lebenszyklusbedingt auf 273.000Handelsrecht (HGB) aufgestellt. Der Konzernabschluss folgt (i. V. 297.000) Fahrzeuge1 zurück.den International Financial Reporting Standards (IFRS).Daraus resultieren Unterschiede bei den Bilanzierungs- und Auch bei Lkw und Transportern lag das Ergebnis aufgrund desBewertungsmethoden. Diese betreffen vor allem immaterielle geringeren Absatzes unter dem Niveau des Vorjahres. Der gVermögens­ egenstände, Rückstellungen, Finanzinstrumente, Absatz bei Lkw lag mit 96.000 (i. V. 99.000) Einheiten1 nahezuLeasinggeschäfte und latente Steuern. auf Vorjahresniveau. Der Transporterabsatz erreichte 249.000 (i. V. 254.000) Einheiten1.Ertragslage Die Umsatzkosten (ohne Forschungs- und Entwicklungs­ kosten) stiegen im Verhältnis zu den Umsatzerlösen um 9,2 %Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit der auf 59,8 (i. V. 54,8) Mrd. €. Der geänderte Produktmix, Auf­Daimler AG lag bei 5,1 (i. V. 5,5) Mrd. € und damit leicht unter wendungen für Produktattraktivierungen sowie für neue Tech-Vorjahresniveau. Die Ergebnisentwicklung ist durch den Rück- nologien und Produkte haben zu höheren Umsatzkostengang beim operativen Ergebnis auf 1,4 (i. V. 3,1) Mrd. € und das geführt.gegenläufig angestiegene Finanzergebnis beeinflusst. Die Forschungs- und Entwicklungskosten, die in den Umsatz-Der Umsatz stieg um 3,2 Mrd. € auf 72,7 Mrd. €. Im Bereich Pkw kosten ausgewiesen werden, liegen mit 4,8 (i. V. 4,8) Mrd. € aufnahm er absatzbedingt um 8 % auf 53,2 Mrd. € zu. Bei Lkw und Vorjahresniveau; der Anteil an den Umsatzerlösen beträgtTransportern gingen die Umsatzerlöse um 3 % auf 19,5 Mrd. € 6,6 (i. V. 6,9) %. Diese stehen in erster Linie im Zusammenhangzurück. mit der Erneuerung des Produktportfolios, hierbei insbesondere in der Kompaktklasse sowie den Fahrzeugbaureihen S-, E- und C-Klasse. Darüber hinaus arbeiten wir kontinuierlich an neuen Motorengenerationen und alternativen Antriebssystemen. Zum Jahresende waren rund 17.000 Personen im Forschungs- und Entwicklungsbereich beschäftigt. 1 m Absatz der Daimler AG sind auch an Konzerngesellschaften fakturierte I Fahrzeuge enthalten, die von den Gesellschaften noch nicht an Konzern- dritte verkauft wurden. Fahrzeugverkäufe von Produktionsgesellschaf- ten des Daimler-Konzerns sind im Absatz der Daimler AG nicht berück- sichtigt.114
  • 110. 3 | Lagebericht | Daimler AGIm abgelaufenen Geschäftsjahr erhöhten sich die Vertriebs- Die Forderungen, Wertpapiere und Sonstigen Vermögens­kosten auf 5,9 (i. V. 5,7) Mrd. €. Der Anstieg war bedingt durch gegenstände gingen im Vergleich zum 31. Dezember 2011 umdas gestiegene Geschäftsvolumen und die damit im Zusam- 0,1 Mrd. € auf 26,7 Mrd. € zurück. Ausschlaggebend für denmenhang stehenden höheren Aufwendungen für bezogene Rückgang waren vor allem die Forderungen gegen verbundeneLeistungen, gestiegene Ausgangsfrachten und IT-Aufwendungen. Unternehmen (-0,8 Mrd. €) sowie die Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis bestehtDie Verwaltungskosten stiegen um 6,4 % auf 2,6 (i. V. 2,4) (-0,2 Mrd. €). Der Bestand der Wertpapiere ist dagegen imMrd. €. Diese Entwicklung resultiert überwiegend aus höheren Vergleich zum Vorjahr um 0,9 Mrd. € angestiegen. Die Zahlungs-Aufwendungen für IT-Leistungen und -Beratungen. mittel erhöhten sich um 2,3 Mrd. € auf 7,1 Mrd. €.Das sonstige betriebliche Ergebnis verbesserte sich um Die Bruttoliquidität – bestehend aus Zahlungsmitteln und0,5 Mrd. € auf 1,8 Mrd. €. Die Veränderung zum Vorjahr resultiert sonstigen Wertpapieren – lag am Bilanzstichtag mit 9,6im Wesentlichen aus der Umgliederung von Lizenzerträgen in (i. V. 6,5) Mrd. € deutlich über dem Niveau des Vorjahres.Höhe von 0,4 Mrd. €. Diese wurden im Vergleichszeitraum inden Umsatzerlösen ausgewiesen. Des Weiteren wurden höhere Der Cash Flow aus der Geschäftstätigkeit belief sichErträge aus der Weiterberechnung von Leistungen an Dritte und im Geschäftsjahr 2012 auf 5,4 (i. V. 4,0) Mrd. € und war insbe-Konzerngesellschaften erzielt. Gegenläufig wirkt das niedrigere sondere durch das deutlich positive Jahresergebnis geprägt.Ergebnis aus der Währungsumrechnung. Gegenläufig wirkten hauptsächlich die höheren Steuerzahlungen.Das Finanzergebnis hat sich insbesondere aufgrund deshöheren Beteiligungs- und Zinsergebnisses um 1,4 Mrd. € auf3,7 Mrd. € verbessert. Dieser Anstieg resultiert insbesondereaus der höheren Ergebnisabführung der Daimler Luft- und Raum- 3.41fahrt Holding AG infolge des Verkaufs von rund 7,5 % der Verkürzte Gewinn- und Verlustrechnung der Daimler AGEADS-Anteile. 2012 2011 in Millionen €Im Geschäftsjahr 2012 wurde ein Ertrag aus Steuern vom Ein-kommen und vom Ertrag von 0,4 (i. V. Aufwand 0,7) Mrd. € Umsatzerlöse 72.727 69.486ausgewiesen. Die für 2012 ausgewiesenen Ertragsteuern ver- Umsatzkosten (inkl. FE-Aufwendungen) -64.600 -59.562minderten sich unter anderem aufgrund des niedrigeren Vertriebskosten -5.883 -5.655Vorsteuergewinns, der zudem einen hohen nahezu steuerfreien Allgemeine Verwaltungskosten -2.600 -2.443Ertrag aus dem Verkauf von EADS-Aktien enthält. Zudem wirken Sonstiges betriebliches Ergebnis 1.755 1.309Steuererträge im Zusammenhang mit der steuerlichen Veranla- Operatives Ergebnis 1.399 3.135gung von Vorjahren. Finanzergebnis 3.710 2.323 Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 5.109 5.458Der Jahresüberschuss hat sich im Vergleich zum Vorjahr von Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 366 -7014,8 Mrd. € auf 5,5 Mrd. € verbessert. Dieser Anstieg ist im Jahresüberschuss 5.475 4.757Wesentlichen durch die Sondereinflüsse aus dem Verkauf derEADS-Anteile sowie von Steuererträgen aus der Veranlagung Einstellung in die Gewinnrücklagen -2.737 -2.378von Vorjahren geprägt. Bilanzgewinn 2.738 2.379Vermögens- und FinanzlageDie Bilanzsumme stieg im Vergleich zum 31. Dezember 2011von 78,7 Mrd. € auf 83,4 Mrd. €.Das Anlagevermögen hat sich im Jahresverlauf um 2,1 Mrd. €auf 42,8 Mrd. € erhöht. Der Anstieg resultiert im Wesentlichenaus den Beteiligungen: Im Geschäftsjahr 2012 hat Rolls-Roycedie vereinbarte Einbringung des Kolbenmotorengeschäfts derMarke Bergen in die Engine Holding GmbH vollzogen. ImGegenzug leistete die Daimler AG eine Bareinlage in die Kapital-rücklage der Engine Holding GmbH. Zudem wurde eineKapitaleinzahlung in das neue Lkw-Joint-Venture in China geleis-tet. Die Investitionen in das Sachanlagevermögen (ohne Ver-mietvermögen, rund 2,8 Mrd. €) betreffen insbesondere Investitio-nen in die Produktion der Kompaktklasse, der neuen C- undS-Klasse sowie Investitionen in Aggregate- und Getriebeprojekte.Die Vorräte liegen mit 6,6 (i. V. 6,3) Mrd. € leicht über Vor­jahresniveau. 115
  • 111. 3.42 Aus dem Cash Flow aus der Investitionstätigkeit ergab sichBilanzstruktur der Daimler AG im Geschäftsjahr 2012 ein Mittelabfluss von 5,5 (i. V. 4,4) Mrd. €. Dieser resultiert überwiegend aus Investitionen in das 31.12. 2012 31.12. 2011 Sach- und Finanzanlagevermögen.in Millionen € Der Cash Flow aus der Finanzierungstätigkeit weist imAktiva Berichtszeitraum einen Mittelzufluss von 2,4 (i. V. MittelabflussAnlagevermögen 42.763 40.623 0,5) Mrd. € auf. Durch die Auszahlung der Dividende fürVorräte 6.612 6.331 das Geschäftsjahr 2011 flossen 2,3 Mrd. € ab. Gegenläufig hatForderungen, Wertpapiere undsonstige Vermögensgegenstände 26.736 26.820 hauptsächlich ein Anstieg der FinanzierungsverbindlichkeitenZahlungsmittel 7.089 4.827 zu einem Mittelzufluss geführt.Umlaufvermögen 40.437 37.978Rechnungsabgrenzungsposten 177 97 Das Eigenkapital stieg im Berichtsjahr um 3,2 Mrd. € auf 34,3 83.377 78.698 Mrd. €. Der Zuwachs steht im Wesentlichen im Zusammenhang mit dem Jahresüberschuss 2012, von dem in ÜbereinstimmungPassiva mit § 58 Abs. 2 AktG 2,7 Mrd. € den Gewinnrücklagen zugeführtGezeichnetes Kapital 3.063 3.060 wurden. Die Eigenkapitalquote liegt bei 41,1 (zum 31. Dezember(Bedingtes Kapital 500 Mio. €) 2011: 39,5) %.Kapitalrücklage 11.390 11.351Gewinnrücklagen 17.061 14.298 Die Rückstellungen gingen im Vergleich zum 31. Dezember 2011Bilanzgewinn 2.738 2.379 um 2,2 Mrd. € auf 12,3 Mrd. € zurück. Dies war hauptsächlichEigenkapital 34.252 31.088 auf den Rückgang der Steuerrückstellungen im ZusammenhangRückstellungen für Pensionen mit der steuerlichen Veranlagung von Vorjahren zurückzu­und ähnliche Verpflichtungen 3.097 3.313 führen.Übrige Rückstellungen 9.205 11.179Rückstellungen 12.302 14.492 Die Verbindlichkeiten sind um 3,9 Mrd. € auf 36,4 Mrd. €Verbindlichkeiten aus Lieferungen angestiegen. Die Veränderung ist vor allem auf die Finanzierungs-und Leistungen 5.004 5.175 verbindlichkeiten (+6,0 Mrd. €) zurückzuführen. GegenläufigÜbrige Verbindlichkeiten 31.383 27.361 wirkte insbesondere der Rückgang der Verbindlichkeiten gegen-Verbindlichkeiten 36.387 32.536 über verbundenen Unternehmen (-1,8 Mrd. €).Rechnungsabgrenzungsposten 436 582 83.377 78.698 Risiken und Chancen Die Geschäftsentwicklung der Daimler AG unterliegt im Wesentlichen den gleichen Risiken und Chancen wie die des Daimler-Konzerns. An den Risiken der Beteiligungen und Tochter- unternehmen partizipiert die Daimler AG grundsätzlich entspre- chend ihrer jeweiligen Beteiligungsquote. Die Risiken werden im E Risikobericht dargestellt. Aus den Beziehungen zu unseren Beteiligungen können zusätzlich aus gesetzlichen oder vertrag­ lichen Haftungsverhältnissen (insbesondere Finanzierungen) Belastungen resultieren. Ausblick Aufgrund der Verflechtungen der Daimler AG mit den Konzern- gesellschaften und ihres Gewichts im Konzern verweisen wir auf unsere Aussagen im E Kapitel »Ausblick«, die insbesondere auch die Erwartungen für die Muttergesellschaft widerspie- geln. Für 2013 erwarten wir für die Daimler AG einen Jahres- überschuss, der unter dem Ergebnis des Geschäftsjahres 2012 liegt. Ursächlich sind vor allem die oben genannten Sonderein- flüsse. Für 2014 wird mit einer Ergebnisverbesserung entspre- chend der Entwicklung im Konzern gerechnet.116
  • 112. 3 | Lagebericht | Daimler AG | Gesamtaussage zur wirtschaftlichen LageGesamtaussage zur wirtschaftlichen LageIn Anbetracht der schwierigen Verfassung der Weltwirtschaft Zusammenfassend betrachtet war das Jahr 2012 für uns einund wichtiger Märkte haben sich die Geschäfte von Daimler Übergangsjahr mit einer gemischten Bilanz: Einerseits konntenim Berichtsjahr insgesamt zufriedenstellend entwickelt. Die von wir die von uns zum Jahresbeginn genannten Ziele nicht voll-uns angestrebten Ziele haben wir zwar weitgehend er­­ reicht, ständig erreichen, andererseits haben wir im Hinblick auf denbeim Ergebnis mussten wir aber aufgrund des im Jahresverlauf künftigen Unternehmenserfolg sehr wichtige Schritte vollzogen.zunehmend schwierigeren Umfelds Abstriche machen. So haben wir unsere Wachstumsstrategie konsequent weiter-Den Umsatz und den Absatz haben wir im Berichtsjahr weiter verfolgt und zusammengenommen rund 11 Mrd. € für Sachan-gesteigert und damit unseren Wachstumskurs fortgesetzt. lagen sowie für Forschung und Entwicklung investiert. DieMercedes-Benz Cars erzielte einen neuen Absatzrekord, und Schwerpunkte waren dabei neue Produkte, neue Technologienauch Daimler Trucks hat das Vorjahresniveau deutlich über­ sowie zusätzliche Produktions- und Vertriebsstandorte. Auf dertroffen. Dem standen Absatzrückgänge bei Mercedes-Benz Vans Produktseite haben wir beispielsweise mit der neuen A-Klasse,und Daimler Buses gegenüber. Deutlich gewachsen ist hin­ dem CLS Shooting Brake, dem neuen schweren Verteiler-Lkwgegen das Geschäftsfeld Daimler Financial Services. Antos, dem neuen City-Van Citan oder dem neuen Setra Reise- bus ComfortClass 500 richtungweisende und vor allem faszi­Beim EBIT haben wir mit 8,6 Mrd. € das hohe Vorjahresniveau nierende neue Fahrzeuge auf den Markt gebracht.(8,8 Mrd. €) nicht erreicht. Die Umsatzrendite unseres Auto­mobilgeschäfts verringerte sich deshalb von 8,1 % auf 6,0 %. Maß­ Unsere neue A-Klasse spricht gezielt auch neue und vor allemgeblich hierfür waren vor allem die schwierige Marktsituation jüngere Kundengruppen an: Sie ist ausgesprochen emotionalin Westeuropa bei Pkw und Nutzfahrzeugen sowie das schwache im Design, dynamisch mit neuen Motoren und hocheffizient mitNutzfahrzeuggeschäft in Lateinamerika. Dennoch haben wir Emissionswerten ab 92 g CO2/km.auch im Jahr 2012 unser eingesetztes Kapital gut verzinst undmit einem Return on Net Assets von 19,5 (i. V. 19,9) % deutlich Doch nicht nur mit der A-Klasse konnten wir bei der Verringerungmehr als die Kapitalkosten erwirtschaftet. Dies zeigt auch der der Emissionen und des Kraftstoffverbrauchs beachtlicheWertbeitrag, der im Jahr 2012 um 12 % auf 4,2 Mrd. € gestiegen Fortschritte erzielen. Die CO2-Emissionen unserer gesamtenist. Neuwagenflotte in der Europäischen Union konnten wir im Berichtsjahr nochmals um 10 g/km auf durchschnittlich 140 g/kmDank des weiterhin hohen Ergebnisniveaus sind unsere finanz- verringern. Die Modellneuheiten der Jahre 2011 und 2012,wirtschaftlichen Kennziffern nach wie vor solide. So lag die deren Verbrauch im Vergleich zu den Vorgängermodellen um bisEigenkapitalquote im Konzern bei 26,5 % (i. V. 26,3 %) und im zu 30 % gesenkt werden konnten, unterstreichen, dass wirIndustriegeschäft bei 47,8 % (i. V. 46,4 %). Auch unsere Netto- unsere Spritspartechnologien konsequent in allen Fahrzeug-Liquidität im Industriegeschäft bewegte sich zum Jahresende mit segmenten einsetzen.11,5 Mrd. € weiterhin auf einem komfortablen Niveau. DerFree Cash Flow aus dem Industriegeschäft erreichte im Berichts- Im Zukunftsmarkt für Mobilitätsdienstleistungen haben wirjahr 1,5 (i. V. 1,0) Mrd. €. Einem Zufluss aus der Reduzierung uns im Berichtsjahr hervorragend positioniert: mit innovativenunserer Beteiligung an der EADS standen dabei Investitionen in Geschäftskonzepten wie car2go oder der neuen Mobilitäts-Joint Ventures sowie hohe Vorleistungen für neue Produkte plattform »moovel«. Das car2go-Geschäft bauen wir in denund ein wachstumsbedingter Vorratsaufbau gegenüber. nächsten Jahren weiter deutlich aus. Zum Jahresende 2012 hatten sich bereits rund 270.000 Kunden in 18 Städten Euro- pas und Nordamerikas registriert. Auch beim Ausbau unseres weltweiten Produktionsverbundes sind wir im Berichtsjahr sehr gut vorangekommen. In Indien produzieren wir seit Juni in einem neuen Werk Lkw der Marke BharatBenz, und unser neues Pkw-Werk im ungarischen Kecs­ kemét hat ebenfalls im April 2012 den Betrieb aufgenommen. 117
  • 113. Ereignisse nach Ablauf des Geschäfts­ jahres 2012In China laufen in einem Gemeinschaftsunternehmen mit Daimler, die Beijing Automotive Group Co., Ltd. (BAIC Group)unserem Partner Foton seit Juli 2012 Lkw der Marke Auman und BAIC Motor Corporation Ltd. (BAIC Motor) haben amvom Band. Außerdem haben wir die Zusammenarbeit mit 1. Februar 2013 einen Vertrag unterzeichnet, wonach Daimlerunseren Partnern Renault/Nissan, Kamaz und GAZ in Russland rund 0,64 Mrd. € in BAIC Motor investieren wird. BAIC Motorsowie BAIC in China intensiviert. Um unsere Potenziale in ist die Pkw-Sparte der BAIC Group, einem der führenden Auto-China in Zukunft besser zu nutzen, als uns dies im zurückliegen- mobilunternehmen in China. Die Beteiligung wird durch dieden Jahr gelungen ist, werden wir unser Geschäftsmodell Ausgabe neuer Aktien an Daimler vollzogen und einem Anteil vonoptimieren und haben dazu im Vorstand ein eigenes Ressort 12 % an BAIC Motor entsprechen. Das Abkommen ist nochfür diesen Schlüsselmarkt eingerichtet. von den zuständigen Behörden zu genehmigen. Die Genehmi- gungen für den Abschluss der Transaktion werden mindestensMit dem Ziel, unsere Wachstumsstrategie auf ein solides finanz- neun Monate beanspruchen. Der Vertrag sieht vor, dass Daimlerwirtschaftliches Fundament zu stellen, haben wir in allen zwei Sitze im Verwaltungsgremium von BAIC Motor erhält.Geschäftsfeldern umfassende Programme zur Steigerung der Beide Seiten haben weiterhin vereinbart, dass BAIC Motor seinenEffizienz und Wettbewerbsfähigkeit eingeleitet. Hierzu zählen Anteil am gemeinsamen Joint Venture Beijing Benz Automotive»Fit for Leadership« bei Mercedes-Benz Cars ebenso wie »Daimler Co., Ltd. über eine Kapitalerhöhung um 1 % auf 51 % erhöht.Trucks #1« bei Daimler Trucks oder »Performance Vans 2013« Gleichzeitig erhöht Daimler seinen Anteil an der gemeinsamen,bei Mercedes-Benz Vans und »GLOBE 2013« bei Daimler Buses. integrierten Vertriebsgesellschaft Beijing Mercedes-BenzInsgesamt wollen wir mit diesen Programmen bis zum Ende Sales Service Co., Ltd. ebenfalls um 1 % auf 51 %. Daimler wirddes Jahres 2014 eine nachhaltige Ergebnisverbesserung von die Auswirkungen dieser Transaktionen auf den Konzern­rund 4 Mrd. € realisieren. Davon entfallen 2 Mrd. € auf abschluss untersuchen; eine zuverlässige Einschätzung derMercedes-Benz Cars, 1,6 Mrd. € auf Daimler Trucks, 0,1 Mrd. € Ergebnisauswirkungen ist aktuell noch nicht möglich.auf Mercedes-Benz Vans und 0,2 Mrd. € auf Daimler Buses. Daimler hat für das Geschäftsfeld Daimler Trucks Personal­Aufgrund der deutlich verschärften Marktbedingungen ist anpassungsmaßnahmen in Deutschland, USA und Brasilien ange-die Erreichung der Renditeziele, die wir für unsere Geschäfts- kündigt. Im produktiven Bereich wird in den USA davon aus­felder ab 2013 über den jeweiligen Zyklus hinweg definiert gegangen, bis zu 1.300 Stellen abzubauen, während in Brasilienhaben, sehr viel herausfordernder geworden. Wir gehen daher rund 1.400 Mitarbeiter aus der derzeitigen Freistellung in diedavon aus, die Ziele erst zu einem späteren Zeitpunkt zu errei- Produktion zurückgeholt werden sollen. Im nicht-produktivenchen, verfolgen sie aber – unterstützt durch die Maßnahmen und Bereich wird in Deutschland mit einem Abbau der BelegschaftProgramme in allen Geschäftsfeldern – konsequent weiter. von rund 800 und in Brasilien von rund 850 Mitarbeitern gerech- net. Die Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern dauernObwohl die Aussichten für die Entwicklung unserer Märkte weiter- noch an. Die Auswirkungen auf den Konzernabschluss könnenhin sehr unsicher sind, blicken wir mit großer Zuversicht auf erst im Rahmen der noch zu fassenden Beschlüsse ermitteltdie anstehenden Herausforderungen. Mit den eingeleiteten Maß- werden.nahmen ist Daimler auf diese Herausforderungen sehr gut vor­bereitet, und mittelfristig bietet der weltweite Automobilmarkt Nach Ablauf des Geschäftsjahres 2012 sind keine weiterennach wie vor hervorragende Perspektiven. Ereignisse eingetreten, die für Daimler von wesentlicher Bedeutung sind. Der Geschäftsverlauf in den ersten beiden Monaten des Jahres 2012 bestätigt die im Kapitel »Ausblick« getroffenen Aussagen. E vgl. S. 133 ff.118
  • 114. 3 | Lagebericht | Gesamtaussage zur wirtschaftlichen Lage | Ereignisse nach Ablauf des Geschäftsjahres 2012 | VergütungsberichtVergütungsberichtDer Vergütungsbericht fasst die Grundsätze zusammen, die für Auf Basis des verabschiedeten Vergütungssystems entscheidetdie Festlegung der Vergütung des Vorstands der Daimler AG der Aufsichtsrat zu Beginn des Jahres über die Grund- und Ziel-angewendet werden, und erläutert sowohl die Höhe als auch vergütung der einzelnen Vorstandsmitglieder und legt für dasdie Struktur der Vorstandseinkommen. Darüber hinaus werden anstehende Geschäftsjahr die für die variablen Vergütungs-die Grundsätze und die Höhe der Vergütung des Aufsichtsrats komponenten relevanten Erfolgsparameter fest. Hierfür werdenbeschrieben. Der Vergütungsbericht ist Bestandteil des Lage- im Vorfeld jährlich zwischen dem Aufsichtsratsvorsitzenden,berichts für die Daimler AG und den Konzern. dem Vorstandsvorsitzenden und jedem Vorstandsmitglied indi- viduelle Ziele für den jeweiligen persönlichen Verantwortungs­ bereich für das anstehende Geschäftsjahr erarbeitet, die nachGrundsätze der Vergütung des Vorstands Abschluss des Geschäftsjahres zusätzlich in die Festlegung des Jahresbonus durch den Aufsichtsrat einfließen.Zielsetzung. Zielsetzung des Vergütungssystems für den Vor-stand ist, die Vorstandsmitglieder gemäß ihrem Tätigkeits- und Somit stehen zu Beginn des Geschäftsjahres die individuellenVerantwortungsbereich sowie im Einklang mit den gesetzlichen Grund- und Zielvergütungen sowie die dafür relevanten Erfolgs-Vorgaben angemessen zu vergüten, um auch für Spitzenkräfte parameter fest. Diese Festlegungen werden durch den Auf-ein attraktiver Arbeitgeber zu sein. Durch eine adäquate Varia­ sichtsrat verabschiedet.bilität sollen die gemeinsame und persönliche Leistung des Vor-stands sowie der nachhaltige Unternehmenserfolg deutlich Nach Ablauf des Geschäftsjahres wird auf dieser Basis die Ziel­und unmittelbar berücksichtigt werden. erreichung gemessen sowie die tatsächliche Vergütung durch den Präsidialausschuss ermittelt und dem Aufsichtsrat zurUmsetzung in der Praxis. Für jedes anstehende Geschäftsjahr Beschlussfassung vorgelegt.bereitet der Präsidialausschuss zunächst auf Basis eines Wett-bewerbsvergleichs die Überprüfung der Vergütungssystematik Systematik der Vorstandsvergütung im Jahr 2012. Die Jahres­und -höhe durch den Aufsichtsrat vor. Im Mittelpunkt steht vergütung setzt sich aus einer fixen Grundvergütung (etwadabei die Prüfung der Angemessenheit, die auf einem horizon- 29 % der Zielvergütung), einem Jahresbonus (etwa 29 % der Ziel-talen und vertikalen Vergleich basiert. Dazu werden mit Bezug vergütung) sowie einer variablen Vergütung mit langfristigerauf eine Gruppe vergleichbarer Unternehmen aus Deutschland Anreizwirkung (etwa 42 % der Zielvergütung) zusammen. Dieinsbesondere die folgenden Aspekte geprüft: Bandbreite der möglichen Zielerreichung und die Bezugspara-– ie Wirkungsweise der einzelnen fixen und variablen d meter sind unverändert geblieben. Der Jahresbonus wird nur zu Komponenten, also deren Methodik und Bezugsparameter, 50 % im März des folgenden Geschäftsjahres ausbezahlt. Die– ie Gewichtung der Komponenten zueinander, das heißt das d zweiten 50 % werden ein Jahr später unter Anwendung einer Verhältnis der fixen Grundvergütung zu den kurzfristigen Bonus-/Malusregelung zur Auszahlung kommen, und zwar in und langfristigen variablen Bestandteilen, Abhängigkeit von der Entwicklung der Daimler-Aktie im Vergleich– ie Relation des durchschnittlichen Einkommens der d zu einem automobilbezogenen Index (Dow Jones STOXX Auto Belegschaft zu dem eines Vorstandsmitglieds Index) E  vgl. S. 26 f., den die Daimler AG als Maßstab für die relative Entwicklung der Aktie heranzieht. Sowohl der verzö-sowie die sich daraus ergebende Zielgesamtvergütung, bestehend gert – unter Anwendung der Bonus-/Malusregelung – ausge-aus einem Grundgehalt, einem Jahresbonus und einer lang­ zahlte Jahresbonus als auch die variable Vergütung mit lang-fristig orientierten Vergütung unter Berücksichtigung auch von fristiger Anreizwirkung mit ihrer Anbindung an zusätzliche,Altersversorgungsansprüchen und Nebenleistungen. anspruchsvolle Vergleichsparameter und an den Aktienkurs tragen den Empfehlungen des Deutschen Corporate GovernanceDazu nehmen Präsidialausschuss und Aufsichtsrat unabhängige Kodex Rechnung und berücksichtigen dabei positive wie auchexterne Beratung in Anspruch, um insbesondere den Vergleich negative Entwicklungen. Im Einzelnen stellt sich das System wiemit den marktüblichen Vergütungssystemen zu erleichtern. folgt dar:Soweit sich als Ergebnis hieraus Änderungsbedarf für dasVergütungssystem für den Vorstand ergibt, legt der Präsidial-ausschuss entsprechende Änderungsvorschläge dem gesamtenAufsichtsrat zur Beschlussfassung vor. 119
  • 115. Die Grundvergütung ist eine fixe, auf das Gesamtjahr bezogene Diese nach dem dritten Planjahr festgelegte Anzahl kannVergütung, die sich am Verantwortungsbereich des jeweiligen zwischen 0 % und 200 % der zu Planbeginn gewährten virtuellenVorstandsmitglieds orientiert und in zwölf Monatsraten ausbe- Aktien liegen. Der im Jahr 2012 begebene Plan kommt nachzahlt wird. vier Jahren mit dem dann geltenden Kurs der Daimler-Aktie zur Auszahlung. Durch die Gewährung virtueller Aktien und derenDer Jahresbonus ist eine variable Vergütung, deren Höhe sich Auszahlung zu Planende auf Basis des dann ermittelten Aktien-primär am operativen Ergebnis des Daimler-Konzerns (EBIT) kurses ist ein Chancen- und Risikopotenzial durch die Ent­orientiert. Für das abgelaufene Geschäftsjahr wurden dabei wicklung des Aktienkurses gegeben. Von der Hälfte des Netto-sowohl die vom Aufsichtsrat festgelegte Zielsetzung für das Auszahlungsbetrags müssen echte Aktien der Gesellschaftjeweilige Geschäftsjahr, abgeleitet aus dem mittelfristig zu gekauft und dauerhaft gehalten werden, bis die geltenden Richt-erzielenden Renditeniveau und den Wachstumszielen, als auch linien für den Aktienbesitz erfüllt sind.E vgl. S. 125der Istwert im Vergleich zum Vorjahr und die individuelle Leis-tung der Vorstandsmitglieder sowie die Erreichung von Compli- Für die Zuteilung legt der Aufsichtsrat im Rahmen der jährlichenance-Zielen herangezogen. Optional ist die Einbeziehung weite- Zielvergütung einen absoluten Euro-Betrag fest. Die Zahl derrer Kennzahlen/Bemessungsgrundlagen und Ziele möglich; zugeteilten virtuellen Aktien ergibt sich rechnerisch durch Divisionfür 2012 waren dies nicht-finanzielle Kennzahlen und Indikatoren dieses Betrags durch den relevanten, über einen mehrwöchi-mit einer Orientierung am Global Compact der UN und seinen gen Zeitraum ermittelten Durchschnittskurs. Zudem ist dieserzehn Prinzipien. Durchschnittskurs nicht nur maßgeblich für die Zuteilung des neuen, sondern auch für die Auszahlung des vier Jahre zuvorPrimäre Bezugsparameter: gewährten Plans.– Zu 50 % Vergleich EBIT Istwert 2012 zu Zielwert 2012.– Zu 50 % Vergleich EBIT Istwert 2012 zu Istwert 2011. Bezugsparameter für den Plan 2012:Wert bei 100 %-Zielerreichung: – u 50 % die erzielte Umsatzrendite im Vergleich zu einer ZIm Jahr 2012 100 % des Grundgehalts. Wettbewerbsgruppe (BMW, Fiat, Ford, Honda, Paccar, ­ enault, R Toyota, Volvo, Volkswagen). Für die Messung dieses Erfolgs­Bandbreite der Zielerreichung: kriteriums wird über drei Jahre hinweg die durchschnittliche0 bis 200 %, das heißt, der Jahresbonus aufgrund der EBIT- Umsatzrendite der Wettbewerber ermittelt, wobei der jeweilsZielerreichung ist nach oben begrenzt auf das Zweifache des schlechteste und beste Wert nicht berücksichtigt werden. InGrundgehalts, und ein Totalausfall ist möglich (siehe unten). dem Maß, in dem die Umsatzrendite von Daimler um +/-2Beide primäre Bezugsparameter, die hälftig in den Bonus ein- Prozentpunkte vom ermittelten Durchschnitt abweicht, ergibtgehen, können hierbei jeweils zwischen 0 % und 200 % variie- sich die Bandbreite der Zielerreichung. Eine Zielerreichungren. Die Eckpunkte dieser Bandbreite werden durch einen Abwei- von 200 % ergibt sich also, wenn die Daimler-Umsatzrenditechungswert von +/- zwei Prozent vom Umsatz des Vorjahres um 2 Prozentpunkte oder mehr vom Durchschnittswert derdefiniert. Wettbewerber nach oben abweicht. Eine Zielerreichung von 0 % ergibt sich entsprechend bei einer Abweichung von 2 Prozent­Auf den sich daraus ergebenden Zielerreichungsgrad kann punkten oder mehr nach unten.abhängig von den genannten, vorab festgelegten Kennzahlen/ – u 50 % die erzielte Kapitalrendite unter Berücksichtigung ZBemessungsgrundlagen ein bis zu 10 %iger Zu- oder Abschlag der Kapitalkosten. Maßstab ist die Wertschaffung durch dasvorgenommen werden. Seit dem Jahr 2012 werden hierfür nicht-­ Unternehmen. In dem Maß, in dem die Kapitalrendite vonfinanzielle Ziele als Bemessungsgrundlage herangezogen, Daimler über drei Jahre hinweg um +/-2 Prozentpunkte vonfür das vergangene Geschäftsjahr war dies die vertiefte Etablie- einem Zielwert von 8 % abweicht, ergibt sich die Bandbreiterung der Prinzipien des UN Global Compact im Unternehmen. der Zielerreichung. Eine Zielerreichung von 200 % ergibt sichZusätzlich hat der Aufsichtsrat die Möglichkeit, unter anderem also, wenn Daimler eine Kapitalrendite von 10 % oder mehrauf Basis der genannten Zielvereinbarungen die persönliche erwirtschaftet. Eine Zielerreichung von 0 % ergibt sich ent-Leistung des einzelnen Vorstandsmitglieds mit einem Zu- oder sprechend bei einer Kapitalrendite von 6 % oder weniger.Abschlag von bis zu 25 % zu berücksichtigen. Der Aufsichtsrat hat ab dem PPSP 2013 beschlossen, dass Auch im Jahr 2012 wurden mit dem Vorstand zusätzlich Ziele eine Zielerreichung von 200 % erst ab einer Kapitalrendite mit Blick auf den Aufbau und die nachhaltige Funktion von 16 % erreicht wird.eines Compliance-Systems vereinbart. Die ganze oder teilweiseNichterfüllung der individuellen Compliance-Ziele kann mit Wert bei Zuteilung:einem Abschlag von bis zu 25 % auf die Zielerreichung wirken. Festlegung jährlich abhängig vom Marktvergleich; im Jahr 2012Aus den Compliance-Zielen kann jedoch selbst bei voll­ rund das 1,3- bis 1,6-Fache des Grundgehalts.ständiger Erfüllung keine Erhöhung der individuellen Zieler­reichung resultieren. Bandbreite der Zielerreichung: 0 bis 200 %, das heißt, der Plan ist nach oben begrenzt.Der Performance Phantom Share Plan (PPSP) ist eine lang- Ein Totalausfall ist möglich.fristig orientierte Vergütung. Zu Planbeginn wird eine Anzahlvirtueller Aktien gewährt, und es werden für die Dauer von drei Wert der virtuellen Aktien bei der Auszahlung:Jahren mittelfristige Erfolgsziele gesetzt. Auf Basis des zum Entsprechend dem ermittelten Aktienkurs und der nach den obenEnde des dritten Planjahres ermittelten Zielerreichungsgrades genannten Kriterien erreichten Zahl von Aktien. Der bei Aus-wird die endgültige Anzahl der virtuellen Aktien (Phantom zahlung verwendete Aktienkurs ist auf das 2,5-Fache des Akti-Shares) definiert, die dann zum Ende des vierten Planjahres enkurses bei Planbeginn und der Auszahlungsbetrag ist aufmit dem dann ermittelten Aktienkurs ausbezahlt wird. das 2,5-Fache des Zuteilungswertes begrenzt, der zur Ermittlung der vorläufigen Anzahl virtueller Aktien herangezogen wurde.120
  • 116. 3 | Lagebericht | VergütungsberichtWährend des Vier-Jahres-Zeitraums entfällt auf die zugeteilten Vergütung des Vorstands im Geschäftsjahr 2012virtuellen Aktien ein Dividendenäquivalent, dessen Höhe sichnach der Dividende bestimmt, die im betreffenden Jahr auf Höhe der Vorstandsvergütung im Jahr 2012. Die voneine echte Daimler-Aktie bezahlt wird. Hinsichtlich der aktien- Konzernunternehmen gewährte Gesamtvergütung für denorientierten Vergütung ist eine nachträgliche Änderung der Vorstand der Daimler AG berechnet sich aus der Summefestgelegten Erfolgsziele oder Vergleichsparameter ausge- – des Grundgehalts 2012,schlossen. – es in 2013 zur Auszahlung kommenden hälftigen Anteils des d Jahresbonus für 2012,Richtlinien für den Aktienbesitz. In Ergänzung zu den drei – es in 2014 zur Auszahlung kommenden hälftigen mittel­ dKomponenten der Vorstandsvergütung wurden Richtlinien für den fristig aktienorientierten Anteils des Jahresbonus für 2012 mitAktienbesitz des Vorstands (»Stock Ownership Guide-lines«) Wert zum Abschlussstichtag (der Auszahlungsbetrag errechnetverabschiedet. Danach sind die Vorstandsmitglieder gehalten, sich in Abhängigkeit von der Entwicklung der Daimler-Aktieüber mehrere Jahre hinweg einen Teil ihres Privatvermögens im Vergleich zum Dow Jones STOXX Auto Index),zum Erwerb von Daimler-Aktien einzusetzen und diese Aktien – em Zuteilungswert der langfristigen aktienorientierten dwährend der Zugehörigkeit zum Vorstand zu halten. Die Fest­ Vergütung für 2012 zum Gewährungszeitpunkt undlegung der Zahl der zu haltenden Aktien orientierte sich bei Ein- – der steuerpflichtigen geldwerten Vorteile in 2012.führung des Performance Phantom Share Plans für ein Vor-standsmitglied am Zweifachen und für den Vorstandsvorsitzenden Für beide aktienorientierten Umfänge, sowohl die zweiten 50 %am Dreifachen der damaligen Grundvergütung. Zur Erfüllung des Jahresbonus als auch den langfristig orientierten PPSP,der Richtlinien ist grundsätzlich die Hälfte der Netto-Auszah- können die jeweiligen Auszahlungsbeträge in Abhängigkeit vonlungsbeträge aus den Performance Phantom Share Plänen zum der Entwicklung der Daimler-Aktie sowie von der ErreichungErwerb echter Aktien der Gesellschaft zu verwenden; der Aktien­ der jeweiligen Zielparameter deutlich von den dargestelltenerwerb kann aber auch anderweitig erfolgen. Werten abweichen.Angemessenheit der Vorstandsvergütung. Der Aufsichtsrat Die Vergütung des Vorstands für das Geschäftsjahr 2012 beträgtder Daimler AG hat im Hinblick auf § 87 Aktiengesetz Ende insgesamt 28,2 (i. V. 29,0) Mio. €. Davon entfallen 7,5 (i. V. 7,4)2012 wieder eine Bewertung des Vorstandsvergütungssystems Mio. € auf fixe, das heißt erfolgsunabhängige, 9,3 (i. V. 12,8) Mio. €durch einen unabhängigen Prüfer veranlasst. Im Ergebnis auf variable, das heißt kurz- und mittelfristig erfolgsbezogenewurde das oben dargestellte Vergütungssystem als konform mit Vergütungskomponenten und 11,4 (i. V. 8,8) Mio. € auf imden gesetzlichen Vorgaben bestätigt. Das in 2012 gegenüber Geschäfts­ahr gewährte, variable erfolgsbezogene Vergütungs- j2011 unveränderte Vergütungssystem wurde bereits von der komponenten mit langfristiger Anreizwirkung.  3.43Hauptversammlung 2011 gebilligt.3.43Vorstandsvergütung 2012 Grund­vergütung Kurz- und mittelfristig orientierte Langfristig orientierte variable Summe variable Vergütung Vergütung (PPSP) kurzfristig mittelfristig in Stück     Wert bei Zuteilung (2012: bei Kurs 48,23 €) (2011: bei Kurs 51,08 €)€-Werte in TausendDr. Dieter Zetsche 2012 2.008 1.426 1.426 68.273 3.293 8.153 2011 2.008 2.038 2.038 50.311 2.570 8.654Dr. Wolfgang Bernhard1 2012 715 508 508 27.309 1.316 3.047 2011 715 726 726 20.125 1.026 3.193Dr. Christine Hohmann-Dennhardt 2012 715 526 526 27.309 1.317 3.084 2011 624 618 618 17.609 899 2.759Wilfried Porth2 2012 715 508 508 27.309 1.229 2.960 2011 715 708 708 20.125 966 3.097Andreas Renschler3 2012 755 536 536 30.487 1.460 3.287 2011 755 747 747 22.467 1.148 3.397Hubertus Troska 2012 37 24 24 – – 85 2011 – – – – – –Bodo Uebber4 2012 866 636 636 32.647 1.402 3.540 2011 866 879 879 24.058 1.054 3.678Prof. Dr. Thomas Weber 2012 715 490 490 28.998 1.399 3.094 2011 715 726 726 21.369 1.092 3.259Summe 2012 6.526 4.654 4.654 242.332 11.416 27.250 2011 6.398 6.442 6.442 176.064 8.755 28.0371 Unter Anrechnung von Mandatsvergütung in Höhe von 1.250 €.2 Unter Anrechnugn von Mandatsvergütung in Höhe von 88.460 €.3 Unter Anrechnung von Mandatsvergütung in Höhe von 10.913 €.4 Unter Anrechnung von Mandatsvergütung in Höhe von 173.048 €. 121
  • 117. Im Jahresvergleich sind bei der Summe der Grundvergütung, Mit Wirkung zum Beginn des Jahres 2006 wurden die Pensions-wie auch bei der Summe des Jahresbonus und der PPSP-Zutei- verträge der Vorstandsmitglieder auf ein neues Altersver­lung, die anteilige Wirkung der Berufung von Herrn Troska sorgungssystem, das sogenannte Pension Capital, umgestellt.zum 13. Dezember 2012 zu berücksichtigen. Dies gilt in gleicher Hierbei wird dem Vorstandsmitglied jährlich ein KapitalbausteinWeise für das Jahr 2011 für Frau Dr. Hohmann-Dennhardt. gutgeschrieben. Dieser Kapitalbaustein setzt sich aus einem Beitrag in Höhe von 15 % der Summe der Grundvergütung undIm Wesentlichen durch Aufwendungen für Sicherheitsleistungen des zum Abschlussstichtag ermittelten gesamten Jahresbonusund die Gestellung von Dienstwagen entstanden für die Vor- 2012 zusammen, multipliziert mit einem Altersfaktor, der einerstandsmitglieder im Jahr 2012 zu versteuernde geldwerte Vor- Verzinsung von 6 % bis zum Jahr 2015, ab dem Jahr 2016 vonteile, die in der nachstehenden Tabelle ersichtlich sind.  3.44 5 % entspricht (Wolfgang Bernhard und Wilfried Porth: durch- gängig 5 %). Gemäß den bei der Daimler AG geltenden Rege­ lungen werden Beiträge zur Altersversorgung bis zum Alter 60Zusagen bei Beendigung der Tätigkeit gewährt. Der Pensionsplan kommt im Erlebensfall zur Aus­ zahlung, wenn das Dienstverhältnis mit oder nach VollendungAltersversorgung. Die Pensionsverträge der Vorstandsmit- des 60. Lebensjahres endet, oder als Invalidenleistung,glieder enthalten teilweise Zusagen auf ein jährliches Ruhege- wenn das Dienstverhältnis aufgrund von Dienstunfähigkeithalt, das sich in Abhängigkeit von der Dauer der Vorstandstä- vor dem 60. Lebensjahr endet.tigkeit als Prozentsatz der früheren Grundvergütung errechnet.Diese Pensionsansprüche wurden bis 2005 gewährt und Das Unternehmen führte sowohl im Tarifbereich als auchblieben bestehen; sie wurden jedoch auf dem damaligen Niveau für Leitende Führungskräfte für Neueintritte/Neuernennungeneingefroren. eine neue betriebliche Altersversorgung ein: den »Daimler Pensions Plan«. Das neue Altersversorgungssystem sieht wieDiese Ruhegehaltszahlungen beginnen auf Antrag als Alters- bisher jährliche Beiträge durch das Unternehmen vor, ist inleistung, wenn das Dienstverhältnis mit oder nach Vollendung seiner Ausrichtung jedoch kapitalmarktorientiert, kombiniertdes 60. Lebensjahres endet, oder als Invalidenleistung, wenn mit einer Zusagegarantie des Unternehmens auf die einge­das Dienstverhältnis aufgrund von Dienstunfähigkeit vor dem zahlten Beiträge. Der Aufsichtsrat der Daimler AG hat dessen60. Lebensjahr endet. Es erfolgt eine jährliche Erhöhung um Übernahme für alle neu bestellten Vorstandsmitglieder3,5 % (abweichend davon erfolgt für Wilfried Porth eine Anpas- (2012: Herr Troska) beschlossen.sung gemäß den gesetzlichen Regelungen). Die Verträge ent-halten eine Regelung, nach der bei Ableben eines Vorstands- Dem Vorstandsmitglied wird jährlich ein Beitrag gutgeschrieben.mitglieds dem Ehepartner 60 % des jeweiligen Ruhegehalts Dieser Beitrag errechnet sich aus 15 % der Summe der Grund­zustehen. Der Betrag kann sich je nach Anzahl unterhalts- vergütung und des zum Abschlussstichtag ermittelten gesamtenpflichtiger Kinder um bis zu 30 Prozentpunkte erhöhen. Jahresbonus. Die Beitragszeit endet mit Beendigung des Dienstverhältnisses. Der Pensionsplan kommt im Erlebensfall zur Auszahlung, wenn das Dienstverhältnis mit oder nach Voll­ endung des 62. Lebensjahres endet, oder als Invalidenleistung, wenn das Dienstverhältnis aufgrund von Dienstunfähigkeit3.44 vor dem 62. Lebensjahr endet.Geldwerte Vorteile und sonstige Nebenleistungen Die Auszahlung im Altersversorgungssystem des Pension Capital 2012 2011 wie auch des Daimler Pensions Plan kann in drei Varianten€-Werte in Tausend erfolgen: – als Einmalbetrag;Dr. Dieter Zetsche 151 159 – n zwölf Jahresraten, wobei jeder Teilbetrag bis zur iDr. Wolfgang Bernhard 63 71 Auszahlung weiterverzinst wird;Dr. Christine Hohmann-Dennhardt 191 121 – ls Rente mit oder ohne Hinterbliebenenversorgung, aWilfried Porth 114 123 mit einer jährlichen Erhöhung (siehe oben).Andreas Renschler 152 169Hubertus Troska 4 – Die Verträge enthalten Regelungen, nach denen bei AblebenBodo Uebber 112 165 des Vorstandsmitglieds vor Erreichen des altersbedingten Ver-Prof. Dr. Thomas Weber 156 149 sorgungsfalls dem Ehepartner beziehungsweise den unter- haltspflichtigen Kindern beim Pension Capital der gesamteSumme 943 957 Zusagebetrag, beim Daimler Pensions Plan der erreichte Gut­ habenstand zuzüglich einem Aufschlag bis Alter 62 zusteht. Bei einem Ableben nach Eintritt des altersbedingten Versorgungs- falls sind im Falle der Auszahlungsvariante von zwölf Jahresraten die Erben bezugsberechtigt. Im Falle der Auszahlungsvariante Verrentung mit Hinterbliebenenversorgung stehen dem Ehe- partner/eingetragenen Lebenspartner oder den unterhalts- pflichtigen Kindern 60 % des Restbarwertes (Pension Capital) bzw. dem Ehepartner/eingetragenen Lebenspartner 60 % der Eigenrente (Daimler Pensions Plan) zu.122
  • 118. 3 | Lagebericht | VergütungsberichtAusscheidende Vorstandsmitglieder erhalten für den Zeitraum, nehmen ist die Summe der vorstehend beschriebenen Zahlungenbeginnend nach dem Ende der ursprünglichen Vertragslaufzeit, einschließlich Nebenleistungen, soweit diese der Regelung zumZahlungen in Höhe der im vorherigen Abschnitt beschriebenen sogenannten Abfindungs-Cap des deutschen Corporate Gover-Ruhegehaltszusagen und eine Fahrzeuggestellung, teilweise für nance Kodex unterliegen, begrenzt auf den zweifachen Werteinen definierten Zeitraum. Bei diesen bis zum Erreichen des der Jahresvergütung und beläuft sich maximal auf die Gesamt-60. Lebensjahres gewährten, gegebenenfalls einer Anrechnung vergütung für die Restlaufzeit des Dienstvertrages.anderer Einkünfte unterliegenden Zahlungen kommen die zuvorbeschriebenen Erhöhungsbeträge ebenfalls zur Anwendung. Nebentätigkeiten der Vorstandsmitglieder. Die Vorstands- mitglieder sollen Vorstands- oder Aufsichtsratsmandate und/Der Dienstzeitaufwand für die Pensionsverpflichtungen nach oder sonstige administrative oder ehrenamtliche FunktionenIFRS lag im Geschäftsjahr 2012 bei 2,4 Mio. € (2011: 2,2 Mio. €). außerhalb des Unternehmens nur in begrenztem Umfang über-Der Barwert der Gesamtverpflichtung (Defined Benefit Obli­ nehmen. Zudem benötigen sie zur Aufnahme von Nebentätig­gation) nach IFRS betrug zum 31. Dezember 2012 81,7 Mio. € keiten die Zustimmung des Aufsichtsrats. So ist sichergestellt,(2011: 56,8 Mio. €). Unter Berücksichtigung von Lebensalter dass weder der zeitliche Aufwand noch die dafür gewährteund Dienstjahren ergeben sich die in der Tabelle dargestellten Vergütung zu einem Konflikt mit den Aufgaben für das Unter-individuellen Ansprüche, Dienstzeitaufwendungen und Bar- nehmen führt. Soweit es sich bei den Nebentätigkeiten umwerte.  3.45 Aufsichtsratsmandate oder Mandate in vergleichbaren Kontroll- gremien handelt, sind diese im Jahresabschluss der Daimler AGZusagen bei vorzeitiger Beendigung der Tätigkeit. Die Zah- aufgeführt, der im Internet veröffentlicht wird. Für die Übernahmelung einer Abfindung an ein Vorstandsmitglied im Fall der vor­ von Mandaten in Konzerngesellschaften erfolgt keine Ver­zeitigen Beendigung des Dienstverhältnisses ist nicht vorgesehen. gütung.Allein für den Fall der vorzeitigen Beendigung des Dienstver-hältnisses im gegenseitigen Einvernehmen enthalten die Vor- Kredite an Vorstandsmitglieder. Im Jahr 2012 wurdenstandsverträge eine Zusage auf Auszahlung der Grundvergü- keine Vorschüsse oder Kredite an Vorstandsmitglieder dertung und auf Gestellung eines Fahrzeugs bis zum Ende der Daimler AG gewährt.ursprünglichen Vertragslaufzeit. Ein Anspruch auf die Auszah-lung erfolgsbezogener Vergütungskomponenten besteht Vergütungen an ehemalige Vorstandsmitglieder derda­ egen nur zeitanteilig bis zum Tag des Ausscheidens aus der g D ­ aimler AG und ihre Hinterbliebenen. Die im Jahr 2012Gesellschaft. Der Anspruch auf die Auszahlung der erfolgs­ gewährten Bezüge ehemaliger Vorstandsmitglieder derbezogenen Vergütungskomponenten mit langfristiger Anreiz- Daimler AG und ihrer Hinterbliebenen beliefen sich auf 15,4wirkung orientiert sich an den festgelegten Ausübungs­ (i. V. 13,9) Mio. €. Die Pensionsrückstellungen für früherebedingungen der jeweiligen Pläne. Für den Fall der vorzeitigen Mitglieder des Vorstands sowie deren Hinterbliebene betrugenBeendigung des Dienstverhältnisses im gegenseitigen Einver- zum 31. Dezember 2012 insgesamt 225,9 (i. V. 195,9) Mio. €.3.45Individuelle Versorgungsansprüche, Dienstzeitaufwendungen und Barwerte der Vorstandsmitglieder Barwert der Jährliches Ruhe­gehalt Dienstzeitaufwand Verpflichtungen (aus Regelung bis 2005) bei (für Ruhegehalt, (für Ruhegehalt, Erreichen des Pension Capital und Pension Capital und 60. Lebensjahres Daimler Pensions Plan) Daimler Pensions Plan)€-Werte in TausendDr. Dieter Zetsche 2012 1.050 872 39.597 2011 1.050 794 29.633Dr. Wolfgang Bernhard 2012 – 265 1.494 2011 – 234 715Wilfried Porth  2012 156 156 6.472 2011 156 140 4.303Andreas Renschler 2012 250 309 10.243 2011 250 278 7.067Hubertus Troska 2012 – 5 2.227 2011 – – –Bodo Uebber 2012 275 510 9.974 2011 275 461 6.439Prof. Dr. Thomas Weber 2012 300 333 11.701 2011 300 303 8.682Summe 2012 2.031 2.450 81.708 2011 2.031 2.210 56.839Der Dienstzeitaufwand für Herrn Troska ergibt sich aus dem neuen Daimler Pensions Plan ab Vorstandsbestellung zum 13.12. 2012.Frau Dr. Hohmann-Dennhardt hat keinen Anspruch auf Versorgungsleistungen. 123
  • 119. Vergütung des Aufsichtsrats Die Mitglieder des Aufsichtsrats und seiner Ausschüsse erhalten für jede Aufsichtsrats- und Ausschusssitzung, an der sie teil-Vergütung des Aufsichtsrats im Jahr 2012. Die Vergütung des nehmen, ein Sitzungsentgelt von 1.100 €.Aufsichtsrats wird von der Hauptversammlung der Daimler AGfestgelegt; sie ist in der Satzung des Unternehmens geregelt. Für persönlich erbrachte Leistungen außerhalb der oben beschrie-Die von der Hauptversammlung zuletzt im April 2011 angepasste benen Gremientätigkeiten, insbesondere für Beratungs- undVergütung sieht vor, dass die Mitglieder des Aufsichtsrats Vermittlungsleistungen, wurden keine Vergütungen gewährt.zusätzlich zum Ersatz von Auslagen und der ihnen für die Ausgenommen davon ist die Vergütung der betrieblichenAufsichtsratstätigkeit zur Last fallenden Umsatzsteuer nach Arbeitnehmervertreter aus dem jeweiligen Arbeitsverhältnis.Abschluss des Geschäftsjahres eine feste Vergütung von100.000 € erhalten. Der Vorsitzende des Aufsichtsrats erhält Damit lag die Vergütung für die gesamte Tätigkeit der Mit­zusätzlich 200.000 €, der Stellvertreter des Vorsitzenden des glieder des Aufsichtsrats der Daimler AG im Jahr 2012 bei 3,0Aufsichtsrats zusätzlich 100.000 €. Die Mitgliedschaft im Prü- (i. V. 3,0) Mio. €.fungsausschuss wird mit zusätzlich 50.000 €, die im Präsidial-ausschuss mit zusätzlich 40.000 € und die Mitgliedschaft in Kredite an Aufsichtsratsmitglieder. Im Jahr 2012 wurdensonstigen Ausschüssen des Aufsichtsrats mit zusätzlich keine Vorschüsse oder Kredite an Aufsichtsratsmitglieder der20.000 € vergütet; abweichend davon werden für den Vorsitz Daimler AG gewährt.im Prüfungsausschuss zusätzlich 100.000 € vergütet. Bei derVergütung werden Tätigkeiten für höchstens drei Ausschüsseberücksichtigt, wobei bei Überschreiten dieser Zahl die dreihöchstdotierten Funktionen maßgeblich wären. Die Vergütungvon Ausschusstätigkeiten für ein Geschäftsjahr setzt voraus,dass der betreffende Ausschuss in diesem Zeitraum zur Erfül-lung seiner Aufgaben tatsächlich getagt hat. Die individuelleVergütung der Mitglieder des Aufsichtsrats ist in der nach­stehenden Tabelle ausgewiesen.  3.463.46Vergütung für die Mitglieder des AufsichtsratsName Vergütete Funktion(en) Gesamt 2012in €Dr. Manfred Bischoff Vorsitzender des Aufsichtsrats, des Präsidial- und des Nominierungsausschusses 373.200Erich Klemm1 Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats, des Präsidial- und des Prüfungsausschusses 308.700Dr. Paul Achleitner Mitglied des Aufsichtsrats und des Nominierungsausschusses 127.700Sari Baldauf Mitglied des Aufsichtsrats und des Nominierungsausschusses 128.800Dr. Clemens Börsig Mitglied des Aufsichtsrats und des Prüfungsausschusses 164.300Michael Brecht1 Mitglied des Aufsichtsrats (ab 01.07.2012) und des Prüfungsausschusses (ab 25.07.2012) 76.531Prof. Dr. Heinrich Flegel Mitglied des Aufsichtsrats 107.700Dr. Jürgen Hambrecht Mitglied des Aufsichtsrats und des Präsidialausschusses 152.100Petraea Heynike Mitglied des Aufsichtsrats 107.700Jörg Hofmann1 Mitglied des Aufsichtsrats 107.700Dr. Thomas Klebe1, 3 Mitglied des Aufsichtsrats und des Präsidialausschusses 161.800Gerard Kleisterlee Mitglied des Aufsichtsrats 104.400Jürgen Langer1 Mitglied des Aufsichtsrats 107.700Ansgar Osseforth4 Mitglied des Aufsichtsrats 107.700Valter Sanches2 Mitglied des Aufsichtsrats 106.600Stefan Schwaab1 Mitglied des Aufsichtsrats und des Prüfungsausschusses (bis 30.06.2012) 83.390Jörg Spies1 Mitglied des Aufsichtsrats 107.700Lloyd G. Trotter Mitglied des Aufsichtsrats 107.700Dr. h. c. Bernhard Walter Mitglied des Aufsichtsrats und Vorsitzender des Prüfungsausschusses 213.200Uwe Werner1 Mitglied des Aufsichtsrats 106.600Lynton R. Wilson5 Mitglied des Aufsichtsrats 111.5931 ie Arbeitnehmervertreter haben erklärt, ihre Vergütung nach den Richtlinien des Deutschen Gewerkschaftsbundes D an die Hans-Böckler-Stiftung abzuführen.2 err Sanches hat auf die Auszahlung seiner Vergütung verzichtet. H Seinem Wunsch entsprechend werden die Beträge an die Hans-Böckler-Stiftung überwiesen.3 err Dr. Klebe erhielt zudem 9.700 € Vergütung und Sitzungsgelder für seine Aufsichtsratstätigkeit bei der H Daimler Luft- und Raumfahrt Holding AG. Auch hierfür gilt Fußnote 1.4 Herr Osseforth hat erklärt, dass ein Teil seiner Vergütung an die Treuhandstiftung Erwachsenenbildung abgeführt wird.5 err Wilson erhielt zudem 3.893 € Vergütung für seine Gremientätigkeit bei der Mercedes-Benz Canada Inc. und H der Mercedes-Benz Financial Services Canada Corp.124
  • 120. 3 | Lagebericht | Vergütungsbericht | RisikoberichtRisikoberichtRisiken und Chancen in der Regel danach bewertet, wie sich die Risiken auf das EBIT auswirken. Darüber hinaus werden beispielsweise RisikenDie Geschäftsfelder von Daimler sind einer Vielzahl von Risiken für die Reputation des Konzerns nach qualitativen Kriterienausgesetzt, die untrennbar mit unserem unternehmerischen bewertet. Die Berichterstattung über relevante Risiken orien­Handeln verbunden sind. Um Risiken frühzeitig zu erkennen, tiert sich an festgelegten Wertgrenzen. Aufgabe der Verant­zu bewerten und konsequent zu handhaben, setzen wir wirk­ wortlichen ist es auch, Maßnahmen zu entwickeln und gegebe­same Steuerungs- und Kontrollsysteme ein; diese haben wir zu nenfalls einzu­eiten, die dazu dienen, Risiken zu vermeiden, leinem einheitlichen Risikomanagementsystem zusammen­ zu reduzieren oder sich gegen diese abzusichern. Im Rahmengefasst, das nachfolgend dargestellt ist. Unternehmerisches z unterjähriger Pro­ esse werden die wesentlichen RisikenHandeln besteht unter anderem darin, Chancen zu erschließen m sowie eingeleitete Gegen­ aßnahmen überwacht. Zusätzlichund zu nutzen und so die Wettbewerbsfähigkeit des Unterneh­ zur Regelberichterstattung gibt es für unerwartet auftre­mens zu sichern und auszubauen. Die direkte Verantwortung, tende Risiken eine konzerninterne Berichterstattungspflicht.Chancen frühzeitig zu erkennen und zu nutzen, liegt bei den Das zentrale Risikomanagement berichtet regelmäßigGeschäftsfeldern. Im Rahmen des Strategieprozesses werden über die identifizierten Risiken an Vorstand und Aufsichtsrat.längerfristig die Chancen für weiteres profitables Wachstumermittelt und in den Entscheidungsprozess eingebracht. Unter­ Das interne Kontroll- und Risikomanagementsystem imnehmerische Chancen werden nicht innerhalb unseres Risiko­ Hinblick auf den Rechnungslegungsprozess hat zum Ziel,managementsystems berichtet, sondern im Rahmen der strate­ die Ordnungsmäßigkeit und Wirksamkeit der Rechnungslegunggischen und der mittelfristigen Planungsrechnungen erfasst und Finanzberichterstattung sicherzustellen. Es wird kontinu­und unterjährig im Rahmen der periodischen Berichterstattung ierlich weiterentwickelt und ist integraler Bestandteil der Rech­verfolgt. Weitere Aussagen hierzu enthalten die Ausführungen nungslegungs- und Finanzberichterstattungsprozesse in allenaufE Seite 137 des Lageberichts. relevanten rechtlichen Einheiten und Zentralfunktionen. Das System beinhaltet Grundsätze, Verfahren sowie präventive und aufdeckende Kontrollen. Unter anderem prüfen wir regelmäßig,Risikomanagementsysteme dass(Bericht und Erläuterungen gemäß § 315 Abs. 2 Nr. 5 und – onzerneinheitliche Bilanzierungs-, Bewertungs- k§ 289 Abs. 5 HGB) und Kontierungsvorgaben fortlaufend aktualisiert und regelmäßig geschult sowie eingehalten werden;Das Risikomanagementsystem im Hinblick auf wesentliche – onzerninterne Transaktionen vollständig erfasst kund bestandsgefährdende Risiken ist in das wertorientierte und sachgerecht eliminiert werden;Führungs- und Planungssystem der Daimler AG und des Konzerns – ilanzierungsrelevante und angabepflichtige Sachverhalte beingebettet. Es ist integraler Bestandteil des gesamten Pla­ aus getroffenen Vereinbarungen erkannt und entsprechendnungs-, Steuerungs- und Berichterstattungsprozesses in allen abgebildet werden;relevanten rechtlichen Einheiten, Geschäftsfeldern und Zent­ – rozesse existieren, die die Vollständigkeit der Finanz­ Pralfunktionen. Es zielt darauf ab, wesentliche und bestands­- berichterstattung gewährleisten;gefährdende Risiken systematisch zu identifizieren, zu beurtei­ – rozesse zur Funktionstrennung sowie zum Vier-Augen-­ Plen, zu kontrollieren und zu dokumentieren. Die Risikoeinschät­ Prinzip im Rahmen der Abschlusserstellung bestehenzung erfolgt prinzipiell für einen zweijährigen Planungszeit­ und Autorisierungs- und Zugriffsregelungen bei relevantenraum, wenngleich Daimler in den Diskussionen zur Ableitung IT-Rechnungslegungssystemen vorhanden sind.der mittelfristigen und strategischen Ziele auch längerfristigeRisiken identifiziert und überwacht. Im Rahmen der zweijährigenOperativen Planung werden – unter Berücksichtigung defi­nierter Risikokategorien – Risiken der Geschäftsfelder und deroperativen Einheiten, der bedeutenden Gemeinschaftsunter­nehmen und assoziierten Unternehmen sowie der zentralenBereiche identifiziert und bezüglich ihrer Eintrittswahrschein­lichkeit und Schadenshöhe bewertet. Die Schadenshöhe wird 125
  • 121. Die Wirksamkeit des internen Kontroll- und Risikomanagement­ Im Vorstand und im Prüfungsausschuss des Aufsichtsratssystems im Hinblick auf den Rechnungslegungsprozess wird der Daimler AG wird regelmäßig über die aktuelle Risikosituationsystematisch bewertet. Zu Beginn stehen eine Risikoanalyse sowie über die Wirksamkeit, Funktionsweise und Angemes­und eine Kontrolldefinition. Dabei identifizieren wir bedeutende senheit des internen Kontroll- und RisikomanagementsystemsRisiken für die Rechnungslegungs- und Finanzberichterstattungs­ berichtet. Ferner werden Risiken aus dem operativen Geschäftprozesse in den wesentlichen rechtlichen Einheiten und Zent­ durch die Verantwortlichen regelmäßig im Vorstand diskutiert.ralfunktionen. Die notwendigen Kontrollen werden daraufhindefiniert und gemäß den konzernweiten Vorgaben doku­ Die Überwachung des internen Kontroll- und Risikomanage-mentiert. Um die Wirksamkeit der Kontrollen zu beurteilen, mentsystems obliegt dem Prüfungsausschuss des Aufsichts­führen wir regelmäßig Tests auf Basis von Stichproben durch. rats. Die Interne Revision prüft, ob gesetzliche Rahmenbedin­Diese bilden die Grundlage für eine Selbsteinschätzung, ob die gungen und konzerninterne Richtlinien für das Kontroll- undKontrollen angemessen ausgestaltet und wirksam sind. Die Risikomanagementsystem des Konzerns eingehalten werdenErgebnisse dieser Selbsteinschätzung werden in einem globalen und entwickelt bei Bedarf Maßnahmen, die vom ManagementIT-System dokumentiert und berichtet, erkannte Kontroll­ initiiert werden. Der Abschlussprüfer prüft das in das Risikoma­schwächen werden unter Beachtung ihrer potenziellen Auswir­ nagementsystem integrierte Risikofrüherkennungssystem aufkungen behoben. Die ausgewählten rechtlichen Einheiten und seine grundsätzliche Eignung, bestandsgefährdende RisikenZentralfunktionen bestätigen am Ende des jährlichen Zyklus die frühzeitig erkennen zu können; zudem berichtet er dem Auf­Effektivität des internen Kontroll- und Risikomanagement­ sichtsrat über wesentliche festgestellte Schwächen des inter­systems im Hinblick auf den Rechnungslegungsprozess. Der nen Kontroll- und Risikomanagementsystems.Vorstand und der Prüfungsausschuss des Aufsichtsratswerden regelmäßig über wesentliche Kontrollschwächen sowiedie Wirksamkeit der eingerichteten Kontrollen informiert. Das Volkswirtschaftliche Risikeninterne Kontroll- und Risikomanagementsystem für den Rech­nungslegungsprozess kann jedoch keine absolute Sicherheit Für die Weltwirtschaft war 2012 erneut ein schwieriges Jahr,dafür bieten, dass wesentliche Falschaussagen in der Rech­ und entsprechend blieb das Wachstum mit nur 2,5 % deutlichnungslegung vermieden werden. unter den bestehenden Wachstumspotenzialen und auch unter dem Vorjahreswachstum von 3,2 %. Die Weltwirtschaft warZur Sicherstellung einer gesamtheitlichen Risikodarstellung und ist weiterhin anfällig für externe Störungen. Die größtenund -würdigung sowohl der wesentlichen und bestandsge­ Einzelrisiken für das Jahr 2013 sehen wir in einer erneutenfährdenden Risiken als auch der Kontroll- und Risikoprozesse Verschärfung bzw. Eskalation der Staatsschuldenkrise in derim Hinblick auf den Rechnungslegungsprozess hat Daimler das Eurozone und daraus resultierenden Turbulenzen an denGroup Risk Management Committee (GRMC) eingerichtet. Es Finanzmärkten und im Bankensektor, der Unsicherheit über diesetzt sich aus Vertretern der Bereiche Finanzen Controlling, Haushalts- und Finanzpolitik in den USA, einem stärkerenRechnungswesen sowie Recht und Compliance zusammen und Wachstumseinbruch in China, hohen Preisvolatilitäten auf denwird vom Finanzvorstand geleitet. Die Interne Revision bringt Rohstoffmärkten infolge geopolitischer Unruhen im Nahenwesentliche Feststellungen über das interne Kontroll- und Risiko­ Osten, einem steigenden Inflationsdruck sowie aufkeimendemmanagementsystems mit ein. Das Gremium befasst sich Protektionismus. Die für das Jahr 2013 von der Mehrzahl dermit Grundsatzfragen sowie mit den nachfolgenden Aufgaben: Wirtschaftsforschungsinstitute und auch von Daimler unterstellte– as GRMC schafft und gestaltet die Rahmenbedingungen D Entwicklung der Weltwirtschaft ist maßgeblich von diesen hinsichtlich der Organisation, Methoden, Prozesse und Risikofaktoren abhängig. Einige dieser Faktoren haben im Falle Systeme, die für die Sicherstellung eines funktionsfähigen ihres Eintritts durchaus das Potenzial, die Weltwirtschaft in konzernweiten und gesamtheitlichen Kontroll- und Risiko­ eine erneute Rezession zu führen. Damit bestehen weiterhin managementsystem benötigt werden. beträchtliche ökonomisch bedingte Risiken für die Vermö­– as GRMC überprüft regelmäßig die Wirksamkeit und Funk­ D gens-, Finanz- und Ertragslage von Daimler. tionsfähigkeit der installierten Kontroll- und Risikomanage­ mentprozesse. Dabei können Mindestanforderungen an die Die Maßnahmen zur Reduzierung der Schuldenlast der Ausgestaltung der Kontrollprozesse und des Risikomanage­ öffentlichen Haushalte in der Triade bleiben nach wie vor ein ments vorgegeben sowie erforderliche und angemessene dominierendes Thema für die Weltkonjunktur und könnten Korrekturmaßnahmen zur Beseitigung eventuell festgestellter auch 2013 die konjunkturellen Perspektiven dämpfen und die Systemmängel oder -schwächen beauftragt werden. Die Finanzmärkte erheblich belasten. Dies gilt insbesondere für Verantwortung für das operative Risikomanagement der das Risiko eines Staatsbankrotts, der vor allem für Griechen­ bestands­ efährdenden Risiken sowie der Kontroll- und g land, aber auch für einige andere Peripherieländer trotz der Risikomanagementprozesse im Hinblick auf den Rechnungs­ von Europäischer Union und Weltwährungsfonds (IWF) bereit­ legungsprozess verbleibt jedoch direkt in den Konzernberei­ gestellten Hilfsprogramme nicht völlig auszuschließen ist. chen, Gesellschaften und Zentralfunktionen. Die Maßnahmen Die in jedem Fall erforderlichen Sparmaßnahmen haben das des GRMC stellen sicher, dass relevante Risiken und gege­ Potenzial, die Nachfrage in den betroffenen Ländern so stark benenfalls bestehende Prozessschwächen im Rechnungs­ zu beeinträchtigen, dass die jeweilige Inlandsnachfrage noch legungsprozess möglichst frühzeitig identifiziert und beseitigt stärker einbricht und die Volkswirtschaften noch deutlicher werden. schrumpfen als bisher erwartet. Ein weiteres Risiko besteht darin, dass nach den Ländern der Eurozone auch andere, hoch verschuldete Länder wie zum Beispiel Japan oder die USA in den Fokus der Finanzmärkte geraten.126
  • 122. 3 | Lagebericht | RisikoberichtWie schon in den vergangenen beiden Jahren ist das aus Rezession rutschen. Auch eine Eskalation der Schuldenkriseunserer Sicht größte Risiko für die Weltkonjunktur in den Entwick­ in der Eurozone, beispielsweise in Form eines oder mehrererlungen der Eurozone zu suchen. Die Wirtschaft der Eurozone Austritte von Euro-Mitgliedstaaten, würde sich massiv auf dierutschte im Jahr 2012 in die Rezession, und die Perspektiven für Weltkonjunktur und damit auch auf die US-Wirtschaft auswir­das Jahr 2013 sind weiter schwierig. Die politische Durchset­ ken. Dies hätte sowohl für die Pkw- als auch für die Nutzfahr­zung von Reformen und weiteren Konsolidierungsmaßnahmen zeugnachfrage negative Folgen.in den südeuropäischen Ländern könnte durch zunehmendeProteste der Bevölkerung oder nachlassenden Reformdruck Von strategischer Bedeutung für Daimler wäre zudem eininfolge der angekündigten Maßnahmen der Europäischen länger anhaltender Wachstumseinbruch in China. Im VerlaufZentralbank ins Stocken geraten. Dies würde zu massiven des Jahres 2012 wurde bereits deutlich, dass das chinesischeVertrauensverlusten an den Kapitalmärkten und damit zu ver­ Wachstumsmodell nicht unverwundbar ist. Infolge der globalenstärkten Volatilitäten und steigenden Zinslasten führen. Die Wachstumsverlangsamung, aber auch aufgrund der SchwächeBelastungen für die Staatshaushalte und das Bankensystem des Immobiliensektors fiel das chinesische Wirtschaftswachs­wären schwer einzudämmen und könnten eine Erholung der tum auf den niedrigsten Stand seit der globalen Finanz- undRealwirtschaft weiter gefährden. Auch das Risiko eines Schei­ Wirtschaftskrise. Da China aber in den vergangenen Jahren zumterns des Reformprozesses in Griechenland ist trotz des erneu­ wichtigsten Treiber des weltweiten Wachstums geworden ist,ten Hilfspakets zum Jahresende 2012 noch nicht endgültig hätte ein Wachstumseinbruch in China massive Konsequenzengebannt. Wenn hier – aus politischen oder wirtschaftlichen für die Weltkonjunktur. Zwar hat sich die wirtschaftliche Ent­Gründen – keine weiteren Reformfortschritte erfolgen oder wicklung Ende des Jahres 2012 dank unterstützender wirtschafts­die Ablehnung aus der Bevölkerung zu groß wird, könnte dies politischer Maßnahmen wieder stabilisiert, aber Risiken blei­am Ende den Austritt Griechenlands aus der Eurozone zur ben. Sollte sich das Wachstum nicht wie erwartet im Jahr 2013Folge haben, mit signifikanten Ansteckungseffekten für das wieder spürbar erholen, könnte die chinesische Regierung zwarglobale Finanzsystem und die Weltwirtschaft. Anders als in mit fiskal- und geldpolitischen Maßnahmen gegensteuern. Diesder globalen Finanzkrise 2008/09 könnten sich die meisten würde allerdings die Haushalte der lokalen Behörden, die schonStaaten in Europa eine Rekapitalisierung ihrer nationalen durch die Konjunkturprogramme 2008/09 massiv belastetBanken und eine fiskalpolitische Unterstützung der Konjunktur wurden, noch stärker in Mitleidenschaft ziehen und die Trag­nicht mehr leisten. Die damit unvermeidbare Bankenkrise und fähigkeit der Verschuldung in Zukunft deutlich einschränken.Rezession im Euroraum würde angesichts der globalen Vernet­ Außerdem könnte durch die erneute einseitige Unterstützungzung vermutlich auf andere Länder übergreifen und hätte gra­ von Investitionen und Exporten die angestrebte Ausba­ancierung lvierende Konsequenzen. In einem solchen Fall wäre wohl eine des Wachstumsmodells hin zu einer Stärkung des privatenglobale Rezession die Folge. Durch die unvermeidliche Ver­ Konsums weiter aufgeschoben werden. Das würde die mittel­-trauenskrise und den Einbruch der Kreditversorgung würden fristigen Risiken, die sich durch Überinvestitionen und Export­sowohl Konsum als auch Investitionen heftig getroffen – und abhängigkeit für das Wachstum ergeben, weiter erhöhen unddamit auch die Nachfrage nach Pkw und Nutzfahrzeugen. Für eine »harte Landung« der chinesischen Wirtschaft in denDaimler wäre dies nicht nur absatzseitig eine erhebliche Belas­ kommenden Jahren wahrscheinlicher machen. Ein heftigertung; auch auf die Refinanzierungskosten und -möglichkeiten Wachstumseinbruch auf unter 6 % hätte enorme Auswirkungenhätte eine derartige Entwicklung sehr negative Auswirkungen. auf die Weltwirtschaft, vor allem auch auf große Rohstoffex­ porteure im Nahen Osten, in Afrika oder Lateinamerika. NebenAuch wenn in den USA ein Teil der gefürchteten Belastungen der Bedeutung für die weltweite Rohstoffnachfrage habeninfolge der »Fiskalklippe« zumindest vorübergehend erfolgreich chinesische Unternehmen in den vergangenen Jahren verstärktvermieden werden konnte, besteht auch dort weiterhin ein im Ausland investiert, sowohl in Schwellenländern als auch innicht zu vernachlässigender Konsolidierungsdruck. Die Einigung der EU. Solche Investitionen würden zweifelsohne im Fall eineszum Jahresanfang 2013 beinhaltete nur die drängendsten Wachstumseinbruchs in der Heimat zurückgehen und damitThemen und vermied im Kern lediglich das Abgleiten in eine weiteren Gegenwind für die Entwicklung in den OECD-Ländernunmittelbare Rezession im ersten Quartal. Die Höhe der Ver­ verursachen.schuldung bleibt aber nicht minder schwerwiegend und wirdweiterhin ganz oben auf der politischen Agenda stehen. Dies Wie das Jahr 2012 in Brasilien und Indien gezeigt hat, könnenschließt insbesondere die Erhöhung der Schuldengrenze sowie auch andere, für Daimler äußerst bedeutsame Schwellen­den Umgang mit und die Ausgestaltung der automatischen länder unerwartet in konjunkturelle Schwächephasen geraten.Ausgabenkürzungen mit ein. Die Unsicherheit über die Aus­ Das hat unmittelbare Auswirkungen auf die Nachfrage nachrichtung der US-Finanzpolitik und potenzielle Maßnahmen zur Pkw und Nutzfahrzeugen in diesen Regionen und ist auch fürHaushaltskonsolidierung werden damit auch 2013 belastende 2013 ein nicht zu vernachlässigendes Risiko.Faktoren für die Konjunktur bleiben. Angesichts der weiterhinvergleichsweise schwachen Dynamik von Investitionstätigkeit Wie schon in den Vorjahren gibt es signifikante geopolitischeund Immobilienmarkt, der im historischen Vergleich weiterhin Risiken, vor allem im Nahen Osten, die das Potenzial haben, dashohen Arbeitslosigkeit und des fragilen Verbrauchervertrauens, weltwirtschaftliche Gleichgewicht massiv zu stören. So bestehthätte die US-Wirtschaft einem unerwarteten haushaltspoliti­ die Gefahr einer Eskalation im Atomkonflikt zwischen dem Iranschen Schock wohl nicht viel entgegenzusetzen. In diesem Fall einerseits und Israel und den USA andererseits. Im Falle einerwürde die Wirtschaft für ein oder mehrere Quartale in die militärischen Eskalation oder einer Blockade der Straße von Hormus könnte es zu einem Ölpreisschock kommen, der das weltweite Wachstum massiv bremsen und im äußersten Fall die Weltwirtschaft in die Rezession zurückführen könnte. Die Entwicklungen in Ägypten, Libyen und im Jemen bleiben weiter­ hin unsicher, in Syrien ist noch kein Ende des Bürgerkriegs absehbar. Das Zusammenwirken mehrerer dieser Risikoherde 127
  • 123. im Nahen Osten könnte im Jahr 2013 zu deutlich höheren Öl- auf den Gebrauchtwagenmärkten und damit zu abnehmendenpreisen führen. Selbst in einem glimpflich verlaufenden Sze­ ario­­ n Fahrzeugrestwerten führen. In vielen Märkten ist im Nachfrage-würden höhere Ölpreise die Nachfrage in vielen Ländern belas­ verhalten weiterhin eine Tendenz zu kleineren, verbrauchs­ten und könnten in einer Kettenreaktion auch die Preise für günstigeren Fahrzeugen zu verzeichnen; dies ist die Folge einerandere Rohstoffe, eingeschlossen Nahrungsmittel, beeinflus­ stark gestiegenen Sensibilität der Kunden hinsichtlich dersen. Steigende Inflationsraten würden eine straffere Geldpolitik Umweltfreundlichkeit der Fahrzeuge und der Kraftstoffpreis­seitens der Zentralbanken erfordern, als dies aktuell von entwicklung. Eine weitere Verschiebung im Modell-Mix hin zuuns erwartet wird. Dies wiederum würde das Wachstum in den kleineren, renditeschwächeren Fahrzeugen würde die Vermö­Schwellenländern dämpfen und das der geschwächten Indus­ gens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns belasten. Infolgetrieländer zumindest zum Stillstand bringen. des Wettbewerbsdrucks auf den Automobilmärkten ist es uner­ lässlich, dass wir unsere Produktions- und KostenstrukturenDie großen Zentralbanken, vor allem in Europa und den laufend und erfolgreich an sich verändernde Rahmenbedingun­USA, haben ihre unkonventionellen geldpolitischen Maßnahmen gen anpassen. Eine Analyse der Wettbewerbsfähigkeit erfolgtnahezu unbegrenzt bezüglich Dauer und Umfang fortgesetzt kontinuierlich. Für alle Geschäftsfelder wurden klare Strategienoder sogar ausgeweitet, um der globalen Wachstumsverlang­ formuliert. Jedes Geschäftsfeld verfolgt dabei konsequentsamung und den zahlreichen Risiken zu begegnen. Die aus das Ziel, profitabel zu wachsen und die Effizienz zu steigern.diesen Maßnahmen enorme verfügbare Liquidität hat dasPotenzial, die Inflationserwartungen mittelfristig deutlich Die vergangenen Krisenjahre haben nicht zuletzt auch dazuin die Höhe zu treiben, und birgt mittelfristig nicht unerhebliche geführt, dass sich die wirtschaftliche Lage einiger Zulieferer,Risiken für die Preisstabilität. Außerdem könnte sich die Händler und Fahrzeugimporteure verschlechtert hat.Ausweitung der Liquidität verstärkt in der Entwicklung der Roh­ Insofern können Stützungsmaßnahmen weiterhin nicht aus­stoffpreise niederschlagen. Wenn Marktteilnehmer auf der geschlossen werden, wodurch die Ertrags-, Finanz- und Vermö­Suche nach renditestarken Anlagen verstärkt in Rohstoffe inves­ genslage von Daimler ebenfalls belastet würde.tieren, könnten weltweit die Preise weit stärker steigen, alses fundamental gerechtfertigt ist. Dies würde zum einen massive Risiken im Zusammenhang mit dem Leasing- und Absatz-Belastun­­gen für Konsumenten und produzierende Unter­ finanzierungsgeschäft. Im Zusammenhang mit der Veräuße­nehmen nach sich ziehen; zum anderen hätte ein Platzen der rung von Fahrzeugen bietet Daimler seinen Kunden auch viel­entstehenden spekulativen Blasen massive Auswirkungen fältige Finanzierungsmöglichkeiten an – vor allem das Leasingauf das weltweite Wirtschaftsgeschehen, vor allem in rohstoff­ oder die Finanzierung von Konzernprodukten. Damit verbundenexportierenden Ländern. Auch die Rückkopplungen einer ist insbesondere das Risiko, dass die beim Ablauf von Lea­expansiven Geldpolitik auf die globalen Wechselkurskonstella­ singverträgen erzielbaren Gebrauchtwagenpreise unterhalbtionen sind mit entsprechenden Risiken behaftet. der Buchwerte des Leasingvermögens liegen (Restwertrisiko). Zusätzlich besteht im Finanzdienstleistungsgeschäft das Risiko,Ein weiterer Effekt der überbordenden Liquidität sind spekula­ dass Forderungen aufgrund der Zahlungsunfähigkeit vontive Kapitalbewegungen, die zu ungewollten Wechselkursent­ Kunden ganz oder teilweise uneinbringlich werden (Kreditrisiko).wicklungen in einigen Ländern geführt haben, beispielsweise Weitere Risiken im Zusammenhang mit dem Leasing- unddie Aufwertung des japanischen Yens oder des brasilianischen Absatzfinanzierungsgeschäft betreffen mögliche höhere Refinan­Reals. Sollten sich diese Entwicklungen in diesem Jahr fortsetzen, zierungskosten infolge potenzieller Zinsänderungen. Bei einerbesteht die Gefahr, dass einzelne Länder bei dem Versuch, Anpassung der Kreditkonditionen für Kunden im Leasing- undihre Wettbewerbsfähigkeit auf dem Weltmarkt zu schützen, Absatzfinanzierungsgeschäft infolge höherer Refinanzierungs­verstärkt zu interventionistischen und protektionistischen kosten könnten sich das Neugeschäft und das VertragsvolumenMaßnahmen greifen. Dies könnte schließlich am Ende in einen von Daimler Financial Services und damit auch der AbsatzAbwertungswettlauf oder »Währungskrieg« münden. Darüber der Fahrzeugsegmente verringern. Zudem könnten Risiken aushinaus könnte durch die Zunahme bilateraler Freihandelsabkom­ einer fristeninkongruenten Refinanzierung resultieren. Daimlermen außerhalb der Europäischen Union die Position von begegnet den Restwert- und Kreditrisiken mit entsprechendenDaimler in wichtigen ausländischen Märkten beeinträchtigt Marktanalysen, Bonitätsprüfungen auf Basis standardisierterwerden. Scoring- und Ratingverfahren und Besicherungen der Forde­ rungen. Um Zinsänderungsrisiken zu steuern, werden fest- und variabel verzinsliche sowie derivative Finanzinstrumente einge­Branchen- und unternehmensspezifische Risiken setzt. Durch eine auf die Laufzeiten der Finanzierungsverträge abgestimmte Refinanzierung wird das Risiko der Fristeninkon­Allgemeine Marktrisiken. Die konjunkturelle Lage der Weltwirt­ gruenz minimiert. Weitere Informationen zum Kreditrisiko undschaft ist deutlich unsicherer geworden und von Volatilitäten zu den risikobegrenzenden Maßnahmen des Konzerns könnengeprägt, was zu Risiken für die wirtschaftliche Entwicklung auf E Anmerkung 31 des Konzernanhangs entnommen werden.den Automobilmärkten führt. Zudem hält der Wettbewerbs-druck auf den Automobilmärkten unverändert an. Die Kundenhaben sich zwischenzeitlich an ein bestimmtes Niveau absatz­unterstützender Maßnahmen gewöhnt. Sollte sich dieser Wett­bewerbsdruck weiter erhöhen, gegebenenfalls auch ausgelöstdurch eine zusätzliche Eintrübung der weltwirtschaftlichenEntwicklung, könnte dies dazu führen, dass absatzförderndeFinanzierungsangebote und Kaufanreize verstärkt eingesetztwerden. Dies würde nicht nur die Erträge des Neufahrzeugge­schäfts belasten, sondern auch zu niedrigeren Preisniveaus128
  • 124. 3 | Lagebericht | RisikoberichtProduktions- und Technologierisiken. Beim Durchsetzen schlag der EU-Kommission behandelt, der eine Verschärfungeines angestrebten Preisniveaus spielen Faktoren wie Marken­ des Flottenziels auf 95 g CO2/km für das Jahr 2020 vorsieht.image, Design und Produktqualität sowie zusätzliche Bei einer Überschreitung der sich daraus ergebenden Daimler-technische Merkmale auf der Basis innovativer Forschung und Zielwerte wären Abgaben zu zahlen. Die chinesischen Behör­Entwicklung eine wichtige Rolle. Überzeugende Lösungen, die den haben für 2015 einen Flottendurchschnittsverbrauch vonzum Beispiel ein unfallfreies Fahren unterstützen oder das Ver­ 6,9 l/100 km (ca. 160 g CO2/km) als durchschnittliches Indus­brauchs- und Emissionsverhalten unserer Produkte weiter ver­ trieziel für Neuwagen definiert. Aufgrund des noch nicht abge­bessern, wie Diesel-Hybrid- und Elektrofahrzeuge, sind für eine schlossenen Gesetzgebungsverfahrens für 2015 besteht dassichere und nachhaltige Mobilität von zentraler Bedeutung. Risiko, dass jedes Fahrzeug zwar im Durchschnitt seiner FlotteDa diese Lösungen in der Regel einen höheren Mitteleinsatz verrechnet wird, aber individuell mindestens die bisherigenund eine größere technische Komplexität erfordern, nimmt die Grenzwerte erreichen muss, was insbesondere hochmotorisierteHerausforderung zu, weitere technologische Fortschritte bei Fahrzeuge vor eine große Herausforderung stellt. Sanktionengleichzeitiger Einhaltung der Daimler-Qualitätsstandards zu wurden noch nicht definiert. Für das Jahr 2020 wurde ein neues,realisieren. Sollte uns eine optimale Lösung dieses Spannungs­ sehr anspruchsvolles Ziel von 5,0 l/100 km (ca. 116 g CO2/km)felds nicht gelingen oder sollten sich Entwicklungsleistungen in vorgegeben; die konkrete Ausgestaltung dieses Ziels ist abereinem späteren Stadium als nicht vermarktungsfähig erweisen, noch in der Diskussion. In zahlreichen weiteren Ländern exis­könnte sich dies nachteilig auf die künftige Profitabilität des tieren ähnliche Gesetze oder sind derzeit in Vorbereitung, z. B.Konzerns auswirken. in Japan, Südkorea, Indien, Kanada, Schweiz, Mexiko, Brasilien und Australien. Daimler berücksichtigt diese Zielvorgaben inDie Produktqualität hat einen wesentlichen Einfluss auf die den Produktplanungen. Die zunehmend anspruchsvollen Ziel­Entscheidung des Kunden beim Kauf von Pkw und Nutzfahr­ setzungen erfordern signifikante Anteile von Plug-In-Hybridenzeugen. Gleichzeitig nimmt die technische Komplexität infolge oder anderen elektrifizierten Antrieben. Der Markterfolg dieserzusätzlicher Merkmale, unter anderem auch für die Erfüllung Antriebskonzepte wird maßgeblich vom regionalen Marktum­der vielfältigen Emissions-, Verbrauchs- und Sicherheitsvorschrif­ feld mitbestimmt, beispielsweise von Ladeinfrastruktur undten, weiter zu und erhöht die Gefahr der Fehleranfälligkeit der Fördermaßnahmen. Da das Marktumfeld nicht sicher vorher­Fahrzeuge. Technische Probleme könnten zu Rückrufaktionen gesagt werden kann, verbleibt ein Restrisiko. Auch für die Nutz­und Reparaturmaßnahmen führen oder sogar Neuentwick­ fahrzeuge sind sehr anspruchsvolle CO2-Emissionsvorschriftenlungen notwendig machen. Darüber hinaus kann eine sich geplant, die vor allem langfristig eine Herausforderung für dasverschlechternde Produktqualität zu vermehrten Garantie- Geschäftsfeld Mercedes-Benz Vans darstellen. Für die schwe­ en rund Kulanzansprüchen führen. Nutzfahrzeuge sind ebenfalls Gesetze zur Reduzierung von Treibhausgasen und Kraftstoffverbrauch verabschiedet wordenRisiken infolge gesetzlicher und politischer Rahmenbe- oder befinden sich in der Diskussion. Wir müssen davondingungen. Rechtliche und politische Rahmenbedingungen aus­ ehen, dass die gesetzlichen Vorgaben in einigen Ländern ghaben einen großen Einfluss auf den künftigen Geschäftserfolg sehr schwer zu erfüllen sein werden. Zusätzlich zu Emissions-,von Daimler. Dabei spielen insbesondere die Emissions-, Verbrauchs- und Sicherheitsbestimmungen nehmen in StädtenVerbrauchs- und Sicherheitsbestimmungen für Fahrzeuge und Ballungszentren der Europäischen Union und anderer Regi­-eine wichtige Rolle. Um die vielfältigen und weltweit oftmals onen der Welt verkehrspolitische Restriktionen zur Bekämp­divergierenden Regelungen einzuhalten, sind erhebliche fung von Staus und Emissionen an Bedeutung zu. DrastischeAnstrengungen seitens der Automobilindustrie erforderlich. Wir Maßnahmen wie generelle Zulassungsbeschränkungen, beispiels­-erwarten, dass wir in Zukunft einen noch höheren Anteil unseres weise in Peking, Guangzhou und Shanghai, können dieForschungs- und Entwicklungsbudgets für die Erfüllung dieser Absatzentwicklung insbesondere in den WachstumsmärktenAnforderungen aufwenden werden. Viele Länder haben bereits dämpfen. Daimler verfolgt daher ständig die Entwicklung derstrengere Regelungen zur Reduzierung von Emissions- und gesetzlichen und politischen Rahmenbedingungen und versucht,Verbrauchswerten von Fahrzeugen erlassen oder bringen absehbare Anforderungen und langfristige Zielsetzungenentsprechende Gesetzesvorgaben aktuell auf den Weg. So sieht bereits im Produktentstehungsprozess zu antizipieren. Die großebeispielsweise die neue Treibhausgas- bzw. Verbrauchsgesetz­ Herausforderung der nächsten Jahre wird sein, in jedem Marktgebung in den USA vor, dass die US-Neuwagenflotte im Jahr das passende Antriebsportfolio und die passende Produktpa­2025 durchschnittlich nur noch 163 g CO2/Meile (ca. 100 g lette anzubieten und dabei gleichzeitig Kundenwünsche, interneCO2/km) emittieren darf. Diese neuen Vorgaben erfordern ab Wirtschaftlichkeitsziele und gesetzliche Vorgaben zu erfüllen.dem Modelljahr 2017 eine durchschnittliche Reduktion derCO2-Emissionen von jährlich 5 % bei den Pkw und anfänglich 3,5 % Ab 2013 schreibt die EU die Verwendung eines neuen Kälte-bei den SUVs und Pickups, für die damit bis 2022 ein etwas mittels mit einem geringeren klimaschädlichen Potenzial vor.geringerer Anspannungsgrad gilt. Das trifft die deutschen Premi­ Bei sogenannten Real-Life-Tests Mitte 2012 hat Daimler eineumhersteller und damit auch Daimler stärker als zum Beispiel höhere Entflammbarkeit festgestellt, als bisher angenommen.die amerikanischen Hersteller. So können aufgrund einer weiter­ Aus diesem Grund ist Daimler mit Behörden auf deutscher undhin starken Nachfrage nach großen, leistungsstarken Motoren europäischer Ebene in konstruktiven Gesprächen, um gemein­in den USA und auch in Kanada monetäre Strafen nicht aus­- sam mit Herstellern und Zulieferern mögliche Lösungsalter­geschlossen werden. Auch in der EU bestehen Regelungen nativen zu erarbeiten. Sollte uns dies nicht rechtzeitig gelingen,zum CO2-Ausstoß von Neufahrzeugen. Für 2015 wird für die könnten sich negative Auswirkungen auf die Herstellungs­-gesamte europäische Neufahrzeugflotte ein CO2-Flottendurch­ kosten der betroffenen Fahrzeuge infolge der Vornahme techni­schnittswert von 130 g CO2/km vorgeschrieben. Der relevante scher Anpassungen sowie auf die Absatzentwicklung ergeben.Grenzwert für Daimler hängt vom Portfolio der von uns in derEuropäischen Union verkauften Fahrzeuge ab und wird vomGewicht der Fahrzeuge abgeleitet. Darüber hinaus wird aktuellim EU-Parlament und im EU-Ministerrat ein Verordnungsvor­ 129
  • 125. Beschaffungsmarktrisiken. Risiken auf der Beschaffungs­ tifiziert und bewertet. Daimler hat geeignete Maßnahmen defi­seite ergeben sich für den Konzern insbesondere aus den niert, damit Risiken vermieden und mögliche Schäden begrenztPreisschwankungen bei Rohstoffen. Nach dem konjunkturell werden können. Wir passen diese Maßnahmen laufend anbedingten Rückgang der Rohstoffpreise Ende 2011 kehrte sich sich verändernde Umstände an. Diese Aktivitäten sind in einendieser Trend Anfang des Jahres 2012 um und führte zu einem mehrstufigen IT-Risikomanagementprozess eingebettet. ZumPreisanstieg insbesondere im ersten Quartal. Im weiteren Beispiel minimiert der Konzern potenzielle Störungen der betrieb­Jahresverlauf wurden die niedrigeren Rohmaterialnotierungen lichen Abläufe in den Rechenzentren durch Maßnahmen wiedurch den Wertverlust des Euros kompensiert. Die Rohstoff­ gespiegelte Datenbestände, dezentrale Datenhaltung, ausge­preisentwicklungen und -volatilitäten in den zurückliegenden lagerte Archivierung, Hochverfügbarkeitsrechner sowie ent­drei Jahren sind auch Ausdruck der weltweit expansiven Geld­ sprechende Notfallpläne. Um den wachsenden Anforderungenpolitik sowie divergierender Konjunkturerwartungen für die an Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit der DatenTriademärkte und die Schwellenländer. Der Ausblick, wie sich Rechnung zu tragen, betreiben wir zudem ein eigenes Risiko­die Preise auf den Rohstoffmärkten entwickeln, bleibt insbe­- management für die Sicherheit von Informationen. Trotz allersondere angesichts der weiteren Entwicklung der Schuldenkrisen ergriffenen Vorsichtsmaßnahmen können wir nicht vollständigund des zunehmenden Einflusses durch institutionelle Kapital­ ausschließen, dass Störungen in der Informationstechnologieanleger ungewiss. Letzterer drückt sich in verstärkter Nachfrage auftreten und sich negativ auf unsere Geschäftsprozesse aus­nach Rohmaterialinvestments aus und begründet dadurch wirken.eine hohe Preisvolatilität an den Rohstoffmärkten. Generell sindder Weitergabe der Rohstoff- und Materialverteuerungen Reputation. Das Verhalten von Unternehmen in Fragen derüber höhere Preise für die hergestellten Fahrzeuge aufgrund Ethik und Nachhaltigkeit wird von der Öffentlichkeit verstärktdes ausgeprägten Konkurrenzdrucks auf den internationalen wahrgenommen. Dass das unternehmerische Handeln mitAutomobilmärkten enge Grenzen gesetzt. Daimler begegnet den gesetzlichen und ethischen Regeln übereinstimmt, ist für denRisiken auf der Beschaffungsseite weiterhin mit einem geziel­- Konzern unerlässlich. Darüber hinaus verfolgen Kunden undten Material- und Lieferantenrisikomanagement. Im Rahmen des Kapitalmärkte kritisch, wie das Unternehmen auf die techno­Materialmanagements versuchen wir unter anderem, durch logischen Herausforderungen der Zukunft reagiert und wie estechnologische Fortschritte die Abhängigkeiten von einzelnen ihm gelingt, zeitgemäße und technologisch führende ProdukteMaterialien zu reduzieren. Gegen die Volatilität bei Rohstoff­ auf den Märkten anzubieten. Der sichere Umgang mit sensib­preisen sichern wir uns durch den Abschluss von Laufzeitver­ len Daten ist auch Voraussetzung dafür, die Geschäftsbezie­trägen ab, die kurzfristige Risiken für die Materialversorgung hungen zu Kunden und Lieferanten in einem vertrauensvollen,sowie Effekte aus den Preisschwankungen besser kalkulierbar partnerschaftlichen Umfeld zu betreiben. Der Konzern setztmachen. Darüber hinaus nutzen wir bei verschiedenen Metal­ umfassende Maßnahmenpakete ein, damit Risiken mit Wir­len das Instrumentarium derivativer finanzieller Sicherungs­ kung auf die Reputation des Unternehmens geregelten internengeschäfte. Das Lieferantenrisikomanagement zielt darauf Kontrollen unterliegen.ab, mögliche finanzielle Engpässe bei Lieferanten frühzeitig zuerkennen und geeignete Abwehrmaßnahmen einzuleiten. Spezifische Risiken im Personalbereich. Der Erfolg vonAuch nach den vergangenen Krisenjahren ist die Situation bei Daimler ist wesentlich von unseren Mitarbeiterinnen und Mit­-einigen Lieferanten aufgrund des hohen Wettbewerbsdrucks arbeitern und deren Know-how abhängig. Der Wettbewerbweiterhin angespannt. Dies hat dazu geführt, dass einzelne oder um hoch qualifizierte Mitarbeiter und Führungskräfte ist in dergemeinschaftliche Stützungsmaßnahmen seitens der Fahr­ Branche und in den Regionen, in denen wir tätig sind, nachzeughersteller notwendig wurden, um deren Produktion und wie vor sehr stark. Unser künftiger Erfolg hängt auch davon ab,Absatz sicherzustellen. Im Rahmen des Lieferantenrisikoma­ inwiefern es uns gelingt, Führungskräfte, Ingenieure und ande­-nagements werden in Abhängigkeit von der internen Einstufung res Fachpersonal einzustellen, zu integrieren und dauerhaft anregelmäßige Berichtstermine für Lieferanten vereinbart, an das Unternehmen zu binden. Unsere Personalinstrumentedenen wichtige Leistungskennziffern an Daimler berichtet und berücksichtigen solche bestehenden Personalrisiken, tragen zuetwaige Stützungsmaßnahmen bestimmt werden. einer gezielten Nachwuchs- und Know-how-Sicherung bei und stellen gleichzeitig die Transparenz über unsere RessourcenInformationstechnische Risiken und unvorhersehbare sicher. Ein Schwerpunkt unseres Personalmanagements liegtEreignisse. Die Produktions- und Geschäftsprozesse könnten in der zielgerichteten Personalentwicklung und Weiterbildungauch durch unvorhersehbare Ereignisse, beispielsweise unserer Belegschaft. Unsere Mitarbeiterinnen und MitarbeiterNaturkatastrophen oder terroristische Anschläge, gestört profitieren dabei unter anderem von den Angeboten der Daimlerwerden. Das Verbrauchervertrauen würde dadurch spürbar Corporate Academy und der Transparenz, die durch dasbeeinträchtigt werden und es könnte zu Produktionsunter­ weltweit einheitliche Performance- und Potenzialmanagement­brechungen infolge von Zulieferproblemen und verstärkten system LEAD geschaffen wird.Sicherheitsmaßnahmen an den Landesgrenzen kommen. Beider Abwicklung unserer Geschäftsprozesse spielt die Infor­ Die demografische Entwicklung zwingt das Unternehmenmationstechnologie eine entscheidende Rolle. Informationen zudem, mit den Veränderungen durch eine älter werdendezeitaktuell, vollständig und korrekt vorzuhalten und auszutau­ Belegschaft umzugehen und einen qualifizierten Fach-schen sowie voll funktionsfähige IT-Applikationen einsetzen zu und Führungskräfte­ achwuchs zu sichern. Dies adressieren nkönnen, ist für ein globales Unternehmen wie Daimler von wir durch Maßnahmen im Generationenmanagement.zentraler Bedeutung. Risiken, die im Schadensfall eine Unter­ Darüber hinaus kann es im Rahmen von Tarifverhandlungenbrechung unserer Geschäftsprozesse aufgrund von IT-System- möglicherweise zu Auswirkungen auf die Produktion inAusfällen oder den Verlust oder die Verfälschung von Daten zur Deutschland kommen.Folge haben könnten, werden deshalb über den gesamtenLebenszyklus der Applikationen und IT-Systeme hinweg iden­130
  • 126. 3 | Lagebericht | RisikoberichtRisiken im Zusammenhang mit Beteiligungen und Koope- vermindern. Sowohl höhere Verpflichtungen als auch ver­rationen sowie sonstige unternehmensspezifische Risiken. minderte Planvermögen oder eine Kombination aus beidemAn den Risiken seiner Beteiligungen, zum Beispiel an denen würden den Finanzierungsstatus unserer Versorgungspläneder Gemeinschaftsunternehmen und assoziierten Unternehmen negativ beeinflussen. Die Vermögen der Pensionsfonds beinhal­in Wachstumsmärkten, partizipiert Daimler grundsätzlich teten zum 31. Dezember 2012 keine wesentlichen Anlagen inentsprechend seiner jeweiligen Anteilsquote. Zur Realisierung Anleihen von Ländern, die gegenwärtig von der europäischenzusätzlicher Wachstumschancen und auch vor dem Hinter­ Staatsschuldenkrise besonders betroffen sind. Geringeregrund zunehmender staatlicher Regulierungen, insbesondere Erträge aus den Planvermögen könnten zudem die Netto-Auf­in den Schwellenländern, gewinnt die Zusammenarbeit mit wendungen im Zusammenhang mit diesen VersorgungsplänenPartnern in Gemeinschaftsunternehmen (Joint Ventures) bzw. in den Folgeperioden erhöhen. Weitere Informationen zu denassoziierten Unternehmen an Bedeutung. Als Konsequenz gilt Pensionsplänen finden sich inE Anmerkung 22 des Konzern­das auch für die daraus resultierenden Risiken. Der Konzern anhangs.berücksichtigt assoziierte Unternehmen und Gemeinschafts­unternehmen im Konzernabschluss nach der Equity-Methode.Faktoren, die die Profitabilität dieser Unternehmen negativ Finanzwirtschaftliche Risikenbeeinflussen, belasten demnach anteilig das Konzernergebnisvon Daimler. Zudem können negative wirtschaftliche Entwick­ Daimler ist Marktpreisrisiken in Form von Veränderungen vonlungen bei unseren Beteiligungen oder auch starke Rückgänge Wechselkursen, Zinssätzen, Commodity-Preisen und Aktien­der Aktienkurse von börsennotierten Beteiligungen dazu füh­ kursen ausgesetzt. Marktpreisrisiken können einen negativenren, dass Beteiligungsbuchwerte erfolgswirksam abzuwerten Einfluss auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage dessind. Sollte der Aufbau dieser Unternehmen in den für uns Konzerns haben. Daimler steuert und überwacht Marktpreis­wichtigen Märkten scheitern oder sich verzögern, könnten zudem risiken vorwiegend im Rahmen seiner operativen Geschäfts-unsere Wachstumsziele beeinträchtigt werden. Auch die und Finanzierungsaktivitäten und bei Bedarf durch den Einsatzerfolgreiche Umsetzung von Kooperationen mit anderen Unter­ derivativer Finanzinstrumente. Ferner ist der Konzern Kredit-nehmen ist für uns von zentraler Bedeutung, wenn es darum und Liquiditätsrisiken ausgesetzt. Im Rahmen des Risikomanage­-geht, Kostenvorteile zu realisieren und damit dem Wettbewerbs­ mentprozesses beurteilt Daimler diese Risiken regelmäßig,druck in der Automobilindustrie zu begegnen. indem Änderungen ökonomischer Schlüsselindikatoren sowie Marktinformationen berücksichtigt werden. Die von den Pen­Der Konzern ist auch Risiken ausgesetzt, da er Garantien sionsfonds gehaltenen marktsensitiven Anlagen, einschließlichbegeben hat. So ist Daimler am Mauterhebungssystem in Eigenkapitaltitel und zinstragende Wertpapiere, sind nichtDeutschland beteiligt, das Autobahngebühren bei Nutzfahr­ Bestandteil der folgenden Betrachtung.zeugen mit mehr als 12 t zulässigem Gesamtgewicht erfasst.Der Betrieb des elektronischen Mauterhebungssystems erfolgt Wechselkursrisiken. Aus der globalen Ausrichtung derdurch die Betreibergesellschaft Toll Collect GmbH, an der Geschäftsaktivitäten des Konzerns folgt, dass mit dem operativenDaimler 45 % der Anteile hält und die nach der Equity-Methode Geschäft und den Finanztransaktionen Risiken aus Wechsel­in den Konzernabschluss einbezogen wird. Zusätzlich zur kursschwankungen verbunden sind. Diese resultieren insbeson­Konsortialmitgliedschaft und zur Kapitalbeteiligung an der Toll dere aus Schwankungen des US-Dollars und anderer wichtigerCollect GmbH resultieren Risiken aus Garantien, die der Kon­ Währungen gegenüber dem Euro. Ein Wechselkursrisiko entstehtzern für Verpflichtungen der Toll Collect GmbH gegenüber der im operativen Geschäft vor allem dann, wenn UmsatzerlöseBundesrepublik Deutschland im Zusammenhang mit der in einer anderen Währung anfallen als die zugehörigen KostenFertigstellung und dem Betrieb des Mautsystems übernommen (Transaktionsrisiko). Dies betrifft in besonderem Maße dashat. Eine Inanspruchnahme dieser Garantien könnte entstehen, Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars, bei dem ein größererfalls technisch bedingt Mautgebühren ausfallen oder bestimmte Anteil der Umsatzerlöse in Fremdwährungen erzielt wird, wäh­vertraglich definierte Leistungsparameter nicht erfüllt werden, rend die Produktionskosten vorwiegend in Euro anfallen.falls die Bundesrepublik Deutschland zusätzliche Aufrechnungen Das Geschäftsfeld Daimler Trucks ist ebenfalls einem solchengeltend macht oder falls die endgültige Betriebserlaubnis ver­ Transaktionsrisiko ausgesetzt, aufgrund des weltweiten Pro­weigert wird. Weitergehende Informationen zu den bedingten duktionsnetzwerkes jedoch nur in einem geringeren Ausmaß.Verpflichtungen aus gewährten Garantien sowie zum elek– Daimler sichert das Währungsexposure anhand fortlaufendtronischen Mautsystem und zu den damit verbundenen Risiken überprüfter Devisenkurserwartungen mit geeigneten Finanz­können den E Anmerkungen 28 (Rechtliche Verfahren) instrumenten, vorwiegend Devisentermin- und Devisen­und E 29 (Garantien und sonstige finanzielle Verpflichtungen) options­ eschäften, schrittweise ab. Des Weiteren bestehen gdes Konzernanhangs entnommen werden. Wechselkursrisiken in Bezug auf die Umrechnung des bei ausländischen Konzern­ esellschaften außerhalb der Eurozone gRisiken im Zusammenhang mit den Pensionsplänen. gebundenen Netto-Vermögens und deren Erträge und Auf­Daimler hat Pensionsverpflichtungen und in einem geringen wendungen (Translations­ isiko), gegen die sich der Konzern rUmfang Zuschussverpflichtungen für Gesundheitsfürsorge– nicht absichert.leistungen, die nicht vollständig durch Planvermögen gedecktsind. Der Saldo aus Verpflichtungen abzüglich Planvermögen Zinsänderungsrisiken. Daimler nutzt eine Vielzahl zinssensitiverergibt den Finanzierungsstatus für diese Versorgungspläne. Finanzinstrumente dazu, die Liquiditätsanforderungen desSelbst geringe Änderungen der für die Bewertung der Ver­ täglichen Geschäfts zu erfüllen. Der überwiegende Teil diesersorgungspläne verwendeten Annahmen, im Besonderen die Finanzinstrumente steht im Zusammenhang mit dem Finanz­Absenkung der Diskontierungszinssätze, könnten den Barwert dienstleistungsgeschäft von Daimler Financial Services, dasder Verpflichtungen ansteigen lassen. Der Marktwert der Plan­ grundsätzlich eine fristenkongruente Refinanzierung vornimmt.vermögen wird maßgeblich von der Lage auf den Kapitalmärkten In geringem Umfang wird jedoch auf eine solche verzichtet,bestimmt. Ungünstige Entwicklungen, vor allem bei Aktien wodurch ein Zinsänderungsrisiko besteht. Die Kapitalbeschaf­und festverzinslichen Wertpapieren, könnten den Marktwert fungsmaßnahmen für das Industrie- und das Finanzdienst­ 131
  • 127. leistungsgeschäft werden im Konzern zentral koordiniert. Rechtliche RisikenDerivative Zinsinstrumente wie Zinsswaps und ForwardRate Agreements werden mit dem Ziel eingesetzt, die gewünsch­ Die Daimler AG und ihre Tochtergesellschaften sind mitten Zinsbindungen und Aktiv-/Passiv-Strukturen (Asset-/ ver­ chiedenen Gerichtsverfahren, Ansprüchen und behörd­ sLiability-Management) zu erreichen. lichen Untersuchungen (rechtliche Verfahren) konfrontiert, die eine große Bandbreite von Themen betreffen. Diese umfassenAktienkursrisiken. Daimler besitzt überwiegend Anlagen z. B. Fahrzeugsicherheit, Emissionen, Kraftstoffverbrauch,in Aktien, wie zum Beispiel EADS, Kamaz, Renault und Nissan, Finanzdienstleistungen, Händler-, Lieferanten- und weiteredie als langfristige Investitionen klassifiziert oder at equity in Vertragsbeziehungen, gewerblichen Rechtschutz, Gewähr­den Konzernabschluss einbezogen werden. Dementsprechend leistungsansprüche, Umweltverfahren und Aktionärsklagen.bezieht der Konzern diese Anlagen nicht in eine Marktrisiko­ In einigen dieser Verfahren werden angebliche Mängelanalyse ein. schiedenen Bauteilen mehrerer Fahrzeugmodelle oder bei ver­­ t Kons­ ruktionsmängel in Bezug auf die Fahrzeugstabilität,Commodity-Preis-Risiken. Im Rahmen seiner Geschäftstätigkeit falsche Pedalbedienung, Bremsen oder Aufprallsicherheit vor­ist Daimler einem Marktpreisrisiko aus dem Bezug von Teile­ gebracht. Die teilweise im Wege der Sammelklage geltendlieferungen und Rohstoffen ausgesetzt. Wir begegnen diesen gemachten Ansprüche reichen von der Reparatur bzw. dembeschaffungsseitigen Risiken mit einem gezielten Commodity- Austausch der Fahrzeuge oder Schadenersatz für ihrenund Supplier-Risk-Management. In geringem Umfang werden angeblichen Wertverlust bis zu Schadenersatz wegen Sach­auch derivative Finanzinstrumente eingesetzt mit dem Ziel, beschädigung, Körperverletzung oder Todesfolge. Soferndie Marktpreisrisiken vornehmlich aus dem Bezug bestimmter einzelnen oder mehreren dieser Klagen stattgegeben würde,Metalle zu reduzieren. könnten sich hierdurch erhebliche Schaden- sowie Straf­ schadenersatzzahlungen, Nachbesserungsarbeiten, Rückruf­Liquiditätsrisiken. Im normalen Geschäftsverlauf setzen wir aktionen oder sonstige kosten­ntensive Maßnahmen ergeben. iAnleihen, Commercial Paper und verbriefte Transaktionen Diese Verfahren können teilweise auch Auswirkungen auf diesowie Bankdarlehen in verschiedenen Währungen ein, überwie­ Reputation des Konzerns haben. Der Konzern bildet Rück­gend mit dem Ziel, das Leasing- und Absatzfinanzierungs­ stellungen für diese Verfahren, wenn die daraus resultierendengeschäft zu finanzieren. Eine negative Entwicklung an den Verpflichtungen wahrscheinlich sind und die Höhe der Ver­Kapitalmärkten könnte die Finanzierungskosten des Konzerns pflichtungen hinreichend genau bestimmbar ist. Da diese Ver­erhöhen. Eine Verteuerung der Refinanzierung würde sich fahren mit erheblichen Unsicherheiten behaftet sind, istnegativ auf die Wettbewerbsfähigkeit und Profitabilität unseres es möglich, dass sich die für rechtliche Verfahren gebildetenFinanzdienstleistungsgeschäfts auswirken, soweit die höheren Rückstellungen nach abschließenden Verfahrensentschei­Refinanzierungskosten nicht an die Kunden weitergegeben dungen teilweise als unzureichend erweisen. Infolgedessenwerden können; eine Begrenzung des Finanzdienstleistungs­ können erhebliche zusätzliche Aufwendungen entstehen.geschäfts hätte zudem negative Folgen für das Fahrzeuggeschäft. Dies trifft auch auf rechtliche Verfahren zu, für die aus Sicht des Konzerns keine Rückstellungen zu bilden waren. ObwohlKreditrisiken. Der Konzern unterliegt Kreditrisiken, die vor allem der endgültige Ausgang einzelner rechtlicher Verfahren dasaus dem Finanzdienstleistungsgeschäft und dem operativen Ergebnis und den Cash Flow von Daimler in einer bestimmtenGeschäft resultieren. Darüber hinaus ergeben sich Kreditrisiken Berichtsperiode beeinflussen können, werden die darausaus den Liquiditätsanlagen des Konzerns. Sollte es zu Zah­ eventuell resultierenden Verpflichtungen nach Einschätzunglungsausfällen kommen, würde das die Vermögens-, Finanz- des Konzerns keinen nachhaltigen Einfluss auf die Ertrags-,und Ertragslage des Konzerns belasten. In den vergangenen Finanz- und Vermögenslage von Daimler haben. Weitere Infor­Jahren wurde die Limitmethodik kontinuierlich weiterentwickelt, mationen über rechtliche Verfahren können E Anmerkung 28um der zunehmenden Bonitätsverschlechterung des Banken­ des Konzernanhangs entnommen werden.sektors zu begegnen. Bei den Anlageentscheidungen wird Prio­rität auf eine sehr gute Bonität des Schuldners sowie eineausgewogene Risikodiversifizierung gelegt. Der überwiegende GesamtrisikoTeil der liquiden Mittel wird in Anlagen mit einem externenRating von A oder besser gehalten. Die Gesamtrisikosituation des Konzerns setzt sich aus den Einzelrisiken aller Risikokategorien der Geschäftsfelder undRisiken aus Ratingveränderungen. Die Ratingagenturen Zentralfunktionen zusammen. Dort sind Risiken, die alleinStandard Poor’s Ratings Services, Moody’s Investors Service, oder in Kombination mit anderen Risiken den Fortbestand desFitch Ratings und DBRS bewerten die Kreditwürdigkeit von Konzerns gefährden könnten, nicht erkennbar. Vor dem Hinter­Daimler. Heraufstufungen der von den Ratingagenturen verge­ grund, dass weiterhin beträchtliche gesamtwirtschaftliche undbenen Ratings könnten zu geringeren Fremdkapitalkosten des branchenbedingte Risiken bestehen, können Rückschläge aufKonzerns führen. Risiken liegen in möglichen Herabstufungen, dem Weg zur nachhaltigen Realisierung unserer angestrebtendie sich negativ auf die Konzernfinanzierung auswirken könn­ Wachstums- und Renditeziele nicht völlig ausgeschlossenten. Die Investitionsvorleistungen im Zusammenhang mit der werden.Wachstumsstragie des Konzerns sind auch mit Risiken fürunser Rating verbunden, wenn sich die mit dem Wachstum ver­bundenen Absatz- und Ergebniserwartungen nicht realisierenlassen. Weitergehende Informationen zu finanzwirtschaftlichenRisiken, risikobegrenzenden Maßnahmen und zum Manage­ment dieser Risiken enthält E Anmerkung 31 des Konzern­anhangs. Informationen zu Finanzinstrumenten des Konzernsfinden sich inE Anmerkung 30.132
  • 128. 3 | Lagebericht | Risikobericht | AusblickAusblickDie im Kapitel »Ausblick« getroffenen Aussagen basieren auf Vor diesem Hintergrund sind die Konjunkturaussichten für dieder im Dezember 2012 von Vorstand und Aufsichtsrat ver­ EWU zu Beginn des Jahres noch spürbar eingetrübt. Nach derabschiedeten operativen Planung der Daimler AG für die Jahre Rezession des zurückliegenden Jahres wird sich im Jahr 20132013 und 2014. Grundlage dieser Planung sind zum einen vermutlich bestenfalls eine Stagnation einstellen. Auch wennPrämissen zu den gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen, die gesamtwirtschaftliche Bremswirkung der Sparmaßnahmendie sich aus den Einschätzungen renommierter Wirtschafts­ nicht mehr so stark sein sollte wie im Jahr 2012, so engen dieforschungsinstitute ergeben, und zum anderen die Zielsetzungen unvermindert notwendigen fiskalischen Konsolidierungsbe­unserer Geschäftsfelder. Die dargestellten Einschätzungen für mühungen die Inlandsnachfrage weiterhin ein. Daher werdenden künftigen Geschäftsverlauf orientieren sich an den Chancen dieses Jahr nicht nur kleinere Peripherieländer, sondern auchund Risiken, die die erwarteten Marktbedingungen und die größere Volkswirtschaften wie Italien und Spanien nochmalsWettbewerbssituation im Planungszeitraum bieten. Vor dem einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts aufweisen.Hintergrund der aktuellen Prognosen zur Entwicklung der Während eine ganze Reihe weiterer Länder allenfalls ein kleinesWeltwirtschaft und der Automobilmärkte sowie der jüngsten Plus erreichen dürfte, sollte sich die deutsche WirtschaftGeschäftsentwicklung passen wir unsere Erwartungen erneut merklich besser als der EWU-Durchschnitt behaupten.laufend an. Die im Folgenden getroffenen Aussagen basieren Aber auch hier ist es bereits sehr anspruchsvoll, ein Wachstumauf unserem Kenntnisstand im Februar 2013. von mehr als 1 % zu erzielen, und die Konsenserwartungen liegen zum Jahresanfang klar darunter.Weltwirtschaft Für die US-amerikanische Wirtschaft ist der konjunkturelle Ausblick merklich besser als für Europa, und die verfügbarenNur mit moderatem Schwung ist die Weltwirtschaft in das Jahr Frühindikatoren bestätigen dieses Bild. Zum Jahreswechsel2013 gestartet. Im Wesentlichen befindet sich die globale war das wirtschaftlich dominierende Thema das Umschiffen derKonjunktur zum Jahresanfang in einer Seitwärtsbewegung und sogenannten »Fiskalklippe«, die sich aus dem Wegfall vondürfte damit zumindest die abnehmenden Zuwachsraten fiskalischen Stimuli einerseits und automatischen Budgetkür­des zurückliegenden Jahres hinter sich gelassen haben. Gleich­ zungen andererseits ergeben hatte. Zwar konnten sich diewohl bleibt die Lage sehr angespannt, und eine nennenswerte politischen Lager letztendlich darauf verständigen, einen Groß­Beschleunigung ist – wenn überhaupt – wohl kaum vor der zwei­ teil der ansonsten im ersten Quartal angefallenen fiskalischenten Jahreshälfte zu erwarten. Wie im Vorjahr werden die globa­- Bremswirkung zu vermeiden, die generelle Verschuldungsproble­len Konjunkturperspektiven nach wie vor von der schwierigen matik der USA besteht aber weiterhin. Mit prognostiziertenSituation in den Industrieländern beeinträchtigt. Und unverän­ gesamtwirtschaftlichen Zuwachsraten von rund 2 % bleiben diedert ist es die Entwicklung in der Europäischen Währungsunion konjunkturellen Perspektiven für die US-Wirtschaft deshalb(EWU), die besonders kritisch ist. Auch wenn die vielfältigen begrenzt. In Japan hatten sich die Wachstumserwartungen soMaßnahmen der Europäischen Zentralbank die Risiken eines deutlich unter 1 % verringert, dass die neue Regierung imAuseinanderbrechens der EWU merklich verringert haben, sind Januar ein Konjunkturprogramm und die Notenbank weiteredie zugrunde liegenden Probleme der Staatsschuldenkrise bei expansive geldpolitische Maßnahmen ankündigten.Weitem noch nicht gelöst. Insofern ist auch für das laufendeGeschäftsjahr davon auszugehen, dass gerade in Europa die Angesichts der mit wenig mehr als 1 % Zuwachs konjunkturellVertrauenskrise bei Investoren und Konsumenten noch über insgesamt eher enttäuschenden Industrieländer werden erneuteinen längeren Zeitraum anhalten wird. die Schwellenländer die Weltwirtschaft stützen. In Summe sollten die Schwellenländer im Jahr 2013 um rund 5 % zulegen und würden damit drei Viertel des globalen Zuwachses tra­ gen. Von überragender Bedeutung wird dabei sein, dass sich die wirtschaftliche Stabilisierung in China weiter festigt, die eingeleiteten Maßnahmen greifen und dann wieder ein Wirt­ schaftszuwachs in der Größenordnung von rund 8 % möglich ist. Wichtig wird ferner sein, dass Brasilien nach seiner letzt­ jährigen Konjunkturdelle aufgrund einer verstärkten Investiti­ onstätigkeit spürbar an Dynamik gewinnt und dass die indische 133
  • 129. Volkswirtschaft ihre Schwächephase überwinden kann. Aber Für die Pkw-Märkte in den Schwellenländern sind die Wachs­auch in jenen mittel- und osteuropäischen Volkswirtschaften, tumsperspektiven insgesamt relativ günstig, wobei die Markt­die im Vorjahr noch Rezessionen durchlaufen haben, sollten entwicklung erhebliche regionale Unterschiede aufweisensich im Jahr 2013 Zuwächse einstellen. Allerdings verhindert dürfte. Der Nachfrageanstieg auf dem chinesischen Markt könntehier die Wachstumsschwäche der wichtigen westeuropäischen nach heutiger Einschätzung etwas höher ausfallen als imAbsatzmärkte eine günstigere Entwicklung. Im Mittleren und Vorjahr. Das Premiumsegment sollte dabei erneut dynamischerNahen Osten wiederum trüben die erheblichen geopolitischen wachsen als der Gesamtmarkt. In Indien wird das MarktvolumenSpannungen die Konjunkturaussichten. Eine weitere Eskala­ voraussichtlich mit einer ähnlichen Rate zunehmen wie imtion könnte unter anderem zu großen Schwankungen bei den vergangenen Jahr, dagegen dürfte die Zahl der AutoverkäufeRohölpreisen führen. in Russland nur noch leicht ansteigen.In Summe könnte sich damit für die Weltwirtschaft im Jahr 2013 Bei der weltweiten Nachfrage nach mittelschweren undein Zuwachs von rund 2,5 % bis bestenfalls 3 % ergeben. Dies schweren Lkw ist für das Jahr 2013 mit einem erkennbarenwäre dann erneut im langfristigen Vergleich ein unterdurchschnitt­ Zuwachs zu rechnen. Dieser wird allerdings überwiegendliches Jahr. Außerdem bleibt die Weltwirtschaft sehr anfällig von der spürbaren Erholung in China getragen, das im zurück­für externe Störungen. Die Geldpolitik wird in diesem schwierigen liegenden Jahr noch für einen Großteil des weltweiten Nach­Umfeld weiterhin expansiv und unterstützend sein, dies aller­ fragerückgangs ausschlaggebend war.dings auf Kosten von mittelfristig eher zunehmenden Risiken fürdie Inflation und mögliche Blasenbildungen auf Asset- und In Nordamerika rechnen wir für das Gesamtjahr mit einemRohstoffmärkten. Rückgang von 5 bis 10 %. Das ist zum einen noch auf die erkenn­ bare Marktabschwächung im zweiten Halbjahr 2012 zurück­In Bezug auf die für unser Geschäft wichtigen Währungen zuführen, zum anderen auf die mit Blick auf die fiskalpolitischenerwarten wir weiterhin stark schwankende Wechselkursrela­ Probleme in den USA anhaltende Zurückhaltung in der pri­tionen. vaten Investitionstätigkeit. Für den europäischen Lkw-Markt gehen wir aufgrund des weiterhin schwachen wirtschaftlichen Umfelds von einem Rückgang um bis zu 5 % aus. Der japani­-Automobilmärkte sche Markt sollte sich in etwa auf dem Vorjahresniveau bewegen, nachdem die vom Wiederaufbau bestimmten SondereffekteNach derzeitiger Einschätzung dürfte die weltweite Pkw-Nach­ inzwischen ausgelaufen sind. Für den brasilianischen Markt istfrage im laufenden Jahr in einer Größenordnung von 2 bis 4 % dank besserer volkswirtschaftlicher Perspektiven und weiter­wachsen. Dieses Wachstum sollte dabei überwiegend vom weiter­ hin günstiger Finanzierungskonditionen mit einer erkennbarenhin expandierenden chinesischen Markt und einer moderat Marktbelebung und einem Zuwachs von bis zu 10 % zu rechnen.ansteigenden Nachfrage in den USA bestimmt werden. Vom Der russische Markt bewegt sich inzwischen wieder auf demwesteuropäischen Markt sind dagegen keine Impulse zu erwar­ Niveau vor der weltweiten Finanzkrise und dürfte im Jahr 2013ten. Die Nachfrage in Japan dürfte sich deutlich rückläufig ent­ nochmals moderat zulegen.wickeln und das Wachstum des Weltmarktes spürbar bremsen. Für den europäischen Transportermarkt gehen wir für dasIm US-amerikanischen Pkw-Markt ist nach drei Jahren in Folge Jahr 2013 von einem Rückgang von rund 5 % aus. Dabei dürftemit zweistelligen Zuwachsraten im Jahr 2013 mit einem deut­- insbesondere die Nachfrage in den südlichen Ländern schwachlich moderateren Nachfrageanstieg zu rechnen. Das hängt zum bleiben. Positiv ist der Ausblick für die USA: Dort gehen wireinen mit dem inzwischen wieder deutlich höheren Markt­ von einem weiteren Anstieg des Marktes für große Transporterniveau zusammen, ist zum anderen aber auch auf die unter­ aus. In Lateinamerika dürfte der Markt für große Transporterdurchschnittliche Entwicklung der US-Wirtschaft zurückzu­ nach dem deutlichen Rückgang im Vorjahr wieder zulegen. Inführen. Die anhaltend schwache Konjunktur und die nach wie China rechnen wir für den von uns adressierten Markt mitvor ungelöste Staatsschuldenkrise in der Eurozone werden die einer leichten Erholung.Pkw-Nachfrage in Westeuropa weiterhin spürbar belasten. Ausheutiger Sicht ist von einem weiteren, wenn auch moderateren Bei den Bussen erwarten wir in Westeuropa eine stabile Ent­Marktrückgang auszugehen, sodass sich das Zulassungsniveau wicklung und ein Marktvolumen, das leicht über dem Niveauweiterhin auf dem niedrigsten Stand seit 20 Jahren bewegen des Vorjahres liegt. In Lateinamerika dürfte die Busnachfragewird. Der deutsche Markt sollte sich dabei in etwa auf dem Vor­ nach dem deutlichen Rückgang im Jahr 2012 wieder moderatjahresniveau bewegen. In Abhängigkeit von der weiteren volks­ zulegen. Dabei sollte sich der Markt für Busse in Brasilien mittel­wirtschaftlichen Entwicklung ist aber aus heutiger Sicht auch fristig auch im Hinblick auf die anstehende Fußball-Welt-ein leichter Marktrückgang nicht auszuschließen. Der japa­ meisterschaft 2014 und die Olympischen Spiele 2016 beleben.nische Markt war im vergangenen Jahr von Nachholeffektenund staatlichen Kaufanreizen getrieben. Nach dem Auslaufendieser Sondereffekte muss im Jahr 2013 mit einem deutlichenNachfragerückgang gerechnet werden.134
  • 130. 3 | Lagebericht | AusblickUnabhängig von den konjunkturellen Schwankungen der Die Marke smart sieht gute Chancen, dass der einzigartigeMärkte haben sich die Schwerpunkte der weltweiten Automobil­ Zweisitzer im hart umkämpften Kleinstwagensegment auch 2013nachfrage in den vergangenen Jahren deutlich verschoben. dem weiter fortschreitenden Lebenszyklus trotzen kannNicht nur für die gesamte Industrie, sondern insbesondere auch und wieder eine Stückzahl in der Größenordnung des Vorjahresfür die Hersteller von Premiumfahrzeugen hat die Bedeutung erreicht. Im Jahr 2014 werden das Nachfolgemodell des Zwei­der Schwellenländer massiv zugenommen, und dieser Trend sitzers, der neue smart Viersitzer sowie der elektrische smartwird voraussichtlich auch in den kommenden Jahren anhalten. scooter präsentiert.Das stellt die Industrie vor große Herausforderungen hinsichtlichder Produktionsstandorte und deren Flexibilität sowie der Daimler Trucks rechnet für das Jahr 2013 mit leicht steigendenBedürfnisse der unterschiedlichen Kunden in einem globalen Verkaufszahlen und im Folgejahr mit weiteren Zuwächsen.Markt. Dazu kommt die anhaltende und zunehmende Notwen­ Dabei dürfte die Entwicklung im Jahr 2013 aufgrund der anhaltenddigkeit, in verbrauchsgünstige und zukunftsorientierte Techno­ schwierigen Verfassung der Wirtschaft in einigen Kernmärktenlogien zu investieren sowie innovative und nachhaltige Mobili­ zunächst eher verhalten oder gar negativ ausfallen. Aus der fürtäts- und Transportlösungen zu entwickeln und anzubieten. 2014 anstehenden Einführung schärferer Emissionsvorschriften erwarten wir für das Jahr 2013 moderate Vorzieheffekte. Mit der umfangreichen Produktoffensive verfügt Daimler Trucks nunAbsatz nicht nur über eine komplette Modellpalette an Euro-VI-Lkw, sondern ist in allen relevanten Regionen in einer sehr gutenMercedes-Benz Cars geht den Weg der Offensive »Mercedes- Ausgangsposition: Ein hochattraktives, innovatives Produkt­Benz 2020« konsequent weiter. Zahlreiche Modellwechsel portfolio sollte es uns erlauben, unsere Marktposition weltweitund neue Produkte sollten dafür sorgen, dass das Geschäftsfeld zu festigen und unsere Marktanteile in wichtigen Märkten auszu­in den Jahren 2013 und 2014 beim Absatz neue Rekordwerte bauen.erreichen wird. Einen großen Beitrag zum Absatzwachstumwerden voraussichtlich die neuen Modelle im volumenstarken Insbesondere die Verfügbarkeit der Modelle Actros und AntosKompaktwagensegment leisten. Die neue B-Klasse hat sich sowie weitere neue Modelle wie der Arocs für den Bausektorbereits im Berichtsjahr sehr gut im Markt etabliert. Äußerst und der neue Atego sollten für Absatzimpulse sorgen.erfolgreich war dann im September die Einführung der neuenA-Klasse, mit der wir zusätzliche Kundengruppen für die Auch unsere starke nordamerikanische Produktpalette, bei­Marke gewinnen wollen. Ab April 2013 wird mit dem viertürigen spielsweise der neue Freightliner Cascadia Evolution, in Kom­Coupé CLA bereits das dritte Modell auf Basis der neuen bination mit den starken Detroit-Komponenten sollte einenKompaktwagenarchitektur auf den Markt kommen. Ebenfalls wichtigen Beitrag zum weiteren Wachstum leisten. Mit unsererab April sind nach einer umfangreichen Überarbeitung die deutlichen Ausrichtung auf profitable Kundensegmente,neue E-Klasse Limousine und das T-Modell bei den Mercedes- wie beispielsweise das Baustellen- und KommunalsegmentBenz Niederlassungen und Vertriebspartnern erhältlich. Für im Rahmen unserer »Vocational Strategie«, wollen wir inzusätzliche Absatzimpulse sollen ab Mitte Mai 2013 dann auch Nord­ merika weitere Marktpotenziale erschließen und unsere adie neuen E-Klasse Coupés und Cabriolets sorgen. Im Juni Marktführerschaft ausbauen.2013 wird der elektrisch angetriebene und somit lokal emissions-freie Supersportwagen SLS AMG Coupé Electric Drive auf Auch unsere Marken Fuso und BharatBenz werden einen wich­den Markt kommen. Für das zweite Halbjahr 2013 erwartet tigen Beitrag zum Absatzwachstum in den kommenden JahrenMercedes-Benz vor allem durch die Einführung der völlig leisten. Der Fuso Canter und seine seit 2012 auch in Europaneu entwickelten S-Klasse deutliche Zuwächse im Luxussegment. produzierte Hybridversion dürften dabei für zusätzliche Nach­Als wichtigste Modellneuheit des Jahres 2013 wird die neue frageimpulse sorgen. Fuso wird seine führende Rolle in SachenS-Klasse mit richtungweisenden Innovationen neue Maßstäbe »grüne Innovationen« mit dem neuen Canter Eco Hybrid undin Bezug auf komfortables und sicheres Fahren setzen, die weiteren Technologien ausbauen. Darüber hinaus erschließtunter dem Dachbegriff »Mercedes-Benz Intelligent Drive« zusam­ Fuso im Rahmen seiner Wachstumsoffensive profitable Export­mengefasst sind. Daneben wird die Marke Mercedes-Benz auch märkte. In Indien werden wir unser Angebot an BharatBenzim Jahr 2013 weiterhin vom großen Markterfolg der Modelle im Lkw bis zum Jahr 2014 auf insgesamt 17 Modelle in den Gewichts­Kompaktwagen- und Geländewagensegment profitieren. klassen von 6 bis 49 t erweitern und das Vertriebs- und Servicenetz ausbauen. In Russland und in China erweitern wirIm Rahmen der langfristigen Wachstumsstrategie »Mercedes- schrittweise die Zusammenarbeit mit unseren lokalen PartnernBenz 2020« wird das Produktportfolio in den kommenden Kamaz und Foton und schaffen damit die Voraussetzungen fürJahren über alle Segmente hinweg weiter ausgebaut. So wird die weitere Erschließung dieser Wachstumsmärkte.im Kompaktwagensegment das Mercedes-Benz Angebotauf insgesamt fünf Modelle ausgeweitet. Parallel dazu wird die Mercedes-Benz Vans plant für die Jahre 2013 und 2014Modelloffensive auch am oberen Ende des Fahrzeugspektrums steigende Absatzzahlen. Auf der Produktseite dürfte hierzu derfortgesetzt, beispielsweise mit neuen Modellen der kommenden neue Mercedes-Benz Citan beitragen. Der Vorstoß in dasS-Klasse sowie einer weiteren Geländewagenvariante. Marktsegment der Kleintransporter macht uns zum Komplett­ anbieter und eröffnet uns damit zusätzliche Wachstumspoten­ ziale in Europa. Ab Mitte des Jahres 2013 wird auch die neue Generation des Sprinter die Nachfrage beleben. Im Rahmen unser Geschäftsstrategie »Vans goes global« erschließen wir verstärkt auch die Märkte außerhalb Europas. Darüber hinaus werden Mercedes-Benz Transporter zunehmend auch vor Ort produziert: in Argentinien und China – und im ersten Halbjahr 2013 soll auch die Fertigung bei unserem Partner GAZ in Russland anlaufen. 135
  • 131. Daimler Buses geht davon aus, die Marktführerschaft in seinen Für die Ertragssituation des Daimler-Konzerns in den JahrenKernmärkten bei den Omnibussen über 8 t mit innovativen und 2013 und 2014 sind insbesondere die folgenden Faktorenhochwertigen neuen Produkten behaupten zu können. Nicht von Bedeutung:zuletzt auch aufgrund verschiedener Großaufträge im Vorfeld – ir profitieren von der Tatsache, dass wir mit einer Vielzahl Wder Fußball-Weltmeisterschaft 2014 und der Olympischen Spiele neuer und attraktiver Produkte und mit neuen Technologien2016 erwarten wir in Brasilien für die Jahre 2013 und 2014 auch in schwierigen Märkten überzeugen und damit vielfacheinen Absatzanstieg. In Westeuropa haben wir mit dem neuen schneller als der Gesamtmarkt wachsen können.Mercedes-Benz Citaro sowie der neuen Reisebusgeneration – m Rahmen unserer Wachstumsstrategie erweitern wir ISetra 500 qualitativ herausragende Produkte eingeführt. Um unsere Produktionskapazitäten und bauen unsere Vertriebs­weitere Wachstumspotenziale zu realisieren und die Wett­ strukturen aus – in Nordamerika, Osteuropa und insbesonderebewerbsfähigkeit zu stärken, haben wir im Berichtsjahr die auch in den BRIC-Staaten. Damit können wir einerseits amWachstums- und Effizienzoffensive »GLOBE 2013« gestartet. Wachstum dieser Märkte teilhaben, andererseits sind damit aber weiterhin hohe Aufwendungen verbunden, die erst mitDaimler Financial Services strebt im Rahmen der Strategie einer gewissen zeitlichen Verzögerung zu entsprechenden»DFS 2020« in den kommenden Jahren ein weiteres profitables Erträgen führen werden.Wachstum an. Wichtige Wachstumstreiber sind die Ausweitung – uch die sehr hohen Aufwendungen für unsere Modelloffensive Ades Geschäfts in Asien, die Produktoffensiven des Daimler- und innovative Technologien werden sich erst mit einerKonzerns sowie der Ausbau innovativer Mobilitätsangebote. zeitlichen Verzögerung positiv im Ergebnis niederschlagen.Weltweit wollen wir verstärkt auch jüngere Kunden hinzuge­ Insbesondere die neue S-Klasse und die neue Generation derwinnen, die Daimler mit neuen Modellen in der Kompaktklasse E-Klasse werden erst in der zweiten Hälfte des Jahres 2013verstärkt erreichen wird und die für Finanzierungs- und Lea­ und insbesondere im Jahr 2014 zu einer spürbaren Ergebnis­singangebote besonders aufgeschlossen sind. Für die neue verbesserung führen.A-Klasse von Mercedes-Benz etwa gibt es deshalb zielgrup­ – ndem wir unsere Modulstrategien in den jeweiligen Ipengerechte Komplettpakete aus Finanzierung, Versicherung Geschäfts­ eldern umsetzen, können wir über das gesamte fund Service. Zusätzliche Wachstumschancen sieht Daimler Produktportfolio hinweg Skaleneffekte realisieren und damitFinancial Services im Bereich innovativer Mobilitätsdienstleis­ vor allem beim Fertigungsmaterial erhebliche Einsparungentungen. Dort werden wir unser Dienstleistungsangebot in den erzielen.kommenden Jahren – über car2go hinausgehend – systematisch – arüber hinaus setzen wir in allen Geschäftsfeldern umfas­ Derweitern. sende Programme zur Effizienzsteigerung um, deren Effekte sich bereits im Jahr 2013 und dann vor allem in den Folge­Auf Basis unserer Annahmen zur Entwicklung wichtiger Absatz­ jahren positiv im Ergebnis auswirken werden. Mit den Program­märkte und der Planungen der Geschäftsfelder rechnen wir für men »Fit for Leadership« bei Mercedes-Benz Cars, »Daimlerden Daimler-Konzern, dass der Absatz in den Jahren 2013 und Trucks #1« bei Daimler Trucks, »Performance Vans 2013« bei2014 insgesamt weiter gesteigert werden kann. Mercedes-Benz Vans und »GLOBE 2013« bei Daimler Buses wollen wir bis zum Ende des Jahres 2014 zusammengenommen eine nachhaltige Ergebnisverbesserung von rund 4 Mrd. €Umsatz und Ergebnis realisieren. Damit stellen wir unsere Wachstumsstrategie auf eine solide finanzwirtschaftliche Basis.Wir gehen davon aus, dass der Umsatz von Daimler in den Jahren2013 und 2014 kontinuierlich zunehmen wird. Zwar sind die Wir gehen davon aus, dass sich wichtige Märkte auch in derUnsicherheiten bezüglich der künftigen Entwicklung unserer ersten Jahreshälfte 2013 nur schwach entwickeln werden undMärkte im Verlauf des Jahres 2012 eher größer geworden, im rechnen daher für das erste Halbjahr mit einem im VergleichRahmen unserer Wachstumsstrategie werden wir aber gerade zum Vorjahr schwächeren Ergebnisverlauf. Aufgrund derin den kommenden Jahren zahlreiche neue Modelle einführen. geplanten Produktneuheiten, der Annahmen für die Entwick­Außerdem werden wir die Wachstumsmärkte in Asien, Osteuropa lung der für uns wichtigen Märkte und einer zunehmendenund Lateinamerika verstärkt für unsere Produkte erschließen – Wirkung der eingeleiteten Effizienzprogramme erwarten wirteilweise auch durch lokale Produktion. Das von uns erwartete aber für das zweite Halbjahr 2013 eine ErgebnisverbesserungWachstum wird voraussichtlich von allen Geschäftsfeldern gegenüber dem Niveau der ersten Jahreshälfte. Auf Basis dergetragen. Dabei dürften Daimler Trucks und Mercedes-Benz Cars erwarteten Erholung im zweiten Halbjahr gehen wir derzeitabsolut gesehen die größten Beiträge leisten. In regionaler davon aus, dass das Konzern-EBIT aus dem laufenden GeschäftHinsicht rechnen wir in den Schwellenländern und in Nordamerika im Jahr 2013 die Größenordnung des Vorjahres erreichen wird.mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten. Bei Mercedes-Benz Cars rechnen wir für das Gesamtjahr mit einem EBIT leicht unterhalb des Vorjahres, während die übri­ gen automobilen Geschäftsfelder die Ergebnisse des Jahres 2012 übertreffen sollten. Im Jahr 2014 und in den Folgejahren erwarten wir für alle automobilen Geschäftsfelder und den Konzern eine Verbesserung der operativen Ergebnisse. Für Daimler Financial Services gehen wir für die nächsten beiden Jahre von einer stabilen Ergebnisentwicklung aus.136
  • 132. 3 | Lagebericht | AusblickMittelfristig wollen wir in unserem Automobilgeschäft über die Eine detaillierte Beschreibung der mit unserem GeschäftMarkt- und Produktzyklen hinweg eine jahresdurchschnittliche verbundenen Risiken findet sich im Risikobericht.Umsatzrendite von 9 % erzielen. Basis hierfür sind die Zielren­ E vgl. S. 125 ff.diten der einzelnen Geschäftsfelder: 10 % für Mercedes-BenzCars, 8 % für Daimler Trucks, 9 % für Mercedes-Benz Vans Die Risiken, die sich aus Wechselkursschwankungen für unserund 6 % für Daimler Buses. Für das Geschäftsfeld Daimler Finan­ Geschäft ergeben, haben wir für das Jahr 2013 über geeignetecial Services haben wir uns eine Eigenkapitalrendite von 17 % Finanzinstrumente bereits weitgehend ausgeschlossen.vorgenommen. Aufgrund der deutlich verschärften Marktbe­ Speziell beim US-Dollar waren wir Mitte Februar 2013 zu runddingungen ist das Erreichen der Renditeziele für den Konzern 70 % abgesichert.und die einzelnen Geschäftsfelder aktuell sehr viel herausfor­dernder geworden. Wir gehen daher davon aus, diese Ziele Auch wenn zum Jahresbeginn 2013 einerseits zwar die Risikennicht schon wie ursprünglich geplant im Jahr 2013 zu erreichen, überwiegen, gibt es andererseits aber auch Chancen fürsondern erst zu einem späteren Zeitpunkt. Um unsere eine insgesamt positivere Entwicklung der Weltwirtschaft. DenRentabilitätsziele nachhaltig abzusichern, führen wir in allen größten positiven Wachstumsimpuls würde eine rascheGeschäftsfeldern umfassende Programme zur Steigerung der und tragfähige Lösung der europäischen StaatsschuldenkriseEffizienz und der Wettbewerbsfähigkeit durch. bewirken. Je schneller Investoren und Konsumenten die gegen­ wärtige Vertrauenskrise überwinden und wieder optimistischeAuch in den kommenden Jahren wollen wir unsere Aktionäre in Zukunftserwartungen haben, desto rascher und kräftigerangemessener Form am Unternehmenserfolg beteiligen. Dabei kann sich die Inlandsnachfrage wieder beleben. Davon würden inorientieren wir uns an einer Ausschüttungsquote von rund 40 % erheblichem Ausmaß auch die Finanzmärkte und der Banken­des auf die Daimler-Aktionäre entfallenden Konzernergebnis­ sektor profitieren. So wäre in diesem Fall insbesondere zu erwar­ses. Auf dieser Basis werden Vorstand und Aufsichtsrat der ten, dass die Kreditströme wieder verstärkt fließen. HöhereHauptversammlung am 10. April 2013 vorschlagen, eine Divi­ Investitionen und ein verstärkter Konsum würden zudem positivedende von 2,20 € (i. V. 2,20 €) auszuschütten. Die Ausschüttungs­ Beschäftigungseffekte generieren und damit die in vielensumme beträgt damit 2.349 (i. V. 2.346) Mio. €. Industrieländern hohen Arbeitslosenquoten verringern. Dadurch würde sich das Wachstum gerade in den IndustrieländernFür die Jahre 2013 und 2014 streben wir eine Liquiditätsausstat­ wieder deutlich beschleunigen. Höhere gesamtwirtschaftlichetung an, die der allgemeinen Risikosituation auf den Finanz­ Wachstumsraten würden es ferner merklich einfacher machen,märkten sowie dem Risikoprofil unseres Unternehmens ange­ die weiterhin notwendige Haushaltsdisziplin einzuhalten. Diemessen ist. Unseren Finanzbedarf wollen wir auch weiterhin konjunkturelle Bremswirkung der staatlichen Konsolidierungs­vor allem über Anleihen, Bankkredite, Kundeneinlagen im Direkt­ maßnahmen würde dann spürbar schwächer ausfallen als ange­bankgeschäft sowie die Verbriefung von Forderungen aus dem nommen. Eine rasche und nachhaltige Einigung in den USAFinanzdienstleistungsgeschäft decken. Wir gehen davon aus, zur Bewältigung der dort notwendigen Konsolidierungsmaßnah­dass wir uns auch im Planungszeitraum zu guten Konditionen men würde der Inlandsnachfrage zusätzlichen Antrieb geben.refinanzieren können. Unser Ziel ist es, über eine Vielzahl von Aufgrund der großen Bedeutung der amerikanischen WirtschaftMaßnahmen eine hohe finanzielle Flexibilität sicherzustellen. für die globale Konjunktur würde das positive Abstrahleffekte auf andere Volkswirtschaften haben. Aber auch von den Schwellenländern könnten im Jahr 2013 stärkere Wachstumsim­Chancen und Risiken pulse ausgehen, insbesondere dann, wenn sich die gesamt­ wirtschaftlichen Auftriebskräfte in den großen Märkten China,Basis unserer Einschätzungen für die Jahre 2013 und 2014 sind Indien, Brasilien und Russland verstärken würden. Voninsgesamt stabile politische Rahmenbedingungen sowie die über­ agender Bedeutung wäre hierbei natürlich eine kräftigere rAnnahme, dass die Weltwirtschaft insgesamt nicht in eine Rezes­ Belebung in China.sion zurückfällt. Außerdem erwarten wir, dass die weltweiteAutomobilnachfrage in den Jahren 2013 und 2014 wächst, wenn­- In einem solchen Szenario würden sich dann auch Perspektivengleich zunächst mit nur moderatem Expansionstempo. für eine deutlich günstigere Geschäftsentwicklung bei DaimlerZusätzlich zu den Einschätzungen, die wir in diesem Ausblick in den Jahren 2013 und 2014 eröffnen. Zusätzliche Absatz- undbeschreiben, gibt es weitere Chancen und Risiken, die unsere Ertragschancen sehen wir insbesondere dann, wenn sichAbsatz-, Umsatz- und Ergebnisperspektiven in positiver oder der schwache europäische Automobilmarkt schneller erholennegativer Hinsicht beeinflussen. Hierzu zählen die Entwick­ würde als unterstellt.lung der Wechselkurse und der Rohstoffpreise ebenso wie derMarkterfolg unserer Produkte und die Intensität des Wettbe­werbs auf unseren Schlüsselmärkten.Wesentliche Risiken für das laufende Jahr sehen wir in einererneuten Verschärfung beziehungsweise Eskalation der Staats­schuldenkrise in der Eurozone und daraus resultierendenTurbulenzen an den Finanzmärkten und im Bankensektor, derUnsicherheit über die Haushalts- und Finanzpolitik in denUSA, einem stärkeren Wachstumseinbruch in China, hohen Preis­volatilitäten auf den Rohstoffmärkten infolge geopolitischerUnruhen im Nahen Osten, einem steigenden Inflationsdrucksowie aufkeimendem Protektionismus. Wenn eines dieserRisikoereignisse eintreten sollte, wäre es möglich, dass dieWeltwirtschaft nochmals eine rezessive Phase erfährt. 137
  • 133. 3.47 Mittelfristig eröffnen sich vor allem durch den Ausbau unsererSachinvestitionen 2013 – 2014 Präsenz in Asien und Osteuropa zusätzliche Wachstumspoten­in % ziale. Über unsere Aktivitäten vor Ort schaffen wir die Voraus­ setzungen dafür, dass wir diese Chancen nutzen können. SoMercedes-Benz Cars 71 % erweitern wir gemeinsam mit unseren lokalen Partnern unsereDaimler Trucks 20 % Produktionsumfänge in China. In Indien fertigen wir seit demMercedes-Benz Vans 7% Jahr 2012 in einem neuen Werk Lkw der Marke BharatBenz. InDaimler Buses 2% Russland intensivieren wir die Partnerschaft mit dem Lkw-­Daimler Financial Services 0,3 % Hersteller Kamaz, und in Ungarn haben wir im Jahr 2012 ein neues Pkw-Werk für die Fertigung unserer neuen Kompakt­ klasse in Betrieb genommen. Darüber hinaus sind die grundlegenden Veränderungen in der Fahrzeugtechnologie, die sich gegenwärtig abzeichnen, zwar3.48 einerseits ein Risikofaktor, andererseits können daraus aberSachinvestitionen auch beträchtliche Chancen entstehen: Wenn es – wie von uns r angestrebt – gelingt, mit innovativen Technologien eine Vor­ eiter­ Ist 2011 Ist 2012 2013-2014 rolle bei Fahrzeugen und Lösungskonzepten für nachhaltigein Milliarden € Mobilität einzunehmen, dann können sich sowohl beim Absatz als auch beim Ergebnis zusätzliche Wachstumspotenziale ergeben.Daimler-Konzern 4,2 4,8 10,2Mercedes-Benz Cars 2,7 3,5 7,3 Über unsere Planungsansätze hinausgehende Chancen sehenDaimler Trucks 1,2 1,0 2,0 wir auch im Bereich innovativer Mobilitätsdienstleistungen.Mercedes-Benz Vans 0,1 0,2 0,7 Hier entsteht ein großer und sehr schnell wachsender Markt, inDaimler Buses 0,1 0,1 0,2 dem wir uns mit car2go bereits sehr gut positioniert haben.Daimler Financial Services 0,02 0,02 0,03 Wir werden unsere Angebote in diesem Geschäftszweig deut­ lich erweitern und wollen dadurch am Wachstum dieses Marktes überdurchschnittlich partizipieren. Neue Perspektiven eröffnen sich auch durch richtungweisende3.49 Kooperationen, die wir auf verschiedenen Feldern vereinbartForschungs- und Entwicklungsleistungen 2013 – 2014 haben. Gemeinsam mit unseren Partnern bündeln wir Know-how.in % Dadurch können wir neue Technologien schneller und kosten­ günstiger zur Marktreife bringen. Darüber hinaus haben wirMercedes-Benz Cars 70 % die Möglichkeit, in größeren Stückzahlen kostengünstig zuDaimler Trucks 21 % produzieren.Mercedes-Benz Vans 6%Daimler Buses 3% Investitionen Um unsere anspruchsvollen Wachstumsziele zu erreichen, werden wir unser Produktangebot in den kommenden Jahren gezielt erweitern sowie zusätzliche Produktions- und Vertriebskapazi­ täten aufbauen. Gleichzeitig wollen wir sicherstellen, dass wir den tief greifenden technologischen Wandel in der Auto­3.50 mobilbranche federführend mitgestalten können. Hierzu werdenForschungs- und Entwicklungsleistungen wir in den Jahren 2013 und 2014 insgesamt rund 10,2 Mrd. € in Sachanlagen investieren.  3.47  3.48 Das bereits sehr Ist 2011 Ist 2012 2013-2014 hohe Niveau der beiden vorausgegangenen Jahre werden wirin Milliarden € damit nochmals um 1,2 Mrd. € übertreffen. Über die Sach­ investitionen hinausgehend bauen wir unsere Position in denDaimler-Konzern 5,6 5,6 10,8 Schwellenländern über zielgerichtete Finanzinvestitionen inMercedes-Benz Cars 3,7 3,9 7,6 Gemeinschaftsunternehmen und Beteiligungen aus. DarunterDaimler Trucks 1,3 1,2 2,3 fallen beispielsweise auch unsere Joint Ventures mit BAICMercedes-Benz Vans 0,4 0,4 0,6 und Foton in China oder die Engine Holding mit Rolls-Royce.Daimler Buses 0,2 0,2 0,3 Im Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars liegt der Schwerpunkt der Sachinvestitionen auf der Erneuerung und Erweiterung unseres Produktangebots. Zu den wichtigsten Projekten zählen hier die Erweiterung unseres Modellangebots im A-/B-Klasse Segment, die Vorbereitungen für die neue S-Klasse im Werk Sindelfingen und die neue C-Klasse Familie. Umfangreiche Mittel sind auch für die Modernisierung und Erweiterung der Motoren- und Getriebeproduktion in Untertürkheim sowie den Ausbau unserer Produktionskapazitäten in den USA vorgesehen.138
  • 134. 3 | Lagebericht | AusblickNach den hohen Investitionen im zurückliegenden Jahr wird Vorausschauende Aussagen:Daimler Trucks in den kommenden Jahren vor allem in Folge­ Dieses Dokument enthält vorausschauende Aussagen zu unserer aktuellen Einschätzung künftiger Vorgänge. Wörter wie »antizipieren«, »annehmen«,generationen für die bestehenden Produkte und in neue »glauben«, »einschätzen«, »erwarten«, »beabsichtigen«, »können/könnten«,globale Komponentenprojekte investieren. Bei Mercedes-Benz »planen«, »projizieren«, »sollten« und ähnliche Begriffe kennzeichnen solcheVans stehen die Weiterentwicklung der bestehenden Modell­ vorausschauenden Aussagen. Diese Aussagen sind einer Reihe von Risiken und Unsicherheiten unterworfen. Einige Beispiele hierfür sind eine ungünsti­palette sowie der Ausbau der Vertriebs- und Serviceorganisation ge Entwicklung der weltwirtschaftlichen Situation, insbesondere ein Rückgangaußerhalb Westeuropas, insbesondere in den USA, in Russland, der Nachfrage in unseren wichtigsten Absatzmärkten, eine VerschärfungLateinamerika und China, im Vordergrund. Wichtige Projekte der Staatsschuldenkrise in der Eurozone, eine Verschlechterung unserer Refi­ nanzierungsmöglichkeiten an den Kredit- und Finanzmärkten, unabwendbarebei Daimler Buses sind Vorleistungen für neue Modellvarianten, Ereignisse höherer Gewalt wie beispielsweise Naturkatastrophen, Terrorakte,künftige Abgastechnologien und alternative Antriebe. politische Unruhen, Industrieunfälle und deren Folgewirkungen auf unsere Verkaufs-, Einkaufs-, Produktions- oder Finanzierungsaktivitäten, Verände­ rungen der Wechselkurse, eine Veränderung des Konsumverhaltens in Rich­ tung kleinerer und weniger gewinnbringender Fahrzeuge oder ein möglicherForschung und Entwicklung Akzeptanzverlust unserer Produkte und Dienstleistungen mit der Folge einer Beeinträchtigung bei der Durchsetzung von Preisen und bei der Auslastung von Produktionskapazitäten, Preiserhöhungen bei Kraftstoffen und Roh­Mit unseren Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten verfolgen stoffen, Unterbrechungen der Produktion aufgrund von Materialengpässen,wir das Ziel, die Wettbewerbsposition von Daimler vor dem Belegschaftsstreiks oder Lieferanteninsolvenzen, ein Rückgang der Wieder­Hintergrund der anstehenden technologischen Herausforde­ verkaufspreise von Gebrauchtfahrzeugen, die erfolgreiche Umsetzung von Kostenreduzierungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen, die Ge­­ schäfts­rungen zu stärken. Insbesondere durch innovative Lösungen aussichten der Gesellschaften, an denen wir bedeutende Beteiligungen halten,für eine emissionsarme und sichere Mobilität wollen wir uns die erfolgreiche Umsetzung strategischer Kooperationen und Joint Ventures,Vorteile im Wettbewerb verschaffen. Darüber hinaus möchten die Änderungen von Gesetzen, Bestimmungen und behördlichen Richtlinien, insbesondere soweit sie Fahrzeugemissionen, Kraftstoffverbrauch undwir mit neuen und attraktiven Produkten, welche auf die Anfor­ Sicherheit betreffen, sowie der Abschluss laufender behördlicher Unter­derungen der Kunden zugeschnitten sind, die Wachstums­ suchungen und der Ausgang anhängiger oder drohender künftiger rechtlicherchancen der weltweiten Automobilmärkte ausschöpfen. Hierzu Verfahren und weitere Risiken und Unwägbarkeiten, von denen einige in diesem Geschäftsbericht unter der Überschrift »Risikobericht« beschriebenwird Daimler im Zeitraum von 2013 bis 2014 insgesamt 10,8 sind. Sollte einer dieser Unsicherheitsfaktoren oder Unwägbarkeiten ein­Mrd. € für Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten einsetzen. treten oder sollten sich die den vorausschauenden Aussagen zugrunde liegen­ 3.49  3.50 Damit liegen wir auf dem hohen Niveau der den Annahmen als unrichtig erweisen, könnten die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in diesen Aussagen genannten oder implizit zum AusdruckJahre 2011 und 2012. In der Größenordnung der vorausgegan­ gebrachten Ergebnissen abweichen. Wir haben weder die Absicht noch über­genen beiden Jahre liegen mit 7,6 Mrd. € auch die Forschungs- nehmen wir eine Verpflichtung, vorausschauende Aussagen laufend zu aktua­und Entwicklungsleistungen bei Mercedes-Benz Cars. Wesent­ lisieren, da diese ausschließlich auf den Umständen am Tag der Veröffentli­ chung basieren.liche Projekte sind die Nachfolgemodelle der C- und E-Klassesowie die neuen smart Modelle. Außerdem investieren wir inerheblichem Umfang in neue, emissionsarme und sparsameMotoren, alternative Antriebssysteme sowie in innovative Sicher­-heitstechnologien. Da einige wichtige Produkt- und Motoren­projekte mittlerweile realisiert wurden, liegen die Forschungs-und Entwicklungskosten bei Daimler Trucks unter dem hohenNiveau der Vorjahre. Die Schwerpunkte bleiben hier dieEntwicklung und Anpassung neuer Motorengenerationen, mitdenen wir die sich weiter verschärfenden Abgasvorschriftenerfüllen, sowie die Folgegenerationen für bestehendeProdukte. Die Weiterentwicklung der Motoren zur Erfüllungkünftiger Abgasnormen ist auch bei Mercedes-Benz Vans undbei Daimler Buses ein wichtiger Forschungs- und Entwicklungs­schwerpunkt. Insbesondere bei Daimler Buses spielen auchalternative Antriebssysteme eine wichtige Rolle.Mitarbeiterinnen und MitarbeiterVor dem Hintergrund der erwarteten Geschäftsentwicklungwerden die Produktionsumfänge in den Jahren 2013 und 2014weiter ansteigen. Gleichzeitig werden wir die Effizienz unddamit auch die Produktivität im Rahmen der Programme, diewir in allen Geschäftsfeldern durchführen, deutlich steigern.Vor diesem Hintergrund gehen wir davon aus, dass wir unsereanspruchsvollen Wachstumsziele mit einem weitgehend sta­bilen Personalbestand erreichen können. Neue Arbeitsplätzewerden tendenziell eher in den internationalen Wachstums­märkten entstehen. 139
  • 135. 4 | GeschäftsfelderGeschäftsfelder Elektrisierend. Mercedes-Benz SLS AMG Coupé Electric Drive – der stärkste Elektro-Supersportwagen der Welt.140 141
  • 136. Die Geschäftsfelder von Daimler haben sich in einem zunehmendschwierigen Marktumfeld insgesamt gut behauptet. Einem weiterenWachstum bei Mercedes-Benz Cars und Daimler Trucks standenAbsatzrückgänge bei Mercedes-Benz Vans und Daimler Buses gegen-über. Deutlich gestiegen ist das Geschäftsvolumen bei DaimlerFinancial Services. Um unsere anspruchsvollen Wachstums- undRenditeziele erreichen zu können, werden in allen Geschäftsfeldernweitreichende Programme zur Steigerung der Wettbewerbs­fähigkeit umgesetzt.142
  • 137. 4 | Geschäftsfelder | Inhaltsverzeichnis4 | Geschäftsfelder144 - 147 Mercedes-Benz Cars 154 - 155 Daimler Buses– Absatz und Umsatz auf Rekordniveau – Absatz aufgrund der Marktentwicklung bei Fahrgestellen– »Fit for Leadership« ergänzt Wachstumsstrategie in Lateinamerika deutlich unter Vorjahr– ngriff in der Kompaktwagenklasse mit neuer A – Wachstums- und Effizienzoffensive »GLOBE 2013« gestartet A-Klasse fortgesetzt – Saubere Antriebe im Fokus– Weitere attraktive neue Modelle eingeführt – EBIT von -0,2 Mrd. €– Umfangreiche Investitionen in den weltweiten Produktionsverbund– CO2 -Ausstoß auf durchschnittlich 140 g/km gesenkt– Zahlreiche Auszeichnungen für Mercedes-Benz 156 - 157 Daimler Financial Services– EBIT von 4,4 Mrd. € – Wachstum bei Neugeschäft und Vertragsvolumen – Versicherungsgeschäft auf dem Vormarsch – Auszeichnungen zur Kunden- und Händlerzufriedenheit148 - 151 Daimler Trucks und Attraktivität als Arbeitgeber – Geschäft mit innovativen Mobilitätsleistungen ausgebaut– Deutliche Absatzsteigerung – EBIT erreicht mit 1,3 Mrd. € das Niveau des Vorjahres– »Daimler Trucks #1« sichert nachhaltig die Profitabilität– Neuer Antos für den schweren Verteilerverkehr eingeführt– Produktions- und Verkaufsstart der Marke BharatBenz und Inbetriebnahme des neuen Produktionswerks in Indien– Joint Venture in China startet Produktion– Zahlreiche weitere innovative Produkte vorgestellt– Weniger Kraftstoffverbrauch und Abgasemissionen durch neue Motoren– EBIT mit 1,7 Mrd. € unter Vorjahr152 - 153 Mercedes-Benz Vans– Produktportfolio mit Mercedes-Benz Citan deutlich aufgewertet– Initiativen zur Effizienzsteigerung und Internationalisierung– Absatz infolge schwieriger Marktsituation in Westeuropa unter Vorjahresniveau– Sprinter in Nord- und Lateinamerika sehr erfolgreich– Zwei Weltpremieren für Elektro-Transporter– EBIT von 0,5 Mrd. € 143
  • 138. Mercedes-Benz CarsDas Jahr 2012 war für Mercedes-Benz Cars erneut ein Rekordjahr. Bei Absatz, Umsatz undProduktion erzielten wir neue Höchstwerte. Das EBIT erreichte mit 4,4 Mrd. € nicht das hoheVorjahresniveau. Mit der sportlichen neuen A-Klasse haben wir im KompaktwagensegmentAkzente gesetzt. Weitere wichtige Modellneuheiten waren der neue SL, der CLS Shooting Brakesowie der neue GL. Der E 300 BlueTEC HYBRID, den wir unseren Kunden seit Juni 2012 anbieten,ist die sparsamste Luxuslimousine der Welt. Unsere Wachstumsstrategie Mercedes-Benz 2020haben wir im Jahr 2012 um den zentralen Baustein »Fit for Leadership« erweitert.4.01 Absatz und Umsatz auf Rekordniveau. Mercedes-Benz CarsMercedes-Benz Cars mit den Marken Mercedes-Benz, Maybach und smart hat im Berichtsjahr 1.451.600 (i. V. 1.381.400) Fahrzeuge abgesetzt 2012 2011 12/11 und damit seinen Wachstumskurs fortgesetzt.  4.01 Auch€-Werte in Millionen Veränd. in % der Umsatz konnte um 7 % auf einen neuen Höchststand von 61,7 Mrd. € gesteigert werden, obwohl sich im zweiten HalbjahrEBIT 4.389 5.192 -15 wesentliche Märkte abgeschwächt haben. Das EBIT erreichteUmsatz 61.660 57.410 +7 mit 4,4 Mrd. € nicht das hohe Vorjahresniveau. AusschlaggebendUmsatzrendite (in %) 7,1 9,0 . dafür waren insbesondere die umfangreichen AufwendungenSachinvestitionen 3.495 2.724 +28 zur Erweiterung unserer Produktionskapazitäten, hohe Vorleis-Forschungs- undEntwicklungsleistungen 3.863 3.733 +3 tungen für neue Fahrzeuge und Technologien sowie das vor davon aktiviert 1.125 1.051 +7 allem im zweiten Halbjahr schwierigere wirtschaftliche Umfeld.Produktion 1.455.650 1.392.083 +5Absatz 1.451.569 1.381.416 +5 Fit for Leadership. Damit wir unsere anspruchsvollenBeschäftigte (31.12.) 98.020 99.091 -1 Wachstums- und Renditeziele auch unter weniger günstigen Rahmenbedingungen erreichen können, haben wir die Wachs- tumsstrategie Mercedes-Benz 2020 um den zentralen Baustein »Fit for Leadership« erweitert. In diesem Programm bündeln4.02 wir bestehende Effizienzmaßnahmen und ergänzen diese umAbsatz Mercedes-Benz Cars weitere, neu abgeleitete Elemente. Kurzfristig geht es dabei vor allem um Maßnahmen zur Ergebnissicherung. Besonders 2012 2011 12/11 wichtig ist allerdings die langfristige Komponente, die diein 1.000 Einheiten Veränd. in % Optimierung unserer Entwicklungs-, Produktions- und Vertriebs- strukturen beinhaltet. Ein Beispiel hierfür ist die NeuordnungMercedes-Benz 1.346 1.279 +5 unseres Geschäfts in China. Dort haben wir die bisherigen beidendavon: A-/B-Klasse 231 192 +20 Vertriebsgesellschaften in einer einzigen, deutlich effizienteren C-/CLK-/SLK-Klasse 425 412 +3 Vertriebsorganisation zusammengeführt und damit die Voraus- E-/CLS-Klasse 314 340 -8 setzungen für weiteres Wachstum geschaffen. Insgesamt S-/CL-/SL-Klasse/ SLR/SLS/Maybach 81 81 +0 wollen wir mit »Fit for Leadership« bis zum Jahresende 2014 eine M-/R-/GLK-/GL-/ nachhaltige Verbesserung der Kostenstrukturen um rund G-Klasse 295 254 +16 2 Mrd. € realisieren.smart 106 100 +6Mercedes-Benz Cars 1.452 1.381 +5 Mercedes-Benz weiter auf Wachstumskurs. Im Jahr 2012davon: Westeuropa 631 625 +1 haben wir mit 1.345.800 (i. V. 1.279.100) abgesetzten Pkw davon: Deutschland 290 291 -0 der Marke Mercedes-Benz eine neue Bestmarke erzielt und NAFTA 342 288 +19 unsere Position in wichtigen Märkten verbessert.  4.02 davon: USA 300 250 +20 Die Limousinen der S-Klasse, die M-Klasse sowie der CLS, China 208 223 -7 der SLK und das C-Klasse Coupé sind in ihren jeweiligen Japan 45 32 +37 Marktsegmenten weltweit führend. Aufgrund unserer neuen und attraktiven Geländewagen stieg der Absatz im SUV-Segment um 16 % auf 295.400 Fahrzeuge. Besonders deutlich waren die Zuwächse bei der M-Klasse (+34 %) und dem modellgepflegten GLK (+14 %). Mit 80.700 verkauften Fahrzeugen waren wir im S-Klasse Segment weiterhin sehr erfolgreich, und im C-Klasse Segment konnten wir den Absatz um 3 % auf 425.000 Einheiten steigern. Lebenszyklusbedingt ging der Absatz im E-Klasse Segment auf 313.600 Fahrzeuge144
  • 139. 4 | Geschäftsfelder | Mercedes-Benz CarsIm Januar 2013 vorgestellt: Die kraftvoll-dynamische Formensprache macht das viertürige Coupé Mercedes-Benz CLA unverwechselbar.zurück (-8 %). Trotz des Modellwechsels bei der A-Klasse modell, und das bei deutlich gestiegener Leistung. Gleich­im September 2012 konnten wir den Absatz im Kompaktwagen- zeitig unterstreicht die neue A-Klasse, dass Sicherheit beisegment um 20 % auf 231.100 Fahrzeuge steigern. Hierzu Mercedes-Benz keine Preisfrage ist – unter anderem ist dashaben vor allem die hohen Verkaufszahlen der B-Klasse beige- radargestützte Assistenzsystem COLLISION PREVENTIONtragen (+57 % auf 150.200 Fahrzeuge). Die Markteinführung ASSIST serienmäßig an Bord. Mit der nahtlosen Integration desder neuen A-Klasse verlief äußerst erfolgreich: Beim Verkaufsstart iPhone® überzeugt Mercedes-Benz gerade auch jüngereim September 2012 lagen mehr als 70.000 Bestellungen vor. Kunden.Trotz eines insgesamt schwierigen Marktumfelds konnten wir CLS Shooting Brake: Sportwagen mit Laderaum. Mit demden Absatz in zahlreichen Märkten steigern. In Deutschland völlig neuen CLS Shooting Brake, der im Oktober 2012 an diehat Mercedes-Benz mit 261.100 (i. V. 262.300) ausgelieferten ersten Kunden ausgeliefert wurde, setzt Mercedes-Benz einenFahrzeugen seine Position als erfolgreichste Premiummarke weiteren Glanzpunkt in der Linie innovativer Luxusfahrzeuge.behauptet. Dabei sorgten vor allem die B-Klasse, die M-Klasse, Der Fünftürer ist in seinen Proportionen eindeutig Coupé, bietetder modellgepflegte GLK und ab dem vierten Quartal auch aber mit dem bis zum Heck durchgezogenen Dach beachtlichedie neue A-Klasse für positive Impulse. In Westeuropa (ohne neue Möglichkeiten. Als Sportwagen mit fünf Sitzplätzen undDeutschland) konnten wir unsere Marktposition in nahezu allen einer großen Heckklappe ist er ein bislang einzigartiges AngebotMärkten verbessern. Insgesamt übertraf der Absatz mit für Menschen, die weder auf Sportlichkeit noch auf Laderaum300.100 Fahrzeugen trotz der schwierigen Marktsituation in verzichten möchten.den südeuropäischen Ländern das Vorjahresniveau um nahezu5 %. In den USA haben wir mit 289.300 Fahrzeugen (+17 %) Weitere Modellneuheiten 2012. Bereits Anfang des Jahreseinen neuen Absatzrekord erzielt. Ausschlaggebend dafür war feierte der komplett neu entwickelte SL seine Weltpremierevor allem der Erfolg unserer neuen Geländewagen. In China in Detroit. Er ist fast vollständig aus Aluminium gefertigt undstiegen die Verkäufe an die Endkunden um 1 % auf den neuen wiegt bis zu 140 Kilogramm weniger als der Vorgänger. DieRekordwert von 196.200 Fahrzeugen. Ab dem dritten Quartal neuen BlueDIRECT-Motoren sind leistungsstärker und gleichzeitigsorgte hier die Einführung der neuen B-Klasse für Absatz­ um bis zu 30 % sparsamer als die Motoren der Vorgänger­impulse. Zur Optimierung der Lagerbestände bei den chine­ generation.sischen Vertriebspartnern haben wir gleichzeitig den aKonzern­ bsatz das sind die Auslieferungen an unser Händler- Bei den Geländewagen haben wir unser Produktangebot mitnetz – um 9 % reduziert. Besonders dynamisch entwickelte den neuen Generationen des kompakten GLK und der G-Klassesich der Absatz von Mercedes-Benz Pkw in Japan (+37 %), sowie mit dem neuen GL aufgewertet. Mit ihrem neuen Design,Russland (+27 %), Mexiko (+27 %), der Schweiz (+23 %) und in einem gehobenen Ausstattungsniveau, wegweisenden Assistenz-Großbritannien (+20 %). systemen und den ebenso effizienten wie agilen Triebwerken unterstreichen diese Fahrzeuge den Führungsanspruch vonDer Pulsschlag einer neuen Generation. Im Mittelpunkt Mercedes-Benz im Segment der Geländewagen.des Messeauftritts von Mercedes-Benz auf dem GenferAutomobilsalon stand im März 2012 die Weltpremiere der neuenA-Klasse. Mit ihr haben wir im Kompaktwagensegment einneues Kapitel aufgeschlagen: Die A-Klasse ist ausgesprochenemotional im Design, dynamisch mit neuen Motoren undhocheffizient mit Emissionswerten ab 92 g CO2/km. Insgesamtist der Verbrauch um bis zu 28 % niedriger als beim Vorgänger­ 145
  • 140. Der E 300 BlueTEC HYBRID, den wir unseren Kunden seit Juni Mit dem SLS AMG Coupé Black Series, der supersportlichen2012 anbieten, ist die sparsamste Luxuslimousine der Welt. High-End-Version des Flügeltürers, setzte AMG die beinaheSein modulares Hybridkonzept mit Lithium-Ionen-Batterie über- schon legendäre Black-Series-Reihe im Herbst 2012 fort.zeugt durch seine Fahrleistungen und Verbrauchswerte Im Jahr 2013 wird der SLS AMG Coupé Electric Drive eingeführt:von 4,1 l Diesel/100 km (107 g CO2/km). E vgl. S. 165 Der faszinierende Supersportwagen mit Elektroantrieb ist die exklusivste und dynamischste Art, ein Automobil mit Elektro-Zu den Neuheiten des Jahres 2012 zählen auch zwei besonders antrieb zu fahren. Darüber hinaus wird AMG mit dem A 45umweltfreundliche Varianten der neuen B-Klasse: das Concept AMG im Jahr 2013 auch in die Kompaktklasse einsteigen, undB-Class Electric Drive mit batterieelektrischem Antrieb und weitere AMG High-Performance-Kompaktwagen stehender Mercedes-Benz B 200 Natural Gas Drive mit Erdgasantrieb. bereits in den Startlöchern.E vgl. S. 165 Kontinuierlicher Ausbau des Produktionsnetzwerks.Bei der Auto China präsentierte Mercedes-Benz im April 2012 Aufgrund der hohen Nachfrage waren die Produktionswerkeeine viertürige Coupé-Studie in avangardistischem Design. von Mercedes-Benz auch im Jahr 2012 sehr gut ausgelastet.Das neue CLA Coupé, das wir im Januar 2013 in Detroit vorge- Um alle Kundenwünsche zu erfüllen, wurden zahlreiche Sonder-stellt haben, übernimmt das Design des Konzeptfahrzeugs schichten gefahren und Ferien verkürzt. So gelang es, mitConcept Style Coupé und überträgt es nahtlos in die Serie. über 1,35 Mio. Autos mehr Mercedes-Benz Fahrzeuge zu produ-E vgl. S. 37 zieren als jemals zuvor.Start für den neuen smart fortwo electric drive. Im Juni Wichtige Produktanläufe wie die neue A-Klasse oder der SL2012 ging die neue Generation des smart fortwo electric drive wurden in Top-Qualität gemeistert. Eine besondere Auszeichnungan den Start. Der Elektrosmart beschleunigt in 4,8 Sekunden ging an die Werke in Sindelfingen und East London: Sie wurdenvon 0 auf 60 Stundenkilometer und erreicht eine Höchst­ mit dem renommierten J.D. Power Silver Plant Quality Awardgeschwindigkeit von 125 km/h. Die leistungsstarke Lithium- prämiert. Wichtigster Meilenstein des Jahres 2012 war dieIonen-Batterie ermöglicht eine Reichweite von 145 Kilometern. Eröffnung unseres neuen Mercedes-Benz Werks in Ungarn, dasEin neues Vertriebsmodell macht den Einstieg in die Elektro­ seitdem mit dem Werk Rastatt einen Produktionsverbundmobilität besonders interessant: Im salecare-Modell kann man für die neue Mercedes-Benz Kompaktwagengeneration bildet:das Fahrzeug zu einem sehr attraktiven Preis kaufen, finan­ Im Werk Kecskemét, für das insgesamt 800 Mio. € investiertzieren oder leasen, und die Batterie kann für eine monatliche wurden und das mittlerweile mehr als 3.000 Mitarbeiter beschäf-Gebühr gemietet werden. Seit dem Marktstart stellt Daimler tigt, laufen seit der Eröffnung im März 2012 die B-Klasse undüber eine neue Windkraftanlage vollständig regenerativ erzeugten seit Januar 2013 das neue viertürige, kompakte Coupé CLA vomStrom zur Verfügung. Damit stellen wir sicher, dass die in Band. Mit dem Produktionsverbund für die neuen Kompakt-Deutschland verkauften, neuen smart fortwo electric drive fahrzeuge erhöhen wir unsere Flexibilität erheblich.komplett CO2-neutral fahren können. Über die substanziellen Investitionen in Deutschland hinaus­Bereits seit Juli 2012 wird das smart ebike an unsere Kundschaft gehend bauen wir auch die internationalen Produktionsstandorteausgeliefert. Mit seinem unkonventionellen Design und dem gezielt aus, um vor allem in den Wachstumsregionen nochbesonders effizienten und leistungsfähigen Antriebspaket nimmt stärker markt- und kundennah zu produzieren. So investierendas smart ebike im Wettbewerb eine Ausnahmestellung ein. wir etwa in China gemeinsam mit unserem Partner BAIC überAb dem Jahr 2014 wird smart mit dem scooter sein urbanes mehrere Jahre insgesamt rund 2 Mrd. € in die Erweiterung derKonzept zur Elektromobilität erweitern. lokalen Pkw-Fertigung am Standort Peking. Zuletzt haben wir im September den Grundstein für die KompaktwagenproduktionInsgesamt haben wir im Berichtsjahr 105.700 smart fortwo gelegt. Weit vorangeschritten ist bereits der Aufbau einesabgesetzt und damit das Vorjahresniveau um 6 % übertroffen. neuen Motorenwerks für Vierzylinder-Ottomotoren, das 2013Besonders erfolgreich waren wir in den USA sowie in Kanada, die Produktion aufnehmen wird.Japan und China. Zusätzlich zum systematischen Ausbau des Produktionsnetz-AMG – Spitzentechnologie und Faszination. Eindrucksvolle werkes wird auch die Produktivität der bestehenden StandorteErfolge im Motorsport und ein einzigartiges Angebot an kontinuierlich gesteigert. So schaffen wir auch in der Produk-Hochleistungsfahrzeugen unterstreichen das Image von AMG tion die Voraussetzungen dafür, dass wir die Ziele unsererals erfolgreiche Performance-Marke von Mercedes-Benz. Wachstumsstrategie Mercedes-Benz 2020 erreichen können.Das AMG Markenversprechen »Driving Performance« stehtfür Spitzentechnologie und die pure Faszination am Fahren CO2-Ausstoß weiter gesenkt. Mit unseren neuen und spar­seit 45 Jahren. Der Supersportwagen SLS AMG beweist als samen Motoren und besonders verbrauchsgünstigen Modell­erstes von Mercedes-AMG eigenständig entwickeltes Fahrzeug varianten konnten wir den durchschnittlichen CO2-Ausstoß dereindrucksvoll die Kompetenz und Leidenschaft am Unter­ von uns in der Europäischen Union verkauften Pkw imnehmenssitz Affalterbach. Auf den aufsehenerregenden Flügel- Berichtsjahr nochmals deutlich von 150 g/km auf 140 g/kmtürer folgten der offene SLS AMG Roadster, zwei GT-Versionen verringern. Damit erreichten wir im Jahr 2012 wiederholtdes Supersportwagens sowie der Kundensport-Rennwagen eine überdurchschnittliche Senkung des CO2-Ausstoßes unsererSLS AMG GT3. Fahrzeugflotte, und gleichzeitig unterschreiten wir die EU-Ziel- vorgaben für dieses Jahr. Insbesondere auch die neuen Modelle der A- und B-Klasse haben hierzu beigetragen. Bis zum Jahr 2016 wollen wir die durchschnittlichen CO2-Emissionen unserer Neuwagenflotte in der Europäischen Union auf 125 g/km senken. E vgl. S. 100 und 164 ff.146
  • 141. 4 | Geschäftsfelder | Mercedes-Benz CarsZukunftsweisende Technik und neues Design: Die umfassend modernisierte neue E-Klasse wird ab April 2013 an unsere Kunden ausgeliefert.Intelligent Drive. Dieser Begriff steht bei Mercedces-Benz Bestnoten wurden auch für unseren Service vergeben:für eine neue Dimension des Autofahrens. Intelligente Assistenz- Im Werkstättentest von »auto motor und sport« überzeugtensysteme der Zukunft analysieren komplexe Situationen und sämtliche getesteten Mercedes-Benz Niederlassungenerkennen dank verbesserter Umfeldsensorik Gefahrenpotenzial und Vertragspartner mit einer sehr guten Servicequalität, undim Straßenverkehr noch besser als heute. Die neue S-Klasse beim Werkstatttest des ADAC schlossen alle getestetenwird mit einer Vielzahl neuer Systeme das Autofahren noch Mercedes-Benz Betriebe mit der Bewertung »sehr gut« ab.komfortabler und noch sicherer machen. Bereits in der neuenE-Klasse werden einige dieser Innovationen realisiert. Jüngere Kundengruppen im Fokus. Mit einer umfassendenE vgl. S. 48 ff. und 166 f. Produkt- und Kommunikationsoffensive haben wir im Jahr 2012 die Erfolgsgeschichte der Marke Mercedes-Benz fort­Zahlreiche Auszeichnungen für Mercedes-Benz Pkw. geschrieben und die Faszinationskraft des Sterns weiterZahlreiche internationale Designpreise wie der renommierte gesteigert. Die konzeptionelle Klammer für unsere Aktivitäten»red dot award: product design« belegen, dass wir unsere war dabei einmal mehr der Marken-Claim »Das Beste oderKunden mit dem richtungweisenden Design unserer Fahrzeuge Nichts«. Neue Modelle wie der einzigartige CLS Shooting Brakeund der für Mercedes-Benz typischen kultivierten Sportlichkeit und vor allem auch die progressive neue A-Klasse öffnenauch im Jahr 2012 begeistern konnten. die Marke Mercedes-Benz für neue Zielgruppen. Auch in der Kommunikation und im Marketing sind wir deshalb neue WegeSo belegte Mercedes-Benz in der ADAC AutomarxX-Studie gegangen. Zusätzlich zu den bestehenden Kunden der Markedie Spitzenposition als stärkste Automarke Deutschlands, und Mercedes-Benz, die auch in der neuen A-Klasse die traditionellendie A-Klasse ist beim ADAC-Preis »Gelber Engel 2013« zum Markenwerte wie Premiumqualität, Sicherheit und Langlebig­»Lieblingsauto der Deutschen« gewählt worden. Im Rahmen der keit wiederfinden, sprechen wir mit der neuen A-Klasse ganzin Deutschland durchgeführten »Vehicle Ownership Satisfaction bewusst moderne und jüngere Zielgruppen an, die auf einStudy« des Marktforschungsinstituts J.D. Power erhielten